KINDER WELTEN. Fokus Familie. Jeder Tag zählt. Ausgabe 1/2012. AKTUELLES SPENDENPROJEKT Familiengärten in Ecuador VOR ORT: INDIEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KINDER WELTEN. Fokus Familie. Jeder Tag zählt. Ausgabe 1/2012. AKTUELLES SPENDENPROJEKT Familiengärten in Ecuador VOR ORT: INDIEN"

Transkript

1 Rubrik und so Jeder Tag zählt. Ausgabe 1/2012 KINDER WELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland. Fokus Familie AKTUELLES SPENDENPROJEKT Familiengärten in Ecuador CHILDFUND STUDIE Diese Hoffnungen, Wünsche und Sorgen bewegen Kinder weltweit. BEISPIELHAFT ENGAGIERT So bereichert ihre Patenschaft das Familienleben der Müllers. VOR ORT: INDIEN Mit vielseitigen Projekten fördern wir gezielt Kinder und ihr Umfeld.

2 5. Inhalt 1/ VORWORT 04 CHILDFUND STUDIE Small Voices, Big Dreams Einblicke in das Leben von knapp Kindern aus aller Welt. 06 FOKUS Familie Gemeinsames Engagement schaff t Rituale und stärkt das Familienleben. 08 BEISPIELHAFT ENGAGIERT Familie Müller Mit ihrer Familienpatenschaft vermitteln die Müllers wichtige Werte. 10 PATENSCHAFT Wie Ihre Patenschaft hilft Ihr Beitrag fördert das Kind, seine Familie und die Projektgemeinschaft. 11 PATEN FRAGEN Kinderwelten antwortet So gestalten Sie den Briefkontakt zu Ihrem Patenkind. 12 CHILDFUND Persönlich Die Beziehung von Mensch zu Mensch ist Basis unserer Arbeit. 13 KINDERWELTEN Leserumfrage Ein Jahr KINDERWELTEN. Ihre Meinung ist uns wichtig! 15 REISEBERICHT Ecuador Susanne Thumer lernt ihr Patenkind Patricia kennen. 16 WELTWEIT Spendenprojekte Effektive Hilfe in Ostafrika, Kaliningrad und Ecuador. 21 KINDERSEITE Spiel und Spaß für die ganze Familie. Mit tollem Basteltipp! 22 CHILDFUND VOR ORT Indien Mit umfassender Unterstützung stärken wir die Rechte der Kinder. 24 CHILDFUND IM DIALOG Rainer Schütz Unser Vorstandsmitglied berichtet von seinem Besuch in Vietnam. 26 CHILDFUND AKTUELL Der erste Patenbrunch von ChildFund Deutschland und vieles mehr. 27 AUSBLICK Existenzgründung unser Sonderthema in den KINDERWELTEN 2/ KINDERWELTEN Leserumfrage Paten- und Spendermagazin KINDERWELTEN Seit gut einem Jahr informieren wirpaten, Spender und Stif- ter mit unserem neuen Magazin KINDERWELTEN über alles, was uns gemeinsam bewegt. Gerne möchten wir das Heft so gestalten, dass wir Sie als Leserinnen und Lesern mit den Themen und Inhalten bestmöglich ansprechen. Helfen Sie uns dabei indem Sie die folgenden Fragen beantworten. Welche Seitenlesen Sie alserstes in den Kinderwelten? 2. Fokus-Thema Reiseberichte Weltweit/Aktuelles Spendenprojekt ChildFund im Dialog (Interviews) Land der Kinder Kinderseite ChildFund Aktuell GROSSE UMFRAGE MACHEN SIE MIT! andere: 3. Welche Themen interessieren Sie am meisten? Projektbeschreibungen Reiseberichte Interviews mit Mitarbeitern Länderporträts Aktionen von anderen Paten, Spendern, Unterstützern Über welche Themen möchten Sie in Zukunft mehr erfahren? Projektbeschreibungen Reiseberichte Interviews mit Mitarbeitern Länderporträts andere: Ihre Meinung ist uns wichtig! 6. Aktionen von anderen Paten, Spendern, Unterstützern 4. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt? Personen Wie viele davon lesen die Kinderwelten? Personen Wie oft nehmen Sie die Kinderwelten zur Hand? mal Haben Sie weitere Anmerkungen (Lob/Kritik) zu unserem Heft? Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland 1. Auch über unser Magazin Kinderwelten hinaus sind wir bestrebt, uns, unsere Dienst- und Hilfsleistungen kontinuierlich weiterzuentwickeln um für Sie der fachliche und persönliche Partner zu sein, an dem man sich zuverlässig orientieren kann. Deshalb möchten wir Sie bitten, uns mit der Beantwortung der folgenden Fragen dabei zu unterstützen: Wie unterstützen Sie ChildFund Deutschland? alleine als Paar mit der Familie mit Freunden als Unternehmen mit der Klasse sonstiges: Und in welcher Form? als Pate CHILDFUND Persönlich als Treue-Spender (ehem. Dauerspender) als Impuls-Spender (ehem. Einzelspender) als Stifter ich habe einmal mehrmals etwas aus dem Spendenshop gespendet Jeder Tag zählt! ChildFund Deutschland e. V. Laiblinstegstr Nürtingen Fon / Familiengärten in Ecuador IHRE HILFE KOMMT AN! KINDERWELTEN IMPRESSUM Herausgeber: ChildFund Deutschland e. V., Laiblinstegstraße 7, Nürtingen Geschäftsführer: Jörn Ziegler V.i.S.d.P.: Antje Becker Fon 07022/ Fax 07022/ Bildnachweis: ChildFund Alliance, ChildFund International/Jake Lyell, ProfKo, ChildFund Ecuador, C. Jelinek, T.-L. Tran, H. Müller, S. Thumer, B. Smolek, R. Hutzenlaub Redaktion: Antje Becker (Leitung), Stefan Schaal, K + G, Agentur für Kommunikation, Münster Konzeption und Gestaltung: K + G, Agentur für Kommunikation, Münster Druck: Bitter & Loose, Greven Jede Ausgabe von KINDERWELTEN wird CO2-neutral produziert. Mehr unter: climatepartner.com Der Herausgeber-Verein ist gemeinnützig (VR 417 beim Amtsgericht Nürtingen). Namensbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Der auszugsweise oder vollständige Nachdruck der im ChildFund Magazin veröffentlichten Beiträge ist ausschließlich mit Quellenangabe gestattet. Wir bitten um Übersendung von je zwei Belegexemplaren. Diese pauschale Genehmigung bezieht sich nicht auf die im Magazin verwendeten Fotografi en. Seit 17 Jahren ausgezeichnet. Für den verantwortungsbewussten Umgang mit Spendengeldern wird ChildFund Deutschland vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin seit 1995 regelmäßig mit dem Spendensiegel ausgezeichnet. Geprüft + Empfohlen! 2 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

3 Vorwort EDITORIAL Familie miteinander Leben gestalten. Liebe Leserinnen und Leser, Besuche bei meiner Familie haben für mich schon seit mehr als zehn Jahren Seltenheitswert. Denn uns trennen viele Hundert Kilometer. Umso schöner, dass ich kurz vor dem Schreiben dieses Vorworts meine Eltern und einen Teil meiner Geschwister wieder einmal sehen konnte. Christliche Werte weitergeben Ich hatte sicher das, was man eine behütete Kindheit nennt: eine intakte Großfamilie mit vier Geschwistern und einer Großmutter, die ebenfalls mit im Haus lebte. Drei Generationen unter einem Dach da lernt man wie von selbst das, was ich heute als besonders kostbar empfinde: mit anzupacken, zu teilen und aufeinander achtzugeben. Für das, was sie geleistet haben, zolle ich meinen Eltern meinen größten Respekt. Sie haben wichtige christliche Werte wie Mitgefühl und Nächstenliebe an uns weitergegeben, indem sie sie einfach vorgelebt haben. Und indem sie uns sehr früh gelehrt haben, Verantwortung für unser Tun zu übernehmen. Vielleicht brauchten wir auch deshalb nicht viel über Regeln zu sprechen, weil einander mit so viel Achtung begegnet wurde. Egal wie groß oder klein die Familie ist und wie sie sich zusammensetzt entscheidend ist, miteinander Leben zu gestalten. Gerade dann, wenn es Differenzen gibt oder man gemeinsam eine schwere Wegstrecke gehen muss. Denn Familie schenkt Liebe und Geborgenheit; hier werde ich angenommen und wertgeschätzt. Ganz unabhängig von meinen Leistungen. Teil einer kostbaren Gemeinschaft sein Ein kleines Stück des Familienlebens, das mir mit auf den Weg gegeben wurde das wünsche ich mir für alle Kinder. Und bin umso dankbarer, dass ich mich in der Sinngemeinschaft von ChildFund Deutschland Tag für Tag dafür einsetzen kann, das Schicksal von Kindern in Not zu verändern. Mit meinen privaten Patenschaften. Meinem Team in Nürtingen. Und mit Kollegen in aktuell 43 Ländern weltweit. Fragt man Kinder, wo sie sich am sichersten fühlen, ist die Antwort weltweit die gleiche: zuhause in der Familie. Das bestätigt unsere aktuelle ChildFund Studie Small Voices, Big Dreams, die wir Ihnen auf den nächsten Seiten vorstellen. Für uns von ChildFund Deutschland gehört es deshalb zu unserem Auftrag, in jedem Projekt die Familien der Not leidenden Kinder mit zu fördern. Um ihnen so die Chance auf eine aktive gemeinsame Zukunft zu geben. Auch darüber erfahren Sie mehr in dieser Ausgabe, die ganz im Zeichen der Familie steht. Viel Freude beim Lesen und herzliche Grüße Antje Becker Geschäftsführerin von ChildFund Deutschland Ostafrika: Effektive Hilfe für mehr als Kinder! An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die unsere Soforthilfe am Horn von Afrika bisher so großartig unterstützt haben. Durch Ihre Spenden in Höhe von fast Euro konnten wir mehr als Babys und Kleinkinder in Kenia mit Spezialnahrung, Trinkwasser und Medikamenten versorgen. Vielen herzlichen Dank! Mehr über unseren Einsatz finden Sie auf Seite 16. KINDERWELTEN Leserbriefe: Unsere neue Rubrik rund um alles, was Sie bewegt! Ob im Gespräch am Telefon, beim erstmals stattfindenden Patenbrunch oder auf einer gemeinsamen Patenreise: Für uns zählt die persönliche Beziehung zu unseren Paten und Spendern. Deshalb gehen wir in unserer neuen Rubrik Leserbriefe ab sofort noch individueller auf das ein, was Sie bewegt. Los geht's in der nächsten KINDERWELTEN-Ausgabe. Schon jetzt ist jeder von Ihnen herzlich eingeladen, unseren Fragebogen in der Mitte des Heftes auszufüllen. Oder teilen Sie uns Ihre Anregungen telefonisch oder per mit! Wir freuen uns auf Sie. Ihre Meinung ist uns wichtig! KINDERWELTEN

4 CHILDFUND STUDIE CHILDFUND Studie Wenn ich groß bin, möchte ich Arzt werden, um das Leben anderer Menschen zu retten. Small Voices, Big Dreams Die aktuelle Studie der ChildFund Alliance gibt Aufschluss über Hoffnungen, Wünsche und Sorgen von Kindern weltweit. Was bewegt Kinder in den ChildFund Projektländern? Dieser Frage widmete sich die ChildFund Studie Small Voices, Big Dreams, bei der knapp Kinder aus 44 Ländern befragt wurden. Die spannenden Ergebnisse zeigen viele Unterschiede zwischen Kindern in wohlhabenden Ländern und in Entwicklungsländern aber auch bedeutsame Gemeinsamkeiten. Der Fokus richtete sich dabei gezielt auf die Erlebniswelt von Kindern, z. B. Schule, Berufswünsche und Freizeit. Es handelte sich ausschließlich um offene Fragen, auf die die Kinder frei antworten konnten. Ausgewertet wurde die Umfrage vom internationalen Marktund Meinungsforschungsinstitut Ipsos Observer. Neben Kindern aus 36 ChildFund Projektländern nahmen an der Umfrage auch 979 Kinder aus Kanada, Australien, den USA, Dänemark, Schweden, Irland, Südkorea und Neuseeland als Vergleichsgruppe teil. Berufswünsche: Lehrer und Arzt Die Studie belegt, dass sich Mädchen und Jungen in Entwicklungsländern der Bedeutung einer guten Schulbildung für ihre Zukunft wesent lich bewusster sind als Kinder in Industrienationen. Bei ihren berufl ichen Wünschen orientieren sie sich meist an realen Vorbildern aus ihrem eigenen Lebensumfeld, während Kinder in reicheren Ländern eher durch die Medien beeinfl usst sind: 22,5 % der Wenn Du einen Tag lang tun könntest, was Du willst was würdest Du tun? 16,7 % 2,1 % Lernen Spielen Hausarbeit (Computer-)Spiele Reisen 19 % 18,7 % 0,4 % 9,7 % 11,4 % 13,4 % 3,3 % 2 % Entwicklungsländer Wohlhabende Länder 4 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

5 CHILDFUND Studie Was würdest Du tun, um das Leben von Kindern zu verbessern? 49,3 % 25,7 % Bessere Bildung Mehr Essen bereitstellen Bessere Gesundheitsversorgung Mehr Förderung und Schutz Höhere Sicherheit 5,5 % 7,7 % 8,9 % 10,5 % Entwicklungsländer 13,1 % 4,1 % 8,3 % 9,8 % Wohlhabende Länder Raydine, 11 Jahre, Benin Carl, 12 Jahre, Dänemark Ishan, 11 Jahre, Sri Lanka Elisabeth, 11 Jahre, Äthiopien Eustache, 11 Jahre, Benin Hilma, 10 Jahre, Schweden Zwischen Juli und September 2011 interviewten Mitarbeiter der ChildFund Alliance Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis zwölf Jahren. Die ganze Studie als englische PDF zum Download finden Sie auf Mädchen und Jungen aus ChildFund Projektländern geben als Berufsziel Lehrer an, weitere 20,2 % möchten Arzt werden. Dagegen träumen Kinder aus wohlhabenden Ländern von einer Laufbahn als Sportprofi (20,1 %) oder Künstler (21,1 %). Hauptsorge: Gesundheit Während sich 22,9 % der Kinder in armen Ländern Gedanken um ihre Gesundheit machen, spielt dieses Thema nur für knapp jedes zehnte Kind aus einem wohlhabenden Land eine Rolle. Armut und Hunger sowie Krieg und Gewalt hingegen sind für alle Kinder ein Grund zur Besorgnis (14,4 %/14 % in Entwicklungsländern, 17 % /15,4 % in Industrienationen). Freizeit: Spielen, lernen und Hausarbeit Die meisten der befragten Kinder verbringen ihre Freizeit natürlich am liebsten beim Spielen mit Freunden ganz gleich, ob sie in Afghanistan, Sambia oder Schweden zuhause sind. Die großen Unterschiede bei den weiteren Antworten sind im Wesentlichen auf die verschiedenen Voraussetzungen und Lebensbedingungen zurückzuführen: Während Mädchen und Jungen in Entwicklungsländern lernen (16,7 %) oder Hausarbeit machen würden (13,4 %), bevorzugen Kinder in wohlhabenden Ländern Reisen (11,4 %) und (Computer-)Spiele (9,7 %). In anderen Bereichen unterscheiden sich die Ansichten und Vorlieben wiederum kaum: In allen teilnehmenden Ländern fühlen sich die meisten Kinder zu Hause bei ihrer Familie am sichersten. Nicht nur im Rahmen dieser Studie, sondern auch in unserer täglichen Projektarbeit befragen wir Kinder regelmäßig zu ihren Wünschen, Sorgen und Bedürfnissen. Mehr dazu erfahren Sie in den nächsten KINDERWELTEN! CHILDFUND PERSÖNLICH Die Studie bietet wertvolle Einblicke in die Lebenswirklichkeit von Tausenden Kindern weltweit. So können wir künftig noch gezielter Schwerpunkte setzen und unsere Arbeit noch besser auf die Bedürfnisse der Mädchen und Jungen abstimmen. Jim Emerson, Generalsekretär der ChildFund Alliance KINDERWELTEN

6 CHILDFUND FOKUS Familie Als Familie Beziehung leben Als Familie Beziehung leben miteinander, füreinander und für für andere. Das große Ziel, das Eltern miteinander verbindet, ist, dass es den Kindern gut geht. Immer mehr Mütter und Väter kümmern sich nicht nur um die eigenen Kinder: Mit einer Familienpatenschaft geben sie auch einem Mädchen oder Jungen in Not die Chance auf ein Leben, das gelingt. Und vermitteln damit ihren Söhnen und Töchtern wichtige Werte. Durch den gesellschaftlichen Wandel der vergangenen Jahrzehnte ist unsere Welt zunehmend komplexer geworden. Das bietet einerseits viele Chancen. Und macht es doch manchmal schwer, Halt zu fi nden besonders für Kinder und Jugendliche. Zuverlässige Orientierung geben seit jeher stabile Familienbeziehungen unabhängig von ihrem Erscheinungsbild. Denn neben der klassischen Mutter, Vater, Kind -Form bestehen heute viele neue Modelle, die individuelle Selbstverwirklichung und traditionelle Werte miteinander vereinen und so Kindern all das schenken, was eine gelingende Zukunft möglich macht: die Erfahrung von Liebe und Vertrauen, tragfähige, persönliche Beziehungen, echte Vorbilder und Unterstützung. Feste Rituale schaffen und stärken Viele Familien pfl egen ihre ganz eigenen, lieb gewonnenen Rituale. Sie bereichern den gemeinsamen Alltag und schaffen einen vertrauten Rahmen. Meist handelt es sich dabei um einfache Dinge wie das gemeinsame Abendessen, das Vorlesen einer Gutenachtgeschichte oder der sonntägliche Kirchgang. Auch die intensiv gelebte Beziehung zu einem Patenkind kann ein fester Bestandteil dieser Rituale sein. Vor allem dann, wenn die Kinder von Anfang an aktiv miteinbezogen werden zum Beispiel, indem die Familie ein Mädchen oder einen Jungen unterstützt, das im selben Alter ist wie die eigene Tochter bzw. der Sohn: Viele Familien zelebrieren es, dem Patenkind zu schreiben und schöne Fotos auszusuchen. Die Briefe vom Patenkind zusammen zu lesen, hat sich bei vielen Familien zu einer echten Tradition entwickelt, berichtet Paten- und Spenderberaterin Dörte Bauer aus ihren Gesprächen mit ChildFund Paten. Wo fühlst Du Dich am sichersten? zu Hause/ 83,4 % 91,0 % bei den Eltern Entwicklungsländer Wohlhabende Länder Wie wichtig das familiäre Umfeld für Kinder ist, zeigt ein Ergebnis der ChildFund Studie Small Voices, Big Dreams. Und bestätigt uns darin, auch in Zukunft den Schutz und die Förderung der Familie in den Mittelpunkt unserer Arbeit zu stellen: mit Einkommen schaffenden Maßnahmen für die Eltern zum Beispiel, dem Bau von Mutter-Kind-Zentren oder Schulungen in Hygiene und Ernährung. 6 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

7 CHILDFUND FOKUS Familie Familie Jelinek aus Berlin Nach ihrer ersten Reise nach Äthiopien 2008 entschied sich Familie Jelinek, dort zwei Patenkinder zu unterstützen. Ihr Besuch bei Ismael und Bizuayehu in Addis Abeba 2011 war vor allem für Sven (14) und Jonas (16) unvergesslich. Meinem Mann und mir war es wichtig, dass unsere Jungs einen Bezug zu dem Land und der Situation der Kinder haben, das wir unterstützen würden. Sie beteiligen sich sehr aktiv am Briefkontakt mit der Patenfamilie und können einschätzen, welche kleinen Geschenke wirklich Sinn machen. Claudia Jelinek, ChildFund Patin Länder und Kulturen kennen und verstehen lernen Gerade die Anfangszeit erleben viele Patenfamilien als sehr intensiv: Die Entscheidung für ein Kind aus einem bestimmten Land hängt oft zusammen mit persönlichen Reiseerinnerungen oder Unterrichtsthemen der Kinder. Auch die Aufregung, wenn der Patenpass mit dem ersten Foto des neuen Geschwisterchens da ist, stärkt die Verbundenheit zwischen Eltern und Kindern. Durch die Briefe vom Patenkind und immer häufi ger auch durch persönliche Besuche erhalten Eltern und Kinder einen direkten Einblick in den Alltag anderer Kulturen und Länder. Ein Familienmitglied auf der anderen Seite der Erde zu haben, verstärkt die Toleranz und Weltoffenheit Eigenschaften, die in Zeiten der Globalisierung bedeutsamer sind als je zuvor. Werte wie Solidarität und Verantwortung vermitteln Besonders Feiertage wie Weihnachten oder Ostern werden gerne genutzt, um mit der Familie Gutes zu tun. Mit einer gemeinsamen Spende. Oder dem Verschenken von Hilfsgütern aus dem ChildFund Spendenshop. Auf diese Weise üben Kinder ganz spielerisch solidarisches Handeln ein und entdecken grundlegende Werte wie Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein. Meine Kinder waren sofort begeistert von der Idee, auf eines ihrer Weihnachtsgeschenke zu verzichten und es gegen eine Ziege, ein Moskitonetz oder etwas anderes Sinnvolles aus dem Spendenshop einzutauschen, erzählt ChildFund Mitarbeiterin Biluge Mushegera. Dass sie damit einem Kind und seiner Familie helfen konnten, denen es nicht so gut geht, war für sie eine unglaublich tolle Erfahrung., Erleben, dass man zusammen etwas bewegen kann Immer mehr Familien entscheiden sich dafür, andere an ihrem Glück teilhaben zu lassen. Insbesondere langfristige Formen der Unterstützung wie eine Patenschaft ermöglichen ihnen, am Leben des Familienzuwachses teilzuhaben. Und so hautnah zu erleben, dass das Kind durch ihre Unterstützung gesund aufwächst, genug zu essen hat, zur Schule geht und vielleicht selbst eine Familie gründet. Eine Ihre Möglichkeiten, als Familie zu helfen: berührende Erfahrung, die oft dazu führt, dass dieses Engagement in der kommenden Generation fortgesetzt wird. Wie bei Karin und Udo Schaller, die seit 1996 ChildFund Paten sind: Es hat uns allen viel Freude gemacht, das Kind heranwachsen zu sehen. Als meine Tochter schließlich erwachsen war und Geld verdiente, hat auch sie eine Patenschaft übernommen. Wie eine Patenschaft den Familienalltag der Müllers aus Kirchheim bereichert, erfahren Sie auf der folgenden Seite. Jan Tran (Mitte), seine Frau Thi-Lieu (links) und ihre vierjährigen Tochter Zoé aus Frankfurt haben seit 2008 ein Patenkind bei ChildFund Deutschland, einen elfjährigen vietnamesischen Jungen namens Hai. Patenschaft: Eine Patenschaft ist die nachhaltigste und persönlichste Form der Unterstützung. Erleben Sie, wie ein Kind durch Ihren gemeinsamen Beitrag die Chance bekommt auf ein Leben, das gelingt. Und mit ihm seine Familie und die ganze Projektgemeinschaft. Spendenshop: In unserem Spendenshop wird Hilfe konkret erlebbar gerade für kleinere Kinder. Wählen Sie zusammen eines unserer Hilfsgüter aus, die Not leidende Familien dringend benötigen. Nur wenige Tage später erhalten Sie Ihre persönliche Spendenurkunde. Anlass-Spendenaktion: Nutzen Sie freudige Anlässe wie Geburtstage, Hochzeiten oder Taufen, um andere an Ihrem Familienglück teilhaben zu lassen mit einer eigenen Spendeninitiative für ein Projekt, das Sie als Familie gemeinsam mit uns aussuchen. KINDERWELTEN

8 CHILDFUND FOKUS Familie BEISPIELHAFT ENGAGIERT Familie Müller WIR SIND DABEI! Dem eigenen Tun einen Wert geben. w w w.c h il df u n d. d e Seit 2008 unterstützt Familie Müller aus Kirchheim/Teck mit einer ChildFund Patenschaft die neunjährige Rhoda aus Sambia. Soziales Engagement war Helmut Müller schon immer ein ganz großes Anliegen mehr denn je, seitdem er eine eigene Familie hat. Ich möchte dem, was ich tue, einen Wert geben, so der 40-jährige Elektroningenieur. Er lebt mit seiner Ehefrau Harmony, einer Kanadierin asiatischer Herkunft, und den beiden Kindern Janika und Joschua im baden-württembergischen Kirchheim/Teck. Seit 2008 haben sie ein Patenkind bei ChildFund Deutschland. Ganz bewusst fi el dabei die Wahl auf ein Mädchen aus einem englischsprachigen Projektland: Unsere Kinder wachsen zweisprachig auf. Da lag es natürlich nahe, ein etwa gleichaltes Patenkind auszusuchen, dem sie Briefe auf Englisch schreiben können, erklärt Harmony Müller. Durch den regelmäßigen Briefkontakt hat Familie Müller in den vergangenen vier Jahren eine neue, unbekannte Welt für sich entdeckt von der vor allem Joschua begeistert ist: Ich habe schon ein paar Briefe geschrieben, erzählt der Elfjährige. Und Bilder gemalt. Ich frage, wie es der Familie geht. Dadurch lerne ich sehr viel. Ich wusste zum Beispiel nicht, dass es in Sambia keine Jahreszeiten gibt wie bei uns nur eine Regenzeit und eine Trockenzeit. Ein Not leidendes Kind und seine Familie unterstützen Die kleine Rhoda lebt in der Nähe der sambischen Großstadt Kafue und wird von der Child- Fund Projektgemeinschaft Tithandizane Child and Family Programm unterstützt. Vor etwa einem dreiviertel Jahr ist ihre Mutter gestorben. Persönlicher Austausch beim Patenbrunch: Helmut Müller und Biluge Mushegera. Man kann sich gar nicht oft genug bewusst machen, dass es den wenigsten Menschen auf der Welt so gut geht wie uns hier in Deutschland. Helmut Müller, Familienvater und ChildFund Pate 8 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

9 CHILDFUND FOKUS Familie Da sich die Eltern schon vor längerer Zeit getrennt haben, lebt das Mädchen jetzt mit seinem Bruder bei der verwitweten Großmutter und ist umso dankbarer, mit den Müllers eine Familie zur Seite zu haben, die sie tröstet, fördert und ermutigt. Bisher hat Rhoda noch nicht selbst zurückgeschrieben aber dafür selbst gezeichnete Karten und Bilder mitgeschickt, sagt Helmut Müller. Sie ist zwar genauso alt wie unsere Tochter, wurde aber erst ein Jahr später eingeschult. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie noch nicht so gut Auch uns Erwachsenen helfen die Briefe, mehr über den Alltag unseres Patenkindes, sein Land und die Kultur Sambias zu erfahren. schreiben kann. Ich denke, da müssen wir einfach noch ein wenig Geduld haben. Schließlich lässt sich die Lebenssituation von Kindern in Afrika kaum mit der unserer eigenen Kinder vergleichen gerade auch, was den schulischen Bereich angeht. Umso wichtiger fi nde ich es, dass sich ChildFund Deutschland gezielt für bessere Bildungschancen engagiert. Hilfsbereitschaft und Dankbarkeit weitergeben Ausschlaggebend für eine Patenschaft bei ChildFund Deutschland war für die Müllers das DZI-Siegel, das unseren transparenten, vertrauenswürdigen Umgang mit Spenden belegt. gefühl und Dankbarkeit zu vermitteln. Die Kinder hier in Deutschland wachsen in einem unglaublichen Wohlstand auf, während die meisten Menschen in Sambia Tag für Tag kämpfen müssen, um über die Runden zu kommen, betont Helmut Müller. Meiner Frau und mir liegt es sehr am Herzen, dass unsere Kinder durch die lebendige Beziehung zu unserem Patenkind lernen, die Konsumgesellschaft ein wenig zu hinterfragen. Dass es beispielsweise keine Selbstverständlichkeit ist, ins Geschäft gehen zu können und einfach zu kaufen, wonach einem gerade der Sinn steht. Diese klare Werteorientierung trägt schon jetzt erste Früchte: Im vergangenen Schuljahr organisierte Neben dem Wunsch, ein Not leidendes Kind nachhaltig zu unterstützen, verbinden Harmony und Helmut Müller mit der Patenschaft auch das Anliegen, ihren eigenen Kindern Werte wie solidarisches Handeln, Hilfsbereitschaft, Mitdie damalige Grundschulklasse von Joschua einen Flohmarkt, bei dem die Hälfte der Einnahmen an die Arbeit von ChildFund Deutschland gespendet wurde. Briefe und Bilder von Rhoda bieten der Familie immer wieder Anlass, über ihr Patenkind zu sprechen. Rhoda Mwamba geb. am 15. August 2002 weiblich Deutschland Die Müllers verbringen viel Zeit damit, Rhoda gemeinsam Briefe zu schreiben natürlich auf Englisch! KINDERWELTEN

10 CHILDFUND Patenschaft Wie Ihre Patenschaft hilft Patenschaft Persönlich. Effektiv. Nachhaltig. Teil einer kostbaren Gemeinschaft zu sein das zeichnet eine Patenschaft bei ChildFund Deutschland aus: Weil von ihr sowohl das Kind, als auch seine Familie und die Projektgemeinschaft profitieren. Weil ehemalige Patenkinder heute auf eigenen Füßen stehen und sich für andere einsetzen und der persönliche Kontakt auch das Leben der Paten und Mitarbeiter unseres Kinderhilfswerks auf besondere Weise bereichert. Was könnte erfüllender sein, als Kindern in Not eine Zukunft zu schenken? Diese Frage stellte sich vor über 30 Jahren Karin Astrid Greiner und entdeckte für sich den Sinn des Lebens! EINE ERFOLGSGESCHICHTE: Katherine Ageno aus Uganda Als Kind lebte Katherine mit ihrer zwölfköpfigen Familie in einer Zwei-Zimmer-Wohnung, ihr Vater war arbeitslos. Erst durch ihre ChildFund Patin Tante Janet erhielt sie eine gute medizinische Versorgung und hat nie wieder den Unterricht wegen unbezahlter Schulgebühren versäumt. neu, als sie 1978 ChildFund Deutschland gründete mit gerade einmal 45 Patenschaften. Ihre Idee hat Kreise gezogen: Heute unterstützt unser Kinderhilfswerk mit Paten und Spendern rund Kinder in 43 Ländern. Persönlich schon seit der Gründung Damals wie heute sind wir davon überzeugt, dass eine Patenschaft die persönlichste und nachhaltigste Möglichkeit ist, einem Kind Zukunft zu schenken. Denn ihre Basis ist die echte Beziehung von Mensch zu Mensch: in den Projekten, wo im Austausch mit den Teilnehmern vor Ort effektive Hilfe entsteht. Und im Kontakt zwischen Patenkind und Pate weil jedes Kind Dank meiner Patin erfüllte sich mein Traum, beim Radio zu arbeiten. Dafür werde ich ihr ewig dankbar sein. Das Beste an meinem Job ist, dass er mir ermöglicht, Menschen eine Stimme zu geben, die nicht für sich selbst sprechen können. C h il d F u n d D e u t s c h l a n d neben materieller Sicherheit auch Vorbilder und Ermutigung braucht, die es durch den Briefwechsel mit seinem Paten erhält. Effektiv das Umfeld einbeziehen Wirkliche Veränderungen sind nur dann möglich, wenn das gesamte Umfeld der Mädchen und Jungen miteinbezogen wird. Das weiß auch die 22-jährige Grundschullehrerin Seble Dejene aus Äthiopien, die als Kind durch eine Patenschaft unterstützt wurde und heute selbst in einer Projektgemeinschaft unterrichtet: Die Schule, die in meinem Dorf gebaut wurde, kommt allen Mädchen und Jungen dort zugute. Dasselbe gilt für die neuen Brunnen und Wasserleitungen, durch die meine ganze Gemeinde Zugang zu sauberem Trinkwasser hat. Nachhaltig Glück weitergeben Welche Veränderungen eine Patenschaft bewirken kann, zeigen die Geschichten ehemaliger ChildFund Patenkinder. Wie die von John Kulu aus Uganda, der heute als Rechtsanwalt im Staatsdienst arbeitet und sich selbst bei ChildFund Uganda engagiert, um etwas von seinem Glück weiterzugeben an die Schwächsten der Schwachen die Kinder in Not. Werden auch Sie ChildFund Pate und so Teil einer Verbindung, die Sinn stiftet und trägt. Damit das Leben der Kinder gelingt. 10 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

11 Das alles bewirken Sie mit Ihrer Patenschaft für nur 30 Euro im Monat: 1. Hilfe für das Kind: PATENSCHAFT PATEN FRAGEN KINDERWELTEN antwortet. Ihre Patenschaft sichert die grundlegende Versorgung eines Kindes in Osteuropa, Asien, Afrika oder Lateinamerika. Dabei wird das Patenkind so lange unterstützt, bis es auf eigenen Füßen stehen kann. Das ist in der Regel der Fall, wenn es seine Ausbildung abgeschlossen oder selbst eine Familie hat. 2. Hilfe für die Familie: ausreichende Ernährung sauberes Trinkwasser Schulbildung regelmäßige medizinische Untersuchungen Zugang zu medizinischer Versorgung Patenschaft Briefkontakt Ich unterstütze seit kurzem ein zehnjähriges Mädchen aus Sri Lanka. Gerne würde ich meinem Patenkind einen Brief schicken, bin aber unsicher, was ich schreiben soll. Wie kann ich mich am besten nähern? Stephanie Schäfer, Trossingen 3. Hilfe für die Projektgemeinschaft: Ihre Patenschaft fördert nachhaltig Einkommen und Ausbildung der Eltern des Patenkindes. Durch dieses Hilfe-zur-Selbsthilfe-Prinzip wird die Familie Schritt für Schritt unabhängig von fi nanzieller Hilfe und kann ihr Leben in Zukunft aktiv und eigenständig gestalten. Einkommen schaffende Maßnahmen landwirtschaftliche Schulungen Schulungen in Gesundheit und Ernährung Alphabetisierungskurse Schulbesuch der Geschwister Kinder lieben Geschichten: Erzählen Sie von den kleinen Dingen des Alltags vom Wetter hierzulande, von Ihrer Familie, Ihren Haustieren und Lebensgewohnheiten. Durch einfache, klare Fragen erleichtern Sie Ihrem Patenkind das Antworten. Besonders groß ist die Freude, wenn Sie Fotos oder Postkarten mitschicken! Da die Familien in der Regel keine eigene Postanschrift haben, wird der Briefkontakt über das Partnerbüro vor Ort hergestellt. Dort werden die Briefe übersetzt und an die Kinder weitergeleitet. Die Adresse finden Sie auf der Rückseite Ihres Patenpasses. Da die Projektgebiete oft sehr abgelegen sind, kann es leider einige Wochen dauern, bis der Brief Ihres Patenkindes Sie erreicht und natürlich auch umgekehrt. Bitte beachten Sie, dass die Post an Ihr Patenkind auf Englisch oder in der Landessprache verfasst sein sollte. Bei der Vermittlung eines ehrenamtlichen Übersetzers sind wir gerne behilflich. Ihre Patenschaft verbessert gezielt die Infrastruktur der Projektgemeinschaft und kommt so allen Bewohnern zugute. Schulungen und Spargruppen sorgen dafür, dass diese Investitionen sinnvoll genutzt, instand gehalten und nötige Reparaturen eigenständig fi nanziert werden können. Bau oder Sanierung von Brunnen, Schulen Gesundheitsstationen etc. Kleinkreditvergabe und Spargruppen Ausbildung der Projektleitenden zu eigenständigen Verantwortungsträgern Gerade der Beginn einer Patenschaft ist für unsere Patinnen und Paten eine aufregende Zeit. Auch später tauchen immer wieder Fragen auf. Wir nehmen uns Biluge Mushegera, gerne die Zeit, persönlich für Patenberaterin Sie da zu sein. Und veröffentlichen an dieser Stelle regelmäßig Themen, die viele von Ihnen bewegen. Tel / Kommen wir in Kontakt! KINDERWELTEN

12 CHILDFUND Persönlich Jede Beziehung muss gepflegt werden, um lebendig zu bleiben. Darum habe ich für Ihre Anliegen immer ein offenes Ohr. Biluge Mushegera, Patenberaterin Vertrauen entsteht durch gute Gespräche Die echte Beziehung von Mensch zu Mensch ist die Basis unserer Entwicklungsarbeit. Ob im Beratungsgespräch am Telefon, bei Veranstaltungen wie unserem Patenbrunch oder auf modernen Plattformen wie Facebook: Ihre Meinung zählt! Ihre Fragen, Anregungen und Erfahrungen werden bei uns gehört: Denn dank unserer überschaubaren Größe können wir ganz individuell auf die Anliegen unserer Paten und Spender eingehen und ihnen ein echtes Gegenüber sein. Gute Gespräche beim Patenbrunch Wie wichtig dieser direkte Kontakt ist, erleben unsere Beraterinnen tagtäglich am Telefon. Auch nach 30 Jahren berührt es mich immer wieder, an der Freude und Begeisterung unserer Unterstützer teilhaben zu dürfen, berichtet ChildFund Mitarbeiterin Dörte Bauer. Gerade zu Beginn einer Patenschaft oder zum Ablauf einer Spendeninitiative gibt es häufi g Fragen, für die wir uns sehr gerne Zeit nehmen. Schnell und aktuell die Kommunikation über Facebook. Bei regionalen Veranstaltungen wie den Afrika- Tagen in Nürtingen sind wir ebenfalls regelmäßig vertreten. Und wir haben im Januar zum ersten ChildFund Patenbrunch eingeladen, um mit Ihnen persönlich ins Gespräch zu kommen. KINDERWELTEN: Neue Rubrik Leserbriefe Auch moderne Kommunikationsmittel wie soziale Netzwerke sind heute für uns ein wichtiger Weg, den Dialog mit Ihnen zu gestalten einfach und direkt. Und natürlich unser Magazin KINDERWELTEN, das Sie seit gut einem Jahr über alles informiert, was uns bewegt. Und mit dem auch wir ständig in Bewegung sind zum Beispiel, indem wir auf Ihre Anregung die Kategorie Paten fragen, KINDERWELTEN antwortet eingerichtet haben. Um künftig auch darüber hinaus an Ihren Erfahrungen teilhaben zu können, führen wir ab der nächsten Ausgabe die neue Rubrik KINDERWELTEN Leserbriefe ein. Erzählen Sie uns, was Sie mit ChildFund Deutschland erlebt haben! Geben Sie anderen Lesern Tipps für eine Spendenaktion mit auf den Weg. Oder zeigen Sie uns die schönsten Briefe ihres Patenkindes. Per Post, oder am Telefon. Einen ersten Vorgeschmack bietet Ihnen unsere Leserumfrage auf der folgenden Seite. Machen Sie mit! Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen um Ihnen so auch künftig als zuverlässiger Partner zur Seite zu sein, dem Sie gerne Ihr Vertrauen schenken. ChildFund Leserumfrage: 1 Jahr KINDERWELTEN Ihre Meinung ist uns wichtig! Machen Sie mit bei unserer großen Umfrage zum 1. Geburtstag der KINDERWELTEN. Einfach den Fragebogen ausfüllen und bis zum in einem frankierten Umschlag an ChildFund Deutschland schicken. Als Dankeschön verlosen wir drei Preise, die uns vom Knesebeck Verlag, Putumayo Records und dem Bio-Schokoladenhersteller Original Beans freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden. Ganz herzlichen Dank! Einer unter 6 Milliarden Was Menschen erleben, träumen und hoffen. Ein Bildband zur Globalisierung Wert: 24,95 Euro Die Geschichte des Kakaos in vier Tafeln Fair gehandelte Bio-Schokolade Wert: 17,00 Euro Patenberaterin Dörte Bauer (rechts im Bild) im Gespräch mit Paten beim gemeinsamen Brunch. Acoustic Dreamland CD aus der Reihe Putumayo Kids Wert: 16,00 Euro 12 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

13 KINDERWELTEN Leserumfrage Paten- und Spendermagazin KINDERWELTEN Ihre Meinung ist uns wichtig! CHILDFUND Persönlich 4. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt? Personen Seit gut einem Jahr begleitet unser Magazin KINDERWELTEN Paten, Spender und Stifter mit aktuellen Informationen und guten Botschaften. Gerne möchten wir das Heft so gestalten, dass wir Sie als Leserinnen und Lesern mit den Themen und Inhalten bestmöglich ansprechen. Wie viele davon lesen die KINDERWELTEN? Personen 5. Wie oft nehmen Sie die KINDERWELTEN zur Hand? mal Helfen Sie uns dabei indem Sie die folgenden Fragen beantworten. 6. Haben Sie weitere Anmerkungen (Lob/Kritik) zu unserem Heft? 1. Andere: 2. Andere: 3. Andere: Welche Seiten lesen Sie als erstes in den KINDERWELTEN? Editorial Fokus-Thema Reiseberichte Weltweit/Aktuelles Spendenprojekt ChildFund im Dialog (Interviews) ChildFund vor Ort Kinderseite ChildFund Aktuell Welche Themen interessieren Sie am meisten? Projektbeschreibungen Reiseberichte Interviews mit Mitarbeitern Länderporträts Aktionen von anderen Paten, Spendern, Unterstützern Über welche Themen möchten Sie in Zukunft mehr erfahren? Projektbeschreibungen Reiseberichte Interviews mit Mitarbeitern Länderporträts Aktionen von anderen Paten, Spendern, Unterstützern Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland 1. Auch über unser Magazin KINDERWELTEN hinaus sind wir bestrebt, uns und unsere Dienstund Hilfsleistungen kontinuierlich weiterzuentwickeln um für Sie der fachliche und persönliche Partner zu sein, an dem man sich zuverlässig orientieren kann. Deshalb möchten wir Sie bitten, uns mit der Beantwortung der folgenden Fragen dabei zu unterstützen: Wie unterstützen Sie ChildFund Deutschland? alleine als Paar mit der Familie mit Freunden als Unternehmen mit der Klasse Sonstiges: Und in welcher Form? als Pate als Treue-Spender (ehem. Dauerspender) als Impuls-Spender (ehem. Einzelspender) als Stifter Ich habe einmal mehrmals etwas aus dem Spendenshop gespendet HINWEIS ZUM DATENSCHUTZ: ChildFund Deutschland erklärt hiermit, Ihre angegebenen Daten vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Jeder Tag zählt! ChildFund Deutschland e. V. Laiblinstegstr Nürtingen Fon / KINDERWELTEN

14 KINDERWELTEN Leserumfrage Ihre Adresse Bitte tragen Sie hier Ihre Adressdaten ein ChildFund Deutschland e. V. Leserumfrage ChildFund Deutschland e. V. Laiblinstegstraße 7 Rückantwort: Umfrage Nürtingen Name, Vorname Spender-Nr. (wenn zur Hand) Straße/Hausnummer PLZ/Ort Geb.datum Telefon Bitte senden Sie diesen Fragebogen per Post oder per Fax unter / an uns zurück. 2. Warum haben Sie sich dafür entschieden, ChildFund Deutschland zu unterstützen? 5. Empfehlen Sie ChildFund Deutschland weiter an Freunde, Bekannte oder Kollegen? ja nein, weil 3. Im vergangenen Jahr haben wir viel in die persönliche Kommunikation mit unseren Unterstützern investiert. Haben Sie das schon wahrnehmen können? Mir ist eine Verbesserung aufgefallen. Ich habe die Kommunikation mit ChildFund Deutschland schon immer als sehr gut empfunden. 6. Haben Sie Interesse an einem jährlichen Patentreffen? ja nein Davon werde ich mich gerne bald überzeugen. Leider habe ich die Kommunikation mit ChildFund Deutschland bisher eher negativ wahrgenommen. 7. Haben Sie bereits eine Anregung für unsere neue Rubrik? KINDERWELTEN Leserbriefe 4. Gibt es andere Aspekte, wo wir uns Ihrer Ansicht nach verbessern können? Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! HINWEIS ZUM DATENSCHUTZ: ChildFund Deutschland erklärt hiermit, Ihre angegebenen Daten vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. 14 KINDERWELTEN Jeder Tag zählt! ChildFund Deutschland e. V. Laiblinstegstr Nürtingen CCF Fon ist jetzt 0 70 Kinderhilfswerk 22 / ChildFund Deutschland.

15 REISEBERICHT Ecuador REISEBERICHT Ecuador Freude und Dankbarkeit. Im Januar 2012 besuchte ChildFund Patin Susanne Thumer ihr langjähriges Patenkind Patricia in Ecuador. Seit über acht Jahren ist Susanne Thumer Patin der inzwischen knapp 17-jährigen Lucia Patricia Herrera aus Ecuador, die bereits Mutter eines kleinen Jungen ist. Über den Jahreswechsel erfüllte sich die Child- Fund Patin aus Österreich einen großen Traum: Im Rahmen eines Spanischkurses reiste sie nach Ecuador und lernte ihre Patricia endlich persönlich kennen. Gestern war ein ganz besonderer Tag. In der Früh hat mich eine Mitarbeiterin von ChildFund Ecuador im Taxi abgeholt. Wir sind etwa eineinhalb Stunden in das Dorf von meinem Patenkind gefahren, wo mich ein örtlicher Mitarbeiter sowie die ChildFund Projektleiterin erwartet haben. Die Dame hat eine Willkommensrede gehalten, in der sie mir für meine Hilfe gedankt und mir gezeigt hat, was sie mit den Patenbeiträgen machen. Ich war sehr beeindruckt: Was die auf die Beine stellen, alle Achtung! Und dann ist endlich meine Patricia gekommen, mit ihrem Baby auf dem Arm, und sie ist mir um den Hals gefallen. Wir haben beide vor Freude geweint. Nach weiteren Reden habe ich auch die Mutter und zwei von den Geschwistern kennengelernt. Mit der Mutter hatte ich gleich sehr netten Kontakt, die ersten Briefe hat ja sie mir geschrieben, als das Mädchen noch klein war. Ich habe erleben können, dass meine Ideen hier Realität geworden sind, und das freut mich riesig. Ein rundum gelungenes Erlebnis die Reise von Susanne ne Thumer nach Ecuador. das mache, was alle Menschen in den reichen Ländern machen sollten, damit es vielleicht ein kleines bisschen mehr Gerechtigkeit auf diesem Planeten gibt. Jedenfalls habe ich erleben können, dass meine Ideen hier Realität geworden sind, und das freut mich riesig. Patricia mit ihrem Sohn. Sie nimmt weiterhin an den Projektaktivitäten von ChildFund teil. Anschließend habe ich der Familie auf Anraten der Projektleiterin jeweils einen 10-Kilo-Sack Reis, Mehl und Zucker gekauft, einen Riesensack Kartoffeln, Babynahrung, Windeln und noch ein Huhn für einen Festtagsschmaus. Die Mutter konnte gar nicht aufhören, mich zu umarmen wie ich später erfahren habe, kommt die ganze Familie damit fast einen Monat aus. Dann haben wir noch gemeinsam im Dorfwirtshaus gegessen. Der Kleine von Patricia war total brav, er hat mir sogar un besito, ein Küsschen, gegeben. Der Abschied war ergreifend. Die Projektleiterin hat wieder eine Dankesrede gehalten. Ich habe gesagt, dass sie mir nicht danken müssen, da ich nur C h il d F u n d Auch lange nach ihrer Rückkehr bleibt dieser Tag Susanne Thumer in bester Erinnerung. Die Patenschaft ist jetzt noch greifbarer für mich. Viele Menschen auf der Welt können sich zwar alles leisten, sind aber trotzdem nicht zufrieden mit ihrem Leben. Ich würde mir wünschen, dass auch sie einen solchen Einblick bekommen könnten wie ich ihn hatte. Patenschaft D e u t s c h la n d Erleben auch Sie vor Ort, was Ihre Hilfe bewirkt. Mehr Infos zum Besuch beim Patenkind unter KINDERWELTEN

16 In den vergangenen Monaten konnten wir mit unseren Unterstützern wieder viel bewegen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken und noch mehr Interessierte ermutigen, unsere Arbeit über eine gezielte Impuls-Spende für ein konkretes Projekt kennenzulernen. Machen Sie mit! Kaliningrad Nothilfe Familiengärten In 43 Ländern vor Ort ChildFund WELTWEIT Ostafrika: Unsere Hilfe kommt an! Kaliningrad: Erfolgreiche Weihnachtsaktion 2011 Fast Euro haben uns unsere Spenderinnen und Spender bislang für die Soforthilfe am Horn von Afrika anvertraut. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort konnten wir dadurch u. a. mehr als Babys und Kleinkinder in Kenia mit Spezialnahrung, Trinkwasser und Medikamenten versorgen. Wir danken allen ganz herzlich, die mit einer Spende dazu beigetragen haben und möchten nochmals um Unterstützung bitten. Denn auch wenn die Vereinten Nationen die Hungerkatastrophe in Ostafrika offiziell für beendet erklärt haben, sind noch immer etwa 9,5 Millionen Menschen in der Region auf humanitäre Hilfe angewiesen. Insbesondere die Versorgung mit sauberem Trinkwasser bleibt weiterhin eine wichtige Aufgabe der sich ChildFund Deutschland auch in Zukunft widmen wird. Unterstützen Sie uns dabei! Ihre Impuls-Spende rettet Leben und kommt direkt Kindern in Kenia, Äthiopien oder Uganda zugute. Mit einer Patenschaft sorgen Sie darüber hinaus langfristig für eine gesunde Zukunft! Die Spenden unserer Weihnachtsaktion 2011 kamen drei Einrichtungen in Kaliningrad (ehemals Königsberg/Ostpreußen) zugute, die sich in ihrem Engagement für benachteiligte Kinder vorbildlich ergänzen: dem einzigen Kindergarten für HIV-positive Kinder in der Region, dem Kinderund Jugendzentrum Jablonka sowie einem Internat für Jugendliche mit geistiger Behinderung. Dank der großen Hilfsbereitschaft unserer Spenderinnen und Spender konnten wir alle drei Einrichtungen tatkräftig unterstützen: Im Zentrum Jablonka beispielsweise wurden die Mädchenzimmer von Grund auf renoviert und die defekte Heizungsanlage ersetzt. So haben wir gemeinsam die dort untergebrachten Straßenkinder und Sozialwaisen vor der extremen Kälte in Russland geschützt und dazu beigetragen, dass sie endlich ein richtiges Zuhause haben. Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich mit ihrer Spende stark gemacht haben für die Schwächsten der Schwachen auch im Namen der Kinder in Kaliningrad! JETZT helfen! Erfolgreich abgeschlossen! KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

17 WELTWEIT Ecuador SPENDEN- PROJEKT AKTUELL Ecuador: Landwirtschaftsprojekt Familiengärten: Gesunde Ernährung und sicheres Einkommen. Pichincha Oft haben gerade einfache, naheliegende Ideen die größte Wirkung. Das zeigt unser Familiengartenprojekt in Ecuador: 101 bedürftigen Familien vermitteln wir dort das Know-how zur Produktion und Vermarktung von Gemüse in enger Zusammenarbeit mit dem ecuadorianischen Landwirtschaftsministerium und unseren Kollegen vor Ort. Dadurch werden gleich mehrere wichtige Ziele erreicht: eine gesunde Ernährung für die Familie, ein sicheres Einkommen für die Eltern und somit mehr Geld für die Schulbildung der Kinder. Das Projekt ist bereits das zweite dieser Art in der Provinz Pichincha. Die Erfahrungen des 2011 erfolgreich abgeschlossenen Projekts, von dem 200 Familien profi tierten, kommen jetzt dem Nachfolgeprojekt zugute. Wichtige Vorarbeiten Am Anfang der Projektarbeit standen auch dieses Mal intensive Vorbereitungen: In einem ersten Schritt hat ChildFund zunächst mehr als 100 bedürftige Familien ausgewählt, die bereits ein kleines Stück Land bewirtschaften und daher schon grundlegende Erfahrungen im Anbau von Gemüse besitzen. Ihre Gärten werden gezielt auf Feuchtigkeit, Bodenqualität und weitere Parameter untersucht und nach Möglichkeit vergrößert. Aufgrund der gewonnenen Daten entwickelt ChildFund genaue Anbaupläne für verschiedene Gemüsesorten und Heilpfl anzen. Anschließend werden die Familien mit Saatgut, landwirtschaftlichen Geräten sowie Material zum Bau von einfachen Gewächshäusern und Bewässerungsanlagen versorgt. i PROJEKTINFOS ECUADOR Projektdauer: 2 Jahre Kosten des Projekts: ca Euro Wer profitiert von dem Projekt: 101 bedürftige Familien Projektziel: Gesunde Ernährung und sicheres Einkommen. Schulung im Anbau von Gemüse und Heilkräutern. Weiterbildung in Unternehmensgründung und Vermarktung. Praxisnahe Schulungen Außerdem erhalten die angehenden Gemüsebauern praxisnahe Schulungen, an denen u. a. auch Fachleute des ecuadorianischen Landwirtschaftministeriums beteiligt sind. Dabei werden die Familien in eigens angelegten Lehrgärten mit effi zienteren Anbaumethoden, dem Einsatz von organischem Dünger und anderen landwirtschaftlichen Grundlagen vertraut gemacht. Ein weiterer wichtiger Bestandteil dieser Familiengärten in Ecuador IHRE HILFE KOMMT AN! KINDERWELTEN

18 WELTWEIT ECUADOR FAMILIEN- GÄRTEN ECUADOR Die Familien erhalten Saatgut für den Anbau von Kohl, Kartoffeln, Möhren, Kopfsalat, Tomaten, Bohnen, Gurken und Chilischoten und damit die Basis für eine langfristig gesunde Ernährung. Ich habe fünf Geschwister. Der Gemüsegarten hilft meiner Familie sehr. Weil wir das Gemüse jetzt nicht mehr auf dem Markt kaufen müssen, spart meine Mutter jeden Monat umgerechnet etwa 30 Euro. Außerdem ernähren wir uns gesünder, da wir für unser Gemüse ausschließlich organischen Dünger einsetzen. Lisbeth Mera, ChildFund Patenkind seit 2006 Arbeit sind Kochkurse, in denen Frauen und Mädchen lernen, wie sich die unterschiedlichen Gemüsesorten gesund und abwechslungsreich zubereiten lassen. Vertriebs- und Handelsnetz aufbauen Da die Familien auch in betriebswirtschaftlichen Grundlagen unterrichtet werden, verfügen sie am Ende des Projekts über das notwendige Wissen, um künftig eigene kleine Unternehmen führen zu können und damit ihre berufl iche Existenz selbst in die Hand zu nehmen. Die Voraussetzungen dafür sind günstig. Zur Vermarktung von Gemüse und Heilkräutern wurde bereits für das Vorgängerprojekt ein fl ächendeckendes Vertriebs- und Handelsnetz aufgebaut, das sich mittlerweile erfolgreich etabliert hat: Viele der damaligen Projektteilnehmer vertreiben heute in ganz Ecuador die in Lateinamerika beheimatete und als Heilkraut verwendete Zitronenverbene. Wissen weitergeben Ebenso wie das erste Projekt zieht unser aktuelles Engagement immer weitere Kreise: Auch Familien, die nicht daran teilnehmen, begeistern sich zunehmend für die Vorteile eines Gemüse- und Heilkräutergartens. Beim Anlegen eigener Gärten werden sie fachlich von ihren im Projekt aktiven Nachbarn unterstützt. So entwickeln sich die Gemüsegärten zu Orten der gelebten Solidarität, an denen das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe vorbildlich realisiert wird. Helfen Sie uns, die Familien in Ecuador zu stärken mit einer gezielten Impuls-Spende für unser Familiengartenprojekt! Was Sie bereits mit kleinen Beiträgen bewirken können, lesen Sie auf der nächsten Seite. ECUADOR AUF EINEN BLICK Ecuador ist nach Bolivien das zweitärmste Land Südamerikas. Etwa 35 Prozent seiner rund 13,4 Mio. Einwohner leben unterhalb der Armutsgrenze. Die Hälfte aller Erwerbstätigen arbeitet in der Landwirtschaft. ChildFund unterstützt in Ecuador insgesamt Patenkinder von ihnen werden durch Paten aus Deutschland gefördert. Jenny Gonzalez (Mitte) Jenny Gonzalez und ihre Familie bieten Erzeugnisse aus dem Projekt auf dem Markt an. 18 KINDERWELTEN CCF ist jetzt Kinderhilfswerk ChildFund Deutschland.

19 WELTWEIT Ecuador Familiengärten in Ecuador Hilfe, die wächst und trägt Familiengärten sind ein gelungenes Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln effektive Hilfe zur Selbsthilfe entsteht. Unterstützen Sie die Familien in Ecuador dabei! Jede Spende zählt! Das bewirkt Ihre Spende: 19, EUR 37, EUR 59, EUR helfen, eine Familie mit Saatgut für ihren Garten zu versorgen. unterstützen die Anschaffung von Bio- Pflanzenschutzmitteln. tragen zur Finanzierung der Geräteausrüstung für Gartenbau und -pflege bei. SPENDEN- PROJEKT AKTUELL AK10508 ChildFund Service-Coupon Bitte senden Sie uns den Service-Coupon in einem ausreichend frankierten Umschlag oder per Fax / Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Not leidende Kinder unterstützen können und/oder KINDERWELTEN weitergeben? Wir informieren Sie gerne! Ja, ich möchte weiteres Informationsmaterial zu folgenden Themen erhalten: Patenschaften Projektspenden Spendenshop Eigene Stiftung Name Vorname Straße Hausnummer PLZ Ort Ja, ich möchte KINDERWELTEN weitergeben und benötige regelmäßig: Exemplare Das Abonnement ist kostenlos und soll an die rechts angegebene Adresse versandt werden. Fon Datum Unterschrift Ja, ich willige ein, dass ChildFund Deutschland meine allgemeinen persönlichen Daten speichern darf, um mich über neue Projekte, Aktionen und Neuigkeiten des Kinderhilfswerks zu informieren.

20 ChildFund Service-Coupon Bitte senden Sie uns den Service-Coupon in einem ausreichend frankierten Umschlag oder per Fax / Antwortkarte ChildFund Deutschland e. V. Postfach Nürtingen

Damit das Leben der Kinder gelingt.

Damit das Leben der Kinder gelingt. ChildFund Paten-Einmaleins Damit das Leben der Kinder gelingt. Wertvolle Tipps und wichtige Informationen zu Ihrer ChildFund Patenschaft. SIE SIND DABEI! w w w.ch il dfu n d.d e ChildFund Paten-Einmaleins

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Werden Sie Kinderpate.

Werden Sie Kinderpate. Werden Sie Kinderpate. Kindernothilfe. Gemeinsam wirken. KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 2 26.06.13 10:38 KNH_Kinderpatenschaft_210x210.indd 3 26.06.13 10:38 Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Zusammen Kindern Zukunft schenken. Nehmen Sie ein Kind an die Hand!

Zusammen Kindern Zukunft schenken. Nehmen Sie ein Kind an die Hand! Zusammen Kindern Zukunft schenken. Nehmen Sie ein Kind an die Hand! Was macht mehr Sinn, als einem Kind zu helfen? Übernehmen auch Sie eine persönliche Patenschaft und informieren Sie sich über die weiteren

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Jetzt SOS-Pate werden und Glück

Jetzt SOS-Pate werden und Glück SOS-Paten geben ihrer Hilfe ein Gesicht Eine Patenschaft ist eine besonders persönliche Form der Unterstützung. Als SOS-Pate begleiten Sie ein SOS-Kind im Ausland oder eine ganze SOS-Gemeinschaft in Deutschland

Mehr

Pate werden! Toby und Wenke Mann

Pate werden! Toby und Wenke Mann Pate werden! Fördern Sie das Leben eines Kindes. Geben Sie einem Kind Zuversicht. Übernehmen Sie eine Patenschaft. Engagieren Sie sich für Kinderfamilien in Ruanda und Waisenkinder in Thailand. Helfen

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Projektpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Projektpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 mein Projekt» Mein Wunschprojekt Ich habe gelesen, wie erfolgreich Selbsthilfegruppen in Ruanda funktionieren. Das hat mich wirklich begeistert.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Anlage 4: Antrag Die Chancenstiftung Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos

PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos PATENSCHAFTEN Programa Plan Padrinos Liebe KoKi-Paten, Boppard und Bad Vilbel, 15. Dezember 2011 Weihnachten steht vor der Tür und es ist Zeit den jährlichen Weihnachtsrundbrief an Sie zu verschicken!

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate

Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Antrag für ein Stipendium der Chancenstiftung Laufzeit: 6 Monate Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten und des Schülers, der Schülerin Vor und Nachname Erziehungsberechtigte/r Vor und Nachname

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter

Thailand. Haus Bethanien - Chiang Mai. Olaf und Manuela Brellenthin. Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Thailand Olaf und Manuela Brellenthin Haus Bethanien - Chiang Mai Nam Sai - das Mädchen ohne Mutter Ein besorgter Nachbar aus ihrem Hmong- Bergdorf brachte Nam Sai (klares Wasser) ins Haus Bethanien. Ihre

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder

www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder www.malteser-kinderdienste.de Malteser - Dienste für Kinder Dienste für Kinder Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Schlachthausstraße 5 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 92655-13 Fax

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta

Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? ZUKI. Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta ZUKI Zukunft für Kinder >Claudia Stöckl und ihr Patenkind Sharmila Patra Zukunft für die Straßenkinder von Kalkutta Wollen auch Sie einem Kind Zukunft schenken? Damit sie nicht mehr von einem besseren

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern?

PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? 1 PIAAC Was brauchen wir, um Alltag oder Beruf erfolgreich zu meistern? Eine internationale Studie zur Untersuchung von Alltagsfertigkeiten Erwachsener Programme for the International 2 Gliederung 3 Seite

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf!

Jedes Kind verdient ein Dach über dem Kopf! Meine Familie hat schon zweimal alles verloren. Stürme haben unser Haus zerstört. Unsere Siedlung wird an einem sicheren Ort wiederaufgebaut. Aber meiner Familie fehlt das Geld für ein neues Zuhause. Jedes

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr