Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I"

Transkript

1 Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die GE Langerfeld Wuppertal Arbeitslehre -Wirtschaft / Sek. I Stand: Überarbeitete Fassung gültig ab 2014/2015 fakultativ 1

2 Übersichtsraster zu den Unterrichtsvorhaben im Inhaltsfeld (IF1): Wirtschaften in privaten Haushalten Jg. Die Lerninhalte des. Jahrganges sind im Rahmen des Faches AL/Technik fächerintegriert zu erteilen. Daher sollten die SuS (und die Eltern) ausdrücklich auf diesen Wechsel innerhalb des Schuljahres hingewiesen werden. Seite Übergeordnete Kompetenzerwartungen (1) Wünschen und Kaufen Inhaltliche Schwerpunkte: Grundbedürfnisse des Menschen, Konsumverhalten und Verkaufsstrategien Die SuS 10 Ich wünsche mir SK 1, 2, 4 MK 2, 3, 5,,, 10, 11 UK 2, 3, HK 2 12 Vom Wunsch zum Kauf SK 1, 2, 3, 4 MK 2, 5,,, Einkauf: Ein Kauf ein Geschäft unterscheiden zwischen Bedürfnis, Bedarf und Konsum (SK) UK 2, 4 SK 1, 3, 4, 5, MK 2, 3, 5,, *,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 4 SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2,3,4,5,,7,,10 1 Das Auf und Ab der Preise UK 1, 3, HK 1, 2 1 Augen auf beim Einkauf beschreiben exemplarisch Verkaufsstrategien von Unternehmen SK 1, 3, 4 MK 2, 3, 5,,, 10, 11 sowie deren Auswirkungen auf die Konsumentin UK 2, 3, 4, 5 HK 2, 3 20 Ohne Werbung geht's nicht bzw. den Konsumenten (SK) SK 1, 3, 4 MK 2, 3, 5,,, 10, Eine Erkundung durchführen UK 2, 4, 5 HK 1, 2, 4 beurteilen Verkaufsstrategien im Hinblick auf ihre beabsichtigten Wirkungen und ihren Einfluss auf das Konsumverhalten (UK) UK HK 1, 2, 5 SK 2, 3, 4, 5 MK 4, 7, 10, Erst informieren, dann kaufen SK 1, 3, 4 MK 1, 2, 5,,, 10 2 Regelungen zu unserem Schutz UK 1, 3, 4, HK 1, 2, 4, 5 erläutern exemplarisch für Kinder und Jugendliche SK 1, 3 MK 2, 5,, 10 relevante Maßnahmen zum Verbraucherschutz und UK 1, 4, 5 HK 3, 4 2 Mein gutes Recht nennen Quellen für Verbraucherinformationen (SK) SK 1, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,,, 10 UK 1, 3, 4, 5 HK 4 30 Qualität garantiert? SK 1, 3, 4, MK 1, 2, 5,, 10, 11 UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 2, 4 34 Ordnung in der Güterauswahl systematisieren Güterarten SK 1, 2, 4, 5 MK 2, 3, 5,, 10, 11 UK 1, HK 1, 2, 3 Jg. 2

3 Seite Übergeordnete Kompetenzerwartungen 3 Wettbewerb belebt das Geschäft unterscheiden Marktformen SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2,3,5,,,,10,11 UK 1 HK 1, 2 3 Wirtschaft im Kreislauf beschreiben den einfachen und den erweiterten SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,, 10 Wirtschaftskreislauf UK 1, 3, 4, HK 1, 2 (2) Konsum und seine Folgen- Kaufstrategien gesucht Inhaltliche Schwerpunkte: Konsumverhalten und Verkaufsstrategien, Verbraucherpolitik Die SuS 42 Einkaufen im Internet SK 1, 3, 4, 5 MK 1, 2, 7,, 10, 11 beschreiben exemplarisch an ausgewählten UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 2, 4 Fallbeispielen den Weg in die Überschuldung (SK) 44...und plötzlich war das Geld SK 1, 2, 4, 5 MK 1, 2, 3, 5,,, 10, 11 weg! bewerten exemplarisch Strategien zur Prävention von UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1, 2, 4 4 Der Plan für meine Ausgaben und zum Umgang mit Überschuldung (UK) SK1, 3, 4 MK 2, 3, 4,, 7,, 10 4 Eine Umfrage durchführen UK 1, 2, 4, 5 HK 1, 2 beurteilen anhand eines Haushaltsplans die finanzielle SK 1, 2 MK 4, 5,, 7,, 10, 11 Umsetzbarkeit eigener Konsumwünsche (UK) UK 1 HK 1, 2, 5 50 Konsum ohne Grenzen? beschreiben ökonomische, soziale und ökologische SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 1, 2, 3, 5,,, 10 Auswirkungen des Kaufs und der Entsorgung ausgewählter Konsumgüter (u.a. Lebensmittel, Elektronikartikel, UK 1, 2, 3, 4, 5, HK 2, 4 Textilien) im privaten Haushalt (SK) beurteilen ausgewählte individuelle Möglichkeiten und 52 Abfall - Rest oder Rohstoff? öffentliche Regelungen zur Ressourcenschonung und SK 1, 4 MK 1,2,3,5,,7,10,11 Emissionsvermeidung unter Berücksichtigung ökonomischer und ökologischer Aspekte (UK) UK 1, 5 HK 2, 5 54 Heute für die Zukunft handeln beschreiben ökonomische, soziale und ökologische SK 1, 3, 4 MK 2, 3, 5,,, 10, 11 5 Wunsch und Wirklichkeit Auswirkungen des Kaufs und der Entsorgung ausgewählter Konsumgüter (u.a. Lebensmittel, Elektronikartikel, UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1, 2, 3, 4 SK 1,3,4 MK 2,3,5,,7,,10,11 Textilien) im privaten Haushalt (SK) UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1, 2, 3, 4, 5 5 Eine Kaufentscheidung treffen (bewusst einkaufen) bewerten die eigenen Konsumwünsche und entscheidungen im Hinblick auf Nutzen, Qualität sowie ökonomische und soziale Folgen (UK) SK 1, 3, 4 MK 1, 2, 4, 5,, 10, 11 UK 1, 5, HK 1, 2, 3 2 Mit dem Tausch fing alles an beschreiben die Entstehung des Geldes SK 1, 4 MK 2, 5,, 10, 11 UK 4, HK 1, 2 Jg. 3

4 Seite Übergeordnete Kompetenzerwartungen 4 Kaufen mit System erläutern das ökonomische Prinzip SK 1, 4, 5 MK 2, 5,,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5, HK 1, 2, 3, 4 Wie groß ist unser Fußabdruck? setzen sich mit den globalen Folgen des Konsums in Form des SK 1, 3 MK 2, 4, 5,, 10 ökologischen Fußabdrucks auseinander. UK 1, 2, HK 1, 5 Jg. Übersichtsraster zu den Unterrichtsvorhaben im Inhaltsfeld (IF2): Wirtschaften in Unternehmen Jg. fakultativ Seite (3) Leben und arbeiten in Wuppertal, in NRW und weltweit Inhaltsfeld: Wirtschaften in Unternehmen (IF2) Inhaltliche Schwerpunkte: Erwerbsarbeit und Identitätsbildung, Organisation von Betrieben und Unternehmen, Bedeutung von Unternehmen und Unternehmern, Interessenvertretung und Partizipation in Unternehmen, Einstiegsseite 70 Immer voll beschäftigt? beschreiben den Einfluss der Erwerbsarbeit als Voll- und Teilzeitarbeitsverhältnis sowie in den Ausprägun-gen der Zeit-, Leih- und Telearbeit auf die Lebens-gestaltung benennen und die Folgen für die Identitäts-bildung (SK) beurteilen mögliche Auswirkungen eines Arbeitsplatz-, Arbeitgeber- und Berufswechsels sowie eines SK 1, 2, 3, 4 5 MK 2, 3, 5,, UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1, 2 72 Warum arbeiten? Arbeitsplatzverlustes für Lebensgestaltung und Selbstverständnis SK 1, 2, 3 MK 2, 3, 4, 5, 5,,, 11 des Einzelnen (UK) UK 1, 2, 3, 4, HK 1, 2, 3, 4, 5 74 Beschaffen herstellen verkaufen erläutern in elementarer Form die Unterschiede zwischen Aufbau- und Ablauforganisation eines Unternehmens und benennen die grundlegenden Betriebsfunktionen (SK) SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,, 10 UK 2 HK 1, 2 7 Organisation ist alles SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,, 10, 11 erläutern die Bedeutung und die Rolle von Unternehmen und Unternehmern im Wirtschaftsprozess (SK) UK 1, 2, HK 1, 2, 3 7 Betriebsabläufe planen SK 1, 2, 4, 5 MK 2, 3, 5,,, 10, 11 erörtern erforderliche Grundvoraussetzungen für die UK 1 HK 1,2 Gründung von Unternehmen (UK) 4

5 Seite 0 Etwas unternehmen 2 Ein Unternehmen in vielen Händen bewerten in Ansätzen Vor- und Nachteile verschiedener Organisationsformen im Hinblick auf die Erreichung von Unternehmenszielen (UK) SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1 SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1, 4 4 Was steht da? Gesetze verstehen benennen zentrale Regelungen zum Jugend-, Arbeits- und Kündigungsschutz sowie zur Mitbestimmung (SK) SK 1 MK 1, 2, 5, 10 UK 1, 5, HK 1, 2 Sicher arbeiten - gesund bleiben SK 1, 2, 3 MK 1, 5,,, 10 Schutz vor Kündigungen erörtern Möglichkeiten und Grenzen der Durchsetzbarkeit vorhandener und vermeintlicher Ansprüche unter arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten (UK) UK 1, 3, 4, 5 SK 1, 2, 3, 4 HK 1 MK 1,2, 5,,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5, HK 1, 4 0 Mitarbeiten und mitbestimmen stellen grundlegende Strukturen sowie ausgewählte Prozesse der Mitbestimmung in Klein-, Mittel- und Großbetrieben dar (SK) SK 1, 2, 3, 5 MK 1,2,3, 5,, 7,,, 10 UK 1, 2, 3, 5 HK 1, 5 2 Rollenspiel: Tarifverhandlungen bewerten Möglichkeiten und Grenzen des Einflusses von Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Gewerk-schaften und Arbeitgeberverbänden auf unternehmensrelevante Entscheidungen (UK) SK 3, 4 UK 4, 5 MK 1, 2,,, 10 HK 1, 3, 4, 5 4 Training Wirtschaft aktiv - Schülerfirma erläutern Aufbau, Struktur und Aufgaben einer SK 1 MK 5, Schülerfirma UK 1, HK 1, 2, 5 Gewinn oder Verlust? untersuchen die Kostenrechnung einer Schülerfirma SK 1, 2, 4 MK 2, 5,, 10, 11 UK HK 1, Gerechter Lohn gibt es den diskutieren die Problematik von Lohnunterschieden SK 1, 3, 5 MK 1, 2, 5,,,, 10 denn? UK 1, 2, 3, 4, 5, HK 1, 2, 3 5

6 Seite (4) Leben und arbeiten in Wuppertal, in NRW und weltweit Inhaltsfeld: Wirtschaften in Unternehmen (IF2) Inhaltliche Schwerpunkte: Produktion und Konsum unter Wirtschaftlichkeits- und Nachhaltigkeitsaspekten 102 Einstiegsseite 104 Leben, arbeiten und SK 1, 3, 5 MK 2, 3, 5,,, UK 1, 2, 3, 4 HK 1, 4 10 Infrastruktur - notwendig für alle SK 1, 3, 5 MK 1, 2, 3, 5,,,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5, HK1, 4 10 Welcher Standort ist der Richtige? 110 Einen Wirtschaftsraum untersuchen 112 Expertenbefragung: Ausbildungsmarkt erörtern erforderliche Grundvoraussetzungen für die Gründung von Unternehmen (UK) SK 1, 3, 4, 5 MK 1, 2, 3, 5,,, 10 UK 1, 2, 3, 5, HK 1, 3, 4 SK 1, 5 MK 1, 2, 3,, 7, 10, 11 UK 1 HK 2, SK 1 MK 1, 2, 4, 7, 11 UK HK 1, 2, 5, 114 Globalisierung: Was ist das? erläutern exemplarische Konflikte zwischen wirtschaftlichem Handeln und nachhaltiger Produktion sowie nachhaltigem Konsum (SK) SK 4, 5 MK 1, 2, 5,, 10 UK 1, 2, 4 HK 1 11 Die globalisierte Jeans erläutern mögliche Auswirkungen v. Verbraucherverhalten SK 1, 2, 3, 5 MK 2, 3, 5,,, 10 auf unternehmerische Entscheidungen (SK) UK 1, 2, 3, 4,5, HK 3, 4 erläutern Möglichkeiten zur Förderung des betrieblichen 11 Betriebe und Umweltschutz Umweltschutzes über das Verbraucherverhalten und SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,,, 10 politische Entscheidungen (SK) UK 1, 2, 3, 4, 5 HK Mit Nachhaltigkeit werben bewerten exemplarisch wirtschaftliches Handeln im SK 3, 4, 5 MK 1, 2, 3, 5,,, 10 Hinblick auf ökonomische, ökologische und ethische UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 4 Zielvorstellungen (UK) 122 Pro- und Kontra-Diskussion: Staatliche Regelungen erörtern die Chancen und Grenzen ökologisch orientierter Produktion im Hinblick auf Klimaschutz, Ressourcenschonung, Kosten und die Schaffung von Arbeitsplätzen (UK) SK 1, 3 MK 1, 2,, 10 UK 1, 2, 3, 4, 5 HK 1, 3, 4

7 Übersichtsraster zu den Unterrichtsvorhaben im Inhaltsfeld (IF2): Zukunft von Arbeit und Beruf Jg. Seite (5) Welcher Beruf passt zu mir? Inhaltsfeld 3: Zukunft von Arbeit und Beruf Inhaltliche Schwerpunkte: Berufswahlorientierung und Berufswegeplanung Auswirkungen des technologischen Wandels auf die Erwerbstätigen 134 Einstiegsseite 13 Der Schlüssel zum Beruf SK 1 MK 1, 2,,, 10, 11 UK 2 HK 2 13 Berufsfelder als Orientierungshilfe SK 1 MK 1, 2, 5,,, 10 beschreiben kriterienorientiert unterschiedliche UK 1, 5, 140 Gruppenpuzzle: Berufsfelder Berufsfelder (SK) SK 1 MK 1, 2, (4), 5, 10, (11) 142 Berufsinformationen im Internet.. SK 1 HK 2, 5 MK 1, 2, 5,, 10, 11 finden UK Berufsbilder untersuchen SK 1, 2 MK 1, 2, 5,,, 10, 11 HK 2 14 Wo bin ich stark? Projekttag: Besuch des BIZ beschreiben unterschiedliche Norm-und Wertvorstellungen und leiten daraus Kriterien für eigene Lebens- und Berufsentscheidungen ab (SK) beschreiben mit Hilfe von Kompetenzchecks und Eignungstests eigene Kompetenzen sowie Interessen und benennen daraus folgende persönliche Entwicklungsziele (SK) bewerten Wunschberufe im Hinblick auf die persönliche Passung und eigene Zukunftsvorstellungen (UK) erörtern den Einfluss von Familie, Geschlecht sowie soz. und regionaler Herkunft auf die eigene Berufswahl (UK) SK 1 MK 2, 5, UK 1, 2, 5, HK 4 14 Passende Berufe finden SK 1 MK 2, 5, 7,,, 10 UK 1, 3, 4, 5, HK 1, 2, Berufswelt im Wandel vergleichen Veränderungen in ausgewählten Berufsbildern SK 1 MK 1, 2, 3, 5,, 10 durch technische Innovationen (SK) UK 1 7

8 Seite 152 Erfolg durch Weiterbildung bewerten die Auswirkungen des Einsatzes neuer technischer Systeme im Hinblick auf eigene Berufswahlentscheidungen 154 Männerjobs und Frauenberufe? beschreiben unterschiedliche Beratungsmöglichkeiten durch schulische und außerschulische Partnerinnen und Partner (SK) SK 1, 2, 3 MK 1,2, 3, 4,, 7,, 10 UK 1, 2 HK 3 SK 1, 2 MK 1, 2, 3, 5,, 10 UK 1, 2 HK 2 15 Besuch der Berufsberatung - Projekttag: Austausch mit den SuS des. Jg s und SK 1, 3 MK 1, 2, 4, 7, 10, 11 Infoveranstaltung mit den Wirtschaftsjunioren / Besuch UK 1, 2, 5, HK 2, 5 der Berufsberaterin 15 Ein Praktikum vorbereiten SK 1 MK 1, 10 (Bewertungsgrundlage im Jg. UK 2 HK 2, 5 festlegen und mit D KuK absprechen) AB Tipps zum Telefonieren Projekttag: Girls Day - Boys Day / Besuch der BOB 10 Ein Praktikum durchführen SK 1 MK 1, 2, 4*, 10 beurteilen unterschiedliche Berufsbilder und berufliche UK 1, 2, HK 5* 12 Ein Praktikum auswerten Anforderungsprofile im Hinblick auf geschlechtergerechte SK 1 MK 2, 10 Einkommens- und Aufstiegsmöglichkeiten sowie das eigene Fähigkeits- und Interessensprofil (UK) UK 1, HK 2, 5 14 Ergebnisse präsentieren SK 1 MK 1, 2, 10, 11 HK 2, 5 1 Training 1 Ausbildung - und dann? analysieren das deutsche System der Weiterbildung SK 1, 2, 3 MK 1, 2, 3,, 10 UK 2, 5, 170 Chancen durch Vielfalt erörtern Chancen, die durch kulturelle Vielfalt auf dem SK 1, 3 MK 1, ggf. 4, 10 Arbeitsmarkt entstehen UK 3, 4, 5 HK 2, Einen Ferienjob annehmen? diskutieren Ferienjobs als Möglichkeit, Berufserfahrungen zu sammeln SK 2, 3 MK 1, 2, 7,, 10 UK 1, 4, 5 HK 1, 2, 4

9 Seite () Mein Weg in die Arbeitswelt Inhaltsfeld 3: Zukunft von Arbeit und Beruf Inhaltliche Schwerpunkte: Vorsorge und Lebensplanung zwischen Familien-, Bürger- sowie Erwerbsarbeit 174 Einstiegsseite 17 Weichenstellung Schulabschluss 17 Wie geht s weiter nach der Schule? entscheiden sich kriterienorientiert für Ausbildung, Arbeit oder Studium (UK) Besuch der BOB 10 Eine Berufswahl treffen beschreiben kriterienorientiert eigene Vorstellungen für die persönliche Zukunft zwischen abhängiger Beschäftigung, Selbständigkeit und Familien- und Bürgerarbeit sowie anderen Erscheinungsformen von Arbeit (SK) SK 1, 3 MK 1, 2, 5,,,, 10 UK 5, HK 2 SK 1, 5 MK 1, 2, 3,5,,,10, 11 UK 2, HK 2, 3 SK 1, 2, 3 MK 1, 2,, 7,,,10, 11 UK 1, 2, 3, 5 HK 2 12 Mein Plan B beschreiben Konsequenzen von Berufswahlentscheidungen im Hinblick auf Sicherheit, Einkommen, Arbeitsinhalte, Partizipation und Zukunftsaussichten sowie private Lebensführung und -gestaltung (UK) SK 3 UK 1, 2, 5, MK 1, 2, 5,,,, 10 HK 1, 2, 3 14 Szenario: Mein Leben/Beruf in 20 Jahren erörtern Alternativen zu ihren Wunschberufen und bewerten mögliche Konsequenzen (UK) SK1, 2, 3, 4, 5 MK1,2,3,4,5,-7,10, 11 UK 1, 2, HK 2, 5 1 Angebote nutzen: SK 1 MK 1, 2,, 10 Stellenanzeigen UK 1, 2, 5 HK 2, 4 1 Bewerben - aber wie? SK 1 MK 1, 2, 4, 7, 10, 11 HK 1, 2 10 Dein Bewerbungsanschreiben SK 1 MK 5,, 10 (Absprache mit FK Deutsch. analysieren unterschiedliche Strategien zur Bewältigung UK 1, 2, 4 HK 2, 4 Grundsätzlich vor dem SBP) von Test- und Bewerbungssituationen und systematisieren 12 Dein Lebenslauf den eigenen Bewerbungsprozess im Hinblick auf formale SK 1 MK,, 10 und inhaltliche Anforderungen (SK) UK 1, 2, 4 HK 2, 4 14 Keine Angst vor SK 1 MK 1,, 10 Einstellungstests UK 1, 2, 3 1 Das Vorstellungsgespräch SK 3 MK, 10 UK 1, 2 HK 1, 2, 3

10 Seite 1 Training 200 Kleider machen Leute untersuchen die Relevanz des Erscheinungsbildes bei Vorstellungsgesprächen 202 Mit dem Körper sprechen beschreiben den Einfluss von Gestik, Mimik und Körperhaltung auf die Kommunikation 204 Werbung in eigener Sache erstellen einen Bewerbungsflyer für Initiativbewerbungen und Ausbildungsmessen SK 1 MK 5,, UK 1, 2, 4, 5 HK 4 SK 1 MK 4,, 10 UK 1 HK 4 MK 10 UK 1 HK 2 7. Das Leben nach der Schule Inhaltsfeld 3: Zukunft von Arbeit und Beruf Inhaltliche Schwerpunkte: Arbeitsmarkt und Beschäftigung Staatliche Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik 20 Einstiegsseite 20 Arbeits- und Ausbildungsverträge SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 5,,, 10 beschreiben das Zusammenspiel von Angebot und UK 1, 2, 5 HK 3, Wie wirst du bezahlt? Nachfrage auf dem Faktormarkt Arbeit sowie die daraus SK1, 2, 3, 4, 5 MK2, 3, 5,, 7, 10 resultierenden Konsequenzen für den Preis der Arbeit (SK) UK 3, 4 HK Der Preis der Arbeit SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 1, 3, 4, 5,,, 10 UK 1, 2, 3, 4 HK 3, Sicher ist sicher: Absicherung SK 1, 2, 3, 5 MK 2, 5,,, 10, 11 durch Sozialversicherung und Sozialleistungen UK 1, 2 HK 2 benennen exemplarisch Formen der privaten Vorsorge zur Unterstützung der persönlichen Lebensplanung (SK) Anmerkung: hier werden zunächst die staatlichen Vorsorgemechanismen beschrieben, um die private Vorsorge davon abgrenzen zu können. 21 Schwarz auf weiß: SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2,,, 10 Die Lohnabrechnung UK 1 HK 1 21 Arbeitslos - und nun? beschreiben Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf die SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 1, 2, 5,,, 10 persönliche Lebensplanung (SK) UK 1, 2, 5 HK 1, Jeder bekommt Hilfe SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 1, 2, 5,,, 10 bewerten Ursachen für und Maßnahmen gegen UK 1, 5 HK 1 unterschiedliche Formen von Arbeitslosigkeit (UK) 222 Einkommen mit und ohne Arbeit SK 1, 2, 3, 5 MK 2, 3, 5,,, 10,11 UK 1, 2 HK 2, 3 AB Sozialversicherung benennen die 5 Säulen der SV und erläutern deren Lücken (SK) SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 1, 2, 5,,, 10 10

11 Seite 224 Ich sichere mich ab! benennen exemplarisch Formen der privaten Vorsorge zur SK 1, 3, 5 MK 1, 5,, 7,, 10, 11 Unterstützung der persönlichen Lebensplanung (SK) UK 1, 2, 5, HK 1, 2, 3 22 Unterstützung für den Arbeitsmarkt erläutern exemplarisch eine politische Maßnahme in ihren SK 1, 2, 3, 4,5 MK 1, 5,,,, 10 Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt (SK) UK 1, 2, 3 22 Arbeiten bis ins hohe Alter? SK 1, 2, 3, 4, 5 MK 2, 3, 5,,, 10 UK 1, 2, 3, 4 HK Training 232 Meine erste eigene Wohnung entwickeln eine Vorstellung über finanzielle Belastungen eines SK 1 MK 2, eigenständigen Lebens UK 1, 2 HK 1, Behördengänge wo muss ich hin? benennen Zuständigkeiten kommunaler Behörden und Institutionen 23 Welche Bank ist die Richtige? holen am Beispiel von Geldgeschäften Angebote ein und vergleichen sie SK 1, 3 MK 1, 5,, 10 HK 3 SK 1, 4 MK 5,, 7,, 10 UK 1, 2, HK 1, 2 23 Sparen und Leihen sind in der Lage, private Geldgeschäfte zu tätigen SK 1, 4 MK 2, 5,, 7,, 10 UK 1, 5 HK 1, 4, 5 Anhang 1. für die Jahrgangsstufe (fächerintegriert in AL/T) SK1 SK2 SK3 SK4 SK5 MK1 MK2 MK3 MK4 Kompetenzbereich Sachkompetenz ordnen einfache fachbezogene Sachverhalte ein Die Schülerinnen und Schüler formulieren ein erstes Grundverständnis zentraler Dimensionen von Arbeit und wenden elementare Fachbegriffe sachgerecht an beschreiben ausgewählte Personen und Gruppen, ihre Funktionen, Rollen und Handlungsmöglichkeiten beschreiben grundlegende ökonomische Prozesse stellen in elementarer Form ökonomische Strukturen dar. Kompetenzbereich Methodenkompetenz Verfahren der Informationsbeschaffung und -entnahme recherchieren unter Anleitung in eingegrenzten Mediensammlungen und beschaffen unter Nutzung von Inhaltsverzeichnis, Register und Glossar zielgerichtet Informationen aus Büchern und digitalen Medien entnehmen Einzelmaterialien niedriger Strukturiertheit fragenrelevante Informationen entnehmen einfachen modellhaften Darstellungen fragengeleitet Informationen erheben angeleitet Daten durch Beobachtungen und Erkundungen 11

12 MK5 MK MK7 Kompetenzbereich Sachkompetenz Verfahren der Aufbereitung, Strukturierung und Analyse MK MK MK10 Verfahren der Darstellung und MK11 Präsentation Die Schülerinnen und Schüler analysieren in elementarer Form einfache kontinuierliche Texte analysieren in elementarer Form diskontinuierliche Texte wie Statistiken, Schaubildern, Diagramme und Grafiken einfacher Strukturiertheit überprüfen vorgegebene Fragestellungen und eigene Vermutungen u.a. mittels Erkundungen und Befragungen in der Schule und im schulischen Nahfeld identifizieren unterschiedliche Standpunkte im eigenen Erfahrungsbereich und geben diese zutreffend wieder analysieren einfache Fallbeispiele aus Alltag und Nahraum beschreiben einfache Sachverhalte sprachlich angemessen unter Verwendung relevanter Fachbegriffe erstellen mit Hilfestellung einfache Skizzen, Diagramme und Schaubilder zur Darstellung von Informationen UK1 UK2 UK3 UK4 UK5 UK HK1 HK2 HK3 HK4 HK5 Kompetenzbereich Urteilskompetenz beurteilen grundlegende fachbezogene Sachverhalte vor dem Hintergrund vorgegebener Kriterien formulieren in Ansätzen einen begründeten eigenen Standpunkt beurteilen deutlich voneinander unterscheidbare Motive, Bedürfnisse und Interessen von Personen und Gruppen beurteilen überschaubare Situationen oder Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven beurteilen im Kontext eines einfachen Falles oder Beispiels mit Entscheidungscharakter Möglichkeiten, Grenzen und Folgen darauf bezogenen Handelns entscheiden sich in vorstrukturierten, fachlich geprägten Situationen begründet für eine Handlungsoption Kompetenzbereich Handlungskompetenz entwickeln unter Anleitung simulativ Lösungen und Lösungswege für überschaubare fachbezogene Probleme erstellen in Inhalt und Struktur klar vorgegebene (Medien-) Produkte zu fachbezogenen Sachverhalten und präsentieren diese im unterrichtlichen Zusammenhang vertreten die eigenen Positionen auch in der Auseinandersetzung mit kontroversen Sichtweisen in angemessener Form im unterrichtlichen Zusammenhang nehmen vorgegebene andere Positionen ein und bilden diese probeweise ab organisieren ein überschaubares Projekt im schulischen Umfeld 2. für die Jahrgangsstufe SK1 SK2 SK3 SK4 SK5 MK1 MK2 MK3 Kompetenzbereich Sachkompetenz systematisieren fachbezogene Sachverhalte formulieren ein Grundverständnis zentraler Dimensionen von Arbeit und wenden zentrale Fachbegriffe im thematischen Kontext an analysieren in einfacher Form Funktionen, Rollen und Handlungsmöglichkeiten ausgewählter Personen und Gruppen analysieren in Ansätzen ökonomische Prozesse erläutern ökonomische Strukturen Kompetenzbereich Methoden- und Verfahrenskompetenz Verfahren der Informationsbeschaffung und -entnahme recherchieren selbstständig in eingegrenzten Mediensammlungen und beschaffen zielgerichtet Informationen entnehmen mehreren Einzelmaterialien niedriger Strukturiertheit fragenrelevante Informationen und setzen diese zueinander in Beziehung entnehmen modellhaften Darstellungen für Fragestellungen relevante Informationen 12

13 MK4 MK5 MK MK7 MK MK MK10 MK11 UK1 UK2 UK3 UK4 UK5 UK HK1 HK2 HK3 HK4 HK5 Kompetenzbereich Sachkompetenz Verfahren der Aufbereitung, Strukturierung und Analyse Verfahren der Darstellung und Präsentation erheben selbstständig Daten durch Beobachtungen und Erkundungen analysieren durch konkrete Arbeitsaufträge angeleitet komplexere kontinuierliche Texte analysieren mit Hilfestellungen komplexere diskontinuierliche Texte wie Grafiken, Statistiken, Schaubilder, Diagramme sowie Bilder, Karikaturen und Filme überprüfen vorgegebene Fragestellungen und eigene Vermutungen mittels Erkundungen und Befragungen identifizieren unterschiedliche Perspektiven sowie kontroverse Standpunkte und geben diese zutreffend wieder analysieren komplexere Fallbeispiele auch außerhalb des eigenen Erfahrungsbereichs beschreiben komplexere fachspezifische Sachverhalte sprachlich angemessen unter Verwendung relevanter Fachbegriffe erstellen selbstständig einfache Skizzen, Diagramme und Strukturbilder zur Darstellung von Informationen Kompetenzbereich Urteils- und Entscheidungskompetenz beurteilen in Ansätzen fachbezogene Sachverhalte und Systeme vor dem Hintergrund relevanter, auch selbst entwickelter Kriterien formulieren in Ansätzen einen begründeten eigenen Standpunkt und prüfen, ob der erreichte Wissensstand als Basis für ein eigenes Urteil hinreichend ist beurteilen in Ansätzen unterschiedliche Handlungsweisen und dahinter liegende Interessen hinsichtlich der zugrundeliegenden Wertmaßstäbe sowie deren Verallgemeinerbarkeit beurteilen in Ansätzen auch komplexere Situationen oder Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven beurteilen im Kontext eines Falles oder Beispiels mit Entscheidungscharakter Möglichkeiten, Grenzen und Folgen darauf bezogenen Handelns entscheiden sich in fachlich geprägten Situationen begründet für Handlungsoptionen und wägen Alternativen ihrer Handlungen ab Kompetenzbereich Handlungskompetenz entwickeln auch in kommunikativen Zusammenhängen Lösungen und Lösungswege für fachbezogene Probleme und setzen diese ggf. um erstellen aus einer vorgegebenen inhaltlichen Auswahl (Medien-) Produkte zu fachbezogenen Sachverhalten und präsentieren diese intentional im (schul-) öffentlichen Raum vertreten die eigenen Positionen auch in der Auseinandersetzung mit kontroversen Sichtweisen in angemessener Form im (schul-) öffentlichen Raum nehmen andere Positionen ein und vertreten diese probeweise (Perspektivwechsel) planen und realisieren ein fachbezogenes Projekt und werten dieses anhand von vorgegebenen Kriterien aus 3. für die Jahrgangsstufe SK1 SK2 SK3 SK4 SK5 MK1 MK2 MK3 MK4 Kompetenzbereich Sachkompetenz systematisieren komplexere fachbezogene Sachverhalte Die Schülerinnen und Schüler formulieren ein vertieftes Grundverständnis zentraler Dimensionen von Arbeit und wenden zentrale Fachbegriffe im erweiterten thematischen Kontext an analysieren die Funktionen und Rollen sowie die Handlungsmöglichkeiten ausgewählter Personen und Gruppen analysieren ökonomische Prozesse analysieren ökonomische Strukturen Kompetenzbereich Methoden- und Verfahrenskompetenz Verfahren der Informationsbeschaffung und Entnahme Die Schülerinnen und Schüler recherchieren selbstständig innerhalb und außerhalb der Schule in unterschiedlichen Medien und beschaffen zielgerichtet Informationen identifizieren die unter einer Fragestellung relevanten Informationen innerhalb einer Zusammenstellung verschiedener Materialien, gliedern diese und ordnen sie in thematische Zusammenhänge ein entnehmen einfachen Modellen Informationen und entwickeln modellhafte Vorstellungen zu fachbezogenen Sachverhalten erheben selbstständig komplexere Daten durch Beobachtungen und Erkundungen 13

14 MK5 MK MK7 MK MK MK10 MK11 UK1 UK2 UK3 UK4 UK5 UK HK1 HK2 HK3 HK4 HK5 Kompetenzbereich Sachkompetenz Verfahren der Aufbereitung, Strukturierung und Analyse Verfahren der Darstellung und Präsentation analysieren komplexe kontinuierliche Texte Die Schülerinnen und Schüler analysieren komplexe diskontinuierliche Texte wie Grafiken, Statistiken, Schaubilder, Diagramme sowie Bilder, Karikaturen und Filme formulieren Fragestellungen, entwickeln Hypothesen und überprüfen diese mithilfe selbst ausgewählter, geeigneter quantitativer (Umfrage, Zählung) und qualitativer (Erkundung, Expertenbefragung) Verfahren identifizieren unterschiedliche Perspektiven sowie kontroverse Standpunkte, geben diese zutreffend wieder und vergleichen diese miteinander analysieren Fallbeispiele und nehmen Verallgemeinerungen vor stellen fachspezifische Sachverhalte unter Verwendung geeigneter sprachlicher Mittel und Fachbegriffe adressatenbezogen sowie problemorientiert dar und präsentieren diese anschaulich erstellen Diagramme und Strukturbilder, um Zusammenhänge und Probleme graphisch darzustellen Kompetenzbereich Urteils- und Entscheidungskompetenz Die Schülerinnen und Schüler beurteilen differenziert fachbezogene Sachverhalte und Systeme vor dem Hintergrund relevanter, auch selbst entwickelter Kriterien formulieren einen argumentativ begründeten eigenen Standpunkt und prüfen, ob der erreichte Wissensstand als Basis für ein eigenes Urteil hinreichend ist beurteilen kriteriengeleitet unterschiedliche Handlungsweisen und dahinter liegende Interessen hinsichtlich der zugrundeliegenden Wertmaßstäbe sowie deren Verallgemeinerbarkeit beurteilen komplexere Situationen oder Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven beurteilen im Kontext eines komplexeren Falles oder Beispiels mit Entscheidungscharakter Möglichkeiten, Grenzen und Folgen darauf bezogenen Handelns entscheiden sich in komplexen, fachlich geprägten Situationen begründet für Handlungsoptionen, wägen Alternativen ab und beurteilen mögliche Konsequenzen Kompetenzbereich Handlungskompetenz entwickeln auch in kommunikativen Zusammenhängen Lösungen und Lösungswege für komplexere fachbezogene Probleme und setzen diese ggf. um erstellen (Medien-) Produkte zu fachbezogenen Sachverhalten und präsentieren diese intentional im (schul-) öffentlichen Raum vertreten die eigenen Positionen auch in der Auseinandersetzung mit kontroversen Sichtweisen in angemessener Form im (schul-) öffentlichen Raum und bereiten ihre Ausführungen mit dem Ziel der Überzeugung oder Mehrheitsfindung auch strategisch auf nehmen andere Positionen ein und vertreten diese (Perspektivwechsel) planen und realisieren ein fachbezogenes Projekt und werten dieses aus 14

Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit

Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Die Verteilung der Stunden im Fach Wirtschaft sieht wie folgt aus: Jgst. Wirtschaft 7 0,5 Std. (ein HJ) 8 1 Std. 9 2 Std. = 3,5 Std. (a 60 Min.) Wirtschaftslehre

Mehr

Arbeitslehre Modul Ernährungslehre

Arbeitslehre Modul Ernährungslehre Arbeitslehre Modul Ernährungslehre Curriculum für den 5. Jahrgang Ernährungsphysiologische und gesundheitliche Aspekte der Nahrungszubereitung 1.Nahrungsmittelgruppen und ihre Bedeutung für die Ernährung

Mehr

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen

Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Vorschlag für einen schuleigenen Arbeitsplan mit Wirtschaft 2 (978-3-14-116215-8) für Integrierte Gesamtschulen in Niedersachsen Themenfeld: Konsumenten im Wirtschaftsgeschehen Jg. Wirtschaft 2/ Kapitel

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase)

Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase) Fachschaft Politik /SW Schulinterner Kernlehrplan SoWi (Einführungsphase) Inhaltsfeld 1: Marktwirtschaftliche Ordnung Inhaltliche Schwerpunkte: Rolle der Akteure in einem marktwirtschaftlichen System Ordnungselemente

Mehr

(Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015

(Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015 1 von 9 (Kern-)Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II ab Schuljahr 2014/2015 Jahrgang EF Obligatorische Inhaltsfelder 1.) Marktwirtschaftliche Ordnung 2.) Politische Strukturen

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011

Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8 Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Anmerkungen zum Stoffverteilungsplan Stoffverteilungsplan Erdkunde gemäß G8" Konrad-Adenauer-Gymnasium Meckenheim Stand: 2011 Im Rahmen der Schulzeitverkürzung sieht die Stundentafel in NRW für das Gymnasium

Mehr

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept

Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Berufs- und Lebensweltorientierung an der Holstentor-Gemeinschaftsschule Ein offenes Konzept Unterricht und Schulleben Externe Beratung / Kooperationspartner Berufs- und Lebensweltorientierung Stärkenmappe

Mehr

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1

Wirtschaft und Recht 1. Schuljahr 1 Wirtschaft und Recht 1 Berufskolleg für Ernährung und Erziehung Wirtschaft und Recht Schuljahr 1 2 Wirtschaft und Recht Vorbemerkungen Das Fach Wirtschaft und Recht vermittelt den Schülerinnen und Schülern

Mehr

01 AWT Soziales Technik Wirtschaft

01 AWT Soziales Technik Wirtschaft Mit dieser Netzplanung soll keine künstlich konstruierte Zusammenarbeit erzwungen werden. Bei Lehrplanthemen, die in Kooperation der Fächer untereinander nicht oder nur schwer erfasst werden, z. B. Arbeit

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase

Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase Schulinternes Curriculum für das Fach Sozialwissenschaften für die Einführungsphase Übersicht über die Unterrichtsvorhaben in der Einführungsphase Ökonomische Grundlagen (IF 1) UV 1: Konkurrenz braucht

Mehr

Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8)

Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8) Internes Curriculum für den Wirtschaftsunterricht in der Differenzierung Philosophie/Wirtschaft (Stufe 8) Zentrale Problemfrage Curriculare Anbindungen/ Inhaltsfelder 1 Kompetenzen: a) Sachkompetenz Methodenkompetenz

Mehr

Urteilskompetenz Lehrplan S. 23

Urteilskompetenz Lehrplan S. 23 Wilhelm-Kraft-Gesamtschule Schulinternes Curriculum Sozialwissenschaften Einführungsphase FK-Beschluss: 12.05.2014 1 Unterrichtsvorhaben 1 Kapitel 3: Tabelle 1: Das Grundgesetz Grundrechte und Grundwerte

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT

WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT BILDUNGSSTANDARDS FÜR WIRTSCHAFT 249 IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT GEMEINSCHAFTSKUNDE GYMNASIUM KLASSEN 6, 8, 10, KURSSTUFE WIRTSCHAFT IM RAHMEN DES FÄCHERVERBUNDES GEOGRAPHIE WIRTSCHAFT

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY)

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY) Jahrgangsstufe 9 Strom für zu Hause Fachlicher Kontext Schwerpunkte Konkretisierungen / mögliche Experimente Elektrizität messen, Strom und Stromstärke verstehen, anwenden Messung von Stromstärken Stromstärken

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke Umsetzung der Neuordnung des Ausbildungsberufes Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement und der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Büromanagement in einem landesweiten kooperativen Curriculumentwicklungsprojekt

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-07/31 vom 25. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Berufskolleg Gesundheit und Pflege II Wirtschaft und Recht I Schuljahr

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013

Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule. Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement an der Louis-Leitz-Schule Infoveranstaltung am 12.12.2013 Kaufmann/-frau für Büromanagement Kaufleute für Büromanagement organisieren und koordinieren bürowirtschaftliche

Mehr

Arbeitsfassung. Bildungsplan 2016 Allgemein bildende Schulen Gymnasium (G8) Arbeitsfassung. Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung

Arbeitsfassung. Bildungsplan 2016 Allgemein bildende Schulen Gymnasium (G8) Arbeitsfassung. Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung Bildungsplan 2016 Allgemein bildende Schulen Gymnasium (G8) Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung Stand: 3. September 2014 Stuttgart 2014 Impressum Herausgeber: Urheberrecht: Ministerium für Kultus,

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen.

Die folgende Aufstellung versteht sich als ein Versuch, den Unterricht in den Klassen 8-10 zu strukturieren, um so die KC-Vorgaben zu erreichen. Anmerkungen zur Verwendung des Schullehrplans Die Aufgabe der Fachkonferenz ist es unter anderem, einen Schullehrplan zu erarbeiten, nach dem die Fachlehrrinnen und Fachlehrer sicherstellen sollen, dass

Mehr

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Anzahl und Dauer

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013

Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 1 von 11 17.02.2013 20:34 Anschlussperspektiven - Schülerbefragung 2013 Befragung der diesjährigen Schulabgänger/-innen zum Übergang Schule-Arbeitswelt Liebe(r) Schulabgänger(in), du wirst in diesem Jahr

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen

Niedersächsisches Kultusministerium. Curriculare Vorgaben. für die Oberschule. Schuljahrgänge 5/6. Erdkunde. Niedersachsen Niedersächsisches Kultusministerium Curriculare Vorgaben für die Oberschule Schuljahrgänge 5/6 Erdkunde Niedersachsen An der Erarbeitung der Curricularen Vorgaben für die Schuljahrgänge 5/6 der Oberschule

Mehr

Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft

Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Gymnasium Am Löhrtor, Siegen Schulcurricula Sozialwissenschaften sowie Politik und Wirtschaft Schulcurriculum Jahrgangsstufen 5 und 6 (G8) Seite 2 Schulcurriculum Jahrgangsstufen 8 und 9 (G8) Seite 4 Leistungsbeurteilung

Mehr

Gymnasium Köln-Nippes Schulinternes Curriculum Physik Jahrgangsstufe 9

Gymnasium Köln-Nippes Schulinternes Curriculum Physik Jahrgangsstufe 9 Fachlicher Kontext: Elektrizität messen, verstehen, anwenden Inhaltsfeld: Elektrizität Unterrichtswochen 2 1 fachlicher Kontext Konkretisierung Vorschlag für zentrale Versuche, die nach Möglichkeit in

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung

Curriculum Leben & Geld. Bereich Alphabetisierung Curriculum Leben & Geld Bereich Alphabetisierung Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über alle Lerneinheiten im Lernbereich Leben & Geld / Alphabetisierung. Jede Lerneinheit hat eine eindeutige ID.

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Welche Berufe haben Zukunft? - Arbeitswelt im Wandel Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de I Arbeit

Mehr

Minimalplan Fach: Arbeitslehre

Minimalplan Fach: Arbeitslehre Minimalplan Fach: Arbeitslehre Das Fach `ArbeitslehreA wird ab der Klasse 7 unterrichtet und gliedert sich in 3 große Bereiche: 1. Wirtschaftslehre 2. Hauswirtschaft 3. Technisches Werken Minimalplan Arbeitslehre

Mehr

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung

Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Anlage 4 Konzeption zur Berufsorientierung Seite 1 Zielstellung Konzeption zur Berufsorientierung Jeder Schüler soll entsprechend seiner individuellen Fähigkeiten optimal auf den Einstieg in das Berufsleben

Mehr

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe. (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015)

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe. (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015) Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015) Präambel Auf Grundlage des Bildungsauftrages in 2 NSchG, des Grundsatzerlasses und der einzelnen Kerncurricula

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Ritzefeld-Gymnasium. Stolberg. Schwerpunkte des Physik-Unterrichts in den Klassen 8 und 9. Physik (SI, Klasse 8) Physik (SI, Klasse 9)

Ritzefeld-Gymnasium. Stolberg. Schwerpunkte des Physik-Unterrichts in den Klassen 8 und 9. Physik (SI, Klasse 8) Physik (SI, Klasse 9) Schwerpunkte des Physik-Unterrichts in den Klassen 8 und 9 Physik (SI, Klasse 8) Physik (SI, Klasse 9) Inhalte: Sehen und Wahrnehmen Elektrizität Kontexte: Das Auge und seine Hilfen Lichtwege in Natur

Mehr

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Fit fürs Leben - Das Biographiemanagement der BRS Ziele des Biographiemanagements: Wenn Schülerinnen und Schüler nach der Klasse 10 die Schule

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver.

MIK. Tablet. Themen: Unterricht mit digitalen Medien. ...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver. Themen: Unterricht mit digitalen Medien MIK Tablet...siehe Portal Medienbildung auf dem niedersächsischen Bildungsserver Medienberatung Niedersachsen Ulrich Gutenberg 1 Die Geräteperspektive digital-stationär

Mehr

Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement

Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement Zu den rechtlichen und organisatorischen Grundlagen der Präsentationsprüfung wird auf die Seiten 6 bis 9 und 29 bis 33 dieser Handreichung verwiesen. Diese

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Medien für den Berufswahlunterricht

Medien für den Berufswahlunterricht 1 / 10 Liste Berufswahlmedien Medien für den Berufswahlunterricht Das AKVB und die BIZ des Kantons Bern empfehlen, eines dieser beiden Lehrmittel für den Berufswahlunterricht zu wählen: Berufswahl-Portfolio

Mehr

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das

Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote. für das Wahlpflichtunterricht im Jahrgang 8: aktuelle Angebote für das Schuljahr 2015/2016 1 (1) Arbeiten in der Schülerfirma (ab Jahrgang 8) In diesem Kurs kannst du die ersten Berufserfahrungen sammeln Teilnahme

Mehr

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit?

46 Was bedeutet Freizügigkeit? 47 Was bedeutet Garantie des Privateigentums? 48 Was bedeutet Niederlassungsfreiheit? AWT - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin

Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin Nationaler Kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin Aktueller Stand AWMF Delegiertenkonferenz 10. Mai 2014 in Frankfurt a.m. Prof. Dr. med. Martin Fischer, MME Zielsetzungen des NKLM Beschreibung des

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015

MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL A Wirtschaftliches Basiswissen Die Themen dieses Moduls sind auf die Bildungs- und Lehraufgabe Einblick in unterschiedliche Wirtschaftsund

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Auch werden sie dadurch für die (nicht immer einfache) Lage auf dem Berufsausbildungssektor sensibilisiert werden.

Auch werden sie dadurch für die (nicht immer einfache) Lage auf dem Berufsausbildungssektor sensibilisiert werden. 1. BORS Was ist das? Im Laufe der ersten 2/3 des neunten Schuljahres werden die Schüler aller Realschulen mit dem Themenorientierten Projekt BORS (= Berufsorientierung an der Realschule) konfrontiert.

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN

PROJEKTAUFBAU KINDERRECHTE: SCHWERPUNKT INFORMIEREN, RECHERCHIEREN Einführung Projektaufbau Einführung Thema Menschenrechte Regeln im - Raum Bedienung : Bereich Maus und Tastatur Information zum Projekt Medienpass Welche Medien sind euch bekannt? Fragebogen: Medien Kartenabfrage:

Mehr

Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos

Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos Unterrichtsbeispiel Familie Konsumentos zum Rahmenplan für das Wahlpflichtfach der fachdidaktischen Kommission Wirtschaft und Verwaltung Klassenstufe 7 Unterrichtsbeispiel WuV 7: Familie Konsumentos WuV

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Das Fach Sozialwissenschaften mit dialog sowi

Das Fach Sozialwissenschaften mit dialog sowi Das Fach Sozialwissenschaften mit dialog sowi gestalten: Vorschläge für einen schulinternen Lehrplan im Fach Sozialwissenschaften (SW) und Sozialwissenschaften/Wirtschaft(SWWI) in der Qualifikationsphase

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd. Leitfaden. zum. Betriebspraktikum

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd. Leitfaden. zum. Betriebspraktikum Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd Leitfaden zum Betriebspraktikum 2 Inhalt Seite 1. Allgemeine Hinweise 3 1.1 Rechtsgrundlage und Personenkreis 3 1.2 Hochschulbeauftragte 3 2. Aufgaben und Ziele

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr