Neues in mod_jk und Technisches White Paper September 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues in mod_jk 1.2.18 und 1.2.19. Technisches White Paper September 2006"

Transkript

1 Technisches White Paper September 2006 Autor: Rainer Jung Version: 1.1 kippdata informationstechnologie gmbh Bornheimer Straße 33a Bonn Telefon: 0228 / Telefax: 0228 / Web:

2 Copyrightvermerke 2006 kippdata informationstechnologie GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Apache Tomcat ist ein eingetragenes Warenzeichen der Apache Software Foundation. Seite 2 von 26

3 Inhalt: 1 Einleitung Die Möglichkeiten der Weiterleitung Traditionell: JkMount Dynamisch: JkMountFile Invertiert: Worker-Attribut mount Apache HTTPD-Stil: SetHandler und Environment-Variablen Änderungen in der workers.properties Worker-Hierarchie Mehrzeilige Attribute Abgekündigte Attribute Load-Balancing Balancing-Methoden Aktivierungszustand Fehlererkennung Wiederanlauf Interne Wartung Inter-Prozess-Kommunikation Gruppierung und Vervielfältigung Der Status-Worker Logging Sonstiges Zusammenfassung Literaturhinweise...26 Seite 3 von 26

4 Seite 4 von 26

5 1 Einleitung Webserver gelten seit vielen Jahren als ausgereifte Komponenten. In der letzten Zeit werden jedoch einige neue Anforderungen an sie gestellt, die wesentliche Weiterentwicklungen nötig machen. Komple xere Protokolle, die über HTTP getunnelt werden, AJAX und Mobile-Clients, LDAP-Integration und neue Backends, über die eine Lastverteilung aufgespannt werden muss, sind Beispiele für solche An forderungen. Im Zusammenspiel des Apache-Webservers mit dem Tomcat-Container kommt in diesem Zusammen hang dem Apache-Modul mod_jk eine Schlüsselrolle zu. Nach einiger Zeit der Stagnation ist es 2006 zu einem starken Entwicklungsschub gekommen, dessen Ergebnisse wir hier vorstellen wollen. Die beiden Releases und , die in diesem Jahr bislang veröffentlicht wurden, hat der Autor dieses Doku mentes, Rainer Jung, als Release Manager betreut. Darüber hinaus hat er den größten Teil der Weiter entwicklung selbst durchgeführt. Zur großen Freude des Tomcat-Projektes haben die beiden neuen Releases von mod_jk sehr viel positives Feedback aus der Community erhalten. Viele der Vorschläge aus den Rückmeldungen zu sind be reits in umgesetzt worden. In der Beta-Phase wurde die Version innerhalb von drei Tagen über 100 Mal heruntergeladen. Dieses Dokument, das die Weiterentwicklung des Moduls mod_jk detailliert beschreibt, richtet sich nicht an mod_jk-anfänger. Grundkenntnisse in der Basis-Konfiguration müssen bereits vorhanden sein ([1]). Wir hoffen, dass die Leser unsere Begeisterung über die vielen Fortschritte nach der Lektüre dieses Doku mentes teilen. Wer auch in Zukunft auf dem Laufenden bleiben möchte, findet das Changelog jedes neu en Releases im Internet [2]. Die kontinuierliche Diskussion zur Entwicklung und die Commit-Nachrichten der Versionsverwaltung können ebenfalls im Internet unter [3] verfolgt werden. Viele Aspekte dieses Dokumentes werden auch in zwei gemeinsamen Artikeln mit Peter Roßbach im Ja vamagazin besprochen ([5],[6]). Eine Bemerkung am Rande: Im neuesten Apache 2.2 sind Erweiterungen zu mod_proxy implementiert worden, die auf lange Sicht mod_jk für Apache ablösen sollen: mod_proxy_balancer und mod_proxy_ajp. Die Möglichkeiten dieser proxy-erweiterungen sind jedoch noch weit von der Mächtig keit von mod_jk entfernt Es ist allerdings zu erwarten, dass ein Wechsel im Laufe des Jahres 2007 möglich ist, nicht zuletzt weil wir uns bemühen werden bis dahin Features von mod_jk für mod_proxy zu portieren. Wir beschränken uns in dieser Beschreibung auf den Einsatz von mod_jk in Verbindung mit dem ApacheWebserver. Die Aussagen gelten allgemein für Apache 1.3, 2.0 und 2.2. Auf Besonderheiten in Ver bindung mit anderen Webservern wie etwa Microsoft IIS gehen wir hier nicht ein. Die Pfade in diesem Dokument sind in Unix-Notation geschrieben. Alle Aussagen gelten aber auch ana log für die Filesysteme der vielen anderen Plattformen, für die mod_jk zur Verfügung steht. Seite 5 von 26

6 2 Die Möglichkeiten der Weiterleitung Der Modul mod_jk dient dazu, Anfragen die einen Webserver erreichen an einen oder mehrere nachge lagerte Tomcat-Instanzen weiterzuleiten. In der Regel ist es jedoch so, dass nicht alle Anfragen weiterge leitet werden sollen. Als Erkennungsmerkmal, welche Anfragen weiterzuleiten sind, dienen meist URLPrefixe und -Suffixe. Insgesamt gibt es in mod_jk vier recht verschiedene Methoden, Weiterleitungen zu konfigurieren. Da für drei dieser vier Methoden die mod_jk-releases und wichtige Ergänzungen und Fehlerbe hebungen beinhalten, möchten wir hier alle vier Varianten vorstellen. 2.1 Traditionell: JkMount JkMount ist eine Direktive, die in der Apache-Konfiguration eingesetzt wird. Sie kann auf zwei Weisen verwendet werden JkMount mit URL-Muster In diesem Fall wird das URL-Muster explizit angegeben. Beispiel: Jk M o u n t / m y a p p / * my w o r k e r Dieses Mapping leitet also alle Anfragen, die mit /myapp/ beginnen, an den Worker myworker weiter. Der angegebene Pfad muss mit einem / beginnen. Er darf die speziellen Zeichen? und * enthalten. Dabei steht? für ein einziges beliebiges Zeichen und * für beliebig viele Zeichen. Es handelt sich hierbei also nicht um klassische reguläre Ausdrücke. Enthält die Pfadangabe weder ein?, noch ein *, dann gibt es nur einen Match für Anfragen, deren URL exakt gleich dem angegebenen Pfad ist. Häufig möchte man den Kontext-Namen der Webapplikation mappen, sowie alle URLs darunter, also etwa /myapp, /myapp/, /myapp/*, nicht jedoch /myappext. Bislang verwendete man hierfür zwei Direktiven: Jk M o u n t / m y a p p my w o r k e r Jk M o u n t / m y a p p / * my w o r k e r Mittlerweile geht dies mit einer syntaktischen Abkürzung: Jk M o u n t / m y a p p / * myw o r k e r Der senkrechte Strich bedeutet, dass die Pfadangabe in zwei Pfade aufgelöst wird, einmal alles bis zum Strich, und die zweite Pfadangabe alles bis zum Ende, aber ohne den Strich. Um Ausnahmen von einem Mapping zu definieren, verwendet man die Direktive JkUnMount: Jk U n M o u n t /m y a p p / s t a t i c / * Seite 6 von 26 my w o r k e r

7 Auch hier ist bei Bedarf die Strich-Notation einsetzbar. Ein vorangestelltes - schaltet das Mapping des dahinterstehenden Pfades ab JkMount in einem Location-Element Verwendet man JkMount in einem Location-Element, dann darf es keine Pfadangabe bekommen, son dern erbt den Pfad aus dem Location-Element. Beispiel: <L o c a t i o n /*. j s p > Jk M o u n t my w o r k e r </ L o c a t i o n > Bei Verwendung dieser Notation ist äußerste Vorsicht geboten! Der Pfad aus dem Location-Element wird exakt so, wie er in der Konfiguration steht für das JkMount übernommen. Das hat zur Folge, dass er mit einem / beginnen muss. Weiterhin kann man diese Notation zwar auch in LocationMatch verwenden, aber die Bedeutung von * in LocationMatch ist eine völlig andere, als im JkMount. Es wird deshalb stark davon abgeraten, diesen Ansatz mit LocationMatch zu verbinden. Neben JkMount ist auch wieder JkUnMount in einem Location-Element erlaubt. Es funktioniert ganz ana log zum JkMount Weitere Tricks: JkMountCopy und JkAutoAlias Arbeiten Sie mit mehreren virtuellen Servern und haben einige Mappings, die für alle virtuellen Server gelten, dann können Sie diese im globalen virtuellen Server definieren und dort das Flag JkMountCopy setzen. Dann erben alle virtuellen Server die Mappings vom globalen virtuellen Server. Beispiel: Jk M o u n t C o p y On Die Direktive JkAutoAlias dient dazu, auf möglichst einfache Weise statischen Content vom Webserver ausliefern zu lassen. Dies funktioniert nur, wenn der Webserver Zugriff auf die ausgepackten Web applikationen hat. In sicherheitsrelevanten Installationen wird man dies vermeiden wollen. Für einfachere Umgebungen kann es jedoch sehr bequem sein. Pro virtuellem Server ist jedoch nur eine JkAutoAlias-Di rektive erlaubt. Beispiel: Jk A u t o A l i a s /o p t / w e b a p p s Jk M o u n t / c o n t r o l l i n g / * wc Jk U n M o u n t /c o n t r o l l i n g / s t a t i c / * wc Jk M o u n t / o r d e r s / * wo Jk U n M o u n t /o r d e r s / *. h t m l wo Jk U n M o u n t /o r d e r s / *. g i f wo Jk U n M o u n t /o r d e r s / *. j p g wo Jk U n M o u n t /o r d e r s / *. c s s wo Seite 7 von 26

8 Jk U n M o u n t /o r d e r s / *. j s wo Jk M o u n t / r e p o r t s / *. j s p wr Jk M o u n t / r e p o r t s / *. d o w r Die drei Anwendungen müssen hierfür im Verzeichnis /opt/webapps ausgepackt sein, und zwar als Unterverzeichnisse controlling, orders und reports. Für controlling werden alle Anfragen an den Worker wc gesendet. Alle Requests, die auf den Unterordner static zeigen, werden nicht weitergeleitet, sondern von Apache verarbeitet. Bei der Anwendung orders haben wir ein Beispiel, bei dem alle Anfragen mit bestimmten Suffixes ausgenommen wurden. Schließlich haben wir bei reports das umgekehrte Verfahren gewählt, näm lich nur Anfragen an den Worker zu geben, die auf bestimmte Suffixes enden. 2.2 Dynamisch: JkMountFile Die Worker-Mappings lassen sich auch in einer speziellen Datei definieren. Dies hat den Vorteil, dass mod_jk am Zeitstempel der Datei erkennen kann, ob sie sich geändert hat. In diesem Fall lädt er sie im laufenden Betrieb neu. Diese Überprüfung geschieht alle 60 Sekunden. Beispiel: Jk M o u n t F i l e co n f / u r i w o r k e r m a p. p r o p e r t i e s Der Dateiname ist frei wählbar. Der hier gezeigte Name wird häufig verwendet. In jedem virtuellen Server kann die JkMountFile-Direktive nur einmal verwendet werden. Das Format der Datei ist zeilenorientiert. In jeder Zeile steht ein Mapping-Muster und ein Workername, jeweils verbunden mit einem Gleichheitszeichen. Kommentare beginnen mit einem #. Beispiel: # Ma p th e wh o l e co n t r o l l i n g /c o n t r o l l i n g / * = w c # Un m a p s t a t i c!/ c o n t r o l l i n g / s t a t i c / * con t e x t # Ma p JS P s an d St r u t s in th e re p o r t s co n t e x t /r e p o r t s / *. j s p = w r /r e p o r t s / *. d o = w r # Di s a b l e ma p p i n g - /o r d e r s / * = w o we mi g h t h a v e e n a b l e d ea r l i e r in th e co n f i g u r a t i o n Ein führendes Ausrufezeichen! entspricht in der Bedeutung exakt dem JkUnMount-Befehl. Regeln, die so definiert wurden, unterbinden die Weiterleitung auf jeden Fall. Beginnt eine Regel mit einem -, dann wird dadurch ein eventuell vorher stattgefundenes Mapping auf den gleichen Pfad abgeschaltet. Sollte später jedoch erneut ein solches Mapping gelesen werden, dann wird es im Unterschied zu! wieder angeschaltet. Seite 8 von 26

9 2.3 Invertiert: Worker-Attribut mount Bislang haben wir jeweils einem Pfad einen Worker zugeordnet. Es geht jedoch auch umgekehrt: einem Worker werden ein oder mehrere Pfade zugeordnet. Dies kann in der Worker-Konfigurationsdatei ge schehen. Beispiel: Jk W o r k e r s F i l e co n f / w o r k e r s. p r o p e r t i e s In der Datei workers.properties können wir nun bei den dort definierten Workern mit dem At tribut mount zugehörige Pfad-Mappings angeben. Dabei sind seit Version von mod_jk auch mehrere mount-zeilen je Worker erlaubt: Beispiel: wo r k e r. l i s t = w c wo r k e r. w c. t y p e = a j p 3 wo r k e r. w c. h o s t = m y h o s t wo r k e r. w c. p o r t = wo r k e r. w c. m o u n t = / c o n t r o l l i n g / * wo r k e r. w c. m o u n t =! / c o n t r o l l i n g / s t a t i c / * 2.4 Apache HTTPD-Stil: SetHandler und Environment-Variablen Schon länger war es möglich, mittels der Direktive SetHandler jakarta-servlet in der Apache-Konfiguration einen Request über mod_jk weiterzuleiten. Allerdings wurde dann stets der erste Worker in der Worker-Definition verwendet. Für alle praktischen Zwecke war diese Einschränkung zu stark. Seit mod_jk ist es jetzt möglich SetHandler mit einer Environment-Variable zu kombinieren, die man auf den Namen des gewünschten Workers setzen kann. Der Name der Environment-Variablen ist JK_WORKER_NAME. Er kann jedoch mit der Direktive JkWorkerIndicator umgesetzt werden. Beispiel: # Us e th e va r i a b l e WO R K E R _ V A R Jk W o r k e r I n d i c a t o r W O R K E R _ V A R to s t o r e th e w o r k e r na m e # Ma p al l su b d i r s t o wo r k e r s vi a n a m i n g ru l e # an d ex c l u d e st a t i c co n t e n t. <L o c a t i o n /a p p s / > Se t H a n d l e r j a k a r t a - se r v l e t Se t E n v I f RE Q U E S T _ U R I ^ / a p p s / ( [ ^ / ] * ) / WO R K E R _ V A R $1 Se t E n v I f RE Q U E S T _ U R I ^ / a p p s / ( [ ^ / ] * ) / s t a t i c no - j k </ L o c a t i o n > Wir schicken also alle Requests, die mit /apps/ beginnen, an Worker weiter. Das besondere hierbei ist, dass wir den Namen des Workers automatisch aus dem Namen des nächsten Verzeichnisses nach /apps/ in der URL bestimmen. Seite 9 von 26

10 Dieser Weg der mod_jk-konfiguration ist ausgesprochen mächtig. Environment-Variablen lassen sich insbesondere beim Einsatz von mod_rewrite sehr flexibel setzen. Seit Apache 2.2 ist es außerdem möglich auch den Handler (hier: jakarta-servlet) mittels mod_rewrite zu setzen. Allerdings ist dieses zuletzt vorgestellte Verfahren auf einer anderen Basis implementiert. Wenn Sie es zusammen mit einem der anderen Verfahren einsetzen und die Weiterleitungsregeln sich widersprechen, dann ist es nicht immer ganz einfach das Ergebnis zu verstehen. Vereinfacht lässt sich sagen, dass das SetHandler-Verfahren dann ausgeführt wird, wenn die obigen drei Verfahren keinen Match erzeugen. Sie können also weder positive Matches der anderen Verfahren hiermit verändern. Noch verhindert ein JkUn Mount eine Ausführung von SetHandler. Seite 10 von 26

11 3 Änderungen in der workers.properties Im Release wurden einige Code-Teile, die für das Lesen der Worker-Konfigurationsdatei wor kers.properties zuständig sind, überarbeitet. Hierdurch ergeben sich zwei wesentliche neue Möglichkeiten in der Konfiguration. Außerdem ist es jetzt möglich, Attribute auch abzukündigen (depre cation). 3.1 Worker-Hierarchie Gerade beim Einsatz von Load-Balancer-Workern ist es häufig so, dass man viele Worker in der Konfigu ration stehen hat, bei denen die meisten Attribute gleich konfiguriert sind. Das neue Attribut refe rence ermöglicht es, Attribute zwischen Workern zu vererben. Hier zunächst ein einfaches Beispiel: wo r k e r. l i s t = t i c, t a c # wo r k e r to e d e f i n e s so m e de f a u l t wo r k e r. t o e. t y p e = a j p 1 3 wo r k e r. t o e. h o s t = m y h o s t wo r k e r. t o e. s o c k e t _ k e e p a l i v e = t r u e wo r k e r. t o e. c o n n e c t _ t i m e o u t = wo r k e r. t o e. r e c o v e r y _ o p t i o n s = 3 se t t i n g s # wo r k e r s ti c an d t a c in h e r i t th o s e va l u e s wo r k e r. t i c. r e f e r e n c e = w o r k e r. t o e wo r k e r. t i c. p o r t = wo r k e r. t a c. r e f e r e n c e = w o r k e r. t o e wo r k e r. t a c. p o r t = Die Worker tic und tac erben hier fünf Attribute vom Worker toe. Bitte beachten Sie, dass der Wert des Attributes reference nicht nur toe, sondern worker.toe ist. Wir überlassen es dem Leser herauszufinden, was passiert, wenn die Einträge für toe nicht mit worker.toe, sondern z.b. mit template.toe beginnen. Die Vererbung von Attributen kann auch mehrstufig geschehen, d.h. ein Worker von dem geerbt wird, kann selbst auch wieder von einem Worker erben. Bitte konfigurieren Sie aber keine endlosen Schleifen. Studieren Sie doch einmal die folgende Konfiguration und vergleichen Sie den Umfang, wenn Sie diese ohne Referenzen aufbauen: # We on l y us e on e l o a d b a l a n c e r wo r k e r. l i s t = l b # Le t ' s d e f i n e so m e de f a u l t s wo r k e r. b a s i c. p o r t = wo r k e r. b a s i c. t y p e = a j p 1 3 wo r k e r. b a s i c. s o c k e t _ k e e p a l i v e = t r u e wo r k e r. b a s i c. c o n n e c t _ t i m e o u t = wo r k e r. b a s i c. r e c o v e r y _ o p t i o n s = 7 # An d we us e t h e m i n tw o gr o u p s wo r k e r. l b 1. d o m a i n = d o m 1 wo r k e r. l b 1. d i s t a n c e = 0 Seite 11 von 26

12 wo r k e r. l b 1. r e f e r e n c e = w o r k e r. b a s i c wo r k e r. l b 2. d o m a i n = d o m 2 wo r k e r. l b 2. d i s t a n c e = 1 wo r k e r. l b 2. r e f e r e n c e = w o r k e r. b a s i c # No w we co n f i g u r e th e l o a d b a l a n c e r wo r k e r. l b. t y p e = l b wo r k e r. l b. m e t h o d = B wo r k e r. l b. b a l a n c e d _ w o r k e r s = w 1 1, w 1 2, w 2 1, w 2 2 wo r k e r. w 1 1. h o s t = m y h o s t 1 1 wo r k e r. w 1 1. r e f e r e n c e = w o r k e r. l b 1 wo r k e r. w 1 2. h o s t = m y h o s t 1 2 wo r k e r. w 1 2. r e f e r e n c e = w o r k e r. l b 1 wo r k e r. w 2 1. h o s t = m y h o s t 2 1 wo r k e r. w 2 1. r e f e r e n c e = w o r k e r. l b 2 wo r k e r. w 2 2. h o s t = m y h o s t 2 2 wo r k e r. w 2 2. r e f e r e n c e = w o r k e r. l b Mehrzeilige Attribute Ebenfalls neu ist die Möglichkeit in allen Einträgen in der workers.properties, die mehrfache Werte erlauben, diese in mehrere Zeilen aufteilen zu können. Stellen Sie sich vor, Sie wollen einen LoadBalancer definieren, der über 100 Ziel-Worker verteilen soll. Dann wird das Attribut balance_wor kers, welches die Komma-separierte Liste aller Ziel-Worker enthält schon sehr unangenehm lange. Die folgenden Attribute erlauben eine Verteilung ihrer Werte auf mehrere Zeilen: worker.list: Die Liste der in den Pfad-Mappings erlaubten Worker worker.myworker.mount: Mappings, die für einen Worker namens myworker de finiert werden sollen (vgl. Abschnitt ) worker.mylbworker.balance_workers: Die Liste der Ziel-Worker, auf die ein Load-Balancer Worker namens mylbworker verteilen soll Beispiel: wo r k e r. l i s t = l b 1 # No w co m e s th e co n f i g u r a t i o n fo r th e l o a d b a l a n c e r... wo r k e r. l b 1. b a l a n c e _ w o r k e r s = w 1 1 # An d he r e we ad d t h e co n f i g u r a t i o n fo r w wo r k e r. l b 1. b a l a n c e _ w o r k e r s = w 1 2 # An d he r e we ad d t h e co n f i g u r a t i o n fo r w wo r k e r. l i s t = l b 2 # No w co m e s th e co n f i g u r a t i o n fo r th e l o a d b a l a n c e r... wo r k e r. l b 2. b a l a n c e _ w o r k e r s = w 2 1 # An d he r e we ad d t h e co n f i g u r a t i o n fo r w wo r k e r. l b 2. b a l a n c e _ w o r k e r s = w 2 2 # An d he r e we ad d t h e co n f i g u r a t i o n fo r w Seite 12 von 26 lb 1 lb 2

13 Wie man sieht, erlaubt diese Aufteilung eine logischere und weniger fehleranfällige Anordnung in der Konfiguration. 3.3 Abgekündigte Attribute Einige Attribute wurden ab Version formal abgekündigt. Für alle diese Attribute existieren äquiva lente Nachfolge-Attribute. In allen Fällen funktionieren sogar die abgekündigten Attribute noch. Allerdings kann dies in kommenden Versionen entfallen. Um das Abkündigen vernünftig umzusetzen, wird jetzt beim Starten von Apache im Log-Level warn ge logt, welche abgekündigten (deprecated) Attribute gefunden wurden. Hier eine Übersicht der Abkündigungen: cachesize: Ersetzt in durch connection_pool_size cache_timeout und recycle_timeout: Ersetzt seit Version durch connection_pool_timeout balanced_workers: Ersetzt in durch balance_workers (man beachte den Wegfall des letzten Buchstabens d ) disabled und stopped: Ersetzt in durch activation Auch wenn die alten Konfigurationen noch funktionieren, empfehlen wir eine Anpassung der Konfigura tionen auf die neuen Attribute. Dabei ist zu beachten: cache_timeout und recycle_timeout: Diese beiden Attribute hatten schon lange exakt die gleiche Wirkung, so dass es nur konsequent war, sie durch ein einziges Attribut zu ersetzen. disabled und stopped: Bislang war es möglich, aus den beiden Attributen vier Kombina tionen zu konfigurieren. Allerdings waren stopped und stopped+disabled immer schon äquivalent. Das neue Attribut activation lässt als Werte stopped, disabled und active (Default) zu, wobei nur der erste Buchstabe zählt und groß oder klein geschrieben werden kann. Seite 13 von 26

14 4 Load-Balancing Eine wesentliche Überarbeitung hat auch der Load-Balancer erfahren. Vieles davon geschah unter der Haube. Der Code wurde aufgeräumt und einige nicht unwesentliche Unschönheiten wurden beseitigt. Aber auch an der Oberfläche hat sich etliches geändert. Zum Einsatz von mod_jk mit Load-Balancing und einem Tomcat-Cluster verweisen wir auf den detaillierteren Erfahrungsbericht [4]. 4.1 Balancing-Methoden Es gibt mittlerweile drei Methoden der Lastverteilung auf mehrere Ziel-Worker. Sie werden mit dem At tribut method des Load-Balancer-Workers gesetzt. Dabei wird nur der erste Buchstabe ausgewertet und Groß- und Kleinschreibung sind irrelevant. Requests (Default): der Load-Balancer zählt die Requests, die jeder Ziel-Worker verarbeitet hat und versucht allen Workern akkumuliert gleich viele Requests zu senden. Das Verfahren Requests ist einfach und gibt häufig eine gute Verteilung, insbesondere dann, wenn es keine gute Last-Unterscheidung für verschiedene Requests gibt. Traffic: der Load-Balancer addiert die Anzahl der zwischen Apache und Tomcat verschickten By tes (Summe über beide Richtungen) und versucht diese Zahl für alle Worker akkumuliert gleich zu halten. Das Verfahren Traffic ist besonders geeignet für Bandbreiten-getriebene Verteilung. Busyness: bei dieser Methode wird nicht versucht akkumulierte Last auszugleichen, sondern der Load-Balancer versucht, die Anzahl der gerade in Bearbeitung befindlichen Requests für jeden Ziel-Worker gleich zu halten. Das Verfahren führt also zu einer möglichst gleichmäßigen Par allelität in der Bearbeitung und gleicht automatisch etwa Unterschiede in der Leistungsfähigkeit der Ziel-Tomcats aus. Diese Methode ist neu seit Version Eine aktivierte Stickiness stellt natürlich ein widersprüchliches Ziel zur Last-Verteilung dar. Solange die Anwendung viele Sitzungen hat, deren Nutzungsintensität sich statistisch gleich verteilt, wird man dennoch keine Probleme sehen. Schwierig kann es in Situationen werden, in denen nur wenige Sitzungen existieren, die auch noch sehr unterschiedlich stark frequentiert werden, etwa zu Schwachlastzeiten. Die beiden akkumulierenden Methoden Requests und Traffic haben noch eine weitere Eigenschaft: da Asymmetrien in der Last umso unwichtiger werden, je länger sie zurückliegen, wird der Lastzähler regel mäßig durch 2 geteilt. Damit wird eine gewisse Dämpfung erreicht. Dieses Verkleinern der Lastzähler ge schieht während der globalen Maintenance-Phase (vgl. Abschnitt 4.5). Alle Methoden erlauben es, eine gewünschte Asymmetrie einzustellen. Dies geschieht über das Attribut lbfactor der Ziel-Worker. Vor mod_jk wurde in der Implementierung Floating-Point-Arithme tik eingesetzt. Dies haben wir ab durch ein ganzzahliges Verfahren ersetzt, da Ganzzahl-Arithme tik deutlich schneller ist. Eine weitere Optimierung seit Version betrifft das Lastverteilungsverhalten bei schwacher Last. Bis dahin war es so, dass im Falle von gleichen Lastzahlen immer der gleiche Worker den Request zuge ordnet bekam. Wenn bei sporadischen Requests also etwa alle Lastzähler immer gleich 0 sind, würden alle Requests stets an den ersten Worker gehen. Insbesondere ist dies relevant für die Methode Busyn Seite 14 von 26

15 ess, bei der es besonders leicht vorkommen kann, dass wegen niedriger Last die Lastzahlen bei der Ver teilung von neuen Requests häufig alle gleich 0 sind. Mittlerweile ist der Algorithmus optimiert und wählt jeweils zyklisch den ersten Worker nach dem zuletzt ausgewählten. 4.2 Aktivierungszustand Die Ziel-Worker eines Load-Balancers kennen zwei besondere Zustände, die über die Konfiguration verwaltet werden: disabled und stopped. Ein Worker im Zustand disabled bekommt nur noch Anfragen, die bereits zu einer Sitzung gehören, die auf ihm liegt, und bei eingestellter Stickiness auf ihn weitergeleitet werden müssen. Neue Sitzungen werden jedoch nicht mehr eröffnet. Ein Worker im Zu stand stopped bekommt keinerlei Anfragen weitergeleitet. Vorsicht beim Einsatz von disabled: der Modul mod_jk kann nicht zwischen gültigen also noch existierenden Sitzungen und ungültigen also nicht mehr existierenden Sitzungen unterscheiden. Auch Requests, die ungültige Sitzungen tragen werden im Zustand disabled weitergeleitet. Sie können also durch den Status disabled im Laufe der Zeit dafür sorgen, dass ein Ziel-Worker nur noch einige Sitzungen trägt. Es lässt sich aber nicht komplett verhindern, dass auch neue Sitzungen angelegt werden, z.b. durch alte Bookmarks mit enkodierten Requests, oder alte Cookies. In mod_jk wurde der Fehler beseitigt, dass ein Load-Balancer, der nur einen Ziel-Worker hat, den Zustand disabled nicht korrekt berücksichtigte. Bislang war es möglich, aus den beiden Attributen disabled und stopped vier Kombinationen zu konfigurieren. Allerdings waren stopped und stopped+disabled immer schon äquivalent. Das neue Attribut activation lässt als Werte stopped, disabled und active (Default) zu, wobei nur der erste Buchstabe zählt und groß oder klein geschrieben werden kann. Die alten Attribute stopped und disabled werden in einigen Releases wegfallen. 4.3 Fehlererkennung Zunächst einmal wollen wir beschreiben, was wir hier unter einem Fehler verstehen. Der Modul mod_jk erkennt einen Fehler in der Request-Verarbeitung, wenn es zu einem Kommunikationsfehler mit dem Tomcat gekommen ist. Ein vollständig durchgeführter Request-Response-Zyklus stellt keinen Fehler dar, auch wenn dieser mit einem HTTP-Fehler-Code endet. Typische Fehlersituationen im Sinne von mod_jk sind: der Worker konnte sein Tomcat-Ziel im Netz nicht erreichen (Connect-Fehler) bei der Benutzung einer bestehenden Verbindung zum Tomcat-Ziel ist ein Fehler aufgetreten, meist ein Timeout beim Versuch, den Response an den Client zurückzuliefern, ist ein Fehler aufgetreten, etwa weil der Client die Verbindung bereits geschlossen hatte die maximal erlaubte Anzahl von Verbindungen zum Tomcat-Ziel ist erreicht, so dass der Request nicht mehr zu Tomcat gesendet werden kann ein Load-Balancer-Worker hat nur noch Ziel-Worker, die in einem Fehlerzustand sind, und erzeugt in Folge dessen selbst einen Fehler Seite 15 von 26

16 Neben einer Klarstellung der Defaults und ihrer Bedeutung und der vielen möglichen Timeouts in der mod_jk-dokumentation hat es in zwei Bereichen Anpassungen in den neuen Versionen gegeben: das Verhalten beim Auftreten eines Fehlers in der Kommunikation mit dem Client und der genaue Ablauf von Retries im Load-Balancer. Das schon länger bekannte Attribut recovery_options von Load-Balancer-Workern erlaubt jetzt durch Setzen des Bit 2 das Schließen der Verbindung zum Tomcat, wenn es in der Kommunikation mit dem Client zu einem Fehler gekommen ist. Die zur Zeit setzbaren Bits sind also: Bit 0 (Wert 1): Der Request wird nicht nochmals an einen Tomcat gegeben, wenn nach der er folgreichen Übertragung an einen Ziel-Worker ein Fehler aufgetreten ist. Bit 1 (Wert 2): Der Request wird nicht nochmals an einen Tomcat gegeben, wenn bereits die Headers des Response an den Client gesendet wurden. Bit 2 (Wert 4): Die Verbindung zu Tomcat wird geschlossen, wenn in der Kommunikation mit dem Client ein Fehler aufgetreten ist. Die Werte können additiv konfiguriert werden. Der Default des Attributes ist leider 0. Wir empfehlen für produktive Umgebungen den Wert 3 oder 7. Die ersten beiden Bits sind nötig, wenn man vermeiden möchte, dass durch Retries Transaktionen doppelt ausgeführt werden (doppelte Bestellungen etc.). Das Retry-Verhalten des Load-Balancers wurde in Version insgesamt stark verbessert. Wenn alle Verbindungen des Ziel-Wokers belegt sind, wird zunächst 25 Millisekunden gewartet, bevor erneut ver sucht wird, eine freie Verbindung zu bekommen. Danach wird vor jedem weiteren Versuch doppelt so lange gewartet wie zuvor bis zu maximal 100 Millisekunden. Im Default werden nur 2 Retries versucht, der Wert kann jedoch durch das Attribut retries des Load-Balancers angepasst werden. Retries sollten bei Apache nur auftauchen, wenn man die Größe des connection pools auf einen Wert kleiner als die Anzahl von Threads pro Prozess eingestellt hat. Im Default ist der Wert automatisch gleich der Anzahl der Threads. In der Regel sollte man es beim Default belassen und keine eigene Konfiguration vornehmen. 4.4 Wiederanlauf Ein Ziel-Worker, der bei einer Request-Weiterleitung auf einen Kommunikationsfehler mit seinem Tom cat-ziel stößt, geht in den Zustand Error und bekommt dann vom Load-Balancer keine Anfragen mehr weitergeleitet. In regelmäßigen Abständen werden alle Worker, die sich im Zustand Error be finden, darauf überprüft, ob sie wieder funktionieren (Recovery). Dies geschieht, indem sie einfach wieder Requests vermittelt bekommen. Der Worker geht bei der Überprüfung dann vom Zustand Error in den Zustand Recovering über, wenn seit dem Auftreten des Fehlers mindestens soviel Zeit in Se kunden vergangen ist, wie sein Attribut recovery_timeout angibt (Default: 60 Sekunden). Wenn alle Worker auf Error stehen, gehen sie bei jeder Überprüfung alle sofort in den Zustand Recove ring (Forced Recovery). Der Zustand Recovering bedeutet, dass diese Worker wieder Anfragen bekommen. Sie gehen beim nächsten Request, den die Worker weitergeleitet bekommen sofort wieder über in Error, falls wieder ein Fehler aufgetreten ist, oder in OK, falls der Request erfolgreich bearbei tet wurde. Seite 16 von 26

17 Bis mod_jk war es nicht möglich, das Attribut recovery_timeout auf Werte kleiner als 60 Sekunden zu setzen. Seit ist das Minimum eine Sekunde. Beachten Sie jedoch, dass die Prü fung auf Recovery nicht kontinuierlich geschieht, sondern nur während der global Maintenance, die im Default nur alle 60 Sekunden geschieht (vgl. Abschnitt 4.5). Wenn Sie sicherstellen möchten, dass Reco very schneller geschieht, müssen Sie auch den Wert von worker.maintain nach unten anpassen. Vermeiden Sie jedoch sehr kleine Werte, etwa unterhalb von 10 Sekunden. In Version wurde auch ein Fehler beseitigt, der dafür sorgte, dass Worker, die disabled waren, nie aus einem Error-Zustand in Recovering gingen, sondern bis zum Webserver-Neustart in Er ror blieben. Ein besonderer Trick in der Lastverteilung sorgt in dieser Version ebenfalls dafür, dass Worker, die in Re covering gehen, nicht sofort mit extremer Last konfrontiert werden. Bei den Lastverteilungsmethoden Requests und Traffic werden die Lastzähler über einige Zeit akkumuliert. Ein Worker, der auf Error steht, bekommt keine Last mehr und hätte deshalb Nachholbedarf. Wir setzen deshalb den Lastzähler eines Workers im Zustand Recovering auf den maximalen Lastzähler aller Worker im Load-Balan cer, damit dieser Worker sanft angefahren wird. 4.5 Interne Wartung Die sogenannte Maintenance-Methode im mod_jk hat nichts mit einer Wartung einer Benutzerapplikati on zu tun. Sie wurde für Aufgaben eingeführt, die innerhalb des gesamten Web-Servers nur ab und zu durchzuführen sind. Es gibt eine lokale und eine globale Maintenance. Die lokale Maintenance läuft in einem Prozess dann, wenn er einen Request bekommt, und seit dem letzten Aufruf der lokalen Mainte nance im gleichen Prozess mindestens die Zeit in Sekunden vergangen ist, die im Attribut wor ker.maintain festgelegt wurde (Default: 60 Sekunden). Die lokale Maintenance ist zur Zeit dafür verantwortlich, Verbindungen zwischen dem Webserver und dem Tomcat, die lange Zeit nicht benutzt wurden (connection_pool_timeout) wieder zu schließen. Dies dient dazu, die an den Ver bindungen hängenden Threads auf Tomcat-Seite wieder freizugeben, und ist insbesondere dann nützlich, wenn viele Webserver sich mit einem Tomcat verbinden. Die globale Maintenance läuft dann, wenn ein Request eintrifft und seit der letzten Ausführung der globalen Maintenance in irgendeinem Prozess die Zeit in Sekunden vergangen ist, die im Attribut worker.maintain festgelegt wurde (Default: 60 Sekunden). Zur Zeit werden drei Aufgaben von der globalen Maintenance übernommen Die Dämpfung der Lastzahlen der akkumulierenden Methoden Requests und Traffic (vgl. Ab schnitt 4.1) Die Überprüfung aller Worker, die sich im Status Error befinden, und ob eine Weiterleitung über sie wieder versucht werden soll (Recovery, vgl. Abschnitt 4.4). Das Umsetzen des Status von Workern, die seit der letzten globalen Maintenance keinen einzigen Request abgearbeitet haben von OK auf N/A (not available). Damit soll ausge drückt werden, dass die Funktionsfähigkeit dieses Workers mangels Benutzung nicht sicher ist. Der Status wird im Status-Worker angezeigt (vgl. Kapitel 5). Seite 17 von 26

18 4.6 Inter-Prozess-Kommunikation Die verschiedenen Zustände (OK, N/A, Error, Recovering und Busy) und die vielen StatistikZähler, die der Load-Balancer mittlerweile pflegt, werden auch bei einem Multi-Prozess Webserver von allen Prozessen (und natürlich Threads) gemeinsam genutzt. Dies hat den unmittelbaren Vorteil, dass es nur eine einheitliche Sicht auf die aktuelle Last und die Zustände der Worker gibt. Darüber hinaus kommt es hierdurch auch zu weniger Requests mit Fehlern, da schon ein Request mit einem Fehler den entspre chenden Ziel-Worker für den gesamten Web-Server in den Zustand Error versetzt. Diese gemeinsame Nutzung der Informationen ist durch ein Shared Memory-Segment realisiert. In mod_jk Version wurde die benötigte Größe für diesen Shared Memory deutlich verringert. Wei terhin wurde in der gleichen Version das Locking für die Synchronisierung paralleler Zugriffe wesentlich verbessert. 4.7 Gruppierung und Vervielfältigung Attribut distance Eine neue Fähigkeit seit Version ist die Gruppierung von Ziel-Workern nach Präferenzen. Einige Versionen früher war bereits das Attribut local_worker weggefallen, weil man den Eindruck hatte, dessen Möglichkeiten auch durch den Zustand disabled für die nicht-lokalen Worker ausdrücken zu können. In Wirklichkeit gab es jedoch längst den Bedarf, die durch local_host ausgedrückte Idee weiter auszubauen. Hierfür gibt es jetzt das Attribut distance für die Ziel-Worker eines Load-Balan cers. Requests werden jeweils nur auf die Gruppe von Ziel-Workern verteilt, die zu der kleinsten konfigu rierten Distance gehören, zu der nicht alle Worker im Status Error sind. Das Attribut distance nimmt ganzzahlige Werte entgegen. Der Default ist 0. Häufig gibt es in großen Installationen mehrere Internet-Anschlüsse, die jeweils in eigenen Zellen mit Apache-Webservern enden. Dahinter gibt es dann an den gleichen Standorten jeweils einen TomcatLayer. Im Normalfall sollen nun Anfragen, die bei einem Apache ankommen, am gleichen Standort wei terverarbeitet werden. Nur wenn dort alle Tomcats ausgefallen sind, sollen auch die anderen Standorte angesprochen werden. Hierfür gibt man den lokalen Ziel-Workern den Wert 0, und den anderen den Wert Attribut jvm_route Ein weiterer interessanter Aspekt trat durch einen Administrator auf, der den gleichen Tomcat in ver schiedenen Load-Balancern ansprechen wollte. Jeder Load-Balancer war für einen anderen Kontext zu ständig. Nun hatte er aber Bedarf, die Konfigurationen dieses Workers in den verschiedenen Load-Balan cern unterschiedlich zu setzen (Timeouts). Das war nicht möglich! Und zwar weil der Name des Workers bei Stickiness gleich dem Attribut jvmroute in der Engine-Konfiguration von Tomcat sein muss. Der gleiche Tomcat konnte also nur von einem Worker angesprochen werden, der dann auch nur eine Konfi guration haben konnte. Da die Anwender immer wieder über die verlangte Namensgleichheit der Worker mit der jvmroute bei Stickiness gestolpert sind, gibt es jetzt das neue Attribut jvm_route. Seite 18 von 26

19 Wird das Attribut jvm_route bei einem Ziel-Worker nicht gesetzt, richtet sich seine Stickiness nach wie vor nach seinem Namen. Wird jedoch das Attribut jvm_route verwendet, dann bestimmt dieses, welche Anfragen an den Worker sticky gesendet werden. Damit wird es nicht nur möglich, den gleichen Tomcat mit unterschiedlichen Konfigurationen anzusprechen. Viele Konfigurationen können mit Hilfe des Attributes auch einfacher und logischer aufgebaut werden. Seite 19 von 26

20 5 Der Status-Worker Schon seit einigen Versionen gibt es den Status-Worker. Er erlaubt es, insbesondere bei Verwendung von Load-Balancern sehr schöne Einblicke in den Zustand von mod_jk zu bekommen. Der Status-Worker wurde weiter ausgebaut und wird auch in zukünftigen Versionen weitere neue Möglichkeiten bekommen. Als kleinen Appetithappen zeigen wir hier einen Screenshot des aktuellen Status-Workers: Seite 20 von 26

21 Sehr viele Attribute von Workern können durch den Status-Worker im laufenden Betrieb verändert werden. Dies funktioniert ohne Neustart des Webservers. Das ist deshalb möglich, weil der Status-Wor ker das gleiche Shared Memory-Segment nutzt wie der Rest von mod_jk. Allerdings sind Änderungen, die durch den Status-Worker vorgenommen werden nicht persistent! Sie werden nicht abgespeichert und sind nach einem Neustart nicht mehr vorhanden. Mit Hilfe des Status-Workers können alle neueren Attribute bereits dynamisch gemanagt werden. Für viele ältere Attribute wird diese Möglichkeit in den nächsten Releases Zug um Zug geschaffen werden. Der Status-Worker gibt Ihnen viele Einblicke in Laufzeit-Zustände. Bei Ziel-Workern von Load-Balancern kann man deren Zustand (OK, N/A, Error, Recovering, Busy), Zugriffs- und Fehlerzähler und Lastzahlen sehen und z.b. auch, wie lange es noch dauert bis ein Error-Worker auf Recovering geht. Wir möchten Ihnen einen Blick in den Status-Worker sehr ans Herz legen. Auch wenn dieses Doku ment kein Tutorial sein soll, geben wir hier kurz die dafür nötige Konfiguration wieder: wo r k e r. l i s t = j k s t a t u s wo r k e r. j k s t a t u s. t y p e = s t a t u s wo r k e r. s t a t u s. m o u n t = / j k - st a t u s Sie sollten natürlich in produktiven Umgebungen den Zugriff auf die hier für den Status-Worker verwendete URL /jk-status mit einem Zugriffsschutz versehen. Diesen muss der Webserver realisieren. Der Status-Worker kennt keine Benutzer. Seit Version kennt der Status-Worker den Request-Parameter refresh, der eine Sekunden-An zahl als Wert hat und dafür sorgt, dass der Browser die Anzeige regelmäßig aktualisiert. In haben wir hierfür ein kleines Formular im Status-Worker untergebracht. Um die Fehlergefahr im Zusammenspiel zwischen Browser und Status-Worker zu verringern, wird seit Version nach einem schreibenden Zugriff auf den Status-Worker ein Redirect auf die Grundanzeige durchgeführt, damit ein späteres Reload im Browser nicht zu einem erneuten Ausführen des schreibenden Zugriffs führt. Zuletzt noch ein kleiner Tipp: der Status-Worker listet auch die URL-Mappings für die Worker. Diese sind jedoch vom angesprochenen virtuellen Server abhängig. Rufen Sie also den Status-Worker über einen ad ministrativen virtuellen Server auf, sehen Sie zwar alle Worker und deren Zustände korrekt, aber die URLMappings werden typischerweise leer sein, da Sie meist nicht in den administrativen virtuellen Server aufgenommen werden. Seite 21 von 26

22 6 Logging Sehr spannende neue Möglichkeiten gibt es im Logging von mod_jk. Bislang war es nur schwer möglich, zu verfolgen, über welche Worker Requests weitergeleitet wurden. Dies war bislang laut Dokumentation nur über ein mod_jk-eigenes Request-Log möglich. Im Zusammenspiel mit einem Load-Balancer ergab sich aber das enttäuschende Ergebnis, dass stets der Load-Balancer ausgegeben wurde und nicht der eigentlich interessante Ziel-Worker. Eine weitere, bislang nicht dokumentierte Variante, wurde jetzt stär ker ausgebaut. Wir nutzen nun seit Version eine Apache-interne Struktur, die Notes-Tabelle, um während der mod_jk-verarbeitung Arbeitsergebnisse abzulegen. Aus dieser Tabelle kann man dann mittels des Stan dard-moduls mod_log_config Daten auswählen und über das LogFormat in das access-log aufnehmen. Hier eine kleine Tabelle dazu, welche Notes zur Zeit verfügbar sind: Note JK_WORKER_NAME Name des durch das URI-Mapping ausgewählten Workers JK_WORKER_TYPE Typ des durch das URI-Mapping ausgewählten Workers JK_REQUEST_DURATION Request-Verarbeitungsdauer. Zur Zeit nur funktional in Kom bination mit einem definierten JkRequestLogFormat JK_LB_FIRST_NAME Load-Balancer: Name des ersten versuchten Ziel-Workers JK_LB_FIRST_TYPE Load-Balancer: Typ des ersten versuchten Ziel-Workers JK_LB_FIRST_ACCESSED Load-Balancer: Zugriffszähler des ersten versuchten Ziel-Wor kers JK_LB_FIRST_READ Load-Balancer: An Tomcat gesendete Bytes des ersten ver suchten Ziel-Workers JK_LB_FIRST_TRANSFERRED Load-Balancer: Von Tomcat empfangene Bytes des ersten versuchten Ziel-Workers JK_LB_FIRST_ERRORS Load-Balancer: Fehlerzähler des ersten versuchten Ziel-Wor kers JK_LB_FIRST_BUSY Load-Balancer: Anzahl parallel in Bearbeitung befindlicher Requests auf dem ersten versuchten Ziel-Worker JK_LB_FIRST_ACTIVATION Load-Balancer: Aktivierungszustand des ersten versuchten Ziel-Worker JK_LB_FIRST_STATE Load-Balancer: Laufzeitzustand des ersten versuchten ZielWorker JK_LB_LAST_NAME Load-Balancer: Name des letzten versuchten Ziel-Workers JK_LB_LAST_TYPE Load-Balancer: Typ des letzten versuchten Ziel-Workers JK_LB_LAST_ACCESSED Load-Balancer: Zugriffszähler des letzten versuchten ZielWorkers Seite 22 von 26 Description

23 Note JK_LB_LAST_READ Description Load-Balancer: An Tomcat gesendete Bytes des letzten ver suchten Ziel-Workers JK_LB_LAST_TRANSFERRED Load-Balancer: Von Tomcat empfangene Bytes des letzten versuchten Ziel-Workers JK_LB_LAST_ERRORS Load-Balancer: Fehlerzähler des letzten versuchten Ziel-Wor kers JK_LB_LAST_BUSY Load-Balancer: Anzahl parallel in Bearbeitung befindlicher Requests auf dem letzten versuchten Ziel-Worker JK_LB_FIRST_ACTIVATION Load-Balancer: Aktivierungszustand des letzten versuchten Ziel-Worker JK_LB_FIRST_STATE Load-Balancer: Laufzeitzustand des letzten versuchten ZielWorker Hier ein kleines Beispiel für ein sehr ausführliches Log-Format: Lo g F o r m a t "% h %l %u %t \ " % r \ " %> s %b \" % { R e f e r e r } i \ " \ " % { U s e r - Ag e n t } i \ " %{ J K _ W O R K E R _ N A M E } n %{ J K _ W O R K E R _ T Y P E } n %{ J K _ R E Q U E S T _ D U R A T I O N } n % { J K _ L B _ F I R S T _ N A M E } n %{ J K _ L B _ F I R S T _ V A L U E } n %{ J K _ L B _ F I R S T _ A C C E S S E D } n %{ J K _ L B _ F I R S T _ E R R O R S } n % { J K _ L B _ F I R S T _ B U S Y } n %{ J K _ L B _ F I R S T _ S T A T E } n %{ J K _ L B _ L A S T _ N A M E } n %{ J K _ L B _ L A S T _ V A L U E } n %{ J K _ L B _ L A S T _ A C C E S S E D } n %{ J K _ L B _ L A S T _ E R R O R S } n %{ J K _ L B _ L A S T _ B U S Y } n %{ J K _ L B _ L A S T _ S T A T E } n " jk _ v e r b o s e Neu in Version ist jetzt die lange vermisste Möglichkeit des Einsatzes eines Piped Loggers für das mod_jk-logfile. Sie können jetzt im Wert der Direktive JkLogFile ganz genau wie auch bei CustomLog einen String angeben, der mit einem Pipe-Zeichen beginnt. Dann wird das Log durch diese Pipe ge schrieben (Beispiel: rotatelogs). Für Apache 2.0 war dies schon lange möglich. Im Zuge dieser Neuerung wurden auch einige Fehler im Logging beseitigt, die zur Folge hatten, dass bis zu Version korrupte Logzeilen im Logfile auftauchen konnten und unter Last sehr häufig die Log zeilen nicht in chronologischer Reihenfolge ausgegeben wurden. Für alle Webserver gibt es jetzt auch einen Default-Loglevel, nämlich info. Sie müssen jetzt also die Direktive JkLogLevel info nicht mehr angeben. In allen Logzeilen erscheint außerdem zusätz lich die Prozess-ID und die Thread-ID. Hier eine Beispiel-Zeile mit den hervorgehobenen neuen IDs: [S u n Se p : 2 3 : ] [ : ] [d e b u g ] si z e = fr e e = ad d r = 0 x 2 a 9 9 a do _ s h m _ o p e n : : j k _ s h m. c (3 2 7 ) : I n i t i a l i z e d s h a r e d me m o r y Diese Angaben helfen dabei, Fehlermeldungen anderen Zeilen im Apache Error-Log zuzuordnen. Beim Starten des Webservers werden seit Version alle Attribute der Konfiguration, die mittlerwei le abgekündigt (deprecated) sind, als Hinweis ausgegeben (vgl. Abschnitt 3.3). Dies erleichtert die rechtzeitige Umstellung von Konfigurationen. Seite 23 von 26

24 7 Sonstiges Einige weitere Änderungen wollen wir an dieser Stelle auch auflisten. Sie betreffen jedoch einzelne unzu sammenhängende Details. Wir listen sie hier deshalb nur der Vollständigkeit halber auf. Die neue Option DisableReuse schaltet die Verwendung persistenter Verbindungen ab. Jeder Request baut bei der Weiterleitung eine neue Verbindung zu Tomcat auf. Die Option ist im Default abgeschaltet und wird mittels JkOptions +DisableReuse aktiviert. Diese Option wirkt sich stark negativ auf die Performance aus und ist als akuter Workaround für den Fall gedacht, dass es zu Problemen mit Firewalls zwischen Apache und Tomcat kommt. Bei sol chen Problemen sollte aber zunächst das Worker-Attribut socket_keepalive in Zu sammenhang mit einer korrekten Konfiguration des TCP-Stacks auf dem Apache-Server einge setzt werden. Das neue Attribut max_packet_size für Worker vom Typ AJP13 vergrößert die Pakete, in denen mod_jk die Request-Headers an Tomcat sendet. Diese sind im Default 8KB groß, was etwa bei der Weiterleitung von Client-Zertifikaten inklusive Zertifikatsketten zu Problemen füh ren kann. Das Attribut ist noch experimentell und mit Absicht noch nicht dokumentiert. Es kann nicht ohne Anpassungen am Tomcat-Connector eingesetzt werden (neues Attribut packetsize). Ein weiteres neues Attribut connection_pool_minsize erlaubt es, festzulegen, wie viele Verbindungen im Verbindungspool zwischen einem Worker und Tomcat bestehen bleiben sollen, obwohl sie lange Zeit unbenutzt waren. Der Default ist die halbe Pool-Größe. Seit Version war die Erkennung von Fehlern beim Versenden von Antworten an Clients fehlerhaft. Das hatte zwar die angenehme Folge, dass es weniger Fehlermeldungen im mod_jklogfile gab und kaum noch Broken Pipe-Exceptions in den Tomcat-Logfiles auftraten, aber leider konnten auch Servlets nicht mehr erkennen, ob die Kommunikation zum Client überhaupt noch bestand. Dieser Fehler ist seit wieder beseitigt. In der Dokumentation wurde jetzt klargestellt, dass auch die Zeichen Minus - und Unterstrich _ als Bestandteile von Worker-Namen zugelassen sind. Seite 24 von 26

25 8 Zusammenfassung Der Modul mod_jk hat sich in diesem Jahr wesentlich weiterentwickelt. Neben vielen Bug-Fixes haben sich seine Fähigkeiten vor allem in folgenden Bereichen verbessert Load-Balancing Status-Worker Logging Konfigurationsflexibilität Kombination von mod_rewrite und mod_jk Damit hat mod_jk nach wie vor viele Vorteile gegenüber der aktuellen Implementierung von mod_proxy. Je nach Skill-Level in den verschiedenen IT-Bereichen Server und Netze stellt mod_jk sogar eine ernst hafte Alternative zu Load-Balancer-Appliances dar. Seite 25 von 26

26 9 Literaturhinweise [1] [2] [3] [4] Rainer Jung, Peter Roßbach: Mission Possible. Apache und Tomcat-Cluster im Einsatz, in Java Magazin [5] Rainer Jung, Peter Roßbach: Kater unter Last. Skalierbare Services: Neue Möglichkeiten der Last verteilung durch mod_jk , wird erscheinen in Java Magazin [6] Rainer Jung, Peter Roßbach: Fortsetzung von [5], wird erscheinen in Java Magazin Seite 26 von 26

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Call Button / HTTP - Systembeschreibung

Call Button / HTTP - Systembeschreibung Call Button / HTTP - Systembeschreibung Detlef Reil, 14.03.2004, zu Call Button, Version 040127, V1.50 Beta! Software System Für die Kommunikation zwischen den Call Buttons und der Applikation war bisher

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage

.htaccess HOWTO. zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage .htaccess HOWTO zum Schutz von Dateien und Verzeichnissen mittels Passwortabfrage Stand: 21.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2. Verwendung...4 2.1 Allgemeines...4 2.1 Das Aussehen der.htaccess

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver

Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver Tutorials für die Website-Entwicklung 2007 René von Bulmerincq, Siteform Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver 4 Warum brauche ich einen Webserver? Wenn Sie beginnen, Ihre erste Website zu bauen,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Viele Produkte eignen sich auch als Geschenk. Wer für den Beschenkten keine eigene Auswahl treffen möchte, der greift

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Wiki Dokumentation. Erstellt von:

Wiki Dokumentation. Erstellt von: Wiki Dokumentation Erstellt von: Wiki Dokumentation www.verkaufslexikon.de Allgemeines Wikipedia, ein Enzyklopädie Projekt der Wikimedia Foundation, ist ein Wiki, d. h. eine Website, deren Seiten man direkt

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Grundlagen der Verwendung von make

Grundlagen der Verwendung von make Kurzskript zum Thema: Grundlagen der Verwendung von make Stefan Junghans Gregor Gilka 16. November 2012 1 Einleitung In diesem Teilskript sollen die Grundlagen der Verwendung des Programmes make und der

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

PDF-AS Webanwendung Dokumentation

PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation PDF-AS Webanwendung Dokumentation Dokumentation zur PDF-AS Webanwendung ab Version 4 Version 0.5, 10.10.2014 Andreas Fitzek andreas.fitzek@egiz.gv.at Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

INSTALLATION. Voraussetzungen

INSTALLATION. Voraussetzungen INSTALLATION Voraussetzungen Um Papoo zu installieren brauchen Sie natürlich eine aktuelle Papoo Version die Sie sich auf der Seite http://www.papoo.de herunterladen können. Papoo ist ein webbasiertes

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

TomC@ - Development: Tipps und Tricks

TomC@ - Development: Tipps und Tricks TomC@ - Development: Tipps und Tricks by Peter Rossbach, Michael Kloss, Lars Roewekamp 1. Tomcat Basics 1.1. Catalina-Base Um möglichst unabhängig von den Tomcat-Releases zu bleiben, bietet es sich an

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 10. Juni 2011 Diese Anleitung bezieht sich auf Windows 7 mit allen Updates bis zum Erstellungsdatum dieser Dokumentation. WebDAV (Web-based Distributed

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Tomcat Konfiguration und Administration

Tomcat Konfiguration und Administration Tomcat Konfiguration und Administration Seminarunterlage Version: 8.01 Version 8.01 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben

PHP sicher, performant und skalierbar betreiben PHP sicher, performant und skalierbar betreiben Dipl.-Inform. Dominik Vallendor 26.09.2012 Tralios IT GmbH www.tralios.de Über mich Dominik Vallendor Studium der Informatik in Karlsruhe Seit 1995: Internet

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de

Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat. W3L AG info@w3l.de 1 Skalierbare Webanwendungen mit Apache und Apache Tomcat W3L AG info@w3l.de 2013 2 Inhaltsverzeichnis Nicht funktionale Anforderungen Skalierbarkeit Apache Tomcat Apache Tomcat Manager Apache HTTP Server

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung

Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Forefront Threat Management Gateway (TMG) und Forefront Unified Access Gateway (UAG) Die perfekte Lösung Das Problem Die Abkündigungen seitens Microsoft von Forefront Threat Management Gateway (TMG) und

Mehr

1.1. Apache 2.0.48 / Tomcat 4.1.27 via JK2 2.0.4 JNI ## THIS FILE MAY BE OVERRIDEN AT RUNTIME. MAKE SURE TOMCAT IS STOPED

1.1. Apache 2.0.48 / Tomcat 4.1.27 via JK2 2.0.4 JNI ## THIS FILE MAY BE OVERRIDEN AT RUNTIME. MAKE SURE TOMCAT IS STOPED by Peter Rossbach, Michael Kloss 1. Apache / Tomcat via JNI Peter Roßbach und Michael Kloss Um den Tomcat mit dem Apache zu kombinieren gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann dies über eine mod_proxy

Mehr

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki Registrierformular Aus RGS - Wiki In diesem Artikel wird das Registrierformular im Detail dargestellt und die einzelnen Punkte erläutert. Da für Domains transferieren und Domains ändern die Formulare grundlegend

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

Apache HTTP Server Administration

Apache HTTP Server Administration Seminarunterlage Version: 11.04 Copyright Version 11.04 vom 9. Januar 2014 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

IRM@ Benutzer-Dokumentation V 5.01.0

IRM@ Benutzer-Dokumentation V 5.01.0 IRM@ Benutzer-Dokumentation V 5.01.0 Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis: 1 EINLEITUNG... 3 2 ÄNDERUNGEN... 4 2.1 MENÜOPTIMIERUNG (LB PUNKT 2)... 4 2.2 ZIEHARMONIKA-MENÜ(LBPUNKT 25A)... 5 2.3 ERWEITERTE

Mehr

pywares-benutzerhandbuch

pywares-benutzerhandbuch pywares-benutzerhandbuch Lock Your World GmbH & Co.KG Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Obwohl angemessene Bemühungen unternommen wurden, um sicherzustellen, dass die Informationen in diesem Dokument zum

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site SiteAudit Knowledge Base Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site Mai 2010 In diesem Beitrag: Funktionsübersicht Einrichtung RWS Verwaltung der Report-Ordner Zugriff auf SiteAudit Datenbanken SiteAudit

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API

IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Original-Application Note ads-tec GmbH IRF2000, IF1000 Application Note ModbusTCP API Version 2.0 Stand: 28.10.2014 ads-tec GmbH 2014 IRF2000 IF1000 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/..

z.b. 192.168.0.180 Ihr Datensammelpunkt bekommt dann die Serveradresse http://192.168.0.180 / grafstat/.. Grafstat Datensammelpunkt on Stick Voraussetzungen Ein Datensammelpunkt besteht aus eine Reihe von PHP-Scripten ( oder Perl/CGI). Damit diese Scripte funktionieren, braucht man einen Webserver ( z.b. Apache

Mehr

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014

Icinga Teil 1. Andreas Teuchert. 11. Juli 2014 Icinga Teil 1 Andreas Teuchert 11. Juli 2014 1 Icinga 2009 als Fork des Nagios-Cores entstanden Nagios-Hauptentwickler wollte Patches/Weiterentwicklungen nicht aufnehmen Nagios/Icinga sind der Industriestandard

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr