Gibt s dafür ne App?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gibt s dafür ne App?"

Transkript

1 Autor/en: Titel: Roboom, Susanne. Gibt s dafür ne App? Tablets im Kindergarten. Quelle: merz. medien + erziehung. 57. Jahrgang, Heft 02/13. München 2013, S Verlag: kopaed. Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlags. Die Zahlen in eckigen Klammern kennzeichnen das Seitenende der Originalausgabe. Susanne Roboom Gibt s dafür ne App? Tablets im Kindergarten Noch ist der Einsatz von Tablets in Kindergärten nicht sehr verbreitet. Es gibt einzelne amerikanische Kitas sowie eine Kita in der Schweiz, die ihre Erfahrungen veröffentlicht haben, sowie einige Blogs, die über das Für und Wider diskutieren bzw. ihre Projekte beschreiben (vgl. z. B.: de/?p=188). Eine Untersuchung in amerikanischen Kindergartengruppen bescheinigen dem Einsatz von Tablets größere Lernerfolge (www. i pad-mag.de/2012/04/10/i pad-kindergarten/). Ob es nun an dem engagierteren Einsatz der pädagogischen Fachkräfte liegt, die sich mit neuen Möglichkeiten der Wissensvermittlung oder dem kreativen und spielerischen Potenzial auseinandersetzen, oder tatsächlich am multimedialen Medium und spezifischer Software, sei dahin gestellt. In jedem Fall ist ein generelles Verteufeln nicht zielführend und auch nicht zeitgemäß. Medienkompetenz, also der kompetente, kritische, aktive und kreative Umgang mit Medien, ist zu einer wichtigen Schlüsselqualifikation in unserer Gesellschaft geworden. Kinder und Erziehungsberechtige müssen lernen, sich in den Medienwelten zurechtzufinden und mit ihnen aktiv umzugehen, so besteht die Chance, dass sie am kulturellen und gesellschaftlichen Leben aktiv teilhaben. Doch die Zugangschancen von Kindern sind sehr unterschiedlich. Aktuell hat zum Beispiel die Vorlesestudie 2012 der Stiftung Lesen wieder bestätigt, was beispielsweise Feierabend, Mohr et al. bereits 2004 aufzeigten: Kindern aus bildungsnahen Familien wird bis zur Einschulung deutlich mehr vorgelesen als Kindern aus sozial schwächeren Milieus: Da stehen bis zu Vorlesestunden gegen nur 24 Stunden in sechs Jahren. Die Vorlesestudie 2011 betont die zentrale Bedeutung des Vorlesens: Kinder und Jugendliche, denen in der Kindheit vorgelesen wurde, lesen heute häufiger, länger und mit mehr Spaß, sind in der Schule besser und auch musisch, kreativ und körperlich aktiver als Kinder, denen nicht vorgelesen wurde. Die Studie zeigt empirisch fundiert: Vorlesen [40] ist 1

2 kein nice to have, sondern zentraler Impuls für Kompetenzentwicklung in ganz unterschiedlichen Bereichen (Vorlesestudie 2011, S. 24). Da Kindergärten zunehmend als Bildungsinstitutionen und nicht mehr ausschließlich als Betreuungseinrichtungen verstanden werden, kommt hier ein erhöhter Bildungsauftrag auf sie zu. Wo frühkindliche Medienkompetenzförderung nicht geschieht, kann sich die sogenannte Wissenskluft zwischen denjenigen vergrößern, die die Medien für ihre Bildungsziele einsetzen können, und denjenigen, die die Medien unkreativ und einseitig verwenden. Das Tablet der Alleskönner?! Ein ganz klarer Vorteil von Tablets sei gleich zu Anfang genannt: alles in einem eins für alles! Schafft sich die Kita ein Tablet an, so hat sie in einem einzigen Gerät einen Fotoapparat, eine Videokamera, ein Mikrofon, einen PC und eine Fülle von kreativen Werkzeugen und Anwendungsmöglichkeiten. Wo sonst viele Kaufentscheidungen nötig waren, muss sich das Team nun nur für ein Gerät entscheiden und kann (und muss!) aus einer Fülle von Apps wählen. Die digitalen Alleskönner sind kinderleicht bedienbar, es wird gewischt, gezoomt und getippt, das haben selbst die ganz Kleinen sehr schnell drauf, sie sind es ja oftmals auch schon von zuhause gewohnt und wischen sogar dann, wenn vor ihnen ein Stapel realer Fotos liegt... Bereits in jedem vierten Haushalt mit Kindern gibt es ein Tablet und die Ausstattung mit Smartphones liegt inzwischen bei über 80 Prozent (vgl. Vorlesestudie 2012 der Stiftung Lesen; FIM- Studie 2011 des mpfs). Neben der kinderleichten Bedienbarkeit und dem all-in-one-prinzip gibt es einige weitere Argumente, die für das Tablet sprechen (die Frage, ob ios-, Windows- oder Android-Tablet soll hier nicht diskutiert werden, dazu gibt es umfangreiche Abhandlungen im Internet). Die Geräte sind extrem leicht, platzsparend und schnell einsetzbar. Sie sind relativ robust, wenig störanfällig und die Akkulaufzeit beträgt inzwischen bis zu zehn Stunden, ein nicht zu unterschätzender Vorteil für die medienpädagogische Projektarbeit. Leider fehlt die Möglichkeit, wie zum Beispiel bei einer Kamera, einen Tragegurt zu befestigen, der zur Sicherheit um das Handgelenk gebunden wird. Das Tablet im Kita-Alltag Hat sich die Kita natürlich erst nach vorheriger Auseinandersetzung mit den pädagogischen Herausforderungen und Zielsetzungen ein Tablet angeschafft, gilt es, gemeinsam mit den Kindern Verhaltensregeln aufzustellen und Nutzungsvereinbarungen zu treffen genauso wie für jedes andere neue Spielzeug oder eine neue Funktionsecke auch. Vorsicht ist immer geboten, wenn die Technik im übertragenen Sinne auf ein Podest gestellt wird. Wenn auch sonst keine Führerscheine, Plaketten oder Pässe bei Neueinführungen gemacht werden, sollte man bei den digitalen Ge- 2

3 räten auch nicht plötzlich damit anfangen, denn so läuft man Gefahr, diesen einen herausragenden Stellenwert einzuräumen. Die grundsätzliche Haltung sollte sein: ein ergänzendes Angebot, dass nicht andere wesentliche Bausteine des pädagogischen Alltags verdrängt, sondern ergänzt und optimiert. Das heißt, bisher hat die pädagogische Fachkraft den Waldspaziergang vielleicht mit einem Bilderbuch eingeführt. Nun hat sie aber dazu noch eine App entdeckt, mit der die Kinder ins Thema einsteigen können, bevor es mit Becherlupe, Sammelbeutel und Proviant raus in den Wald geht. Mit in den Wald kommt auch das Tablet, mit dem zum Beispiel Tierspuren, Pflanzen und Nester fotografiert und Tierstimmen aufgenommen werden. Zurück in der Kita wird dann gemeinsam geforscht, bestimmt und analysiert... (App-Empfehlungen zum Thema Natur sind z. B. zu finden auf lern-apps/naturapps/) [41] Tablets & Bücher Die Vorlesestudie 2012 hat den Einfluss von Smartphones, Tablets und E-Readern auf die Vorlesesituation in Familien untersucht und aufgezeigt, dass die familiäre Ausstattung mit Tablets unabhängig vom Bildungsniveau ist, dass jede dritte Familie, die ein Tablet besitzt, auch Bilder- und Kinderbuch-Apps verwendet und dass diese auch Väter zum Vorlesen animieren, die sich sonst beim Vorlesen immer noch sehr zurückhalten. Die Studie belegt, dass die neue Technik das Buch beim Vorlesen nicht ablöst, sondern dass Bilder- und Kinderbuch-Apps ergänzend genutzt werden. Eltern wählen die App für unterwegs und das Buch zum Kuscheln. Hier gibt es ein hohes Potenzial, gerade auch Familien mit formal niedriger Bildung mit neuen Vorleseangeboten zu erreichen und Vorlesen noch selbstverständlicher und vielfältiger in den Alltag von Familien zu integrieren. Dieses Potenzial aufgreifend könnte die Kita zum Beispiel eine Vorauswahl aus dem großen Kinderbuch-App-Angebot treffen, dann gemeinsam mit den Kindern die Apps bewerten und auf einem Aushang die Kinderbuch-App des Monats empfehlen. Das setzt natürlich voraus, dass zunächst gemeinsam Qualitätskriterien zur Beurteilung entwickelt worden sind. Tablets im Einsatz Risiken und Chancen Natürlich gibt es im Zusammenhang mit dem Medieneinsatz im Vorschulbereich immer die Sorge, dass das soziale Miteinander und die Kommunikation darunter leiden könnte. Die Erzieherinnen und Erzieher sollten daher anregen und darauf achten, dass geeignete Apps zum Einsatz kommen und dass die Kinder nicht alleine sondern gemeinsam das Tablet nutzen. Beim gemeinsamen Spielen und Forschen am Tablet findet ein reger Austausch über die Inhalte statt und die Kinder geben sich gegensei- 3

4 tige Unterstützung beim Verstehen von Zusammenhängen und beim Bewältigen von Aufgaben. Wird das Tablet als Werkzeug verstanden, eröffnet sich eine Vielzahl kreativer Möglichkeiten, um die bisherige pädagogische Arbeit zu ergänzen. Voraussetzung ist natürlich die medienpädagogische Kompetenz der pädagogischen Fachkräfte. Bilderund Geräuscherätsel, Fotogeschichten und -collagen, Hörspiele, digitale Malereien, Trickfilme und vieles mehr können mit Hilfe des Tablets erstellt werden. Steht ein Beamer zur Verfügung, können im,kitakino zum Beispiel die selbst geknipsten Fotos vom Waldspaziergang geguckt werden, die Ergebnisse der Fotoaktion zum Thema Emotionen, die selbst erstellten Bilderrätsel oder Bildreihen zum Thema das Alphabet in der Umgebung. Bisherige Vorleserituale können erweitert werden um das,bilderbuch-kino, in dem ausgewählte Bilderbuch-Apps zu einer ganz besonderen Aktion für die ganze Gruppe werden. Thematisch passende Spiel- und Lern-Apps können in die Projektarbeit integriert werden. Neben wischen, tippen und zoomen darf dann sogar mal das ganze Tablet geschüttelt werden, um den Fisch an die Angel oder möglichst viele Puzzle-Teile beim Tierpuzzle zu bekommen. Und [42] es gibt sogar eine Reihe kostenloser Apps, die im Kontext medienpädagogischer Projekte einen kreativen Medienumgang fördern können: Mit imotion HD (von FingerLab) lassen sich spielend leicht Trickfilme mit Kindern erstellen und das sogar ganz spontan auch mal ohne Stativ, denn das ipad lässt sich auch schnell mal zwischen zwei gut gefüllten Stiftedosen fixieren. Der Zwiebeleffekt erleichtert es den Kindern zu kontrollieren, dass die Bewegungen ihrer Figuren möglichst klein und damit später flüssig und nicht sprunghaft sind. lncredibooth (von Hipstamatic, LLC) erinnert an einen Passbildautomaten, der Fotostreifen mit vier kurz hintereinander geschossenen Fotos erstellt. Die Kinder halten das ipad selbst, sehen sich im Display und das Grimassenschneiden kann beginnen... Die entstandenen Fotostreifen können abgespeichert und ausgedruckt werden. Es gibt auch eine große Auswahl an Apps zum Malen und Gestalten. Mit Crayola (von Griffin Technology) können Kinder aus eigenen Fotos Malvorlagen erstellen und am Rechner kolorieren oder ausdrucken und anmalen. Mit Doodle buddy (von Pinger, Inc.) können eigene Fotos als Hintergrund gewählt und darauf gemalt und gestempelt werden. Die Bilder können abgespeichert und ausgedruckt werden. Weitere App-Empfehlungen zu verschiedenen Themenbereichen oder Gestaltungsmöglichkeiten sind zum Beispiel hier zu finden: eine kommentierte Liste mit empfehlenswerten Kinderbuchapps. in der Rubrik I<indersoftwareratgeber gibt es inzwischen auch die Kategorie Apps (für ios) 4

5 Sortiert nach Alter und Kategorien (Bücher, Lern-Apps, Spiele, Gratis-Apps) werden die einzelnen Apps ausführlich und mit Screenshots beschrieben. Hier ist eine Liste empfehlenswerter Apps zu verschiedenen Themenbereichen zu finden (Büro, Kommunikation, Musizieren und Spielen, Multimedia und Grafik etc.) sowie zum Beispiel Beiträge zum Thema Apps zum Musik selber machen (ios und Android). Hier finden pädagogische Fachkräfte neben vielen anderen Links zu medienpädagogischen Themen auch eine kommentierte Linkliste rund um den Themenbereich Tablets & Apps und können sich so über Angebot und Auswahlhilfen informieren. Tablets und Sicherheit alles eine Sache der Einstellung... Tablets müssen wie herkömmliche Computer auch vor Viren und anderen Zugriffen von außen geschützt werden. Außerdem lassen sich in den Einstellungen eine Reihe nützlicher Einschränkungen vornehmen, wenn das Tablet in Kinderhände gegeben wird. Ist zum Beispiel der Flugmodus aktiviert, können die Kinder keine interaktiven Dienste nutzen, also auch nicht selbst Apps downloaden. Zugriff auf persönliche Daten sollte nach der Installation von Apps nur gewährt werden, wenn dies auch sinnvoll erscheint. So braucht zum Beispiel eine Fotoapp Zugriff auf die Bilder nicht aber auf den Standort oder das Adressbuch. Einige Surftipps zum Thema Sicherheit: Schau-hin.info: Sicherheitseinstellungen: So entdecken Kinder sicher die spannende Welt der Tablet-PCs. Handysektor.de: Apps to go/smartphone, App & Satellit. Dezember 2012 www. handysektor. de/download/apps to_go.pdf Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: Handys, Smartphones, Apps. Infoset Medienkompetenz: 10 Fragen 10 Antworten. Stuttgart de/fileadmin/infoset_ neu/infoset_handy.pdf Klicksafe.de: Datenschutz-Grundlagenwissen und Datenschutz-Dossier (pdf zum Download) [43] 5

6 Und zu Hause? Nicht selten nutzen Eltern die technischen Medien als Babysitter. Das Tablet und auch das Smartphone mit attraktiven Spielen, interessanten Fotos und Filmchen bieten sich als mobiles und daher jederzeit verfügbares Programm an. Nicht nur lange Autofahrten werden so scheinbar nervenschonender überbrückt, auch in Alltagsituationen oder während langer Wartezeiten (an der Bushaltestelle, im Wartezimmer, am Bankschalter...), in denen Kinder nicht toben oder zu laut sein können, werden die Tablets (oder Handys) gezückt. Das neugierige Erfassen und Erkunden der Situation und des,raums, was Kinder normalerweise tun, wird so kaum mehr zugelassen, da die Kinder sich in einen digitalen Raum der Software begeben (und die Erwachsenen sich in Zeitschriften vertiefen). Das kann durchaus Sinn machen, denn manche Situationen sind trostlos und öde und da können die digitalen Welten Spielspaß und Bildungshäppchen bieten. Allerdings darf nicht vergessen werden, auch Wartezeiten sind Situationen, in denen Kommunikations- und Einigungsprozesse zwischen Eltern und Kindern stattfinden können, Frustrationstoleranz geübt werden kann, die Umgebung neugierig betrachtet werden kann. Schlusswort... Tablets im Kindergarten: gibt s dafür ne App? Es gibt nicht nur eine, sondern eine Vielzahl und etliche sehr gute. Pädagogische Fachkräfte haben die Qual der (Aus-) Wahl und sollten sich der Auseinandersetzung mit dem Für und Wider des Einsatzes von Tablets im Kindergarten stellen. Denn anders als der Computer wird das Tablet von Eltern sogar schon den ganz Kleinen in die Hand gegeben. Kindertageseinrichtungen sind gefordert, Eltern bei der wichtigen Aufgabe der kindlichen Medienkompetenzförderung zu unterstützen und Kinder in der Auseinandersetzung und kompetenten Bewältigung der sie umgebenen Medienwelt zu begleiten. Literatur Feierabend, Sabine/Mohr, Inge (2004). Mediennutzung von Klein- und Vorschulkindern. In: Media Perspektiven N r. 9, S MPFS (2012). FIM Familie, Interaktion & Medien. Untersuchung zur Kommunikation und Mediennutzung in Familien. [Zugriff: ] Neuß, Norbert (2012). Kinder & Medien. Was Erwachsenen wissen sollten. Hannover: Friedrich Verlag. 6

7 Orde, Heike vom (2013). Grunddaten Kinder und Medien Zusammengestellt aus verschiedenen Befragungen und Studien. Grunddaten _Kinder_u Medien-2012 de.pdf [Zugriff: ] Rösch, Eike/Demmler, Kathrin/Jäcklein-Kreis, Elisabeth/ Albers-Heinemann, Tobias (Hrsg.) (2012). Medienpädagogik Praxis. Handbuch. Grundlagen, Anregungen und Konzepte für Aktive Medienarbeit. München: kopaed. Sächsische Staatsministerium für Kultus & Stiftung Lesen (Hrsg.) (2012). Mediale Welten. Medienbildung bei Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren in Kindertageseinrichtung und Grundschule. wetten [Zugriff: ] Sander, Uwe/Gross, Friederike von/hugger, Kai-Uwe (Hrsg.) (2008). Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag. Schneider, Beate/Scherer, Helmut/Gonser, Nicole/Tiele, Annekaryn (2010). Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten. Schriftenreihe der NLM, Band 27. Six, Ulrike/Gimmler, Roland (2007). Förderung von Medienkompetenz im Kindergarten. Eine empirische Studie zu Bedingung und Handlungsformen der Medienerziehung Schriftenreihe Medienforschung der LfM, Band 57. Stiftung Lesen (2012). Vorlesestudie 2012: Vorlesen mit Bilder- und Kinderbuch-Apps. Repräsentative Befragung von 250 Vätern und 250 Müttern. vorlesestudie-2012 [Zugriff: ] Stiftung Lesen (2011). Vorlese-Studie 2011: Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern. Repräsentative Befragung von 10- bis 19-Jährigen. www. stiftunglesen.de/vorlesestudie-2011 [Zugriff: ] Links [Zugriff: ] ipad-kindergarten/ [Zugriff: ] [Zugriff: ] Susanne Roboom ist Mitarbeiterin bei Blickwechsel e. V Verein für Medien- und Kulturpädagogik. 7

Mobile Alleskönner? Tablets & Apps im Kindergarten

Mobile Alleskönner? Tablets & Apps im Kindergarten Mobile Alleskönner? Tablets & Apps im Kindergarten Gehören Tablets schon in den Kindergarten? Und wenn ja, wie können sie sinnvoll und kreativ eingesetzt werden Tablets sind kinderleicht bedienbar und

Mehr

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2012: Digitale Angebote neue Anreize für das Vorlesen? Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie Die Vorlesestudie der Deutschen Bahn,

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Schulungen für Fortgeschrittene

Schulungen für Fortgeschrittene Unsere Schulungen für Fortgeschrittene finden im HAZ / NP Media Store Kompetenzzentrum in der Goseriede 15 in Hannover statt. Anmeldungen: www.my-mediastore.de/hannover/schulungen/ Kontakt: Telefon: 0800

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen

Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz Kinderwelten sind auch Medienwelten Medienkompetenz für Erzieher/-innen Birgid Dinges, Lernwerkstatt Kindertagesstätte Struktur und Auftrag: ggmbh: 100% Tochter der Landesmedienanstalt

Mehr

Lesen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Lesen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Lesen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Lesen Lesen ist ein Schlüssel zur Welt. Es weckt Fantasie und eröffnet Horizonte. Lesen befördert Wortschatz und Ausdrucksfähigkeit, es regt zum Denken

Mehr

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren

Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft. Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Vorlesestudie 2013: Neuvermessung der Vorleselandschaft Repräsentative Befragung von Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 8 Jahren Die Vorlesestudie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der Wochenzeitung

Mehr

Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern. Prof. Dr. Friederike Siller

Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern. Prof. Dr. Friederike Siller Mobile Lernunterhaltung Qualität von Apps aus Sicht von Pädagogen und Kindern Prof. Dr. Friederike Siller KollaborativesOnlineprojekt für die Medienpädagogik Einladen: medienpädagogisch Interessierte

Mehr

smart und mobil kopaed (München) Schriften zur Medienpädagogik 49 Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik

smart und mobil kopaed (München) Schriften zur Medienpädagogik 49 Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik Schriften zur Medienpädagogik 49 smart und mobil Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik Katja Friedrich Friederike Siller Albert Treber (Hrsg.) kopaed (München) www.kopaed.de

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Welches Gerät ist das Richtige für mich?

Welches Gerät ist das Richtige für mich? Welches Gerät ist das Richtige für mich? Eine Entscheidungshilfe für die Gerätewahl zur Nutzung der OnlinebibliohekBB Amt / Abteilung 1 Geräteübersicht Mit welchen Geräten kann man die OnlinebibliothekBB

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad

lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad PR-Inside.com 20.12.2011 lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext Nachrichtenagentur GmbH lexnews und TUNNEL23 bringen Lyoness Cashback Magazine auf das ipad pressetext

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen

1. Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen . Schnellkurs Android-Tablet den Startbildschirm individuell anpassen und optimal nutzen Android-Tablets lassen sich sprichwörtlich mit dem richtigen Fingerspitzengefühl steuern. Das Grundprinzip von Tippen,

Mehr

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App?

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App? WDR App Radio hören oder Fernsehen mit dem Smartphone - inzwischen ist das für viele Teil des Multimedia-Alltags. Neben den "allgemeinen Apps", die tausende von Radiostationen in einer einzigen Software

Mehr

eine spannende Kinder-App

eine spannende Kinder-App eine spannende Kinder-App Mit dem pfiffigen Raben Theo den Obstgarten entdecken kindgerechte Navigation zu den drei Spielbereichen HABA steht für qualitativ hochwertige Spiele, Spielsachen, Accessoires

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23

Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Ein Projekt zur früh ansetzenden Demokratieerziehung und Vorurteilsprävention durch soziale Partizipation 1/23 Erziehungspartnerschaft aber wie? 2/23 Ablauf 1 Erziehungspartnerschaft Was ist das? 2 Gespräch

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Informationen rund um mec. Der medienpädagogische Erzieher/innen Rheinland-Pfalz

Informationen rund um mec. Der medienpädagogische Erzieher/innen Rheinland-Pfalz Informationen rund um mec Der medienpädagogische Erzieher/innen Rheinland-Pfalz Stiftung Lesen, Mainz 2010 Stiftung Lesen, Römerwall 40, 55131 Mainz, www.stiftunglesen.de Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer:

Mehr

Computer & Computerspiele

Computer & Computerspiele Computer & Computerspiele Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Computer & Computerspiele Computer und Laptops sind für Kinder heute eine Selbstverständlichkeit, da sie auch im familiären Alltag

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Neue Medien in der Erwachsenenbildung

Neue Medien in der Erwachsenenbildung Stang, Richard Neue Medien in der Erwachsenenbildung Statement zum DIE-Forum Weiterbildung 2000 "Zukunftsfelder der Erwachsenenbildung" Deutsches Institut für Erwachsenenbildung Online im Internet: URL:

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein.

Linux Unter Linux ist die Nutzung von epub Formaten derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Für die Nutzung muss Wine installiert sein. Von der auf den ebook-reader Stand: 28.04.2016 Inhalt 1. Voraussetzungen 2. Adobe Digital Editions installieren 3. Adobe ID erstellen 4. Adobe Digital Editions mit Ihrer Adobe ID autorisieren 5. Titel

Mehr

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Vorlesestudie 2015 Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Repräsentative Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren und ihren Müttern Fokus und Design der Vorlesestudie 2015

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch)

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Microsoft hat seinem neueren Betriebssystem Windows 8 nun ein recht großes Update spendiert. Käufer/Benutzer von Windows 8 können seit

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 2. Telefonkonferenz 29.10.2012 Die Ressourcen der Eltern entdecken wie kann dies gelingen? Wege, Ideen, Möglichkeiten, Modelle, Chancen Heidi Vorholz Gliederung

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Bildungspartner. Stadtbibliothek und Kindergarten. Eine Informationsbroschüre der

Bildungspartner. Stadtbibliothek und Kindergarten. Eine Informationsbroschüre der Bildungspartner Stadtbibliothek und Kindergarten Eine Informationsbroschüre der 1 Liebe Erzieherin, lieber Erzieher, die Zusammenarbeit mit Ihrem Kindergarten als Bildungsinstitution ist uns wichtig. Bereits

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten

Sicher durch das Studium. Unsere Angebote für Studenten Sicher durch das Studium Unsere Angebote für Studenten Starke Leistungen AUSGEZEICHNET! FOCUS-MONEY Im Vergleich von 95 gesetzlichen Krankenkassen wurde die TK zum achten Mal in Folge Gesamtsieger. Einen

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Ihr Sprachkurs mit Rosetta Stone

Ihr Sprachkurs mit Rosetta Stone Guten Tag, wir freuen uns Sie zu Ihrem Online-Sprachkurs mit Rosetta Stone begrüßen zu dürfen! Bitte lesen Sie sich dieses Schreiben aufmerksam durch, denn Sie enthält eine Reihe von Tipps, die Ihnen beim

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Wissenschaftliche Studien und Projekte zur Leseförderung in Deutschland. Akademie für Leseförderung Niedersachsen

Wissenschaftliche Studien und Projekte zur Leseförderung in Deutschland. <Anke Märk-Bürmann> Akademie für Leseförderung Niedersachsen Wissenschaftliche Studien und Projekte zur Leseförderung in Deutschland Gesellschaftlicher Kontext in Deutschland Lesen können ist eine wesentliche Voraussetzung für die persönliche Entwicklung, für schulischen

Mehr

Windows 10 > Fragen über Fragen

Windows 10 > Fragen über Fragen www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 103 Windows 10 > Fragen über Fragen Was ist das? Muss ich dieses Upgrade machen? Was bringt mir das neue Programm? Wie / wann muss ich es

Mehr

Windows 10 - Datenschutz

Windows 10 - Datenschutz Windows 10 - Datenschutz Windows 10 wird als «Spionage- oder Schnüffelwindows» bezeichnet. Bei der Einrichtung kann man weitgehend selber bestimmen, welche Informationen man preisgeben will. Man sollte

Mehr

NEU! Für alle, die es wissen wollen. Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt

NEU! Für alle, die es wissen wollen. Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt APPsolut neu: SO LIEST MAN HEUTE Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt Die neue GrenzEcho-App kombiniert die tägliche Printausgabe

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Gute Leute Gute Bilder Tipps & Tricks für gute Bilder Teil 1 Vor dem Foto Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite www.mann-beisst-hund.net. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Selbstdatenschutz. Smartphones & Tablets. Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche. Inhalt. 1. Ungewollte Datenzugriffe 1. 2. 3. 4. 5. 6. Selbstdatenschutz Smartphones & Tablets Smartphones und Apps - die Spitzel in der Hosentasche Inhalt 1. 2. 3. 4. 5. 6. Ungewollte Datenzugriffe Warum passiert das? Ungewollte Datenzugriffe erkennen Wie

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER

MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER MARKT- FORSCHUNG BRAUCHT ZUVERLÄSSIGE INTERVIEWER strixcode / Fotolia.com Über Ipsos: Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing

Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Stammdaten Auftragserfassung Produktionsbearbeitung Bestellwesen Cloud Computing Finanzbuchhaltung Wenn Sie Fragen haben, dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter - mit Ihrem Wartungsvertrag

Mehr

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung

Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker. Android-Apps. Konzeption, Programmierung und Vermarktung Scholz (Hrsg.) / Krämer / Schollmayer / Völcker Android-Apps entwickeln Konzeption, Programmierung und Vermarktung Vom Entwurf bis zum Einstellen bei Google Play und Co. So entwickeln Sie native Apps für

Mehr

LERN-APPS. Interaktive und multimediale Lernbausteinchen

LERN-APPS. Interaktive und multimediale Lernbausteinchen LERN-APPS Interaktive und multimediale Lernbausteinchen Stand Oktober 2013 Schulpsychologischer Dienst Baselland Wasserturmplatz 5 4410 Liestal www.schulpsychologie.bl.ch Kontakt und Verantwortung. nicole.iselin@bl.ch

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren

3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren 3. Ihr Nexus 7 effektiv konfigurieren Internet, Datenaustausch & Sicherheit optimieren In Kapitel 2 haben wir Ihnen die Grundbedienung Ihres Nexus 7 erklärt. Da Sie sich nun auf Ihrem Tablet zurechtfinden,

Mehr

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Medienpädagogik Grundlagen und praktische Tipps für die medienpädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Foto: Loren Kerns Selfie flickr.com www.saek.de Eine kleine Umfrage Ich lese mehrmals pro

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg

Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg Erstinfos zur Onleihe der Stadtbücherei Regensburg 1. Was ist Onleihe? Das Wort "Onleihe" ist eine Kombination aus Online und Ausleihe, also online-ausleihe von digitalen Medien. Über www.onleihe.de/regensburg

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

!Herzlich Willkommen!

!Herzlich Willkommen! Unity 3D Tutorial Part 1 Herzlich Willkommen Der Traum vom eigenen Videospiel ist für viele Fans so alt wie die Videospiele selbst. Mittlerweile ist die Technik und auch die Software so weit, dass die

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Nicht von gestern: Setzkasten Lesefreude wird digital

Nicht von gestern: Setzkasten Lesefreude wird digital Lernen + News der Matthäus Hahn e.k. anlässlich der anstehenden App-Veröffentlichung Mai 2015 Nicht von gestern: Setzkasten Lesefreude wird digital Über 62 Jahre alt, hunderttausendfach bewährt, höchst

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung

Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung Die fünf häufigsten Fehler Von Entwicklern bei der mobilen Programmierung In 2015 werden mehr Tablet-Computer verkauft werden als Desktopund tragbare Computer zusammen Quelle: IDC, Mai 2013 Aufgrund der

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

Der digitale Harvard Business Manager. auf mobilen Endgeräten abrufbar

Der digitale Harvard Business Manager. auf mobilen Endgeräten abrufbar Der digitale Harvard Business Manager auf mobilen Endgeräten abrufbar Der digitale Harvard Business Manager Digital auf mobilen Endgeräten abrufbar Den digitalen Harvard Business Manager gibt es in einer

Mehr

Weiterführende Informationen zum

Weiterführende Informationen zum Weiterführende Informationen zum Kinder sollten schon frühzeitig den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Computer und dem Internet lernen. Dafür setzt sich die Medienkompetenz-Initiative Internet-ABC

Mehr

Zehn Handy-Tipps für Eltern

Zehn Handy-Tipps für Eltern Zehn Handy-Tipps für Eltern Erkennen Sie die Bedeutung des Handys, beziehungsweise Smartphones für Heranwachsende an. Machen Sie das Thema "Handy" zur Familiensache. Vereinbaren Sie klare Handyregeln.

Mehr

Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern

Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern Vorlese-Studie 2011 Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern Repräsentative Befragung von 10- bis 19-Jährigen Eine Studie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der ZEIT Der Forschungsstand

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft

DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft DJ Party 3.0 > 5 Versprechen, für die digitale Zukunft Das Versprechen 1 EINZIGARTIG: Erschaffe, checke und mische Deinen MIX auf all Deinen Geräten, egal ob es sich um ein Android oder ios Gerät, PC oder

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Die Rückgabe kann über folgende, von uns getestete Programme / Apps vorgenommen werden: Adobe Digital Editions Sony Reader for PC Bluefire Reader

Die Rückgabe kann über folgende, von uns getestete Programme / Apps vorgenommen werden: Adobe Digital Editions Sony Reader for PC Bluefire Reader So funktioniert die VORZEITIGE RÜCKGABE Eine vorzeitige Rückgabe von Titeln aus der Onleihe ist für alle ebooks möglich. Einzige Ausnahme ist das Format PDF - ausschließlich für PC/Laptop - Adobe Reader.

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus?

Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Internet Seiten für Kinder Was machen gute Internetseiten für Kinder aus? Leitfragen zu Beginn des Projektes: Nutzen Kinder das Internet so häufig, dass sich ein Angebot für sie lohnt? Warum eigentlich

Mehr

Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert.

Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert. Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert. Home Connect. Eine App für alles Kurzinterview: Drei Fragen an Dr. Claudia Häpp,

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

Ausgeliefert? Werbewirkung und Werbekompetenz bei Kindern. Juni 2013. Arbeitsbereich Medienpädagogik und Medienforschung Prof. Dr. Dorothee M.

Ausgeliefert? Werbewirkung und Werbekompetenz bei Kindern. Juni 2013. Arbeitsbereich Medienpädagogik und Medienforschung Prof. Dr. Dorothee M. Ausgeliefert? Werbewirkung und Werbekompetenz bei Kindern Juni 2013 Gliederung: Werbung für Kinder 1. Veränderung der Kinderwerbewelt 2. Werbekompetenzen früher und heute 3. Resümee 4. Werbung für Kinder

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

- ios App Schritt für Schritt:

- ios App Schritt für Schritt: Die Anleitung zur - ios App Schritt für Schritt: Mit dieser App können ebooks im epub-format sowie eaudios und emusic im WMA-Format auf allen Smartphones, ipodtouchs und Tablets mit ios ab Version 7.0

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden»

Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter. «Ja nicht pseudomässig erwachsen sein und cool reden» Spiel omnipräsent und doch ein Mythos? Spiel ein Adhoc-Fazit Runder Tisch Netzwerk Kinderbetreuung, 14. April 2016 Miriam Wetter «Das Spiel ist die höchste Form der Forschung» Albert Einstein Spiel und

Mehr