Seminare Kurse. Office DTP. Office. Psys. Video. Linux CNC. Win XP. Phy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare Kurse. Office DTP. Office. Psys. Video. Linux CNC. Win XP. Phy"

Transkript

1 Client-Virtualisierung leicht gemacht! Schulungen Unterricht Seminare Kurse 3D LAB Office 2012 AG Win 7 CAD Win 8 Win 2012 Software Betriebssysteme Office 2010 Psys l Linux Win XP DTP Phy CNC Video Elektro BWL DLL PC-Labore Notebook-Pools Selbstheilende PCs Multi-Boot-System Hohe Ausfallsicherheit Phantosys, die clevere Art PCs zu managen. Stabil und zuverlässig COPAC CS GmbH, All rights reserved, Änderungen vorbehalten Phantosys ist ein eingetragenes Markenzeichen der Argtek Communication Inc. * Windows ist ein eingetragenes Markenzeichen der Microsoft Corporation AG - Arbeitsgemeinschaft DLL - Digital Language Lab Phy - Physik DTP - Desktop-Publishing

2 7 gute Gründe für Phantosys Server Win Ser Windows 2012 Server-PC Client-PC Client-PC Client-PC Windows 7 Windows 8 Cli Cli -PC Linux Bestellen Sie das neue Phantosys-Paket Out of the box und starten Sie Phantosys innerhalb von 30 Minuten. Überzeugen Sie sich von der Leistungsfähigkeit und der Ausfallsicherheit. amortisiert sich die Phantosys-Software oft schon innerhalb eines Jahres. Phantosys ist nicht nur wirtschaftlich. Mit Phantosys erreichen Sie zufriedene Nutzer und Administratoren! 2015 COPAC CS GmbH, All rights reserved, Änderungen vorbehalten Phantosys ist ein eingetragenes Markenzeichen der Argtek Communication Inc. * Windows ist ein eingetragenes Markenzeichen der Microsoft Corporation

3 für Bildungseinrichtungen Die Anzahl der PC-Pools und der PCs in den Fachräumen der Bildungseinrichtungen wächst ständig. Um die Betriebskosten zu senken, müssen die Systeme vereinheitlicht und zentralisiert werden. Ein verbreiteter Weg ist die Zentralisierung durch VDI-Lösungen oder Terminal-Serversysteme. Diese Lösungen ermöglichen einen hohen Grad der Vereinheitlichung und sparen Anschaffungs- und Wartungskosten auf der Client-Seite. Nachteil dieser Lösungen sind Einschränkungen für die Nutzer im Vergleich zu lokalen Desktop-Systemen. So können nicht alle Software-Produkte und lokale Schnittstellen genutzt werden. Außerdem erfordern diese Systeme hohe Investitionen und es entstehen erhebliche Betriebskosten. Client-Virtualisierung, Desktop-Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit müssen sich nicht ausschließen. Das Client-Managementsystem Phantosys stellt sich erfolgreich dieser Herausforderung. Es gibt drei wesentliche Fragen, die uns helfen Phantosys richtig einzuordnen: 1. Wo findet die Datenverarbeitung statt? Ausgangspunkt für die Phantosys-Lösung ist die Tatsache, dass die Hardware-Ausstattung und das Preis- Leistungsverhältnis der PCs immer besser werden. Entgegen dem Trend, die Rechenleistung von den PCs auf die Server auszulagern, geht Phantosys einen anderen Weg. Phantosys arbeitet nach dem Prinzip: Zentrales Management, aber lokale Datenverarbeitung. Die Datenverarbeitung der Phantosys-Clients erfolgt lokal, wie bei einem Stand-Alone-PC. Den Phantosys-Clients stehen somit alle Möglichkeiten eines lokalen PCs zur Verfügung: Programmkompatibilität, Multimediafähigkeit und Nutzung der Schnittstellen. 2. Wie werden die Daten bereitgestellt? Die Datenbereitstellung (Betriebssysteme, Programme) erfolgt zentralisiert auf einem Phantosys-Server. Die Daten für die lokale Verarbeitung werden per Datenstreaming dem Phantosys-Client bereitgestellt. Die Nutzer arbeiten mit virtuellen Partitionen, die sich auf dem Server oder auf einer lokalen Festplatte befinden und zentral verwaltet werden. Voraussetzung für die Anmeldung am Phantosys-Server ist eine PXE-boot-fähige Netzwerkkarte. Der Betrieb der Phantosys-Endgeräte kann sowohl online als auch offline erfolgen. Es können bis zu vier virtuelle Partitionen bereitgestellt werden. Jede Partition basiert auf einer Imagedatei, die beliebig viele unterschiedliche Konfigurationen auf Windows- und Linux-Basis in einer flexiblen Baumstruktur verwalten kann. 3. Wo wird die Administration der PCs durchgeführt? Die Administration der Clients-PCs wird direkt an der Phantosys-Management-Konsole oder per App mobil durchgeführt. Jeder Phantosys-Client wird durch die MAC-Adresse seiner Netzwerkkarte identifiziert. Die Konfigurationsdaten beinhalten unter anderem die PC-Namen, die IP-Konfigurationen, den Modus der Datenwiederherstellung sowie die Domain-Konfiguration. Die Installationen der Betriebssysteme, Programme und Updates erfolgen bequem an einem Master Client. Die Virtualisierungsquote von 1:250 und mehr pro Phantosys-ServerPhantosys sucht seinesgleichen. Mit einem Phantosys Server realisieren Sie den PC-Schutz, rollen neue Systemkonfigurationen aus oder konfigurieren die PC-Parameter. Fazit: Phantosys schafft mit geringem Aufwand den Spagat zwischen zentralem Management der PCs ohne Einschränkungen der PC-Leistungsfähigkeit. Dabei fallen vergleichsweise geringe Hardware- und Betriebskosten an.

4 Vorteile für Schulen Phantosys Server Phantosys-Server-Ausfall Server Virtualisierung Switch Kabel Netzwerk Datenwiederherstellung Multi-Boot-System Client-PCs Netzwerkkonfiguration Local Cache-Funktion * Keine High-End-Server notwendig * Phantosys-Server arbeiten mit Desktop- oder Server-Betriebssystemen * Keine Auswirkungen auf die Phantosys-Clients im Full-Local-Cache-Betrieb * Virtualisierung der Phantosys-Server möglich (z.b. mit VMware) * 100 Mbit für die Clients möglich, besser Gigabit * Gigabit für die Server-Anbindung notwendig * Cat5 Kabel für die Clients möglich, Cat6 Kabel für die Server notwendig * VLAN-Unterstützung durch Phantosys * Automatische Datenwiederherstellung (selbstheilend) * Manuelle Datenwiederherstellung (Disaster-Recovery) für Lehrer, Administratoren oder Kursbetrieb * Individuelle Update-Punkte pro PC (Snapshots) * Einfache und effiziente Verwaltung unterschiedlicher Konfigurationen * Win 7 und Win 8.1 ready (alle aktuellen Windows-Versionen / Linux-Distributionen) * Alle Programme, wie auf einem Stand-Alone-PC ausführbar * Multimediafähig, alle Schnittstellen verfügbar * Multimainboard-Images werden aktiv unterstützt * UEFI-Unterstützung * Einfache Konfiguration der Netzwerk-Einstellungen durch IP-Gruppen * Unterscheidung zwischen Boot- und Windows-IP z.b. Boot-IP vom DHCP-Server, Windows-IP vom Phantosys-Server * 250 Clients und mehr pro Phantosys-Server möglich * Unterscheidung Partieller- Local-Cache und Full-Local-Cache Offline-Betrieb * Beim Server- oder Netzwerk-Ausfall können die Clients mit Hilfe des Full-Local-Cache ohne Unterbrechung weiterarbeiten. * Notebooks / Tablets können per LAN oder USB inkrementell betankt und anschließend über das WLAN betrieben werden. Wiederherstellungspunkte * Es können theoretisch verschiedene Gruppen-Nodes (Konfigurationen) pro Image-Datei erstellt werden. Jede Gruppen-Node ist ein Wiederherstellungspunkt für die PC-Gruppe und kann mehrere individuelle Wiederherstellungspunkte (Snapshots) enthalten. Domaine * Die Clients werden automatisch in die Windws-Domäne eingebunden.

5 Vier Standard-Server verwalten über 600 Client-PCs B B S H a a r e n t o r d e r S t a d t O l d e n b u r g ( O l d b ) Die BBS Haarentor in Oldenburg nutzt Phantosys seit 2009 und hat inzwischen über 600 Phantosys- Clients im Einsatz. Angefangen hat alles mit dem Sprachlabor, deren 25 PCs über Phantosys zentral geschützt und administriert wurden. Zwei Jahre später wurden weitere 235 Client-Lizenzen gekauft. Mit Hilfe der neuen Phantosys-Technologie konnte die Anzahl der Client-PCs pro Phantosys-Server wesentlich erweitert werden. Diese 235 PCs werden von einem Phantosys-Server administriert. In den nächsten Jahren wurden weitere 370 Client-PCs sowie 2 zusätzliche Phantosys Server in das Network-Client-Management-System eingebunden und die vorhandenen Phantosys-Lizenzen aktualisiert. Insgesamt verwalten nur vier Standard-Server 630 Phantosys-Clients. It s so easy mit Phantosys Der IT-Verantwortliche StD. Christian Morische und der Administrator Harald Hirsch sind sich einig: Noch nie konnte mit so wenig Hardware- und Zeitaufwand eine so große Anzahl von PCs administriert und gewartet werden. Die Virtualisierungsquote beträgt somit über 1:200 pro Phantosys-Server. Die Herausforderung, alle PCs von Windows XP auf Windows 7 umzustellen, wurde mit Hilfe von Phantosys schnell und problemlos gemeistert. Die MultiMainboard-Unterstützung und die Anschaffung von einheitlicher PC-Hardware ermöglichen es, mit einer Phantosys-Basis-Konfiguration alle benötigten PC-Konfigurationen zu erstellen. An einem Master-PC werden die geforderten Programme, Updates und Betriebssysteme installiert und anschließend allen PCs des Pools zur Verfügung gestellt. Die enorme Zeiteinsparung, die hohe Ausfallsicherheit und die einfache Bedienung zeigen, dass der Wechsel zu Phantosys die richtige Entscheidung ist.

6 verwaltet 33 PC-Whiteboard-Systeme Im neu erbauten Gymnasium Lappersdorf des Landkreises Regensburg wurden 2012 die Fachräume mit PC-Whiteboard-Systemen ausgestattet. Um die Wartungskosten zu minimieren und die Ausfallsicherheit zu erhöhen, wurden 33 Whiteboard-Systeme an einen Phantosys-Server angeschlossen. Diese Vorgehensweise ist für uns kein Neuland, sagt der EDV-Schulbetreuer Gerhard Engel, der schon einige hundert PCs in verschiedenen Schulen mit Phantosys verwaltet. Die Phantosys-Lösung hat sich erneut bewährt. Wir sparen die aufwendigen Wartungsarbeiten und können die Software-Anforderungen der Lehrer schnell umsetzen. Die clevere Art, PCs zu managen. Stabil und zuverlässig. Phantosys lässt sich problemlos mit der pädagogischen und administrativen Software-Oberfläche kombinieren und wird nun seit Jahren erfolgreich in allen Schulen des Landkreises eingesetzt. Phantosys ist die ideale Lösung, um den Lehrern die moderne PC-Technik ohne Einschränkung im Unterricht bereitzustellen. Seit Jahren nutzen die Lehrer und Schüler an über 650 PCs die Vorteile, die Ihnen Phantosys für einen sicheren und ungestörten Unterrichtsverlauf bietet. Mit Phantosys gibt es keine Einschränkungen bei der Nutzung von Software-Produkten, egal ob Multimedia-, CAD- oder Bildbearbeitungsprogramme. Die Virtualisierungsquote von 1:250 pro Phantosys-Server sucht seinesgleichen. Mit einem Phantosys-Server können mehrere Computerräume versorgt werden. Dadurch werden nicht nur Investitionskosten, sondern auch Betriebskosten eingespart. Um die vorhandene Server-Hardware besser auszulasten, werden die Phantosys-Server virtualisiert. Die Phantosys Erfolgsgeschichte geht weiter. Die Einbindung des Schulungsraumes im Neubau des Landratsamtes in die Phantosys-Administration ist ein nächster Schritt. Weitere PC-Pools, Notebooks und PC-Whiteboard-Systeme werden folgen.

7 Phantosys-PCs mit Windows und Linux auf Knopfdruck Die Hochschule Weserbergland bietet praxisnahe duale Studiengänge in den Bereichen Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen an. Es werden vier PC-Pools mit insgesamt 80 PCs für Seminare und Vorlesungen betrieben. Herr Schimanke, Dozent und IT-Systemkoordinator, ist 2009 auf Phantosys aufmerksam geworden und hat von Anfang an das Potential der Phantosys-Desktop-Technologie erkannt. Die einfache Bedienung und die enorme Zeitersparnis sowie das hohe Maß an Vielfalt und Flexibilität überzeugen mich auch nach vier Jahren noch, so der IT-Koordinator. Das attraktive Preis-Leistungsverhältnis hat am Ende mit dazu beigetragen, dass der Einsatz von Phantosys beschlossen wurde. Die Gesamt-Projektkosten für die Phantosys-Lizenzen, zwei Phantosys-Server sowie für Installation und Schulung blieben weit unter den erwarteten Kosten. * TM Die Systembetreuer der PC-Pools wissen besonders die einfache und schnelle Installation neuer Software zu schätzen. So können die Software-Anforderungen der Dozenten kurzfristig in wenigen Minuten erledigt werden. Doch das ist nicht alles. Neben den Windows-Konfigurationen stehen den Nutzern auf Knopfdruck auch verschiedene Linux-Distributionen zur Verfügung. Außerdem sorgt die Funktion der automatischen Systemwiederherstellung dafür, dass den Studenten immer einheitliche PC-Konfigurationen zur Verfügung stehen wurde der Umstieg von Windows XP auf Windows 7 vollzogen. Eine auf einem Master-PC erstellte Windows 7-Konfiguration konnte dank Phantosys problemlos ausgerollt werden. Seit Anfang 2013 ist die neue Phantosys-Version 5.0 im Einsatz und bringt viele interessante Neuerungen mit sich. Dazu zählen unter anderem ein lokaler Offline-Boot-Manager sowie die Full-Local-Cache-Funktion für die Erhöhung der Ausfallsicherheit und Flexibilität. Gerade durch die vielfältigen Möglichkeiten im Offline-Betrieb ist Phantosys nun auch für Notebook-Pools sehr interessant. So wird durch Herr Schimanke seit 2014 ein mobiler Notebook-Pool mit Phantosys administriert. Die Notebooks können ausfallsicher und ortsunabhängig über WLAN genutzt werden. Fazit: Seit dem Einsatz von Phantosys ist der Betrieb der PC-Pools besonders wartungsarm, ausfallsicher und wirtschaftlich.

8 Windows 8 Zentrale Fernwartungssystem für zentrales PC-Management - Fernwartung Zentrales Client-Management (remote oder mobil per App) Keine Fahrkosten, keine Spezialkenntnisse erforderlich IT-Verwaltung Landkreis Stadtverwaltung Minimale Hardware-Kosten für Phantosys-Server Keine Abhängigkeit der Clients vom Server durch Redundanz Immer betriebsbereite und geschützte Endgeräte Multibootsystem für Windows und Linux 100% Desktop-Leistungsfähigkeit Schule 1 Phantosys Server Virtueller Master- Client W Windows 8 Windows 7 Windows 7 Schule 2 Virtueller Master- Client Phantosys Server Windows 8 Windows 8 Windows 7 Windows 7 Phantosys verbindet lokale Datenverarbeitung mit zentralem Client-Management. Die clevere Art, PCs zu managen. Stabil und zuverlässig.

9 -ClientWare-Plus Die Phantosys-ClientWare-Plus stellt neben der pädagogischen Oberfläche jedem Nutzer ein persönliches Home-Verzeichnis zur Verfügung. Diese Verzeichnisse können einfach aus digitalen Nutzer-Tabellen erstellt werden. Um den Administrationsaufwand zu senken ist keine Windows-Domäne erforderlich. Die klar strukturierten, einfachen, pädagogischen Funktionen ermöglichen einen sicheren IT-gestützten Unterricht. Die Funktionen sind entweder für alle oder ausgewählte Client-PCs verfügbar. Steuerung Desktop Dateien System Unser Tipp! Wir empfehlen Ihnen ClientWare-Plus mit der Phantosys-Management-Software zu kombinieren. Die Phantosys-Management-Software verbindet zentrales Client-Management und lokale Datenverarbeitung. Das bedeutet wartungsarme PCs ohne Einschränkungen der lokalen Leistungsfähigkeit. Installieren Sie ohne Spezialkenntnisse neue Software bequem an einem Master-PC für alle. Schützen Sie die PCs mit der automatischen oder manuellen Wiederherstellung gegen Veränderungen oder Manipulationen.

10 PC-Sprachlabore, Phantosys im Praxistest Durch PC-Sprachlabore wird die Fremdsprachenausbildung sehr lebendig und effektiv, weil Aussprache, verstehendes Hören und Dialogfähigkeit intensiv gefördert werden. Doch das Sprachlabor erfüllt nur seinen Zweck, wenn die PCs regelmäßig gewartet werden und stabil funktionieren. Neben der Systemsoftware bedingen auch einige Komponenten wie zum Beispiel der Flash-Player ständige Updates. Andernfalls wird die Funktionalität eingeschränkt und Fehlfunktionen stören eine reibungslose Ausbildung. Dazu kommt die Notwendigkeit definierte Systemkonfigurationen bei jedem Neustart zu gewährleisten: * Einstellungen der Audiogeräte * Löschen der Anwenderdaten der letzten Sitzung im Raum * Zurücksetzen von individualisierten Einstellungen der Anwendersoftware Mit der Client-Virtualisierung Phantosys erledigen Sie alle diese Aufgaben der Systembetreuung ohne Spezialkenntnisse bequem an einem Master-Client. Bei allen Vorteilen, die eine Client-Virtualisierung mit sich bringt, gewährleistet Phantosys zusätzlich vor allem 100% Desktop-Leistungsfähigkeit, ohne die eine multimediale Nutzung des PC-Pools als Sprachlabor nicht möglich wäre. Die Phantosys-Client-Systeme sind frei skalierbar, vom Mini-PC bis zur Workstation. Sie müssen den Anforderungen der jeweiligen Betriebssysteme und der Anwendersoftware genügen sowie die notwendigen lokalen Schnittstellen zur Verfügung stellen. Neben der Fremdsprachenausbildung muss das PC-Sprachlabor auch für andere Fächer nutzbar sein. Mit Phantosys können verschiedene Konfigurationen vorgehalten werden. Es kann auf Knopfdruck eine Systemkonfiguration gestartet werden, die für den jeweiligen Fachunterricht benötigt wird. Olaf Rietzke Kundenbetreuer Sprachlehranlagen Tel

Hard- und Software inventarisieren

Hard- und Software inventarisieren Software und Daten automatisiert verteilen Hard- und Software inventarisieren Software für mobile Geräte verteilen prisma verbindet die verteilten Systeme Fernwartung von internen, externen und mobilen

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz!

Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! R N H 5 ys m / o b m e R R Rembo/mySHN 5 Das selbstheilende Netzwerk Mehr als 90.000 Lizenzen im Einsatz! Für Windows 7 / Windows Vista / Windows XP / Windows 2000 / Linux Rembo/mySHN ist die ideale Software

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011

Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Peoplefone VoIP Veranstaltung Zürich, 21. September 2011 Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Aastra 400 Business Communication Server Aastra Telecom Schweiz AG Aastra Telecom Schweiz AG 2011 Kommunikationsbedürfnisse

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler

V'lized PC Lab Version 2. Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler V'lized PC Lab Version 2 Dipl.-Ing. Dr. Robert Matzinger Mag. Volker Traxler ? PCs in PC-Räumen und Schulklassen Installation? Flexibel Einfach Zuverlässig Verschiedene Betriebssysteme Hardware-unabhängig

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager

IGEL UMS. Universal Management Suite. Oktober 2011. Florian Spatz Product Marketing Manager IGEL UMS Oktober 2011 Universal Management Suite Florian Spatz Product Marketing Manager Agenda Übersicht Update-Prozess Zusätzliche Funktionen ÜBERSICHT Übersicht Kategorie Remote Management Lösung Eigenschaften:

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Preisliste Inhaltsverzeichnis

Preisliste Inhaltsverzeichnis Preisliste Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...- 1 - Grundlegend...- 2-1. Daten...- 3-1.1 Wiederherstellungslaufwerk...- 3-1.2 Systemabbildsicherung...- 3-1.3 Datensicherung...- 3-1.4 Datenlöschung

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop

2 nd. .print RDP Engine. Edition. Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop Die schnelle und einfache Drucklösung für Windows 2003 Terminal Services und Windows XP Professional Remote Desktop 2 nd Edition Drucken ohne Druckertreiber mit der DRIVER FREE PRINTING-Technologie Unterstützung

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum:

VERSIONSHINWEISE. Versionshinweise. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2. Build-Nummer: Versanddatum: Versionshinweise Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.2 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8300 15. Oktober 2013 Versionsmitteilung Diese Version konzentriert sich auf die Unterstützung

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

SuSE SmartClient Framework

SuSE SmartClient Framework SuSE SmartClient Framework Intelligentes Desktop-Management für Unternehmen Agenda SmartClient Warum Desktopmanagement? Wie funktioniert SmartClient? Womit kann man das nutzen? SmartClient: Intelligentes

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de

Das Client Management für den Mittelstand. www.aagon.de Das Client Management für den Mittelstand www.aagon.de Wenn Ihr Unternehmen wächst, muss auch die IT mitwachsen. Mit Hilfe von ACMP hält Ihre Infrastruktur mühelos Schritt: Indem Sie Routineaufgaben der

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de Smart NETWORK Solutions www.dongleserver.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute:

Peppercon eric express. Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand. Unser Thema heute: Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: Peppercon - Remote Management PCI Karte - Ihr Referent: Michael Hänel (technical purchase and seller) Ihr technischer

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing

Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Virtualization Desktops and Applications with Ncomputing Thomas Pawluc Produktmanager Serverbased Computing TAROX Aktiengesellschaft Stellenbachstrasse 49-51 44536 Lünen 2 Serverbased Computing Was versteht

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Linux in der Schule. Felix Möller linuxtag@felixmoeller.de Hebbelschule Kiel. Felix Möller Linux in der Schule 1/19

Linux in der Schule. Felix Möller linuxtag@felixmoeller.de Hebbelschule Kiel. Felix Möller Linux in der Schule 1/19 Linux in der Schule Felix Möller linuxtag@felixmoeller.de Hebbelschule Kiel Felix Möller Linux in der Schule 1/19 Herausforderungen an einer Schule eingeschränkte finanzielle Mittel viele Benutzer, die

Mehr

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff

Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff Success Story Installation von Citrix XenDesktop für einen optimierten Remotezugriff www.netlogix.de Der Kunde 1997 wurde die Stadtnetz Bamberg Gesellschaft für Telekommunikation mbh als Tochterunternehmen

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Erhebung IT- und Medienausstattung

Erhebung IT- und Medienausstattung Erhebung IT- und Medienausstattung 1. Ausstattung Unterrichtsbereich Verfügt Ihre Schule über eigene Computer für den Unterrichtseinsatz? J/N 1.1. Unterrichtsräume / Hardware (PC-Ausstattung/Betriebssystem)

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Das SCHULNETZ-Konzept. Ein Qualifizierungsangebot für Systembetreuerinnen und Systembetreuer an Bayerns Schulen

Das SCHULNETZ-Konzept. Ein Qualifizierungsangebot für Systembetreuerinnen und Systembetreuer an Bayerns Schulen Das SCHULNETZ-Konzept Ein Qualifizierungsangebot für Systembetreuerinnen und Systembetreuer an Bayerns Schulen Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen Welche Netzwerke brauchen Schulen?

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz

1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz Basiskurs Einführung 1 Pädagogische Anforderungen an ein Schulnetz 1.1 Unsere Gesellschaft ist eine IT-Gesellschaft EIN COMPUTER IN DER SCHULE SOLLTE HEUTE SO ALLTÄGLICH SEIN WIE DIE KREIDE UND DIE TAFEL...

Mehr

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen.

Kurzporträt des Autors. Alle Videos im Überblick. Editionen und Neuerungen in Windows 7. Interessante Tastenkombinationen. Kurzporträt des Autors Alle Videos im Überblick Editionen und Neuerungen in Windows 7 Interessante Tastenkombinationen Nützliche Links Windows 7 Startoptionen Support videozbrain Markt+Technik bonuslmagazin

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber!

Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! Wir bringen Ihre USB Geräte ins Netz Ohne Wenn und Aber! USB Device Server myutn-50 myutn-52 myutn-54 myutn-120 myutn-130 myutn-150 Dongleserver auch für virtualisierte Umgebungen 2 3 Für jeden Anspruch

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de

LimTec Office Cloud. 28.07.2011 LimTec www.limtec.de LimTec Office Cloud 1 Überblick Ihre Ausgangssituation Ihre Risiken und Kostenfaktoren Die LimTec Office Cloud Idee Cluster und Cloud Office Cloud Komponenten Office Cloud Konfiguration Rückblick Vorteile

Mehr

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt!

Beim Kauf eines USB Sticks sollte man darauf achten, dass dieser mindestens eine Schreibgeschwindigkeit von > 10 MB/s erlaubt! Howto LIFE Booten vom USB Stick...1 ISO images...1 make-life-from-iso...2 make-life-from-lifeclient (make-life)...2 make-life-from-lifeclient-withcustomconfigs (make-life-custom)...2 RestoreConf...3 BackupConf...3

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

READY. Was ist ein Dongleserver? ...und wozu brauchen Sie einen? Professionelle Dongle-Lösungen

READY. Was ist ein Dongleserver? ...und wozu brauchen Sie einen? Professionelle Dongle-Lösungen www.seh.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles gesicherte Software nutzen

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products

TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products TBMR - flexible Systemwiederherstellung direkt aus TSM - Hermann Josef Klüners Cristie Data Products Cristie Data Products - Europaweite Präsenz - Cristie Data Products Ltd. 1969: Unternehmensgründung

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux

special Neuauflage Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux special Umstieg auf Linux Sanfter Wechsel von Windows XP, 7, 8 c Umstieg auf Linux Aktuelle Software auch auf alter Hardware Daten und Programme von Windows mitnehmen Mühelos durch den Linux-Alltag www.ctspecial.de

Mehr

Pädagogische & administrative Software Schuladmin

Pädagogische & administrative Software Schuladmin Pädagogische & administrative Software Schuladmin Ein Computerraum und ein Internetanschluss ermöglichen noch lange kein pädagogisch sinnvolles Arbeiten an Schulen. Es besteht offensichtlich Bedarf an

Mehr

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust

Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Einsparpotenzial für Unternehmen: Stromkosten und CO 2 ganz ohne Komfortverlust Seite 1 Green IT Green IT bedeutet, die Nutzung von Informationstechnologie über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE)

Produktfamilie. Thin Clients und Software für Server-based Computing. LinThin UltraLight. LinThin Light. LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) Thin Clients und für Server-based Computing Produktfamilie LinThin UltraLight LinThin Light LinThin WEB (TE) LinThin Premium (TE) LinThin TFTPlus (TE) LinAdmin Optionen und Zubehör LinThin UltraLight -

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Häufige Irrtümer. Inhalt

Häufige Irrtümer. Inhalt Häufige Irrtümer Inhalt Häufige Irrtümer... 1 OFFICE 365 IST DOCH EINE REINE SERVERLÖSUNG ES UMFASST JA NUR DIE SERVER SHAREPOINT, EXCHANGE UND LYNC AUS DER CLOUD UND KEINE OFFICE-ANWENDUNGEN... 2 IST

Mehr