Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz"

Transkript

1 Bertelsmann SE & Co. KGaA Bilanzpressekonferenz Berlin, 31. März 2015 Präsentation des Vorstands Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2015, 10.30h (Beginn der Bilanzpressekonferenz) Seite 1 von 13

2 [Chart 1: Bilanzpressekonferenz 2015] 1. Einleitung Thomas Rabe Meine Damen und Herren, guten Morgen! Ich werde Sie zunächst über unsere Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 informieren. Anschließend geben wir Ihnen gemeinsam einen Überblick über den Stand unserer Strategieumsetzung. Das Wichtigste vorab in Kürze: [Chart 2: Geschäftsjahr 2014 Starke operative Performance, deutliche Fortschritte in der Strategieumsetzung] Bertelsmann verzeichnete 2014 einen positiven Geschäftsverlauf mit einer starken operativen Performance: Sowohl unser Umsatz als auch unser Operating EBITDA erreichten den höchsten Wert seit sieben Jahren. Die Investitionen lagen mit 1,6 Milliarden Euro weiter auf einem hohen Niveau. Zudem haben wir bei der Umsetzung unserer Strategie gute Fortschritte gemacht. Wir haben unsere Digital- und Wachstumsgeschäfte ausgebaut, insbesondere unser Bildungsgeschäft. Die Transformation von Bertelsmann kommt voran: Unser Unternehmen wird schrittweise wachstumsstärker, digitaler und internationaler. [Chart 3: Entwicklung 2014] Zu den Eckwerten des zurückliegenden Geschäftsjahres im Einzelnen: 2. Eckwerte 2014 Konzern [Chart 4: Eckwerte Konzern 2014 Umsatz und Ergebnis mit höchsten Werten seit 2007] Unser Umsatz stieg 2014 um mehr als drei Prozent auf 16,7 Milliarden Euro. Zu diesem deutlichen Zuwachs haben vor allem unsere strategischen Transaktionen beigetragen: der Zusammenschluss von Penguin und Random House, der Ausbau der Finanz- und E- Commerce-Dienstleistungen bei Arvato und die vollständige Übernahme von BMG. Obwohl wir einige umsatzstarke Geschäfte abgegeben haben etwa die Gruner + Jahr-Druckerei Brown Printing in Nordamerika und die Aktivitäten von Be Printers in Italien, stand unterm Strich der höchste Konzernumsatz seit Unser Operating EBITDA erreichte ebenfalls ein Siebenjahreshoch und stieg um 63 Millionen auf knapp 2,4 Milliarden Euro. Dies ist eines der besten Ergebnisse in der Geschichte von Bertelsmann. Zum Anstieg trugen neben den erwähnten Transaktionen vor allem unsere Inhaltegeschäfte bei: die Mediengruppe RTL Deutschland mit einem weiteren Rekordjahr, Penguin Random House und BMG. Es ist uns gelungen, geringere Ergebnisbeiträge aus Frankreich, aus strukturell rückläufigen Geschäften sowie Anlaufverluste für Neugeschäfte von über 80 Millionen Euro mehr als auszugleichen. Unsere EBITDA-Marge blieb stabil bei über 14 Prozent. Lassen Sie mich kurz auf die Entwicklung unserer Unternehmensbereiche eingehen. Ich beginne mit der RTL Group. Seite 2 von 13

3 3. Entwicklung Unternehmensbereiche [Chart 5: RTL Group Hohe Profitabilität bei stabilem Umsatz] Die RTL Group hat ihr starkes Vorjahresergebnis übertroffen. Bei einem stabilen Umsatz von 5,8 Milliarden Euro belief sich das Operating EBITDA auf 1,33 Milliarden Euro. Die EBITDA- Marge verbesserte sich auf 23,0 Prozent. Maßgeblichen Anteil hieran hatte ein weiteres Rekordjahr der Mediengruppe RTL Deutschland. Die Kollegen in Köln verzeichneten nicht nur steigende Werbeumsätze, sondern auch wachsende Distributionsumsätze von Plattformbetreibern. Mit Geo TV ging in Kooperation mit Gruner + Jahr zudem ein neuer Sender an den Start. Und auch international haben wir unsere Senderfamilien erweitert. Wir haben das TV-Produktionsgeschäft von Fremantle durch den Erwerb von 495 Productions gestärkt. Und wir haben unsere führende Position im Online-Video-Geschäft weiter ausgebaut. [Chart 6: Penguin Random House Positive Geschäftsentwicklung, Zusammenschluss erfolgreich] Für Penguin Random House verlief das erste vollständige Geschäftsjahr seit dem Zusammenschluss sehr erfolgreich. Der Umsatz stieg nicht nur dank Portfolioeffekten auf mehr als 3,3 Milliarden Euro, sondern legte auch organisch zu. Das Operating EBITDA erhöhte sich auf 452 Millionen Euro, die EBITDA-Marge war mit 13,6 Prozent nahezu unverändert. Getragen wurde diese Entwicklung von unseren US-Verlagen, insbesondere mit Kinder- und Jugendliteratur sowie filmbegleitenden Büchern. Der Zusammenschluss von Penguin und Random House zahlt sich schon jetzt aus für unsere Autoren, für Millionen von Leser, aber auch wirtschaftlich: Unsere Buchverlage haben ihre Bestsellerquote unter dem Dach von Penguin Random House noch einmal gesteigert! Dieser erfreuliche verlegerische Erfolg ging einher mit einem reibungslosen Integrationsprozess und zahlreichen prestigeträchtigen Auszeichnungen für unsere Autoren. [Chart 7: Gruner + Jahr Fortsetzung Transformation, 100%-Erwerb durch Bertelsmann] Bei Gruner + Jahr sank der Umsatz im vergangenen Jahr auf 1,7 Milliarden Euro. Ausschlaggebend dafür waren der Verkauf einzelner Geschäfte zum Beispiel Brown Printing sowie sinkende Anzeigen- und Vertriebserlöse. Das Operating EBITDA war ebenfalls rückläufig und betrug 166 Millionen Euro. Lässt man die verkauften Druckaktivitäten außer Acht, erzielte das Unternehmen jedoch ein weitgehend stabiles operatives Ergebnis und dies trotz zusätzlicher Investitionen in die digitale Transformation. Die EBITDA-Marge lag mit 9,5 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau. Die Digitalumsätze stiegen in den Kernländern um 26 Prozent und machen inzwischen 17 Prozent des Umsatzes aus mit deutlich steigender Tendenz. Die strategische Neuausrichtung von Gruner + Jahr trägt erste Früchte und Bertelsmann unterstützt diese Entwicklung seit dem 1. November als alleiniger Eigentümer noch intensiver. Die vollständige Übernahme von Gruner + Jahr stärkt nicht nur eines unserer Kerngeschäfte, sondern ist für uns zugleich ein klares Bekenntnis zum Wert journalistischer Inhalte im digitalen Zeitalter. Seite 3 von 13

4 [Chart 8: Arvato Ausbau E-Commerce- und Finanzdienstleistungen] Unsere Dienstleistungstochter Arvato steigerte ihren Umsatz kräftig um mehr als sechs Prozent auf 4,7 Milliarden Euro. Ein wichtiger Wachstumstreiber waren E-Commerce- Lösungen und hier vor allem die Akquisition von Netrada. Zudem haben wir unsere Marktposition im Bereich Finanzdienstleistungen weiter ausgebaut. Aufgrund von Anlaufverlusten für Neugeschäfte und Margendruck in einigen Geschäften ging das Operating EBITDA leicht auf 384 Millionen Euro zurück. Die EBITDA-Marge betrug 8,2 Prozent. [Chart 9: Be Printers Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit in strukturell rückläufigen Märkten] Zu unserem Druckbereich Be Printers, der nach wie vor in einem anspruchsvollen Marktumfeld agiert: Der Tiefdruckmarkt ist gekennzeichnet von weiter rückläufigen Druckvolumina und -preisen. Strategische Prioritäten von Be Printers sind die aktive Marktbearbeitung und Kundenbetreuung, Kostenanpassungen und die Abgabe von Geschäften. Der Umsatz von Be Printers sank 2014 auf 996 Millionen, das Operating EBITDA auf 64 Millionen Euro. Die EBITDA-Marge belief sich auf 6,4 Prozent. Soweit zur operativen Performance von Gesamtkonzern und Divisionen Ich werde nun noch auf einige finanzielle Eckwerte unserer Bilanz eingehen. 4. Financials [Chart 10: Konzernergebnis 2014 Unter Vorjahr aufgrund hoher Sondereinflüsse infolge des laufenden Konzernumbaus] Das Konzernergebnis betrug 573 Millionen Euro und war von Kosten für den Konzernumbau geprägt. Wie Sie auf diesem Chart sehen beliefen sich diese auf 619 Millionen Euro. Drei Effekte waren ausschlaggebend: Erstens: Kosten in Form von Wertberichtigungen und Veräußerungsverlusten von 281 Millionen Euro für den Rückbau strukturell rückläufiger Geschäfte. Neben dem Verkauf von Druckgeschäften haben wir uns aus unseren Club- und Direktmarketinggeschäften in Spanien sowie Tschechien und der Slowakei zurückgezogen. Mit der Schließung des deutschen Clubs zum Ende dieses Jahres wird der Rückbau unserer ehemaligen Direct Group weitgehend abgeschlossen sein. Zweitens: Kosten von 161 Millionen Euro für Ergebnisverbesserungsmaßnahmen auf Konzern- und Divisionsebene. Hierunter fallen die laufende Integration von Penguin Random House, das Ihnen bekannte Transformationsprogramm von Gruner + Jahr, Profitabilitätsmaßnahmen bei Arvato und das konzernweite Operational Excellence- Programm. Die Maßnahmen haben ein Gesamtvolumen von 500 Millionen Euro. Und drittens: eine Wertberichtigung von 95 Millionen Euro auf unser Fernsehgeschäft in Ungarn. Dort war im vergangenen Sommer eine Sondersteuer auf Werbeeinnahmen eingeführt worden. Die mittlerweile geplante Anpassung des Gesetzes begrüßen wir, sie ändert nur leider nichts an der Wertberichtigung. Unser Finanzergebnis hat sich deutlich verbessert im Wesentlichen durch einen geringeren Zinsaufwand infolge der Rückzahlung von Finanzschulden. Und auch unser Steueraufwand fiel 2014 geringer aus als im Vorjahr. Dies ist in erster Linie auf periodenfremde Erträge aus laufenden und latenten Steuern zurückzuführen. Die bereinigte Steuerquote lag unverändert bei etwa 35 Prozent. Seite 4 von 13

5 Bevor wir auf unsere Strategie eingehen, abschließend ein Blick auf unsere Finanzlage. [Chart 11: Finanzlage 2014 Investitionen weiterhin auf hohem Niveau, zinssatzbedingter Anstieg der Pensionsrückstellungen] Bertelsmann hat 2014 mehr als 1,6 Milliarden Euro investiert, mehr als die Hälfte davon entfiel auf Kaufpreiszahlungen für Digital- und Wachstumsgeschäfte. Unsere Nettofinanzschulden beliefen sich zum auf 1,7 Milliarden Euro, die wirtschaftlichen Schulden auf etwa sechs Milliarden Euro. Neben unseren Investitionen schlugen sich hier in erster Linie höhere Pensionsrückstellungen als im Vorjahr nieder. Diese resultieren aus einer erneuten Reduzierung der Zinsen, von der Bertelsmann genauso betroffen ist wie viele andere Unternehmen in Deutschland. Zwar stieg vor diesem Hintergrund unser Leverage Factor zum Ende des Jahres auf 2,7; unser operativer Ertrag steht aber weiterhin in einem guten Verhältnis zu unseren Nettofinanzschulden. 5. Strategie 5.1 Einleitung/Überblick [Chart 12: Strategie] Damit zur Strategie. [Chart 13: Konzernstrategie Fortsetzung der Umsetzung der Transformations- und Wachstumsstrategie entlang vier strategischer Stoßrichtungen] Wie Sie wissen haben wir uns 2012 vorgenommen, Bertelsmann wachstumsstärker, digitaler und internationaler zu machen. Zu diesem Zweck haben wir eine Transformations- und Wachstumsstrategie formuliert mit vier strategischen Stoßrichtungen: Stärkung der Kerngeschäfte, digitale Transformation, Auf- und Ausbau von Wachstumsplattformen sowie die Expansion in Wachstumsregionen. Diese Strategie zeigt Wirkung wie wir gleich zeigen werden. Den Anfang macht Markus Dohle mit einem Update zur Stärkung eines unserer Kerngeschäfte. 5.2 Stärkung Kerngeschäfte Markus Dohle [Chart 14: Stärkung der Kerngeschäfte Kreativität und Reichweite] Seit 180 Jahren gehört das Bücher-Verlegen zum Kerngeschäft von Bertelsmann. Mit Penguin Random House haben wir im Juli 2013 die mit Abstand weltgrößte Publikumsverlagsgruppe geschaffen. Und im ersten vollen Geschäftsjahr nach dem Zusammenschluss mitten in der wichtigsten Phase der Integration hat dieses Geschäft, auf dem Bertelsmann quasi aufgebaut wurde, eine ganz starke Performance gezeigt. Die Idee hinter Penguin Random House ist die Synthese aus unseren weltweit 250 inhaltlich und unternehmerisch unabhängigen Verlagen und den Skaleneffekten, Innovations- und Investitionsmöglichkeiten eines globalen Marktführers. Seite 5 von 13

6 Der Zusammenschluss baut auf den entscheidenden Erfolgsfaktoren unseres Geschäftes mit hochwertigen Buch-Inhalten auf: die Verschmelzung von individueller Kreativität mit maximaler Reichweite. Genau diesen Kern wollen wir mit Penguin Random House stärken. [Chart 15: Stärkung der Kerngeschäfte Kreativität als Grundlage verlegerischen Erfolgs] Auf der Kreativseite hatten wir ein sehr erfolgreiches Jahr: Nicht weniger als 502 Titel platzierte Penguin Random House in den USA im vergangenen Jahr auf der Bestsellerliste der New York Times, 64 davon auf Platz Eins. John Greens The Fault in Our Stars war mit mehr als acht Millionen verkauften Exemplaren allein in den USA das mit Abstand erfolgreichste Buch des Jahres. Zahlreiche Verfilmungen von Penguin Random House-Büchern kamen 2014 in die Kinos darunter Unbroken, Wild und natürlich Gone Girl von Gillian Flynn. Dazu wie Sie sicher alle wissen am Valentinstag dieses Jahres Fifty Shades of Grey. Die entsprechenden Filmeditionen unserer Bücher verkauften sich mehrere Millionen Male. Im Januar hatten wir den seit langem erfolgreichsten Debutroman, The Girl on the Train von Paula Hawkins verlegt, der sich allein in den USA schon mehr als eine Million Mal verkauft hat. The Girl on the Train erscheint im Juli in Deutschland bei Blanvalet. Diese Beispiele zeigen, dass das Herz unseres Geschäfts in unseren 250 Verlagen schlägt. Dort werden die Talente der Zukunft entdeckt. Dort werden die Bestseller gemacht. Und dort wird der Inhalt perfektioniert, das beste Buch kreiert, bevor wir es auf den Markt bringen. Unsere kreative Performance in 2014 beweist auch, dass wir uns durch die Post-Merger- Integration nicht von der kreativen Verlagsarbeit haben ablenken lassen! [Chart 16: Stärkung der Kerngeschäfte Ausbau Reichweite in den Kernmärkten] Die zweite Kernaufgabe des Verlagsgeschäftes, die wir mit dem Zusammenschluss von Penguin und Random House stärken, ist die Maximierung der Reichweite unserer Autoren und Inhalte. In den USA betrug unser Marktanteil knapp 30%, im Bestsellerbereich kommen wir in einigen Wochen und Formaten auf 50% und mehr. In Großbritannien und Deutschland sind wir ebenfalls mit einigem Abstand Marktführer. Zudem haben wir unser Commitment zu internationalem Wachstum mit der Übernahme der spanisch- und portugiesischsprachigen Verlagsgeschäfte von Santillana genau ein Jahr nach dem Start von Penguin Random House unterstrichen. Durch diesen Schritt haben wir unsere Präsenz in Lateinamerika deutlich ausgebaut und sind in dieser für Bertelsmann strategisch wichtigen Wachstumsregion zur Nummer eins im spanischsprachigen Literaturmarkt aufgestiegen. Gleichzeitig haben wir kontinuierlich in die Effizienz und Stabilisierung unseres Printgeschäftes und den Ausbau unseres Digitalgeschäftes investiert. Weltweit verkaufen wir zwei Millionen Bücher in print und digital am Tag! Die weit fortgeschrittene Integration der beiden Unternehmen verbessert zusätzlich nicht nur unsere Kostenposition, sondern ermöglicht auch die Optimierung unserer Systeme und Prozesse sowie die Skalierung von Innovation und Best Practice. Dadurch werden wir schneller, effizienter und vor allem innovativer. Diese Vorteile gilt es in den kommenden Jahren in Wachstum und Marktanteilsgewinne zu übersetzen. [Chart 17: Stärkung der Kerngeschäfte Leidenschaft für unsere Autoren und Bücher als wichtigster Erfolgsfaktor] Seite 6 von 13

7 Meine Damen und Herren, ob digital oder print, ob in unseren Kernmärkten oder Emerging Markets gerade in diesen Zeiten des digitalen Wandels ist es mir wichtig zu betonen, dass der entscheidende Erfolgsfaktor unseres Geschäftes der Gleiche bleibt: die Stärkung unserer Kreativität in Kombination mit dem Ausbau unserer Reichweite. Wir sind überzeugt, dass wir mit Penguin Random House genau diese Synthese aus individueller kreativer Heimat und globaler Vermarktung und Distribution geschaffen haben. Dabei waren wir von Anfang an überzeugt, dass die digitale Transformation letztendlich zu einer gesunden Koexistenz zwischen digitalem und traditionellem Geschäft führen wird. 5.3 Digitale Transformation Anke Schäferkordt [Chart 18: Digitale Transformation Bewegtbild als Kern der RTL-Group-Digitalstrategie] 2014 war ein wichtiges Jahr für die RTL Group. Wir haben einen operativen Gewinn auf Rekordniveau erzielt und konnten zugleich unsere bereits führende Position im Bereich Onlinevideo weiter ausbauen. Bewegtbild-Inhalte stehen im Mittelpunkt unserer Digitalstrategie. Das Ziel der RTL Group ist es, in allen Bereichen des Onlinevideo-Markts eine starke Präsenz einzunehmen. Unsere Senderfamilien stellen ganze Episoden unserer Sendungen in ihren Catch-Up-Services etwa RTL Now für sieben Tage kostenfrei zur Verfügung. In einem nächsten Schritt haben wir vor allem in den vergangenen zwei Jahren unsere Präsenz im Bereich Shortform ausgebaut also bei kurzen Clips wie Sie sie von Youtube, Clipfish oder Dailymotion kennen. Dank gezielter Investitionen haben wir unsere Online-Videoabrufe massiv gesteigert: von sieben Milliarden im Jahr 2012 auf jetzt über 36 Milliarden. Das entspricht einer Verfünffachung innerhalb von 24 Monaten. Und auch im Jahr 2015 wird sich der starke Wachstumstrend fortsetzen. So generieren wir aktuell bereits 5,3 Milliarden Onlinevideo- Views pro Monat. Damit ist die RTL Group nicht mehr nur der führende europäische Unterhaltungskonzern, wenn es um das klassische, lineare Fernsehen geht, sondern auch das führende europäische Medienunternehmen im Bereich Onlinevideo. Weltweit sind wir inzwischen der viertgrößte Anbieter von Onlinevideo und das vor bekannten Marken wie Yahoo oder Hulu, und direkt hinter Google, Facebook und AOL. [Chart 19: Digitale Transformation Beschleunigte digitale Transformation des TV- Geschäfts] Wie genau haben wir diesen schnellen Aufstieg realisiert? Wir haben vor allem stark in sogenannte Multichannel-Netzwerke, kurz MCNs, investiert. Dabei spiegeln wir praktisch die Kernkompetenzen unserer TV-Sender als Aggregator und Vermarkter von Inhalten eins zu eins im Netz. Die RTL Group besitzt nunmehr Mehrheitsbeteiligungen am weltweit drittgrößten MCN, BroadbandTV, am größten europäischen MCN, Divimove, und an StyleHaul. Mit über einer Milliarde Videoabrufen monatlich ist StyleHaul das führende MCN für Mode-, Beauty- und Lifestyle-Themen auf Youtube. Darüber hinaus ist StyleHaul ein Vorreiter in Sachen Branded Content also der gezielten Einbindung von Produkten in Shortform-Inhalte. Nicht zuletzt aufgrund dieser klaren Ausrichtung ist StyleHaul besonders attraktiv für große Werbekunden wie L Oréal oder Seite 7 von 13

8 Maybelline. Insgesamt bündelt die RTL Group mit ihren MCNs und FremantleMedia mehr als Youtube-Kanäle weltweit und ist, basierend auf der Anzahl der Videoabrufe, bereits der zweitgrößte Akteur auf Youtube. Der logische nächste Schritt in unserer Strategie ist der Ausbau unserer Fähigkeiten bei der Monetarisierung von Onlinevideo nicht zuletzt durch den Erwerb innovativer daten- und technologiebasierter Kompetenzen bei der Werbevermarktung. Daher haben wir uns im Juli 2014 an einer der weltweit größten Technologieplattformen zur automatisierten Vermarktung von Onlinevideo-Werbung beteiligt, SpotXchange. Jeden Tag werden über die SpotXchange- Plattform mehr als drei Milliarden Auktionen für Abrufe von Onlinevideo-Werbung abgewickelt. Derzeit bauen wir die Präsenz von SpotXchange in Europa aus: In Deutschland arbeitet SpotXchange mit unserem Vermarkter IP Deutschland zusammen, und vor wenigen Wochen wurde gemeinsam mit RTL Nederland eine Benelux-Niederlassung in Amsterdam gegründet. Zusammengefasst: Allein im Jahr 2014 haben wir mehr als 240 Millionen Euro in das schnell wachsende Digitalgeschäft investiert. Im vergangenen Jahr sind die Digitalumsätze der RTL Group um 26 Prozent gestiegen und lagen bei fast 300 Millionen Euro. Dabei ist zu beachten, dass SpotXchange in dieser Zahl nur vier Monate konsolidiert wurde, StyleHaul nur einen Monat. Auf dieser Basis und mit zusätzlichen Investitionen wollen wir unsere Digitalgeschäfte innerhalb der nächsten 24 Monate so entwickeln, dass sie zu einem der Wachstumsmotoren der RTL Group werden. Mit einem klaren Fokus hat die RTL Group ihre Expansion in allen Bereichen von Onlinevideo Shortform, Longform und Monetarisierung signifikant beschleunigt. Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen. 5.4 Wachstumsplattformen I: E-Commerce-Services & Financial Solutions Achim Berg [Chart 20: Wachstumsplattformen Wachstum durch innovative Dienstleistungen und gezielte Akquisitionen] In den nächsten Minuten freue ich mich sehr, Ihnen einen kurzen Überblick über die Fortschritte geben zu dürfen, die wir im vergangenen Jahr beim Ausbau unserer Wachstumsplattformen E-Commerce und Financial Solutions realisiert haben. Vor Jahresfrist habe ich ihnen an dieser Stelle berichtet, dass wir Anfang 2014 den E- Commerce-Dienstleister Netrada gekauft haben. Mit dieser Übernahme sind wir im Bereich Fashion-E-Commerce zum Marktführer in Europa aufgestiegen. Die Integration von Netrada in die bereits vorhandenen E-Commerce-Aktivitäten von Arvato ist im vergangenen Geschäftsjahr erfolgreich verlaufen. Stand heute haben wir sämtliche E- Commerce-Services innerhalb des Geschäftsbereichs Supply-Chain-Management gebündelt. Unsere Dienstleistungen reichen von Front- und Backendservices über CRM- Lösungen bis hin zu Logistik sowie Financial Solutions. Durch die Bündelung sämtlicher Services in einer Einheit sind wir zu einem starken Partner geworden, wenn es um Multi- Channel-Lösungen im Bereich E-Commerce geht. Lassen Sie mich diese Aussage mit ein paar Zahlen untermauern: Arvato beschäftigt allein im Bereich E-Commerce-Services mehr als Mitarbeiter, die über 70 Online-Shops für verschiedene Marken betreuen. Unsere Versandkapazität beläuft sich aktuell auf mehr 60 Millionen Sendungen pro Jahr. Weltweit haben wir ein Netz von annähernd 100 Distributionszentren etabliert. Eines der größten und modernsten Zentren, mit allein Quadratmetern Arbeitsfläche, haben wir im vergangenen Geschäftsjahr in Hannover gebaut. Nach dem Umzug, der bis Ende 2015 Seite 8 von 13

9 abgeschlossen sein wird, werden wir dort die komplette E-Commerce-Logistik für unseren Kunden Esprit abwickeln. Darüber hinaus haben wir im vergangenen Geschäftsjahr erste E-Commerce-Aktivitäten in der Türkei gestartet. Dort arbeiten wir unter anderem für ein großes schwedisches Möbelhaus. In diesem Jahr planen wir, unsere Aktivitäten in diesem attraktiven Wachstumsfeld weiter zu internationalisieren. [Chart 21: Wachstumsplattformen Verstärkter Ausbau der Aktivitäten im Segment Financial Solutions] Die zweite Wachstumsplattform in meinem Verantwortungsbereich ist das Geschäftsfeld Financial Solutions. Ein Markt, der sich nach wie vor weltweit sehr dynamisch entwickelt. In 2014 ist es uns bei Arvato gelungen, die Internationalisierung der Finanzdienstleistungsgeschäfte weiter voranzutreiben und unsere Position als einer der führenden Anbieter in Europa zu festigen. Vor allem die im Zuge der Übernahme der Gothia Financial Group hinzugekommenen Aktivitäten in Nordeuropa wurden ausgebaut und Marktanteile hinzugewonnen. Die Integration von Gothia ist heute, knapp zwei Jahre nach Abschluss der Transaktion, so gut wie vollendet systemisch und auch kulturell. Darüber hinaus haben wir Anfang 2014 mit dem Erwerb des niederländischen Finanzdienstleisters AfterPay unser Dienstleistungsportfolio im Bereich Payment-Lösungen gezielt erweitert. Dank dieser Akquisition versetzen wir unsere Auftraggeber in die Lage, ihren Kunden europaweit die beliebte Zahlart Kauf auf Rechnung anzubieten Zahlungsgarantie inklusive. Auch in diesem Jahr werden wir unsere Finanzdienstleistungsgeschäfte durch innovative Lösungen weiter ergänzen. So arbeiten wir derzeit beispielsweise an einer Lösung zur Betrugserkennung für digitale Geschäftsmodelle. Und auch das Thema internationales Wachstum steht weiter im Fokus. 5.5 Wachstumsplattformen II: BMG Thomas Rabe [Chart 22: Wachstumsplattformen Weiterer Ausbau von BMG, kreative Erfolge, führender Musikverlag in Deutschland] Ich möchte zunächst auf das umsatzstärkste Geschäft unserer Corporate Investments eingehen: BMG. BMG ist 2014 sowohl organisch als auch durch Akquisitionen gewachsen. Unter anderem haben wir die Musikverlage Talpa und Union Square sowie die Rechtekataloge von Montana und Hal David übernommen. Zu den Künstlern, die im vergangenen Jahr neu zu BMG gestoßen sind, zählen Kraftklub, M.I.A., Simply Red, Dave Stewart und The Strokes. BMG vertritt mittlerweile mehr als Musiker und Songwriter, besitzt respektive verwaltet über zweieinhalb Millionen Songrechte und ist in zehn Ländern direkt vertreten. BMG war 2014 der erfolgreichste Musikverlag in Deutschland und erhielt bei den Grammys 53 Nominierungen. 5.6 Wachstumsplattformen III: Bildung [Chart 23: Wachstumsplattformen Drei Zielsegmente zum Aufbau des Bildungsgeschäfts] Seite 9 von 13

10 Von der Musik zum Thema Bildung. Hier sind wir in den vergangenen Monaten gut vorangekommen. Und wir können ganz aktuell einen weiteren Schritt vermelden hierzu gleich mehr. Zunächst ein paar Worte zu unserem strategischen Ansatz. Der weltweite Bildungsmarkt hat ein Volumen von mehr als fünf Billionen US-Dollar. Knapp ein Fünftel davon entfällt auf private Anbieter, Tendenz steigend. Überall auf der Welt besteht großer Bedarf an hochwertigen Bildungsangeboten. Und durch die Digitalisierung wird Bildung verfügbarer, bezahlbarer und individueller. Wir haben den Bildungsmarkt eingehend analysiert und für uns drei besonders attraktive Zielsegmente identifiziert: Erstens: E-Learning hier geht es um Weiterbildung für Unternehmen und Endkunden. Zweitens: Hochschulen mit den Schwerpunkten Medizin und Humanwissenschaften. Und drittens: Dienstleistungen für den Bildungssektor mit einem Schwerpunkt im Hochschulbereich. All diese Segmente weisen hohe Wachstumsraten auf. Sie sind zudem fragmentiert mit zahlreichen kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die den nächsten Schritt machen wollen und dafür einen internationalen, finanzstarken und langfristig ausgerichteten Partner wie Bertelsmann suchen. [Chart 24: Wachstumsplattformen Erste Direktinvestitionen, Umsatzziel 1 Mrd. ] In den vergangenen sechs Monaten haben wir in allen drei Segmenten investiert: Ende Oktober haben wir Relias Learning übernommen, unsere größte Akquisition in den USA seit dem Erwerb von Random House im Jahr Relias ist ein führender amerikanischer E- Learning-Anbieter mit mehr als B2B-Kunden haben mehr als zwei Millionen Endnutzer 25 Millionen Onlinekurse absolviert. Relias hat beträchtliches Wachstumspotenzial, weil es von fünf globalen Megatrends getragen wird: Bildung und hier insbesondere die berufliche Weiterbildung, Gesundheit, Regulierung, Outsourcing und Digitalisierung. Im Februar dieses Jahres haben wir Sie über ein erstes Investment im Hochschulsegment informiert, wo wir unter dem Dach von Arist ein weltweites Hochschulnetzwerk für Medizin und Humanwissenschaften aufbauen. In einem ersten Schritt haben wir die renommierte Alliant International University erworben. Alliant zählt zu den führenden US-Hochschulen im Fachbereich Psychologie mit Studenten an 10 Standorten. Es freut mich sehr, dass wir Sie heute über ein erstes Investment im Dienstleistungssegment unterrichten können. Bertelsmann wird seinen Anteil an Synergis Education deutlich erhöhen. Synergis ist ein führender US-Bildungsdienstleister, der 2012 von unserem Partner University Ventures gegründet wurde und rasant wächst. Das Unternehmen unterstützt Hochschulen unter anderem bei der Einrichtung von Online-Studiengängen. Schon heute zählen acht universitäre Partner zum Kundenkreis. In allen drei Segmenten haben wir mit erstklassigen Management-Teams die Voraussetzung für organisches Wachstum und weitere Akquisitionen geschaffen. Langfristig streben wir im Bildungsgeschäft einen Umsatz von einer Milliarde Euro an. Seite 10 von 13

11 5.7 Wachstumsregionen [Chart 25: Wachstumsregionen Hohes Potenzial durch bestehende Geschäfte, digitale Geschäftsmodelle und Bildung, Umsatzziel 1 Mrd. ] Schließlich zu unserer vierten strategischen Stoßrichtung, dem Ausbau unserer Geschäfte in den Wachstumsregionen China, Indien und Brasilien. Auch hier sind wir 2014 gut vorangekommen: Unser Fonds Bertelsmann Asia Investments ist in China elf neue Beteiligungen eingegangen so viele wie noch nie in einem Jahr. Insgesamt hat BAI seit seiner Gründung mehr als 40 Investments getätigt. Darunter befinden sich Unternehmen wie Mogujie, Chinas größte Shopping Community für Frauen, oder auch iclick, ein führender Anbieter für Online- Performance-Marketing. Indirekt ist BAI auch am Smartphone-Hersteller Xiaomi beteiligt, einem der innovativsten Unternehmen Chinas. BAI ist heute einer der führenden Fonds des Landes und hat im Laufe der Jahre eine Wertsteigerung von mehreren hundert Millionen Euro erzielt. Zu den erfolgreichen Exits von BAI zählt der Verkauf unserer Anteile an Bit Auto, Chinas größtem Online-Marktplatz für Autos. Auch unsere Inhaltegeschäfte sind in den Wachstumsregionen zunehmend präsent: Die Angebote der RTL Group sind Dauergast auf Bildschirmen in aller Welt nicht nur dank Hit- Formaten wie Idol, Got Talent und X-Factor, sondern auch im nicht-linearen Fernsehen. Penguin Random House ist der größte englischsprachige Verlag in Indien und ist im vergangenen Jahr zur Nummer 1 in Lateinamerika geworden. Und gestern hat Sie BMG über einen Distributionsvertrag mit Alibaba informiert, mit dem wir das große Potenzial des chinesischen Musikmarktes künftig besser erschließen werden. Im Februar haben wir uns bei einer Konferenz in Neu-Delhi auf das Ziel verständigt, mittelfristig eine Milliarde Euro in den Wachstumsregionen zu erwirtschaften. Dazu sollen vier Bereiche beitragen: erstens globale und lokale mediale Inhalte, insbesondere von Fremantle Media, Penguin Random House und BMG; zweitens Dienstleistungen von Arvato; drittens Bildung und viertens Digitalgeschäfte, darunter beispielweise digitale Marktplätze oder E- Commerce-Angebote. Hierbei setzen wir in allen Ländern auf lokale Management-Teams, die ein tiefes Verständnis für ihre Märkte und Kunden mitbringen und unserem Unternehmen seit Jahren eng verbunden sind. Dieses Beispiel und viele andere zeigen, dass gute Personalarbeit für die Umsetzung unserer Strategie entscheidend ist. Dem hat Bertelsmann zum 1. Januar 2015 mit einem neuen Vorstandsressort für Personal Rechnung getragen. 5.8 Personal-Themen Immanuel Hermreck [Chart 26: Personalstrategie Wesentliche Grundlage zur Umsetzung der Konzernstrategie] Eine systematische Personalarbeit ist für ein Kreativunternehmen wie Bertelsmann ein wichtiger Eckpfeiler der Strategie. Viele unserer Produkte werden Tag für Tag neu erfunden. Sie leben von der Kreativität unserer mehr als Mitarbeiter weltweit. Seite 11 von 13

12 Und wir werden umso erfolgreicher sein, je größer die Vielfalt unserer Angebote ist. Deshalb ist eine möglichst große Vielfalt an kreativen Talenten von zentraler Bedeutung. Hierfür wollen wir die optimalen Rahmenbedingungen schaffen. Das heißt, die besten Talente für unser Unternehmen zu gewinnen und zwar weltweit. Mithilfe unserer Initiative Create Your Own Career arbeiten wir seit sieben Jahren intensiv daran, unsere Arbeitgeberattraktivität zu verbessern mit Erfolg. Auf dem Chart sehen Sie übrigens Motive unserer aktuellen Kampagne. Create Your Own Career hat seither viele renommierte Preise gewonnen. Vor allem aber hat uns die Initiative die Ansprache junger Talente in den sozialen Netzwerken ermöglicht. Unsere Karriereveranstaltung Talent Meets Bertelsmann hat so Bewerber aus mehr als 60 Ländern angezogen. Für knapp einhundert von ihnen war Talent Meets Bertelsmann bereits die Eintrittskarte für einen Berufseinstieg in unserem Unternehmen. Derzeit läuft die Bewerbungsphase für unseren Event Ende Juni. Wir wollen aber nicht nur die besten Talente für Bertelsmann gewinnen wir wollen all unseren Mitarbeitern auch die besten Möglichkeiten für ihre Weiterentwicklung bieten. Die Digitalisierung verändert unsere Geschäftsmodelle und revolutioniert unsere Arbeitswelt. Sie erfordert und sie schafft neue Fähigkeiten und Kompetenzen. Dem wollen wir nicht nur mit Rekrutierung begegnen sondern auch mit gezielter Förderung und Entwicklung unserer Mitarbeiter. Bertelsmann war Vorreiter im Bereich Corporate Universities und das erste Unternehmen in Deutschland, das ein Duales Studium angeboten hat. Initiativen wie diese werden wir ausweiten. Dabei können wir uns die Vielfalt unseres Unternehmens zunutze machen. Bei Bertelsmann gibt es Karriereoptionen in den Bereichen Medien, Dienstleistungen und Bildung und das in über 50 Ländern. Wir werden in Zukunft systematisch Karrierewege fördern über die Grenzen von Divisionen, Regionen und Funktionen hinweg. Unsere Konzernstrategie wird durch unsere Führungskräfte und Mitarbeiter umgesetzt. Daher wollen wir ihnen helfen, die dafür notwendigen Erfahrungen zu sammeln und Kompetenzen aufzubauen. Das wird uns umso besser gelingen, je mehr Zeit wir ihnen für den eigentlichen Kern ihrer Aufgaben geben. Deshalb wollen wir unsere Personalarbeit in den kommenden Jahren wo sinnvoll harmonisieren und standardisieren ohne die Unterschiedlichkeit unserer Geschäfte in Frage zu stellen. Zum Beispiel führen wir gerade eine konzernweite IT- Plattform ein, die unseren Mitarbeitern eine große Bandbreite an Angeboten verschafft und unsere Führungskräfte in ihrer Führungsarbeit unterstützt. Dieses Beispiel zeigt, wie unmittelbar die Digitalisierung meinen Aufgabenbereich betrifft. Die Transformation von Bertelsmann verlangt viel von unseren Mitarbeitern. Wir werden sie nur dann erfolgreich meistern, wenn wir unsere Kolleginnen und Kollegen auf diesem Weg mitnehmen. Einen Kompass hierfür bietet unsere partnerschaftliche Unternehmenskultur. Sie zu stärken, sehe ich als eine meiner wichtigsten Aufgaben als Personalvorstand an. Deshalb werde ich in dieser Rolle künftig auch zentraler Ansprechpartner unserer Mitarbeitervertreter sein. Uns ist es wichtig, einen intensiven Austausch zwischen Führungskräften und Mitarbeitern sicherzustellen und unsere Unternehmenskultur noch stärker im Tagesgeschäft zu verankern. Ein gelebtes und etabliertes Prinzip unserer Unternehmenskultur ist es, unsere Mitarbeiter finanziell am Erfolg von Bertelsmann teilhaben zu lassen. Wir werden ihr Engagement in diesem Jahr mit Gewinn- und Erfolgsbeteiligungen von insgesamt 85 Millionen Euro honorieren. Seite 12 von 13

13 6. Building a New Bertelsmann/Schluss Thomas Rabe [Chart 27: Konzernstrategie Kontinuierlicher Ausbau der Wachstumsgeschäfte und aktiver Rückbau strukturell rückläufiger Geschäfte] Meinen Damen und Herren, wir haben seit 2012 große Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie gemacht und Ihnen heute einige der wichtigsten Maßnahmen und Projekte erläutert. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies folgendes: Der Umsatzanteil der strukturell rückläufigen Geschäfte lag 2011 bei 15 Prozent, 2014 bei unter 10 Prozent und er wird in den nächsten Jahren weiter sinken. Der Umsatzanteil der wachsenden Geschäfte lag 2011 bei 22 Prozent, 2014 bereits bei 27 Prozent diesen Wert werden wir durch Investitionen und organisches Wachstum in den nächsten Jahren auf 40 Prozent ausbauen. [Chart 28: Konzernstrategie Investitionen von mehr als 2 Mrd. in Wachstumsgeschäfte] Insgesamt haben wir in den vergangenen drei Jahren mehr als zwei Milliarden Euro für Digital- und Wachstumsgeschäfte aufgewendet und ihren Umsatz um 1,2 Milliarden Euro erhöht: von drei auf 4,2 Milliarden Euro. Die Geschäfte, die Sie hier sehen, sind allesamt Teil des neuen Bertelsmann. Nicht umsonst haben wir unsern neuen Geschäftsbericht unter das Motto Building a New Bertelsmann gestellt. [Chart 29: Konzernstrategie 20 Mrd. Umsatz bei >15% EBITDA-Marge als Ziel] Ich komme damit zum Ausblick. Insgesamt rechnen wir für 2015 mit einem weiter steigenden Umsatz und einem erneuten Anstieg beim Operating EBITDA. Deutlich verbessern wird sich im laufenden Geschäftsjahr unser Konzernergebnis. Mittelfristig peilen wir hier einen Wert von einer Milliarde Euro an. Unverändert bleibt unser Ziel, den Umsatz schrittweise auf 20 Milliarden Euro zu erhöhen, organisch und durch Akquisitionen und dies in bestehenden Geschäften, im neuen Bildungsgeschäft sowie in den Wachstumsregionen. Unsere EBITDA-Marge soll ein Niveau von mehr als 15 Prozent erreichen. Meine Damen und Herren, Bertelsmann hat ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich mit einem Umsatz und einem operativen Ergebnis, die so hoch ausgefallen sind wie seit sieben Jahren nicht. Und wir blicken mit einiger Zuversicht auf die kommenden Jahre. Es bleibt spannend bei Bertelsmann. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns weiterhin mit so hohem Interesse begleiten und nun sind wir gespannt auf Ihre Fragen. Vielen Dank! Seite 13 von 13

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015

Bericht zum 1. Halbjahr 2015. Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 Bericht zum 1. Halbjahr 2015 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2015 1. Halbjahr 2015 Strategische Maßnahmen zahlen sich aus Umsatz mit 8,0 Mrd. auf höchstem Wert

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bernd Hirsch, Finanzvorstand Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31.

Bericht zum 1. Halbjahr Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bernd Hirsch, Finanzvorstand Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. Bericht zum 1. Halbjahr 2017 Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender Bernd Hirsch, Finanzvorstand Bertelsmann SE & Co. KGaA, 31. August 2017 1. Halbjahr 2017 Erstmals operatives Konzernergebnis von mehr als

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Entwicklung 2014 und Strategie, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 31. März 2015 in Berlin

Entwicklung 2014 und Strategie, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 31. März 2015 in Berlin Entwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 31. März 2015 in Berlin Geschäftsjahr Starke operative Performance, deutliche Fortschritte in der Strategieumsetzung

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Unternehmenspräsentation, Stand September 2015 (Zahlen aus GJ 2014)

Unternehmenspräsentation, Stand September 2015 (Zahlen aus GJ 2014) Unternehmenspräsentation, Stand September 2015 (Zahlen aus GJ 2014) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den Kerngeschäften Fernsehen,

Mehr

Geschäftsjahr 2012 Solide Geschäftsentwicklung; gute Basis für langfristigen Konzernumbau

Geschäftsjahr 2012 Solide Geschäftsentwicklung; gute Basis für langfristigen Konzernumbau Konzernentwicklung Geschäftsjahr Solide Geschäftsentwicklung; gute Basis für langfristigen Konzernumbau 1 Starke operative Performance: führende Marktpositionen; deutliches organisches Wachstum 2 Hohe

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Portfolio Management bei Bertelsmann: Strategie, Investitionen und strategisches Controlling. Philipp Rusch Karlsruhe, den 12.

Portfolio Management bei Bertelsmann: Strategie, Investitionen und strategisches Controlling. Philipp Rusch Karlsruhe, den 12. Portfolio Management bei Bertelsmann: Strategie, Investitionen und strategisches Controlling Philipp Rusch Karlsruhe, den 12. Mai 2015 Agenda Vorstellung Strategie Investitionen Strategisches Controlling

Mehr

Das neue. Bertelsmann. Unternehmenspräsentation, Stand April 2016 (Zahlen aus GJ 2015)

Das neue. Bertelsmann. Unternehmenspräsentation, Stand April 2016 (Zahlen aus GJ 2015) Das neue Bertelsmann Unternehmenspräsentation, Stand April 2016 (Zahlen aus GJ 2015) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN. Zürich, 11. Mai 2012. Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance

4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN. Zürich, 11. Mai 2012. Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance 4. TMT Forum der LBBW BERTELSMANN Zürich, 11. Mai 2012 Dr. Roger Schweitzer EVP Corporate Treasury and Finance Henrik Pahls SVP Corporate Finance Agenda Bertelsmann auf einen Blick Unternehmensbereiche

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Trends der Zeitungsbranche 2015. Berlin, 25. Februar 2015

Trends der Zeitungsbranche 2015. Berlin, 25. Februar 2015 Trends der Zeitungsbranche 2015 Berlin, 25. Februar 2015 Die neue Studie von BDZV und SCHICKLER gibt einen Einblick in die Verlagstrends Blick in die Zukunft Systematische, wiederkehrende Erhebung der

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick

METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick 19. Oktober 2015 1/6 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15 um 1,5% Wachstumstreiber Onlinehandel und Belieferung weiter erfolgreich

Mehr

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Hauptversammlung München, 30. Juni 2016

HERZLICH WILLKOMMEN. Hauptversammlung München, 30. Juni 2016 HERZLICH WILLKOMMEN Hauptversammlung München, 30. Juni 2016 Hauptversammlung München, 30. Juni 2016 GESCHÄFTSJAHR 2015 ERSTES QUARTAL 2016 Thomas Ebeling Chief Executive Officer Seite 3 Wir haben 2015

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann AG Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 28. März 2012 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann AG Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 28. März 2012 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Vorstand der Bertelsmann AG Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 28. März 2012 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Vorstand der Bertelsmann AG Geschäftsjahr 2011

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015

PRESSEMITTEILUNG. P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität. Wiesbaden, 28. Mai 2015 PRESSEMITTEILUNG Wiesbaden, 28. Mai 2015 P&I: überzeugt erneut durch hohe Profitabilität Gesamtumsatzsteigerung: 9,2 Prozent EBIT-Marge: 38,5 Prozent P&I Personal & Informatik AG (P&I) erzielte im Geschäftsjahr

Mehr

Unternehmergeist und Kreativität. Unternehmenspräsentation, Stand März 2018 (Zahlen aus GJ 2017)

Unternehmergeist und Kreativität. Unternehmenspräsentation, Stand März 2018 (Zahlen aus GJ 2017) Unternehmergeist und Kreativität Unternehmenspräsentation, Stand März 2018 (Zahlen aus GJ 2017) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen

Mehr

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Hauptversammlung 14. April 2011 Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Highlights des Rekordjahres 2010 für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Konzernumsatz um 10,8% gestiegen EBITDA

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Geschäftsentwicklung 2017 und Strategieumsetzung 27. März 2018 in Berlin

Geschäftsentwicklung 2017 und Strategieumsetzung 27. März 2018 in Berlin Geschäftsentwicklung und Strategieumsetzung 27. März 2018 in Berlin Erfolgreiches Geschäftsjahr Verbessertes organisches Wachstum, weitere Fortschritte bei der Strategieumsetzung Geschäftsentwicklung Umsatzanstieg

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 Operating EBITDA auf Höchststand, weitere Fortschritte in Richtung Zielportfolio

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 Operating EBITDA auf Höchststand, weitere Fortschritte in Richtung Zielportfolio 28. März 2017 Erfolgreiches Geschäftsjahr Operating EBITDA auf Höchststand, weitere Fortschritte in Richtung Zielportfolio 2 Geschäftsentwicklung Strategieumsetzung Organisches Wachstum, Umsatz 17,0 Mrd.

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

BMW Group Konzernkommunikation und Politik

BMW Group Konzernkommunikation und Politik 03. August 2010 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede von Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. August 2010, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, in den ersten sechs Monaten 2010

Mehr

Unternehmenspräsentation, Stand Juli 2017 (Zahlen aus GJ 2016)

Unternehmenspräsentation, Stand Juli 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Unternehmenspräsentation, Stand Juli 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den Kerngeschäften Fernsehen,

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Q1 2013/14 Ergebnispräsentation. 11. Februar 2014. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Q1 2013/14 Ergebnispräsentation. 11. Februar 2014. ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. 2013/14 Ergebnispräsentation 11. Februar 2014 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. GJ 2012 Ergebnispräsentation 0 20. März 2013 METRO AG 2013 2013/14 Highlights Trotz des weiterhin herausfordernden

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

IR News. Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 und starker Start ins neue Jahr

IR News. Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 und starker Start ins neue Jahr Sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2016 und starker Start ins neue Jahr EBITDA vor Sondereinflüssen stieg im Geschäftsjahr 2016 um 12,4 Prozent auf 995 Millionen Euro EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen von

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft

hochschule dual international im Donauraum - Die Perspektive der Wirtschaft 5. BAYHOST-Donauforum Hochschule dual international Donnerstag, 18.09.2014 um 10:05 Uhr Technische Hochschule Ingolstadt, Hörsaal E003 Esplanade 10, 85049 Ingolstadt hochschule dual international im Donauraum

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Exit vorbereiten aber richtig

Exit vorbereiten aber richtig Exit vorbereiten aber richtig Die Exit-Story muss man kennen! Sie muss stehen, bevor Sie den Verkauf angehen. Die Exit-Story muss man sehen! Sie braucht einen überzeugenden Track-Record. Die Exit-Story

Mehr

ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und

ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis im ersten Quartal 2007 Konzernumsatz steigt um 7,7 Prozent auf 501,2 Mio Euro EBITDA verbessert sich um 16,1 Prozent auf 82,0 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Presse-Information Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Langenhagen, 28. Mai 2013 Die Ipex 2014 findet vom 24. bis zum 29. März 2014 in London statt. Die neue Ausrichtung deckt sich perfekt

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G CBRE GROUP, INC. MELDET UMSATZWACHSTUM VON 26% FÜR 2014 UND 25% FÜR DAS VIERTE QUARTAL 2014 - Bereinigter Gewinn je Aktie steigt 2014 um 17 Prozent; oder um 31 Prozent exklusive

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Aktuelle Presseinformation 06/10

Aktuelle Presseinformation 06/10 Aktuelle Presseinformation 06/10 6. Juli 2010, Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2009 Kraft für werthaltige Investitionen Rekordergebnis: steigert Jahresüberschuss von 27,4 auf 77,8 Mio. Bayerngas-Konzern

Mehr

CECONOMY AG mit gutem dritten Quartal

CECONOMY AG mit gutem dritten Quartal mit gutem dritten Quartal // Umsatz in Q3 2016/17 gegenüber Vorjahr um 1,1 Prozent auf 4,74 Mrd. Euro erhöht; online generierter Umsatz auf 10,6 Prozent des Gesamtumsatzes gestiegen // EBITDA dank robustem

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

PRESSEINFORMATION. Auch international auf breiter Ebene erfolgreich apetito Konzern: PRESSEINFORMATION Ihr Gesprächspartner: Ruth Fislage Tel.: 059 71 / 799-9469 Fax: 059 71 / 799-7809 E-Mail: presse@apetito.de www.apetito.de Auch international auf breiter Ebene erfolgreich

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unternehmenspräsentation, Stand Mai 2017 (Zahlen aus GJ 2016)

Unternehmenspräsentation, Stand Mai 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Unternehmenspräsentation, Stand Mai 2017 (Zahlen aus GJ 2016) Bertelsmann SE & Co. KGaA Erstklassige Medieninhalte, Dienstleistungen und Bildungsangebote Spitzenpositionen in den Kerngeschäften Fernsehen,

Mehr

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld

Konzern Versicherungskammer Bayern stabilisiert seine Marktposition in schwierigem Umfeld P R E S S E M I T T E I L U N G München, 26. April 2012 Kontakt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheerer, Tel. (089) 2160 3050 Thomas Bundschuh, Tel. (089) 2160 1775 Fax (089) 2160 3009, presse@vkb.de

Mehr

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren!

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren! Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren! Herzlich willkommen zu dieser Telefonkonferenz zum 1.

Mehr

Geschäftsentwicklung 2015 und Strategieumsetzung, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 22. März 2016 in Berlin

Geschäftsentwicklung 2015 und Strategieumsetzung, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 22. März 2016 in Berlin Geschäftsentwicklung 2015 und Strategieumsetzung, Vorstand der Bertelsmann Management SE Bilanzpressekonferenz, 22. März 2016 in Berlin Geschäftsjahr 2015 Steigerung von Umsatz und Operating EBITDA, Konzernergebnis

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt

Medientage München 2014. Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft. Bertram Brossardt Medientage München 2014 Mittwoch, 22.10.2014 um 15:00 Uhr ICM München, EG Raum 03 Messegelände, 81823 München Stärkung der Gründerszene in der Medienwirtschaft Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015

VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 SPERRFRIST: Donnerstag, 21. Mai 2015, 00:01 Uhr Nr. 9/2015 VPRT-Frühjahrsprognose zum Werbemarkt 2015 Fernsehen 2014 wichtigstes Werbemedium mit rund 4,3 Milliarden Euro Werbeerlösen (+4 Prozent), VPRT-Prognose

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Wertgarantie Group: Erfolgreich in Deutschland und Europa

Wertgarantie Group: Erfolgreich in Deutschland und Europa Pressemitteilung Wertgarantie Group: Erfolgreich in Deutschland und Europa Anstieg des Neugeschäfts auf über 1,2 Millionen Verträge Über 4,2 Millionen zufriedene Kunden Markteintritt in Frankreich, Belgien,

Mehr