Der Verfall des katholischen Widerstands Teil 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Verfall des katholischen Widerstands Teil 2"

Transkript

1 Der Verfall des katholischen Widerstands Teil April FÄr jene Katholiken, die entschlossen waren, der Konziliaren Kirche mit ihren Neuerungen zu trotzen, gab es von Anfang an grundsétzlich zwei Verhaltensweisen. Entweder man nahm einen ganz grundsétzlichen Kampf auf gegen dieses héretische und schismatische Gebilde und seine Protagonisten, allen voran die konziliaren PÉpste. Dieser Kampf versprach sehr hart zu werden, er kostete viel Arbeit und Anstrengung, viel Kraft, viel ÄbernatÄrliche Tugend, besonders die theologischen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe, groñe Opfer, Öberwindung und Verzicht, versprach Entbehrungen und Einsamkeit, vor allem aber verlangte er eine groñe Geduld und Ausdauer, denn ein solches Ziel war natärlich nur mit langen MÄhen und viel Gebet zu erreichen. Oder man wéhlte den etwas leichteren Weg, der eher Erfolg versprach, némlich nicht gegen die Konziliare Kirche zu kémpfen, sondern lediglich um einen ruhigen Platz in oder neben dieser, um friedlich weiter so leben zu künnen, wie es vor den Neuerungen einmal war; dies nannte man Tradition (so kamen diese Katholiken dann zu dem Namen Traditionalisten ). 2. Wie wir wissen, arbeiteten Katholiken beider Richtungen anfangs noch Hand in Hand, die Unterschiede traten noch nicht so sehr zutage, bis ein wohlbekannter franzüsischer PrÉlat, dem es Mitte der 1970er Jahre gelungen war, sich zu so etwas wie dem FÄhrer der widersténdischen Katholiken aufzuschwingen, sich eindeutig auf die Seite der zweiten Position schlug, da sie ihm wohl pragmatischer und erfolgversprechender erschien. Wir därfen noch einmal seine Öberlegungen vom 3. April 1977 zitieren: Wenn man sehen wird, daå unsere Priorate und unsere Pfarreien nur die Wahrheit predigen und nur die Tugenden Unseres Herrn vorfçhren, ist es nicht méglich, daå nicht der Tag kommt, an dem die BischÉfe sagen werden: Was kann man ihnen vorwerfen? Sie lehren die Lehre der Kirche, sie lehren die Tugenden der Kirche, sie haben den Ritus, den die Kirche immer verwendet hat, sie haben die Sakramente, die die Kirche immer gelehrt hat. Was kann man ihnen vorwerfen? Nichts. Wenn man uns aber nichts vorwerfen kann, so ist es nicht méglich, daå die BischÉfe nicht eines Tages, ihrer Pflicht bewuåt, dahin kommen werden zu sagen: Nun gut, ja, man ist verpflichtet, sie anzuerkennen. Und von nun an ist diese Pfarrei anerkannt, wenn auch vielleicht in einer ein wenig zwitterhaften (un peu hybride) Lage, in dem MaÅ wie sie sagen werden: Die gegenwürtigen Pfarreien werden weitermachen mit dem, was sie bisher gemacht haben, aber wir anerkennen diese Personalpfarrei fçr alle jene Personen, die dorthin kommen und die Priester besuchen wollen, wir anerkennen sie auch. Das würe vielleicht eine LÉsung, sozusagen eine Etappe, vielleicht, ich weiå es nicht, ich kenne nicht die Zukunft, ich bin kein Prophet. Aber es ist méglich. Auf jeden Fall muå man in der entsprechenden Verfassung (disposition) sein und nicht in einem Zustand (disposition) des Bruches und einem Zustand (disposition) der Opposition um der Opposition willen, der Opposition gegen die Kirche, nicht im Entferntesten. Wir stellen fest, dañ Erzbischof Lefebvre denn kein anderer ist jener hier zitierte franzüsische PrÉlat trotz seiner berähmtgewordenen ErklÉrung aus dem Jahre 1974 von den beiden Rom, dem ewigen und dem modernistischen, unbedingt daran festhielt, dañ es sich bei der Konziliaren Kirche schlichtweg um die Kirche handle, dañ man sich dieser Kirche gegenäber nicht grundsétzlich in eine Disposition der Opposition versetzen därfe, sondern dañ man vielmehr danach zu trachten habe, in ihr wenigstens eine hybride Stellung zu erlangen, d.h. ein Eckchen inmitten all der Greuel, um mit der Tradition fortzufahren. Daraus ergab sich fär ihn die Notwendigkeit, sich in zwei grundlegenden theologischen Fragen aus pragmatischen GrÄnden von vornherein festzulegen. Diese Fragen waren die nach der Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 1 von 10

2 GÄltigkeit und dem Wesen der Neuen Messe, des Novus Ordo Missae Pauls VI., sowie nach der RechtmÉÑigkeit der konziliaren AutoritÉten, namentlich der konziliaren PÉpste. Pàre Noel Barbara schrieb im Jahr 1980 in seiner Zeitschrift Fortes in Fide : Mgr. Lefebvre, Generaloberer der Priesterbruderschaft des hl. Pius X., hat seine Stellungnahme bekanntgegeben in bezug auf die nach dem neuen Ordo zelebrierte Messe und auf den jetzigen Inhaber des Stuhles Petri. Diese Stellungnahme gab der PrÜlat den Gliedern seiner Bruderschaft bekannt in àcor unumâ, ihrem eigenen Bulletin. Diese Bekanntmachung bedeutet fçr sie eine Mahnung, denn jetzt wird Éffentlich erklürt: àdie Priesterbruderschaft des hl. Pius X., der Patres, der BrÇder, der Schwestern, der Oblaten kann in ihrem SchoÅe keine Mitglieder dulden, die sich weigern wçrden, fçr den Papst zu beten (ihn also als solchen anzuerkennen) und die behaupten wçrden, alle Messen nach dem Neuen Ordo seien ungçltig.â Der Pater féhrt fort: Diese Stellungnahme von Mgr. Lefebvre ist nicht neu. Und selbst nach der VerÉffentlichung in àcor Unumâ betraf sie bloå die Bruderschaft. Ohne Zweifel war man ziemlich Çberall in unsern traditionellen Zentren darçber auf dem laufenden, was man hierçber in Ecäne sagte; aber nochmals, diese Stellungnahme von Monseigneur betraf offiziell bloå seine GrÇndung. Seither hat sich in bezug auf den gesamten katholischen Widerstand etwas Wichtiges ereignet. ãhnlich wie der Papst, der sich durch eine Gruppe von Pilgern gleichsam an die gesamte Kirche zu wenden beabsichtigte, wendet sich der PrÜlat von Rickenbach [damals Sitz des Generaloberen der Piusbruderschaft ] an alle GlÜubigen unserer Widerstandsgruppen. NatÇrlich ist Mgr. Lefebvre nicht unser Bischof, er ist nicht unser Oberhaupt; er selber hat dies bei verschiedenen Gelegenheiten erklürt. Nicht weniger wahr aber ist es, dass er sich als solcher auffçhrt. Durch die Verbreitung auåerhalb der Mauern von Ecäne bemçht sich àfideliterâ festzustellen: àmgr. Lefebvre ersucht uns, die Synthese seiner Stellungnahme Çber das, was er in bezug auf die zwei Probleme gesagt hat, bekanntzugeben, welche die Gewissen der der Tradition ergebenen Katholiken bewegen: Die GÇltigkeit des Novus Ordo Missae und die aktuelle Existenz des Papstesâ. Wozu solche gewollte Kundbarmachung? Im BewuÅtsein des Einflusses seines Bischofsamtes sowohl auf unsere GlÜubigen als auch auf die meisten Priester des Widerstandes will er durch diesen moralischen Druck ihnen seine Stellungnahme aufdrüngen. 3. Diesem moralischen Druck wurde noch ein ganz massiver politischer hinzugefägt. So schrieb der nachmalige Nachfolger Erzbischof Lefebvres im Amt des Generaloberen der Piusbruderschaft und damalige Verantwortliche derselben fär Deutschland, P. Schmidberger, im Dezember 1978: Das Bestreben der Priesterbruderschaft St. Pius X. geht dahin, baldméglichst die bedeutendsten MeÅzentren im deutschen Sprachraum in voller eigener Verantwortung zu Çbernehmen, um eine echte seelsorgerliche Betreuung der GlÜubigen sicher zu stellen und dem unwilligen [wohl eher: unseligen] Parteienstreit ein Ende zu setzen. Das wurde denn auch rigoros umgesetzt, wie sich ein damaliger Zeitzeuge erinnert: Angefangen hat es schon im Herbst 1976, als P. N. das MeÅzentrum St. Michael in MÇnchen buchstüblich einsacken wollte. Weil dies nicht gelang, wurde auf Anordnung von S.E. Erzbischof Lefebvre in MÇnchen ein eigenes MeÅzentrum aufgebaut, 5 Autominuten von St. Michael entfernt. P. Schmidberger verbot den GlÜubigen ausdrçcklich, den Gottesdienst in St. Michael zu besuchen. Besonders begehrenswert war fçr P. Schmidberger St. Theresia in Ulm. Hatte dieses MeÅzentrum doch eine besondere Ausstrahlung und lag in der NÜhe seiner engeren Heimat. Durch Pressionen sowie durch Verwandte und Bekannte suchte er dort EinfluÅ zu gewinnen. Es gelang ihm sogar, den PrÜsidenten des Ulmer Vereins und einen Geistlichen auf seine Seite zu ziehen. Kurz vor dem Ziel muåte er aber im Herbst 1979 den KÇrzeren ziehen [weshalb er in der Folge daran ging, durch GrÄndungen in der NÉhe dem Zentrum St. Theresia das Wasser abzugraben, was ihm leider auch gelang]. Mehr Erfolg hatte P. Schmidberger in Reutlingen und Stuttgart. In Reutlingen ging s reibungslos, doch in Stuttgart muåte zweimal der Vorstand ausgewechselt werden, um die çbergabe des MeÅzentrums an Zaitzkofen zu bewerkstelligen. Dabei scheute sich Schmidberger Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 2 von 10

3 nicht, am nach der von ihm gehaltenen Sonntagsmesse vor die GlÜubigen zu treten, um die Vorstandsmitglieder zu desavouieren, die mit der çbergabe nicht einverstanden waren; damit werde das VertrauensverhÜltnis zur Priesterbruderschaft gestért, erklürte er, und deren Priester kénnten deshalb St. Athanasius bis auf weiteres nicht mehr betreuen. Das taten sie Çbrigens nur im reduzierten MaÅe. Der Zeuge erinnert sich weiter: In Basel ging s los im November 1979, obwohl sich vorher schon einige Gewitterwolken zusammengeballt hatten. Grund: Ein Einkehrtag von P. Dr. Storck [spüter Bischof Storck]. Das war Zaitzkofen nicht genehm. Dem MeÅzentrum Basel (Schutzengelkirche) wurde sofort die monatliche Zuwendung von Fr gestoppt, die es seit anfangs 1979 aus den Geldern einer Stiftung erhielt, die von einem im Jahre 1972 verstorbenen Basler errichtet wurde, um die Tridentinische Messe zu erhalten. Der Stiftungsrat wird von Zaitzkofen/Rickenbach aus gesteuert. Im weiteren wurden und werden Priester und GlÜubige pausenlos bearbeitet, sich von der SAKA [ Sammlung glaubenstreuer Katholiken, in welcher sich die KÉmpfer gegen die Konziliare Kirche organisiert hatten] abzuwenden. Es haben schon Leute weinend gestanden, daå sie durch Telefonanrufe und auf andere Weise unaufhérlich bedrüngt wçrden. Kinder wurden aus dem Religionsunterricht und Ministranten vom Altardienst abgezogen. In einem Einfamilienhaus wurde das GegenmeÅzentrum etabliert, wobei am Sonntag wenn immer méglich mehrere Gottesdienste angesetzt werden, um die GlÜubigen von der Schutzengelkirche wegzuziehen. Obwohl absolut keine Notwendigkeit bestand, versuchte man, Ecäne-Priester fçr regelmüåige Gottesdienste in der Schutzengelkirche aufzuzwingen, was gleichbedeutend mit einem trojanischen Pferd gewesen würe. Ende Januar wurde die Berliner SAKA von Schmidberger aufgefordert, die Zusammenarbeit mit der SAKA aufzugeben: auf keinen Fall dçrfe wührend der Messen gedrucktes Material von der SAKA aufliegen, andernfalls wçrden keine Priester mehr gestellt. Man muå wissen, daå seit Sommer 1978 in Berlin monatlich eine heilige Messe war, veranstaltet von der Berliner SAKA. Zelebranten waren meist Ecäne-Priester, die von Zaitzkofen/MÇnchen nach Berlin flogen. FÇr die Flugspesen kam die SAKA auf. Bis zum Mai muå die SAKA erledigt sein, hieå es im MÜrz 1980 in Luzern. Dort wurde vor allem durch die Agitation eines sich solchen Machenschaften zur VerfÇgung stellenden Priesters versucht, das MeÅzentrum an der WinkelriedstraÅe 35 zu erobern. Es hieå, man bekomme von Ecäne Priester, der Erzbischof selber komme, die SAKA ginge einen falschen Weg, der Vorstand mçsse erweitert werden, es dçrften keine Schriften von Pater Storck und Pére Barbara aufliegen etc. Man droht mit einem GegenmeÅzentrum. 4. Wie diese erschätternden Aussagen zeigen, war man in der Piusbruderschaft offensichtlich weniger am Kampf gegen die modernistische Konzilskirche interessiert als vielmehr damit beschéftigt, jene Katholiken zu bekémpfen, die den unbeugsamen Widerstand gegen diese fährten. Wem man damit wohl mehr diente, der Konziliaren Kirche oder dem Widerstand? Der Anschlag gelang, aus GrÄnden, die wir bereits gesehen haben. Mithilfe solcher Politik, mit Repressalien und SÉuberungen brachte man es dahin, den anfénglichen katholischen Widerstand gegen die modernistischen Eindringlinge und Besetzer in jene harmlose Traditionalisten -Szene umzuwandeln, wie wir sie heute kennen. Die wahren KÉmpfer wurden als abseitige Sektierer isoliert und ins finstere Abseits gedréngt. Man nannte sie fortan Sedisvakantisten, ein Totschlagwort, dem etwa dieselbe QualitÉt zukommt wie rechts oder rechtsextrem im Bereich der weltlichen Politik. Pàre Noel Barbara muñte im Jahr 1980 traurig feststellen: FÇr die beiden HauptgegenstÜnde unseres Kampfes: die Messe und der Papst, ist der katholische Widerstand ernsthaft entzweit. Er erklért: Sicher besteht diese Trennung in unseren Reihen schon anfünglich. Denn schon zu Beginn unseres Kampfes haben es gewisse, und nicht die minderen, als wohlwollender erachtet, Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 3 von 10

4 diejenigen, die man als àweicheâ bezeichnet, und die tatsüchlich eigentliche àliberaleâ sind, unter uns zu tolerieren. Durch falsch verstandene weltliche Klugheit ist man mehr auf QuantitÜt als auf QualitÜt ausgegangen. Man glaubte, die Leute von gegençber durch die gréåere Zahl zu beeindrucken, und auf dieses Ziel bedacht erachtete man es als weiser, die wahren Motive fçr unsere Ablehnung des NOM und unseren Widerstand gegençber den BischÉfen und dem Papst in den Schatten zu stellen. àlasst diese Fragen beiseite, ihre LÉsung kann uns nur trennen und damit schwüchen.â Diese Tatsache hat es vielen Liberalen erlaubt, Messzentren zu organisieren und zu leiten, jedoch in einem liberalen Geist und nicht im Geist des Glaubens. Nichtsdestoweniger, solange die hauptsüchlichsten Messzentren von Priestern mit fester Doktrin Çber die Fragen von Messe und Papst, oder sogar von àweichenâ Priestern, die nur sporadisch erschienen, versehen waren, waren die Trennungen weniger augenfüllig und besser erklürbar. Zudem wurde der Widerstand sozusagen erleichtert durch die Gegenwart Pauls VI., welchen auch die kurzsichtigeren als den hauptsüchlichen Verantwortlichen fçr kirchenzerstérende Subversion erkennen mussten. Seither, da einerseits die Messzentren immer mehr durch Ecäne-Priester versehen werden, die groåenteils, wenn nicht liberal, so wenigstens nicht mit doktrinürer çberzeugung, und andererseits seit Joh.-Paul I. und II. Paul VI. ersetzt haben, hat sich die Situation fçr den Widerstand bedeutend verschlechtert. Ohnehin neigt ja die SchwÉche der gefallenen menschlichen Natur immer zum Weicheren, Leichteren, zum Liberalen. Nunmehr untersagt man sich nicht nur, die GÇltigkeit der neuen Messe anzugreifen oder den Verlust der Jurisdiktionsgewalt desjenigen, der gleich wie Paul VI. der Hauptverantwortliche fçr die fortgesetzte SelbstzerstÉrung ist, festzustellen; man geht weiter. Man missbilligt Éffentlich diejenigen, welche den Mut haben, zu ihren çberzeugungen zu stehen, und welche, treu zu den katholischen Prinzipien, die GÇltigkeit der àluthermesseâ zu verneinen sich getrauen und die Vakanz des hl. Stuhles proklamieren; man diskreditiert sie, trennt sich von ihnen, schickt sie fort, wenn man kann. 5. Der Pater kommt nicht umhin, den SchluÑ zu ziehen: Die ErklÜrung vom 8. November 1979 und die darauffolgenden Entlassungen machen den Widerstand zunichte und fçhren zu einer hüretisch-schismatischen Haltung. Der Widerstand wird zweifach zunichte gemacht: in den traditionellen Messzentren sowohl bei den dort diensttuenden Priestern als auch bei den GlÜubigen. Er bezeugt: Unter den Priestern, BrÇdern und Schwestern sind uns deren genug bekannt, die unbeugsam gegen die GÇltigkeit der àluthermesseâ und gegen die RechtmÜÅigkeit des sogenannten Papstes waren. Aber wieviel Briefe haben wir jetzt nicht schon erhalten, worin dieselben uns nun schreiben: àsie gehen zu weitâ, àihre Haltung ist nichts weiter als eine Ansichtâ, àachten wir die Ansicht der anderen, wenn wir von den anderen erwarten, dass sie die unsere achtenâ, und viele andere von Ühnlichem Gehalt. Der gute Pàre verleiht seinen BefÄrchtungen Ausdruck, die sich nur zu sehr bewahrheitet haben: Wenn nach den Aussagen des Pfarrers von Ars heilige Priester gute Christen erwecken, wührend gute Priester lediglich mittelmüåige Christen hervorbringen kénnen, wer wird uns dann sagen, was fçr einen Widerstand uns solche Waschlappen heranziehen werden? Was aber die GlÜubigen der Messzentren angeht, so steht man hier vor einer sehr groåen Verwirrung der Gewissen und vor einem weitgehenden Zusammenbruch in bezug auf das DurchhaltevermÉgen. Doch wer hat denn bewirkt, dass die Menschenmassen von Lille oder von Paris beim goldenen PriesterjubilÜum und fast alle Messzentren zur UnterwÇrfigkeit unter Johannes Paul II. umschwenkten, es sei denn Mgr. Lefebvre mit seiner ErklÜrung? Diese ErklÜrung hat Priester und GlÜubige dermaåen entwaffnet, um sie fçr einen Anschluss an das Neue reif zu machen, dass man in bezug auf Mgr. sagen konnte: àhütte es ihn nicht gegeben, so hütte die Subversion ihn erfunden.â Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 4 von 10

5 Er kann nur traurig konstatieren: Nachdem Mgr. den ganzen katholischen Widerstand um sich gesammelt hatte, entwaffnete er den gleichen Widerstand durch seine ErklÜrung vom Er macht ihn reif, um sich àder offiziellen Kirche, die nicht die wahre Kirche istâ, anzuschlieåen. Ist das nicht, praktisch gesehen denn wir wollen keineswegs Çber die inneren Absichten urteilen, wie ein Verrat an der Sache Gottes? AuÅerdem fçhrt dieser faktische Verrat der Mitglieder der Bruderschaft und derer, die ihr folgen, unvermeidlich ins Schisma und in die HÜresie. Zum Beweis fçr diese doppelte Tatsache fährt er die Enzyklika Quae in Patriarchatu von Papst Pius IX. an, denn sie enthült die ganze Lehre der Kirche zu diesem Punkt : Was soll denn die feierliche Anerkennung des Dogmas in bezug auf den Vorrang des hl. Petrus und seiner Nachfolger? Was sollen denn die hüufigen ErklÜrungen in bezug auf den katholischen Glauben und auf den Gehorsam gegençber dem apostolischen Stuhl, wenn diesen schénen Worten durch die Taten widersprochen wird? Mehr als das, ist die Auflehnung nicht dadurch unentschuldbar geworden, daå man diesen Gehorsam als eine Pflicht anerkennt? Erstreckt sich denn auåerdem die AutoritÜt des apostolischen Stuhles nicht auch auf die StrafmaÅnahmen, die wir ergreifen mussten, oder aber gençgt es denn, in Glaubenseinheit mit dem apostolischen Stuhl zu stehen ohne die Unterwerfung im Gehorsam, was man nicht behaupten kann, ohne dem katholischen Glauben Abbruch zu tun? EhrwÇrdige BrÇder und geliebte SÉhne, es geht darum, dem apostolischen Stuhl Gehorsam zu leisten oder zu verweigern es geht darum, seine héchste AutoritÜt selbst Çber eure Kirchen anzuerkennen, und zwar nicht nur in bezug auf den Glauben, sondern auch in bezug auf die Disziplin: wer diese AutoritÜt leugnet ist hüretisch (quam qui negaverit, haereticus est); wer sie anerkennt, ihr aber hartnückig den Gehorsam verweigert, ist des Anathemas wçrdig (qui vero agnoverit, eique obedire contumaciter detrectet, anathemate dignus est). 6. Wie wir an anderer Stelle (Tradi-âkumenismus) bereits sagten: ZunÉchst muñte der katholische Widerstand eingesammelt und in eine héretische und schismatische Sekte umgeformt werden, bevor man daran gehen konnte, ihn in die Konziliare Kirche, ihrerseits das Sammelbecken aller héretischen und schismatischen Sekten, zu integrieren. Die Ablehnung einer Disposition des Bruches oder der Disposition der Opposition der Konziliaren Kirche gegenäber fährte also zu einer nun wirklich als schismatisch zu betrachtenden Oppositionshaltung gegenäber den als rechtméñig angesehenen AutoritÉten. Das stürte aber den Erzbischof nicht, und leisten konnte er es sich nur deshalb, weil er es eben tatséchlich nicht mehr mit den kirchlichen AutoritÉten zu tun hatte. In dieser schiefen und schizophrenen AtmosphÉre mässen auch die berähmten Bischofsweihen vom Jahre 1988 betrachtet werden. Von einigen oberfléchlichen Beobachtern wurden ja diese Weihen, die Mgr. Lefebvre ohne pépstliches Mandat und sogar gegen den ausdräcklichen Willen seines damaligen Papstes Wojtyla vornahm, als eine änderung seiner Haltung interpretiert. Hatte er zuvor lange das Ansinnen, ohne rümische Erlaubnis BischÜfe zu weihen, als schismatisch zuräckgewiesen und den Sedisvakantisten, namentlich Seiner Exzellenz Erzbischof Thuc, Äberlassen, so tat er nun selbst diesen Schritt. War er also endlich (wieder?) der harte und unerschrockene KÉmpfer geworden, welcher die modernistischen Besatzer das FÄrchten lehrte? Angesichts der jängsten unerlaubten Bischofsweihe durch einen ehemaligen Pius -Bischof, der seinerzeit durch Erzbischof Lefebvre ohne rümische Genehmigung geweiht wurde und nun nicht nur ohne Erlaubnis Roms, sondern freventlicherweise auch ohne die Menzingens seinerseits einen Bischof konsekrierte, verüffentlichte das Pius-Generalhaus nach einer ersten enträsteten und distanzierenden Stellungnahme nun eine zweite, in welcher ihr Vorzeigetheologe, Abbã Gleize, Professor fçr Ekklesiologie am Seminar von Ecäne, Meister im Hervorbringen von Unsinn in der kirchlichen Lehre (P. Barbara), darlegen darf, was den Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 5 von 10

6 verehrten GrÄnder der Piusbruderschaft zu diesem so wichtigen Schritt bewogen hat, um damit den angeblichen schreienden Unterschied zu der jetzt vollzogenen Weihe aufzuzeigen. Er fährt zunéchst ein Schreiben des Erzbischofs an Ratzinger vom Jahr 1987 an, in welchem dieser den fortgesetzten Willen der konziliaren AutoritÉten anprangert, die Tradition auslüschen zu wollen, was die wahren Katholiken dazu berechtige, alle nütigen MaÑnahmen färs Öberleben und zum Heil der Seelen zu treffen. Er zitiert sodann seinen Heros aus der Ansprache zu den Bischofsweihen vom 30. Juni 1988, als dieser ein durch diesen Schritt etwa vollzogenes Schisma weit von sich wies und sich vielmehr auf den Notstand berief. In einem zweiten Schritt erklért uns der grandiose Ekklesiologe, dañ ein Unterschied zu machen sei zwischen dem Prinzip der AutoritÜt in der Kirche selbst und ihrer AusÇbung unter den besonderen UmstÜnden. Der Papst habe definitionsgeméñ die Aufgabe, den Seelen die zum Heil notwendigen Mittel zu reichen, d.h. Priester und BischÜfe, welche den wahren katholischen Glauben predigen und die wahren Sakramente der Kirche feiern. Leider nun wärden die PÉpste seit dem II. Vatikanum es unmüglich machen oder jedenfalls sehr erschweren, auf normale Weise an diese Mittel zu gelangen. Man mässe zurecht färchten, dañ ohne Reaktion die gléubigen Katholiken bald nicht mehr in den GenuÑ der Predigt des wahren Glaubens und der Gnaden der wahren Sakramente gelangten. Es gibt also einen Notstand, der die Bischofsweihen vom 30. Juni 1988 nicht nur rechtfertigt, sondern geradezu fordert, als das notwendige Mittel zum Heil der Seelen. In seinem dritten Schritt betont der Meister-Theologe, dañ das ganze kirchliche Recht auf das Heil der Seelen hingeordnet sei. WÉre es unter Anwendung der normalen gesetzlichen Wege schwierig oder gar unmüglich, dieses Ziel zu erreichen, so habe man das, was die Kirche einen Notstand nenne. Dann aber sei jedes Glied der Kirche autorisiert, entsprechend seinen MÜglichkeiten und empfangenen Gnaden den Seelen zu Hilfe zu eilen, sage doch das Kirchenrecht, dañ die GlÉubigen das strikte Recht hétten, von den Hirten die nütigen geistigen Hilfsmittel zu erhalten, allen voran das Wort Gottes und die Sakramente (can. 682). Das aber bedeute, dañ ein Bischof gehalten sei, sein Episkopat zum Heil der Seelen und färs Gemeinwohl der Kirche einzusetzen, insbesondere was die Weitergabe des Priestertums und der bischüflichen Weihegewalt anbelange, auch wenn die kirchliche AutoritÉt sich dem aus ungerechten GrÄnden entgegenstelle. Dies wärde viertens erhellen, dañ es sich bei der Haltung Erzbischof Lefebvres und der Piusbruderschaft nicht um eine persünliche AnhÉnglichkeit an das Sonderwohl eines persünlichen Werkes handelte, sondern vielmehr das Heil der Seelen und die Einheit des Glaubens und des Kults, somit das Gemeinwohl der Kirche auf dem Spiel stand. Normalerweise sei es ja Aufgabe des Nachfolgers Petri und der BischÜfe, fär die Erhaltung des Gemeinwohls der Kirche zu sorgen, die Initiative vom 30. Juni 1988 sollte lediglich das auñerordentliche Öberleben unter sehr auñergewühnlichen UmstÉnden sicherstellen, némlich unter einem Nachfolger Petri, der nicht wahrhaft als solcher handelte. Daraus sei erklérlich, warum Mgr. Lefebvre trotz des Vollzugs der Bischofsweihen, die offensichtlich gegen den Willen des Papstes erfolgten, niemals zuräckwies, weiterhin mit den ReprÉsentanten der Hierarchie in Kontakt zu treten, um in Rom die reine und unverfélschte Stimme der katholischen Tradition ertünen zu lassen, damit sie auf diese Weise ihre Rechte in der gesamten Kirche wiedererlange. Zum Beleg zitiert er den groñen Meister aus seiner Ansprache zu den Weihen vom 30. Juni 1988: Wir haben daraufhin einen Brief an den Papst gesandt und ihm ganz klar gesagt: Trotz des Verlangens, das wir haben, mit ihm in voller Gemeinschaft zu leben, ziehen wir es, angesichts des Geistes, der gegenwürtig in Rom herrscht und in den er auch uns einbeziehen will, vor, weiterhin in der Tradition fortzufahren, die Tradition zu bewahren, bis diese Tradition wieder in Rom ihren Platz findet, bis diese Tradition wieder bei den rémischen BehÉrden ihren Platz findet, Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 6 von 10

7 im Geist der rémischen BehÉrden. Das wird so lange dauern, wie es der liebe Gott vorsieht. Es ist mir nicht gegeben zu wissen, wann die Tradition in Rom ihre Rechte zurçckgewinnen wird. Aber ich halte es fçr meine Pflicht, die Mittel und Wege fçr ein Unternehmen zu bereiten, das ich als Unternehmen des çberlebens bezeichnen méchte, als Operation çberleben der Tradition. Und ebenso werden wir in einigen Jahren wann, weiå ich nicht, der liebe Gott allein kennt die Zahl der Jahre, die nétig sind bis zu dem Tag, an dem die Tradition in Rom wieder zu ihrem Recht kommt von den rémischen AutoritÜten umarmt werden, die uns danken werden, daå wir den Glauben in den Seminaren, in den Familien, in den Gemeinwesen, in unseren LÜndern, in den KlÉstern, in den OrdenshÜusern aufrecht erhalten haben zur gréåeren Ehre Gottes und zum Heil der Seelen. So seien also fänftens die Weihen vom 30. Juni 1988 ein Akt der Klugheit gewesen, ein gleichermañen von der rechten Vernunft wie vom Heiligen Geist inspirierter Akt. Dies nun zu wiederholen unter dem Vorwand, die Piusbruderschaft habe ihre providentielle Rolle aufgegeben, heiñe, dieser vorzuwerfen, die Mittel zum Heil den Seelen nicht mehr zu geben, nicht mehr die wahre Lehre zu predigen, nicht mehr die wahre Messe zu feiern. Solch eine schwerwiegende Anklage sei jedoch durch entsprechend handfeste Beweise zu untermauern, andernfalls sie unterbleiben mässe, denn, wie der groñe Lehrer Lefebvre einst sagte, wenn ein Argument zweifelhaft ist, hat man nicht das Recht, daraus weitreichende Konsequenzen zu ziehen. 7. Soweit der unvergleichliche Gleize. Leider kann er uns mit all seinen eloquenten AusfÄhrungen und subtilen Distinktionen wie der zwischen dem Prinzip der AutoritÜt in der Kirche selbst und ihrer AusÇbung unter den besonderen UmstÜnden ebensowenig daräber hinwegtéuschen wie der groñe Meister Lefebvre selbst, dañ es eben doch nur um ein Öberleben der Tradition ging. Dabei gilt es zu beachten, dañ die IdentitÉt zwischen Tradition und Piusbruderschaft damals nach den geschilderten VorgÉngen seit Ende der 1970er Jahre bereits vollzogene Tatsache war. Somit war Öberleben der Tradition gleichbedeutend mit Öberleben der Piusbruderschaft, und der ganze Flitter mit Heil der Seelen und Gemeinwohl der Kirche kann daräber nicht hinwegtéuschen, zumal die angeblich fär die Seelen der Katholiken so notwendigen BischÜfe allesamt aus der Piusbruderschaft genommen, nach den Worten Erzbischof Lefebvres selbst nur fär die Piusbruderschaft geweiht und dem Generaloberen derselben unterstellt wurden. Somit diente ihre Weihe ausschlieñlich dem Wohl der Piusbruderschaft und damit sehr wohl dem Sonderwohl eines persünlichen Werkes, zumal sie deren Autarkie und Monopolstellung nur ausbauen und festigen konnte. DaÑ ein eigentlicher Notstand in der Sichtweise Lefebvres gar nicht wirklich existierte, hatte er selbst kurz zuvor noch per Unterschrift unter jenes famose Protokoll vom 5. Mai 1988 bestétigt, als er die konziliaren AutoritÉten als die wahren Hirten der Kirche, die konziliaren Lehren als im Lichte der Tradition interpretierbar und die Neue Messe sowie die Äbrigen erneuerten Sakramentsriten als grundsétzlich gältig und somit als wahre Sakramente anerkannte. Wenn die wahren Hirten die GlÉubigen mit einer immerhin rechtgléubig verstehbaren Lehre und wahren Sakramenten versorgen wo liegt da der Notstand? Zumal Rom in der Folge daran ging, mit Ecclesia Dei seine eigene Antwort zu geben und jenen Raum fär traditionell gesinnte Katholiken zu schaffen, den Erzbischof Lefebvre angemahnt hatte. Der sog. Notstand verdient jedoch noch eine eingehendere Betrachtung. Normalerweise wärde man diesen ja darin sehen, dañ freche Eindringlinge und Feinde sich der kirchlichen Schaltstellen beméchtigt haben, um Glauben und Kirche zu zerstüren, weshalb man diese Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 7 von 10

8 bekémpfen und die armen GlÉubigen und kirchlichen Einrichtungen müglichst aus ihren Klauen zu befreien suchen muñ. Nun ist er aber in der von Erzbischof Lefebvre elf Jahre zuvor eingenommenen Perspektive zu sehen, wonach eine Disposition des Bruches oder der Opposition zu meiden, mithin keine Feinde und Eindringlinge zu bekémpfen sind, und man, anstatt die Katholiken und Einrichtungen den FÉngen der konziliaren AutoritÉten zu entreiñen, vielmehr eine hybride Stellung unter diesen anzustreben habe. Wie ist unter diesen Vorzeichen ein Notstand zu verstehen? Soweit wir die Sache sehen, kann dieser nur subjektiv verstanden werden, d.h. von den GlÉubigen her, die sich durch die Konziliare Kirche in all ihren Schattierungen, selbst in deren konservativem Bereich, nicht ausreichend oder ihren BedÄrfnissen entsprechend spirituell versorgt sehen. Das ist sozusagen die MarktlÄcke, in welche die Piusbruderschaft stüñt, ihre Klientel, die sie bedient und eifersächtig bewacht, damit ihr ja niemand Konkurrenz mache und seinerseits auf die Idee kéme, dem Notstand dieser GlÉubigen Abhilfe zu schaffen. Daher der ärger Äber die jängste Weihe eines Widerstands -Bischofs, der ihr in dieser ihrer ureigensten DomÉne in die Quere zu kommen droht. Man hat zu diesem Zweck das Versorgungsmonopol weiter ausgebaut und ein eigenes Biotop errichtet, in welchem die GlÉubigen von der Wiege bis zur Bahre alles erhalten, was ihr Herz begehrt. Es gibt MeÑzentren, Priorate und Kapellen fär die sonntégliche oder gar tégliche Versorgung mit heiligen Messen und Sakramenten, es gibt KindergÉrten und Schulen fär die Kinder, Jugendgruppen, Pfadfinder und den eucharistischen Kinderkreuzzug, Ferienlager und Familienfreizeiten, ExerzitienhÉuser, KlÜster und Seminare fär die Berufungen, sogar ein universitéres Institut, einen Dritten Orden und vieles andere mehr. So entstand ein sich selbst reproduzierendes Milieu, denn aus den Jugendgruppen und Schulen gehen die känftigen traditionellen Familien und aus den Seminaren die Priester hervor. Dank der von Erzbischof Lefebvre geweihten BischÜfe sind auch Firmungen und Priesterweihen gewéhrleistet, was will man also mehr? DaÑ dabei ein Notstand bestehen soll, wird allenfalls noch empfunden, wenn man die Feier einer Hochzeit in der schünen Wallfahrtskirche oder die Abhaltung einer Totenmesse im heimischen Dorfkirchlein verwehrt bekommt, was dann jeweils mit KrokodilstrÉnen begossen und mit enträsteten Bemerkungen Äber diese Modernisten quittiert wird. Aber auch dieser Notstand wird behoben sein, wenn erst die Tradition in Rom wieder zu ihrem Recht kommt. Einstweilen ist sie ja in ihrem wunderschünen Biotop ganz préchtig gediehen und hatte nichts zu vermissen. 8. Wir därfen die Punkte unseres Vorzeige-Theologen nach diesen Erkenntnissen noch einmal kurz und versténdlich darlegen, wie sie tatséchlich zu lesen sind: 1. Erzbischof Lefebvre wies darauf hin, dañ die traditionalistischen GlÉubigen von den rümischen AutoritÉten vernachléssigt, ja sogar bekémpft wärden. 2. Da der Papst fär diese GlÉubigen nichts tue, bestehe ein Notstand, da diese bald nicht mehr oder nur schwer in den GenuÑ der Predigt des wahren Glaubens und der Gnaden der wahren Sakramente gelangten, wobei wahr hier durchaus subjektiv verstanden wird, wie wir gesehen haben (zumal der von der Piusbruderschaft gepredigte wahre Glaube in Wahrheit die lefebvristische Ideologie ist und ihre wahren Sakramente der prékonziliaren bugninischen Reform entstammen). 3. Da die GlÉubigen ein Recht auf ihre Versorgung hétten, sei Erzbischof Lefebvre in der Pflicht gewesen, seine bischüflichen Gnaden fär sie einzusetzen, selbst gegen den Willen der rümischen AutoritÉten. 4. So habe er nur in Hinblick auf diese GlÉubigen gehandelt, um ihnen das zu geben, was sie unter den besonderen obwaltenden UmstÉnden vom Papst nicht erhielten, worin jedoch keinerlei grundsétzliche Opposition gegen das konziliare Rom liege. Vielmehr sei es nur um das çberleben der Tradition gegangen, und nun wolle man getrost warten, bis die Tradition wieder ihre Rechte, sprich ihren hybriden Platz in der Kirche, bekomme. 5. Da auf diese Weise und durch Errichtung des genannten Biotops fär die GlÉubigen der Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 8 von 10

9 Tradition bestens gesorgt sei, habe keiner das Recht, seinerseits und unabhéngig vom Pius - Monopol dort einzudringen und etwas in diesem Milieu zu unternehmen. Man beachte wohl, dañ man den konziliaren PÉpsten lediglich den Vorwurf macht, den GlÉubigen keine oder jedenfalls nicht im ausreichenden MaÑe Priester und BischÜfe zu geben, welche den wahren katholischen Glauben predigen und die wahren Sakramente der Kirche feiern. Nun ist es aber die Aufgabe der PÉpste nicht bloñ, den GlÉubigen solche BischÜfe und Priester zu geben, die den wahren katholischen Glauben predigen und die wahren Sakramente der Kirche feiern, sondern es ist vor allem ihre Pflicht, dafär zu sorgen, dañ es nur und ausschlieñlich solche BischÜfe und Priester, eben wahre gute Hirten gibt. Es ist ihre Pflicht, die GlÉubigen und zwar alle, nicht nur die in einem Sonderpferch! vor WÜlfen im Schafspelz, vor falschen Hirten, Eindringlingen, Mietlingen, RÉubern und MÜrdern zu bewahren und beschätzen, die ihnen den Glauben und damit das Wertvollste rauben, was sie haben. Der Notstand besteht nicht darin, dañ es nicht auch noch ein paar gute Hirten gibt, sondern darin, dañ der ganze Schafstall voll ist mit WÜlfen, RÉubern und Dieben. Diese Seite des Problems wurde von Erzbischof Lefebvre durch seine Haltung weitgehend ausgeblendet, denn das hétte ja wieder eine Disposition der Opposition bedeutet. Vielmehr schien es ihm ausreichend, wenn es auch noch ein paar gute Hirten neben oder inmitten all dieser WÄstlinge gebe, in hybrider Stellung eben, an die sich die Schafe wenden künnen, wenn sie es wänschen. Was er vor allem vollsténdig beiseite schob, war die Tatsache, dañ die konziliaren PÉpste nicht nur einfach darin versagten, die GlÉubigen nicht in ausreichendem MaÑe mit wahren guten Hirten zu versorgen oder vor WÜlfen zu schätzen, sondern dañ es sich bei diesen selbst um HÉretiker, mithin um WÜlfe im Schafspelz (oder sogar ohne solchen), handelte. 9. Wir fassen die bisherigen Ergebnisse unserer kleinen Studie zusammen. Durch Erzbischof Lefebvre und seine Piusbruderschaft kam die Subversion in den katholischen Widerstand. Dieser war durch aus dem Liberalismus eingedrungene Verhaltensweisen wie schulmeisterliche Unwissenheit, allgemeine Laxheit, ideologisches Verhalten, WillkÄr, Unsinn in der kirchlichen Lehre, Beschimpfung und Niedertracht bereits infiziert und aufgeweicht, woräber man sich zu wenig Rechenschaft gab und wogegen man sich zu wenig wehrte. Da fär viele QuantitÉt vor QualitÉt ging, zeigte man sich vielfach zu nachléssig und zu weich. P. Barbara: Mit der Zeit Ünderten sich die Dinge unter dem Einfluss von mehreren Faktoren. Viele Verantwortliche der Messzentren wurden aus Kreisen von Menschen genommen, die eher den Weltgeist als den christlichen Geist hatten. Die kleinen materiellen Vorteile der sogenannten àanfçhrerâ spielten auch eine Rolle und verlangsamten den anfünglichen Schwung. Die Klugheit des Fleisches trat an die Stelle des Bekenntnisses. Bei allem héher Beschriebenen braucht man sich darçber nicht zu wundern. Das Ergebnis davon war eine Milderung im Kampf ungeachtet der mçndlichen ErklÜrungen. So ist man allmühlich vom katholischen Kampf gegen die neue Kirche zu einem Kampf fçr das Recht auf eine traditionalistische Richtung Çbergegangen. Mgr. Lefebvre hat die allgemeine Tendenz, die sich abzeichnete, nur auf eine Formel gebracht. Die Formel, auf die Erzbischof Lefebvre die allgemeine Tendenz gebracht hatte und die er mit seiner ErklÉrung vom 8. November 1979 zur Charta der Traditionalisten erhob, lautete: Anerkennung der konziliaren PÉpste und der GÄltigkeit des Novus ordo, gleichzeitig jedoch erlaubter Widerstand, nicht um die Konziliare Kirche zu bekémpfen, sondern einen müglichst geschätzten Platz fär die eigene traditionelle Richtung zu erlangen, um das Experiment der Tradition machen zu därfen. Solange man diesen Platz nicht habe, gelte der Notstand, welcher alle Mittel im Kampf um die hybride Stellung rechtfertige. Diese Doktrin wurde, soweit sie nicht ohnehin auf fruchtbaren Boden fiel, mit allem Druck aufgenütigt. Gleichzeitig ging man daran, alle Zentren des Widerstands dem eigenen Machtbereich Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 9 von 10

10 einzugliedern und so den ganzen Widerstand zu beherrschen, um ihn in ein Biotop fär Traditionalisten umzufunktionieren, das berähmte Tradi-Land. Die eigentlichen katholischen WiderstÉndler wurden bekémpft, ausgegrenzt, ausgeschlossen und als Sedisvakantisten ins Abseits gestellt. Die Bischofsweihen von 1988 zementierten diesen Zustand fär die känftigen Generationen mit solchem Erfolg, dañ selbst der heutige Pius- Widerstand nicht zum wahren katholischen Widerstand zuräckgekehrt ist, sondern nichts anderes tut, als auf eigene Faust und in bescheidenerem Rahmen das Tradi-Land -Spiel fortzusetzen, wobei man vor allem sich angelegen sein léñt, die wahren WiderstÉndler als Sedisvakantisten mit Verbissenheit und bisweilen geradezu pathologischem HaÑ zu verfolgen. Die Äber die Jahrzehnte gepflegte Versorgungs-MentalitÉt der Traditionalisten erweist sich als eines der Haupthindernisse, sie wieder zu wahren KÉmpfern gegen die modernistischen Feinde zu machen; denn selbst jene, die einsehen, wie notwendig dieser Kampf wére, lassen schnell wieder davon ab, wenn sie merken, dañ es sie ihre gewohnte tégliche Messe im gewohnten Priorat oder anderes kosten künnte. 10. Die Subversion des katholischen Widerstands scheint somit restlos gelungen, der Verfall nicht räckgéngig zu machen. Die Taktik Erzbischof Lefebvres scheint aufzugehen und seine Vision von der hybriden Stellung in der Konziliaren Kirche sich zu erfällen. Wie man hürt, wurde dieser Tage in Argentinien, ausgerechnet auf Betreiben des Erzbischofs von Buenos Aires und somit des Nachfolgers von Bergoglio, erstmals die Piusbruderschaft als Teil der katholischen Kirche offiziell staatlich anerkannt. Doch wir wollen nicht aufgeben, denn man darf nicht vergessen, dañ das, was unmüglich ist bei den Menschen, doch müglich ist bei Gott (vgl. Lk 18,27). Denn bei Gott ist ja kein Ding unméglich (Lk 1,37), wie der heilige Erzengel zur Jungfrau sprach. Daran wollen wir festhalten mit dem Glauben der HimmelskÜnigin. Der Verfall des katholischen Widerstands - Teil 2 10 von 10

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Juni 2011 Heute vor 60 Jahren wurde der Heilige Vater Papst Benedikt

Mehr

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5)

A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) A: Bibel teilen A,4 Persönliches sich Mitteilen in der Gegenwart des Herrn (Schritt 4 und 5) Zur Vorbereitung: - Bibeln für alle Teilnehmer - Für alle Teilnehmer Karten mit den 7 Schritten - Geschmückter

Mehr

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am

Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am Zeichen des Heils - Die Sakramente verstehen II BnP am 17.4.2016 Mt 28:16-20 Die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, den Jesus ihnen genannt hatte. Und als sie Jesus sahen, fielen sie vor ihm

Mehr

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 1. Einführung a. Ziele und Methode der Vortragsreihe b. Quellen c. Was sind

Mehr

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER

ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER ERKLÄRUNG DER DEUTSCHEN BISCHÖFE ZUR PARTEIPOLITISCHEN TÄTIGKEIT DER PRIESTER Vorwort Aus Sorge um die Schäden, die der Kirche aus der parteipolitischen Betätigung der Priester erwachsen, haben die deutschen

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Predigt im Pontifikalamt zur Chrisam-Messe am Gründonnerstag, 28. März 2013, 9.00 Uhr Hoher Dom zu Essen

Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Predigt im Pontifikalamt zur Chrisam-Messe am Gründonnerstag, 28. März 2013, 9.00 Uhr Hoher Dom zu Essen Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Gründonnerstag, 28. März 2013, 9.00 Uhr Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Predigt im Pontifikalamt zur Chrisam-Messe am Gründonnerstag, 28. März 2013, 9.00 Uhr

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin

Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin 1 Predigt Joh 2,1-11 St. Lukas, 17.1.2016 Liebe Gemeinde! Wenn Ihr, Konfirmandinnen und Konfirmanden, einen neuen Lehrer oder eine neue Lehrerin bekommt, die oder der neu an der Schule ist, dann seid Ihr

Mehr

Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17)

Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17) Gott ist größer als unser Herz! (Hosea 11,1: 3-4, 8ac-9; Joh 3, 13-17) Ihr bekommt meinen Hass nicht! so der Titel eines offenen Briefes an die Attentäter von Paris im vergangenen Jahr. Geschrieben hat

Mehr

100 Jahre Fatima. und heller als die Sonne" gewesen.

100 Jahre Fatima. und heller als die Sonne gewesen. 100 Jahre Fatima Am 13. Mai 2017 werden es 100 Jahre, dass die drei Kinder Lucia, Francisco und Jacinta im äußersten Westen Europas, in Portugal in einem kleinen Ort Dorf Namens Fatima eine Frau gesehen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Dreifaltigkeitsfest am 7. Juni im Bürgersaal in München Wir feiern heute ein tiefes Geheimnis unseres Glaubens. Im Credo bekennen

Mehr

Diese Worte fassen zusammen, was Du als Diakon zu tun hast: Du sollst das Evangelium verkünden durch das Wort und mit Deinem Leben.

Diese Worte fassen zusammen, was Du als Diakon zu tun hast: Du sollst das Evangelium verkünden durch das Wort und mit Deinem Leben. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zur Diakonenweihe von Frater Johannes Rothärmel CP in München/Pasing Mariä-Geburt am 20. April 2012 Zu Beginn unserer Feier wurde unser Weihekandidat

Mehr

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet

Erneuerung des Eheversprechens - Texte. Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Erneuerung des Eheversprechens - Texte Erneuerung des Eheversprechens als gemeinsames Gebet Guter Gott, wir danken Dir, dass Du uns zusammengeführt und begleitet hast auf dem Weg unserer Ehe. Du hast uns

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

Predigt über Johannes 9,1-7: Leben im Licht

Predigt über Johannes 9,1-7: Leben im Licht Predigt über Johannes 9,1-7 Seite 1 Predigt über Johannes 9,1-7: Leben im Licht Leben im Licht = das Thema dieses Sonntags. Und dazu sind 3 Dinge nötig: 1. Das Licht muss da sein 2. Ich muss das Licht

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zur Priesterweihe von Frater Pascal in München-St. Anna am 8. Mai 2010

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zur Priesterweihe von Frater Pascal in München-St. Anna am 8. Mai 2010 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zur Priesterweihe von Frater Pascal in München-St. Anna am 8. Mai 2010 Unser Bruder Pascal wird heute zum Priester geweiht. Er hat sich das nicht

Mehr

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes,

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes, - Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat in heiligen Schriften

Mehr

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster

Believe and Pray. 11. Januar Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I. Bischof Stefan Oster Believe and Pray 11. Januar 2015 Der du bist im Himmel... was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I Bischof Stefan Oster Der du bist im Himmel... Was beten wir eigentlich? Vater Unser Teil I So sollt

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Der Heilige Stuhl EUCHARISTIEFEIER MIT DEN MITGLIEDERN DER "PÄPSTLICHEN BIBELKOMMISSION" PREDIGT VON BENEDIKT XVI.

Der Heilige Stuhl EUCHARISTIEFEIER MIT DEN MITGLIEDERN DER PÄPSTLICHEN BIBELKOMMISSION PREDIGT VON BENEDIKT XVI. Der Heilige Stuhl EUCHARISTIEFEIER MIT DEN MITGLIEDERN DER "PÄPSTLICHEN BIBELKOMMISSION" PREDIGT VON BENEDIKT XVI. "Cappella Paolina" im Apostolischen Palast Donnerstag, 15. April 2010 Liebe Brüder und

Mehr

Predigt zum Vaterunser

Predigt zum Vaterunser Predigt zum Vaterunser Dein Reich komme, dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Die Predigt wurde im Rahmen einer Predigtreihe zum Vaterunser am 12.3.2011 in Riedenberg von Vikar Jakob Spaeth

Mehr

Es ist Zeit aufzustehen HIRTENBRIEF. zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Es ist Zeit aufzustehen HIRTENBRIEF. zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB Es ist Zeit aufzustehen vom Schlaf Röm 13,11 HIRTENBRIEF zum 1. Adventssonntag 2016 Bischof Dr. Stefan Oster SDB 1 Liebe Schwestern und Brüder, es ist Zeit, aufzustehen vom Schlaf! So lautet die eindringliche

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Lieber Interessent, lieber Freund, wir möchten Sie freundlich grüßen. Weshalb bezeichnet sie sich als GEMEINDE CHRISTI?

Lieber Interessent, lieber Freund, wir möchten Sie freundlich grüßen. Weshalb bezeichnet sie sich als GEMEINDE CHRISTI? Lieber Interessent, lieber Freund, wir möchten Sie freundlich grüßen. Wenn Sie zum ersten Mal von der Gemeinde Christi gehört haben sollten, dann werden Sie sich bestimmt fragen: Was ist denn diese GEMEINDE

Mehr

Sieben Bekenntnisse, die unser Leben unerschütterlich machen.

Sieben Bekenntnisse, die unser Leben unerschütterlich machen. Sieben Bekenntnisse, die unser Leben unerschütterlich machen. Das eine was sicher ist in unserem Leben ist ständige Unsicherheit. Das Leben verändert sich um uns herum und manche Veränderungen können unsere

Mehr

Predigt zu Lukas 14, 25-27: Sich entscheiden und dann?, 14. Juni 2015, Berthold W. Haerter, Oberrieden

Predigt zu Lukas 14, 25-27: Sich entscheiden und dann?, 14. Juni 2015, Berthold W. Haerter, Oberrieden Predigt zu Lukas 14, 25-27: Sich entscheiden und dann?, 14. Juni 2015, Berthold W. Haerter, Oberrieden 25Es zogen aber viele Leute mit Jesus. Und er wandte sich um und sagte zu ihnen: 26Wer zu mir kommt

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema:

Novene. zur Vorbereitung auf die. Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober zum Thema: Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema: Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute Novene zur Vorbereitung auf die Bischofssynode vom

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

1 Predigt von Erzbischof Hans-Josef Becker zur Feier der Altarweihe am 6. Juni 2015 in der Heilig-Geist-Kirche zu Olpe

1 Predigt von Erzbischof Hans-Josef Becker zur Feier der Altarweihe am 6. Juni 2015 in der Heilig-Geist-Kirche zu Olpe 1 Predigt von Erzbischof Hans-Josef Becker zur Feier der Altarweihe am 6. Juni 2015 in der Heilig-Geist-Kirche zu Olpe Die Kirche Ort der Gottes- und Menschenbegegnung 1. Lesung: Gen 28,11-18 [ML VII 376]

Mehr

Johannes Roger Hanses, War Maria Jungfrau? Ein Brief. VITA IN DEUM-Initiative:

Johannes Roger Hanses, War Maria Jungfrau? Ein Brief. VITA IN DEUM-Initiative: Johannes Roger Hanses, VITA IN DEUM-Initiative: War Maria Jungfrau? Ein Brief Also erst einmal, um zur VITA IN DEUM zu gehören, musst Du weder katholisch, noch evangelisch sein. Die VITA ist überhaupt

Mehr

Der Vorabend der Reformation

Der Vorabend der Reformation Der Vorabend der Reformation A1: Vorstellung der Menschen vom Leben nach dem Tod a) Beschreibe kurz, wie die Menschen im Mittelalter sich das Leben nach dem Tod vorstellten! b) Entscheide, ob folgende

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen!

Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! Lerne die Voraussetzungen für wirksames Gebet kennen! 1. Über gesetzten Absichten oder Planungen für ein Ziel folgen. 2. Mit festgelegten Mitteln, in einer vorgegebenen Weise handeln. 3. Damit die Strategie

Mehr

DIE PFLICHTEN DER PATENSCHAFT. church documents DIE PFLICHTEN DER PATENSCHAFT AUS DEN PASTORALEN MITTEILUNGEN 1911

DIE PFLICHTEN DER PATENSCHAFT. church documents DIE PFLICHTEN DER PATENSCHAFT AUS DEN PASTORALEN MITTEILUNGEN 1911 DIE PFLICHTEN DER PATENSCHAFT Aus den Pastoralen Mitteilungen 1911 church documents DIE PFLICHTEN DER PATENSCHAFT AUS DEN PASTORALEN MITTEILUNGEN 1911 CHURCH DOCUMENTS BEERFELDEN OKTOBER 2004 Der vorliegende

Mehr

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim.

Zunächst gehörte die Filiale Wallersheim, wie die Pfarrgemeinde seinerzeit genannt wurde, zu Büdesheim. Pfarrkirche St. Nikolaus in Wallersheim Rede des Ortsbürgermeisters Josef Hoffmann zur 150 - Jahr - Feier am 04.07.2010 Liebe Christengemeinde Liebe Gäste Die alte Kirche, an manchen Stellen in früheren

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Gebet für die Priester. Maria, Mutter der Priester, bitte für sie. Maria, Mutter der Gnade, bitte für sie.

Gebet für die Priester. Maria, Mutter der Priester, bitte für sie. Maria, Mutter der Gnade, bitte für sie. Gebet für die Priester Maria, Mutter der Priester, bitte für sie. Maria, Mutter der Gnade, bitte für sie. Herr Jesus Christus, ewiger Hoherpriester, bewahre Deine Priester im Schutze Deines Heiligsten

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

2 Wie haben die Apostel es damals geschafft, Menschen für Christus zu gewinnen? Eine erste entscheidende Voraussetzung war ihre tiefe Verbundenheit mi

2 Wie haben die Apostel es damals geschafft, Menschen für Christus zu gewinnen? Eine erste entscheidende Voraussetzung war ihre tiefe Verbundenheit mi 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst am Fest Peter und Paul am 29. Juni 2014 im Dom Zu Unserer Lieben Frau in München Gestern wurden in Freising sechs Diakone zu Priestern

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Bilder zum Beten mit der Liturgie

Bilder zum Beten mit der Liturgie Bilder zum Beten mit der Liturgie Vierter Adventssonntag A Maria, die Mutter Jesu, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, daß sie ein Kind erwartete - durch das Wirken

Mehr

Empfange die Gaben des Volkes für die Feier des Opfers spricht der Bischof im Rahmen der Priesterweihe.

Empfange die Gaben des Volkes für die Feier des Opfers spricht der Bischof im Rahmen der Priesterweihe. Seite 1 von 5 Predigt zum Priestertum Diakon Andreas Blöink, 57368 Lennestadt Hochwürdiger Mitbruder, liebe Brüder und Schwestern im Herrn! Eine Hauptaufgabe des Priesters ist die tägliche Feier der Heiligen

Mehr

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr.

Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. 1 Predigt Du bist gut (4. und letzter Gottesdienst in der Predigtreihe Aufatmen ) am 28. April 2013 nur im AGD Als meine Tochter sehr klein war, hatte ich ein ganz interessantes Erlebnis mit ihr. Ich war

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Allerheiligen Heilig sein heilig werden. Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für

Allerheiligen Heilig sein heilig werden. Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für Allerheiligen 2007 Heilig sein heilig werden Liebe Schwestern und Brüder, Allerheiligen Heiligkeit für alle?! Es gibt einige Worte der religiösen Sprache, die für manche Christen in einer Schamecke gelandet

Mehr

Predigt am 19.April 15, Misericordias Domini

Predigt am 19.April 15, Misericordias Domini Predigt am 19.April 15, Misericordias Domini Joh 10 Jesus sprach: Ich bin der gute Hirte. Der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen

Mehr

Diana, Ex-Mormone, USA

Diana, Ex-Mormone, USA Diana, Ex-Mormone, USA ] أملاين German [ Deutsch - Diana Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 دياها مورموهية سابقا الواليات املتحدة األمريكية»باللغة األملاهية«دياها ترمجة: جمموعة من املرتمجني

Mehr

Jesus lieben und Jesus lieben lehren (1) (Therese und die Liebe zu Jesus)

Jesus lieben und Jesus lieben lehren (1) (Therese und die Liebe zu Jesus) Jesus lieben und Jesus lieben lehren (1) (Therese und die Liebe zu Jesus) Das einzige, was Sie für meine Seele erbitten sollen, ist die Gnade, Jesus zu lieben und soviel es mir möglich ist, dazu beitragen,

Mehr

Predigt zu Titus 3, 4-8

Predigt zu Titus 3, 4-8 Predigt zu Titus 3, 4-8 Liebe Gemeinde, Taufe und Pfingsten - das Bad der Wiedergeburt und die Erneuerung des Heiligen Geistes wie schön, wenn beides zusammen kommt! Ich möchte anlässlich deiner Taufe,

Mehr

Jesus heilt einen Taubstummen,

Jesus heilt einen Taubstummen, Jesus heilt einen Taubstummen, Markus 7, 32 35: Und sie brachten Jesus einen, der taub und stumm war, und baten ihn, dass er die Hand auf ihn lege. Und er nahm ihn aus der Menge beiseite und legte ihm

Mehr

Kommuniongebete. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Joh 6,56)

Kommuniongebete. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Joh 6,56) Kommuniongebete Vor der heiligen Kommunion bereite dich gut vor, denn Jesus kommt in dein Herz. Erwecke in dir den Glauben, die Hoffnung und die Liebe. Denke daran, wer es ist, der zu dir kommt, und freue

Mehr

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Liebe Schwestern und Brüder, 1. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit An diesem Dienstag, am Fest der Unbefleckten Empfängnis

Mehr

Die Gnade unsers Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Aus dem eben gehörten Evangelium lese ich noch einmal zwei Verse. Als er aber

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Alle W e l t redet von F r i e d e n... So heisst das Thema der heutigen Predigt.

Mehr

B,1 Kirchliche Basisgemeinschaften sind ein Zuhause für alle

B,1 Kirchliche Basisgemeinschaften sind ein Zuhause für alle 1 Impuls-Text (B): Kirchliche Basisgemeinschaften B,1 Kirchliche Basisgemeinschaften sind ein Zuhause für alle Zur Vorbereitung. - Papierstreifen und Filzstifte werden benötigt. Einleitung: In allen Teilen

Mehr

Gottesdienst 9. Februar 2014 Richterswil, Ronald Herbig Weil.Fromme Märchen für die Seele? Ps 43 / 2. Petr 1,16-19

Gottesdienst 9. Februar 2014 Richterswil, Ronald Herbig Weil.Fromme Märchen für die Seele? Ps 43 / 2. Petr 1,16-19 Gottesdienst 9. Februar 2014 Richterswil, Ronald Herbig Weil.Fromme Märchen für die Seele? Ps 43 / 2. Petr 1,16-19 1Schaffe mir Recht, Gott, und führe meine Sache gegen treuloses Volk, errette mich vor

Mehr

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL

TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL TRAUSPRÜCHE AUS DER BIBEL Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10 Denn du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an. Psalm 1,5 Weise

Mehr

Texte für die Eucharistiefeier III. Thema: Geistliche Berufe

Texte für die Eucharistiefeier III. Thema: Geistliche Berufe Texte für die Eucharistiefeier III (zusammengestellt P. Lorenz Voith CSsR) Thema: Geistliche Berufe 15. März Hl. Klemens Maria Hofbauer Ordenspriester Begrüßung: Im Namen des Vaters... Die Gnade unseres

Mehr

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche "Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Mehr

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt 1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt Begrüßung und Einführung Der Herr, der uns den Sonntag als Ruhetag schenkt, sei mit euch. Bis zu den Sommerferien 2011

Mehr

Tredicina zum Hl. Antonius

Tredicina zum Hl. Antonius Tredicina zum Hl. Antonius 1. Tag Heiliger Antonius, der du mit wunderbarer Treue dem Rufe Gottes gefolgt bist und die Leute durch deine Tugenden geheiligt hast, hilf uns durch deine Fürbitte mit starkem

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Er hat Sie geschaffen, um mit ihm, in Gemeinschaft zu leben. Der heilige Gott ist der Schöpfer der Welt. Wie groß ist die Liebe Gottes?

Er hat Sie geschaffen, um mit ihm, in Gemeinschaft zu leben. Der heilige Gott ist der Schöpfer der Welt. Wie groß ist die Liebe Gottes? Zu einem Leben in die Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die fünf Schritte, die im folgenden geschildert werden, als eine

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Zwischenergebnis der Kartenabfrage zum DialogProzess präsentiert in der PGR-Sitzung am

Zwischenergebnis der Kartenabfrage zum DialogProzess präsentiert in der PGR-Sitzung am Zwischenergebnis der Kartenabfrage zum DialogProzess präsentiert in der PGR-Sitzung am 25.01.2012 25.01.2012 Pfarrei 1 Wie kann die Weitergabe des Glaubens heute gelingen? Wie wird eine kontinuierliche

Mehr

Jesus Christus: Ich bin

Jesus Christus: Ich bin Jesus Christus: Ich bin Russisch orthodoxe Kirchengemeinde Hl. Prophet Elias Stuttgart www.prophet elias.com Jesus Christus: Ich bin Der Prophet Moses Und Gott sagte zu Mose: Ich bin der Ich bin (der Seiende

Mehr

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht. Zweite Lieferung

Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht. Zweite Lieferung Orientierungsfragen und -aufgaben für die Klausur zur Vorlesung über Gott das unaustrinkbare Licht Zweite Lieferung Zum Thema: Anselm von Canterbury: Der ontologische Gottesbeweis [1] Nimmt Anselm selbst

Mehr

WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? ausgezeichnete wertvoll einzigartig Wie sollen wir Werte leben? Gebet füreinander Werte im Gemeindeleben

WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? ausgezeichnete wertvoll einzigartig Wie sollen wir Werte leben? Gebet füreinander Werte im Gemeindeleben WERTE Der Umgang in einer Gemeinde und mit Menschen allgemein, entspricht dem Wesen Gottes, der Liebe und der Wertschätzung (vgl. 1Joh 4,16; Phil 4,8-9). WERTE Welchen Wert haben wir bei Gott? Gottes Wort

Mehr

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 EINGANGSSPIEL V: GRUß «Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!»

Mehr

Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25

Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25 Predigt zum Israelsonntag Am 10. Sonntag nach dem Trinitatisfest (31. Juli 2016) Predigttext: Johannes 4,19-25 Friede sei mit euch und Gnade von dem, der da ist und der da war und der da kommen wird. Amen.

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Der Erzbischof von Berlin

Der Erzbischof von Berlin Der Erzbischof von Berlin Hirtenwort zum Papstbesuch 2011 Der Erzbischof von Berlin Hirtenbrief des Erzbischofs von Berlin, Dr. Rainer Maria Woelki, aus Anlass des Besuchs S.H. Papst Benedikt XVI. im Erzbistum

Mehr

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral

Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral Diözesanstelle für geistliche Berufe und Dienste der Kirche Eucharistische Anbetung in den Anliegen der Berufungspastoral 1. Hinführung und Begrüßung 2. Aussetzung des Allerheiligsten, dazu Lied: 3. Christusrufe

Mehr

Predigt zum Thema Wann ist ein Christ ein Christ?

Predigt zum Thema Wann ist ein Christ ein Christ? Predigt zum Thema Wann ist ein Christ ein Christ? Texte: Johannes 1,12; 3,1-13; 6,67-69 Amazing grace - wie schön, wenn jemand die wunderbare, unfassbare Gnade Gottes erfährt! Dieses Wunder kann in einem

Mehr

1. KS-Gottesdienst PFINZTAL 04/10/ "Die Bedeutung der Krankensalbung"

1. KS-Gottesdienst PFINZTAL 04/10/ Die Bedeutung der Krankensalbung KS10-SOE.odt 1 1. KS-Gottesdienst PFINZTAL 04/10/ "Die Bedeutung der Krankensalbung" Liebe Brüder und Schwestern, An diesem Sonntag findet in Söllingen die Sonntagsmesse mit der Spendung der Krankensalbung

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Dazu hat Gottes Wort uns heute etwas Wichtiges zu sagen. Der Bibeltext wird jetzt verteilt. Er steht in Epheser 4.

Dazu hat Gottes Wort uns heute etwas Wichtiges zu sagen. Der Bibeltext wird jetzt verteilt. Er steht in Epheser 4. Texte: Epheser 4, 11-14 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Einleitung: Heute nehmen wir Abschied von einer Familie (genthaler), die Wesentliches zum Aufbau unserer Gemeinde beigetragen hat. Zusammen mit vielen

Mehr

Galater 4,4-7 Christvesper mit Kindermusical Das Flötenmädchen St. Markus 1. Liebe Gemeinde!

Galater 4,4-7 Christvesper mit Kindermusical Das Flötenmädchen St. Markus 1. Liebe Gemeinde! 24.12.2008 15.30 St. Markus 1 GALATER 4, 4-7 4 Aber zu der von Gott festgesetzten Zeit sandte er seinen Sohn zu uns. Christus wurde wie wir als Mensch geboren und den Forderungen des Gesetzes unterstellt.

Mehr

Predigt Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen (Zeichnung von Vivien)

Predigt Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen (Zeichnung von Vivien) Predigt Matthäus 5,8 Liebe Gemeinde, am vergangenen Sonntag haben Lea, Eike und Vivien davon erzählt, wie Gott ihr Herz berührt hat. Was Jesus für euch getan hat, ist euch im wahrsten Sinne des Wortes

Mehr

Der Zelebrant führt in die Feier ein. Die Eröffnung schließt mit einem Gebet, dem Kyrie- Rufe vorausgehen können.

Der Zelebrant führt in die Feier ein. Die Eröffnung schließt mit einem Gebet, dem Kyrie- Rufe vorausgehen können. Pilgersegen (Benediktionale Nr. 25, S. 128-134.) Die Kirche ist das pilgernde Gottesvolk, darum ist jede Wallfahrt und Pilgerreise ein Zeichen unseres Lebens in der Gemeinschaft der Kirche. Im Pilgersegen

Mehr

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde.

Vorbeter: Lasst uns beten, dass es kraft der Taufe und Firmung ein treuer Diener und Zeuge des Evangeliums werde. Fürbitten zur Taufe Modell S. 85 Zelebrant: Liebe Brüder und Schwestern, lasst uns das Erbarmen unseres Herrn Jesus Christus herabrufen auf dieses Kind, das die Gnade der Taufe empfangen soll, auf seine

Mehr

Gottesdienst für Juli Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen im Juli zu gebrauchen)

Gottesdienst für Juli Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen im Juli zu gebrauchen) Gottesdienst für Juli 2015 14. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen im Juli zu gebrauchen) Vorbereitung vor dem Gottesdienst: Prüfen wo stehe ich am besten? Ist der Platz gut

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Bibelgesprächskreis. Die Sünde im Rücken. Ablauf. 1. Auffrischung 2. Die Sünde im Rücken 3. Der Wieder (Neu) geborene Mensch

Bibelgesprächskreis. Die Sünde im Rücken. Ablauf. 1. Auffrischung 2. Die Sünde im Rücken 3. Der Wieder (Neu) geborene Mensch Bibelgesprächskreis Die Sünde im Rücken Ablauf 1. Auffrischung 2. Die Sünde im Rücken 3. Der Wieder (Neu) geborene Mensch Prüfkriterien für den biblisch orientierten Glauben (Grundlage ist der Römerbrief)

Mehr

Kindern positiv Grenzen setzen

Kindern positiv Grenzen setzen Gottes Wort über Eltern und Kinder Epheser 6 V. 1 Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht. Epheser 6 V. 4 Und ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht

Mehr

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising: Predigt zur Weihe der Ständigen Diakone 1 am 26. September 2015 im Dom "Zu unserer Lieben Frau" in München E-Datum: 2015, In: Diakon Anianus

Mehr

Trost im Blick auf die schmerzhafte Mutter Maria

Trost im Blick auf die schmerzhafte Mutter Maria Maiandacht mit Texten aus dem Gotteslob Trost im Blick auf die schmerzhafte Mutter Maria Eröffnung: Einführung: V.: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gotteslob Nr. 594, Strophen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 50-jährigen Bestehen des Carmel Hl. Blut in Dachau am 14. September 2014

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 50-jährigen Bestehen des Carmel Hl. Blut in Dachau am 14. September 2014 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum 50-jährigen Bestehen des Carmel Hl. Blut in Dachau am 14. September 2014 Am 14. September 1964, heute vor 50 Jahren, begann das Leben der Schwestern

Mehr

Zitate zum geistlichen Leben

Zitate zum geistlichen Leben Zitate zum geistlichen Leben Teil 6 Hl. Pfarrer von Ars Wir wollen in den Himmel kommen, aber mit allen unseren Bequemlichkeiten, ohne uns das Geringste anzutun. Sobald die Seele ihr Leben ändern will,

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

ZITATE ELLEN WHITE BIBELKOMMENTAR ELLEN. G. WHITE

ZITATE ELLEN WHITE BIBELKOMMENTAR ELLEN. G. WHITE 01) Meinungsumfrage unter Adventisten: Was bekommt der Mensch der durch den Glauben Gerechtfertigt ist? Römer 5, 1 02) Was ist der Mensch der durch den Glauben gerechtfertigt ist? Ein Kind Gottes 03) Was

Mehr

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag

5. Januar. Hl. Johann Nepomuk Neumann. Bischof. Gedenktag Hl. Johann Nepomuk Neumann 7 5. Januar Hl. Johann Nepomuk Neumann Bischof Gedenktag Johann Nepomuk Neumann wurde am 28. März 1811 in Prachatitz in Böhmen geboren. Die theo logischen Studien absolvierte

Mehr

Rolf Theobold Wunderbar in SEINEN Augen Predigt über Lk. 18, August 2015, Pauluskirche

Rolf Theobold Wunderbar in SEINEN Augen Predigt über Lk. 18, August 2015, Pauluskirche Liebe Gemeinde! Rolf Theobold Wunderbar in SEINEN Augen Predigt über Lk. 18, 9-14 16. August 2015, Pauluskirche Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht im Lukasevangelium. Dort heißt es: Vom Pharisäer

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 7 Wachstum im Glauben: Heiligung Teil I: Grundlegende Prinzipien Seid nicht gleich mit dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung Eures Denkens, damit Ihr

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Mth. 11,3 Predigt am 3. Advent, 13-14. Dezember 2014 in Landau und Crailsheim Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Mehr