Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017"

Transkript

1 PRESSEMITTEILUNG 12. Februar 218 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 217 Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen belief sich im Dezember 217 auf 1,2 % nach 1,1 % im November. Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet emittierten börsennotierten Aktien betrug im Dezember 1,1 %, verglichen mit 1, % im Vormonat. Schuldverschreibungen Der Absatz von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euro-Währungsgebiet lag im Dezember 217 bei insgesamt 483, Mrd. Bei Tilgungen in Höhe von 553,7 Mrd ergaben sich Nettotilgungen von 7,7 Mrd. Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro- Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen betrug im Dezember 1,2 % gegenüber 1,1 % im November. 1 Von Ansässigen im Euroraum begebene Schuldverschreibungen (Jahreswachstumsraten) 2 Von Ansässigen im Euroraum begebene börsennotierte Aktien (Jahreswachstumsraten) Übersetzung: Deutsche Bundesbank

2 - 2 - Aufgliederung nach Laufzeiten Die Jahreswachstumsrate der umlaufenden kurzfristigen Schuldverschreibungen belief sich im Dezember 217 auf -,9 % nach -2,3 % im November. Die jährliche Zuwachsrate der langfristigen Schuldverschreibungen lag im Berichtsmonat bei 1,4 %, verglichen mit 1,3 % im November. Die Vorjahrsrate des Umlaufs an festverzinslichen langfristigen Schuldverschreibungen erhöhte sich im Dezember auf 3,2 % gegenüber 2,9 % im Vormonat. Die Zwölfmonatsrate der umlaufenden variabel verzinslichen langfristigen Schuldverschreibungen sank von -4,7 % im November auf -5,6 % im Dezember. Aufgliederung nach Emittentengruppen Die Aufgliederung nach Emittentengruppen zeigt, dass die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften begebenen Schuldverschreibungen von 6,6 % im November 217 auf 6,4 % im Berichtsmonat sank. Bei den monetären Finanzinstituten (MFIs) belief sich die entsprechende Rate im Dezember auf -,6 % nach -,8 % im November. Die Jahresänderungsrate der umlaufenden von nichtmonetären finanziellen Kapitalgesellschaften begebenen Schuldverschreibungen betrug im Dezember, % gegenüber -,2 % im November. Bei den öffentlichen Haushalten erhöhte sich die entsprechende Rate im Dezember auf 2, %, verglichen mit 1,7 % im Vormonat. Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von MFIs begebenen kurzfristigen Schuldverschreibungen stieg von 2,8 % im November 217 auf 4,8 % im Dezember. Die Zwölfmonatsrate des Umlaufs an von MFIs begebenen langfristigen Schuldverschreibungen lag im Berichtsmonat bei -1,4 %, verglichen mit -1,3 % im Vormonat. Aufgliederung nach Währungen Nach Währungen aufgegliedert stieg die Vorjahrsrate des Umlaufs an in Euro denominierten Schuldverschreibungen von,7 % im November 217 auf 1,1 % im Dezember. Bei den auf andere Währungen lautenden Schuldverschreibungen lag die entsprechende Änderungsrate im Dezember bei 2,1 % nach 2,9 % im November. Börsennotierte Aktien Die Emission börsennotierter Aktien durch Ansässige im Euro-Währungsgebiet belief sich im Dezember 217 auf insgesamt 4,8 Mrd. Bei Tilgungen in Höhe von 2,7 Mrd ergab sich ein Nettoabsatz von 2,1 Mrd. Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro- Währungsgebiet emittierten börsennotierten Aktien (ohne Bewertungsänderungen) lag im Berichtsmonat bei 1,1 % gegenüber 1, % im November. Die Vorjahrsrate der von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften begebenen börsennotierten Aktien betrug im Dezember,3 %, verglichen mit,1 % im Vormonat. Bei den MFIs lag die jährliche Zuwachsrate im Berichtsmonat wie bereits im November bei 6,1 %. Für die nichtmonetären finanziellen Kapitalgesellschaften war die entsprechende Rate im Dezember mit 2,8 % ebenfalls unverändert gegenüber dem Vormonat. Der Marktwert der ausstehenden von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet emittierten börsennotierten Aktien betrug Ende Dezember 217 insgesamt 7 959,5 Mrd. Gegenüber Ende Dezember 216 Übersetzung: Deutsche Bundesbank

3 - 3 - (7 89,5 Mrd ) entspricht dies einem jährlichen Anstieg der Marktkapitalisierung um 12,3 % im Berichtsmonat (nach 19,4 % im November 217). Medienanfragen sind an Herrn Stefan Ruhkamp unter zu richten. Anmerkung: Soweit nicht anders angegeben, beziehen sich alle Daten auf nicht saisonbereinigte Statistiken. Neben den Entwicklungen für Dezember 217 enthält diese Pressemitteilung leicht revidierte Angaben für vorangegangene Berichtszeiträume. Die Jahreswachstumsraten basieren auf Finanztransaktionen, die daraus resultieren, dass eine institutionelle Einheit Schulden aufnimmt oder tilgt; von anderen, nicht transaktionsbedingten Veränderungen werden sie nicht beeinflusst. Ausgewählte statistische Daten und methodische Erläuterungen finden sich auf der Website der EZB im Abschnitt Statistics ( Einige Daten stehen visuell aufbereitet unter ( Unsere Statistiken ) zur Verfügung. Diese Daten sowie die Angaben für das Euro-Währungsgebiet in seiner Zusammensetzung während des jeweiligen Referenzzeitraums können über das Statistical Data Warehouse (SDW) der EZB heruntergeladen werden. Die Tabellen und Abbildungen zu dieser Pressemitteilung sind im Abschnitt Reports des SDW ( abrufbar. Die nächste Pressemitteilung zu den Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet erscheint am 12. März 218. Europäische Zentralbank Generaldirektion Kommunikation Internationale Medienarbeit, Sonnemannstraße 2, 6314 Frankfurt am Main, Deutschland Tel.: , Internet: Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. Übersetzung: Deutsche Bundesbank

4 Abbildung 1: Bruttoabsatz von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euroraum (in Mrd ; monatlich; Nominalwerte) Dez. Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. 217 Abbildung 2: Nettoabsatz von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euroraum (in Mrd ; monatlich; Nominalwerte; saisonbereinigt) Dez. Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet 1

5 Abbildung 3: Jahreswachstumsraten der von Ansässigen im Euroraum begebenen Schuldverschreibungen nach Ursprungslaufzeiten (Veränderung in %) 3 Gesamt Langfristig mit fester Verzinsung Langfristig mit variabler Verzinsung Kurzfristig Juli Aug. Sept. Okt. Nov. -15 Dez. 217 Abbildung 4: Jahreswachstumsraten der von Ansässigen im Euroraum begebenen Schuldverschreibungen nach Emittentengruppen (Veränderung in %) 35 Öffentliche Haushalte Monetäre Finanzinstitute Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften Juli Aug. Sept. Okt. Nov. -1 Dez. 217 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet 2

6 Abbildung 5: Wachstumsraten der von Ansässigen im Euroraum begebenen Schuldverschreibungen, saisonbereinigt (Veränderung in %) Jahreswachstumsrate Auf Jahresrate hochgerechnete Dreimonatsrate Juli Aug. Sept. Okt. Nov. -4 Dez. 217 Abbildung 6: Jahreswachstumsraten der von Ansässigen im Euroraum begebenen börsennotierten Aktien nach Emittentengruppen (Veränderung in %) 16 Gesamt Monetäre Finanzinstitute Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften Juli Aug. Sept. Okt. Nov. -2 Dez. 217 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet 3

7 Tabelle 1 Emissionen von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euroraum nach Währungen und Ursprungslaufzeiten 1) (in Mrd ; Nominalwerte) Q1 217 Q2 217 Q3 217 Q4 Juli 17 Aug. 17 Sept. 17 Okt. 17 Nov. 17 Dez. 17 Umlauf Netto- Brutto- Tilgungen Netto- Umlauf Brutto- Tilgungen Netto- Umlauf Brutto- Tilgungen Nettoabsatz Veränderung des Umlaufs gegenüber dem entsprechenden Vorjahrszeitraum in % 5) Dez. 216 Jan Dez ) Nov. 217 Dez. 217 absatz absatz 3) absatz absatz 3) absatz absatz 3) Insgesamt ,8-1,4 612,3 595,1 17, ,9 565,3 523,8 41, ,9 483, 553,7-7,7 -,2 1,3,9 1,5 1,6 1,1 1,8 1,6 1,4 1, 1,1 1,2 In Euro 13 99,6-89,7 421,9 49,3 12, ,9 42,5 358,4 44, ,8 357,7 398, -4,3 -,7,8,6,9,9,8 1,,9,9,6,7 1,1 In anderen Währungen 2 649,2-1,7 19,4 185,8 4, ,1 162,9 165,4-2, ,1 125,4 155,7-3,3 2,7 4,1 2,5 5,1 5,6 3,1 6,7 5, 4,5 3,2 2,9 2,1 Kurzfristig 1 241,3-68,1 365,3 366,1 -, ,4 343,7 348,4-4, ,5 284,7 333,7-48,9-4,3-1,2-1,3 -,5 -,9-2, -,4-1, -1,2-2,5-2,3 -,9 In Euro 86, -52,6 22,5 224, -3,6 864,5 211, 214,3-3,3 827,9 179,8 215,2-35,4-8,4-3,8-3, -2, -3,7-6,6-3,2-3,5-6, -7,7-6,5-4,9 In anderen Währungen 381,3-15,5 144,8 142,1 2,7 411,8 132,6 134,1-1,5 394,5 15, 118,5-13,5 7,1 5,1 2,8 2,9 5,7 8,9 6,5 4,7 9,9 1,2 7,5 8,3 Langfristig 2) ,6-32,3 247, 228,9 18, ,6 221,7 175,4 46, ,5 198,3 22, -21,7,2 1,5 1,1 1,7 1,8 1,4 2, 1,8 1,6 1,3 1,3 1,4 In Euro 13 13,6-37,1 21,5 185,3 16, ,3 191,5 144,1 47, ,8 177,9 182,8-4,9 -,1 1,1,9 1,1 1,2 1,3 1,3 1,3 1,3 1,2 1,2 1,5 In anderen Währungen 2 267,9 4,8 45,5 43,7 1,9 2 69,2 3,2 31,3-1, 2 41,6 2,4 37,2-16,8 2, 3,8 2,4 5,4 5,5 2, 6,6 4,9 3,2 1,9 2,,9 - Darunter festverzinslich: 11 69,7-38,1 17,5 139,9 3, ,6 146,1 98,1 48, ,3 115,1 115,8 -,7 2,2 2,6 1,9 2,6 3, 2,9 3,1 3, 2,9 2,7 2,9 3,2 In Euro 9 92,5-3,1 14,1 111,1 28,9 1 24,4 125,5 74,9 5, ,3 12,9 89,3 13,5 1,9 2,3 1,8 2, 2,5 3,1 2,5 2,6 2,9 2,9 3,1 3,5 In anderen Währungen 1 689,2-8, 3,4 28,8 1,7 1 52,2 2,6 23,3-2, , 12,2 26,4-14,3 3,8 4,2 2,7 6,6 5,8 1,6 7,3 5,1 2,3 1,8 1,5 1, - Darunter variabel verzinslich: 3 116,3 19,2 54,3 69,1-14,8 3 17,6 6,7 63,1-2,4 3 8,3 76,2 86,7-1,5-8,8-4,2-4,3-3,6-4, -4,9-3,5-4,2-4,4-4,9-4,7-5,6 In Euro 2 715,7 3,3 45,1 59,8-14,6 2 67,7 55, 57,7-2,7 2 62,7 7,2 79,7-9,5-9, -5, -4,9-4,2-4,9-6, -4,3-5,1-5,6-6, -5,9-6,4 In anderen Währungen 4,6 15,9 9,2 9,3 -,1 49,9 5,7 5,4,3 45,6 6, 6,9-1, -7, 1,4 -,4,7 2,9 2,7 2,5 2,8 3,7 2,6 4, -,5 1) Als kurzfristig werden Wertpapiere mit einer Ursprungslaufzeit von maximal einem Jahr bezeichnet. Dies gilt auch dann, wenn sie als Bestandteil längerfristiger Fazilitäten ausgegeben werden. Wertpapiere mit einer längeren Ursprungslaufzeit oder mit fakultativen Laufzeiten, von denen eine mindestens länger als ein Jahr ist, und Wertpapiere mit beliebig langer Laufzeit werden als langfristige Wertpapiere betrachtet. 2) Bei der Restdifferenz zwischen den gesamten langfristigen Schuldverschreibungen und der Summe der festverzinslichen und variabel verzinslichen langfristigen Schuldverschreibungen handelt es sich um Nullkuponanleihen und Neubewertungseffekte. 3) Da eine vollständige Aufteilung des Nettoabsatzes in Bruttoabsatz und Tilgung nicht immer zur Verfügung steht, kann die Differenz zwischen aggregiertem Bruttoabsatz und aggregierter Tilgung vom aggregierten Nettoabsatz abweichen. 4) Monatsdurchschnitt der Transaktionen im angegebenen Zeitraum. 5) Die Jahreswachstumsraten basieren auf Finanztransaktionen, die daraus resultieren, dass eine institutionelle Einheit Schulden aufnimmt oder tilgt. Sie enthalten daher keine Umgruppierungen, Neubewertungen, Wechselkursänderungen und keine anderen nicht transaktionsbedingten Veränderungen.

8 Tabelle 2 Emissionen von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euroraum in allen Währungen nach Emittentengruppen 1) und Laufzeiten 2) (in Mrd ; Nominalwerte) Q1 217 Q2 217 Q3 217 Q4 Juli 17 Aug. 17 Sept. 17 Okt. 17 Nov. 17 Dez. 17 Umlauf Netto- Brutto- Tilgungen Netto- Umlauf Brutto- Tilgungen Netto- Umlauf Brutto- Tilgungen Nettoabsatz Veränderung des Umlaufs gegenüber dem entsprechenden Vorjahrszeitraum in % 5) Dez. 216 Jan Dez ) Nov. 217 Dez. 217 absatz absatz 3) absatz absatz 3) absatz absatz 3) Insgesamt ,8-1,4 612,3 595,1 17, ,9 565,3 523,8 41, ,9 483, 553,7-7,7 -,2 1,3,9 1,5 1,6 1,1 1,8 1,6 1,4 1, 1,1 1,2 MFIs 4 213,3-46, 232,8 235, -2, ,8 214,4 215,4-1,1 4 78,8 189,4 229,1-39,7-5,6-1,6-1,8-2, -1,5 -,9-1,1-1,5-1,5-1, -,8 -,6 Kurzfristig 518,3-15,9 166,8 164,7 2,1 527,1 159,5 163,7-4,2 518,6 137,4 143,2-5,8-5,4 3,9 5,3 3,8 2,6 3,8 2,8 2,9 3, 4,6 2,8 4,8 Langfristig 3 695, -3,1 66,1 7,2-4, ,7 54,9 51,8 3,1 3 56,2 52, 85,8-33,9-5,6-2,3-2,8-2,8-2,1-1,6-1,7-2,1-2,2-1,8-1,3-1,4 - Darunter Festverzinslich 2 458, -15,8 4,8 37,7 3, ,4 33,7 28,1 5, ,1 28,9 37,2-8,3-1, -,2 -,7-1,2,,9,2,,4,6 1,2 1,5 Variabel verzinslich 1 23,3-5,8 19,4 24,8-5,5 972,6 15,4 17,3-1,9 952,7 19,2 39,7-2,5-16,5-6,5-8,6-6,2-5,6-5,5-5,1-5,7-6,2-5,3-5, -6,5 Kapitalgesellschaften ohne MFIs 4 614,9-8,3 179,2 172,7 6, ,8 151,4 142,9 8, ,7 148,9 155,1-6,1 1,8 3,1 2,1 4,3 4,4 1,8 5,2 4, 3, 1,5 1,6 1,7 Nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften 3 371,1-1,9 125,3 125,3, 3 272,5 93,8 91,2 2, ,3 15,1 12,1 3,,7 1,3 -,3 2,7 2,8, 3,6 2,2 1,3 -,5 -,2, Kurzfristig 135,7-18,5 52,3 53,7-1,4 147,6 37,5 37,8 -,3 138,2 33,4 4,7-7,3 2,7-19,4-19,9-17,5-2, -2, -17,2-23,3-19,5-24,6-18,9-11,9 Langfristig 3 235,4 16,6 73, 71,6 1, ,9 56,2 53,4 2, ,1 71,8 61,4 1,4,6 2,2,6 3,7 3,9,9 4,6 3,4 2,3,6,7,5 - Darunter Festverzinslich 1 643,1-6,7 4,2 3,9 9, , 28,9 26,9 2, 1 647, 19,8 15,6 4,2 4,1 6,3,6 8, 1,3 6,5 11,4 9,9 7,4 6,3 6,1 6,8 Variabel verzinslich 1 36, 27,1 24,9 32,2-7, ,5 23,3 21,3 2, 1 291,4 48,8 39,8 9, -5,9-3,1-1,6-1,9-3,7-5,4-3,2-4,3-4,3-5,8-5,1-6,5 Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften 1 243,8-6,4 53,8 47,4 6, ,3 57,6 51,7 5, ,4 43,8 53, -9,2 4,9 8,4 9,2 8,5 8,9 7, 9,5 9,2 7,7 7,3 6,6 6,4 Kurzfristig 59,2-9,6 36,8 36,,8 8,5 34,4 37,3-3, 69,6 29,5 4,5-11, -4,3 14,7 7,4 15,5 18,8 16,8 19,5 19,6 17,3 17,2 16,2 16,5 Langfristig 1 184,6 3,1 17,1 11,4 5, ,8 23,2 14,4 8, ,8 14,3 12,5 1,8 5,5 8, 9,4 8, 8,3 6,5 8,8 8,6 7,1 6,8 6,1 6, - Darunter Festverzinslich 1 51,6 2,7 14,6 9,7 4,8 1 45,6 15,8 12,4 3,5 1 46,7 11,8 9,2 2,6 5,2 8,2 9,7 8,4 8,5 6,5 9, 8,7 7,4 7, 5,8 5,8 Variabel verzinslich 112,7,2 2,1 1,6,5 121,9 7,3 2, 5,3 12,8 2,4 3,3 -,8 4, 2,4 1,1 -,1 3,5 5, 3,5 3,8 4,2 3,5 6,6 5,7 Öffentliche Haushalte 7 811,7-46,1 2,3 187,4 12, ,4 199,6 165,4 34, ,3 144,7 169,5-24,8 1,8 1,8 1,7 1,8 1,7 1,8 1,5 1,8 2, 1,7 1,7 2, Zentralstaaten 7 18,1-42,4 162,4 149,8 12, ,9 166,8 134,7 32, ,5 19,1 13,9-21,8 1,9 1,9 1,9 2, 1,9 2, 1,8 2, 2,3 1,9 1,8 2,1 Kurzfristig 465,6-21,3 78,7 8,9-2,2 46,4 87,4 83,8 3,7 438,5 55,3 77, -21,7-6,9-3,3-3,4-2,9-2, -5, -1,8-1,9-2,9-5,5-5,3-5,6 Langfristig 6 642,5-21,1 83,7 68,9 14, ,5 79,4 51, 28, , 53,9 53,9, 2,6 2,3 2,3 2,4 2,2 2,5 2,1 2,3 2,7 2,5 2,4 2,7 - Darunter Festverzinslich 5 931,8-17,6 68,5 56,6 12, 6 87, 61,4 28,3 33, 6 87,2 49,4 48,7,7 2,4 1,9 2, 1,8 1,5 2,1 1,3 1,6 2, 2, 2,1 2,4 Variabel verzinslich 558,8-2,1 7,3 8,8-1,6 538,2 13,1 2,1-7, 54, 4,5 2,7 1,8,2-1,7-1,3-1,4-1,3-2,9 -,7 -,9-1,5-2,3-4, -3,3 Sonstige öffentliche Haushalte 73,5-3,7 37,9 37,6,3 73,5 32,8 3,7 2,2 699,8 35,6 38,6-3,1 1,,,3,3 -,4, -,9 -,3 -,4 -,4,4,5 Kurzfristig 62,5-2,8 3,7 3,9 -,1 6,8 24,8 25,8 -,9 57,4 29,1 32,2-3,1 13,4,5-2,6 3,6 3,5-2,8 2, 4,8 1,1-5, -2,5-3,2 Langfristig 641, -,9 7,2 6,8,4 642,7 8, 4,9 3,1 642,4 6,4 6,4, -,2,,6 -,1 -,8,2-1,2 -,9 -,5,,6,8 - Darunter Festverzinslich 525,2 -,7 6,4 5,1 1,4 538,6 6,4 2,4 3,9 538,2 5,2 5,1, 3,7 2,6 3,8 2,5 1,5 2,7 1,2 1,3 1,8 2,4 3, 3,2 Variabel verzinslich 115,5 -,2,7 1,7-1, 13,4 1,6 2,4 -,9 13,5 1,3 1,2, -13,5-11,2-11,9-11, -11,2-1,8-11,8-1,8-11,1-11, -1,7-1,5 1) Entsprechende Sektorenschlüssel nach dem ESVG 21: MFIs (einschließlich Eurosystem) umfassen die EZB und die nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten im Euroraum (S.121) sowie Kreditinstitute (ohne die Zentralbank) (S.122); nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften umfassen sonstige Finanzinstitute (ohne Versicherungsgesellschaften und Altersvorsorgeeinrichtungen) (S.125), Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten (S.126), firmeneigene Finanzierungseinrichtungen und Kapitalgeber (S.127) sowie Versicherungsgesellschaften (S.128); nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften (S.11); Zentralstaaten (S.1311); sonstige öffentliche Haushalte umfassen Länder (S.1312), Gemeinden (S.1313) und Sozialversicherung (S.1314). 2) Bei der Restdifferenz zwischen den gesamten langfristigen Schuldverschreibungen und der Summe der festverzinslichen und variabel verzinslichen langfristigen Schuldverschreibungen handelt es sich um Nullkuponanleihen und Neubewertungseffekte. 3) Da eine vollständige Aufteilung des Nettoabsatzes in Bruttoabsatz und Tilgung nicht immer zur Verfügung steht, kann die Differenz zwischen aggregiertem Bruttoabsatz und aggregierter Tilgung vom aggregierten Nettoabsatz abweichen. 4) Monatsdurchschnitt der Transaktionen im angegebenen Zeitraum. 5) Die Jahreswachstumsraten basieren auf Finanztransaktionen, die daraus resultieren, dass eine institutionelle Einheit Schulden aufnimmt oder tilgt. Sie enthalten daher keine Umgruppierungen, Neubewertungen, Wechselkursänderungen und keine anderen nicht transaktionsbedingten Veränderungen.

9 Tabelle 3 Emissionen von Schuldverschreibungen durch Ansässige im Euroraum in allen Währungen nach Emittentengruppen 1) und Laufzeiten, saisonbereinigt (in Mrd ; Nominalwerte) Umlauf Nettoabsatz Auf Jahresraten hochgerechnete Dreimonatsraten des Umlaufs 2) Dez. 17 Dez. 16 Sept. 17 Okt. 17 Nov. 17 Dez. 17 Jan. 17 Febr. 17 März 17 April 17 Mai 17 Juni 17 Juli 17 Aug. 17 Sept. 17 Okt. 17 Nov. 17 Dez. 17 Insgesamt ,5 33,1 14,8-62,1 2,5 65,6 1,4 1,2 1,8 1, 2,1 1,1 2,9 2,1 2, -1,3-1,1,1 Kurzfristig 1 278,4-13,7 23,5-24,7-5,2 8,7-9,7-6,5,4,4-2,7 -,8 1,5 2, 4,4-1,8-2, -6,3 Langfristig 15 39,1 46,9-8,7-37,4 7,7 56,9 2,3 1,8 1,9 1,1 2,5 1,2 3, 2,1 1,8-1,3-1,,7 MFIs 4 113,7-1,5 7,3 4, -5,4-3,8-2,2,, -2,9-3,7-2,2 2,4,,2-1,3,6 -,5 Kurzfristig 539,2 1,5 21,1 1,5-6,4 12,2-1,9,7 3, -3,1-7, -9,7 5,3 5,1 22,9 19,4 13,2 5,6 Langfristig 3 574,4-12, -13,8 2,5 1, -15,9-2,3, -,4-2,9-3,2-1,1 2, -,7-2,7-4, -1,2-1,4 Kapitalgesellschaften ohne MFIs 4 535,2 13,7-11,2-45,1 6,2 18,4 2,2 1,2 3,6 5, 7,4 4,3 5,8 2,7 1, -6,4-4,3-1,8 Nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften 3 266, 4,8-1,5-5,6 2,4 1,4-1, -1,5 1,9 4,6 7,6 3,8 4,,6-1, -9,4-6,8-4,4 Kurzfristig 144,1-12,8 12,5-8,3 -,2 -,2-6,5-53,1-4,3-26,7-27,1 -,5 11,2 13, 28,7-1,6 1,6-19,9 Langfristig 3 121,9 17,6-23, -42,2 2,6 1,6 3, 1,6 4,2 6,3 9,5 4, 3,7,1-2,2-9,8-7,6-3,6 Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften 1 269,2 8,9 -,6 5,5 3,9 8, 11,1 8,7 8,4 5,7 6,5 5,6 1,7 8,5 6,6 2,2 2,8 5,6 Kurzfristig 83,1, -,2 1,7 -,7,7 44,8 63,3 84,4 48,1 28,3-6,1-14,7-16,,5 3,1 3,7 8,2 Langfristig 1 186,1 8,8 -,4 3,8 4,6 7,3 9,3 6, 4,7 3,3 5,2 6,5 12,8 1,6 7,1 2,1 2,7 5,5 Öffentliche Haushalte 8 19,6 29,9 18,7-2,9 1,7 5,9 2,9 1,8 1,7,8 2,3 1, 1,5 2,9 3,6 1,7, 1,6 Zentralstaaten 7 318,4 29,9 22,8-21,6 1,9 5,4 3,5 1,8 1,6,9 2,5,8 1,5 2,9 4,4 1,8,2 1,7 Kurzfristig 454,4,2-4,3-15, 3,7 -,9,3-5,3-1,5,7 2,7 3, -3,9-5,6-13, -17,4-12,6-1, Langfristig 6 864,1 29,6 27,1-6,6-1,8 51,3 3,7 2,4 1,8 1, 2,5,6 1,9 3,5 5,8 3,3 1,1 2,5 Sonstige öffentliche Haushalte 71,2,1-4,1,6 -,2,5-2,8 1, 2,8 -,3 -,2 3,2 1,3 2,9-4,6,2-2,1,5 Kurzfristig 57,6-2,7-5,6-4,6-1,7-3,1-28,7 4,8 37,9 53,7 21,8 64,1 14,7 44,9-29,5-34,2-5,7-44,9 Langfristig 643,6 2,8 1,5 5,2 1,4 3,6,3,6 -,2-4,7-2,4-1,9 -,1-1, -1,3 4,7 5,2 6,6 1) Entsprechende Sektorenschlüssel nach dem ESVG 21: MFIs (einschließlich Eurosystem) umfassen die EZB und die nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten im Euroraum (S.121) sowie Kreditinstitute (ohne die Zentralbank) (S.122); nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften umfassen sonstige Finanzinstitute (ohne Versicherungsgesellschaften und Altersvorsorgeeinrichtungen) (S.125), Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten (S.126), firmeneigene Finanzierungseinrichtungen und Kapitalgeber (S.127) sowie Versicherungsgesellschaften (S.128); nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften (S.11); Zentralstaaten (S.1311); sonstige öffentliche Haushalte umfassen Länder (S.1312), Gemeinden (S.1313) und Sozialversicherung (S.1314). 2) Die auf Jahresraten hochgerechneten Dreimonatsraten basieren auf Finanztransaktionen, die daraus resultieren, dass eine institutionelle Einheit Schulden aufnimmt oder tilgt. Sie enthalten daher keine Umgruppierungen, Neubewertungen, Wechselkursänderungen und keine anderen nicht transaktionsbedingten Veränderungen. Die Dreimonatsraten sind annualisiert, um einen direkten Vergleich mit den Jahreswachstumsraten zu ermöglichen. (Zu beachten ist, dass die in Tabelle 2 ausgewiesenen, nicht saisonbereinigten Jahresänderungsraten nahezu identisch mit den saisonbereinigten Jahresänderungsraten sind.)

10 Tabelle 4 Emissionen von börsennotierten Aktien durch Ansässige im Euroraum nach Emittentengruppen 1) (in Mrd ; Marktwerte) Q1 217 Q2 217 Q3 217 Q4 Juli 17 Aug. 17 Sept. 17 Okt. 17 Nov. 17 Dez. 17 Um- Netto- Brutto- Til- Netto- Um- Brutto- Til- Netto- Veränderung Um- Brutto- Til- Netto- Veränderung lauf absatz absatz gungen absatz lauf absatz gungen absatz der Markt- lauf absatz gungen absatz der Marktkapitalisierung kapitalisierung Veränderung des Umlaufs gegenüber dem entsprechenden Vorjahrszeitraum in % 4) gegen Vorjahr gegen Vorjahr Dez. 216 Jan Dez ) Nov. 217 Dez. 217 in % 3) in % 3) Insgesamt 7 89,5-5, 1, 3,1 6,9 8 1,7 5,1 3,2 1,9 19, ,5 4,8 2,7 2,1 12,3,9,8,7,8,8 1,,8,8,9,9 1, 1,1 MFIs 537,6,5 2,8, 2,8 638,4,5,,5 32,6 628,5,7,,7 16,9 2,8 5,2 3,1 5,7 5,8 6,1 6,1 6,1 6,1 6, 6,1 6,1 Kapitalgesellschaften ohne MFIs 6 551,9-5,4 7,2 3,1 4, ,3 4,5 3,2 1,4 18, , 4,1 2,7 1,4 11,9,7,4,5,4,4,6,3,4,5,5,6,7 Nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften 1 97,8,5 2,9,2 2, ,5 2,,2 1,8 21, ,2 1,,7,2 14, 1,4 1,6 1, 1, 1,4 2,7 1,4 1,4 2, 2,8 2,8 2,8 Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften 5 454,1-5,9 4,3 2,9 1, ,8 2,6 3, -,4 17,6 6 79,8 3,1 2, 1,1 11,5,6,2,3,3,2,1,1,2,2,1,1,3 1) Entsprechende Sektorenschlüssel nach dem ESVG 21: MFIs (einschließlich Eurosystem) umfassen die EZB und die nationalen Zentralbanken der Mitgliedstaaten im Euroraum (S.121) sowie Kreditinstitute (ohne die Zentralbank) (S.122); nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften umfassen sonstige Finanzinstitute (ohne Versicherungsgesellschaften und Altersvorsorgeeinrichtungen) (S.125), Kredit- und Versicherungshilfstätigkeiten (S.126), firmeneigene Finanzierungseinrichtungen und Kapitalgeber (S.127) sowie Versicherungsgesellschaften (S.128); nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften (S.11). 2) Monatsdurchschnitt der Transaktionen im angegebenen Zeitraum. 3) Prozentuale Veränderung des Umlaufs am Monatsende gegenüber dem Umlauf am Ende des entsprechenden Vorjahrszeitraums. 4) Die Jahreswachstumsraten errechnen sich aus den Transaktionen im Berichtszeitraum und enthalten daher keine Umgruppierungen und keine anderen nicht transaktionsbedingten Veränderungen.

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 11. Januar 2017 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Januar 2017 auf 4,9 % nach 5,0 % im Dezember

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Oktober 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im September 2016 bei 5,0 % nach 5,1 % im August.

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. März 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Februar 2017 auf 4,7 %, verglichen mit 4,8

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. April 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im März 2017 auf 5,3 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 31. Mai 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank von 5,0 % im März 2016 auf 4,6 % im April. Die jährliche

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 ging im April 2017 auf 4,9 % zurück, verglichen mit 5,3 %

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2017 auf 5,0 % nach 4,5 % im

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. August 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank im Juli 2017 auf 4,5 % nach 5,0 % im Juni. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im Mai 2017 (korrigiert

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2018 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 blieb mit 4,6 % im Januar 2018 gegenüber dem Vormonat

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. Juni 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Mai 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im April 2017. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2016 auf 5,1 % nach 4,9 % im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Statistik über Versicherungsgesellschaften und Pensionseinrichtungen im Euro-Währungsgebiet: zweites Quartal 2016

Statistik über Versicherungsgesellschaften und Pensionseinrichtungen im Euro-Währungsgebiet: zweites Quartal 2016 PRESSEMITTEILUNG 30. September 2016 Statistik über Versicherungsgesellschaften und Pensionseinrichtungen im Euro-Währungsgebiet: zweites Quartal 2016 Im zweiten Quartal 2016 erhöhten sich die Finanzaktiva

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 5. Juli 2017 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im Mai 2017 gegenüber

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April 2016

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften:

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften: 4. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST 2011 Im 2011 gingen die zusammengefassten Zinssätze sowohl für Einlagen privater Haushalte als auch nichtfinanzieller

Mehr

Statistik über Investmentfonds im Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

Statistik über Investmentfonds im Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 20. April 2015 Statistik über Investmentfonds im Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Im Februar 2015 war der Bestand an von Investmentfonds (ohne Geldmarktfonds) im Euro- Währungsgebiet

Mehr

Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten

Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten Wesentliche Entwicklungen im Jahr 2007 Gerhard Schlintl Insbesondere durch die Schaffung des Euroraums hat sich das Umlaufvolumen der Wertpapieremissionen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 3. September 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2012 Im Juli 2012 verringerte sich der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an und Einlagen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach institutionellen Sektoren: Zweites Quartal 2017

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach institutionellen Sektoren: Zweites Quartal 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Oktober 217 Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach institutionellen Sektoren: Zweites Quartal 217 Im zweiten Quartal 217 war die Ersparnisbildung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015

Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 21. Mai 2015 Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015 Im März 2015 wies die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets einen Überschuss von 18,6 Mrd auf. 1 In der

Mehr

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach institutionellen Sektoren: Erstes Quartal 2017

Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach institutionellen Sektoren: Erstes Quartal 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. Juli 217 Wirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen im Euro-Währungsgebiet nach institutionellen Sektoren: Erstes Quartal 217 Im ersten Quartal 217 war die Ersparnisbildung (netto,

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 PRESSEMITTEILUNG 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 Im vierten Quartal 2014 erhöhten sich die Finanzaktiva der

Mehr

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Abbildung 1 Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Anleiherenditen von 1993 bis Ende April 2000 Anleiherenditen von April 1999 bis Ende April 2000 (in

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Mai 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2016 mit

Mehr

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009

PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 13. Januar 2009 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EUROPÄISCHEN UNION 2009 Am 1. Januar 2009 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Kapitalmarktstatistik Dezember Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Dezember Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Kapitalmarktstatistik September Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik September Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Kapitalmarktstatistik Mai Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Mai Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Artikel 1. Änderungen

Artikel 1. Änderungen L 14/36 DE LEITLINIE (EU) 2016/66 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 26. November 2015 zur Änderung der Leitlinie EZB/2013/24 über die statistischen Berichtsanforderungen der Europäischen Zentralbank im

Mehr

Kapitalmarktstatistik August Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik August Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Kapitalmarktstatistik Januar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Januar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

Wertpapieremissionen stagnieren weiterhin

Wertpapieremissionen stagnieren weiterhin Emissionen am Anleihe- und Aktienmarkt im ersten Halbjahr 216 Andrea Fenzal Die Jahreswachstumsrate des Anleiheumlaufs österreichischer Emittenten stagnierte auch im ersten Halbjahr 216. Die durchschnittliche

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERSTE VERÖFFENTLICHUNG DES G-20- VERBRAUCHERPREISINDEX ZEIGT RÜCKGANG DER JÄHRLICHEN TEUERUNGSRATE AUF 3,0 % IM AUGUST 2013

PRESSEMITTEILUNG ERSTE VERÖFFENTLICHUNG DES G-20- VERBRAUCHERPREISINDEX ZEIGT RÜCKGANG DER JÄHRLICHEN TEUERUNGSRATE AUF 3,0 % IM AUGUST 2013 14. Oktober 2013 PRESSEMITTEILUNG ERSTE VERÖFFENTLICHUNG DES G-20- VERBRAUCHERPREISINDEX ZEIGT RÜCKGANG DER JÄHRLICHEN TEUERUNGSRATE AUF 3,0 % IM AUGUST 2013 Nachdem am 14. März 2012 erstmals aggregierte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK September 2014

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK September 2014 9. September 2014 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2013 Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr 2013 veröffentlicht. Diese enthalten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR

PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2. Januar 203 PRESSEMITTEILUNG ERNEUTER RÜCKGANG DER ANZAHL MONETÄRER FINANZINSTITUTE IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 202 Am. Januar 203 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet ansässigen

Mehr

Kapitalmarktstatistik April 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik April 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Kapitalmarktstatistik Januar 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Januar 2016. Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN

PRESSEMITTEILUNG GESUNKEN 16. Januar 2012 PRESSEMITTEILUNG ANZAHL DER MONETÄREN FINANZINSTITUTE IM EURO- WÄHRUNGSGEBIET UND IN DER EU IM JAHR 2011 WEITER GESUNKEN Am 1. Januar 2012 belief sich die Anzahl der im Euro-Währungsgebiet

Mehr

BESCHLUSS (EU) 2016/868 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

BESCHLUSS (EU) 2016/868 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK 1.6.2016 DE L 144/99 BESCHLÜSSE BESCHLUSS (EU) 2016/868 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 18. Mai 2016 zur Änderung des Beschlusses EZB/2014/6 über die Organisation von Vorbereitungsmaßnahmen für die Erhebung

Mehr

LEITLINIEN. Artikel 1. Änderungen an Anhang II der Leitlinie EZB/2014/15. Anzahl der Transaktionen

LEITLINIEN. Artikel 1. Änderungen an Anhang II der Leitlinie EZB/2014/15. Anzahl der Transaktionen L 93/82 LEITLINIEN LEITLINIE (EU) 2015/571 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 6. November 2014 zur Änderung der Leitlinie EZB/2014/15 über die monetären und die Finanzstatistiken (EZB/2014/43) R EZB-RAT gestützt

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 %

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % 14. März 2012 PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % IM VIERTEN QUARTAL 2011 Das vierteljährliche Wachstum

Mehr

2 Entwicklung des Geldmengenwachstums

2 Entwicklung des Geldmengenwachstums Entwicklung des Geldmengenwachstums im Euroraum Das Geldmengenwachstum ging im Euroraum ab Oktober 212 (+3,9 %) stetig zurück und wies im April 214 mit,8 % nur noch einen leicht positiven Wert auf. Vor

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 57/34 27.2.2002 BERICHTIGUNGEN Berichtigung der Verordnung (EG) Nr. 2423/2001 der Europäischen Zentralbank vom 22. November 2001 über die konsolidierte Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012

PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK 2011. 10. September 2012 10. September 2012 PRESSEMITTEILUNG ZAHLUNGSVERKEHRSSTATISTIK Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute Statistiken zum bargeldlosen Zahlungsverkehr für das Jahr veröffentlicht. Diese enthalten Indikatoren

Mehr

gestützt auf die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank, insbesondere auf Artikel 5,

gestützt auf die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der Europäischen Zentralbank, insbesondere auf Artikel 5, L 366/36 DE VERORDNUNG (EU) Nr. 1374/2014 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 28. November 2014 über die statistischen Berichtspflichten der Versicherungsgesellschaften (EZB/2014/50) DER EZB-RAT gestützt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG JAHRESABSCHLUSS DER EZB FÜR Februar 2016

PRESSEMITTEILUNG JAHRESABSCHLUSS DER EZB FÜR Februar 2016 18. Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG JAHRESABSCHLUSS DER EZB FÜR 2015 Jahresüberschuss der EZB für 2015: 1 082 Mio (2014: 989 Mio ) Nettozinserträge aus dem Programm für die Wertpapiermärkte: 609 Mio (2014:

Mehr

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Statistisches Bundesamt

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Statistisches Bundesamt Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen 1999-2015 Statistisches Bundesamt Herausgeber (Sachvermögen): Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen 1999-2016 Statistisches Bundesamt Herausgeber (Sachvermögen): Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

LEITLINIEN (2014/647/EU)

LEITLINIEN (2014/647/EU) 6.9.2014 L 267/9 LEITLINIEN LEITLINIE R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 3. Juni 2014 zur Änderung der Leitlinie EZB/2013/23 über staatliche Finanzstatistiken (EZB/2014/21) (2014/647/EU) DAS DIREKTORIUM R

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

1 Entwicklung des Kreditvolumens. an Nichtbanken im Euroraum.

1 Entwicklung des Kreditvolumens. an Nichtbanken im Euroraum. Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Martin Bartmann 1 Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 %

Mehr

Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * )

Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * ) Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * ) Veränderungen zum Vormonat auf Grund von Stand Ende August 2016 Transaktionen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG MASSNAHMEN ZUR WEITEREN AUSWEITUNG DES SICHERHEITENRAHMENS UND ZUR VERBESSERTEN BEREITSTELLUNG VON LIQUIDITÄT

PRESSEMITTEILUNG MASSNAHMEN ZUR WEITEREN AUSWEITUNG DES SICHERHEITENRAHMENS UND ZUR VERBESSERTEN BEREITSTELLUNG VON LIQUIDITÄT 5. Oktober 2008 PRESSEMITTEILUNG MASSNAHMEN ZUR WEITEREN AUSWEITUNG DES SICHERHEITENRAHMENS UND ZUR VERBESSERTEN BEREITSTELLUNG VON LIQUIDITÄT Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat heute per Telekonferenz

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * )

Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * ) Währungsreserven und Fremdwährungsliquidität der Bundesrepublik Deutschland I. Währungsreserven und sonstige Fremdwährungsaktiva * ) Veränderungen zum Vormonat auf Grund von Stand Ende November 2017 Transaktionen

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

VERORDNUNG (EU) Nr. 1011/2012 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. Oktober 2012 über die Statistiken über Wertpapierbestände (EZB/2012/24)

VERORDNUNG (EU) Nr. 1011/2012 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. Oktober 2012 über die Statistiken über Wertpapierbestände (EZB/2012/24) L 305/6 Amtsblatt der Europäischen Union 1.11.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 1011/2012 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. Oktober 2012 über die Statistiken über Wertpapierbestände (EZB/2012/24) DER EZB-RAT

Mehr

PRESSEMITTEILUNG ABSCHLÜSSE DER EZB FÜR Februar 2015

PRESSEMITTEILUNG ABSCHLÜSSE DER EZB FÜR Februar 2015 19. Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG ABSCHLÜSSE DER EZB FÜR 2014 Jahresüberschuss der EZB für 2014: 989 Mio (2013: 1 440 Mio ) Nettozinserträge aus dem Programm für die Wertpapiermärkte: 728 Mio (2013: 962

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2013R1073 DE 27.11.2013 000.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EU) Nr. 1073/2013 DER EUROPÄISCHEN

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. 24.9.2015 L 248/45 VERORDNUNG (EU) 2015/1599 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 10. September 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1333/2014 über Geldmarktstatistiken (EZB/2015/30) R EZB-RAT gestützt

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Die Vereinbarkeit von Staatsanleihekäufen mit der Satzung der Europäischen Zentralbank. Wissenschaftliche Dienste

Deutscher Bundestag. Sachstand. Die Vereinbarkeit von Staatsanleihekäufen mit der Satzung der Europäischen Zentralbank. Wissenschaftliche Dienste Deutscher Bundestag Die Vereinbarkeit von Staatsanleihekäufen mit der Satzung der Europäischen Zentralbank Seite 2 Die Vereinbarkeit von Staatsanleihekäufen mit der Satzung der Europäischen Zentralbank

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.08.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK EUROPÄISCHE ZENTRALBANK ECB EZB EKT BCE EKP. MONATSBERICHT Juni 2003 MONATSBERICHT. J uni 2003

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK EUROPÄISCHE ZENTRALBANK ECB EZB EKT BCE EKP. MONATSBERICHT Juni 2003 MONATSBERICHT. J uni 2003 MONATSBERICHT Juni 2003 DE EUROPÄISCHE ZENTRALBANK EUROPÄISCHE ZENTRALBANK ECB EZB EKT BCE EKP MONATSBERICHT J uni 2003 EUROPÄISCHE ZENTRALBANK MONATSBERICHT J uni 2003 Europäische Zentralbank, 2003 Anschrift

Mehr

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im Jahr Patrick Thienel Der Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe Adria

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum Andreas Hertkorn European Central Bank DG-Statistics Macroeconomic Statistics Division Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum 8. Berliner VGR-Kolloquium Amt für Statistik

Mehr

STATISTIKEN DER EZB APRIL 2006 EIN ÜBERBLICK

STATISTIKEN DER EZB APRIL 2006 EIN ÜBERBLICK STATISTIKEN DER APRIL 2006 EIN ÜBERBLICK DE STATISTIKEN DER EIN ÜBERBLICK APRIL 2006 Auf allen Veröffentlichungen der ist im Jahr 2006 ein Ausschnitt der 5- -Banknote abgebildet. Europäische Zentralbank,

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr