Aufgelesen 1, Sept Aufgelesen. Sonderausgabe 10 JAHRE. 10 Jahre FLIeG. FAMILIEN LERNEN in Graz ISOP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgelesen 1, Sept. 2014. Aufgelesen. Sonderausgabe 10 JAHRE. 10 Jahre FLIeG. FAMILIEN LERNEN in Graz ISOP"

Transkript

1 Aufgelesen Sonderausgabe 10 JAHRE 10 Jahre FLIeG FAMILIEN LERNEN in Graz

2 Aufgelesen Editorial Liebe Leserinnen und Leser! Es gibt uns wieder, allerdings haben wir uns einen neuen Namen und ein neues Aussehen zugelegt. Aus dem Bumerang wurde nun Aufgelesen, eine Zeitschrift von und für Interessierte an Basisbildung. Die Zeitschrift wird zwei- dreimal im Jahr erscheinen und auf Papier als auch digital zur Verfügung stehen. Die erste Ausgabe ist einem besonderen Anlass gewidmet, das ISOP- Basisbildungsprojekt FLIeG feiert das 10-jährige Bestehen. Viel Spaß beim Lesen wünscht das Redaktions-Team!

3 Inhaltsverzeichnis 10 Jahre FLIeG - eine Zeitreise 1 Aus dem Blickwinkel der Teilnehmenden 7 Kurse bei FLIeG 9 Kinderbetreuung bei FLIeG 10 Veranstaltungen für Groß und Klein Jahre-FLIeG: Zeit für ein Märchen 13 Beiträge der Teilnehmenden 15 FLIeGende Visionen und gute Wünsche 17

4 10 Jahre FLIeG - FAMILIEN LERNEN in Graz eine Zeitreise Projektleiterin Mag. a Helena Schaja und das FLIeG-Team Modellprojekt FLIeG FAMILIEN LERNEN im Grazer Westen In Zusammenarbeit mit dem AMS Steiermark, dem Land Steiermark (Sozial- und Wirtschaftsressort) und der Stadt Graz (Urban II, Gelder vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung) wurde von der ISOP GmbH das Modellprojekt FLIeG entwickelt. FLIeG engagiert sich für Frauen und Mütter, die eine Pflichtschule in Österreich besucht haben, um ihnen einen Zugang zum lebenslangen Lernen zu ermöglichen, damit sie einen eigenständigen Beitrag zu ihrer beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Sicherheit leisten können, damit sie den Kreislauf der strukturellen Benachteiligung durch Grundbildungsdefizite durchbrechen und die Zukunft der Kinder sichern können. FLIeG vermittelt einen sicheren Umgang mit schriftlichen Anforderungen im Alltag zur Verbesserung der Lebenssituation durch gezielte Förderung der Grundkompetenzen Lesen / Schreiben / Rechnen / PC-Anwenderinnenkenntnisse. 1

5 Das Angebot: Deutsch und Mathematik (Volks- und Hauptschulniveau) PC (Grundkenntnisse) Unterstützung bei der Arbeitssuche Treffpunkt mit Einzelveranstaltungen Kaffee & Kuchen Gesprächsrunden Mutter-Kind-Spieletreffen Kochkurse PC-Workshop / Internet Kinderbetreuung während Mütter das Angebot in Anspruch nehmen Bei der Eröffnung der Räumlichkeiten am 01. April 2004 in der Eggenberger Allee 12, haben Landesrat Dr. Kurt Flecker, Stadträtin Tatjana Kaltenbeck-Michl, der Landesgeschäftsführer des AMS Steiermark, Mag. Karl-Heinz Snobe und URBAN II-Programmleiter Arch. DI Hansjörg Luser ihre Taufwünsche und Statements für das neue Projekt ausgesprochen. 2

6 FLIeG-Team 2006 FLIeG präsentiert sich: Vom Taufen zum Laufen, FLIeG ein Pilotprojekt mit Zukunft, 21. März 2006 Geschäftsführung Mag. a Brigitte Brand und das FLIeG - Team Urban_GrazWest - Abschlussfest Mit März 2006 endete die zweijährige Pilotphase. Nach der Pilotphase wurde FLIeG im April 2006 aufgrund seines innovativen Charakters als Regelprojekt vom Land Steiermark und der Stadt Graz übernommen.

7 2007: Basisbildungskurse in Lesen, Schreiben, Rechnen, PC-AnwenderInnenkenntnisse Kinderbetreuung während der Öffnungszeiten Veranstaltungen/Aktivitäten mit familien- / bildungsbezogenem Schwerpunkt Neu: Case Management (statt bisher: Berufsberatung und Lebens- und Sozialberatung) FLIeG-Club Open Learning mit Nutzung der Lerninfrastruktur Projektleiterin Mag. a Beate Kubin und das FLIeG-Team 2007 Im Rahmen des ISOP Beschäftigungsprojektes bietet FLIeG zwei langzeitarbeitslosen Personen für einen bestimmten Zeitraum die Möglichkeit einer Beschäftigung. Diese TransitmitarbeiterInnen werden von der FLIeG Projektleitung und der ISOP-Personalverantwortlichen eingeschult und während der gesamten Beschäftigungszeit hinsichtlich Arbeit und Fortbildung begleitend betreut. 2008: Änderung des Projektnamens und Erweiterung der Zielgruppe: Da sich FLIeG mittlerweile auf ganz Graz (und sogar vereinzelt auf umliegende Bezirke) auswirkt, wurde der Projekttitel nun von FAMILIEN LERNEN im Grazer Westen auf FAMILIEN LERNEN in Graz geändert. Die Voraussetzung für die Teilnahme bei FLIeG hat sich dahingehend geändert, dass FLIeG nun auch für Personen, die keine Pflichtschule in Österreich besucht haben, geöffnet ist. Die mündliche deutsche Sprachkompetenz sollte allerdings ausreichend sein, um auch vom Kurs und von den weiteren FLIeG-Angeboten profitieren zu können. Für Personen mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen, bietet ISOP eigene Deutschkurse an. 4

8 FLIeG ist nach wie vor das erste und einzige Family-Literacy Projekt im Bereich Basisbildung in Österreich und richtet sich als niedrigschwelliges Angebot an Frauen/Familien, die ihre Basisbildungskenntnisse erweitern möchten und an deren Kinder. Das Angebot ermöglicht, Bildung in die Familie zu tragen und Lust am Lernen erlebbar zu machen. Bildungschancen können für sich eröffnet und in die Familie getragen werden, dadurch kommt es zu einem generationsübergreifenden Wissenserwerb. Unser familienorientiertes Basisbildungsangebot besteht aus folgenden zentralen Säulen: Basisbildungskurse in Lesen, Schreiben, Rechnen, Lernen lernen und PC- Grundlagen für Frauen/Eltern Kinderbetreuung mit kreativem, sprachlichem und literalem Schwerpunkt Familienorientierte Aktivitäten und Veranstaltungen (14tägig) in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Kultur und Kreativangebote Lerncafe mit Nutzung der Lerninfrastruktur von FLIeG September 2010: FLIeG siedelt in die Dreihackengasse 4 6, 8020 Graz und präsentiert sich in neuen, barrierefreien Räumlichkeiten: Den TeilnehmerInnen steht ein heller, großzügig ausgestatteter Kursraum mit einer Lerninsel in der Mitte des Raumes zur Verfügung. An den Kursraum angrenzend dient eine Terrasse mit Gartentisch und Sesseln ausgestattet, während der Pausen zur Entspannung und Erholung. Des Weiteren grenzt an die neuen Räumlichkeiten eine Gartenanlage mit Spielgeräten (Rutsche, Schaukel und Sandkiste) an. Diese stehen unter Beaufsichtigung der KleinkindbetreuerIn/der (Kleinkind)PädagogIn den (Klein)Kindern in der warmen Jahreszeit zur Verfügung. Die Anlage wird auch für Veranstaltungen und Leseeinheiten, sowie für Einstiegsübungen vor den Kurseinheiten (Jonglieren, Bewegungsübungen etc.), genützt.

9 September 2013: Leseförderung für Frauen/Eltern und Kinder Das neue FLIeG-Angebot mit dem Titel Lesezeit richtet sich an Frauen/Eltern und Kinder und wird ganzjährig angeboten, mit dem Ziel, die Lesekompetenz der teilnehmenden Personen zu erhöhen und die Lesemotivation zu steigern. Dieses Angebot ist offen für alle Personen mit Lesebedarf, unabhängig davon, ob sie einen Basisbildungskurs besuchen. An der Lesezeit nehmen durch MultiplikatorInnen vermittelte externe Personen, sowie KursteilnehmerInnen von FLIeG teil. FLIeG-Team 2014: Mag. a Christine Weiss, Mag. a Gabriele Wiesinger (Projektleitung), Eszter Nemeth B.A. M.A., Natasa Tappauf 2014: Erweiterung des Kurs-Angebotes: Mit dem Zusatzangebot Englisch-Grundlagen reagiert FLIeG auf die gestiegene Nachfrage bei den TeilnehmerInnen und auf die gestiegenen Anforderungen an Basisbildungskompetenzen. Herzlichen Glückwunsch, FLIeG! Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserer Geschäftsführung Frau Mag. a Brigitte Brand für die langjährige Begleitung und Unterstützung unseres Projektes und bei unseren FördergeberInnen, für die finanzielle und ideelle Unterstützung, ohne die unsere Arbeit nicht möglich wäre! Gabriele Wiesinger und das FLIeG-Team 6

10 Feedback: Ich kann jetzt meinem Sohn vorlesen Wir haben gefragt, was unsere TeilnehmerInnen über FLIeG denken. Das sind die Antworten, die wir bekommen haben: Ich lese meinem Sohn jetzt gerne Geschichten vor, das macht mir jetzt auch Spaß. (K.) Mit euch war ich heute zum ersten Mal in meinem Leben im Theater. Und mein Mann auch. Und die Kinder waren auch dabei. (R.) M. nach dem Erstgespräch bei FLIeG zu ihrem 3 Monate alten Baby: Jetzt gehe ich zum Kurs, damit du es dann in der Schule einmal leichter haben wirst. Durch FLIeG traue ich mir jetzt zu, mich für eine Ausbildung im Pflegebereich zu bewerben. (D.) Ich will im Schreiben und Rechnen sicherer werden und ohne Computer geht es heutzutage eh nicht mehr. Ich möchte bald mit einer beruflichen Ausbildung beginnen. Für mich ist das Lernen bei FLIeG ideal. Einerseits kann ich ungestört lernen und tu etwas für mich, andererseits weiß ich, dass Denny gut versorgt ist und er lernt andere Kinder kennen. Ich freue mich schon darauf, wenn er in der Schule ist und ich ihm bei den Aufgaben helfen kann. (V.) Ich bin stolz auf meine Leistungen und meine persönlichen Erfolge, ich habe mehr Selbstvertrauen. Die Gemeinschaftserlebnisse in den Workshops bauen mich auf. Ich möchte den Kurs nicht missen. Kann jetzt mit meiner Tochter und meinen Freundinnen mailen und skypen. Ich bin dankbar, dass ich das erleben darf. (C.) Ich habe mehr Sicherheit mit der S-Schreibung, mehr Gefühl für das Schreiben. Ich bin selbstsicherer geworden. (T.) Alle Übungen kann ich so lange wiederholen, bis ich auch ganz sicher bin, dass das Gelernte sitzt. Ich habe selten bei einem Kurs so viel Verständnis, Unterstützung und Ansporn erhalten wie bei FLIeG. (B.) Gut finde ich, dass ich die Dinge, die ich hier lerne, auch in der Familie nutzen kann. (N.) Ich kann nun mit dem Internet umgehen, dadurch habe ich Kontakt mit meinen Kindern im Ausland. (G.) Ich habe viel gelernt, vor allem beim Lesen und Schreiben. Ich kann jetzt meinem Sohn vorlesen und in der Rechtschreibung bin ich auch schon besser. Es ist toll, dass es so einen Kurs gibt! (K.)

11 Ich bin froh, dass ich so gut aufgenommen worden bin. Dass ich überhaupt so einen tollen Kurs besuchen darf, dass es diese Möglichkeit überhaupt gibt, finde ich echt toll. Ich verstehe jetzt besser, wenn meine Mutter mir beim Computer etwas zu erklären versucht. (A.) Wenn mein Sohn älter ist, kann ich ihn beim Computer lernen unterstützen. Ich helfe auch meinem Vater, wenn er Fragen hat. (C.) Ich fühle mich sicherer beim Schreiben und Sprechen. Mein Kind kommt auch mit zum Kurs in die Kinderbetreuung und lernt auch viel. Es ist sehr wichtig für Leute wie mich, die sich nicht viel leisten können, dass es so einen Kurs gibt. (E.) Ich kann jetzt meinem Kind und meinen Freundinnen s schreiben. Ich habe jetzt keine Scheu mehr, für was auch immer, den Computer zu benutzen. Ich bin sehr froh, dass ich diesen Kurs besuchen darf. So bin ich up to date. Ich könnte es mir nicht leisten, einen Kurs in der URANIA zu besuchen. (C.) Es ist gut, dass es einen Kurs für Basisbildung gibt. Da man als Erwachsener anders über das Lernen denkt und ich jetzt lieber lerne als in der Schule. Da ich jetzt für mich lerne und nicht für meine Eltern, Lehrer oder so (M.) Ich freue mich, dass ich bei FLIeG einen Kurs gemacht habe. Die Trainerinnen sind sehr nett und hilfsbereit. Die Kinderbetreuerin war auch wirklich freundlich und meine Kinder haben ein bisschen Deutsch gelernt und mit ihr eine schöne Zeit verbracht. Mit diesem Kurs kann ich besser schreiben und sprechen. Ich hoffe, FLIeG bleibt immer für uns. (A.) Ich habe mehr Vertrauen zu Menschen. Mein Mann ist begeistert, dass ich besser schreiben kann! (A.) Meine Freundin sagt, dass ich beim SMS schreiben schon viel weniger Fehler mache. Alle sagen, dass ich so große Fortschritte mache. Ich finde das auch. Ich kann dann auch meiner Großnichte, wenn diese in die Schule kommt, bei den Hausaufgaben helfen. (I.) Die Scheu, etwas zu schreiben, was andere lesen, ist geringer. Beim Vorlesen bin ich mir auch sicherer. (M.) Ich habe keine Angst mehr vorm Fahrscheinautomaten, habe wieder gelernt zu lernen. (I.) Der Kurs war für mich wieder ein Beginn mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Ich kann sehr viel mitnehmen. (M.)

12 Kurse bei FLIeG: Aufgelesen 1, Sept Bewegt, bunt, vielfältig und zum Angreifen Zurzeit werden 4 Kurse für Erwachsene angeboten. In unseren Kursen wird individuell gelernt, maximal 5 Personen besuchen einen Kurs. Jede Person lernt was sie braucht und was in ihrem Lernplan festgehalten wurde. Alle Teilnehmenden lernen in ihrem Tempo. Ein Kurs hat die Dauer von 2 Stunden, Pausen werden individuell gestaltet und oft gemeinsam verbracht. Wir starten jeden Kurs mit einer gemeinsamen Aktivität z.b. Bewegungs- und Konzentrationsübungen, Spielen, Rätsel, Quiz oder Diskussionen über aktuelle Themen. Und es wird viel gelacht bei FLIeG!!!

13 Kinderbetreuung bei FLIeG: Gemeinsam spielen, (vor)-lesen, basteln, Geschichten erzählen und den FLIeG-Koffer zum Ausborgen, für Zuhause 10

14 Veranstaltungen für Groß und Klein Ob gemeinsames Basteln für Feste, Ausflüge ins Kindermuseum, zum Streichelzoo oder in den Skulpturenpark oder gar ein Blick hinter die Kulissen des Opernhauses. Unsere Veranstaltungen bieten Neues in den Bereichen Kreativität, Bildung, Gesundheit - für die ganze Familie. 11

15 Lesezeit für Eltern und Kinder Gespanntes Zuhören beim (Vor)-lesen, kreativ Texte verarbeiten, Fragen stellen und Gespräche führen, Lesen im Park und Staunen beim Kamishibai-Theater 12

16 10-Jahre-FLIeG: Zeit für ein Märchen Von Kolibris, besonderen Geschichten, Träumen und Visionen Es war einmal ein Kolibribaby. Ein kleines Vogelmädchen namens Libri. Es lebte mit seinen Eltern auf einem alten, hohen Affenbrotbaum, in einem gemütlichem Nest, mitten im tiefen Urwald. Die Sonne schien den ganzen Tag, na ja, mal abgesehen von den täglichen Regenschauern. Rund um das Nest zwitscherten verschiedenste Vögel um die Wette. Bunte Pflanzen blühten und rochen so süß und schwer, dass schon beim Anblick dieser, der Speichel im Mund der Insekten und wegen der vielen Insekten, in den Schnäbeln der Vögel, zusammenrann. Die Kolibrifamilie lebte froh und glücklich im Einklang mit der Natur. Libri wuchs heran, war immer sehr hilfsbereit und sehr wissgierig. Sie fand viele Freunde und Freundinnen und konnte bald immer höher und sicherer fliegen. Eines Tages erfuhr sie in der Vogelschule, dass es Kolibris geben soll, die nicht so fliegen konnten wie sie und viele ihrer Freunde und Freundinnen. Libri war erstaunt und betroffen zugleich. Warum ist das so?, dachte sie sich. Diese Frage ließ sie nicht mehr los und sie fasste einen Entschluss: Wenn ich groß bin, möchte ich diese Kolibris unterstützen. Ich möchte ihnen zeigen, wie man in kleinen Aufgelesen 1, Sept Schritten schneller und höher fliegen lernt. Endlich erwachsen, gründete Libri Flieg höher. Sogleich schlossen sich mehrere Freunde und Freundinnen an, um gemeinsam mit ihr die ersten Kolibris anzuleiten. Alle waren eifrig bei der Sache. Besonderen Spaß bereiten die Übungseinheiten Abheben und sicheres Landen. Viele brachten auch ihre Jungen mit, um gemeinsam mit ihnen und Libri kurze Ausflüge zu machen. Alle waren zufrieden ob ihrer Fortflüge äh Fortschritte und auch Libri war sehr froh, denn sie hatte nun eine Aufgabe, die sie mit Freude erfüllte. Auf der anderen Seite des Urwaldes, im Regenbogenland, lebten Paradiesvögel, die in ähnlichen Bereichen wie unsere Libri arbeiteten. Eines Tages wurde Libri von ihnen eingeladen, um über ihre Arbeit zu erzählen. Sie flog zu einer riesigen Lichtung. Ringsum standen hohe Bäume mit vielen Paradiesvogelnestern in den Baumkronen. In einem Nest wurde sie schon erwartet. Voller Begeisterung berichtete Libri über ihre Kolibris und welch tolle Erfolge sie machten. Die Paradiesvögel waren begeistert! Sie breiteten ihr buntes Gefieder aus und sangen: Nur weiter so, nur weiter so... Mit den Jahren kamen immer mehr und mehr Kolibris mit ihren Jungen, um schneller und höher fliegen zu lernen. Der Baum, wo Flieg höher gewesen war, reichte nicht mehr aus, um alle Vögel zu beherbergen. Er drohte umzustürzen. Libri und seine Freunde mussten dringend einen 13

17 neuen Baum finden. Aber alle in der Nähe waren schon besetzt. Dann endlich! Ein paar Tage später kam aufgeregt und mit den Flügeln schlagend ein Paradiesvogel aus dem Regenbogenland und sagte: Hört mal alle her, einen halben Tagesflug entfernt, steht ein riesiger Baum, mit vielen jungen Ästen, er wäre super für Flieg höher. Libri und ihre Freunde und Freundinnen flogen, so schnell sie konnten, dem Paradiesvogel nach. Und wirklich dort stand er groß, majestätisch, in seiner ganzen Pracht! Auch hatten sich dort schon viele andere Vögel eingenistet. Bunte Papageien, die anderen Vögeln beibrachten, wie und wo man gesundes Futter bekommt, Tukane, die Vögel aus fernen Ländern beim Ankommen unterstützen und noch ganz viele andere. Denn auf diesem Baum gab es Platz für alle. Libri und ihre BegleiterInnen wurden herzlich begrüßt: Schön, dass ihr da seid. Es sind noch Äste frei. Kommt, schließt Euch uns an! Libri musste nicht lange überlegen und sagte: Ja! Auch wenn manchmal das Futter knapp war und Libri mit weniger Nahrung Flieg höher weiterführen musste, gab sie nicht auf, weil sie wusste, dass sie eine sinnvolle Arbeit für wunderbare Kolibris leistet. Und das tut sie gemeinsam mit ihren Vogelfreunden und Freundinnen auch heute noch. Im Regenbogenland nach dem täglichen Regen gibt es immer herrliche Regenbögen in den schönsten Farben zu bewundern. Und wer weiß, so dachte Libri, vielleicht würde doch eines Tages das Märchen wahr werden, das besagt, dass sich am Ende des Regenbogens ein großer, schwerer und prall gefüllter Topf befindet. Ein Topf voll Gold... 14

18 Beiträge der Teilnehmenden Warum ich gerne zu FLIeG in den Kurs gehe weil ich dort Deutsch schreiben kann und ich nicht so gut schreiben kann. dass ich mich besser auskenne. und dass ich zuhause die Dinge auch alleine machen kann. Vorher war mein Leben sehr traurig. Seit ich zu FLIeG gehe, lerne ich, wie das Leben ist. Und ich kann mit jemandem sprechen, wenn es mir nicht gut geht. Als ich klein war habe ich keine Zukunft gehabt. Ich habe schlechte Eltern gehabt und ich bin nicht viel in die Schule gegangen. Ich bin froh, dass ich zu FLIeG gehen kann, dass ich im Kurs lesen und schreiben kann. Ich bin froh, dass es so etwas gibt und dass ich, obwohl ich krank bin, lernen kann. Das habe ich früher nicht gekonnt. Ich würde das allen empfehlen, weil es dort lustig ist. Und ich bin froh, dass mich die Leute dort verstehen. Es grüßt Angela Computer gut aus. Nun ist meine Zeit hier zu Ende und ich blicke auch mit etwas Wehmut zurück. Wie schnell ist doch die Zeit verflogen gar mancher Monat ging dahin. Meine Unwissenheit ist verzogen, da ich jetzt top auf dem Computer bin. Liebe Branka! Danke für Ihre Geduld und Freundlichkeit! Auf ein Wiedersehen freut sich Carmen Übung macht den Meister Anfängliche Schwierigkeiten beim Lesen wurden durch ständiges Üben und durch kompetente Unterstützung der Trainerinnen zu meiner Freude wesentlich verbessert. Die Übungseinheiten finden in sehr geselliger Runde statt. Gleichgesinnte bemühen sich die vorgegebenen Ziele zu erreichen. Die Trainerinnen verstehen es, in vorbildlicher Weise in uns die Freude am Lesen zu wecken. Jedem leseeschwachen Menschen empfehle ich, an diesem Kurs teilzunehmen! Ich freue mich schon auf das nächste Zusammentreffen. K. A. Kurs bei FLIeG Vor 2 Jahren hätte ich mir nicht gedacht, dass ich mich jemals auf dem Computer auskennen würde. Durch einen Zufall erfuhr ich von FlIeG und durfte am Computerkurs teilnehmen. Mit Geduld und Freundlichkeit erklärten mir die Mitarbeiterinnen alles, was ich wissen wollte. Ich bekam auch Unterlagen, mit deren Hilfe ich arbeiten konnte. Niemand drängte mich, so konnte ich in meinem Tempo weiterkommen. Ich ging mit viel Begeisterung und Freude zu FLIeG und kenne mich jetzt mit dem 15

19 Ich gehe seit Jänner 2013 in den Kurs von FLIeG Ich bin Ende Jänner 2013 bei FLIeG aufgenommen worden. Es gefällt mir gut bei FLIeG. Alle sind sehr hilfsbereit. Alle haben sehr viel Geduld. Es gibt keinen Druck und kein Schimpfen. Es gibt auch immer wieder ein Lob. Uns wird alles in Ruhe erklärt, wenn wir etwas nicht verstehen. Ich bin froh, dass es FLIeG gibt. Alles Gute zum Geburtstag FLIeG! Das Besondere an FLIeG ist, Johanna P. dass die Gruppe sehr klein und es in meiner Gruppe sehr leise ist. Ich kann meinen Stress sehr unter Kontrolle halten. Es geht mir relativ gut dabei. Andrea Ich gehe seit Jänner 2014 ins Lerncafe von FLIeG Dieser Übungstag findet wöchentlich, Montag von Uhr statt. Es sind 5 6 Personen anwesend. Ich kann meinen eigenen Computer zur Lernstunde mitbringen, was bei anderen Kursen nicht möglich ist. Wir haben eine Lernbetreuerin zur Verfügung, die uns diverse Fragen bzw. Erläuterungen zum Computer mit sehr viel Geduld und Liebe gibt. Man kann Unterlagen nutzen, mit denen man Schritt für Schritt arbeiten kann. Es werden auch Übungsblätter ausgeteilt, dass man die Möglichkeit hat, zu Hause verschiedene Übungen zu wiederholen. Ich gehe mit viel Begeisterung und Elan zu FLIeG. Es ist super, dass es so etwas in Graz gibt, vor allem, dass jede einzelne Person das lernen kann, was sie braucht. Waltraud R. F Freundliche und entspannte Atmosphäre - ich kann zur Ruhe kommen L Lernen ohne Druck I individuell abgestimmter Lehrinhalt ich entwickle mich weiter e engagierte und kompetente Trainerinnen ich werde unterstützt G großes Verständnis für jeden Teilnehmer ich fühle mich wohl BARBARA Wie bin ich auf FLIeG gekommen Mein Kurs, mein FLIeG Ich habe im Jänner 2013 mit meinem Kurs bei FLIeG begonnen. Ich fühle mich hier nicht gestresst und kann immer fragen. Ich kann hier lernen was ich für meine Bedürfnisse brauche. Ich werde hier auch gelobt, auch wenn ich nicht so gut war. Ich freue mich jedes Mal auf meinen Kurs. FLIeG, alles Gute! Ida K. Durch das AMS Graz. Mein Name ist Irene. Ich bin sehr begeistert von FLIeG. Ich bin 3½ Jahre lang in die Volksschule gegangen und eines Tages hat mich die Lehrerin in die Sonderschule gesteckt, weil ich mich sehr schwer getan habe beim Lesen und beim Schreiben und beim Rechnen. Das letzte Jahr bin ich den Polytechnischen Lehrgang gegangen. Und vor einigen Jahren bin ich zufällig darauf gekommen, dass es FLIeG gibt. 16

20 Als ich das erste Mal zu FLIeG gekommen bin, habe ich mir gedacht: Was wohl auf mich zukommt? Und als ich dann öfter zu FLIeG gekommen bin, war es schon besser. Ich freue mich jedes Mal auf den Kurs. Und es hat mir schon sehr viel geholfen und meine Handschrift ist auch schon viel besser. Ich übe auch zu Hause, und ich bekomme immer Aufgaben auch für zu Hause. Und ich bin sehr stolz auf mich, weil ich schon sehr viel getan habe. Wenn ich zu Hause zum Beispiel nichts tue, dann vergesse ich alles. Und ich war voriges Jahr in der Kleinen Zeitung, weil sehr viele Österreicher nicht lesen und schreiben können. Seit ich im Kurs bin, kann ich sogar mit 10 Fingern schreiben. Und ich war sogar mit einem Bild in der Zeitung und der Name war auch dabei. Und meine Schwester hat mir gesagt: Nur weiter so!. Und eine Frau hat mich sogar gefragt, ob ich in der Zeitung war, und ich habe mit Ja geantwortet. Und meine Familie hat mir auch gesagt, dass sie es super findet. Und ich habe eines Tages zu der Frau Wiesinger gesagt, dass ich gerne meiner Großnichte helfe bei der Aufgabe, wenn sie in die Schule geht. Und ich bin schon seit einiger Zeit bei FLIeG und es hat sich sehr viel getan, das heißt: Ich komme schon selber auf die Fehler beim Schreiben drauf. Und mein größter Wunsch ist, dass ich Koch und Kellner werde! Aber mein Wusch wird sich leider nicht erfüllen, weil ich Medikamente nehmen muss. Und es geht leider körperlich auch nicht. Oder? Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen, Irene 17

21 Für den Inhalt verantwortlich: ISOP GmbH Dreihackengasse Graz mail to: Redaktion: Gabriele Wiesinger Layout: Marlene Voves 18

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen

Studio d A2-01 Sprachen und Biografien über Sprachen und Lernbiografien sprechen Studio d A2-01 über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Rebecca Akindutire, Nigeria über Sprachen und Lernbiografien sprechen Gabriella Calderari, München Gabriella ist 26

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem

newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem newsandbuy.de-ebook Nr.3 Spielerisches Lernen im Vorschulalter von Ursula Prem Besuchen Sie newsandbuy.de: http://www.newsandbuy.de/index.htm Liebe Leserinnen, liebe Leser, die Medien werden in letzter

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung

Deutschkolleg - Zentrum zur Studienvorbereitung 留 德 预 备 部 Deutschkolleg -Zentrum zur Studienvorbereitung Zhangwu Lu 100, 200092 Shanghai Tel: 021-6598 2702, Fax: 021-6598 7986 email: deutsch-kolleg@mail.tongji.edu.cn, http://dk.tongji.edu.cn Erfahrungsberichte

Mehr