Mit der Sonne Geld verdienen Photovoltaik, Kollektortechnik, Förderung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit der Sonne Geld verdienen Photovoltaik, Kollektortechnik, Förderung"

Transkript

1 Mit der Sonne Geld verdienen Photovoltaik, Kollektortechnik, Förderung Dr. Alexander Dörr, Gemeinsam mit: SWV Vertrieb, Stadt Völklingen Völklingen, 26. November 2009

2 - Beratungszentrum für Energie und Umwelt Energiesparendes Bauen und Sanieren moderne Haustechnik erneuerbare Energien Energieeffizienz Energieeinsparverordnung, Energiepass Förderprogramme, KfW Umweltbildung Wir beraten neutral, umfassend und kompetent! im Auftrag der saarländischen Energiewirtschaft und dem Ministerium für Umwelt, als Mitglieder der e.v. Quelle:

3 Quelle:

4 Quelle: Clever-Saniert

5 Entwicklung Beratung und Info-Dienst Info-Material Beratung Prognose Prognose Quelle:

6 Info-Material zu über 10 Sachgebieten Quelle: Clever-Saniert

7 Branchenbuch unter So finden Sie Ihren passenden Handwerker Vor Ort Quelle: Clever-Saniert

8 Leistung in MW p inst. Photovoltaik-Leistung in Deutschland StromEinSpG EEG, KfW Prognose Prognose bis GWp Quelle: /PHOTON

9 installierte PV in Deutschland: 05: MWp 06: MWp 07: MWp 08:~5.600 MWp 09:~8.000 MWp Saarland: Pos. 3 Quelle: PHOTON 2/09

10 inst. Photovoltaik-Leistung im Saarland, 12/2008: 66,7 MWp Leistung in kw p MEP ~ 2 MWp PV in Völklingen 08: 611 kwp EEG 2000 EEG EEG Prognose Prognose 12/ 2010: 120 MW p Quelle:

11 Solareinstrahlung, Ertrag

12 Mittlere Globalstrahlung Deutschland und Saarland (1070 kwh/m²) Jahre Quelle:

13 2008 Globalstrahlung Deutschland und Saarland (~1088 kwh/m²) min. Teutoburger Wald: 901 kwh/m² max. Schongau: 1220 kwh/m² Werte Saarland (in kwh/m²): ~1070 ~1090 ~1110 Quelle:

14 Solarstrahlungsangebot bei unterschiedl. Ausrichtung und Neigung 100 % entspricht im Saarland ca. 950 kwh/kwp * a Quelle: D. Bolz/FH-LÜBECK

15 Ertrag (kwh/kwp) Ertragsbeispiel: 5,79 kwp, 2/ S, <) 49, max. 36 kwh/tag: Espez 6.2 h mittl. spez. Jahresertrag: 937 kwh/kwp Welektr PV 45 m² ~ Qtherm RöhrKoll 9 m² Ø 937 kwh/a Jahr Prognose Quelle:

16 Zunahme der Sonnen-Stunden Hours Sun hours per year 16 % Anstieg in den letzten 10 Jahren (in h, in 09 ~1800h) Year Sun hours Trend Quelle: DWD Deutscher Wetterdienst

17 PV-Erträge im Jahresverlauf (5 Jahresmittelwert Saarland) Quelle:

18 Si - Solarzelle / Solarmodul

19 Solarzellen den Rohstoff dafür gibt es buchstäblich wie Sand am Meer. hochreines Si Quelle: Wacker Chemie

20 Prozessschritte zur SI-Zellenherstellung Quelle: PHOTON

21 Polykristalline Solarzelle Quelle: PHOTON

22 Marktanteile der einzelnen Solarzellentypen Quelle: PHOTON

23 Photovoltaik-Modulherstellung Quelle: IISB

24 Zellen Eingangskontrolle Quelle:, SFF

25 Die Rückseiten Folie Quelle:, SFF

26 Laminator Quelle:, SFF

27 SK II Spannungs-Prüfung und Flasher Quelle:, SFF

28 Photvoltaikmodul mit Seriennumer Quelle:, SFF

29 Unterschiedliche Modultypen poly dünnschicht CIS mono CdTe Quelle: Fa. Würth Solar

30 PV-Kombimodul mit PU-Wärmedämmung Quelle: Thyssen-Krupp

31 PV-Anlage: Systemaufbau und Montagebeispiele

32 Prinzip-Schaltbild: netzgekoppelte PV-Anlage Fotovoltaik Modulfeld Wechselrichter mit ENS bei 3 phasiger Einspeisung allpol. Trennung = Bei trafolosem Wechselrichter - Allstromselektiver FI-Schutzschalter - Erdung des Generators kwh Erzeugungszähler Bezugszähler kwh Netz/EVU Hausinstallation Grenze Haus/EVU Quelle:

33 Aufdachmontage: Privathaus in Illingen Quelle:

34 Aufdachmontage: Die Montage Quelle:

35 Aufdachmontage: Das fertige Dach Quelle:

36 SMA Wechselrichter, Innenleben und DC-Trennstelle Quelle:

37 Niederspannungsanschluss mit Stringkonzept Netz/EVU Quelle: SMA

38 Wechselrichter mit separ. DC - Freischaltung 5 kwp PV-Anlage Quelle:

39 Niederspannungsanschluss mit Stringwechselrichter, 42 kwp PV-Anlage Quelle:

40 Das MC PV Kabel Stecksystem zur Stringbildung und Parallelverschaltung Quelle:

41 PV-Anlage Zählerplatz mit SLS Schalter Quelle:

42 EHZ für PV-Anlage Quelle: Firma BOSS.

43 Kostenanteilen bei netzgekoppelten PV (30 kwp) Überw. 2% Module 71% WR 9% Inst. me. 10% Inst. el. 8% Quelle:

44 Übersicht über die Montagemöglichkeiten Quelle: Landesregierung BW

45 4 kwp PV-Aufdachanlage auf Doppelaushälfte Quelle:

46 8 kwp PV-Aufdachanlage auf renov. Bauernhaus Quelle:

47 PV-Aufdachgauben-Anlage: Illingen Quelle:

48 R A L O PV-Aufdachanlage: Schulsporthalle, Heusweiler E G R A S Quelle:

49 PV-Aufdachanlage: GS-Hasborn: 45,32 kwp Quelle: Jäckel / Scholl

50 13 kwp PV-Aufdachanlage auf Hotel, Schiffweiler Quelle:

51 PV-Indach-Anlage: Architektenhaus, Rgb Quelle:

52 R A L O Solarenergie nutzen Solarkollektor und Photovoltaik E G R A S Quelle:

53 R A L O PV-Indach-Anlage: Grundschule, Illingen E G R A S Quelle:

54 PV-Fassaden-Anlage 30 kwp Bürogebäude, SB Spez. Jahresertrag ~ 500 kwh/kwp Quelle:

55 Dachintegration PV Alwitra / unisolar Festo, Rohrbach 180kWp Quelle: energis GIS mob.

56 R A L O PV-Anlage auf begrüntem Flachdach, Illingen E G R A S Quelle:

57 Kundenparkplatz Saint-Aunés, Frankr. Quelle: Laif

58 Verschattung / Stauwärme

59 Geringe Verschattungen führen zu relativ großen Auswirkungen auf den Ertrag? Quelle: DGS/Solarpraxis

60 SunEye Quelle: SEB St WND 2008

61 Verschattungsaufnahme 380 SunEye 15 Süd 14% Minderung Quelle: SEB St WND 2008

62 Aufnahme vor Ort, HORIcatcher Quelle: SEB St WND 2008

63 Verschattungsaufnahme HORIcatcher ->Polygon Quelle: SEB St WND 2008

64 Darstellung Tagesertrag (Freileitungs- Schatten) Quelle: solarlog-home.de

65 Darstellung Tagesertrag (Gauben- Schatten) Quelle: solarlog-home.de

66 3,5 kwp PV-Aufdachanlage auf EFH (Vogelkot) Quelle:

67 PV-Projektplanung, Qualitätsmerkmale

68 Projektablauf: Gute Beratung und Planung, > 3 Angebote, Preis u. Optik Schatten vermeiden, WR genügend dimensioniert, Alter des Daches Finanzierung über Ihre Hausbank, derzeit günstige Zinsen Versicherung der PV-Anlage Steuerberater, Finanzamt (MWSt, AfA, USt, ESt/EÜR) Meldung Bundesnetzagentur, EEG-Vergütung, Einspeisevertrag Derzeit sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis Festpreis Sehr hohe Nachfrage durch Private: 2008 u > MWp Zubau Gute Fachfirmen im Saarland, ca. 100 Fachbetriebe, Gewährleistung

69 PV Projekt : Saarbrücken Luftbild, Umfeld, mögliche Flächen, Störflächen Ausrichtung, Ertragsprognose, Größe PV-Anlage, Inv. Kosten Süden Ausrichtung : -20 Süd Süd West Neigung : 28 Dachfläche : 15 m * 7,5 m = 112 m² Verschattung Störflächen Fläche für PV : ca. 90 m² Anzahl der Module : 50 à 235 Wp Größe PV-Anl. : ca. 12 kwp spez. Ertrag 1. Jahr : leicht durch Bäume in W : Kamin, Dachflächenfenster : 930 kwh/ kwp Invest.-Kosten : ca EEG-Ertrag in 20,1a : ca Quelle: energis GIS mob.

70 PV-Anlagen-Überwachung (eigene Home Page) 30 kwp, S, <) 6 Quelle: solarlog-home.de

71 PV-Anlagen-Überwachung: Espez. 7,6 Wh/Wp W Quelle: solarlog-home.de

72 PV-Anlagen-Überwachung: Espez. 7,0 Wh/Wp Quelle: solarlog-home.de

73 PV-Anlagen-Überwachung: Espez. 6,7 Wh/Wp PV:7,285kWp, SO<)40 Freisen: Sept Solon Blue 235 Wp SMA 4000TL/2500 MaxTagErtr: 48,98kWh TagStd: 6,72 ( ) Betr.: Uhr Quelle: solarlog-home.de

74 PV-Anlagen-Überwachung: Espez. 6,3 Wh/Wp Quelle: solarlog-home.de

75 PV-Anlagen-Überwachung: Espez. 5,9 Wh/Wp Quelle: solarlog-home.de

76 PV- Nachführsystem 2 Achsen (7 kwp) Quelle:

77 PV Tages-Erträge (2 Achsen 1 Tag) Quelle: solarlog-home.de

78 Darstellung Tagesertrag (WR begrenzt) Quelle: solarlog-home.de

79 Einfluss der Montageart auf den Ertrag Quelle: Fraunhofer ISE

80 Qualität von PV-Anlage: Merkmale u. Kontrolle Dach gut zur Sonne ausgerichtet, verschattungsfrei und nicht zu alt gute Hinterlüftung der Module und keine Stauwärme am WR Module mit Zertifikat, < 4 % Streuung, Flash-Report, Gewährleistung max. Tagesspitzenleistung: P max ~ P kwp max. tagesspezifischer Ertrag: Espez. 6,5-7,5 Wh/Wp spez. Jahresertrag (nach Ausrichtung): kwh/kwp im Normjahr Optische Kontrolle am Modul (Verfärbung) weitere Kontrolle über IR-Aufnahmen (hot-spot) Detailkontrolle über Elektrolumineszensaufnahmen mit CCD Kamera Quelle:

81 Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Einspeisung

82 Nachhaltigkeit: 1 kwp PV ~ kwh elektr. Strom im Jahr 1000 kwh Strom ~ 0,6 t CO2 Energierücklauf bei PV: ca. 2-4 Jahre Quelle:

83 PV Versicherungen: Private Haus- und Glasversicherung anfragen nicht allumfassend! Großanlagen: ( > 10 kwp): All Risk Zusätzlich äußerer Blitzschutz nach VDS Kosten: min 80 /a bzw.0,19 0,25 %/a vom Netto-Invest Allgefahrendeckung (bei Pacht), Betreiberhaftpflicht (da PV ~ Gewerbebetrieb auf dem Privatdach) Montageversicherung, Allmählichkeitsschäden (bei Pacht) z.b.: Mannheimer, TWIN-Solar Düsseldorf, VHV, Condor, Helvetia Alternative Versicherung Flöha, Saarland Vers., WIASS, AXA,... Quelle:

84 Finanzierung: Invest - Förderung: EEG Vergütung: auf 20,x Jahre (für 2009: 0,4301 /kwh u. 2010: 0,3914 kwh) ¼ Eigenkap. - ¾ Fremdkap. des Nettobetrages über Hausbank KFW Kredit: 10 a ab 4,25 % eff., (3,9 % nom., 4% Disagio, über Hausbank) Solarkredit: über Hausbank: ~ 4,3 % - 4,75 % eff., (Sondertilgungen) Umsatzsteuer: Rückvergütung vom Finanzamt (Zwischenfinz. Bank) AfA: 20 a: 5% lin.+ zusätzl. 1*Sonder-AfA 20% Versicherung der PV-Anlage, eventl. über die finanz. Bank Goldenes Ende: weiterer Stromverkauf nach EEG Zeit (ca. 15ct/kWh) Quelle:

85 Meldung Standort/Leistung an BNetzA 16(2) EEG an/auf baulicher Anlage (primär nichtsolare Nutzung) oder Errichtung vor und Fläche im Bebauungsplan 30 BauGB oder mit Planfeststellungsverfahren 38 BauGB Anlagenbegriff für Schwellwerte ab : Module auf einem Grundstück (zusammenhängendes Betriebsgelände) Errichtung innerhalb 12 Kalendermonate Vergütungsvoraussetzungen ( neu )

86 Einspeisung ins Netz für allg. Versorgung Zähler Z Einspeisung Z Eigenbedarf Z Bezug Z Einspeisung Hausanschlusssicherung Abrechnung von EEG-Strom Z Bezug Zur Kundenanlage (Gutschrift 43,01ct/kWh) Bezug Kundenanlage (OT19,35 ct(kwh) Messpreis Drehstromzähler 7,5 /a Drehstromzähler 72 /a

87 Einspeisung Kundenanlage (Selbstverbrauch des zeitgleich prodz. PV-Stromes) Zähler Z Überschuss Z Bezug Z Einspeisung Z Einspeisung Hausanschlusssicherung Z Einspeisung - Z Überschuss Z 2 Richtungen Zur Kundenanlage Bezug Überschuss Abrechnung von Messpreis EEG-Strom (Gutschrift 43,01ct/kWh) Zweirichtungs-Drehstromzähler EHZ 87 Bezug Kundenanlage (OT19,35 ct/kwh) /a Gutschrift Selbstverbrauch 1,35ct/kWh Drehstromzähler 7,5 /a

88 Selbstverbrauch Nur bei Solaranlagen an/auf Gebäuden / Lärmschutzwand < 30 kw Gesamtleistung in unmittelbarer räumlicher Nähe zur Zähler-Anlage. Veränderung in der Energiebilanzierung! Erst nach schriftl. Mitteilung durch den Kunden Selbstverbrauch oder KAUBIWEI Keine rückwirkende Umstellung für Altanlagen (vor ) möglich Achtung! Finanzamt rechnet der Stromtarif an Stromtarif ändert sich auf Ersatz- u. Notstromlieferung Quelle:

89 Vergütungssätze 2009 EEG Überblick, 2010: 9% und >1MW bzw. FFA 11% Absenkung, Werte in () Aufdach bis 30 kwp Aufdach über 30 kwp bis 100 kwp Aufdach über 100 kwp bis 1000 kwp Aufdach über 1000 kwp Aufdach bis 30 kwp Überschuss 17 EEG Freiflächen* 43,01 (39,14) Ct/kWh 40,91 (37,23) Ct/kWh 39,58 (35,23) Ct/kWh 33,00 (29,37) Ct/kWh 25,01 (22,76) Ct/kWh 31,94 (28,43) Ct/kWh * durch Bebauungsplan für PV ausgewiesen, wirtsch. o. militär. Konversionsflächen, zu Grünflächen umgewidmetes Ackerland??? Absenkung in 7/2010 um weitere 4,5% (5,5%)??? Quelle: EEG lt. Bundesanzeiger

90 Entwicklung der durchschnittlichen Strompreise in Deutschland (Preis in ct/kwh) Quelle: BMWI 2008

91 PV-Eigenstrom-Nutzung ab 2009: Haushaltsstromverbrauch von kwh und PV-Strom- Erzeugung (5 kwp) von kwh, Eigennutz kwh Volleinspeisung: = 945 Eigennutzung von kwh: = 948 Quelle: Solarpraxis 2008

92 Wirtschaftlichkeit PV: (11/2009) Invest.(netto) 5 kwp ~ Nebenkosten (20 a) ~ Zinskosten (10 a) ~ Ertag auf 20,2 a ~ Gewinn ~ Goldenes Ende ~ Quelle:

93 Qualität von PV-Anlage: Merkmale u. Kontrolle Dach: gut zur Sonne ausgerichtet, verschattungsfrei und nicht zu alt gute Hinterlüftung der Module und keine Stauwärme am WR Module mit Zertifikat < 4% Streuung und Flash-Report, Gewährleistung max. Tagesspitzenleistung max. Tagesvollbetriebstunden 6-7 h Jahresertrag je nach Ausrichtung: kwh / kwp im Normjahr Optische Kontrolle am Module (Verfärbung) weitere Kontrolle über IR-Aufnahmen (hot-spot) Detailkontrolle über Elektrolumineszensaufnahmen mit CCD Kamera Quelle:

94 Resümee: Größe der Dachfläche und Haltbarkeit des Daches Lage gegen Süden, Dachneigung, Störflächen und Schatten Größe der PV-Anlage, Ertragsprognose Investitionskosten netto Nebenkosten auf EEG Zeit (20 Jahre) Zinskosten für Teilfinanzierung (10a oder 15a) über ihre Hausbank Steuerliche Betrachtungen, AfA 5%/a, Sonder-AfA: einmal + 20% Gesamtertrag der PV-Anlage im EEG Zeitraum Gewinn Goldenes Ende des Projektes nach EEG Zeit > 20a Quelle:

95 Trend / Marktentwicklung

96 Entwicklung Spotmarkt kristalline PV-Module aus deutscher Produktion: Preis 15 % gefallen, im Juli 09 günstigste Preise bei 2,20 (33 % günstiger) Quelle: DGS 4 / 2009

97 PV-Zellen Produktion Quelle: Photon 2007

98 Erwartung der PV-Systemkosten (netto) PV-Systemkosten / Wpeak 2007 PV-Systemkosten / Wpeak 2008 PV-Systemkosten / Wpeak 2009 PV-Systemkosten / Wpeak 2010 PV-Systemkosten / Wpeak 2011 PV-Systemkosten / Wpeak PV-Systemkosten / Wpeak ,78 (-10%) 3,5 (-8%) 3,2 (-8%) 2,9 (-8%) 2,35 (BEP) 4,49 4,27 (-5%) 3,50 (-18%) 3,00 (-14%) 2,60 (-13%) 2,30 (-12%) Quelle: Golden & Sachs 2008+

99 PV-Marketing am Beispiel von Bliesransbach 650 Häuser: 380 sehr gut 70 gut 200 weniger PV: ~ 3 MWp ~2,5 GWh/a EW Priv. Stromb. 5 GWh/a Quelle: Selke et al. Regionalverb

100 Wind- u. Solarstromerzeugung in Deutschland Prognose für 2018: Pelektr. Wind ~ Pelektr. Photovoltaik Quelle: BMU

101 Entwicklung Netzbezugsstrom EEG Verg. (derzeit ca. 2 GWp jährl. Zubau in Deutschland) 2014 Netzparität: Quelle: DGS 2009

102 Kollektortechnik

103 Entwicklung des deutschen Solarkollektormarktes Ziel Mio m² Quelle: BSW Berlin 02/09

104 Aufbau thermische Solaranlage Quelle: Öho Inst. Freiburg

105 Flach und Vakuumröhrenkollektoren Quelle: ProSolar und Viessmann

106 Energiebedarf und Solarenergieangebot 60% Deckungsgrad bei der Brauchwassererwärmung: 1,5 m² Koll/Person + 80l Speicher/Person Quelle: Öho Inst. Freiburg

107 Heizen mit der Sonne Hilfsmittel zur Dimensionierung von Kollektoranlagen zur Heizungsunterstützung (Neig. <) in SSO, S, SSW ) Faustformeln: Vakuumröhren 0,05 m² Kollektorfläche pro m² beheizte Wohnfläche Nomogramme aus Planungsunterlagen von Herstellern, z. B. Buderus Flachkollektor 0,07 m² Kollektorfläche pro m² beheizte Wohnfläche Simulationsprogramme, z. B TSOL

108 Energiebedarf und Solarenergieangebot Heizungsunterstützung / Brauchwassererwärmung Altbau Neubau Quelle: Öho Inst. Freiburg

109 Globalstrahlung Einfluss von Neigung und Himmelsrichtung Diagramme für Sommer- und Winterhalbjahr (Beispiel 28 <), SüdWest ) Quelle: D. Bolz / FH Lübeck

110 Heizen mit der Sonne Solare Raumheizung mit Kombispeicher Quelle: Öho Inst. Freiburg

111 Kollektor-Aufdachanlage auf renov. MFH SB Quelle:

112 Investitionskostenzuschuss (Neubau 25% Abschlag EEWärmG) (jeweils für die Bruttokollektorfläche) Förderung therm. Solaranlagen (BAFA) Warmwasserbereitung: 60,- /m², mind. 410,- mit Heizungsunterstützung: 105,- /m² (mind. 7 m² Vakuumröhren od. 9 m² Flachkollektor, Mindestspeichergrößen 50 bzw. 40 Liter pro m²) verschiedene Bonusförderungen: Kesseltauschbonus 750/375, Heizkreispumpenbonus 200, Solarpumpenbonus 50 usw. Antragstelle: Quelle: Bundesanzeiger Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Eschborn

113 Sonderförderung der KfW Wer kann die Förderung beantragen? Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten Wohngebäuden Wie wird die Förderung beantragt? direkte Antragstellung bei der KfW nach Durchführung der Maßnahmen bis spätestens 6 Monate nach Abschluss des Vorhabens (maßgeblich ist das Datum der Rechnungsstellung) nur für Vorhaben, die nach dem abgeschlossen wurden Was wird gefördert? Zuschuss für Baubegleitung Ersatz von Nachtstromspeicherheizungen (200 je abgebautem Gerät) Optimierung der Wärmeverteilung 25% (Ventile, hydraul. Abgleich, Pumpe) Quelle: SIKB

114 Regelung und Verteilung, Hydraulicher Abgleich Quelle: ASUE

115 Optimierung der Heizungspumpe Quelle: WILO

116 Die Sonne schreibt uns keine Rechnung (Franz Alt) Dr. Alexander Dörr, Geschäftsführer e. V. Vielen DANK für IHRE AUFMERKSAMKEIT

Quo vadis Photovoltaik?

Quo vadis Photovoltaik? Quo vadis Photovoltaik? Photovoltaik-Eigenstromnutzung an öffentlichen Gebäuden Dr. Alexander Dörr ARGE SOLAR e. V. 8. Kommunal-Börse MWAEV Saarbrücken, 26 November 2013 Vorbemerkungen Agenda CO2 Bilanz

Mehr

Photovoltaikanlagen r Investoren

Photovoltaikanlagen r Investoren Photovoltaikanlagen eine Einführung für f r Investoren Photovoltaik in Deutschland 2011 Installierte Nennleistung 24,7 GWp Erzeugte Energie 18500 GWh Anzahl PV-Anlagen > 1 Million Prof. Dr. Wolfgang Siebke,

Mehr

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich?

Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Wie gut sind Photovoltaik- Anlagen wirklich? Gliederung Einführung Maßstäbe Einflüsse Optimierung Studie PV-Anlagen im Westerwald Gliederung Einführung Photovoltaik in Deutschland Quelle: BSW 2010 8000

Mehr

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen

4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen 4. Dimensionierung und Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen Photovoltaikanlagen erfordern hohe Kapitalinvestitionen und einen relativ großen Energieaufwand für die Herstellung der Solarmodule. Die

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik

Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Erneuerbare Energien für den Privathaushalt Photovoltaik Referent: Dr. Stefan Murza 29.10.10 Energieagentur Regensburg e.v. Regensburg, 28.

Mehr

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr.

Photovoltaikanlagen. Solarenergie? DI (FH) Hannes Obereder. Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Photovoltaikanlagen DI (FH) Hannes Obereder Die Energieberatung NÖ ist eine Initiative von NÖ Umweltlandesrat Dr. Stephan Pernkopf Solarenergie? Quelle: www.pvaustria.at Quelle: www.weber-stock.de 1 Warum

Mehr

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES

Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV. DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Lach dir die Sonne an Photovoltaicanlagen - PV DI Ralf Roggenbauer, BSc, MES Energieberatung NÖ 1 Energiequellen auf unserem Planeten Die Sonne schickt uns in 3 Stunden soviel Energie, wie die gesamte

Mehr

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de

Photovoltaik. Setzen Sie jetzt auf Sonne! www.iliotec.de Photovoltaik. ILIOTEC...Ihr Partner für Solaranlagen. Mit mehr als 20-jähriger Branchenerfahrung bietet Ihnen die ILIOTEC Solar GmbH alle Schritte zu Ihrer PV-Anlage aus einer Hand. Qualität kennt keine

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung

Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Von der Sonneneinstrahlung bis zur Netzeinspeisung Manuel Pezzotti, Leiter Contracting Netzdienstleistungen Rezept: Wie baut man eine Solaranlage 1. Standort 2. Bewilligungen 3. Solarmodule 4. Montagematerial

Mehr

Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms. B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg. Erneuerbare Wärme

Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms. B. Weyres-Borchert SolarZentrum Hamburg. Erneuerbare Wärme Die aktuelle Förderung Erneuerbare Wärme und Erneuerbaren Stroms B. Weyres-Borchert Erneuerbare Wärme -Bund (BAFA, KfW) - Hamburg (BSU) 1 Bund (BAFA) - Solarwärme Bund (KfW) Solarwärme Erneuerbare Energie

Mehr

25 Jahre Photovoltaik in Berlin

25 Jahre Photovoltaik in Berlin 25 Jahre Photovoltaik in Berlin Vattenfall Langzeitauswertungen Berliner PV-Anlagen Lothar Block, Vattenfall Europe Sales GmbH Energiedienstleistungen Erste PV-Anlage der Bewag Standort: Machnower Straße

Mehr

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014

Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Wärme und Strom von der Sonne Messe Bauen-Modernisieren, Zürich 5./6. September 2014 Jürg Marti Marti Energietechnik 1 Vorstellung Aufgaben: Interessenvertretung der schweizerischen Solarbranche in den

Mehr

In Photovoltaik investieren

In Photovoltaik investieren In Photovoltaik investieren Aktuelle Rahmenbedingungen Herzlich Willkommen! DGS - Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie Dipl.- Ing. (FH) Tatiana Abarzua Wie groß ist der deutsche PV-Markt? EEG- Novelle

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige?

Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Qual der Wahl welches Photovoltaikangebot ist das richtige? Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt SIMV e.v., Triwalk 1 7 GW Enorme Wachstumsraten der Photovoltaik Zubau 2010 2 Wie komme ich zu (m)einer PV- Anlage?

Mehr

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen

Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Wirtschaftliche Aspekte und Fördermöglichkeiten für solarthermische Anlagen Birkenfeld, 21. Oktober 2005 Roland Cornelius Dipl. Wirtsch.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeit Lohnt sich eine Solaranlage zur Unterstützung

Mehr

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG

Solaranlage Projer Vella Christian Wolf, MBR Thurgau AG Solaranlage Projer Vella, Solarbauerntagung, 14. Mai 2011 Anlagebeschrieb Anlagetyp: Aufdach Eternitdach; Neigung 20, Ausrichtung Südwest Modultyp: Schott Poly 230 Wp 200 Stück Modulfläche: 334.6 m2 Leistung:

Mehr

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS

METHODIK DES SOLARDACHCHECKS METHODIK DES SOLARDACHCHECKS Der SolardachCheck ermittelt, ob ein Gebäude für eine Photovoltaik-Anlage und / oder eine Solarthermie-Anlage geeignet ist. Auf Basis der Postleitzahl, Dachgröße, Ausrichtung

Mehr

l Checkliste Fotovoltaik

l Checkliste Fotovoltaik l Checkliste Fotovoltaik l Sie möchten sich eine Fotovoltaikanlage anschaffen? Diese Checkliste bietet Ihnen einen ersten Überblick, worauf Sie bei der Planung, Installation sowie der Kosten- und Ertragskalkulation

Mehr

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung

CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung CIS PV-Systeme von Würth Solar in der Anwendung Würth Solar GmbH & Co KG Schwäbisch Hall www.wuerth-solar.de Pilotproduktion Marbach a.n. Zahlen und Fakten der Pilotfabrik Im ehemaligen Dampfturbinenkraftwerk

Mehr

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011

Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Eigenstromnutzung Photovoltaik 2011 Inhalt 1. Einspeisevergütung 2011 2. Umsatzsteuer bei Eigenstromnutzung 3. Technischer Aufbau Zählerschrank 4. Allgemeine Infos Seite 2 1. Einspeisevergütung 2011 (Stand:

Mehr

Unternehmen. Kunde. Projekt

Unternehmen. Kunde. Projekt Unternehmen SEC SolarEnergyConsult Energiesysteme GmbH Berliner Chaussee 11 39307 Genthin Deutschland Ansprechpartner: Thorsten Wiesel Telefon: +49 3933-82216-0 Telefax: +49 3933-82216-29 E-Mail: info@solar-energy-consult.de

Mehr

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten

Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Photovoltaik Module-Betrieb-Möglichkeiten Doz. Dr.-Ing. Ditmar Schmidt Solarinitiative MV Solarzentrum MV Triwalk/Wietow 1 Gliederung 1. Die Solarzelle 2. Das Solarmodul 3. Was ein Solarmodul alles kann

Mehr

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen

Maximale Erträge bei Solarstromanlagen Maximale Erträge bei Solarstromanlagen wie geht das? Dr. Christian Reise Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg Übersicht Die solare Einstrahlung Erträge und Performance Ratio Tatsächliche

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1

Photovoltaik. DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik DI (FH) Hannes Obereder die umweltberatung" DI(FH) Hannes Obereder 1 Photovoltaik Entwicklung in Deutschland 1200 1100 MW 1000 800 600 400 600 850 850 200 0 150 78 80 3 3 3 4 7 12 10 12 40

Mehr

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB

Objekt. Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB StadtwerkeSolar Auftraggeber Felix Mustermann Musterstr. 1 44791 Bochum felix.mustermann@kunde.de Objekt Musterstr. 1 44791 Bochum Typ AB Ihr Auftrag wurde wunschgemäß bearbeitet. Sie finden in diesem

Mehr

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft

Photovoltaik. Für eine saubere Zukunft Photovoltaik Für eine saubere Zukunft Ihr Dach steckt voller Energie Sie möchten etwas Gutes für die Umwelt tun? Mit einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach leisten auch Sie einen Beitrag für eine saubere

Mehr

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen

Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbh Fotovoltaik auf Deponie Litzlwalchen Wirtschaftlichkeit und Vergabekriterien Dipl.-Ing. Klaus-Peter Heck 18.07.2014 Belegungsplan

Mehr

Solar-Speicherlösungen

Solar-Speicherlösungen Solar-Speicherlösungen Autarkie vom Netz durch speichergestützte PV-Anlagen Life Needs Power - HMI 2014 10. April 2014 Ingo Ernst Solar Business Unit Inhalt Einleitung Anwendungsfälle Eigenbedarf ROI Großspeicher

Mehr

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter

Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter Wege aus dem Förderdschungel Vater Staat hilft weiter 100-Häuser-Programm Gebäudesanierungs-Programm Marktanreizprogramm Passivhaus Klimaschutz-Plus 07.03.2009 Gebäude.Energie.Technik Freiburg Referentin:

Mehr

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012

Stadtumbau. Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit 26.03.2012 Stadtumbau Stadtteilentwicklungskonzept Green Moabit Solarkraftwerk Moabit Dipl.-Ing. Georg Rodriguez MUTZ Ingenieurgesellschaft mbh - 22. März 2012 Folie 1 Anlagenschema Photovoltaik Folie 2 1 Dachflächen

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

[RICHTWERTE SOLARTECHNIK]

[RICHTWERTE SOLARTECHNIK] [RICHTWERTE SOLARTECHNIK] SOLARTHERMIE. 2 BRAUCHWASSERANLAGEN.VORDIMENSIONIERUNG HEIZUNGSUNTERSTÜTZENDE ANLAGEN.VORDIMENSIONIERUNG WARMLUFTKOLLEKTOREN. 3 FAUSTFORMELN.DIMENSIONIERUNG FOTOVOLTAIK... 4 FAUSTFORMELN.DIMENSIONIERUNG

Mehr

SOLAR PV - Photovoltaik

SOLAR PV - Photovoltaik SOLAR PV - Photovoltaik Gibt es Alternativen? Solarentwicklung - Photovoltaik 1980 2004 Aufgeständerte Solarmodule >>> Rahmenkonstruktion Solarmodule parallel zur Dachdeckung >>> Flickenteppich Solarmodule

Mehr

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen

Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen 12.11.2014 Photovoltaik und Eigenverbrauch Herzlich Willkommen David Muggli Mehr von PRIOGO Vortrag zum Download News Veranstaltungen und mehr: Die Priogo AG Meisterbetrieb und Ingenieur Büro Ihr Ansprechpartner

Mehr

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com

Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Neue Perspektiven. Solarstrom selbst nutzen Stromkosten sparen. www.solon.com Steigerung der Unabhängigkeit durch Senkung der Energiekosten. Schon heute können Solaranlagen dauerhaft günstigen Strom zwischen

Mehr

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert.

Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Ran an die Fördermittel! Wohnraummodernisierung, energiesparendes Bauen und Photovoltaikanlagen Wo Vater Staat noch mitfinanziert. Energiespardose Haus am 29. in Kerpen-Horrem Seite 1 Themen Kreissparkasse

Mehr

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3

1. Einleitung 3. 2. Ergebnisse 3 Solarpark Pocking II Ertragsgutachten Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Ergebnisse 3 3. Anlagendaten 3 3.1 Standort 3 3.2 Anlagentyp 4 3.3 PV-Modul 4 3.4 Wechselrichter 5 3.5 DC Verkabelung

Mehr

Solarstrom vom eigenen Dach

Solarstrom vom eigenen Dach Solarstrom vom eigenen Dach Inhalt Unerschöpfliche Sonnenenergie Verbrauch und Produktion So funktioniert Photovoltaik Die Solarstromanlage Bau und Planung Die Kosten Betrieb und Unterhalt Beispiele Unerschöpfliche

Mehr

PHOTOVOLTAIKANLAGEN - GRUNDLAGEN UND VERGÜTUNG

PHOTOVOLTAIKANLAGEN - GRUNDLAGEN UND VERGÜTUNG PHOTOVOLTAIKANLAGEN - GRUNDLAGEN UND VERGÜTUNG ENERGIEEFFIZIENZ IN UNTERNEHMEN IHK TRIER DIPL.-ING. SARAH REUSCH Aufgaben neutrale Erstinformation Vorträge zum Thema Energieeffizienz Messeauftritte Betrieb

Mehr

Photovoltaik, was gilt es zu beachten!

Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Netzwerk Photovoltaik Photovoltaik, was gilt es zu beachten! Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Daten zur Photovoltaik 3. Grundlagen zur Photovoltaik Folie 2 4. Komponenten einer Photovoltaikanlage

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis

Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Planung und Realisierung von Anlagen in der Praxis Dr.-Ing. Frank Tetzlaff Marten Grau Forschungs- und Beratungszentrum für agrartechnische Systeme e.v. Halle (Saale) Forschungs- und Beratungszentrum für

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS

VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Objekt: Ingenieurbüro für energieeffizientes Bauen, Schwyz VOM PASSIVHAUS ZUM PLUSENERGIEHAUS Passivhaus Spescha Erweiterung zum Plusenergiehaus Bauträger: Christina und Otmar Spescha-Lüönd Ingenieur:

Mehr

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK

SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK SONNENSPAREN MIT KLIMASCHUTZ-FAKTOR: PHOTOVO LTAIK BRINGEN SIE IHR GELD AUF DIE SONNENSEITE! Ihre Vorteile: Herzlich willkommen bei NERLICH Photovoltaik! Photovoltaik ist eine nachhaltige Investition in

Mehr

Jahresauswertung 2003

Jahresauswertung 2003 Jahresauswertung 2003 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie Fraunhofer ISE Seite 0 Inhalt 1 Zusammenfassung 2 2 Auswertung der Stammdaten 4 2.1 Solarthermische Anlagen 4 2.2 Photovoltaik-Anlagen 5 3 Auswertung

Mehr

PV-Anlagen sind wirtschaftlich...

PV-Anlagen sind wirtschaftlich... PV-Anlagen sind wirtschaftlich......aber keine Lizenz zum Gelddrucken! Dipl.-Ing. Christian Dürschner Solarpraxis AG, Berlin Ing.-Büro A 2 & E 2, Erlangen Solarpraxis AG wir kommunizieren Technik Dienstleister

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen

Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen. Prof. Dr. Henrik te Heesen Viele Solaranlagen bekommen schlechte Noten Qualitätssicherung von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Henrik te Heesen 3,5 Mrd. kwh 800.000 40 % 1 Mrd. 28.10.2012 Anlagenqualität Komponentenqualität Take home

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011

OV Übach-Palenberg, Bündnis90/Die Grünen 12.09.2011 Stellungnahme des OV Übach-Palenberg Bündnis90/ Die Grünen zur Investition in Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude in Übach- Palenberg Die Stadt Übach-Palenberg plant auf statisch geeigneten

Mehr

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009

Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung. Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme im Bereich der energetischen Gebäudesanierung Kerstin Kullack, 14.03.2009 Förderprogramme Ministerium für Umwelt Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden

Energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden Sparkasse Energetische Sanierung von bestehenden Wohngebäuden Fördermöglichkeiten der KFW und BAFA Georgsmarienhütte, den 12.09.2014 Übersicht der Fördermöglichkeiten KfW / Kreditanstalt für Wiederaufbau

Mehr

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners

Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Erläuterungen zur Bedienung des Solarrechners Wenn Sie den Solarrechner starten erscheint folgende Eingabemaske: Seite 1 von 7 Es gibt zwei Optionen den Ertragsrechner zu starten: Entweder direkt aus dem

Mehr

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW

Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Starten Sie Ihre persönliche Energie-Zukunft: mit LEW Individuelle Photovoltaikanlage jetzt einfach planen und bestellen unter www.lew-solar.de Wie funktioniert eine Photovoltaikanlage? Photovoltaikanlagen

Mehr

"Miete dir eine Photovoltaikanlage!"

Miete dir eine Photovoltaikanlage! "Miete dir eine Photovoltaikanlage!" Nutzung von PV-Anlagen zur Minderung des Strombezugs aus dem öffentlichen Netz Die Losung der Zukunft Der Ansatz PV mieten! ermöglicht Gebäudeeigentümern ohne Einsatz

Mehr

Übersicht staatliche Förderungen. Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008

Übersicht staatliche Förderungen. Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Übersicht staatliche Förderungen Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Übersicht über staatliche Förderungen Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Mit dieser Information erhalten

Mehr

EnEV 2007 EnEV 2009. Gültig ab 01.10.2009. Möglich bis zum 30.12.2009. KfW Haus 130 befristet bis 30.06.10! KfW Haus 100. KfW Haus 115.

EnEV 2007 EnEV 2009. Gültig ab 01.10.2009. Möglich bis zum 30.12.2009. KfW Haus 130 befristet bis 30.06.10! KfW Haus 100. KfW Haus 115. KfW neu ab 01.10.09 < ohne Gewähr > neu bauen kaufen befristet bis zum 30.06.2010 Effizienzhaus KfW 85 (alt 70, 40) unverändert Effizienzhaus KfW 70 (alt 55, 60) ab 2010 neu Effizienzhaus KfW 55 Wohneigentumsprogramm

Mehr

Mit Hausarbeit Geld verdienen dank des AZUR INDEPENDA. Eigene Energie. Neues Denken.

Mit Hausarbeit Geld verdienen dank des AZUR INDEPENDA. Eigene Energie. Neues Denken. Mit Hausarbeit Geld verdienen dank des Eigene Energie. Neues Denken. Der nachhaltige Weg in die Zukunft AZuR solar innovativ und Kreativ EEG FÖRDERUNG EFFEKTIV NUTZEN Mit unserem Solarunternehmen AZUR

Mehr

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann

Wechselspannung TECHNIK. 30 DDH-Edition Solaranlagen. Von Stephan Kellermann Wasser,, Wärme, Wechselspannung Von Stephan Kellermann Solarthermische Anlagen wandeln das Licht der Sonne in Wärme um. Dazu gehören Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung. Netzgekoppelte

Mehr

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach

ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach ELEKTRA Aufdach Clevere Systeme für Strom vom Dach Hochleistungs Solarmodule. Robuste, einfach nivellierbare Unterkonstruktion für schöne und kostengünstige Montage. «Die SOLTOP Aufdachsysteme haben wir

Mehr

AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik?

AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik? AG5 Projekt Photovoltaikanlage 1. Warum Photovoltaik? 2. Budget / Status quo Ausgaben: Investition, Betriebskosten Einnahmen: EEG Vergütung, SWe, Betreibermodelle Dachflächen System Status quo PV Kosten

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen

Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen Energiefrühstück: Beteiligungsmodelle und Speicherlösungen Für jedes Bedürfnis die ideale Speicherlösung www.nikko-pv.at welcome@nikko-pv.at 21. Juni 2013 Grabengasse 23 2500 Baden Speicherlösungen Grundlagen

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

energiezentrum KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013

energiezentrum KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013 KlimaQuartier aktiv Zur Flügelau Aktuelle Förderprogramme 02.12.2013 Der Förderdschungel und einige Regeln! insgesamt derzeit 100 Förderprogramme für energetische Sanierung aufgeteilt nach den Zielgruppen:

Mehr

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0

Praxis Power Check. Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG. Klaus Kiefer August 2003. Fraunhofer ISE Seite 0 Praxis Power Check Anlagen mit Komponenten der Solar-Fabrik AG Klaus Kiefer August 2003 Fraunhofer ISE Seite 0 Vorbemerkungen 1 Vorbemerkungen Die Solar-Fabrik AG führte zur Sicherstellung der Qualität

Mehr

Mein ÖKO-Strom meine ökologische Kapitalanlage

Mein ÖKO-Strom meine ökologische Kapitalanlage Mein ÖKO-Strom meine ökologische Kapitalanlage PV-Anlage Weil am Rhein, (Baden-Württemberg), Rebgartenweg 2, 79576 Weil am Rhein Installierte Generatorleistung: 544,085 kwp Bestehende Anlagen Projektierte

Mehr

Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom

Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom Duraklick Flachdach Montagesysteme für Solarstrom Leichte Montagesysteme mit geringer Auflast in den Varianten Süd, Ost / West, Gründach und Eco. Optional mit integrierter Absturzsicherung. «Der Bauherrschaft

Mehr

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen

Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Ertrag, Performance, Wirtschaftlichkeit Parametervariationen zu diesen Größen in der Anlagenoptimierung kleiner und mittlerer PV-Anlagen Björn Hemmann Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, Landesverband

Mehr

Finanzierungshilfen vom Staat

Finanzierungshilfen vom Staat FINANZIERUNGSHILFEN VOM STAAT Finanzierungshilfen vom Staat Wer eine Immobilie kaufen, bauen oder modernisieren möchte, kann bei der Verwirklichung seines Vorhabens vom Staat Fördermittel erhalten. Sie

Mehr

Planung von PV-Anlagen

Planung von PV-Anlagen Planung von PV-Anlagen 1. Module, Dachkonstruktion, einige Regeln bei der Planung 2. Stringplan / Wechselrichter 3. Beschriftungen / Messungen / Ertragsüberwachung 4. EBZ-Anlagen 01.07.2014: ewz Planertagung

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien

KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien KfW- Förderprogramme für Erneuerbare Energien München, den 20.06.2013 Intersolar Europe Bank aus Verantwortung Herzlich willkommen Manuela Mohr KfW Bankengruppe Referentin Palmengartenstr. 5-9 Vertrieb

Mehr

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT

SOLARSTROM. Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. für Industrie und Gewerbe. JETZT SOLARSTROM für Industrie und Gewerbe. JETZT dauerhaft Stromkosten senken! Sichern Sie sich Ihren Wettbewerbsvorteil: mit selbst erzeugtem Strom vom Dach. Mit uns in eine sonnige Zukunft. Kostensteigerungen

Mehr

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage

Ein starker Partner für Ihre Photovoltaikanlage Photovoltaikanlagen Photovoltaik - Strom aus Eigenproduktion Vergessen Sie in Zukunft steigende Strompreise! Für jede einzelne Solaranlage sprechen drei gute Gründe: Solarstrom ist die Energie der Zukunft,

Mehr

Elektro-Bildungs-Zentrum

Elektro-Bildungs-Zentrum Elektro-Bildungs-Zentrum 30 min. 1. Anlageaufbau Dach bis zum Wechselrichter 2. Checkliste Anlagebau 3. Dachanlage Schulhaus 30 kwp / Prinzipschema 4. Einblicke Normen / VKF / EBZ-Kurse 15 min. Herr A.

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Unabhängigkeit durch Speicherung.

Unabhängigkeit durch Speicherung. Intelligente Speicherlösungen von IBC SOLAR. Unabhängigkeit durch Speicherung. Warum nicht Sonne rund um die Uhr? Allein 2010 wurden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 360.000 Solaranlagen installiert.

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 28.08.2013, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Solar- und Photovoltaiknutzung

Solar- und Photovoltaiknutzung Planung und Entwicklung Gesellschaft mbh Schellingstraße 4/2 72072 Tübingen Telefon 0 70 71 93 94 0 Telefax 0 70 71 93 94 99 mail@eboek.de www.eboek.de Neubaugebiet Gilchinger Glatze in Gilching Solar-

Mehr

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann PV-Eigenstromnutzung für Gewerbe und Kommune Wirtschaftlichkeit und innovative Betreiberkonzepte: PV-Stromlieferung an Dritte, PV Anlage Mieten oder teilweise Mieten Dipl.-Kfm. (Univ.) Michael Vogtmann

Mehr

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch:

Effizienzhaus Plus. Gefördert durch: Frankfurt Riedberg. Bauherr. Gefördert durch: Gefördert durch: Effizienzhaus Plus Frankfurt Riedberg Bauherr Gefördert durch: 1 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 2 Riedberg 3 Standort Frankfurt am Main, Riedberg 4 17 Wohneinheiten 4 Geschosse +

Mehr

Dünnschicht-Module schwächeln!

Dünnschicht-Module schwächeln! Das Magazin für moderne Landwirtschaft SONDERDRUCK aus top agrar 01/2011 Dünnschicht-Module schwächeln! Solar Dünnschicht-Module schwächeln! Das Lehr- und Versuchs-Zentrum Futterkamp in Schleswig-Holstein

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

STROM VOM EIGENEN DACH - DER WEG ZUR PHOTOVOLTAIKANLAGE ENERGIEMESSE DER VG WÖRRSTADT 29. APRIL 2012 DIPL.-ING. THORSTEN HENKES

STROM VOM EIGENEN DACH - DER WEG ZUR PHOTOVOLTAIKANLAGE ENERGIEMESSE DER VG WÖRRSTADT 29. APRIL 2012 DIPL.-ING. THORSTEN HENKES STROM VOM EIGENEN DACH - DER WEG ZUR PHOTOVOLTAIKANLAGE ENERGIEMESSE DER VG WÖRRSTADT 29. APRIL 2012 DIPL.-ING. THORSTEN HENKES Aufgabenbereiche der EOR Neutrale Erstinformation Messeauftritte Energieberaterdatenbank

Mehr

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG

Photovoltaik. Photovoltaik. DI Katrin Kalss PV-Technikerin. Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter. Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Gut versorgt. Tag für Tag! Photovoltaik DI Katrin Kalss PV-Technikerin Georg Dollinger MBA Vertriebsleiter Innsbrucker Kommunalbetriebe AG Photovoltaik Strom Wasser Abwasser Abfall Telekommunikation Krematorium

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom

Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Möglichkeiten und Grenzen von Photovoltaik- Wärmepumpen-Systemen zur Erhöhung des Eigenverbrauchs von Solarstrom Tjarko Tjaden, Johannes Weniger, Volker Quaschning Hochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme

Solarkataster Rii-Seez Power. Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler. Institut für Energiesysteme Solarkataster Rii-Seez Power Bedienungsanleitung 26.03.2014, Markus Markstaler Institut für Energiesysteme Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs NTB Werdenbergstrasse 4 CH-9471 Buchs / SG 1 Funktionalität

Mehr

Technologische Innovationen in der Photovoltaik

Technologische Innovationen in der Photovoltaik Technologische Innovationen in der Photovoltaik Inhalt 1. Gebäudeintegration 2. Solartracking 3. Solare Notstromversorgung 4. Eigenschaften von Solarzellen Vergleich kristalliner Si-Zellen und Dünnschichtzellen

Mehr