Know how aus der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Know how aus der Praxis"

Transkript

1 Know how aus der Praxis Juli 2014 Schulungskatalog aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG Tilsiter Straße Sindelfingen Tel: / Internet:

2 aformatik aformatik Kurzportrait Die aformatik ist ein unabhängiges Software-Beratungshaus mit Kompetenz in der objektorientierten Anwendungsentwicklung im Java/Java EE-Umfeld. Das Dienstleistungsportfolio umfasst Schulungen, Technologieberatung, Coaching (Know-how-Transfer) und Anwendungsentwicklung. aformatik ist IBM Business Partner und Training Provider für die IBM Global Training Provider. Von der Idee, über die Realisierung, bis hin zur Wartung wir unterstützen unsere Kunden über die gesamte Laufzeit des Software life cycles. Technologien Java XML, Web Services Entwicklungsumgebungen : u.a. Eclipse, Rational Application Developer e-business, e-commerce, Business Integration, Application Integration, Data Integration Portale (Portlets, IBM WebSphere Portal) Service-Orientierte Architektur (SOA) objektorientierte Client-/Server-Systeme Java EE (EJB, Servlets, JSP) Application-Server relationale Datenbanken Das aformatik Team: Wir setzen auf Qualität, Geschwindigkeit und Flexibilität. Unsere Mitarbeiter sind exzellent ausgebildete Persönlichkeiten, die unsere Kunden, ob bei den Schulungen oder in den Software- Projekten, voranbringen. Der Blick bleibt dabei immer auf der Machbarkeit und dem Budget aber auch über den Tellerrand hinaus, um Ihnen die bestmögliche Lösung zu bieten. Unsere Trainer und Consultants sind: Erfahrene Dipl.-Informatiker Uni/FH/BA Praxiserfahren mit einer Vielzahl von Projekten Zertifizierte Dozenten mit Erfahrung in Praxis und Didaktik Teamfähig und flexibel Qualitätsbewusst und Zeit-und Kostenorientiert Seite 2

3 aformatik Dienstleistungen Machbarkeitsanalysen, Konzeption und Erstellung von Prototypen (Proof-of-concept) Architekturberatung für objektorientierte Software Systeme Analyse und Design fachlicher Abläufe Objektorientierte Modellierung (UML) Analyse, Design und Anwendungsentwicklung mit Java und JAVA EE Technologie E-Business-, Internet- bzw. Intranet-Architekturen in der verteilten Client/Server-Welt Anbindung an Host-/ Legacy-Systeme und Systemintegration. Standard- und kundenindividuelle Schulungen in Themen der objektorientierten Softwareentwicklung und Datenbanken Schulungsbegleitendes Coaching Qualitätssicherung Profiling und Performance Tuning Projektorganisation und Leitung, technische Projektleitung Betrieb und Wartung von Softwaresystemen Installation und Konfiguration von IBM Softwareprodukten Zertifizierungen der Mitarbeiter: Certified Project Management Associate IPMA Level D ITIL Foundation Sun Certified Web Component Developer for the Java2 Enterprise Edition 1.5 Sun Certified Business Component Developer for the Java EE 5 Platform Sun Certified Programmer for the Java2 Platform Standard Edition 5.0 Sun Certified Java Programmer or Oracle Certified Professional, Java SE 6 or 7 Programmer OMG Certified UML Professional Data - DB2-Data Management IBM Certified Database Associate -- DB2 9 Fundamentals IBM Certified Database Administrator - DB2 9 DBA for z/os IBM Certified Database Administrator -- DB2 9 DBA for Linux UNIX and Windows IBM Certified Application Developer - DB2 9 IBM Certified Solution Developer - DB2 9.5 SQL Procedure Developer IBM Certified Application Developer - DB2 9.7 for Linux, Unix and Windows IBM Certified Database Administrator - DB2 10 for z/os IBM Certified Database Associate - DB Fundamentals IBM Certified Database Administrator - DB for Linux UNIX and Windows WebSphere - Foundation and Tools IBM Certified Advanced Application Developer - Rational Application Developer v7 IBM Certified Associate Developer - Rational Application Developer V8 IBM Certified System Administrator - WebSphere Application Server Network Deployment V6.0 IBM Certified Advanced System Administrator - WebSphere Application Server Network Deployment V6.1 IBM Certified System Administrator - WebSphere Application Server Network Deployment V6.1 IBM Certified System Administrator - WebSphere Application Server Network Deployment V7.0 IBM Certified System Administrator - WebSphere Application Server Network Deployment V8.0 zseries Technical IBM System z System Programmer Seite 3

4 aformatik Um unseren Kunden den Ein- oder Umstieg auf die neueste Java-Technologie zu erleichtern, haben wir, ausgehend von unserer langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet, eine ganze Palette von maßgeschneiderten Seminaren und Workshops erarbeitet. Unabhängig, ob Ein- oder Umsteiger - wir haben immer das passende Seminar. Unsere zertifizierten Dozenten sind nicht nur pädagogisch erfahren, sondern Ihre Kompetenz wird ständig in Praxisprojekten erweitern. Praxisrelevante Tipps und Tricks kommen nicht zu kurz. Seminar- und Workshopübersicht aformatik Kurzportrait...2 Seminar- und Workshopübersicht...4 aformatik Schulungs-Curriculum im Überblick Theorie Basiswissen...7 Kurs Nr. 100: Objektorientierte Analyse und Design mit der Unified Modeling Language (UML) Java Standard Edition Java Grundlagen...8 Kurs Nr. 200: Java für Entscheider... 8 Kurs Nr. 201: Vorbereitung - Java Programmierung Teil Kurs Nr. 202: Einstieg - Java Programmierung Teil Kurs Nr. 203: Aufbau Java Programmierung Teil Kurs Nr. 250: Objektorientierte Programmierung mit Java Intensivkurs Java Expertenwissen...14 Kurs Nr. 300: Professionelles Java Kurs Nr. 301: GUIs mit Swing Kurs Nr. 350: Android Grundlagen für Java Entwickler Java Enterprise Edition...17 Kurs Nr. 400: Java EE 5 - Web Applikationen Kurs Nr. 451: Java EE JPA und Enterprise JavaBeans Weiterführende Schulung / Workshop...20 Kurs Nr. 500: Struts basierte Software-Entwicklung Kurs Nr. 501: Design Patterns in Java Kurs Nr. 503: Einführung in das Persistenz-Framework Hibernate Kurs-Nr. 511: JavaServer Faces V2.0/ Kurs Nr. 520: Einführung in Spring Kurs Nr. 521: Einführung in Spring und JPA Kurs Nr. 600: Java 5.0 Upgrade Kurs Nr. 800: Mainframe Grundlagen für Java-Entwickler Kurs Nr. 810: IBM Data Studio Einführung für DB2 z/os Entwickler Kurs Nr. 820: Java on z/os (Workshop) Security...30 Kurs Nr. 920: JAVA EE-Security mit dem IBM WebSphere Application Server IBM Training Partner / Reseller IBM Rational Application Developer...31 IBM WD352 Developing EJB 3 Applications with Rational Application Developer IBM WD371 Java EE 5 Development with Eclipse for WebSphere Application Server CE IBM RD815 Mastering Web Application Development with Rational Application Developer V IBM WebSphere Application Server...37 IBM WA370 IBM WebSphere Application Server V7 Administration on Windows IBM WA570 IBM WebSphere Application Server V7 Administration on Linux IBM WA380 IBM WebSphere Application Server V8 Administration on Windows IBM WA580 IBM WebSphere Application Server V8 Administration on Linux IBM ES68 WebSphere Application Server Version 7.0 for z/os Implementation IBM WebSphere Portal...45 IBM WP611 WebSphere Portal Version 6.1 Application Development IBM WPL51 Developing Applications for IBM WebSphere Portal IBM Business Process Management...48 IBM WB751 Developing Applications for IBM Business Process Manager Advanced V IBM Information Management...50 IBM CFDS DB2 für z/os - Grundlagen für Systemprogrammierer IBM CF92 DB2 für z/os - für Arbeitsvorbereiter IBM CFDP DB2 für z/os - für Operator Preise und die aktuellen Schulungstermine unter: Seite 4

5 aformatik Bewertung der Seminare durch unsere Kunden Da uns ihr Feedback sehr wichtig ist, führen wir nach jedem Seminar eine anonymisierte Umfrage bei den Teilnehmer durch. Wir nehmen Ihre Anregungen und Kritik sehr ernst. Das ist ein Garant für die durchgehend hohe Qualität unserer Seminare. Das sagen unsere Teilnehmer, wenn wir Sie danach fragen, was Ihnen gefallen hat (Zitate): Umfassendes Wissen des Trainers Angenehme Atmosphäre Es wurde auf alle Fragen eingegangen Know-how und Flexibilität des Dozenten Bezug zur Praxis Sehr professionell, mit hohem Praxisbezug. Weiter so! Engagierte Trainer Durchgehendes Übungsbeispiel Großer Anteil an praktischen Übungen Danke für das tolle Seminar. Ich werde Sie gerne weiterempfehlen. Optimale Betreuung Referenzen Unter anderen vertrauen folgende Firmen auf die Qualität unserer Schulungen und überlassen uns regelmäßig Ihre Mitarbeiter zur Weiterbildung: Allianz Kassenzahnärztliche Vereinigung AMB Generali R + V Allgemeine Versicherung AG Daimler AG Robert Bosch GmbH Deutsche Bundesbank Siemens Deutscher Sparkassenverlag T-Systems Die Schweizer Post UBS EADS VR Kreditwerk Gothaer Systems Württembergische & Wüstenrot IBM Deutschland GmbH ZIVIT Zentrum für Informationsverarbeitung Seite 5

6 aformatik Schulungs-Curriculum im Überblick Theorie Basiswissen Java Grundlagen Java Expertenwissen Java Enterprise Kurs 100: Objektorientierte Analyse und Design mit der Unified Modeling Language (UML) 3 Tage Kurs 201: Vorbereitung Java-Programmierung Teil I 2 Tage Kurs 300: Professionelles Java 5 Tage Kurs 400: Java EE-Web Applikationen (mit Eclipse/RAD und Web Tools) 5 Tage Kurs 600: Java 5.0 Opgrade 1 Tag Kurs 200: Java für Entscheider 1Tag Kurs 202: Einstieg Java-Programmierung Teil II 3 Tage Kurs 301: GUIs mit Swing 5 Tage Kurs 450: J2EE - Enterprise JavaBeans 5 Tage Kurs 800: Mainframe Grundlagen für Java Entwickler 3 Tage Weiterführende Themen: Kurs 500: Struts basierte Software-Entwicklung 3 Tage Kurs 203: Aufbau Java-Programmierung Teil III 5 Tage Einstieg mit Kenntnisse in der Objektorientierung Kurs 350: Java-Entwicklung mit Android 3 Tage Java Standard Edition Kurs 451: Java EE 5 - JPA und Enterprise JavaBeans 5 Tage Java Enterprise Edition Kurs 501: Design Patterns in Java und J2EE 2 Tage Kurs 250: Intensivkurs Objektorientierte Programmierung mit Java 5 Tage Kurs 920: J2EE-Security mit dem IBM WebSphere Application Server 2 Tage Kurs 503: Einführung in das Persistenz-Framework Hibernate 2 Tage Kurs 510: JavaServer Faces 3 Tage

7 1. Theorie Basiswissen Seminar Kurs Nr. 100: Objektorientierte Analyse und Design mit der Unified Modeling Language (UML) In diesem Kurs erlernen die Teilnehmer die Verwendung der Unified Modeling Language (UML) für die Verwendung bei der Dokumentation der von Ihnen entwickelten Software. Es wird ein vollständiger Überblick über die UML Version 1.5 gegeben. Zusätzlich zur Vermittlung der UML werden grundlegende Konzepte der objektorientierten Softwareentwicklung und Softwaredokumentation besprochen. Die Vermittlung der UML umfasst sowohl die Analyse als auch das Design objektorientierter Software. Die theoretisch vermittelten Inhalte werden in betreuten Übungen vertieft. Kursziele Themen Einblick in die Geschichte und Grundlagen der objektorientierten Softwareentwicklung. Verständnis für die Dokumentation von Software. Kennen lernen der objektorientierten Analyse und Design. Kennen lernen und Einsatz der verschieden UML Diagramme. Bewerten des Einsatzes von UML Diagrammen in Softwareprojekten. Einführung in die objektorientierte Begriffswelt und Softwareentwicklung. Dokumentation von Software Unified Modeling Language (UML) o Strukturdiagramme Klassendiagramm (Class) Objektdiagramm (Object) Komponentendiagramm (Component) Einsatzdiagramm (Deployment) o Verhaltensdiagramme Anwendungsfalldiagramm (Use-Case) Sequenzdiagramm (Sequence) Aktivitätsdiagramm (Activity) Kollaborationsdiagramm (Collaboration) Zustandsdiagramm (State) Verwaltung von UML Modellen Object Constraint Language Patterns und UML UML im Praxiseinsatz Model Driven Architecture Zielgruppe Dieser Kurs richtet sich an Softwareentwickler, die Anforderungen an die von Ihnen entwickelte Software und die Konstruktion Ihrer Software mit der Unified Modeling Language (UML) dokumentieren möchten. Voraussetzungen Grundlegende Kenntnis der objektorientierten Softwareentwicklung. Erfahrung in der Softwareentwicklung. Werkzeuge und Unterlagen Kursdauer 3 Tage In diesem Kurs wird kein Entwicklungswerkzeug (CASE-Tool) verwendet. Alle Unterlagen und Übungen sind in deutsch. Der Kurs wird in deutsch durchgeführt.

8 aformatik 2. Java Standard Edition 2.1. Java Grundlagen Seminar Kurs Nr. 200: Java für Entscheider Die Überblicksveranstaltung zeigt Begrifflichkeiten und wichtige Technologien aus der seit Jahren in der Industrie etablierten Plattform "Java". Ausgehend von strategischen Gesichtspunkten wie Bedeutung und Verbreitung wird der Blick über das Client-seitige Java (Java SE) und die wesentlichen Entwicklungswerkzeuge hinüber zum Server-seitigen Java (Java EE) gelenkt. Dort stehen dann die Bedeutung von Java als Integrationsplattform und die verschiedenen Technologien im Mittelpunkt. Abschliessend werden noch das Ausrollen von Java-Lösungen und das sehr interessante Eclipse als Rich-Client besprochen, um dann den Bogen von der Softwareentwicklung hin zum Betrieb zu schlagen. Zielgruppe Personen aus der IT oder IT-nahen Einsatzfeldern, die bislang wenig oder keinen Kontakt mit Java hatten. Ein gewisses Grundverständnis von Softwareentwicklung und IT-Problematiken wie Softwareverteilung und Betrieb wird vorausgesetzt. Objektorientierte Softwareentwicklung Java Java EE Bedeutung der Objektorientierung (OO) für die Softwareentwicklung Einführung in OO Was kann OO leisten, was nicht? Vorgehen und Notationen für die OO-Entwicklung Einordnung von Java Java als Programmiersprache Die Java-Plattformen Java ME, Java SE, Java EE Einsatzgebiete von Java Tools zur Java-Entwicklung (Eclipse, RAD etc.) Java Community Process (JCP) Java als lebendige Sprache Java-Performance Java EE-Philosophie Abgrenzung zu.net Architekturen mit Java und Java EE Application-Server: Produkte, Aufbau, Deployment, Versionen Integrationstechnologien: JDBC, JMS, JCA, JavaMail Wichtige Java EE-Technologien o Servlets und JavaServer Pages (JSP) o JavaServer Faces (JSF) o Enterprise JavaBeans (EJB) o Java Persistence API (JPA) o WebServices Tools zur Java EE-Entwicklung (Eclipse, IBM Rational Application Developer, etc.) Technologien im Java EE-Umfeld Struts Spring Portale Business Process Management Seite 8

9 aformatik Java auf Smartphones Java in der iwelt (iphone, ios) Android Softwareverteilung Methoden der Softwareverteilung in Java Rich-Client vs. Web-Anwendung oder Portal Applets und WebStart Eclipse - Ökosystem und RCP Bedeutung von Eclipse, Gedanke von RCP Java im Betrieb Was zeichnet Java im Betrieb aus, Betrieb eines Application-Servers Abschluss Diskussion, z.b. über kundenspezifische Problemstellungen und deren Umsetzbarkeit in Java Kursdauer 2 Tage Seite 9

10 aformatik Seminar Kurs Nr. 201: Vorbereitung - Java Programmierung Teil 1 Java hat sich in den letzten Jahren als eine der wichtigsten OO-Sprachen etabliert, insbesondere in der Web-Programmierung. Dabei spielt neben der Sprache Java insbesondere die Java Plattform eine Rolle, die den Entwickler auf den vielfältigsten Gebieten mit umfangreichen Klassenbibliotheken, Frameworks und Architekturen unterstützt. Unsere Reihe der drei Seminare Java Programmierung geben eine fundierte Einführung in Java. Sie ist gedacht für Programmierer ohne OO-Erfahrung. Dieses erste Seminar der Reihe Vorbereitung - Java Programmierung Teil 1 führt in Grundlegendes der Sprache Java ein und schafft damit eine Basis für die weiteren Seminare dieser Reihe. Das Seminar richtet sich insbesondere an COBOL- und RPG-Programmierer, die keine oder nur geringe Kenntnisse in einer Sprache haben, die in ihrer Syntax mit Java vergleichbar ist, so wie C oder Pascal. Inhalt Die Entwicklung von Java-Programmen Grundlegende Elemente eines Java-Programms Variablen und symbolische Konstanten Die arithmetischen Operatoren Typangleichungen und Typkonvertierungen Die Vergleichsoperatoren und die logischen Operatoren Verzweigungen im Kontrollfluss Schleifen Arrays Routinen und Methoden Rekursion Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Seminarbesuch in der Lage, an dem Seminar Einstieg Java Programmierung Teil 2 teilzunehmen. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler, die bislang noch keine oder nur geringe Kenntnisse in einer Sprache haben, die in ihrer Syntax mit Java vergleichbar ist, so wie C oder Pascal. 2 Tage. Seite 10

11 aformatik Seminar Kurs Nr. 202: Einstieg - Java Programmierung Teil 2 Java hat sich in den letzten Jahren als eine der wichtigsten OO-Sprachen etabliert, insbesondere in der Web-Programmierung. Dabei spielt neben der Sprache Java insbesondere die Java Plattform eine Rolle, die den Entwickler auf den vielfältigsten Gebieten mit umfangreichen Klassenbibliotheken, Frameworks und Architekturen unterstützt. Unsere Reihe der drei Seminare Java Programmierung geben eine fundierte Einführung in Java. Sie ist gedacht für Programmierer ohne OO-Erfahrung. Dieses Seminar Einstieg - Java Programmierung Teil 2 führt in die grundlegenden OO-Konzepte von Java ein. Inhalt Die grundlegenden Sprachelemente von Java Klassen und Objekte Superklassen und Subklassen, Vererbung und Polymorphismus Übersetzungseinheiten und Pakete Paketierung und Auslieferung fertiger Programme (Deployment) Das Seminar bietet stoffbegleitend eine Einführung in UML in einem Umfang, der dem Inhalt des Seminars entspricht. Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Seminarbesuch in der Lage, einfachste Java Anwendungen zu entwickeln. Das Hauptziel des Seminars ist jedoch im Zusammenhang mit dem weiter führenden Seminar Java Programmierung Teil 3 Aufbau zu sehen. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler ohne OO Kenntnisse. Erfahrungen in einer gängigen Nicht-OO-Sprache wie C oder Pascal werden erwartet. Kenntnisse ausschließlich in COBOL oder RPG reichen als Voraussetzung nicht aus. Für COBOL- und RPG- Programmentwickler bieten wir als Vorbereitung das Seminar Java Programmierer Teil 1 - Vorbereitung an. 3 Tage. Seite 11

12 aformatik Seminar Kurs Nr. 203: Aufbau Java Programmierung Teil 3 Java hat sich in den letzten Jahren als eine der wichtigsten OO-Sprachen etabliert, insbesondere in der Web-Programmierung. Dabei spielt neben der Sprache Java insbesondere die Java Plattform eine Rolle, die den Entwickler auf den vielfältigsten Gebieten mit umfangreichen Klassenbibliotheken, Frameworks und Architekturen unterstützt. Unsere Reihe der drei Seminare Java Programmierung geben eine fundierte Einführung in Java. Sie ist gedacht für Programmierer ohne OO-Erfahrung. Dieses Seminar Aufbau - Java Programmierung Teil 3 ist eine Fortsetzung des Seminars Einstieg - Java Programmierung Teil 2 und führt in weitere Konzepte von Java und der Java Plattform ein. Themen Zugriffsrechte Beziehungen zwischen Klassen Abstrakte Klassen und Interfaces Einige grundlegende Klassen der Java Plattform Arrays Collections Eingebettete Klassen Exceptions (Ausnahmebehandlung) Events JavaBeans Threads Eingabe und Ausgabe Datenbankzugriff mit JDBC Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Besuch dieses Seminars in der Lage, Java Anwendungen (Java Applications) zu entwickeln und damit verbundene Architekturen zu bewerten. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler mit OO und Java Kenntnisse, die dem Inhalt unseres Seminars Java Programmierung Teil 2 - Einstieg entsprechen. 5 Tage Seite 12

13 aformatik Seminar Kurs Nr. 250: Objektorientierte Programmierung mit Java Intensivkurs Java hat sich in den letzten Jahren als eine der wichtigsten OO-Sprachen etabliert, insbesondere in der Web-Programmierung. Dabei spielt neben der Sprache Java insbesondere die Java Plattform eine Rolle, die den Entwickler auf den vielfältigsten Gebieten mit umfangreichen Klassenbibliotheken, Frameworks und Architekturen unterstützt. Unser Seminar OOP mit Java ist als Intensiv-Seminar gedacht. Es richtet sich an Programmentwickler, die schon gute Kenntnisse und Erfahrungen in einer anderen OO-Sprache haben, also an sog. OO-Umsteiger. Inhalt Die grundlegenden Sprachelemente von Java Klassen und Objekte Superklassen, Subklassen und Vererbung Abstrakte Klassen und Interfaces Innere Klassen (eingebettete Klassen) Pakete und Geltungsbereiche, Auslieferung von fertigen Programmen (Deployment) Grundlegende Klassen der Plattform Arrays und Collections Exceptions Events JavaBeans (die Komponentenarchitektur von Java) Eingabe und Ausgabe Threads (Multitasking mit Java) JDBC (Datenbankzugriff mit Java) Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Für JDBC wird DB2 UDB eingesetzt. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Seminarbesuch in der Lage, Java Anwendungen zu entwickeln und damit verbundene Architekturen zu bewerten. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler, die gute Kenntnisse und Erfahrungen in einer anderen OO-Sprache haben. 5 Tage. Seite 13

14 aformatik 2.2. Java Expertenwissen Seminar Kurs Nr. 300: Professionelles Java Das Seminar Professionelles Java ist sowohl Fortsetzung als auch Abrundung des Seminars Java Programmierung Teil 3 Aufbau und bietet eine Fülle wichtiger Themen, die für den professionellen Umgang mit Java unerlässlich sind: Voreinstellungen mit Properties und Preferences, Classloading und Metainformationen, Internationalisierung, Dokumentieren mit JavaDoc und Testen von Java- Programmen mit JDK 1.4-Sprachmitteln und JUnit, Logging, das Sandbox-Modell in Java, Serialisierung und Client-/Server-Programmierung mit RMI, sowie die Softwareverteilung mit Applets oder Java WebStart. Weitere zentrale Punkte des Seminars sind Betrachtungen zum OO-Design (Gegensatz Vererbung-Delegation) und eine Einführung in Entwurfsmuster (Design-Patterns). Themen Wichtige Themen aus der Java-Plattform: Preferences und Properties Classloading Meta-Informationen zur Laufzeit Internationalisierung Die Java Sandbox Garbage Collection und das Reference-API Regular Expressions Software-Verteilung und Verteilte Systeme Serialisierung RMI Applets und Java WebStart Software-Dokumentation, Test und Logging JavaDoc OO-Software testen Software-Test mit JUnit Java 1.4-Assertions Logging mit Java 1.4-Bordmitteln OO-Vertiefung OO-Design (Delegation und Vererbung, Risiken bei Vererbung) Entwurfsmuster Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Besuch dieses Seminars in der Lage, UML zu lesen und umzusetzen. Weiterhin haben die Teilnehmer Einblick in wichtige Themen der OO- und Java- Programmierung erhalten (Logging, Softwareverteilung, Dokumentation, Testen, Design und Design- Patterns) und können diese bewerten. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler mit OO und Java Kenntnisse, die dem Inhalt unserer Seminare Java Programmierung Teil 3 Aufbau entsprechen. 5 Tage Seite 14

15 aformatik Seminar Kurs Nr. 301: GUIs mit Swing Das Seminar GUIs mit Swing gibt eine ausfühliche Einführung in die Entwicklung von grafischen Benutzerschnittstellen in Java. Themen Features und Konzepte Container Layouting Events Daten und die Sicht auf die Daten Labels, Icons und Images Buttons Menus und Tool Bars Actions Die einfachen Text-Komponenten Bounded-Range Components Lists und List Models Combo Boxes und Combo Box Models Spinners Tables und Table Models Table Rows und Columns Table Rendering und Editing Trees Dialogs Formatted Text Fields Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse verwendet. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Besuch dieses Seminars in der Lage, Java Anwendungen (Java Applications) mit grafischen Benutzerschnittstellen zu erstellen. Anhand von zahlreichen anschaulichen Beispielen wird Swing in seinen verschiedenen Facetten vertieft. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler mit OO und Java Kenntnissen, die dem Inhalt unseres Seminars Aufbau - Java Programmierung Teil 3 oder unseres Seminars OOP mit Java entsprechen. 5 Tage Seite 15

16 aformatik Seminar Kurs Nr. 350: Android Grundlagen für Java Entwickler Seit die Open Handset Alliance rund um Suchmaschinen- und Online-Werbungsgigant Google 2008 seine erstes in Deutschland erhältliches Smartphone mit dem Android OS vorstellte wächst die Zahl der Geräte und Formfaktoren mit großer Geschwindigkeit. Die Anzahl an verfügbaren Anwendungen ("Apps") steigt stark an und auch in der Unternehmenspraxis, so sind sich Analysten einig, wird man um Geräte und Anwendungen für das Android OS nicht herumkommen ("consumerized IT"). In dieser 3 Tage dauernden Schulung werden die Grundlagen der Entwicklung von Applikationen für Android OS gelegt und darauf aufbauend eine praxisnahe Applikation mit Server-Anbindung an einen REST- Service entwickelt. Inhalt Hintergrundwissen über Android Android Tools Android Konzepte Implementierung einer REST-basierten Applikation Zugriff auf verschiedene Gerätefunktionen Übungen Die im Theorieteil vorgestellten Konzepte werden anhand eines praxisnahen Beispiels praktisch umgesetzt. Seminarunterlagen Die Seminarunterlagen sind auf Deutsch. Werkzeuge Als Werkzeug kommt die Eclipse IDE mit dem Android SDK zum Einsatz. Seminarziel Die Teilnehmer verfügen über Grundlagenwissen über die Entwicklung für das Androide OS, grundlegenden Konzepte und haben bereits eine praxisnahe erste App entwickelt. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Entwickler, die über grundlegende, praktische Kenntnisse der Programmiersprache Java verfügen. 3 Tage Seite 16

17 aformatik 3. Java Enterprise Edition Seminar Kurs Nr. 400: Java EE 5 - Web Applikationen Java EE ist die Plattform für Enterprise Web-Anwendungen. Das Seminar bietet einen Überblick über die momentane Welt der Web-Anwendungen mit Java auf Plattformen nach Wahl der Kursteilnehmer (z.b. Eclipse, RAD v7, Tomcat, SUN Glassfish, IBM WebSphere) und vertieft diesen anhand eines durchgängigen Übungsbeispiels. Die im Seminar gestreiften Themen werden durch einen Ausblick auf das aktuelle Java EE-Oberflächen-Framework JSF (JavaServer Faces) abgerundet. Bei Interesse kann noch ein optionaler Überblick über Struts 1.x angeboten werden. Inhalt Überblick über Java EE und Application Server HTTP Servlets und ihre Rolle als managed Components Session-Tracking JSP, Architekturen mit Servlets und JSPs, Model-View-Controller (MVC) Die JSP-Expression-Language und der Umgang mit Beans Tag-Libraries, Custom-Tags, Simple Tags, Tag Files, Functions Packaging von Custom Tag Libraries Die JSP Standard Tag-Library (JSTL) Architekturen und Design von Web-Anwendungen Mehrsprachigkeit Browserbasierte Geschäftsprozesse Kommunikation mit Java EE Ressourcen (wie z.b. DataSources) Filter und Listener Einführung in JSF (Einführung in Struts) Deployment auf einen Application Server, z.b. Tomcat, Glassfish, WebSphere Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft, wobei während des Seminars ein durchgängiges Beispiel erarbeitet wird. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Laufzeitumgebung ist während des Entwickelns und Testens entweder der Tomcat Web-Application- Server 6.0, SUN Glassfish 2 oder IBM WebSphere Application Server 6.1. Als Entwicklungsumgebung wird Eclipse 3.3 mit dem Eclipse Web-Tools-Plugin oder der Rational Application Developer V7 (RAD 7) verwendet. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach dem Seminarbesuch in der Lage, Web-basierte Anwendungen mit Eclipse zu entwickeln und damit verbundene Architekturen zu bewerten. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Entwickler, die schon erste Erfahrungen mit Java gesammelt haben. 5 Tage. Seite 17

18 aformatik Details zu den Übungen Ziel der Übungen ist der sukzessive Aufbau einer Web-Applikation, an der nach und nach verschiedene Techniken erprobt werden. Als Szenario dient das Modell einer Bibliotheksverwaltung, in der Bücher gesucht und von verschiedenen Personen ausgeliehen werden können. Schritt für Schritt wird so die Funktionalität der Applikation erweitert oder es werden technologische Alternativen erkundet. Folgende Inhalte sind unter anderem vorgesehen: Suche und Anzeige: Bücher können nach Stichwörtern oder Autoren gesucht und in einer Detailansicht angezeigt werden. Warenkorb: die Buchsuche wird um eine Ausleihliste ergänzt. JSP: Die Auftragsbestätigung wird als JSP umgesetzt. Serverseitiges Model-View-Controller: die Detailseite als MVC mit JSP und Servlet. Custom Tags und JSTL: die Anwendung wird um höherwertige, eigene Tags ergänzt. Web-Architekturen: die Applikation wird in eine moderne, robuste Architektur redesigned. Internationalisierung: die Einstiegsseite wird mehrsprachig. Browserbasierte Geschäftsprozesse: die Applikation wird auf Schwachstellen untersucht und an einigen Stellen exemplarisch umgebaut. Kommunikationen: es wird gezeigt, wie Servlets mit dem "hinteren" Teil der Java EE (DataSources) kommunizieren. JSF: exemplarischer Aufbau der bisherigen Applikation mit JSF. optional: (Struts: expemplarischer Aufbau der Applikation mit Struts 1.x) Seite 18

19 aformatik Seminar Kurs Nr. 451: Java EE JPA und Enterprise JavaBeans Die Java Enterprise Edition (Java EE) ist die Plattform, auf der heute moderne verteilte und skalierbare Systeme erstellt werden. Zentrale Bestandteile dieser Plattform bilden das neue, einheitliche Persistenzframework Java Persistence API (JPA) und die Enterprise JavaBeans Komponenten-Architektur (EJB). Unser Seminar "Java EE - JPA und Enterprise JavaBeans" basiert auf Java EE 6, bzw. der EJB 3.1- Spezifikation, und führt allgemein in die Konzepte für die Persistenzschicht und der Enterprise JavaBeans ein. Anhand von verschiedenen Übungen wird der Seminarteilnehmer nach und nach mit den Begriffen und Technologien dieser wichtigen, serverseitigen Architektur vertraut gemacht. Inhalt Die Java EE-Plattform und der Application-Server JPA-Basisbegriffe: EntityManager, LifeCycle und Callbacks Mapping von Daten, Beziehungen und Vererbung Datenzugriff mit JPQL und nativem SQL JPA-Transaktionen Komponentenbegriff SessionBeans: Stateful, Stateless, Singletons Client-Zugriff: Remote, Local und NoInterface-View Dependency-Injection und JNDI Neue Variante der Dependency-Injection mit CDI Asynchrone Methoden WebService-Schnittstellen für EJBs EJBs als verteilte, transaktionale Komponenten, Zugriff auf Datenbanken über DataSources Einbettung von JPA Exception-Handling JMS und Message-Driven Beans Timer-Services und die Scheduler Syntax Interceptors Anbindung an Legacy-Systeme über JCA Security im EJB-Container Ausblick auf EJB 3.2 Übungen Die im Theorieteil besprochenen Konzepte werden durch zahlreiche praktische Übungen am Rechner vertieft. Seminarunterlagen Die kompletten Seminarunterlagen sind auf deutsch. Werkzeuge Als Entwicklungsumgebung wird ein "Eclipse für Java EE Developer" inkl. JBoss-Tools verwendet. Als Laufzeitumgebung dient während des Entwickelns und Testens JBoss 7 oder Wildfly 8. Als Persistenzframework wird anfänglich Hibernate im Standalonebetrieb eingesetzt. Seminarziel Die Seminarteilnehmer sind nach Seminarbesuch in der Lage, einfache, auf JPA und Enterprise JavaBeans basierende, Anwendungen zu entwickeln und damit verbundene Architekturen zu bewerten. Voraussetzung Das Seminar richtet sich an Programmentwickler mit OO und Java Kenntnissen, die dem Inhalt unseres Seminars "Aufbau - Java Programmierung Teil 3" oder unseres Seminars "OOP mit Java" entsprechen. Der Besuch des komplementären Seminars "Java EE Web-Applikationen" ist hilfreich, aber nicht vorausgesetzt. 5 Tage. Seite 19

20 aformatik 4. Weiterführende Schulung / Workshop Workshop Kurs Nr. 500: Struts basierte Software-Entwicklung Mit der JAVA EE und den heutigen Entwicklungswerkzeugen ist eine leistungsfähige Basis verfügbar, um Enterprise Web-Anwendungen zu erstellen. Die Erfahrung mit dieser etablierten Technologie hat gezeigt, dass für sich wiederholende Aufgaben immer wieder ähnlicher Code implementiert wurde. Auch gestaltet sich die Anpassung einer Anwendung an sich ändernde Unternehmensprozesse mit der bisherigen JAVA EE Technologie unter Umständen schwierig. Diese Lücke möchte das OpenSource Framework Struts schließen und erfreut sich dabei einer immer größer werdenden Fangemeinde, sowohl bei den JAVA EE Entwicklern, als auch bei den Tool- Herstellern. Inhalt des Workshops Das Struts Framework im Überblick MVC in Struts Die Struts JSP Custom Tag-Libs Web-Formulare Die Möglichkeiten der Eingabevalidierung von Struts Web-Formularen Fehlerbehandlung Internationalisierung Einbau von eigenen Struts Erweiterungen Die Jakarta Commons Bibliotheken in Struts GUI Templates mit Tiles Werkzeuge für die Struts Entwicklung (Eclipse, WSAD, OpenSource Produkte) Logging und Debugging in einer Struts-Anwendung Voraussetzungen HTML Grundkenntnisse Java Kenntnisse JAVA EE Web Kenntnisse (Servlet und JSP) Von Vorteil: Kenntnisse im Umgang mit Eclipse oder dem Rational Application Developer Übungen Die einzelnen im Vortrag behandelten Themen werden an einem durchgängigen Beispiel praktisch geübt. In den Übungen wird ein Währungsumrechner realisiert. : 3 Tage Seite 20

Know how aus der Praxis

Know how aus der Praxis Know how aus der Praxis Nov 2013 Schulungskatalog aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG Tilsiter Straße 6 71065 Sindelfingen Tel: 0 70 31 / 23 80 7-0 E-Mail: schulung@aformatik.de Internet: www.aformatik.de

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: Juni 10) KB - M1 - Java132 Schwerpunkte / Spezialisierung: Java Entwickler und Architekt Java EE OpenSource Webanwendungen SOA Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Juli

Mehr

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak

ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS. Piotr Kasprzak ENTWICKLUNGS- UND LAUFZEITUMGEBUNG DER CSE: ECLIPSE UND JBOSS Piotr Kasprzak Agenda Laufzeitumgebung Java EE (J2EE) Motivation APIs / Technologien JBoss Entwicklungsumgebung Eclipse Ausblick Java EE -

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys

Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Android Kurs Online Kurs Entwicklung auf Android-Handys Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Modul Eins - Programmierung J2ee 1) Grundlegende Java - Programmierung : Grundlegende

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09)

M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) M i t a r b e i t e r p r o f i l (Stand: August 09) KB-M1-Java134 Schwerpunkte / Spezialisierung: Softwareentwickler Java / J2EE Swing JSF JavaScript Verfügbarkeit (skalierbar): Ab sofort Ausbildung:

Mehr

Programmierung von Client/Server- Anwendungen

Programmierung von Client/Server- Anwendungen Programmierung von Client/Server- Anwendungen Komponenten des Web-Containers (Java EE) SoSe2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Übersicht zur Vorlesung Entwicklung der Java Enterprise Edition Servlets,

Mehr

Schulungen Training & Coaching individuell flexibel bedarfsgerecht Schulungen individuell - flexibel - bedarfsgerecht Training & Coaching Als Beratungs- und Entwicklungspartner stehen wir Ihnen mit unserem

Mehr

Berater-Profil 2057. SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere)

Berater-Profil 2057. SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere) Berater-Profil 2057 SW-Entwickler/-Berater (DB2, Java, MS-SQL-Server, WebSphere) Fachlicher Schwerpunkt: - Entwicklung/Programmierung Java (J2EE), JSP, Servlets, EJB, Datenbanken, NT, Linux - DB-Design,

Mehr

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH

Erfahrungen und Erkenntnisse. Klaus Richarz, HBT GmbH Erfahrungen und Erkenntnisse Klaus Richarz, HBT GmbH Java Enterprise Edition 5.0 JBoss Seam Konsequenzen für Realisierung Qualitätssicherung Build & Deployment Fazit & Empfehlungen JBoss Seam in Projekten,

Mehr

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer

Berater-Profil 2349. Senior Web-Developer (OO-Analyse und -Design) Sun Certified Java Programmer BeraterProfil 2349 Senior WebDeveloper (OOAnalyse und Design) Sun Certified Java Programmer Ausbildung Studium Informatik (4 Semester) Studium Mathematik (4 Semester) EDVErfahrung seit 1996 Verfügbar ab

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen

Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen. KNF Kongre 2001 Henning P. Schmiedehausen <henning@apache.org> Jakarta Turbine Ein Open Source Framework fÿr Webanwendungen Henning P. Schmiedehausen Turbine - ein berblick Open Source unter Apache License 100% pure Java, Java 2 (JDK 1.2+) Servlet-basiertes

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler

Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Sebastian Hennebrüder 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Hibernate Das Praxisbuch für Entwickler Galileo

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia

Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Content Management mit JSR-170 und dem Open Source CMS Magnolia Dr. Ralf Hirning LogicaCMG 2006. All rights reserved Agenda Überblick Features Redaktionsprozess Beispielimplementierung Magnolia Editionen

Mehr

Java Kurs Online Kurs Java Analysten Programmierer

Java Kurs Online Kurs Java Analysten Programmierer Java Kurs Online Kurs Java Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Java Analysten Programmierer Modul 1 Programmierung J2ee 1) Programmierung

Mehr

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015

MICHAEL RÜGER. Abschluss Diplom Fach Informatik. Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 MICHAEL RÜGER Abschluss Diplom Fach Informatik Geburtsjahr 1985 Profil-Stand April 2015 Triona Information und Technologie GmbH Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 14 55130 Mainz Fon +49 (0) 61 31 9 21-122 Fax

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Studium Informatik Praktikum an der "University of Wisconsin", USA Abschluss als Diplom Informatiker

Studium Informatik Praktikum an der University of Wisconsin, USA Abschluss als Diplom Informatiker Einsatzprofil 1. Persönliche Daten Name: Vorname: Lubahn Dirk Geburtsjahr: 1971 Staatsangehörigkeit: Ausbildung: Qualifikation: Fremdsprache: DV-Erfahrung seit: deutsch Abitur Studium Informatik Praktikum

Mehr

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6

Webanwendungen mit IBM Rational und IBM WebSphere V6 Joachim Gucker, Michael Müller, Dietmar Rager, Stefan Schäffer, Walter Schilder, Veronika Thurner, Dina Winkler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by

Mehr

Diplom Informatikerin

Diplom Informatikerin Kathrein Apel Telefon: 0 61 01/50 19 69 Fax: 0 61 01/98 99 74 6 Handy 0173/30 90 680 Email: mail@kathrein-apel.de Profil Frau Kathrein Apel Nationalität Deutsch Fremdsprachen Spanisch, Englisch Titel Diplom

Mehr

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno

Programmierung von Java- Webanwendungen. paluno Programmierung von Java- Webanwendungen Gliederung 1 Vorstellung und Einführung 2 Basiswissen Web 3 XML und JSF- Einführung 4 JSF- Komponenten und RichFaces 5 Wiederholung der ersten Woche 6 JSF- Konzepte

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

Eric Bredtmann - Projektliste

Eric Bredtmann - Projektliste Eric Bredtmann Projektliste 03/2015 - heute Implementierung und Erweiterung eines Systems zur Ermittlung der Sachbearbeiter für ein DMS. Anbindung diverser Backend- Systeme (Integration in eine SOA-Architektur).

Mehr

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin

SaaS-Referenzarchitektur. iico-2013-berlin SaaS-Referenzarchitektur iico-2013-berlin Referent Ertan Özdil Founder / CEO / Shareholder weclapp die Anforderungen 1.000.000 registrierte User 3.000 gleichzeitig aktive user Höchste Performance Hohe

Mehr

Profil. Aufgabenspektrum. Domänenschwerpunkt. Ausbildung. Werdegang. Christian Beranek. Senior Consultant/ Technical Lead.

Profil. Aufgabenspektrum. Domänenschwerpunkt. Ausbildung. Werdegang. Christian Beranek. Senior Consultant/ Technical Lead. Profil Name Position Akademischer Grad Christian Beranek Senior Consultant/ Technical Lead Bachelor of Information Systems and Management Plattformen Java (2001),.NET (2003) Sprachen Deutsch (Muttersprache)

Mehr

Max-Ernst Strasse 29, 40670 Meerbusch. Diplom Informatiker FH, Fachhochschule Dortmund. Softwareentwicklung / Projektmanagement

Max-Ernst Strasse 29, 40670 Meerbusch. Diplom Informatiker FH, Fachhochschule Dortmund. Softwareentwicklung / Projektmanagement Beraterprofil Name: Orhan Keskin Jahrgang: 1976 Nationalität: Anschrift: Türkisch Max-Ernst Strasse 29, 40670 Meerbusch Mobilnummer: 0172-6744499 Email: Web: Studium: Position: Berufserfahrung: Qualifikationen:

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Exposé Ing. Jörg Pöschko

Exposé Ing. Jörg Pöschko Exposé Ing. Jörg Pöschko Persönliche Schwerpunkte, Erfahrungen & Skills Software-Entwicklung: Analyse, Strukturierung, Dokumentation, Abstimmung und Umsetzung von Kundenbedürfnissen, Testing Objektorientierte

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

In den folgenden tabellarischen Übersichten finden Sie Kenntnisse und Fähigkeiten unseres Entwickler-Teams und unserer Berater.

In den folgenden tabellarischen Übersichten finden Sie Kenntnisse und Fähigkeiten unseres Entwickler-Teams und unserer Berater. Sehr geehrter Interessent, als unabhängiger IT-Dienstleister bietet die Intermoves AG seit mehr als 15 Jahren Beratung, Projektmanagement, Entwicklung, Service und Betrieb im Bereich betrieblicher und

Mehr

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

EJB Beispiel. JEE Vorlesung 10. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de EJB Beispiel JEE Vorlesung 10 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Stundenkonzept Gemeinsame Übung Stoff der letzten Stunde wird gemeinsam in einem Beispiel umgesetzt Details werden nochmals erklärt bzw.

Mehr

Curriculum Vitae. Rainer Alföldi

Curriculum Vitae. Rainer Alföldi Curriculum Vitae Rainer Alföldi Position Senior Java Software Architekt, Senior Java Software Entwickler Technische Projektleitung Geburtsjahr 1968 Wohnort Bern Sprachen Deutsch Englisch Muttersprache

Mehr

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

FH LU JEE Vorlesung SS 2010. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de FH LU JEE Vorlesung SS 2010 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Einführung + Organisatorisches Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Dozent Dr. Ralf Gitzel Promotion an der Universität Mannheim in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Expertise. Diplom-Informatiker (FH) Matthias Strolz. Ausbildung. Sprachen. Programmiersprachen. Betriebssysteme. Server. Zertifizierungen.

Expertise. Diplom-Informatiker (FH) Matthias Strolz. Ausbildung. Sprachen. Programmiersprachen. Betriebssysteme. Server. Zertifizierungen. Diplom-Informatiker (FH) Matthias Strolz Geboren am: 12.07.1978, in Karlsruhe Reismühle 11 22087 Hamburg Telefon: 0163-409 444 8 E-Mail: mail@matthias-strolz.de Homepage: http://www.matthias-strolz.de

Mehr

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem.

Analyse, Design, Implementierung Implementierung administrativer Funktionen in ein bestehendes webbasierendes Vertragsverwaltungssystem. Nachrichtenservice rubbergram Datum 10/2014 - Web-Applikation zum Versand von Einwegnachrichten rubbergram.com Social Web Idee, Design, Implementierung Einfache Möglichkeit zum Versand von Einwegnachrichten,

Mehr

JSP und Servlet Programmierung

JSP und Servlet Programmierung Seminarunterlage Version: 5.02 Copyright Version 5.02 vom 1. März 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Projektgruppe: Generierung von Webanwendungen aus visuellen Spezifikationen Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Von Christian Schneider Paderborn, den 18.06.2004 Übersicht Motivation Dynamische

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009

JBoss Seam. Ein JEE 5 Webframework. Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 JBoss Seam Ein JEE 5 Webframework Jörg Wüthrich Infopoint, 4. Februar 2009 Inhalt Einführung Warum Seam? Zentrale Konzepte Demo Validierung Abschliessende Gedanken 04.02.2009 Infopoint - JBoss Seam - Jörg

Mehr

Oracle JDeveloper 10 g

Oracle JDeveloper 10 g Oracle JDeveloper 10 g Modellierung Evgenia Rosa Business Unit Application Server ORACLE Deutschland GmbH Agenda Warum Modellierung? UML Modellierung Anwendungsfall (Use Case)-Modellierung Aktivitätenmodellierung

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere)

Berater-Profil 2338. WEB- und C/S-Developer. (Java, Websphere) Berater-Profil 2338 WEB- und C/S-Developer (Java, Websphere) Ausbildung Energieelektroniker Informatikstudium an der FH-Rosenheim Diplom Informatiker EDV-Erfahrung seit 2000 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live!

Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! Business Applika-onen schnell entwickeln JVx Framework - Live! - Enterprise Applica-on Framework h&p://www.sibvisions.com/jvx JVx ermöglicht in kürzester Zeit mit wenig Source Code hoch performante professionelle

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: IPWA Programmierung von Web-Anwendungen Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Objektorientierte

Mehr

Oracle Weblogic Administration Grundlagen

Oracle Weblogic Administration Grundlagen Oracle Weblogic Administration Grundlagen Seminarunterlage Version: 1.07 Version 1.07 vom 14. September 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht

OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht OSGi-basierte Webapplikationen Ein Erfahrungsbericht Zürich, 18. März 2009 Pascal Nüesch, Software Engineer 1 www.namics.com Zu meiner Person» Lehre als Elektroniker mit Schwerpunkt SW-Entwicklung» Java

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Christian Raab. Persönliche Daten

Christian Raab. Persönliche Daten Seite: 1/11 Persönliche Daten Geburtsjahr: 1982 Ausbildung: Diplom Informatiker (Friedrich Schiller Universität Jena) Sprachen: Deutsch (Muttersprache) Englisch (fließend) Zertifikate: IBM Certified Application

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.

Software-Engineering 2. Software-Engineering 2. Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03. Software-Engineering 2 Entwicklungsumgebungen (IDE) IT works. Klaus Mairon www.mairon-online.de 22.03.2009 1 Entwicklungsumgebungen, CASE-Tools, CASE-Werkzeuge unterstützen den Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Kenntnisse im Bereich IT

Kenntnisse im Bereich IT Kenntnisse im Bereich IT Hier können Sie uns Ihre speziellen IT-Kenntnisse bekannt geben. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre Praxiskenntnisse erworben haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java

Berater-Profil 3415. Software Engineer Java Berater-Profil 3415 Software Engineer Java Erfahrung in: - OOD/OOP - Behebung Stabilitätsprobleme bei Java/J2EE- Applikationen - extreme programming - Client/Server-Systeme Ausbildung Diplom Informatiker

Mehr

Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) für die Java-Entwicklung im Oracle-Umfeld

Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) für die Java-Entwicklung im Oracle-Umfeld Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) für die Java-Entwicklung im Oracle-Umfeld Michael.Braeuer@oracle.com, Juergen.Menge@oracle.com 7/20/2011 Integrierte Entwicklungsumgebungen (IDE) sind in der heutigen

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Enterprise Softwarearchitekturen in Java

Enterprise Softwarearchitekturen in Java Enterprise Softwarearchitekturen in Java Dauer: 5 Tage 1. Tag: Vorbereitungstag...2 Der erste Tag richtet sich an alle, die bislang wenig Praxiserfahrung mit der Programmiersprache Java haben. Die Teilnehmer

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Module für eine Java-Administrationsschulung

Module für eine Java-Administrationsschulung Module für eine Java-Administrationsschulung Schulungsmodule 1 Java Administration allgemein...2 1.1 Java und die Virtual Machine...2 1.2 Java EE Bestandteile...2 1.3 Java Management Extensions...2 1.4

Mehr

Berater-Profil 2365. SW-Architekt im Bereich Java EE; OOA/OOD; OOP/AOP; Java/C++

Berater-Profil 2365. SW-Architekt im Bereich Java EE; OOA/OOD; OOP/AOP; Java/C++ Berater-Profil 2365 SW-Architekt im Bereich Java EE; OOA/OOD; OOP/AOP; Java/C++ Fachlicher Schwerpunkt: - Serversysteme auf Basis J2EE - OO-Analyse/Design - Java-/C++-Softwareentwicklung Zusatzqualifikation

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Unternehmensprofil 2 ANEVAR

Unternehmensprofil 2 ANEVAR ANEVAR Java C++/# Unternehmensprofil ANEVAR Softwareentwicklungsunternehmen IT Outsourcing Besteht seit 2010 Privatunternehmen, GmbH Büros in Schweden und Belarus Hochqualifiziertes Personal 2 ANEVAR Ziele

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Berater-Profil 2491. EDV-Erfahrung seit 1995. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1954

Berater-Profil 2491. EDV-Erfahrung seit 1995. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1954 Berater-Profil 2491 DB- und Netzwerkadministrator (AIX, DB2/UDB-EE, NT, REXX, Sun, TCP/IP) Administration, Anwendungsentwicklung, DB2- und WEB-Consulting, Second Level Support Ausbildung Groß- und Außenhandelskaufmann

Mehr

Java EE Projektseminar

Java EE Projektseminar Java EE Projektseminar Daniel Alberts & Sonja Subicin Sprachliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln Sommersemester 2010 Sitzung Organisatorisches zum Seminar Java EE Projektplanung Defi nition

Mehr

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967.

Profil. Consultant. Ali Ihsan Icoglu. Beratung, Anwendungsentwicklung. Beratungserfahrung seit 2001. Geburtsjahr 1967. Profil Consultant Ali Ihsan Icoglu Beratung, Anwendungsentwicklung Beratungserfahrung seit 2001 Geburtsjahr 1967 Ali Ihsan Icoglu aliihsan@icoglu.de Persönliche Angaben Geburtsjahr : 1967 / männlich Ausbildung

Mehr

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz

Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java. Oliver Kalz Analyse und praktischer Vergleich von neuen Access- Layer-Technologien in modernen Webanwendungen unter Java Oliver Kalz Agenda Grundlagen Objektpersistenz Objektrelationales Mapping Performance Fazit

Mehr

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting

Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting JDeveloper 12c in 30 Minutes Dirk Reinemann Working Student Sales Consulting Program Agenda 1. Integrated Development Environment 2. Java Development 3. Web Development 4. Team Development 5. Application

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

IT Seminare und Lehrgänge

IT Seminare und Lehrgänge Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh IT Seminare und Lehrgänge Übersicht 2008 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) gemeinnützige GmbH it akademie bayern Proviantbachstraße 30 86153 Oliver

Mehr

Profil Gunnar Schmid

Profil Gunnar Schmid Personendaten Adresse: Gunnar Schmid Marcobrunnerstraße 2 65197 Wiesbaden Telefon: 06 11 / 4 11 44 71 Telefax: 06 11 / 4 11 44 72 Mobil: 01 73 / 3 23 50 61 E-Mail: mail@gunnar-schmid.de WWW: http://www.gunnar-schmid.de

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau

Schulungsangebot XS-BPM. Gebiet Kurs Niveau Schulungsangebot Bisher war die Optimierung von Geschäftsabläufen durch den Einsatz von Workflowlösungen stets mit hohen Kosten verbunden. Mit der Anwendung von ist es nun möglich, Prozesse beliebiger

Mehr

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker Berater-Profil 2586 OO-Entwickler und -Designer Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1975 Unternehmensberatung

Mehr

Berater-Profil 2107. Ausbildung Diplommathematiker. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1963

Berater-Profil 2107. Ausbildung Diplommathematiker. EDV-Erfahrung seit 1989. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1963 Berater-Profil 2107 Org.-Programmierer und Systembetreuer (Mainframe + Internet) Ausbildung Diplommathematiker EDV-Erfahrung seit 1989 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1963 Unternehmensberatung R+K

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr