Interface Spezifikation exotargets LS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interface Spezifikation exotargets LS"

Transkript

1 Interface Spezifikation exotargets LS

2 Einführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Einführung 3 2. History 3 3. Online-Schnittstelle 3 4. Offline-Schnittstelle 6 5. Implementationshinweise 8 6. Lizenzbedingungen 9 7. Registrierung als Service-Provider 9 8. Registrierung von Endkunden 9 9. Fakturierungsprozess Kontaktdaten 10 2

3 Interface Spezifikation exotargets LS Einführung Interface Spezifikation exotargets LS 1. Einführung Dieses Dokument beschreibt die Anwendung der Schnittstelle zum Service exotargets LS von CodX Software. Die Nutzung der Schnittstelle, wie auch die Nutzung der zurückgegebenen Daten obliegt den Nutzungsbedingungen von CodX Software AG und den entsprechenden Datenlieferanten. Es werden zwei verschiedene Schnittstellen angeboten. Der Web-Service bietet eine Online- Schnittstelle und bearbeitet Einzelanfragen als HTTPS POST-Request. Die Offline-Schnittstelle ist eine File-Schnittstelle für den Batch-Betrieb. Die beiden Schnittstellen unterscheiden sich weder in der Funktionalität noch in der Verarbeitungsgeschwindigkeit, wenn die untenstehenden Implementationshinweise berücksichtigt werden. Wir empfehlen, wenn möglich die Online-Schnittstelle zu implementieren. 2. History Version Date Changes Initial edition 3. Online-Schnittstelle Die Online-Schnittstelle unterstützt Überprüfung von einzelnen Adressen als Web-Service. Falls eine Nachsendeadresse gefunden wurde, wird die gefundene Adresse zurückgegeben. Bei Datenquellen für Unzustellbarkeit oder Sterbe-Informationen wird nur der Treffer zurückgegeben Request Der Request wird per POST an den Web-Server (https://exotargets.codx.ch) übertragen Beispiel Request <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ExotargetsRequest> <RequestHeader Type="LS" Action="MoversCheck" /> <CustomerData CustomerHash="15991b8c29b5a2fd6e54603c " EndCustomerID="132" EndCustomerKey="465" /> <RequestData> <Firstname>TestFirstname</Firstname> <Lastname>TestLastName</Lastname> <Street>TestStreet</Street> <StreetNumber>21</StreetNumber> <ZipCode>TEST</ZipCode> <City>Stadt der Briefe</City> <Country>D</Country> </RequestData> </ExotargetsRequest> Beispiel Request 3

4 Online-Schnittstelle Interface Spezifikation exotargets LS Beschreibung der Attribute Element Attribut Beschreibung ExotargetsRequest Element, welches den kompletten Request beinhaltet RequestHeader Header des Requests RequestHeader Type Typ des Requests in diesem Fall immer "LS" RequestHeader Action Aktion welche durchgeführt wird. Moverscheck: Adressprüfung auf Umzug CustomerData Beinhaltet die Daten für die Authentifizierung CustomerData CustomerHash Diesen Hash erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung als Service-Provider. CustomerData EndCustomerID ID des Endkunden. Diese ID erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung des Endkunden. CustomerData EndCustomerKey Key des Endkunden. Diesen Key erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung des Endkunden. RequestData Beinhaltet die Daten der Anfrage. Dieses Element kann nur einmal vorkommen. Die nachfolgenden Elemente sind immer anzugeben. Firstname Vorname Lastname Nachname Street Strasse StreetNumber Hausnummer ZipCode Postleitzahl City Ort Country Land (immer "D"). Beschreibung der Attribute (Request) XML Schema für Request <xs:schema attributeformdefault="unqualified" elementformdefault="qualified" xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/xmlschema"> <xs:element name="exotargetsrequest"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element name="requestheader" maxoccurs="1" minoccurs="1"> <xs:complextype> <xs:simplecontent> <xs:extension base="xs:string"> <xs:attribute type="xs:string" name="type" use="required"/> <xs:attribute type="xs:string" name="action" use="required"/> </xs:extension> </xs:simplecontent> </xs:complextype> </xs:element> <xs:element name="customerdata" maxoccurs="1" minoccurs="1"> <xs:complextype> <xs:simplecontent> <xs:extension base="xs:string"> <xs:attribute type="xs:string" name="customerhash" use="required"/> <xs:attribute type="xs:string" name="endcustomerid" use="required"/> <xs:attribute type="xs:string" name="endcustomerkey" use="required"/> </xs:extension> </xs:simplecontent> 4

5 Interface Spezifikation exotargets LS Online-Schnittstelle </xs:complextype> </xs:element> <xs:element name="requestdata"> <xs:complextype> <xs:sequence> <xs:element type="xs:string" name="firstname" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> <xs:element type="xs:string" name="lastname" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> <xs:element type="xs:string" name="street" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> <xs:element type="xs:string" name="streetnumber" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> <xs:element type="xs:string" name="zipcode" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> <xs:element type="xs:string" name="city" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> <xs:element type="xs:string" name="country" maxoccurs="1" minoccurs="1"/> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> </xs:sequence> </xs:complextype> </xs:element> </xs:schema> XML Schema Definition für Request 3.2. Response Die Antwort erfolgt als UTF-8 codiertes XML Beispiel Response <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ExotargetsResponse> <Status>OK</Status> <ResponseHeader Type="LS" Action="MOVERSCHECK" /> <ResponseData SourceType="3" SourceDescription="BeispielQuelle" SourceQuality="1" ValidFrom=" " ValidTo=" "> <Firstname>Hans</Firstname> <Lastname>Muster</Lastname> <Street>TestStr.</Street> <StreetNumber>99</StreetNumber> <ZipCode>99999</ZipCode> <City>TestStadt</City> <Country>D</Country> </ResponseData> </ExotargetsResponse> Beschreibung der Attribute Beispiel Antwort Element Attribut Beschreibung ExotargetsResponse Enthält die Antwort vom Server Status Status der Antwort UNDEFINED: Undefiniert OK: Status OK (Treffer oder kein Treffer) NO_RESULTS: Kein Resultat/Antwort von exotargets erhalten. 5

6 Offline-Schnittstelle Interface Spezifikation exotargets LS Element Attribut Beschreibung XML_MISSING_PARAMETER: Fehlender Parameter in der Anfrage. NO_EXOCLOUD_SERVER_CONNECTION: Keine Verbindung zum exocloud Server. CUSTOMER_NOT_KNOWN: Kunde ist nicht bekannt. ResponseHeader ResponseHeader Type Typ des Requests in diesem Fall immer "LS" ResponseHeader Action Aktion welche durchgeführt wird. Moverscheck: Adressprüfung auf Umzug ResponseData SourceType Typ der Quelle 1: Umzüge 2: Unzustellbar 3: Verstorbene SourceDescrip Beschreibung der Quelle tion SourceQuality Qualität der Quelle 1 (niedrig) - 3 (hoch) ValidFrom Gültig von ValidTo Gültig Bis Firstname Vorname Lastname Nachname Street Strasse StreetNumber Hausnummer ZipCode Postleitzahl City Ort Country Land (immer D) Beschreibung der Attribute (Response) 4. Offline-Schnittstelle Die Offline-Schnittstelle unterstützt Überprüfung von mehreren Adressen. Die Adressen werden als CSV-File an CodX Software übertragen. Falls eine Nachsendeadresse gefunden wurde, wird die gefundene Adresse zurückgegeben. Bei Datenquellen für Unzustellbarkeit oder Sterbe-Informationen wird nur der Treffer zurückgegeben File-Format Input-File Die Input-Datei enthält alle zu prüfenden Adressen und wird vom Service-Provider an CodX Software gesendet. Die einzelnen Attribute werden durch Semikoln (;) getrennt. Die Datenwerte dürfen kein Semikolon beinhalten. Die einzelnen Adressen werden durch CR/LF getrennt. Die Datensätze müssen immer komplett übergeben werden. Die optionalen Attribute dürfen jedoch leer sein. Attribut Typ Beschreibung CustomerHash String Diesen Hash erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung als Service-Provider. EndCustomerID String ID des Endkunden. Diese ID erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung des Endkunden. EndCustomerKey String Key des Endkunden. Diesen Key erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung des Endkunden. Action String Aktion welche durchgeführt wird. Moverscheck: Adressprüfung auf Umzug 6

7 Interface Spezifikation exotargets LS Offline-Schnittstelle Attribut Typ Beschreibung Firstname String Vorname Lastname String Nachname Street String Strasse StreetNumber String Hausnummer ZipCode String Postleitzahl City String Ort Country String Land (immer "D"). Die Input-Datei wird mit einem Passwort gezippt und über FTP in den Input-Folder an CodX Software übertragen. Das Passwort und der URL des FTP-Servers erhalten Sie bei der Registrierung als Service- Provider. Grundsätzlich verarbeitet der Service alle ZIP-Files, welche im Input-Folder liegen. Damit die einzelnen Files jedoch einfach unterschieden werden können, empfehlen wir diese wie folgt zu benennen: 'exols_<dd.mm.yyy_hh.mm.ss>.in.zip'. Da FTP keine Übertragungstransaktion kennt, soll für die Übertragung die Endung '.tmp' angehängt werden. Nach erfolgreicher Übertragung über FTP soll das ZIP-File mit dem korrekten Namen umbenannt werden. Damit wird verhindert, dass der Service bereits auf die ZIP-Datei zugreift, währenddem diese durch den Service-Provider noch hochgeladen wird. Ein ZIP-File darf nur eine CSV-Datei mit dem Namen 'exols.in.csv' enthalten. Alle übrigen Files des ZIP-Files werden nicht verarbeitet. Das ZIP-File wird durch CodX Software nach der Verarbeitung gelöscht File-Format Output-File Das Output-File enthält die geprüften Adressen mit den zurückgegebenen Daten und geht von CodX Software an den Service-Provider. Die einzelnen Attribute werden durch Semikoln (;) getrennt. Die Datenwerte dürfen kein Semikolon beinhalten. Die einzelnen Adressen werden durch CR/LF getrennt. Die Datensätze müssen immer komplett übergeben werden. Die optionalen Attribute dürfen jedoch leer sein. Attribut Typ Beschreibung CustomerHash String Diesen Hash erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung als Service-Provider. EndCustomerID String ID des Endkunden. Diese ID erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung des Endkunden. EndCustomerKey String Key des Endkunden. Diesen Key erhalten Sie von CodX Software AG nach der Registrierung des Endkunden. Action String Aktion welche durchgeführt wird. Moverscheck: Adressprüfung auf Umzug Firstname String Vorname Lastname String Nachname Street String Strasse StreetNr String Hausnummer ZipCode String Postleitzahl City String Ort Country String Land (immer "D"). Status String Status der Antwort UNDEFINED: Undefiniert OK: Status OK (Treffer oder kein Treffer) 7

8 Implementationshinweise Interface Spezifikation exotargets LS Attribut Typ Beschreibung NO_RESULTS: Kein Resultat / Antwort von exotargets erhalten. XML_MISSING_PARAMETER: Fehlender Parameter in der Anfrage. NO_EXOCLOUD_SERVER_CONNECTION: Keine Verbindung zum exocloud Server. CUSTOMER_NOT_KNOWN: Kunde ist nicht bekannt. SourceType Integer Typ der Quelle 1: Umzüge 2: Unzustellbar 3: Verstorbene SourceDescription String Beschreibung der Quelle SourceQuality Integer Qualität der Quelle 1 (niedrig) - 3 (hoch) ValidFrom DD.MM.YYYY Gültig von ValidTo DD.MM.YYYY Gültig Bis New Firstname String Neuer Vorname (nur bei Umzügen) New Lastname String Neuer Nachname (nur bei Umzügen) New Street String Neue Strasse (nur bei Umzügen) New StreetNr String Neue Hausnummer (nur bei Umzügen) New ZipCode String Neue Postleitzahl (nur bei Umzügen) New City String Neuer Ort (nur bei Umzügen) New Country String Neues Land (nur bei Umzügen) Das Output-File der CSV-Datei hat den Namen 'exols.out.csv' ersetzt. Das Output-File wird auch mit einem passwort gezippt und in den Output-Folder des FTP-Servers übertragen. Der Filename des ZIP- Files lautet gleich wie das Input-Zip-File, jedoch wird die Endung '.in.zip' mit der Endung '.out.zip' ersetzt. Es gilt das selbe Passwort und URL des FTP-Servers wie für das Input-File und wird bei der Registrierung als Service-Providers zur Verfügung gestellt. Der Service-Provider prüft zyklisch den FTP-Server nach einem ZIP-File. Ist das File vorhanden, wird dies durch den Service-Provider heruntergeladen und anschliessend auf dem FTP-Server gelöscht. 5. Implementationshinweise Die nachfolgenden Implementationshinweise sollen helfen, den Dienst optimal einsetzen zu können Performance Online-Schnittstelle Die Prüfung einer Adresse dauert im Normalfall zwischen ca. 50 ms und ca. 150 ms. Die Verarbeitungsgeschwindigkeit hängt davon ab, welche Datenquellen verwendet werden und wie viele unterschiedliche Treffer für diese Anfrage vorhanden sind. Damit ergibt sich eine Leistung von ca. 6 bis 20 Anfragen pro Sekunde (10'000 Anfragen: ca. 17 Min.). Die Leistung kann kann weiter gesteigert werden, indem mehrere Anfragen parallel ausgeführt werden (Multithreading). Dabei dürfen maximal 10 Threads pro System gleichzeitig Anfragen starten. Sind mehr Threads vorhanden, so werden diese durch den Dienst automatisch serialisiert. Mit Multithreading kann die Leistung auf ca. 60 bis 200 Anfragen pro Sekunde (10'000 Anfragen: ca. 100 Sek.) gesteigert werden. Auf Anfrage können mehrere Server (URLs) für den Service angeboten werden. Dabei sollten die Anfragen an die einzelnen URLs nach der Round-Robin-Methode angefragt werden. Dabei werden die 8

9 Interface Spezifikation exotargets LS Lizenzbedingungen Anfragen gleichzeitig auf alle verfügbaren Server verteilt. (z.b. bei 2 Servern: 1. Anfrage: 1. Server; 2. Anfrage: 2. Server; 3. Anfrage: 1. Server usw.). Damit können bei drei Servern ca. 180 bis 600 Anfragen pro Sekunde (10'000 Anfragen: ca. 30 Sek.) verarbeitet werden Performance Offline-Schnittstelle Die Offlinie-Schnittstelle verarbeitet ca. 60 bis 200 Adressen pro Sekunde (10'000 Adressen: ca. 100 Sek.), ohne die eigentliche Datenübertragung. Die Leistung hängt jedoch stark von der Anzahl der zu verarbeitenden Adressen im File ab (kleine Leistung bei kleinen Files) Testanfragen Jeder Treffer führt automatisch zu Kosten. Testsysteme sind aus lizenztechnischen Gründen nicht möglich. Aus diesem Grund ist eine spezielle Testabfrage implementiert worden. Dazu wird eine normale Anfrage mit einer beliebigen Adresse aufgegeben. Als PLZ wird jedoch der Wert 'TEST' eingetragen. Diese Testanfragen werden nicht an die Datenquellen weitergeleitet, sondern direkt verarbeitet. Als Datenquelle wird auch Test zurückgegeben. 6. Lizenzbedingungen Die zurückgegebenen Adressdaten unterliegen strengen Lizenzbedingungen der Datenlieferanten. Für die Nutzung dieser Daten wird ein Nutzungsvertrag zwischen dem Datenlieferanten und dem Endkunden geschlossen. Dieser Nutzungsvertrag ist davon abhängig, von welchen Datenlieferanten der Endkunde die Daten beziehen will. Aus lizenztechnischen Gründen darf die Anwendung kein Caching oder Pooling der zurückgegebenen Daten implementieren. Jede Adresse muss einzeln und jedes Mal neu angefragt werden. 7. Registrierung als Service-Provider Als Service-Provider müssen Sie sich bei CodX Software AG registrieren. Damit aktzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen des Services und erhalten den Customer-Hash. Dieser Customer-Hash wird bei jeder Anfrage angegeben. 8. Registrierung von Endkunden Jeder einzelne Endkunde muss vor der Erstnutzung des Dienstes bei CodX Software AG registriert werden. Diese Registrierung erfolgt über das entsprechende Registrierungsformular. Durch die erfolgreiche Registrierung wird ein Endkunden-Profil erstellt. Das Endkunden-Profil wird durch die ID (EndCustomerID) und den Schlüssel (EndCustomerKey) referenziert. Diese müssen dann bei jeder Anfrage angegeben werden. Dem Endkunden-Profil kann auch hinterlegt werden, welche Datenquellen in welcher Reihenfolge genutzt werden. Es kann auch hinterlegt werden, ob die Daten für die Einmalnutzung oder für die Dauernutzung abgefragt werden. Damit können die möglichen Treffer und damit die Kosten beeinflusst werden. Ein Endkunde kann mehrere Endkunden-Profile haben. 9

10 Fakturierungsprozess Interface Spezifikation exotargets LS 9. Fakturierungsprozess Die Fakturierung der Anfragen erfolgt nach den abgeschlossenen Nutzungsverträgen. Dabei wird jeder zurückgegebene Treffer in Rechnung gestellt. Die Rechnungsstellung erfolgt durch CodX Software AG an den Service-Provider. Die Rechnung wird nach Endkunden und Endkunden-Profil gegliedert und enthält die Anzahl der Treffer unterteilt nach den Datenquellen. Es werden nur Endkunden und Datenquellen ausgewiesen, welche auch in der entsprechenden Abrechnungsperiode (in der Regel monatlich) Treffer hatten. Die Rechnungsstellung an den Endkunden erfolgt durch den Service-Provider. Je nach Datenlieferant kann diese Rechnungsstellung speziellen Anforderungen unterliegen. Diese sind in den Nutzungsverträgen zwischen CodX Software AG und dem Service-Provider beschrieben. 10. Kontaktdaten CodX Software AG Sinserstrasse Cham Schweiz

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei

Reimo Fachhändlerbereich Import Datei Allgemein Der Reimo Fachhändlerbereich im Internet bietet die Funktionalität, eine Datei mit Bestelldaten zu importieren. Dies erspart Ihnen die Arbeit, eine Bestellung, die Sie bereits in Ihrer EDV erfasst

Mehr

XML Schema vs. Relax NG

XML Schema vs. Relax NG XML Schema vs. Relax NG p. 1/2 XML Schema vs. Relax NG Semistrukturierten Daten 1 Präsentation der Gruppe 2 XML Schema vs. Relax NG p. 2/2 Wozu XML Schema? W3C Empfehlung zur Definition von XML-Dokumentstrukturen

Mehr

CSV Import / Export über FTP

CSV Import / Export über FTP CSV Import / Export über FTP Version: 1.0.0, 28.05.2014 Einleitung bepado ist das neue innovative Marktplatz-Projekt der shopware AG, das Shopbetreibern tolle Möglichkeiten bietet, sich untereinander zu

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle

Technical Whitepaper. XML Schnittstelle Technical Whitepaper XML Schnittstelle Stand 25.11.2008 1. Setup und Abrechnung 1.1 Account Setup und eigenes Logo auf Lieferschein Folgende Daten werden von Ihnen benötigt - Rechnungsanschrift - Email-Adresse

Mehr

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

XML-RPC, SOAP und Web Services. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de XML-RPC, SOAP und Web Services Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist RPC? Was hat XML mit RPC zu tun? Was sind XML-RPC und SOAP? Was sind Web Services? Wird das die Welt retten?

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Typ: Kundenbestellungen per FTP-Upload Format: CSV/XML Version: 1.0 Datum: 25.03.2014-1 - Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 3 2. Nutzung... 3 Schritt 1: Importieren der Preise

Mehr

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle

ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle ZEUS Energiebuchhaltung Salzburg Automatische Zählerstandanlieferung: E-Mail-Schnittstelle Version: 1.0.0 Datum: 2013-11-20 Autor: Bernd Ennsfellner, Renate Pinggera gizmocraft, design and technology GmbH

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

XML-Dateien und Powershell

XML-Dateien und Powershell [Geben Sie Text ein] XML-Dateien und Powershell XML-Dateien und Powershell Inhalt Vorbereitung... 2 Excel Sheet für den Input... 3 Lösung 1... 3 Lösung 2... 4 Lösung 3... 5 Excel und die Entwicklertools...

Mehr

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen:

Diese Version ist anwendbar für die Übermittlung von Daten, die die folgenden Veranlagungszeiträume betreffen: Inhaltsübersicht Einzelne Anforderungen an den Inhalt und den Aufbau des Datensatzes Datenübermittlung zwischen der zentralen Stelle und den übermittelnden Stellen im Rahmen der Meldeverfahren für die

Mehr

Handbuch zur Instant Order Processing Notification API

Handbuch zur Instant Order Processing Notification API Handbuch zur Instant Order Processing Notification API Eine Anleitung für Entwickler, die automatisch Benachrichtigungen zu Bestellungen erhalten möchten. Annika Munz 2 OpenTopic Einleitung OpenTopic Inhaltsverzeichnis

Mehr

SingleSignOn Schnittstelle

SingleSignOn Schnittstelle SingleSignOn Schnittstelle Integration vom Seminar-Shop mit der Partnerseite unter Verwendung der Seminar-Shop Formulare 1 Grundidee: Eine Website übernimmt den Seminar-Shop Content und wünscht, dass ein

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

TRACKINGDATEN AN KUNDEN. Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten

TRACKINGDATEN AN KUNDEN. Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten TRACKINGDATEN AN KUNDEN Beschreibung der Kundenschnittstelle für die Bereitstellung von Trackingdaten Version 1.2 Gültig ab 8. August 2011 2 Änderungsprotokoll: Dokument erstellt: Österreichische Post

Mehr

FAQs ADRESS CHECK. 1. Was ist Adress.Check?

FAQs ADRESS CHECK. 1. Was ist Adress.Check? 1. Was ist Adress.Check? FAQs ADRESS CHECK Bei einem Adress.Check wird eine Zustellbarkeitsprüfung zu den Adressen in Ihrer Datenbank vorgenommen. Hierfür werden die Adressen auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich @ IntelliData GmbH 2004 1. Einführung... 2 1.1 Allgemein... 2 1.2 Was ist ID Umzug...2 2. Anleitung... 3 2.1 Anmeldung...

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Standard e-rechnungs-webservice (SERWS) - Status DI Philip Helger, BRZ 16.06.2015 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2015 AGENDA Ziele Prozesse Nachrichteninhalt Organisatorische Rahmenbedingungen

Mehr

RECS Box Management API

RECS Box Management API RECS Box Management API christmann informationstechnik + medien GmbH & Co. KG 14. März 2014 Dieses Dokument beschreibt die RECS Box Management API zur Überwachung und zum Management der einzelnen Komponenten

Mehr

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA.

Vorwort. Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. - Dieses Dokument enthält eine Liste häufig gestellter Fragen und Probleme aus dem Support für das Verfahren KiStA. Vorwort Die Antworten sollen neue Verfahrensnutzer dabei unterstützen, die ELMA5-Schnittstelle

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

BS1000 messenger to web server

BS1000 messenger to web server BS1000 Messenger Web Server 1/5 Juni 15, 2010 BS1000 messenger to web server Einführung Die BS1000 LAN Basisstation für das Arexx-Multilogger System stellt einen Messenger-Dienst zur Verfügung, womit man

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de

Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Anleitung für den Datenaustausch mit mobile.de Inhaltsverzeichnis 1. Automatischer Import von mobile.de 1.1 Abschaltung der Schnittstelle 2. Benutzung von AutoAct 2.1 Vorteile von AutoAct 2.2 Registrierung

Mehr

Newsletter2Go - API Dokumentation

Newsletter2Go - API Dokumentation Newsletter2Go - API Dokumentation Changelog: (version 1.2 version 1.3) - Funktion "Attribut setzen" hinzugefügt - Funktion "Newsletter abrufen" hinzugefügt - Funktion "Webversion-Link abrufen" hinzugefügt

Mehr

HTML-Emails im VM2000

HTML-Emails im VM2000 HTML-Emails im VM2000 (Erweiterung des bestehenden CRM-Modul) Für den VM2000 wurde ein Modul entwickelt, womit Emails im HTML-Format (HTML= Hypertext Markup Language) automatisch generiert und versendet

Mehr

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu»

Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt. «Meldungstypen Neu» Nachrichtenlose Vermögenswerte (NaDa) Wiederherstellung Kundenkontakt Benutzerdokumentation «Meldungstypen Neu» Version 2.1 / Juli 2012 28. November 2012 Benutzerdokumentation_Meldungstypen_Neu_D.doc 1/8

Mehr

SOAP Web-Service -Ergänzung-

SOAP Web-Service -Ergänzung- mediafinanz AG Weiße Breite 5 49084 Osnabrück SOAP Web-Service -Ergänzung- Beschreibung der mediafinanz SCHUFA-Schnittstelle (Version 2.0.1 vom 25.05.2009) 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Voraussetzungen...3

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

PAYONE FINANCEGATE. Testverfahren und Testdaten. Version 1.0.0. Stand: 2012-11-01

PAYONE FINANCEGATE. Testverfahren und Testdaten. Version 1.0.0. Stand: 2012-11-01 PAYONE FINANCEGATE Testverfahren und Testdaten Version 1.0.0 Stand: 2012-11-01 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Besondere Hinweise... 4 2 Kreditkarte (ohne 3-D Secure)... 5 2.1 VISA... 5 2.2

Mehr

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung

FREESMS Modul. Bedienungsanleitung "! #%$%&('()+*-,+&(.()(&",+&('/*-* 021+3)(*54(6+*278)(9(:+;0-)(&# =@?BADCFEGHJI KMLONJP Q+?+R STQUQ=WV X"Y(ZJVO[O[J\]I=OH@=OR2?8Q^=OP _J=J` ab=op =5^ co`]d"voe]zjfo\>gihjjjkjvozoy(j ab=op =5^ S@Ald"VOe]ZJfO\>gihJjJkJVOZOY+hTj

Mehr

Newsletter2Go - API Dokumentation

Newsletter2Go - API Dokumentation Newsletter2Go - API Dokumentation Changelog: (version 1.1 version 1.2) - Funktion "Gruppen abrufen" hinzugefügt - Funktion "Spezifische Merkmale abrufen" hinzugefügt - Funktion "Formular key generieren"

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

S p u t n i k. Sputnik RFID Ueberwachung zum Selberbasteln. Hannes Mehnert hannes@mehnert.org GPN7 1.6.07 - Karlsruhe

S p u t n i k. Sputnik RFID Ueberwachung zum Selberbasteln. Hannes Mehnert hannes@mehnert.org GPN7 1.6.07 - Karlsruhe S p u t n i k Sputnik RFID Ueberwachung zum Selberbasteln Hannes Mehnert hannes@mehnert.org GPN7 1.6.07 - Karlsruhe P r o j e k t u e b e r s i c h t Hardware Middleware Visualisierung H a r d w a r e

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

Zugriff auf das Across-Ticketsystem

Zugriff auf das Across-Ticketsystem Zugriff auf das Across-Ticketsystem Februar 2014 Version 2.2 Copyright Across Systems GmbH Die Inhalte dieses Dokumentes dürfen nur nach schriftlicher Zustimmung der Across Systems GmbH reproduziert oder

Mehr

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch

GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop BatchClient Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des GeoShop BatchClient. 07.05.2008

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

ZEUS mobile iphone App

ZEUS mobile iphone App ZEUS mobile iphone App Bedienungsanleitung Version 1.02 Inhalt 1 Funktionsumfang... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Bedienung... 4 2.1 Start der Anwendung... 4 2.2 Buchungsfunktionen... 5 2.2.1 Buchungen...

Mehr

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung

SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung SMS-Gateway HTTP(S) Schnittstellenbeschreibung Version 1.01 02.05.2013 Web: http://www.sms-expert.de Allgemeine Beschreibung der HTTP(S)- Schnittstelle des SMS-Gateways Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki

Registrierformular. Inhaltsverzeichnis. 1 von 9. Aus RGS - Wiki Registrierformular Aus RGS - Wiki In diesem Artikel wird das Registrierformular im Detail dargestellt und die einzelnen Punkte erläutert. Da für Domains transferieren und Domains ändern die Formulare grundlegend

Mehr

Domain Registration Robot mit E-Mail

Domain Registration Robot mit E-Mail Domain Registration Robot mit E-Mail Der Hetzner Registration Robot kann direkt mit E-Mail-Templates oder indirekt über das Web-Interface gesteuert werden. Wobei das Web-Interface nur als grafischer Generator

Mehr

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010

Zugang Webservice. Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Zugang Webservice Version 1.07 Wien, 14. Oktober 2010 Inhalt IMPRESSUM...4 VORWORT...5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT...6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.06... 6 ÄNDERUNGEN GEGENÜBER DER VERSION 1.05... 6 ÄNDERUNGEN

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im

Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher. (J2 und U10/U11) im Technische Richtlinie zu den Verträgen nach 73c SGB V über die Durchführung zusätzlicher Früherkennungsuntersuchungen (J2 und U10/U11) im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit der Techniker Krankenkasse

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

ISA Server 2004 HTTP Filter - Von Marc Grote

ISA Server 2004 HTTP Filter - Von Marc Grote Seite 1 von 11 ISA Server 2004 HTTP Filter - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In diesem Artikel erläutere ich die Konfiguration

Mehr

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013

VIP Webservice Spezifikation. Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 VIP Webservice Spezifikation Version 1.03 Wien, 04. Oktober 2013 Inhalt IMPRESSUM... 4 VORWORT... 5 ÄNDERUNGSÜBERSICHT... 6 ZUGANG... 7 PORTALUSER... 8 USERNAMETOKEN... 8 ENDPOINTADRESSE... 9 OPERATOR,

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

Magento Extension zur Einbindung der Identitäts- und Altersprüfung mit "Deutsche Post E-POSTIDENT"

Magento Extension zur Einbindung der Identitäts- und Altersprüfung mit Deutsche Post E-POSTIDENT Magento Extension zur Einbindung der Identitäts- und Altersprüfung mit "Deutsche Post " Diese Extension bindet das Identifikations- und Altersprüfungssystem der Deutschen Post AG in Magento ein. Modulversion:

Mehr

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices

Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices Bürgerkonto Niedersachsen Eine Anmeldung für Bürgerservices 28.08.2013 Agenda Warum Bürgerkonto Niedersachsen? Übersichtliches Portal Bausteine der Lösung und Kommunikationsprozess Derzeit in Planung Bürgerkonto

Mehr

SIMATIC B.Data Starterpaket Getting started. Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

SIMATIC B.Data Starterpaket Getting started. Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Getting started siemens.com/answers Wie kommen Sie zum Starterpaket? 1 2 Software Bestellen Sie SIMATIC B.Data V6.0 SP1, Start Package (50 Tags) MLFB: 6AV6372-2DF06-0AX0 Konfigurationsbeispiel Laden Sie

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool?

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool? Inhalt: Seite Vorwort 2 Was ist das DomReg Tool? Wo finde ich das DomReg Tool? Denic-Login 3 Home (ChProv / ACK / NACK / LATEACK) 3 Neuer Kontakt 4 3. Edit Kontakt 5 3. Kontakt ändern 3. Kontakt löschen

Mehr

dpa-infocom - Datenlieferung

dpa-infocom - Datenlieferung dpa-infocom - Datenlieferung Copyright 2006 von dpa-infocom GmbH Status des Dokuments: FINAL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Verzeichnisstrukturen...2 2. Nachrichtenmanagement...2 3. Datenübertragung...3

Mehr

Daten in XML umwandeln

Daten in XML umwandeln In diesem Kapitel Einleitung Syntax einer Datei XML aus Strukturierten Daten Eingabe, Bearbeitung aus Ausgabe als XML Dokument Datenbank CSV und Tab Dateien Excel XML Hierarchien aus einfachen Daten Apache

Mehr

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle

SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM-Word-Schnittstelle SDK zur CRM Wordinterface für Microsoft Dynamics CRM2011 zur Version 5.2.0 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Funktionsbeschreibung... 4 4. Technische Funktionsbeschreibung...

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Dokumentation Österreichs Energie XML Schema. Ökostromgesetz 2012 Datenaustausch zw. GIS und Netzbetreibern

Dokumentation Österreichs Energie XML Schema. Ökostromgesetz 2012 Datenaustausch zw. GIS und Netzbetreibern Dokumentation XML Schema Ökostromgesetz 2012 Datenaustausch zw. GIS und Netzbetreibern Copyright 2012 @ Dokumentation XML Schema ebutilities - exemption Inhalt: 1 Einleitung... 3 1.1 Gegenstand... 3 2

Mehr

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung

AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung AlwinPro Care Modul Schnittstelle TV-Steuerung Beschreibung AlwinPro Care bietet die Möglichkeit TV für tageweise abzurechnen und stellt für die Freischaltung der Leistung einen Authentifizierungsserver

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Material zum Praktikumsversuch

Material zum Praktikumsversuch Material zum Praktikumsversuch Stand: März 2005, zusammengestellt von: Michael Psarros (Lehrstuhl NDS) Version 1.2 Grundpraktikum zur IT-Sicherheit XML Verschlüsselung und Signatur Lehrstuhl für Netz-

Mehr

pr[sms] HTTP-Schnittstelle Version: 2.5 Stand: 28.03.2006 Autor: Friedl Florian

pr[sms] HTTP-Schnittstelle Version: 2.5 Stand: 28.03.2006 Autor: Friedl Florian Version: 2.5 Stand: 28.03.2006 Autor: Friedl Florian Einleitung pr[sms] HTTP-Schnittstelle Einleitung Mit der pr[sms] HTTP-Schnittstelle haben Sie die Möglichkeit Nachrichten (SMS, Email, Fax), welche

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3

PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5. Doing Web Apps. PHP Übungsaufgabe 3 1 / 5 Doing Web Apps PHP Übungsaufgabe 3 Werkzeuge Text-Editor, beispielsweise Notepad++ Webserver mit aktiviertem PHP Modul + MySQL-Datenbank Unterlagen Ziele SelfHTML PHP API Handbuch Alle Dokumente

Mehr

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg XML und Datenbanken 1 XML und Datenbanken Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Professor für Datenbanken, Certified Oracle8 DBA, IBM Certified Advanced DBA: DB2 V8.1) Forschungsgebiete:

Mehr

Mattentwiete 2 20457 Hamburg www.dakosy.de

Mattentwiete 2 20457 Hamburg www.dakosy.de XML EDI Response Implementierungshandbuch Version 1.2.0 (Gültig ab 16. Februar 2015) Mattentwiete 2 20457 Hamburg www.dakosy.de Phone: + 49 40 37003-0 Fax: + 49 40 37003-370 info@dakosy.de Alle Rechte,

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

User Manual nameserv.at

User Manual nameserv.at User Manual nameserv.at 1. Einstellungen 1.1 Voreinstellungen bearbeiten 2. Domainverwaltung 2.1 Domain anlegen 2.2 Massen Domain anlegen 2.3 Domain ändern 2.4 Massen Domain ändern 2.5 Domain Providerwechsel

Mehr

Prinzipiell können die Adressdaten auf drei verschiedenen Wegen erlangt werden

Prinzipiell können die Adressdaten auf drei verschiedenen Wegen erlangt werden EasyLink Webservice I Administration EasyLink Webservice ist eine Webservice-Applikation zur Ausführung auf einem Java Servlet-Container, der die Servlet API 2.5 implementiert (z.b. Tomcat 6). Er setzt

Mehr

Nutzungsbedingungen ETCS Seite 1 von 7

Nutzungsbedingungen ETCS Seite 1 von 7 Anlage 3.3.1 zu den Schienennetz-Benutzungsbedingungen der DB Netz AG 2016 Nutzungsbedingungen ETCS Seite 1 von 7 (1) Einleitung Um Fahrzeugen Fahrten im ETCS Level 2 zu ermöglichen müssen ETCS-Fahrzeuggeräte

Mehr

Anlageband zum Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 49 vom 12. Oktober 2007

Anlageband zum Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 49 vom 12. Oktober 2007 G 5702 Anlageband zum Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 49 vom 12. Oktober 2007 Anlage zu Artikel 1 der Verordnung über die Erfassung und Übermittlung von Passdaten sowie zur Änderung der Zweiten Bundesmeldedatenübermittlungsverordnung

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Warum Der Versand unserer Newsletter erfolgt über ein im Hintergrund unserer Webseite arbeitendes Funktionsmodul. Daher

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren

Experte. I-CH-118 Strukturiert implementieren Autor des Dokuments Valmir Selmani Erstellt / Aktualisiert am 16.06.2011 / 28.06.2011 Teilnehmer des Projekts: Valmir Selmani, Moritz Kündig, Tobias Künzi Seitenanzahl 13 MTV (Moritz Tobias Valmir) 2011

Mehr

1. Einführung. http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip

1. Einführung. http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip 1. Einführung Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Webshop-Bestellungen direkt in orgamax einlesen und weiter verarbeiten. Eine Auflistung aller unterstützen Webshops erhalten Sie hier: http://www.deltra.de/orgamax/downloads/orgamax_shopanbindung.zip

Mehr

Apache JMeter. Arbeit von Bundi Beat, 6Ie. Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: D. Gruntz, C.

Apache JMeter. Arbeit von Bundi Beat, 6Ie. Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: D. Gruntz, C. Apache JMeter Arbeit von Bundi Beat, 6Ie Fachhochschule Aargau Departement Technik Studiengang Informatik Betreuender Dozent: D. Gruntz, C.Nicola Windisch, 3. Juli 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist JMeter?...3

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012

Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Der neue Personalausweis Einsatzmöglichkeiten in der Lucom Interaction Platform Nutzerbeirat 2012 Bonn 20.11.2012 Henning Meinhardt Leiter Software Entwicklung Ab Version 3.2.2 unterstützt die LIP den

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr