Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bundesbank Zinsstatistik"

Transkript

1 Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite Weitere Angaben für Ratenkredite Haushalte (von EUR bis EUR) (ab Januar 2003) (Juni 1986 bis Juni 2003) Monatssätze Zinssätze in % p.m. vom ursprünglich Konsumentenkredite sind Ausleihungen, die Hier waren nur Zinssätze für solche Raten- in Anspruch genommenen Kreditbetrag der Finanzierung von Gütern und Dienst- kredite zu melden, die nach einem von vornleistungen für die persönliche Nutzung herein mit dem Kreditnehmer vereinbarten SU0013: Ratenkredite von DM dienen. Tilgungsplan unter Einbeziehung der im bis unter DM voraus berechneten Kreditkosten mit in der mit Laufzeiten von Regel gleichen Teilbeträgen in regelmäßigen 12 bis 24 Monaten Zeitabständen zu tilgen waren. Dabei spielte (März 1968 bis Mai 1982) es keine Rolle, ob für die Raten Wechsel ausgestellt wurden. SU0037: Ratenkredite von EUR bis EUR Die jährliche Effektivverzinsung berechnete mit Laufzeiten von sich aus den gemeldeten p.m.-sätzen und 36 bis 60 Monaten den gemeldeten p.a.-sätzen auf den jeweils (Okt bis Juni 2003) geschuldeten Betrag sowie den zugehörigen Bearbeitungsgebühren unter Berücksichtigung der gemeldeten Laufzeiten. Effektivzinssatz ohne sonstige Kosten Effektivzinssatz einschl. Bearbeitungsgebühr mit anfänglicher Zinsbindung mit Laufzeit SUD130z: insgesamt Wurde nicht erfragt. SUD113: variabel oder bis 1 Jahr SUD114: von über 1 Jahr bis 5 Jahren SUD115: von über 5 Jahren Für die Zwecke der gilt ein Kredit als besichert, wenn für den Kredibetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, Immobiliensicherheiten, Schuldverschrei- bungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, verpfändet oder abgetreten wurde. darunter: neu verhandelte Konsumentenkredite im Neugeschäft (ab Dezember 2014) SUD188: insgesamt Effektiver Jahreszinssatz, der die Gesamt- kosten des Kredits für den Verbraucher umfasst. Diese Gesamtkosten setzen sich zusammen aus einer Zinskomponente (die identisch ist mit dem eng definierten Effektivzinssatz) und einer Komponente darunter: besicherte Konsumentenkredite im Neugeschäft (ab Juni 2010) mit anfänglicher Zinsbindung Wurde nicht erfragt. SU0058: von 36 bis 60 Monaten Wurde nicht erfragt. Wurde nicht erfragt. MFI-: SUD530: insgesamt Wurde nicht erfragt. für sonstige kreditbezogene Kosten wie z.b. Kosten für Anfragen, Verwaltung, SUD155: variabel oder bis 1 Jahr Wurde nicht erfragt. Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen. SUD156: von über 1 Jahr bis 5 Jahren Wurde nicht erfragt. SUD157: von über 5 Jahren Wurde nicht erfragt. Änderung des Hochrechnungsverfahrens: Das Hochrechnungsverfahren wurde nach den Vorgaben der EZB (Guideline ECB/2014/15) Effektivzinssatz einschl. sonstiger Kosten geändert. für Konsumentenkredite an private Haushalte insgesamt Die bisher bis Mai 2015 in den Zeitreihen SUD... publizierten Daten (berechnet mit mit dem alten Hochrechnungsverfahren) sind SUD130: insgesamt, effektiver Jahreszins Wurde nicht erfragt. jetzt in den Zeitreihen SUS... verfügbar. Für die Zeitreihen SUD... wurden die Daten von Juni 2010 bis Mai 2015 mit dem neuen Hochrechnungsverfahren neu berechnet. 1 Das Neugeschäft in der MFI-Zinsstatik umfasst alle zwischen privaten Haushalten lichen Konditionen auch Vorzugszinssätze, die die Institute beispielsweise ihren Mitaroder nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu ge- beitern oder Großkunden gewähren, einbezogen werden. 2 In der Bundestroffenen Vereinbarungen. Hierunter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die bank- wurden die innerhalb der beiden mittleren Wochen eines Monats Konditionen im Meldemonat erstmals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhan- von Banken in Deutschland mit der Nichtbankenkundschaft am häufigsten vereinbardelten (bereits bestehenden) Kreditverträge. In den folgenden Fällen ist hingegen ten Zinssätze sowie Prolongationen und Änderungen früher getroffener Vereinbakein Neugeschäft gegeben (d.h. sie werden nur in den Beständen berücksichtigt): rungen (ausgenommen Änderungen früher vereinbarter Hypothekarkonditionen) für a) Automatische Prolongationen bestehender Kreditverträge, die ohne aktive Mitwir- standardisierte Einlagen- und Kreditprodukte im Neugeschäft erfragt. Geschäfte, die kung des privaten Haushalts oder der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaft erfolgen; in ihrer vertraglichen Gestaltung vom Normalgeschäft abwichen und für die deshalb b) Änderungen der variablen Zinssätze aufgrund von vorab festgelegten automa- spezielle Konditionen vereinbart wurden, waren nicht einbezogen. Es wurden Durchtischen Zinsanpassungen; c) Übergang von einem festen zu einem variablen Zinssatz schnittssätze als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den innerhalb der Streubreioder umgekehrt, der bereits zu Beginn des Vertrags vereinbart worden war. Die Zins- te liegenden Zinsmeldungen berechnet. Die Streubreite wurde ermittelt, indem jesätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle im Laufe des Be- weils 5% der höchsten und niedrigsten gemeldeten Sätze ausgeschaltet wurden. richtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet, wobei neben marktüb- (TT RatG)

2 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt darunter variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt neu verhandelte Kredite 2) 3) bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 4) 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD188 SUD288 SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2014 Dez. 6,01 5, , , , , Jan. 6,47 6, , , , , Febr. 6,50 6, , , , , März 6,08 6, , , , , April 6,18 6, , , , , Mai 6,31 6, , , , , Juni 6,37 6, , , , , Juli 6,48 6, , , , , Aug. 6,34 6, , , , , Sept. 6,28 6, , , , , Okt. 6,28 6, , , , , Nov. 6,21 6, , , , , Dez. 6,03 5, , , , , Jan. 6,44 6, , , , , Febr. 6,25 6, , , , , März 6,06 6, , , , , April 6,21 6, , , , , Mai 6,22 6, , , , , Juni 6,20 6, , , , , Juli 6,20 6, , , , , Aug. 6,09 6, , , , , Sept. 5,94 5, , , , , Okt. 5,95 5, , , , , Nov. 5,85 5, , , , , Dez. 5,69 5, , , , , Jan. 6,06 6, , , , , darunter: besicherte Kredite 7) 2014 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,02 80 Febr.. 3, , , , März. 3, , , ,73 98 April. 3, , , , Mai. 3, , , ,78 75 Juni. 3, , , , Juli. 3, , , ,85 97 Aug.. 3, , , ,92 78 Sept.. 3, , , ,78 84 Okt.. 3, , , ,89 72 Nov.. 3, , , ,14 59 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,85 59 Febr.. 3, , , ,08 52 März. 3, , , ,65 77 April. 3, , , ,77 48 Mai. 3, , , ,79 49 Juni. 3, , , ,94 55 Juli. 3, , , ,86 40 Aug.. 3, , , ,80 51 Sept.. 3, , , ,97 50 Okt.. 3, , , ,65 43 Nov.. 3, , , ,66 43 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,92 38 * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkar- Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Ab Dezember 2014 lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- erhoben. 4 Effektivzinssatz, der die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie sässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversiprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- cherungen, beinhaltet. 5 Die Effektivzinssätze werden entweder als annualisierte nisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beigebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- de Berechnungsmethoden umfassen sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredihebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als te, jedoch keine eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Vervorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- waltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen. Ein gewährgenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- tes Disagio wird als Zinszahlung betrachtet und in die Zinsberechnung einbezogen. nen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / Der AVJ und der eng definierte Effektivzinssatz unterscheiden sich in der jeweils zu Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft Grunde liegenden Methode der Annualisierung der Zinszahlungen. 6 Geschätzt. umfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- Das von den Berichtspflichtigen gemeldete Neugeschäftsvolumen wird mittels eines schaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- Schätzverfahrens auf die Grundgesamtheit hochgerechnet. 7 Ab Juni 2010 ter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- erhoben. Für die Zwecke der gilt ein Kredit als besichert, wenn für den mals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, Immobiliensicherheiten, Schuldververträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle schreibungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, verpfändet oder abgetreten wurim Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. de. 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für (TT KonsL4)

3 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2013 Jan. 7,16 6, , , , Febr. 7,04 6, , , , März 6,84 6, , , , April 6,83 6, , , , Mai 6,91 6, , , , Juni 6,95 6, , , , Juli 6,93 6, , , , Aug. 6,79 6, , , , Sept. 6,76 6, , , , Okt. 6,76 6, , , , Nov. 6,64 6, , , , Dez. 6,26 6, , , , Jan. 6,94 6, , , , Febr. 6,80 6, , , , März 6,59 6, , , , April 6,67 6, , , , Mai 6,86 6, , , , Juni 6,78 6, , , , Juli 6,79 6, , , , Aug. 6,60 6, , , , Sept. 6,48 6, , , , Okt. 6,47 6, , , , Nov. 6,37 6, , , , Dez. 6,01 5, , , , darunter: besicherte Kredite 6) 2013 Jan.. 3, , , , Febr.. 3, , , ,35 80 März. 3, , , ,31 98 April. 3, , , , Mai. 3, , , ,09 99 Juni. 3, , , ,20 90 Juli. 3, , , , Aug.. 3, , , ,36 87 Sept.. 4, , , ,56 75 Okt.. 4, , , ,69 65 Nov.. 4, , , ,75 56 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,66 61 Febr.. 4, , , ,70 65 März. 3, , , ,55 78 April. 3, , , ,76 64 Mai. 4, , , ,51 70 Juni. 3, , , ,42 75 Juli. 3, , , ,43 76 Aug.. 4, , , ,59 54 Sept.. 3, , , ,27 66 Okt.. 3, , , ,27 73 Nov.. 3, , , ,24 68 Dez.. 3, , , ,81 82 * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkarlautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der sässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstelprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- lung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effeknisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- tivzinssätze werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder gebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen hebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden vorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Gagenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- rantien und Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachnen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / tet und in die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzins- Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft satz unterscheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualiumfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- sierung der Zinszahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldeschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- te Neugeschäftsvolumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- heit hochgerechnet. 6 Ab Juni 2010 erhoben. Für die Zwecke der gilt mals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- ein Kredit als besichert, wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerverträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle te, Immobiliensicherheiten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe beim Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. stellt, verpfändet oder abgetreten wurde. (TT KonsL3)

4 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2011 Jan. 7,72 7, , , , Febr. 7,76 7, , , , März 7,91 7, , , , April 7,70 7, , , , Mai 7,85 7, , , , Juni 7,82 7, , , , Juli 7,92 7, , , , Aug. 7,87 7, , , , Sept. 7,97 7, , , , Okt. 7,93 7, , , , Nov. 7,39 7, , , , Dez. 6,93 6, , , , Jan. 7,60 7, , , , Febr. 7,53 7, , , , März 7,12 6, , , , April 7,13 6, , , , Mai 7,14 6, , , , Juni 6,99 6, , , , Juli 7,43 7, , , , Aug. 7,20 6, , , , Sept. 7,02 6, , , , Okt. 6,96 6, , , , Nov. 6,79 6, , , , Dez. 6,41 6, , , , darunter: besicherte Kredite 6) 2011 Jan.. 4, , , , Febr.. 4, , , , März. 4, , , , April. 4, , , , Mai. 5, , , , Juni. 5, , , , Juli. 4, , , , Aug.. 4, , , , Sept.. 4, , , , Okt.. 4, , , , Nov.. 4, , , , Dez.. 4, , , , Jan.. 4, , , , Febr.. 4, , , , März. 3, , , , April. 4, , , , Mai. 4, , , , Juni. 4, , , , Juli. 4, , , , Aug.. 3, , , , Sept.. 3, , , , Okt.. 3, , , , Nov.. 4, , , , Dez.. 3, , , ,22 94 * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkarlautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der sässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstelprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- lung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effeknisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- tivzinssätze werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder gebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen hebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden vorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Gagenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- rantien und Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachnen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / tet und in die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzins- Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft satz unterscheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualiumfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- sierung der Zinszahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldeschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- te Neugeschäftsvolumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- heit hochgerechnet. 6 Ab Juni 2010 erhoben. Für die Zwecke der gilt mals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- ein Kredit als besichert, wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerverträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle te, Immobiliensicherheiten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe beim Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. stellt, verpfändet oder abgetreten wurde. (TT KonsL3)

5 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2008 Jan. 7,58 6, , , , Febr. 7,81 7, , , , März 7,58 6, , , , April 7,56 6, , , , Mai 7,53 6, , , , Juni 7,48 6, , , , Juli 7,71 7, , , , Aug. 7,74 7, , , , Sept. 7,60 6, , , , Okt. 7,66 6, , , , Nov. 7,55 6, , , , Dez. 7,02 6, , , , Jan. 7,47 6, , , , Febr. 7,18 6, , , , März 6,95 6, , , , April 6,99 6, , , , Mai 6,94 6, , , , Juni 6,79 6, , , , Juli 7,02 6, , , , Aug. 7,19 6, , , , Sept. 6,93 6, , , , Okt. 6,84 6, , , , Nov. 6,47 5, , , , Dez. 6,06 5, , , , Jan. 6,95 5, , , , Febr. 6,91 5, , , , März 6,72 5, , , , April 6,74 5, , , , Mai 6,61 5, , , , Juni 6) 7,53 7, , , , Juli 7,77 7, , , , Aug. 7,86 7, , , , Sept. 7,78 7, , , , Okt. 7,63 7, , , , Nov. 7,43 6, , , , Dez. 7,01 6, , , , darunter: besicherte Kredite 7) 2010 Juni 6). 5, , , , Juli. 4, , , , Aug.. 4, , , , Sept.. 4, , , , Okt.. 4, , , , Nov.. 4, , , , Dez.. 4, , , , * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkar- Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstelsässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor lung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effekprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- tivzinssätze werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder nisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen gebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden hebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Gavorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- rantien und Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachgenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- tet und in die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzinsnen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / satz unterscheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annuali- Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft sierung der Zinszahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldeumfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- te Neugeschäftsvolumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- heit hochgerechnet. 6 Die Daten wurden gemäß den Vorgaben der EZB (Guideline ter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- ECB/2014/15) ab Juni 2010 mit einem neuen Hochrechnungsverfahren neu berechmals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- net (s. a. Seite 1). 7 Ab Juni 2010 erhoben. Für die Zwecke der gilt ein verträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle Kredit als besichert, wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, im Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. Immobiliensicherheiten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für verpfändet oder abgetreten wurde. (TT KonsL2)

6 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungszeitraum SUD130 SUD130z SUD230 SUD113 SUD213 SUD114 SUD214 SUD115 SUD Jan. 7,78 6, , , , Febr. 7,90 7, , , , März 7,84 7, , , , April 7,82 7, , , , Mai 7,87 7, , , , Juni 7,76 7, , , , Juli 7,83 7, , , , Aug. 7,73 7, , , , Sept. 7,65 6, , , , Okt. 7,52 6, , , , Nov. 7,47 6, , , , Dez. 6,90 6, , , , Jan. 8,01 7, , , , Febr. 7,98 7, , , , März 7,83 7, , , , April 7,56 6, , , , Mai 7,77 6, , , , Juni 7,87 7, , , , Juli 8,02 7, , , , Aug. 8,13 7, , , , Sept. 8,03 7, , , , Okt. 7,95 7, , , , Nov. 7,70 6, , , , Dez. 7,18 6, , , , Jan. 7,94 7, , , , Febr. 7,92 6, , , , März 7,82 6, , , , April 7,84 7, , , , Mai 7,87 7, , , , Juni 7,86 6, , , , Juli 7,94 7, , , , Aug. 7,98 7, , , , Sept. 7,91 6, , , , Okt. 7,83 6, , , , Nov. 7,53 6, , , , Dez. 6,98 6, , , , Jan. 7,75 6, , , , Febr. 7,67 6, , , , März 7,53 6, , , , April 7,51 6, , , , Mai 7,48 6, , , , Juni 7,26 6, , , , Juli 7,51 6, , , , Aug. 7,59 6, , , , Sept. 7,43 6, , , , Okt. 7,19 6, , , , Nov. 7,03 6, , , , Dez. 6,71 5, , , , Jan. 7,85 6, , , , Febr. 8,04 6, , , , März 7,88 7, , , , April 7,81 6, , , , Mai 7,86 7, , , , Juni 7,80 6, , , , Juli 8,03 7, , , , Aug. 7,90 7, , , , Sept. 7,88 6, , , , Okt. 7,62 6, , , , Nov. 7,40 6, , , , Dez. 6,96 6, , , , * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in vereinbarungen berechnet. 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro der persönlichen Nutzung für den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- werden. 2 Ohne Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der die eventuell anfalsässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor lenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumenprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- te, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effektivzinssätze werden nisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder als eng definierte Effgebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- ektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen sämtliche Zinszahhebung durchgeführt. Weitere Informationen zur MFI- lassen sich der Bun- lungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden sonstigen Kosdesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-Zinsstatis- ten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kretik) entnehmen. + Das Neugeschäft umfasst alle zwischen privaten Haushalten ditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachtet und in die oder nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu ge- Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzinssatz untertroffenen Vereinbarungen. Hierunter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die scheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualisierung der Zins- Konditionen im Meldemonat erstmals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhan- zahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldete Neugeschäftsdelten (bereits bestehenden) Kreditverträge. Die Zinssätze werden als volumengewich- volumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtheit hochgerechtete Durchschnittssätze über alle im Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neu- net. (TT KonsL1)

7 Sollzinsen der Banken (MFIs) in Deutschland Ratenkredite Durchschnittssätze und Streubreiten *) Ratenkredite von DM bis DM einschl. 2) Ratenkredite von bis einschl. 5) jährliche jährliche Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) 6) durch- durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU0060 zeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU Jan. 0,53 0,48 0,60 13,88 12,44 15, Jan. 0,39 0,31 0,49 10,36 8,20 12,58 Febr. 0,53 0,47 0,60 13,85 12,35 15,52 Febr. 0,39 0,31 0,48 10,30 8,20 12,58 März 0,53 0,47 0,60 13,78 12,33 15,52 März 0,39 0,31 0,48 10,29 8,17 12,58 April 0,53 0,46 0,60 13,71 12,10 15,44 April 0,39 0,31 0,49 10,17 8,10 12,58 Mai 0,52 0,45 0,58 13,52 11,87 15,23 Mai 0,39 0,31 0,48 10,07 8,11 12,58 Juni 0,51 0,44 0,58 13,35 11,64 15,16 Juni 0,38 0,30 0,48 10,06 7,98 12,35 Juli 0,51 0,45 0,57 13,33 11,67 14,96 Juli 0,38 0,30 0,48 10,05 8,03 12,33 Aug. 0,51 0,45 0,57 13,32 11,67 14,93 Aug. 0,39 0,31 0,48 10,11 8,05 12,33 Sept. 0,52 0,45 0,57 13,35 11,78 14,93 Sept. 0,38 0,30 0,48 10,09 7,90 12,27 Okt. 0,52 0,45 0,58 13,35 11,78 14,93 Okt. 0,39 0,31 0,48 10,15 8,05 12,33 Nov. 0,52 0,45 0,58 13,34 11,69 14,95 Nov. 0,39 0,30 0,48 10,09 8,03 12,10 Dez. 0,52 0,45 0,58 13,33 11,83 14,96 Dez. 0,39 0,30 0,48 10,14 8,14 12, Jan. 0,52 0,45 0,58 13,34 11,87 14, Jan. 0,39 0,31 0,48 10,18 8,17 12,10 Febr. 0,52 0,45 0,58 13,34 11,87 14,93 Febr. 0,39 0,32 0,48 10,18 8,33 12,11 März 0,51 0,45 0,58 13,30 11,87 14,93 März 0,39 0,31 0,48 10,18 8,33 12,11 April 0,51 0,44 0,58 13,11 11,44 14,96 April 0,39 0,31 0,48 10,17 8,32 12,11 Mai 0,50 0,44 0,56 13,00 11,41 14,85 Mai 0,40 0,31 0,48 10,28 8,29 12,27 Juni 0,50 0,44 0,56 12,92 11,35 14,63 Juni 0,40 0,32 0,48 10,44 8,44 12,58 Juli 0,50 0,44 0,56 12,86 11,21 14,43 Juli 0,40 0,32 0,48 10,50 8,57 12,58 Aug. 0,50 0,44 0,56 12,90 11,35 14,67 Aug. 0,41 0,33 0,48 10,60 8,80 12,61 Sept. 0,49 0,42 0,56 12,60 11,16 14,25 Sept. 0,41 0,33 0,49 10,64 8,76 12,72 Okt. 0,48 0,42 0,56 12,54 11,16 14,06 Okt. 0,41 0,34 0,50 10,69 8,99 12,73 Nov. 0,48 0,42 0,55 12,49 10,93 14,06 Nov. 0,41 0,33 0,51 10,73 8,95 12,81 Dez. 0,48 0,41 0,55 12,40 10,72 14,20 Dez. 0,41 0,35 0,50 10,80 8,95 12, Jan. 0,47 0,40 0,55 12,18 10,56 13, Jan. 0,41 0,34 0,50 10,82 8,95 12,95 Febr. 0,47 0,39 0,55 12,14 10,52 14,01 Febr. 0,41 0,34 0,50 10,82 8,88 12,91 März 0,46 0,39 0,55 12,12 10,26 13,88 März 0,41 0,34 0,50 10,76 8,77 12,77 April 0,46 0,39 0,54 11,98 10,03 13,88 April 0,41 0,33 0,49 10,71 8,76 12,77 Mai 0,45 0,39 0,52 11,73 10,00 13,53 Mai 0,41 0,33 0,49 10,75 8,69 12,89 Juni 0,45 0,39 0,52 11,67 9,97 13,53 Juni 0,41 0,34 0,49 10,76 8,76 12,89 Juli 0,45 0,39 0,52 11,63 9,84 13,52 Juli 0,41 0,35 0,49 10,78 8,92 12,91 Aug. 0,45 0,39 0,52 11,64 9,84 13,53 Aug. 0,41 0,35 0,49 10,80 8,89 12,76 Sept. 0,45 0,39 0,52 11,63 9,93 13,53 Sept. 0,41 0,35 0,49 10,80 8,95 12,89 Okt. 0,45 0,38 0,52 11,59 9,84 13,53 Okt. 0,41 0,35 0,49 10,76 8,80 12,95 Nov. 0,44 0,37 0,51 11,31 9,73 13,02 Nov. 0,41 0,34 0,49 10,65 8,68 12,86 Dez. 0,43 0,37 0,50 11,28 9,73 13,05 Dez. 0,41 0,34 0,49 10,64 8,78 12, Jan. 0,43 0,37 0,50 11,28 9,75 13, Jan. 0,41 0,33 0,49 10,65 8,62 12,68 Febr. 0,43 0,37 0,50 11,22 9,63 13,06 Febr. 0,41 0,34 0,49 10,73 8,87 12,77 März 0,43 0,37 0,50 11,12 9,53 12,97 März 0,41 0,34 0,49 10,71 8,87 12,68 April 0,42 0,37 0,50 11,03 9,28 12,97 April 0,41 0,34 0,49 10,68 8,76 12,80 Mai 0,42 0,36 0,50 10,93 9,13 12,95 Mai 0,41 0,34 0,49 10,73 8,87 12,96 Juni 0,42 0,36 0,50 10,96 9,11 12,96 Juni 0,41 0,33 0,50 10,73 8,48 13,00 Juli 0,42 0,36 0,50 11,00 9,16 12,97 Juli 0,41 0,33 0,49 10,74 8,83 13,00 Aug. 0,42 0,36 0,50 10,97 9,16 12,95 Aug. 0,42 0,33 0,50 10,71 8,82 13,00 Sept. 0,42 0,36 0,50 11,00 9,16 12,95 Sept. 0,41 0,34 0,49 10,76 8,76 13,00 Okt. 0,42 0,36 0,50 10,94 9,20 12,95 Okt. 0,41 0,34 0,50 10,74 8,56 13,05 Nov. 0,42 0,36 0,50 10,96 9,27 12,95 Nov. 0,42 0,34 0,50 10,70 8,50 13,07 Dez. 0,42 0,35 0,49 10,95 9,18 12,91 Dez. 0,41 0,33 0,50 10,64 8,47 13, Jan. 0,42 0,35 0,49 10,96 9,26 12, Jan. 0,42 0,33 0,50 10,69 8,44 13,07 Febr. 0,42 0,35 0,49 10,90 9,16 12,82 Febr. 0,41 0,33 0,49 10,62 8,29 13,07 März 0,41 0,32 0,49 10,78 8,61 12,63 März 0,41 0,32 0,49 10,38 8,24 13,07 April 0,41 0,32 0,49 10,65 8,42 12,63 April 0,41 0,33 0,50 10,41 8,29 13,07 Mai 0,41 0,32 0,49 10,60 8,42 12,63 Mai 0,41 0,33 0,49 10,50 8,24 13,07 Juni 0,41 0,32 0,49 10,65 8,42 12,63 Juni 0,41 0,32 0,49 10,39 8,13 13,07 Juli 0,41 0,34 0,49 10,76 8,90 12,63 Aug. 0,41 0,34 0,49 10,69 8,86 12,59 Sept. 0,41 0,32 0,49 10,63 8,42 12,63 Okt. 0,40 0,32 0,49 10,49 8,42 12,63 Nov. 0,40 0,32 0,49 10,43 8,26 12,73 Dez. 0,40 0,31 0,49 10,42 8,20 12,61 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- lehenssumme, zum Teil auch 3%) berechnet. 4 Zinssätze in % p.a., berechnet aus halb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird ermit- den gemeldeten p.m.-sätzen (s. Anm. 3) und den gemeldeten p.a.-sätzen auf den jetelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zinssät- weils geschuldeten Betrag sowie den zugehörigen Bearbeitungsgebühren unter Bezen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angegebe- rücksichtigung der gemeldeten Laufzeiten. 5 Mit Laufzeit von 36 Monaten bis 60 nen Monate. 2 Mit Laufzeit von 36 Monaten bis 60 Monate einschl.; bis einschl. Monate einschl.; bis einschl. Dezember 2001 Ratenkredite von DM bis Oktober 1996 Ratenkredite von DM bis unter DM und einer Laufzeit DM einschl. 6 Ab dem Berichtsmonat September 2000 erfolgt die Effektivzinsbevon über 24 Monaten bis 48 Monate einschl. 3 Zinssätze in % p.m. vom ursprüng- rechnung gemäß ISMA (International Securities Market Association). Die Anwendung lich in Anspruch genommenen Kreditbetrag. Neben der Verzinsung wird von den mei- der ISMA-Methode (unterjährige nichtlineare Verzinsung) führt hier tendenziell zu gesten Kreditinstituten eine einmalige Bearbeitungsgebühr (im Allgemeinen 2% der Dar- ringfügig niedrigeren effektiven Jahreszinsen. (TT Rat94)

8 Sollzinsen der Banken (MFIs) in Deutschland Ratenkredite Durchschnittssätze und Streubreiten *) Ratenkredite von DM bis unter DM 2) Ratenkredite von DM bis unter DM 2) jährliche jährliche Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) durch- durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU0060 zeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU Jan. 0,43 0,40 0, Jan. 0,38 0,34 0,43 10,04 9,09 11,24 Febr. 0,43 0,40 0,59... Febr. 0,40 0,36 0,45 10,48 9,51 11,87 März 0,43 0,39 0,59... März 0,40 0,37 0,45 10,60 9,75 11,87 April 0,43 0,39 0,55... April 0,40 0,36 0,45 10,62 9,59 11,97 Mai 0,43 0,39 0,55... Mai 0,41 0,37 0,47 10,84 9,75 12,54 Juni 0,43 0,39 0,55... Juni 0,42 0,38 0,48 11,05 10,03 12,55 Juli 0,43 0,39 0,55... Juli 0,43 0,39 0,49 11,27 10,28 12,77 Aug. 0,43 0,39 0,58... Aug. 0,43 0,40 0,49 11,37 10,44 12,81 Sept. 0,43 0,39 0,58... Sept. 0,44 0,40 0,49 11,41 10,29 12,81 Okt. 0,43 0,39 0,58... Okt. 0,46 0,42 0,53 11,97 10,72 13,96 Nov. 0,43 0,39 0,58... Nov. 0,47 0,44 0,53 12,27 11,16 13,96 Dez. 0,43 0,38 0,58... Dez. 0,48 0,44 0,55 12,32 11,21 13, Jan. 0,43 0,38 0, Jan. 0,48 0,44 0,53 12,34 11,40 14,17 Febr. 0,43 0,38 0,58... Febr. 0,49 0,45 0,55 12,62 11,44 14,64 März 0,43 0,39 0,58... März 0,50 0,46 0,57 12,86 11,87 14,64 April 0,43 0,39 0,58... April 0,50 0,46 0,57 12,94 11,90 14,86 Mai 0,43 0,39 0,58... Mai 0,50 0,46 0,58 12,98 11,87 14,83 Juni 0,43 0,38 0,58... Juni 0,50 0,46 0,58 13,00 11,87 14,72 Juli 0,43 0,38 0,58... Juli 0,50 0,47 0,58 13,01 11,90 14,72 Aug. 0,41 0,36 0,58... Aug. 0,50 0,47 0,58 13,03 11,97 14,83 Sept. 0,40 0,36 0,55... Sept. 0,51 0,47 0,58 13,05 11,90 14,83 Okt. 0,39 0,36 0,55... Okt. 0,51 0,48 0,58 13,14 11,97 14,83 Nov. 0,39 0,36 0,55... Nov. 0,51 0,48 0,58 13,26 11,97 14,89 Dez. 0,39 0,36 0,52... Dez. 0,52 0,48 0,59 13,35 12,17 14, Jan. 0,39 0,36 0, Jan. 5) 0,52 0,48 0,59 13,34 12,13 14,93 Febr. 0,39 0,35 0,52... Febr. 0,53 0,48 0,59 13,53 12,13 15,32 März 0,38 0,35 0,50... März 0,53 0,49 0,60 13,67 12,33 15,38 April 0,38 0,34 0,50... April 0,53 0,49 0,60 13,69 12,25 15,46 Mai 0,38 0,33 0,50... Mai 0,53 0,49 0,60 13,73 12,36 15,63 Juni 0,37 0,33 0,49 9,82 8,87 12,10 Juni 0,53 0,50 0,60 13,77 12,56 15,44 Juli 0,37 0,33 0,50 9,84 8,80 12,16 Juli 0,54 0,50 0,60 13,80 12,56 15,52 Aug. 0,37 0,33 0,50 9,81 8,80 12,16 Aug. 0,54 0,50 0,61 14,00 12,59 15,81 Sept. 0,37 0,33 0,50 9,82 8,88 12,16 Sept. 0,56 0,50 0,62 14,44 13,02 16,15 Okt. 0,37 0,33 0,50 9,83 8,80 13,06 Okt. 0,57 0,50 0,63 14,48 13,06 16,15 Nov. 0,37 0,33 0,50 9,82 8,88 12,16 Nov. 0,57 0,50 0,63 14,52 13,06 16,15 Dez. 0,37 0,33 0,50 9,80 8,80 12,16 Dez. 0,57 0,50 0,63 14,54 13,06 16, Jan. 0,37 0,33 0,50 9,80 8,80 12, Jan. 0,58 0,53 0,65 14,85 13,48 16,62 Febr. 0,37 0,32 0,48 9,71 8,67 11,87 Febr. 0,58 0,53 0,65 14,93 13,48 16,70 März 0,36 0,32 0,48 9,55 8,42 11,87 März 0,58 0,52 0,65 14,95 13,48 16,70 April 0,35 0,31 0,46 9,33 8,10 11,50 April 0,58 0,53 0,65 14,97 13,51 16,70 Mai 0,35 0,30 0,46 9,29 8,06 11,40 Mai 0,59 0,53 0,65 15,01 13,51 16,70 Juni 0,35 0,30 0,45 9,28 8,20 11,12 Juni 0,59 0,53 0,65 15,03 13,53 16,70 Juli 0,35 0,30 0,45 9,28 8,33 11,12 Juli 0,59 0,54 0,65 15,14 13,63 16,88 Aug. 0,35 0,31 0,45 9,32 8,33 11,12 Aug. 0,61 0,55 0,67 15,66 13,94 17,39 Sept. 0,35 0,31 0,43 9,40 8,33 11,12 Sept. 0,61 0,55 0,66 15,69 13,94 17,39 Okt. 0,36 0,32 0,45 9,59 8,65 11,41 Okt. 0,60 0,55 0,65 15,49 13,94 17,19 Nov. 0,36 0,32 0,44 9,62 8,65 11,45 Nov. 0,60 0,55 0,65 15,41 13,74 17,18 Dez. 0,35 0,32 0,43 9,44 8,42 11,40 Dez. 0,60 0,54 0,65 15,39 13,77 16, Jan. 0,35 0,32 0,43 9,35 8,42 10, Jan. 0,60 0,54 0,65 15,34 13,74 16,99 Febr. 0,35 0,32 0,43 9,33 8,40 10,95 Febr. 0,59 0,53 0,64 15,16 13,71 16,97 März 0,35 0,31 0,43 9,31 8,33 10,95 März 0,58 0,52 0,63 15,06 13,48 16,76 April 0,35 0,30 0,41 9,29 8,33 10,86 April 0,58 0,51 0,63 14,90 13,06 16,72 Mai 0,35 0,30 0,41 9,27 8,17 10,95 Mai 0,57 0,50 0,62 14,75 13,02 16,59 Juni 0,35 0,30 0,41 9,29 8,26 10,69 Juni 0,57 0,50 0,62 14,72 13,05 16,58 Juli 0,36 0,32 0,42 9,63 8,48 10,97 Juli 0,57 0,50 0,62 14,68 13,05 16,52 Aug. 0,37 0,34 0,42 9,82 8,88 11,04 Aug. 0,56 0,50 0,61 14,54 12,91 16,40 Sept. 0,38 0,34 0,43 9,97 9,11 11,12 Sept. 0,55 0,49 0,61 14,39 12,75 16,26 Okt. 0,38 0,34 0,43 9,99 9,11 11,16 Okt. 0,55 0,49 0,60 14,25 12,59 16,11 Nov. 0,38 0,34 0,43 9,98 9,05 11,16 Nov. 0,54 0,48 0,60 14,03 12,54 15,81 Dez. 0,38 0,34 0,43 10,00 9,11 11,16 Dez. 0,53 0,48 0,60 13,92 12,44 15,73 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- sung wird von den meisten Kreditinstituten eine einmalige Bearbeitungsgebühr (im Allhalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird ermit- gemeinen 2% der Darlehenssumme, zum Teil auch 3%) berechnet. 4 Zinssätze in telt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zinssät- % p.a., berechnet aus den gemeldeten p.m.-sätzen (s. Anm. 3) und den gemeldeten zen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angegebe- p.a.-sätzen auf den jeweils geschuldeten Betrag sowie den zugehörigen Bearbeitungsnen Monate. 2 Mit Laufzeit von über 24 Monaten bis 48 Monate einschl.; bis gebühren unter Berücksichtigung der gemeldeten Laufzeiten. 5 Seit Januar 1991 einschl. Mai 1986 Ratenkredite von DM bis unter DM. 3 Zinssätze in werden auch die Sätze von Kreditinstituten aus den neuen Bundesländern in die Zins- % p.m. vom ursprünglich in Anspruch genommenen Kreditbetrag. Neben der Verzin- erhebung einbezogen. (TT Rat84)

9 Sollzinsen der Banken (MFIs) in Deutschland Ratenkredite Durchschnittssätze und Streubreiten *) % p.m. Ratenkredite von DM Ratenkredite von DM Ratenkredite von DM bis unter DM 2) 3) bis unter DM 2) 3) bis unter DM 2) 4) durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0013 SU0014 / SU0015 zeitraum 1) SU0013 SU0014 / SU0015 SU0037 SU0038 / SU März 0,39 0,32 0, Jan. 0,32 0,28 0,60... Juni 0,39 0,32 0,65 Febr. 0,32 0,28 0,60... Sept. 0,39 0,32 0,65 März 0,31 0,28 0,60... Nov. 0,39 0,32 0,65 April 0,31 0,28 0,60... Mai 0,31 0,28 0, Febr. 0,39 0,32 0,65 Juni 0,31 0,28 0,60... Mai 0,39 0,32 0,65 Juli 0,31 0,28 0,60... Aug. 0,44 0,36 0,70 Aug. 0,32 0,28 0,60... Nov. 0,45 0,38 0,70 Sept. 0,32 0,28 0,60... Okt. 0,32 0,28 0, Febr. 0,49 0,40 0,71 Nov. 0,32 0,28 0,60... Mai 0,55 0,50 0,75 Dez. 0,32 0,28 0,60... Aug. 0,55 0,50 0,80 Nov. 0,56 0,50 0, Jan. 0,32 0,30 0,60... Febr. 0,32 0,30 0, Jan. 0,55 0,50 0,78 März 0,33 0,30 0,57... Febr. 0,55 0,50 0,77 April 0,36 0,32 0,57... Mai 0,53 0,45 0,75 Mai 0,37 0,32 0,56... Aug. 0,54 0,46 0,80 Juni 0,38 0,35 0,60... Nov. 0,53 0,45 0,73 Juli 0,40 0,35 0,60... Aug. 0,43 0,39 0, Febr. 0,53 0,45 0,70 Sept. 0,44 0,40 0,61... Mai 0,51 0,40 0,70 Okt. 0,45 0,40 0,61... Aug. 0,52 0,40 0,70 Nov. 0,47 0,43 0,65... Nov. 0,53 0,45 0,70 Dez. 0,48 0,45 0, Febr. 0,55 0,50 0, Jan. 0,48 0,45 0,65... Mai 0,59 0,50 0,80 Febr. 0,49 0,45 0,65... Juli 0,68 0,60 0,90 März 0,54 0,50 0,70... Aug. 0,69 0,60 0,90 April 0,56 0,50 0,70... Nov. 0,70 0,60 0,90 Mai 0,59 0,52 0,70... Juni 0,60 0,55 0, Febr. 0,71 0,60 0,90 Juli 0,61 0,55 0,72... Mai 0,68 0,60 0,90 Aug. 0,60 0,55 0,72... Aug. 0,63 0,60 0,90 Sept. 0,60 0,53 0,72... Nov. 0,62 0,60 0,85 Okt. 0,60 0,53 0,72... Nov. 0,60 0,54 0, Febr. 0,52 0,48 0,80 Dez. 0,60 0,55 0,72... März 0,51 0,45 0,80 April 0,50 0,45 0, Jan. 0,61 0,55 0,72... Mai 0,47 0,40 0,75 Febr. 0,61 0,55 0,72... Juni 0,43 0,38 0,75 März 0,67 0,60 0,80... Juli 0,42 0,38 0,75 April 0,68 0,60 0,80... Aug. 0,36 0,30 0,65 Mai 0,69 0,65 0,84... Sept. 0,34 0,30 0,65 Juni 0,70 0,65 0,84... Okt. 0,34 0,30 0,65 Juli 0,70 0,65 0,84... Nov. 0,34 0,30 0,65 Aug. 0,70 0,65 0,84... Dez. 0,33 0,30 0,65 Sept. 0,71 0,65 0,84... Okt. 0,70 0,65 0,84 0,70 0,65 0, Jan. 0,33 0,30 0,65 Nov. 0,70 0,65 0,84 0,70 0,65 0,84 Febr. 0,33 0,30 0,65 Dez. 0,68 0,65 0,84 0,68 0,65 0,84 März 0,33 0,30 0,65 April 0,33 0,30 0, Jan. 0,67 0,60 0,84 0,67 0,62 0,82 Mai 0,33 0,30 0,65 Febr. 0,67 0,60 0,82 0,67 0,60 0,80 Juni 0,33 0,30 0,65 März 0,66 0,60 0,84 0,66 0,60 0,83 Juli 0,33 0,30 0,63 April 0,63 0,58 0,79 0,63 0,58 0,76 Aug. 0,33 0,30 0,63 Mai 0,60 0,55 0,79 0,60 0,55 0,76 Sept. 0,33 0,30 0,63 Juni... 0,59 0,55 0,76 Okt. 0,33 0,30 0,60 Juli... 0,59 0,55 0,76 Nov. 0,33 0,30 0,60 Aug.... 0,59 0,55 0,76 Dez. 0,33 0,30 0,60 Sept.... 0,57 0,52 0,75 Okt.... 0,56 0,50 0, Jan. 0,33 0,30 0,60 Nov.... 0,53 0,48 0,69 Febr. 0,33 0,30 0,60 Dez.... 0,49 0,45 0,69 März 0,33 0,30 0,60 April 0,32 0,30 0, Jan.... 0,48 0,45 0,65 Mai 0,32 0,30 0,60 Febr.... 0,48 0,44 0,63 Juni 0,32 0,30 0,60 März... 0,47 0,42 0,63 Juli 0,32 0,30 0,60 April... 0,43 0,39 0,59 Aug. 0,32 0,30 0,60 Mai... 0,43 0,39 0,59 Sept. 0,32 0,30 0,60 Juni... 0,43 0,39 0,59 Okt. 0,32 0,30 0,60 Juli... 0,43 0,39 0,59 Nov. 0,32 0,30 0,60 Aug.... 0,43 0,39 0,59 Dez. 0,32 0,30 0,60 Sept.... 0,43 0,39 0,55 Okt.... 0,43 0,40 0,59 Nov.... 0,43 0,39 0,59 Dez.... 0,43 0,39 0,59 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- en Kreditbetrag. Neben der Verzinsung wird von den meisten Instituten eine einhalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird er- malige Bearbeitungsgebühr (im Allgemeinen 2% der Darlehenssumme, zum Teil auch mittelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zins- 3%) berechnet. 3 Mit Laufzeit von 12 Monaten bis 24 Monate einschl. 4 Mit sätzen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angege- Laufzeit von über 24 Monaten bis 48 Monate einschl. benen Monate. 2 Zinssätze in % p.m. vom ursprünglich in Anspruch genommen- (TT Rat68)

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.08.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 01.09.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Bundesbank-Zinsstatistik

Bundesbank-Zinsstatistik Methodische Anmerkungen zur - Zinssätze für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Der Begriff Spareckzins bezog sich ursprünglich auf den einschlägi- zwischen Bundesbank- und MFI- sind die gen

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften:

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften: 4. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST 2011 Im 2011 gingen die zusammengefassten Zinssätze sowohl für Einlagen privater Haushalte als auch nichtfinanzieller

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 3. September 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2012 Im Juli 2012 verringerte sich der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an und Einlagen

Mehr

Deutsche Bundesbank 1/9

Deutsche Bundesbank 1/9 Zuordnung der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik zu den entsprechenden Instrumentenkategorien der (Neugeschäft) Die frühere Bundesbank-Zinsstatistik Erhebung über Soll- und Habenzinsen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 5. Juli 2017 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im Mai 2017 gegenüber

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April 2016

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Die MFI-Zinsstatistik (= EWU-Zinsstatistik ) wird seit Januar 2003 nach einheitlicher

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75

Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75 8.4.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75 VERORDNUNG (EG) Nr. 290/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 63/2002 (EZB/2001/18) über die Statistik

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Mai 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2016 mit

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik gültig ab Meldemonat Juni 2010

Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik gültig ab Meldemonat Juni 2010 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik gültig ab Meldemonat Juni 2010 I. Gegenstand der Erhebung und Begriffsbestimmungen Gegenstand der Erhebung sind die von inländischen Banken (MFIs) in Deutschland angewandten

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. März 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Februar 2017 auf 4,7 %, verglichen mit 4,8

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2018 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 blieb mit 4,6 % im Januar 2018 gegenüber dem Vormonat

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017 PRESSEMITTEILUNG 12. Februar 218 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 217 Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 11. Januar 2017 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Januar 2017 auf 4,9 % nach 5,0 % im Dezember

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. April 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im März 2017 auf 5,3 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 ging im April 2017 auf 4,9 % zurück, verglichen mit 5,3 %

Mehr

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Abbildung 1 Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Anleiherenditen von 1993 bis Ende April 2000 Anleiherenditen von April 1999 bis Ende April 2000 (in

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 31. Mai 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank von 5,0 % im März 2016 auf 4,6 % im April. Die jährliche

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Oktober 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im September 2016 bei 5,0 % nach 5,1 % im August.

Mehr

Die neue EWU-Zinsstatistik Methodik zur Erhebung des. des deutschen Beitrags. Nach einer mehrjährigen Vorbereitungsphase,

Die neue EWU-Zinsstatistik Methodik zur Erhebung des. des deutschen Beitrags. Nach einer mehrjährigen Vorbereitungsphase, Die neue EWU-Zinsstatistik Methodik zur Erhebung des deutschen Beitrags Nach einer mehrjährigen Vorbereitungsphase, in der ein Konzept für die Harmonisierung der nationalen Zinsstatistiken in den Ländern

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. August 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank im Juli 2017 auf 4,5 % nach 5,0 % im Juni. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2017 auf 5,0 % nach 4,5 % im

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. Juni 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Mai 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im April 2017. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

Privatkredit. 3 Leasing 8. Arbeitsblätter Ansparen oder Kreditaufnahme? 21. Fragen und Antworten zur Kreditaufnahme

Privatkredit. 3 Leasing 8. Arbeitsblätter Ansparen oder Kreditaufnahme? 21. Fragen und Antworten zur Kreditaufnahme Privatkredit Fragen und Antworten zur Kreditaufnahme 2 Wünsche durch einen Kredit erfüllen 4 Die Kreditarten 6 3 Leasing 8 4 5 6 7 8 Kreditbedingungen und Kreditkosten 0 Augen auf bei der Kreditvermittlung!

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im Mai 2017 (korrigiert

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 VERORDNUNG (EU) Nr. 1072/2013 DER OPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. September 2013 über die Statistik über die von monetären Finanzinstituten angewandten

Mehr

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT)

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT) EZB-statistik EUR / Mai 24 / 14KI EZB-statistik (EZB-ZINSSTAT) Verordnung (EG) Nr. 2533/98 des Rates der Europäischen Union vom 23.11.1998 über die Erfassung statistischer Daten durch die Europäische Zentralbank

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 17.08.2010 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen eg

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen eg Ihre Finanzierung im Detail VR-Wohnbau (Grundsch.) Unser Beratungsergebnis vom 13.10.2015 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-150 Stefan.Berner@vbbs.de Die Tilgung wird zu einem festgelegten

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen eg

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen eg Ihre Finanzierung im Detail VR-Wohnbau (Grundsch.) Unser Beratungsergebnis vom 01.03.2016 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-150 Stefan.Berner@vbbs.de Die Tilgung wird zu einem festgelegten

Mehr

Vorschlag für eine Richtlinie (KOM(2002) 443 C5-0420/ /0222(COD)) Änderungsantrag 176 Artikel 2 Buchstabe pa (neu)

Vorschlag für eine Richtlinie (KOM(2002) 443 C5-0420/ /0222(COD)) Änderungsantrag 176 Artikel 2 Buchstabe pa (neu) 15. April 2004 A5-0224/176 ÄNRUNGSANTRAG 176 Änderungsantrag 176 Artikel 2 Buchstabe pa (neu) pa) verbundener Vertrag : ein mit einem Kreditvertrag verbundener Vertrag über die Lieferung einer Ware oder

Mehr

Starke Anstiege bei Einlagenund Kreditzinssätzen

Starke Anstiege bei Einlagenund Kreditzinssätzen Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken im Jahr 2007 Gunther Swoboda Die zwei Anhebungen des Leitzinssatzes im Eurosystem und insbesondere die starken Anstiege bei den Geldmarktzinssätzen führten im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Kredit - Begriffe und - Berechnungen

Kredit - Begriffe und - Berechnungen Kredit - Begriffe und - Berechnungen Zusammengestellt von Ing. Johann Mayer, LFS Otterbach Kreditwesen Folie 1 Kurzfassung Rentenrechnung Begriffe und Abkürzungen: Ko Anfangskapital Kn Endkapital p Zinssatz

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 01.06.2010 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert.

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. MFI-Zinsstatistik Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. Seite 1 von 21 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2017)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2017) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2017) Von der Zinsfront nichts Neues. Trotz Inflationsanstieg: Die EZB bleibt bei Niedrigstzinsen, auch wenn deutsche Banken darunter leiden.

Mehr

Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze

Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze Private sichern sich längerfristig historisch niedrige Kreditzinssätze Kredite, Einlagen und Zinssätze österreichischer Banken Patrick Thienel Der niedrige Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank (EZB)

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2018)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2018) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2018) Auch im Januar 2018: Die Zinsen bleiben weiterhin unverändert. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 1 2. Zinsrechnung 2.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen eines Kapitals

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2017)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2017) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2017) Von der Zinsfront nichts Neues. Trotz Euro-Inflationsanstieg auf 2 %: Die EZB bleibt bei Niedrigstzinsen. Kontokorrentkredite* Kreditart

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Sonderbedingungen SpardaAnsparPlan

Sonderbedingungen SpardaAnsparPlan Sonderbedingungen SpardaAnsparPlan Stand: 03/2013 1. Art der Einlage und Kontoführung Die Einlage SpardaAnsparPlan ist eine Spareinlage mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten und eine bei der Kontoeröffnung

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2016 auf 5,1 % nach 4,9 % im

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 57/34 27.2.2002 BERICHTIGUNGEN Berichtigung der Verordnung (EG) Nr. 2423/2001 der Europäischen Zentralbank vom 22. November 2001 über die konsolidierte Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute

Mehr

Indikatorensystem zum deutschen Wohnimmobilienmarkt Preisindikatoren

Indikatorensystem zum deutschen Wohnimmobilienmarkt Preisindikatoren Preisindikatoren Preise für Wohnimmobilien in Deutschland 21 =, log. Maßstab 14 13 12 11 15 1) Preisindex für selbst genutztes Wohneigentum (vdp) Hypoport AG (Gesamtindex) Häuserpreisindex (Destatis) 1

Mehr

Wird die Ermittlung der Wuchergrenze bei Konsumentenkrediten derzeit von Ihrer Institution als problematisch angesehen?

Wird die Ermittlung der Wuchergrenze bei Konsumentenkrediten derzeit von Ihrer Institution als problematisch angesehen? infobrief 4/06 Donnerstag, 2. März 2006 AT Stichwörter Wuchergrenze, Darlehen, Zinsstatistik der Deutschen Bundesbank A Sachverhalt Die Deutsche Bundebank hat im Sommer ihre Statistik an den EU-Standard

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2016)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2016) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Dezember 2016) Die Zinsen bleiben auf Niedrigniveau. Der Anleihenankauf der EZB wird unverändert fortgesetzt und pumpt jeden Monat 80 Mrd. in die

Mehr

Neuerungen in der MFI- Zinsstatistik

Neuerungen in der MFI- Zinsstatistik 97 Neuerungen in der MFI- Zinsstatistik Mit den jüngsten Weiterentwicklungen in der Zinsstatistik der Monetären Finanzinstitute (MFI- Zinsstatistik) wurde das Potenzial der Daten für geldpolitische Untersuchungen

Mehr

L 330/20 Amtsblatt der Europäischen Union

L 330/20 Amtsblatt der Europäischen Union L 330/20 Amtsblatt der Europäischen Union 15.12.2007 VERORDNUNG (EG) Nr. 1489/2007 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 29. November 2007 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2423/2001 (EZB/2001/13) über die

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2016)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2016) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand April 2016) Mario Draghi hält Wort! Negativzinsen und Mega-Interventionen sollen die Inflationsrate ankurbeln. Der Mann tut deutschen Sparern richtig

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 28.04.2009 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Kapitalmarktstatistik Mai Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Mai Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-0 Durchwahlnummer 069 9566-2524

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie

Jens Leschmann Freier Sachverständiger für das Kreditwesen Unternehmensberater & QMB-Industrie Unternehmensberater & QMB-Industrie QM-Systeme nach DIN EN ISO 9000 ff. Kreditgutachten KG-24-06 Bearbeitet von: Jens Leschmann Auftrag vom: 26.06.2006 Auftraggeber: Reinhard Selle, wg. Haßlower Bau GmbH,

Mehr

Kapitalmarktstatistik Dezember Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht

Kapitalmarktstatistik Dezember Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 2 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr