2X Server Based Computing Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2X Server Based Computing Leitfaden"

Transkript

1 2X Server Based Computing Leitfaden Stellt Strategien zur Umsetzung von Server Basierendem Computing vor Dieser kurze Leitfaden zum Server Basierendem Computing beschreibt Wege IT Netzwerke so zu optimieren das Hardware-, Energie- und Administrationskosten gesenkt werden koennen. Alle in diesem Dokument angegebenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. In Beispielen verwendete Firmen, Namen und Daten sind, sofern nicht anders angegeben, rein fiktiv. Ohne vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von 2X Software Ltd. darf dieses Dokument weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form, sei es elektronisch oder mechanisch, oder zu irgendeinem Zweck reproduziert oder übertragen werden. 2X ApplicationServer und 2X LoadBalancer sind von 2X Software Ltd. urheberrechtlich geschützt X Software Ltd. Alle Rechte vorbehalten.

2 2X Server Based Computing Leitfaden 2 VORTEILE DES SERVER-BASIERTEN COMPUTING MIT 2X... 2 EINSATZ EINES EINZELNEN TERMINAL-SERVERS... 3 EINSATZ VON ZWEI TERMINAL-SERVERN... 4 LASTVERTEILUNG ZWISCHEN CITRIX-SERVERN... 5 DIREKTER VERBINDUNGSMODUS... 6 INSATZ EINES GATEWAYS (REGULÄRER/SSL-GATEWAY-MODUS)... 7 GEMISCHTER MODUS (DIREKT/REGULÄR/SSL) X CLIENT GATEWAY PUBLIC UND PRIVATE... 9 DOPPELTES 2X CLIENT-GATEWAY CITRIX + MICROSOFT WINDOWS TERMINAL SERVER ERGÄNZENDE INFORMATIONEN BEISPIELE FÜR DIE VERWENDUNG VON 2X ThinClientServer BEISPIEL A: WINDOWS TERMINAL SERVICES BEISPIEL B: VIRTUELLE XY-DESKTOPS BEISPIEL C: 2X-DESKTOP MIT VERÖFFENTLICHTEN ANWENDUNGEN BEISPIEL D: MEHRERE BETRIEBSSYSTEME UND DESKTOPS UEBER 2X Vorteile des Server-basierten Computing mit 2X Server-basiertes Computing (SBC) für geringeren Administrationsaufwand, höhere Verfügbarkeit und umfangreiche Kosteneinsparungen Geringerer Administrationsaufwand zentrale Verwaltung von Anwendern, Updates, Upgrades und Backups Mehr Sicherheit Abwehr von Viren, Trojanern und anderen Gefahren für Clients, zentrale Verwaltung von Sicherheitseinstellungen auf dem Server und zentralisierte Backups. Hardware-Unabhängigkeit Unterstützung fast aller Arten von Clients und Computer- Hardware bei sehr geringen Systemanforderungen Schneller Zugriff Einfacheres mobiles Arbeiten, auch vom Fernarbeitsplatz aus (Mitarbeiter, Kunden und Partner), mit Zugriff auf veröffentlichte Desktops/Anwendungen Minderung der Betriebskosten um bis zum 50 Prozent reduzierter TCO 2X der schnelle Weg zum einfachen, kosteneffizienten Thin-Client-Computing X: the fast track to easy and cost-effective Thin Client Computing 2X ApplicationServer for Windows Terminal Services Reibungslose und sichere Bereitstellung von Windows-Anwendungen auf Remote-Desktops, für mehr Effizienz bei Administration und Support 2X LoadBalancer for Terminal Services/Citrix Lastverteilung, erhöhte Sicherheit und Redundanz für Terminal- und Citrix-Server 2X ThinClientServer for Windows/Linux Konvertierung von PCs in Thin-Clients und zentrale Verwaltung sämtlicher Thin-Client-Hardware. 2X TerminalServer for Linux - Linux Desktops & Anwendungen einfach und kontrollierbar gemacht, überall - Open Source!

3 2X Server Based Computing Leitfaden 3 2X ApplicationServer / LoadBalancer Scenario Einsatz eines einzelnen Terminal-Servers Die Bereitstellung von Anwendungen und Desktops von einem einzelnen Terminal-Server aus erfolgt wie nachfolgend dargestellt. KOMPONENTEN Microsoft Windows Terminal Server Komponente Installiert Ja Ja Ja

4 2X Server Based Computing Leitfaden 4 Einsatz von zwei Terminal-Servern Die Bereitstellung von Anwendungen und Desktops mit intelligenter Lastverteilung zwischen zwei Terminal-Servern erfolgt wie nachfolgend dargestellt. Ms Windows Terminal Server WAN / INTERNET Firewall Allow connections on port 443 and/or port 80 MS Windows Terminal Server (port 80) SSL Enalbed (port 443) COMPONENTS

5 2X Server Based Computing Leitfaden 5 Lastverteilung zwischen Citrix-Servern Für leistungsfähige, einfache und kostengünstige Lastverteilung zwischen Citrix-Servern stehen 2X ApplicationServer und 2X LoadBalancer bereit. Wie in der folgenden Abbildung dargestellt, werden der und auf einem Microsoft Windows-Server installiert. Der ist auf jedem Citrix-Server einzurichten. Citrix ICA- Verbindungen werden dann per getunnelt.. Citrix ICA Client Citrix Server Citrix ICA Client Citrix Server Citrix ICA Client Windows Machine (port 80) Citrix Server Citrix Server COMPONENTS MS Windows Machine Citrix Server

6 2X Server Based Computing Leitfaden 6 Direkter Verbindungsmodus. Diese Lösung ist sehr gut für LAN-Umgebungen geeignet. Per direktem Verbindungsmodus können Clients eine Verbindung mit jedem Microsoft Windows Terminal Server herstellen. Clients starten zunächst eine Anfrage an den, um den für sie optimalen Terminal-Server mit der geringsten Last zu ermitteln. Danach wird mit diesem eine direkte Verbindung hergestellt. LAN COMPONENTS

7 2X Server Based Computing Leitfaden 7 Einsatz eines Gateways (reguläres Gateway/SSL-Modus) Diese Lösung eignet sich hervorragend für geschützte Umgebungen. Clients stellen mit Hilfe des regulären Gateway- oder SSL- Modus eine Verbindung mit dem her. Dieser Server bestätigt SSL-verschlüsselte RDP-Verbindungen (HTTPS) und leitet den Datenverkehr abhängig vom Lastzustand an einen geeigneten Microsoft Windows Terminal Server weiter. WAN / INTERNET Firewall Allow connections on port 443 and/or port 80 Windows Machine (port 80) SSL Enabled over port 80/443 COMPONENTS MS Windows Machine

8 2X Server Based Computing Leitfaden 8 Gemischter Modus (direkt/regulär/ssl) Diese Lösung eignet sich ideal für gemischte Umgebungen mit LAN- und WAN-Clients. LAN- Clients können per direkten Modus eine Verbindung mit dem Microsoft Windows Terminal Server herstellen, wohingegen sich WAN-Clients über den SSL-Modus anbinden lassen. 2X ApplicationServer und 2X LoadBalancer können verschiedene Modi gleichzeitig verwalten.. COMPONENTS MS Windows Machine

9 2X Server Based Computing Leitfaden 9 Lösung Public und Private Diese Lösung eignet sich ideal für Umgebungen, in denen ein dedizierter Server (2X Client Gateway Public) RDP-Verbindungen aus dem WAN und ein weiterer ( Private) RDP-Verbindungen aus dem LAN annimmt. Beide 2X-gestützte Client-Gateways müssen für die Verbindung mit demselben konfiguriert werden (über die Advanced Client Gateway Settings ). COMPONENTS MS Windows Machine (Public & Private) MS Windows Machine

10 2X Server Based Computing Leitfaden 10 Doppelter 2X Client-Gateway Diese Lösung sollte für Hochverfügbarkeitsumgebungen eingesetzt werden. Clients sind für Verbindungen mit einem primären und sekundären Server zu konfigurieren. Der primäre und sekundäre 2X Client-Gateway müssen für die Verbindung mit demselben eingerichtet werden (über die Advanced Client Gateway Settings ). Ist der primäre 2X Client- Gateway nicht verfügbar, können Clients auf den zweiten 2X Client-Gateway ausweichen. COMPONENTS MS Windows Machine MS Windows Machine

11 2X Server Based Computing Leitfaden 11 Citrix + Microsoft Windows Terminal Server 2X ApplicationServer und 2X LoadBalancer sind ideal für Umgebungen mit Citrix- und Microsoft Windows Terminal-Servern geeignet. Diese Variante sollte bei einer Migration von Citrix auf Lösungen von 2X zum Einsatz kommen. Der muss, wie unten dargestellt, auf allen Terminal- und Citrix-Servern installiert werden. COMPONENTS MS Windows Machine Citrix Server

12 2X Server Based Computing Leitfaden 12 Ergänzende Informationen A. Installationsvarianten Einzelner Terminal-Server 2X Console [2XConsole.exe] [2XProxyGateway.exe] [2XController.exe] [2XAgent.exe] Mehrere Terminal Server: 2X ApplicationServer and LoadBalancer Console: 2X Console [2XConsole.exe] & 2X Publishing Agent [2XController.exe] : [2XAgent.exe] : [2XProxyGateway.exe] HINWEIS: Zur Installation des muss das Kontrollkästchen 2X ApplicationServer and LoadBalancer Console markiert werden.

13 2X Server Based Computing Leitfaden 13 B. Verbindungsmodi SSL / REGULAR / DIRECT MODE SSL Mode Regular Mode Direct Mode Beim regulären oder SSL-Modus ist der der einzige Rechner, der für die Kommunikation nach außen benötigt wird. Hierdurch wird der Bedarf an extern zugänglichen IP- Adressen und Ports bedeutend gesenkt, falls mehrere Terminal-Server eingesetzt werden. Im Direkt-Modus findet der den besten Terminal-Server und übermittelt diese Information an den Client, der dann eine direkte Verbindung mit dem Terminal-Server herstellt.. C. Terminologie 2X Console - erlaubt mit seiner zentralen GUI die Konfigurierung von 2X ApplicationServer und 2X LoadBalancer. - erlaubt Lastverteilung für Anwendungen und Bereitstellung von Desktops. - erfasst Daten vom Terminal Servern, die von 2X LoadBalancer benötigt werden, und übermittelt diese nach Bedarf. - tunnelt sämtlichen von den 2X-Anwendungen benötigten Datenverkehr auf einen einzelnen Port und gewährleistet sichere Verbindungen.

14 2X Server Based Computing Leitfaden 14 D. Von 2X-Lösungen genutzte Ports * Der und können auf demselben Rechner installiert werden. Werden der Gateway und Agent separat installiert, muss sichergestellt sein, dass der 2X Client Gateway auf den Port des (TCP 20002) zugreifen kann. Andernfalls kann die Liste der veröffentlichten Anwendungen nicht abgerufen werden und keine Lastverteilung bei Anfragen erfolgen. ** Der RDP-Port (3389) kann nicht verwendet werden, wenn Terminal-Dienste auf dem 2X Client Gateway-Server aktiv sind.

15 2X Server Based Computing Leitfaden 15 2X ThinClientServer / Terminal Server Scenario 2X ThinClientServer im Überblick Was ist 2X ThinClientServer? 2X ThinClientServer ist eine umfassende Lösung zur zentralen Bereitstellung, Konfiguration und Verwaltung von Thin-Clients und bietet Lastverteilung und Redundanz von Terminal-Servern. Auf Thin-Clients aller gängigen Marken kommt eine ressourcenfreundliche Linux-Distribution zum Einsatz, die sich auch für herkömmliche PCs verwenden lässt, um diese ebenfalls als Thin-Clients nutzen zu können. Thin-Client-Settings, wie Bildschirmgröße oder zur Anmeldung vorgesehene Terminal-Server, werden zentral kontrolliert. 2X ThinClientServer kann unabhängig von spezieller Thin-Client-Hardware eingesetzt werden: Die Geräteanforderungen sind sehr moderat, da bereits vorhandene PCs (auch ältere Modelle), neue Low-Cost-Rechner und dedizierte Thin-Clients verschiedenster Hersteller verwendet werden können die sich alle über eine zentrale, übersichtliche Benutzeroberfläche verwalten lassen. Bei der Auswahl der Thin-Client-Hardware sind Unternehmen somit sehr flexibel und können ganz nach ihren eigenen Anforderungen entscheiden, ohne an einen bestimmten Hersteller gebunden zu sein. Veralterte Hardware kann weiter im Einsatz bleiben. Auswahl der passenden Edition 2X ThinClientServer steht in zwei Editionen zur Verfügung: Enterprise Edition Die 2X ThinClientServer Enterprise Edition bietet Administratoren eine umfassende Auswahl an Möglichkeiten, Thin-Clients mit unterschiedlichsten Server-basierten Terminal-Diensten zu verbinden Windows Terminal Services Linux Terminal Server 2X Application Server Citrix Published Applications Citrix Desktop Lizenzinhabern der Enterprise Edition steht ein leistungsfähiger Online-Support zu allen technischen Produktfragen zur Verfügung. PXES Edition Die 2X ThinClientServer PXES Edition ist eine kostenfreie Alternative zur Enterprise Edition mit eingeschränktem Funktionsumfang: Keine Anbindung an Citrix Terminal Server Support nur per U2U-Foren unter

16 2X Server Based Computing Leitfaden 16 Beispiel A: Einrichtung von 2X ThinClientServer Systemanforderungen: Windows Server 2000/2003 Windows Terminal Services 2X ThinClientServer PXES oder Enterprise Edition 1. Installieren Sie die Terminal-Dienste auf dem Server per Systemsteuerung > Software. Danach ist ein Neustart erforderlich. 2. Installieren Sie 2X ThinClientServer. Die Installation kann auf demselben Server oder separat erfolgen. 3. Konfigurieren Sie 2X ThinClientServer gemäß den Anweisungen im Handbuch, und richten Sie ein Verbindungsprofil für Windows RDP ein. 4. Stellen Sie sicher, dass allen evaluierenden/regulären Benutzern Berechtigungen als Remote- Desktop-Benutzer erteilt worden sind. 5. Ist DHCP für PXE konfiguriert, booten Sie per PXE; andernfalls downloaden und brennen Sie das ISO-Image auf CD, und starten Sie von CD. 6. Melden Sie sich nach dem Start an. Converted PC Converted PC RDP Server 2X ThinClientServer ICA Server Thinclients Thinclients NX Server Thinclients Beispielkonfiguration A PCs und Thin-Clients greifen auf Microsoft Terminal-Server zu.

17 2X Server Based Computing Leitfaden 17 Beispiel A: Häufige Fehlerquellen Sie versuchen sich anzumelden, werden jedoch zur Anmeldemaske zurückgeführt. Kontrollieren Sie in den Einstellungen des Verbindungsprofils, ob die IP-Adresse oder der voll aufgelöste Name aufgeführt sind. Beachten Sie, dass die Angabe von Localhost oder erfolglos bleibt Kontrollieren Sie, ob RDP aktiviert ist (beim Testen unter Windows XP ist RDP standardmäßig deaktiviert und muss über die Eigenschaften von Arbeitsplatz aktiviert werden). Starten Sie einen neuen Verbindungsversuch per Windows XP- oder über einen anderen RDP-Client Der Anwender besitzt keine Remote-Desktop-Berechtigungen kontrollieren Sie die Benutzerberechtigungen. Stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf Port 3389 (Standard) nicht von Firewalls zwischen dem Client und Terminal-Server blockiert wird. Beispiel B: Virtuelle XP-Desktops Konventionelle Desktop-Builds werden zunehmend durch virtualisierte Varianten ersetzt. Diese Installation hat viele Vorteile, da Anwender keinen Unterschied zu einem lokalen Desktop feststellen. Als Netzwerk-Administrator lässt sich ein virtueller Desktop jedoch weitaus einfacher verwalten und kontrollieren. Ein Leitfaden zur Desktop-Virtualisierung mit 2X steht zur Verfügung unter: Beispiel B: Einrichten eines virtuellen Desktops Systemanforderungen: VMware Server 2X ThinClientServer Windows XP Desktop-Betriebssystem Linux- oder Windows-Server zum Hosten des VMware-Servers und von 2X ThinClientServer 2X LoadBalancer (nur notwendig bei Einsatz eines Server-Pools)Install the VMware Server 7. Installieren Sie den VMware Server 8. Erstellen Sie eine virtuelle Maschine, und installieren Sie Ihr Windows Desktop Betriebssystem. 9. Konfigurieren Sie den Desktop, und aktivieren Sie die Remote-Desktop Verbindung über einen rechten Mausklick auf Arbeitsplatz > Eigenschaften > Reiter Remote 10. Installieren und konfigurieren Sie 2X ThinClientServer. Hierbei kann es sich auch um eine virtuelle Maschine handeln 11. Erstellen Sie ein Verbindungsprofil, und weisen Sie Benutzer dem Profil und der IP desktop Adresse ihres virtuellen Desktops zu. 12. Führen Sie einen Test durch, und melden Sie sich an.

18 2X Server Based Computing Leitfaden 18 Beispiel Konfiguration B - PCs und ThinClient Virtuelle XP Desktops Beispiel B: Häufige Fehlerquellen Sie versuchen sich anzumelden, werden jedoch zur Anmeldemaske zurückgeführt. Kontrollieren Sie in den Einstellungen des Verbindungsprofils, ob die IP-Adresse oder der voll aufgelöste Name aufgeführt sind. Beachten Sie, dass die Angabe von Localhost oder erfolglos bleibt Kontrollieren Sie, ob RDP aktiviert ist (beim Testen unter Windows XP ist RDP standardmäßig deaktiviert und muss über die Eigenschaften von Arbeitsplatz aktiviert werden) Starten Sie einen neuen Verbindungsversuch per Windows XP- oder über einen anderen RDP-Client. Der Anwender besitzt keine Remote-Desktop-Berechtigungen kontrollieren Sie die Benutzerberechtigungen.. Stellen Sie sicher, dass der Zugriff auf Port 3389 (Standard) nicht von Firewalls zwischen dem Client und Terminal-Server blockiert wird VMware Server Kontrollieren Sie, ob die Netzwerkkarte aktiviert ist und eine Verbindung zum Netzwerksegment der virtuellen Maschine möglich ist. Sollten Sie sich bei den Einstellungen unsicher sein, ist der Modus bridged üblicherweise die einfachste Option. Kann der physische Server eine Netzwerkverbindung aufbauen, sollte bridged sowohl mit DHCP, falls verfügbar, oder statisch funktionieren ( statisch wird für Übereinstimmung mit Verbindungsprofil von 2X ThinClientServer empfohlen.)

19 2X Server Based Computing Leitfaden 19 Beispiel C: 2X-Desktop mit veröffentlichten Anwendungen Mit 2X ThinClientServer lassen sich übliche Probleme bei der Verwaltung von Clients, der Sicherung von Desktops und der Nutzung von Gruppenrichtlinien vermeiden. 2X ThinClientServer erlaubt die Bereitstellung eines Linux-basierten Read-Only-Desktops für Clients. Sie können genau festlegen, auf welche Anwendungen zugegriffen werden darf: entweder per 2X ApplicationServer oder über Citrix Presentation Server in Verbindung mit 2X ThinClientServer. Beispiel C: Einrichten der Anwendungsveröffentlichung: Systemanforderungen: 2X ThinClientServer PXES oder Enterprise Edition (Citrix erfordert die Enterprise Edition) 2X ApplicationServer oder Citrix Presentation Server Windows Terminal Services Windows Server 13. Installieren und konfigurieren Sie ThinClientServer, das Verbindungprofil wird entweder 2X Published Applications oder Citrix Published Applications nutzen. Die Terminal Server IP Adresse sollte entweder die Adresse der Maschine mit dem 2X ApplicationServer oder der Citrix Server mit dem PNagent sein. 14. Installieren Sie 2X ApplicationServer oder Citrix Presentation Server. 15. Booten Sie den ThinClient. 16. Dargestellt werden sollte nun ein nur lesbarer Linux Desktop mit der Liste der verfügbaren Anwendungen für den Benutzer. Beispielkonfiguration C PCs und Thin-Clients mit veröffentlichten Anwendungen

20 2X Server Based Computing Leitfaden 20 Beispiel C: Häufige Fehlerquellen Bei Verwendung von Citrix stellen Sie bitte sicher, dass Anwendungen wie gewünscht auf dem Desktop/im Startmenü angezeigt werden und ein Ordnername angegeben wurde. Kontrollieren Sie auch, ob der PNAgent der Citrix Web-Oberfläche funktioniert.treten Probleme nach der Anmeldung am 2X-Desktop auf, testen Sie über den Windows- oder Linux-Client, ob 2X ApplicationServer korrekt arbeitet. Beispiel D: Mehrere Betriebssysteme und Desktops Bei größeren IT-Umgebungen muss eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen, Desktops und Betriebssysteme verwaltet werden. In einigen Fällen kann beispielsweise je nach Unternehmensabteilung ein bestimmtes Betriebssystem eingesetzt werden, etwa Windows für den Vertrieb und Linux für den technischen Support. Zur optimalen Verwaltung lassen sich mit 2X ThinClientServer individuelle Verbindungsprofile für Benutzergruppen oder Einzelanwender erstellen. Wie aus den vorherigen Beispielen ersichtlich, ist eine Verbindung mit verschiedenen Desktops und veröffentlichten Anwendungen möglich, darunter: Citrix Desktops / Citrix published applications Windows Terminal Services 2X ApplicationServer Virtual Windows Desktops NX based desktops Dadurch besteht keine Abhängigkeit mehr von einem bestimmten Betriebssystem! Beispielkonfiguration D PCs und Thin-Clients mit Zugriff auf unterschiedliche Umgebungen.

21 2X Server Based Computing Leitfaden 21 About 2X 2X Software Ltd 2X entwickelt Lösungen für Server-basiertes Computing, das sich einer immer größeren Beliebtheit erfreut. Das von 2X unterstützte Thin-Client-Computing hilft, steigende Verwaltungskosten für PCs unter Kontrolle zu halten und zentralisiert zudem die Verwaltung von Anwendungen und Desktops. Weitere Vorteile von Thin-Client-Computing mit Lösungen von 2X sind Sicherheits- und Leistungsoptimierungen und die problemlose Einrichtung von Fernarbeitsplätzen. Das Produktportfolio von 2X umfasst 2X ThinClientServer (für Windows und Linux) als umfassende Lösung zur zentralen Bereitstellung, Konfiguration und Verwaltung von Thin-Clients und Verbindungseinstellungen von Anwendern; 2X ApplicationServer for Terminal Services zum sicheren, administrations- und verwaltungsfreundlichen Bereitstellen von Windows-Applikationen auf Remote-Desktops; 2X LoadBalancer for Terminal Services für Lastverteilung, erhöhte Sicherheit und Redundanz bei Terminal-Servern sowie 2X SecureRDP, ein als Freeware erhältliches Produkt, das den Schutz von Servern erhöht. 2X befindet sich in privater Hand und unterhält Niederlassungen in Deutschland, USA, Großbritannien, Zypern und Malta. Das Management-Team von 2X besteht aus Branchenprofis, die ein langjähriges Know-how in der Entwicklung und dem Vertrieb von Netzwerk-Infrastruktur- Lösungen vorweisen können. 2X ist ein ISV von vell, Microsoft und IBM-Partner. 2X gehört zu einer Gruppe von Software-Unternehmen, zu denen Acunetix, Entwickler eines Sicherheits-Scanners für Web-Anwendungen, und 3CX, Hersteller von IP-Telefonanlagen- Software für Windows, zählen X Software Ltd. All rights reserved. The information contained in this document represents the current view of 2X on the issues discussed as of the date of publication. Because 2X must respond to changing market conditions, it should not be interpreted to be a commitment on the part of 2X, and 2X cannot guarantee the accuracy of any information presented after the date of publication. This guide is for informational purposes only. 2X MAKES NO WARRANTIES, EXPRESS OR IMPLIED, IN THIS DOCUMENT. 2X, 2X ThinClientServer and their product logos are either registered trademarks or trademarks of 2X Software Ltd. in the United States and/or other countries. All product or company names mentioned herein may be the trademarks of their respective owners.

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service

Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service 11. April, 10:15 11:15 Uhr Für jede Unternehmensgröße das Passende: Virtual Desktop Infrastructure mit Remote Desktop Services und Desktop as a Service Matthias Wessner, Principal Architect, Login Consultants

Mehr

Erläuterungen zur Veröffentlichung von Anwendungen mit 2X ApplicationServer und Vergleich mit

Erläuterungen zur Veröffentlichung von Anwendungen mit 2X ApplicationServer und Vergleich mit Application-Publishing: 2X ApplicationServer vs. Microsoft Windows Server 2008 Erläuterungen zur Veröffentlichung von Anwendungen mit 2X ApplicationServer und Vergleich mit Microsoft Windows Server 2008

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine Mailserver Implementierung

Mehr

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile

Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile Server-basiertes Computing (SBC) Eine Einführung in das Server-basierte Computing, seine Funktionsweise und seine Vorteile In diesem White Paper werden das Konzept des Server-basierten Computing (SBC)

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine lokale

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Thin-Clients Hardware, Betriebssystem und Management-Software richtig ausgewählt

Thin-Clients Hardware, Betriebssystem und Management-Software richtig ausgewählt Thin-Clients Hardware, Betriebssystem und Management-Software richtig ausgewählt Worauf Sie beim Kauf von Thin-Client-Hardware und -Software achten müssen Viele Unternehmen haben mit unaufhaltsam steigenden

Mehr

ThinClientComputing Go thin and win with

ThinClientComputing Go thin and win with ThinClientComputing Go thin and win with ThinClient Computing geringerer Administrationsaufwand, höhere Verfügbarkeit und umfangreiche Kosteneinsparungen Sie suchen nach Lösungen, Ihre IT-Ausgaben zu senken

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance

Betriebssystem Lizenzierung Allgemein. Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung. Windows 7 und Software Assurance Betriebssystem Lizenzierung Allgemein Was ist neu bei Windows 7 Lizenzierung Windows 7 und Software Assurance Microsoft Desktop-Betriebssysteme werden pro Gerät lizenziert (siehe Produktnutzungsrechte

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Nutzung des Gotowebinar Tools

Nutzung des Gotowebinar Tools Nutzung des Gotowebinar Tools Handzeichen Wählen Sie ob das Audiosignal über Telefon oder den Lautsprecher des PCs kommen soll Geben Sie hier Ihre Fragen ein. Webinar Windows 8 - Was ist neu! - Was ist

Mehr

Microsoft Lizenzierung in Kirche und Wohlfahrt

Microsoft Lizenzierung in Kirche und Wohlfahrt Microsoft Lizenzierung in Kirche und Wohlfahrt Actebis Education Tag, 28.10.2010 Nicolette Simonis Microsoft Deutschland GmbH Agenda Bezugsberechtigung Wer ist, wer bleibt Wer darf nicht und wer darf mit

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

ARTS Medical. "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital"

ARTS Medical. Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital ARTS Medical "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital" Einzigartig, flexibel ARTS Medical verwaltet spitalweit und klinikübergreifend alle Dokumente, Daten und Informationen zu einem

Mehr

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012

Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 11. April, 15:30 16:30 Uhr Einführung von Exchange 2013, Lync 2013 und Sharepoint 2013 sowie Windows Server 2012 und System Center 2012 Bernd Schwenk, Vice President IT, ADVA Optical Networking SE Übersicht

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Konrad Kastenmeier. Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware

Konrad Kastenmeier. Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware Konrad Kastenmeier Lösungsberater Office-Produktivitätssoftware Wozu brauchen wir neue Office-Software? 1 Mrd. Smartphones bis 2016, 350 Mio. davon beruflich genutzt 82 % der Menschen, die online sind,

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Unified Communications Hype oder Mehrwert für Unternehmen? Sven Thimm Business Development Manager Unified Communications Microsoft Deutschland GmbH Agenda Wo stehen wir mit Unified Communications heute?

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14

FileMaker Pro 14. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 FileMaker Pro 14 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 14 2007-2015 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Windows 8.1. im Unternehmen. Heike Ritter. Technical Evangelist. Microsoft Deutschland GmbH

Windows 8.1. im Unternehmen. Heike Ritter. Technical Evangelist. Microsoft Deutschland GmbH Windows 8.1 im Unternehmen Heike Ritter Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Erwartungen: Überall & zu jeder Zeit BYOD goes mainstream Mobilität für den Erfolg ermöglichen Sicherheitslandschaft

Mehr

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Unified Communications Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Veränderungen, Fakten und Herausforderungen Plattform für Unternehmens-Kommunikation HD-Videokonferenzen & Zusammenarbeit

Mehr

Ein völlig neues Marktumfeld

Ein völlig neues Marktumfeld Ein völlig neues Marktumfeld Signifikante Veränderungen gleichzeitig und auf mehreren Ebenen Wandel in der Wirtschaftswelt Geopolitische Veränderungen Technologieinnovationen Die Macht der Cloud Neue Arbeitnehmergeneration

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

ARTS Insurance. "Elektronisches Versicherten-Dossier im Fokus" (Krankenversicherer)

ARTS Insurance. Elektronisches Versicherten-Dossier im Fokus (Krankenversicherer) ARTS Insurance "Elektronisches Versicherten-Dossier im Fokus" (Krankenversicherer) Zentrales Versicherten-Dossier Die Anzahl digital gespeicherter Dokumente in den Leistungsverarbeitungs-, Verkaufs- und

Mehr

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13

FileMaker Pro 13. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 FileMaker Pro 13 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 13 2007-2013 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

Migration und Deployment von Office 2010. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.

Migration und Deployment von Office 2010. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet. Migration und Deployment von Office 2010 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Windows Terminalserver im PC-Saal

Windows Terminalserver im PC-Saal Windows Terminalserver im PC-Saal PC-Saal Anforderungen Einheitliche Arbeitsumgebung für die Benutzer (Hard- und Software) Aktuelles Softwareangebot Verschiedene Betriebssysteme Ergonomische Arbeitsumgebung

Mehr

Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner

Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner Microsoft Business Productivity Online Suite (BPOS) State of the Art Software, gehostet von Microsoft, vertrieben durch Partner Hans Mannsberger Absolute-IT Häufige Ausgangssituation On Premises Software

Mehr

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA

D A C C E ABC D ECF C E D C D A B C D EE D F E A A AE A E EE E E A DE E A AA ABCDECFCEDCD DACCE ABCDEEDFEAAAEAE EEEEADEEAAA Unterstützte Betriebssysteme: o Windows XP SP3 32 Bit o Windows Vista 32/64 Bit mit SP2 o Windows 7 32/64 Bit o MAC OS X 10.6.4 Hinweis: Bitte installieren

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Ralf Siller. Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Microsoft Corporation

Ralf Siller. Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Microsoft Corporation Ralf Siller Lösungsberater Applikationsvirtualisierung Microsoft Corporation Agenda Windows Vista Betriebssystem und Betrieb des Clients Herausforderung für ein Unternehmen Optimierung des Client-Betriebs

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH

10. April, 14:30 15:30 Uhr. Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH 10. April, 14:30 15:30 Uhr Prozesse fest im Griff Stefan Horz, Consultant, VAS Value Added Services GmbH Von Opalis Robot über Opalis Integration Server zum System Center Orchestrator 2012 System Center

Mehr

Hochverfügbarkeit & Disaster Recovery - Lösungen für geschäftskritische Applikationen

Hochverfügbarkeit & Disaster Recovery - Lösungen für geschäftskritische Applikationen 10. April, 14:30 15:30 Uhr Hochverfügbarkeit & Disaster Recovery - Lösungen für geschäftskritische Applikationen Ralf Dietrich, Geschäftsführer, datafino GmbH Willkommen in der heilen Welt http://www.schneechaos-muensterland.de

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP)

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) SAP Business One Öffentlich Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) Zutreffende Release-Stände: Remote Support Platform für SAP Business One Release 2.3, 2.4 und

Mehr

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager

Social Media. Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt. Hannah Meinzer. Annabelle Atchison. Partner/Channel Marketing Manager. Social Media Manager Social Media Wie Microsoft Sie als Partner unterstützt Hannah Meinzer Partner/Channel Marketing Manager Annabelle Atchison Social Media Manager Agenda Social Media in Deutschland Vom Mitmachen zur Strategie

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Exchange 2013 eine (R)evolution

Exchange 2013 eine (R)evolution 10. April, 13:15-14:15 Uhr Exchange 2013 eine (R)evolution Stig Nygaard, Technologieberater, Microsoft Deutschland GmbH Eine Welt der kommunikativen Herausforderungen 44X 1,4X Vielfalt und Vielzahl von

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure (VDI)

Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Powered by Windows Server 2012 Markus Kobe Technologieberater Maria Wastlschmid Product Marketing Manager Agenda Typische VDI-Szenarien Remote Desktop Services 2012

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch Version 1.0.2 www.thinstuff.com Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Systemanforderungen... 3 1.1.1 Software... 3 1.1.2 Hardware... 4 1.2 Bemerkung des Herstellers...

Mehr

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen!

Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Der neue NetMan Neue Chancen! Neue Konzepte! Neue Lösungen! Michael Etscheid 94. Deutscher Bibliothekartag 2005 in Düsseldorf 26/06/2003 NetMan Kernfunktionen NetMan ist die Lösung für Ihr Anwendungsmanagement

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Lizenzen und virtuelle Maschinen

Lizenzen und virtuelle Maschinen Lizenzen und virtuelle Maschinen Virtuelle Maschinen unter dem Aspekt der Lizenzierung von Anwendungssoftware Virtuelle Maschinen auf dem Client Ein Client ist ein Arbeitsplatzrechner, der i.d.r. individuell

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit

FileMaker Pro 12. Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 Verwenden einer Remotedesktopverbindung mit FileMaker Pro 12 2007-2012 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054,

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Unified Communications mit Office Communications Server 2007

Unified Communications mit Office Communications Server 2007 Unified Communications mit Office Communications Server 2007 Oliver Schiff Technologieberater Unified Communications Microsoft Deutschland GmbH Unified Messaging Konferenzen Erweitertes VoIP Kommunikations-Chaos

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle Maschinen mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ mit IPCop und Webserver unter

Mehr

Firmeninterne IT greift zu den Wolken Die richtige Mischung macht s

Firmeninterne IT greift zu den Wolken Die richtige Mischung macht s Firmeninterne IT greift zu den Wolken Die richtige Mischung macht s Heike Ritter Technical Evangelist Developer & Platform Strategy Group Firmennetzwerk Windows Server 2008 DC SharePoint Server 2003 Windows

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010

HBF IT-Systeme. BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 BBU-BSK Übung 2 Stand: 24.08.2010 Zeit Laborübung 45 min Erstellung von virtuellen Maschinen mit VMWare Player Eine neue virtuelle Maschine erstellen: Ab dem VMWare Player 3 kann man nicht nur virtuelle

Mehr

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE

START - SYSTEMSTEUERUNG - SYSTEM - REMOTE Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Microsoft Windows 2003 Terminal Server Veröffentlichung - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr