MAXCS Fluginformationssystem (FIDS)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAXCS Fluginformationssystem (FIDS)"

Transkript

1 MAXCS Fluginformationssystem (FIDS) Bereitstellung topaktueller, praxisnaher und präziser Informationen - wann und wo immer gewünscht CONRAC GmbH Lindenstrasse 8 D Weikersheim Tel.: +49 (7934) Fax: +49 (7934)

2 Page 2 of 39 EINLEITUNG...4 CONRACS INTELLIGENTES INFORMATIONSSYSTEM: MAXCS...5 Grundprinzip...5 Individuelle Vorteile...5 Modularer Aufbau...5 SYSTEMAUFBAU...6 DIE MAXCS SYSTEM-SERVER UMGEBUNG...7 Hauptaufgaben und Allgemeine Systembedienung...7 Hauptarbeitsprozesse auf Server-Ebene...7 Datenverwaltungsprozess...7 Datenverteilungsprozess...7 Systemverwaltungsprozess...7 Datenbankverwaltungsprozess...7 Server Hardware...8 Aktiv-Server Master / Slave und Ersatz-Server...8 Server Mindestvoraussetzung...8 MAXCS SYSTEMDATEN-VERWALTUNG UND -BEDIENUNG...9 Systembetrieb / Bedienerkonsole...9 PIDS Hauptaufgaben...10 Hilfsprogramm: Systemsicherheit, Bedienung und Anwenderzugriff...11 PIDS Security...11 Symbolleiste...12 Programm-Zugriffsliste...12 Protokollierung von System- / Fehlermeldungen...12 Hilfsprogramm: Informationsabfrage durch Flughafenpersonal (DaViS)...13 MAXCS DISPLAY-VERWALTUNG / -BEDIENUNG UND / -WARTUNG...15 Erstellen von Layouts, Templates und Bildinhalten für die Informationsanzeige...15 Hilfsprogramm: Page Editor Bearbeitung der Seiteninhalte...15 Beschreibung der meist verwendeten Funktionen des Page Editors...17 Hilfsprogramm: Page Configuration - Seitenaufbau...21 Funktionen...21 Verwaltung der Public Displays...23 Überwachung und Kontrolle der Public Displays...24 Die Display-Überwachungseinheit (DMU Web-Version)...26 MAXCS BROWSER-BASIERENDE ANWENDUNGEN...31

3 Page 3 of 39 Einleitung...31 Web-Zugriff für den Systemadministrator...32 Zugriff auf Log-Dateien (Nachrichten / Fehler) via Web...32 Systemprozess-Informationen via Web-Zugriff...33 Systemzustands-Informationen via Web-Zugriff...34 Web-Zugriff für den Systemanwender...35 Check-In Schnittstelle und Flugsteig-Anwendungen...35 Schnittstelle zum SMS-Tracking via Web-Zugriff...35 MAXCS SCHNITTSTELLEN...37 Systemschnittstellen...37 METAR Interface (Schnittstelle für Wetterinformationen)...38

4 Page 4 of 39 EINLEITUNG In unserer schnelllebigen Welt ist die Bereitstellung aktuellster Informationen zur rechten Zeit am rechten Ort, gerade im Flughafengeschäft, ein entscheidender und unerlässlicher Faktor. Ohne ein hochentwickeltes Fluginformationssystem, welches eine extrem gute Übersicht über Flugdaten, Informationen für Flughafenpersonal und Gepäcktransport bereitstellt, ist ein moderner Flughafen völlig undenkbar. Groβbildschirme, die den Reisenden nicht nur informieren, sondern auch durch den Flughafen begleiten, sind mittlerweile ein Muss. Außerdem werden herkömmliche Werbeplakate schrittweise immer häufiger durch digitale Medien, welche eine Vielzahl von neuen Möglichkeiten bieten, ersetzt. Eine attraktive Mischung aus Verkaufsförderung, Videoclips und interaktiven Medien ist für den Reisenden ein echter Blickfang - weit mehr als jede andere Form traditioneller Werbung. In diesem Zusammenhang ist das Schlagwort Infotainment populär geworden und bietet Flughäfen nicht nur einen potentiellen Gewinnzuwachs, sondern auch Reisenden einen angenehmen Zeitvertreib, während sie auf ihre Flüge warten. CONRACs Herausforderung besteht darin, ihren Kunden Systemlösungen anzubieten, die speziell auf deren individuelle Bedürfnisse abgestimmt sind. Dies bedeutet optimale Technologie, Größe, Ausführung sowie Auflösung der Displays mit welchen die Informationen vermittelt werden. Kleinere Display-Größen für die Check-In-Schalter, mittelgroße Displays für die Anzeige von Fluginformationen und Werbung, sowie Groß-Displays für Abflug und Ankunft. Bei Bedarf werden die Displays mit eingebauter Intelligenz, zum Beispiel mit integriertem Controller geliefert. Dies bedeutet auch die Realisierung kundenspezifischer Wünsche wie Design, Farbe, oder Firmenlogo, die auf das jeweilige Konzept der Flughäfen, Einzelhändler und Architekten zugeschnitten sind. Seit der Firmengründung im Jahre 1956 hat sich CONRAC auf die Entwicklung und Fertigung von innovativen Produkten spezialisiert. Bereits seit Ende der 60iger Jahre entwickelt CONRAC Informationssysteme für äußerst anspruchsvolle Anwendungen. CONRAC leistete immer wieder bemerkenswerte Pionierarbeit im Flughafengeschäft: Von der ersten Fallblattanzeige, dem ersten Fluginformationssystem oder den mikroprozessor-basierenden Datenterminals über hochauflösende CRT-Monitore bis hin zum ersten modernen Flachbildschirm. Zehntausende von Displays, welche in öffentlichen Bereichen in mehr als 250 Flughäfen weltweit eingesetzt werden, beweisen deren Zuverlässigkeit und sprechen für sich. Dank der fachlich hochkompetenten hausinternen Entwicklung und einem Produktmanagement mit Kenntnis des globalen Marktes, wird CONRAC der Konkurrenz immer einen Schritt voraus sein. Durch den Einsatz modernster Technologien werden bestehende Produkte ständig verbessert und neue Produkte konzipiert. Infolgedessen wird CONRAC seiner Maxime gerecht und bietet Kunden hochwertige und kosteneffektive Bildschirmlösungen. Alle Produkte sind für den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt. Bauteile sowie Systemlösungen wurden für den Betrieb in höchst anspruchsvollen Umgebungen entwickelt und sorgfältig geprüft. Des Weiteren wird durch die Einhaltung strengster Qualitätsvorschriften und ständigen Kontrollen in jeder Phase des Produktionsablaufes optimale Funktion und Zuverlässigkeit gewährleistet. CONRAC ist selbstverständlich ein ISO 9001 zertifiziertes Unternehmen.

5 Page 5 of 39 CONRACS INTELLIGENTES INFORMATIONSSYSTEM: MAXCS Zusätzlich zu den Displayprodukten für den Flughafenbereich bietet CONRAC ein hochentwickeltes Fluginformationssystem an. Dieses Informationssystem kann, je nach Größe und Anforderungen der jeweiligen Flughäfen, flexibel angepasst werden und ist die ideale Softwarelösung zur Steuerung und Kontrolle der professionellen Displays von CONRAC. MAXCS ist ein hochinnovatives und zukunftssicheres Produkt, welches ohne großen Aufwand an neue Betriebsbedürfnisse eines Flughafens angepasst werden kann. Durch die Einbindung des Kunden bei der Systementwicklung wird ein reibungsloser Ablauf gewährleistet und die Bereitstellung von aktuellen und zuverlässigen Informationen für Reisende und Flughafenpersonal garantiert. Das Produkt steht für eine problemlose Passagierabfertigung sowie für einen effizienten und zuverlässigen Fracht- und Gepäcktransport. Das MAXCS Informationssystem unterstützt die neuesten Datenprotokolle wie beispielweise WAP oder SMS, ist voll grafikfähig und bietet eine unbegrenzte Einsatzmöglichkeit von Multimedia. Leistungsstarke Hilfsprogramme, wie z.b. der Page Editor oder das Page Configuration Tool, erlauben eine effiziente und benutzerfreundliche Realisierung jeglicher Art von Bildinhalt. Die Datenverarbeitung basiert auf einer Standard-Datenbankumgebung. Sämtliche Schnittstellen basieren auf XML-, SQL- oder ODBC-Standards. Das MAXCS Informationssystem bietet modernste Technologie: Zu den Funktionen gehören u.a. dezentralisierte Wartung, ferngesteuerte Statusüberwachung, eine Flugdatenverfolgung und drahtlose Anwendungen für die Benutzer. Grundprinzip Individuelle Vorteile Anpassungsfähiges und kostengünstiges System Erfüllung individueller Kundenbedürfnisse Verwendung modernster Netzwerkarchitektur Steuerung aller verfügbaren Display- und Server-Hardware Möglichkeit der einfachen Integration neuentwickelter Gerätetypen Modularer Aufbau CONRAC bietet ein konfigurierbares Standardprodukt CONRAC Software ist für jede Systemgröße einsetzbar CONRAC passt das System an die operationellen Erfordernisse an CONRAC entwickelt Anwendungen für integrierte Systemlösungen Das System ist in mehrere Segmente unterteilt Objektorientierte Softwareplattform Um Netzwerkengpässe zu vermeiden, werden nur aktualisierte Daten übertragen System wächst mit den individuellen Anforderungen eines Kunden

6 SYSTEMAUFBAU Page 6 of 39

7 Page 7 of 39 DIE MAXCS SYSTEM-SERVER UMGEBUNG Aufgabenstellung Realisierung der Schnittstellen: Kopplung zu externen Systemen (interaktiver Datenaustausch basierend auf XML, SMS, usw.) Datenverteilung Verarbeitung des saisonabhängigen Flugplans Erzeugung des Tagesflugplans Erzeugung von Status- und Systemzustandsberichten Erzeugung von Archivdaten Systemverwaltung und -wartung Prozesse auf Server-Ebene Datenverwaltungsprozess Regelbasierende Datenverwaltung, die jederzeit die Datenkonsistenz sicherstellt. Datenverteilungsprozess Überwachung aller angeschlossenen Geräte Ereignisgesteuerter Aktualisierungsservice garantiert eine minimale Netzwerklast Systemverwaltungsprozess Garantiert einen zuverlässigen Betrieb der Server im Netzwerkverbund Startet und Re-startet die verschiedenen Prozesse ( Überwachungseinheit ) Gibt Statusreports über den System- und Displayzustand Ist verantwortlich für das Bearbeiten von Fehlern und deren der dazugehörigen Fehlermeldungen Initiiert die Serverumschaltung im Hot Standby Überwacht den Systembetrieb Datenbankverwaltungsprozess Aufbereitung des Saison- und des Tagesflugplans Generierung von ereignisgesteuerte Informationen an die betroffenen Prozesse und Schnittstellen

8 Page 8 of 39 Server Hardware Aktiv-Server Master / Slave und Stand-By-Server Das Master-System agiert auf höchsten Hierarchieebene und ist für die Datenverarbeitung, die Datenkonsistenz und die Datenverteilung zuständig. Die Anzahl der Server hängt von der allgemeinen Systemgröße ab. Ein Rechner in einem Cluster wird üblicherweise als Hot Stand-by Server konfiguriert. Seine Aufgabe besteht darin, den/die übrigen aktiven Server im Cluster zu überwachen und im Fall eines Hard- oder Softwarefehlers deren Aufgaben zu übernehmen. Die Überwachung der Systeme und eine eventuelle Umschaltung dieser, wird durch einen speziellen Prozess (watchdog) sichergestellt. Unabhängig von der verwendeten Hardware ist es möglich das System durch VM Ware, als eine virtuelle Server- Architektur zu konfigurieren. Server Mindestvoraussetzung X86 -basierende Standard-Serverplattform ( Rack oder Tower-Version ) Betriebssystem: o LINUX Suse SLES 10 o oder Windows + VMWare o Sämtliche Schnittstellen basieren auf SQL- oder ODBC-Standards o Wir empfehlen Postgre SQL als Datenbankanwendung o Jeder Server im Netz ist verfügt über eine identische Konfiguration, das erleichtert Wartung und Service.

9 Page 9 of 39 MAXCS SYSTEMDATEN-VERWALTUNG UND -BEDIENUNG Systembetrieb / Bedienerkonsole PIDS, ist ein Programm, welches die grafische Benutzeroberfläche des Systems bildet. Es liefert dem Systemadministrator / Anwender eine Übersicht und den Zugang zu alle aktuellen Informationen, wie dem Tagesflugplan oder den Stati der am System angeschlossenen peripheren Geräte (Displays). Dieses Programm wird auf einem herkömmlichen Rechner (Office PC) unter MS Windows Betriebssystem installiert. Die benutzerfreundliche Anwendung bietet alle notwendigen Werkzeuge und Funktionalitäten die in einer klassischen Microsoft Windows Umgebung üblich sind. Programm-Informationsfenster FIDS / PIDS Netzwerk

10 Page 10 of 39 PIDS Hauptaufgaben Bearbeiten des Tagesflugplans Bearbeiten vordefinierter Bildinhalte Bearbeiten der Zugriffsrechte für Anwender mittels individueller Benutzerkennung und Passwort Speichern individueller Benutzereinstellungen Konfigurieren der Anwenderoberfläche (Aufbau, Spalten, Bildfolge, Farbe, usw.) Mehrfach-Fenster-Modus Such- und Filterfunktionalität

11 Page 11 of 39 Unterstützende Programme für die Systemsicherheit, Bedienung und den Anwenderzugriff PIDS Security Durch das Programm PidsSecurity hat der Anwender die Möglichkeit Benutzerkonten einzurichten und Datenzugriffsrechte zu vergeben und zu verwalten. Zugriffsrechte sind für komplette Datentabellen über Datensätze bis hin zu Feldern innerhalb eines Datensatzes definierbar.

12 Page 12 of 39 Symbolleiste Die Symbolleiste dient der Navigation innerhalb der Applikation Pids Security. Weitere Informationen und die speziellen Funktionen der einzelnen Schaltflächen können im Pids Security Bediener-Handbuch nachgelesen werden. Programm-Zugriffsteuerung Die Programm-Zugriffsliste zeigt alle Programme zu welchen der einzelne Anwender Zugang hat. Die Zugangsgewährung wird durch ein Häkchen gekennzeichnet. Die Liste überwacht den Zugang zu den folgenden Programmen/Konfigurationen, welche nachfolgend in diesem Dokument näher beschrieben werden. Protokollierung von System- / Fehlermeldungen Spezielle Überwachungsprozesse (watchdog) gewährleisten einen störungsfreien Betrieb des Systems. Das System ist so konfiguriert, dass Fehler einzelner Prozesse oder Systemereignisse individuelle Meldung erzeugen. Diese Meldungen werden in speziellen Log-Dateien des Systems gespeichert. Der Zugriff auf diese Log-Dateien wird durch den Administrator über die Systemkonsole frei geschaltet. Neben dem Zugriffsberechtigten kann die Art des Zugriffs ebenfalls gewählt werden (siehe Zugriff auf Log-Dateien via Web). Zum Beispiel kann jede gespeicherte Systemmeldung individuell kopiert und via SMS oder an den zuständigen Systemadministrator gesendet werden. Eine effiziente Informationsverwaltung wird hiermit gewährleistet.

13 Page 13 of 39 Informationsabfrage durch Flughafenpersonal (DaViS) Programm-Startfenster Das Programm DaViS (Data Visualization Staff) ermöglicht sowohl das Darstellen von Fluginformationen als auch das Abrufen von Tabellen und vergangenen sowie bevorstehenden Flügen aus der kompletten Datenbank des MAXCS Systems. Je nach Konfiguration kann das Programm im Vollbild-Modus oder im interaktiven Modus gestartet und auf jeder Workstation im Flughafen installiert werden. Zweck dieser Anwendung ist die Bereitstellung von Informationen an die Angestellten des Flughafens und der sonstigen Dienstleister am Ort.. Veränderungen der Dateninhalte sind nicht möglich. Die Konfiguration jedes Arbeitsplatzes hängt davon ab, welcher Anwender daran arbeitet (personal profile). Der Anwenderzugriff wird durch eine Benutzerkennung ermöglicht und überwacht. Die folgenden Aufgaben stehen je nach individuellem Benutzerpasswort zur Verfügung: Auswählen von Feldern innerhalb der Datenbank je nach Zugriffsberechtigung Auswählen von Tabellen, die für den Anwender zugänglich sind Drucken von individuell erstellten Ansichten Über den Save to disk mode erzeugen von Dateninhalten der Datenbank für History Flüge, Datenvorschau Listen, etc. Anzeigen von diversen Flugdaten wie z.b. Ankunft, Abflug oder Flüge besonderer Fluglinien Erzeugen von neuen Bildmasken durch den Anwender in nur 3 Schritten: Schritt 1: Auswahl der Datenbank Schritt 2: Auswahl der Datenbankfelder Schritt 3: Einstellung der Farben und Schriftarten Basierend auf den Beschränkungen des persönlichen Anwenderprofils, hat jeder Anwender die Möglichkeit, das Desktop Layout individuell zu definieren. Es können bis zu 40 Fenster mit unterschiedlichem Inhalt erstellt werden. Diese Konfigurationsdaten werden dann lokal auf dem Arbeitsplatz-Rechner gespeichert und stehen bei der nächsten Anmeldung wieder zur Verfügung.

14 Page 14 of 39 Unterschiedliche Möglichkeiten zur Bearbeitung der Tabellen durch den Anwender: Durchsuchen der Datenbank Drucken von ausgewählten Feldern und Tabellen Exportieren der Daten zur weiteren Bearbeitung mit Drittprogrammen wie z.b. MS-Excel Aktivieren von Online-Filter ( what-if ) Überwachen von Ereignis-Aktualisierungen in der Datenbank durch Hervorheben von Feldern Gleiche Ansicht mit unterschiedlich verwendeten Filtern Druckvorschau MS Excel-Datei mit importierten FIDS-Daten

15 Page 15 of 39 MAXCS DISPLAY-VERWALTUNG / -BEDIENUNG UND / -WARTUNG Erstellen von Layouts, Templates und Bildinhalten für die Informationsanzeige Der Page Editor Display-Seiten Erstellung Dieses Programm ist ein entscheidender Bestandteil des Systems und ermöglicht eine vollkommen unkomplizierte Erstellung neuer Layouts für alle Fluginformationsanzeigen innerhalb des Systems. Diese Anwendung ist auf im Netzwerk befindlichen Standard-Rechnern verfügbar. Der Page Editor basiert auf dem Prinzip der originalgetreuen Bildschirmausgabe; alias WYSIWYG - What You See Is What You Get. Eine gleichzeitige Anzeige identischer Daten auf unterschiedlichen Displays wird mittels der Karussell-Funktion unterstützt. Static Texts Date & Time Element Static switching Texts (items) Static Scrolltext Background Picture Bildvorlage während der Entwurfsphase Anordnung der Bildvorlage Auswahl des Datenbankverzeichnisses Auswahl des Datenbankbereiches

16 Page 16 of 39 Wingdings Font (Blinking) Database Table from data source...

17 Page 17 of 39 Beschreibung der Hauptfunktionen des Page Editors Hintergrundgestaltung Schriftarten Seiteneigenschaften Standardfarben (Farbpalette: 256 mögliche Farben) Farbverlauf/Gradient Bildkacheln (z.b. Vorlagen oder Fotos) Jedem Text können spezielle Attribute zugewiesen werden Texteigenschaften Anordnung, Höhe und Breite des Textfeldes Festlegung der Standard-Schriftart Hausschrift von Unternehmen möglich Textfeld mit gefüllten Hintergrund Textfeld mit blinkenden Hintergrund (max. 2 Farben) Schriftfarbe (Farbpalette: 256 mögliche Farben) Blinkender Text (max. 2 Farben) Text fett formatieren Text unterstreichen Text glätten Text-scrolling (Einstellung der Scrollgeschwindigkeit möglich) Erweiterte Eigenschaften der Textzeile: Hohlprägen Kursivschrift und Hohlprägung Fallender Schatten Schriftkontur normal und 3D Transparenz (Einstellung des Transparenzgrades möglich) Geometrische Formen Linien, Rechtecke, Ellipsen Eigenschaften: Linien Anordnung, Höhe und Breite der Linien Farbe, Art und Stärke Blinkende Linien Eigenschaften: Rechtecke Anordnung, Höhe und Breite der Rechtecke Kontur: Farbe, Art, Stärke, blinkende Kontur, keine Kontur Füllung: Transparenz, Füllfarbe, blinkende Füllfarbe, erweitere Fülleffekte Farbverlauf/Gradient Bildkacheln (z.b. Vorlagen oder Fotos) Eigenschaften: Ellipsen Anordnung, Höhe und Breite der Ellipsen Kontur: Farbe, blinkende Kontur, keine Kontur Füllung: Füllfarbe

18 Page 18 of 39 Zeit und Datumsformate Einfügen: Aktuelle(s) Datum und Uhrzeit Zeitformat Eigenschaften der Textdatei festlegen entsprechend der Textarteigenschaften Führende Nullen 24-Stunden-Format Anzeige der Sekunden Anzeige von AM und PM Dateiformat Eigenschaften der Textdatei entsprechend der Textarteigenschaften festlegen Reihenfolge (zuerst Tag oder zuerst Monat) Tag (führende Nullen und/oder Anzeige der Wochentage) Monat (ausgeschrieben oder numerisch) Jahr (2 oder 4 Stellen) Formate für Grafiken und Bilder Einfügen: Bildformate (JPEG, GIF, interlaced oder non-interlaced GIF-Datei, animierte GIF-Datei, sowie BMP, TIFF und PNG Videoformate Bild-Eigenschaften Anordnung, Höhe und Breite Vorschau Einfügen: Anzeigefenster für Videoformate MPEG1, MPEG2 und DVD (*.vob) Unterstützt Vollbildmodus sowie skalierbare PIPs für MPEG/DVD Video-Eigenschaften Anordnung, Höhe und Breite Bildformat: 4:3-16:9 freie Form Zielbereich: Quadrat-Pixel, 4:3 625L/525L, 16:9 525L/625L Abschneiden schwarzer Ränder: Links/Rechts/Oben/Unten Wiederholung nach Zeitintervall Video-Karussell einstellbar Abspielen von vorausgewählten Videosequenzen möglich

19 Page 19 of 39 Fernsehformate Einfügen: Anzeigefenster für TV (sofern der integrierte Controller einen Tuner besitzt optional). Unterstützt Vollbildmodus sowie skalierbare Fenster. Fernsehkanäle können vorprogrammiert werden. Video-Eigenschaften Anordnung, Höhe und Breite Bildformat: 4:3-16:9 freie Form Abschneiden schwarzer Ränder: Links/Rechts/Oben/Unten Auswahl zwischen RF (TV), CVBS und S-Video möglich Audio- / Video Streaming Formate Einfügen: Anzeigefenster für Streaming-Videos (je nach Konfiguration des integrierten Controllers). Unterstützt Vollbildmodus sowie skalierbare Fenster. Video-Eigenschaften Anordnung, Höhe und Breite Bildformat: 4:3-16:9 freie Form Abschneiden schwarzer Ränder: Links/Rechts/Oben/Unten Auswahl zwischen RTP RTCP (URL) UDP Festlegen von RTP Port/RTCP Port/ UDP Port Formate der Datentabellen Einfügen von Datentabellen aus der Systemdatenbank. Es besteht auch die Möglichkeit mehr als nur eine Datenbankdatei pro Seite einzugliedern. Liveticker Formate Einfügen von Liveticker-Tabellen aus der Systemdatenbank. Es besteht auch die Möglichkeit mehr als nur eine Liveticker-Tabelle pro Seite einzugliedern. Flash Formate Einfügen eines Fensters für die Anzeige von swf-dateien. Importieren von externer Daten via http oder Kenngröβen für Flash-Dateien. Eingliedern von mehr als nur einer Flash-Datei pro Seite möglich Eingliedern von mehr als nur einer Flash-Datei pro Video möglich Einfügen eines Fensters für die Anzeige von Flash Videos (FLV)

20 Page 20 of 39 Weitere Funktionen Karussell-Funktion Erweiterte Funktion zur Anordnung von 2 oder mehreren Objekten auf dem Bildschirm Ausschneiden, Kopieren und Einfügen Rückgängig: Eingabe (Undo Funktion) Zentrieren: Horizontal oder Vertikal Reihenfolge: In den Vordergrund/Hintergrund usw. Alles markieren/demarkieren Raster einstellen Anordnung: Links/Rechts/Oben/Unten Am Raster ausrichten Speichern als binär-datei, Grafik, Vorlage, usw. Zoomfunktion Projektleiste (mit Seitenansicht-Vorschau) für die Anzeige und das Importieren von Bildinhalt anderer Projekte oder Anwender innerhalb des Netzwerks Seitenansicht Abspielfunktion Synchronisierte Bilder und Textkarusselle Eingabefeld: Konfiguration Standardvorgabe für jede Form Standardvorgabe für jede Seite Standardvorgabe für jedes Projekt Konfiguration: Dialog Konfiguration: Anwendermodus Automatische Datensicherung Freigabefunktion um Präsentationen im Netzwerk verfügbar zu machen Mit dieser Funktion können Seitenkarusselle erstellt und auf den Displays angezeigt werden. Jede Seite kann ihre eigene Anzeigezeit haben. Der Endzeitpunkt der Anzeige kann am Ende einer MPEG-Videodatei ausgelöst werden. Übergangseffekte zwischen verschiedenen Seiten werden unterstützt. Kopieren und Einfügen zwischen mehreren Seiten Ändern der Position einer Seite innerhalb eines Karussells Bestimmen des Zeitintervalls aller oder individueller Seiten innerhalb eines Karussells Bestimmen unbegrenzter Übergänge zwischen allen oder individuellen Seiten Bestimmen eines Auslösers am Ende eines Videos Synchronisieren von Karussellen ermöglicht die gleichzeitige Anzeige identischen Inhalts auf verschiedenen Displays

21 Page 21 of 39 Page Configuration Display-Seiten Aufbau und Konfiguration Das Programm für die Seitenkonfiguration ermöglicht dem Benutzer die Einbindung von (zuvor erstellten) Layouts in das MAXCS System. Es läuft auf jedem Standard-Rechner, der mit dem Server des Fluginformationssystems (FIDS) verbunden ist (TCP/IP Verbindung mittels LAN oder Verbindungsaufbau dial-up ). Funktionen Verbindung der Page Editor-Bildvorlage mit der MAXCS -Datenbank Zuweisung vordefinierter Filter zu den Bildvorlagen (Layouts) Spezielle Funktionalität für das Code Share Handling der Flüge Bildschirmansicht eines typischen Hilfsprogrammfensters

22 Page 22 of Einführungsfenster für eine neue Bildvorlage Endgültige Bildvorlage erstellt und konfiguriert mittels der Hilfsprogramme Page Editor und Page Configuration

23 Page 23 of 39 Verwaltung der Flugastanzeigegeräte (Public Displays) Mit Hilfe des Display Managers kann der Anwender jedes im Informationssystem befindliche Display überwachen und den entsprechenden Status abrufen. Das flexible Programm ermöglicht es dem System Administrator, die einzelnen Displays und Displaygruppen zu kontrollieren und zu konfigurieren. Die Benutzer- und Zugriffsrechte werden über das Programm PIDS Security, wie weiter oben beschrieben, verwaltet. Bildschirmansicht eines typischen Programmfensters

24 Page 24 of 39 Überwachung und Kontrolle Typische Fensteransicht Programm-Startbild Das Programm zu Anzeigesteuerung und Überwachung nennt sich DMU (Device Monitoring Utility), und geht einen Schritt weiter als der Display-Manager. Der Systemadministrator hat hier die Möglichkeit zur aktiven Kontrolle von Zustandsinformationen aller Displays, die mit dem MAXCS Informationssystem auf Hardware-Ebene verbunden sind (Read-Back Funktion). Die Display-Überwachungseinheit ermöglicht: Fernabfrage des Bildinhalts (bei Displays mit integriertem Controller) Fernabfrage des Bildinhalts von sowohl LCD/LED als auch Fallblattanzeigern Neustart, Ein- und Ausschalten der Monitore/Displays, steuern von Helligkeit und Kontrast, etc. Setzen des Anzeigestatus, z.b außer Betrieb Zustandsüberwachung aller Geräte/Displays mit grafischen Symbolen Erstellung einer benutzereigenen Geräteliste für einen schnelleren Zugriff auf relevante Anzeigegeräte Überwachung der Bildinhalte in einem getrennt angezeigten Fenster Abrufen von ausführlicher Information an jedem Monitor/Display (Betriebstemperatur, Lüfterzustand und -drehzahl, Zustand der CPU, Speicherauslastung, usw.) Kundenspezifisches Geräteverzeichnis mit Ansicht eines LCD-Bildschirms Die Display-Überwachungseinheit läuft auf jedem PC, der über TCP/IP (LAN oder Verbindungsaufbau dial-up ) mit dem Informationssystem verbunden ist.

25 Page 25 of 39 DMU wurde für den folgenden Personenkreis entwickelt: Systemadministrator vor Ort (um die Geräte mittels LAN-Verbindung zu überprüfen) Systemadministrator mittels Fernzugriff (siehe: DMU Web-Version) Typische DMU-Ansicht mit zwei zusätzlich geöffneten Fenstern Externes DMU-Fenster mit Schaltflächen zum Aktualisieren und Ändern der Schriftgröβe Kundenspezifische Geräteverzeichnisansicht

26 Page 26 of 39 DMU Web-Version Die Web-Version des DMU Prorgammes ermöglicht dem Systemadministrator den Fernzugriff über Intranet/Internet (VPN) auf alle Displays, die mit dem Informationssystem verbunden sind. Diese Web-Version ist eine Browser - basierende Anwendung und kann mit jedem Gerät (Laptop, PDA, Mobiltelefon, usw.), welches mit dem Internet verbunden ist, verwendet werden. Natürlich wird der Zugriff durch ein Passwort und eine Firewall geschützt. Typische Funktionen umfassen die Einstellung von Helligkeit und Kontrast, Display-Status, sowie das Ein- und Ausschalten der Displays und die Möglichkeit des Screenshots. Hauptansicht der Display-Überwachungseinheit mit Aufklappmenü für die Monitore/Displays

27 Page 27 of 39 Beispiel 1: Dieses Symbol ermöglicht dem Anwender die Übersichtsanzeige des Status eines bestimmten Displays via Fernansicht (siehe Bild 1). 1: Detailansicht des ausgewählten Displays

28 Page 28 of 39 Beispiel 2: Dieses Symbol ermöglicht dem Anwender die Erstellung eines Screenshots, vom aktuellen Bildinhalt eines bestimmten Monitors/Displays (siehe Bild 2). 2: Screenshot des ausgewählten Displays

29 Page 29 of 39 Display Vorschaubild Mit Hilfe dieser Vorschaubild-Funktion kann sich der Anwender jederzeit einen Überblick über die aktuellen Bildschirminhalte vorausgewählter Monitore/Displays verschaffen. Zudem hat der Systemadministrator die Möglichkeit Slideshows vorbestimmter Displays zu erzeugen. Der Inhalt (Screenshot) wird automatisch aktualisiert. Ansicht von zwei Screenshots der Bildschirme TFT 01 und TFT 02

30 Page 30 of 39 Display Vorschaubild - Konfiguration Das nachfolgende Bild zeigt beispielhaft eine Konfigurationsansicht der Vorschaubild-Funktion. An dieser Stelle kann die Vorschaubild-Funktion individuell für jedes einzelne Display aktiviert oder deaktiviert werden. Konfigurationsansicht der Vorschaubild-Funktion

31 Page 31 of 39 MAXCS ANWENDUNGEN ZUR NUTZUNG ÜBER DAS WEB Einleitung Die WEB- Anwendungen ermöglichen den Fernzugriff auf das System, sowie eine problemlose Systemverwaltung und -wartung. Die folgenden WEB Anwendungen sind für den Systemadministrator verfügbar: DMU mit Vorschaubild-Funktion (DMU Web-Version; wie bereits beschrieben) Informationsdienste zum Systemstatus auf Serverebene (Error Logging; Process Info; FIDS Info Die folgenden WEB Anwendungen sind für den System-Anwender verfügbar: SMS-Verfolgung (tracking) und Schnittstelle für den Administrator Check-In Schnittstelle (Check-In Interface) Flugsteig Schnittstelle (Gate Interface)

32 Page 32 of 39 Web-Zugriff für den Systemadministrator Zugriff auf Log-Dateien (Nachrichten / Fehler) via Web Dieses Programm ermöglicht den Zugriff auf die Ereignis- und Fehlerprotokollierung, welche zentral auf dem Server gespeichert wird. Fehler- und Warnmeldungen einzelner Geräte können sehr einfach abgerufen werden. Verwaltung von Ereignisprotokollen Die folgende Abbildung zeigt die Darstellung eines Ereignisprotokolls. Alle konfigurierten System- und Fehlermeldungen können angezeigt werden. Auf der linken Seite des Fensters können bestimmte Filter eingestellt werden, wie z.b. Gerätename und Art der Ereignisse, sowie Meldungen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes. Durch Auswahl verschiedener Kriterien kann gezielter gefiltert werden Screenshot: Ereignisprotokollierung

33 Page 33 of 39 Systemprozess-Informationen via Web-Zugriff Diese Funktion erlaubt dem Systemadministrator sich einen Überblick über alle laufenden Systemprozesse zu verschaffen. Der Systemadministrator kann Prozesse stoppen, Neustarten sowie die Bearbeitungswarteschlangen (process queue) leeren. Prozess Info-Fenster Auf dem Bild unten ist der Bildschirm für die Prozess-Informationen zu sehen. Alle Systemprozesse des aktuell angewählten Servers sind hier aufgelistet. In den einzelnen Spalten werden folgende Informationen angezeigt: Pid (Linux Prozess-ID) Process (Prozessname im MAXCS System) Update Time (Zeitpunkt zudem der Prozess den letzen Eintrag bekam) Q Size and Free Size (Größe der Warteschlange und freier Speicher in Bytes) Entries (Anzahl der aktuellen Einträge in der Warteschlange) E Total (Anzahl der Einträge in der Warteschlange seit dem Start des MAXCS Systems) Status (Prozesszustand: gestartet/ angehalten) Trace (Fehlerprotokollierung für diesen Prozess ist an- oder ausgeschaltet) Start, Stop, Empty, Restart (Schaltflächen zum Aktivieren oder Ausführen der einzelnen Aktionen) Screenshot: Prozessinfo

34 Page 34 of 39 Systemzustands-Informationen via Web-Zugriff Diese Funktion gibt dem Systemadministrator einen präzisen und schnellen Überblick über den aktuellen Systemzustand. Systeminformationsfenster Das nachfolgende Bild zeigt das Informationsfenster des MAXCS Systems. Die folgenden Informationen werden auf dieser Seite angezeigt. Zustand der einzelnen Server Zustand des Betriebssystems Zustand der aktuellen im Shared Memory gespeicherten Flugdaten (Ankunft/Abflug) Verschiedene Meldungsdateien des Systems Informationsfenster des Systems

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH

Benutzerhandbuch. Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH Benutzerhandbuch Erste Schritte mit dem EVISION5 Webpresenter Manager Ein Produkt der PROLAN Datensysteme GmbH PROLAN Datensysteme GmbH; Wilhelmstr. 138; 10963 Berlin Email: pwp@prolan.de Telefon: 030

Mehr

CloudMatic V1.0. Inhalt

CloudMatic V1.0. Inhalt CloudMatic V1.0 Inhalt Einleitung... 2 CCUs hinzufügen... 3 meine-homematic.de... 4 Eigenes VPN... 4 View Editor... 5 Übersicht... 5 Allgemeine Einstellungen... 6 Kanäle hinzufügen... 6 Spezielle Kanäle...

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Samsung Large Format Display

Samsung Large Format Display Samsung Large Format Display Erste Schritte Display Samsung Electronics Display Large Format Display 3 Wie nehme ich das Display in Betrieb? Dies ist die Windows XPe Oberfläche des MagicInfo Pro Interface.

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Erstellen von Beiträgen

Erstellen von Beiträgen Erstellen von Beiträgen Hinweis Die Anleitung ist für den Microsoft Internet Explorer 10 erstellt. Wird ein anderer Webbowser wie Firefox, Safari oder Google Chrom usw. verwendet, kann die Darstellung

Mehr

Funktionsumfang. MagicNet X

Funktionsumfang. MagicNet X Funktionsumfang 46'' Kontrast: 10.000:1 Der 460DXn basiert neben seinem PID- (Public Information Display) Panel mit 700 cd/m² Helligkeit, dynamischem Kontrast von 10.000:1 und 8 ms Reaktionszeit auf einem

Mehr

Das Digitale FOTOBUCH

Das Digitale FOTOBUCH Das Digitale FOTOBUCH D4F PROGRAMM STARTEN, Beim installieren verlangt das Programm den Aktivierungscode, den Sie von Ihrem Händler erhalten. Wichtig ist, dass Sie Online sind und somit die neusten Produkte

Mehr

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01

Global Netz Software. Bedienungsanleitung. Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Global Netz Software Bedienungsanleitung Ref No. 450 853 (D) Document No.: 450 853 V01 Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 2 2.0 Kunden System Anforderungen 4 3.0 Web Software 5 3.1 Internet Seite 5 3.2

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

CloudMatic V2.0. Inhalt

CloudMatic V2.0. Inhalt CloudMatic V2.0 Inhalt Einleitung... 3 CCUs hinzufügen... 4 meine-homematic.de... 5 Eigenes VPN... 5 View Editor... 6 Übersicht... 6 Importieren von Views... 7 Bearbeiten von Views... 8 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen

DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen DMX5-W Personal Edition für Windows Digital Signage Software Lösungen www.stinova.com stinova s digital signage stand-alone software Die richtige Info am richtigen Ort zur gewünschten Zeit, browsergesteuert.

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung

InfoMedia-Player. Bedienungsanleitung InfoMedia-Player Bedienungsanleitung InfoMedia-Player InfoMini 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen - Einstellungen der System-Daten 3 2. Timer-Programmierung 4 3. Internet-Verbindung 5 4.

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling

IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling IQSoft BPM (SW-Release 1.4) Business Process Modeling Produktbeschreibung Mit BPM, dem Design Tool zu IQSoft, modellieren Sie Ihre Unternehmensprozesse einfach und effektiv. Durch den direkten Zugriff

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone

MobiDM-App Handbuch für Windows Phone MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für Windows Phone Version: x.x MobiDM-App Handbuch für Windows Phone Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Newsletter-Adressen verwalten. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten

Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen. Datei Verzeichnisbaum und Dateien anzeigen und bearbeiten TYPO3-Symbole Web Seite Anzeigen Liste NL Queue Seitenansicht aktivieren Webseite innerhalb der TYPO3-Oberfläche anzeigen Listenansicht aktivieren ansicht aktivieren Newsletter-Adressen verwalten Datei

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen)

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) TecLocal 4.0 Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) 22.07.2013 Seite 1 Inhalt 1. Software Voraussetzungen.....3 2. Neue Funktionen......9 3. Zusätzliche Änderungen......14 4. Entfallene Komponenten/Funktionen

Mehr

Erfolgreich präsentieren mit Impress

Erfolgreich präsentieren mit Impress Erfolgreich präsentieren mit Impress Impress gehört zum Softwarepaket OpenOffice der Firma Sun und kann auf folgender Webseite kostenlos heruntergeladen werden: http://de.openoffice.org Grundeinstellungen

Mehr

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras

Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Cisco Small Business-Videoüberwachungssystem für 16 Kameras Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras Videoüberwachung sowie Aufnahme und Wiedergabe von Videos mit den Cisco Small Business-Videoüberwachungskameras.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung

Installation / Update Advantage Database Server. Die Software Hausverwaltung Installation / Update Advantage Database Server Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DOWNLOAD DES AKTUELLEN ADVANTAGE DATABASE SERVERS... 1 2. ERSTINSTALLATION DES ADVANTAGE DATABASE SERVERS...

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

AnyVizor. IT Service Management.

AnyVizor. IT Service Management. AnyVizor. IT Service Management. IT Service Management. AnyVizor ist eine auf Open Source Software basierende Lösung für IT Management Aufgaben. AnyVizor wurde von AnyWeb speziell für kleinere Systemumgebungen,

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Was ist neu in Sage CRM 6.1

Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 Was ist neu in Sage CRM 6.1 In dieser Präsentation werden wir Sie auf eine Entdeckungstour mitnehmen, auf der folgende neue und verbesserte Funktionen von Sage CRM 6.1 auf Basis

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM

DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Microsoft CRM Anleitung 2014 Microsoft CRM und DirectSmile Cross Media 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten... 3 Benutzerdaten eingeben... 4 Das Konto

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile Control

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 -

Matrix42. Use Case - Inventory. Version 1.0.0. 12. Februar 2013 - 1 - Matrix42 Use Case - Inventory Version 1.0.0 12. Februar 2013-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4 2.1 Die Inventory-Daten 4 2.2 Die Listenübersicht

Mehr