MIT PRAXISBEITRÄGEN VON ERFAHREN SIE MEHR ZU FOLGENDEN THEMEN IHRE KONFERENZLEITUNG + VDI SPEZIALTAGE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MIT PRAXISBEITRÄGEN VON ERFAHREN SIE MEHR ZU FOLGENDEN THEMEN IHRE KONFERENZLEITUNG + VDI SPEZIALTAGE"

Transkript

1 3. VDI-Fachkonferenz Big Data Technologien in der Produktion 2015 Von der Datenerfassung bis zur Prozessoptimierung 19. und 20. Mai 2015 in Karlsruhe ERFAHREN SIE MEHR ZU FOLGENDEN THEMEN» Früherkennung von Fehlern in der Serienproduktion zur Vermeidung von Geräteausfällen» Datenschutzrechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Big Data Technologien in der Produktion» Zusammenführen und Verteilen von Datenströmen für Big Data Analysen in der Fertigung» Sicherheitsanforderungen mit Big Data und Lösungs möglich keiten für den richtigen Umgang der Daten» Kontinuierliches Monitoring als nächster Schritt zur umfassenden industriellen Produktionssicherheit» Die richtige Instrumentierung für den optimierten Maschinen betrieb MIT PRAXISBEITRÄGEN VON ABB ASM Assembly Systems Bayer Technology Services Beckhoff Automation Benteler Automotive Eppendorf Zentrifugen GE Software Europe IBM Infineon Technologies Inpro MHP A Porsche Company nemetris PricewaterhouseCoopers Legal SAP/SAS Siemens SKF TRUMPF Werkzeugmaschinen Weidmüller Interface IHRE KONFERENZLEITUNG Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Beyerer, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung, Lemgo Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann, Stellvertretende Leitung Fraunhofer- Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA), Karlsruhe + VDI SPEZIALTAGE MES Konzepte für Industrie 4.0 Erfassung, Speicherung, Auswertung von Daten und Betriebskonzepte Grundlagen Big Data: Cloud Technologie, Data Analytics und Data Governance in der Industrie Inertiale Objektverfolgung auf der Basis von Low-cost Sensoren (MEMS) Big Data: Daten sammeln, Daten speichern, Daten auswerten Veranstaltung der VDI Wissensforum GmbH Telefon Fax Bildquelle: Siemens

2 VDI-SPEZIALTAGE AM 18. MAI 2015 MES KONZEPTE FÜR INDUSTRIE 4.0 ERFASSUNG, SPEICHERUNG, AUSWERTUNG VON DATEN UND BETRIEBSKONZEPTE Zeit: 09:30 bis ca. 17:00 Uhr Dipl.-Betriebswirt (BA) Markus Schwarz, Geschäftsführer, nemetris GmbH Seit mehr als 15 Jahren ist Herr Schwarz im Umfeld Manufacturing Execution und Supply Chain tätig und sammelte dort in leitender Funktion Erfahrungen mit unterschiedlichen MES Systemen. SIE LERNEN IN DIESEM SPEZIALTAG Was genau am Thema Industrie 4.0 ist für Ihr Unternehmen wichtig Smart Devices Anbindung von Anlagen, Maschinen und Steuerungen Sinnvolle und umsetzbare Architektur, Betriebs- und Supportmodelle Datenhaltung und Auswertung zentral, lokal, online, offline Ansätze zur Auswahl von Anbietern und Lösungen Industrie 4.0 wichtige Themen für Produktionsunternehmen Vorstellung Themenfelder im Bereich Industrie 4.0 Begrifflichkeiten zu Industrie 4.0 MES Erfassung, Speicherung und Auswertung von Daten Big Data, Cloud, Cyber-Physical-Systems was bedeutet das Modulare MES Konzepte Neuprojekt oder Einbindung vorhandener Systeme Anforderungen an das Produktionssystem in Bezug auf Industrie 4.0 Welche Ziele werden mit den erfassten Daten verfolgt? Einbindung vorhandener Systeme und Lösungen, um den Nutzen Smart Devices und Cyber-Physical-Systems auszubauen Fertigungsprozesse und -strukturen in einer MES Lösung Smart Devices Heterogene Hardware in der Produktion Ausbau vorhandener Lösungen zu Smart Devices Anbindung von Anlagen, Maschinen und Steuerungen Datenstrukturen als Basis für Optimierungen Beispiele für intelligente Smart Devices mit Industrie-Standards Architektur-, Betriebs- und Supportmodelle Aufbau von End-2-End Services Soft- und Hardware Architektur für Off- und Onlinebetrieb Lokale vs. Zentrale Datenhaltung und Auswertung Cloud, Private Cloud, On Promise: Wie finde ich das richtige Betriebskonzept? Supportmodelle 7 x 24 und Definition von Service-Levels Unternehmensbezogene Auswahlverfahren Welche Standardlösungen gibt es am Markt Wie finde ich die richtige Lösung für meine Unternehmensprozesse Vorschlage für eine Entscheidung zu Make-or-Buy GRUNDLAGEN BIG DATA: CLOUD TECHNOLOGIE, DATA ANALYTICS UND DATA GOVERNANCE IN DER INDUSTRIE Zeit: 09:30 bis ca. 16:00 Uhr Dr. Mark Mattingley-Scott, IBM Deutschland Herr Mattingley-Scott unterrichtet als Professor an der Ludwig-Maximilian s Universität München analytische Methoden. Er ist Direktor des Frankfurter Instituts für neue Medien und Vorstandsmitglied der IEEE. SIE LERNEN IN DIESEM SPEZIALTAG die Prinzipien des Cloud Computing und Rapid Development die Prinzipien der Internet of Things und deren Bezug zu Industrie 4.0 die Grundlagen von Big Data Analytics und wie diese für IoT genutzt werden können die Grundlagen der Methoden zum Schutz von Informationen, mittels Data Governance die Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Umfeld eine erste beispielhafte Entwicklung einer Cloud Analytics Anwendung Einführung Begrüßung, Vorstellung, Zielstellung Einführung in das Thema Internet of Things und Cloud Wo kommen die Daten her? Welche Technologie Plattformen gibt es? Wie verbinde ich Sensoren und Cloud? Welche möglichkeiten der Datenauswertung habe ich? Was sind die Herausforderungen bei der Anwendung? Big Data und Analytics Was sind statistische Methoden, Machine Learning? Wie funktioniert Big Data? Wie schütze ich Daten und Informationen? Wie verbinde ich Big Data Analytics und IoT Cloud? Was sind die Herausforderungen bei der Anwendung? IoT Analytics App Einführung in die PaaS Cloud Platform Configuration und Spezifikation der App Eigene Applikationsentwicklung in Kleingruppen Abschlussrunde Vorstellung der einzelnen Applikationen Feedback und Ausblick IHRE KONFERENZLEITUNG Prof. Dr.-Ing. habil. Jürgen Beyerer Seit März ist Prof. Beyerer Inhaber des Lehrstuhls für Interaktive Echtzeitsysteme am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und, in Personalunion, geschäftsführender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB). Bis 2004 war Prof. Beyerer zunächst technischer Leiter und danach Geschäftsführer der Firma Hottinger Systems GmbH in Mannheim erlangte er mit der Habilitation die Venia Legendi für das Fach Messtechnik an der Universität Karlsruhe. Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann Seit 2008 ist Herr Niggemann Professor für Technische Informatik an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Lemgo. Im Anschluss an seine Promotion arbeitete er als Software-Entwickler und Software-Projektleiter bei der Firma Acterna in der Telekommunikationsbranche. Bis 2008 war er als Lead-Produktmanager bei der Firma dspace tätig folgte er dem Ruf auf die neu eingerichtete Professur für Technische Informatik an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, wo er sich mit der Anwendung von Methoden der künstlichen Intelligenz auf die industrielle Automation beschäftigt. Prof. Niggemann ist ebenfalls stellvertretender Leiter des Fraunhofer Anwendungszentrums Industrial Automation IOSB-INA in Lemgo.

3 1. Konferenztag DIENSTAG, 19. MAI :30 Anmeldung und Check-In 09:30 Begrüßung und Eröffnung durch den Konferenzleiter 09:35 Relevante Daten erkennen, erfassen und nutzen Herausforderungen und Chancen von Big Data Erkennung und Modellierung von Zusammenhängen Anwendungen in der industriellen Praxis Professor Dr.-Ing. habil. Jürgen Beyerer, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB), Inhaber des Lehrstuhls für Interaktive Echtzeitsysteme am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) 10:00 Keynote Herausforderungen und Lösungsansätze für smart data in der Prozessindustrie Use Cases für Die Supply Chain übergreifende Datenakquisition Die gemeinsame Datensammlung und Auswertung mit Marktbegleitern Notwendige Informationsschnittstellen Datenanalysewerkzeuge Prof. Dr.-Ing. Birgit Vogel-Heuser, Ordinaria, Lehrstuhl für Automatisierung, Institut für Maschinenbau, TU München, Garching Beobachtbarkeit Relevante Daten erfassen 10:30 Datenerfassung und -auswertung als Qualitätssicherungstool in einer halbautomatischen Montage eines Unternehmens der Labor- und Medizintechnik Darstellung der Notwendigkeit der Datenerfassung aus regulatorischen und produktionsrelevanten Kriterien Vorstellung von Tools der Datengewinnung und Datenauswertung von der Konzeptidee zur Umsetzung Nutzung der Daten für Produktionsoptimierungsthemen Einbettung der Daten in unser ERP-System (Infor LN) Dr.-Ing. Matthias Schmidt, Bereichsleiter Produktion, Eppendorf AG, Eppendorf Zentrifugen GmbH, Leipzig 11:00 Kaffeepause 11:30 Big Data smart nutzen Innovationen im Maschinenbau (Neue) Anforderungen und Herausforderungen Condition-Monitoring als Basis für eine strukturierte Datenerfassung im Echtzeitumfeld Einsatz von Smart Data bei Sensor-Anwendungen innerhalb einer Werkzeugmaschine Vom Sensor in die Cloud Systemarchitekturen für den sicheren Datentransport Erweiterung von etablierten Geschäftsmodellen durch Condition-based Services Dipl.-Ing. Klaus Bauer, Leitung Entwicklung Basistechnologie, Trumpf Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen 12:00 Skalierbare Zeitreihendatenbanken Eine Schlüsselkomponente für Big Data in der Industrie Evaluierung der Skalierbarkeit (bzgl. der Anzahl Knoten) und Zuverlässigkeit in Überlastsituationen von cloud-basierten Zeitreihendatenbanken Untersuchte industrielle Lastszenarien: Datensammlung von Smartmetern und zeitsynchronisierten Zeigermessgeräten Wie reagieren die Systeme auf die Lastszenarien? Skalieren sie wirklich linear? Was passiert in Überlastsituationen? Wie können diese Systeme in einem industriellen Big Data System eingesetzt werden? Dr.-Ing. Thomas Goldschmidt, Principal Scientist, Forschungszentrum Deutschland, ABB AG, Ladenburg Die richtige Instrumentierung für Prozessoptimierung und Fehlerfrüherkennung 12:30 Intelligente Ansätze zur Zustandsüberwachung und Prozessoptimierung Anwendungsfälle der Industrie 4.0 Informationstransparenz als technologische Grundvoraussetzung: Praxisorientierte Lösungen Reduzierung des Wartungsaufwandes und Steigerung der Verfügbarkeit durch Anomalieerkennung Lösungen für die energieeffiziente Prozessoptimierung Dr.-Ing. Carlos Paiz Gatica, Technologieentwickler-Elektronik, Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold 13:00 Mittagspause 14:30 Hybride Cloud-Architektur zum optimierten Maschinen betrieb Anforderungen und Potentiale durch cloud-basierte Dienste in der Produktionstechnik Korrelative Modellbildung durch Vernetzung von Maschinen und Anlagen Optimierung der allgemeinen OEE durch Cloud-Dienste Anwendungsbeispiel: Die smarte Verpackungsmaschine Dipl.-Ing. Markus Obdenbusch, Gruppenleiter Automatisierung, Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen 15:00 Big Data Analytics und Industrie 4.0 Früherkennen von Fehlern in der Serienproduktion Mehrwert durch Einsatz von analytischen Verfahren in der Produktion und im After Sales Service Stand von Big Data Analytics Industrie 4.0 Anwendungen in Deutschland Root-Cause Analysis in der Produktion Alerting zur frühzeitigen Reaktion Präventive vs. prädiktive Wartung Feedback-Loop bei Garantiefällen Erkennen unbekannter Fehlermuster Praxisbeispiele Tobias Nittel, Director SAP Business, SAS Institute GmbH, Heidelberg 15:30 Smart Data-Methoden ermöglichen einen ganzheitlichen Blick auf Betriebe Nutzung bisher verborgener Informationen aus Prozess und Anlagendaten und der daraus resultierende Mehrwert im Anlagenbetrieb und in der Wartung Neue Einsichten in den Prozessverlauf und Anlagenstatus durch die Verknüpfung von Daten aus unterschiedlichen Quellen Erschließung bisher nicht zugänglicher Informationen durch den Zugriff auf unstrukturierte Daten wie handschriftliche Aufzeichnungen (z.b. Schichtbucheinträge) Eine ganzheitliche Betrachtung der bisher getrennten Optimierungen von Prozess, Ressourcenverbrauch und Verfügbarkeit ermöglicht Synergieeffekte und vermeidet ungünstige Optimierungen einzelner Zielgrößen Dr. Wolfgang Morr, OSS- Manufacturing IT, Bayer Technology Services GmbH, Leverkusen 16:00 Kaffepause

4 Datenhandling: Verfügbarkeit und Verarbeitung von Daten verbessern I 16:30 Der Data Lake am Beispiel von Maschinendaten Auflösung von Wissenssilos zur faktenbasierten Produktentwicklung Der Data Lake als Datenpool speichern, integrieren und analysieren Mehrwert für die Produktion durch Nutzungsbasierte Produktionsplanung und Entwicklung Hadoop das Framework für den Data Lake: intelligente Integration von Massendaten Alf Porzig, Leiter des Competence Center BIG DATA, MHP A Porsche Company Excellence in Process- and IT-Consulting for Automotive, München 17:00 Big Data in der industriellen Produktionsumgebung Big Data Definition und Nutzen / Status Quo in der Industrie Big Data und Cloud IT Herausforderungen Datenintegration verschiedener Systeme Big Data verändert die Sichtweise auf Daten Use Case Anwenderoptimiertes Informationsmanagement Jens Greiner, Manager Cloud Design & Applications, SKF GmbH, Schweinfurt 17:30 PC-based measurement and analytic tools for plant-wide condition monitoring and maintenance Challenges in plant-wide monitoring Fieldbus communication and instrumentation techniques Data gathering and evaluation for efficient condition monitoring Techniques for high volume, low latency measurement Big Data in an industrial scenario Dr.-Ing. Amol Naik, TwinCAT Product Manager, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl 18:00 Zusammenfassung und Abschlussdiskussion 18:10 Get-Together Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen. 2. Konferenztag MITTWOCH, 20. MAI :30 Begrüßung und Eröffnung durch den Konferenzleiter Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann, Professur für technische Informatik am init Institut Industrial IT, Hochschule OWL, Lemgo, Stellv. Leitung Fraunhofer IOSB-INA, Anwendungszentrum Industrial Automation, Lemgo Datenhandling: Verfügbarkeit und Verarbeitung von Daten verbessern II 08:45 Just-in-Sequence für Automobilzulieferer Serienfertigung mit Stückzahl 1 Komplexität und Anforderungen an ein MES für die Just-in-Sequence Abwicklung in der Produktion von Fahrwerken Anbindung von Anlagen, Maschinen und Steuerungen zur Datenerfassung Rückverfolgbarkeit/Traceability als zentrale Anforderung für jedes individuelle Einzelprodukt Erfassung, Archivierung und Auswertung von Produktions-, Prozess- und Maschinendaten, u.a. webbasierte und mobile Auswertung von Daten Globale Betriebs- und Supportmodelle Markus Schwarz, Geschäftsführer, der nemetris GmbH, Balingen Jörn Nitsche, Team Leader MES IT Automotive Global Processes and Applications, Benteler Automotive, Paderborn 09:15 Verteilen und Zusammenführen von Datenströmen für Big- Data Analysen in der Produktion Big Data = Big Data? Unterschiede zwischen ecommerce und Produktion Infrastruktur für die Datendistribution Daten Identifizierung und Klassifizierung Zusammenführungsstrategien Dynamische kontinuierliche Auswertung von Bewegungsdaten (Data in Motion) Big-Data Analysen und Auswirkungen auf die Anlagenplanung Dr. Lorenz Hundt, Projektingenieur Produktionssysteme und Informationsprozesse, Dipl.-Inf. Josef Prinz, Senior Experte Digitale Fabrik, Inpro GmbH, Berlin Datenfusion und Analyse zur Effizienzsteigerung 09:45 Effizienzsteigerung im Windpark Software defined machines und Cyber Physical Systems Datenerfassung-, -kommunikation, -management Datenfusion aus verschiedenen Quellen Einsatz und Anwendung von Analysen Ergebnisse für Kosten, Risiken und Produktion eines Windparks Dr. Stefan Bungart, Leiter der GE Software Europe, GE Global Research, Frankfurt am Main 10:15 Kaffeepause 10:45 Energy Analytics als Smart Data -Tool im Einsatz in der Fertigung Energy Analytics: Von der Energietransparenz hinzu Smart Data -Tools Vorstellung des Energy Analytics Projektes im Siemens Werk Amberg Erkenntnisse aus der Datenanalyse und umgesetzte Maßnahmen zur Effizienzsteigerung der Anlagen Live Demo des Systems Florian Schleinkofer, Service Operation Manager, Siemens AG, Erlangen IT-Sicherheit und Datenschutz 11:15 Datenschutzrechtliche, lizenz- und haftungsrechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Big Data Technologien in der Produktion Lösungsansätze für einen datenschutzrechtskonformen Einsatz in der Produktion Privacy by design, Privacy by default Gestaltungsprinzipien für einen (präventiven) datenschutzrechtskonformen Technologieeinsatz Lizenzrechtliche Gestaltungsanforderungen bei der Nutzung von Datenbeständen Data ownership rechtliche Zuordnungsmaßstäbe bei der (gemeinsamen) Nutzung von Datenbeständen aus verschiedenen Quellen in der Produktion Haftungsrechtliche Risiken der Nutzung von Datenbeständen Dr. Christian Dressel, Rechtsanwalt Technologie Medien Telekommunikation, PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft, München 11:45 IT Sicherheit Sicherheitsanforderungen mit Big Data in der Produktion und Lösungsmöglichkeiten durch Trusted Computing Big Data Sicherheitsanforderungen für die Verarbeitung von sensitiven Daten in der IT und Produktion Sicherheitsrisiken Entstehung von Risiken durch die zunehmende Anlagenvernetzung & Datenübertragung Möglichkeiten und Arten der Absicherung von Anlagen und Erkennen von unerwünschten Veränderungen Trusted Platform Module als etablierter Standard für komplexe Sicherheitsanwendungen Dr.-Ing. Florian Schreiner, Technical Marketing Manager, Infineon Technologies AG, Neubiberg 12:15 Mittagspause

5 13:45 Industrial Security Kontinuierliches Monitoring als nächster Schritt zur umfassenden industriellen Daten Sicherheit Aufbau eines Security Programms gemäß IEC Risiko basierter Ansatz zur Erhöhung des Schutzniveaus für Produktionsumgebungen Erkennen und Reagieren auf Vorfälle durch kontinuierliches Monitoring der Anlagen Überwachung der Komponenten auf neu entdeckte Schwachstellen und Angriffsmuster Christian Telgen, Plant Security Services Experte, Siemens AG, Köln 14:15 Cognitive Computing im Industriellen Umfeld Was ist Cognitive Computing Wie kann man statistische Verfahren und Hypothesen Prüfung im industriellen Umfeld nutzen? Wie könnte die Zukunft von Produktion und Verfahren aussehen? Dr. Mark Mattingley-Scott, Principal IBM Industry Architects Team, Lead Architect for Big Data & Industrie 4.0, IBM Deutschland GmbH, Walldorf 14:45 SMD-Equipment-Lieferanten als Enabler in der Elektronikfertigung Was müssen Produktionsanlagen können, um die Umsetzung einer selbstgesteuerten Fertigung ermöglichen? Welche Rolle spielt die Software als Brückenbauer zur SMART Factory? Was heißt volle Prozessintegration eigentlich und warum ist sie die Basis für Industrie 4.0 in der Elektronikfertigung? Dr. Thomas Marktscheffel, Leiter Software-Entwicklung, ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München 15:15 Zusammenfassung der Konferenz und Schlusswort durch Prof. Dr. rer. nat. Oliver Niggemann 15:30 Ende der Konferenz VDI-SPEZIALTAGE AM 21. MAI 2015 INERTIALE OBJEKTVERFOLGUNG AUF DER BASIS VON LOW-COST SENSOREN (MEMS) Zeit: 09:30 bis ca. 16:00 Uhr Prof. Dr. Markus Haid, Gründer und Leiter des CCASS (Competence Center for Applied Sensors Systems), Hochschule Darmstadt Das CCASS bearbeitet Forschungsprojekte in Kooperation mit der Industrie im Bereich der Anwendung der inertialen Objektverfolgung in den Bereichen Smart Home, Smart Factory, Medizin und Industrie 4.0. NACH DEM SPEZIALTAG Kennen Sie die Sensorarten und Funktionsprinzipien Sind Sie in der Lage die möglichen Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Umfeld abzuschätzen Haben Sie eine erste eigene Applikation mit diesen Sensoren erstellt Begrüßung, Vorstellung, Zielstellung Einführung in das Thema Inertiale Objektverfolgung Welche Sensorarten gibt es und was kann ich mit diesen tun? Welche Funktionsprinzipien gibt es? Was sind MEMS? Was ist ein Inertiales Navigationssystem? Was sind die Herausforderungen bei der Anwendung? Wege und Möglichkeiten der Navigation mit Inertialsensoren Diskussion Beantwortung von Fragen Wie kann diese Technologie Ihr Problem lösen? Anwendung von Inertialsensoren Vorstellung des zur Verfügung gestellten Sensorsystems Einführung in das Auswertetool LabVIEW Eigene Applikationsentwicklung in Kleingruppen BIG DATA: DATEN SAMMELN, DATEN SPEICHERN, DATEN AUSWERTEN Zeit: 09:30 bis ca. 16:30 Uhr Dipl.-Ing. Joachim Hartmann, Solution Consultant, GE Intelligent Platforms VORAUSSETZUNG Die Teilnehmer werden gebeten einen Laptop mit folgenden Grundvoraussetzungen mitzubringen: Prozessor: i5 oder besser / Betriebssystem: 64 Bit / 8 GB RAM / 50 GB freier Festplattenspeicher / VMware Workstation V8.0 oder höher (30 Tage Freeware) Der Nutzer muss Admin-Rechte haben, damit die Demosoftware installiert werden kann Begrüßung, Vorstellung, Zielstellung Einführung in das Thema Proficy Historian Introduction Collectoren Data Stores Enumerated data sets New SQL query methods (State Count and Time) Structures Arrays Reporting Excel AddIn Advanced Historian Reporting Proficy Historian Client Analysis What is Proficy Vision Proficy Historian Client Analysis Introduction Proficy Advanced Analytics (CSense) Advanced Analytics and the Production Line

6 3. VDI-FACHKONFERENZ BIG DATA TECHNOLOGIEN IN DER PRODUKTION 2015 Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier, versehen mit dem Blauen Engel. Mit dem FSC Warenzeichen werden Holzprodukte aus gezeichnet, die aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammen, unabhängig zertifiziert nach den strengen Kriterien des Forest Stewardship Council (FSC). Für den Druck sämt licher Programme des VDI Wissensforums werden ausschließlich FSC-Papiere verwendet. Ich nehme wie folgt teil: Buchungsmöglichkeiten: Preis p./p. zzgl. MwSt. PS Konferenz (02KO705015) am 19./20. Mai Konferenz + 2 Spezialtage Konferenz + 1 Spezialtag» Profitieren Sie von Kombipreisen Spezialtag VDI Wissensforum GmbH Kundenzentrum Postfach Düsseldorf Telefon: Telefax: Teilnahmegebühr 1 persönliche VDI-Mitglieder 2 EUR 1.390, EUR 2.970, EUR 2.130, EUR 890, EUR 1.290, EUR 2.770, EUR 1.980, EUR 840, VDI-Mitgliedsnummer* * Für die Preisstufe (PS) 2 ist die Angabe der VDI-Mitgliedsnummer erforderlich. Bitte wählen Sie Ihren Spezialtag: am MES Konzepte (02ST222003) oder Grundlagen: Big Data (02ST288002) am Inertiale Objektverfolgung (02ST220001) oder Daten sammeln und bewerten (02ST221001) Nachname Vorname Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Anmeldebestätigung und Rechnung werden zugesandt. Gebühr bitte erst nach Rechnungseingang unter Angabe der Rechnungsnummer überweisen. Veranstaltungsort / Zimmerreservierung Renaissance Karlsruhe Hotel, Mendelssohnplatz, Karlsruhe, Tel , Fax , Ein begrenztes Zimmerkontingent (je nach Verfügbarkeit) ist für die Teilnehmer bis zum im Renaissance Karlsruhe Hotel, Mendelssohnplatz, Karlsruhe unter dem Stichwort VDI vorreserviert. Bitte nehmen Sie Reservierung selber direkt im Hotel vor. Telefon: , Weitere Hotels in der Nähe des Veranstaltungsortes finden Sie auch über unseren kostenlosen Service von HRS, Titel Funktion Abteilung Tätigkeitsbereich Firma/Institut Exklusiv-Angebot: Als Teilnehmer dieser Veranstaltung bieten wir Ihnen eine 3-monatige, kostenfreie VDI-Probemitgliedschaft an. (Dieses Angebot gilt ausschließlich bei Neuaufnahme). Leistungen: Im Leistungsumfang der Konferenz (zweitägig) sind die Pausengetränke, das Mittagessen und der Abendimbiss am 19. Mai 2015 enthalten. Im Leistungsumfang der Seminare/ Zusatztage sind die Pausengetränke und das Mittagessen enthalten. Die Konferenzunterlagen werden den Teilnehmern vor der Veranstaltung via Download zur Verfügung gestellt. Die Seminarunterlagen erhalten Sie vor Ort. Straße/Postfach PLZ, Ort, Land Telefon Mobilnummer Abweichende Rechnungsanschrift Fax Geschäftsbedingungen: Mit der Anmeldung werden die Geschäftsbedingungen der VDI Wissensforum GmbH verbindlich anerkannt. Abmeldungen müssen schriftlich erfolgen. Bei Abmeldungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 50, zzgl. MwSt. Nach dieser Frist ist die volle Teilnahmegebühr gemäß Rechnung zu zahlen. Maßgebend ist der Posteingangsstempel. In diesem Fall senden wir die Veranstaltungsunterlagen auf Wunsch zu. Es ist möglich, nach Absprache einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Einzelne Teile des Seminars können nicht gebucht werden. Muss eine Veranstaltung aus unvorhersehbaren Gründen abgesagt werden, erfolgt sofortige Benachrichtigung. In diesem Fall besteht nur die Verpflichtung zur Rückerstattung der bereits gezahlten Teilnahmegebühr. In Ausnahmefällen behalten wir uns den Wechsel von Referenten und/oder Änderungen im Programmablauf vor. In jedem Fall beschränkt sich die Haftung der VDI Wissensforum GmbH ausschließlich auf die Teilnahmegebühr. Teilnehmer mit Rechnungsanschrift außerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz zahlen bitte mit Kreditkarte. Karteninhaber Kartennummer Prüfziffer Datum gültig bis (MM/JJ) +Unterschrift Visa American Express Mastercard Datenschutz: Die VDI Wissensforum GmbH erhebt und verarbeitet Ihre Adressdaten für eigene Werbezwecke und ermöglicht namhaften Unternehmen und Institutionen, Ihnen im Rahmen der werblichen Ansprache Informationen und Angebote zukommen zu lassen. Bei der technischen Durchführung der Datenverarbeitung bedienen wir uns teilweise externer Dienstleister. Wenn Sie zukünftig keine Informationen und Angebote mehr erhalten möchten, können Sie bei uns der Verwendung Ihrer Daten durch uns oder Dritte für Werbezwecke jederzeit wider sprechen. Nutzen Sie dazu die Adresse: oder eine andere oben angegebene Kontaktmöglichkeit.

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de

Weiterbildendes Studium. Systemische Beratung. In Wirtschaft und Arbeitswelt. www.akademie.rub.de RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Weiterbildendes Studium Systemische Beratung In Wirtschaft und Arbeitswelt www.akademie.rub.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Hans Georg Tegethoff Fakultät für Sozialwissenschaft

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Zustandsüberwachung und Optimierung von Produktionsanlagen Von der Datenerfassung bis zur Systemanalyse

Zustandsüberwachung und Optimierung von Produktionsanlagen Von der Datenerfassung bis zur Systemanalyse 2. VDI-Fachkonferenz Zustandsüberwachung und Optimierung von Produktionsanlagen Von der Datenerfassung bis zur Systemanalyse 13. und 14. Mai 2014 in Karlsruhe TOP-THEMEN DER KONFERENZ Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Zustandsüberwachung und Optimierung

Zustandsüberwachung und Optimierung VDI-Fachkonferenz Zustandsüberwachung und Optimierung Condition Monitoring und Diagnose Die Themen der Fachkonferenz: Ausfällen vorbeugen und optimalen Betriebspunkt finden Lösungen für die Umsetzung der

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM

INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 11. JUNI 2015 INDUSTRIE 4.0 INTEGRATIONSPLATTFORM INDUSTRIE-4.0-KONZEPTE MIT IT-BACKBONE VIRTUAL FORT KNOX UMSETZEN VORWORT DIE

Mehr

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding

Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding Fröschl Workshop 2013 10. September 11. September in Roding www.fröschl.de FRÖSCHL-Workshop 2013 10. September 11.September 2013 in Roding Themen: BSI Schutzprofile - Gesetzliche Rahmenbedingungen - Status

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung

I NDU STR I E 4. 0. Integration des Shopfloors in eine Industrie-4.0-Umgebung FRAUNHOFER - I NST I TUT F Ü R P r o d u k t i o n s t e c h n i k u n d A u t o m at i s i e r u n g I PA Se minar 22. O k to b e r 2 0 1 5 I NDU STR I E 4. 0 Equip m ent-i nte g r atio n Integration

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Big Data Lab 2015 Big Data zum Anfassen und selbst Ausprobieren

Big Data Lab 2015 Big Data zum Anfassen und selbst Ausprobieren Big Data Lab 2015 Big Data zum Anfassen und selbst Ausprobieren Sehr geehrte Damen und Herren, alle reden von Big Data und den unendlichen Möglichkeiten, die diese Technologien bieten. Aber wie orientiere

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. 3D-Druck Die Digitale Produktionstechnik der Zukunft Generative Fertigungsverfahren Technologieseminar 30. April 2015 3. Dezember 2015 Einleitende Worte Der 3D-Druck hat das Potenzial, die produzierende

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner)

09:45 Begrüßung der Teilnehmer Olaf Kaiser (Geschäftsführer von iteam) und Dr. Ronald Wiltscheck (Chefredakteur von ChannelPartner) "Chancen 2014" Der Systemhauskongress Mittwoch, 28.08.2013 09:00 Registrierung der Teilnehmer 09:45 Begrüßung der Teilnehmer 10:00 Keynote: "Sicher entscheiden" Dr. Markus Merk, ehemaliger Bundesliga-

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. industrielle Bildverarbeitung Bildverarbeitungssysteme verstehen und ERFOLGREIch einsetzen Bildverarbeitung Technologieseminar 18. und 19. März 2015 Einleitende Worte Bildverarbeitungssysteme sind Schlüsselkomponenten

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

SAP HANA Im Takt des Motors. Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013

SAP HANA Im Takt des Motors. Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013 SAP HANA Im Takt des Motors Christoph Rühle, MHP Competence Center SAP HANA June 2013 Mieschke Hofmann und Partner (MHP) - A Porsche Company Unser Beratungsansatz Symbiose aus Prozess- und IT-Beratung

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Podium Automation. Herzlich Willkommen

Podium Automation. Herzlich Willkommen 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Di, 26. Mai 2009 Hochschule Amberg-Weiden, ACC Podium Automation Herzlich Willkommen 1 Programm Beitrag 1 Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Schmidt,

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Industrie 4.0 Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Keplerstr. 17 70174 Stuttgart Telefon: +49 (711) 685-83194 Telefax: +49 (711) 685-83197 E-Mail: kemper@wi.uni-stuttgart.de

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Fit for Connected Service 4.0 Connected Service World

Fit for Connected Service 4.0 Connected Service World Fit for Connected Service 4.0 Connected Service World Workshop 1 Konzepte und Technologie Remote Service M2M Von der Fernwartung in die Welt von Internet der Dinge und Industrie 4.0 mit Smart und Data

Mehr

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit?

Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? Alles Cyber aber sicher: Trends in der Cyber-Sicherheit Big Data, Cloud-, Mobile- und Social-Computing und wo bleibt die Sicherheit? 4. 5. März 2013, Bonn Die Cyber Akademie Zentrum für IT-Sicherheit Die

Mehr

sinnvoll synchronisieren

sinnvoll synchronisieren Richtige IT für produzierende KMU Unternehmensentwicklung und IT sinnvoll synchronisieren Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 23. April 2015 Einleitende Worte Zunehmend dynamische Märkte erfordern

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen

Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Gewinnen im Einkauf durch Total Cost Entscheidungen Wahre Einsparungen und deutliche Materialkostensenkungen durch Total Cost of Ownership (TCO) Gesamtkosten- statt Preisvergleiche Den wirklich günstigsten

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Einladung. zum Expertenseminar. Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung

Einladung. zum Expertenseminar. Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung manufacturing innovations Einladung zum Expertenseminar am Donnerstag, 14. November 2013, im Technologiezentrum aspern IQ, in Wien Innovationen für die wirtschaftliche Fertigung Die Referenten und der

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

1. IBM Big Data Summit 2012

1. IBM Big Data Summit 2012 1. IBM Big Data Summit 2012 IBM Big Data Summit 2012 Sven Löffler, Solution & Business Development Leader Big Data, SWG IM IBM Analytics Solution Center Berlin 23.10.2012 3 IBM Analytics Solution Center

Mehr

Datengrab oder Goldgrube: Steigerung der Prozess-Effizienz und Produktqualität mit Data-Mining-Methoden

Datengrab oder Goldgrube: Steigerung der Prozess-Effizienz und Produktqualität mit Data-Mining-Methoden Datengrab oder Goldgrube: Steigerung der Prozess-Effizienz und Produktqualität mit Data-Mining-Methoden Dr. Thomas Bernard Fraunhofer-Institut für Systemtechnik, Optronik und Bildauswertung Karlsruhe HANNOVER

Mehr

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und rege Diskussionen. Lean Production meets Industrie 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT innovativen WERKZEUGEN Produktionsmanagement Vertiefungsseminar 30. September 2015 Einleitende Worte Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN

LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN LEAN PRODUCTION MEETS INDUSTRIE 4.0 10 SCHRITTE ZUR SCHLANKEN PRODUKTION MIT INNOVATIVEN WERKZEUGEN PRODUKTIONSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 28. JANUAR 2015 EINLEITENDE WORTE Stetig steigende Variantenvielfalt,

Mehr

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln

SEMINAR. Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen. 23. November 2011 in Köln SEMINAR Prävention von wirtschaftskriminellen Handlungen 23. November 2011 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

5. VDMA Baustellentag

5. VDMA Baustellentag Arbeitsgemeinschaft Großanlagenbau 5. VDMA Baustellentag 15. und 16. Mai 2014 im VDMA Zunehmende Kundenforde - rungen nach schlüsselfertiger Lieferung rücken die Bau- und Montagephase in den Blickpunkt.

Mehr

BEST PRACTICE DAYS 2015

BEST PRACTICE DAYS 2015 UWS BUSINESS CONSULTING BEST PRACTICE DAYS 2015 LOS1 Echzeitsteuerung einer Lean Production Fertigung Uwe Zylka, Ubisense GmbH Agenda Herausforderungen in der Fertigung Die Idee des Layout Based Order

Mehr

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger

Bild: Visenso. Einladung. 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Bild: Visenso Einladung 1. VDC-ViProSim-Technologieforum Virtuelle Produktentstehung für Serienfertiger Fellbach / Mittwoch / 26. März 2014 Vorwort Virtuelle Technologien für den Produktentstehungsprozess

Mehr

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie

Kongress 2014. IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie In Kooperation mit: Simultanuous translation available Kongress 2014 IT Treiber & Treibstoff der Automobilindustrie Top-Referenten Hochkarätige Networking Plattform Größter IT-Gipfel der Branche Seit Jahren

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis

Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Einsatz von CPS und Bedeutung von Big Data in der Produktionspraxis Von der Vision von Industrie 4.0 zur Umsetzung konkreter Projekte am Campus-Cluster Logistik Prof. Dr.-Ing. Volker Stich 05.06.2014,

Mehr

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN

QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄT AUF DEM SHOPFLOOR MIT MEHR QUALITÄT DIE PRODUKTIVITÄT ERHÖHEN QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Steigt die Qualität, steigt auch die Produktivität. Diese

Mehr

- SENSORSYSTEME 2014 -

- SENSORSYSTEME 2014 - 18 th LEIBNIZ CONFERENCE OF ADVANCED SCIENCE - SENSORSYSTEME 2014-16. - 17. Oktober 2014 P R O G R A M M Donnerstag, 16. Oktober 2014 08:30 09:30 Anmeldung/Registrierung 09:30 09:45 Begrüßung und Eröffnung

Mehr