Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141"

Transkript

1

2 5 Inhalt Vorwort Deutschland: kein Land der Aktionäre. Warum eigentlich?.. 7 Niedrige Zinsen heißt: Lebensversicherungen werfen kaum mehr etwas ab Die private Altersvorsorge wird zu einem»muss« Praktisches Börsenwissen: die Grundlagen Was ist eine Börse? Der Tulpenwahn: Wie die Verbriefung erfunden wurde Spekulationsblasen: eine ständige Gefahr fürs Geld Nicht die Börse ist gefährlich, sondern Gier und Angst Vorüberlegungen zu Börsen-Investments Start ins Börsenleben: So eröffnen Sie ein Depot Wertpapiere richtig kaufen Das ABC der Wertpapiere Aktien Anleihen (Rentenpapiere) Genussscheine Wandel- und Umtauschanleihen Zertifikate Optionsscheine Fonds und ETFs ETCs (Exchange Traded Commodities) Finger weg! In was Sie besser nicht investieren Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks Die wichtigsten Indizes Was sind Indizes überhaupt? Die schöne, bunte Welt der Indizes

3 6 Inhalt Fondssparpläne Cost-Average-Effect bringt vergleichsweise günstige Preise. 161 Wie Sie einen Sparplan einrichten Steuern auf Kapitalerträge Immerhin: der Sparerpauschbetrag bleibt steuerfrei Dauerhafter Anlageerfolg: neun Praxistipps für die Depot-Optimierung Tipp 1: Entscheiden Sie, was Ihnen am wichtigsten ist: Sicherheit, Rendite oder Liquidität Tipp 2: Achten Sie darauf, Ihre Börsen-Investments gezielt zu streuen Tipp 3: Ein Börsentagebuch mit Depot-Check identifiziert Ihre Stärken und Schwächen Tipp 4: Dividenden und Zinserträge in Sparpläne investieren. 174 Tipp 5: Re-Balancing bringen Sie Ihr Depot jedes Jahr aufs Neue ins Gleichgewicht Tipp 6: Vermeiden Sie Emotionen, wenn Sie an der Börse Erfolg haben möchten Tipp 7: Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen Tipp 8: Laufen Sie keinen Trends hinterher! Tipp 9: Suchen Sie den goldenen Mittelweg bei der Informationsbeschaffung Glossar Über die Autoren Stichwortverzeichnis

4 57 Das ABC der Wertpapiere Sie wissen inzwischen, wie Sie vorgehen, um ein Wertpapier zu kaufen. In diesem Kapitel geht es nun darum, welche Wertpapiere überhaupt zur Wahl stehen und wie Sie sie auswählen. Ob Aktien, Anleihen, Fonds und ETFs, Zertifikate oder Optionsscheine hier erfahren Sie alles, was Sie anfangs wissen müssen. Aktien Wer eine Aktie kauft, kauft einen realen Unternehmensanteil. Das heißt: Ein Stück Siemens, BMW, Bayer oder Deutsche Telekom gehört jedem Aktionär dieser Aktiengesellschaften. Mit dem Kauf von Aktien setzen Sie als Aktionär auf zwei Entwicklungen: Sie hoffen Jahr für Jahr auf eine anständige Dividende, also eine Beteiligung am Unternehmensgewinn. Sie erwarten eine Kurssteigerung des betreffenden Unternehmens, um die Aktien später mit Gewinn wieder verkaufen zu können. Wenn Sie Aktien haben, berechtigt Sie das außerdem zur Teilnahme an der Hauptversammlung der jeweiligen Aktiengesellschaft, wo Sie ein Stimmrecht haben. Institutionelle Investoren, die große Aktienpakete besitzen, wollen in der Tat bei der Geschäftspolitik des Unternehmens mitreden. Zwar wird nicht über jede einzelne Vorstandsentscheidung abgestimmt, sehr wohl aber beispielsweise darüber, ob der Vorstand im letzten Geschäftsjahr gute Arbeit geleistet hat (das nennt sich»entlastung des Vorstands«), und darüber, wie der Aufsichtsrat sich zusammensetzt. Auch über die Höhe der Dividende wird auf der Hauptversammlung unter den Aktionären abgestimmt.

5 58 Das ABC der Wertpapiere Stamm- und Vorzugsaktien Vom Stimmrecht haben Sie als Privatanleger meistens nicht viel. Wenn Sie darauf keinen gesteigerten Wert legen, sind Vorzugsaktien für Sie womöglich interessant. Im Unterschied zu Stammaktien sind Vorzugsaktien nicht mit einem Stimmrecht verknüpft. Dafür gibt es in aller Regel einen Aufschlag bei der Dividende. Nicht jedes börsennotierte Unternehmen emittiert allerdings sowohl Stamm- als auch Vorzugsaktien, aber einige. So zum Beispiel BMW, Fresenius Medical Care, Metro, RWE oder MAN. Wenn Sie auf Dividenden aus sind, sind Vorzugsaktien meist die bessere Wahl. Auch wenn Sie kein Stimmrecht haben: Zur Hauptversammlung werden Sie trotzdem eingeladen. Daneben gibt es noch die Unterscheidung zwischen Namensaktien und Inhaberaktien. Bei Namensaktien sind Sie als Aktionär der Aktiengesellschaft namentlich bekannt, bei Inhaberaktien nicht. Das heißt, bei Namensaktien werden Sie möglicherweise direkt von der Aktiengesellschaft angeschrieben (die AGs tun ja viel, um ihre Aktionäre zufriedenzustellen). Das ist aber auch schon alles, was Sie wissen müssen. Sonst hat dieser Unterschied keine Konsequenzen für Sie. Blue Chips, Mid Caps und Small Caps Unterschieden werden Aktien oft anhand ihres Börsenwertes (der sogenannten Marktkapitalisierung). Die Schwergewichte heißen Blue Chips oder auf Deutsch»Standardwerte«. Sie sind meist in den großen Leitindizes vertreten, also in DAX, Dow Jones oder Euro Stoxx. Aktien von Unternehmen mittlerer Marktkapitalisierung nennen sich Mid Caps. Dazu gehören beispielsweise die Aktien aus dem deutschen MDAX. Darunter folgen die Aktien von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung, die so genannten Small Caps. Mid Caps und Small Caps zusammen nennt man auf Deutsch auch»nebenwerte«. Die besten Börsenplätze, um Aktien zu ordern Wenn Sie Aktien kaufen wollen, dann stehen Ihnen oft mehrere Börsenplätze zur Verfügung. Doch welcher ist der richtige? Die folgende Aufzählung hilft Ihnen bei Ihrer Entscheidung:

6 Aktien 59 Deutsche und internationale Blue Chips ordern Sie über Xetra. Deutsche Nebenwerte ordern Sie an der jeweiligen Heimatbörse. Der Börsenplatz München ist beispielsweise die Heimatbörse von der Ludwig Beck (»am Rathauseck«) AG, die Börse Stuttgart ist die Heimatbörse des schwäbischen Besteck- und Kaffeemaschinenherstellers WMF. Ausländische Aktien ordern Sie über die Berliner Börse, sofern Sie dort gelistet sind. Ansonsten müssen Sie auf die ausländische Heimatbörse der jeweiligen Aktie ausweichen, was aber in der Regel mit deutlich höheren Transaktionskosten verbunden ist. Grundregeln für die Auswahl: So finden Sie die besten Aktien Eine aktive Geldanlage ist stets mit Arbeit verbunden. Wichtige Einflussfaktoren sind: Zeitaufwand und Fachkenntnis. Bevor Sie Ihr Aktien-Depot aufbauen, müssen Sie sich daher fragen, wie groß Ihr Zeitbudget ist und wie gut Ihre Fachkenntnisse bei der Beurteilung von Aktien sind. Der Rat kann nur lauten: Seien Sie ehrlich zu sich selbst! Wenn Sie wenig Zeit für Börsengeschäfte haben und Begriffe wie Eigenkapitalquote, Kurs-Gewinn-Verhältnis oder Buchwert für Sie sehr exotisch klingen, ist es wenig sinnvoll, ein Aktien-Depot mit zehn bis 20 Werten aktiv zu verwalten. Denn eines ist klar: Mit dem»stockpicker«-ansatz (»Stockpicker«sind Anleger, die auf einzelne Aktien und nicht auf den breiten Markt setzen) können Anleger die besten, aber auch die schlechtesten Ergebnisse erzielen. Wer keine Zeit und keine Lust hat, die ausgewählten Unternehmen vor dem Kauf intensiv unter die Lupe zu nehmen und nach dem Kauf die Entwicklung regelmäßig zu verfolgen, wird keinen Erfolg an der Börse haben. Damit Sie den möglichen Aufwand grob einschätzen können: Es gibt weltweit rund Aktien-Gesellschaften, die für ein Investment infrage kommen. Nach einer intensiven Prüfung bleiben aber weniger als 100 übrig, die Sie ohne Bauchschmerzen für fünf, zehn oder 20 Jahre ins Depot nehmen können.

7 60 Das ABC der Wertpapiere Ausschlusskriterien sind z. B. operative Verluste, schwache Bilanzkennzahlen oder ein unberechenbares Management. Falls Sie sich mit solchen Fragen nicht beschäftigen möchten, sollten Sie konsequent sein und auf Aktienfonds setzen (mehr dazu im Abschnitt»Fonds«weiter hinten in diesem Kapitel). Mit einem reinen Fonds-Depot werden Sie unter 100 Anlegern nicht die Plätze 1 bis 10 belegen, weil breit streuende Fonds immer auch vom Gesamtmarkt abhängen. Das große Aber: Mit einem gut ausgewählten Fonds-Portfolio landen Sie auch auf keinen Fall auf den Plätzen 70 bis 100. Diese Plätze sind für die Anleger»reserviert«, die sich überschätzen, immer den aktuellen Trends (zu spät) hinterherlaufen und durch permanentes Umschichten in die Transaktionskosten-Falle laufen. Aktienauswahl Wer Miteigentümer eines Unternehmens werden will, muss vorher den Aktien-Check machen. Keine Frage: Kurzfristig betrachtet sind Aktien extrem schwankungsanfällig. Aber schon hier lohnt sich ein genauer Blick. Was schwankt so stark? Die Aktienkurse. Also die Preise, die jetzt aktuell am Markt für dieses Wertpapier zu erzielen sind. Ganz anders sieht das Ergebnis aus, wenn Sie den Wert (!) eines Unternehmens betrachten. Der Unterschied zwischen Preis und Wert Eine Unterscheidung zwischen Preis und Wert klingt wie Haarspalterei, ist aber ein elementarer Punkt bei der Frage, wie Sie Ihr Geld, Ihr Vermögen vor Inflation, Staatsbankrott und Wirtschaftskrisen schützen können. Ich nenne Ihnen ein konkretes Beispiel: Nestlé, der weltweit größte Nahrungsmittelhersteller, hat im Boom- Jahr 2007 einen Umsatz in Höhe von 107,552 Mrd. SFr. erzielt und 10,649 Mrd. SFr. Gewinn erwirtschaftet. Im Krisenjahr 2009 lag der Umsatz bei 107,618 Mrd. SFr. und der Gewinn bei 10,428 Mrd. SFr.

8 Aktien 61 Wie Sie schnell erkennen können, lagen die Veränderungen nur im Nach-Komma-Bereich. Da sich auch die Zukunftsaussichten nicht elementar verändert haben und die Bilanzkennzahlen ebenfalls stabil waren, hat sich der Wert des Unternehmens und damit auch der Wert der Nestlé-Aktie objektiv betrachtet kaum verändert. Sehen wir uns jetzt aber die Kursentwicklung der Nestlé-Aktie genauer an: Im Boom-Jahr 2007 erreichte die Aktie den Höchstkurs von 55 SFr. Im Krisenjahr 2009 stürzte der Kurs kurzfristig auf 35 SFr ab. Das zeigt: Obwohl Umsatz und Gewinn praktisch stabil waren, schwankte der Aktienkurs zwischen 35 und 55 SFr. Beide Marktpreise waren Übertreibungen. Die 55 SFr. waren im Jahr 2007 zu ambitioniert (das Kurs-Gewinn-Verhältnis lag in der Spitze bei 20), die 35 SFr waren hingegen im Jahr 2009 zu günstig für ein internationales Top-Unternehmen. Entscheidend ist, dass der Aktienkurs nach positiven und negativen Übertreibungsphasen immer wieder zum»wahren«wert zurückkehrt. Der Spekulant und Börsen-Schriftsteller Andre Kostolany ( ) hat für diesen Vorgang ein sehr schönes sprachliches Bild gefunden:»der Börsenkurs verhält sich zur Wirtschaft wie der Hund zum Spaziergänger: Er läuft oft voraus oder hinterher, kommt aber immer wieder zurück.«fazit: Haben Sie keine Angst vor Kursschwankungen! Selbst der Kurs einer Qualitätsaktie kann und wird auch in Krisenzeiten unter Druck geraten. Der große Unterschied: Schrottaktien bleiben im Keller, qualitativ hochwertige Aktien erholen sich wieder. Wichtig ist daher bei Aktien-Investments, dass Sie Zeit mitbringen. Sie dürfen nicht unter Zeitdruck stehen. Wenn Sie nächstes Jahr ein Auto kaufen möchten, sollten Sie mit diesem Geld jetzt keine Aktien erwerben. Wenn Sie in drei Jahren einen Kredit zurückzahlen müssen, ist dieses Geld für Aktienkäufe nicht geeignet. Um das Bild von Kostolany noch einmal aufzunehmen: Sie wissen nicht, ob der Hund in zwölf Monaten oder drei Jahren vor oder hinter Ihnen läuft. Das ist nicht berechenbar. Investieren Sie daher freies Kapital in Aktien, das fünf, zehn oder 20 Jahre für Sie»arbeiten«kann.

9 205 Stichwortverzeichnis A Abgeltungssteuer 31, 165ff., 183, 190, 192, 200 Ad-hoc-Mitteilung 183 AIG 24f. Aktien 5, 7f., 11f., 15f., 19ff., 26-29, 32ff., 37-40, 44f., 48ff., 52f., 57-65, 67, 70-93, 97, , 106, 114, , , 138, , , 157f., 160, 170ff., , 178, 180, , Aktienauswahl 60, 62, 71, 82 Aktienfonds 8, 60, 122, 124f., 135, 170, 174f., 183 Aktienindex 125, 128, 149, 152, 154, 184, 189ff., 196ff., 200 Aktien-Split 184 Aktive Fonds 137 Angst 5, 20f., 27, 47, 61 Anlage KAP 31, 166f. Anlagestrategie 7f., 22 Anleihen 5, 9, 16, 19, 21, 33ff., 38f., 40, 43, 57, 93-99, , 132f., 159, 170, 174ff., 185, , 199, 203 Asset 185 ATX 156 Aufgeld 117 Ausgabeaufschlag 42, 114, 122, 130, 164 Ausschüttende Fonds 123 Ausschüttungen 29, 71, 75, 84, 89f., 90, 99, 123, 126, 161, 165 Außerbörsliche Genussscheine 97 Automatische Stop-Loss- Marken 47, 51 B Baisse 73, 83, 185, 194 Bär 185, 188 Basispreis 118f. Basiswert , 112, 115ff., 119, 185, 188f., 198f., 203 Basket-Zertifikate 106 Bestens 7, 44f., 104, 184, 197 Bezugsverhältnis 104, 116, 118f. Bilanz 62, 85, 89, 186, 190, 192f., 195 Billigst 44f., 186, 197 Blue Chips 58f., 62, 186 Bonds 93, 97, 100, 126 Bonität 65, f., 199 Bonuszertifikate 108 Boom 60ff.,73, 79, 84ff., 114, 134, 178, 180, 187, 189 Börse 1, 3, 5f., 11f., 15f., 18, 20f., 23, 25, 27, 33, 36-42, 44-50, 52, 59, 65f., 71, 79., 86ff., 91f., 94, 97f., 100, 103, 107, 110ff., 115, 121f., 128, 133f., 138, 142, , 149, 152, 155ff., 159, 161, 164, 172, 175, 177f., 180, 184f., 186f., , 199, 201, 203 Börse Berlin 41 Börse Düsseldorf 40 Börse Hamburg-Hannover 38f., 42 Börse München 40 Börse Stuttgart 38ff., 46, 59, 94, 100, 103, 115 Börsenkrach 187 Börsen-Performance 81 Börsentagebuch 6, 172, 177 Branchenindizes 106, 157f. Briefkurs 187, 192 Broker 28ff., 33-36, 44, 54, 82, 88, 161, 163f., 187, 189 Brokerwechsel 29 Buchgewinn 187 Buchverlust 188 Buchwert 59, 69, 177, 188, 195 Buffett, Warren 21, 62, 66, 88f., 179 Bulle 185, 188 Buy and hold 88, 90 C Call 115, 118f., 188 Cashflow 13, 64f. CECE-Euro-Index 156 Chart 188 Chart-Analyse 188

10 206 Stichwortverzeichnis Cost Average Effect 6, 161f. Crash 7, 51, 72f., 75, 86, 89, 113, 135, 187, 189 Credit Default Swaps 19, 24 D Dachfonds 124, 127, 137, 189 DAX 7f., 33, 36, 39, 44, 58, 62, 72, 92, 104f., 110, , 125, 128f., 132, 149f., 151ff., 156f., 171, 178, 184, 189, 191, 194, 202 Daytrading 189 Delta 118f. Depot 3, 5f., 12f., 26-35, 46, 49, 55, 59f., 62, 71, 82, 87f., 89, 92, 101, 103, 106f., 112, 115f., 132f., 135, 137f., 142f., 153, 155, 163f., 167, , 180, 184f., 187, 189, 195, 199ff., 203 Depot-Bank 12, 28ff., 32, 35, 55, 163, 200 Depot-Check 6, 172f. Depot-Eröffnung 3 Depot-Optimierung 6, 169f., 172, 174f., 176, 178, 180 Derivat 189 Discount-Zertifikate 106f., 137, 170 Diversifikation 171f. Dividenden 6, 29f., 58, 70f., 75f., 77, 81, 89f., 92, 99, 102, 105, 114, 123, 130, 151f., 165, 175, 184, 190ff., 196, 198, 202 Dividenden-Rendite 70, 75, 190 Dow Jones 98, 104f., 125., 128f., 149ff., 154f., 184, 190f., 194, 201 Durchschnittskosteneffekt 162 E EBIT 13, 63f., 193 EBITDA 64, 193 Effektive Aktien 92 Eigenkapitalquote 59, 65, 190 Eingabemaske 32 Elektronische Börse 36 Emerging Markets 154, 190 Emittent 95, 97, 99, 102ff., 107, 110ff., 114, 139f., 146, 184 Emittentenrisiko 103ff., 121, 195 Emotionen 6, 51, 177f. Eröffnungsantrag 30 ETCs 5, 137ff. ETFs 37, 39, 43f., 57, 105f., 114, 123, 125, 128ff., 131, 133, 137, 139, 149, 160f., 191, 194 EuroStoxx 50, 28, 105, 128f. Euwax 38, 94, 98 F Fact Sheet 123f., 161 Fälligkeit 93ff., 100f., 106, 114, 120, 170 FOK 53 Fonds 5, 11f., 16, 21, 23, 25, 29, 33, 35, 38, 39-44, 52, 60, 106, , , , 154, 156, 158f., 161, 163f., 172, 174, 180f., 183, 185, , 199 Fondsgebühren 122 Fondsgesellschaft 35, 42, , 127ff., 130f., 133, 136, 164, 191 Fondsmanager 12, 84, 88, 106, 122f., 126f., 129, 135, 157, 176, 191 Fondsprospekt 123f. Fondssparpläne 6, 55, 161f., 164 Frankfurter Wertpapierbörse 37f., 103, 115, 198 Freistellungsauftrag 31, 166f., 183, 190, 192, 200 Fremdkapital 192 Fundamentalanalyse 192 G Garantiezertifikate 108f. Geldkurs 44, 187, 192, 201 Geldmarktfonds 128 Genussscheine 5, 38, 97ff., 126, 192 Geschäftsmodell 77, 79f., 83, 89, 91, 178, 198 Geschlossene Fonds 192 Gewinn 13, 15, 22, 24, 46f., 57, 59, 61, 63-73, 75, 77, 81, 84f., 87-92, , 107, 109, 112, , 123, 143, 170, 177, 179, 186f., 190, 192f., 195f., 199, 201 Gewinn- und Verlustrechnung 63, 186, 192f., 195, 202 Gewinnmitnahmen 84 Gier 5, 20f., 27, 143 Gold 11, 73, 92, 104, 112, , 144 GSCI 159 H Handelsort 35 Handelsplatz 15, 35f., 39f., 41f., 54, 98, 122, 187 Hang Seng China Enterprises Index 155 Hauptversammlung 57f., 70, 97, 193, 201, 203 Hausse 185, 194 Hebelzertifikate 52, 109, 116 I Immobilienfonds 128, 194 Indexberechnung 150 Indexfonds 37, 105, 112, , 191f., 194 Index-Zertifikate104f., 136, 138, 151, 194

11 Stichwortverzeichnis 207 Indizes 5, 103ff., 105, 107, 129ff., 137, , 184, 190 Inhaberaktien 58 Innerer Wert 119 Investment-Club 195 IOC 53 IPO 195 ISIN 32f., 81, 124, 132, 139, 143, 163, 195 J Jahresabschluss 186, 193, 195 Jahresüberschuss 63ff., 69f., 193 Junk Bonds 97 K Kapitalanlagegesellschaft 35, 42 Kapitalerträge 6, 31, 165ff., 183, 20 Kapitalrendite 184, 199 Kassa 52 KBV 69, 195 KCV 69f., 196 Kennzahlen 62f., 65, 68, 70, 85 90, 117, 177 KGV 65-70, 178, 196 Knock-Out-Zertifikate 109 Kostolany, André 61, 88f., 178 Kredit-Hebel 26 Kurs-Index 105, 151f., 196, 198 KUV 68, 196 L Laufzeit 52, 94, 98, 101f., 105f., 108, 114f., 117, 120f., 159, 185, 193 Lebensversicherung 5, 7-11, 73f., 163 Lebenszyklusfonds 126 Lehman Brothers 8, 49, 91, 103, 108, 110f., 187 Leitzinsen 9 Limit 44f., 53, 110, 145, 185f., 197, 201 Liquidität 6, 23, 78, 169f., 188 LTCM-Krise 22f. M Managementgebühr 176 Markenname 76 Markowitz, Harry 172 Marktkapitalisierung 49, 58, 150, 152f., 186, 189, 197, 200 MDAX 37, 39, 58, 105, 151ff., 172, 180, 197 Mentale Stop-Loss-Marken 501f. Mid Caps 58, 197 Mischfonds 124f., 176 Moody s 96, 199 MSCI Emerging Markets 154 MSCI World 153f., 157 N Nachrangige Anleihen 95 Namensaktien 58 Nasdaq Nasdaq Composite 157 Nebenwerte 39, 40f., 43, 45, 58f., 84, 125, 145, 170, 175, 179, 197, 200 Nemax 153 Nennwert 94, 146 Neuemissionen 181 Neuer Markt 7 Nichtveranlagungs-Bescheinigung 167 Nicht-zyklische Aktien 92 Nikkei 225 Nominalbetrag 34f., 95 Nominalwert 24, 94, O Offene Fonds 121 Omega-Hebel 118 Optionsscheine 5, 36, 38ff., 43f., 52, 57, 110, 113, , 121, 189, 191, 198 Order 32, 34-37, 39, 41, 44-54, 84, 145, 164, 185ff., 195, 202 Orderart 39, 44-47, 145, 197, 201 Orderbeschränkung 52 Ordergebühren 30, 34 Ordervolumen 54f. P Parkettbörse 36, 198f. Passive Fonds 123f., 137 PEG 63, 67f. Pennystocks 5, 62, 141, 143, 145, 147, 198 Performance 55, 72, 76, 81, 105, 130, 132, 150ff., 189, 196, 198 Performance-Index 105, 151, 189, 196, 198 Portfolio 60, 74, 76, 89, 124f., 129, 198f Post-Ident-Verfahren 30 Präsenzbörse 36ff., 41, 54, 199 Puts 110, 117f. Q Quanto-Zertifikate 105 R Ratings 95, 97, 186 Re-Balancing 6, 175f. Rendite 6, 9ff., 70f., 75, 79, 87, 125, 127, 133, 169f., 175, 190, 192, 194, 199 Rentenfonds 122, 124ff., 199 Rentenindex 159, 200 Rentenpapiere 5, 93, 95, 151, 160 REX 159, 200 Rohstoffe 86, 106, 138f., 144, 151, 157ff., 175 Rohstoff-Indizes 159f. Rückschläge 134

12 208 Stichwortverzeichnis S Schuldbuchkonto 200 Schwellenländer 125, 154, 175, 190 SDAX 39, 105, 152f., 180, 200 Shareholder Value 200 Sicherheit 6f., 19, 47, 77, 96, 102, 169f., 190 Silber , 159 SLI 156 Small Caps 58, 197, 200 SMI 135, 156 Sondervermögen 122, 131, 139, 194 Sparerpauschbetrag 6, 31, 166f., 183, 192, 200 Sparplan 6, 12, 161, 163f., 174f. Sparplanfähige ETFs 161 Spekulationsblasen 5, 18ff., 27 Spread 35, 38, 40ff., 44, 105, 122, 130, 201 Staatsanleihen 9f., 74, 83, 93, 97, 125, 470, 184, 199 Stammaktien 98, 201 Standard & Poor s 96, 157 Standard & Poor s , 154f., 199, 201 Standardwerte 37, 41, 43f., 58, 125 Steuern 6, 12, 31, 63f., 165ff., 192f., 200 Stimmrecht 57f., 97, 183, 201f. Stop Buy 44f., 54 Stop Loss 29, 34, 39, 44-48, 50ff., 54, 84, 87, 110, 170, 177f., 197, 201 Stop Market 45f. Stoxx Stoxx Europe Streubesitz 189, 201 Stückzahl 34f., 162 Stückzinsen 35, 94 T TecDAX 37, 105, 153, 157f., 172 Technische Analyse 188, 201 TER 122, 131, 134 Thesaurierende Fonds 123 Timing 73, 82 Trailing Stop Loss 39, 44, 46 Transaktionskosten 26, 51, 54, 59f., 82, 88, 164, 166 Trends 6, 60, 180f., 205 Tulpenwahn 5, 16ff. U Ultimo 53, 87, 202 Umtauschanleihen 5, 99f., 102 Unternehmensanleihen 101, 125, 184 V Valorennummer 33 Value-Aktie 175, 202 Variabel 52ff. VDAX 202 Verbriefung 5, 16f., 97 Verrechnungskonto 30ff., 34, 202 Verwaltungsgebühr 122, 127, 130ff. Volatilität , 202 Vorzeitiges Kündigungsrecht 95 Vorzugsaktien 58, 193, 202 W Wandelanleihen 11, 99f., 102 Werbungskosten 166 Wertpapierorder 29, 32, 36, 53ff. Wertpapierorder 29, 32, 36, 53ff. WKN X Xetra 36-40, 43, 52f., 59, 131, 139, 187, 198, 203 Z Zeitwert 119f. Zertifikate 5, 33, 38, 43, 52, 57, , 136ff., 151, 165, 170, 180f., 189, 194, 203 Zinsen 5, 8ff., 16, 21, 23, 26, 29f., 35, 64, 93ff., 99, 101, 109, 123, 128, 159, 165, 184, 186, 191ff., 202 Zinskupon 93ff., 98f., 101,0 203 Zyklische Aktien 83, 87, 92

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Börse ganz praktisch«von Rolf Morrien und Judith Engst (ISBN 978-3-89879-832-7) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, 5 Inhalt Vorwort....11 Börse & Börsengeschehen...13 Was genau ist eine Börse?....13 Wofür stehen Bulle und Bär?...14 Ist die Angst vor Börseninvestments begründet?...15 Was sind Spekulationsblasen und

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Stichwortverzeichnis. Dachfonds 75 DAX 252 Deflation 261 Delta 133 Depot 303 Depotgröße 309 Depotkosten 303

Stichwortverzeichnis. Dachfonds 75 DAX 252 Deflation 261 Delta 133 Depot 303 Depotgröße 309 Depotkosten 303 Stichwortverzeichnis A Abgeltungssteuer 67, 94, 105, 307 Advance-Decline-Wert 197 Agio 79 Agrarrohstoff 285 Aktie 51 Aktien USA 239 Aktienanleihe 112 Aktienfonds 70 Aktientipp 300 American Eagle 90 Analyse

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner:

Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de. Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Werbemitteilung. Unsere Produktpartner: Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Unsere Produktpartner: Werbemitteilung easyfolio: Einfach anlegen, ein gutes Gefühl. Wir bieten mit easyfolio

Mehr

Die Order Welcher Handelsplatz für Sie der richtige ist

Die Order Welcher Handelsplatz für Sie der richtige ist Die Order Welcher Handelsplatz für Sie der richtige ist Rolf Morrien Chefredakteur des Einsteiger-Depots Auch wenn Sie nur eine einfache Wertpapierorder aufgeben wollen, finden Sie in der Ordermaske eine

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion

Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer. Vortrag, Erläuterung und Diskussion Exchange Traded Funds Da strahlt der Börsianer Vortrag, Erläuterung und Diskussion Historie 1971 entwickelten William Sharpe und Bill Fouse bei Wells Fargo mit dem Samsonite Pension Fund den ersten Indexfonds

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz..

DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. DWS Concept Kaldenmorgen, DWS Stiftungsfond, DWS Multi Opportunities. Das Leben ist zu kurz.. In einer bekannten Tageszeitung warb das Deutsche Asset & Wealth Management (DWS), die Fondsgesellschaft der

Mehr

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim Stichwortverzeichnis a Abgeltungsteuer 21, 27, 44, 55, 113, 130, 149, 165, 255, 298, 319 f., 324 abgezinste Papiere 161 act/act 148, 164, 166, 172, 198, 208, 221 Aktie 58 ff., 66, 73, 75 ff., 80 f., 83,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 7: Dezember 2009. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 7: Dezember 2009 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Statistik: Anleger vertrauen drei Buchstaben: ETF 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie.

Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News +++ News Altenkirchen, den 22.01.2008 Die Vergangenheitsbetrachtung als Anlagestrategie. 1.) Der Praxisfall: Stellen Sie sich vor, ein beispielsweise

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust

die Aktie die Dividende die Provision Aktiengesellschaft ausschütten Gewinn Aktionär das Limit der Börsencrash der Boom schwarzer Freitag Kursverlust die die Dividende die Provision Anteil Börse Unternehmen ngesellschaft ausschütten Aktionär Gebühr Auftrag Makler Vermittlung das Limit der Börsencrash der Boom Begrenzung Auftrag Kauf schwarzer Freitag

Mehr

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks

Dieter Knapp/Gisela Ulmer. Gewimmern mit Äkfloem. Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Dieter Knapp/Gisela Ulmer Gewimmern mit Äkfloem Aktiengeschäfte leicht gemacht Ihre individuelle Strategie - die neuesten Trends, die besten Tricks Knaur Vorwort 11 KAPITEL 1 Was passiert eigentlich an

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008

Inhalt. Inhalt 3. 1. Vorwort... 008 Inhalt 1. Vorwort.......................................................... 008 2. Aktien und Börse................................................... 010 2.1 Warum in Aktien investieren?........................................

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz

6. Aktien. Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz 6. Aktien Aktien sind Wertpapiere, in denen das Anteilsrecht an einer Aktiengesellschaft verbrieft ist. Rechtsgrundlage: Aktiengesetz Kennziffern für Aktien Kennzahlen für Aktien Ertragskennzahlen Risikokennzahlen

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher.

> Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. > Aus kleinen Entdeckern werden große Forscher. Beste Perspektiven für Ihren Nachwuchs mit dem JuniorDepot! Jetzt Wertpapiersparplan abschließen und 60 Euro Gutschrift sichern! 1 > Eine gute Ausbildung

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Investmentfonds Die Nadel im Heuhaufen suchen & finden. Es gibt "offene" und "geschlossene" Investmentfonds. Bei offenen Fonds können jederzeit weitere Anteile ausgegeben werden, hingegen bei geschlossenen

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Die Geschichte des Zertifikats

Die Geschichte des Zertifikats 1 Die Geschichte des Zertifikats Mitte 1990 wurde zum ersten Mal von einer deutschen Geschäftsbank ein nach heutigen Begriffen bezeichnetes Index-Zertifikat herausgeben. Dieses neuartige Finanzprodukt

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten

Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten Volker U. Meinel Die 222 wichtigsten Fragen zu Derivaten FinanzBuch Verlag 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 19 I Auswahl 21 Kann jeder ein Derivat kaufen?...21 Kann ich eventuell komplett auf Aktien verzichten?...22

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Übungen. Arbeitsblätter und Übungen. Wichtige Informationen vor der Recherche: Börsenbegriffe. Aufgaben:

Übungen. Arbeitsblätter und Übungen. Wichtige Informationen vor der Recherche: Börsenbegriffe. Aufgaben: 02 b Wirtschaft Arbeitsblätter Arbeitsblätter und Übungen Börsenbegriffe Du hörst es sicherlich täglich im Radio oder im Fernsehen und es steht auf den Titelseiten der Zeitungen: Aktien, DAX und Börse.

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio.

Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Jetzt mehr erfahren auf easyfolio.de Was mein Leben leichter macht: Geldanlage mit easyfolio. Produktpartner: Sie suchen den einfachsten Weg, breit gestreut Geld anzulegen? Die easyfolio-anlagestrategien

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 25: Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fonds beliebteste Alternative zu Aktien 3.

Mehr

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs

Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Im Vergleich: Investmentfonds vs. ETFs Invest Stuttgart, 24.04.2009 Kristijan Tomic Bereichsleiter Produktmanagement, Sparkassen Broker Der Sparkassen Broker Online Broker der Über 175.000 Kunden Kundenvermögen:

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

NEURONALES. Erste Schritte

NEURONALES. Erste Schritte Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie als neuen Test-Teilnehmer am Börsendienst -SYS- TEM-TRADING begrüßen zu dürfen. Für eine erfolgreiche Signalumsetzung lesen Sie bitte zunächst die folgenden

Mehr

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014

Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 Aktien- und Anleihenindizes Vortragender: Edwin Fischer LV-Nummer: 328.210 Referat von: Alexander Roclawski, Steven Schönhoff, Jürgen Wilfling 06.11.2014 1 Aktien- und Anleihenindizes Agenda Index - Einleitung

Mehr

FDAX mit Zertifikaten gehandelt

FDAX mit Zertifikaten gehandelt FDAX mit Zertifikaten gehandelt Gehandelt wird ausschließlich mit Knock out Zertifikaten der Deutschen Bank. Den Grund dafür lesen Sie bitte in meinen Lehrbriefen nach. Als Broker wird Cortal Consors mit

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Abacus GmbH Mandanten-Informationen

Abacus GmbH Mandanten-Informationen Abacus GmbH Mandanten-Informationen Wir wünschen schöne Ostern und dass Ihre Geldanlagen schöne Eierchen ins Körbchen legen. Wenn nicht, dann gibt s hier eine Alternative Thema: Neu: vermögensverwaltende

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien?

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien? Schnellübersicht Geldstrategie Aktienanlage 7 Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9 Die Aktien-Szene im Überblick 9 Wie und wo kauft man Aktien? 55 Warum Kurse manchmal verrückt spielen 61 Aktienanalyse:

Mehr

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110

Inhalt. Vorwort... 9. 1.2 Das zinslose Risiko... 17. 1.5 Zusammenfassung... 28. 3.5 Zusammenfassung... 101. Risiko?... 110 Inhalt Vorwort..................................... 9 1 Einführung: Was dieses Buch erreichen soll......... 11 1.1 Welche Anlageformen gibt es?................ 13 1.2 Das zinslose Risiko........................

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Die Anlagen-Quick-Checkliste

Die Anlagen-Quick-Checkliste Die Anlagen-Quick-Checkliste Herzlichen Glückwunsch! Sie haben soeben den ersten Schritt zu finanzieller Aufgeklärtheit gemacht. Nach einer kleinen Einleitung haben Sie Ihr erstes Teilziel in vier schnellen

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr