Argumentationshilfe Faires Beschaffungswesen von Kommunen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Argumentationshilfe Faires Beschaffungswesen von Kommunen"

Transkript

1 Faires Beschaffungswesen von Kommunen

2 Argumente sind wichtig, um andere von der Bedeutung eines Themas zu überzeugen und ihnen Möglichkeiten der Umsetzung zu zeigen. Denn Bedenken zu zerstreuen, gehört zur täglichen lokalen Agenda-Arbeit. Als Hilfestellung greifen wir von A g e n d a - Transfer wichtige Themen einer kommunalen Nachhaltigkeit in Form von Argumentationshilfen auf: Sie bündeln die Erfahrungen und Argumente k o n k reter Projekte, um Anre - gungen für die Überzeugungsarbeit vor Ort zu geben. Wir wünschen Ihnen viele Anregungen und starke Argumente für die eigene Arbeit. Impressum Agenda-Transfer. Agentur für Nachhaltigkeit GmbH Texte: Jürgen Anton, Olivia Bee Redaktion: Jürgen Anton, Susanne Nickel Gestaltung: Jutta Schlotthauer, Kommunikation und Design, Gelsenkirchen Druck: Druckerei Backhaus, Wuppertal Auflage: 700 Bonn, Oktober 2002 Gedruckt auf 100% Recyclingpapier Diese Broschüre ist gegen eine Schutzgebühr von 1,50 Euro (plus Porto) zu beziehen bei: Agenda-Transfer. Agentur für Nachhaltigkeit GmbH Budapester Str Bonn Fon: 0228/ Fax: 02 28/ Internet: Agenda-Transfer hat die Argumentationshilfe als Beitrag zur Fairhandelskampagne Wir handeln fair. NRW. erstellt. Nachhaltigkeitsmanagement beginnt beim kommunalen Einkauf Wie kann Nachhaltigkeit als Querschnittsaufgabe der Verwaltung verankert werden? Ein geeignetes Instrumentarium ist das Beschaffungswesen: Denn täglich b e s c h a ffen Kommunen Produkte und Leistungen. Doch dafür ist die Beschaffung nachhaltig umzustellen. In den vergangenen Jahren finden zunehmend ökologische Aspekte Beachtung, Kriterien des fairen Handels und soziale Belange aber weniger. Obwohl der faire Handel in lokalen Agenda-Prozessen eine zentrale Rolle im Themenfeld Eine- Welt-Arbeit vor Ort spielt. In den Blickpunkt der Diskussion rückt damit zunehmend die Frage, ob der kommunale Haushalt auch fair und sozial verträglich ausgegeben wird. Einen Anstoß soll die Argumentationshilfe Faires Beschaffungswesen von Kommunen geben. Doch was ist rechtlich machbar? Vorgaben der WTO, der EU-Vergabeordnung bis hin zu kommunalen Ratsbeschlüssen fließen in die Beschaffung ein. Die Wirtschaftlichkeit und die Nicht-Diskriminierung von Anbietern, zwei wichtige Gebote, scheinen der f a i ren Beschaffung zu widerspre c h e n. Doch: Wirtschaftlichkeit ist nicht gleichbedeutend mit dem billigsten Angebot, sondern richtet sich auch nach den definierten Anforderungen und Kriterien an ein P rodukt: Der Europäische Gerichtshof hat am 17. September 2002 ökologische Kriterien und solche, die dem Allgemeinwohl dienen, bei der Vergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge anerkannt. Zudem, das zeigen die Beispiele, bedeutet eine faire Beschaffung nicht zwangsläufig Mehrkosten. Bei der Ausschreibung können Produktkriterien so gewählt werden, dass Anbieter nicht diskriminiert, also nicht ausgeschlossen werden. Es sind also Anforderungen an das Produkt zu definieren, nicht aber auf ein bestimmtes Fairhandelssiegel hinzuweisen. Diese Argumentationshilfe ist kein Rechtsgutachten. Vielmehr stellt sie Ansätze einer fairen Beschaffung in Bamberg, Düsseldorf, Friedrichshafen und Zürich dar. Die Beispiele heben die Argumente hervor, die den fairen Einkauf von Blumen, Kleidung, Kaffee und Lebensmitteln möglich machten. Trotz des unterschiedlichen Vorgehens sind sich alle einig: Internationale Vereinbarungen sind zu achten und kommunal umzusetzen: Die vier Kommunen haben sich durc h Ratsbeschlüsse verpflichtet, sich entsprechend der Ziele der Agenda 21 zu entwickeln. Dies muss wiederum Auswirkungen auf das kommunale Handeln haben, also auch auf die Beschaffung. Kommunen haben eine Vorbildfunktion: Die Städte unterstützen mit Agenda- Projekten den fairen Handel. Damit regen sie Andere zur Beteiligung an. Und mit 14 Prozent des Bruttoinlandprodukts stellen öffentliche Aufträge ein enormes wirtschaftliches Potenzial für eine nachhaltige Entwicklung dar. Um Nachhaltigkeitsaspekte ins tägliche Handeln von Politik und Verwaltung zu int e g r i e ren, bietet sich das Beschaff u n g s - wesen als ein Instrument an. Mit ökologischen, sozialen und fairen Kriterien kann es dazu beitragen, ein kommunales Nachhaltigkeitsmanagement aufzubauen.

3 Bamberg verschenkt Label-Blumen Die Stadt kauft Blumen regional und fair ein das gehört bei uns seit Anfang 2000 zum dauerhaften Programm, berichtet Nadja Rakowski vom Bamberger Agenda-Büro. Das Agenda-Fachforum Umweltqualität gab den Anstoß und der Stadtrat beschloss die Vorlage des Agenda-Büros am Die PolitikerInnen beauftragten das Agenda-Büro, mit der P rojektgruppe und in Zusammenarbeit mit Bamberger Floristen und Gärtnern sowie der Stadtgärtnerei Möglichkeiten der Beschaffung von je nach Jahreszeit regional produzierten oder fair gehandelten Blumen aufzuzeigen und für alle Dienststellen verbindliche Kriterien für das Beschaffungswesen zu formulieren. Daraufhin analysierten VertreterInnen des Agenda-Büros, des städtischen Blumeneinkaufs und der Betriebe das Angebot und entwickelten Kriterien: Danach bezieht die Stadt Blumen wenn möglich aus der Region, ansonsten aus fairer Produktion. Im März 2000 informierten sie die Lieferanten von Blumenpräsenten über die künftige städtische Auftragsvergabe. Auch dem Wirtschaftlichkeitskriterium genügt der neu ausgerichtete Einkauf: Sollten die Preise höher liegen, werden sie durch eine geänderte Zusammenstellung der Sträuße ausgeglichen. Die Kosten bleiben gleich! Sechs Bamberger Betriebe, die diese Kriterien erfüllen, beschreibt das Agenda-Büro in der Broschüre Blumen aus Bamberger Anbau & aus Fairem Handel. Sie richtet sich an BürgerInnen, um durch gezieltes Marketing die Fachbetriebe und den Absatz heimischer Blumen zu fördern: Die Stadt möchte als Multiplikator Andere zum Nachahmen anregen und zu einer Bewußtseinsbildung für umwelt- und sozialverträgliche Handels- und Produktionsbedingungen beitragen. Daher warb das Agenda-Büro durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit im Oktober 2000 für das Projekt. Für Fachfrau Barbara Jajo, Blumen-Werkstatt Bamberg, spricht aber noch mehr für die Umstellung: Überzeugend ist auch die sehr gute Qualität der fair gehandelten Rosen, denn sie werden unter optimalen Bedingungen gezüchtet und haben eine tolle Haltbarkeit. Außerdem möchte ich nicht jeden Tag mit hochgiftigen und gesundheitsschädlichen Blumen arbeiten. Die Kommune ist Vorbild und setzt ihre Nachhaltigkeitsziele um. In Bamberg sind faire Kriterien als Produktanforderung definiert. Ein geänderter Einkauf gewährleistet Wirtschaftlichkeit. Regionale Beschaffung fördert kommunale Wirtschaft. Die Qualität der Blumen überzeugt wirtschaftlich und gesundheitlich. Kontakt: Nadja Rakowski Agenda-Büro Bamberg Fon: 0951/ Fax: 0951/ Internet: 3

4 Düsseldorfer Feuerwehr kleidet sich fair Die Düsseldorfer Feuerwehr möchte künftig in erster Linie solche Dienstkleidung beschaffen, die unter Einhaltung sozialer Mindeststandards hergestellt wurde. Das beschreibt die Berufsfeuerwehr erstmals 2002 in ihrer Ausschreibung. Damit realisieren die Feuerwehrleute als Erste das Agenda- Projekt Saubere Dienstbekleidung in Düsseldorfer Ämtern. Und sie setzen bundesweit Maßstäbe. International und national vereinbarte soziale Mindeststandards der IAO werden kommunal umgesetzt. Düsseldorf schreibt soziale Mindeststandards als Produktkriterien aus. Die Feuerwehr diskriminiert keine Anbieter: Alle Produktbedingungen werden offen gelegt. Ziel des Projektes ist es, die sozialen Mindeststandards der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) in die städtischen Ausschreibungen für Kleidung aufzunehmen. Es geht uns nicht darum, neue Kriterien zu entwickeln, sond e rn bereits bestehende umzusetzen, berichtet Gerd Deihle vom Fachforum Lebensstile und Lebensqualität und Mitarbeiter der Carl Duisberg Gesellschaft, zumal die Bundesregierung die Kriterien der IAO unterzeichnet hat. Dazu gehört u.a. die Einschränkung von Kinderarbeit und die Zahlung von Mindestlöhnen. Der Stadtrat brachte das Projekt auf den Weg: Nun setzt die Feuerwehr diese Standards mit der Beschaffung von Arbeitsbekleidung um. Wichtig war, die Entscheidungsträger persönlich anzusprechen und für das Thema zu sensibilisieren, so Dr. Werner Görtz, Leiter des Umweltamtes. Daher lud er die Ämter zu einem Arbeitstreffen. Dirk Ortmann, bei der Berufsfeuerwehr für den Einkauf zuständig, fühlte sich sofort angesprochen: Ich halte das für eine wirklich gute Sache, die ich unterstütze. Zunächst informierte er die Lieferanten über das Projekt. In die nächste Ausschreibung übernahm die Berufsfeuerwehr die Kriterien der IAO und forderte die Firmen auf, ihren Angeboten eine schriftliche Stellungnahme zu den Produktionsbedingungen beizufügen. Bei qualitativ und preislich gleichem Angebot, erhält nun die Firma den Zuschlag, die deutlich machen kann, dass sie und ihre Zulieferer das internationale A r b e i t s recht achten. Damit steht ein jährliches Auftragsvolumen von Euro zur Disposition. Sozialstandards verursachen nicht zwangsläufig Mehrkosten. Ziel des Pilotprojekts war es, einen Einstieg in das faire Beschaffungswesen zu versuchen und für das Thema zu sensibilisieren, resümiert Werner Görtz. Nun sprechen wir auf das positive Beispiel aufbauend andere Ämter an. Doch er weiß, dass dies nicht immer einfach ist: Zunächst hatten die Beschaffer Bedenken und nannten Mehrkosten als häufiges Argument. Das widerlegt jedoch das Pilotprojekt. Mehrkosten sind nicht angefallen. So gewannen sie in diesem Jahr das Kanal- und Abwasseramt sowie den Ordnungsdienst als neue Partner. Kontakt: Gerd Deihle Dr. Werner Görtz Dirk Ortmann Carl Duisberg Gesellschaft Leiter des Umweltamts Düsseldorf Feuerwehr Düsseldorf Fon: 0211/ Fon: 0211/ Fon: 0211/ Fax: 0211/ Fax: 0211/ Fax: 0211/

5 Mit Friederico trinkt Friedrichshafen fair Der Oberbürgermeister unterstützte 1999 den Café Friederico persönlich: In einer schriftlichen Verfügung forderte er alle Dienststellen verbindlich auf, bei repräsentativen Anlässen, Gremiensitzungen und Dienstbesprechungen den fairen Kaffee auszuschenken. Der Gemeinderat hatte den Café Friederico bereits als eines unserer Agenda-Projekte grundsätzlich verabschiedet, daher brauchten wir keinen einzelnen Beschluss, begründet der Agenda-Beauftragte Bertrand Schmidt, warum der faire Kaffee trotz des höheren Preises bezogen werden kann: Einen Gemeinderatsbeschluß benötigen wir erst für Projekte ab Euro, die aber in diesem Fall nicht angefallen sind. Auch die Startkosten für die Werbung mit Flyern und Plakaten waren gering: Aus Agenda-Mitteln standen Euro bereit. Mit der Kommune hat der Café Friederico, der 1999 als fair gehandelter Stadt-Kaffee mit Lokalkolorit eingeführt wurde, einen starken Partner gewonnen. Die Verwaltung nimmt den Kaffee als beispielgebender Multiplikator ab. Mit dem Ausschank von Friederico wollten wir eine ideelle Vorbildfunktion in der Stadt einnehmen, so Bertrand Schmidt. Denn er soll dazu dienen, den fairen Handel stärker als bisher zu verbreiten und aus der Nische zu holen. Wenn das Umweltamt oder der Oberbürgermeister den fairen Kaffee unterstützen, identifizieren sich die BürgerInnen eher mit dem Produkt und auch die Medien greifen das Thema auf, unterstreicht auch Thomas Hoyer von der Importgesellschaft dritte-welt-partner Ravensburg die Bedeutung der Kommune. Insgesamt macht es mehr Mut, wenn sich die Stadt beteiligt, als wenn sich nur der Eine Welt Laden dafür einsetzt. Zudem hat die Stadt Einfluss auf ihre Abteilungen: Das stärkt den Absatz und die Bekanntheit. Das Konzept zeigt Wirkung: Die Stadt schenkt ihren offiziellen Gästen und Jubilaren nun häufiger ein Päckchen Friederico anstelle einer Flasche Wein oder eines Buches. Und 2000 konnte das Landratsamt als Abnehmer gewonnen werden. Zudem wird Friederico im Weltladen, in Bäckereien und Hofläden sowie im Bauernkiosk des Krankenhauses verkauft. Erfolgreiche Bilanz im Jahr 2001: Der Absatz fair gehandelten Kaffees hat sich vervierfacht! Das Geld scheint gut investiert: Der Imagegewinn der Stadt ist hoch, so Bertrand Schmidt, den fairen Kaffee zu fördern, ist eine bessere Werbung für eine Stadt als eine Anzeige. Friedrichshafen reicht eine schriftliche Verfügung des Oberbürgermeisters aus. Mit dem Agenda- Beschluss nimmt die Kommune sich selbst in die Umsetzungs-Pflicht. Die Kommune ist mit geringem finanziellen Aufwand ein starker Partner. Die Kommune gibt ein Vorbild und setzt Impulse für den Absatz fairer Produkte. Das Konzept hat Erfolg: Die Kommune stößt eine zukunftsfähige Entwicklung an. Fair beschaffter Agenda-Kaffee dient Image und Werbung der Stadt. Kontakt: Lokale Agenda 21 Friedrichshafen Markus Böse Amt für Umwelt und Naturschutz Verein Eine Welt e.v. Dr. Tillmann Stottele, Bertrand Schmidt Fon: 07541/ Fon: 07541/ , Fax: 07541/

6 Zürich: Einkaufstour auf neuen Wegen Zürcher Stadtrat beschließt Beschaffung zukunftsfähig umzugestalten. Veränderte Verwaltungsabläufe bieten Potenziale für zukunftsfähige Beschaffung. Ethische, soziale und faire Kriterien können als Produktanforderungen so definiert werden, dass sie keine Anbieter diskriminieren. Einsparpotenziale garantieren Wirtschaftlichkeit: Zürich reinvestiert sie in zukunftsfähige Beschaffung. Zürich wirtschaftet zukunftsfähig: ökologische, soziale und faire Kriterien gehören dazu. Nachhaltigkeit ist eine Daueraufgabe der Verwaltung! Das definierte der Zürcher Stadtrat in seinem Legislaturprogramm und beschloss, den Lebensmitteleinkauf zukunftsfähig auszurichten. Um Kosten einzusparen, legten 1998 städtische Heime, Spitäler und die Stadtküche den Einkauf von Lebensmitteln zusammen. Das spart jährlich 1,5 Millionen Franken. Bei der Kaufentscheidung stand zunächst der Sparaspekt an erster Stelle: Wer die Produkte am billigsten anbot, erhielt den Zuschlag. Die Folge war, dass kleinere Firmen nicht mehr konkurrieren konnten und auch ökologische Fragen entfielen. Das sollte anders werden. VertreterInnen der Stadt haben den Einkauf im Pilotprojekt Nachhaltiger Lebensmitteleinkauf zukunftsfähig umgestaltet. Sie definierten Kriterien für Produkte, Transporte und Lieferfirmen sowie ökonomische, ökologische und soziale Ziele für den Lebensmitteleinkauf. Einige Kriterien ließen sich nicht umsetzen: So widerspricht die Berücksichtigung von Quartierläden dem WTO-Abkommen, da dies AnbieterInnen aus dem Inund Ausland ausschließt. Allerdings zeigen die neuen Kriterien, dass eine nachhaltige Beschaffung im Rahmen der Submissionsverordnung (Vergabeordnung) des Kantons und des WTO-Abkommens möglich ist. Ethische Werte können in den Einkauf eingebracht, umweltschonende und tiergerechte Produktionsweisen gefördert, der faire Handel unterstützt und auch soziale Kriterien wie bei den Arbeitsbedingungen zur Auflage gemacht werden, urteilt Projektleiterin Mirjam Schlup Vilaverde. Wichtig dafür sind die Einsparungen durch den zentralen Einkauf: Das garantiert die Wirtschaftlichkeit. Die ökologisch und sozial ausgerichtete Beschaffung darf Mehrkosten bis zu der Höhe der Einsparungen verursachen. Durch die Neuorganisation des Einkaufs haben wir betriebliche Abläufe vereinfachen und optimieren können, benennt Mirjam Schlup Vilaverde die Vorteile. Diese langfristige Wirtschaftlichkeit gehört auch zur Nachhaltigkeit. So sparen gebündelte Fahrten Kosten und haben positive ökologische Wirkungen. Seit März 2001 wenden die Beschaffer die Kriterien an. Als Ergebnis stehen nun Bio-Produkte, nur BSE-getestetes Rindfleisch und keine genveränderten Lebensmittel auf dem Speiseplan. Lieferfirmen sollen möglichst Mehrwegsysteme verwenden oder sie entsorgen Verpackungen fachgerecht. Und sie müssen Frauen und Männern gleiche Löhne für gleichwertige Arbeit zahlen. Nun entwickeln die Beteiligten ein Kontrollsystem und prüfen, ob auch der Non-Food-Bereich nachhaltig umzustellen ist. Kontakt: Karin Schulte Fachstelle für Stadtentwicklung, Präsidialdepartment Fon: / , Fax: / Internet: 6

7 Service Informationen zur Beschaffung Check it : Das österreichische Projekt hat zur umweltfreundlichen B e s c h a ffung einen umfangreichen Maßnahmenkatalog entwickelt: Bundesverband für Umweltberatung e.v. (Hrsg.; 2002): Umweltaspekte bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Bremen. Bestellung unter Fon: 0421/343400, Informationen zur umweltfreundlichen Beschaffung und Rechtsfragen liefert Interpretierende Mitteilungen der EU-Kommission zur Berücksichtigung ökologischer und sozialer Aspekte bei öffentlichen Aufträgen und weitere Informationen sind abrufbar unter: Umweltbundesamt (Hrsg.; 1998): Handbuch Umweltfreundliche Beschaffung. München. Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Vergabe öffentlicher Dienstleistungsaufträge findet sich unter: Aktenzeichen C-513/99. Faire Produkte in der Kommune weitere Anregungen Großverbraucher-Service der gepa Wuppertal: Jochen Heinze, Fon: 0202/ , Internet: Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (Hrsg.; 2002): Eine Welt und Faire Produkte ins Rathaus. Aktionsinfo Rio Bestellung bei Gerd Oelsner, Fon: 0721/ , TransFair: Unter oder Fon: 0221/ gibt es unter anderem ein Extra-Blatt für faire Produkte in Betrieben und Kantinen. Weltladen-Dachverband (Hrsg.; 2002): Agenda-Kaffees von der Planung bis zur Einführung. Bestellung per Fax: 06131/ , Internet: Wir handeln fair. NRW. ist die landesweite Kampagne zum Fairen Handel. Infos bei Monika Dülge, Fon: 0211/ , Internet: 7

8 Agenda-Transfer. Agentur für Nachhaltigkeit GmbH Budapester Str Bonn Fon: 02 28/ Fax: 02 28/ Internet:

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013

Fairtrade-Stadt Mayen. Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Fairtrade-Stadt Mayen Vortrag von Jasmin Franz im Seniorenbeirat am 14.03.2013 Gliederung Fairtrade-Stadt - Was bedeutet das? Ursprung in Mayen Kriterien einer Fairtrade-Stadt Auszeichnung der Stadt Mayen

Mehr

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15

Expertenforum Nachhaltige Beschaffung 17.04.15 Nachhaltige Beschaffung in einer Kommune: Erfahrungen aus München Astrid Engel Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Bayerstr. 28a, 80335 München Telefon: 089 / 233-47552, Telefax:

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall

Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Umweltfreundliche Beschaffung in Bremen Von Leuchttürmen zum Regelfall Dr. Diana Wehlau Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Kongress NawaRo-Kommunal Berlin, 22. November 2011 Der Senator für Umwelt,

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN

KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN KAMPAGNENARBEIT 2015 GEMEINSAM ETWAS ANSCHIEBEN DAS JAHR MIT FAIRTRADE Befristete Kampagnen Unbefristete Kampagnen 2 BETEILIGTE AKTEURE Einzelhandel/ Weltläden Politiker Studierende/Unis Eventanbieter

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen

Green ProcA Ihr Beitrag um die 20-20-20 Klimaziele der EU zu erreichen September 2014 1. Newsletter Willkommen zur ersten Ausgabe unseres halbjährlich erscheinenden Green ProcA Newsletters für Beschaffer in öffentlichen Institutionen und politische Entscheidungsträger. Der

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Nachhaltige Beschaffung

Nachhaltige Beschaffung Frank Rumpp Tel. 02843 171 408 Frank.Rumpp@Rheinberg.de Umweltfreundliche und energieeffiziente Beschaffung Abs. 1 neuer Leitsatz ÖAG sind verpflichtet, bei der Vergabe von Aufträgen - Kriterien des Umweltschutzes

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Wirtschaft. Beschaffung

Wirtschaft. Beschaffung Projekte unterstützen Organisationen beraten Ideen entwickeln Wirtschaft Beschaffung Umwelt Soziales erstellt von: Laube & Klein AG Bereich Organisationsentwicklung Andres Klein 2. Dezember 2008 Anpassungen

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln -

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - : Programm Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - Maßnahmen zur Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinien der Bundesländer Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Nachhaltige öffentliche Beschaffung ein Treiber für eine verantwortliche Unternehmensführung?

Nachhaltige öffentliche Beschaffung ein Treiber für eine verantwortliche Unternehmensführung? Nachhaltige öffentliche Beschaffung ein Treiber für eine verantwortliche Unternehmensführung? Online-Diskussion vom 17. Mai bis 20. Juni 2010 auf www.diskutiere.de Initiiert von Veolia Wasser UPJ e.v.

Mehr

Praxis-Beispiel JOB-TICKET

Praxis-Beispiel JOB-TICKET Praxis-Beispiel JOB-TICKET Erstellt am: 15.03.2004 Aktualisiert am: 17.01.2007 Unterstützt von: Mobilservice Praxis c/o beco Berner Wirtschaft Immissionsschutz Laupenstrasse 22, 3011 Bern Fon 031 633 57

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair!

Hamburg kocht fair! Hamburg kocht fair! Aktivitäten von hamburgmal fair zum Einsatz von Produkten aus dem Fairen Handel in der Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung 1 Vorbemerkung: Grundsätzlich sollte bei Nahrungsmitteln immer auf die Kriterien

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com

20 Jahre. frisch & knackig. www.gladrow-online.com 20 Jahre frisch & knackig www.gladrow-online.com Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Geschäftspartner, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Anlass für dieses kleine Firmenportrait ist unser 20-jähriges

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Länderaustausch D CH Nachhaltige Beschaffung

Länderaustausch D CH Nachhaltige Beschaffung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Sektion Konsum und Produkte Länderaustausch D CH Nachhaltige

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

Success Story. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe.

Success Story. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe. Luftfilterhersteller setzt auf E-Billing mit DOCUframe. In der Regel sind es eher jüngere Mitarbeiter, die in mittelständischen Unternehmen mit innovativen Ideen aufwarten. Die Idee, Rechnungen künftig

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer

Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Dachbegrünung eine lohnenswerte Investition Fördermittel und Beratung für Düsseldorfer Was bringt die Dachbegrünung? Angenehmes Stadtklima Begrünte Dächer verbessern das Stadtklima. Im Sommer, wenn es

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung?

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? First Tuesday Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? Dipl.-Kfm. (FH) T. Keuschen, FOM ild Dipl.-Kffr. (FH) L. Koppers (Uni DUE) Dipl.-Kfm. (FH) S. Bioly, FOM ild (Moderation) Duisburg, 07. Juni

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Bildungs- und Kulturkommission (BKK)

Bildungs- und Kulturkommission (BKK) Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bildungs- und Kulturkommission (BKK) An den Grossen Rat 08.1691.02 Basel, 26. März 2009 Kommissionsbeschluss vom 12. März 2009 Bericht der Bildungs- und Kulturkommission

Mehr

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart

Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Seminar: Ökostrom den Wechsel richtig gemacht Erfahrungen aus der Praxis für Privathaushalte und Kommunen Freitag 22. Februar 08, Stuttgart Vortrag 5: Den Bezug von Ökostrom in der Kommune organisieren

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 101.114 Einwohnergemeinde Unterseen Verordnung über die Verwendung von Papier nach Kriterien "urwaldfreundlicher Gemeinden" Gemeinderat vom 30. April 2012 in Kraft ab 1. Juli 2012 Verordnung über die

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Winterthur, 10. September 2008 GGR-Nr. 2008/041

Winterthur, 10. September 2008 GGR-Nr. 2008/041 Winterthur, 10. September 2008 GGR-Nr. 2008/041 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Jungunternehmen in Winterthur, eingereicht von Gemeinderat M. Zeugin

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Energiebeschaffung mit System.

Energiebeschaffung mit System. energie Energiebeschaffung mit System. Strom- und Gaseinkauf für Unternehmen Energieauktionen und -ausschreibungen online Nachhaltig günstige Energiepreise So kaufen Sie heute Strom und Gas 1. Sie beauftragen

Mehr

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE

Test WiDaF. Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Test WiDaF Deutsch als Fremdsprache in der Wirtschaft TESTBEISPIELE Diese Testbeispiele entsprechen in der Form dem Test WiDaF. Sie haben Aufgaben in den Bereichen «Fachlexik, Grammatik, Leseverstehen

Mehr

NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES

NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES fnr.de / kommunal.de NACHHALTIGER EINKAUF VON BIOBASIERTEN PRODUKTE IM BEREICH ES BUNDES Produktpräsentation und Informationsaustausch im Beschaffungsamt am 11. 2. 2014 (FNR) Funktion: Zentrale Koordinierungsstelle

Mehr

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft.

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft. druckt klimaneutral Geschäfts- oder Nachhaltigkeitsberichte, Bücher, Broschüren, Flyer oder Plakate mit dem «klimaneutralen Drucken» ist ein neues Produkt entstanden. Gleichzeitig wird eine innovative

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013

Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 Konsolidierte Fassung der AVV-EnEff ab 25. Januar 2013 (Änderungen rot markiert) Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Beschaffung energieeffizienter Produkte und Dienstleistungen (AVV-EnEff) vom 17. Januar

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden

Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Marketing mit Zielgruppen-Radar Der kluge Weg zu neuen Kunden Das Problem mit der Werbung Klassische Werbung erfolgt nach dem Gießkannen-Prinzip

Mehr

Demand-side CSR II: Sozial verantwortliches Investment

Demand-side CSR II: Sozial verantwortliches Investment Demand-side CSR II: Sozial verantwortliches Investment Schlaglichter auf die Anlagepraktiken institutioneller Investoren Evangelischen Akademie Meißen: Verantwortlicher Einkauf der öffentlichen Hand und

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 14. Mai 2014 zum Thema Erstmals in Oberösterreich: Der direkte Wegweiser für Konsument/innen zu ökologischen Produkten und Produzenten:

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2013. Stadtsparkasse Schmallenberg

Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2013. Stadtsparkasse Schmallenberg Herzlich willkommen zum Planspiel Börse 2013 Aktienorder Frau Stock Berater der Sparkasse Beauftragt Kauf von Aktien Rechnet Kauf mit Kundin ab Prüft Liquidität und gibt Order an die Börse Börse Kauf billigst

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr