VDI-RESSOURCENVERGLEICH: VMWARE HORIZON VIEW 5.2 UND CITRIX XENDESKTOP 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VDI-RESSOURCENVERGLEICH: VMWARE HORIZON VIEW 5.2 UND CITRIX XENDESKTOP 7"

Transkript

1 ENTWURF VDI-RESSOURCENVERGLEICH: VMWARE HORIZON VIEW 5.2 UND CITRIX XENDESKTOP 7 Die virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) bietet ein Maximum an Flexibilität und Sicherheit, das mit herkömmlicher Desktop-Infrastruktur nicht erreicht werden kann. Die Verarbeitungslast für Ressourcen in dem Rechenzentrum, in dem die VDI-Lösung untergebracht ist, kann allerdings bei zunehmender VDI-Anwenderzahl deutlich zunehmen. Um die Belastungen durch neue Anwender auf die Ressourcen des Rechenzentrums zu reduzieren, ohne die durch VDI gebotene Flexibilität und Sicherheit zu beeinträchtigen, ist eine Lösung erforderlich, die die entsprechenden Vorteile in sich vereint. Mit zunehmender Anzahl von VDI-Anwendern wachsen auch die Herausforderungen an die Kostenstruktur und die Produktivität: Der für Anwendungen und Benutzerdaten erforderliche Festplattenspeicher soll so gering wie möglich bleiben, unterbrechungsfreie Sicherheit und Schutz der Anwender sind zu gewährleisten und eine schnelle Bereitstellung neuer virtueller Desktops innerhalb des Systems muss möglich sein. Unternehmen, die auf diese Herausforderungen nicht vorbereitet sind, können von einer gut geplanten VDI-Lösung profitieren, die diese Zeit- und Ressourcenbelastungen verringert. Im Labor von Principled Technologies führten wir einen Vergleich von zahlreichen VDI-Funktionen zwischen VMware Horizon View 5.2, gehostet auf VMware vsphere 5.1,, gehostet auf Citrix XenServer 6.2, durch. Unsere Tests erstreckten sich auf Messungen des Festplattenspeichers für einen persistenten virtuellen Desktop, der Auswirkungen von Antivirus-Scans auf Ressourcen des Rechenzentrums und der Geschwindigkeit, mit der die jeweilige Lösung virtuelle Maschinen bereitstellen kann. Wir stellten fest, dass VMware Horizon View 5.2, September 2013 EIN TESTBERICHT VON PRINCIPLED TECHNOLOGIES Im Auftrag von VMware

2 Vorteile von VMware Horizon View 5.2 gehostet auf VMware vsphere 5.1, bei allen drei gemessenen Funktionen schneller oder besser war als Citrix XenDesktop 7, gehostet auf Citrix XenServer 6.2. Aus unseren Ergebnissen lassen sich Zeit- und Ressourceneinsparungen ablesen, die für jede VDI- Anwenderbasis Vorteile bringen. Die beiden, von uns getesteten VDI-Lösungen, VMware Horizon View 5.2 und Citrix XenDesktop 7, haben ähnliche Basisfunktionen und bieten die üblichen, mit VDI verbundenen Vorteile. Allerdings weisen sie auch wesentliche Unterschiede auf, die sich auf die Ressourcen im Rechenzentrum und die Produktivität der Desktop-Anwender auswirken. VMware Horizon View bietet die Rückgewinnung von Festplattenspeicher und die Citrix-Lösung verfügt nicht über diese Funktion. VMware Horizon View konnte 27 Prozent des Festplattenspeichers aus seinem virtuellen Desktop für die allgemeine Nutzung zurückgewinnen. Damit wurde im Datastore Platz für andere Desktop-Images, Anwendungen oder Anwenderdaten geschaffen. Citrix XenDesktop 7 konnte keinen Festplattenspeicher zurückgewinnen. Ohne Antiviruslösung sind alle Anwender der Gefahr von Virusangriffen ausgesetzt. Sicherheit durch AV-Scans auf der Ebene einer virtuellen Appliance war bei der agentenlosen VMware Horizon View 5.2-Lösung effizienter als bei Citrix XenDesktop 7. Da die vshield Endpoint AV-Scans nicht auf der Ebene der virtuellen Maschine durchgeführt wurden, brauchte die VMware-Lösung 57 Prozent weniger CPU und 26 Prozent weniger E/A als die agentenbasierte Citrix-Lösung, die den AV-Scan auf der Ebene der virtuellen Maschine durchführte. Bei zunehmender Anzahl von VDI-Anwendern kann die Bereitstellung für die IT-Mitarbeiter in größeren Unternehmen zeitaufwendiger werden. Wir stellten fest, dass VMware Horizon View 5.2 bei der Bereitstellung neuer virtueller Maschinen um 38 Prozent schneller war als die Citrix XenDesktop 7-Lösung. Rückgewinnung von Speicherplatz: virtuelle Bereinigung Lokal installierte Anwendungen auf persistenten VMs in einer VDI-Umgebung benötigen möglicherweise mehr Speicherkapazität, auch wenn die Anwender veraltete Dateien löschen oder überschüssige Daten aus ihren Ordnern entfernen. In einem großen Unternehmen, das virtuelle Desktops einsetzt, kann ein typisches Storage-Array schnell gefüllt werden, sodass zusätzliche Ressourcen im Rechenzentrum eingesetzt werden müssen, damit der Normalbetrieb fortgeführt werden kann. Diese Unternehmen weisen oft zusätzliche Speicherkapazität zu, um die schleichende Vermehrung von VDI-Images zu kompensieren. Bei der Rückgewinnung von Festplattenspeicher durch VMware werden auf einer Festplatte früher geschriebene Blöcke gesucht, die vom Gast-Dateisystem gerade nicht verwendet werden. Wenn solche Blöcke gefunden werden, stellt die Ein Testbericht von Principled Technologies 2

3 Rückgewinnungsfunktion von VMware Horizon View sie dem Hypervisor wieder als ungenutzte Blöcke zur Verfügung. Dadurch wird weniger Speicherplatz im Datastore verbraucht. So reduziert sich der Bedarf nach zusätzlich zugewiesenem Speicherplatz und dies führt wiederum zu niedrigeren Infrastrukturkosten. Wir verwendeten in unseren Tests ein EMC VNX 5500-Storage-Array, das für Thin Provisioning geeignet ist. Thin Provisioning operiert auf der Standardebene des gemeinsam genutzten Speichers und ermöglicht die Klonerstellung von einzelnen virtuellen Maschinen oder kompletten Volumes, die die virtuellen Desktops enthalten. Virtuelle Klone werden auf Storage-Ebene erstellt. Thin Provisioning bezieht sich auf mehrere Reduktionsmethoden, die in einer VDI-Umgebung Speicherplatz einsparen: Nicht genutzter Speicherplatz in einer virtuellen Festplattendatei auf der virtuellen Maschine wird entfernt. Eine virtuelle Festplattendatei in demselben Volume vieler virtueller Maschinen wird geklont, damit Schreibvorgänge in einem kleinen Snapshot erfolgen und das Basis-Image gemeinsam genutzt wird. Innerhalb eines Shared Storage-Geräts klont Thin Provisioning das gesamte Volume, das von einer Gruppe geklonter virtueller Maschinen verwendet wird. Speicherplatzrückgewinnung bedeutete, dass mehr Festplattenspeicher für andere Anwendungen verfügbar war. Auf einer virtuellen Maschine mit 15,01 GByte Anwendungs- und Anwenderdaten gewann VMware Horizon View 3,99 GB Festplattenspeicher zurück. Auf einer ähnlichen virtuellen Maschine mit 14,77 GByte Anwendungs- und Anwenderdaten gewann Citrix XenDesktop 7 0 GB Festplattenspeicher zurück. Abbildung 1 zeigt die Änderungen im Festplattenspeicher einer virtuellen Maschine VM vor und nach der Rückgewinnung von Speicherplatz. Ein Testbericht von Principled Technologies 3

4 Abbildung 1: VMware Horizon View 5.2 konnte 27 Prozent des Festplattenspeichers zurückgewinnen. Citrix Desktop 7 bietet keine vergleichbare Funktion, um Speicherplatz zurückzugewinnen. Gigabyte Storage-Einsparungen durch Speicherplatzrückgewinnung [VALUE] GB [VALUE] GB [VALUE] GB [VALUE]GB = 27% Speicherplatz zurückgewonnen VM nach Installation von Anwendungen und VM nach Löschen von Anwendungen und Daten Anwenderdaten sowie Rückgewinnung von Festplattenspeicher VMware Horizon View 5.2 XenDesktop 7 vshield: effiziente und zuverlässige Sicherheit von jedem Zugriffspunkt Für virtualisierte Rechenzentren und Desktops sollte derselbe Schutzgrad gelten wie für physische Maschinen. Sicherheit für Mitarbeiter, die auf VDI von mehreren Standorten aus zugreifen, ist von hoher Priorität und ein typischer Virenscan darf die Produktivität nicht beeinträchtigen. Herkömmliche, agentenbasierte Virenscans sind nicht spezifisch für virtuelle Desktops ausgelegt und können eine beträchtliche Menge von Ressourcen in Anspruch nehmen. Wenn herkömmliche Antiviruslösungen die Virenscans auf allen virtuellen Maschinen auf einem einzigen physischen Host gleichzeitig einleiten oder Sicherheitsaktualisierungen für den gleichen Zeitpunkt planen, kommt es zu hoher AV-Aktivität Aktivität und in der Folge zu einer extremen Belastung des Systems sowie reduzierter Performance für alle Desktop-Anwender auf dem Server. VMware vshield Endpoint schützt virtuelle Maschinen und Desktops gegen Viren, reduziert aber gleichzeitig die Ressourcenbelastung im Rechenzentrum. In unseren Tests schützten wir virtuelle Desktops mit vshield Endpoint, sodass der Hypervisor AV-Operations über eine virtuelle vshield Endpoint-Appliance durchführte. Da die virtuelle Appliance AV-Aktualisierungen Aktualisierungen und Scans durchführt, reduziert sich der Aufwand für Serverressourcen. Diese Art von Schutz wird als agentenlos bezeichnet. Dabei geht es darum, wie die Kombination aus vshield Endpoint und Trend Micro Deep Security in VMware Horizon View 5.2 arbeitet. Die Anwender führen keine individuellen Scans auf der Ebene des virtuellen Desktops durch, sondern n eine virtuelle Appliance verbindet sich mit jedem VM-Host und führt die Virenscans durch. Wenn vshield Endpoint mit Horizon View kombiniert wird, befinden sich die Antivirus-Engine und die Signaturdateien auf der VDI-Vergleich Vergleich mehrerer Funktionen: VMware Horizon View 5.2 Ein Testbericht von Principled Technologies 4

5 virtuellen Appliance. Wenn nur die virtuelle Appliance aktualisiert wird, entfällt die Belastung durch die gleichzeitige Aktualisierung der Signaturdateien auf jedem virtuellen Desktop. Außerdem führt vshield Endpoint den Scan von virtuellen Maschinen, die von der virtuellen Appliance verwaltet werden, in Etappen durch. vshield Endpoint informiert die Antivirus-Engine, auf welchem Host die virtuelle Maschine läuft. Der Virenscanner führt die On-Demand-Scans dann auf demselben Host in Etappen durch. VMware vshield Endpoint in VMware Horizon View 5.2 verhindert die übermäßigen Antivirusaktivitäten, die die Performance von virtuellen Maschinen beeinträchtigt, und verschiebt die Antivirusfunktionen auf eine eigene virtuelle Appliance. Damit setzt es Systemressourcen für virtuelle Desktops frei und nutzt auf jedem Desktop einen Treiber mit geringem Speicherbedarf, der mit VMware Tools installiert wird. Eine zusätzliche Bereitstellung ist nicht erforderlich. Der Antivirusscanner und die Virussignaturen werden nur auf der virtuellen Appliance installiert. Damit sparen Sie Platz auf jedem Desktop und reduzieren die potenzielle Angriffsfläche, weil kein Agent befallen werden kann. In VMware Horizon View sendet vshield Endpoint automatisch die neuesten Schutzaktualisierungen an virtuelle Desktops und konfiguriert Änderungen an der Virensoftware in der virtuellen Appliance, nicht auf jedem Desktop. Pflege, Patching und Aktualisierung der Antivirus-Agenten erfolgen in der virtuellen Appliance. VMware vshield Endpoint und Trend Micro Systems Deep Security stellen eine agentenlose Sicherheitslösung bereit, die für virtualisierte Rechenzentren und Maschinen mit virtuellen Desktops konzipiert wurde. vshield Endpoint ermöglicht die agentenlose Selbstprüfung von virtuellen Maschinen mit Überwachung von aktuellen, neuen und reaktivierten virtuellen Maschinen, um einen aktuellen Sicherheitsstand zu gewährleisten. Deep Security verwendet eine dedizierte, mit Sicherheitsfunktionen verstärkte Appliance, die sich in vshield APIs integriert, um virtuelle Maschinen vor Bedrohungen aus dem Netzwerk und aus Dateien zu schützen. vshield Endpoint ermöglicht Deep Security die Kommunikation mit den virtuellen Gastmaschinen, um Sicherheitsvorgänge wie Virenscans zu implementieren. Dieser Ansatz schützt den virtuellen Server, das Desktop-Netzwerk und die Dateisysteme ohne Bereitstellung von Sicherheitsagenten auf der Gastmaschine. Wir stellten fest, dass vshield Endpoint 57 Prozent weniger CPU und 26 Prozent weniger Festplatten-E/A auf VMware Horizon View 5.2 nutzte als die agentenbasierte AV-Lösung auf Citrix XenDesktop 7. Abbildung 2 zeigt den Unterschied der CPU- Belastung auf einem Host während eines Virenscans auf 50 virtuellen Maschinen. Ein Testbericht von Principled Technologies 5

6 Abbildung 2: CPU-Belastung eines Hosts mit 50 VMs, vshield-virenscans in VMware Horizon View 5.2 und Citrix XenDesktop 7. Niedrigere Zahlen sind besser. Agentenlose Sicherheitsfunktionen verbrauchten weniger Festplatten-E/A als agentenbasierte Sicherheitsfunktionen. Abbildung 3 zeigt den Unterschied der Festplattennutzung auf einem Host während eines Virenscans auf 50 virtuellen Maschinen. Abbildung 3: Gesamtanzahl der Festplatten-E/A-Vorgänge auf einem Host mit 50 VMs, vshield-virenscans in VMware Horizon View 5.2 und Citrix XenDesktop 7. Niedrigere Zahlen sind besser. Die Festplattenvorgänge auf Citrix XenDesktop 7 sind zunächst aufgrund der übermäßigen CPU-Nutzung niedrig. Die Festplatten-E/A-Zahlen steigen aber schnell an, wenn die Host-CPU verfügbar wird und mehr virtuelle Maschinen damit beginnen, simultan einen Virenscan durchzuführen. VDI-Vergleich Vergleich mehrerer Funktionen: VMware Horizon View 5.2 Ein Testbericht von Principled Technologies 6

7 Schnelle Bereitstellung: Agilität zur Unterstützung von Änderungen der Anwenderanforderungen Die Geschwindigkeit der Bereitstellung ist ein wichtiger Aspekt in jedem Rechenzentrum. Bereitstellungen belasten nicht nur IT-Mitarbeiter, sondern auch die Aktivitäten der Anwender. Durch die Verkürzung der Bereitstellungszeit können Administratoren Anwenderanforderungen in kürzerer Zeit und mit einem höheren Wirkungsgrad bereitstellen. Da die Administratoren für die Bereitstellung der VMs weiniger Zeit aufwenden müssen, können sie sich auf das Management anderer kritischer Aspekte des Rechenzentrums konzentrieren. VMware Horizon View 5.2 in Kombination mit View Composer API for Array Integration (VCAI) spart Zeit und Ressourcen für Administratoren und erfüllt gleichzeitig die Anforderungen der Anwender. In unseren Tests stellten wir fest, dass VMware Horizon View 5.2 eine um 38 Prozent schnellere Bereitstellung ermöglichte als Citrix XenDesktop 7. VMware Horizon View stellte 100 VMs in knapp mehr als 24 Minuten bereit, währen Citrix XenDesktop 100 VMs in knapp unter 39 Minuten bereitstellte. Die Einschränkung von Citrix XenCenter auf 25 gleichzeitige Vorgänge pro Pool verlängerte die Zeit zur Bereitstellung der 100 VMs für Citrix XenDesktop.0F0F1 Abbildung 4 zeigt, wie lange es gedauert hat, mit Standardeinstellungen auf jedem System 100 VMs bereitzustellen. Auf dem ESXi-Host war VAAI aktiviert. Vorteil für VMware bei der VMware Horizon View 5.2 Citrix XenDesktop 7 Bereitstellung Gesamtzeit zur Bereitstellung von 100 VMs 0:24:11 0:38:56 38% Abbildung 4: Zeit in Stunden:Minuten:Sekunden zur Bereitstellung von 100 VMs mit Standardeinstellungen. 1 support.citrix.com/servlet/kbservlet/download/ /ctx137837_xenserver%206_2_0_configuration%20limits.pdf Ein Testbericht von Principled Technologies 7

8 VCAI nutzt die Fähigkeiten von VMware vsphere und einige NAS-Storage-Arrays, die über native VAAI NAS-Snapshotfähigkeiten Snapshotfähigkeiten verfügen, beispielsweise EMC VNX F1F2 Diese zeitsparende VCAI-Funktion ermöglicht das Verschieben der Erstellung von verknüpften Klonen in das Storage-Array. Der Einsatz von VCAI reduzierte den Storage- Durchsatz und verbesserte CPU-Auslastung und Bereitstellungszeiten. Bei einem ESXi-Host mit deaktivierter VAAI stellte Citrix XenDesktop 100 VMs in mehr als 35 Minuten bereit. Um die Vorteile von VCAI vergleichen zu können, zeigt Abbildung 5 die Zeit für die Bereitstellung von 100 VMs und die CPU-Auslastung von zwei ESXi-Hosts, einer mit aktivierter VAAI, der andere mit deaktivierter VAAI. ESXi mit aktivierter VAAI ESXi mit aktivierter VAAI Prozentsatz der Verbesserung Gesamtzeit zur Bereitstellung von 100 VMs Durchschnittliche CPU-%- Auslastung während der Bereitstellung 0:24:11 47,4 0:35:40 52,4 32% 10% Abbildung 5: Zeit in Stunden:Minuten:Sekunden zur Bereitstellung von 100 VMs. Abbildung 6 zeigt die CPU-Auslastung und die Festplatten-E/A-Vorgänge in einem VAAI-aktivierten ESXi-Host. Abbildung 6: CPU-Auslastung und E/A- Vorgänge auf einem VAAI-aktivierten ESXi-Host für VMware Horizon View und einem VAAI-deaktivierten ESXi- Host während der VM-Bereitstellung. Niedrigere Zahlen sind besser. 2 VCAI ist derzeit in Tech Preview verfügbar, aber VMware Horizon View 5.3 unterstützt es. VDI-Vergleich Vergleich mehrerer Funktionen: VMware Horizon View 5.2 Ein Testbericht von Principled Technologies 8

9 Detailinformationen über die Festplattennutzung finden Sie im ANHANG. FAZIT Eine gut geplante, funktionsreiche VDI-Lösung kann bei der Maximierung der Effizienz von Ressourcen in einem Rechenzentrum und der Minimierung unerwünschter Ausfallzeiten wesentliche Unterschiede bewirken. Wenn diese beiden Vorteile nicht genutzt werden, kann dies die Kosten pro Anwender erhöhen und die Anwenderzufriedenheit beeinträchtigen. VMware Horizon View 5.2 konnte 27 Prozent des vorher benutzten Festplattenspeichers aus seinem virtuellen Desktop zurückgewinnen und effizientere Virenscans durchführen. Bei der VM-Bereitstellung war die VMware-Lösung um 38 Prozent schneller als die Citrix-Lösung. Wenn Ihr Unternehmen die Zeit- und Ressourcenbelastung elastung in den Griff bekommen muss, die durch eine größere VDI-Basis verursacht wurde, bietet VMware Horizon View 5.2 auf VMware vsphere 5.1 wesentliche Vorteile gegenüber Citrix XenDesktop 7 auf Citrix XenServer 6.2. VDI-Vergleich Vergleich mehrerer Funktionen: VMware Horizon View 5.2 Ein Testbericht von Principled Technologies 9

10 ANHANG A INFORMATIONEN ZUR SYSTEMKONFIGURATION Abbildung 7 zeigt detaillierte Konfigurationsinformationen für die Testsysteme. System HP ProLiant BL460c Gen8 Server-Blade Gehäuse/Chassis Blade-Gehäuse/Chassis HP BladeSystem c7000-gehäuse mit 2x HP Virtual Connect FlexFabric 10 GBit/24-Port-Module Stromversorgung Gesamtanzahl 6 Maximaler Stromverbrauch pro Einheit (W) Platinum Lüfter Gesamtanzahl 10 Abmessungen (H x B) pro Einheit 4" x 4" Allgemein Anzahl der Prozessorpakete 2 Anzahl von Kernen je Prozessor 8 Anzahl von Hardware-Threads pro Kern 2 CPU Hersteller Intel Name Xeon Modellnummer E Stepping C1 Sockettyp LGA2011 Kernfrequenz (GHz) 2,90 Busfrequenz (GT/s) 8,0 L1-Cache 32 KB + 32 KB (pro Kern) L2-Cache 256 KB (pro Kern) L3-Cache (MB) 20 Plattform Hersteller und Modellnummer HP ProLiant BL460c Gen8 Server Modellnummer des Motherboards HP Name und Version des BIOS HP I BIOS-Einstellungen Energierichtlinie auf Max Performance eingestellt Arbeitsspeichermodul(e) Gesamter Arbeitsspeicher im System (GB) 128 Hersteller und Modellnummer Samsung M393B1K70DH0-YH9 Typ DDR3 PC3L-10600R Geschwindigkeit (MHz) Ausführungsgeschwindigkeit im System (MHz) Größe (GB) 8 Anzahl der Arbeitsspeichermodul(e) 16 Chiporganisation Doppelseitig Rank Dual Ein Testbericht von Principled Technologies 10

11 System HP ProLiant BL460c Gen8 Server-Blade Festplatten Hersteller und Modellnummer HP EG0300FBDSP Anzahl der Laufwerke im System 2 Größe (GB) 300 Puffergröße (MB) 16 RPM Typ SAS Controller HP Smart Array P220i Netzwerkadapter (halbhohe Karte) Hersteller und Modellnummer HP FlexFabric 10 GB Dual-Port Adapter # Abbildung 7: Detaillierte Konfigurationsinformationen für unsere Systeme im Test Informationen über das EMC VNX 5500 Storage-Array Das EMC VNX 5500 Storage-Array ist eine in Ebenen aufgebaute Storage-Lösung mit mehreren Optionen für Kapazitäts- und Performance-Stufen, die den Anforderungen Ihres Unternehmens am besten entsprechen. Das EMC VNX nutzt FAST Cache für einen intelligenten Storage in Ebenen, basierend auf den verwendeten Anwendungen, wobei häufig gelesene Daten automatisch auf Hochleistungs-SSDs verschoben werden, um sowohl hohe Kapazität als auch hohe Performance zu gewährleisten. Abbildung 8 zeigt detaillierte Konfigurationsinformationen für das Storage-Array. Weitere Informationen über die EMC VNX-Serie finden Sie auf System EMC VNX 5500 Storage-Array Storage Anzahl von Gehäusen mit Prozessor für 15 1 Laufwerke Stromversorgung Gesamtanzahl 2 Festplatten-Array-Gehäuse Anzahl von Gehäusen mit 25 Festplatten-Arrays 1 Anzahl von Gehäusen mit 15 Festplatten-Arrays 1 Data Movers Anzahl von VNX 5500 Data Movers 2 Festplatten Anzahl von 200 GB-SSDs 8 Anzahl von 600 GB-SAS-Laufwerken 25 Operating system (Betriebssystem) Name Unisphere Abbildung 8: Detaillierte Konfigurationsinformationen für den Storage Ein Testbericht von Principled Technologies 11

12 APPENDIX B INFORMATIONEN ÜBER DIE RESSOURCENNUTZUNG Die folgenden Detailinformationen zeigen die E/A-Vorgänge von Antivirus- und Bereitstellungstestkomponenten in beiden Konfigurationen. Abbildung 9 zeigt die NFS-Lese- und Schreibvorgänge für VMware Horizon View 5.2 in unserem Virenscan von 50 virtuellen Maschinen. Abbildung 9: Details der E-A/Sek. für VMware Horizon View während unseres Virenscans Abbildung 10 zeigt die NFS-Lese- und Schreibvorgänge für Citrix XenDesktop 7 in unserem Virenscan von 50 virtuellen Maschinen. Abbildung 10: Details der E-A/Sek. für Citrix XenDesktop 7 während unseres Virenscans Ein Testbericht von Principled Technologies 12

13 Abbildung 11 zeigt die Lese- und Schreibvorgänge für VMware Horizon View auf einem VAAI-aktivierten ESXi- Host während der Bereitstellung von 100 VMs. Abbildung 11: Details der E-A/Sek. für VMware Horizon View während der Bereitstellung von 100 VMs Abbildung 12 zeigt die Lese- und Schreibvorgänge für VMware Horizon View auf einem VAAI-aktivierten ESXi- Host während der Bereitstellung von 100 VMs. Abbildung 20: Details der E-A/Sek. für Citrix XenDesktop 7 während der Bereitstellung von 100 VMs Ein Testbericht von Principled Technologies 13

14 ANHANG C TESTVERFAHREN Hier werden im Detail die Schritte erklärt, die von uns eingehalten wurden, um unser Testszenario einzurichten. Abbildung 13 zeigt unsere Testumgebung. Abbildung 13: Ein Beispieldiagramm der in unseren Tests verwendeten Umgebung Ein Testbericht von Principled Technologies 14

15 Abbildung 14 zeigt das Infrastrukturlayout, das wir zum Konfigurieren der VMware View- und Citrix XenDesktop- Umgebung verwendet haben. AD01 VM-Name View Connection XenDesktop PVS vcenter Trend Micro Manager Gehostetes Betriebssystem Win 2008 R2 x64 Enterprise Win 2008 R2 x64 Enterprise Win 2008 R2 x64 Enterprise Win 2008 R2 x64 Enterprise Win 2008 R2 x64 Enterprise Win 2008 R2 x64 Enterprise Rolle(n) Server RAM Active Directory-Domänencontroller, DHCP, DNS, NTP Anzahl von vcpus Infrastruktur 4 GB 2 VMware View Connection Server Infrastruktur 4 GB 2 XenDesktop Delivery Controller, License Sever, Studio, Director, StoreFront, SQL Server Infrastruktur 4 GB 2 XenDesktop Provisioning Services Infrastruktur 4 GB 2 VMware Virtual Center, SQL Server, XenCenter Trend Micro Deep Security Manger, SQL Server Infrastruktur 8 GB 4 Infrastruktur 8 GB 4 vshield Manager Linux x64 vshield Manager Infrastruktur 8 GB 2 View-vDT s Windows 7 x 64 Enterprise VMware View Virtual Desktops XD-vDT s Windows 7 x 64 Enterprise XenDesktop Virtual Desktops Abbildung 14: Layout der Infrastrukturumgebung in unseren Tests Getesteter Server Getesteter Server 2 GB 1 2 GB 1 Einrichtung des Storage Einrichten des FAST Cache und externen Storage-Pools 1. Öffnen Sie EMC Navsphere. 2. Melden Sie sich als sysadmin an. 3. Klicken Sie auf SystemSystem ManagementManage Cache. 4. Klicken Sie in den Eigenschaften des VNX5500-Storagesystems auf die Registerkarte FAST Cache und auf Create. 5. Wählen Sie Enclosure 1, Disk 1-4 und klicken Sie auf OK. 6. Klicken Sie auf StorageStorage ConfigurationStorage Pools. 7. Klicken Sie auf Create. 8. Wählen Sie Storage Type= Pool. 9. Klicken Sie auf OK. 10. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Pool 0 und wählen Sie Create LUN. 11. Wählen Sie auf der Registerkarte General die Option Pool 0, RAID Wählen unter den LUN-Eigenschaften die Kapazität 830 GB und als Anzahl der zu erstellenden LUNs 10 aus. 13. Klicken Sie auf StorageLUNs und wählen Sie alle verfügbaren LUNs aus. Ein Testbericht von Principled Technologies 15

16 14. Klicken Sie auf Add to Storage Group. 15. Wählen Sie die verfügbare Storage-Gruppe und klicken Sie auf OK. Erstellen von Dateisystemen 1. Öffnen Sie StorageStorage ConfigurationFile Systems. 2. Klicken Sie auf Create : a. Wählen Sie Create from Storage Pool. b. File System name= ViewNFS c. Wählen Sie für Storage pool= die Option pool0. d. Geben Sie für Capacity 2048 GB ein e. Wählen Sie VMware VAAI nested clone support. 3. Klicken Sie auf OK. 4. Klicken Sie auf Create : a. Wählen Sie Create from Storage Pool. b. Geben Sie für File System name= XDNFS ein. c. Wählen Sie für Storage pool= die Option pool0. d. Geben Sie für Capacity 2048 GB ein e. Wählen Sie VMware VAAI nested clone support. 5. Klicken Sie auf OK. Erstellen von NFS-Exporten 1. Öffnen Sie StorageShared FoldersNFS. 2. Klicken Sie auf Create : a. Wählen Sie data mover 2. b. File System = ViewNFS c. Fügen Sie den Host der Gruppe Read/Write Host hinzu. 3. Klicken Sie auf OK. 4. Klicken Sie auf Create : a. Wählen Sie data mover 2. b. File System = XDNFS c. Fügen Sie den Host der Gruppe Read/Write Host hinzu. 5. Klicken Sie auf OK. Installieren von VMware ESXi 5.1 auf dem Testserver und Infrastrukturserver 1. Legen Sie den Installationsdatenträger ein und wählen Sie Boot from Disk. 2. Drücken Sie im Dialog VMware Installer die Eingabetaste. 3. Drücken Sie im Fenster der Endanwender-Lizenzvereinbarung (EULA) die Taste F11, um diese zu akzeptieren und fortzufahren. 4. Wählen Sie unter Storage Devices die geeignete virtuelle Festplatte und drücken Sie die Eingabetaste. 5. Wählen Sie US als Tastaturlayout und drücken Sie die Eingabetaste. 6. Geben Sie das Root-Kennwort zweimal ein und drücken Sie die Eingabetaste. Ein Testbericht von Principled Technologies 16

17 7. Drücken Sie F11, um die Installation zu starten. 8. Nach dem Neustart des Servers drücken Sie F2 und geben die Root-Anmeldedaten ein. 9. Wählen Sie Configure Management Network und drücken Sie die Eingabetaste. 10. Wählen Sie den geeigneten Netzwerkadapter aus und bestätigen Sie mit OK. 11. Melden Sie sich beim Server über VMware vsphere Client an. 12. Wählen Sie die Registerkarte Configuration und klicken Sie auf Networking. 13. Klicken Sie auf Add Networking. 14. Erstellen Sie ein Netzwerk von virtuellen Maschinen namens PRIV-NET und ein Storage-Netzwerk namens Storage-NET. 15. Klicken Sie auf die Registerkarte Configuration und wählen Sie Time configuration, um die Serverzeit zu konfigurieren. 16. Klicken Sie auf DNS und Routing und bestätigen Sie die Einstellungen. Konfigurieren von Datastores auf dem VMware ESXi 5.1-Testserver und Infrastrukturserver 1. Wählen Sie die Registerkarte Configuration und Storage. 2. Klicken Sie auf Add Storage, wählen Sie Network File System und klicken Sie auf Weiter. 3. Geben Sie die Daten für Server IP und Folder ein und klicken Sie auf Weiter. Installieren des EMC NAS-Plug-Ins auf dem getesteten VMware ESXi 5.1-Testserver und Infrastrukturserver 1. Laden Sie die Datei EMCNasPlugin zip in einen Datastore hoch, der für alle Hosts zugänglich ist. 2. Öffnen Sie mit PuTTY eine Verbindung mit einem ESXi 5.1-Host. 3. Melden Sie sich mit den Root-Anmeldedaten an. 4. Geben Sie # esxcli software vib install d file:///<pfad zum Plug- In>/EMCNasPlugin zip ein. 5. Starten Sie nach dem Abschluss den Server neu. Einrichten einer virtuellen Maschine, um Microsoft Windows Active Directory -Server (AD01) auf (Infrastrukturserver) zu hosten 1. Verbinden Sie sich mit dem infrastructure-server über den VMware vsphere-client. 2. Melden Sie sich als root an. 3. Wählen Sie in VMware vsphere Client und Basic Tasks die Option Create a new virtual machine. 4. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 5. Weisen Sie der virtuellen Maschine den Namen AD01 zu und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie infrastructure als Host und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie den geeigneten Storage aus und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 9. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows Server 2008 R2 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 17

18 10. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und zwei Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie 4 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 12. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET3, verbinden Sie sich mit dem PRIV-NET- Netzwerk und klicken Sie auf Weiter. 13. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 14. Wählen Sie die Option zur Erstellung einer neuen virtuellen Festplatte und klicken Sie auf Weiter. 15. Legen Sie die virtuelle Festplatte für das Betriebssystem mit 40 GB fest, wählen Sie die Option Thick- Provisioned: Lazy-Zeroed, geben Sie den externen Storage an und klicken Sie auf Weiter. 16. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 17. Klicken Sie auf Fertigstellen. 18. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die VM und wählen Sie Edit Settings. 19. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources und auf Memory. 20. Wählen Sie Reserve all guest memory und klicken Sie auf OK. 21. Verbinden Sie die virtuelle CD-ROM der VM mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2- Installationsdatenträger. 22. Starten Sie die virtuelle Maschine. Installieren des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008 R2 auf der VM 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf AD Wählen Sie die Sprache, Zeit und Währung sowie die Tastatureingabe. Klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install Now. 4. Wählen Sie Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation) und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Custom. 7. Klicken Sie auf die Festplatte und auf Drive options (advanced). 8. Klicken Sie auf NewApplyFormat und auf Weiter. 9. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK, um das Administratorkennwort einzurichten. 10. Geben Sie das Administratorkennwort zweimal ein und klicken Sie auf OK. 11. Installieren Sie VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Starten Sie den Server neu. 13. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 14. Aktivieren Sie den Remote-Desktop-Zugriff. 15. Ändern Sie den Hostnamen in AD01 und starten Sie neu, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden. 16. Klicken Sie auf StartAusführen und geben Sie diskmgmt.msc ein. Ein Testbericht von Principled Technologies 18

19 17. Wählen Sie ein 40 GB-Volume, nennen Sie es profiles, formatieren Sie es mit NTFS und weisen Sie ihm den Laufwerksbuchstaben E zu. 18. Wählen Sie ein weiteres 40 GB-Volume, nennen Sie es share, formatieren Sie es mit NTFS und weisen Sie ihm den Laufwerksbuchstaben F zu. 19. Wählen Sie das letzte 40 GB-Volume, nennen Sie es folders, formatieren Sie es mit NTFS und weisen Sie ihm den Laufwerksbuchstaben G zu. 20. Richten Sie Netzwerkfunktionen für das Datennetzwerk ein: a. Klicken Sie auf StartSystemsteuerung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerk- und Freigabecenter und wählen Sie Öffnen. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte VM traffic und wählen Sie Eigenschaften. c. Deaktivieren Sie TCP/IP (v6). d. Wählen Sie TCP/IP (v4) und Eigenschaften. e. Legen Sie die IP-Adresse mit / fest. Installieren von Active Directory und DNS-Diensten auf AD01 1. Klicken Sie auf StartAusführen, geben Sie dcpromo ein und klicken Sie auf OK. 2. Aktivierne Sie im Dialogfeld Assistent zum Installieren von Active Directory-Domänendiensten die Option Installation im erweiterten Modus verwenden und klicken Sie auf Weiter. 3. Wählen Sie im Dialogfeld Bereitstellungskonfiguration wählen die Option Neue Domäne in neuer Gesamtstruktur erstellen und klicken Sie auf Weiter. 4. Geben Sie auf der Seite FQDN vdi.com ein und klicken Sie auf Weiter. 5. Lassen Sie bei der Eingabeaufforderung für NetBIOS den Namen VDI und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie auf der Ebene Gesamtstrukturfunktionen Windows Server 2008 R2 und klicken Sie auf Weiter. 7. Lassen Sie für die Option Weitere Domänencontrolleroptionen den DNS-Server ausgewählt und klicken Sie auf Weiter. 8. Im Dialogfeld für den Standort des Systemordners wechseln Sie zu E:\, übernehmen Sie die Standardoptionen und klicken Sie auf Weiter. 9. Weisen Sie ein Administratorkennwort für "Verzeichnisdienste wiederherstellen zu und klicken Sie auf Weiter. 10. Überprüfen Sie auf der Übersichtsseite Ihre Auswahl und klicken Sie auf Weiter. 11. Nachdem die Installation der Active Directory-Domänendienste abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertigstellen und führen Sie einen Neustart des Systems durch. 12. Klicken Sie auf StartAusführen und geben Sie dnsmgmt.msc ein. 13. Erstellen Sie eine Reverse-Lookupzone für AD Erstellen Sie statische Einträge für den infrastructure server und die Testserver. Konfigurieren des Windows-Zeitdiensts auf AD01 Um eine zuverlässige Zeitsteuerung zu gewährleisten, verweist unser Active Directory-Server auf einen physischen NTP-Server. 1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung. Ein Testbericht von Principled Technologies 19

20 2. Geben Sie Folgendes ein: W32tm /config /syncfromflags:manual /manualpeerlist: <IP-Adresse eines NTP- Servers>" W32tm /config /reliable:yes W32tm /config /update W32tm /resync Net stop w32time Net start w32time Einrichten von DHCP-Diensten auf AD01 1. Klicken Sie auf StartVerwaltungServer-ManagerRollen hinzufügen. 2. Wählen Sie DHCP-Server und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf der DHCP-Server-Einleitungsseite auf Weiter. 4. Geben Sie im Fenster Angeben von IPv4-DNS-Servereinstellungen für die übergeordnete Domäne vdi.com ein. 5. Geben Sie die bevorzugte IPv4-Adresse des DNS-Servers ein und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie im Fenster Angeben von IPv4-WINS-Servereinstellungen die Option WINS ist für Anwendungen in diesem Netzwerk nicht erforderlich und klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie im Fenster DHCP-Bereiche hinzufügen oder bearbeiten auf Hinzufügen. 8. Geben Sie im Fenster Bereich hinzufügen den Namen für den DHCP-Bereich ein. 9. Legen Sie im nächsten Feld die folgenden Werte fest und klicken Sie auf OK. Start-IP-Adresse= End-IP-Adresse= Subnetzmaske= Aktivieren Sie Diesen Bereich aktivieren. 11. Klicken Sie im Fenster DHCP-Bereiche hinzufügen oder bearbeiten auf Weiter. 12. Klicken Sie auf Statusfreien DHCPv6-Modus für diesen Server aktivieren und klicken Sie auf Weiter. 13. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für IPv6 DNS und klicken Sie auf Weiter. 14. Wählen Sie im Dialogfeld DHCP-Server autorisieren die Option Aktuelle Anmeldeinformationen verwenden. 15. Klicken Sie im Fenster Installationsauswahl bestätigen auf Weiter. Wenn die Installation korrekt eingerichtet wurde, wird gemeldet, dass die DHCP-Server-Installation erfolgreich war. 16. Klicken Sie auf Schließen. 17. Klicken Sie auf StartAusführen und geben Sie DHCPmgmt.msc ein. 18. DHCPAD01.vdi.comIPv4Serveroptionen 19. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Serveroptionen und wählen Sie die Optionen Konfigurieren. 20. Aktivieren Sie Option 66 Hostname des Startservers. Zeichenfolgenwert= <IP des Bereitstellungsservers> 21. Aktivieren Sie Option 67 Name der Startdatei. Zeichenfolgenwert= ARDBP32.BIN 22. Klicken Sie auf OK. Ein Testbericht von Principled Technologies 20

21 Installieren von XenCenter 6.2 auf AD01 1. Doppelklicken Sie auf die Datei XenCenter.msi. 2. Wählen Sie den Zielordner, klicken Sie auf Weiter und dann auf Installieren. 3. Klicken Sie auf Fertigstellen. Installieren von Citrix XenServer 6.2 auf dem Testserver 1. Legen Sie den Installationsdatenträger ein und wählen Sie Boot from Disk. 2. Wählen Sie im Fenster Citrix XenServer Welcome die geeignete Keymap und klicken Sie auf OK. 3. Klicken Sie im Fenster Citrix XenServer Setup auf OK. 4. Wählen Sie im EULA-Dialogfeld die Option Accept EULA. 5. Wählen Sie die Option Clean Installation und klicken Sie auf OK. 6. Wählen Sie den Primärdatenträger für die Installation und klicken Sie auf OK. 7. Aktivieren Sie Thin Provisioning und klicken Sie auf OK. 8. Wählen Sie für die Installationsquelle Local und klicken Sie auf OK. 9. Wählen Sie im Fenster Supplemental Packs die Option No. 10. Wählen Sie unter Verify installation source die Option Skip verification und klicken Sie auf OK. 11. Legen Sie das Root-Kennwort fest und klicken Sie auf OK. 12. Wählen Sie die geeignete Netzwerkschnittstelle aus und bestätigen Sie mit OK. 13. Wählen Sie Automatic configuration (DHCP). 14. Geben Sie einen neuen Hostnamen ein und wählen Sie die automatische DNS-Konfiguration über DHCP. 15. Wählen Sie die geografische Zone und klicken Sie zweimal auf OK. 16. Wählen Sie NLP als Systemzeit und klicken Sie auf OK. 17. Wählen Sie NTP is configured by my DHCP server und klicken Sie auf OK. 18. Wählen Sie Install XenServer, um die Installation zu bestätigen. 19. Klicken Sie auf OK, um einen Serverneustart einzuleiten. Installieren von Aktualisierungen auf dem Citrix XenServer 6.2-Testserver 1. Öffnen Sie Citrix XenCenter, wählen Sie Add a server und fügen Sie alle Citrix XenServer-Server hinzu. 2. Wählen Sie Tools und Install Update. 3. Klicken Sie auf Weiter und auf Add, um das neue Update hochzuladen. 4. Navigieren Sie zum Speicherort der Update-Datei und klicken Sie auf Open. 5. Wählen Sie XS62E001.xsupdate und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie, welche Hosts den Hotfix erhalten sollen, und klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie im Fenster für die Vorprüfung des Upgrades auf Weiter. 8. Wählen Sie als Option nach dem Update Automatic und klicken Sie auf Install update. 9. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Assistenten zu beenden. 10. Wiederholen Sie die Schritte 5 bis 12, um das Update XS62E002.xsupdate zu installieren. Ein Testbericht von Principled Technologies 21

22 Konfigurieren von Netzwerk und Storage-Repositorys auf dem Citrix XenServer 6.2-Testserver 1. Öffnen Sie XenCenter und wählen Sie die Registerkarte Networking. 2. Wählen Sie Add Network und Bonded Network. 3. Wählen Sie die geeigneten Netzwerkkarten, Active-passive als Bond Mode und 9000 MTU aus. 4. Wählen Sie das Bond Network, klicken Sie auf Properties und benennen Sie es um in PRIV-NET. 5. Klicken Sie auf Add Network, wählen Sie External network und klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie Storage-NET als Name ein und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie die Bonded NICs und legen Sie VLAN und MTU mit 9000 fest. 8. Klicken Sie unter IP Address configuration auf Configure und wählen Sie Add IP address. 9. Geben Sie Storage als Name ein, wählen Sie das Netzwerk Storage-NET und geben Sie die entsprechenden IP-Einstellungen ein. 10. Wählen Sie die Registerkarte Storage und klicken Sie auf New SR. 11. Wählen Sie NFS VHD und klicken Sie auf Weiter. 12. Geben Sie einen Namen für das neue Storage-Repository ein und klicken Sie auf Weiter. 13. Geben Sie einen Freigabenamen ein und klicken Sie auf OK. Einrichten einer virtuellen Maschine, um vcenter Server (vcenter) zu hosten 1. Melden Sie sich beim infrastructure-server über VMware vsphere Client an. 2. Wählen Sie in VMware vsphere Client und Basic Tasks die Option Create a new virtual machine. 3. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 4. Weisen Sie der virtuellen Maschine den Namen vcenter zu und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie infrastructure als Host und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie den geeigneten Storage aus und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows Server 2008 R2 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 9. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und vier Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie 8 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 11. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET3, verbinden Sie sich mit der PRIV-NET- Portgruppe und klicken Sie auf Weiter. 12. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 13. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 14. Verbinden Sie die virtuelle CD-ROM der VM mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2- Installationsdatenträger. 15. Klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vcenter VM und klicken Sie anschließend auf Edit Settings. 17. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources, auf Memory, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Reserve all guest memory und klicken Sie auf OK. 18. Starten Sie die virtuelle Maschine. Ein Testbericht von Principled Technologies 22

23 Installieren des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008 R2 auf der VM 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf vcenter. 2. Wählen Sie die Sprache, Zeit und Währung sowie die Tastatureingabe. Klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install Now. 4. Wählen Sie Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation) und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Custom. 7. Klicken Sie auf die Festplatte und auf Drive options (advanced). 8. Klicken Sie auf NewApplyFormat und auf Weiter. 9. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK, um das Administratorkennwort einzurichten. 10. Geben Sie das Administratorkennwort zweimal ein und klicken Sie auf OK. 11. Installieren Sie VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Führen Sie einen Neustart durch. 13. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 14. Aktivieren Sie den Remote-Desktop-Zugriff. 15. Ändern Sie den Hostnamen in vcenter und führen Sie einen Neustart durch, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden. 16. Richten Sie Netzwerkfunktionen für das Datennetzwerk ein: a. Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerk- und Freigabecenter und wählen Sie Öffnen. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte VM traffic und wählen Sie Eigenschaften. c. Deaktivieren Sie TCP/IP (v6). d. Wählen Sie TCP/IP (v4) und Eigenschaften. e. Legen Sie IP-Adresse, Subnetz, Gateway und DNS-Server fest. 17. Treten Sie der VDI-Domäne bei. 18. Starten Sie das System neu. Installieren von Microsoft SQL Server 2008 R2 1. Legen Sie die Installationsdatenträger ein und klicken Sie auf OK, um das.net Framework zu installieren. 2. Warten Sie auf den Start des SQL Installers. Klicken Sie im linken Menü auf Installation. 3. Klicken Sie auf Neuinstallation oder Hinzufügen von Funktionen zu einer vorhandenen Installation. Klicken Sie auf OK. 4. Geben Sie den Produktschlüssel ein und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Installieren, um die Setup-Unterstützungsdateien (erforderlich) zu installieren. 7. Lösen Sie alle Probleme, die im Installationsassistenten angezeigt werden, und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster Setuprolle die Option SQL Server-Funktionsinstallation und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 23

24 9. Wählen Sie Datenbankmoduldienste, Volltextsuche, Abwärtskompatibilität der Clienttools, Verwaltungstools - Einfach und Vollständig und klicken sie zweimal auf Weiter. 10. Akzeptieren Sie die Standardvorgaben für Instanzkonfiguration und klicken Sie auf Weiter. 11. Akzeptieren Sie die Standardvorgaben für Erforderlicher Speicherplatz und klicken Sie auf Weiter. 12. Klicken Sie auf Gleiches Konto für alle SQL Server-Dienste verwenden, wählen Sie NT-Autorität\System und klicken Sie auf OK. Klicken Sie auf Weiter. 13. Wählen Sie Gemischter Modus und geben Sie ein Kennwort für das SA-Konto ein. Klicken Sie auf Aktuellen Benutzer hinzufügen und auf Weiter. 14. Übernehmen Sie die Standardvorgaben für Berichte und klicken Sie auf Weiter. 15. Überprüfen Sie die Konfigurationsregeln für die Installation und klicken Sie auf Weiter. 16. Klicken Sie auf Installieren, um den Installationsvorgang zu starten. 17. Wenn der Abschluss der Installation gemeldet wird, klicken Sie auf Schließen. 18. Führen Sie Windows Update aus, um alle Updates und Patches zu erhalten. Einrichten einer Datenbank und eines ODBC DSN für vcenter 1. Wählen Sie auf dem Server-Desktop StartAlle ProgrammeMicrosoft SQL Server 2008 R2KonfigurationstoolsSQL Server-Konfigurations-Manager. 2. Klicken Sie auf SQL Server-NetzwerkkonfigurationProtokolle für MSSQLSERVER. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TCP/IP und wählen Sie Aktiviert. 4. Klicken Sie auf SQL Services klicken Sie mit der rechten Maustaste auf SQL Server Browser und wählen Sie Eigenschaften. 5. Wählen Sie in den Eigenschaften von SQL Server Browser die Registerkarte Dienste, ändern Sie den Startmodus in Automatisch und klicken Sie auf OK. Wiederholen Sie diesen Schritt für den SQL Server- Agent-Dienst. 6. Starten Sie den SQL Server Browser-Dienst und den SQL Server-Agent-Dienst. 7. Wählen Sie auf dem SQL Server-Desktop StartAlle ProgrammeMicrosoft SQL Server 2008 R2KonfigurationstoolsSQL Server Management Studio. 8. Klicken Sie auf Verbinden. 9. Wählen Sie den Ordner Datenbanken, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Neue Datenbank. 10. Geben Sie der neuen Datenbank den Namen vcenter. 11. Klicken Sie auf Optionen und ändern Sie das Wiederherstellungsmodell von Vollständig in Einfach. Klicken Sie auf OK. 12. Wählen Sie auf dem Desktop des vcenter-servers StartAusführenodbcad32.exe. 13. Wählen Sie die Registerkarte System-DSN. 14. Klicken Sie auf Hinzufügen. 15. Wählen Sie Microsoft SQL Server Native Client und klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Geben Sie im Textfeld Neue Datenquelle für SQL Server erstellen den Verbindungsnamen vcenter ein. Ein Testbericht von Principled Technologies 24

25 17. Wählen Sie SQL als Server und klicken Sie auf Weiter. 18. Ändern Sie die Authentifizierung in Mit SQL Server-Authentifizierung anhand der vom Benutzer eingegebenen Anmelde-ID und des Kennworts, geben Sie sa als Anmelde-ID ein, verwenden Sie das Kennwort, das Sie beim Einrichten von SQL Server für das SA-Konto definiert haben, und klicken Sie auf Weiter. 19. Wählen Sie Die Standarddatenbank ändern auf, wählen Sie vcenter aus dem Dropdown-Menü und klicken Sie auf Weiter. 20. Klicken Sie auf Fertigstellen. 21. Klicken Sie auf Datenquelle testen, um die richtige Konfiguration zu bestätigen. 22. Klicken Sie auf OK, um die vcenter-odbc-verbindung zu erstellen. Installieren von VMware vcenter Melden Sie sich bei vcenter als VDI\administrator an. 2. Klicken Sie auf dem VMware vcenter 5.1-Installationsdatenträger auf Autorun. 3. Klicken Sie auf Ausführen, um den Installationsassistenten zu starten. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Install auf dem Assistenten VMware vsphere 5.1 Simple Install. 5. Wählen Sie English als Sprache des Installationsassistenten und klicken Sie auf OK. 6. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm des Installationsassistenten auf Weiter. 7. Wenn End User Patent Agreement angezeigt wird, klicken Sie auf Weiter. 8. Stimmen Sie den Bedingungen der Lizenzvereinbarung zu und klicken Sie auf Weiter. 9. Geben Sie das Kennwort ein, das Sie mit dem Administratorkonto für vcenter Single Sign On verwenden möchten, bestätigen Sie es und klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie Install a local Microsoft SQL Server 2008 R2 Express Instance und klicken Sie auf Weiter. 11. Geben Sie die Kennwörter für das DBA- und das SQL-Anwenderkonto ein, bestätigen Sie sie und klicken Sie auf Weiter. 12. Bestätigen Sie, dass der vollqualifizierte Domänenname oder die IP-Adresse korrekt ist, und klicken Sie auf Weiter. 13. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Use network service account und klicken Sie auf Weiter. 14. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Installationspfad und klicken Sie auf Weiter. 15. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den HTTPS-Port und klicken Sie auf Weiter. 16. Klicken Sie auf Install. 17. Nachdem Single Sign On abgeschlossen ist und die vcenter Server-Installation beginnt, geben Sie die Anwenderinformationen und einen Lizenzschlüssel ein. Klicken Sie auf Weiter. 18. Wählen Sie Use an existing supported database und danach den Datenquellennamen (DSN) für die Verbindung zum SQL Server: vcenter 19. Geben Sie sa als Anwendernamen der Datenbank ein, geben Sie das Kennwort für das SA-Konto ein und klicken Sie auf Weiter. 20. Wählen Sie das Systemkonto für das vcenter Server-Dienstkonto aus und klicken Sie auf Weiter. 21. Übernehmen Sie die Standardports für vcenter und klicken Sie auf Weiter. 22. Wählen Sie 1024 MB für den JVM-Arbeitsspeicher und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 25

26 23. Klicken Sie auf Install, um die vcenter-serverinstallation abzuschließen. 24. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Assistenten zu beenden. 25. Klicken Sie auf OK, um den Abschluss zu bestätigen. 26. Klicken Sie auf Exit im Installer. 27. Führen Sie einen Neustart des Servers durch. 28. Melden Sie sich mithilfe des vsphere-clients beim vcenter-server als VDI\administrator an. 29. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Root von vcenter und auf New Data Center. 30. Nennen Sie das neue Rechenzentrum vdi. 31. Fügen Sie dem Rechenzentrum den Server infrastructure hinzu. 32. Fügen Sie dem Rechenzentrum den Testserver hinzu. Einrichten einer Datenbank und eines ODBC DSN für Composer 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf vcenter. 2. Wählen Sie auf dem Server-Desktop StartAlle ProgrammeMicrosoft SQL Server 2008 R2KonfigurationstoolsSQL Server Management Studio. 3. Klicken Sie auf Verbinden. 4. Wählen Sie den Ordner Datenbanken, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Neue Datenbank. 5. Geben Sie der neuen Datenbank den Namen composer. 6. Klicken Sie auf Optionen, ändern Sie das Wiederherstellungsmodell von Vollständig in Einfach und klicken Sie auf OK. 7. Wählen Sie auf dem Desktop des vcenter-servers StartAusführenodbcad32.exe. 8. Wählen Sie die Registerkarte System-DSN. 9. Klicken Sie auf Hinzufügen. 10. Wählen Sie Microsoft SQL Server Native Client und klicken Sie auf Fertigstellen. 11. Geben Sie im Textfeld Neue Datenquelle für SQL Server erstellen den Verbindungsnamen composer ein. 12. Wählen Sie SQL als Server und klicken Sie auf Weiter. 13. Ändern Sie die Authentifizierung in Mit SQL Server-Authentifizierung anhand der vom Benutzer eingegebenen Anmelde-ID und des Kennworts, geben Sie sa als Anmelde-ID ein, verwenden Sie das Kennwort, das Sie beim Einrichten von SQL Server für das SA-Konto definiert haben, und klicken Sie auf Weiter. 14. Wählen Sie Die Standarddatenbank ändern auf, wählen Sie composer aus dem Dropdown-Menü und klicken Sie auf Weiter. 15. Klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Klicken Sie auf Datenquelle testen, um die richtige Konfiguration zu bestätigen. 17. Klicken Sie auf OK, um die Composer-ODBC-Verbindung zu erstellen. Einrichten von VMware Horizon View Composer Öffnen Sie den View5-Medienordner und führen Sie die Datei VMware-viewcomposer aus. 2. Klicken Sie auf dem Willkommens- und Patentvermerkbildschirm auf Weiter. 3. Übernehmen Sie die VMware-Anwender-Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 26

27 4. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Zielordner und klicken Sie auf Weiter. 5. Geben Sie im Feld Database Information composer als Quellnamen und sa als Anwendernamenamen an. Geben Sie das Kennwort ein und klicken Sie auf Weiter. 6. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den SOAP-Port und klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie auf Install und auf Fertigstellen. 8. Führen Sie einen Neustart des Servers durch. Einrichten einer virtuellen Maschine, um VMware View Connection Server zu hosten 1. Melden Sie sich bei vcenter über VMware vsphere Client an. 2. Navigieren Sie im VMware vsphere Client zum ESXi-Host namens infrastructure. 3. Klicken Sie auf die Registerkarte Virtual Machines. 4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie New Virtual Machine. 5. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 6. Weisen Sie der virtuellen Maschine den Namen View Connection zu und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie infrastructure als Host und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie den geeigneten Storage aus und klicken Sie auf Weiter. 9. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows Server 2008 R2 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 11. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und zwei Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 12. Wählen Sie 4 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 13. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET 3, verbinden Sie sich mit der PRIV-NET- Portgruppe und klicken Sie auf Weiter. 13. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 14. Wählen Sie die Option zur Erstellung einer neuen virtuellen Festplatte und klicken Sie auf Weiter. 14. Legen Sie die virtuelle Festplatte für das Betriebssystem mit 40 GB fest, wählen Sie die Option Thick- Provisioned: Lazy-Zeroed, geben Sie den Betriebssystem-Datastore auf dem externen Storage an und klicken Sie auf Weiter. 15. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 16. Verbinden Sie die virtuelle CD-ROM der VM mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2- Installationsdatenträger. 17. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die View Connection VM und klicken Sie anschließend auf Edit Settings. 18. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources, auf Memory, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Reserve all guest memory und klicken Sie auf OK. 19. Klicken Sie auf Fertigstellen. 20. Starten Sie die virtuelle Maschine. Ein Testbericht von Principled Technologies 27

28 Installieren des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008 R2 auf der VM 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf View Connection. 2. Wählen Sie die Sprache, Zeit und Währung sowie die Tastatureingabe. Klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install Now. 4. Wählen Sie Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation) und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Custom. 7. Klicken Sie auf die Festplatte und auf Drive options (advanced). 8. Klicken Sie auf NewApplyFormat und auf Weiter. 9. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK, um das Administratorkennwort einzurichten. 10. Geben Sie das Administratorkennwort zweimal ein und klicken Sie auf OK. 11. Installieren Sie VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Führen Sie einen Neustart durch. 13. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 14. Aktivieren Sie den Remote-Desktop-Zugriff. 15. Ändern Sie den Hostnamen in ViewConnection und starten Sie neu, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden. 16. Richten Sie Netzwerkfunktionen für das Datennetzwerk ein: a. Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerk- und Freigabecenter und wählen Sie Öffnen. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte VM traffic und wählen Sie Eigenschaften. c. Deaktivieren Sie TCP/IP (v6). d. Wählen Sie TCP/IP (v4) und Eigenschaften. e. Legen Sie IP-Adresse, Subnetz, Gateway und DNS-Server fest. 17. Treten Sie der VDI-Domäne bei. 18. Starten Sie das System neu. Installieren von VMware View Connection Server Melden Sie sich beim Server mit dem Namen View Connection an. 2. Navigieren Sie zum VMware View-Installationsdatenträger und klicken Sie auf VMware-viewconnectionserverx86_ Klicken Sie auf Ausführen. 4. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 5. Stimmen Sie den Bedingungen der Anwender-Lizenzvereinbarung zu und klicken Sie auf Weiter. 6. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für das Installationsverzeichnis und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie View Standard Server und klicken Sie auf Weiter. 8. Geben Sie im Fenster Data Recovery ein Backup-Kennwort an und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 28

29 9. Lassen Sie View Server die Windows-Firewall automatisch konfigurieren und klicken Sie auf Weiter. 10. Autorisieren Sie den lokalen Administrator, View zu verwalten, und klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie, ob Sie am Programm zur Verbesserung der Kundenerfahrung teilnehmen möchten, und klicken Sie auf Weiter. 12. Schließen Sie den Installationsassistenten ab, um die Installation von View Connection Server fertigzustellen. 13. Klicken Sie auf Fertigstellen. 14. Führen Sie einen Neustart des Servers durch. Konfigurieren von VMware Horizon View Connection Server 1. Öffnen Sie in einem Webbrowser <View Connection Server FQDN>/admin. 2. Melden Sie sich als administrator an. 3. Klicken Sie unter Licensing auf Edit License. 4. Geben Sie eine gültige Lizenznummer ein und klicken Sie auf OK. 5. Öffnen Sie View ConfigurationServers. 6. Klicken Sie auf der Registerkarte vcenter Servers auf Add. 7. Geben Sie die vcenter Server-Anmeldedaten ein und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster View composer die Option View Composer co-installed with vcenter Server und klicken Sie auf Weiter. 9. Klicken Sie im Fenster View composer domains auf Add. 10. Geben Sie den vollständigen Domänennamen und die Anmeldedaten des Anwenders ein. 11. Wählen Sie im Storage-Fenster Reclaim VM disk space und Enable View Storage Accelerator. 12. Ändern Sie die Host-Cache-Größe in 1024 MB und klicken Sie auf Weiter. 13. Klicken Sie auf der Seite Ready to Complete auf Fertigstellen. Installieren und Konfigurieren von vshield Manager Laden Sie die OVA-Datei von my.vmware.com/web/vmware/downloads herunter. 2. Klicken Sie in vcenter auf FileDeploy OVF template. 3. Wählen Sie das OVA-Paket und klicken Sie zweimal auf Weiter. 4. Klicken Sie im Fenster End User Agreement auf Accept und dann auf Weiter. 5. Geben Sie einen Namen für die Appliance ein und wählen Sie den Infrastrukturserver, auf dem die Appliance gehostet werden soll. 6. Wählen Sie den gewünschten Datastore aus und klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie im Fenster Disk Format auf Weiter. 8. Klicken Sie im Fenster Network Mapping auf Weiter. 9. Wählen Sie Power on after deployment und klicken Sie auf Fertigstellen. 10. Öffnen Sie die Konsole und melden Sie sich mit admin als Anwender und default als Kennwort an. 11. Wechseln Sie zum Enabled -Modus, indem Sie das Kennwort default eingeben: manager> enable Kennwort: manager# Ein Testbericht von Principled Technologies 29

30 12. Führen Sie den setup -Befehl aus, um den CLI-Setup-Assistenten zu öffnen: manager# setup 13. Geben Sie die IP-Einstellungen ein und speichern Sie die neue Konfiguration. 14. Starten Sie die Appliance neu. 15. Öffnen Sie ein Webbrowser-Fenster und geben Sie die IP-Adresse ein, die vshield Manager zugewiesen wurde. 16. Melden Sie sich mit admin als Anwendername und default als Kennwort an. 17. Wählen Sie unter Configuration die Option Edit vcenter Servers und geben Sie Ihre vcenter-anmeldedaten ein. 18. Wählen Sie Yes, um die Hostverbindung als vertrauenswürdig zu bestätigen, und akzeptieren Sie das Serverzertifikat. 19. Wählen Sie NTP Server setting, klicken Sie auf Edit und fügen Sie die NTP-Servereinstellungen hinzu. 20. Starten Sie die vshield Manager-Appliance neu. Installieren und Konfigurieren von vshield Manager Öffnen Sie ein Webbrowser-Fenster und geben Sie die IP-Adresse ein, die vshield Manager zugewiesen wurde. 2. Melden Sie sich mit admin als Anwendername und default als Kennwort an. 3. Erweitern Sie den Ordner Datacenters und wählen Sie den Testserver aus. 4. Wählen Sie unter Service die Option Install vshield Endpoint. Wählen Sie vshield Endpoint installing latest version und klicken Sie auf Install. 5. Nach dem Abschluss starten Sie den Testserver neu. Einrichten einer virtuellen Maschine, um Trend Micro Deep Security 9 zu hosten 1. Melden Sie sich beim infrastructure-server über VMware vsphere Client an. 2. Wählen Sie in VMware vsphere Client und Basic Tasks die Option Create a new virtual machine. 3. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 4. Weisen Sie der virtuellen Maschine den Namen Trend Micro Manager zu und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie infrastructure als Host und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie den geeigneten Storage aus und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows Server 2008 R2 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 9. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und zwei Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie 8 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 11. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET3, verbinden Sie sich mit der PRIV-NET- Portgruppe und klicken Sie auf Weiter. 12. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 13. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 14. Verbinden Sie die virtuelle CD-ROM der VM mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2- Installationsdatenträger. 15. Klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vcenter VM und klicken Sie anschließend auf Edit Settings. Ein Testbericht von Principled Technologies 30

31 17. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources, auf Memory, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Reserve all guest memory und klicken Sie auf OK. 18. Starten Sie die virtuelle Maschine. Installieren des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008 R2 auf der VM 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf XenDesktop. 2. Wählen Sie die Sprache, Zeit und Währung sowie die Tastatureingabe. Klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install Now. 4. Wählen Sie Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation) und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Custom. 7. Klicken Sie auf die Festplatte und auf Drive options (advanced). 8. Klicken Sie auf NewApplyFormat und auf Weiter. 9. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK, um das Administratorkennwort einzurichten. 10. Geben Sie das Administratorkennwort zweimal ein und klicken Sie auf OK. 11. Installieren Sie VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Führen Sie einen Neustart durch. 13. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 14. Aktivieren Sie den Remote-Desktop-Zugriff. 15. Ändern Sie den Hostnamen in Trend Micro Manager und starten Sie neu, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden. 16. Richten Sie Netzwerkfunktionen für das Datennetzwerk ein: a. Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerk- und Freigabecenter und wählen Sie Öffnen. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte VM traffic und wählen Sie Eigenschaften. c. Wählen Sie TCP/IP (v4) und Eigenschaften. d. Legen Sie IP-Adresse, Subnetz, Gateway und DNS-Server fest. 17. Treten Sie der VDI-Domäne bei. 18. Starten Sie das System neu. Installieren von Microsoft SQL Server 2008 R2 1. Legen Sie die Installationsdatenträger ein und klicken Sie auf OK, um das.net Framework zu installieren. 2. Warten Sie auf den Start des SQL Installers. Klicken Sie im linken Menü auf Installation. 3. Klicken Sie auf Neuinstallation oder Hinzufügen von Funktionen zu einer vorhandenen Installation. Klicken Sie auf OK. 4. Geben Sie den Produktschlüssel ein und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Installieren, um die Setup-Unterstützungsdateien (erforderlich) zu installieren. Ein Testbericht von Principled Technologies 31

32 7. Lösen Sie alle Probleme, die im Installationsassistenten angezeigt werden, und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster Setuprolle die Option SQL Server-Funktionsinstallation und klicken Sie auf Weiter. 9. Wählen Sie Datenbankmoduldienste, Volltextsuche, Abwärtskompatibilität der Clienttools, Verwaltungstools - Einfach und Vollständig und klicken sie zweimal auf Weiter. 10. Akzeptieren Sie die Standardvorgaben für Instanzkonfiguration und klicken Sie auf Weiter. 11. Akzeptieren Sie die Standardvorgaben für Erforderlicher Speicherplatz und klicken Sie auf Weiter. 12. Klicken Sie auf Gleiches Konto für alle SQL Server-Dienste verwenden, wählen Sie NT-Autorität\System und klicken Sie auf OK. Klicken Sie auf Weiter. 13. Wählen Sie Gemischter Modus und geben Sie ein Kennwort für das SA-Konto ein. Klicken Sie auf Aktuellen Benutzer hinzufügen und auf Weiter. 14. Übernehmen Sie die Standardvorgaben für Berichte und klicken Sie auf Weiter. 15. Überprüfen Sie die Konfigurationsregeln für die Installation und klicken Sie auf Weiter. 16. Klicken Sie auf Installieren, um den Installationsvorgang zu starten. 17. Wenn der Abschluss der Installation gemeldet wird, klicken Sie auf Schließen. 18. Führen Sie Windows Update aus, um alle Updates und Patches zu erhalten. 19. Öffnen Sie Microsoft SQL Server Management Studio und erstellen Sie die Datenbank dsm. Installieren von Deep Security Manager 1. Doppelklicken Sie auf das Installationsprogramm von Deep Security Manager. 2. Wählen Sie eine Sprache und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 4. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 5. Übernehmen Sie im Fenster Destination Directory den vorgegebenen Speicherort und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie Microsoft SQL Server als Datenbanktyp und geben Sie die Anmeldedaten für die Datenbank ein. Klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie den Lizenzschlüssel ein und klicken Sie auf Weiter. 8. Klicken Sie im Fenster für diese Adressen- und Porteingabe auf Weiter. 9. Geben Sie einen Anwendernamen und ein Kennwort ein und klicken Sie auf Weiter. 10. Übernehmen Sie im Fenster Security Update die Standardeinstellung und klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie im Fenster Co-Located Relay die Option Yes und Include AntiMalware. Klicken Sie auf Weiter. 12. Klicken Sie im Fenster Smart Protection Network auf Weiter. Klicken Sie auf Fertigstellen. 13. Starten Sie die virtuelle Maschine neu. Konfigurieren von Deep Security Manager 1. Öffnen Sie ein Webbrowser-Fenster und geben Sie https://deepsecuritymanager:4119/ sowie die Administrator-Anmeldedaten ein. 2. Wählen Sie Computers und klicken Sie auf New. 3. Klicken Sie auf Add VMware vcenter. 4. Geben Sie die vcenter-anmeldedaten ein und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 32

33 5. Geben Sie die vshield Manager Server-Anmeldedaten ein und klicken Sie auf Weiter. 6. Übernehmen Sie die SSL-Zertifikate und klicken Sie auf Fertigstellen. Klicken Sie auf Schließen. 7. Wählen Sie Computers und klicken Sie auf New. 8. Klicken Sie auf Add Directory. 9. Geben Sie die Anmeldedaten für den Domänencontroller ein und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Fertigstellen. Vorbereiten des ESXi-Testservers durch Bereitstellen der virtuellen Appliance Deep Security 1. Wählen Sie ComputersvCenterHost and Cluster. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den ESXi-Testserver und wählen Sie Actions. 3. Wählen Sie Prepare ESX und klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie Yes, damit DSM den Server neu starten kann. Klicken Sie auf Fertigstellen. 5. Nachdem der Neustart abgeschlossen ist, wählen Sie Deploy a Deep Security Virtual Appliance now. Klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie Namen, Datastore, Ordner und Management-Netzwerk für die Appliance ein. Klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie einen Appliance-Hostnamen ein und wählen Sie Enable DHCP. Klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Thick-Provisioned als Storage-Format. Klicken Sie auf Fertigstellen. 9. Wählen Sie im Fenster Activate Deep Security Appliance die Option Activate appliance now und klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie die Standardrichtlinien und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Schließen. Einrichten einer Windows 7 Enterprise (x64) ESXi Basis-Image-VM 1. Verbinden Sie sich in vsphere Client mit vcenter Server und navigieren Sie zum Host infrastructure. 2. Klicken Sie auf die Registerkarte Virtual Machines. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie New Virtual Machine. 4. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 5. Weisen Sie den Namen View-gold zu und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie den Host infrastructure und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie den geeigneten Storage aus. 8. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 9. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows 7 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 10. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und zwei Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie 2 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 12. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET 3 und klicken Sie auf Weiter. 13. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 14. Wählen Sie die Option zur Erstellung einer neuen virtuellen Festplatte und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 33

34 15. Legen Sie die virtuelle Festplatte für das Betriebssystem mit 24 GB fest, wählen Sie die Option Thin-Provision, geben Sie den Betriebssystem-Datastore auf dem externen Storage an und klicken Sie auf Weiter. 16. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 17. Klicken Sie auf Fertigstellen. 18. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources, auf Memory und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Reserve all guest memory. 19. Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware, CD/DVD Drive und Connect the VM virtual CD-ROM to the Microsoft Windows 7 x64 installation disk. 20. Klicken Sie auf OK. Installieren von Windows 7 Enterprise (x64) auf einer ESXi Basis-Image-VM 1. Wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden, drücken Sie eine beliebige Taste, um mit dem Setup zu beginnen. 2. Wählen Sie Ihre Spracheeinstellungen aus und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install. 4. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie Custom und das Laufwerk, auf dem das Betriebssystem untergebracht wird. 6. Klicken Sie auf Install. 7. Geben Sie user als Anwendernamen ein und klicken Sie auf Weiter. 8. Geben Sie kein Kennwort ein und klicken Sie auf Weiter. 9. Wählen Sie im Fenster System Protection die Option Use recommended settings und klicken Sie auf Weiter. 10. Geben Sie Ihre Zeitzone ein und klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie die Work Network -Einstellungen aus und klicken Sie auf Weiter. 12. Installieren Sie VMware Tools und wählen Sie Complete Installation. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Führen Sie einen Neustart durch. 14. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 15. Treten Sie der Domäne bei und starten Sie die virtuelle Maschine. Installieren des VMware Horizon View 5 Agent 1. Navigieren Sie zum VMware Horizon View 5-Datenträger und führen Sie die Datei VMware-viewagent aus. 2. Klicken Sie auf Ausführen. 3. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 4. Übernehmen Sie die VMware-Anwender-Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie die Standardeinstellungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie den Servernamen für View Connection Server ein und klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie auf Install. Ein Testbericht von Principled Technologies 34

35 Konfigurieren von Regedit für Quick prep (kb.vmware.com/kb/ ) 1. Klicken Sie auf StartAusführen und geben Sie regedit ein. 2. Navigieren Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\vmware-viewcomposer-ga. 3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf SkipLicenseActivation und klicken Sie auf Ändern. 4. Ändern Sie den Wert von 0 in Fahren Sie die Maschine herunter und fertigen Sie einen Snapshot des endgültigen Festplatten-Images an. Bereitstellen von Virtual Desktops mit VMware Horizon View 1. Öffnen Sie View Administrator. 2. Melden Sie sich als administrator an. 3. Klicken Sie unter Inventory auf Pools und dann auf Add. 4. Wählen Sie Automatic Pool und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie Dedicated und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie Linked Clones aus View Composer und klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie pool für die Pool-ID und den Anzeigenamen ein und klicken Sie auf Weiter. 8. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für die Pool-Einstellungen und klicken Sie auf Weiter. 9. Geben Sie unter Naming Pattern ein entsprechendes Namensmuster für den Pool ein. 10. Geben Sie unter Pool Sizing 100 für Max number of desktops sowie die Anzahl der Ersartz-Desktops ( power on ) ein. 11. Wählen Sie Provision all desktops up-front und klicken Sie auf Weiter. 12. Ändern Sie unter Persistent disk die Festplattengröße in Wählen Sie Redirect disposable files to a non-persistent disk, geben Sie 4096 MB für die Festplattengröße ein und klicken Sie auf Weiter. 14. Klicken Sie unter Storage Optimization auf Weiter. 15. Verwenden Sie unter vcenter Settings : Parent VM: /vdi/vm/<name of parent vm> VM folder: /vdi/vm/pool Host or cluster: /vdi/host/server under test Resource pool: /vdi/host/server under test/resources Datastores= NFS datastore, Overcommit: Conservative 16. Wählen Sie unter Advanced Storage Options die Option Use View Storage Accelerator (OS disk, 7 days) und unter Other Options die Option Use native NFS snapshots (VAAI). Klicken Sie auf Weiter (bei Tests zur Rückgewinnung von Festplattenspeicher wählen Sie Reclaim VM disk space anstelle von VAAI). 17. Wählen Sie unter Guest customization Folgendes: Domain: vdi.com AD container: CN=Computers Wählen Sie Use Quick Prep und klicken Sie auf Weiter. 18. Klicken Sie auf Fertigstellen. Ein Testbericht von Principled Technologies 35

36 Aktivieren von Trend Micro auf ESXi VMs und Durchführen eines Anti-Malware-Scans 1. Öffnen Sie ein Webbrowser-Fenster und geben Sie https://deepsecuritymanager:4119/ sowie die Administrator-Anmeldedaten ein. 2. Wählen Sie Computers und navigieren Sie zum Katalog der virtuellen Maschinen von vcenter. 3. Wählen Sie die virtuellen Maschinen von VMware Horizon View aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste. 4. Wählen Sie ActionsActivate/Reactive. 5. Wenn der Status zu Managed Online wechselt, wählen Sie alle virtuellen Maschinen und klicken auf ActionsAssign Policy. 6. Navigieren Sie zu Base PolicyWindowsWindows 7 Desktop und klicken Sie auf OK. 7. Sobald die Richtlinie angewendet wurde, wählen Sie alle virtuellen Maschinen aus und klicken auf ActionsFull Scan for Malware. Einrichten einer VM als Host für Citrix XenDesktop Melden Sie sich beim infrastructure-server über VMware vsphere Client an. 2. Wählen Sie in VMware vsphere Client und Basic Tasks die Option Create a new virtual machine. 3. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 4. Weisen Sie der virtuellen Maschine den Namen XenDesktop zu und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie infrastructure als Host und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie den geeigneten Storage aus und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows Server 2008 R2 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 9. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und zwei Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie 4 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 11. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET3, verbinden Sie sich mit der PRIV-NET- Portgruppe und klicken Sie auf Weiter. 12. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 13. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 14. Verbinden Sie die virtuelle CD-ROM der VM mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2-Installationsdatenträger. 15. Klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vcenter VM und klicken Sie anschließend auf Edit Settings. 17. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources, auf Memory, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Reserve all guest memory und klicken Sie auf OK. 18. Starten Sie die virtuelle Maschine. Installieren des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008 R2 auf der VM 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf XenDesktop. 2. Wählen Sie die Sprache, Zeit und Währung sowie die Tastatureingabe. Klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install Now. 4. Wählen Sie Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation) und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 36

37 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Custom. 7. Klicken Sie auf die Festplatte und auf Drive options (advanced). 8. Klicken Sie auf NewApplyFormat und auf Weiter. 9. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK, um das Administratorkennwort einzurichten. 10. Geben Sie das Administratorkennwort zweimal ein und klicken Sie auf OK. 11. Installieren Sie VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Führen Sie einen Neustart durch. 13. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 14. Aktivieren Sie den Remote-Desktop-Zugriff. 15. Ändern Sie den Hostnamen in XenDesktop und starten Sie neu, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden. 16. Richten Sie Netzwerkfunktionen für das Datennetzwerk ein: e. Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerk- und Freigabecenter und wählen Sie Öffnen. f. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte VM traffic und wählen Sie Eigenschaften. g. Deaktivieren Sie TCP/IP (v6). h. Wählen Sie TCP/IP (v4) und Eigenschaften. i. Legen Sie IP-Adresse, Subnetz, Gateway und DNS-Server fest. 17. Treten Sie der VDI-Domäne bei. 18. Starten Sie das System neu. Installieren von Citrix XenDesktop Legen Sie den XenDesktop 7.0-Datenträger ein. 2. Klicken Sie auf Ausführen und auf OK, um.net 3.5 SP1 zu installieren. 3. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Start. 4. Wählen Sie unter Get Started die Option Delivery Controller. 5. Wählen Sie im Fenster License Agreement die Option I have read, and accept the terms of the license agreement und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie im Fenster Core Components : Delivery Controller, Studio, Director, License Server und StoreFront. Klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie im Fenster Features die Optionen Install Microsoft SQL Server 2012 Express und Install Windows Remote Assistance und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster Firewall die Option Automatic configuration und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Install. 9. Klicken Sie auf Fertigstellen und auf Launch Studio. Ein Testbericht von Principled Technologies 37

38 Konfigurieren der Citrix Studio Site 1. Klicken Sie auf Get Started und Create a Site. 2. Wählen Sie Configure the Site und beginnen Sie mit dem Bereitstellen von Anwendungen und Desktops für Anwender. Geben Sie einen Namen für die neue Site ein und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie im Fenster Database auf Test connection und wählen Sie OK, um eine Datenbank automatisch zu erstellen. Klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie im Fenster Licensing auf die gewünschte Lizenz und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie im Fenster Connection die Option Citrix XenServer und geben Sie die Root-Anmeldedaten ein. Wählen Sie Create a virtual machine using Studio Tools (Machine Creation Services). Klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie im Fenster Resources einen Namen für die Ressourcen ein und wählen Sie das Netzwerk PRIV- NET. Klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie im Fenster Storage die Option NFS SR und Use same storage for virtual machines and Personal vdisk. Klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster App-V Publishing die Option No und klicken Sie auf Weiter. 9. Klicken Sie auf der Zusammenfassungsseite auf Fertigstellen. Konfigurieren von Citrix StoreFront 1. Klicken Sie auf Citrix StoreFrontStores. 2. Klicken Sie im Bereich Actions auf Create Store. 3. Geben Sie einen Store-Namen ein und klicken Sie auf OK. 4. Klicken Sie im Fenster Delivery Controller auf Add. 5. Geben Sie den Namen des Delivery Controllers ein und wählen Sie XenDesktop als Typ. 6. Geben Sie den XenDesktop FQDN ein und klicken Sie auf OK. 7. Wählen Sie im Fenster Remote Access die Option none und klicken Sie auf Create. Klicken Sie auf Fertigstellen. Einrichten einer virtuellen Maschine, um Citrix Provisioning Server zu hosten 1. Melden Sie sich beim infrastructure-server über VMware vsphere Client an. 2. Wählen Sie in VMware vsphere Client und Basic Tasks die Option Create a new virtual machine. 3. Klicken Sie auf Custom und auf Weiter. 4. Weisen Sie der virtuellen Maschine den Namen PVS zu und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie infrastructure als Host und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie einen Datastore auf einem externen Storage und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie Virtual Machine Version 8 und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie Windows, Microsoft Windows Server 2008 R2 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 9. Für die CPUs wählen Sie einen virtuellen Prozessor-Socket und zwei Kerne pro virtuellen Socket. Klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie 4 GB RAM und klicken Sie auf Weiter. 11. Klicken Sie auf 1 als Anzahl der Netzwerkkarten, wählen Sie VMXNET3, verbinden Sie sich mit der PRIV-NET- Portgruppe und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 38

39 12. Belassen Sie den Standard-Controller für den virtuellen Storage und klicken Sie auf Weiter. 13. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Modus des virtuellen Geräts (0:0) und klicken Sie auf Weiter. 14. Verbinden Sie die virtuelle CD-ROM der VM mit dem Microsoft Windows Server 2008 R2- Installationsdatenträger. 15. Klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die vcenter VM und klicken Sie anschließend auf Edit Settings. 17. Klicken Sie auf die Registerkarte Resources, auf Memory, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Reserve all guest memory und klicken Sie auf OK. 18. Starten Sie die virtuelle Maschine. Installieren des Betriebssystems Microsoft Windows Server 2008 R2 auf der VM 1. Öffnen Sie eine VM-Konsole auf PVS. 2. Wählen Sie die Sprache, Zeit und Währung sowie die Tastatureingabe. Klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install Now. 4. Wählen Sie Windows Server 2008 R2 Enterprise (Full Installation) und klicken Sie auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Klicken Sie auf Custom. 7. Klicken Sie auf die Festplatte und auf Drive options (advanced). 8. Klicken Sie auf NewApplyFormat und auf Weiter. 9. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf OK, um das Administratorkennwort einzurichten. 10. Geben Sie das Administratorkennwort zweimal ein und klicken Sie auf OK. 11. Installieren Sie VMware Tools. Weitere Informationen finden Sie hier: kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_us&cmd=displaykc&externalid= Führen Sie einen Neustart durch. 13. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 14. Aktivieren Sie den Remote-Desktop-Zugriff. 15. Ändern Sie den Hostnamen in PVS und führen Sie einen Neustart durch, wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden. 16. Richten Sie Netzwerkfunktionen für das Datennetzwerk ein: a. Klicken Sie auf Start, Systemsteuerung, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Netzwerk- und Freigabecenter und wählen Sie Öffnen. b. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkkarte VM traffic und wählen Sie Eigenschaften. c. Deaktivieren Sie TCP/IP (v6). d. Wählen Sie TCP/IP (v4) und Eigenschaften. e. Legen Sie IP-Adresse, Subnetz, Gateway und DNS-Server fest. 17. Treten Sie der VDI-Domäne bei. 18. Starten Sie das System neu. Ein Testbericht von Principled Technologies 39

40 Installieren von SQL Express auf einem Provisioning Services-Server 1. Öffnen Sie das SQL Express 2005 Express-Verzeichnis und führen Sie SQLEXPR.exe aus. 2. Übernehmen Sie die Anwender-Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Installieren, um die Voraussetzungen zu installieren. 4. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 5. Überprüfen Sie, ob das System die Systemkonfigurationsprüfung besteht, und klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie einen Namen und eine Organisation ein und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie die Standardvorgaben und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie die Windows-Authentifizierung und klicken Sie auf Weiter. 9. Aktivieren Sie die beiden Kontrollkästchen Enable user instances und Add user to the SQL Server administrator Role und klicken Sie auf Weiter. 10. Klicken Sie auf Weiter für die Fehlernutzungsberichte. 11. Klicken Sie auf Install. 12. Wenn die Installation abgeschlossen ist, klicken Sie auf Weiter und Fertigstellen. 13. Öffnen Sie StartAlle ProgrammeMicrosoft SQL Server 2005KonfigurationstoolsSQL Server- Konfigurations-Manager. 14. Klicken Sie auf SQL Server-NetzwerkkonfigurationProtokolle für SQLEXPRESS. 15. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf TCP/IP und wählen Sie Aktiviert. 16. Klicken Sie auf SQL Server 2005 Services klicken Sie mit der rechten Maustaste auf SQL Server Browser und wählen Sie Eigenschaften. 17. Wählen Sie in den Eigenschaften von SQL Server Browser die Registerkarte Dienste, ändern Sie den Startmodus in Automatisch und klicken Sie auf OK. 18. Starten Sie den SQL Server Browser-Dienst. Installieren von Citrix Provisioning Services 7 1. Klicken Sie auf StartVerwaltungServer-ManagerFeaturesFeatures hinzufügen. 2. Wählen Sie.NET Framework Features aus und klicken Sie auf Erforderliche Rollendienste hinzufügen. 3. Klicken Sie im Fenster für den Webserver (ISS) auf Weiter. 4. Klicken Sie auf Weiter im Fenster Rollendienste auswählen und klicken Sie dann auf Installieren. 5. Klicken Sie im Fenster mit der Meldung über die erfolgreiche Installation auf Schließen. 6. Öffnen Sie den Installationsdatenträger und klicken Sie auf Autorun. 7. Klicken Sie auf Server Installation und auf Install Server. 8. Klicken Sie auf Install, um die erforderlichen Komponenten zu installieren. 9. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 10. Klicken Sie auf I accept the terms in the license agreement und auf Weiter. 11. Geben Sie einen Anwendernamen und eine Organisation ein, wählen Sie alle Anwender und klicken Sie auf Weiter. 12. Wählen Sie einen Zielordner aus und klicken Sie auf Weiter. 13. Klicken Sie im Fenster Ready to install auf Install. Ein Testbericht von Principled Technologies 40

41 14. Klicken Sie nach Abschluss der Installation auf Fertigstellen. 15. Klicken Sie auf OK unter der Warnung der PVS-Konsole. 16. Klicken Sie auf Weiter im Provisioning Services Configuration-Assistenten. 17. Wählen Sie im Fenster DHCP Services die Option The service that runs on another computer. 18. Wählen Sie im Fenster PXE die Option The service that runs on this computer. 19. Wählen Sie im Fenster Farm Configuration die Option Create a farm und klicken Sie auf Weiter. 20. Klicken Sie im Fenster Database Server auf Browse, wählen Sie die lokale SQLEXPRESS-Instanz und klicken Sie auf Weiter. 21. Geben Sie im Fenster New Farm Folgendes ein und klicken Sie auf Weiter : a. Database name= ProvisioningServices b. Farm= farm c. Site= site d. Collection name= Collection e. Farm Administrator group= vdi.local/builtin/administrators 22. Geben Sie im Fenster New Store ein: Store name Store. Für die Pfadangabe navigieren Sie zum Stammverzeichnis von e:\ und klicken auf Weiter. 23. Geben Sie den Namen des Lizenzservers ein und klicken Sie auf Weiter. 24. Wählen Sie im Fenster User account die Option Specified user account, geben Sie administrator, vdi.com und das Kennwort zweimal ein. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen neben Configure the database for the account und klicken Sie auf Weiter. 25. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für Tage zwischen Kennwortaktualisierungen und klicken Sie auf Weiter. 26. Übernehmen Sie die primären Schnittstellen- und Kommunikationsports und klicken Sie auf Weiter. 27. Wählen Sie Use the Provisioning Services TFTP service und klicken Sie auf Weiter. 28. Lassen Sie den Wert für Stream service bei der Standardvorgabe und klicken Sie auf Weiter. 29. Klicken Sie auf Fertigstellen und Done. Installieren von Citrix Provisioning Services Administrative Console 1. Klicken Sie im Fenster des Installationsprogramms für Provisioning Services 7 auf Console Installation. 2. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 3. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf Weiter. 4. Geben Sie einen Anwendernamen und einen Organisationsnamen ein und klicken Sie auf Weiter. 5. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für den Installationspfad und klicken Sie auf Weiter. 6. Übernehmen Sie die Standardeinstellung für die Installationsart und klicken Sie auf Weiter. 7. Klicken Sie auf Install und Fertigstellen. Einrichten einer Windows 7 Enterprise (x64) Citrix XenServer Basis-Image-VM 1. Wählen Sie in XenCenter die Option New VM. 2. Wählen Sie die Vorlage Windows 7 (64-bit) und klicken Sie auf Weiter. 3. Geben Sie XD_gold als Namen ein und fügen Sie eine Beschreibung für die neue virtuelle Maschine hinzu. Ein Testbericht von Principled Technologies 41

42 4. Wählen Sie die Installationsquelle und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie einen Home Server und klicken Sie auf Weiter. 6. Geben Sie 1 für die Anzahl der vcpus und 2048 MB für den Arbeitsspeicher ein. Klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie NSF SR als Speicherort und klicken Sie auf Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster Networking das Netzwerk PRIV-NET und klicken Sie auf Weiter. 9. Klicken Sie auf Create Now. Installieren von Windows 7 Enterprise (x64) auf einer Citrix XenServer Basis-Image-VM 1. Wenn Sie vom Installationsprogramm dazu aufgefordert werden, drücken Sie eine beliebige Taste, um mit dem Setup zu beginnen. 2. Wählen Sie Ihre Spracheeinstellungen aus und klicken Sie auf Weiter. 3. Klicken Sie auf Install. 4. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie Custom und das Laufwerk, auf dem das Betriebssystem untergebracht wird. 6. Klicken Sie auf Install. 7. Geben Sie user als Anwendernamen ein und klicken Sie auf Weiter. 8. Geben Sie kein Kennwort ein und klicken Sie auf Weiter. 9. Wählen Sie im Fenster System Protection die Option Use recommended settings und klicken Sie auf Weiter. 10. Geben Sie Ihre Zeitzone ein und klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie die Work Network -Einstellungen aus und klicken Sie auf Weiter. 12. Führen Sie das Citrix XenServer-Tool aus und klicken Sie auf Weiter auf dem Willkommensbildschirm. 13. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 14. Übernehmen Sie die Standardeinstellungen für den Installationsspeicherort und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Install. 15. Führen Sie einen Neustart durch. 16. Verbinden Sie die Maschine mit dem Internet und installieren Sie alle verfügbaren Windows-Updates. Führen Sie gegebenenfalls einen Neustart durch. 17. Treten Sie der Domäne bei und starten Sie die virtuelle Maschine. Installieren von Citrix XenDesktop 7.0 Agent 1. Legen Sie den Citrix XenDesktop 7.0-Installationsdatenträger ein. 2. Klicken Sie auf Start. 3. Wählen Sie Virtual Delivery Agent for Windows Desktop OS. 4. Wählen Sie Create a Master Image und klicken Sie auf Weiter. 5. Wählen Sie im Fenster HDX 3D Pro die Option No, installieren Sie Standard VDA und klicken Sie auf Weiter Weiter. 6. Deaktivieren Sie im Fenster Core Components die Option Citrix Receiver und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie im Fenster Delivery Controller die Option Do it manually und geben Sie die Controlleradresse ein. Klicken Sie auf Add und Weiter. 8. Wählen Sie im Fenster Features alle Features und klicken Sie auf Weiter. Ein Testbericht von Principled Technologies 42

43 9. Klicken Sie im Fenster Firewall auf Configure automatically und auf Weiter. 10. Klicken Sie auf der Zusammenfassungsseite auf Install. 11. Klicken Sie auf Fertigstellen, um die virtuelle Maschine erneut zu starten. Installieren des Zielgeräts für Provisioning Services und Erstellen einer vdisk 1. Legen Sie den Provisioning Services 7.0-Installationsdatenträger ein. 2. Wählen Sie zweimal Select Target Device Installation. 3. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 4. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 5. Geben Sie einen Anwendernamen und eine Organisation ein und klicken Sie auf Weiter. 6. Übernehmen Sie die Standardeinstellungen für den Installationsspeicherort und klicken Sie auf Weiter. Klicken Sie auf Install. 7. Klicken Sie auf Fertigstellen, um den Imaging-Assistenten zu starten. 8. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 9. Geben Sie für Server die Option PVS ein und klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie Create new vdisk und die Option fixed. Klicken Sie auf Weiter. 11. Nennen Sie die vdisk XD_gold_vdisk und klicken Sie auf Weiter. 12. Klicken Sie für Microsoft Volume Licensing auf None und dann auf Weiter. 13. Wählen Sie unter Configure Image Volumes die Option Autofit und klicken Sie auf Weiter. 14. Geben Sie als Namen des Zielgeräts PVS_XD_gold ein und klicken Sie auf Weiter. 15. Klicken Sie auf Click Optimize for Provisioning Services. Klicken Sie auf Fertigstellen. 16. Wenn die vdisk erstellt ist, klicken Sie auf No als Antwort auf die Aufforderung, XD_gold VM neu zu starten, und fahren Sie stattdessen das System herunter. Aktivieren einer Citrix XenServer-VM zum Starten aus dem Netzwerk 1. Klicken Sie in XenCenter mit der rechten Maustaste auf die Master-VM und wählen Sie Properties. 2. Wählen Sie Boot Options und Enable Network. Verschieben Sie den Eintrag nach oben, damit der Start vorrangig aus dem Netzwerk erfolgt. 3. Klicken Sie auf OK und schalten Sie die VM XD_gold ein. 4. Der Start der VM erfolgt aus PXE und die Provisioning Services streamen die vdisk auf das Gerät. 5. Melden Sie sich als VDI\administrator an. 6. Provisioning Services kopiert jetzt XD_gold in die vdisk. 7. Klicken Sie auf Fertigstellen. 8. Fahren Sie XD_gold herunter. Erstellen einer VM-Vorlage für Provisioning Services 1. Herunterfahren der virtuellen Maschine XD_gold. 2. Klicken Sie in XenCenter mit der rechten Maustaste auf die Master-VM und wählen Sie Convert to template. 3. Klicken Sie nach der Eingabeaufforderung auf Convert. Ein Testbericht von Principled Technologies 43

44 Bereitstellen eines Citrix XenDesktop-Pools mit dem Citrix XenDesktop Setup-Assistenten 1. Öffnen Sie die Provisioning Services-KonsoleFarmSitesSiteund klicken Sie mit der rechten Maustaste auf PVS_XD_gold vdisk und wählen Sie Properties. 2. Ändern Sie den Zugriffsmodus auf Standard Image (multi-device, read-only access). 3. Ändern Sie den Cachetyp auf Cache on device hard drive und klicken Sie auf OK. 4. Wählen Sie auf der Provisioning Services-Konsole FarmSitesSite, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie XenDesktop Setup Wizard. 5. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 6. Geben Sie XenDesktop für den XenDesktop Controller ein und klicken Sie auf Weiter. 7. Wählen Sie unter Host Resources den Testhostserver aus und klicken Sie auf Weiter. 8. Geben Sie die Anmeldedaten für den Testserver ein und klicken Sie auf OK. 9. Klicken Sie auf VM_gold_template, klicken Sie auf OK und klicken Sie auf Weiter. 10. Wählen Sie die vdisk PVS_XD_gold und klicken Sie auf Weiter. 11. Wählen Sie Create a new catalog, nennen Sie ihn XD_catalog und klicken Sie auf Weiter. 12. Wählen Sie Windows Desktop Operating System und klicken Sie auf Weiter. 13. Wählen Sie im Fenster User experience die Option The same (static) desktop und Save changes, and store them on a separate personal vdisk. Klicken Sie auf Weiter. 14. Geben Sie Folgendes ein und klicken Sie auf Weiter : Number of virtual machines to create= 100 vcpus=1 Memory=2048 MB Local write cache=6gb Personal vdisk size=20gb Personal vdisk drive letter: P Boot mode= PXE boot. 15. Klicken Sie auf Weiter. 16. Wählen Sie im Fenster Active Directory die Option Create new accounts und klicken Sie auf Weiter. 17. Für Active directory location klicken Sie auf VDI.com computers. 18. Für Account naming scheme geben Sie XD-### ein. Klicken Sie auf Weiter. 19. Klicken Sie auf Fertigstellen. Erstellen einer Citrix XenDesktop Delivery Group 1. Klicken Sie in XenDesktop Studio auf Delivery Groups und wählen Sie im Aktionsbereich Create Delivery Group aus. 2. Klicken Sie im Fenster Getting Started auf Weiter. 3. Wählen Sie XD_catalog und fügen Sie alle verfügbaren virtuellen Maschinen hinzu. Klicken Sie auf Weiter. 4. Wählen Sie unter Delivery Type die Option Desktops. Klicken Sie auf Weiter. 5. Klicken Sie im Fenster Users auf Add users und fügen Sie eine Anwendergruppe hinzu. Ein Testbericht von Principled Technologies 44

45 6. Wählen Sie im Fenster StoreFront die Option Manually, using a StoreFront server address that I will provide later. Klicken Sie auf Weiter. 7. Geben Sie XD_group als Namen für die Delivery Group und den Anzeigenamen ein. Klicken Sie auf Fertigstellen. Konfigurieren der Energierichtlinie für die Desktop-Gruppe 1. Klicken Sie im XenDesktop Studio auf PowerShell und geben Sie ein: Set-BrokerDesktopGroup XD_catalog PeakBufferSizePercent 100 Installieren von Trend Micro Agents auf Citrix XenServer VMs und Durchführen eines Anti-Malware-Scans 1. Ändern Sie über den Provisioning Server die vdisk PVS_XD_gold auf den Modus private. 2. Schalten Sie eine virtuelle Maschine ein. 3. Navigieren Sie zum Trend Micro Agent for Windows und führen Sie das Installationsprogramm aus. 4. Klicken Sie auf dem Willkommensbildschirm auf Weiter. 5. Akzeptieren Sie die Lizenzbedingungen und klicken Sie auf Weiter. 6. Wählen Sie im Fenster Custom Setup die Option Anti-Malware und wählen Sie Will be installed on local hard drive. Klicken Sie auf Weiter und auf Install. 7. Klicken Sie auf Fertigstellen und schalten Sie die Maschine aus. 8. Ändern Sie über den Provisioning Server die vdisk PVS_XD_gold auf den Modus Standard und Cache on device hard drive. 9. Öffnen Sie ein Webbrowser-Fenster und geben Sie type https://deepsecuritymanager:4119/, sowie die Administrator-Anmeldedaten ein. 10. Wählen Sie Computers und navigieren Sie zum gewünschten Katalog. 11. Wählen Sie die virtuellen Maschinen von Citrix XenDesktop aus und klicken Sie mit der rechten Maustaste. 12. Wählen Sie ActionsActivate/Reactive. 13. Wenn der Status zu Managed Online wechselt, wählen Sie alle virtuellen Maschinen und klicken auf ActionsAssign Policy. 14. Navigieren Sie zu Base PolicyWindowsWindows 7 Desktop und klicken Sie auf OK. 15. Sobald die Richtlinie angewendet wurde, wählen Sie alle virtuellen Maschinen aus und klicken auf ActionsFull Scan for Malware. Anwendungen und Dateien, die auf virtuellen Maschinen für die Festplattenrückgewinnung installiert sind Um den Lebenszyklus eines virtuellen Desktops zu simulieren, wurden von uns alle verfügbaren Windows- Updates auf allen virtuellen Desktops sowie die folgenden Anwendungen installiert: 1) Webbrowser a) Google Chrome b) Opera c) Mozilla Firefox 2) Messaging a) Skype Ein Testbericht von Principled Technologies 45

46 b) Yahoo Messenger c) Digsby d) Google Talk e) AIM 3) Medien a) Apple itunes b) VideoLAN VLC c) Apple QuickTime 4) Laufzeitprogramme a) Java b) Microsoft.NET c) Microsoft Silverlight d) Adobe AIR e) Adobe Shockwave 5) Bildverarbeitung a) Picasa 6) Dokumente a) Microsoft Office 2007 (Testversion) b) Apache OpenOffice c) TDF LibreOffice d) Adobe Reader e) PDFCreator 7) Sicherheit a) AVG b) AD-Aware c) Spybot 2 8) Online-Storage a) Dropbox b) Google Drive c) Microsoft Sky Drive d) EMC Mozy 9) Dienstprogramme a) ImgBurn b) RealVNC 10) Komprimierung a) 7-Zip b) WinRAR Ein Testbericht von Principled Technologies 46

47 11) Entwicklertools a) Phyton b) FileZilla c) JDK d) WinSCP e) PuTTY 12) Sonstiges a) Google Earth b) Steam c) Evernote Wir haben auch vier HD-Filme in itunes importiert (rund 6 GB insgesamt) und rund 100 mp3-dateien in itunes (300 bis 500 MB insgesamt). Wir haben 10 PDFs oder große Word-Dokumente (mindestens 1 GB) importiert. Wir haben 75 Prozent der installierten Apps deinstalliert und die Hälfte der Mediendateien sowie die Hälfte der Anwenderdokumente gelöscht. Ein Testbericht von Principled Technologies 47

48 ÜBER PRINCIPLED TECHNOLOGIES Wir bieten branchenführende Technologieanalysen und faktenbasierte Marketingservices. Unsere Arbeit basiert auf umfassender Erfahrung und Fachwissen zu allen Aspekten der Technologieevaluation und -analyse, von der Untersuchung neuer Technologien über die Entwicklung neuer Testmethoden bis zu Tests mit vorhandenen und neuen Tools. Principled Technologies, Inc Slater Road, Suite 300 Durham, NC 27703, USA Nach der Analyse präsentieren wir die Ergebnisse in einer dem jeweiligen Zielpublikum angemessenen Form. Auf diese Weise bieten wir unseren Kunden genau das Faktenmaterial, das sie brauchen von Marktdaten für firmeneigene Marketingmaterialien bis zu individuellen Verkaufsunterlagen wie Testberichten, Leistungsanalysen und White Papers. Jedes Dokument beruht auf unserer vertrauenswürdigen, unabhängigen Analyse. Gemäß den individuellen Kundenanforderungen bieten wir ein individuelles Leistungspaket. Egal ob Hardware, Software, Websites oder Services: Wir haben die Erfahrung, das Fachwissen und die Tools, um unseren Kunden zu zeigen, wo sie gegenüber dem Wettbewerb stehen, welche Leistung ihre Produkte bringen und ob diese marktreif, qualitativ hochwertig und zuverlässig sind. Die Firmengründer Mark L. Van Name und Bill Catchings arbeiten seit mehr als 20 Jahren als Technologieanalysten zusammen. Als Journalisten haben sie mehr als eintausend Artikel zu verschiedenen Technologiethemen veröffentlicht. Sie gründeten und leiteten die Ziff-Davis Benchmark Operation, denen die Branche Standard-Benchmarks wie Winstone und WebBench zu verdanken hat. Darüber hinaus gründeten und leiteten sie etesting Labs, das von Lionbridge Technologies übernommen wurde. Danach waren sie Geschäftsführer und CTO bei VeriTest. Principled Technologies ist eine eingetragene Marke von Principled Technologies, Inc. Alle anderen hier genannten Produktnamen sind Marken der jeweiligen Inhaber. Gewährleistungsausschluss und Haftungsbeschränkung: PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. HAT ANGEMESSENE ANSTRENGUNGEN UNTERNOMMEN, UM DIE GENAUIGKEIT UND VERLÄSSLICHKEIT DIESER TESTREIHE SICHERZUSTELLEN. DENNOCH ÜBERNIMMT PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. WEDER AUSDRÜCKLICH NOCH KONKLUDENT EINE GEWÄHRLEISTUNG BEZÜGLICH DER TESTERGEBNISSE UND DEREN ANALYSE, GENAUIGKEIT, VOLLSTÄNDIGKEIT ODER QUALITÄT. DIES UMFASST AUCH DIE KONKLUDENTE GEWÄHRLEISTUNG DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK. DIE VERWENDUNG DER TESTERGEBNISSE GESCHIEHT AUF EIGENES RISIKO DES VERWENDERS. DER VERWENDER AKZEPTIERT, DASS PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC., SEINE MITARBEITER UND SUBUNTERNEHMER IM FALL VON VERLUSTEN ODER SCHÄDEN DURCH ANGEBLICHE FEHLER ODER MÄNGEL IN BEZUG AUF DIE TESTS ODER DEREN ERGEBNISSE KEINERLEI HAFTUNG ÜBERNEHMEN. PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. IST IN KEINEM FALL HAFTBAR FÜR INDIREKTE, BESONDERE, ZUFÄLLIGE ODER FOLGESCHÄDEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEN TESTAKTIVITÄTEN, AUCH WENN AUF DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN HINGEWIESEN WURDE. DIE GESAMTHAFTUNG VON PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC.FÜR DIREKTE SCHÄDEN IST IN JEDEM FALL AUF DIE BETRÄGE BEGRENZT, DIE FÜR DIE DURCH PRINCIPLED TECHNOLOGIES, INC. DURCHGEFÜHRTEN TESTSBEZAHLT WURDEN. ANDERE ANSPRÜCHE DES KUNDEN ALS DIE HIER BESCHRIEBENEN BESTEHEN NICHT. DIESER TEXT IST EINE ÜBERSETZUNG AUS DEM ENGLISCHEN. DAS ORIGINALDOKUMENT IN ENGLISCHER SPRACHE FINDEN SIE HIER: Ein Testbericht von Principled Technologies 48

STUDIE MIT SKALIERUNGSTESTS UND KOSTENANALYSE: VMWARE HORIZON VIEW 5.2 UND CITRIX XENDESKTOP 5.6

STUDIE MIT SKALIERUNGSTESTS UND KOSTENANALYSE: VMWARE HORIZON VIEW 5.2 UND CITRIX XENDESKTOP 5.6 STUDIE MIT SKALIERUNGSTESTS UND KOSTENANALYSE: VMWARE HORIZON VIEW 5.2 UND CITRIX XENDESKTOP 5.6 Unternehmen, die die Vorteile der virtuellen Desktop-Infrastruktur (VDI) nutzen möchten, müssen die Kosten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation

Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Citrix Personal vdisk 5.6.5 - Administratordokumentation Inhalt Inhalt Info über Personal vdisk 5.6.5...3 Neue Features in Personal vdisk 5.6.5...3 Behobene Probleme...3 Bekannte Probleme...4 Systemanforderungen

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Windows 2008R2 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008R2 Server. Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION SCHUTZ FÜR SERVER, DESKTOPS & RECHENZENTREN Joachim Gay Senior Technical Sales Engineer Kaspersky Lab EXPONENTIELLER ANSTIEG VON MALWARE 200K Neue Bedrohungen pro

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N

Windows Server 2012 R2. Netzwerkadministration. Martin Dausch. 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N Windows Server 2012 R2 Martin Dausch Netzwerkadministration 1. Ausgabe, Juli 2014 W2012R2N 7 Windows Server 2012 R2 - Netzwerkadministration 7 Active Directory installieren In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE

Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE Panda GateDefender Virtual eseries ERSTE SCHRITTE INHALTSVERZEICHNIS Panda GateDefender virtual eseries - KVM > Voraussetzungen > Installation der virtuellen Panda-Appliance > Web-Schnittstelle > Auswahl

Mehr

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert.

Im Kapitel Übersicht und Architektur werden die Komponenten, Funktionen, Architektur und die Lizenzierung von XenApp/XenDesktop erläutert. 2 Übersicht und Architektur Übersicht der Architektur, Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht und Architektur Themen des Kapitels Aufbau der Infrastruktur Funktionen Komponenten

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

vcloud Suite-Lizenzierung

vcloud Suite-Lizenzierung vcloud Suite 5.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen dieses Dokuments

Mehr

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung?

Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Wie unterstützt EMC mit Automatisierung die Anforderungen der Server Virtualisierung? Joachim Rapp Partner Technology Consultant 1 Automation in der Speicher-Plattform Pooling Tiering Caching 2 Virtualisierung

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH

Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Windows 2008 Server im Datennetz der LUH Anleitung zur Installation von Active Directory und DNS auf einem Windows 2008 Server Zu einem funktionierenden Active-Directory-Server gehört ein interner DNS-Server.

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage. SHE Informationstechnologie AG. Thorsten Schabacker, Senior System Engineer

VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage. SHE Informationstechnologie AG. Thorsten Schabacker, Senior System Engineer VMware View: Design-Konzepte, Virenschutz und Storage SHE Informationstechnologie AG Thorsten Schabacker, Senior System Engineer Peter Gehrt, Senior System Engineer Warum virtuelle Desktops? 1983. 20 Jahre

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2

Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2 Virtualisierung mit XenServer 6.1 und Microsoft Windows Server 2008R2 Detlev Beck Redundanz durch zwei parallel laufende virtuelle Server 2008R2 unter Citrix XenServer 6.1 und m a i l @ d e t l e v - b

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player

Schritt-Schritt-Anleitung zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und VMware Player PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0

Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Grundinstallation von Windows 2003 ver 1.0 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt die Grundinstallation

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Trend Micro DeepSecurity

Trend Micro DeepSecurity Trend Micro DeepSecurity Umfassende Sicherheit für physische, virtuelle und Server in der Cloud Christian Klein Senior Sales Engineer CEUR Trend Micro marktführender Anbieter von Sicherheitslösungen für

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY OEM XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Trend Micro Virtualisierte Rechenzentren absichern mit Deep Security

Trend Micro Virtualisierte Rechenzentren absichern mit Deep Security Trend Micro Virtualisierte Rechenzentren absichern mit Deep Security Ferdinand Sikora Channel Account Manager Etappen der Virtualisierung Stage 1 Server Virtualisierung Stage 2 Erweiterung & Desktop Server

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen:

Die automatische Clientkonfiguration durch den DHCP-Server geschieht folgendermaßen: Default Gateway: 172.16.22.254 Ein häufiger Fehler in den Konfigurationen liegt darin, dass der Netzanteil des Default Gateway nicht mit dem Netzanteil der IP-Adresse des Rechners übereinstimmt. 4.4 DHCP-Service

Mehr

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung

Acronis Backup & Recovery 11. Schnellstartanleitung Acronis Backup & Recovery 11 Schnellstartanleitung Gilt für folgende Editionen: Advanced Server Virtual Edition Advanced Server SBS Edition Advanced Workstation Server für Linux Server für Windows Workstation

Mehr