MIDRANGE. IT-Wissen und Lösungen für eserver im Unternehmensnetzwerk. + Distribution + Service und Wartung + Integration + Systembetreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MIDRANGE. IT-Wissen und Lösungen für eserver im Unternehmensnetzwerk. + Distribution + Service und Wartung + Integration + Systembetreuung"

Transkript

1 JANUAR 2003 AUSGABE ,70 CHF 21, I98E ISSN B MAGAZIN MIDRANGE IT-Wissen und Lösungen für eserver im Unternehmensnetzwerk I.T.P. VERLAG + Distribution + Service und Wartung + Integration + Systembetreuung Hard- und Software aus einer Hand Das große Spiel hat fünf Felder eserver, was rechnet sich in Zukunft? Informationstechnologie vom Komplettanbieter Die günstige Alternative Neue Chancen für Unternehmen Partnernetzwerke Hochverfügbares Unified-Messaging-System Gebündelte Dienste Marktübersicht Sicherer Zugriff auf Host-Daten Technik-Forum Zählung mit SQL durchführen

2 Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser Frauen, traut Euch Sicherheit in der Informationstechnologie ist ein wichtiges Thema. Geredet wird viel getan meist zu wenig und die Gründe dafür sind bekannt. Restriktionen in Zeit und Geld gehören zu den am häufigsten genannten. Wer kritisch blickt, muss aber feststellen, dass es um die Sicherheitsbemühungen selbst oft nicht wirklich gut bestellt ist. Der Mensch gewöhnt sich an alles das hält ein guter Freund von mir für eine der schlimmsten Lebensweisheiten. Gewöhnt haben wir uns in der letzten Zeit an vieles: Dass Sicherheit trügerisch sein und der eine sich auf sein Glück verlassen kann der andere aber nicht. Nicht auf ihr Glück verlassen konnten sich im letzten Jahr laut Kriminalitätsstatistik 82,6 Prozent der Datenausspäher. So hoch war die Aufklärungsquote, gegenüber 46,1 Prozent in Ausspähfälle wurden im vergangenen Jahr registriert, dazu 862 Fälle von Datenveränderung respektive Computersabotage. Interessant ist an dieser Statistik nicht nur die wahrscheinlich hohe Dunkelziffer interessant ist auch die Alters- und Geschlechtsstruktur der Tatverdächtigen und Täter. Das immer gern verwendete Bild vom jugendlichen Hacker hat offensichtlich mit der Realität nicht viel zu tun: Bei den Computerstraftaten sind vorwiegend Erwachsene am Werk. Ein Fünftel dieser Delikte wird von Frauen begangen, knapp 80 Prozent von Männern. Die häufig zitierten Jugendlichen sind eher auf einer anderen Spielwiese tätig. Beim Diebstahl unter erschwerenden Umständen sind sie Kerntätergruppe. Knapp 1,5 Millionen dieser Fälle wurden im vergangenen Jahr begangen, dabei entstand ein Gesamtschaden von rund 1,638 Milliarden Euro. Einige der Beklauten sind mir persönlich bekannt und bestimmt gibt es auch in Ihrem Umfeld Menschen, denen beim Thema Langfinger inzwischen ein Schauer über den Rücken läuft. Ich persönlich kenne aber niemanden, der beim Verlassen des Hauses seine EC-Karte nebst der dazugehörigen Geheimzahl möglichst mittig auf dem Küchentisch platziert. So oder ähnlich lässt sich die Sorglosigkeit mancher IT-Verantwortlicher beschreiben: Es liegt alles zum Abruf bereit, die Eingangstür ist angelehnt, die Hintertür steht offen. Wie Sie Ihre Unternehmensdaten schützen, beleuchten wir in unserer Marktübersicht. Ein zum Schmunzeln anregendes Fazit des BKA sei hier erwähnt. Zum Thema Diebstahl unter erschwerenden Umständen in 2001 erklärt das Amt in seiner Statistik: Weibliche Tatverdächtige waren wieder erheblich unterrepräsentiert. Fehlt nur noch der Zusatz: Traut Euch... Herzlichst, Ihr Michael Wirt Midrange MAGAZIN Januar

3 Inhalt Titelthema Hard- und Software aus einer Hand Distribution, Service und Wartung, Integration Hard- und Software aus einer Hand In den Themen Distribution, Service, Wartung, Integration und Systembetreuung nur einen Ansprechpartner zu haben, wo andere sich im Gerangel um Zuständigkeiten und Kompetenzen mit einer Vielzahl von Dienstleistern verzetteln, ist für die Käuferseite sicherlich von ganz besonderen Reiz. Francis Kuhlen Vice President, Systems Sales IBM EMEA Central Region: Viele Unternehmen haben umstrukturiert mit dem Ziel, sinnvolle Lösungen aufzubauen und dabei dem Markt Investititonsbereitschaft in das ebusiness zu demonstrieren. Systemintegration aus einer Hand Wirtschaftlichkeit, Service und Verantwortung Viele Köche verderben wenn es um IT-Equipment geht Die günstige Alternative Plattformübergreifende Informationstechnologie Aktuelles Fokus auf das Wesentliche Die Frage des Monats im November 2002 Alles neu macht der Mai Midrange Welt, jetzt in Karlsruhe Partnernetzwerke Neue Chancen für Unternehmen eserver, was rechnet sich in Zukunft? Das große Spiel hat fünf Felder Lotus-Lösungen der Zukunft Deutsche Notes User Group (DNUG) setzt Zeichen Gunther Kania Geschäftsführer, Ametras Consult GmbH: Offene Welten für ebusiness zu integrieren ist ein wesentlicher Pluspunkt unseres Rechnungswesens. Rolf Stephan Vorstandsvorsitzender, AD Solutions AG: Wir werden unser Kerngeschäft weiterbetreiben. Aber es gibt Dinge, die durch Outsourcing sehr kostengünstig und effizient abgewickelt werden können. Parallele Welten Von A bis X alles im Programm Entwickeln heißt integrieren Entwicklung und Integration gehen Hand in Hand Dual-Shore, Ressourcen optimal nutzen AD Solutions fusioniert mit NIIT Technologies Macher der Märkte Macher der Märkte Technik & Integration Technik-Forum Zählung mit SQL durchführen Implementieren und Integrieren Lösung für das iseries-scm Gebündelte Dienste Hochverfügbares Unified-Messaging-System Security & Hochverfügbarkeit Alle Möglichkeiten nutzen 6

4 Midrange MAGAZIN Januar 2003 Marktübersicht Safety first? Aber sicher Sicherer Zugriff auf Host-Daten Tabellarische Anbieterübersicht Sicher ist sicher Host-Security: VPN versus SSL Echtzeitüberwachung Automatisierte Sicherheitsüberwachung Von Theorie zur Praxis Security als Bestandteil der Firmenphilosophie Kommunikationskosten Bentley Motors mit OnWeb Per Browser zugreifen Anbindung durch Web-basierte Anwendungen im Rubriken Editorial Die Frage des Monats Impressum Inserenten/Beilagen/GO NEXT Sicherer Zugriff auf Host-Daten Sie haben immer noch Vertrauen in Ihre IT? Dann stützen Sie dieses Vertrauen hoffentlich auf ausgereifte Sicherheitskonzepte. Wenn nicht, gehören Sie entweder zu denen, die trotz des e-hypes noch via Schreibmaschine kommunizieren oder Sie haben ein riskantes Hobby zum Beruf gemacht: Russisches Roulette. 1,2 Millionen Tage sind die Computersysteme in deutschen Unternehmen im letzten Jahr aufgrund von Attacken auf die IT-Infrastruktur ausgefallen, berichtet Mummert Consulting. Tendenz: Steigend. 7

5 Titelthema Hard- und Software Distribution, Service und Wartung, Integration, Systembetreuung aus einer Hand Nur einen Ansprechpartner zu haben, wo andere sich im Gerangel um Zuständigkeiten und Kompetenzen mit einer Vielzahl von Dienstleistern verzetteln All inclusive-angebote haben für die Käuferseite sicherlich ihren ganz besonderen Reiz. Gerade in der IT-Welt bieten daher One-Stop-Shopping-Konzepte kostengünstige und zuverlässige Alternativen. Diese lohnen sich auch für die Anbieter, jedoch müssen Hard- und Software-Lieferanten an einem Strang ziehen, wenn sie erfolgreich aus einer Hand liefern wollen. Wer schon einmal ein Haus gebaut oder umgebaut hat, der weiß, wovon die Rede ist: Wenn bildlich gesprochen der Nagel krumm in der schiefen Wand wackelt, dann schiebt der Maurer die Schuld auf den Gipser, der Maler gibt den Schwarzen Peter an den Installateur weiter, und der Fliesenleger kann sowieso nichts dafür, weil ja schließlich der Estrichleger gepfuscht hat. Oje, kratzt sich der Bauherr am Kopf, hätte er den Auftrag doch nur an einen Generalunternehmer vergeben. Klare Verantwortungsverhältnisse Heute schon geklickt? Sie interessieren sich für Hard- und Software aus einer Hand? Werfen Sie doch einen Blick in den Was in der Baubranche die Gerichte beschäftigt und die Anwälte reich macht, lässt sich in puncto Verantwortlichkeit natürlich auch auf die EDV übertragen. Denn wer nur einen Vertragspartner hat, der kann ihn in die Verantwortung nehmen, egal wo das Problem tatsächlich oder ursprünglich liegt ob an Hardware, Netzwerk, Applikation oder wo auch immer. Zu wissen, wen man zur Rechenschaft ziehen kann, ist natürlich nur die immerhin mattglänzende Schattenseite der Medaille. Im optimalen Fall kommt es erst gar nicht so weit, weil alles zur Zufriedenheit funktioniert. Das wiederum setzt voraus, dass der Lieferant nicht nur über ein breites Angebot, sondern auch über das entsprechende Know-how auf allen Teilgebieten seines Portfolios verfügt. Das Rechenzentrum als Paradebeispiel Wie unverzichtbar Themen-übergreifende Kompetenz bei Bundle-Konzepten in der IT ist, wissen schon längst jene Software-Anbieter, die Rechenzentrumsoder ASP (Application Service Providing)-Lösungen im Portfolio haben. Auch hier dominiert der Rundum-Sorglos-Aspekt die Kaufentscheidung von Anwenderunternehmen; hinzu kommt natürlich die fiskal verlockende Möglichkeit zur direkten Abschreibung ohne notwendige Aktivierung der Hardware. Entsprechend wichtig ist es für diejenigen Software-Häuser, die ihre Lösungen inklusive Plattform zur Miete vermarkten, in beiden Bereichen aus eigener Kraft oder über Partnerkonzepte Know-how vorzuweisen und die Lauffähigkeit garantieren zu können. Upgrades bringen Konjunktur in Schwung Der klassische Weg im Bereich von Business-Lösungen liegt jedoch noch immer im Verkauf von Hard- und Software. Dabei lässt sich Hardware kaum noch isoliert an den Mann bringen; die Black Box ohne Bezug zur Applikation ist hier schlichtweg unverkäuflich geworden. Schließlich steht auch bei Server-Upgrades die Software im Mittelpunkt. Meist erfolgte die Neuanschaffung noch leistungsfähigerer Hardware-Ressourcen, weil ein Upgrade der Anwendung dies erforderlich gemacht hat; dieses Spiel ist insbesondere im PC-Bereich schon lange bekannt. Vor diesem Hintergrund gestalten sich auch die Lebenszeiten der Hardware immer kürzer ein Umstand, der hoffentlich irgendwann 8 Januar 2003

6 Titelthema auch einmal von den Finanzbehörden in Form realistischer Abschreibungszeiten erkannt und umgesetzt wird. Alleine schon aus Praktikabilitätsgründen befinden sich daher vorinstallierte Geräte auf dem Siegeszug: Sie minimieren die Gefahr von Ausfallzeiten, sparen zudem Zeit und Kosten. Distribution via Applikationen Um in vertrieblicher Hinsicht am Ball zu bleiben, schließen Hardware-Anbieter Verträge mit Software-Häusern, die ihnen kontinuierliche Geschäfte ermöglichen. Kommt es zu solchen Kooperationen, die ein gemeinsames Auftreten gegenüber den Endkunden zum Inhalt haben, sind natürlich stichhaltige Absprachen erforderlich. Gerade angesichts der Wartungs-Problematik muss klar sein, wer wann wo gefragt ist. In diesem Zusammenhang ist ein Generalunternehmer zu bestimmen, der als alleiniger Ansprechpartner nicht nur im juristischen Sinne, sondern auch als erste Adresse im Tagesgeschäft in Sachen Service auftritt. In aller Regel steht hier der Software-Anbieter im Vordergrund, denn schließlich erfolgt über seine Produkte die eigentliche Kaufentscheidung; die Hardware ist vielmehr das Mittel zum Zweck. Integration statt bloße Inseln Grundsätzlich liegt für die Hardware- Seite in den All inclusive-konzepten kein einfaches Geschäft, sie ist in vielerlei Hinsicht gefordert. So müssen die Distributoren beispielsweise die Netzwerk-Infrastruktur bei den Kunden ganzheitlich überschauen können, damit sie keine falschen Komponenten einbauen und schlimmstenfalls das gesamte System lahm legen. Und was auch immer installiert wird, es muss in einem gesamtbetrieblichen, eventuell sogar über die Grenzen des Kundenunternehmens hinaus vorhandenen Netzwerk funktionieren. Auf der Anwendungsseite sind neue Lösungen in aller Regel in bestehende Software-Landschaften zu integrieren. Schließlich funktionieren die wenigsten Applikationen als in sich geschlossene Inseln und abgekapselt vom Rest des Unternehmens. Wartung erfordert Know-how Sowohl der Verkauf als auch die Installation haben ihre Tücken. Gerade die Wartung jedoch, also all das, was nach der Erstinstallation an Arbeiten anfällt, ist der Dreh- und Angelpunkt von Rundum-Konzepten. Hier muss das Know-how in konkrete Aktionen umgesetzt werden, und wenn einmal eine Sackgasse erreicht ist, sollte eiligst die Unterstützung aus erster Hand über den Second Level-Support angefordert werden. Im Idealfall läuft die Wartung so dezent und doch wirksam ab wie der Service in einem Hotel der gehobeneren Klasse: Alles funktioniert perfekt, und wenn es einmal hakt, dann ist sofort jemand zur Stelle, der es richtet, ohne dass man ihn dabei wirklich wahrnimmt. Leider immer noch zu oft werden allerdings Fälle bekannt, bei denen die Software ins Gerede kommt, weil auf der Hardware-Seite Fehler unterlaufen sind mit katastrophalen Folgen für durchgängige Verfügbarkeit und Performance. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn wie soll der Anwender als IT- Laie auch unterscheiden, wo der Bug im Pfeffer begraben liegt? Grenzenlose Systembetreuung Überhaupt lassen sich niedrige Ausfallzeiten nur realisieren, wenn die Systembetreuung so lückenlos wie nur möglich abläuft. Hier hilft zum Beispiel die SMS (Short Message Service)-Technologie, Fehlermeldungen von den Servern direkt auf das Handy des Technikers zu übertragen. Im optimalen Fall bereinigt der dann unter Umständen sogar remote das Problem, noch bevor es sich negativ auf die Applikation und das Tagesgeschäft auswirken konnte. Natürlich setzt ein solches Konzept voraus, dass immer ein Ansprechpartner parat ist was nützt schließlich eine Fehlernachricht auf dem Handy, wenn dort die Mailbox antwortet. Das Global Business erfordert darüber hinaus, dass die kompetente Hotline in allen Landessprachen zur Verfügung steht und sowohl bei Hardware- als auch bei Softwareproblemen schnell weiterhilft. M.W. Anzeige Midrange MAGAZIN Januar

7 Titelthema Systemintegration Wirtschaftlichkeit, Service und Verantwortung aus einer Hand IBM iseries, UNIX-Systeme, PC-Netzwerke mit unterschiedlichen Betriebssystemen wie OS/400, Unix oder Windows wer kann da von sich behaupten, als Allrounder über all das nötige Know-how zu verfügen? Ist es nicht eher zeitgemäß, Hard- und Software gezielt mit separaten Spezialisten abzuwickeln und auf Komplett-Anbieter zu verzichten? Und in welcher Art und Weise sind Systemintegratoren, wie sie sich heute gerne nennen, Spezialisten? Große Konzerne lösen diese Frage durch eine Vielzahl von Spezialisten in ihrer eigenen EDV-Abteilung. Wie aber geht der Mittelstand z. B. Betriebe mit 5 bis 50 Usern diese Frage an? Hier ist in den meisten Fällen der Softwarepartner auch als Ansprechpartner für die Handware gefragt. Kann er das leisten? Das Koblenzer Systemhaus OGS, das sich auf mittelständische Unternehmen in der Baustoffbranche und der Kunststoff verarbeitenden Industrie spezialisiert hat, kennt dieses Problem seit Jahren und hat die entsprechenden Weichen im Haus gestellt. Durch den Mix an vorgehaltenem Know-how in den eigenen Reihen für alle typischen Systemintegrationsaufgaben einerseits und einem Netzwerk strategischer Partner andererseits, bietet man seinen Kunden einen wirtschaftlich bezahlbaren Service auf sehr hohem Niveau. Um diesen Standard zu erfüllen und das Know-how auf dem aktuellen Level zu halten, gehören ständige Weiterbildung und Zertifizierung der Mitarbeiter zur gelebten Firmenphilosophie. Dennoch weil dieses Potenzial im Tagesgeschäft manchmal nicht ausreicht, haben die Koblenzer ein stabiles Netzwerk von strategischen Partnern aufgebaut, das die benötigten Lösungen oder den Detail-Support verfügbar hält auch am Wochenende oder in der Nacht. Die Gesamtverantwortung bleibt dabei in den Händen des vertrauten Softwarepartners. Genau das ist der Wunsch des mittelständischen Kunden. So erspart er sich im Störfall die unerquickliche Diskussion, was für wen selbstverständlich hätte sein müssen oder warum alles wochenlang dauert, etwa weil die Partner sich Informationen nur Step-by-Step (im berühmt-berüchtigten Pingpong-Stil) zukommen lassen. Informationen bündeln Für die immer komplexer werdenden Infrastrukturen der Systeme ist es notwendig, Informationen zu bündeln und teure Inseln zu vermeiden. So gibt es heute kaum mehr ein mittelständisches Unternehmen, das keine permanente Internetverbindung hat. Zwangsläufig ergänzen dann Firewall-Systeme, Virenscanner und Router die bisher einfache Infrastruktur der bestehenden Clients und der bisher üblichen Anwendungsserver. Mit der Anschaffung der erforderlichen Einzelkomponenten ist aber leider erst der halbe Krieg gewonnen. Jedes Einzelsystem zu konfigurieren ist noch überschaubar. Aber mit jeder neuen aktiven Komponente, die im Netz integriert wird, müssen prinzipiell alle bestehenden Komponenten abgestimmt werden. Geschieht das nicht, sind Frust-Erlebnisse vorprogrammiert. Wer kennt sie nicht? Während die Fachabteilung mit dem Softwarepartner über eine Systemanforderung diskutiert, ist der Hardworker damit beschäftigt, eine Hardwareerweiterung zu implementieren. Virtueller EDV-Leiter Ein Vermittler-Job zwischen den Interessengruppen steht ganz oben in der Prioritätenliste der Koblenzer Softwareschmiede. Damit übernehmen OGS- Mitarbeiter häufig den Part des (virtuellen) EDV-Leiters im Kundenunternehmen. Von der Beratung über die Beschaffung der zentralen Serverhardware und die Integration der Systeme in die bestehende Umgebung bis hin zur Unterstützung im Fehlerfall reicht dieser Support. Je nach Kundenanforderung kann der Service auch noch auf die kompletten Client/PC- und Druckerkomponenten ausgeweitet werden. Dabei ist es unerheblich, ob die Integrationsdienste im eigenen Unternehmen abgerufen werden oder ob man nur Auswahl und Abstimmung mit vom Kunden eingebrachten Spezialisten federführend leitet. Wichtig für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit und für den Mittelstand ist nur: Ein Partner eine Sprache eine Verantwortung. OGS Ges. für Datenverarbeitung und Systemberatung mbh D Koblenz (+49) 0261/ Midrange MAGAZIN Januar

8 Titelthema wenn es um IT-Equipment geht Viele Köche verderben Jeder Unternehmer kennt es: mit Handwerkern, Steuerberatern, Rechtsanwälten oder Systemadministratoren. Oft ist die Zusammenarbeit mit Dienstleistern müßig und nervenaufreibend. Speziell wenn es um IT-Infrastrukturen geht, die mittlerweile eine wichtige Basis in jedem Unternehmen darstellen, sind verschiedene Service-Unternehmen am gesamten Workflow beteiligt. Die Anzahl ist dabei abhängig von der Unternehmensgröße und Art der Infrastruktur. Viele Mittelständische Unternehmen beispielsweise mieten oder leasen ihre Geräte und lassen sie auch von einer externen Firma warten. Oft sind spezifische und unternehmenskritische Applikationen im Einsatz, die von einem Dienstleister an die hausinterne Struktur angepasst, erweitert und implementiert wurden. Die komplette Infrastruktur muss gewartet werden und nicht jedes Unternehmen hat eigene Administratoren, die diesen Service leisten können. Auf Grund der Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen sind Kommunikationsprobleme und Reibungsverluste an der Tagesordnung sie bedeuten Aufwand und kosten Nerven. Kritisch wird es bei Systemausfällen: Der gesamte Geschäftsprozess liegt lahm und es kann in dieser Zeit kein Umsatz generiert werden. IT-Infrastruktur muss stabil laufen vor allem auf Veranstaltungen Deshalb ist eine stabile IT-Infrastruktur Grundvoraussetzung für erfolgreiches Business. Alle am Workflow beteiligten Dienstleister müssen Hand in Hand arbeiten, so dass entsprechend profitabel gewirtschaftet werden kann. Dieser Aspekt gewinnt bei Veranstaltungen und Messen eine besondere Bedeutung, denn in einer knapp bemessenen Zeit müssen komplette Netzwerke geliefert, aufgebaut, installiert und konfiguriert werden. Messen wie beispielsweise die CeBIT müssen mit Rechnern, Servern und Speichern oder komplexen Präsentations- Equipment ausgestattet werden. Die Geräte müssen vorkonfiguriert bereit stehen, so dass nur noch der On -Schalter betätigt werden muss. Für viele Unternehmen stellt sich vor Veranstaltungen immer wieder erneut die Frage wie die Systeme angeschafft werden, wer den Aufbau, die Betreuung vor Ort, den Abbau sowie den Abtransport übernimmt. Meist arbeiten hier diverse Dienstleister zusammen, die koordiniert und organisiert werden müssen. Hersteller stellen die Geräte zur Verfügung und ein Logistik-Unternehmen übernimmt den Transport. Sind die Systeme vor Ort, so müssen Techniker die Geräte aufbauen, verkabeln und vorkonfigurieren. In den seltensten Fällen bleibt das Service-Personal vor Ort, um eventuell auftretende Probleme zu beheben, da die Kosten den Rahmen des Budgets sprengen würden. IT-Outsourcing für Veranstaltungen und Messen Genau dieser Problematik hat sich der Darmstädter IT-Dienstleister Livingston Electronic Serivces angenommen. Mit dem Event IT-Service kreierte das Unternehmen einen Full-Service auf Basis des Outsourcing-Modells. Unternehmer können sich auf die wesentlichen Belange der Veranstaltung konzentrieren, da sie die komplette Betreuung rund um IT- Infrastruktur an den Dienstleister outsourcen. Dieses Oursourcing-Modell spart bekanntlich Kosten und Ressourcen und gibt Unternehmen eine größtmögliche Flexibilität beim Aufbau der Infrastrukturen. Livingston ist auf die Vermietung von IT-Systemen spezialisiert und verfügt somit über das notwendige Know-how im Bereich Logistik und Organisation. Das Unternehmen übernimmt die Beschaffung der Systeme, den Aufbau samt Service vor Ort mit hauseigenen Technikern und den Abbau mit Abtransport aller Geräte. In diesem Fall handelt es sich um so genannte Kurzzeitmieten inklusive einer Full Service-Betreuung. Großveranstaltungen wie beispielweise die Ausstattung des Medienzentrums des NDR bei der Fußball-WM in Seoul erfordern logistische Meisterleistungen, die Livingston mit seinem internationalen Lieferanten-Netzwerk innerhalb von 24 Stunden europaweit gewährleistet. Leistungsstarke Mietgeräte für Schulungen Regelmäßig mieten Unternehmen IT- Equipment für Schulungen, bei denen zahlreiche Laptops mit Vorkonfiguration benötigt werden. Eine Neuanschaffung der Rechner für einige wenige Schulungen würde einen hohen finanziellen Aufwand bedeuten und den Ertrag schmälern. Kosten und Nutzen stehen nicht in Relation. Der Barkauf bringt neben der reinen Anschaffung ferner eine Reihe weiterer Investitionen mit sich, da die Geräte regelmäßig auf den 12 Januar 2003

9 Titelthema neusten Stand der Technik gebracht werden müssen. Hinzu kommt der zeitliche Aufwand, da jedes Gerät installiert, aufgebaut, abgebaut und abtransportiert werden muss. Alles in allem ist es für jedes Unternehmen kosteneffizienter, die Systeme für den Zeitraum zu mieten, was sie von dem gesamten organisatorischen Aufwand entbindet. Reibungsloser 24-Stunden- Service aus einer Hand Der Service von Livingston richtet sich an alle Unternehmen, die auf neueste Technik nicht verzichten wollen und gleichzeitig die Betriebskosten für elektronisches Equipment senken möchten. Auf Grund zahlreicher Partnerschaften mit namhaften Unternehmen wie IBM, Sun, NEC, SGI etc. bietet ein Gerätepool von mehr als Geräten das optimale System für jede unternehmensspezifische Anforderung. Livingston setzt auf kurze Kommunikationswege; daher koordiniert ein Ansprechpartner den gesamten Mietvorgang. Ein Projektmanager betreut den Kunden von der Bedarfsanalyse über die Konzeptionsentwicklung bis hin zur Implementierung. Dieser Service aus einer Hand gilt als Entscheidungskriterium bei Unternehmen, die eine rasche Abwicklung schätzen, so Thomas Fischer, Business Group Manager bei Livingston. Um dem Anspruch an einen flexiblen Dienstleister gerecht zu werden, bedarf es eines umfassenden Service über den reinen Kundendienst hinaus. Wolfgang Brummer, Director IT Europe End User Services bei Parametric Technology, erläutert die Zusammenarbeit mit Livingston: Auf den Rental Service von Livingston Electronic Services zählen wir seit 4 Jahren und mieten regelmäßig Geräte von Dell, HP, IBM, SUN, SGI Unix-Workstations und Windows Workstations für einen längeren Zeitraum. Der Service aus einer Hand war für uns ein wichtiges Kriterium, denn Livingston hat sich als starker Partner für Logistik und Finanzwesen erwiesen. Insgesamt sparen wir mit dem Rental Service europaweit ca Euro pro Jahr an Personalkosten, Logistik- und Servicekosten. Für Veranstaltungen haben kurze Kommunikationswege große Bedeutung, da die gesamte Organisation in enger Absprache erfolgen muss. Aber auch im täglichen Business gewinnt der Service aus einer Hand eine immer größere Bedeutung, da Kosten und Ressourcen eingespart werden müssen, welche die Wirtschaftlichkeit jedes Unternehmens nachhaltig beeinflussen. Autor: Michael Sulatycki Livingston Electronic Services GmbH D Darmstadt (+49) 06151/ Anzeige Midrange MAGAZIN Januar

10 Titelthema Plattformübergreifende Informationstechnologie vom Komplettanbieter Die günstige Alternative Einer der größten iseries-anbieter in der Reihe der IBM-Partner ist update, mit Hauptsitz im nordbayerischen Kulmbach. update besteht seit 25 Jahren, ist überzeugter IBM-Partner und hat sich auf die Fahne geschrieben, mit 160 Mitarbeitern an 14 Standorten seinen Kunden Informationstechnologie aus einer Hand zu bieten. Hauptvorteil dabei ist das plattformübergreifende Portfolio mit Hardware, Software und Services. Konkret heißt das: update-kunden erhalten im Hardware-Bereich Server, Clients, komplette Netzwerkumgebungen, Storage, Firewalls usw. Als zweites Standbein verfügt update über zwei eigene Softwarelösungen im Business-Bereich: UPOS und texware/ sind Komplettlösungen für mittelständische Fertigungs- und Handelsunternehmen. Das dritte Standbein Services umfasst vor allem die Dienstleistungen für diese beiden Bereiche: Installationen, Projektleitung, Schulungen, Programmierung, Hotline und Wartung, mit dem Ziel, für den Kunden das Beste aus seiner Hardund Software herauszuholen. Aufgaben eines Komplettanbieters Umfangreiche Aufgabenstellungen der Kunden fordern seitens des Systemhauses eine gewisse Größe. Hochqualifizierte Mitarbeiter zu finden, aktuell auszubilden und zu zertifizieren, kontinuierlich und sinnvoll zu beschäftigen, gelingt nicht jedem. update hat es geschafft, eine optimale Balance zwischen Vertrieb, Programmierung, Consulting und Service zu finden. Daneben sorgt eine Entwicklungsabteilung dafür, ständig Ideen und Trends aufzugreifen, Zukunftstechnologien zu testen und neue Konzepte zu verwirklichen. Für ein Systemhaus, das so lange am Markt ist, ist es Strategie, langfristige Kundenbindungen zu entwickeln und zu pflegen. Die Firmenphilosophie ist darauf ausgerichtet, den Kunden als langjährigen und engen Partner zu sehen und ihn deshalb auch in allen Bereichen seiner IT beraten und betreuen zu können. Hard- und Software wird bei update also nicht nur verkauft, sondern auch installiert, integriert und gepflegt. Kunden schließen Service- und Wartungsverträge nicht nur bei IBM, sondern auch direkt bei update ab. Releasewechsel werden von einem Stab kompetenter Mitarbeiter realisiert. Zudem führt update Schulungen durch und steht bei Problemen telefonisch auch kurzfristig zur Verfügung. Viele verschiedene Anbieter = günstigste Preise? Natürlich kann jedes Unternehmen das gerade benötigte Equipment bei verschiedenen Anbietern zusammenkaufen etwa mit dem Ziel, jedes Element möglichst billig zu erwerben. Nachteil dabei, und zwar qualitativ wie quantitativ, ist allerdings der Verlust an Kontinuität in der Optimierung Ihrer Hardware, an Wissen um die Installation und den Zustand Ihrer technischen EDV-Landschaft. Ähnliche Strategien des billigsten Angebotes lassen sich auch in Richtung Dienstleistung realisieren. Die noch gravierenderen Nachteile dabei sind fehlende Kontinuität und erhöhte Rüstzeit in der Einarbeitung mit größerer Fehlerquote sowie in der Regel schlechterem Ergebnis, speziell bei komplexem Service im lokalen und weltweiten Netz, bei Storage, Securityaufgaben etc. Lokaler und weltweiter Service bei Security Ein langjähriges Vertrauensverhältnis oder gar eine partnerschaftliche Bindung kann so nicht entstehen. Jedes Unternehmen muss für sich entscheiden, welchen Weg es gehen möchte: Suche ich mir einen Partner, der alle Bereiche meiner EDV abdecken kann? Oder mache ich mich dadurch zu abhängig von einem einzigen Anbieter, bin ihm quasi ausgeliefert? Diese Angst scheint bei 14 Januar 2003

11 Titelthema manchen Firmen zu bestehen; meist aus schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit heraus. Auch in der IT-Branche gab und gibt es schwarze Schafe. Umso wichtiger ist es, einen verlässlichen und seriösen Partner zu finden. Rückfragen bei Referenzkunden oder die vermittelte Kompetenz bei Veranstaltungen können die Entscheidung für die Zusammenarbeit mit einem Systemhaus vereinfachen. Viele Anbieter, aber einen Gesamtverantwortlichen Es gibt so viele unterschiedliche Bereiche in der IT-Landschaft: Ist es sinnvoll, Hardware bei einem Anbieter, Software und Dienstleistungen bei einem anderen zu beziehen? Im IT-Bereich stellen sich einem Unternehmen viele Fragen: Das System muss 24 Stunden zur Verfügung stehen, ich möchte per kommunizieren, meine Waren im Internet anbieten, muss meine betriebswirtschaftlichen Daten nach neuesten Gesetzesvorschriften archivieren und selbst ein einfaches Netzwerk kann Zicken machen. Setze ich die richtige Groupware- Lösung ein, ist meine Firewall wirklich gegen Angriffe von außen sicher, habe ich das richtige Sicherungskonzept? Oder ist es sinnvoll, eine Unternehmensberatung einzuschalten, die solche Entscheidungen trifft und dann unterschiedliche Anbieter für diese unterschiedlichen Fragestellungen sucht? Allerdings mit dem Nachteil zusätzlicher Kosten. Die günstigere Alternative Kann ein einziges Systemhaus überhaupt diesen vielfältigen Anforderungen gerecht werden; benötigt man nicht für manche Gebiete Spezialisten? Auch ein Haus wie update kann nicht alles selbst abdecken. So hat man z. B. darauf verzichtet, eigene Finanzbuchhaltungs- und Lohn/Gehaltslösungen zu entwickeln. Hier gibt es funktional hochwertige Produkte am Markt. update hat die Anbieter geprüft und die Lösungen von Partnerunternehmen in die eigenen Produkte integriert. So bietet update deren Lösungen als Generalunternehmen und zu einem günstigen Preis an, trägt die Verantwortung für die Integration und Pflege und holt sich das Know-how von den verbundenen Unternehmen bei Bedarf. Die entscheidenden Bereiche für Unternehmenssteuerung und Controlling wiederum deckt man mit eigenen Produkten und Personal ab. Wichtig ist einem Systemhaus wie update, auf allen Gebieten optimale Lösungen anbieten sowie Mitarbeiter mit hoher Kompetenz und bei Bedarf verlässliche Partnerfirmen mit entsprechend ergänzendem Know-how zur Verfügung stellen zu können, ohne dass Sie sich als Kunde selbst um die Koordination kümmern müssen. Anzeige Damit beantwortet update als Komplettanbieter die Fragen seiner Kunden: Wer installiert mir die verschiedenen Komponenten, wer schult meine Mitarbeiter, programmiert evtl. notwendige Schnittstellen, wartet sowohl Hard- als auch Software und bietet zusätzliche Dienstleistungen, wer garantiert mir Releasefähigkeit und neueste Technologie? Das schafft zwar vielleicht auch jeder einzelne Anbieter für seinen Bereich, aber die Koordination muss dann beim Unternehmen selbst stattfinden. Die Wahrscheinlichkeit, bei einer dann folglich großen Anzahl von Hard- und Softwarefirmen schwarze Schafe darunter zu haben, ist groß, der Ärger bei solch kurzen Kundenbeziehungen vorprogrammiert. Auch die Entscheidung, ERP- oder Business-Software bei einem Anbieter und die Hardware bei einem anderen zu kaufen, wird oft bereut. Zu häufig passiert es in der Praxis, dass die Verantwortlichkeiten nicht klar geregelt sind, dass dadurch aus kleinen Fragestellungen große Probleme werden. Bei Komplettanbietern wie update hat man einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert und schnell die betreffenden Abteilungen an einen Tisch bringt. Vielen Anwendern ist eines klar geworden: Auch wenn ich dabei nicht jedes Sonderangebot mitnehmen kann, ist ein Komplettanbieter als Partner längerfristig betrachtet doch die günstigere Alternative. Fakt ist, dass sich die vielen Anforderungen, die ein Unternehmen heute an seine IT stellt, nicht strikt voneinander trennen lassen. Das Gebiet ist komplex und erfordert Spezialisten. Welches mittelständische Unternehmen hält sich noch eine EDV-Abteilung mit Personen, die solche Themen stemmen können? Was passiert, wenn Hard- und Software nicht miteinander kommunizieren, wen rufe ich an? Zumal sich auch die Hersteller immer mehr aus der direkten Serviceverantwortung zurückziehen und sich zertifizierte Partner in den Systemhäusern suchen. Wer ist schuld oder in welchem System liegt der Fehler? Wie viele Wartungsverträge sind zu beachten? Ist es nicht wesentlich einfacher, nur einen Ansprechpartner zu haben, der sich um alles kümmert? Ist ein Systemhaus nicht vielleicht zu sehen als die externe Vergrößerung der eigenen EDV- Abteilung, die man kostengünstig nur dann zu Rate zieht, wenn das Thema für die eigene Mannschaft zu umfangreich wird? Die Autorin Anja Wehrfritz ist Marketingleiterin bei update update AG D Kulmbach (+49) 09221/ Midrange MAGAZIN Januar

12 Aktuelles Die Frage des Monats im November 2002 Fokus auf das Wesentliche Die Frage: Ifabo, Orbit/Comdex und Systems haben mit Minusrekorden abgeschlossen! Sind Ihnen kleinere Themen- und Hausmessen der Anbieter angenehmer als Großmessen? Das Ergebnis: Von 1222 Teilnehmern stimmten 749 (61%) mit Ja und 473 (39%) mit Nein. Der Kommentar: Es ist nicht verwunderlich, dass ca. zwei Drittel der befragten Unternehmen den kleineren Themen- und Hausmessen den Vorzug geben. Gegenüber den Großmessen haben diese Veranstaltungen eine stärkere Fokussierung auf Spezialthemen sowie Nischenmärkte und infolgedessen eine präzisere Definition der Besucherzielgruppen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen können so ihre Produkte, Anwendungen und IT-Lösungen in einem für sie adäquaten Rahmen vorstellen: Aufgrund der überschaubaren Ausstellerfläche und der spezifizierten Ausstellungssegmente gehen sie nicht in der Vielzahl der Firmen unter und sind überdies für die Besucher einfacher und schneller zu erreichen. Gerade in Zeiten der Budgetkürzungen sind die kurze Dauer der Special-Interest-Fachmessen für die Aussteller sowie die Konzentration der wichtigsten Unternehmen auf kleinem Raum für die Besucher wichtig. Mit der Spezialisierung des Messethemas geht eine Festlegung der Zielgruppen einher, die vor allem die Qualität der Messebesucher sichert. So sind die Aussteller weniger dem Laufpublikum ausgesetzt wie auf den Großmessen und können mit Fachbesuchern rechnen, die mit gezielten Fragestellungen auf sie zukommen. Sie finden Zeit für intensive und ausführliche Gespräche und können neue Kundenkontakte knüpfen und 1222 Teilnehmer haben abgestimmt ihren bestehenden Kundenstamm betreuen. Den Fachbesuchern wird wiederum eine Vielfalt an Produkten und Problemlösungsansätzen in dem für sie interessanten Marktsegment angeboten, so dass sie sich auf schnellem Wege intensiv und effizient informieren können. Eine marktgerechte Eingrenzung sowie eine Zielorientierung des Messekonzepts sorgen für effizienten Informationsaustausch und hohe Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern. Gerade aus diesem Grund setzt die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) ihren Schwerpunkt auf inhaltlich klar definierte Special-Interest-Fachmessen. Der Kommentator Claus Hähnel ist der Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK). Ja 61% Nein 39% Sind Ihnen kleinere Themenund Hausmessen der Anbieter angenehmer als Großmessen? Claus Hähnel, Geschäftsführer der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK): Eine marktgerechte Eingrenzung sowie eine Zielorientierung des Messekonzepts sorgen für effizienten Informationsaustausch und hohe Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern. Die Frage im Monat Dezember lautet: Die Anbieter von Soft- und Hardware drängen den Markt seit Jahren zur Nutzung web-basierter Prozesse! Haben Sie in dem nun ablaufenden Jahr begonnen, Ihren Geschäftsprozessen die Integration web-basierter Prozesse zu ermöglichen? Unter laden wir Sie ein, Ihre Stimme und Ihre Meinung dazu abzugeben. Die Abstimmung wird ohne jede weitere Abfrage durchgeführt. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Entscheidung zu kommentieren. Außerdem haben Sie die Möglichkeit Ihren Kommentar namentlich oder auch gerne anonym abzugeben. I.T.P.-Verlag > 16 Januar 2003

13 Aktuelles Midrange Welt, 21. und 22. Mai 2003, jetzt in Karlsruhe Alles neu macht der Mai Die Midrange Welt zieht von Frankfurt nach Karlsruhe um. Im Laufe der Veranstaltungen 1990 ins Leben gerufen konnten sich AS/400-Spezialisten zunächst über Hardware, neueste Tools, Utilities und Entwicklungswerkzeuge informieren. Mit der Zeit wandelte sich das Konzept langsam und die Besucher der letzten Jahre erlebten zusätzlich ein breites Spektrum an Anwendungssoftware. Die Palette reicht inzwischen von Broadline-Anwendungen wie ERP, Finance und HR bis hin zu ausgetüftelten Spezialapplikationen. Dieser Trend wird sich unter der neuen Leitung am 21. und 22. Mai 2003 im Kongresszentrum in Karlsruhe fortsetzen. Nach 13 Messen in Frankfurt hat die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH im Oktober 2002 die Rechte an der Veranstaltung übernommen. Als mittelständisches Unternehmen will die Gesellschaft die Veranstaltung als IT-Informations- Event für den Mittelstand weiterentwickeln und als führende Veranstaltung für Anwender der Serversysteme iseries und AS/400 von IBM ausbauen. In Frankfurt verharrte die Show als Fremdkörper innerhalb eines viel zu großen Messegeländes bei ca. 100 Ausstellern und etwa Besuchern seit Jahren auf stagnierendem Niveau. Die Karlsruher haben nun eine gute Chance, durch konzeptionelle Korrekturen und, bevorzugt durch den Standortvorteil in der Mitte von rund mittelständischen Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, die Veranstaltung positiv weiterzuentwickeln. Nicht zuletzt zählt der neue Standort, die Technologie-Region Karlsruhe, zu den erfolgreichsten Wirtschafts- und Wissenschaftsstandorten in Europa. Die kommende Midrange Welt wird professionellen IT-Anwendern, IT-Spezialisten, Fachbesuchern aus Wirtschaft, Forschung und der IT-Branche Gelegenheit geben, sich umfassend zu informieren. Die Ausstellungsschwerpunkte sind IT-Produkte, -Dienstleistungen, Anwendungssoftware, integrierte Anwendungen und Werkzeuge sowie umfassende Infrastrukturlösungen vom lokalen Netzwerk bis zu e-business-plattformen. In einer Parallel-Veranstaltung präsentieren die Karlsruher erstmals die MidVision. Dabei handelt es sich um eine IT-Messe die sich ohne Plattformbezug an Entscheidungsträger mittelständischer Unternehmen wendet und von einer Reihe einflussreicher Mittestandsvereinigungen als ideelle Träger unterstützt wird. Anzeige Besucher können sich aber nicht nur von der Leistungsfähigkeit der ausgestellten Lösungen ein Bild machen: Ein hochkarätiges Vortrags- und Education-Programm bringt die Besucher auch technologisch auf den neuesten Stand. Der neue Standort wird sich ab 2004 noch prächtiger präsentieren; dann steht den Veranstaltungen bis zu qm Hallenfläche des neuen Messegelände im Süden der Stadt zur Verfügung. Die Ansprechpartnerin für Aussteller und Besucher, Heike Wagner erreichen Sie unter: > KMK Karlsruher Messe- und Kongress GmbH D Karlsruhe (+49) 0721/ Midrange MAGAZIN Januar

14 Aktuelles Neue Chancen für Unternehmen Partnernetzwerke Wer kennt es nicht: Ein Kunde stellt ein Problem fest und sucht nach der Lösung. Diese besteht üblicherweise aus verschiedenen Bausteinen: einer Anwendung oder einem Anwendungspaket mit deren Integration und Implementierung sowohl in das Unternehmen als auch in die Prozesse sowie einer Hardware und einer Infrastruktur. Der Wunsch des Kunden ist es, all dies aus einer Hand zu erhalten, um möglichst nur einen Ansprechpartner zu haben. In den vergangenen Jahren ist die Datenverarbeitung immer komplexer geworden. Folge davon war und ist, dass sich Anbieter, die erfolgreich am Markt bestehen, auf ihre individuellen Kernkompetenzen spezialisiert haben. Im Einzelnen bedeutet dies, dass die Unternehmen sich entweder auf die Beratung in Sachen Hardware und Infrastruktur, die Entwicklung von Anwendungen und Lösungen oder auf die übergeordnete Prozess- und Unternehmensberatung fokussieren. Beste Beispiele dazu sind IBM und SAP. Die IBM fokussiert sich eindeutig auf die Technologie, die SAP auf die Anwendungen. Die Idee der Spezialisierung ist nicht neu, jedoch erfordern die sich veränderten Marktbedingungen eine Veränderung der Betreuung der Kunden. IBM hat in den vergangenen Jahren den Anteil des Geschäfts, der durch und mit ihren Geschäftspartnern abgewickelt worden ist, permanent erhöht. Die Folge davon war, dass die Kunden zwangsläufig mit unterschiedlichen Ansprechpartnern bei der Realisierung von neuen Projekten zu tun hatten. Value Based Strategy Heute müssen IBM Geschäftspartner mit zahlreichen Zertifizierungen nachweisen, dass sie in der Lage sind, Kunden adäquat zu beraten und komplexe Angebote der IBM zu vertreiben. Wer dazu nicht in der Lage ist, darf diese Produkte nicht verkaufen. Eine indirekte Einbindung in die Verträge, die so genannte Subdistribution, ist nicht statthaft. Um nun genau diese Brücke zwischen den verschiedenen Anbietern zu schlagen, hat die IBM die Value Based Strategy (VBS) angekündigt. Sinn und Zweck ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Softwareherstellern, den Integratoren und den Lieferanten von Infrastrukturen nicht nur zu ermöglichen, sondern explizit zu fördern. Uwe Rusch, stellvertretender Geschäftsführer bei der becom Informationssysteme GmbH: Verträge sind wichtig, aber für eine funktionierende Partnerschaft muss die konkrete Zusammenarbeit in den Projekten gewährleistet sein. Die Rolle der IBM Business-Partner wandelt sich damit. Bislang war der Partner nur dem direkten Vertragspartner gegenüber verantwortlich. Jetzt ist er auch bei der Einbindung durch ein Software- oder Beratungsunternehmen indirekt für die Qualität und die Kundenzufriedenheit des Endkunden verantwortlich. Der IBM Partner, bislang als Solution Provider 1 oder 2 bekannt, wandelt sich damit zum Core Solution Provider (CSP). Die Software- und Beratungsunternehmen (in der Terminologie der IBM ist es ein so genannter Value Net Solution Provider VNSP) können ebenso die Dienste und Kompetenzen eines CSP einbinden und dem Kunden als Bestandteil seines Angebotes offerieren. Neue Chancen für die IBM... Damit schließt sich eine elementare Lücke: für die IBM, die Geschäftspartner sowie für die Kunden. IBM kann auf diese indirekte Weise den Markt von verfügbaren Lösungen und Wissen einfach und sinnvoll erweitern. Die bisherigen Anstrengungen waren nur punktuell erfolgreich, da am Markt eine Vielzahl von Anbietern tätig ist. Mit VBS startet nun eine Offensive auf breiter Front, um möglichst viele Influencer für sich zu gewinnen oder zumindest IBM als Teil des Angebotes zu verstehen.... und die Geschäftspartner... Die Unternehmen am Markt können sich zusätzlich Potenziale erschließen und Lösungen anbieten, zu denen sie bislang nicht in der Lage waren. Insbesondere die Softwarehersteller haben damit nun signifikant neue Chancen, da sie in der Vergangenheit nicht für alle verfügbaren Hardwarearchitekturen das Wissen vorhalten konnten oder grundsätzlich die hohen Zertifizierungsaufwände nicht anstrengen wollten. Aber auch die Partner der IBM, die bislang ihre Qualifizierung auf die Hardware und Infrastruktur ausgerichtet haben, können nun ihr Spektrum deutlich erweitern. Dabei geht es nicht darum, das Unternehmen neu zu strukturieren oder das Portfolio über die eige- 18 Januar 2003

15 Aktuelles nen Kernkompetenzen hinaus auszudehnen, sondern lediglich darum, sinnvolle Partnerschaften ergänzend hinzu zu nehmen.... sowie für die Kunden Der Kunde profitiert in besonderer Weise, da nun nicht mehr mehrere Ansprechpartner zwingend notwendig sind. Der Wunsch nach dem Generalunternehmer kann relativ einfach umgesetzt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der CSP oder der VNSP die führende Rolle übernimmt. Hier kommt es lediglich darauf an, wer das Vertrauen des Kunden genießt oder wer den größten Teil des Projektes verantwortet. Dies gilt nicht nur für die Implementierung eines konkreten Projektes, sondern erlaubt bereits im Vorfeld, die Präferenzen eines Kunden besonders zu berücksichtigen. VBS in der Praxis Wie sieht nun die Umsetzung in der Praxis aus? In den ersten Wochen dieses neuen Vertriebsmodells hat die becom Informationssysteme GmbH enorme Anstrengungen unternommen, um dieses Model in die Praxis umzusetzen. Neben den Nominierungen von neuen Partnern an die IBM müssen die entsprechenden Regularien für eine Zusammenarbeit aufgestellt werden. Verträge sind aber nur die Grundlage. Wesentlich aufwendiger ist das Zusammenführen von unterschiedlichen Interessenlagen, Kundenbeziehungen und die konkrete Zusammenarbeit in Projekten. Dazu gilt es, Vertrauen bei den Kunden und Partnern zu schaffen. Dies gilt umso mehr, als dass dieser Markt durch einen enorm scharfen Wettbewerb gekennzeichnet ist. Vertrauen lässt sich auch hier nicht verordnen, sondern dieses muss wachsen. Neben den Projekten sind dazu weitere Aktivitäten notwendig, die eine dauerhafte Partnerschaft begründen. Regelmäßige Abstimmungen sowie Geschäfts- und Marketingplanungen sind notwendig, um die Potenziale am Markt zu erschließen. Gespräche und erste Projekte zeigen sehr deutlich, dass der damit beschrittene Weg absolut richtig ist. Kunden honorieren das gemeinschaftliche Auftreten unterschiedlicher Unternehmen, die nur eines zum Ziel haben: die erfolgreiche Umsetzung von Projekten, die letztendlich die Wirtschaftlichkeit sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Kunden erhöhen. Der Autor Uwe Rusch ist stellvertretender Geschäftsführer becom Informationssysteme GmbH. becom Informationssysteme GmbH D Schwerte (+49) 02304/ Anzeige Midrange MAGAZIN Januar

16 Aktuelles Das große Spiel hat fünf Felder eserver, was rechnet sich in Zukunft? Punktgenau so kennt man die Marketingstrategie der IBM. Eine klare Aussage, die sich wie ein roter Faden durch sämtliche Aktionen zieht, ist aber zur Zeit eher nicht zu erkennen. Man hört von Serverkonsolidierung, von Linux und Mittelstandsoffensiven und immer wieder auch vom e-business. Ist der blaue Riese auf der Suche nach seiner eigenen Identität? Mitnichten. Wohin die eserver-reise gehen soll, weiß man zumindest genau. Details verriet uns Francis Kuhlen, IBM Vice President Systems Sales, EMEA Central Region. Der Mittelstand in Central- Region war für mich immer ein Bereich, der entwicklungsbedürftig und -fähig war. Francis Kuhlen, Vice President Systems Sales EMEA Central Region IBM tanzt auf fünf Hochzeiten gleichzeitig: Five Big Plays nennt das der eserver-spezialist Francis Kuhlen. Erstes großes Thema ist die Server- und Storage-Konsolidierung und die geht inzwischen weit über das rein physische Konsolidieren hinaus. Die Kunden, so Francis Kuhlen, vereinheitlichen zunächst ihre Geschäftsprozesse. Dadurch eröffne sich ein weiteres großes Potenzial an Kosteneinsparung durch Systemkonsolidierung. bringt die Insellösungen der einzelnen Abteilungen zusammen und damit eine klare Linie in die Web-Strukturen. Enterprise Applications sind ebenfalls einer der Big Plays ; in der Central Region machen SAP und Siebel einen Großteil des Geschäftes aus. Thema vier ist der Mittelstand, Thema fünf das Zurückgewinnen von Marktanteilen. Dazu: Diese Gebiete sind für uns sehr wichtig und ich sehe auch, dass wir in allen fünf Bereichen sehr erfolgreich sind, erklärt Kuhlen. Am wenigsten deutlich werde dieser Erfolg zur Zeit im Bereich e-business hier herrsche Zurückhaltung. Besonders groß sei das Interesse im Bereich Konsolidierung, an dem Zusammenführen vieler Server und damit einhergehend dem Einsparen von Kosten. Das sei ein Gebiet, auf dem IBM immer schon sehr gut aufgestellt gewesen sei: Man erarbeite nicht nur Konsolidierungsvorschläge sondern integriere gleichzeitig den Gesichtspunkt TCO. Es sei eine Stärke der IBM, Szenarien mit Kostenbetrachtung zu entwickeln. Was rechnet sich? Das e-business-dauerrennen ist unterbrochen. Unternehmen investieren nur noch dann, wenn sie nachweislich Kosten sparen können und einen deutlichen Return On Investment haben. Stringent nennt Kuhlen die Anforderungen, auch die an den ROI: Zwölf, höchstens 24 Monate. Mit e-business aber seien eben diese Nachweise etwas schwieriger zu erbringen, es gebe nur wenige Erfahrungszahlen, was man kenne, sei negativ behaftet. Beispiel e-brokerage/e-banking: Heute sei in diesem Bereich ein deutlicher Rückgang der Volumen zu verzeichnen. Viele Unternehmen hätten unstrukturiert in das e-business investiert, schlicht aus Angst, den Anschluss zu verlieren. Heute gelte es mehr denn je, sinnvolle Lösungen aufzubauen. Eine wirkliche Investitionsbereitschaft sei zur Zeit aber nur im B2B-Bereich zu erkennen, als Beispiel nennt Kuhlen die jüngst angekündigte Zusammenarbeit zwischen IBM und Wal-Mart. Facettenreich Die eserver Die technische Weiterentwicklung der Mittelstands-Server ist schnell fortgeschritten, auch respektive gerade mit dem neuen Betriebssystem-Release V5R2. Der Markt aber und damit die ehemalige AS/400-Gemeinde hält mit den Novitäten kaum noch Schritt. Vielen Entscheidern sind die Stärken und Einsatzmöglichkeiten von x- bis zseries wenig geläufig. Auch im Bereich e-business wird jetzt zusammengeführt. Das, was im Zuge des Dabei-sein-ist-Alles-Hype schnell auf die Beine gestellt wurde, soll jetzt vereinheitlicht werden. Bei e-aktivitäten orientiert man sich nun am Corporate Design, Francis Kuhlen, Vice President Systems Sales EMEA Central Region: Viele Unternehmen haben umstrukturiert mit dem Ziel, sinnvolle Lösungen aufzubauen und dabei dem Markt Investititonsbereitschaft in das ebusiness zu demonstrieren. 20 Januar 2003

17 Aktuelles Bislang hatte jede der vier Server-Linien ihr eigenes Zuhause: Eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung, getrenntes Manufacturing, technischen Support und Außendienst. Horizontale Verknüpfungen gab es kaum. AS/400 und RS/6000 kamen sich langsam näher, am deutlichsten erkennbar durch gemeinsame PowerProzessor-Roadmaps. Die Zusammenarbeit ging aber schon bald über die Prozessoren hinaus. Dem neuen IBM CEO Sam Palmisano ist es zu verdanken, dass es heute für alle eserver nur noch eine gemeinsame F&E-Abteilung gibt. Gleichzeitig hat er auch den Grundstein für die gemeinsame Nutzung von Softwarekomponenten gelegt. Beispiel: Linux. Die Voraussetzung, Linux sinnvoll einzusetzen, heißt Logical Partitioning. Die Funktionalität an sich gibt es schon länger inzwischen aber in der gleichen Granularität auf der iseries wie auf der pseries, auch ähnlich flexibel. Die xseries gehe in ihrer Entwicklung in die gleiche Richtung, betont Kuhlen. Flexibilität ermögliche IBM ihren Kunden insbesondere durch Virtualisierung: Eine Schicht zwischen Hardware und Betriebssystem sowie zwischen Betriebssystem und Middleware habe zur Folge, dass das Operating System nicht mehr direkt auf die Hardware greife. Völlig losgelöst Vom Betriebssystem völlig losgelöst könne Linux auf pseries und zseries laufen. Im Bereich der typischen Mainframes werde man im nächsten Jahr zum ersten Mal zeigen, wie eine logische Partition über die physischen Grenzen eines 16 Prozessor-Knotens hinweg gelegt werden kann zum ersten Mal in der Informationstechnologie, erklärt Kuhlen stolz. LPAR macht auch die iseries zum Universaltalent: Auf einer Maschine können heute ganz locker bewährte OS/400-Applikationen, e-business-lösungen unter Linux und gleichzeitig zum Beispiel SAP-Anwendungen unter dem Unix-Derivat AIX laufen. AIX auf der iseries ist allerdings noch nicht ohne OS/400 möglich; völlig losgelöst vom bewährten Betriebssystem sind zur Zeit also weder Administrator noch Maschine. Im Bereich zseries gibt es aber bereits imposante Referenzinstallationen, u.a. bei der Swisscom. Hier haben IBM-Partner reines Linux implementiert, ohne dass das Mainframe-Betriebssystem von Nöten war. 64-Bit für Mainframes Bei i- und pseries bereits seit längerer Zeit bekannte Größen, sind nun auch im Mainframe-Bereich 64-Bit-Prozessoren im Einsatz. Von einem Zusammenwachsen mit den anderen Prozessoren der eserver-familienmitgliedern will Kuhlen aber nichts wissen: Die Architektur des z Instruction Sets und die der Powerund der Intel-Architektur seien nicht vergleichbar. Power habe fixe Befehlslängen, zis nicht zudem sei der Power- Prozessor rein ASCII-basierend. Es gibt also einige wesentliche Unterschiede, die das für längere Zeit noch ausschließen, erklärt Kuhlen. Außerdem sei zu prüfen, ob es wirtschaftlich sinnvoll sei, hier gemeinschaftliche Prozessoren zuhaben. Wo bleibt der RPGist? Linux, Java Sprachgewirr auch bei IBM. Auf die Frage nach dem Verbleib der RPGisten hat Francis Kuhlen eine clevere Antwort: In RPG wurde viel investiert das kann man nicht schlicht über Bord werfen. Die Menschen, die diese Erfahrung haben, sind nicht einfach von heute auf morgen zu ersetzen. Und was tun die, die bis übermorgen denken? Die versuchen wahrscheinlich, einen prozentualen Beitrag zur Javasprechenden Entwicklergemeinde zu leisten. Zur Zeit sind nur 10 Prozent aller Entwickler weltweit dieser Programmiersprache mächtig. Dediziert ganz minimiert? Dedicated Server waren für einen kurzen Zeitraum ein großes Thema. Es gab spezielle iseries-modelle für Domino, für J.D. Edwards und andere. Das Logische Partitionieren ermöglicht aber auch eine Serverkonsolidierung innerhalb einer schlichten Partition: Die läuft nämlich instruktionsgestützt, völlig isoliert von den anderen. Leistung ist verteilbar Anzeige Midrange MAGAZIN Januar

18 Aktuelles IBM Das große Spiel hat fünf Felder die Partition kann sie sich nehmen, oder auch nicht. Die Frage nach dem Erfolg der Dedicated Server stellt sich also eigentlich nicht mehr, dennoch bestätigt Kuhlen, auch in der Central Region etliche Domino-Server als integrierte Lösungen verkauft zu haben. Und ich denke, dass diese Lösung gerade unter dem Gesichtspunkt der Konsolidierung und der TCO immer noch eine sinnvolle ist. Mit Konsolidierung seien die meisten Kosten zu sparen. Auch in der momentanen Lage sei diese Alternative interessant und es rechne sich eine Veränderung gerade im Hinblick auf die TCO. Einschieben und fertig Zwei Klassen von Kunden macht Francis Kuhlen aus. Die eine sei davon überzeugt, dass ein Netz von Mandanten auch ein Netz an IT nötig mache: Jeder müsse seinen eigenen Bereich haben für Firewall, Directory Server usw. Die andere Klasse hingegen habe inzwischen soviel Vertrauen in das Logische Partitionieren, dass sie alle Bereiche auf einem Server zusammenlegen. Wir offerieren beides, so Kuhlen. Seit Ende September hat Big Blue auch eserver BladeCenter im Programm, mit Hochverfügbarkeitsfunktionalität und Platz für bis zu 84 Blades in einem Rack. Das neue Angebot bietet integrierte Funktionen wie optionale Fibre Switches, Gigabit Ethernet Connectivity und künftige Networking Upgrades. Das Setup erfolgt automatisch, kleine Wizards erleichtern die Konfiguration. Es waren einige technische Herausforderungen wie die Kühlung zu bewältigen, so Kuhlen. Das sei erfolgreich geschehen. Im hinteren Bereich der Racks sind neben der Kühlung auch Managing Module und die I/O-Module untergebracht, die redundant ausgelegt sind. Auch bei Blade liefern wir eliza-technologie konzipiert mit hoher Verfügbarkeit, so Kuhlen. Entscheidungsfreude Die Anschaffung von Hardware war in der Vergangenheit meist simpel: Kleinere Investitionen wurden in vielen Unternehmen schnell mal eben realisiert Quick-Shot Business also. Das Ende vom Lied ist eine sehr heterogene Landschaft und übervolle EDV-Räume. LPAR kann hier Abhilfe schaffen, aber wer gibt den Startschuss für eine neue iseries? Von den technischen Raffinessen der Logischen Partitionierung zu überzeugen, gelingt ja selbst der IBM nur zögerlich. Kuhlen fasst die Vorteile zusammen: Nachweisliche Einsparpotenziale im Bezug auf TCO, wenig Technik, nur wenig offene Fragen. Die Isolierung und damit der Schutz von Daten sei gewährleistet, ebenso wie eine bessere Hardwareauslastung und damit auch Wirtschaftlichkeit. Das sind die Punkte, die ein Einsparwilligerbetrachten sollte, so Kuhlen, und auch betrachten wird. 40 bis 50 Prozent an Kostenreduktion sei durch Konsolidierung möglich sind. Wenn das kein Argument ist... IBM Deutschland Informationssysteme GmbH D Stuttgart (+49) 0711/ eserver BladeCenter Das Ende des Kabelsalats versprechen eserver Blade Center. Server-Blades sind unabhängige Computersysteme mit Prozessoren, Arbeitsspeicher, Netzwerkanschlüssen und weiteren zugehörigen Elektronikkomponenten auf einem einzigen Motherboard. Mehrere dieser Blades werden nebeneinander in ein Rack eingeschoben gleich einem Bücherregal. Die einzelnen Blades sind über eine Backplane miteinander verbunden; sie teilen sich die integrierten Netzteile und Komponenten wie Kühlung/Lüftung. Die Architektur der Server-Blades zielt auf erhöhte Rechendichte ab; die modulare Architektur bietet gleichzeitig Flexibilität und Skalierbarkeit. Eine Management-Software kon- trolliert die Systemressourcen und übernimmt die Aufgabenverteilung. Zu den Vorteilen von Blades gehören: schnelle Implementierung kostengünstige Verwaltung dynamischer Technologie kein Kabelsalat geringer Stromverbraucher, weniger Kühlung nötig hohe Rechendichte, geringer Raumbedarf integrierte Vernetzung im laufenden Betrieb austauschbare Komponenten (Hot Swapping) strukturierte Umgebung weniger Personalbedarf 22 Januar 2003

19 Aktuelles Deutsche Notes User Group (DNUG) setzt Zeichen Lotus-Lösungen der Zukunft Den Besuchern und Teilnehmern dieser Konferenz präsentierte sich in Frankfurt ein umfangreiches Kongressprogramm und attraktive Key Notes von internationalem Rang. Die begleitende Ausstellung zeigte einen repräsentativen Querschnitt durch das Angebotsspektrum Lotus-basierter Lösungen. Besonderes Interesse fanden die neuen Möglichkeiten von Domino 6 sowie Domino als Plattform für die schnelle Anwendungsentwicklung in Verbindung und im Wettbewerb mit anderen Produkten, wie z.b..net, J2EE, WebServices und WebSphere. Der Veranstalter kündigte an, zur Frühjahrskonferenz am 20./21. Mai 2003 erstmals einen Anwender mit dem Innovationspreis DNUG-Award auszuzeichnen. Craig Roth, META Group, konstatierte in seinem Vortrag über die Zukunft der Domino-Plattform, dass Domino-zentrierte Organisationen aufgrund der neuen Fähigkeiten und der sich abzeichnenden Entwicklung ihre Domino-Strategie ständig anpassen müssen. Schuld daran seien die Verbesserungen der künftigen Releases hinsichtlich der Anwendungsentwicklungs-, Portal- und Content-Management- Möglichkeiten des Produkts. Trotzdem, so Roth, würde sich die Industrie wegbewegen von monolithischen Strukturen, wie sie beispielsweise durch den Einsatz von Domino oder Exchange geschaffen worden sind. Gefragt seien vielmehr in die Business-Software eingebaute, schmale und flexible Komponenten für Collaborative Computing. In seiner Key Note informierte Ed Brill, Lotus Solutions Marketing IBM, dass Analysten wie Garnter prophezeien, dass die IT-Budgets immer effektiver eingesetzt werden müssen. Die IT-Verantwortlichen werden sich deshalb zunehmend mit der Frage auseinandersetzen müssen, inwieweit ihre Collaborations- Komponenten in der Lage sind, den Anforderungen der Zukunft zu bestehen. Im Rahmen der Ausstellung präsentierte das Dortmunder Softwarehaus SYN- TAGS DominoDiary. Das Tool misst, analysiert und interpretiert die Lotus-typische Protokolldatei domlog.nfs. Die grafische Aufbereitung hilft dem Anwender, die Wirksamkeit des kompletten Internetauftritts sowie dessen Performance und Sicherheit zu erhöhen. PAVONE stellte unter dem Motto We deliver Enterprise Solutions seine neue Architektur vor. Sie kombiniert die Domino-basierten Tools der Prozess- und Projekt-Management-Frameworks, PA- VONE Espresso und PAVONE Group Project zu übergreifenden Unternehmenslösungen. Die Tools sind auch als Portal zusammenfassbar. Flexible Schnittstellen erlauben den Datenaustausch zwischen ERP-Systemen oder zu relationalen Datenbeständen. RM Informationstechnologie präsentierte DocHouse, ein skalierbares, integrierbares und individuell anpassbares Office-Management-System aus dem Hause Kumatronik. Je nach Unternehmens- und Organisationsgröße ergänzt DocHouse bestehende ERP- oder CRM- Systeme oder ersetzt diese in Teilbereichen. Das System integriert alle von e-business betroffenen Bereiche auf der Informationsebene. Es dient dem Aufbau einer unternehmensweiten Strategie zur Informationsverwaltung sowie der Optimierung von Prozessen und Organisation. Ab sofort vertreibt Retarus die vollständige Intelliwatch-Pinnacle-Produktpalette für das Management mittlerer und großer Domino/Notes-Installationen von Candle. Das Tool bietet die komplette Automatisierung der administrativen Aufgaben einer Domino/Notes- Umgebung. Es automatisiert alle wiederkehrende Aufgaben und erstellt selbständig Auswertungen über Systeme sowie Auslastung zur frühzeitigen Engpass- und Fehlererkennung. Auftretende Fehler werden automatisch erkannt und durch geeignete Prozeduren automatisch behoben. TJGROUP informierte über die neue CAI-Suite. Hierbei handelt es sich um eine Dokumenten-Management-Anwendung, welche bereits Out of the Box ein breites Spektrum von Anforderungen abdeckt. Der Domino.Doc Archive Integrator ermöglicht die sichere Anbindung an alle führenden Archivsysteme. Durch die Indexverknüpfung ist Domino.Doc prädestiniert für die schnelle und sichere Auslagerung von Domino-Daten auf optische Datenträger. Tjgroup.com Timetoweb ist ein Content-Management-System von TIMETOACT. Der Standardfunktionsumfang kann durch leicht optionale und individuelle Module wie Benutzer- oder Bewerbermanagement, Diskussionsforen, Formular-Generator, Kleinanzeigen usw. erweitert werden. Die Navigation erfolgt auf Grundlage des Contents dynamisch und umfasst sowohl Intra- als auch Internetumgebungen sowie auch die Berechtigung des aktuellen Anwenders. Timetoweb ist sowohl einzeln als auch im Rahmen eines Projekts erhältlich. KDJ Midrange MAGAZIN Januar

20 Aktuelles Impressum Midrange MAGAZIN ISSN Herausgeber: Michael Wirt Chefredakteur: Michael Wirt (M.W.) Redaktion: (+49) 08191/ > Thomas Seibold (T. S.), Irina Hesselink (I.H.), Klaus-Dieter Jägle (KDJ); Robert Engel (R.E.), (+49) 09563/74060 Anzeigen: PLZ 0 4 Waltraud Mayr, (+49) 08191/ PLZ 5 9 Brigitte Wildmann, (+49) 08191/ Ausland Waltraud Mayr, (+49) 08191/ Technischer Redakteur: Robert Engel, (+49) 09563/74060 Illustrationen: Günter Ludwig Übersetzungen: Global Peterson Lektorat: Text Lift Thomas Gaissmaier Bezugspreise (1-Jahresabo): Inland 2 125, inkl. MwSt., Ausland 2 140, Erscheinungsweise: 12 Ausgaben pro Jahr, jeweils zum Ende des Vormonats Tatsächlich verbreitete Auflage Mitglied der Informationsgemeinschaft zur Fest- gem. IVW III/02: stellung der Verbreitung Gültige Anzeigenpreisliste: von Werbeträgern e.v. Media-Daten Nr. 13/ 2003 Urheberrecht: Alle im Midrange MAGAZIN erschienenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen, vorbehalten. Reproduktionen, gleich welcher Art, ob Fotokopie, Mikrofilm oder Erfassung in Datenverarbeitungsanlagen, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Hiervon ausgeschlossen sind abgedruckte Programme, die dem Leser zum ausschließlich eigenen Gebrauch zur Verfügung stehen. Das Verbot der Reproduktion bleibt jedoch unberührt. Aus der Veröffentlichung kann nicht geschlossen werden, dass die beschriebene Lösung oder verwendete Bezeichnung frei von gewerblichen Schutzrechten ist. Haftung: Für den Fall, dass im Midrange MAGAZIN unzutreffende Informationen oder in veröffentlichten Programmen oder Schaltungen Fehler enthalten sein sollten, kommt eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit des Verlages oder seiner Mitarbeiter in Betracht. IBM und AS/400 sind eingetragene Warenzeichen der International Business Machines. Namentlich gezeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unaufgeforderte Einsendungen aller Art übernimmt der Verlag keine Haftung. Bei Nichtbelieferung im Fall höherer Gewalt, bei Störung des Betriebsfriedens, Arbeitskampf (Streik, Aussperrung) bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. VERLAG I.T.P.-Verlags GmbH Kolpingstraße 26, D Kaufering (+49) 08191/9649-0, 6 (+49) 08191/70661 > Gesellschafter: U. E. Jäkel Geschäftsführer: Michael Wirt, Klaus-Dieter Jägle Marketing: Klaus-Dieter Jägle Abonnentenservice: (+49) 08191/ Bankverbindung Deutschland: Landsberg-Ammersee Bank eg Kto-Nr , BLZ PRODUKTION Produktionsleitung: Michael Wirt Satz und Druckvorstufe: Popp Media Service Produktion: ADV Augsburger Druck- und Verlagshaus Von A bis X alles im Programm Parallele Welten Als ausgewiesener Finance-Spezialist bietet Ametras Consult neuerdings zwei Produktwelten an. Bislang war die ehemalige Westernacher-Software nach umfassender Modernisierung mittlerweile client/server- und grafikfähig unter der neuen Bezeichnung A.Line das zentrale Produkt. Jetzt gesellt sich mit der Xpert.Line eine völlig neu entwickelte Lösung dazu. Konkurrenz oder Komplement? Spagat oder Brücke? Der Geschäftsführer der Ametras Consult GmbH, Gunther Kania, sprach darüber mit Michael Wirt. Michael Wirt: Herr Kania, mit der Xpert.Line haben Sie eine völlig neu entwickelte Software für das Rechnungswesen aus dem Hut gezaubert. Was sind die Hintergründe? Gunther Kania: Die meisten am Markt befindlichen Rechnungswesen-Lösungen für die iseries setzen auf älterer Technologie auf. Offene Welten, e-business und Parametrisierbarkeit sind Aspekte, die hier wenn überhaupt nur über die Hintertür erreicht werden. Mit der Xpert.Line setzen wir Akzente, indem wir den Weg eines völligen Neuanfangs gewählt haben. Plattformübergreifende 3-Tier-Technologie, Browser-Fähigkeit und Modularität sind nur einige Features, die dahinter stehen. Michael Wirt: Was hat die Xpert.Line denn noch zu bieten? Gunther Kania: Zunächst einmal handelt es sich um eine betriebswirtschaftliche Komplettlösung nicht nur für Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling, sondern auch für Dokumentenmanagement und Customer-Relationship-Management. Die Standard- Software läuft auf dem Thin Client und eignet sich insbesondere für das e-business sowie für verteilte, beispielsweise grenzüberschreitende Installationen. Michael Wirt: Sie ist also eher für den Einsatz in größeren Unternehmen geeignet? Gunther Kania: Nicht zwingend. Dank der hohen Parametrisierbarkeit können sowohl einzelne als auch die Gesamtheit aller Module in Unternehmen unterschiedlicher Größenordnungen genutzt werden. Damit ist das Produkt ideal für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen geeignet, wobei es den Anwendern überlassen bleibt, ob sie OS/400, Windows oder Linux einsetzen. Auch hinsichtlich der gemeinsamen relationalen Datenbank sind alle Optionen offen ob DB/2, SQL-Server oder auch Oracle. Michael Wirt: Aber die Entwicklung erfolgte sicherlich nicht aus eigenen Kräften, wie das Label vermuten lässt? Bestehen Verbindungen zu Soreco? Gunther Kania: Sie haben Recht, das hätten wir schon aus Kapazitätsgründen nicht alleine bewegen können und schon gar nicht in dieser Geschwindigkeit. Die Produkt-Suite ist in enger Zusammenarbeit mit dem Soreco-Entwicklungsteam entstanden. Insbesondere Gunther Kania, Geschäftsführer, Ametras Consult GmbH 24 Januar 2003

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Kurzprofil Management Communication Systems 2009

Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Kurzprofil Management Communication Systems 2009 Unternehmen Wir wissen, worauf es ankommt. Die Management Communication Systems GmbH plant, implementiert und wartet individuelle IT- und TK- Infrastrukturen.

Mehr

Kompetenz ist Basis für Erfolg

Kompetenz ist Basis für Erfolg Kompetenz ist Basis für Erfolg Internet-Services Software-Entwicklung Systemhaus Internet-Suchservices Kompetenz ist Basis für Erfolg - Wir über uns Am Anfang stand die Idee, Unternehmen maßgeschneiderte

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH

Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Firmenpräsentation Firmenprofil Dienstleistungen NeTec GmbH Unternehmen Projektunterstützung Outsourcing Service & Support Netzwerktechnik Security Mobilfunkservices Plan-Build-Run Alles aus einer Hand

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft

IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft IBM DB2 für Ihre SAP-Landschaft Die Lösungen der PROFI AG Senken auch Sie Ihre SAP-Betriebskosten um bis zu 30 Prozent Kosten senken Ihre Herausforderungen Durch wachsende Datenmengen in den SAP-Systemen

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Success Story Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Kunde: Transnet Gewerkschaft GdED Branche: Transport & Logistik Über den Kunden TRANSNET steht für Transport, Service, Netze. Mit diesem

Mehr

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking bei der Deutschen Bank Berlin mit Unterstützung des BVMW 23.10.2012 Da nachgefragt wurde: Ja! Antago steht Ihnen gerne mit Rat und Tat rund um Ihre Informationssicherheit zur

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

Treml & Sturm Datentechnik

Treml & Sturm Datentechnik Treml & Sturm Datentechnik Beratung, Realisierung, Support. Ihr Expertenteam für IT-Komplettlösungen aus einer Hand. Wir bieten Ihnen modernstes Know-how zur Optimierung Ihrer Arbeitsprozesse und zur Entlastung

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK

Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO HA Storage Appliance im Hause SIMTEK Referenzbericht Einführung Lynx CORESTO Storage HA Appliance im Hause Präzisionswerkzeuge GmbH, Mössingen http://www.simtek.com mit Unterstützung von Lynx IT, Reutlingen - ein Geschäftsbereich der transtec

Mehr

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan IT Systemhaus GmbH. microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan IT Systemhaus GmbH microplan : Ihr Lösungspartner vor Ort 2 microplan Unternehmensgruppe Standorte in Emsdetten, Münster, Nordhorn und Wildeshausen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

Networking die eigenen Grenzen erweitern

Networking die eigenen Grenzen erweitern Networking die eigenen Grenzen erweitern Dynamisierung des Mittelstandes durch IT Hans-Dieter Wysuwa 09. Sep. 2008 Senior Vice President Managing Director Germany Agenda Was leistetder Mittelstand? Situation

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung

Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Alles im grünen Bereich! Lösungen Service Beratung Zusammenarbeit Entwicklung Erfolg ist kalkulierbar. Erfolgreiche Unternehmen benötigen ein IT- Konzept, das in der Lage ist, die Geschäftsvorgänge zielgerichtet

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst.

ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. ERP-Lösungen für Ihr einzigartiges Unternehmen. mercaware - Software, die sich anpasst. Mit Leidenschaft und Kompetenz für Ihre individuelle ERP-Lösung Die All for Accounting GmbH aus Stuttgarter entwickelt

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen

Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Professioneller IT-Betrieb für Ihr Unternehmen Ihre Herausforderung unsere Lösung Ein funktionierender, sicherer und bezahlbarer Informatikbetrieb ist Ihnen ein Bedürfnis. Die Informatik ist in den letzten

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

LÖSUNG. Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management!

LÖSUNG. Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management! LÖSUNG Mehr Effektivität und Effizienz für Ihr Print Management! Vorderster, Klassenbester, Erster steht im Duden bei dem Begriff PRIMUS und das ist auch unser Anspruch! Gleichzeitig kann man den Begriff

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security

2d Consulting Services - Personalberatung. Account Manager/in. Networking, Unified Communications, Security 2d Consulting Services - Personalberatung Account Manager/in Networking, Unified Communications, Security April 2013 1 I. Unternehmen: Unser Klient wurde im Jahr 1981 gegründet und hat sich schnell zu

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE Technogroup IT-Service GmbH Telefon + 49 6146 8388-0 Telefax + 49 6146 8388-22 E-Mail: info@technogroup.com www.technogroup.com Technogroup IT-Service GmbH Feldbergstraße 6 D-65239 Hochheim 1011 0112-4

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet.

Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Das Partnerprogramm Mittelstand. Weil erfolg verbindet. Cloud und Virtualisierung. Maschinen, die eigenständig miteinander kommunizieren. Festnetz, das mit Mobilfunk und IT-Services zusammenwächst. Der

Mehr

Wendenring 1 38114 Braunschweig Telefon: (0531) 34 89-0 Fax: (0531) 34 89-500 E-Mail: info@mandala.de www.mandala.de www.regiowave.

Wendenring 1 38114 Braunschweig Telefon: (0531) 34 89-0 Fax: (0531) 34 89-500 E-Mail: info@mandala.de www.mandala.de www.regiowave. Wendenring 1 38114 Braunschweig Telefon: (0531) 34 89-0 Fax: (0531) 34 89-500 E-Mail: info@mandala.de www.mandala.de www.regiowave.de www.regiowave-dsl.de Leistungsportfolio Die Mandala Internet, EDV-Service

Mehr

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort!

Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! Premium IT-Services Premium IT-Services: Nehmen Sie uns beim Wort! 20 Jahre Partner Treuhand AG plus Bereits seit über 20 Jahren dürfen wir für unsere Kunden spannende Projekte durchführen. Diesen Erfolg

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG

PROFI-Lizenzberatung. Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil. Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein. Die Lösungen der PROFI AG PROFI-Lizenzberatung Die Lösungen der PROFI AG Lizenzmanagement als Wettbewerbsvorteil Nicht nur ausreichend, sondern optimal lizenziert sein Pixel Embargo/shutterstock.com Compliance sichern und Kosten

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Ihr IBM Trainingspartner

Ihr IBM Trainingspartner Ihr IBM Trainingspartner Arrow Ein starkes Unternehmen Arrow in Deutschland Mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT Mehr als 300 Mitarbeiter Hauptsitz: München vom Training, Pre-Sales über Konzeption und

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE

MIT SICHERHEIT MEHR SERVICE Technogroup IT-Service GmbH Telefon + 49-(0)-6146/83 88-0 Telefax + 49-(0)-6146/83 88-22 E-Mail: hotline@technogroup.com www.technogroup.com Technogroup IT-Service GmbH Feldbergstraße 6 D-65239 Hochheim

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 3: Auswahl von e-procurement-anbietern & Handlungsempfehlungen Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN

BUILD YOUR BUSINESS ...MIT COMMVAULT & ADN BUILD YOUR BUSINESS...MIT COMMVAULT & ADN BAUEN SIE AUF DIE NEUEN SIMPANA SOLUTION SETS Bringen Sie hochprofessionelles Datenmanagement zu Ihren Kunden! BACKUP & RECOVERY I CLOUD MANAGEMENT I ENDPUNKTDATENSCHUTZ

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft

Alles unter. Referenzkundenbericht. Telefonie / Rechenzentrumsdienste. Die private EBS Universität für Wirtschaft Referenzkundenbericht Telefonie / Rechenzentrumsdienste Alles unter Kontrolle Die private EBS Universität für Wirtschaft und Recht setzt in der Informationstechnologie und Telekommunikation konsequent

Mehr

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement

Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse. Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Informationsmanagement für effiziente Kommunikationsprozesse Geschäftsprozessoptimierung Produkt- und Dienstleistungsmanagement Kommunikation bedeutet Austausch und Verständigung von und über Informationen

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK

DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENT CONSULTING DOCUMENTS4WORK DOCUMENTS4WORK GANZHEITLICHE UNTERNEHMENS- LÖSUNGEN AUS EINER HAND Technische Innovationen, gesetzliche Neuerungen und dynamische Geschäftsprozesse: Um auf den sich rasch

Mehr

Think flexible. Individuelle Mietlösungen von Europas führendem Anbieter. www.xtr-global.de

Think flexible. Individuelle Mietlösungen von Europas führendem Anbieter. www.xtr-global.de Think flexible Individuelle Mietlösungen von Europas führendem Anbieter von IT- und AV-Equipment www.xtr-global.de Xchange Technology Rentals /// Seite 3 THINK BIG Größer zu sein als andere THINK QUICK

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com

GPX Business CLOUD. Einführung in GPX. www.inposia.com GPX Business CLOUD Einführung in GPX www.inposia.com Die GPX Business CLOUD Konnektieren Sie elektronisch mit Ihren Geschäftspartnern via EDI Ihre EDI Lösung 3 Sparen Sie erhebliche Prozesskosten ein Die

Mehr

Produkte, Projekte und Dienstleistungen in den Bereichen Open-Source, IT-Security, Kommunikationslösungen (FAX, PDF, E-MAIL) Distribution von Standardsoftware namhafter Partner Integration von Lösungen

Mehr

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen.

Unter http://www.h-cs.com/leistungen.htm finden Sie einen Auszug unsere Leistungen. Unser Team hilft Ihnen bei IT-Aufgaben jeglicher Art. Schnell und kompetent. Die H-CS wurde am 01.10.2003 vom Inhaber gegründet. Wir beschäftigen zur Zeit eine Vollzeit- und eine Teilzeitbeschäftigte.

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention

ERP als Werkzeug zur Krisenprävention ERP Trend Report 2010: ERP als Werkzeug zur Krisenprävention Die Befragung von 120 mittelständischen sowie großen Unternehmen im Rahmen des von der Infor Global Solutions Deutschland GmbH sowie der Hamburger

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions TECHNOLOGY SOLUTIONS Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld DE Solutions MAINTENANCE SOLUTIONS TECHNOLOGY SOLUTIONS Orianda [roman., urspr. Oreanda] s Siedlung am Südufer der Krim.

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr