Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meike.Walther@kodakalaris.com"

Transkript

1 Meike Walther Account Manager Peter Wollwage Presales Mgr. Software Axel Schlender BDM Software

2 Informationen: Videos Fragen Power Points

3 Die Themen von Kodak alaris Hardware Software Service Klassische Erfassungssoftware Capture Pro Software WEB basierte Erfassungssoftware Info Activate Geschäftsprozess Portal Info Insight

4 Neu: CS Limited Edition (LE) Capture Pro Limited Edition Ab sofort bei ausgew. Kodak Scannern beigepackt. Kostenfrei. Nur auf CD erhältlich, nicht im Web verfügbar Kein Support für Fremdscanner Einfache Stapel Scan Software Volltext PDF/A, Drag n` drop OCR, Batch Explorer, etc. Basiert auf Capture Pro Software ähnlich wie Capture Desktop aber jetzt mit Barcode. Max. 1 Stapel u. ein Documenten Index Feld, 4 BC Typen 1 Index Feld Support erfolgt Webbasiert BS: Win XP, 7, 8 Lizenz liegt auf der CD Keine Internetverbindung nötig (Registrierung nicht zwingend) LE und CS Pro können nicht gleichzeitig installiert werden Sehr leichter Upgrade auf CS Pro Trial od. Pro möglich Nach 30 Tagen wieder LE KODAK i2000 series KODAK i3000 series KODAK i4000 series

5 Neu: CS Limited Edition_Funktionsübersicht Download the complete feature comparison at kodak.com/go/capturepro

6 Capture Software Pro Übersicht Qualifizierte Digitale Signatur SharePoint SAP Capture Software Pro Network Edition Perfect Page 2.0 ( IQC ) 2.0 Auto Import Indexier Station

7 11/2013 Multi Barcode OMR PDF Bookmarks 7/2012 HW Key frei 3/ / /2011 Network Edition (NE) Auto Import IQC 1.0 7

8 Allgemeines zur Installation und Aktualisierung der Capture Pro 4.5 Betriebssystemkompatibilität Einbindung neuer Scanner Neue Funktionen in der CapturePro 4.5 Fehlerbehebungen

9 Stand-Alone Installationen Sie können das Upgrade auf 4.5 kostenlos durchführen, sofern Eine gültige Lizenzvereinbarung vorhanden ist. wenn Sie die aktuelle Software (CapProSW_4_5_0.exe) von der Website heruntergeladen haben eine Internetverbindung des Rechners für die Registrierung besteht Hinweis: Die Installationsroutine wird die bestehende, installierte Version automatisch durch die Version 4.5 ersetzen. Profile etc. bleiben bestehen.

10 Network Edition Installationen Die Network Edition Version 4.5 ist zur Zeit noch nicht erhältlich Voraussichtliche Fertigstellung Dezember 2013 Der NE Server und die NE Clients müssen gleichzeitig auf 4.5 aktualisiert werden. Unterschiedliche Versionen der Server/Clients vertragen sich nicht Wenn verfügbar, kann der Installer hier heruntergeladen werden: Hinweis: IIS auf dem NE Server muss vor dem Upgrade angehalten und nach dem Upgrade neu gestartet werden.

11 Lizenz Manager Es wird dringend empfohlen, die aktuelle Version 4.5 des Lizenzmanagers vor der Aktualisierung der CapturePro Software über der bestehenden Version (i.d.r. Version 4.1) zu installieren. Die Version 4.5 des Lizenz Managers ist von der Produktwebsite herunterzuladen: ort/downloads/capture_pro_trial_edition/index.htm

12 Trial Edition Auch für die Version 4.5 gibt es sowohl eine 30 Tage/ Blatt TRIAL Version der Software: als auch die (optional über Presales zu beantragende) Custom TRIAL Version Hinweis: Falls Sie eine gültige oder bereits abgelaufene 30Tage/ Blat TRIAL Version 4.1 im Einsatz haben oder hatten, können Sie eine weitere 30 Tage/ Blatt Version erhalten, indem Sie die Version 4.5 installieren (diese Erweiterung gilt auch dann, wenn die TRIAL Version 4.1 bereits abgelaufen ist)

13 Umwandlung einer Trial Installation in ein Produktivsystem Dies geschieht durch Eingabe der nach dem Erwerb erhaltene Software Seriennummer im entsprechenden Feld des Lizenzmanagers Eingabe der Versionsnummer = 4.5, und auf Lizenz erhalten klicken

14 wird ab 4.5 offiziell unterstützt Für Network Edition Server Für Auto Import Workstations wird jetzt unterstützt wird offiziell NICHT MEHR unterstützt Polnisch haben wir als 17. Sprache in CSPro implementiert

15 Fremdhersteller: Canon DR-G1100 Group DX Canon DR-G1130 Group E Canon MS-300 Group C (die MS Modelle sind Mikrofilmscanner) Canon MS-350 Group C Canon MS-800 Group C Colortrac SmartLF/A0 Epson DS Inotec Scamax 403 Inotec Scamax 413 Inotec Scamax 423 Inotec Scamax 433 Panasonic KV-S1015C Panasonic KV-S1026C Plustek PS406/PS406U Plustek PS406U Pro Xerox Documate 4799 Xerox Documate 4830 Xerox Documate 5445 Xerox Document 5460 Gruppenwechsel Group C Group A Group E Group E Group F Group G Group A Group A Group A Group A Group E Group C Group A Group B Inotec Scamax 421 von Group G auf Group F Inotec Scamax 422 von Group G auf Group F Vollständige Liste hier herunter zu laden:

16 OMR (Optical Mark Recognition) für Ankreuzfelder Secure FTP (SFTP) Systemausgabeformat für Alfresco Unterstützung für SharePoint 2013 und Einbindung von Avepoint, Metalogic Ausgabe von Statistiken und Indexen in ODBC Datenbanken Autoimport als Dienst Bookmarks für PDF Identische Mehrfach Barcodes SQL Server Datenbanken für NE Integration in Info Activate Solution Erweiterte Silent Installationscripts U.v.a.m. Bug Fixes

17 OMR (Optical Mark Recognition) mit vielfältigen Indizierfunktionen Einfache Definition über das übliche Setup wie beim Barcode oder OCR Rückgabewerte (befüllt/leer) frei definierbar als Textstring oder als Dualwert 1 oder 0 Sowohl auf Vorderals auch Rückseiten des Formulars anwendbar Optimale Ergebnisse bei Verwendung von Blindfarben

18 OMR (Optical Mark Recognition) mit vielfältigen Indizierfunktionen Mit Rahmen Gruppiert Rahmenlos X Angestellt Männlich Weiblich Nur die ausgefüllten Werte der Gruppe werden in Indexfelder übernommen Nicht gruppiert X X Mark sensitivity: Geringer Wert (Low) begrenzt die Fehlinterpretation von Hintergrundrauschen (Speckles) als gültiger OMR-Wert angestellt männlich weiblich Index 2=1 Index 3=0 Index 4=1

19 OMR (Optical Mark Recognition) Beispiele für Einzelfelder: Frage: Welches Getränk bevorzugen Sie? Zone 1 Zone 2 Zone 3 X X Wein Bier Cola Per Definition im Setup: 3 Zonen definieren Index Feld 1 in Cspro heisst: Wein Index Feld 2 in Cspro heisst: Bier Index Feld 3 in Cspro heisst: Cola Per Definition im Setup: Befüllt = JA Leer = NEIN

20 OMR (Optical Mark Recognition) Beispiele für Gruppenfelder: Per Gruppendefinition im Setup: 3 Zonen definieren (hier Bier, Wein, Cola) alle 3 Zonen gruppieren und neue Gruppe erstellen : (hier: Lieblingsgetraenk)

21 OMR (Optical Mark Recognition) Beispiele für Gruppenfelder: Frage: Welche(s) Getränk(e) bevorzugen Sie? Zone 1 Zone 2 Zone 3 X X Per Definition im Setup: 3 Zonen definieren alle 3 Zonen gruppieren und Gruppe heisst: Lieblingsgetränk Wein Bier Cola Index Feld 1 in Cspro heisst: Lieblingsgetränk Bei Mehrfachauswahl Trennung durch Kommata

22 Ausser FTP jetzt auch Secure FTP als Ausgabeformat Stapel bekommen den Status Processing Error bei fehlerhaften Transfers (Win7/64bit) Einstellbare Wiederholraten (3 Retries und 5 Sekunden = Default, modifizierbar über TXT Datei) bei Verbindungsfehlern und Uploadfehler des Stapels auf dem FTP Server Verfolgung und Dokumentation der übertragenen Dateien im Output.log Erzeugung von Unterordnern auf dem FTP Server per Auftragssetup Einstellung Erhöhte Sicherheit durch Verwendung von private/public keys

23 Ausser FTP jetzt auch Secure FTP als Ausgabeformat Ausgabe Setup für FTP/sFTP Die FTP/FTPs Ausgabe erfordert zusätzlich die Ausgabeeinrichtung von entweder Datei1 oder Datei2. Ausserdem wird ein Stapelunterverzeichnis vorausgesetzt (hier: C:\BatchesPro ) Der Inhalt dieses Unterverzeichnisses wird zur FTP Site übertragen Deshalb muss die Angabe des Quellverzeichnis im FTP Setup übereinstimmen

24 Ausser FTP jetzt auch Secure FTP als Ausgabeformat Wählen Sie FTP oder Secure FTP (sftp) über das drop-down menue Setzen Sie ein Häkchen bei Anonymous falls Ihr FTP server anonymous login zulässt Geben Sie die FTP server IP Adresse oder den Server Namen ein Geben Sie die Server Port Nummer ein, die Sie verwenden wollen. Die 21 ist i.d.r. für FTP und 22 für sftp. Geben Sie Benutzer ID und Password ein, falls erforderlich. Wird i.d.r. für FTP verwendet, jedoch optional für sftp (Konfigurationsabhängig). Klicken Sie auf Request um den Host Key vom Secure FTP Server zu erhalten. Der Host Key ist eine Art Signatur des Servers und wird zur Verifizierung Ihrer Verbindung verwendet. Bei jeder Verbindung wird der Server Host Key mit dem gespeicherten Host Key verglichen. Bei Abweichung wird eine entsprechende Fehlermeldung erzeugt und angezeigt.

25 Ausser FTP jetzt auch Secure FTP als Ausgabeformat Suchen Sie über die Browsefunktion nach der Public oder Private key Datei falls diese Authentifikationsmethode auf Ihrem sftp zutrifft. Handelt es sich um ein Private Key sollte es ein OpenSSH key sein. Sie können das Rootverzeichnis angeben, wo die Dateien auf dem Server abgelegt werden sollen, ist jedoch nicht zwingend. Existiert es nicht, so wird es automatisch erstellt. Options Die ZIP option komprimiert den Inhalt des Stapelunterverzeichnisses und überträgt somit eine einzelne Datei zur FTP Site. Die Datei heisst dann <BATCH_NAME>.ZIP Create batch folder erzeugt ein Verzeichnis namens <BATCH_NAME> auf dem FTP server und die übertragenen Dateien werden dorthin abgelegt. Setzt man bei Delete batch after successful send ein Häkchen, werden Datei1 respektive Datei2 nach erfolgreicher Übertragung gelöscht.

26 Ausser FTP jetzt auch Secure FTP als Ausgabeformat Wichtiger Hinweis: Wenn eine Datei gleichen Namens auf dem FTP Server existiert, wird diese durch die zuletzt übertragene Datei überschrieben. Um dies zu vermeiden, ist es sinnvoll, die Option Create batch folder zu verwenden oder eindeutige Datei- und Verzeichnisnamen zu verwenden

27 Alfresco als neues Ausgabeformat (zur Zt. noch in der Testphase) In dieser Releaseversion werden die Bilder nach Alfresco ausgegeben. Die Ausgabe von Indexdaten zur Befüllung von Metadatenspalten in Alfresco wird zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein. Die aktuellen Ausgabeformate stehen jederzeit unter der Capture Pro Download Site Zur Verfügung

28 Alfresco als neues Ausgabeformat (zur Zt. noch in der Testphase) Direct integration into Alfresco Alfresco SOD under Construction Utilizes CMIS (Content Management Interoperability Standard) to interface to Alfresco Must specify a starting Folder where multi-page document image files will be output Document Types in Alfresco are not yet supported While index fields in Capture Pro cannot yet be assigned to metadata fields in Alfresco, they can be used for file naming and identifying/creating a sub-folder structure within the starting folder location

29 SharePoint 2013 Erweiterungen: SharePoint Index Setup Wizard zertifiziert für SharePoint 2013 Sogenannte third party document libraries wie AvePoint und MetaLogix werden jetzt erkannt Durch Deaktivieren der neuen Funktion Show Document Libraries only können diese Document Libraries vom SharePoint Index Setup Wizard aus erfasst werden Standardmäßig ist die Funktion aktiviert (nur SharePoint Libraries werden gezeigt)

30 DB Lookup Erweiterungen: Neu: Teilsuche mit Hilfe von Wildcards Wildcard Beispiel: Wenn Nachname mit Me beginnt, wird bei Eingabe von Me* eine sortierte Trefferliste aller in der Datenbank gefundenen Namen, die mit Me anfangen, (Meyer, Meier, Meissner, etc.) ausgegeben. Neu: Groß- Kleinschreibung In Version 4.1 und darunter, unterscheidet DB Lookup zwischen Groß-und Kleinschreibung = case-sensitive Beispiel: Eingabe = smith würde DB Lookup mit einer Fehlermeldung kommen, wenn in der Datenbank Smith eingetragen ist. Mit der Version 4.5 unterscheidet DB Lookup NICHT mehr zwischen Großund Kleinschreibung = case-insensitive

31 Index- und Statistikwerte in ODBC/SQL-Datenbanken hineinschreiben:

32 Einrichtung ODBC/SQL: Festlegung der Datenbank/ -Tabelle

33 Einrichtung ODBC/SQL: Feldmapping CSPro Datenbank

34 Daten in der Datenbank:

35 Autoimport verbessert: Bilder können jetzt ohne Bildung von Unterordnern direkt in dem HotFolder abgelegt werden. Vorteil: für MultiFunktionsgeräte, die keine Unterordner auf einem Netzlaufwerk erzeugen können

36 Autoimport verbessert: Der PDF Import kann jetzt größere Dateien (in MB und in Anzahl Seiten) und Farb-PDFs mit Überlänge und Überbreite (700mm 1300mm) verarbeiten. Lösungsansatz: Es wird beim Importieren die Originalauflösung der zu importierende Datei verwendet, statt wie bisher einen festen Wert von 300dpi. Vorteil: Die Dateigröße fällt bei der Ausgabe ebenfalls gering aus Neu: Die beim Import zu verwendende Bildauflösung kann über ein spezieller Eintrag in der ENV.INFO Datei festgelegt werden, z.b. 100 DPI [AutoImportPDF2Image] DPI = 100

37 Autoimport als Dienst: Auf Serverbetriebssystemen kann der Autoimport jetzt optional als separater Dienst ausgeführt werden. Vorteile: Automatischer Start des Dienstes nach dem Booten/Start des Server Betriebssystems. Keine manuellen Eingriffe mehr notwendig Erhältlich für Standalone und Network Edition Separate Installationsroutine vereinfacht die Installation des AutoImport Dienstes Die Datei CapProAIServiceSW_4_5_0.exe kann hier heruntergeladen werden Hinweis: Standardmässig ist der Kodak Capture Auto Import Dienst für den automatischen Start voreingestellt

38 Autoimport als Dienst: Der Kodak Capture Auto Import Dienst (Service) greift sofort auf die HotFolder zu sobald das Betriebssystem gestartet wird Vorteil: Keine manuellen Eingriffe notwendig

39 Autoimport als Dienst: Nützliche Hinweise Empfehlung: Nach Möglichkeit sollen die HotFolder Verzeichnisse sich auf dem Server befinden, wo auch der Dienst läuft. Vorteil: Keine Angaben von UNCs notwendig, auf den man zum Zugreifen immer Everyone Full Control Rechte benötigt. Hinweis: Wenn der AutoImport Bestandteil einer Mehrbenutzerinstallation ist (Auftragssetups befinden sich auf einem Shared Network), werden Änderungen an Auftragsetups nicht automatisch vom AutoImport Dienst übernommen. Hierzu muss ein Administrator den Dienst anhalten und neu starten.

40 Autoimport als Dienst: Nützliche Hinweise Änderungen an Auftragssetups: AI Dienst anhalten Capture Pro Software manuell starten (unter C:\Programme\Kodak. Wenn die Änderungen erfolgt sind, CapturePro beenden AI Dienst manuell starten oder den Server neu starten

41 Erzeugung von Lesezeichen (Bookmarks) bei PDF: Im PDF Format können Dokumentenindizes als Lesezeichen eingesetzt werden Vorteil: Eine einzelne (mehrseitige) PDF Datei pro Stapel wird dabei erzeugt Deutlich einfachere Verwaltung der PDF Dateien

42 Erzeugung von Lesezeichen bei PDF: Setup

43 Erzeugung von Lesezeichen bei PDF: Das Ergebnis

44 Erkennung mehrerer Barcodes auf einem Blatt Gleichartige Barcodes werden erkannt und entsprechend als Indizes verwendet Vorteile Das bisherige Problem der Maskierung bei gleichartigen Barcodetypen, die sich mehrfach auf einem Blatt befinden, ist damit gelöst Individuelle Zuweisung der mit Sondertrennzeichen gelesenen Barcodes, einschliesslich Verwendung von Teilstrings

45 Erkennung mehrerer Barcodes auf einem Blatt: Zone definieren

46 Erkennung mehrerer Barcodes auf einem Blatt Lesung in der Reihenfolge auf dem Blatt Selektive Auswahl über Trennungszeichen ^ <barcode.multi1:[2,'^']> Modifizierbar über ENV.INFO Eintrag: [General] ReadAllBarcodeDelimiter = &

47 Erkennung mehrerer Barcodes auf einem Blatt: Das Ergebnis

48 Integration CSPro in Kodak Info Activate Software (KIAS) Vorher: In CSPro 4.1 kann man CSPro Index- und Bilddaten nicht direkt in KIAS ablegen. Neu in 4.5: CSPro übergibt per SOD (Ausgabeformat) automatisch Index- und Bilddaten an die jeweiligen KIAS Jobworkflows, so als kämen sie vom KIAS Client. Die Einrichtung erfolgt wizardgesteuert. Vorteile: Es gibt jetzt für KIAS einen dedizierten Batch Scanning Front End SW (= CSPro) Alle CSPro Optionen wie zonales OCR, OMR etc. stehen ab jetzt auch für KIAS Anwendungen zur Verfügung

49 Vordefinition der Zugangsdaten für ROS: Bisher in 4.1: Der Zugriff auf Netzwerkordner setzen volle Zugriffsrechte für die Gruppe Everyone voraus. Neu in 4.5: Remote Output Server können jetzt durch die Vordefinition in den Credentials unbeaufsichtigt Ziele mit restriktierten Zugriffsrechten ansprechen. Hinweis: Diese Einstellungen können auch für lokale Ausgaben verwendet werden. In diesem Fall werden statt Benutzerdaten des angemeldeten Windows Benutzers diese, in den credentials vorgelegten Zugangsdaten, verwendet

50 Verwendung von SQL Server für NE (anstatt Access) Mit der Installation eines NE Servers kann mit Hilfe eines neuen Hilfsprogrammes dem NE Server anweisen, welche zur Verfügung stehende Datenbank zu verwenden ist, z.b. SQL Datenbank XYZ. Das Hilfsprogramm erzeugt in der Datenbank alle notwendigen Tabellen (Batch History, Batch Information, etc.) Der Wechsel von der internen NE Datenbank (access mdb) zum SQL Server kann jederzeit erfolgen. Dabei ist zu beachten, dass die alten Daten in der MS Access Datenbank gesichert werden müssen, da keine automatischer Übernahme in die SQL Datenbank Vorteile: Der Einsatz eines SQL Servers in Verbindung mit der Network Edition erhöht die Effizienz des Systems (besonders bei sehr vielen Stapeln) Unter MS-Access wird das Öffnen, Erstellen und Erzeugen von größeren Stapeln auf den NE-Clients immer zeitintensiver und damit weniger effizient.

51 Silent Installationen mit ISS Script Silent Installationen können jetzt durchgeführt werden, ohne das eine Internetverbindung zum Licenceserver besteht und ohne das Vorhandensein einer Software Seriennummer Es wird zwar keine Lizenz installiert, intern hat die Software jedoch eine. Eine Software Seriennummer mit dem Wert Silent without SSN startet diese Art von Silent Installation Der Vorteil: Die IT Abteilung kann das Rollout der Software auf allen PCs mit einer einzigen ISS Scriptdatei bewerkstelligen. Vorlagen für die neuen ISS Scriptdateien sind unter der Rubrik EXTRAS auf der CapturePro download Seite im Web erhältlich. Die neuen Scriptdateien haben im Dateinamen den Zusatz NoSSN Um die Software endgültig zu lizenzieren, muss entweder auf jeden PC der Lizenzmanager gestartet werden unter Angabe der Software Seriennummer und der Lizenz erhalten Funktion, (kann Remote erfolgen) oder Die Lizenzierung läuft über eine vorher erzeugte Licence Response - Datei

52 Allgemeiner Betrieb und Workflow API Zähler und Bildadresse setzen wurde bisher immer angezeigt, wenn ein neuer Stapel über Workflow API Befehl erzeugt Bei der Drehung nach dem Scan (90 o and 270 o ) wurden Bilder an den Ecken abgeschnitten Aufruf und Verlassen des Indexing Modus war sehr langsam wenn viele Aufträge vorhanden sind. Auch die Erstellung von neuen Stapeln und das Beenden der Capture Pro war langsam. In dem Workflow API fehlte die Parameterangabe Start Document ID beim neuen Stapelauftrag. Der Eintrag "Neuer Stapel nach Ausgabe in der ENV.INFO Datei führte nicht zum Erfolg, wenn im Auftrag Setup der Parameter Automatische Ausgabe beim Schliessen des Stapels gesetzt ist. Das tägliche Zurücksetzen des Zählers führte dazu, dass alle Auftragszähler zurückgesetzt wurden. (bei deaktiviertem Stapelnummerierung auf Auftragsebene )

53 Scanner Themen "Failed to register scanner button event..." Nachricht erscheint, wenn ein i18xx Scanner angeschlossen wird und der WIA Dienst nicht installiert/aktiviert wurde. Folgender Eintrag muss im ENV.INFO Datei vorgenommen werden: [General] DoNoRegisterButtonEvent = 1 Print String Meldung Eingabefeld fehlte beim Auftragssetup in Verbindung mit den i2900, i3200, i3400 Scanner Visioneer Strobe XP 450 befindet sich zwar auf der Liste der unterstützten Scanner, erzeugte trotzdem die Fehlermeldung Scanner wird nicht unterstützt. Panasonic Scanner erzeugen unkomprimierten Farbbilder obwohl JPEG Qualität im Treiber eingestellt wurde.

54 Themen zur Stapel-Ausgabe Die Auswahl Behandlung von doppelter Dateien und Name mit laufender Nummer versehen funktionierte nicht für Indexdateien Die Ausgabe von durchsuchbaren PDFs auf Server 2003/2008 scheiterte, wenn Terminal Services bzw. Desktop Services aktiviert worden sind. Bei der Durchführung von Alle ausgeben werden bei Stapel nicht alle ordnungsgemäß verarbeitet. Betroffene Stapel blieben im Status Verarbeitung hängen. Die Bildindexdatei enthält zusätzliche Einträge, wenn bei der Ausgabe Nur S/W gewählt wurde, jedoch der Stapel Graustufen-/Farbbilder enthält. Ausgegebene Bilderdateien bekommen das Rechteprofil der Everyone Gruppe zugewiesen, wenn das Netzwerkverzeichnis selbst diese Rechte nicht hat.

55 Themen zur Stapel-Ausgabe Der Parameter Document Sequence Number stand für Bildstempelung nicht zur Verfügung. Die Ausgabe von großen, durchsuchbaren PDF bleiben häufiger hängen. In der V4.5 der CSPro liefert eine neue OCR Engine-Version bessere Resultate bei problematischen Farbbildern. Deckblatt Drucken druckte nur ein leeres Blatt auf bestimmte Laserdrucker. ODBC SOD Ausgabe löscht vorhergehenden Stapelwerte, wenn die aktuelle Stapelausgabe mit einem Fehler beendet wurde.

56 Themen zur Stapel-Ausgabe Zeichensätze wurden willkürlich durch andere ersetzt, wenn bei der Ausgabe der Parameter PDF-MRC gesetzt war (kleiner Fonts, 8pt Courier). Analysen haben gezeigt, dass Zeichensubstitionen (aus S wird 5 ) häufig bei S/W Texte mit kleineren Fonts stattfinden und die Ausgabe auf PDF-MRC steht. Das Problem liegt an dem verwendeten JBIG2 Kompression Algorithmus. In der CSPro Version 4.1 und frühere, wird für diese PDF-MRC Ausgabe JBIG2 Algorithmus für S/W Texte verwendet.. PDF-MRC kann auch ohne JBIG2 erzeugt werden, ohne den Vorteil der Dateigröße für Farb-/Graustufenbilder aufzugeben. In S/W allerdings werden die Dateigrößen nicht verkleinert Die Version 4.5, bietet jetzt mehrere Auswahlmöglichkeiten, u.a. Group4 Kompression für S/W Texte

57 Barcodes Fehllesungen bei PDF-417 Barcodes QR Barcode Erkennung Leseprobleme bei größeren QR Barcodes (>25mm x 25mm) in Capture Pro Leseprobleme bei ganz kleinen QR Barcodes in Capture Pro Nicht alle Codes werden gelesen, wenn sie auf einem Blatt stehen Fehlende Zeichen beim Lesen von DataMatrix Codes Ab und zu fehlerhafte Dokumententrennung wenn 2aus5 interleaved Barcodes verwendet werden (Trennung ohne dass Barcodes vorhanden sind) Bemerkung: Behoben durch eine neue Version der Barcode Engine

58 Indizieren Bei Verwendung von Last Value als Index Wert wurde der Wert vom letzten angezeigten Dokument verwendet statt des letzten Dokumentes im Stapel. Fokusverlust beim manuellen Indizieren, wenn zum nächsten Dokument navigiert wird. Dies führt zu fehlerhaften Dateneingaben. Eingabeformate und Barcode mit Maske behalten fehlerhaft wenn Sonderzeichen wie Ö Ä Ü Õ verwendet werden. Eingabeformat und Beschreibung zeigen keine Inhalte, solange kein Indexfehler vorliegt. Großes ICON für "Nächste ungültig" in Indexing Modus is nicht korrekt Für die Funktion Abbrechen und Indizierung beenden gibt es bisher keinen HotKey. Mit der Version 4.5 erfüllt die Esc Taste diese Funktion

59 Auto Import Fehlerhafte Dokumenten- oder Stapeltrennung beim Auto Import des ersten Bildes einer Mehrseitendatei. Fehlerhafte Auto Import Funktion bei PDFs die kürzer sind als 16 Pixel in der Höhe LZW komprimierten Bilder erweisen nach dem AutoImport als korrupt Auf Windows Server 2008 stürzt CSPro ab, wenn sehr kurze PDF Dateien nach dem AutoImport mit Auto Orientation (über Intelligent QC) bearbeitet werden

60 Ihre Fragen? Vielen Dank für Ihr Interesse! 1. Webinare: m , Uhr, Die neue Capture Software Pro 4.5 (techn. Webinar) , Uhr, Fallabschließende Klassifikation , Uhr, Kodak Info Activate. Neue Version 2.0. (Browserbasiertes Scannen & Erfassen) Powerpoint Download: Download der Aufzeichnung: YouTube White Paper: Informationen unter: 2. Veranstaltungen: , Köln, Innovatives Schadensmanagement , Berlin, Messe Moderner Staat Capture Software Pro Info Activate Info Insight

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0

Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Versionshinweise für Capture Pro Software Version 3.1.0 Capture Pro Software Version 3.1.0 ist eine Erweiterungs- und Fehlerbehebungsversion für vorhandene und neue Kunden der Capture Pro Software. Die

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Überblick Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Der Capture Pro Software FTP-Server ermöglicht die Übertragung von gescannten und an den lokalen PC ausgegebenen Stapeln und Indexdaten an einen

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Die Capture Software Pro Version 5.0 Technisches Webinar

Die Capture Software Pro Version 5.0 Technisches Webinar Einführung - Uwe Ulrich Pause (5 min.) Capture: Kodak Info Activate Solution - Axel Schlender Pause (20 min.) Die Capture Software Pro Version 5.0 Technisches Webinar Preserve: tecmasters Solutions - Heino

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Installations- & Bedienungsanleitung Barcode-Scanner

Installations- & Bedienungsanleitung Barcode-Scanner Installations- & Bedienungsanleitung Barcode-Scanner Ihr Ansprechpartner für Rückfragen hierzu: HÄVG Rechenzentrum AG Edmund-Rumpler-Str. 2 51149 Köln scanner@haevg-rz.de Tel. 02203 / 57562999 Wir danken

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de

Capture Pro Software. Erste Schritte. A-61640_de Capture Pro Software Erste Schritte A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software und Capture Pro Limited Edition Installieren der Software: Kodak Capture Pro Software und Network Edition...

Mehr

Aktivierung und Update. Entry CE Client

Aktivierung und Update. Entry CE Client Aktivierung und Update Entry CE Client 1. Lizenzierung über den Aktivierungs-Dialog Die Client-Software wird zunächst immer als Testversion installiert, sofern noch keine Client-Software installiert wurde

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Anleitung für Benutzer

Anleitung für Benutzer Anleitung für Benutzer Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 WICHTIGE HINWEISE... 1 Rechtliche Hinweise... 3 Installation und Einrichtung... 5 Systemvoraussetzungen... 5 Installation... 5 Aktivierung... 7

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden.

3.SCAN TO FILE. Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. 3.SCAN TO FILE Dieser Abschnitt bechreibt, wie Sie die Funktion Scan to File verwenden. So verwenden Sie die Scan to File...34 So verwenden Sie als Datei gespeicherte Scandaten...42 In MFP LOKAL gespeicherte

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de

Capture Pro Software. Referenzhandbuch. A-61640_de Capture Pro Software Referenzhandbuch A-61640_de Erste Schritte mit der Kodak Capture Pro Software Dieses Handbuch bietet einfache Anweisungen zur schnellen Installation und Inbetriebnahme der Kodak Capture

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

RxSpotlight 15.0. Installation und Lizenzierung

RxSpotlight 15.0. Installation und Lizenzierung RxSpotlight 15.0 Installation und Lizenzierung 2015 GRAFEX Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen nur mit

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 -

Quick Guide. Installation SeeTec Version 5-1 - Quick Guide Installation SeeTec Version 5-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Installation der SeeTec Software...3 1.1 Hinweise zur Installation...3 2. Standardinstallation (Server und Client)...3 2.1 SeeTec Administration

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014

Installationsanleitung MLSonline. Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Installationsanleitung MLSonline Datum der Dokumenterstellung: 21.05.2010 Änderungsdatum: 06.03.2014 Migros-Genossenschafts-Bund / EDI Solutions Limmatstrasse 152 Postfach CH-8031 Zürich E-Mail: mlsonline@mgb.ch

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationshinweise BEFU 2014

Installationshinweise BEFU 2014 Installationshinweise BEFU 2014 Allgemeines BEFU 2014 läuft unter dem Betriebssystem Windows XP, Vista, 7, 8. Für BEFU 2014 wird als Entwicklungsumgebung Access (32-Bit) verwendet. Es werden zum Download

Mehr

ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung

ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung ifresco Profiler inkl. Demo Plugin Konfiguration & Verwendung Voraussetzung: Installation des Content Models mit dem may:sapdocument Dokumententyps. 1.) Installation ifresco profiler Basissoftware http://www.may.co.at/webrr/respfile.php?file=maycomp/current/ro/ifrescoprofiler.zip

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box

Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Anleitung Installation und Kurzanleitung Tachostore/D-Box Inhalt 1 Installation Tachostore...2 2 Beseitigung der Installationsprobleme...2 3 Registrierung bei Micropross...3 4 D-Box USB Treiber Installation...3

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung

Setzen Sie den Unternehmenslizenzmanager CD. Bereits durchgeführte Lizenzaktivierung Die aktuelle Version bietet einige neue Funktio nen, die neben dem Export von Daten, z. B. aus der IDEA Historie, der Projekt übersicht oder den Pivot Tabellen, in andere Formate auch die Anwendung der

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup home unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup home (kabelnet-acb) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese Anleitung können

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream

windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream windream Imaging Komfortabler Dokument-Import für windream 2 Komfortabler Dokument-Import für windream Mit windream Imaging bietet die windream GmbH eine leistungsfähige Lösung für das ECM-System windream

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

St ar 1:4 2.6 3:5 2.5 4:0 7.5 3:5 5.0 3:5 7.5 4:0 5.0 4:0 0.0 4:1 0.0 4:0 2.5. Version 8, geändert am 09.06.2005

St ar 1:4 2.6 3:5 2.5 4:0 7.5 3:5 5.0 3:5 7.5 4:0 5.0 4:0 0.0 4:1 0.0 4:0 2.5. Version 8, geändert am 09.06.2005 Version 8, geändert am 09.06.2005 t 3:5 2.5 3:5 5.0 3:5 7.5 4:0 0.0 4:0 2.5 4:0 5.0 4:0 7.5 4:1 0.0 p 50 00 50 00 0 25 0 % 0 25 50 75 100 km 0 25 50 75 100 125 150 175 200 225 1:4 2.6 St ar INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

FalCon extra Installationsanleitung

FalCon extra Installationsanleitung FalCon extra Installationsanleitung Installationshinweise Für die Arbeiten mit FalCon extra empfiehlt sich eine hohe Bildschirmauflösung mit 24 Bit Echtfarben; die minimale Bildhöhe beträgt 1024 Bildpunkte!

Mehr

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8

Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI für PC-DMIS V3.x 4.x Seite 1 von 8 Neue Funktionen im GUI ab V 2.x für PC-DMIS Wie funktioniert GUI für PC-DMIS? GUI heißt Grafical User Interface. Das bedeutet grafische Benutzer

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Mit dem Handy sicher im Internet unterwegs F-Secure Mobile Security für Windows Mobile 5.0 Installation und Aktivierung des F-Secure Client 5.1 Inhalt 1. Installation und Aktivierung 2. Auf Viren scannen

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium

Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Bei Vista u. WIN 7 zwingend notwendig Installationsanleitung für SWX 2011 Office Premium Benötigte Software: SWX2011 32 bit bzw. 64 bit Version sowie: Microsoft-Office ab Version 2003 (Excel und Access)

Mehr

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch

FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch b'files. helpfile FileMaker Factory GmbH, c/o Darko Stula, Bläsiring 150, 4057 Basel, +41 78 880 00 36, mail@bfiles.ch B'FILES, OUTLOOK UND GENIUS CONNECT GeniusConnect ist ein PlugIn für MS-Outlook. Es

Mehr

Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes

Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes Anlage 1 Installationsanleitung Scanner des Deutschen Hausärzteverbandes Ihr Ansprechpartner für Rückfragen hierzu: HÄVG Rechenzentrum AG Edmund-Rumpler-Str. 2 51149 Köln scanner@haevg-rz.de Tel. 02203

Mehr