Vorstandsinterview mit Joachim Schmidt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorstandsinterview mit Joachim Schmidt"

Transkript

1 PTVcompass intern Nr. 3/2006 Das PTV-Magazin für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Im Fokus Wachstum in den USA PTV übernimmt NuStats und DataSource... mehr auf Seite 3 Vorstandsinterview mit Joachim Schmidt Antworten zum Jahresabschluss, zum Ergebnis in Logistics und zum Neubau... mehr auf Seite 6 First office in Chicago Kevin Yount, Vice President of PTV America introduces the new subsidiary... mehr auf Seite 11 Software aus dem Baukasten Was ist eigentlich die PTV NaviPlatform?... mehr auf Seite 16 PTV-Promi-Fragebogen Diesmal: Johannes Stober, Landtagsabgeordneter und damit Polit-Promi... mehr auf Seite 20 Chicago: Neues PTV-Büro in der USA-Metropole

2 Seite 2 Editorial Liebe Kolleginnen und Kollegen, die neue Ausgabe des Compass intern ist diesmal ganz schön international. In unserer Rubrik News aus der PTV Gruppe stellen sich nämlich das neue Büro der PTV America in Chicago und der PTV-Neuzugang NuStats in Austin, Texas, vor auf Englisch! Im Vorstandsinterview beantwortet Joachim die Fragen rund um den Geschäftsjahresabschluss, das Geschäftsfeld Logistics und weitere aktuelle Themen. Dem Promi- Fragebogen stellt sich Johannes Stober, unser neuer Mann im Landtag. Außerdem findet ihr natürlich jede Menge weitere interessante Neuigkeiten rund um unsere PTV. Viel Spaß beim Lesen wünscht, auch im Namen der Redaktion, eure Inhalt Aktuelles...3 Fragen an den Vorstand...6 Betriebsrat...9 Personal...10 News aus der PTV Gruppe...11 Projekte...16 Doku-Forum...18 PTV-Promi-Fragebogen...20 Messen & Termine...23 Infobörse...23 Sportschau bei PTV...24 Zum Schluss...24 Petra Impressum Compass intern erscheint alle zwei Monate und ist eine Publikation der PTV AG. Redaktion: Petra Gust-Kazakos Verantwortlich für den Inhalt: Kristina Stifter R3 Unternehmenskommunikation Tel Heike Jägel R2.4 Zentrale Technische Redaktion Tel PTV Planung Transport Verkehr AG Karlsruhe PTV AG, Karlsruhe 2006

3 Seite 3 PTV übernimmt amerikanische Firma NuStats und DataSource Aktuelles Die PTV Gruppe ist auf dem nordamerikanischen Markt derzeit mit PTV America im Geschäftsfeld Traffic vertreten. Für Mobility wird seit Jahresanfang mit einem Büro in Chicago der Eintritt in den amerikanischen Markt vorbereitet. PTV America hat sich inzwischen zum Anbieter von Software und Planungsdienstleistungen für ganz Nordamerika entwickelt. So konnten die Lizenz- und Wartungsumsätze in den letzten Jahren gesteigert werden und es erfolgte der Markteintritt für VISUM. Um das Wachstumspotenzial in Nordamerika und anderen internationalen Märkten besser auszuschöpfen, fehlte es bisher allerdings an Historie, Bekanntheit und Expertise im Vergleich zu den Wettbewerbern. Mit der Übernahme der Firma NuStats kann diese Lücke geschlossen werden. NuStats wurde 1984 von Dr. Johanna Zmud (48) und Dr. Carlos Arce (57) gegründet und beschäftigt derzeit circa 50 Mitarbeiter(innen) (Durchschnittsalter: 39) an den Standorten Austin, Texas (Headquarter) und Washington D.C. Die beiden Firmengründer sind in der Branche seit über 20 Jahren sehr gut bekannt und hoch angesehen. Dies gilt auch für eine Reihe der leitenden Mitarbeiter. Die Vernetzung von NuStats ist hervorragend. So sind die Firmengründer Vorstandsmitglieder in zahlreichen Ausschüssen. Der hohe Auftragsbestand ist ein Beleg für diese Einschätzung. NuStats ist die bekannteste Marke für Verkehrsdatenerhebungen in den USA und Mexiko. Zum Leistungspektrum gehören Forschungskonzeption, Projektmanagement und Beratung mit Schwerpunkten auf den Gebieten Stichprobenauswahl, Fragebogengestaltung, Interviewtechnik, Datenmanagement und Datenanalyse. Zunehmend werden auch Web-basierte Erhebungstechniken und die Geocodierung von Erhebungsinhalten (z. B. Wegeziele) eingesetzt. Übernahme von DataSource Die Firma DataSource wurde im Jahr 2000 aus NuStats ausgegründet und erhält etwa 80 % ihrer Umsätze aus Aufträgen von NuStats. Dort arbeiten 22 festangestellte Mitarbeiter(innen) und bis zu 120 teilzeitbeschäftigte (vor allem studentische) Hilfskräfte. Standorte sind San Marcos und El Paso in Texas. Der nahegelegene Universitätscampus bietet ein gutes Reservoir für Arbeitskräfte. In dieser Gesellschaft erfolgt die Datenerhebung durch ein Call Center mit derzeit 95 computergestützten Telefon-Arbeitsplätzen (das auf 125 ausgebaut werden soll) oder durch Mailings. Die Trennung zwischen NuStats und DataSource erfolgte aufgrund der sehr unterschiedlichen Kostenstruktur und einer besseren Fokussierung auf die unterschiedlichen Aktivitäten. So soll DataSource seine Aktivitäten zunehmend für den Markt öffnen. Business Unit America Es wird zum 1. Juli 2006 eine US-Holding (PTV America Holding) gegründet, unter der die amerikanischen Gesellschaften (NuStats, DataSource und PTV America) aufgehängt werden. Die Gesellschaften sollen weiterhin unabhängig operieren, allerdings werden administrative und finanzielle Funktionen gebündelt. Zunächst werden 80 % von NuStats und DataSource von PTV übernommen. Die Übernahme der verbleibenden Geschäftsanteile (in Besitz von Johanna und Carlos) ist für 2010 vereinbart. Die Firmen werden ihre Aktivitäten unter ihrem Namen weiterführen und den Zusatz A PTV Group Company in ihrer Geschäftskommunikation verwenden.

4 Seite 4 Die Chemie stimmt Bei unseren Besuchen konnten wir die Führungskräfte kennen lernen, die uns einen sehr guten fachlichen und persönlichen Eindruck vermittelt haben und mit ihrem pragmatischen, kundenorientierten und wissenschaftlich geprägten Arbeitsstil auch kulturell zur PTV passen. NuStats und PTV (sowie PTV America) ergänzen sich sowohl geografisch als auch von den Tätigkeitsfeldern hervorragend. Eine Übernahme zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist günstig, da NuStats bereits ein hohes Auftragsvolumen akquiriert hat und somit die Erlöse der nächsten Jahre relativ gut abgesichert sind. da bei DataSource Investitionen anstehen, bei denen PTV-Technologie zum Einsatz kommen kann. auch im Hinblick auf die persönliche Lebensplanung der Gründer: Carlos Arce will sich in drei bis fünf Jahren aus dem aktiven Berufsleben schrittweise zurückziehen und ist bemüht, NuStats durch Zusammenschluss mit einem Partner frühzeitig vorzubereiten und zu stärken. Fazit: NuStats bietet aufgrund der Marktstellung gute Wachstumschancen. Die Investition erschließt zudem das Potenzial für eine erhebliche weitere internationale Stärkung der PTV Gruppe. Lest hierzu auch die Rubrik Fragen an den Vorstand Seite 6 und in der Rubrik News aus der PTV Gruppe den Abschnitt NuStats auf Seite 14. Kontakt: Tel.:

5 Seite 5 Die beliebtesten Pressemitteilungen 2005 Auch in diesem Jahr wollten wir wieder wissen, welche Pressemitteilungen der PTV für die Presse besonders interessant waren. Die Pressemitteilung mit den meisten Veröffentlichungen im Jahre 2005 in verschiedenen Tageszeitungen, Fachzeitschriften und Online-Medien war PTV und Siemens liefern die Komponenten: Verkehrsmanagementsystem für Dubai über Dubais ehrgeiziges Ziel, mit unserer Hilfe das beste Verkehrsmanagementsystem der Welt aufzubauen (http://www.ptv.de/cgi-bin/news/presse.pl?init=show&art=0405dubai). Auf Platz 2 folgt die Pressemitteilung Neues aus der PTV-Forschung für ein Staufreies Hessen': FCD-Handy revolutioniert die Generierung der Verkehrslage" (http://www.ptv.de/cgi-bin/news/presse.pl?init=show&art=0105sfhstart). Auf Platz 3 landete die Pressemitteilung Forschungsinitiative INVENT stellt Abschlussergebnisse vor: PTV entwickelt neue Verfahren im Verkehrsmanagement und für Fahrerassistenzsysteme (http://www.ptv.de/cgi-bin/news/presse.pl?init=show&art=0405invent). Übrigens: Viele Veröffentlichungen findet ihr in unserem Presse-Echo im PTV Wiki unter Viel Spaß beim Stöbern! Kontakt: Tel.: Publikationen PTV Compass, 02. Augabe 2006 VISUM 9.4 (en.) PTV Vision Tutorial basic network (en.) PTV Sales&Service 3.0, Map&Market 6.0 Online-Hilfe (de.) PTV Geomanagementsysteme Logistics Installationsanleitung (de.) PTV Sales&Service Release Notes 3.0 (de.) PTV Map&Market Release Notes 6.0 (de.) PTV Map&Market Viewer Handbuch (de.) PTV Intertour/Dispatch Handbuch & Online-Hilfe 5.13 (de., en) PTV Intertour Handbuch (de.) Immer aktuell informiert Der Newsletter der PTV mit den neuesten Nachrichten rund um Traffic, Mobility und Logistics. Schon weiterempfohlen?

6 Seite 6 Aktuelle Pressemitteilungen Hier findet ihr eine kleine Übersicht über unsere aktuellen Pressemitteilungen seit Erscheinen des letzten Compass intern. Die kompletten Pressemeldungen gibt's im Internet unter der Rubrik News / Presse. Kooperation zwischen MAP&GUIDE / PTV AG und TRANSFLOW (Österreich): Das passt einfach zusammen ( ) Seit Februar dieses Jahres ist es amtlich: MAP&GUIDE und TRANSFLOW, einer der größten Informationslogistik-Anbieter in Europa, haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Das Unternehmen der ILS-Gruppe mit Hauptsitz im österreichischen Dornbirn und deutscher Niederlassung in Köln wird als Solution Partner den map&guide inetserver vertreiben. Zur Pressemitteilung Praxisnahe Informationen kostenlos per Download erhältlich: Neuer Leitfaden für Busausschreibungen ( ) Erstmals liefert ein Leitfaden umfassende und praxisnahe Informationen für die Ausschreibung von Teilnetzen aus Alternativen Bedienungsformen und traditionellen Linienverkehren. Zur Pressemitteilung PTV AG auf der SalesProf 2006: Außendienststeuerung für Profis ( ) Außendienststeuerung für Profis: Kosten-Nutzen-Betrachtung am Beispiel der Brauerei Veltins" so lautet der Titel des Vortrags, den Thorsten Frerk, Senior Sales Consultant Logistics bei der PTV AG, auf der SalesProf am 21. Juni um Uhr auf Bühne 2 hält. Die passende Software finden die Messebesucher am Stand C2/D2 in der Rheingoldhalle. Zur Pressemitteilung Joachim Schmidt Fragen an den Vorstand In unserer aktuellen Ausgabe beantwortet Joachim Schmidt die Fragen der Mitarbeiter(innen) und der Compass intern-redaktion. ci: Was kannst du uns zum aktuellen Stand des Jahresabschlusses für das letzte Geschäftsjahr sagen? Joachim: Die Wirtschaftsprüfer sind derzeit im Haus tätig. Der Jahresabschluss für die PTV AG und den Konzern soll planmäßig bis Ende Juni fertig gestellt sein. Die Informationen über das voraussichtliche Jahresergebnis wurden ja bereits Anfang Juni in Form der Mitarbeiterinformation verteilt, hier gibt es aktuell nichts Neues zu berichten. Viel interessanter ist jetzt natürlich der Blick nach vorne: das Budget für das Geschäftsjahr 06/07. Das organische Wachstum der PTV Gruppe setzt sich unverändert fort, die Internationalisierung wird weiter vorangetrieben und die Zusammenarbeit und gemeinsame Produktenwicklung mit der MAP&GUIDE werden verstärkt. Es ist dabei klar, dass ein Umsatzwachstum nicht ohne Personalwachstum zu erzielen ist. Dem organischen Anstieg der Eigenleistung um 25 % steht ein Personalzuwachs um 18 % (+98 FTE = Full Time Employee) in 2006/07 gegenüber. Nur durch einen Anstieg der Produktivität kann das Verhältnis zwischen Personalkosten und Eigenleistung verbessert werden. Die geplante EBIT-Marge von 8 % ist sicher der Wert, den wir in den nächsten Jahren erzielen müssen, um weiter wachsen zu können. Weitere Details findet ihr in der Mitarbeiterinfo 06/2006.

7 Seite 7 ci: Wie bewertest du das Ergebnis des Geschäftsfelds Logistics? Joachim: Zunächst möchte ich mich bei allen Mitarbeiter(innen) bedanken, die engagiert und mit hohem persönlichen Einsatz im Geschäftsfeld Logistics aktiv sind. Insgesamt betrachtet können wir mit dem Ergebnis natürlich überhaupt nicht zufrieden sein. Sondereffekte aus der Wartungsabgrenzung haben dazu geführt, dass sich das Ergebnis in diesem Jahr noch einmal um 500 T verschlechtert. Aber auch bei Berücksichtigung aller Sondereffekte liegen wir leider weit hinter unseren Zielen: Wir liegen auch in der um Sondereffekte bereinigten Betrachtung nur auf dem Eigenleistungsniveau des Vorjahres. Wir konnten zwar die Umsätze mit unseren Standardprodukten PTV Intertour, PTV Map&Market und PTV Sales&Service steigern. Es ist uns aber lediglich gelungen, das auszugleichen, was wir im Projektgeschäft und durch das Ausbleiben von geplanten Umsätzen aus dem Ausland verloren haben. Die geplante Steigerung durch das Produktgeschäft im Ausland ist mit Ausnahme von PTV-ORDIS nicht erfolgt. Deshalb haben wir das nächste Geschäftsjahr auch ein besonderes Augenmerk auf die intensivere Betreuung unserer ausländischen Partner gelegt und eine engere Definition der Produkte für das internationale Geschäft vorgenommen. ci: Wo siehst du Wachstumspotenzial für das Geschäftsfeld Logistics in Zukunft? Joachim: Zunächst einmal müssen die im letzten Geschäftsjahr angegangenen Maßnahmen zu Ende geführt werden: Wir haben auch historisch bedingt zu viele Produktlinien für vergleichbare Aufgabenstellungen wie zum Beispiel PTV Intertour/Auftragsbearbeitung, OpenT und die PTV LogisticsPlatform. Die Folge ist ein erhöhter Wartungs- und Pflegeaufwand. Hier müssen wir unsere Bestandskunden auf die neue Produktlinie umstellen und die Anzahl der Produkte reduzieren. Das bedeutet natürlich auch, dass sich Aufgaben oder Einsatzfelder von Mitarbeiter(inne)n in den entsprechenden Entwicklungsbereichen verändern werden. Wachstumspotenzial sehe ich vor allem in der Standardsoftware. Das einheitliche Standardprodukt mit branchenspezifischen Adaptionen zur Integration in die jeweilige Geschäftslogik ist der Schwerpunkt unserer Aktivität. Im Bereich Vertriebssteuerung sind wir dabei schon sehr weit; hier ist ein sehr positives Marktumfeld vorhanden. Deshalb wollen wir durch eine Aufstockung im Vertrieb investieren. Gleiches gilt für das Komponenten-Geschäft mit den PTV eservern. Auch dort werden wir uns verstärken, um mehr technische Kompetenz für die SAP-Welt zu zeigen. In den Bereichen eserver, Karten-und Routingkomponenten liegt auch noch einiges Potenzial in einer engeren vertrieblichen Abstimmung zwischen dem PTV-Vertrieb und der MAP&GUIDE GmbH. Das größte Wachstumspotenzial sehe ich jedoch in einem neuem Feld: der Planung und Ausführung der mobilen Auftragserledigung. Jede Firma, die vor Ort Leistung erbringt wie Lieferung, Service, Kundendienst, Transport, Gutachter, Vertrieb ist hier ein potenzieller Kunde. Neben Firmen aus Transport und Logistik werden verstärkt die Betreiber von Flotten (PKW, Serviceflotten) angesprochen. Der Kundennutzen liegt hier nicht auf der Einsparung von Transport- oder Einsatzkosten, sondern auf durchgängiger Information, einheitlicher Karten- bzw. Entfernungsberechung bis hin zur Navigation und auch in der Reduktion von Medienbrüchen. Die Optimierung bleibt ein wichtiger Bestandteil unseres Angebots, sie dient als Vorgabe für einen Soll/Ist-Vergleich. Durch die im letzen Jahr begonnene Entwicklung unserer mobilen Lösung TourAssistant sind wir nun in der Lage, die gesamte Kette von der Planung (Vorbereitung) über die Durchführung (mobile Anwendung für Datenerfassung und Navigation) bis zur Nachbereitung (Soll/Ist-Vergleich, Abrechnung, Daten für ERP-Systeme) anzubieten.

8 Seite 8 ci: Was passiert hinsichtlich der internationalen Expansion der PTV Gruppe, wie sieht da die Planung für die PTV AG aus? Neben dem starken organischen Wachstum ist der deutliche Sprung auf über 90 Mio. Gruppenumsatz auch durch eine Firmenakquisition begründet. Zum 1. Juli 2006 werden 80 % der in Austin, Texas, ansässigen Gesellschaft NuStats von PTV übernommen. NuStats ist die bekannteste und beste Marke für Verkehrsdatenerhebungen in den USA und Mexiko. Nahezu alle bedeutenden größeren Verkehrsverhaltensbefragungen der letzten Jahre wurden an NuStats vergeben. So ist NuStats nahezu flächendeckend in den USA aktiv. Durch eine Übernahme von NuStats wird PTV schlagartig Marktführer im Bereich der Verkehrsdatenerhebung, -verhaltensforschung und -modellierung in Nordamerika. Dies wird zu positiven Effekten auf den Bekanntheitsgrad und die Akzeptanz von PTV Vision (insbesondere VISUM) in den USA führen. Neben der Initialzündung in den USA erwartet sich PTV auch positive Effekte bei internationalen Ausschreibungen, da durch den Zusammenschluss auf gute Referenzen und ein gutes Netzwerk verwiesen werden kann. Eine weitere internationale Expansion von NuStats nach Mexiko sowie Kanada kann durch PTV unterstützt werden. Durch den Einsatz von PTV-Technologie (emapping, erouting, VISUM) versprechen wir uns einen Innovationssprung, der die Marktführerschaft weiter absichert und ausgebaut werden kann. Da NuStats zum Beispiel auch Befragungen im Auftrag von Markenartikelherstellern durchführt und für die Darstellung und Auswertungen derzeit Standard-GIS-Tools einsetzt, ergeben sich auch interessante Ansätze für das Produktfeld PTV Map&Market im Bereich Logistics. Hier kann das Thema Geomanagement-Software zusammen mit der Datengenerierung (Erhebung) angeboten werden. Im Bereich Logistik konzentrieren wir uns auf das europäische Ausland und werden unsere erfolgreiche Kooperation mit CubeRoute in Kanda ausbauen. Natürlich beginnt auch hier die Geschäftsfeld-übergreifende Zusammenarbeit. Mit dem heutigen Traffic- Partner Cal y Major unternimmt Logistics gerade erste Schritte in Richtung Mexiko und Mittelamerika. Weitere Infos findet ihr in der Rubrik Aktuelles auf Seite 3 und die Vorstellung von Nustats in der Rubrik News aus der PTV Gruppe im Abschnitt NuStats auf Seite 14. ci: Wie sieht es in diesem Jahr mit einem Sommerfest bzw. Weihnachtsfeier aus? Joachim: Wir haben im Vorstand vereinbart, dass es wieder den Pro-Kopf-Zuschuss von 30,- für selbst organisierte Abteilungsfeiern geben wird. Jede Abteilung kann für sich oder gemeinsam mit anderen einen Ausflug, ein Grillfest, ein Abendessen oder Ähnliches gestalten, ganz nach den eigenen Wünschen. Details dazu sind im Wiki unter dem Stichwort Sommerfest zu finden. Zudem wird es wieder eine große Weihnachtsfeier in Karlsruhe geben. Hier könnt Ihr euch Freitag, den 8. Dezember 2006, als Termin vormerken. ci: Die Raumsituation beschäftigt viele Mitarbeiter(innen), wie sehen hier die Zukunftspläne aus? Joachim: Es gibt Licht am Horizont, dass wir die endlose Diskussion über die Bebauung des Nachbargrundstücks in Karlsruhe nun endlich erfolgreich zum Abschluss bringen. Der aktuelle Stand ist der, dass die Firma Züblin das Grundstück kaufen und nach unseren Wünschen bebauen wird. PTV mietet dann die Räumlichkeiten an. Die Pläne dafür liegen fertig in der Schublade. Wir erhielten dann 7000 m² Fläche dazu (derzeit hat das aktuelle PTV-Haus in Summe 3500 m²) und könnten alle Karlsruher Außenstatio-

9 Seite 9 nen, inklusive der kompletten MAP&GUIDE GmbH, wieder zusammenführen. Plan ist, dass wir im 3. Quartal dieses Jahres mit dem Bau beginnen und 14 Monate später einziehen können. ci: Es bleibt spannend. Vielen Dank für die neuesten Informationen. Datum des Interviews: Gehaltsrunde 2006 Betriebsrat Schon seit Ende April liegt das Ergebnis der IG Metall vor, an dem wir uns orientieren: Es wurde vereinbart, dass die Löhne und Gehälter ab 1. Juni 2006 um 3 % steigen. Für die Monate März, April und Mai wurde eine Einmalzahlung von 310 vereinbart. Diese Einmalzahlung kann durch eine freiwillige Betriebsvereinbarung der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens angepasst werden und dann zwischen 0 und 620 liegen. Der Gesamtbetriebsrat hat mit dem Vorstand über die Umsetzung für PTV verhandelt. Durch die Verzögerungen beim Jahresabschluss konnten die letzten Absprachen erst Anfang Juni getroffen werden, dafür ist das Ergebnis aber erfreulich: Das IG Metall- Ergebnis wird ohne Veränderung für PTV übernommen und stellt somit den Rahmen für die Einzelvereinbarungen in den kommenden Personalgesprächen dar (siehe dazu auch Mit dem Rundschreiben an alle vom hat der Vorstand ferner mitgeteilt, dass der LOEVE-Ergebnisfaktor bei 1,0 liegen wird. Damit können die P-Gespräche jetzt beginnen. Frischgebackene Betriebsräte Die neuen Betriebsräte haben inzwischen ihre Arbeit aufgenommen. Für Karlsruhe, Braunschweig, Düsseldorf, Erfurt, München, Stuttgart: Andreas Huber (Ahu, Vorsitzender des BR) Regina Schmidt-Kühner (RSK, stellv. Vorsitzende des BR) Martin Seeger (Se) Karin Hitscherich (KH) Jochen Anderer (Jan) Willi Luckey (WL) Stephan Rinnebach (SRi) Dorothee Schmalacker (DS) Mechthild Zeller (MZ) (NL Stuttgart) Für Dresden: Annegret Meyer (Mey, Vorsitzende des BR) Alexander Weigelt (WA, stellv. Vorsitzender des BR) Dirk Fankhänel (FA) Für Berlin: Margit Schleusener (MaS)

10 Seite 10 Umweltjahreskarten des Karlsruher Verkehrsverbunds (KVV) Auch dieses Jahr bieten wir euch die Möglichkeit, über PTV eine übertragbare Umwelt- Jahreskarte für den Bereich des KVV zu erwerben. Dadurch kann wieder ein Rabatt von 10 % an euch weitergegeben werden. Selbstverständlich könnt ihr auch für Verwandte, Freundinnen und Freunde mitbestellen. Noch ein paar Informationen zur Aktion 2006 : Gültigkeit der Jahreskarte September 2006 bis August 2007 (12 Monate). Sie wird üblicherweise in Form von 12 Monatskarten ausgegeben. Die Jahreskarte ist übertragbar. Schon privat gekaufte Jahreskarten können im Rahmen dieser Aktion zurückgegeben werden; es erfolgt eine zeitanteilige Erstattung des Kaufpreises. Tarifzonen und Preis siehe auch Internetseiten des KVV: Wir bitten alle Interessenten, bis spätestens 15.Juli 2006 das Antragsformular vollständig ausgefüllt an den Betriebsrat der PTV AG, Ansprechpartnerin Regina Schmidt-Kühner, zu senden. Die Bezahlung muss bis zum 17. Juli erfolgen. Zu den Modalitäten beachtet bitte die Hinweise zur Bezahlung. Das Antragsformular und die Hinweise zur Bezahlung findet ihr unter: Kontakt: Tel.: Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Personal Wir begrüßen herzlich folgende neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der PTV: Name Vorname Kürzel Standort Eintrittsdatum Bereich Status Hauschild Matthias MaH Karlsruhe SAM Festangestellt Reinhardt Ronny ReRo Dresden VP1/2 Praktikant Köllermeier Nadine NaK Karlsruhe F6.3 Festangestellt Martin Björn BMa Karlsruhe F5.1 Festangestellt Meinig Michael MiM Karlsruhe F3.2 Festangestellt Rieck Christian CRi Karlsruhe PMM Festangestellt Seiler Nicole NS Karlsruhe R1.2 Festangestellt Beaudet Claire ClBe Karlsruhe F4.5 Praktikant Sedighzadeh Farnaz SeFa Karlsruhe RDM Diplomand Stab Konstantin StKo Karlsruhe RDM Diplomand Heß Mathias Mhe Karlsruhe F1.3 Festangestellt Rickborn Roland RoR Karlsruhe VP3.1 Festangestellt Widuch Adriana WiAd Karlsruhe VP3 Praktikant Kontakt: Tel.:

11 Seite 11 First Office in Chicago News aus der PTV Gruppe PTV is happy to announce the opening of our first office in Chicago, USA. Chicago skyline Kevin Yount joined PTV America in February, as PTV's first Mobility employee in North America. Kevin will be responsible for developing our Mobility business there, in addition to supporting existing Mobility activities that involve North American customers. Kevin seeks to develop Mobility customers in the automotive, telecom, web portal and public sector markets. Kevin Yount Kevin comes to us via ESRI. He served customers for six years from their Charlotte, North Carolina, office in transportation and technical sales roles. His academic background includes degrees in both civil engineering and business logistics. Chicago is the third largest metropolitan area in the United States with almost 10 million citizens. The Windy City" is a colorful, diverse population, often referred to as the most American of all large U.S. cities. The PTV office is located for the moment in the downtown area. It is easily reached by public transit from O'Hare International airport. PTV Chicago office The office coordinates are: 161 North Clark Street Suite 4700 Chicago, Illinois Feel free to contact Kevin here: Kevin Yount PTV America, Inc. Vice President Tel.: Chicago lakeshore

12 Seite 12 Neuigkeiten aus unserer Niederlassung in Berlin Gleich drei News gibt es diesmal aus Berlin zu den Themen Ampel-Privatisierung, zu Maßnahmen im Zusammenhang mit dem neuen Tiergartentunnel und natürlich zur Fußball-WM, die der Hauptstadt ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen beschert. PTV steigt in Ampel-Privatisierung ein Seit langem angekündigt, jetzt endlich vollzogen: Die PTV AG ist nun vertraglich gebundener Partner der NUON/Stadtlicht, die im Auftrag des Landes Berlin für die nächsten zehn Jahre in Form eines Generalübernehmers für das Management von Planung, Bau, Betrieb und Wartung/Instandhaltung der Lichtsignalanlagen und Verkehrssteuerung" zuständig ist. Ein Rahmenvertrag zwischen PTV und NUON/Stadtlicht fixiert unsere Leistungen und die Vergütungen. Von den ursprünglichen fünf Bietern war die NUON/Stadtlicht unter anderem deswegen ausgewählt worden, da sie mit uns einen kompetenten Partner an ihrer Seite hatte, der bereits im Bereich der Signalsteuerung Berlin erfahren ist und von den Institutionen akzeptiert wird. Selbstverständlich haben wir auch mit unserem verkehrstechnischen Know-how dazu beigetragen, dass das Angebot fachlich das Beste war. Unsere Aufgabe ist es, den Generalübernehmer bei der Modernisierung der Lichtsignalanlagen und der Verkehrsrechnerstruktur zu unterstützen. So planen wir bereits in einer Reihe von Projekten im Team VP5.5 die Erneuerung von Ampelanlagen an verschiedenen Knotenpunkten. Außerdem steht an, ein Konzept für die Modernisierung der Rechner- und LSA-Struktur in Berlin zu erstellen. Projektleiter ist Klaus Hahn. Unterstützt wird Klaus von Sebastian Schanz, Margit Schleusener, Frank Scherbarth, Andreas Tacke und Michael Kießig. Eröffnung Tiergartentunnel Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, so auch hier. Durch die Eröffnung des Tiergartentunnels quer durch die Mitte Berlins verändern sich die Verkehrsströme im ganzen zentralen Bereich der Hauptstadt. Die Senatsverwaltung war entsprechend panisch, dass es bei der Eröffnung des Bauwerks an einigen der umliegenden Knotenpunkte zu Verkehrsüberlastungen und Staus kommt, und dass dadurch die Verwaltung wieder in die Kritik gerät. Die PTV konnte hier jedoch helfend eingreifen. Neben der Planung der Signalsteuerung an den Tunnelausfahrten, die unter anderem eine schnelle Räumung des 2,4 km langen Tunnels bei einem Störfall garantieren, haben wir den Verkehrsfluss im Tunnel und an den umliegenden Knotenpunkten mit mikroskopischer Simulation untersucht und die Signalsteuerung darauf angepasst. Außerdem haben wir auf besonderen Wunsch der Senatsverwaltung noch weitere Dosierungsprogramme an den Signalanlagen weiterer Knotenpunkte in den Zufahrten und Abflussprogramme in den Abfahrten entworfen. Und das Ergebnis gibt uns Recht: keine Staus, weder im Tunnel, noch drum herum. Klaus Reinhardt (links im Bild) bei der Eröffnungsveranstaltung mit dem regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit

13 Seite 13 Fußballweltmeisterschaft ohne Staus Auch die Fußballweltmeisterschaft versetzte die Verkehrsverwaltung des Berliner Senats in Sorge. So werden neben den erwarteten zusätzlichen Gästen in der Stadt für sechs Wochen wichtige Ost-West-Verbindungen für den Verkehr gesperrt, unter anderem die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Großem Stern, die an normalen Werktagen allein etwa Fahrzeuge aufnimmt. Knotenpunkte und Umfahrungsstrecken in der Berliner Innenstadt Die Sorge war, dass der Verkehr ausgerechnet zur Fußball-WM, wenn die ganze Welt auf Deutschland guckt, im Zentrum der deutschen Hauptstadt zusammenbricht. Auch hier konnte die PTV wieder helfen. Zusammen mit der VMZ Berlin GmbH wurden durch Umlegungsrechnungen die tatsächlich zu erwartenden Verkehrsströme auf den Umfahrungsstrecken ermittelt. Dann wurden die Leistungsfähigkeiten und Auslastungsgrade an den kritischen Knotenpunkten bestimmt und schließlich Maßnahmen definiert, um kurzfristig die Leistungsfähigkeiten an die besondere Situation während der WM anzupassen und so Staus zu vermeiden. Da dies die Verwaltung noch nicht ausreichend beruhigte, wurden in einem zweiten Schritt weitere Maßnahmen entworfen und geplant: Pförtneranlagen zur Dosierung des Verkehrs, der in den zentralen Bereich einfahren kann, und Sonderschaltungen auf zwei weiträumigen Umfahrungsstrecken um die Innenstadt herum. Die letzten dieser Maßnahmen werden am 7. und 8. Juni umgesetzt, also noch rechtzeitig vor dem Anpfiff des Eröffnungsspiels am 9. Juni Im Ergebnis ergab auch die Fußball-WM ein paar schöne Aufträge für die PTV und die durch unsere Maßnahmen verbesserten Ampelschaltungen kommen auch nach dem Ereignis dem Verkehr in der Hauptstadt zugute. Kontakt: Tel.:

14 Seite 14 Fußball-WM auch Thema für Niederlassung Dresden Pünktlich zur Fußball-WM erhielt der Hauptbahnhofsvorplatz als wichtiger Knotenpunkt für alle Reisenden in Leipzig ein neues Aussehen. Die Bahnsteige wurden behindertengerecht ausgebaut, sind breiter geworden und erleichtern damit das Ein-, Aus- und Umsteigen entscheidend. Moderne Fahrgastunterstände prägen nun maßgeblich das Bild des Willy-Brandt-Platzes. Die PTV war auch an diesem Projekt mit umfangreichen verkehrstechnischen Leistungen beteiligt. So wurden u. a. sechs Szenarien für verschiedene Varianten zu Regel-, Veranstaltungs- und Umleitungsbetrieb simuliert. Erstrahlt in neuem Glanz: Leipzigs Bahnhofsvorplatz Kontakt: Tel: NuStats We at NuStats are excited about joining the PTV family. Opportunities like this come perhaps once in a company's lifetime. PTV's global reach, technology expertise and reputation for innovation are exactly what we've been seeking to take NuStats to the next level, said Dr. Johanna Zmud, President of NuStats. We're looking forward to joining forces to help customers in the U.S. and elsewhere gain the benefits of PTV technology and software along with the rigor of NuStats survey expertise." NuStats is a survey research and consulting firm founded in 1984 by Dr. Carlos Arce, CEO, a native of Mexico and former research scientist at the Survey Research Center of the University of Michigan at Ann Arbor. Dr. Johanna Zmud joined the firm in 1986, about two years into NuStats' history. Currently, she is responsible for corporate strategy, business development and leadership in research design and analysis. Johanna is a social scientist with excellent academic training in statistical and qualitative analyses, strong communication skills and long-term practical experience in empirical studies of social issues. Dr. Johanna Zmud and Dr. Carlos Arce The Company has earned a leadership position for its many contributions to the industry-wide methods and procedures used for travel surveys and public transit use studies. NuStats has conducted more transportation-related surveys of households than any other firm in the U.S. NuStats employs more than 50 social scientists, survey managers and technical specialists. Most staff is headquartered in Austin, Texas; others work from our research office in Alexandria, Virginia. NuStats senior professionals bring over 100 years of experience in industries ranging from transportation to environment to public health. Alpha Workgroup, lead by principal Mia Zmud, View of Austin's City Center

15 Seite 15 is the research design, data collection and reporting arm of NuStats. Our project/task leaders (PTL) oversee research projects from start to finish and/or manage our field data collection tasks. Projects include quantitative phone surveys, qualitative research, and field data collection such as intercept interviews and on-board transit surveys. Our group also includes our resident graphic designer. In front: L-R Kim Wilson and Sandra Rodriguez In back: L-R Skip Henson, Sam Echevarria, Donald Loflin and Stacey Bricka Source with their transition to the virtual call center environment. Charlie Workgroup, our Information Technology (IT) Department, oversees the planning, installation, control and maintenance of our IT systems. Principal Jesse Casas leads the largest of the workgroups, Bravo Workgroup, encompassing data capture, geocoding, and data processing. This workgroup is responsible for providing project support in survey scanning/data verification, geocoding of location data, and data quality control. These staff members are an important part of NuStats' Continuous Data Flow (CDF) process of moving data efficiently from one stage to the next. Delta Workgroup, led by Principal Stacey Bricka, provides programming, technology, and statistical support to Nu- Stats as well as leading the company's quality control initiatives. This workgroup performs tasks on virtually every project being conducted by Bottom row L-R: Kim Hilsenbeck, and Jason Hercules the company. Our core philosophy is that of continuous Ana Arce Standing L-R: Della Santos, Mia Zmud, Chris Simek, improvement and with each project that we work on, we are constantly identifying and implementing improvements. Currently, we are transitioning all our database management systems to an SQLbased environment and assisting Data- Vicki Little, CFO, directs Echo Workgroup. These are the people behind NuStats' public face who keep NuStats running smoothly. Echo activities include accounting, contracts, human resources, proposal development, financial reporting, and general administrative support services. Front row L-R: Jesse Casas, Ian Miramon, Sabrina Anderson, Brenda Troth, and Jackie Rodriguez, Back row L-R: Dylan Muir, Tim Ozuna, Sandy Howard, Danny Smith, and Adam Kahan Please see: Front row L-R: Sarah Cross, Lynne York, and Maggie McCaffrey Back row L-R: Vicki Little, Ericka Barron- Rajme, Grady Morris, and Dorothy Parks

16 Seite 16 Aktuell in der Entwicklung: die NaviPlatform Projekte In den letzten Mitarbeiterinformationen vom Mai ist euch vielleicht der Begriff NaviPlatform im Zusammenhang mit den Investitionsplänen der PTV aufgefallen. Was hat es nun mit diesem Projekt auf sich? Wer ist daran beteiligt? Und was machen die da eigentlich? Im Rahmen des NaviPlatform-Projekts wird ein Baukastensystem von Softwarekomponenten erstellt, das anderen Softwareherstellern die Implementierung kompletter Navigationssysteme erleichtern soll. Fundamentaler Bestandteil der NaviPlatform ist die PTV Scalable Map Architecture (SMA), ein für Navigationssysteme optimiertes Datenformat für geografische Informationen. Da Navigationssysteme in der Regel technisch völlig anders aufgebaut sind als normale Windows-Arbeitsplatzrechner, muss bei der Entwicklung besonders auf die so genannte Portierbarkeit geachtet werden d. h. die Software muss später auf verschiedenen Geräten mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen laufen. Und wie nicht anders zu erwarten, hat auch dieses Softwareprojekt einen ambitionierten Terminplan: Erste einsetzbare Ergebnisse werden Ende des Jahres verfügbar sein. Danach soll es nahtlos weitergehen die Liste der gewünschten Features ist sehr lang. Gute Mischung: das Team Das Team fast komplett, v. l. n. r.: Sven Falk, Martin Diller, Jochen Anderer, Sebastian Pieck, Christoph Poggemann, Frank Remspecher, Stefan Büder, Laurentiu Crisan, Marc Dürner, Silke Grashof, Hendrik Bock Bei der Vorplanung zu NaviPlatform wurde schnell deutlich, dass man für dieses Vorhaben zum einen Fachleute von PTV und MGG benötigt, zum anderen aber auch weiteres Personal zu rekrutieren ist, um technisches Spezialwissen bezüglich Hardware und Betriebssysteme (Stichwort Embedded Devices ) ins Team zu bekommen. Zusätzlich sollte eine möglichst enge Zusammenarbeit aller Spezialisten sichergestellt sein. Dazu wurden bis auf wenige Ausnahmen alle Teammitglieder vollständig für NaviPlatform abgestellt, um gemeinsam am gleichen Ort arbeiten können. Deshalb wurden eigens für dieses Projekt neue Büroräume in der Schönfeldstraße nahe der Technologiefabrik angemietet und Mitte Mai bezogen. Neue Adresse

17 Seite 17 Für das NaviPlatform-Team ist eine Sollstärke von 15 Softwareentwicklern geplant, die wie gesagt größtenteils Vollzeit für das Projekt abgestellt sind. Fünf Kollegen kommen von der MGG (Frank Remspecher, Hendrik Bock, Laurentiu Crisan, Martin Diller, Stefan Büder) und sechs von der PTV (Jochen Anderer, Marc Dürner, Sebastian Pieck, Silke Grashof, Stefan Hug, Sven Falk). Im Laufe des Sommers werden dann noch mal vier neue PTV-Mitarbeiter als weitere Verstärkung hinzu stoßen (Björn Streule, Michael Wohlwend, Olcay Günes, Roman Schnider). Vom Produktmanagement aus ist Thomas Kühn der zentrale Ansprechpartner für das Team. Immer agil: SCRUM So weit, so gut: die Aufgabe ist definiert, das Team ist startklar und hat sogar eigene Büroräume. Stellt sich nur noch die Frage, wie man das Projekt abwickelt. Wunsch aller Beteiligten ist es, dass bereits möglichst frühzeitig und regelmäßig Teilergebnisse des Projekts vorliegen, um auf etwaige technische und organisatorische Fehlentwicklungen rechtzeitig Einfluss nehmen zu können. Aus diesem Grund hat man als Entwicklungsmethode SCRUM ausgewählt. Eine der Grundideen bei SCRUM ist die Entwicklung von vollständigen Funktionen in zwei- bis vierwöchigen Intervallen (so genannten Sprints). Die Ergebnisse eines Sprints werden dann in einem Review-Termin dem Auftraggeber, (d. h. dem Produktmanagement) präsentiert. Danach wird der nächste Sprint geplant und abgearbeitet. SCRUM: So sieht s aus Natürlich beinhaltet SCRUM noch viele weitere Ideen und Regeln, es würde aber den Rahmen dieses Artikels sprengen, hierauf im Detail einzugehen. Mit diesen Grundlagen einer klaren Zieldefinition, nur einem Team an einem gemeinsamen Arbeitsort, einer Entwicklungsmethode mit klaren Regeln und nicht zuletzt mit einer Menge Motivation, möchten wir im Rahmen von NaviPlatform die Basis für zukünftige Produkte und viele interessante Kundenprojekte schaffen. Weitere Informationen zu NaviPlatform findet ihr im Space GeoPlatform&NaviPlatform" des Development-Wikis (Link: Fragen zu Navi- Platform und SCRUM beantworte ich natürlich auch gerne persönlich. Schöne Aussicht in den Pausen Kontakt: Tel.:

18 Seite 18 Änderungen zur Rechtschreibung ab In dieser Ausgabe liefern wir euch Regeln und Beispiele zu den Themenbereichen Getrennt- und Zusammenschreibung sowie zur Laut-Buchstaben-Zuordnung der neuen deutschen Rechtschreibung, die ab gilt. Die zum Vergleich angegebenen Paragraphen entsprechen den bisher in der amtlichen Regelung der deutschen Rechtschreibung verwendeten. Diese Regelungen bestätigen z. T. die durch die letzte Rechtschreibreform definierten Regelungen. In einigen Fällen erlauben sie jetzt aber, sich selbst für die eine oder andere Schreibweise zu entscheiden. Doku-Forum Getrennt- und Zusammenschreibung Verbindungen mit sein: 35: Verbindungen mit dem Hilfsverb sein werden stets getrennt geschrieben. Solche Verbindungen gelten nicht als Zusammensetzung. Beispiele: pleite sein, auf sein, dabei sein, fertig sein, vorbei sein, zurück sein usw. Verbindungen aus Substantiv und Verb: 34 (3) (5): Verbindungen aus einem Substantiv und einem Verb werden in der Regel getrennt geschrieben. Beispiele: Rad fahren, Klavier spielen, Hof halten, Maschine schreiben usw. Aber hier gibt es zwei Ausnahmen: 1. Ist das Substantiv aber verblasst ( = nicht mehr deutlich zu erkennen), wird weiterhin zusammengeschrieben 34 (3). Beispiele: stattfinden, teilnehmen, preisgeben usw. 2. Bilden das Substantiv und das Verb eine untrennbare Zusammensetzung, bleibt es ebenfalls bei der Zusammenschreibung (bisher 33). Untrennbar bedeutet hier, dass sich die Reihenfolge der beiden Bestandteile nie ändert (dies wäre z. B. nicht der Fall bei irrewerden, weil sich bei ich werde irre die Reihenfolge ändert). Beispiele: schlafwandeln (sie schlafwandelt), wehklagen (er wehklagt), brandmarken (sie brandmarkt) usw. Verbindungen aus Verb im Infinitiv und Verb: 34 (3) (6) Bildet ein Verb im Infinitiv mit dem direkt darauffolgendem Verb eine Verbindung, wird im Allgemeinen getrennt geschrieben. Beispiele: programmieren lernen, lesen üben, baden gehen, spazieren fahren usw. Auch hier gibt s aber wieder Ausnahmen, in denen zusammengeschrieben werden darf: Enthält eine Verbindung die Verben bleiben oder lassen in übertragener Bedeutung, darf zusammengeschrieben werden (oder getrennt). Beispiele: stehenbleiben oder stehen bleiben, liegen lassen oder liegenlassen usw. Ebenso kann kennenlernen oder kennen lernen geschrieben werden. Verbindungen aus Adjektiv und Verb: Ob die folgende Regelung wohl jemals von vielen korrekt umgesetzt wird? Sie betrifft Adjektive, die eine Verbindung mit einem nachfolgenden Verb bilden. Hier kommen alle drei Fälle vor: dass zusammengeschrieben werden muss, dass die Trennung freigestellt ist und dass getrennt werden muss. 34 (3) (3): 1. Zusammengeschrieben werden muss, wenn eine neue Gesamtbedeutung vorliegt. Beispiele: im Job kürzertreten (von kurz und treten), den Schuldigen freisprechen (getrennt geschrieben wird aber weiterhin vor Publikum frei sprechen o. Ä., da keine neue Gesamtbedeutung der Wörter frei und sprechen vorliegt) usw.

19 Seite Getrennt- oder zusammengeschrieben werden darf, wenn ein einfaches Adjektiv das Ergebnis des Vorgangs darstellt: Beispiele: Mitarbeiter wollen kurzarbeiten oder Mitarbeiter wollen kurz arbeiten, Teller leeressen oder Teller leer essen usw. 3. Getrennt werden muss in allen anderen Fällen. Beispiele: bewusstlos werden, komisch ansehen, unmöglich aussehen usw. Adjektivisch gebrauchtes Partizip als zweiter Bestandteil: 36: In Verbindungen aus zwei Wörtern kann das zweite Wort ein Partizip sein, das adjektivisch gebraucht wird. In diesem Fall darf getrennt- oder zusammengeschrieben werden. Beispiel: Angst erfüllt oder angsterfüllt, gutbezahlt oder gut bezahlt usw. Verbindungen mit einem einfachen ungebeugten Adjektiv: Vorher stets getrennt geschrieben, dürfen Verbindungen mit einem einfachen ungebeugten Adjektiv nun getrennt- oder zusammengeschrieben werden. Diese Regelung ist neu. Beispiele: schwer krank oder schwerkrank, allgemein gültig oder allgemeingültig, leicht verdaulich oder leichtverdaulich usw. 39: Gelockert wurde die Schreibung zahlreicher fester Verbindungen aus einer Präposition und einem (dann häufig verblassten ) Substantiv. Hier kann zusammen oder getrennt geschrieben werden. Beispiele: imstande oder im Stande (sein), zugrunde oder zu Grunde (gehen), zurande oder zu Rande (kommen) usw. 39 (4): Verbindungen mit irgend- werden zusammengeschrieben ausgenommen, sie werden erweitert. Beispiele: irgendein aber irgend so ein usw. Die Zuordnung von Lauten zu Buchstaben Auch diese Regelungen bestätigen die Rechtschreibreform. 2: Nach kurzem, betonten Vokal, wird ß zu ss. Beispiele: Stress, dass, Fass aber es bleibt eben bei Fraß und Straße, da der Vokal a lang ausgesprochen wird. Die Schreibung einiger Einzelwörter wird von deren Wortstamm abgeleitet. Dies gilt aber nicht allgemein. Hier ist also doch öfter der Blick ins Wörterbuch angebracht. Beispiele: Platzieren und Platz, Tipp und tippen, aber nicht topp, sondern top und damit auch Topform, usw. Folgen drei gleiche Buchstaben aufeinander, fällt keiner weg. Zur besseren Lesbarkeit darf ein Bindestrich gesetzt werden. Beispiele: Bestell-Liste oder Bestelliste, Programmmodus oder Programm-Modus usw. Folgende Buchstaben und Buchstabenkombinationen können in Einzelfällen(!) durch die nachstehenden ersetzt werden: ph durch f, t durch z, gh durch g, rh durch r, th durch t. Beispiele: Geographie oder Geografie, Differential oder Differenzial, Spaghetti oder Spagetti. Viele Fremdwörter und Fachbezeichnungen sind aber im Allgemeinen von dieser Regel nicht betroffen und werden weiterhin mit ph, gh usw. geschrieben. In der nächsten Ausgabe folgen dann die Themenbereiche Groß- und Kleinschreibung, Zeichensetzung, Worttrennung am Zeilenende und Schreibung mit Bindestrich. Kontakt: Tel.:

20 Seite 20 Johannes Stober PTV-Promi-Fragebogen PTV-Mitarbeiter Johannes Stober arbeitet in der Abteilung Softwareentwicklung Routing Services von Stefan Hug und wurde bei der letzten Wahl als Vertreter der SPD in den Landtag gewählt. Damit ist Johannes auch außerhalb der PTV zu einem regionalen Promi geworden. Wir möchten ihn besser kennen lernen und sind gespannt, was er auf die Fragen zu seinem Job und seinem politischen Engagement in unserem aktuellen PTV-Promi-Fragebogen antwortet. Seit wann bist du bei PTV? Johannes: Seit Juli Was war dein Traumberuf und was hast du beruflich tatsächlich vor PTV gemacht? Johannes: Abgesehen davon, dass jeder Junge mal Lokomotivführer werden will, habe ich nach meiner Ausbildung zum Mathematisch-technischen Assistenten tatsächlich davon geträumt, eines Tages das Fahrplan-Routing für die Bahn zu programmieren. Es geht bei uns jetzt zwar mehr um Autos, im Grunde wollte ich aber dann direkt nach meinem Informatik-Studium genau in den Routing-Bereich. Von daher kann man vielleicht sogar fast von einem Traumjob bei der PTV reden. Wann hast du begonnen, dich politisch zu engagieren, gab es einen bestimmten Anlass? Johannes: Angefangen zu engagieren hatte ich mich 1992 in der Juso-Hochschulgruppe an der Uni Karlsruhe, weil ich mich damals nicht weiter verkohlen lassen wollte. Was möchtest du gern bewegen während deiner Zeit im Landtag? Johannes: Dazu beitragen, dass die Chancen, die jemand hat, in Zukunft nicht mehr vom Geldbeutel seiner Eltern abhängen. Leider ist hier Baden-Württemberg Spitzenreiter (von hinten). Wenn du Deutschland eine Woche lang regieren dürftest, was würdest du versuchen, auf den Weg zu bringen, welche Themen würdest du als erste angehen? Johannes: Bei den verbliebenen Kernkraftwerken ließe sich sicherlich in einer Woche der Stecker ziehen. Ansonsten würde ich mich vor allem mal daran machen, die Privilegien von Besserverdienenden in unserem Land (z. B. das Recht, für sich eine private Krankenversicherung abzuschließen und sich so der Solidargemeinschaft zu entziehen) zu beschneiden. Wurdest du schon von Leuten auf der Straße angesprochen, die dich von den Wahlplakaten her erkannt hatten? Johannes: Allein vom Plakat eigentlich nicht. Durch die ganzen persönlichen Kontakte im Wahlkampf kennen mich jetzt aber schon deutlich mehr Menschen als vorher. Triffst du auch in deinem Job auf politische Fragestellungen? Johannes: TollCollect war natürlich schon ein hochpolitisches Thema, auch wenn ich da als kleiner Softwareentwickler nichts politisch zu entscheiden hatte.

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 18 August 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 8. September ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Zuckerbrot oder Peitsche

Zuckerbrot oder Peitsche Zuckerbrot oder Peitsche Rendite Wie man ein Projekt aus der Klemme holt 1. Juli 2008 Peter Stevens, Sierra-Charlie Consulting www.scrum-breakfast.com Idee 1 Projektsanierung der König ist tot... 2 Projektsanierung

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang

IT-Beratung Irrgang. Projektbeispiele Michael Irrgang Projektbeispiele Michael Irrgang Kurzportrait Michael Irrgang hat sich darauf spezialisiert, Anwenderunternehmen in den Prozessbereichen Ressourceneinsatzplanung, Kundenservice und Instandhaltung zu unterstützen.

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN

ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN ecom World 2014 WIE BIG DATA UND TOTAL CONNECTIVITY MARKETING UND E-COMMERCE VERÄNDERN Referent: Marius Alexander 24.09.14 1 WHO WE ARE - A leading European Digital Agency* with a focus on Austria, Germany,

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players

Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players Alexander Uelsberg Senior HR Business Partner Enterprise Sales, Partner und Microsoft Marketing Microsoft GmbH Agenda Microsoft als

Mehr

EVENT FORUM MANNHEIM 2012

EVENT FORUM MANNHEIM 2012 EVENT FORUM MANNHEIM 2012 Virtuelle Events Eventformate der Zukunft? 11. Dezember 2012 11.12.12 1 Agenda Kurzvorstellung der ubivent GmbH Motivation: warum virtuelle Events? Vergleich mit bestehenden Online-Tools

Mehr

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung

Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 1 www.namics.com Internet Briefing Agile SW-Entwicklung 6. Februar 2007 Peter Stevens, Principal Consultant Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich Agenda 2 www.namics.com 3 www.namics.com

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Profil zeigen. Lösungen. Einfach anders. www.iso-gruppe.com

Profil zeigen. Lösungen. Einfach anders. www.iso-gruppe.com Profil zeigen www.iso-gruppe.com Profil zeigen ISO Professional Services gebündeltes SAP-Know-how Hervorgegangen aus der Faber-Castell Consulting - der ehemals ausgegründeten IT-Abteilung der Faber-Castell

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF ==> Download: WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF - Are you searching for Wie Wird Man Zum Daytrader Books? Now, you will be happy that at this

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf.

TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Pressemitteilung Berlin, 03.12.2001 Eröffnung der Geschäftsstelle Düsseldorf TERACOM eröffnet Anfang Dezember 2001 die Geschäftsstelle Düsseldorf. Die umfangreichen Projekte der TERACOM bei Kunden im Raum

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Netcetera ganz nah beim Kunden

Netcetera ganz nah beim Kunden Über uns Netcetera ganz nah beim Kunden Als einer der führenden Schweizer IT-Dienstleister unterstützen wir unsere Kunden mit massgeschneiderter Software in ihrem Kerngeschäft. Dabei denken wir uns in

Mehr

Neue Mitarbeiter in 2014. Scheer Management

Neue Mitarbeiter in 2014. Scheer Management Neue Mitarbeiter in 2014 Scheer Management Olga Baginski Bereich: Marketing Kommunikation Level: Junior Expert Eintritt: 15. Februar 2014 Neben meinen sportlichen Aktivitäten, habe ich auch vor, im Beruf

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK

Chargers. Batteries. Ladetechnik ELEKTRONIK Chargers Batteries ELEKTRONIK Batterieund Ladetechnik Unternehmen Die Fey Elektronik GmbH wurde im Jahre 1991 gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem der größten Distributoren im Bereich Batterieund

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

MCon Group A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993

MCon Group A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993 A Professional IT Management / Consulting / Security Company Since 1993 Recruiting von chinesischen Führungskräften: Entscheidungskriterien für nachhaltigen Erfolg Dirk Meissner AHK Peking, 19.3.2009 PAGE

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar

Einführung eines Treasury- Management-System. Hans-Jürgen Klar Einführung eines Treasury- Management-System Hans-Jürgen Klar Hines Setting the standard in Real Estate Hines is a privately owned, international real estate firm that has provided the highest level of

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Engineering your success

Engineering your success Engineering your success Kompetenzen Competences Scrum Android ARM AUTOSAR Connectivity Continuous Integration Embedded Linux QNX Automotive OSEK Realtime FlexRay Prototypen-Entwicklung/Serienfertigung

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden

Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden PRESSEINFORMATION Eine wichtige Zeit, um die Weichen für Versicherungen richtig zu stellen Start in den Job: Wenn Kinder flügge werden Stuttgart, August 2010: "Endlich geschafft", freuen sich in diesen

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

DNV BUSINESS ASSURANCE MANAGEMENTSYSTEM ZERTIFIKAT

DNV BUSINESS ASSURANCE MANAGEMENTSYSTEM ZERTIFIKAT MANAGEMENTSYSTEM ZERTIFIKAT Zertifikat-Nr.: 112223-2012-AHSO-GER-TGA Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang aufgeführten Einheiten ein Managementsystem in Übereinstimmung mit

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr