Finanzplanung für angehende Familien Zahlreiche Fördermöglichkeiten. 1. Steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzplanung für angehende Familien Zahlreiche Fördermöglichkeiten. 1. Steuern"

Transkript

1 Biallo & Team (www.biallo.de) Redaktions-Service für regionale Tageszeitungen Horst Biallo Helga Riedel Sabina Fischer (Autorin dieses Beitrags) Fritz Himmel Max Geißler Annette Jäger Sandra Petrowitz Marcus Preu Rolf Winkel Gesamtseitenzahl 6 (1 Min. = 0,62 Euro) Infos zum techn. Anbieter NEXTID gibt es unter Tel Finanzplanung für angehende Familien Zahlreiche Fördermöglichkeiten Stellt sich bei jungen Paaren Nachwuchs ein, verändert sich das Leben. Von einer größeren Wohnung, über die Planung der Elternzeit bis hin zum neuen Tagesrhythmus ist vieles anders. Und zweifelsohne bedeutet der neue Erdenbürger auch eine finanzielle Belastung. Das statistische Bundesamt hat ermittelt, dass 2003 Eltern mit einem Kind durchschnittlich rund 550 Euro pro Monat für den Nachwuchs ausgegeben haben. Noch nicht enthalten sind hierbei Ausgaben, die über den reinen Konsum hinausgehen beispielsweise Versicherungsschutz oder staatliche Aufwendungen für die Schulbildung. Bis zur Volljährigkeit summieren sich die Konsumausgaben auf knapp Euro. Bei diesen Kosten sollten Eltern zusehen, dass sie kein Geld verschenken. Denn der Staat hält für Familien allerlei Finanzspritzen bereit. Um vieles sollte man sich bereits bei der Nachwuchsplanung kümmern. Von der Steuerklassenwahl, über Eltern- und Kindergeld bis hin zum Versicherungsschutz lesen Sie auf den folgenden Seiten, was angehende Eltern bei ihrer Finanzplanung beachten sollten. 1. Steuern 1a. Rechtzeitig die Steuerklasse wechseln Ist der Nachwuchs lange geplant, lohnt sich oft ein Steuerklassenwechsel im Voraus. Das Elternteil, das später hauptsächlich Elterngeld beziehen wird, sollte in Steuerklasse III wechseln und sich zudem Steuerfreibeträge beim Finanzamt eintragen lassen beispielsweise für die Pendlerpauschale. Das Elterngeld richtet sich nämlich nach dem durchschnittlichen Nettoverdienst in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes. Der sollte also möglichst hoch sein. Dass ein solcher Steuerklassenwechsel keine Schummelei sondern legitim ist, hat das Bundessozialgericht entschieden. Ein Fall des Rechtsmissbrauchs liegt hier nicht vor, so die Richter. Der Wechsel sei durch das Elterngeldgesetz gedeckt (Az.: B 10 EG 3/08 R). Achtung: Für Elterngeld fallen zwar keine Steuern an, aber es unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Das bedeutet, dass es bei der Berechnung des Steuersatzes zu dem steuerpflichtigen Familieneinkommen hinzugerechnet wird. Der Steuersatz wird dann aber wiederum nur auf das übrige Einkommen angewendet. Tipp: Legen Sie etwa zehn Prozent des Elterngeldes sicherheitshalber für das Finanzamt zurück. 1b. Freibeträge Mit den Kinderfreibeträgen soll das Existenzminimum des Kindes steuerfrei gestellt werden. Ab 2010 sind dies insgesamt Euro, wobei sich der Freibetrag zusammensetzt aus Euro für das sächliche Existenzminimum des Kindes (eigentlicher Kinderfreibetrag) und Euro für Betreuungs-, Erziehungs- und Ausbildungskosten. Bei gemeinsam veranlagten Eheleuten verdoppeln sich die Beträge entsprechend, so dass sich die Euro ergeben. Die Freibeträge gelten ab der Geburt des Kindes bis zu dem Zeitpunkt an dem der Anspruch auf Kindergeld erlischt (siehe unten 4). Allerdings spielen sie erst eine Rolle, wenn sie sich als günstiger erweisen als das Kindergeld. Und das ist in der Regel erst ab einem Bruttoeinkommen von Euro für Eheleute bzw Euro für Alleinerziehende

2 2 der Fall. Das Finanzamt prüft bei der Einkommensteuererklärung, ob das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag die günstigere Variante ist. Das gezahlte Kindergeld wird dann ggf. mit dem Steuervorteil durch die Freibeträge verrechnet. 1c. Betreuungskosten und Schulgeld Bislang wird unterschieden, ob Betreuungskosten privat oder beruflich veranlasst sind: Arbeitet nur ein Elternteil, so sind Betreuungskosten für Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren als Sonderausgaben absetzbar. Doppelt verdienende Elternteile und berufstätige Alleinerziehende können Aufwendungen für die Kinderbetreuung wie Werbungskosten steuerlich absetzen, bei Selbstständigen sind es Betriebsausgaben. Bis zum 14. Lebensjahr des Sprösslings können zwei Drittel der Kosten, aber höchstens Euro beim Finanzamt geltend gemacht werden. Mit dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 plant die Bundesregierung, die Unterscheidung zwischen privat und beruflich veranlasster Betreuung aufzuheben und in jedem Fall eine steuerliche Absetzbarkeit bis zum 14. Lebensjahr und Euro als Sonderausgaben zu ermöglichen. Da das Gesetz jedoch im Bundesrat gescheitert ist, liegt es vorerst auf Eis. Besucht das Kind später eine Privatschule, kann Schulgeld mit 30 Prozent bis maximal Euro als Sonderausgaben die Steuerlast mindern. 2. Mutterschaftsgeld Mutterschutz gilt sechs Wochen vor der Geburt eines Kindes bis acht Wochen danach. In dieser Zeit bekommen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 Euro pro Tag. Die Differenz zum bisherigen Nettogehalt stockt der Arbeitgeber auf. Maßgeblich ist der Nettoverdienst der letzten drei Monate. Überstunden zählen hierbei auch mit. Wer kein Pflicht- sondern freiwilliges Mitglied bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist, bekommt ebenfalls Mutterschaftsgeld, sofern er nicht auf die Option einer Krankengeldversicherung verzichtet hat. Werdende Mütter beantragen das Mutterschaftsgeld mit einer Bescheinigung des Arztes über den voraussichtlichen Geburtstermin bei ihrer Krankenversicherung. Das kann frühestens sieben Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin geschehen. Privat krankenversicherte und familienversicherte Frauen erhalten einmalig 210 Euro Mutterschaftsgeld durch das Bundesversicherungsamt. Vom Arbeitgeber erhalten privat Krankenversicherte Frauen während des Mutterschutzes ebenfalls das bisherige Nettoentgelt, minus 13 Euro pro Tag. 3. Elternzeit und Elterngeld 3a. Elternzeit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können sich bis zum dritten Geburtstag ihres Sprösslings von der Arbeit freistellen lassen. Mit Einverständnis des Arbeitgebers kann ein Teil der Elternzeit auch bis zum achten Lebensjahr genommen werden. Kommt ein weiteres Kind zur Welt, schließt sich die Elternzeit für dieses Kind an die abgelaufene erste Elternzeit an. Der Arbeitgeber zahlt in dieser Zeit kein Entgelt. Ihm muss der Elternzeitwunsch jedoch spätestens sieben Wochen vor Beginn schriftlich mitgeteilt werden. Tipp: Eine frühere Anmeldung der Elternzeit als acht Wochen vor deren Beginn ist nicht ratsam. Der besondere Kündigungsschutz des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes gilt nämlich erst ab acht Wochen vor Anfang der Elternzeit. In dieser Zeit kann der Arbeitgeber grundsätzlich keine Kündigung aussprechen. Mit der Anmeldung sollte man auch einen möglichen Wunsch nach Teilzeitarbeit mitteilen. Bei Betrieben mit mehr als 15 Beschäftigten besteht hierauf ein Anspruch, sofern keine dringenden betrieblichen Gründe dem entgegen stehen. Ist beim Arbeitgeber keine Teilzeitarbeit möglich, kann mit seinem Einverständnis bei einem anderen Arbeitgeber Teilzeitarbeit geleistet werden.

3 3 3b. Elterngeld Elterngeld können Väter ebenso wie Mütter, Arbeitnehmerinnen gleichermaßen wie Hausmänner oder Arbeitslose bekommen. Auch bei einer Teilzeiterwerbstätigkeit bis maximal 30 Stunden pro Woche besteht ein Elterngeld- Anspruch. Kein Elterngeld gibt es hingegen für Ehepaare mit einem Jahresverdienst von mehr als Euro (Alleinerziehende: Euro). Höhe: Wie hoch das Elterngeld ausfällt, richtet sich nach dem Nettoeinkommen in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes (vgl. 1a). Mindestens beträgt es 300 Euro, maximal Euro. Wegfallendes Nettoeinkommen wird ersetzt zu unter Euro bis Euro 67 Prozent ab Euro Ab 2769,23 Euro 67 bis 100 Prozent; für jeweils zwei Euro, die das Einkommen unter Euro lag, erhöht sich die Elterngeldrate um 0,1 Prozentpunkte 67 bis 65 Prozent; für jeweils zwei Euro, die das Einkommen über Euro lag, sinkt die Elterngeldrate um 0,1 Prozentpunkte pauschal Euro Stand: Juli 2011; Quelle: Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz Bei Zwillingen oder Drillingen steigt das Elterngeld für jedes zweite und weitere Kind um je 300 Euro. Ist bei der Geburt eines Kindes ein Geschwister jünger als drei oder sind zwei Geschwister jünger als sechs Jahre, gibt es zudem einen Geschwisterbonus von zehn Prozent pro Monat, mindestens 75 Euro. Elterngeld und andere Leistungen: Das Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld komplett angerechnet. Beziehen Eltern Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Kinderzuschlag, wird das Elterngeld also in der Regel die 300 Euro Mindestbetrag als Einkommen mit berücksichtigt. Die anderen Leistungen fallen also geringer aus. Einen Freibetrag von maximal 300 Euro gibt es lediglich für diejenigen, die vor der Geburt des Kindes erwerbstätig waren. Achtung: In der Regel wird Elterngeld während der Elternzeit in Anspruch genommen. Während die Elternzeit in Kalendermonaten bemessen wird, gibt es das Elterngeld für Lebensmonate des Kindes. Dauer: Für 14 Lebensmonate des Nachwuchses können Eltern Elterngeld beantragen. Voraussetzung: Die Partnermonate werden in Anspruch genommen. Mindestens zwei Monate lang muss also auch das zweite Elternteil Elterngeld in Anspruch nehmen. Andernfalls besteht der Anspruch nur für zwei Monate. Tipp: Das Elterngeld kann auch jeweils für die doppelte Zeit in Anspruch genommen werden es fällt dann entsprechend halb so hoch aus. Antrag: Elterngeld muss schriftlich beantragt werden. Die entsprechenden Formulare gibt es unter anderem im Internet unter Hier lässt sich auch die zuständige Elterngeldstelle ermitteln. 4. Kindergeld Grundsätzlich gibt es für jedes Kind ab der Geburt bis zum 18. Lebensjahr Kindergeld. Unter bestimmten Bedingungen kann der Anspruch auch noch darüber hinaus bestehen. 4a. Höhe Seit 2010 gibt es für das erste und zweite Kind jeweils 184 Euro Kindergeld pro Monat. Für das dritte Kind erhalten Eltern 190 und für jeden

4 4 weiteren Sprössling 215 Euro. Tipp: Hat ein Ehepaar zwei gemeinsame Kinder und der Ehemann zudem ein Kind aus erster Ehe, dann lohnt es sich, den Ehemann als Kindergeldberechtigten einzusetzen. In diesem Fall würde nämlich sein erstes Kind mitgezählt, so dass es für die beiden gemeinsamen Kinder 374 Euro (184 Euro für das zweite und 190 Euro für das dritte Kind) gäbe. Das sind immerhin monatlich sechs Euro mehr, als wenn die Ehefrau als Anspruchsberechtigte gelten würde (je 184 Euro für das erste und zweite Kind). 4b. Antrag Kindergeld muss bei der jeweils zuständigen Familienkasse beantragt werden. Die Bundesagentur für Arbeit stellt hierfür online ein Formular zur Verfügung. 4c. Kindergeld für Volljährige Für Kinder in Ausbildung kann bis zum vollendeten 25. Lebensjahr Anspruch auf Kindergeld bestehen. Gleiches gilt für Ausbildungsplatzsuchende. Bei Arbeitsplatzsuchenden liegt die Altersgrenze bei 21 Jahren. Über das 18. Lebensjahr hinaus besteht der Kindergeldanspruch jedoch nur, wenn bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschritten werden lag diese Einkommensgrenze bei Euro. Vom Bruttoeinkommen des Sprösslings können allerdings noch Werbungskosten (mindestens die Pauschale von 920 Euro), die Sozialversicherungsbeiträge und Beiträge aus einer freiwilligen gesetzlichen oder privaten Kranken- und Pflegeversicherung und negative Einkünfte (z.b. aus Vermietung) abgezogen werden. Achtung: Sobald die Grenze auch nur um einen Euro überschritten ist, erlischt der Anspruch für das komplette Jahr! Tipp: Der Kindergeldanspruch kann beispielsweise gerettet werden, wenn ein Azubi einen Teil seines Gehalts per Entgeltumwandlung in die betriebliche Altersvorsorge fließen lässt. Für ein Kind mit Behinderung erhalten Eltern unter bestimmten Voraussetzungen Kindergeld ohne Altersbegrenzung. 5. Kinderzuschlag Gering verdienende Familien können bis zu 140 Euro Kinderzuschlag pro Monat erhalten. Dafür muss ihr Einkommen mindestens bei brutto 900 Euro (Alleinerziehende 600 Euro) liegen. Andernfalls würde Anspruch auf Arbeitslosengeld II bestehen. Die Höchstgrenze setzt sich zusammen aus dem elterlichen Bedarf gemäß der Regelungen zum Arbeitslosengeld II, dem prozentualen Anteil an den angemessenen Wohnkosten und dem Gesamtkinderzuschlag. Tipp: Mit dem Biallo.de-Kinderzuschlag- Rechner können Sie ermitteln, ob Anspruch auf Kinderzuschlag besteht. Die Altersgrenze liegt auch hier bei 25 Jahren und zuständig sind wie beim Kindergeld die Familienkassen. Tipp: Wer Kinderzuschlag bezieht, kann auch die seit diesem Jahr angebotenen Leistungen für Bildung und Teilhabe beanspruchen beispielsweise für Klassenfahrten, Schulbedarf, Lernförderung oder Mittagsverpflegung in Schule und Kindertagesstätte. 6. Kindererziehung und Altersvorsorge 6a. Gesetzliche Rente Widmen sich Eltern der Erziehung ihres Nachwuchses, bleibt das bei der Rentenversicherung nicht unberücksichtigt. Für ab 1992 geborene Kinder werden für die ersten drei Jahre Pflichtbeiträge für Kindererziehung dem Rentenkonto gutgeschrieben, sagt Renate Thiemann, Pressereferentin bei der Deutschen Rentenversicherung Bund. Berücksichtigt werden dabei pro Jahr die Beiträge eines Durchschnittsverdieners aktuell Euro. 2011

5 5 entspricht das einer monatlichen Rente von 27,47 Euro in den alten und 24,37 Euro in den neuen Bundesländern. Pro Kind also 82,41 Euro in den alten und 73,11 Euro in den neuen Bundesländern, so Thiemann. Bis zum zehnten Lebensjahr des Kindes kann sich zudem die Kinderberücksichtigungszeit positiv auf die Rente auswirken. Sie erhöht sie zwar nicht, zählt jedoch mit bei den Wartezeiten. Achtung: Kindererziehungszeiten werden nicht automatisch registriert, sondern müssen bei der Rentenversicherung beantragt werden. Jede Mutter wird grundsätzlich nach der Geburt über den Anspruch auf Kindererziehungszeiten und, was ggf. zu veranlassen ist, informiert. Die Zeiten können allerdings erst dann dem Rentenkonto gutgeschrieben werden, wenn dazu ein Fragebogen vorliegt, mit dem die Voraussetzungen der Anerkennung geklärt werden können, so Renate Thiemann. 6b. Riesterrente Mit der Riesterrente können junge Eltern privat für das Alter vorsorgen oftmals ohne dass sie viel aus eigener Tasche zahlen müssen. Der Staat gewährt neben der jährlichen Grundzulage von 154 Euro pro Vorsorgesparer zusätzlich eine Kinderzulage von 300 Euro für jedes ab 2008 geborene Kind. Auch wer sich der Kindererziehung widmet, kann in den Genuss der Förderung kommen. Der Mindestbeitrag richtet sich nach den sozialversicherungspflichtigen Einkünften des Vorjahres. Vier Prozent davon müssen in einen Vertrag eingezahlt werden. Die staatlichen Zuschläge werden mitberücksichtigt, wenn geprüft wird, ob die Einzahlungen die Vier- Prozent-Marke erreichen. Wer lediglich mittelbar zulagenberechtigt ist beispielsweise Hausfrauen über ihren Ehemann mussten bislang gar keinen Eigenbeitrag leisten. Ab dem kommenden Jahr soll jedoch für alle eine Mindesteigenbeitrag von 60 Euro pro Jahr verpflichtend sein. Tipp: Angebote zur klassischen und fondsgebundenen Riester-Rentenversicherungen können Sie vergleichen unter 7. Versicherungsschutz für junge Familien Eltern wollen für ihren Nachwuchs nur das Beste. Und selbst wenn einmal etwas schief geht, soll natürlich der Versicherungsschutz stimmen. Das fängt bei den Eltern an. 7a. Haftpflichtversicherung Ohnehin vorhanden sein sollte eine Haftpflichtversicherung. Sie ist die wichtigste Police, sagt Thorsten Rudnik vom Bund der Versicherten (BdV). Wenn es sich nicht gerade um einen Single-Tarif handelt, sind Kinder normalerweise über ihre Eltern mitversichert. Einfach einen Blick in die Versicherungsbedingungen werfen. Zwar sind Sprösslinge unter sieben Jahre noch nicht haftbar zu machen im Straßenverkehr sogar erst ab dem zehnten Geburtstag. Die Versicherung wehrt aber auch im Interesse des Versicherten unberechtigte Ersatzforderungen ab notfalls vor Gericht, so Rudnik. 7b. Risikolebensversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Pflichtschutz für junge Familien gehört außerdem eine Risikolebensversicherung. Dabei sollten sich beide Partner gegenseitig absichern. Als groben Richtwert für die Versicherungssumme nennt Rudnik das Fünffache des Bruttojahreseinkommens. Mindestens sollte sie Euro betragen. Bei einem Zins von vier Prozent, ergäbe sich so ein Zinsertrag von Euro im Jahr. Das würde einer monatlichen Rente von rund 670 Euro entsprechen. Muss beispielsweise eine Immobilie abbezahlt werden, ist die Versicherungssumme entsprechend hoch zu wählen. Die Beitragsunterschiede bei der Risikolebensversicherung sind gewaltig. Die Bedingungen seien jedoch in 99 Prozent der Fälle identisch, so Versicherungsexperte Rudnik. Die günstigste Police ist hier in der Regel die beste, so Rudnik. Ganz anders verhält es sich jedoch mit der

6 6 Berufsunfähigkeitsversicherung, mit der sich jeder Berufstätige absichern sollte, der auf sein Einkommen aus Erwerbsarbeit angewiesen ist. Sie springt ein, wenn der Versicherte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr seinem Beruf nachgehen kann. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung unterscheiden sich die Versicherungsbedingungen erheblich. Der Blick auf die Prämie sollte hier erst an zweiter Stelle erfolgen. Oft ist die Berufsunfähigkeitsversicherung günstig mit einer Risikolebensversicherung kombinierbar. Tipp für unverheiratete Eltern: Um Erbschaftsteuer zu umgehen, sollten bei der Risikolebensversicherung jeweils der Versicherungsnehmer und der Bezugsberechtigte identisch und die versicherte Person der andere Elternteil sein, so Thorsten Rudnik. 7c. Krankenversicherung Sind beide Elternteile gesetzlich krankenversichert, ist auch der Nachwuchs beitragsfrei mitversichert. Ist ein Elternteil privat krankenversichert, hängt es vom Verdienst ab, ob der Sprössling beitragsfrei in die gesetzliche Krankenversicherung kann. Bei zwei privat versicherten Elternteilen muss auch das Kind privat versichert werden - kostenpflichtig. 7d. Private Unfallversicherung Zu den Versicherungen des Nachwuchses sollte von klein an eine private Unfallversicherung zählen, rät der Bund der Versicherten. Denn schon der Sturz vom Wickeltisch kann schlimme Folgen haben. Als Faustregel gilt, dass die Versicherungssumme bei Vollinvalidität mindestens eine halbe Million Euro betragen soll, sagt BdV-Vorstand Rudnik. So könnten nicht nur eine Rente, sondern auch alternative Therapieformen und Wohnungsumbauten finanziert werden. Empfehlenswert ist es, eine Progression zu vereinbaren. Dadurch steigt die Versicherungsleistung mit dem Invaliditätsgrad. Die Versicherungssumme kann entsprechend niedriger ausfallen. Ein guter Versicherungsschutz ist laut Rudnik bereits für zehn bis zwölf Euro pro Monat zu haben. Viele Versicherer bieten zudem eine Kinderinvaliditätsversicherung an, die auch in dem Fall leistet, dass die Invalidität nicht durch einen Unfall sondern durch eine Krankheit bedingt ist. Wer es sich leisten könne, der könne über eine solche Police für den Nachwuchs nachdenken, so Versicherungsexperte Rudnik. Aber aufgepasst: Oft ist hier eine Reihe von Erkrankungen ausgegrenzt, die Police leistet erst ab einem bestimmten Alter oder die Versicherungssumme ist begrenzt. Tipp: Unter finden Sie nicht nur weitere Informationen zu den einzelnen Policen, sondern können auch die Konditionen der einzelnen Anbieter vergleichen. 8. Wichtige Adressen Bund der Versicherten, Postfach 1153, Henstedt-Ulzburg, Tel.: , Bundesversicherungsamt (Mutterschaftsgeldstelle), Friedrich-Ebert-Allee 38, Bonn, Tel , Bundesagentur für Arbeit, Internetseite für Kindergeld und Kinderzuschlag:http://www.arbeitsagentur.de/nn_26532/Navigation/zentral/Buerger/Fam ilie/kindergeld-zuschlag/kindergeld-zuschlag-nav.html Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, Elterngeldrechner: Informationen rund ums Elterngeld sowie Online-Formular:

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot

Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Mutterschutz und Beschäftigungsverbot Das Mutterschutzgesetz gilt für alle Frauen, die in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis stehen. Es kommt auch bei Arbeitnehmerinnen, die in einem Probe-, Teilzeit-

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren

Die Riester-Rente. Die wichtigsten Punkte der Riester-Rente im Überblick: unabhängig produktneutral - erfahren Die Riester-Rente Seit dem 1. Januar 2002 besteht die Möglichkeit einer zusätzlichen Altersvorsorge durch die Riester-Rente, benannt nach dem damaligen Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung Walter

Mehr

Informationen zur Schwangerschaft im Rechtsreferendariat in Bremen

Informationen zur Schwangerschaft im Rechtsreferendariat in Bremen Informationen zur Schwangerschaft im Rechtsreferendariat in Bremen Erstellt vom Ausbildungspersonalrat des Hanseatischen Oberlandesgericht in Bremen auf Grundlage der Arbeit des Schleswig-Holsteinischen

Mehr

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung

I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung I. Allgemeine Informationen zur Förderung des Arbeitnehmeranteils an die Zusatzversorgung Warum erhalte ich eigentlich eine staatlich geförderte Riester-Rente? Sie zahlen aus Ihrem monatlichen Nettoeinkommen

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland

Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Kind Wohnen in den Niederlanden Arbeiten in Deutschland Inhalt Mutterschaftsgeld 2 Elterngeld 2 Betreuungsgeld 3 Elternzeit 3 Familienleistungen aus den Niederlanden und aus Deutschland 4 Deutsches Kindergeld

Mehr

Behörden-Service Mehr Zeit für Ihr Baby

Behörden-Service Mehr Zeit für Ihr Baby Behörden-Service Mehr Zeit für Ihr Baby Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Mit unserem Behörden-Service sparen Sie viel Zeit und Nerven. Er informiert Sie darüber, was Sie

Mehr

Familie und Beruf Schwab Programm

Familie und Beruf Schwab Programm Familie und Beruf Schwab Programm Information für werdende Mütter und Väter Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, anlässlich des bei Ihnen anstehenden, freudigen Ereignisses überreichen wir Ihnen diese

Mehr

Elterngeld. 1. Wer hat Anspruch auf Elterngeld

Elterngeld. 1. Wer hat Anspruch auf Elterngeld Elterngeld Das Elterngeld trat zum 01.01.2007 in Kraft und an die Stelle des Bundeserziehungsgeldgesetzes. Es gilt für alle ab dem 01.01.2007 geborenen Kinder. Das Elterngeld ist im Bundeselterngeldgesetz

Mehr

Elternzeit und Elterngeld

Elternzeit und Elterngeld Neuerung 2015 Zum 1. Juli 2015 wird das ElterngeldPlus eingeführt. Mütter und Väter haben dann die Möglichkeit, nach der Geburt eines Kindes in Teilzeit zu arbeiten und trotzdem Elterngeld zu beziehen.

Mehr

Ratgeber: Elternzeit

Ratgeber: Elternzeit Qualität durch Fortbildung Fortbildungszertifikat der Bundesrechtsanwaltskammer Ratgeber: Elternzeit Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick, welche Rechte und Pflichten Sie während der Elternzeit haben.

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter

Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Wichtige Tipps für werdende Mütter und Väter Ihr Baby ist unterwegs, wir freuen uns mit Ihnen und wünschen alles Gute! Wir haben für Sie eine Checkliste mit Tipps und Hinweisen vorbereitet, die Ihnen helfen

Mehr

FAQs Elterngeld/Elternzeit

FAQs Elterngeld/Elternzeit FAQs Elterngeld/Elternzeit 1. Wann habe ich Anspruch auf Elterngeld? Sie bekommen Elterngeld, wenn Sie mit Ihrem Kind in einem Haushalt leben (egal, ob Sie mit dem anderen Elternteil verheiratet sind,

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Mutterschutz und Elternzeit (Ihr Ansprechpartner) 1/12 Inhaltsverzeichnis: Mutterschutzgesetz 3 Schutzvorschriften 3 Mutterschutzfrist 4 Mutterschaftsgeld 5 Elternzeit 7 Mütter in

Mehr

Selbstständig und schwanger: Kindergeld, Mutterschaftsgeld und Elterngeld für Selbstständige ab 2007

Selbstständig und schwanger: Kindergeld, Mutterschaftsgeld und Elterngeld für Selbstständige ab 2007 Dieser Artikel stammt von akademie.de. Wissen ist unser Thema - Wir bieten unseren Mitgliedern mittlerweile fast 100.000 Webseiten zu den unterschiedlichsten Themen an - und daneben viele weitere Vorteile.

Mehr

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten)

Pflichtversicherte der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung. Empfänger einer deutschen Besoldung (Beamte, Richter, Berufssoldaten) Steuer-TIPP : Die Riester-Rente Um den Lebensstandard im Alter aufrechtzuerhalten, ist die private Altersvorsorge Pflicht. Die Riester-Rente wird vom Staat gefördert. Viele Bürger können davon profitieren.

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann

Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Bearbeiter: Herr Holtermann Bezirksregierung Düsseldorf Düsseldorf, den 22.02.2007 Dezernat 47 Bearbeiter: Herr Holtermann Informationsblatt zur Elternzeit für angestellte Lehrkräfte (Stand: 1. Januar 2007) 1. Rechtsgrundlage Gesetz

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Wichtige Informationen für werdende Eltern

Wichtige Informationen für werdende Eltern Wichtige Informationen für werdende Eltern Die Geburt eines Kindes ist für die ganze Familie ein freudiges, aber natürlich auch ein aufregendes Ereignis. Für die Eltern ändert sich im künftigen Alltag

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

Wichtige Informationen für werdende Eltern

Wichtige Informationen für werdende Eltern Wichtige Informationen für werdende Eltern Die Geburt eines Kindes ist für die ganze Familie ein freudiges, aber natürlich auch ein aufregendes Ereignis. Für die Eltern ändert sich im künftigen Alltag

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Informationen über finanzielle Hilfen vor und nach der Geburt.

Informationen über finanzielle Hilfen vor und nach der Geburt. Informationen über finanzielle Hilfen vor und nach der Geburt. Schwangerschaft und Mutterschaft. Die einzelnen Leistungen. 1. Mutterschaftsgeld. 2. Kindergeld. 3. Elterngeld. 4. Elternzeit. 5. Krankenversicherung.

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Arbeitsrecht. Elternzeit. Teilzeit. Kind und Beruf. Claudia Heer Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht. zu Elternzeit und Teilzeit

Arbeitsrecht. Elternzeit. Teilzeit. Kind und Beruf. Claudia Heer Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht. zu Elternzeit und Teilzeit Claudia Heer Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Elternzeit Wer kann Elternzeit in Anspruch nehmen? Wie lange kann ich Informationen für Arbeitnehmerinnen zu Elternzeit und Teilzeit Elternzeit

Mehr

Informationen für werdende Mütter und Väter

Informationen für werdende Mütter und Väter Informationen für werdende Mütter und Väter Stand: Februar 2015 Die Geburt eines Kindes ist ein einschneidendes Ereignis und bringt für die werdenden Eltern ein hohes Informationsbedürfnis mit sich. Im

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt Beratungsstelle Mainz Schwangerschaft und Geburt Beratung und Hilfen Schwangerschaft 2 In diesem Leitfaden erhalten Sie die wichtigsten Informationen zur Gesetzeslage sowie nützliche Adressen und Links

Mehr

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall

Die Bedeutung der Lebensversicherung im Erbfall 32 2.3 Erbrecht und Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken Mit einer kann man einen Teil der Vermögensnachfolge etwas anders gestalten als über ein Testament. Häufig stellt sich für einen allein verdienenden

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen

Informationen zum Riester-Annuitätendarlehen Besondere Informationen über die Förderung bei Darlehen im Rahmen des Eigenheimrentengesetzes (EigRentG) Gemäß Eigenheimrentengesetz wird das selbstgenutzte Wohneigentum als Teil der Altersvorsorge durch

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien

MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge. Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien MetallRente.Riester Ihre private Altersvorsorge Gefördert vom Staat Empfohlen von den Tarifvertragsparteien Liebe Kolleginnen und Kollegen, im Jahr 2002 haben wir in Deutschland bei der Altersvorsorge

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Inhalt Wann gelten Sie als Selbstständige(r)? 2 In welchem Land sind Sie sozialversichert? 2 Sind Sie weder in Deutschland noch in den Niederlanden

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen

Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen Riester FörderRente flex Ein Produkt mit vielen Chancen Datum: 10.07.2008 Sehr geehrte die Riester FörderRente flex bietet eine flexible Möglichkeit der privaten Altersvorsorge, welche die Vorteile der

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum freudigen Ereignis!

Herzlichen Glückwunsch zum freudigen Ereignis! Herzlichen Glückwunsch zum freudigen Ereignis!...und wie geht s jetzt weiter? Schon bevor der Nachwuchs da ist, tauchen viele Fragen auf: Elterngeld, Elternzeit und Krankenversicherung sind drei von vielen

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermakler Gut-Beraten-Weg

Mehr

IG Metall-Vorstand Ressort Angestellte, IT und Ressort Frauen- / Gleichstellungspolitik Wilhelm-Leuschner-Strasse 79

IG Metall-Vorstand Ressort Angestellte, IT und Ressort Frauen- / Gleichstellungspolitik Wilhelm-Leuschner-Strasse 79 Studieren mit Kind Erwerbsarbeit Impressum: IG Metall-Vorstand Ressort Angestellte, IT und Ressort Frauen- / Gleichstellungspolitik Wilhelm-Leuschner-Strasse 79 60329 Frankfurt Redaktion: Diana Kiesecker

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Riester-Rente Historie

Riester-Rente Historie Riester-Rente Historie Die Riester-Rente entstand im Zuge der Reform der gesetzlichen Rentenversicherung 2000/2001 Nettorentenniveau wird von 70% auf 67% reduziert Zusätzliche private Absicherung notwendig

Mehr

DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein

DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein DWS TopRente Riestern Sie Ihre Versorgungslücke klein Seit vielen Jahren ist die Geburtenrate in Deutschland rückläufig. Während die allgemeine Lebenserwartung steigt. Dadurch wurde es notwendig, das Sicherungsniveau

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender?

Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Welche Versicherungen brauchen Sie als Student oder Auszubildender? Studenten und Azubis können sich bei den Eltern kostenfrei mitversichern. Diese Policen sind empfehlenswert: Krankenversicherung, als

Mehr

Gut vorbereitet in die Familienzeit Leitfaden für werdende Eltern Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Münster

Gut vorbereitet in die Familienzeit Leitfaden für werdende Eltern Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Münster GESCHÄFTSBEREICH PERSONAL Gut vorbereitet in die Familienzeit Leitfaden für werdende Eltern Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Münster VORWORT Impressum Herausgeber Universitätsklinikum

Mehr

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter

M e r k b l a t t. über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter M e r k b l a t t über Rechte, Pflichten und Ansprüche für werdende Mütter, Mütter und Väter A - Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz - MuSchG) I. Gesetzliche Gebote und Verbote

Mehr

Merkblatt Kinderzuschlag

Merkblatt Kinderzuschlag Merkblatt Kinderzuschlag Bundesagentur für Arbeit - Familienkasse - Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wer kann einen Anspruch auf Kinderzuschlag geltend machen? 3 1.1 Allgemeines 3 1.2 Mindesteinkommensgrenze

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG

BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNG: DIE ALTERNATIVEN ZU EINER BU-VERSICHERUNG INHALT 1. Das Risiko Berufsunfähigkeit 03 2. Erwerbsunfähigkeitsversicherung 04 3. Grundfähigkeitsversicherung 04 4. Dread-Disease-Versicherung

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz

FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Geschäftspartner Bürgerentlastungsgesetz FAQ zum Bürgerentlastungsgesetz Das Bürgerentlastungsgesetz macht es möglich: Ab Januar 2010 können die Beiträge zu privaten Krankenversicherungen und Pflegepflichtversicherungen

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE INHALT 1. Welche Personen können mitversichert werden? 03 2. Was ist bei deliktunfähigen Kindern zu beachten?

Mehr

BVV Altersvorsorge mit Hinterbliebenenleistung (Tarif ARLEP/mGH 2015) BVV Euro Altersvorsorge (Tarif ARLEP/oG 2015)

BVV Altersvorsorge mit Hinterbliebenenleistung (Tarif ARLEP/mGH 2015) BVV Euro Altersvorsorge (Tarif ARLEP/oG 2015) VSP0061 Antrag BVV Riester-Rente ARLEP 2015 23.07.2015 Antrag auf Versicherung einer BVV Riester-Rente BVV Altersvorsorge mit oder ohne Hinterbliebenenleistung (Tarif ARLEP/mGH 2015 oder Tarif ARLEP/oG

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein neues "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden?

Kann für Kinder grundsätzlich keine förderfähige Pflege- Zusatzversicherung abgeschlossen werden? 1 Fragen und Antworten zur staatlichen Förderung der privaten Pflegevorsorge Herausgeber dieser Informationen: Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Erster Dienstsitz: Rochusstr. 1, 53123 Bonn Zweiter

Mehr

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit

Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit Häufige Fragen zur betrieblichen Unterstützung der Familienfreundlichkeit 1 Was kann mein Betrieb für die Beschäftigten und ihre Familien tun?... 2 2 Welche familienfreundlichen Arbeitszeitregelungen kann

Mehr

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien

Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien PRESSEINFORMATION Neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung: Krankheit und Unfall sind größte Risiken für Familien Die neue Familien-Studie der SV SparkassenVersicherung (SV) zeigt, Eltern fürchten

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit

Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit Infoblatt Mutterschutz und Elternzeit * aufgrund der einfacheren Darstellung wird im Folgenden nur der Begriff des Arbeitnehmers verwendet. Gemeint sind damit sowohl Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,

Mehr

Finanzbildung Auf die Eltern kommt es an

Finanzbildung Auf die Eltern kommt es an Finanzbildung Auf die Eltern kommt es an Katharina Schneider 21.07.2015 Eine Studie des DIW belegt, was viele schon ahnten: Um die finanzielle Bildung zu fördern, ist nicht nur die Schule gefragt. Wichtig

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG

Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! Betriebliche Altersversorgung DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber DIREKTVERSICHERUNG Doppelte Vorsorge für Ihre Mitarbeiter die Direktversicherung! So einfach motivieren Sie Ihre Mitarbeiter. Keine Zauberei:

Mehr

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Mutterschutz Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Die gesetzliche Grundlage bildet das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum:

Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: Geben Sie diesen Antrag bitte vollständig ausgefüllt und unterschrieben zurück bis zum: An: Stadt Dessau-Roßlau Jugendamt Postfach 1425 06813 Dessau-Roßlau Eingangsvermerk: Antrag auf Übernahme/Erlass

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Informationen für schwangere Studierende und Studierende mit Kind

Informationen für schwangere Studierende und Studierende mit Kind Informationen für schwangere Studierende und Studierende mit Kind Studienunterbrechung Finanzierung während der Beurlaubung Eine Beurlaubung ist grundsätzlich im für Sie zuständigen Studienbüro zu beantragen.

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten!

Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung. Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr: Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Die gesetzliche Rente bietet nur noch eine

Mehr

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand

Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Riester-Rente staatlich gefördert in den Ruhestand Beratung durch: Fischer GmbH Versicherungsmakler Bahnhofstr. 11 71083 Herrenberg Tel.: 07032 9487-0 Fax: 07032 9487-45 fischer@vbhnr.de http://www.fischer-versicherungen.de

Mehr