Aufgelesen 1, Sept Aufgelesen. Sonderausgabe 10 JAHRE. 10 Jahre FLIeG. FAMILIEN LERNEN in Graz ISOP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgelesen 1, Sept. 2014. Aufgelesen. Sonderausgabe 10 JAHRE. 10 Jahre FLIeG. FAMILIEN LERNEN in Graz ISOP"

Transkript

1 Aufgelesen Sonderausgabe 10 JAHRE 10 Jahre FLIeG FAMILIEN LERNEN in Graz

2 Aufgelesen Editorial Liebe Leserinnen und Leser! Es gibt uns wieder, allerdings haben wir uns einen neuen Namen und ein neues Aussehen zugelegt. Aus dem Bumerang wurde nun Aufgelesen, eine Zeitschrift von und für Interessierte an Basisbildung. Die Zeitschrift wird zwei- dreimal im Jahr erscheinen und auf Papier als auch digital zur Verfügung stehen. Die erste Ausgabe ist einem besonderen Anlass gewidmet, das ISOP- Basisbildungsprojekt FLIeG feiert das 10-jährige Bestehen. Viel Spaß beim Lesen wünscht das Redaktions-Team!

3 Inhaltsverzeichnis 10 Jahre FLIeG - eine Zeitreise 1 Aus dem Blickwinkel der Teilnehmenden 7 Kurse bei FLIeG 9 Kinderbetreuung bei FLIeG 10 Veranstaltungen für Groß und Klein Jahre-FLIeG: Zeit für ein Märchen 13 Beiträge der Teilnehmenden 15 FLIeGende Visionen und gute Wünsche 17

4 10 Jahre FLIeG - FAMILIEN LERNEN in Graz eine Zeitreise Projektleiterin Mag. a Helena Schaja und das FLIeG-Team Modellprojekt FLIeG FAMILIEN LERNEN im Grazer Westen In Zusammenarbeit mit dem AMS Steiermark, dem Land Steiermark (Sozial- und Wirtschaftsressort) und der Stadt Graz (Urban II, Gelder vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung) wurde von der ISOP GmbH das Modellprojekt FLIeG entwickelt. FLIeG engagiert sich für Frauen und Mütter, die eine Pflichtschule in Österreich besucht haben, um ihnen einen Zugang zum lebenslangen Lernen zu ermöglichen, damit sie einen eigenständigen Beitrag zu ihrer beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Sicherheit leisten können, damit sie den Kreislauf der strukturellen Benachteiligung durch Grundbildungsdefizite durchbrechen und die Zukunft der Kinder sichern können. FLIeG vermittelt einen sicheren Umgang mit schriftlichen Anforderungen im Alltag zur Verbesserung der Lebenssituation durch gezielte Förderung der Grundkompetenzen Lesen / Schreiben / Rechnen / PC-Anwenderinnenkenntnisse. 1

5 Das Angebot: Deutsch und Mathematik (Volks- und Hauptschulniveau) PC (Grundkenntnisse) Unterstützung bei der Arbeitssuche Treffpunkt mit Einzelveranstaltungen Kaffee & Kuchen Gesprächsrunden Mutter-Kind-Spieletreffen Kochkurse PC-Workshop / Internet Kinderbetreuung während Mütter das Angebot in Anspruch nehmen Bei der Eröffnung der Räumlichkeiten am 01. April 2004 in der Eggenberger Allee 12, haben Landesrat Dr. Kurt Flecker, Stadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl, der Landesgeschäftsführer des AMS Steiermark, Mag. Karl-Heinz Snobe und URBAN II-Programmleiter Arch. DI Hansjörg Luser ihre Taufwünsche und Statements für das neue Projekt ausgesprochen. 2

6 FLIeG-Team 2006 FLIeG präsentiert sich: Vom Taufen zum Laufen, FLIeG ein Pilotprojekt mit Zukunft, 21. März 2006 Geschäftsführung Mag. a Brigitte Brand und das FLIeG - Team Urban_GrazWest - Abschlussfest Mit März 2006 endete die zweijährige Pilotphase. Nach der Pilotphase wurde FLIeG im April 2006 aufgrund seines innovativen Charakters als Regelprojekt vom Land Steiermark und der Stadt Graz übernommen.

7 2007: Basisbildungskurse in Lesen, Schreiben, Rechnen, PC-AnwenderInnenkenntnisse Kinderbetreuung während der Öffnungszeiten Veranstaltungen/Aktivitäten mit familien- / bildungsbezogenem Schwerpunkt Neu: Case Management (statt bisher: Berufsberatung und Lebens- und Sozialberatung) FLIeG-Club Open Learning mit Nutzung der Lerninfrastruktur Projektleiterin Mag. a Beate Kubin und das FLIeG-Team 2007 Im Rahmen des ISOP Beschäftigungsprojektes bietet FLIeG zwei langzeitarbeitslosen Personen für einen bestimmten Zeitraum die Möglichkeit einer Beschäftigung. Diese TransitmitarbeiterInnen werden von der FLIeG Projektleitung und der ISOP-Personalverantwortlichen eingeschult und während der gesamten Beschäftigungszeit hinsichtlich Arbeit und Fortbildung begleitend betreut. 2008: Änderung des Projektnamens und Erweiterung der Zielgruppe: Da sich FLIeG mittlerweile auf ganz Graz (und sogar vereinzelt auf umliegende Bezirke) auswirkt, wurde der Projekttitel nun von FAMILIEN LERNEN im Grazer Westen auf FAMILIEN LERNEN in Graz geändert. Die Voraussetzung für die Teilnahme bei FLIeG hat sich dahingehend geändert, dass FLIeG nun auch für Personen, die keine Pflichtschule in Österreich besucht haben, geöffnet ist. Die mündliche deutsche Sprachkompetenz sollte allerdings ausreichend sein, um auch vom Kurs und von den weiteren FLIeG-Angeboten profitieren zu können. Für Personen mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen, bietet ISOP eigene Deutschkurse an. 4

8 FLIeG ist nach wie vor das erste und einzige Family-Literacy Projekt im Bereich Basisbildung in Österreich und richtet sich als niedrigschwelliges Angebot an Frauen/Familien, die ihre Basisbildungskenntnisse erweitern möchten und an deren Kinder. Das Angebot ermöglicht, Bildung in die Familie zu tragen und Lust am Lernen erlebbar zu machen. Bildungschancen können für sich eröffnet und in die Familie getragen werden, dadurch kommt es zu einem generationsübergreifenden Wissenserwerb. Unser familienorientiertes Basisbildungsangebot besteht aus folgenden zentralen Säulen: Basisbildungskurse in Lesen, Schreiben, Rechnen, Lernen lernen und PC- Grundlagen für Frauen/Eltern Kinderbetreuung mit kreativem, sprachlichem und literalem Schwerpunkt Familienorientierte Aktivitäten und Veranstaltungen (14tägig) in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kultur und Kreativangebote Lerncafe mit Nutzung der Lerninfrastruktur von FLIeG September 2010: FLIeG siedelt in die Dreihackengasse 4 6, 8020 Graz und präsentiert sich in neuen, barrierefreien Räumlichkeiten: Den TeilnehmerInnen steht ein heller, großzügig ausgestatteter Kursraum mit einer Lerninsel in der Mitte des Raumes zur Verfügung. An den Kursraum angrenzend dient eine Terrasse mit Gartentisch und Sesseln ausgestattet, während der Pausen zur Entspannung und Erholung. Des Weiteren grenzt an die neuen Räumlichkeiten eine Gartenanlage mit Spielgeräten (Rutsche, Schaukel und Sandkiste) an. Diese stehen unter Beaufsichtigung der KleinkindbetreuerIn/der (Kleinkind)PädagogIn den (Klein)Kindern in der warmen Jahreszeit zur Verfügung. Die Anlage wird auch für Veranstaltungen und Leseeinheiten, sowie für Einstiegsübungen vor den Kurseinheiten (Jonglieren, Bewegungsübungen etc.), genützt.

9 September 2013: Leseförderung für Frauen/Eltern und Kinder Das neue FLIeG-Angebot mit dem Titel Lesezeit richtet sich an Frauen/Eltern und Kinder und wird ganzjährig angeboten, mit dem Ziel, die Lesekompetenz der teilnehmenden Personen zu erhöhen und die Lesemotivation zu steigern. Dieses Angebot ist offen für alle Personen mit Lesebedarf, unabhängig davon, ob sie einen Basisbildungskurs besuchen. An der Lesezeit nehmen durch MultiplikatorInnen vermittelte externe Personen, sowie KursteilnehmerInnen von FLIeG teil. FLIeG-Team 2014: Mag. a Christine Weiss, Mag. a Gabriele Wiesinger (Projektleitung), Eszter Nemeth B.A. M.A., Natasa Tappauf 2014: Erweiterung des Kurs-Angebotes: Mit dem Zusatzangebot Englisch-Grundlagen reagiert FLIeG auf die gestiegene Nachfrage bei den TeilnehmerInnen und auf die gestiegenen Anforderungen an Basisbildungskompetenzen. Herzlichen Glückwunsch, FLIeG! Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserer Geschäftsführung Frau Mag. a Brigitte Brand für die langjährige Begleitung und Unterstützung unseres Projektes und bei unseren FördergeberInnen, für die finanzielle und ideelle Unterstützung, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre! Gabriele Wiesinger und das FLIeG-Team 6

10 Feedback: Ich kann jetzt meinem Sohn vorlesen Wir haben gefragt, was unsere TeilnehmerInnen über FLIeG denken. Das sind die Antworten, die wir bekommen haben: Ich lese meinem Sohn jetzt gerne Geschichten vor, das macht mir jetzt auch Spaß. (K.) Mit euch war ich heute zum ersten Mal in meinem Leben im Theater. Und mein Mann auch. Und die Kinder waren auch dabei. (R.) M. nach dem Erstgespräch bei FLIeG zu ihrem 3 Monate alten Baby: Jetzt gehe ich zum Kurs, damit du es dann in der Schule einmal leichter haben wirst. Durch FLIeG traue ich mir jetzt zu, mich für eine Ausbildung im Pflegebereich zu bewerben. (D.) Ich will im Schreiben und Rechnen sicherer werden und ohne Computer geht es heutzutage eh nicht mehr. Ich möchte bald mit einer beruflichen Ausbildung beginnen. Für mich ist das Lernen bei FLIeG ideal. Einerseits kann ich ungestört lernen und tu etwas für mich, andererseits weiß ich, dass Denny gut versorgt ist und er lernt andere Kinder kennen. Ich freue mich schon darauf, wenn er in der Schule ist und ich ihm bei den Aufgaben helfen kann. (V.) Ich bin stolz auf meine Leistungen und meine persönlichen Erfolge, ich habe mehr Selbstvertrauen. Die Gemeinschaftserlebnisse in den Workshops bauen mich auf. Ich möchte den Kurs nicht missen. Kann jetzt mit meiner Tochter und meinen Freundinnen mailen und skypen. Ich bin dankbar, dass ich das erleben darf. (C.) Ich habe mehr Sicherheit mit der S-Schreibung, mehr Gefühl für das Schreiben. Ich bin selbstsicherer geworden. (T.) Alle Übungen kann ich so lange wiederholen, bis ich auch ganz sicher bin, dass das Gelernte sitzt. Ich habe selten bei einem Kurs so viel Verständnis, Unterstützung und Ansporn erhalten wie bei FLIeG. (B.) Gut finde ich, dass ich die Dinge, die ich hier lerne, auch in der Familie nutzen kann. (N.) Ich kann nun mit dem Internet umgehen, dadurch habe ich Kontakt mit meinen Kindern im Ausland. (G.) Ich habe viel gelernt, vor allem beim Lesen und Schreiben. Ich kann jetzt meinem Sohn vorlesen und in der Rechtschreibung bin ich auch schon besser. Es ist toll, dass es so einen Kurs gibt! (K.)

11 Ich bin froh, dass ich so gut aufgenommen worden bin. Dass ich überhaupt so einen tollen Kurs besuchen darf, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt, finde ich echt toll. Ich verstehe jetzt besser, wenn meine Mutter mir beim Computer etwas zu erklären versucht. (A.) Wenn mein Sohn älter ist, kann ich ihn beim Computer lernen unterstützen. Ich helfe auch meinem Vater, wenn er Fragen hat. (C.) Ich fühle mich sicherer beim Schreiben und Sprechen. Mein Kind kommt auch mit zum Kurs in die Kinderbetreuung und lernt auch viel. Es ist sehr wichtig für Leute wie mich, die sich nicht viel leisten können, dass es so einen Kurs gibt. (E.) Ich kann jetzt meinem Kind und meinen Freundinnen s schreiben. Ich habe jetzt keine Scheu mehr, für was auch immer, den Computer zu benutzen. Ich bin sehr froh, dass ich diesen Kurs besuchen darf. So bin ich up to date. Ich könnte es mir nicht leisten, einen Kurs in der URANIA zu besuchen. (C.) Es ist gut, dass es einen Kurs für Basisbildung gibt. Da man als Erwachsener anders über das Lernen denkt und ich jetzt lieber lerne als in der Schule. Da ich jetzt für mich lerne und nicht für meine Eltern, Lehrer oder so (M.) Ich freue mich, dass ich bei FLIeG einen Kurs gemacht habe. Die Trainerinnen sind sehr nett und hilfsbereit. Die Kinderbetreuerin war auch wirklich freundlich und meine Kinder haben ein bisschen Deutsch gelernt und mit ihr eine schöne Zeit verbracht. Mit diesem Kurs kann ich besser schreiben und sprechen. Ich hoffe, FLIeG bleibt immer für uns. (A.) Ich habe mehr Vertrauen zu Menschen. Mein Mann ist begeistert, dass ich besser schreiben kann! (A.) Meine Freundin sagt, dass ich beim SMS schreiben schon viel weniger Fehler mache. Alle sagen, dass ich so große Fortschritte mache. Ich finde das auch. Ich kann dann auch meiner Großnichte, wenn diese in die Schule kommt, bei den Hausaufgaben helfen. (I.) Die Scheu, etwas zu schreiben, was andere lesen, ist geringer. Beim Vorlesen bin ich mir auch sicherer. (M.) Ich habe keine Angst mehr vorm Fahrscheinautomaten, habe wieder gelernt zu lernen. (I.) Der Kurs war für mich wieder ein Beginn mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Ich kann sehr viel mitnehmen. (M.)

12 Kurse bei FLIeG: Aufgelesen 1, Sept Bewegt, bunt, vielfältig und zum Angreifen Zurzeit werden 4 Kurse für Erwachsene angeboten. In unseren Kursen wird individuell gelernt, maximal 5 Personen besuchen einen Kurs. Jede Person lernt was sie braucht und was in ihrem Lernplan festgehalten wurde. Alle Teilnehmenden lernen in ihrem Tempo. Ein Kurs hat die Dauer von 2 Stunden, Pausen werden individuell gestaltet und oft gemeinsam verbracht. Wir starten jeden Kurs mit einer gemeinsamen Aktivität z.b. Bewegungs- und Konzentrationsübungen, Spielen, Rätsel, Quiz oder Diskussionen über aktuelle Themen. Und es wird viel gelacht bei FLIeG!!!

13 Kinderbetreuung bei FLIeG: Gemeinsam spielen, (vor)-lesen, basteln, Geschichten erzählen und den FLIeG-Koffer zum Ausborgen, für Zuhause 10

14 Veranstaltungen für Groß und Klein Ob gemeinsames Basteln für Feste, Ausflüge ins Kindermuseum, zum Streichelzoo oder in den Skulpturenpark oder gar ein Blick hinter die Kulissen des Opernhauses. Unsere Veranstaltungen bieten Neues in den Bereichen Kreativität, Bildung, Gesundheit - für die ganze Familie. 11

15 Lesezeit für Eltern und Kinder Gespanntes Zuhören beim (Vor)-lesen, kreativ Texte verarbeiten, Fragen stellen und Gespräche führen, Lesen im Park und Staunen beim Kamishibai-Theater 12

16 10-Jahre-FLIeG: Zeit für ein Märchen Von Kolibris, besonderen Geschichten, Träumen und Visionen Es war einmal ein Kolibribaby. Ein kleines Vogelmädchen namens Libri. Es lebte mit seinen Eltern auf einem alten, hohen Affenbrotbaum, in einem gemütlichem Nest, mitten im tiefen Urwald. Die Sonne schien den ganzen Tag, na ja, mal abgesehen von den täglichen Regenschauern. Rund um das Nest zwitscherten verschiedenste Vögel um die Wette. Bunte Pflanzen blühten und rochen so süß und schwer, dass schon beim Anblick dieser, der Speichel im Mund der Insekten und wegen der vielen Insekten, in den Schnäbeln der Vögel, zusammenrann. Die Kolibrifamilie lebte froh und glücklich im Einklang mit der Natur. Libri wuchs heran, war immer sehr hilfsbereit und sehr wissgierig. Sie fand viele Freunde und Freundinnen und konnte bald immer höher und sicherer fliegen. Eines Tages erfuhr sie in der Vogelschule, dass es Kolibris geben soll, die nicht so fliegen konnten wie sie und viele ihrer Freunde und Freundinnen. Libri war erstaunt und betroffen zugleich. Warum ist das so?, dachte sie sich. Diese Frage ließ sie nicht mehr los und sie fasste einen Entschluss: Wenn ich groß bin, möchte ich diese Kolibris unterstützen. Ich möchte ihnen zeigen, wie man in kleinen Aufgelesen 1, Sept Schritten schneller und höher fliegen lernt. Endlich erwachsen, gründete Libri Flieg höher. Sogleich schlossen sich mehrere Freunde und Freundinnen an, um gemeinsam mit ihr die ersten Kolibris anzuleiten. Alle waren eifrig bei der Sache. Besonderen Spaß bereiten die Übungseinheiten Abheben und sicheres Landen. Viele brachten auch ihre Jungen mit, um gemeinsam mit ihnen und Libri kurze Ausflüge zu machen. Alle waren zufrieden ob ihrer Fortflüge äh Fortschritte und auch Libri war sehr froh, denn sie hatte nun eine Aufgabe, die sie mit Freude erfüllte. Auf der anderen Seite des Urwaldes, im Regenbogenland, lebten Paradiesvögel, die in ähnlichen Bereichen wie unsere Libri arbeiteten. Eines Tages wurde Libri von ihnen eingeladen, um über ihre Arbeit zu erzählen. Sie flog zu einer riesigen Lichtung. Ringsum standen hohe Bäume mit vielen Paradiesvogelnestern in den Baumkronen. In einem Nest wurde sie schon erwartet. Voller Begeisterung berichtete Libri über ihre Kolibris und welch tolle Erfolge sie machten. Die Paradiesvögel waren begeistert! Sie breiteten ihr buntes Gefieder aus und sangen: Nur weiter so, nur weiter so... Mit den Jahren kamen immer mehr und mehr Kolibris mit ihren Jungen, um schneller und höher fliegen zu lernen. Der Baum, wo Flieg höher gewesen war, reichte nicht mehr aus, um alle Vögel zu beherbergen. Er drohte umzustürzen. Libri und seine Freunde mussten dringend einen 13

17 neuen Baum finden. Aber alle in der Nähe waren schon besetzt. Dann endlich! Ein paar Tage später kam aufgeregt und mit den Flügeln schlagend ein Paradiesvogel aus dem Regenbogenland und sagte: Hört mal alle her, einen halben Tagesflug entfernt, steht ein riesiger Baum, mit vielen jungen Ästen, er wäre super für Flieg höher. Libri und ihre Freunde und Freundinnen flogen, so schnell sie konnten, dem Paradiesvogel nach. Und wirklich dort stand er groß, majestätisch, in seiner ganzen Pracht! Auch hatten sich dort schon viele andere Vögel eingenistet. Bunte Papageien, die anderen Vögeln beibrachten, wie und wo man gesundes Futter bekommt, Tukane, die Vögel aus fernen Ländern beim Ankommen unterstützen und noch ganz viele andere. Denn auf diesem Baum gab es Platz für alle. Libri und ihre BegleiterInnen wurden herzlich begrüßt: Schön, dass ihr da seid. Es sind noch Äste frei. Kommt, schließt Euch uns an! Libri musste nicht lange überlegen und sagte: Ja! Auch wenn manchmal das Futter knapp war und Libri mit weniger Nahrung Flieg höher weiterführen musste, gab sie nicht auf, weil sie wusste, dass sie eine sinnvolle Arbeit für wunderbare Kolibris leistet. Und das tut sie gemeinsam mit ihren Vogelfreunden und Freundinnen auch heute noch. Im Regenbogenland nach dem täglichen Regen gibt es immer herrliche Regenbögen in den schönsten Farben zu bewundern. Und wer weiß, so dachte Libri, vielleicht würde doch eines Tages das Märchen wahr werden, das besagt, dass sich am Ende des Regenbogens ein großer, schwerer und prall gefüllter Topf befindet. Ein Topf voll Gold... 14

18 Beiträge der Teilnehmenden Warum ich gerne zu FLIeG in den Kurs gehe weil ich dort Deutsch schreiben kann und ich nicht so gut schreiben kann. dass ich mich besser auskenne. und dass ich zuhause die Dinge auch alleine machen kann. Vorher war mein Leben sehr traurig. Seit ich zu FLIeG gehe, lerne ich, wie das Leben ist. Und ich kann mit jemandem sprechen, wenn es mir nicht gut geht. Als ich klein war habe ich keine Zukunft gehabt. Ich habe schlechte Eltern gehabt und ich bin nicht viel in die Schule gegangen. Ich bin froh, dass ich zu FLIeG gehen kann, dass ich im Kurs lesen und schreiben kann. Ich bin froh, dass es so etwas gibt und dass ich, obwohl ich krank bin, lernen kann. Das habe ich früher nicht gekonnt. Ich würde das allen empfehlen, weil es dort lustig ist. Und ich bin froh, dass mich die Leute dort verstehen. Es grüßt Angela Computer gut aus. Nun ist meine Zeit hier zu Ende und ich blicke auch mit etwas Wehmut zurück. Wie schnell ist doch die Zeit verflogen gar mancher Monat ging dahin. Meine Unwissenheit ist verzogen, da ich jetzt top auf dem Computer bin. Liebe Branka! Danke für Ihre Geduld und Freundlichkeit! Auf ein Wiedersehen freut sich Carmen Übung macht den Meister Anfängliche Schwierigkeiten beim Lesen wurden durch ständiges Üben und durch kompetente Unterstützung der Trainerinnen zu meiner Freude wesentlich verbessert. Die Übungseinheiten finden in sehr geselliger Runde statt. Gleichgesinnte bemühen sich die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Die Trainerinnen verstehen es, in vorbildlicher Weise in uns die Freude am Lesen zu wecken. Jedem leseeschwachen Menschen empfehle ich, an diesem Kurs teilzunehmen! Ich freue mich schon auf das nächste Zusammentreffen. K. A. Kurs bei FLIeG Vor 2 Jahren hätte ich mir nicht gedacht, dass ich mich jemals auf dem Computer auskennen würde. Durch einen Zufall erfuhr ich von FlIeG und durfte am Computerkurs teilnehmen. Mit Geduld und Freundlichkeit erklärten mir die Mitarbeiterinnen alles, was ich wissen wollte. Ich bekam auch Unterlagen, mit deren Hilfe ich arbeiten konnte. Niemand drängte mich, so konnte ich in meinem Tempo weiterkommen. Ich ging mit viel Begeisterung und Freude zu FLIeG und kenne mich jetzt mit dem 15

19 Ich gehe seit Jänner 2013 in den Kurs von FLIeG Ich bin Ende Jänner 2013 bei FLIeG aufgenommen worden. Es gefällt mir gut bei FLIeG. Alle sind sehr hilfsbereit. Alle haben sehr viel Geduld. Es gibt keinen Druck und kein Schimpfen. Es gibt auch immer wieder ein Lob. Uns wird alles in Ruhe erklärt, wenn wir etwas nicht verstehen. Ich bin froh, dass es FLIeG gibt. Alles Gute zum Geburtstag FLIeG! Das Besondere an FLIeG ist, Johanna P. dass die Gruppe sehr klein und es in meiner Gruppe sehr leise ist. Ich kann meinen Stress sehr unter Kontrolle halten. Es geht mir relativ gut dabei. Andrea Ich gehe seit Jänner 2014 ins Lerncafe von FLIeG Dieser Übungstag findet wöchentlich, Montag von Uhr statt. Es sind 5 6 Personen anwesend. Ich kann meinen eigenen Computer zur Lernstunde mitbringen, was bei anderen Kursen nicht möglich ist. Wir haben eine Lernbetreuerin zur Verfügung, die uns diverse Fragen bzw. Erläuterungen zum Computer mit sehr viel Geduld und Liebe gibt. Man kann Unterlagen nutzen, mit denen man Schritt für Schritt arbeiten kann. Es werden auch Übungsblätter ausgeteilt, dass man die Möglichkeit hat, zu Hause verschiedene Übungen zu wiederholen. Ich gehe mit viel Begeisterung und Elan zu FLIeG. Es ist super, dass es so etwas in Graz gibt, vor allem, dass jede einzelne Person das lernen kann, was sie braucht. Waltraud R. F Freundliche und entspannte Atmosphäre - ich kann zur Ruhe kommen L Lernen ohne Druck I individuell abgestimmter Lehrinhalt ich entwickle mich weiter e engagierte und kompetente Trainerinnen ich werde unterstützt G großes Verständnis für jeden Teilnehmer ich fühle mich wohl BARBARA Wie bin ich auf FLIeG gekommen Mein Kurs, mein FLIeG Ich habe im Jänner 2013 mit meinem Kurs bei FLIeG begonnen. Ich fühle mich hier nicht gestresst und kann immer fragen. Ich kann hier lernen was ich für meine Bedürfnisse brauche. Ich werde hier auch gelobt, auch wenn ich nicht so gut war. Ich freue mich jedes Mal auf meinen Kurs. FLIeG, alles Gute! Ida K. Durch das AMS Graz. Mein Name ist Irene. Ich bin sehr begeistert von FLIeG. Ich bin 3½ Jahre lang in die Volksschule gegangen und eines Tages hat mich die Lehrerin in die Sonderschule gesteckt, weil ich mich sehr schwer getan habe beim Lesen und beim Schreiben und beim Rechnen. Das letzte Jahr bin ich den Polytechnischen Lehrgang gegangen. Und vor einigen Jahren bin ich zufällig darauf gekommen, dass es FLIeG gibt. 16

20 Als ich das erste Mal zu FLIeG gekommen bin, habe ich mir gedacht: Was wohl auf mich zukommt? Und als ich dann öfter zu FLIeG gekommen bin, war es schon besser. Ich freue mich jedes Mal auf den Kurs. Und es hat mir schon sehr viel geholfen und meine Handschrift ist auch schon viel besser. Ich übe auch zu Hause, und ich bekomme immer Aufgaben auch für zu Hause. Und ich bin sehr stolz auf mich, weil ich schon sehr viel getan habe. Wenn ich zu Hause zum Beispiel nichts tue, dann vergesse ich alles. Und ich war voriges Jahr in der Kleinen Zeitung, weil sehr viele Österreicher nicht lesen und schreiben können. Seit ich im Kurs bin, kann ich sogar mit 10 Fingern schreiben. Und ich war sogar mit einem Bild in der Zeitung und der Name war auch dabei. Und meine Schwester hat mir gesagt: Nur weiter so!. Und eine Frau hat mich sogar gefragt, ob ich in der Zeitung war, und ich habe mit Ja geantwortet. Und meine Familie hat mir auch gesagt, dass sie es super findet. Und ich habe eines Tages zu der Frau Wiesinger gesagt, dass ich gerne meiner Großnichte helfe bei der Aufgabe, wenn sie in die Schule geht. Und ich bin schon seit einiger Zeit bei FLIeG und es hat sich sehr viel getan, das heißt: Ich komme schon selber auf die Fehler beim Schreiben drauf. Und mein größter Wunsch ist, dass ich Koch und Kellner werde! Aber mein Wusch wird sich leider nicht erfüllen, weil ich Medikamente nehmen muss. Und es geht leider körperlich auch nicht. Oder? Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen, Irene 17

21 Für den Inhalt verantwortlich: ISOP GmbH Dreihackengasse Graz mail to: Redaktion: Gabriele Wiesinger Layout: Marlene Voves 18

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Impressum: Herausgeber:

Impressum: Herausgeber: Impressum: Herausgeber: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Für den Inhalt verantwortlich: OÖGKK, Gesundheitsförderung und Prävention Text: Dr. Michaela Herzog Illustrationen: Helga

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012

Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 BINDER IT-Systemhaus GmbH Schwertstraße 1/2 70165 Sindelfingen Astrid Karkheck Friedenstraße 37 A-3363 Neufurth Sindelfingen, 31. Oktober 2012 HYPNOSE Guten Morgen Astrid, es ist nun 2 Wochen her, dass

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein

KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein KuBus 67: Der plötzliche Abstieg Was es heißt, arbeitslos zu sein Autor: Per Schnell 00'00" BA 00 01 Euskirchen, eine Kleinstadt in Nordrhein Westfalen. Der 43jährige Bernd Brück, Vater von zwei Kindern,

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09

Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Just relax! Als Au-pair in Neuseeland 5. November 08 bis 29. Mai 09 Name: Darina Gassner Alter: 20 Jahre Kommt aus: Thal bei Sulzberg Warum warst du im Ausland? Wann, wo und wie lange? Ich wusste schon

Mehr

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass

ANHANG. Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass ANHANG Anhang 1: SchülerInnenbegleitpass Anhang 2: SchülerInnenbewertung Anhang 3: Zeitreise Anleitung ZEITREISE LEBENSREISE - Eine Reise durch mein Leben Alles nur schöne Erinnerungen 0 5 Jahre Erinnere

Mehr

Was ist die Friendzone?

Was ist die Friendzone? Was ist die Friendzone? Friendzone vermeiden In die Friendzone oder auch "Kumpelschublade" rutschst Du immer dann, wenn eurer Beziehung die sexuelle Dimension fehlt. Deine Mutter ist zum Beispiel in Deiner

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Ja, hallo. Mein Name ist Marina und ich lebe in einer Regenbogenfamilie - und irgendwie mag ich den Ausdruck :-)

Ja, hallo. Mein Name ist Marina und ich lebe in einer Regenbogenfamilie - und irgendwie mag ich den Ausdruck :-) Gemeinschaft in einer Regenbogenfamilie Ja, hallo. Mein Name ist Marina und ich lebe in einer Regenbogenfamilie - und irgendwie mag ich den Ausdruck :-) Ich bin 35 Jahre und habe vor 5 Jahren meine jetzige

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage

Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Umfrage Erste Hilfe für Medizinstudenten(1)(2)(3) (4)(5) Ergebnisse der Umfrage Teilnehmer: Ausgefüllt: 18 15 (83%) Diese Umfrage wurde mit dem Ostrakon Online Evaluation System indicate2 durchgeführt.

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Die Clanmitglieder stellen sich persönlich vor.

Die Clanmitglieder stellen sich persönlich vor. - November 2009 Mein Name ist und von mir hört man nie etwas Nachteiliges in den Geschichten von Opi. Ich bin die Tochter von Mama Nicki, die mittlerweile die deutschen Campingplätze unsicher macht und

Mehr

Mein Buch der sozialen Geschichten

Mein Buch der sozialen Geschichten Mein Buch der sozialen Geschichten Wie verhalte ich mich in der Gruppe? Regeln in der Gruppe Mach das! Lass das! zuhören sich melden miteinander reden leise sein sich beißen Finger im Mund sich schlagen

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum.

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. 1. Bilden Sie Sätze aus den Satzteilen. Besprechen Sie diese Äußerungen in Plenum. das passt gut zusammen. Viele wollen den Urlaub eine gute Gelegenheit, Aus dem Urlaubsflirt wird sucht selten die Liebe

Mehr

Nimm Dein Glück selbst in die Hand

Nimm Dein Glück selbst in die Hand Nimm Dein Glück selbst in die Hand Wovon hängt Dein Glück ab? Von Deinen Freunden? Von deiner Partnerschaft? Von Deiner Gesundheit? Von Deinem Job? Wenn all diese Lebensbereiche perfekt wären, würdest

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Weißt du Mama, eigentlich habe ich mir einen Hund viel leichter vorgestellt sagte Thea beim Heimweg zu ihrer Mutter.

Weißt du Mama, eigentlich habe ich mir einen Hund viel leichter vorgestellt sagte Thea beim Heimweg zu ihrer Mutter. Weihnachtswunsch Mama, ich möchte zu Weihnachten nichts anderes haben, aber bitte bitte schenk mir einen Hund sagte die kleine Thea, als sie mit ihrer Mutter gemütlich in der Kuschelecke auf der Bank saßen.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Erfahrungsbericht aus Russland

Erfahrungsbericht aus Russland Erfahrungsbericht aus Russland Name: Xenia Makarowa Semester: Sommersemester Heimatuniversität: Linguistische Universität Nishnij Nowgorod Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints

Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints pink-e-pank.de Geburtstagsgedanken, das schönste Fotobuch für Kinder + Giveaway mit Kleine Prints November 20, 2014 Zwei. Mein kleines Mädchen ist seit Dienstag zwei Jahre alt. Das sind 24 Monate, 104

Mehr

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit?

2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? 2. Was heißt Gleichstellung bei der Arbeit? Arbeit ist für die meisten Menschen ziemlich wichtig: Menschen müssen arbeiten, damit sie für sich selbst sorgen können. Menschen müssen Arbeit haben, damit

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr