Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht"

Transkript

1 Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

2 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am Main, und wird aufgrund von 18 des Gesetzes über die Deutsche Bundesbank veröffentlicht. Es wird an Interessenten kostenlos abgegeben. Postfach Frankfurt am Main Weitere statistische Angaben zum Monatsbe richt finden sich in folgenden Beiheften: Fernruf Durchwahlnummer und anschließend die gewünschte Hausrufnummer wählen Bankenstatistik Kapitalmarktstatistik Zahlungsbilanzstatistik Devisenkursstatistik monatlich monatlich monatlich vierteljährlich Telefax Internet Nachdruck nur mit Quellenangabe gestattet. ISSN (Druckversion) ISSN (Internetversion) Außerdem stehen aktualisierte Ergebnisse ausgewählter Statistiken im Internet bereit. Des Weiteren kann gegen Kostenerstattung eine monatlich aktualisierte Datei mit circa veröffentlichten Zeitreihen der Bundes bank auf CD-ROM oder zum Herunterladen im Bundesbank- ExtraNet über die Abteilung Statistisches Informationsmanagement, mathema tische Methoden bezogen werden.

3 3 Inhalt I. Monetäre Indikatoren 1. Deutscher Beitrag zur Geldmenge M3 und ihren Komponenten im Euro-Währungsgebiet Deutscher Beitrag zu wichtigen Gegenposten der Geldmenge M3 im Euro-Währungsgebiet Buchkredite von Monetären Finanzinstituten (ohne Deutsche Bundesbank) in Deutschland an den inländischen privaten Sektor Einlagen bei Monetären Finanzinstituten (ohne Deutsche Bundesbank) in Deutschland von inländischen Nichtbanken Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung ausgewählter Wirtschaftsbereiche Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in Vorjahrespreisen Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in jeweiligen Preisen Nationaleinkommen und Volkseinkommen Einkommen der privaten Haushalte Produktivität und Lohnkosten in der Gesamtwirtschaft Lohnstückkosten in ausgewählten Wirtschaftsbereichen Index der Arbeitskosten Beschäftigung und Arbeitsmarkt Produktion im Produzierenden Gewerbe Gesamtübersicht Produktion in der Industrie nach Hauptgruppen Produktion ausgewählter Zweige der Industrie Produktivität und Lohnkosten in der Industrie Auftragseingang in der Industrie nach Hauptgruppen Auftragseingang in der Industrie aus dem Inland Auftragseingang in der Industrie aus dem Ausland Auftragseingang in ausgewählten Zweigen der Industrie Umsätze der Industrie nach Hauptgruppen insgesamt und im Inland Umsätze der Industrie nach Hauptgruppen im Ausland Erteilte Baugenehmigungen im Hochbau Auftragseingang im Bauhauptgewerbe Werte Auftragseingang im Bauhauptgewerbe Volumen Beschäftigung, Lohnkosten und Umsätze im Bauhauptgewerbe Umsätze des Einzelhandels und des Handels mit Kraftfahrzeugen Erzeuger- und Verbraucherpreise Preise und Durchschnittswerte im Außenhandel Umsatz und operatives Ergebnis börsennotierter nichtfinanzieller Unternehmensgruppen III. Außenwirtschaft 1. Leistungsbilanz Warenhandel und seine Komponenten Ausfuhr nach Ländergruppen Ausfuhr nach Warengruppen Einfuhr nach Ländergruppen Einfuhr nach Warengruppen... 78

4 4 7. Dienstleistungen und Primäreinkommen IV. Trendbereinigte Indikatoren 1. Industriekonjunktur Nachfrage Industriekonjunktur Produktion, Beschäftigung, Kosten Investitionskonjunktur Außenwirtschaftslage Erläuterungen Saisonbereinigung Angaben in D-Mark... Klassifikationen... Angaben der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen in Vorjahrespreisen und Wachstumsbeiträge... Bereinigung von Konsolidierungs- und Berichtskreisänderungen in der Konzernabschlussstatistik Trendabweichungen Quellen für Ursprungswerte Hinweise Zur Interpretation der Daten Saisonbereinigte Zahlen werden mithilfe von Schätzverfahren ermittelt und sind mit gewissen Unsicherheiten behaftet. Kleinere Veränderungen von Periode zu Periode in der letzten Stelle der in diesem Heft dargestellten Zahlen lassen deshalb nicht ohne Weiteres Rückschlüsse auf ökonomisch bedingte Veränderungen zu. Die Reihen sind in der Regel mit der Genauigkeit wiedergegeben, die es erlaubt, die in den Analysen der Bundesbank genannten, meist gerundeten Veränderungsraten nachzuvollziehen. Die Faktoren, mit deren Hilfe die Saisonbereinigung vorgenommen wird, werden in regelmäßigen Zeitabständen und fallweise auch nach Bedarf neu berechnet. Die jeweils von der Neuberechnung betroffenen Zeitreihen oder Tabellen sind mit (R) gekennzeichnet. Die Saisonbereinigung umfasst auch die Ausschaltung von Kalendereinflüssen, sofern sie nachweisbar und quanti fizierbar sind (siehe auch Erläuterungen zur Methode der Saisonbereinigung am Ende dieses Hefts). Bekanntgabe aktueller Ergebnisse Die Tabellen dieses Beihefts mit Ergebnissen nach dem jeweils neuesten Stand sowie ein Kalender mit deren Veröffentlichungsterminen stehen im Internet bereit.

5 5 Abkürzungen und Zeichen p vorläufige Zahl r berichtigte Zahl s geschätzte Zahl ts teilweise geschätzte Zahl Angabe fällt später an. Zahlenwert unbekannt, geheim zu halten, nicht sinnvoll oder wegen besonderer Unsicherheit der Saisonbereinigung nicht aussagefähig 0 weniger als die Häfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts nichts vorhanden A Saisonbereinigung mit dem additiven Ansatz R Saisonfaktoren neu berechnet Wesentliche Änderungen gegenüber der vorherigen Fassung sind durch seitliche senkrechte Balken gekennzeichnet.

6 6 I. Monetäre Indikatoren 1. Deutscher Beitrag zur Geldmenge M3 und ihren Komponenten im Euro-Währungsgebiet davon: davon: nachrichtlich: saisonbereinigt Einlagen mit Einlagen mit verein- Geldmenge M3 in der Geldmenge M3 Geldmenge M2 Täglich fällige vereinbarter Laufzeit barter Kündigungsfrist Marktfähige Finanz- Europäischen Zeit (ohne Bargeldumlauf) 1) (ohne Bargeldumlauf) Einlagen bis zu 2 Jahren bis zu 3 Monaten instrumente 1)2) (A) Währungsunion 1)3) Bestand in Mrd 4) Vj , , ,8 303,9 534,0 25, ,5 4.Vj , , ,7 305,3 533,1 25, , Vj , , ,8 317,9 530,1 20, ,8 2.Vj , , ,6 316,6 532,0 25, ,2 3.Vj , , ,1 312,0 533,8 27, , Nov , , ,9 305,5 534,9 25, ,8 Dez , , ,7 305,3 533,1 25, , Jan , , ,9 308,2 531,7 24, ,2 Febr , , ,6 314,9 530,6 25,7 9 5,2 März 2 333, , ,8 317,9 530,1 20, ,8 April 2 358, , ,7 314,0 530,1 22, ,9 Mai 2 375, , ,4 317,5 531,1 20, ,2 Juni 2 368, , ,6 316,6 532,0 25, ,2 Juli 2 381, , ,5 314,9 532,0 25, ,2 Aug , , ,5 313,7 533,0 29, ,3 Sept , , ,1 312,0 533,8 27, ,5 Okt , , ,1 305,9 533,9 29, ,4 Nov. p) 2 418, , ,5 307,9 534,2 29, ,9 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in Mrd Vj. 18,0 20,5 29,4 10,3 1,4 2,5 20,7 4.Vj. 15,6 15,3 14,5 1,7 0,9 0,3 5, Vj. 28,1 33,7 25,0 11,7 3,0 5,6 53,1 2.Vj. 34,6 29,9 29,3 1,4 2,0 4,7 77,2 3.Vj. 28,8 27,2 30,3 4,9 1,8 1,5 107, Nov. 12,2 6,5 7,0 0,1 0,6 5,7 13,4 Dez. 5,6 5,1 7,1 0,3 1,8 0,5 47, Jan. 12,8 14,8 13,5 2,8 1,4 2,0 40,7 Febr. 18,9 17,2 12,3 6,0 1,1 1,7 30,9 März 3,7 1,6 0,8 3,0 0,5 5,3 18,5 April 25,6 23,1 26,9 3,9 0,1 2,5 4,9 Mai 16,4 18,6 14,2 3,4 1,0 2,1 39,5 Juni 7,5 11,8 11,8 0,9 0,9 4,3 32,8 Juli 12,3 11,7 13,4 1,7 0,0 0,6 49,7 Aug. 24,2 20,4 20,6 1,3 1,0 3,8 38,3 Sept. 7,7 4,9 3,7 2,0 0,8 2,8 19,4 Okt. 2,9 0,8 6,9 6,1 0,1 2,0 42,3 Nov. p) 15,7 15,7 13,5 2,0 0,3 0,0 75,7 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in % 5) Vj. 0,8 0,9 2,1 3,3 0,3 8,9 0,2 4.Vj. 0,7 0,7 1,0 0,6 0,2 1,0 0, Vj. 1,2 1,5 1,7 3,8 0,6 21,7 0,5 2.Vj. 1,5 1,3 2,0 0,4 0,4 22,8 0,8 3.Vj. 1,2 1,2 2,0 1,6 0,3 6,1 1, Nov. 0,5 0,3 0,5 0,0 0,1 18,3 0,1 Dez. 0,2 0,2 0,5 0,1 0,3 2,1 0, Jan. 0,6 0,7 0,9 0,9 0,3 7,8 0,4 Febr. 0,8 0,8 0,8 1,9 0,2 7,0 0,3 März 0,2 0,1 0,1 0,9 0,1 20,6 0,2 April 1,1 1,0 1,8 1,2 0,0 12,3 0,1 Mai 0,7 0,8 1,0 1,1 0,2 9,3 0,4 Juni 0,3 0,5 0,8 0,3 0,2 20,5 0,3 Juli 0,5 0,5 0,9 0,5 0,0 2,3 0,5 Aug. 1,0 0,9 1,4 0,4 0,2 14,7 0,4 Sept. 0,3 0,2 0,2 0,6 0,1 9,5 0,2 Okt. 0,1 0,0 0,5 2,0 0,0 7,4 0,4 Nov. p) 0,7 0,7 0,9 0,6 0,0 0,1 0,7 Quelle der Ursprungswerte der Veränderungen: Europäische Zentralbank; vorläufig. bank. Revision der Daten aufgrund neuer Informationen möglich. 4 Stand am Quar- 1 Ohne Repogeschäfte mit zentralen Kontrahenten. 2 Repogeschäfte sowie die tals- bzw. Monatsende. 5 Angaben berechnet auf Grundlage von Indizes mit fünf von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet gehaltenen Geldmarktfondsanteile, Geld- Nachkommastellen (abrufbar unter marktpapiere und Schuldverschreibungen mit einer Laufzeit bis zu 2 Jahren; Saison- /Statistiken/Zeitreihen_Datenbanken/Makrooekonomische_Zeitreihen/ bereinigung mit erheblicher Unsicherheit behaftet. 3 Quelle: Europäische Zentral- its_list_node.html?listid=www_s311_b4_mi_komponenten).

7 7 I. Monetäre Indikatoren 1. Deutscher Beitrag zur Geldmenge M3 und ihren Komponenten im Euro-Währungsgebiet Mrd saisonbereinigt Stand am Monatsende Geldmenge M3 (ohne Bargeldumlauf) logarithmischer Maßstab ) davon: Täglich fällige Einlagen Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten 500 Einlagen mit vereinbarter Laufzeit bis zu 2 Jahren Marktfähige Finanzinstrumente (Maßstab verkleinert) Transaktionsbedingte Veränderungen gegenüber Vorquartal Geldmenge M3 (ohne Bargeldumlauf) 1) 1) linearer Maßstab Täglich fällige Einlagen Einlagen mit vereinbarter Laufzeit bis zu 2 Jahren Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten Marktfähige Finanzinstrumente Geldmenge M3 (ohne Bargeldumlauf) Ab Juni 2010 ohne Repogeschäfte mit zentralen Kontrahenten.

8 8 I. Monetäre Indikatoren 2. Deutscher Beitrag zu wichtigen Gegenposten der Geldmenge M3 im Euro-Währungsgebiet davon: darunter: saisonbereinigt Kredite an Unter- Einlagen mit vereinbarter Einlagen mit vereinbarter Schuldverschreibungen Kredite nehmen und Privat- Kredite an öffentliche Geldkapitalbildung Laufzeit von mehr Kündigungsfrist von mit einer Laufzeit von Zeit insgesamt 1) personen 1)2) Haushalte insgesamt als 2 Jahren 3) mehr als 3 Monaten mehr als 2 Jahren Bestand in Mrd 4) Vj , ,7 763, ,5 754,9 79,5 545,6 4.Vj , ,0 764, ,4 749,8 78,1 538, Vj ,8 2 8,6 767, ,0 741,9 77,9 528,1 2.Vj , ,9 764, ,3 731,5 77,0 523,1 3.Vj , ,1 766, ,4 726,4 79,5 526, Nov , ,5 763, ,6 751,9 78,6 541,3 Dez , ,0 764, ,4 749,8 78,1 538, Jan , ,0 764, ,9 748,4 77,6 532,8 Febr , ,2 769, ,4 745,1 78,0 530,0 März 3 657,8 2 8,6 767, ,0 741,9 77,9 528,1 April 3 656, ,3 763, ,1 738,3 77,9 512,0 Mai 3 676,4 2 6,1 770, ,5 735,6 78,0 528,1 Juni 3 679, ,9 764, ,3 731,5 77,0 523,1 Juli 3 685, ,6 764, ,5 727,4 77,7 529,0 Aug , ,5 760, ,9 725,9 78,7 524,6 Sept , ,1 766, ,4 726,4 79,5 526,1 Okt , ,9 766, ,1 725,1 78,8 527,3 Nov. p) 3 701, ,1 766, ,0 721,4 78,1 530,1 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in Mrd Vj. 1,4 4,2 2,8 23,4 12,2 2,3 8,7 4.Vj. 11,4 10,1 1,3 7,7 5,3 1,3 3, Vj. 7,3 6,6 0,6 17,7 7,8 0,2 10,7 2.Vj. 22,6 25,3 2,7 3,3 10,5 0,9 7,5 3.Vj. 14,6 13,4 1,2 5,4 5,3 2,5 7, Nov. 1,0 1,3 2,3 1,1 1,4 0,4 0,2 Dez. 5,5 3,1 2,4 2,0 2,1 0,4 1, Jan. 1,6 3,3 1,6 10,5 1,5 0,5 9,6 Febr. 5,0 0,2 4,8 2,0 3,2 0,4 0,7 März 0,6 3,2 2,5 5,2 3,1 0,2 1,9 April 0,4 4,1 3,7 19,1 3,7 0,0 15,6 Mai 16,7 10,7 6,1 18,2 2,7 0,1 12,9 Juni 5,4 10,6 5,1 2,3 4,1 1,0 4,8 Juli 7,1 7,0 0,1 1,1 4,2 0,7 2,1 Aug. 1,8 2,3 4,2 3,0 1,5 1,0 3,0 Sept. 9,3 4,1 5,3 3,5 0,4 0,8 6,9 Okt. 1,4 1,5 0,1 2,1 1,3 0,7 0,4 Nov. p) 5,9 6,3 0,4 0,2 3,8 0,7 2,2 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in % 5) Vj. 0,0 0,1 0,4 1,2 1,6 2,8 1,6 4.Vj. 0,3 0,3 0,2 0,4 0,7 1,6 0, Vj. 0,2 0,2 0,1 0,9 1,0 0,3 2,0 2.Vj. 0,6 0,9 0,4 0,2 1,4 1,2 1,4 3.Vj. 0,4 0,5 0,2 0,3 0,7 3,3 1, Nov. 0,0 0,0 0,3 0,1 0,2 0,5 0,0 Dez. 0,2 0,1 0,3 0,1 0,3 0,5 0, Jan. 0,0 0,1 0,2 0,6 0,2 0,6 1,8 Febr. 0,1 0,0 0,6 0,1 0,4 0,5 0,1 März 0,0 0,1 0,3 0,3 0,4 0,2 0,4 April 0,0 0,1 0,5 1,0 0,5 0,1 3,0 Mai 0,5 0,4 0,8 1,0 0,4 0,2 2,5 Juni 0,1 0,4 0,7 0,1 0,6 1,3 0,9 Juli 0,2 0,2 0,0 0,1 0,6 0,9 0,4 Aug. 0,0 0,1 0,5 0,2 0,2 1,3 0,6 Sept. 0,3 0,1 0,7 0,2 0,1 1,0 1,3 Okt. 0,0 0,0 0,0 0,1 0,2 0,9 0,1 Nov. p) 0,2 0,2 0,0 0,0 0,5 0,9 0,4 Quelle der Ursprungswerte der Veränderungen: Europäische Zentralbank; vorläufig. Nachkommastellen (abrufbar unter 1 Ohne Reverse-Repogeschäfte mit zentralen Kontrahenten. 2 Sowie private /Statistiken/Zeitreihen_Datenbanken/Makrooekonomische_Zeitreihen/ Organisationen ohne Erwerbszweck. 3 Einschl. Bauspareinlagen. 4 Stand am Quar- its_list_node.html?listid=www_s311_b4_mi_gegenposten). tals- bzw. Monatsende. 5 Angaben berechnet auf Grundlage von Indizes mit fünf

9 9 I. Monetäre Indikatoren 2. Deutscher Beitrag zu wichtigen Gegenposten der Geldmenge M3 im Euro-Währungsgebiet Mrd saisonbereinigt Stand am Monatsende Kredite insgesamt logarithmischer Maßstab ) davon: Kredite an Unternehmen und Privatpersonen ) Kredite an öffentliche Haushalte Geldkapitalbildung insgesamt linearer Maßstab + Transaktionsbedingte Veränderungen gegenüber Vorquartal Kredite 1) + öffentliche Haushalte Unternehmen und Privatpersonen Kredite insgesamt Ab Juni 2010 ohne Reverse-Repogeschäfte mit zentralen Kontrahenten.

10 10 I. Monetäre Indikatoren 3. Buchkredite von Monetären Finanzinstituten (ohne Deutsche Bundesbank) in Deutschland an den inländischen privaten Sektor saisonbereinigt davon: davon: Nichtfinanzielle davon nach Laufzeit: davon nach Verwendungszweck: Kapitalgesellschaften Private Haushalte 2) Sonstige nachrichtlich: nachrichtlich: Versicherungs- Finanz- bereinigt um bereinigt um Finanzielle gesellschaften inter- Verkäufe und 1 Jahr mehr Verkäufe und Konsu- Wohnungs- Insgesamt Unternehmen und Pensions- mediäre zu- Verbriefungen bis zu 1 bis zu 5 als 5 zu- Verbriefungen menten- bau- Sonstige Zeit 1) 1) kassen 1) sammen 3) Jahr Jahre Jahre sammen 3) kredite kredite Kredite Bestand in Mrd 4) Vj ,9 96,7 2,8 93,9 797,8. 133,3 107,6 556, ,5. 174, ,5 271,2 4.Vj ,3 95,3 3,3 92,0 0,0. 133,6 106,8 559, ,0. 174, ,1 270, Vj ,0 97,5 3,9 93,6 796,4. 130,4 108,5 557, ,2. 175, ,9 269,4 2.Vj ,5 96,0 3,6 92,4 2,6. 134,0,1 558, ,9. 174, ,2 269,4 3.Vj ,9 102,4 4,9 97,5 1,9. 129,5 109,9 562, ,6. 173, ,5 268, Nov ,2 95,7 3,0 92,6 798,3. 131,6 107,8 559, ,2. 173, ,4 270,9 Dez ,3 95,3 3,3 92,0 0,0. 133,6 106,8 559, ,0. 174, ,1 270, Jan ,9 96,1 3,7 92,3 799,1. 131,2 107,3 560, ,7. 174, ,8 270,5 Febr ,5 97,1 3,8 93,2 796,6. 130,3 107,5 558, ,9. 174, ,6 270,3 März 2 357,0 97,5 3,9 93,6 796,4. 130,4 108,5 557, ,2. 175, ,9 269,4 April 2 362,9 97,7 3,3 94,4 0,2. 130,7 111,2 558, ,1. 175, ,4 269,6 Mai 2 366,4 98,1 3,0 95,1 2,4. 131,4,8 560, ,0. 173, ,0 269,9 Juni 2 366,5 96,0 3,6 92,4 2,6. 134,0,1 558, ,9. 174, ,2 269,4 Juli 2 368,0 98,3 3,0 95,3 799,7. 131,7 109,1 558, ,1. 174, ,8 269,2 Aug ,5 98,6 3,3 95,3 1,8. 131,4 109,4 560, ,2. 173, ,8 269,2 Sept ,9 102,4 4,9 97,5 1,9. 129,5 109,9 562, ,6. 173, ,5 268,2 Okt ,6 98,5 2,9 95,6 2,9. 129,0,4 563, ,1. 174, ,0 268,0 Nov. p) 2 384,2 101,6 3,1 98,4 5,7. 130,7,7 564, ,0. 172, ,1 268,4 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in Mrd Vj. 2,7 0,9 0,4 0,6 2,0 5,2 0,3 0,4 1,2 5,6 5,7 0,7 5,7 0,8 4.Vj. 6,6 0,9 0,5 1,4 4,3 0,3 0,9 0,4 3,7 3,2 3,1 0,3 3,7 0, Vj. 6,5 2,2 0,6 1,6 1,7 4,8 2,8 2,2 1,1 6,0 5,6 1,7 5,0 0,8 2.Vj. 9,3 1,6 0,3 1,3 5,9 4,0 3,9 1,8 0,3 5,0 5,8 1,2 6,3 0,2 3.Vj. 10,0 4,2 1,3 2,9 0,1 3,5 4,1 0,3 3,7 5,9 5,9 0,4 6,7 1, Nov. 1,1 0,6 0,1 0,7 0,7 0,5 0,9 0,3 1,3 1,0 1,1 0,1 1,5 0,4 Dez. 3,5 0,2 0,3 0,4 2,6 1,8 2,2 0,8 1,2 1,0 0,9 0,7 0,8 0, Jan. 0,9 0,7 0,4 0,2 1,0 2,4 2,5 0,8 0,8 1,2 1,2 0,1 0,9 0,3 Febr. 3,3 1,1 0,1 1,0 1,1 1,3 0,6 0,3 0,8 3,3 3,0 0,5 2,9 0,1 März 2,3 0,4 0,1 0,3 0,4 1,1 0,3 1,1 1,1 1,5 1,5 1,1 1,3 0,9 April 5,9 0,2 0,6 0,9 3,7 3,6 0,3 2,8 0,6 2,0 1,9 0,6 2,5 0,1 Mai 3,2 0,3 0,3 0,6 2,0 1,2 0,7 0,4 1,6 1,0 2,1 1,8 2,6 0,2 Juni 0,1 2,1 0,6 2,7 0,2 0,7 2,9 0,7 2,0 2,0 1,7 1,3 1,2 0,5 Juli 1,5 0,9 0,6 1,5 1,6 2,6 2,2 0,4 1,0 2,2 1,9 0,1 2,6 0,3 Aug. 3,9 0,3 0,2 0,6 2,1 1,3 0,1 0,3 1,9 2,2 2,3 0,3 2,4 0,1 Sept. 4,6 3,6 1,6 1,9 0,6 2,3 1,8 0,4 0,8 1,6 1,6 0,8 1,7 0,9 Okt. 0,8 3,9 2,0 1,9 2,2 1,2 0,3 0,5 1,4 2,5 2,5 0,3 2,4 0,2 Nov. p) 7,0 2,9 0,3 2,7 3,1 2,7 1,9 0,4 0,8 1,0 1,8 1,5 2,1 0,4 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in % 5) Vj. 0,1 1,0 11,8 0,6 0,2 0,7 0,2 0,4 0,2 0,4 0,4 0,4 0,6 0,3 4.Vj. 0,3 0,9 18,7 1,5 0,5 0,0 0,7 0,4 0,7 0,2 0,2 0,2 0,4 0, Vj. 0,3 2,3 18,2 1,7 0,2 0,6 2,1 2,1 0,2 0,4 0,4 1,0 0,5 0,3 2.Vj. 0,4 1,6 8,3 1,3 0,7 0,5 3,0 1,6 0,0 0,3 0,4 0,7 0,6 0,1 3.Vj. 0,4 4,3 36,1 3,1 0,0 0,4 3,1 0,3 0,7 0,4 0,4 0,2 0,7 0, Nov. 0,0 0,6 4,5 0,7 0,1 0,1 0,7 0,2 0,2 0,1 0,1 0,1 0,2 0,1 Dez. 0,1 0,2 8,7 0,5 0,3 0,2 1,6 0,7 0,2 0,1 0,1 0,4 0,1 0, Jan. 0,0 0,7 13,0 0,3 0,1 0,3 1,9 0,7 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 Febr. 0,1 1,2 2,5 1,1 0,1 0,2 0,5 0,3 0,1 0,2 0,2 0,3 0,3 0,0 März 0,1 0,4 2,0 0,4 0,0 0,1 0,3 1,0 0,2 0,1 0,1 0,6 0,1 0,3 April 0,3 0,3 15,8 0,9 0,5 0,5 0,2 2,6 0,1 0,1 0,1 0,3 0,2 0,0 Mai 0,1 0,3 9,5 0,6 0,2 0,1 0,5 0,3 0,3 0,1 0,1 1,0 0,3 0,1 Juni 0,0 2,1 20,4 2,8 0,0 0,1 2,2 0,6 0,4 0,1 0,1 0,7 0,1 0,2 Juli 0,1 0,9 15,9 1,6 0,2 0,3 1,6 0,4 0,2 0,1 0,1 0,1 0,3 0,1 Aug. 0,2 0,3 7,5 0,6 0,3 0,2 0,1 0,3 0,3 0,1 0,2 0,2 0,2 0,0 Sept. 0,2 3,6 50,6 2,0 0,1 0,3 1,3 0,4 0,1 0,1 0,1 0,5 0,2 0,3 Okt. 0,0 3,8 41,4 1,9 0,3 0,1 0,2 0,5 0,3 0,2 0,2 0,2 0,2 0,1 Nov. p) 0,3 3,0 9,2 2,8 0,4 0,3 1,5 0,3 0,1 0,1 0,1 0,9 0,2 0,2 Quelle der Ursprungswerte der Veränderungen: Europäische Zentralbank; vorläufig. berechnet auf Grundlage von Indizes mit fünf Nachkommastellen (abrufbar unter 1 Ohne Reverse-Repogeschäfte mit zentralen Kontrahenten. 2 Sowie private Organisationen ohne Erwerbszweck. 3 Kredite zusätzlich bereinigt um Buchkredite, Makrooekonomische_Zeitreihen/its_list_node.html?listId=www_s311_b4_ die im Rahmen von Verkäufen bzw. Verbriefungen aus der MFI-Bilanzstatistik mi_buchkredite). ausgegliedert werden. 4 Stand am Quartals- bzw. Monatsende. 5 Angaben

11 11 I. Monetäre Indikatoren 3. Buchkredite von Monetären Finanzinstituten (ohne Deutsche Bundesbank) in Deutschland an den inländischen privaten Sektor Mrd saisonbereinigt logarithmischer Maßstab Insgesamt davon: Private Haushalte 1) Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Finanzielle Unternehmen ) linearer Maßstab Transaktionsbedingte Veränderungen gegenüber Vorquartal Buchkredite an den inländischen privaten Sektor 1) Finanzielle Unternehmen Nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Private Haushalte Insgesamt Ab Juni 2010 ohne Reverse-Repogeschäfte mit zentralen Kontrahenten.

12 12 I. Monetäre Indikatoren 4. Einlagen bei Monetären Finanzinstituten (ohne Deutsche Bundesbank) in Deutschland von inländischen Nichtbanken saisonbereinigt davon: darunter: kurzfristige Einlagen inländischer Sektoren 1) mit vereinbarter mit vereinbarter Laufzeit Kündigungsfrist Versicherungsgesellschaften Sonstige Nichtfinanzielle täglich bis zu mehr als bis zu mehr als und Pensions- Finanzinter- Kapitalgesell- Private Öffentliche Zeit Insgesamt fällig 2 Jahre 2 Jahre 3 Monate 3 Monate kassen mediäre schaften Haushalte 2) Haushalte 3) Bestand in Mrd 4) Vj , ,3 2,5 729,7 531,3 78,7 36,8 98,0 406, ,1 126,5 4.Vj , ,4 292,3 722,6 530,7 77,3 33,8 97,8 410, ,8 126, Vj , ,4 301,2 715,0 527,5 77,0 39,4 97,8 417, ,2 130,9 2.Vj , ,6 302,1 705,9 529,1 76,3 42,0 98,0 421, ,5 127,8 3.Vj , ,8 297,1 702,6 531,3 78,8 39,8 98,3 431, ,4 134, Nov , ,8 292,9 726,9 532,4 77,8 36,9 94,2 405, ,2 130,6 Dez , ,4 292,3 722,6 530,7 77,3 33,8 97,8 410, ,8 126, Jan , ,1 296,8 721,1 529,1 76,9 38,9 96,9 412, ,8 126,7 Febr , ,4 301,2 718,6 527,8 77,3 39,4 98,4 420, ,3 128,2 März 3 036, ,4 301,2 715,0 527,5 77,0 39,4 97,8 417, ,2 130,9 April 3 045, ,9 298,7 711,8 527,4 77,2 40,5 103,1 418, ,8 129,1 Mai 3 060, ,0 300,2 709,0 528,1 77,5 40,6 102,9 422, ,9 130,6 Juni 3 053, ,6 302,1 705,9 529,1 76,3 42,0 98,0 421, ,5 127,8 Juli 3 071, ,2 301,2 702,7 529,1 77,0 43,0 99,5 425, ,0 132,9 Aug , ,7 298,7 700,4 530,4 78,1 43,9 101,0 425, ,7 133,5 Sept , ,8 297,1 702,6 531,3 78,8 39,8 98,3 431, ,4 134,1 Okt , ,7 292,3 699,9 531,4 78,1 39,6 96,9 433, ,2 131,8 Nov. p) 3 095, ,6 294,1 697,2 531,6 77,4 39,5 96,6 431, ,2 131,6 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in Mrd Vj. 12,5 34,0 11,0 9,9 1,7 2,3 1,3 4,9 9,7 18,8 2,4 4.Vj. 6,4 13,6 2,0 7,3 0,5 1,3 3,0 0,0 3,6 14,1 0, Vj. 18,0 21,0 8,1 7,6 3,2 0,3 5,6 0,0 8,1 9,6 2,5 2.Vj. 16,3 23,8 0,8 9,2 1,6 0,8 2,7 0,1 3,2 23,2 2,9 3.Vj. 32,2 36,3 5,2 3,5 2,1 2,5 2,3 0,3 9,1 20,5 6, Nov. 2,3 3,0 0,5 1,6 0,7 0,3 0,5 6,5 0,2 7,9 3,4 Dez. 4,0 2,9 0,7 4,2 1,6 0,4 3,0 3,8 4,8 1,3 3, Jan. 9,0 8,2 4,5 1,6 1,7 0,4 5,1 1,1 2,1 5,2 0,2 Febr. 12,0 11,8 3,6 2,5 1,3 0,4 0,5 1,7 8,2 3,6 0,1 März 3,0 1,0 0,0 3,5 0,3 0,3 0,0 0,6 2,1 0,8 2,6 April 9,7 15,5 2,5 3,2 0,1 0,1 1,2 5,3 0,6 7,6 1,8 Mai 14,2 14,6 1,4 2,9 0,8 0,2 0,1 0,3 3,4 12,0 1,5 Juni 7,7 6,4 1,9 3,1 1,0 1,1 1,3 4,9 0,8 3,5 2,7 Juli 17,7 21,1 0,9 3,2 0,0 0,7 1,0 1,3 3,4 9,4 5,1 Aug. 13,6 16,2 2,5 2,4 1,3 1,1 0,8 1,4 0,4 11,6 0,6 Sept. 0,8 1,0 1,8 2,1 0,9 0,7 4,1 3,1 5,2 0,5 0,5 Okt. 5,8 13,8 4,8 2,7 0,1 0,7 0,2 1,4 2,3 10,8 2,3 Nov. p) 2,5 3,9 1,7 2,7 0,3 0,7 0,0 0,4 2,5 9,0 0,2 Transaktionsbedingte Veränderung gegenüber Vorperiode in % 5) Vj. 0,4 2,5 3,7 1,3 0,3 2,8 3,4 4,8 2,4 1,2 1,9 4.Vj. 0,2 1,0 0,7 1,0 0,1 1,6 8,2 0,0 0,9 0,9 0, Vj. 0,6 1,5 2,8 1,1 0,6 0,3 16,5 0,0 2,0 0,6 2,0 2.Vj. 0,5 1,7 0,3 1,3 0,3 1,0 6,8 0,1 0,8 1,5 2,2 3.Vj. 1,1 2,5 1,7 0,5 0,4 3,2 5,5 0,3 2,2 1,3 4, Nov. 0,1 0,2 0,2 0,2 0,1 0,4 1,3 6,4 0,0 0,5 2,7 Dez. 0,1 0,2 0,2 0,6 0,3 0,5 8,2 4,0 1,2 0,1 2, Jan. 0,3 0,6 1,5 0,2 0,3 0,5 15,0 1,1 0,5 0,3 0,2 Febr. 0,4 0,8 1,2 0,3 0,2 0,5 1,4 1,7 2,0 0,2 0,1 März 0,1 0,1 0,0 0,5 0,0 0,4 0,0 0,6 0,5 0,1 2,1 April 0,3 1,1 0,8 0,5 0,0 0,1 3,0 5,4 0,1 0,5 1,3 Mai 0,5 1,0 0,5 0,4 0,1 0,3 0,3 0,3 0,8 0,8 1,2 Juni 0,3 0,4 0,6 0,4 0,2 1,4 3,3 4,8 0,2 0,2 2,0 Juli 0,6 1,5 0,3 0,5 0,0 0,9 2,4 1,4 0,8 0,6 4,0 Aug. 0,4 1,1 0,8 0,3 0,2 1,4 1,9 1,4 0,1 0,7 0,4 Sept. 0,0 0,1 0,6 0,3 0,2 0,9 9,4 3,0 1,2 0,0 0,4 Okt. 0,2 0,9 1,6 0,4 0,0 0,9 0,4 1,4 0,5 0,7 1,7 Nov. p) 0,1 0,3 0,6 0,4 0,0 0,9 0,1 0,4 0,6 0,6 0,2 Quelle der Ursprungswerte der Veränderungen: Europäische Zentralbank; vorläufig. 4 Stand am Quartals- bzw. Monatsende. 5 Angaben berechnet auf Grundlage von 1 Kurzfristige Einlagen umfassen täglich fällige Einlagen, Einlagen mit vereinbarter Indizes mit fünf Nachkommastellen (abrufbar unter Laufzeit bis zu 2 Jahren und Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Mo- Navigation/DE/Statistiken/Zeitreihen_Datenbanken/Makrooekonomische_ naten. 2 Sowie private Organisationen ohne Erwerbszweck. 3 Ohne Bund. Zeitreihen/its_list_node.html?listId=www_s311_b4_mi_einlagen).

13 13 I. Monetäre Indikatoren 4. Einlagen bei Monetären Finanzinstituten (ohne Deutsche Bundesbank) in Deutschland von inländischen Nichtbanken Mrd saisonbereinigt Stand am Monatsende Insgesamt logarithmischer Maßstab davon: Täglich fällige Einlagen Einlagen mit vereinbarter Laufzeit von mehr als 2 Jahren 750 Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten Einlagen mit vereinbarter Laufzeit bis zu 2 Jahren 250 Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als 3 Monaten 70 Transaktionsbedingte Veränderungen gegenüber Vorquartal Einlagen von inländischen Nichtbanken linearer Maßstab täglich fällig mit vereinbarter Laufzeit bis zu 2 Jahren mit vereinbarter Laufzeit von mehr als 2 Jahren mit vereinbarter Kündigungsfrist bis zu 3 Monaten mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als 3 Monaten + + Insgesamt

14 14 1. Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung ausgewählter Wirtschaftsbereiche *) saisonbereinigt darunter: Grundstücksund Wohnungswesen, Erbringung von Fi- Unternehmens- Öffentliche Brutto- Produzierendes Handel, Information nanz- und Versi- dienstleister, Dienstleister, Brutto- wertschöpfung Gewerbe ohne Bau- Verkehr, Gast- und Kommuni- cherungsdienst- Sonstige Erziehung, inlandsprodukt 1) 2) Baugewerbe 2) gewerbe (A) gewerbe 2) kation leistungen 2) Dienstleister 2) Gesundheit Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Veränderung derung derung derung derung derung derung derung derung gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Index/ periode Index/ periode Index/ periode Index/ periode Index/ periode Index/ periode Index/ periode Index/ periode Index/ periode Zeit Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % In Vorjahrespreisen (2010 = ) 3) Vj. 101,73 0,3 102,14 0,4 105,82 0,8 97,50 2,7 108,60 0,7 97,15 1,5 99,20 0,1 105,27 0,3 93,69 0, Vj. 102,54 0,8 102,95 0,8 104,33 1,4 99,11 1,7 109,22 0,6 99,77 2,7,21 1,0 106,03 0,7 96,10 2,6 2.Vj. 102,32 0,2 102,74 0,2 104,14 0,2 94,38 4,8 107,51 1,6,32 0,6,77 0,6 107,04 1,0 96,36 0,3 3.Vj. 101,91 0,4 102,28 0,4 102,62 1,5 93,60 0,8 107,63 0,1 101,08 0,8,60 0,2 106,13 0,9 96,79 0,4 4.Vj. 99,92 2,0 99,97 2,3 95,84 6,6 94,27 0,7 104,95 2,5 102,32 1,2 99,55 1,0 105,66 0,4 96,83 0, Vj. 95,44 4,5 95,33 4,6 84,66 11,7 93,04 1,3 102,01 2,8 96,96 5,2,17 0,6 98,24 7,0 97,16 0,3 2.Vj. 95,56 0,1 95,28 0,1 84,70 0,0 92,69 0,4 101,22 0,8 99,39 2,5,14 0,0 97,18 1,1 97,85 0,7 3.Vj. 96,08 0,5 95,92 0,7 87,38 3,2 92,68 0,0,82 0,4,20 0,8 99,87 0,3 96,73 0,5 98,36 0,5 4.Vj. 96,92 0,9 96,58 0,7 88,55 1,3 92,11 0,6,86 0,0 102,23 2,0,38 0,5 97,20 0,5 99,10 0, Vj. 97,67 0,8 98,13 1,6 95,63 8,0 95,76 4,0 97,97 2,9 98,77 3,4 99,99 0,4 99,02 1,9 99,85 0,8 2.Vj. 99,73 2,1 99,55 1,4 98,74 3,3 103,16 7,7 99,45 1,5 99,26 0,5 99,92 0,1 99,48 0,5 99,72 0,1 3.Vj.,49 0,8,37 0,8,40 1,7 101,18 1,9 101,12 1,7,30 1,0,14 0,2 99,95 0,5,07 0,4 4.Vj. 101,23 0,7,97 0,6 103,27 2,9 96,48 4,6,28 0,8 101,26 1,0 99,85 0,3 101,18 1,2,05 0, Vj. 103,09 1,8 103,14 2,1 104,74 1,4 102,58 6,3 103,59 3,3 109,50 8,1 102,69 2,8 102,19 1,0,88 0,8 2.Vj. 103,28 0,2 103,10 0,0 105,12 0,4 103,50 0,9 103,12 0,5,77 1,2 102,28 0,4 101,54 0,6,93 0,0 3.Vj. 103,68 0,4 103,69 0,6 106,41 1,2 102,41 1,1 104,26 1,1 111,21 0,4 102, 0,5 101,40 0,1 101,16 0,2 4.Vj. 103,68 0,0 103,59 0,1 105,27 1,1 105,11 2,6 103,83 0,4 112,25 0,9 102,79 0,0 101,76 0,4 101,39 0, Vj. 104,00 0,3 104,06 0,5 107,48 2,1 105,13 0,0 102,00 1,8 115,56 2,9 101,05 1,7 102,70 0,9 101,76 0,4 2.Vj. 104,13 0,1 104,25 0,2 107, 0,4 105,34 0,2 101,82 0,2 116,37 0,7 101,79 0,7 102,04 0,6 102,08 0,3 3.Vj. 104,22 0,1 104,38 0,1 108,04 0,1 104,61 0,7 101,50 0,3 117,65 1,1 102,13 0,3 102,26 0,2 102,30 0,2 4.Vj. 103,79 0,4 103,68 0,7 105,95 1,9 102,88 1,7 101,24 0,3 117,86 0,2 101,83 0,3 101,97 0,3 102,55 0, Vj. 103,37 0,4 103,62 0,1 106,69 0,7 102,11 0,7 101,38 0,1 117,22 0,5 101,98 0,1 101,56 0,4 101,63 0,9 2.Vj. 104,19 0,8 104,10 0,5 107,69 0,9 103,58 1,4 101,64 0,3 117,76 0,5 101,25 0,7 102,55 1,0 101,98 0,3 3.Vj. 104,50 0,3 104,50 0,4 107,96 0,3 105,03 1,4 102,05 0,4 118,74 0,8 101,72 0,5 102,93 0,4 102,14 0,2 4.Vj. 104,97 0,4 105,08 0,6 109,28 1,2 106,48 1,4 102,23 0,2 119,28 0,5 101,81 0,1 102,95 0,0 102,72 0, Vj. 105,77 0,8 105,95 0,8 109,24 0,0,50 3,8 104,13 1,9 119,65 0,3 102,71 0,9 103,67 0,7 103,18 0,4 2.Vj. 105,68 0,1 105,52 0,4 108,79 0,4 106,79 3,4 103,64 0,5,19 0,5 102,10 0,6 103,84 0,2 103,02 0,2 3.Vj. 105,75 0,1 105,83 0,3 108,89 0,1 106,87 0,1 103,99 0,3,98 0,7 102,35 0,2 104,87 1,0 102,99 0,0 In jeweiligen Preisen 2) Vj. 636, 0,6 572,233 0,5 152,597 0,5 22,755 3,8 93,924 0,5 26,716 0,6,851 0,5 86,175 0,2 93,503 0, Vj. 642,171 1,0 578,930 1,2 151,456 0,7 23,454 3,1 96,424 2,7 27,046 1,2 91,589 0,8 87,266 1,3 94,938 1,5 2.Vj. 642,560 0,1 578,666 0,0 152,6 0,8 22,489 4,1 95,205 1,3 26,935 0,4 91,663 0,1 88,265 1,1 95,650 0,7 3.Vj. 640,177 0,4 575,682 0,5 150,469 1,5 22,637 0,7 95,885 0,7 26,840 0,4 91,314 0,4 87,850 0,5 95,731 0,1 4.Vj. 629,678 1,6 564,254 2,0 139,949 7,0 22,9 1,6 92,673 3,3 27,536 2,6 91,660 0,4 88,823 1,1 97, 1, Vj. 606,356 3,7 544,271 3,5 125,716 10,2 22,886 0,5 93,993 1,4 25,597 7,0,982 0,7 81,770 7,9 98,910 1,9 2.Vj. 609,348 0,5 546,106 0,3 125,511 0,2 22,5 0,1 93,468 0,6 25,991 1,5 92,584 1,8 81,579 0,2 99,863 1,0 3.Vj. 615,873 1,1 552,9 1,3 131,121 4,5 22,997 0,4 93,091 0,4 26,062 0,3 93,383 0,9 81,537 0,1,777 0,9 4.Vj. 623,212 1,2 558,351 1,0 134,392 2,5 22,968 0,1 93,319 0,2 26,399 1,3 94,211 0,9 82,530 1,2,478 0, Vj. 627,026 0,6 567,200 1,6 141,492 5,3 24,030 4,6,416 3,1 25,656 2,8 93,915 0,3 84,521 2,4 103,773 3,3 2.Vj. 640,091 2,1 574,628 1,3 146,220 3,3 25,861 7,6 91,944 1,7 25,384 1,1 93,473 0,5 84,772 0,3 103,323 0,4 3.Vj. 648,036 1,2 582,211 1,3 149,404 2,2 25,347 2,0 93,792 2,0 25,6 1,2 93,894 0,5 85,470 0,8 103,812 0,5 4.Vj. 655,335 1,1 587,554 0,9 154,468 3,4 24,465 3,5 93,664 0,1 25,9 1,2 93,261 0,7 86,930 1,7 103,471 0, Vj. 667,548 1,9 600,276 2,2 154,0 0,2 26,016 6,3 96,797 3,3 27,589 6,2 95,488 2,4 88,086 1,3 106,470 2,9 2.Vj. 671,533 0,6 602,131 0,3 155,928 0,7 26,486 1,8 96,493 0,3 28,009 1,5 94,840 0,7 88,092 0,0 106,973 0,5 3.Vj. 676,660 0,8 607,797 0,9 159,224 2,1 26,639 0,6 98, 1,7 28,092 0,3 95,628 0,8 88,286 0,2 107,024 0,0 4.Vj. 679,268 0,4 609,743 0,3 158,674 0,3 27,688 3,9 98,084 0,0 28,208 0,4 96,241 0,6 89,169 1,0 107,294 0, Vj. 682,646 0,5 613,623 0,6 160,760 1,3 27,866 0,6 97,289 0,8 28,984 2,8 94,377 1,9,176 1,1 109,160 1,7 2.Vj. 686,353 0,5 616,684 0,5 161,8 0,7 28,124 0,9 97,466 0,2 29,236 0,9 94,749 0,4 89,916 0,3,166 0,9 3.Vj. 6,797 0,6 620,969 0,7 163,051 0,7 28,309 0,7 97,663 0,2 29,498 0,9 95,407 0,7,726 0,9,717 0,5 4.Vj. 691,699 0,1 620,478 0,1 160,737 1,4 28,130 0,6 97,845 0,2 29,537 0,1 95,409 0,0 91,149 0,5 111,837 1, Vj. 692,461 0,1 623,518 0,5 162,889 1,3 28,283 0,5 97,910 0,1 29,077 1,6 95,496 0,1 91,232 0,1 112,879 0,9 2.Vj. 702,486 1,4 630,597 1,1 165,382 1,5 29,004 2,5 98,460 0,6 29,249 0,6 95,838 0,4 92,859 1,8 114,150 1,1 3.Vj. 706,246 0,5 634,567 0,6 165,443 0,0 29,587 2,0 98,772 0,3 29,616 1,3 96,307 0,5 94,848 2,1 115,065 0,8 4.Vj. 712,944 0,9 641,568 1,1 167,949 1,5 30,207 2,1 99,156 0,4 30,112 1,7 96,928 0,6 95,359 0,5 116,536 1, Vj. 722,537 1,3 651,373 1,5 169,204 0,7 31,770 5,2 101,502 2,4 30,266 0,5 98,614 1,7 96,745 1,5 117,830 1,1 2.Vj. 726,152 0,5 652,254 0,1 169, 0,0 31,078 2,2 101,467 0,0 30,330 0,2 98,759 0,1 97,609 0,9 118,566 0,6 3.Vj. 727,104 0,1 654,612 0,4 168,983 0,1 31,247 0,5 101,698 0,2 30,357 0,1 99,181 0,4 99,078 1,5 119,453 0,7 Quelle der Ursprungswerte: Statistisches Bundesamt. * Rechenstand: November ten. 3 Siehe Erläuterungen am Ende des Heftes Ohne Nettogütersteuern. 2 Ermittelt aus saisonbereinigten Komponen-

15 15 1. Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung ausgewählter Wirtschaftsbereiche saisonbereinigt 2010 = Mrd logarithmischer Maßstab 771, ,01 Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen (rechte Skala) 706, ,75 95 in Vorjahrespreisen (linke Skala) 642,62 610, Bruttowertschöpfung darunter: Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe 693,48 664,59 635,69 606, 577, 549,01 177,48 170,09 162,69 155,30 147, 140,51 133,11 125, Handel, Verkehr und Gastgewerbe 106,32 101,70 97,07 92,45 87, Grundstücks- und Wohnungswesen, Finanz- und Versicherungsgewerbe 107,69 103,00 98,32 93,64 88, Unternehmensdienstleister, Sonstige Dienstleister 102,50 98,23 93,96 89,69 85,42 81, Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit ,31 119,13 113,95 108,77 103,59 98,41

16 16 2. Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in Vorjahrespreisen *) saisonbereinigt darunter: Vorratsverände- Außen- Brutto- Inländische Private Konsum- Konsumausgaben rungen beitrag Zeit inlandsprodukt Verwendung 1) ausgaben 2) des Staates Ausrüstungen Bauten (A) 3) 4) Exporte 1) Importe 1) 2010 = 5) Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Veränderung derung derung derung derung derung derung derung gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vorperiode periode periode periode periode periode periode periode Index in % Index in % Index in % Index in % Index in % Index in % Index in % Index in % Vj. 101,73 0,3 99,81 0,2 99,18 0,0 93,20 0,8 118,15 4,3 101,50 1, ,31 0,6 97,42 0, Vj. 102,54 0,8,47 0,7 99,31 0,1 94,57 1,5 117,15 0,8 104,59 3, ,81 1,5 98,63 1,2 2.Vj. 102,32 0,2 99,93 0,5 99,27 0,0 96,54 2,1 116,44 0,6 98,92 5, ,57 0,2 97,60 1,0 3.Vj. 101,91 0,4,61 0,7 99,29 0,0 95,69 0,9 117,55 1,0 98,24 0, ,54 1,0 99,17 1,6 4.Vj. 99,92 2,0,08 0,5 99,28 0,0 96,63 1,0 113,05 3,8 98,26 0,0.. 96,46 5,9 96,16 3, Vj. 95,44 4,5 98,00 2,1 99,85 0,6 97,98 1,4 93,11 17,6 96,27 2,0.. 85,50 11,4,37 6,0 2.Vj. 95,56 0,1 96,56 1,5 99,91 0,1 98,61 0,6,65 2,6 96,21 0,1.. 84,77 0,9 85,72 5,1 3.Vj. 96,08 0,5 97,03 0,5 98,76 1,2 99,13 0,5,29 0,4 96,82 0,6.. 87,78 3,6 88,89 3,7 4.Vj. 96,92 0,9 96,70 0,3 99,30 0,5 99,17 0,0 88, 1,7 97,61 0,8..,37 3,0 88,83 0, Vj. 97,67 0,8 98,44 1,8 99,38 0,1,07 0,9 93,42 5,2 94,44 3,2.. 93,10 3,0 94,38 6,2 2.Vj. 99,73 2,1,18 1,8 99, 0,4 99,42 0,6 98,72 5,7 102,51 8,5.. 99,68 7,1,87 6,9 3.Vj.,49 0,8,17 0,0 99,91 0,1,19 0,8 101,50 2,8 101,36 1, ,31 1,6,61 0,3 4.Vj. 101,23 0,7,68 0,5,76 0,9,31 0,1 103,30 1,8 98,42 2, ,73 2,4 102,69 2, Vj. 103,09 1,8 102,70 2,0 102,21 1,4,43 0,1 104,87 1,5 107,21 8, ,85 2,0 105,24 2,5 2.Vj. 103,28 0,2 103,09 0,4 101,44 0,8,46 0,0 105,14 0,3 108,19 0, ,40 1,5 107,50 2,1 3.Vj. 103,68 0,4 102,97 0,1 102,46 1,0,43 0,0 106,94 1,7 106,95 1, ,50 1,0 107,37 0,1 4.Vj. 103,68 0,0 102,97 0,0 102,84 0,4 101,36 0,9 105,49 1,4 108,59 1, ,55 0,0 107,41 0, Vj. 104,00 0,3 102,60 0,4 102,71 0,1 101,31 0,0 106,05 0,5 109,17 0,5..,28 1,6 107,58 0,2 2.Vj. 104,13 0,1 101,97 0,6 102,86 0,1 102,02 0,7 102,34 3,5 109,86 0, ,65 1,2 107,23 0,3 3.Vj. 104,22 0,1 101,49 0,5 102,84 0,0 101,96 0,1 101,60 0,7 109,72 0, ,79 1,0 107,06 0,2 4.Vj. 103,79 0,4 102,18 0,7 103,05 0,2 102,40 0,4 102,67 1,1 108,99 0,7..,44 2,1 107,28 0, Vj. 103,37 0,4 101,95 0,2 103,30 0,2 102,41 0,0 98,56 4,0 105,97 2, ,20 0,7 108,62 1,2 2.Vj. 104,19 0,8 102,65 0,7 103,93 0,6 102,37 0,0 101,32 2,8 109,12 3, ,77 1,4 109,99 1,3 3.Vj. 104,50 0,3 103,39 0,7 104,21 0,3 102,97 0,6,71 0,6 111,10 1, ,52 0,7 111,84 1,7 4.Vj. 104,97 0,4 103,34 0,0 103, 0,3 102,87 0,1 103,34 2,6 111,91 0, ,44 1,7 112,64 0, Vj. 105,77 0,8 104,23 0,9 104,47 0,5 103,10 0,2 105,13 1,7 116,57 4, ,26 0,2 112,58 0,1 2.Vj. 105,68 0,1 104,05 0,2 104,58 0,1 103,56 0,4 105,59 0,4 112,03 3, ,59 1,2 113,84 1,1 3.Vj. 105,75 0,1 103,87 0,2 105,34 0,7 104,22 0,6 103,18 2,3 111,64 0, ,86 1,9 115,75 1,7 Rechnerische Wachstumsbeiträge am Bruttoinlandsprodukt in Prozentpunkten 5) vj. hj. vj. hj. vj. hj. vj. hj. vj. hj. vj. hj. vj. vj. vj. hj. vj. hj. 6) 6) Vj... 0,2 0,7 0,0 0,3 0,1 0,0 0,4 0,3 0,1 0,1 0,5 0,1 0,3 1,5 0,1 0, Vj... 0,6 0,1 0,3 0,1 0,3 0,1 0,2 0,6 0,5 2.Vj... 0,5 0,5 0,0 0,1 0,4 0,5 0,1 0,1 0,5 0,1 0,3 0,3 0,1 0,7 0,4 0,3 3.Vj... 0,6 0,0 0,2 0,1 0,1 0,7 1,0 0,4 0,6 4.Vj... 0,5 0,1 0,0 0,0 0,2 0,1 0,3 0,1 0,0 0,3 0,4 1,5 2,6 1,8 1,1 0, Vj... 2,0 0,3 0,3 1,4 0,2 0,9 2,5 4,8 2,3 2.Vj... 1,4 2,9 0,0 0,3 0,1 0,4 0,2 1,6 0,0 0,2 1,4 1,6 0,3 6,2 1,9 3,7 3.Vj... 0,5 0,7 0,1 0,0 0,1 1,0 0,1 1,4 1,3 4.Vj... 0,3 0,4 0,3 0,5 0,0 0,2 0,1 0,2 0,1 0,1 0,6 1,2 1,2 1,8 0,0 0, Vj... 1,7 0,1 0,2 0,3 0,3 1,5 0,9 1,2 2,0 2.Vj... 1,7 2,4 0,2 0,3 0,1 0,1 0,4 0,5 0,8 0,1 0,5 0,4 2,8 3,2 2,4 3,2 3.Vj... 0,0 0,1 0,2 0,2 0,1 0,3 0,8 0,7 0,1 4.Vj... 0,5 1,1 0,5 0,4 0,0 0,1 0,1 0,4 0,3 0,1 0,1 0,3 1,0 2,6 0,7 1, Vj... 1,9 0,8 0,0 0,1 0,8 0,1 0,0 0,9 0,9 2.Vj... 0,4 2,3 0,4 0,8 0,0 0,0 0,0 0,2 0,1 0,7 0,6 0,2 0,6 1,7 0,8 1,7 3.Vj... 0,1 0,6 0,0 0,1 0,1 0,7 0,5 0,5 0,1 4.Vj... 0,0 0,1 0,2 0,5 0,2 0,1 0,1 0,1 0,2 0,0 0,4 0,0 0,0 0,8 0,0 0, Vj... 0,3 0,1 0,0 0,0 0,1 0,3 0,7 0,7 0,1 2.Vj... 0,6 0,6 0,1 0,1 0,1 0,1 0,2 0,1 0,1 0,2 0,6 0,7 0,6 1,0 0,1 0,0 3.Vj... 0,4 0,0 0,0 0,1 0,0 0,4 0,5 0,5 0,1 4.Vj... 0,6 0,4 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,0 0,5 1,1 1,0 0,3 0,1 0, Vj... 0,2 0,1 0,0 0,3 0,3 0,2 0,2 0,3 0,5 2.Vj... 0,7 0,4 0,3 0,4 0,0 0,0 0,2 0,1 0,3 0,2 0,2 0,1 0,7 0,2 0,5 0,8 3.Vj... 0,7 0,2 0,1 0,0 0,2 0,3 0,4 0,3 0,7 4.Vj... 0,1 1,0 0,2 0,2 0,0 0,1 0,2 0,1 0,1 0,4 0,1 0,5 0,8 1,0 0,3 1, Vj... 0,8 0,3 0,0 0,1 0,4 0,1 0,1 0,1 0,0 2.Vj... 0,2 0,7 0,1 0,3 0,1 0,1 0,0 0,2 0,4 0,3 0,1 0,1 0,5 0,6 0,5 0,4 3.Vj... 0,2 0,4 0,1 0,2 0,0 0,5 0,2 0,9 0,7 Quelle der Ursprungswerte: Statistisches Bundesamt. * Rechenstand: November porte minus Importe. 5 Siehe Erläuterungen am Ende des Heftes; Halbjahres Ermittelt aus saisonbereinigten Komponenten. 2 Einschl. Privater Orga- angaben ermittelt auf Basis von Halbjahresdurchschnitten der Indizes. 6 Angaben nisationen ohne Erwerbszweck. 3 Einschl. Nettozugang an Wertsachen. 4 Ex- mit erhöhter Unsicherheit behaftet.

17 17 2. Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in Vorjahrespreisen 2010 = saisonbereinigt Inländische Verwendung logarithmischer Maßstab darunter: Private Konsumausgaben Bauten Ausrüstungen Importe Exporte linearer Maßstab Rechnerische Wachstumsbeiträge am Bruttoinlandsprodukt in %-Punkten Private Konsumausgaben Konsumausgaben des Staates Ausrüstungen Bauten Vorratsveränderungen Außenbeitrag Bruttoinlandsprodukt, Veränderung gegenüber Vorquartal in %

18 18 3. Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in jeweiligen Preisen *) saisonbereinigt +) darunter: Vorrats- Private verände- Außen- Brutto- Inländische Konsum- Konsumausgaben rungen beitrag inlandsprodukt Verwendung ausgaben 1) des Staates Ausrüstungen Bauten (A) 2) 3) 3) 4) Exporte Importe Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Verän- Veränderung derung derung derung derung derung derung derung gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen gegen Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vor- Vorperiode periode periode periode periode periode periode periode Zeit Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd in % Mrd Mrd Mrd in % Mrd in % Vj. 516,083 1,1 512,878 1,3 292,882 0,2 98,645 1,1 40,496 2,4 62,318 1,7 2,539 3, ,506 2,8 138,301 3,6 4.Vj. 520,968 0,9 516,660 0,7 296,6 1,3 97,871 0,8 40,691 0,5 61,612 1,1 3,563 4, ,313 2,7 141,005 2, Vj. 525,396 0,8 521,232 0,9 298,685 0,7 99,309 1,5 42,912 5,5 61,939 0,5 2,013 4, ,779 5,8 149,615 6,1 2.Vj. 528,913 0,7 525,078 0,7 301,1 1,1 98,433 0,9 44,381 3,4 60,572 2,2 3,329 3, ,034 4,1 156,199 4,4 3.Vj. 529,811 0,2 529,999 0,9 303,722 0,6 98,478 0,0 45,969 3,6 59,775 1,3 5,386 0, ,310 2,7 164,498 5,3 4.Vj. 529,687 0,0 531,609 0,3 303,461 0,1 99,444 1,0 45,0 0,2 58,948 1,4 6,710 1, ,599 6,3 176,521 7, Vj. 541,8 2,3 535,566 0,7 309,710 2,1,685 1,2 45,493 0,9 58,871 0,1 3,343 6, ,522 0,6 167,2 5,2 2.Vj. 543,208 0,3 536,444 0,2 312,248 0,8,328 0,4 43,635 4,1 58,1 1,2 4,352 6, ,362 0,5 167,598 0,2 3.Vj. 545,026 0,3 534,556 0,4 313,811 0,5,0 0,5 42,229 3,2 57,511 1,1 2,413 10, ,088 0,2 163,618 2,4 4.Vj. 549,788 0,9 534,072 0,1 313,200 0,2 103,604 2,8 41,166 2,5 57,078 0,8 1,105 15, ,504 0,8 159,788 2, Vj. 549,137 0,1 527,439 1,2 312,171 0,3 103,049 0,5 39,830 3,2 55,918 2,0 1,470 21, ,6 0,5 152,992 4,3 2.Vj. 548,887 0,0 526,183 0,2 312,424 0,1 103,416 0,4 39,392 1,1 54,063 3,3 1,065 22, ,705 2,9 157,001 2,6 3.Vj. 555,519 1,2 528,433 0,4 313,818 0,4 104,173 0,7 38,694 1,8 53,850 0,4 0,015 27, ,468 1,5 155,382 1,0 4.Vj. 556,189 0,1 530,1 0,3 316,508 0,9 106,098 1,8 38,935 0,6 52,993 1,6 2,261 25, ,684 1,8 159,685 2, Vj. 551,276 0,9 535,302 1,0 319,952 1,1 104,254 1,7 38,696 0,6 52,725 0,5 1,7 15, ,998 3,6 163,024 2,1 2.Vj. 551,414 0,0 532,873 0,5 319,309 0,2 104,421 0,2 37,810 2,3 52,920 0,4 0,596 18, ,559 0,8 159,018 2,5 3.Vj. 558,204 1,2 534,355 0,3 320,131 0,3 106,675 2,2 37,771 0,1 52,973 0,1 1,061 23, ,495 2,8 158,646 0,2 4.Vj. 559,384 0,2 536,027 0,3 320,259 0,0 105,861 0,8 38,011 0,6 52,864 0,2 1,185 23, ,737 2,3 163,3 3, Vj. 562,133 0,5 533,638 0,4 322,991 0,9 104,527 1,3 37,983 0,1 52,208 1,2 2,285 28, ,545 3,6 165,050 1,0 2.Vj. 566,196 0,7 533,372 0,0 323,915 0,3 104,784 0,2 38,719 1,9 51,105 2,1 3,437 32, ,037 4,9 170,213 3,1 3.Vj. 566,238 0,0 540,840 1,4 323,993 0,0 105,485 0,7 39,6 2,5 50,384 1,4 2,1 25, ,246 1,4 174,848 2,7 4.Vj. 565,8 0,1 540,056 0,1 328,060 1,3 104,404 1,0 39,510 0,4 50,305 0,2 0,464 25, ,627 1,2 176,793 1, Vj. 567,165 0,2 534,515 1,0 328,878 0,2 104,515 0,1 39,445 0,2 48,639 3,3 5,370 32, ,435 2,4 174,785 1,1 2.Vj. 571,343 0,7 543,583 1,7 330,216 0,4 106,313 1,7 39,937 1,2 49,535 1,8 0,3 27, ,891 2,1 184,131 5,3 3.Vj. 577,098 1,0 547,461 0,7 333,305 0,9 106,226 0,1 41,015 2,7 49,959 0,9 1,589 29, ,402 4,0 1,765 3,6 4.Vj. 578,734 0,3 553,6 1,2 334,055 0,2 106,102 0,1 42,988 4,8 50,673 1,4 1,461 24, ,184 2,2 200,256 5, Vj. 584,160 0,9 558,395 0,8 337,393 1,0 107,292 1,1 42,933 0,1 49,278 2,8 2,364 25, ,594 3,7 207,829 3,8 2.Vj. 595,221 1,9 565,682 1,3 339,210 0,5 107,319 0,0 45,918 7,0 52,912 7,4 1,084 29, ,3 3,3 211,851 1,9 3.Vj. 601,421 1,0 569,575 0,7 339,773 0,2 107,569 0,2 45,161 1,6 54,897 3,8 2,9 31, ,221 2,8 216,375 2,1 4.Vj. 5) 610,039 1,4 570,275 0,1 346,036 1,8 108,394 0,8 46,917 3,9 57,087 4,0 7,775 39, ,097 6,0 223,333 3, Vj. 619,259 1,5 581,983 2,1 341,040 1,4 109,109 0,7 48,192 2,7 58,026 1,6 5,738 37, ,887 0,1 225,611 1,0 2.Vj. 625,670 1,0 582,527 0,1 345,267 1,2 109,745 0,6 49,976 3,7 55,109 5,0 2,329 43, ,030 2,7 226,887 0,6 3.Vj. 632,599 1,1 588,259 1,0 347,633 0,7 109,831 0,1 49,530 0,9 56,055 1,7 4,885 44, ,049 1,9 230,709 1,7 4.Vj. 636, 0,6 592,470 0,7 349,994 0,7 111,612 1,6 51,357 3,7 57,279 2,2 1,718 43, ,861 0,7 233,231 1, Vj. 642,171 1,0 599,086 1,1 351,293 0,4 112,595 0,9 51,056 0,6 59,553 4,0 4,033 43, ,842 2,2 239,757 2,8 2.Vj. 642,560 0,1 598,947 0,0 352,775 0,4 115,111 2,2 50,796 0,5 56,1 4,5 2,467 43, ,045 0,1 239,432 0,1 3.Vj. 640,177 0,4 605,781 1,1 355,344 0,7 114,240 0,8 51,195 0,8 57,200 0,5 6,814 34, ,462 0,6 247,066 3,2 4.Vj. 629,678 1,6 599,359 1,1 353,257 0,6 116,082 1,6 49,094 4,1 57,339 0,2 2,397 30, ,122 6,5 232,3 5, Vj. 606,356 3,7 585,235 2,4 352,500 0,2 118,835 2,4 40,663 17,2 56,236 1,9 3,850 21, ,319 12,8 208,198 10,6 2.Vj. 609,348 0,5 579,660 1,0 353,359 0,2,058 1,0 39,588 2,6 56,059 0,3 10,351 29, ,336 2,2 194,648 6,5 3.Vj. 615,873 1,1 584,382 0,8 350,331 0,9 121,527 1,2 39,444 0,4 56,466 0,7 4,5 31, ,894 3,8 201,403 3,5 4.Vj. 623,212 1,2 585,147 0,1 353,013 0,8 121,018 0,4 38,711 1,9 57,563 1,9 6,647 38, ,060 3,5 202,995 0, Vj. 627,026 0,6 596,342 1,9 355,612 0,7 123,337 1,9 40,712 5,2 55,424 3,7 0,030 30, ,345 3,4 218,661 7,7 2.Vj. 640,091 2,1 609,578 2,2 360,434 1,4 122,611 0,6 43,051 5,7 60,649 9,4 1,493 30, ,820 8,6 240,307 9,9 3.Vj. 648,036 1,2 613,289 0,6 362,3 0,5 123,763 0,9 44,275 2,8 60,240 0,7 1,017 34, ,227 2,7 243,4 1,3 4.Vj. 655,335 1,1 620,1 1,1 366,774 1,2 124,189 0,3 45,084 1,8 58,865 2,3 3,058 35, ,273 2,5 250,118 2, Vj. 667,548 1,9 635,623 2,5 373,937 2,0 125,540 1,1 45,791 1,6 64,732 10,0 2,681 31, ,553 3,6 263,628 5,4 2.Vj. 671,533 0,6 642,166 1,0 373,353 0,2 126,172 0,5 45,972 0,4 65,868 1,8 7,387 29, ,338 1,6 270,971 2,8 3.Vj. 676,660 0,8 642,839 0,1 377,789 1,2 126,228 0,0 46,861 1,9 65,531 0,5 2,828 33, ,218 1,3 270,397 0,2 4.Vj. 679,268 0,4 646,086 0,5 381,018 0,9 127,781 1,2 46,346 1,1 67,073 2,4 0,181 33, ,453 0,1 271,271 0, Vj. 682,646 0,5 646,261 0,0 382,336 0,3 128,507 0,6 46,704 0,8 67,987 1,4 2,810 36, ,468 2,6 276,083 1,8 2.Vj. 686,353 0,5 645,016 0,2 383,448 0,3 130,238 1,3 45, 3,4 68,796 1,2 6,422 41, ,260 1,5 275,923 0,1 3.Vj. 6,797 0,6 644,761 0,0 384,833 0,4 130,378 0,1 44,3 0,5 69,096 0,4 8,579 46, ,239 1,3 275,203 0,3 4.Vj. 691,699 0,1 652,663 1,2 387,413 0,7 132,167 1,4 45,486 1,3 68,939 0,2 5,476 39, ,623 2,1 275,587 0, Vj. 692,461 0,1 653,277 0,1 389,263 0,5 133,667 1,1 43,587 4,2 67,333 2,3 5,065 39, ,088 0,5 276,4 0,5 2.Vj. 702,486 1,4 660,336 1,1 392,566 0,8 134,518 0,6 44,7 2,7 69,721 3,5 5,851 42, ,488 1,4 278,338 0,5 3.Vj. 706,246 0,5 666,268 0,9 395,128 0,7 136,278 1,3 44,566 0,5 71,316 2,3 5,798 39, ,569 0,3 281,591 1,2 4.Vj. 712,944 0,9 669,027 0,4 395,041 0,0 136,745 0,3 45,814 2,8 72,166 1,2 5,679 43, ,876 1,7 282,959 0, Vj. 722,537 1,3 677,784 1,3 398,029 0,8 138,428 1,2 46,481 1,5 75,308 4,4 5,6 44, ,255 0,2 281,502 0,5 2.Vj. 726,152 0,5 679,261 0,2 399,426 0,4 139,896 1,1 46,646 0,4 72,606 3,6 4,735 46, ,0 1,1 283,009 0,5 3.Vj. 727,104 0,1 677,9 0,2 403,782 1,1 141,647 1,3 45,596 2,3 72,742 0,2 11,444 49, ,670 2,1 287,475 1,6 Quelle der Ursprungswerte: Statistisches Bundesamt. * Rechenstand: November reihen, aus denen sie gebildet wurde. 4 Exporte minus Importe. 5 Exporte und Ermittelt aus saisonbereinigten Komponenten. 1 Einschl. Privater Orga- damit auch Außenbeitrag positiv beeinflusst durch Nachmeldungen; Vorratsvernisationen ohne Erwerbszweck. 2 Einschl. Nettozugang an Wertsachen. 3 Die änderungen und damit auch inländische Verwendung negativ beeinflusst durch saisonbereinigte Reihe ist mit erheblich größerer Unsicherheit behaftet als die Grund- Gegenbuchung zum Außenbeitrag.

19 19 3. Verwendung des Bruttoinlandsprodukts in jeweiligen Preisen Mrd saisonbereinigt Inländische Verwendung logarithmischer Maßstab darunter: Private Konsumausgaben Bauten Ausrüstungen Exporte Importe linearer Maßstab Außenbeitrag

20 20 4. Nationaleinkommen und Volkseinkommen *) saisonbereinigt +) Unternehmens- Bruttonationaleinkommen 1) Volkseinkommen Arbeitnehmerentgelt (Inländer) 1) 2) und Vermögenseinkommen 1) 3) Veränderung Veränderung Veränderung Veränderung gegen gegen gegen in % des gegen in % des Vorperiode Vorperiode Vorperiode Volks- Vorperiode Volks- Zeit Mrd in % Mrd in % Mrd in % einkommens Mrd in % einkommens Vj. 512,798 0,8 3,935 0,5 270,329 0,6 71,0,606 0,3 29,0 4.Vj. 519,083 1,2 382,788 0,5 272,241 0,7 71,1,547 0,1 28, Vj. 526,144 1,4 389,926 1,9 276,168 1,4 70,8 113,758 2,9 29,2 2.Vj. 524,198 0,4 386,744 0,8 278,365 0,8 72,0 108,379 4,7 28,0 3.Vj. 521,822 0,5 385,707 0,3 2,749 0,9 72,8 104,958 3,2 27,2 4.Vj. 526,885 1,0 388,333 0,7 282,109 0,5 72,6 106,224 1,2 27, Vj. 537,592 2,0 397,397 2,3 282,463 0,1 71,1 114,934 8,2 28,9 2.Vj. 537,664 0,0 396,419 0,2 282,973 0,2 71,4 113,446 1,3 28,6 3.Vj. 538,032 0,1 397,444 0,3 283,208 0,1 71,3 114,236 0,7 28,7 4.Vj. 544,6 1,2 401,368 1,0 285,682 0,9 71,2 115,686 1,3 28, Vj. 539,225 1,0 396,370 1,2 284,777 0,3 71,8 111,593 3,5 28,2 2.Vj. 543,775 0,8 400,985 1,2 284,386 0,1 70,9 116,599 4,5 29,1 3.Vj. 549,995 1,1 404,668 0,9 286,074 0,6 70,7 118,594 1,7 29,3 4.Vj. 547,221 0,5 401,421 0,8 286,615 0,2 71,4 114,6 3,2 28, Vj. 544,666 0,5 398,608 0,7 285,573 0,4 71,6 113,035 1,5 28,4 2.Vj. 544,707 0,0 398,703 0,0 284,733 0,3 71,4 113,970 0,8 28,6 3.Vj. 554,326 1,8 408,742 2,5 286,940 0,8 70,2 121,2 6,9 29,8 4.Vj. 554,794 0,1 404,566 1,0 286,359 0,2 70,8 118,207 3,0 29, Vj. 565,767 2,0 417,256 3,1 287,101 0,3 68,8 130,155 10,1 31,2 2.Vj. 571,235 1,0 426,154 2,1 286,538 0,2 67,2 139,616 7,3 32,8 3.Vj. 572,244 0,2 423,747 0,6 286,411 0,0 67,6 137,336 1,6 32,4 4.Vj. 575,466 0,6 422,819 0,2 286,098 0,1 67,7 136,721 0,4 32, Vj. 4) 568,065 1,3 4) 419,470 0,8 286,265 0,1 68,2 4) 133,205 2,6 31,8 2.Vj. 4) 583,991 2,8 4) 434,526 3,6 285,740 0,2 65,8 4) 148,786 11,7 34,2 3.Vj. 582,975 0,2 430,016 1,0 285,719 0,0 66,4 144,297 3,0 33,6 4.Vj. 585,701 0,5 431,492 0,3 286,2 0,2 66,3 145,202 0,6 33, Vj. 597, 1,9 444,645 3,0 287,627 0,5 64,7 157,018 8,1 35,3 2.Vj. 606,311 1,5 450,932 1,4 289,895 0,8 64,3 161,037 2,6 35,7 3.Vj. 611,136 0,8 454,027 0,7 293,261 1,2 64,6 160,766 0,2 35,4 4.Vj. 620,578 1,5 461,461 1,6 293,585 0,1 63,6 167,876 4,4 36, Vj. 632,770 2,0 468,825 1,6 296,164 0,9 63,2 172,661 2,9 36,8 2.Vj. 634,147 0,2 465,5 0,7 298,508 0,8 64,1 167,082 3,2 35,9 3.Vj. 640,245 1,0 472,089 1,4 300,175 0,6 63,6 171,914 2,9 36,4 4.Vj. 644,705 0,7 477,111 1,1 302,338 0,7 63,4 174,773 1,7 36, Vj. 646,616 0,3 478,340 0,3 306,854 1,5 64,1 171,486 1,9 35,9 2.Vj. 654,972 1,3 482,124 0,8 309,537 0,9 64,2 172,587 0,6 35,8 3.Vj. 650,057 0,8 475,627 1,3 311,460 0,6 65,5 164,167 4,9 34,5 4.Vj. 637,716 1,9 463,697 2,5 313,797 0,8 67,7 149,0 8,7 32, Vj. 619,297 2,9 447,8 3,4 311,666 0,7 69,6 136,142 9,2 30,4 2.Vj. 620,039 0,1 447,588 0,0 310,345 0,4 69,3 137,243 0,8 30,7 3.Vj. 634,140 2,3 459,640 2,7 311,786 0,5 67,8 147,854 7,7 32,2 4.Vj. 642,293 1,3 466,609 1,5 312,874 0,3 67,1 153,735 4,0 32, Vj. 640,225 0,3 470,079 0,7 316,6 1,2 67,4 153,399 0,2 32,6 2.Vj. 653,685 2,1 476,457 1,4 319,205 0,8 67,0 157,252 2,5 33,0 3.Vj. 662,460 1,3 483,141 1,4 322,469 1,0 66,7 160,672 2,2 33,3 4.Vj. 674,028 1,7 493,293 2,1 325,452 0,9 66,0 167,841 4,5 34, Vj. 685,078 1,6 503,762 2,1 330,526 1,6 65,6 173,236 3,2 34,4 2.Vj. 688,570 0,5 502,951 0,2 334,119 1,1 66,4 168,832 2,5 33,6 3.Vj. 696,871 1,2 509,920 1,4 335,820 0,5 65,9 174, 3,1 34,1 4.Vj. 698,030 0,2 510,701 0,2 338,203 0,7 66,2 172,498 0,9 33, Vj. 705,3 1,1 516,647 1,2 342,614 1,3 66,3 174,033 0,9 33,7 2.Vj. 701,506 0,6 510,796 1,1 346,948 1,3 67,9 163,848 5,9 32,1 3.Vj. 707,030 0,8 513,8 0,6 348,676 0,5 67,9 165,214 0,8 32,1 4.Vj. 708,282 0,2 514,014 0,0 351,443 0,8 68,4 162,571 1,6 31, Vj. 707,009 0,2 515,340 0,3 352,535 0,3 68,4 162,5 0,1 31,6 2.Vj. 722,089 2,1 527,449 2,3 355,511 0,8 67,4 171,938 5,6 32,6 3.Vj. 723,614 0,2 525,955 0,3 358,586 0,9 68,2 167,369 2,7 31,8 4.Vj. 729,151 0,8 531,195 1,0 361,686 0,9 68,1 169,509 1,3 31, Vj. 737,312 1,1 540,358 1,7 365,854 1,2 67,7 174,504 2,9 32,3 2.Vj. 739,970 0,4 540,721 0,1 368,683 0,8 68,2 172,038 1,4 31,8 3.Vj. 745,719 0,8 544,673 0,7 371,686 0,8 68,2 172,987 0,6 31,8 Quelle der Ursprungswerte: Statistisches Bundesamt. * Rechenstand: November 4 Vierteljährliche Veränderung des Bruttonationaleinkommens, des Volkseinkom Kalendereinfluss nicht ausgeschaltet. 1 Ermittelt aus saisonbereinigten mens sowie des (als Rest ermittelten) Unternehmens- und Vermögenseinkommens Grundreihen. 2 Einschl. Sozialbeiträge der Arbeitgeber. 3 Umfasst neben den Ein- durch besonders große Kalenderunregelmäßigkeiten beeinflusst, die sich im Halbjahr kommen aus Unternehmertätigkeit auch Zinsen, Dividenden, Gewinnausschüt- weitgehend ausgleichen. tungen, Nettopachten und reinvestierte Gewinne aus Direktinvestitionen.

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Januar 2017 auf 4,9 % nach 5,0 % im Dezember

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 ging im April 2017 auf 4,9 % zurück, verglichen mit 5,3 %

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2016 auf 5,1 % nach 4,9 % im

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015

Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 1 PRESSEMITTEILUNG 9. Juli 2015 Vierteljährliche Zahlungsbilanz und Auslandsvermögensstatus für das Euro-Währungsgebiet: Erstes Quartal 2015 Die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets wies in den vier

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Arbeitsunterlage Investitionen 1. Vierteljahr 2016 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 30. Mai 2016 Artikelnummer: 5811108163214

Mehr

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Statistisches Bundesamt

Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen Statistisches Bundesamt Sektorale und gesamtwirtschaftliche Vermögensbilanzen 1999-2015 Statistisches Bundesamt Herausgeber (Sachvermögen): Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Bundesbank-Zinsstatistik

Bundesbank-Zinsstatistik Methodische Anmerkungen zur - Zinssätze für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Der Begriff Spareckzins bezog sich ursprünglich auf den einschlägi- zwischen Bundesbank- und MFI- sind die gen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 PRESSEMITTEILUNG 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 Im vierten Quartal 2014 erhöhten sich die Finanzaktiva der

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt Aktuelle Daten und Indikatoren Daten zur kurzfristigen Entwicklung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt 8. August Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl an Kennziffern zur aktuellen Entwicklung von

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April 2016

Mehr

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Input-Output-Rechnung des Statistischen Bundesamtes: Tabellen, Integration in die Inlandsproduktsberechnung und Analysen Statistisches Bundesamt, III C

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 11. Januar 2017 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im Juni 2013 ISSN 1430-4457 PI 1 - j / 12, Ausgabe 1 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt

STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1. Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt STATISTISCHER BERICHT P I 1 - j / 14 Ausgabe 1 Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung und Arbeitnehmerentgelt 1997 bis 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung

1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Einkommensentstehung, -verwendung und -verteilung 1.3 Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Angebot, Nachfrage und Verteilung Angebot (Entstehung) : Y = Y(K,L, Know How) Nachfrage (Verwendung): Y = C+I+G+Ex-Im Einkommen (Verteilung): Y D (T ind Z) =

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Beiheft zur Fachserie 18 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Private Konsumausgaben und Verfügbares Einkommen 2. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: August

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015

Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 21. Mai 2015 Die monatliche Zahlungsbilanz des Euro-Währungsgebiets: März 2015 Im März 2015 wies die Leistungsbilanz des Euro-Währungsgebiets einen Überschuss von 18,6 Mrd auf. 1 In der

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen. Tabellen und Schaubilder

Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen. Tabellen und Schaubilder Wirtschaftliche Lage im Freistaat Thüringen Tabellen und Schaubilder I N H A L T Thüringen Seite Tabellen 1 Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe 3 2 Umsatz in der Industrie 5 3 Beschäftigte in der

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden,

Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft. Dresden, Aktuelle Konjunktur in der sächsischen Wirtschaft Dresden, 31.03.2015 1 Konjunktur in Deutschland und Sachsen 2 Entwicklung des realen Bruttoinlandsproduktes in Sachsen nach Wirtschaftssektoren 2014 Preisbereinigte

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Besamt Fachserie 18 Reihe 1.2 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inlandsproduktsberechnung esergebnisse 3. 2016 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: November 2016 Erschienen am 24.11.2016

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

LEITLINIEN (2014/647/EU)

LEITLINIEN (2014/647/EU) 6.9.2014 L 267/9 LEITLINIEN LEITLINIE R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 3. Juni 2014 zur Änderung der Leitlinie EZB/2013/23 über staatliche Finanzstatistiken (EZB/2014/21) (2014/647/EU) DAS DIREKTORIUM R

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 S 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung 2006

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Besamt Fachserie 18 Reihe 1.1 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Inlandsproduktberechnung Erste esergebnisse 2016 Erscheinungsfolge: jährlich Stand: Januar 2017 Erschienen am 12. Januar

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

Vom einfachen zum komplexen Wirtschaftskreislauf

Vom einfachen zum komplexen Wirtschaftskreislauf 1 Vom einfachen zum komplexen Wirtschaftskreislauf 2 Das Modell des Wirtschaftskreislaufs ist eine Vereinfachung des Wirtschaftslebens um gesamtwirtschaftliche Aussagen über das Wirtschaftsleben machen

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.3 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 1 Ziel: zahlenmäßige Erfassung des Wirtschaftsgeschehens einer Volkswirtschaft eine abgeschlossene Periode Berücksichtigung aller

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006

Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Jährliche Preissteigerungsraten 1963-2006 Durchschnitt 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 1990 1989 1988 1987 1986 1985 1984 1983 1982 1981 1980 1979 1978 1977

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt liche Gesamtrechnungen Sektorkonten Jahresergebnisse ab 1991 Stand: August 2015 1991 bis 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 1. Septermber 2015 Artikelnummer: 5812105149004

Mehr

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3

ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz ÜBUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Kreislaufanalyse VGR Betrachten Sie die

Mehr

Deutsche Wirtschaft. 3. Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4

Deutsche Wirtschaft. 3. Vierteljahr Statistisches Bundesamt. Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4 Deutsche Wirtschaft 3. Vierteljahr 2016 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,verkettet Veränderungzum Vorjahresquartal % 4 Veränderungzum Vorquartal 3 2 1,5 1 0-1 -2 0,2 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2008 Bestell-Nr.: J113 2008 22 Herausgabe: 23. April 2009 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in %

Konjunktur aktuell. Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern (preisbereinigt) Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 in % Bayern 3,3 Bremen 3,1 Brandenburg 2,9 Berlin Sachsen 2,5 2,6 Baden-Würtemberg

Mehr

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Februar Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg

Daten für Brandenburg. 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg Daten für Brandenburg 1. SGB II - Quote 2. Bedarfsgemeinschaften in den Kreisen 3. Kinderarmut in Brandenburg 4. Preisentwicklung in Brandenburg 1 Statistiken zur Situation in Brandenburg 1. SGB II- Quote

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Anhang A des. Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, 20.12.2010 KOM(2010) 774 endgültig Anhang A/Kapitel 14 Anhang A des Vorschlags für eine VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zum Europäischen System

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung

Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 2010 - Umstellung Sektorzusammensetzung in Österreich nach der ESVG 21 - Umstellung 8. Berliner VGR Kolloquium 18. und 19. Juni 215 Oesterreichische Nationalbank - Hauptabteilung Statistik Abteilung Statistik Außenwirtschaft,

Mehr

Finanzserviceleistung, indirekte Messung (FISIM)

Finanzserviceleistung, indirekte Messung (FISIM) Dipl.-Volkswirt Wolfgang Eichmann Finanzserviceleistung, indirekte Messung () Im Rahmen der im Frühjahr 2005 abgeschlossenen Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen wurde neben der Einführung

Mehr

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT)

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT) EZB-statistik EUR / Mai 24 / 14KI EZB-statistik (EZB-ZINSSTAT) Verordnung (EG) Nr. 2533/98 des Rates der Europäischen Union vom 23.11.1998 über die Erfassung statistischer Daten durch die Europäische Zentralbank

Mehr

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz

Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Kapitel 1 Einführung Kapitel 13: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Folie 12-1 13. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung und Zahlungsbilanz Einführung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 5. Juli 2017 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im Mai 2017 gegenüber

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

Tabelle 1: Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung

Tabelle 1: Schätzung der volkswirtschaftlichen Produktionsausfallkosten und der ausgefallenen Bruttowertschöpfung Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 204 Mit einer durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit von 4,4 Tagen je Arbeitnehmer/-in ergeben sich im Jahr 204 insgesamt 543,4 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage.

Mehr

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum Andreas Hertkorn European Central Bank DG-Statistics Macroeconomic Statistics Division Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum 8. Berliner VGR-Kolloquium Amt für Statistik

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr