Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bundesbank Zinsstatistik"

Transkript

1 Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite Weitere Angaben für Ratenkredite Haushalte (von EUR bis EUR) (ab Januar 2003) (Juni 1986 bis Juni 2003) Monatssätze Zinssätze in % p.m. vom ursprünglich Konsumentenkredite sind Ausleihungen, die Hier waren nur Zinssätze für solche Raten- in Anspruch genommenen Kreditbetrag der Finanzierung von Gütern und Dienst- kredite zu melden, die nach einem von vornleistungen für die persönliche Nutzung herein mit dem Kreditnehmer vereinbarten SU0013: Ratenkredite von DM dienen. Tilgungsplan unter Einbeziehung der im bis unter DM voraus berechneten Kreditkosten mit in der mit Laufzeiten von Regel gleichen Teilbeträgen in regelmäßigen 12 bis 24 Monaten Zeitabständen zu tilgen waren. Dabei spielte (März 1968 bis Mai 1982) es keine Rolle, ob für die Raten Wechsel ausgestellt wurden. SU0037: Ratenkredite von EUR bis EUR Die jährliche Effektivverzinsung berechnete mit Laufzeiten von sich aus den gemeldeten p.m.-sätzen und 36 bis 60 Monaten den gemeldeten p.a.-sätzen auf den jeweils (Okt bis Juni 2003) geschuldeten Betrag sowie den zugehörigen Bearbeitungsgebühren unter Berücksichtigung der gemeldeten Laufzeiten. Für die Zwecke der gilt ein Kredit als besichert, wenn für den Kredibetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, Immobiliensicherheiten, Schuldverschrei- bungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, verpfändet oder abgetreten wurde. Effektivzinssatz ohne sonstige Kosten mit anfänglicher Zinsbindung SUD130z: insgesamt SUD113: variabel oder bis 1 Jahr SUD114: von über 1 Jahr bis 5 Jahren SUD115: von über 5 Jahren darunter: neu verhandelte Konsumentenkredite im Neugeschäft (ab Dezember 2014) SUD188: insgesamt Effektivzinssatz einschl. Bearbeitungsgebühr mit Laufzeit Wurde nicht erfragt. Wurde nicht erfragt. SU0058: von 36 bis 60 Monaten Wurde nicht erfragt. Wurde nicht erfragt. MFI-: Effektiver Jahreszinssatz, der die Gesamt- kosten des Kredits für den Verbraucher umfasst. Diese Gesamtkosten setzen sich zusammen aus einer Zinskomponente (die identisch ist mit dem eng definierten Effektivzinssatz) und einer Komponente darunter: besicherte Konsumentenkredite im Neugeschäft (ab Juni 2010) mit anfänglicher Zinsbindung SUD530: insgesamt Wurde nicht erfragt. für sonstige kreditbezogene Kosten wie z.b. Kosten für Anfragen, Verwaltung, SUD155: variabel oder bis 1 Jahr Wurde nicht erfragt. Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen. SUD156: von über 1 Jahr bis 5 Jahren Wurde nicht erfragt. SUD157: von über 5 Jahren Wurde nicht erfragt. Änderung des Hochrechnungsverfahrens: Das Hochrechnungsverfahren wurde nach den Vorgaben der EZB (Guideline ECB/2014/15) Effektivzinssatz einschl. sonstiger Kosten geändert. für Konsumentenkredite an private Haushalte insgesamt Die bisher bis Mai 2015 in den Zeitreihen SUD... publizierten Daten (berechnet mit mit dem alten Hochrechnungsverfahren) sind SUD130: insgesamt, effektiver Jahreszins Wurde nicht erfragt. jetzt in den Zeitreihen SUS... verfügbar. Für die Zeitreihen SUD... wurden die Daten von Juni 2010 bis Mai 2015 mit dem neuen Hochrechnungsverfahren neu berechnet. 1 Das Neugeschäft in der MFI-Zinsstatik umfasst alle zwischen privaten Haushalten lichen Konditionen auch Vorzugszinssätze, die die Institute beispielsweise ihren Mitaroder nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu ge- beitern oder Großkunden gewähren, einbezogen werden. 2 In der Bundestroffenen Vereinbarungen. Hierunter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die bank- wurden die innerhalb der beiden mittleren Wochen eines Monats Konditionen im Meldemonat erstmals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhan- von Banken in Deutschland mit der Nichtbankenkundschaft am häufigsten vereinbardelten (bereits bestehenden) Kreditverträge. In den folgenden Fällen ist hingegen ten Zinssätze sowie Prolongationen und Änderungen früher getroffener Vereinbakein Neugeschäft gegeben (d.h. sie werden nur in den Beständen berücksichtigt): rungen (ausgenommen Änderungen früher vereinbarter Hypothekarkonditionen) für a) Automatische Prolongationen bestehender Kreditverträge, die ohne aktive Mitwir- standardisierte Einlagen- und Kreditprodukte im Neugeschäft erfragt. Geschäfte, die kung des privaten Haushalts oder der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaft erfolgen; in ihrer vertraglichen Gestaltung vom Normalgeschäft abwichen und für die deshalb b) Änderungen der variablen Zinssätze aufgrund von vorab festgelegten automa- spezielle Konditionen vereinbart wurden, waren nicht einbezogen. Es wurden Durchtischen Zinsanpassungen; c) Übergang von einem festen zu einem variablen Zinssatz schnittssätze als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den innerhalb der Streubreioder umgekehrt, der bereits zu Beginn des Vertrags vereinbart worden war. Die Zins- te liegenden Zinsmeldungen berechnet. Die Streubreite wurde ermittelt, indem jesätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle im Laufe des Be- weils 5% der höchsten und niedrigsten gemeldeten Sätze ausgeschaltet wurden. richtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet, wobei neben marktüb- (TT RatG)

2 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt darunter variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt neu verhandelte Kredite 2) 3) bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 4) 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) zinssatz 5) Volumen 6) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD188 SUD288 SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2014 Dez. 6,01 5, , , , , Jan. 6,47 6, , , , , Febr. 6,50 6, , , , , März 6,08 6, , , , , April 6,18 6, , , , , Mai 6,31 6, , , , , Juni 6,37 6, , , , , Juli 6,47 6, , , , , darunter: besicherte Kredite 7) 2014 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,02 80 Febr.. 3, , , , März. 3, , , ,73 98 April. 3, , , , Mai. 3, , , ,78 75 Juni. 3, , , , Juli. 3, , , ,85 97 * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkar- Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Ab Dezember 2014 lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- erhoben. 4 Effektivzinssatz, der die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie sässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversiprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- cherungen, beinhaltet. 5 Die Effektivzinssätze werden entweder als annualisierte nisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beigebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- de Berechnungsmethoden umfassen sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredihebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als te, jedoch keine eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Vervorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- waltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen. Ein gewährgenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- tes Disagio wird als Zinszahlung betrachtet und in die Zinsberechnung einbezogen. nen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / Der AVJ und der eng definierte Effektivzinssatz unterscheiden sich in der jeweils zu Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft Grunde liegenden Methode der Annualisierung der Zinszahlungen. 6 Geschätzt. umfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- Das von den Berichtspflichtigen gemeldete Neugeschäftsvolumen wird mittels eines schaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- Schätzverfahrens auf die Grundgesamtheit hochgerechnet. 7 Ab Juni 2010 ter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- erhoben. Für die Zwecke der gilt ein Kredit als besichert, wenn für den mals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, Immobiliensicherheiten, Schuldververträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle schreibungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, verpfändet oder abgetreten wurim Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. de. 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für (TT KonsL4)

3 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2013 Jan. 7,16 6, , , , Febr. 7,04 6, , , , März 6,84 6, , , , April 6,83 6, , , , Mai 6,91 6, , , , Juni 6,95 6, , , , Juli 6,93 6, , , , Aug. 6,79 6, , , , Sept. 6,76 6, , , , Okt. 6,76 6, , , , Nov. 6,64 6, , , , Dez. 6,26 6, , , , Jan. 6,94 6, , , , Febr. 6,80 6, , , , März 6,59 6, , , , April 6,67 6, , , , Mai 6,86 6, , , , Juni 6,78 6, , , , Juli 6,79 6, , , , Aug. 6,60 6, , , , Sept. 6,48 6, , , , Okt. 6,47 6, , , , Nov. 6,37 6, , , , Dez. 6,01 5, , , , darunter: besicherte Kredite 6) 2013 Jan.. 3, , , , Febr.. 3, , , ,35 80 März. 3, , , ,31 98 April. 3, , , , Mai. 3, , , ,09 99 Juni. 3, , , ,20 90 Juli. 3, , , , Aug.. 3, , , ,36 87 Sept.. 4, , , ,56 75 Okt.. 4, , , ,69 65 Nov.. 4, , , ,75 56 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,66 61 Febr.. 4, , , ,70 65 März. 3, , , ,55 78 April. 3, , , ,76 64 Mai. 4, , , ,51 70 Juni. 3, , , ,42 75 Juli. 3, , , ,43 76 Aug.. 4, , , ,59 54 Sept.. 3, , , ,27 66 Okt.. 3, , , ,27 73 Nov.. 3, , , ,24 68 Dez.. 3, , , ,81 82 * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkarlautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der sässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstelprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- lung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effeknisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- tivzinssätze werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder gebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen hebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden vorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Gagenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- rantien und Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachnen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / tet und in die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzins- Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft satz unterscheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualiumfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- sierung der Zinszahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldeschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- te Neugeschäftsvolumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- heit hochgerechnet. 6 Ab Juni 2010 erhoben. Für die Zwecke der gilt mals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- ein Kredit als besichert, wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerverträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle te, Immobiliensicherheiten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe beim Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. stellt, verpfändet oder abgetreten wurde. (TT KonsL3)

4 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2011 Jan. 7,72 7, , , , Febr. 7,76 7, , , , März 7,91 7, , , , April 7,70 7, , , , Mai 7,85 7, , , , Juni 7,82 7, , , , Juli 7,92 7, , , , Aug. 7,87 7, , , , Sept. 7,97 7, , , , Okt. 7,93 7, , , , Nov. 7,39 7, , , , Dez. 6,93 6, , , , Jan. 7,60 7, , , , Febr. 7,53 7, , , , März 7,12 6, , , , April 7,13 6, , , , Mai 7,14 6, , , , Juni 6,99 6, , , , Juli 7,43 7, , , , Aug. 7,20 6, , , , Sept. 7,02 6, , , , Okt. 6,96 6, , , , Nov. 6,79 6, , , , Dez. 6,41 6, , , , darunter: besicherte Kredite 6) 2011 Jan.. 4, , , , Febr.. 4, , , , März. 4, , , , April. 4, , , , Mai. 5, , , , Juni. 5, , , , Juli. 4, , , , Aug.. 4, , , , Sept.. 4, , , , Okt.. 4, , , , Nov.. 4, , , , Dez.. 4, , , , Jan.. 4, , , , Febr.. 4, , , , März. 3, , , , April. 4, , , , Mai. 4, , , , Juni. 4, , , , Juli. 4, , , , Aug.. 3, , , , Sept.. 3, , , , Okt.. 3, , , , Nov.. 4, , , , Dez.. 3, , , ,22 94 * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkarlautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der sässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstelprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- lung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effeknisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- tivzinssätze werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder gebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen hebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden vorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Gagenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- rantien und Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachnen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / tet und in die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzins- Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft satz unterscheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualiumfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- sierung der Zinszahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldeschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- te Neugeschäftsvolumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- heit hochgerechnet. 6 Ab Juni 2010 erhoben. Für die Zwecke der gilt mals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- ein Kredit als besichert, wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerverträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle te, Immobiliensicherheiten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe beim Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. stellt, verpfändet oder abgetreten wurde. (TT KonsL3)

5 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungs- SUD130 SUD130z / SUD230 / SUD113 / SUD213 / SUD114 / SUD214 / SUD115 / SUD215 / zeitraum SUD530 SUD630 SUD155 SUD255 SUD156 SUD256 SUD157 SUD257 Kredite insgesamt 2008 Jan. 7,58 6, , , , Febr. 7,81 7, , , , März 7,58 6, , , , April 7,56 6, , , , Mai 7,53 6, , , , Juni 7,48 6, , , , Juli 7,71 7, , , , Aug. 7,74 7, , , , Sept. 7,60 6, , , , Okt. 7,66 6, , , , Nov. 7,55 6, , , , Dez. 7,02 6, , , , Jan. 7,47 6, , , , Febr. 7,18 6, , , , März 6,95 6, , , , April 6,99 6, , , , Mai 6,94 6, , , , Juni 6,79 6, , , , Juli 7,02 6, , , , Aug. 7,19 6, , , , Sept. 6,93 6, , , , Okt. 6,84 6, , , , Nov. 6,47 5, , , , Dez. 6,06 5, , , , Jan. 6,95 5, , , , Febr. 6,91 5, , , , März 6,72 5, , , , April 6,74 5, , , , Mai 6,61 5, , , , Juni 6) 7,53 7, , , , Juli 7,77 7, , , , Aug. 7,86 7, , , , Sept. 7,78 7, , , , Okt. 7,63 7, , , , Nov. 7,43 6, , , , Dez. 7,01 6, , , , darunter: besicherte Kredite 7) 2010 Juni 6). 5, , , , Juli. 4, , , , Aug.. 4, , , , Sept.. 4, , , , Okt.. 4, , , , Nov.. 4, , , , Dez.. 4, , , , * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt werden. 2 Ohne Kreditkar- Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro tenkredite, revolvierende Kredite und Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstelsässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor lung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effekprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- tivzinssätze werden entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder nisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen gebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden hebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sind stets als sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Gavorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, die im fol- rantien und Kreditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachgenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere Informatio- tet und in die Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzinsnen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / satz unterscheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annuali- Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. + Das Neugeschäft sierung der Zinszahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldeumfasst alle zwischen privaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesell- te Neugeschäftsvolumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierun- heit hochgerechnet. 6 Die Daten wurden gemäß den Vorgaben der EZB (Guideline ter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die Konditionen im Meldemonat erst- ECB/2014/15) ab Juni 2010 mit einem neuen Hochrechnungsverfahren neu berechmals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhandelten (bereits bestehenden) Kredit- net (s. a. Seite 1). 7 Ab Juni 2010 erhoben. Für die Zwecke der gilt ein verträge. Die Zinssätze werden als volumengewichtete Durchschnittssätze über alle Kredit als besichert, wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, im Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuvereinbarungen berechnet. Immobiliensicherheiten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke der persönlichen Nutzung für verpfändet oder abgetreten wurde. (TT KonsL2)

6 Zinssätze und Volumina für das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) Konsumentenkredite an private Haushalte *) +) Konsumentenkredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 1) insgesamt variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt bis 1 Jahr 2) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektivzinssatz Jahreszinssatz 3) 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) zinssatz 4) Volumen 5) % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Erhebungszeitraum SUD130 SUD130z SUD230 SUD113 SUD213 SUD114 SUD214 SUD115 SUD Jan. 7,78 6, , , , Febr. 7,90 7, , , , März 7,84 7, , , , April 7,82 7, , , , Mai 7,87 7, , , , Juni 7,76 7, , , , Juli 7,83 7, , , , Aug. 7,73 7, , , , Sept. 7,65 6, , , , Okt. 7,52 6, , , , Nov. 7,47 6, , , , Dez. 6,90 6, , , , Jan. 8,01 7, , , , Febr. 7,98 7, , , , März 7,83 7, , , , April 7,56 6, , , , Mai 7,77 6, , , , Juni 7,87 7, , , , Juli 8,02 7, , , , Aug. 8,13 7, , , , Sept. 8,03 7, , , , Okt. 7,95 7, , , , Nov. 7,70 6, , , , Dez. 7,18 6, , , , Jan. 7,94 7, , , , Febr. 7,92 6, , , , März 7,82 6, , , , April 7,84 7, , , , Mai 7,87 7, , , , Juni 7,86 6, , , , Juli 7,94 7, , , , Aug. 7,98 7, , , , Sept. 7,91 6, , , , Okt. 7,83 6, , , , Nov. 7,53 6, , , , Dez. 6,98 6, , , , Jan. 7,75 6, , , , Febr. 7,67 6, , , , März 7,53 6, , , , April 7,51 6, , , , Mai 7,48 6, , , , Juni 7,26 6, , , , Juli 7,51 6, , , , Aug. 7,59 6, , , , Sept. 7,43 6, , , , Okt. 7,19 6, , , , Nov. 7,03 6, , , , Dez. 6,71 5, , , , Jan. 7,85 6, , , , Febr. 8,04 6, , , , März 7,88 7, , , , April 7,81 6, , , , Mai 7,86 7, , , , Juni 7,80 6, , , , Juli 8,03 7, , , , Aug. 7,90 7, , , , Sept. 7,88 6, , , , Okt. 7,62 6, , , , Nov. 7,40 6, , , , Dez. 6,96 6, , , , * Gegenstand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in vereinbarungen berechnet. 1 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwecke Deutschland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro der persönlichen Nutzung für den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gewährt lautende Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsan- werden. 2 Ohne Überziehungskredite. 3 Effektivzinssatz, der die eventuell anfalsässigen privaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor lenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumenprivate Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Orga- te, Garantien und Kreditversicherungen, beinhaltet. 4 Die Effektivzinssätze werden nisationen ohne Erwerbszweck. Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungs- entweder als annualisierte vereinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder als eng definierte Effgebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als Stichprobener- ektivzinssätze ermittelt. Beide Berechnungsmethoden umfassen sämtliche Zinszahhebung durchgeführt. Weitere Informationen zur MFI- lassen sich der Bun- lungen auf Einlagen und Kredite, jedoch keine eventuell anfallenden sonstigen Kosdesbank-Homepage (Rubrik: Statistik / Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-Zinsstatis- ten, wie z.b. für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kretik) entnehmen. + Das Neugeschäft umfasst alle zwischen privaten Haushalten ditversicherungen. Ein gewährtes Disagio wird als Zinszahlung betrachtet und in die oder nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und dem berichtspflichtigen MFI neu ge- Zinsberechnung einbezogen. Der AVJ und der eng definierte Effektivzinssatz untertroffenen Vereinbarungen. Hierunter fallen sämtliche Finanzverträge, in denen die scheiden sich in der jeweils zu Grunde liegenden Methode der Annualisierung der Zins- Konditionen im Meldemonat erstmals festgelegt worden sind, sowie alle neu verhan- zahlungen. 5 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldete Neugeschäftsdelten (bereits bestehenden) Kreditverträge. Die Zinssätze werden als volumengewich- volumen wird mittels eines Schätzverfahrens auf die Grundgesamtheit hochgerechtete Durchschnittssätze über alle im Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neu- net. (TT KonsL1)

7 Sollzinsen der Banken (MFIs) in Deutschland Ratenkredite Durchschnittssätze und Streubreiten *) Ratenkredite von DM bis DM einschl. 2) Ratenkredite von bis einschl. 5) jährliche jährliche Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) 6) durch- durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU0060 zeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU Jan. 0,53 0,48 0,60 13,88 12,44 15, Jan. 0,39 0,31 0,49 10,36 8,20 12,58 Febr. 0,53 0,47 0,60 13,85 12,35 15,52 Febr. 0,39 0,31 0,48 10,30 8,20 12,58 März 0,53 0,47 0,60 13,78 12,33 15,52 März 0,39 0,31 0,48 10,29 8,17 12,58 April 0,53 0,46 0,60 13,71 12,10 15,44 April 0,39 0,31 0,49 10,17 8,10 12,58 Mai 0,52 0,45 0,58 13,52 11,87 15,23 Mai 0,39 0,31 0,48 10,07 8,11 12,58 Juni 0,51 0,44 0,58 13,35 11,64 15,16 Juni 0,38 0,30 0,48 10,06 7,98 12,35 Juli 0,51 0,45 0,57 13,33 11,67 14,96 Juli 0,38 0,30 0,48 10,05 8,03 12,33 Aug. 0,51 0,45 0,57 13,32 11,67 14,93 Aug. 0,39 0,31 0,48 10,11 8,05 12,33 Sept. 0,52 0,45 0,57 13,35 11,78 14,93 Sept. 0,38 0,30 0,48 10,09 7,90 12,27 Okt. 0,52 0,45 0,58 13,35 11,78 14,93 Okt. 0,39 0,31 0,48 10,15 8,05 12,33 Nov. 0,52 0,45 0,58 13,34 11,69 14,95 Nov. 0,39 0,30 0,48 10,09 8,03 12,10 Dez. 0,52 0,45 0,58 13,33 11,83 14,96 Dez. 0,39 0,30 0,48 10,14 8,14 12, Jan. 0,52 0,45 0,58 13,34 11,87 14, Jan. 0,39 0,31 0,48 10,18 8,17 12,10 Febr. 0,52 0,45 0,58 13,34 11,87 14,93 Febr. 0,39 0,32 0,48 10,18 8,33 12,11 März 0,51 0,45 0,58 13,30 11,87 14,93 März 0,39 0,31 0,48 10,18 8,33 12,11 April 0,51 0,44 0,58 13,11 11,44 14,96 April 0,39 0,31 0,48 10,17 8,32 12,11 Mai 0,50 0,44 0,56 13,00 11,41 14,85 Mai 0,40 0,31 0,48 10,28 8,29 12,27 Juni 0,50 0,44 0,56 12,92 11,35 14,63 Juni 0,40 0,32 0,48 10,44 8,44 12,58 Juli 0,50 0,44 0,56 12,86 11,21 14,43 Juli 0,40 0,32 0,48 10,50 8,57 12,58 Aug. 0,50 0,44 0,56 12,90 11,35 14,67 Aug. 0,41 0,33 0,48 10,60 8,80 12,61 Sept. 0,49 0,42 0,56 12,60 11,16 14,25 Sept. 0,41 0,33 0,49 10,64 8,76 12,72 Okt. 0,48 0,42 0,56 12,54 11,16 14,06 Okt. 0,41 0,34 0,50 10,69 8,99 12,73 Nov. 0,48 0,42 0,55 12,49 10,93 14,06 Nov. 0,41 0,33 0,51 10,73 8,95 12,81 Dez. 0,48 0,41 0,55 12,40 10,72 14,20 Dez. 0,41 0,35 0,50 10,80 8,95 12, Jan. 0,47 0,40 0,55 12,18 10,56 13, Jan. 0,41 0,34 0,50 10,82 8,95 12,95 Febr. 0,47 0,39 0,55 12,14 10,52 14,01 Febr. 0,41 0,34 0,50 10,82 8,88 12,91 März 0,46 0,39 0,55 12,12 10,26 13,88 März 0,41 0,34 0,50 10,76 8,77 12,77 April 0,46 0,39 0,54 11,98 10,03 13,88 April 0,41 0,33 0,49 10,71 8,76 12,77 Mai 0,45 0,39 0,52 11,73 10,00 13,53 Mai 0,41 0,33 0,49 10,75 8,69 12,89 Juni 0,45 0,39 0,52 11,67 9,97 13,53 Juni 0,41 0,34 0,49 10,76 8,76 12,89 Juli 0,45 0,39 0,52 11,63 9,84 13,52 Juli 0,41 0,35 0,49 10,78 8,92 12,91 Aug. 0,45 0,39 0,52 11,64 9,84 13,53 Aug. 0,41 0,35 0,49 10,80 8,89 12,76 Sept. 0,45 0,39 0,52 11,63 9,93 13,53 Sept. 0,41 0,35 0,49 10,80 8,95 12,89 Okt. 0,45 0,38 0,52 11,59 9,84 13,53 Okt. 0,41 0,35 0,49 10,76 8,80 12,95 Nov. 0,44 0,37 0,51 11,31 9,73 13,02 Nov. 0,41 0,34 0,49 10,65 8,68 12,86 Dez. 0,43 0,37 0,50 11,28 9,73 13,05 Dez. 0,41 0,34 0,49 10,64 8,78 12, Jan. 0,43 0,37 0,50 11,28 9,75 13, Jan. 0,41 0,33 0,49 10,65 8,62 12,68 Febr. 0,43 0,37 0,50 11,22 9,63 13,06 Febr. 0,41 0,34 0,49 10,73 8,87 12,77 März 0,43 0,37 0,50 11,12 9,53 12,97 März 0,41 0,34 0,49 10,71 8,87 12,68 April 0,42 0,37 0,50 11,03 9,28 12,97 April 0,41 0,34 0,49 10,68 8,76 12,80 Mai 0,42 0,36 0,50 10,93 9,13 12,95 Mai 0,41 0,34 0,49 10,73 8,87 12,96 Juni 0,42 0,36 0,50 10,96 9,11 12,96 Juni 0,41 0,33 0,50 10,73 8,48 13,00 Juli 0,42 0,36 0,50 11,00 9,16 12,97 Juli 0,41 0,33 0,49 10,74 8,83 13,00 Aug. 0,42 0,36 0,50 10,97 9,16 12,95 Aug. 0,42 0,33 0,50 10,71 8,82 13,00 Sept. 0,42 0,36 0,50 11,00 9,16 12,95 Sept. 0,41 0,34 0,49 10,76 8,76 13,00 Okt. 0,42 0,36 0,50 10,94 9,20 12,95 Okt. 0,41 0,34 0,50 10,74 8,56 13,05 Nov. 0,42 0,36 0,50 10,96 9,27 12,95 Nov. 0,42 0,34 0,50 10,70 8,50 13,07 Dez. 0,42 0,35 0,49 10,95 9,18 12,91 Dez. 0,41 0,33 0,50 10,64 8,47 13, Jan. 0,42 0,35 0,49 10,96 9,26 12, Jan. 0,42 0,33 0,50 10,69 8,44 13,07 Febr. 0,42 0,35 0,49 10,90 9,16 12,82 Febr. 0,41 0,33 0,49 10,62 8,29 13,07 März 0,41 0,32 0,49 10,78 8,61 12,63 März 0,41 0,32 0,49 10,38 8,24 13,07 April 0,41 0,32 0,49 10,65 8,42 12,63 April 0,41 0,33 0,50 10,41 8,29 13,07 Mai 0,41 0,32 0,49 10,60 8,42 12,63 Mai 0,41 0,33 0,49 10,50 8,24 13,07 Juni 0,41 0,32 0,49 10,65 8,42 12,63 Juni 0,41 0,32 0,49 10,39 8,13 13,07 Juli 0,41 0,34 0,49 10,76 8,90 12,63 Aug. 0,41 0,34 0,49 10,69 8,86 12,59 Sept. 0,41 0,32 0,49 10,63 8,42 12,63 Okt. 0,40 0,32 0,49 10,49 8,42 12,63 Nov. 0,40 0,32 0,49 10,43 8,26 12,73 Dez. 0,40 0,31 0,49 10,42 8,20 12,61 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- lehenssumme, zum Teil auch 3%) berechnet. 4 Zinssätze in % p.a., berechnet aus halb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird ermit- den gemeldeten p.m.-sätzen (s. Anm. 3) und den gemeldeten p.a.-sätzen auf den jetelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zinssät- weils geschuldeten Betrag sowie den zugehörigen Bearbeitungsgebühren unter Bezen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angegebe- rücksichtigung der gemeldeten Laufzeiten. 5 Mit Laufzeit von 36 Monaten bis 60 nen Monate. 2 Mit Laufzeit von 36 Monaten bis 60 Monate einschl.; bis einschl. Monate einschl.; bis einschl. Dezember 2001 Ratenkredite von DM bis Oktober 1996 Ratenkredite von DM bis unter DM und einer Laufzeit DM einschl. 6 Ab dem Berichtsmonat September 2000 erfolgt die Effektivzinsbevon über 24 Monaten bis 48 Monate einschl. 3 Zinssätze in % p.m. vom ursprüng- rechnung gemäß ISMA (International Securities Market Association). Die Anwendung lich in Anspruch genommenen Kreditbetrag. Neben der Verzinsung wird von den mei- der ISMA-Methode (unterjährige nichtlineare Verzinsung) führt hier tendenziell zu gesten Kreditinstituten eine einmalige Bearbeitungsgebühr (im Allgemeinen 2% der Dar- ringfügig niedrigeren effektiven Jahreszinsen. (TT Rat94)

8 Sollzinsen der Banken (MFIs) in Deutschland Ratenkredite Durchschnittssätze und Streubreiten *) Ratenkredite von DM bis unter DM 2) Ratenkredite von DM bis unter DM 2) jährliche jährliche Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) Monatssatz 3) Effektivverzinsung 4) durch- durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU0060 zeitraum 1) SU0037 SU0038 / SU0039 SU0058 SU0059 / SU Jan. 0,43 0,40 0, Jan. 0,38 0,34 0,43 10,04 9,09 11,24 Febr. 0,43 0,40 0,59... Febr. 0,40 0,36 0,45 10,48 9,51 11,87 März 0,43 0,39 0,59... März 0,40 0,37 0,45 10,60 9,75 11,87 April 0,43 0,39 0,55... April 0,40 0,36 0,45 10,62 9,59 11,97 Mai 0,43 0,39 0,55... Mai 0,41 0,37 0,47 10,84 9,75 12,54 Juni 0,43 0,39 0,55... Juni 0,42 0,38 0,48 11,05 10,03 12,55 Juli 0,43 0,39 0,55... Juli 0,43 0,39 0,49 11,27 10,28 12,77 Aug. 0,43 0,39 0,58... Aug. 0,43 0,40 0,49 11,37 10,44 12,81 Sept. 0,43 0,39 0,58... Sept. 0,44 0,40 0,49 11,41 10,29 12,81 Okt. 0,43 0,39 0,58... Okt. 0,46 0,42 0,53 11,97 10,72 13,96 Nov. 0,43 0,39 0,58... Nov. 0,47 0,44 0,53 12,27 11,16 13,96 Dez. 0,43 0,38 0,58... Dez. 0,48 0,44 0,55 12,32 11,21 13, Jan. 0,43 0,38 0, Jan. 0,48 0,44 0,53 12,34 11,40 14,17 Febr. 0,43 0,38 0,58... Febr. 0,49 0,45 0,55 12,62 11,44 14,64 März 0,43 0,39 0,58... März 0,50 0,46 0,57 12,86 11,87 14,64 April 0,43 0,39 0,58... April 0,50 0,46 0,57 12,94 11,90 14,86 Mai 0,43 0,39 0,58... Mai 0,50 0,46 0,58 12,98 11,87 14,83 Juni 0,43 0,38 0,58... Juni 0,50 0,46 0,58 13,00 11,87 14,72 Juli 0,43 0,38 0,58... Juli 0,50 0,47 0,58 13,01 11,90 14,72 Aug. 0,41 0,36 0,58... Aug. 0,50 0,47 0,58 13,03 11,97 14,83 Sept. 0,40 0,36 0,55... Sept. 0,51 0,47 0,58 13,05 11,90 14,83 Okt. 0,39 0,36 0,55... Okt. 0,51 0,48 0,58 13,14 11,97 14,83 Nov. 0,39 0,36 0,55... Nov. 0,51 0,48 0,58 13,26 11,97 14,89 Dez. 0,39 0,36 0,52... Dez. 0,52 0,48 0,59 13,35 12,17 14, Jan. 0,39 0,36 0, Jan. 5) 0,52 0,48 0,59 13,34 12,13 14,93 Febr. 0,39 0,35 0,52... Febr. 0,53 0,48 0,59 13,53 12,13 15,32 März 0,38 0,35 0,50... März 0,53 0,49 0,60 13,67 12,33 15,38 April 0,38 0,34 0,50... April 0,53 0,49 0,60 13,69 12,25 15,46 Mai 0,38 0,33 0,50... Mai 0,53 0,49 0,60 13,73 12,36 15,63 Juni 0,37 0,33 0,49 9,82 8,87 12,10 Juni 0,53 0,50 0,60 13,77 12,56 15,44 Juli 0,37 0,33 0,50 9,84 8,80 12,16 Juli 0,54 0,50 0,60 13,80 12,56 15,52 Aug. 0,37 0,33 0,50 9,81 8,80 12,16 Aug. 0,54 0,50 0,61 14,00 12,59 15,81 Sept. 0,37 0,33 0,50 9,82 8,88 12,16 Sept. 0,56 0,50 0,62 14,44 13,02 16,15 Okt. 0,37 0,33 0,50 9,83 8,80 13,06 Okt. 0,57 0,50 0,63 14,48 13,06 16,15 Nov. 0,37 0,33 0,50 9,82 8,88 12,16 Nov. 0,57 0,50 0,63 14,52 13,06 16,15 Dez. 0,37 0,33 0,50 9,80 8,80 12,16 Dez. 0,57 0,50 0,63 14,54 13,06 16, Jan. 0,37 0,33 0,50 9,80 8,80 12, Jan. 0,58 0,53 0,65 14,85 13,48 16,62 Febr. 0,37 0,32 0,48 9,71 8,67 11,87 Febr. 0,58 0,53 0,65 14,93 13,48 16,70 März 0,36 0,32 0,48 9,55 8,42 11,87 März 0,58 0,52 0,65 14,95 13,48 16,70 April 0,35 0,31 0,46 9,33 8,10 11,50 April 0,58 0,53 0,65 14,97 13,51 16,70 Mai 0,35 0,30 0,46 9,29 8,06 11,40 Mai 0,59 0,53 0,65 15,01 13,51 16,70 Juni 0,35 0,30 0,45 9,28 8,20 11,12 Juni 0,59 0,53 0,65 15,03 13,53 16,70 Juli 0,35 0,30 0,45 9,28 8,33 11,12 Juli 0,59 0,54 0,65 15,14 13,63 16,88 Aug. 0,35 0,31 0,45 9,32 8,33 11,12 Aug. 0,61 0,55 0,67 15,66 13,94 17,39 Sept. 0,35 0,31 0,43 9,40 8,33 11,12 Sept. 0,61 0,55 0,66 15,69 13,94 17,39 Okt. 0,36 0,32 0,45 9,59 8,65 11,41 Okt. 0,60 0,55 0,65 15,49 13,94 17,19 Nov. 0,36 0,32 0,44 9,62 8,65 11,45 Nov. 0,60 0,55 0,65 15,41 13,74 17,18 Dez. 0,35 0,32 0,43 9,44 8,42 11,40 Dez. 0,60 0,54 0,65 15,39 13,77 16, Jan. 0,35 0,32 0,43 9,35 8,42 10, Jan. 0,60 0,54 0,65 15,34 13,74 16,99 Febr. 0,35 0,32 0,43 9,33 8,40 10,95 Febr. 0,59 0,53 0,64 15,16 13,71 16,97 März 0,35 0,31 0,43 9,31 8,33 10,95 März 0,58 0,52 0,63 15,06 13,48 16,76 April 0,35 0,30 0,41 9,29 8,33 10,86 April 0,58 0,51 0,63 14,90 13,06 16,72 Mai 0,35 0,30 0,41 9,27 8,17 10,95 Mai 0,57 0,50 0,62 14,75 13,02 16,59 Juni 0,35 0,30 0,41 9,29 8,26 10,69 Juni 0,57 0,50 0,62 14,72 13,05 16,58 Juli 0,36 0,32 0,42 9,63 8,48 10,97 Juli 0,57 0,50 0,62 14,68 13,05 16,52 Aug. 0,37 0,34 0,42 9,82 8,88 11,04 Aug. 0,56 0,50 0,61 14,54 12,91 16,40 Sept. 0,38 0,34 0,43 9,97 9,11 11,12 Sept. 0,55 0,49 0,61 14,39 12,75 16,26 Okt. 0,38 0,34 0,43 9,99 9,11 11,16 Okt. 0,55 0,49 0,60 14,25 12,59 16,11 Nov. 0,38 0,34 0,43 9,98 9,05 11,16 Nov. 0,54 0,48 0,60 14,03 12,54 15,81 Dez. 0,38 0,34 0,43 10,00 9,11 11,16 Dez. 0,53 0,48 0,60 13,92 12,44 15,73 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- sung wird von den meisten Kreditinstituten eine einmalige Bearbeitungsgebühr (im Allhalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird ermit- gemeinen 2% der Darlehenssumme, zum Teil auch 3%) berechnet. 4 Zinssätze in telt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zinssät- % p.a., berechnet aus den gemeldeten p.m.-sätzen (s. Anm. 3) und den gemeldeten zen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angegebe- p.a.-sätzen auf den jeweils geschuldeten Betrag sowie den zugehörigen Bearbeitungsnen Monate. 2 Mit Laufzeit von über 24 Monaten bis 48 Monate einschl.; bis gebühren unter Berücksichtigung der gemeldeten Laufzeiten. 5 Seit Januar 1991 einschl. Mai 1986 Ratenkredite von DM bis unter DM. 3 Zinssätze in werden auch die Sätze von Kreditinstituten aus den neuen Bundesländern in die Zins- % p.m. vom ursprünglich in Anspruch genommenen Kreditbetrag. Neben der Verzin- erhebung einbezogen. (TT Rat84)

9 Sollzinsen der Banken (MFIs) in Deutschland Ratenkredite Durchschnittssätze und Streubreiten *) % p.m. Ratenkredite von DM Ratenkredite von DM Ratenkredite von DM bis unter DM 2) 3) bis unter DM 2) 3) bis unter DM 2) 4) durch- durch- durchschnittlicher schnittlicher schnittlicher Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Zinssatz Streubreite Erhebungs- Erhebungszeitraum 1) SU0013 SU0014 / SU0015 zeitraum 1) SU0013 SU0014 / SU0015 SU0037 SU0038 / SU März 0,39 0,32 0, Jan. 0,32 0,28 0,60... Juni 0,39 0,32 0,65 Febr. 0,32 0,28 0,60... Sept. 0,39 0,32 0,65 März 0,31 0,28 0,60... Nov. 0,39 0,32 0,65 April 0,31 0,28 0,60... Mai 0,31 0,28 0, Febr. 0,39 0,32 0,65 Juni 0,31 0,28 0,60... Mai 0,39 0,32 0,65 Juli 0,31 0,28 0,60... Aug. 0,44 0,36 0,70 Aug. 0,32 0,28 0,60... Nov. 0,45 0,38 0,70 Sept. 0,32 0,28 0,60... Okt. 0,32 0,28 0, Febr. 0,49 0,40 0,71 Nov. 0,32 0,28 0,60... Mai 0,55 0,50 0,75 Dez. 0,32 0,28 0,60... Aug. 0,55 0,50 0,80 Nov. 0,56 0,50 0, Jan. 0,32 0,30 0,60... Febr. 0,32 0,30 0, Jan. 0,55 0,50 0,78 März 0,33 0,30 0,57... Febr. 0,55 0,50 0,77 April 0,36 0,32 0,57... Mai 0,53 0,45 0,75 Mai 0,37 0,32 0,56... Aug. 0,54 0,46 0,80 Juni 0,38 0,35 0,60... Nov. 0,53 0,45 0,73 Juli 0,40 0,35 0,60... Aug. 0,43 0,39 0, Febr. 0,53 0,45 0,70 Sept. 0,44 0,40 0,61... Mai 0,51 0,40 0,70 Okt. 0,45 0,40 0,61... Aug. 0,52 0,40 0,70 Nov. 0,47 0,43 0,65... Nov. 0,53 0,45 0,70 Dez. 0,48 0,45 0, Febr. 0,55 0,50 0, Jan. 0,48 0,45 0,65... Mai 0,59 0,50 0,80 Febr. 0,49 0,45 0,65... Juli 0,68 0,60 0,90 März 0,54 0,50 0,70... Aug. 0,69 0,60 0,90 April 0,56 0,50 0,70... Nov. 0,70 0,60 0,90 Mai 0,59 0,52 0,70... Juni 0,60 0,55 0, Febr. 0,71 0,60 0,90 Juli 0,61 0,55 0,72... Mai 0,68 0,60 0,90 Aug. 0,60 0,55 0,72... Aug. 0,63 0,60 0,90 Sept. 0,60 0,53 0,72... Nov. 0,62 0,60 0,85 Okt. 0,60 0,53 0,72... Nov. 0,60 0,54 0, Febr. 0,52 0,48 0,80 Dez. 0,60 0,55 0,72... März 0,51 0,45 0,80 April 0,50 0,45 0, Jan. 0,61 0,55 0,72... Mai 0,47 0,40 0,75 Febr. 0,61 0,55 0,72... Juni 0,43 0,38 0,75 März 0,67 0,60 0,80... Juli 0,42 0,38 0,75 April 0,68 0,60 0,80... Aug. 0,36 0,30 0,65 Mai 0,69 0,65 0,84... Sept. 0,34 0,30 0,65 Juni 0,70 0,65 0,84... Okt. 0,34 0,30 0,65 Juli 0,70 0,65 0,84... Nov. 0,34 0,30 0,65 Aug. 0,70 0,65 0,84... Dez. 0,33 0,30 0,65 Sept. 0,71 0,65 0,84... Okt. 0,70 0,65 0,84 0,70 0,65 0, Jan. 0,33 0,30 0,65 Nov. 0,70 0,65 0,84 0,70 0,65 0,84 Febr. 0,33 0,30 0,65 Dez. 0,68 0,65 0,84 0,68 0,65 0,84 März 0,33 0,30 0,65 April 0,33 0,30 0, Jan. 0,67 0,60 0,84 0,67 0,62 0,82 Mai 0,33 0,30 0,65 Febr. 0,67 0,60 0,82 0,67 0,60 0,80 Juni 0,33 0,30 0,65 März 0,66 0,60 0,84 0,66 0,60 0,83 Juli 0,33 0,30 0,63 April 0,63 0,58 0,79 0,63 0,58 0,76 Aug. 0,33 0,30 0,63 Mai 0,60 0,55 0,79 0,60 0,55 0,76 Sept. 0,33 0,30 0,63 Juni... 0,59 0,55 0,76 Okt. 0,33 0,30 0,60 Juli... 0,59 0,55 0,76 Nov. 0,33 0,30 0,60 Aug.... 0,59 0,55 0,76 Dez. 0,33 0,30 0,60 Sept.... 0,57 0,52 0,75 Okt.... 0,56 0,50 0, Jan. 0,33 0,30 0,60 Nov.... 0,53 0,48 0,69 Febr. 0,33 0,30 0,60 Dez.... 0,49 0,45 0,69 März 0,33 0,30 0,60 April 0,32 0,30 0, Jan.... 0,48 0,45 0,65 Mai 0,32 0,30 0,60 Febr.... 0,48 0,44 0,63 Juni 0,32 0,30 0,60 März... 0,47 0,42 0,63 Juli 0,32 0,30 0,60 April... 0,43 0,39 0,59 Aug. 0,32 0,30 0,60 Mai... 0,43 0,39 0,59 Sept. 0,32 0,30 0,60 Juni... 0,43 0,39 0,59 Okt. 0,32 0,30 0,60 Juli... 0,43 0,39 0,59 Nov. 0,32 0,30 0,60 Aug.... 0,43 0,39 0,59 Dez. 0,32 0,30 0,60 Sept.... 0,43 0,39 0,55 Okt.... 0,43 0,40 0,59 Nov.... 0,43 0,39 0,59 Dez.... 0,43 0,39 0,59 * Die Durchschnittssätze sind als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den inner- en Kreditbetrag. Neben der Verzinsung wird von den meisten Instituten eine einhalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die Streubreite wird er- malige Bearbeitungsgebühr (im Allgemeinen 2% der Darlehenssumme, zum Teil auch mittelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit den höchsten und den niedrigsten Zins- 3%) berechnet. 3 Mit Laufzeit von 12 Monaten bis 24 Monate einschl. 4 Mit sätzen ausgesondert werden. 1 Jeweils die beiden mittleren Wochen der angege- Laufzeit von über 24 Monaten bis 48 Monate einschl. benen Monate. 2 Zinssätze in % p.m. vom ursprünglich in Anspruch genommen- (TT Rat68)

10 Methodische Anmerkungen zur Bundesbank- Zinssätze für Ratenkredite Seit der Aufhebung der staatlichen Zinsreglementierung am 1. April Verordnung zur Regelung der Preisangaben vom 14. März werden die Soll- und Habenzinsen für Kredite und Einlagen (BGBl. I S. 580), geändert durch die Verordnung vom 22. Juli 1997 zwischen den Kreditinstituten und ihrer Kundschaft frei vereinbart. (BGBl. I S. 1910), zuletzt geändert durch die Verordnung zur Ände- Zur Beobachtung des Zinsniveaus und seiner Entwicklung hatte die rung der Preisangaben- und der Fertigpackungsverordnung vom Deutsche Bundesbank im Juni 1967 eine eingeführt, die 28. Juli 2000 (BGBl. I S. 1238)] vorgesehenen Angabe eines "effekals Preisstatistik konzipiert war und deren Ergebnisse im Statistischen tiven Jahreszinses", der die Gesamtbelastung des Kreditnehmers dar- Teil des Monatsberichts laufend veröffentlicht wurden. Bis Februar stellen sollte, was ohne Einbeziehung weiterer Kostenfaktoren nicht 1975 wurde die in der Regel im vierteljährlichen Abstand möglich war. Die der Bundesbank beschränkte sich auf durchgeführt; danach wurden die Angaben monatlich erhoben. Die eine einfache und insofern klare Aussage, wie sie für eine statistische "Erhebung über Soll- und Habenzinsen" der Deutschen Bundesbank Zeitreihe benötigt wurde. Sie umfasste aber nicht alle kostenwurde zum Berichtsmonat Juni 2003 letztmals durchgeführt. Sie wirksamen Vertragsbestandteile, wie sie z.b. bei Streitigkeiten vor wurde durch die ab Januar 2003 im Euro-Währungsgebiet auf harmo- Gericht bekannt sein müssten. nisierter Basis erhobene "MFI-" ersetzt. Als Ergebnis der konnten bis Mai 1986 nur die durch- Die der Deutschen Bundesbank sollte kurzfristig einen schnittlichen Monatszinssätze für Ratenkredite zur Verfügung gestellt Überblick über die Zinskonditionen bei einigen wichtigen Kredit- und und auf die zusätzlichen Bearbeitungsgebühren hingewiesen werden. Einlagenarten geben, aus denen auf die aktuelle Entwicklung des Nachdem ab Juni 1986 auch die zur Umrechnung in Jahressätze Zinstrends geschlossen werden konnte. Befragt wurden zuletzt rund erforderliche Angabe über die zu den gemeldeten häufigsten Sätzen 460 Kreditinstitute unterschiedlicher Größe aus allen Bankengruppen gehörende Laufzeit erfragt wurden, war es möglich, effektive (ohne Bausparkassen) und aus allen Teilen der Bundesrepublik (mit Jahreszinssätze zu ermitteln und zu veröffentlichen. Sie wurden Schwerpunkt in den regionalen Zentren des Bankgeschäfts). Einige errechnet aus den Angaben über die Verzinsung von Ratenkrediten größere Filialinstitute reichten keine Gesamtmeldung, sondern Filial- (p.m.-sätze vom ursprünglich in Anspruch genommenen Kreditmeldungen ein, um die regionalen Unterschiede zu erfassen. Seit betrag sowie p.a.-sätze auf den jeweils geschuldeten Betrag) und aus Januar 1991 wurden auch die Sätze von Kreditinstituten aus den den Angaben über die zugehörigen Bearbeitungsgebühren unter neuen Bundesländern in die Zinserhebung einbezogen. Die Auswahl Berücksichtigung der angegebenen Laufzeiten. Bis August 2000 der Kreditinstitute war unter gesamtwirtschaftlichen Gesichts- wurden die Effektivzinsen nach der Braess/Fangmeyer-Methode punkten getroffen worden und erlaubte keine Differenzierung der (unterjährige lineare Verzinsung) berechnet, ab dem Berichtsmonat Ergebnisse nach Bankengruppen oder Bundesländern. September 2000 erfolgte die Effektivzinsberechnung gemäß ISMA (International Securities Market Association). Die Anwendung der Zu melden waren die bei Neuabschlüssen und zwar während der ISMA-Methode (unterjährige nichtlineare Verzinsung) führte hier tenbeiden mittleren Wochen eines Monats am häufigsten mit der Kund- denziell zu geringfügig niedrigeren effektiven Jahreszinsen. *) schaft vereinbarten Zinssätze sowie Prolongationen und Änderungen früher getroffener Vereinbarungen (ausgenommen Änderungen Hinweis für die Umrechnung von Monatssätzen in effektive Jahreszinsfrüher vereinbarter Hypothekarkonditionen) in einigen typischen sätze: Nach den seit Januar 1986 maßgeblichen Grundsätzen zur Be- Zweigen des Massengeschäfts. Eine Gewichtung mit dem Volumen rechnung des effektiven Jahreszinses sind mathematisch exakte Verder zu den gemeldeten Zinsen abgeschlossenen Neugeschäfte wurde fahren anzuwenden, wenn Kreditinstitute die pro-monat-sätze in nicht vorgenommen. Geschäfte, die in ihrer vertraglichen Gestaltung effektive Jahreszinssätze umrechnen. Da die hierfür entwickelten vom Normalgeschäft abwichen und für die deshalb spezielle komplizierten mathematischen Formeln sich nicht zur manuellen Konditionen vereinbart wurden, sollten außer Betracht bleiben. Auch Berechnung eignen, ist es erforderlich, Tabellenwerke zu benutzen, schlossen die statistisch erfassten Sollzinsen nicht diejenigen Kredit- die auf diesen Formeln basieren und es gestatten, die Effektivnebenkosten ein, mit denen Dienstleistungen der Banken entgolten verzinsung relativ rasch und hinreichend genau abzulesen; daneben wurden, wie z.b. die Umsatzprovision. Die veröffentlichten Durch- gibt es entsprechende Programme für Tischcomputer oder Taschenschnittssätze wurden als ungewichtetes arithmetisches Mittel aus den rechner. Der Bund-Länder-Ausschuss "Preisangaben" hatte in einem innerhalb der Streubreite liegenden Zinsmeldungen errechnet. Die früheren Schreiben in diesem Zusammenhang u. a. folgende Tabellen- Streubreite wurde ermittelt, indem jeweils 5% der Meldungen mit werke empfohlen: Riesselmann, Richtige Effektivzinsermittlung im den höchsten und den niedrigsten Zinssätzen ausgesondert wurden. Ratenkreditgeschäft (1979), Arnolda Schraad Verlag, Lohne; Gillardon, Effektivzinssätze für Ratenkredite mit monatlichen Raten Die Zinssätze für Ratenkredite wurden in % pro Monat (p.m.) vom ur- (1980), Gillardon-Verlag, Bretten. sprünglich in Anspruch genommenen Kreditbetrag gemeldet. Daneben war bis Mai 1986 anzugeben, ob und in welcher Höhe die In der Kreditwirtschaft wurde früher häufig die sogenannte Kreditinstitute eine einmalige Bearbeitungsgebühr berechneten. Ab "Uniformmethode" angewendet, nach der man auf relativ einfache Juni 1986 wurde konkret nach der Höhe der zum häufigsten Art aus der Angabe des Monatszinssatzes, der Laufzeit und gegebep.m.-satz gehörigen Bearbeitungsgebühr und auch nach der zuge- nenfalls der Bearbeitungsgebühr annäherungsweise einen Effektivhörigen Laufzeit gefragt. Außerdem waren nunmehr von den zins berechnen kann. Die Methode ist jedoch nicht mathematisch Instituten, die Ratenkredite überwiegend zu Jahreszinsen auf den exakt; im Bereich kurzer Laufzeiten (etwa bis 24 Monate) zeigt sie jeweils geschuldeten Betrag berechneten, diese in % p.a. ebenfalls tendenziell zu niedrige, im Bereich langer Laufzeiten (etwa ab 48 zusammen mit zugehöriger Bearbeitungsgebühr und Laufzeit zu mel- Monate) tendenziell zu hohe Effektivzinsen an; die Diskrepanzen den. Da bei den Instituten im Allgemeinen das Schaltergeschäft über- nehmen mit der Höhe der monatlichen Zinssätze zu. wog, dürften sich die gemeldeten Sätze in erster Linie auf Direktkredite bezogen haben; Vermittlergebühren dürften somit selten darin enthalten gewesen sein. Andere Gebühren, z.b. für die Restschuldversicherung, wurden nicht erfragt. Die in der * Die hierfür verwendeten Formeln können auf Anfrage zur Verfügung gestellt ermittelte Größe unterschied sich damit grundsätzlich von der nach werden. der Preisangabenverordnung [verkündet als Bestandteil (Art. 1) der Durchschnittssätze und Streubreiten stehen für folgende Ratenkredittypen zur Verfügung: Berichtsmonat Betragskategorie Laufzeit März 1968 bis Mai 1982 von DM bis unter DM von 12 Monaten bis 24 Monate einschl. Okt bis Mai 1986 von DM bis unter DM von über 24 Monaten bis 48 Monate einschl. Juni 1986 bis Okt von DM bis unter DM von über 24 Monaten bis 48 Monate einschl. Nov bis Dez von DM bis DM einschl. von 36 Monaten bis 60 Monate einschl. Jan bis Juni 2003 von bis einschl. von 36 Monaten bis 60 Monate einschl. (AT RatM)

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Bundesbank-Zinsstatistik

Bundesbank-Zinsstatistik Methodische Anmerkungen zur - Zinssätze für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Der Begriff Spareckzins bezog sich ursprünglich auf den einschlägi- zwischen Bundesbank- und MFI- sind die gen

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank 1/9

Deutsche Bundesbank 1/9 Zuordnung der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik zu den entsprechenden Instrumentenkategorien der (Neugeschäft) Die frühere Bundesbank-Zinsstatistik Erhebung über Soll- und Habenzinsen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Die MFI-Zinsstatistik (= EWU-Zinsstatistik ) wird seit Januar 2003 nach einheitlicher

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 VERORDNUNG (EU) Nr. 1072/2013 DER OPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. September 2013 über die Statistik über die von monetären Finanzinstituten angewandten

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April 2016

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert.

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. MFI-Zinsstatistik Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. Seite 1 von 21 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 01.06.2010 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT)

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT) EZB-statistik EUR / Mai 24 / 14KI EZB-statistik (EZB-ZINSSTAT) Verordnung (EG) Nr. 2533/98 des Rates der Europäischen Union vom 23.11.1998 über die Erfassung statistischer Daten durch die Europäische Zentralbank

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Die Preisangaben Verordnung der Banken

Die Preisangaben Verordnung der Banken Die Preisangaben Verordnung der Banken Effektivzinsregelungen nach geltendem und künftigem Recht von Prof. Dr. Konrad Wimmer und Ernst Stöckl-Pukall Verlag C. H. Beck München sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

MARZIPAN in der Praxis

MARZIPAN in der Praxis MARZIPAN in der Praxis Tipps & Tricks für die erfolgreiche Anwendung von MARZIPAN MARZIPAN und die Verbraucherkreditrichtlinie Die Vorschriften der Verbraucherkreditrichtlinie traten am 11. Juni 2010 in

Mehr

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen

Finanzwirtschaftliches Management 9. Darlehen, Tilgung und Zinsen. Beispiele und Übungsaufgaben mit Lösungen Inhalt 9. Darlehensvertrag... 2 9.1 Zivilrechtliche Regelungen... 2 9.2 Kapitalkosten eines Darlehens... 2 9.3 Tilgung und Zinsen... 3 9.3.1 Tilgung... 3 9.3.2 Zinsen... 4 9.4 Effektivzinsberechnung bei

Mehr

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting

auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting 38 finanzplanung konkret Finanz-Training Der Zwang von Restschuldversicherungen und Auswirkungen auf den Effektivzins Von Prof. Heinrich Bockholt und Werner Dütting In den Medien geistert seit einiger

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: BMF 1. 10. 2008 IV C 5 - S 2334/07/0009 BStBl 2008 I S. 892 Steuerliche Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Bezug: BMF-Schreiben zu geldwerten Vorteilen bei Arbeitgeberdarlehen vom 13. Juni 2007 BStBl 2007

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main EUROSYSTEM Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-1 Durchwahlnummer 069 9566-2334 Telex Inland 4 1227, Ausland

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. 24.9.2015 L 248/45 VERORDNUNG (EU) 2015/1599 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 10. September 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1333/2014 über Geldmarktstatistiken (EZB/2015/30) R EZB-RAT gestützt

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Dezember 2009 1. Meldeweg/ Datenformat 4 1.1. Ist die Abgabe von Fehlanzeigen bei den Meldungen zur Bilanzstatistik,

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75

Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75 8.4.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75 VERORDNUNG (EG) Nr. 290/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 63/2002 (EZB/2001/18) über die Statistik

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre)

n... Laufzeit der Kapitalanlage = Zeit, während der Zinsen zu zahlen sind (oder gezahlt werden) in Zinsperioden (z.b. Jahre) 3. Finanzmathematik 3.1. Zinsrechnung 3.1.1. Grundbegriffe K... Kapital (caput - das Haupt) = Betrag, der der Verzinsung unterworfen ist; Geldbetrag (Währung) z... Zinsen = Vergütung (Preis) für das Überlassen

Mehr

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung

Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: Zinsrechnung 4.2 Grundbegriffe der Finanzmathematik Im weiteren werden die folgenden Bezeichnungen benutzt: K 0 Anfangskapital p Zinsfuß pro Zeiteinheit (in %) d = p Zinssatz pro Zeiteinheit 100 q = 1+d Aufzinsungsfaktor

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung

Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Grundlagen der Kursrechnung und Renditeermittlung Eingereicht bei Herrn Dipl.-Math. Norman Markgraf von Marco Halver (MaNr. 277035) marco.halver@gmx.net Bonhoefferstraße 13 47178 Duisburg 1 Gliederung

Mehr

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN

HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN HIER GEHT ES UM IHR GUTES GELD ZINSRECHNUNG IM UNTERNEHMEN Zinsen haben im täglichen Geschäftsleben große Bedeutung und somit auch die eigentliche Zinsrechnung, z.b: - Wenn Sie Ihre Rechnungen zu spät

Mehr

Inhaltsverzeichnis. ICON-Verzeichnis 2. Abkürzungsverzeichnis 6

Inhaltsverzeichnis. ICON-Verzeichnis 2. Abkürzungsverzeichnis 6 Inhaltsverzeichnis ICON-Verzeichnis 2 Abkürzungsverzeichnis 6 1 Kaufmännische Grundrechenarten 7 1.1 Dreisatz und Kettensatz 7 1.2 Einführung des Euro und Umrechnung der nationalen Währungen der Teilnehmerstaaten

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670%

Darlehenssumme... 100.000,00 Gesamtlaufzeit... 30 Jahre 0 Monate Zinssatz von der Vertragssumme... 1,670% Beatrixgasse 27, 1030 Wien Telefon: 0043/50100 29900 E-Mail: oe0200@sbausparkasse.co.at Zentrale: 1031 Wien, Beatrixgasse 27 Telefon 05 0100-29900, Telefax 05 0100-29500 E-Mail: info@sbausparkasse.co.at

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Mai 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2016 mit

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

.DXIPlQQLVFKHV5HFKQHQ =LQVUHFKQHQ. Für jeden Kaufmann unentbehrlich und vielseitig einsetzbar ist die Zinsrechnung. :DVVLQG=LQVHQ"

.DXIPlQQLVFKHV5HFKQHQ =LQVUHFKQHQ. Für jeden Kaufmann unentbehrlich und vielseitig einsetzbar ist die Zinsrechnung. :DVVLQG=LQVHQ =LQVUHFKQHQ Für jeden Kaufmann unentbehrlich und vielseitig einsetzbar ist die Zinsrechnung. :DVVLQG=LQVHQ" =LQV =LQVVDW]=LQVIX =HLW -DKU 0RQDW der Preis für die Nutzung eines Kapitals während einer bestimmten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes:

Im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur steuerlichen Behandlung von Arbeitgeberdarlehen Folgendes: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 11. Januar 2017 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

Fußball-Anleihe 2014

Fußball-Anleihe 2014 Werbemitteilung S Sparkasse Einen zielsicheren Treffer landen. 1,54 % 1,74 % 1,90 % 2,014 % (jeweils p. a., erste Zinsperiode 1,75 Jahre, letzte Zinsperiode 1,25 Jahre) Fußball-Anleihe 2014 Zeichnen Sie

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr