Navigation bei Mobiltelefonen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Navigation bei Mobiltelefonen"

Transkript

1 Navigation bei Mobiltelefonen Dokumentation zum wissenschaftlichen Seminar: Dimensionen des Interface Design Lehrgebiet: Interface Design (IF) Prof. Philipp Heidkamp Stephanie Deissner Matrikelnummer Juni 2005 / SS05 Köln International School of Design Fachhochschule Köln Studiengang Design

2 Inhalt Abschnitt Seite 1. Einleitung 3 2. Dienste Funktionen im Endgerät 2.2 Funktionen im Netz 3. Instrumente der Navigation Navigation im Endgerät 3.2 Navigation im Netz 3.3 Der User als Navigator 4. Visualisierung Visualisierung der Instrumente Mimikry 4.2 Visualisierung des Menüs Analogien 5. Evaluation Kriterien aus Sicht des Users 5.2 Kriterien aus Sicht des Anbieters 6. Usecase Resultate 6.2 Ranking 7. Fazit Anhang Quellen & weiterführende Literatur Abbildungsverzeichnis 17 Navigation bei Mobiltelefonen 2

3 1. Einleitung Noch in der Kindheit der heute Dreißigjährigen war das»interface«eines Telefons denkbar einfach: Es bestand aus einer Wählscheibe, später dann aus einer Zehnertastatur mehr aber auch nicht. Es wäre damals vielleicht unsinnig, mindestens aber übertrieben erschienen, eine wissenschaftliche Abhandlung über die Navigation dieses Alltagsgegenstands zu verfassen. Eine Generation später ist ein Telefon nicht mehr nur ein Telefon. Die meisten mobilen»endgeräte«sind gleichzeitig Terminkalender, Wecker, Walkman und sogar -Zentrale. Der Gestaltung des Interfaces kommt damit heute große Bedeutung zu: Wie soll der Nutzer all diese Dienste und Funktionalitäten möglichst einfach nutzen? Wie sollen umgekehrt die Mobilfunkbetreiber ihren Kunden all die vielen Innovationen möglichst intuitiv nahe bringen? Nachdem das Telefon nicht mehr nur ein Alltagsgegenstand ist, wird auch dessen Navigation zunehmend zur Herausforderung für Nutzer und Hersteller und damit auch zu einem angemessenen Gegenstand der Untersuchung. In der folgenden Arbeit werden zunächst zwei Betrachtungsebenen unterschieden: Eingangs wird analysiert, welche Funktionen und Dienste überhaupt navigiert werden (müssen) dabei erweist sich die Unterscheidung zwischen Funktionen im Endgerät und im Mobilfunknetz als hilfreich, gerade weil sie für die meisten Laien nicht offensichtlich ist (Abschnitt 2). Anschließend wird beschrieben, welche Instrumente zur Navigation genutzt werden, wie sie visuell gestaltet sind und welche Analogien zu anderen Navigationssystemen, beispielsweise im Internet oder bei Betriebssystemen, vorhanden sind (Abschnitte 3 und 4). Aufbauend auf diesen deskriptiven Abschnitten wird die Frage nach der Qualität von Navigation bei Mobiltelefonen gestellt. Die dazu aufgestellten und aus der Web-Usability abgeleiteten Kriterien werden schließlich anhand eines konkreten Usecases verprobt, um beispielhaft eine qualitiative Einordnung der Navigation von drei Mobiltelefonen zu entwickeln. Im Rahmen dieser Arbeit war nur eine Einzelanalyse möglich. Schon diese punktuellen Ergebnisse legen jedoch Ansätze nahe, die in anderem Zusammenhang eine detailliertere Untersuchung lohnenswert erscheinen lassen. Dazu zählen nicht nur eine Weiterentwicklung der hier nur angerissenen Kriterien, sondern beispielsweise auch die These, dass die Navigation im Internet und auf den gängigen PC-Betriebssystemen zunehmend als Vorbild für die Handyhersteller und Mobilfunkbetreiber dient. Navigation bei Mobiltelefonen 3

4 2. Dienste Grundlegender Sinn und Zweck der Navigation ist die Nutzung von Diensten und Funktionen. Dabei muss zwischen zwei Bereichen unterschieden werden: Erstens die Funktionen im Endgerät selbst und zweitens die Funktionen im Mobilfunknetz. 2.1 Funktionen im Endgerät Die Funktionen, die das Mobiltelefon bietet, hängen selbstverständlich vom Modell ab und variieren in ihrer Quantität. Es gibt allerdings grundlegende Funktionen, die nahezu jedes Endgerät zur Verfügung stellt, wie beispielsweise folgende Basisangebote: An- und Ausschalten, Telefonieren, Lautstärkereglung und Klingeltöne. Darüber hinaus liegen komplexere Dienste ebenfalls im Endgerät, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung. Dazu gehören unter anderem das Adressbuch, die SMS/MMS Texteingabe und Speicherung, Kamera und Kalender- bzw. Weckdienste. 2.2 Funktionen im Netz Von den rein endgerätespezifischen Funktionen sind Angebote zu unterscheiden, die vom Mobilfunkanbieter abhängig sind. Der andere Charakter wird am Beispiel eines Ring-Back-Tones deutlich. Dabei handelt es sich um eine Melodie, die der Anrufer hört, wenn er einen Anschluss mit aktiviertem Ring-Back-Tone anruft. Dieser Dienst steht nur den Kunden des jeweiligen Mobilfunkbetreibers zur Verfügung, ist aber vom Handy unabhängig. 1 Ähnliches gilt für die Mobilbox, also dem Anrufbeantworter: Die Funktionen einer Vodafone- Mobilbox sind zwar ähnlich, aber nicht identisch mit dem Angebot der T-Mobile. In jedem Fall sind sie aber unabhängig vom Handy des Kunden. 1 Informationen über Ring-Back-Tones sind im Internet zu finden. Bei T-Mobile unter: <http://www.t-mobile.de/soundlogo> oder bei Vodafone im Lifeportal unter: <http://www.vodafone.de/live/logos_ toene/index.html> Navigation bei Mobiltelefonen 4

5 3. Instrumente der Navigation Von den im vorherigen Abschnitt beschriebenen Funktionen und Diensten entweder im Endgerät oder im Netz muss die eigentliche Navigation als eine andere Betrachtungsebene klar getrennt werden. Den Unterschied verdeutlicht erneut die Mobilbox, die zwar eindeutig ein netzbasierter Dienst ist, aber eben doch über das Endgerät navigiert wird, wenn beispielsweise die Taste»1«gedrückt wird, um neue Nachrichten abzuhören. Ebenso wie die eigentlichen Dienste (»Was wird navigiert?«) müssen die Instrumente der Navigation (»Womit wird navigiert?«) also näher untersucht werden. Auch hierbei wird zwischen Navigation im Endgerät und im Netz unterschieden. 3.1 Instrumente im Endgerät Ein Mobiltelefon lässt sich über viele verschiedene Instrumente navigieren. Das Naheliegendste ist die Tastatur als internes Instrument, das direkt mit dem Endgerät verbunden ist. Besonders im Bezug auf die Navigation ist Taste nicht gleich Taste und daher werden sie unterschieden in folgende Kategorien: Hardkey (=Taste mit fest zugewiesener Bedeutung), Softkey (=Taste mit wechselnder Bedeutung, je nach Position im Menü), Joystick, 4way/5way-Button und Touchscreen. Die Tastatur ist aber nicht das einzige Instrument, mit dem navigiert wird. Es gibt weitere Optionen, ein Mobiltelefon zu steuern. Dazu gehören externe Steuerungselemente wie Headsets, Bluetooth-Tastaturen oder Virtual Keyboards, Sprachbedienung und die Navigation durch andere Systeme wie beispielsweise das Anschließen des Handys an den Bordcomputer im Auto. 2 2 Demo über Bluetooth-Tastaturen von Nokia unter: <http://www.nokia.de/de/mobiltelefone/zubehoer/zubehoerteile/funktastatur_ su8w/ htm> 3.2 Instrumente im Netz Navigiert man direkt im Netz beispielsweise, um die Mobilbox abzurufen interagiert man mit der IVR (=Interactive Voice Recognition). Man wird durch Sprache durch das Menü geführt und kann auch selbst per Spracherkennung bzw. per übertragenen Tastentönen navigieren. 3 Ein Beispiel ist das Aufsprechen eines Ansagetextes für die Mobilbox. Bei der T-Mobile muss der Kunde dabei folgende Tastenkombinationen nacheinander drücken, die von der IVR als Tonfolgen interpretiert werden: 3 Mehr über IVR im Glossar von ASCOM: <http://www.ascom.de/produkte_und_ loesungen_de/computer_telephony_ solutions_de/glossar_de.htm#anc-i> # Ansagetext * Abbildung 1 Tastenkombination für das Aufsprechen des Ansagetextes auf der Mobilbox von T-Mobile; Eigene Darstellung Navigation bei Mobiltelefonen 5

6 3.3 Der User als Navigator Durch Ortung des Surfers wird der Nutzer selbst zum Navigator. Carola Zwick und Burkhard Schmitz beziehen sich hierzu auf das»personal Navigation Tool«von Sony Ericsson und beschreiben diese Form der Navigation in ihrem Buch»Navigation im Internet«folgendermaßen:»Indem er (der Nutzer) sich durch die reale Welt bewegt, stimmt sich der Netzinhalt auf seine Position ab. Das Netz legt sich als Informations-Metaebene über die Realität. (...) Die Navigationsstruktur innerhalb der Information wird vom Parameter Ort aus entwickelt, alle weiteren Parameter sind nachgeordnet.«4 4 SCHMITZ, Burkhard, ZWICK, Carola: Navigation im Internet, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbeck, 2002, Seite 150 f. Abbildung 2 Personal Navigation Tool; Screenshot der Website von Sony Ericsson Navigation bei Mobiltelefonen 6

7 4. Visualisierung 4.1 Visualisierung der Instrumente Mimikry Mimikry bezeichnet»die Nachahmung von Eigenschaften vertrauter Gegenstände, Organismen oder Umgebungen, um spezifischen Nutzen daraus zu ziehen«. 5 Das Design-Prinzip Mimikry wird auch bei Mobiltelefonen angewendet. Beispielsweise sind die Ziffern auf der Tastatur häufig so angeordnet wie die Ziffern auf der Tastatur einer handelsüblichen TV- Fernbedienung oder der eines Festnetztelefons. 5 LIDWELL, William, HOLDEN, Kritina, BUT- LER, Jill: Design Die hundert Prinzipien für erfolgreiche Gestaltung, Stiebner Verlag GmbH, München, 2004, Seite 133 Die Navigation soll damit vereinfacht werden, indem der Benutzer die Tastatur in gewohnter und erlernter Weise nutzt und sich nicht bei jedem neu erworbenen Mobiltelefon neu zurecht finden muss. Als Gegenbeispiele sind die Modelle 3650 und 3200 der Firma Nokia zu nennen. Das Modell 3650 hat eine runde Tastatur, die der einer Wählscheibe ähnelt, und weicht deutlich von der gewohnten Anordnung ab (siehe Abbildung 6). Tester berichten, die runde Tastaturanordnung»ließe potenzielle Käufer zaudern«6. Auch Nokia erkannte die Problematik und brachte im Dezember 2004 ein Nachfolgermodell (Nokia 3660) mit angepasster Tastaturanordnung heraus. Das Modell 3200 weicht ebenso von der herkömmlichen Tastaturanordnung ab, da es nur sechs, statt der üblichen neun Tasten hat Zitat aus folgendem Testbericht: <http://www.handy-testberichte.de/r/meinung-5/hscsd/252652/nokia-6600-handyhellgrau.html> ZDNet über das Nokia 3200: <http://www.zdnet.de/mobile/handy/ 0, , ,00.htm> Die Tasten von Fernbedienungen, Festnetz- und Mobiltelefonen sind häufig ähnlich angeordnet und vereinfachen dem Nutzer dadurch die Bedienung. Das Nokia 3650 weicht mit seiner runden Tastenanordnung deutlich von der anderer Mobiltelefone ab. Abbildung 3 Abbildung 4 Abbildung 5 Abbildung 6 Tastatur einer AV-Fernbedienung Tastatur eines Festnetztelefons Tastatur eines üblichen Mobiltelefons Tastatur des Nokia 3650 Navigation bei Mobiltelefonen 7

8 4.2 Visualisierung des Menüs Analogien Was die Visualisierung des Menüs angeht, gibt es sowohl Analogien zu PC-Betriebssystemen als auch zum Web und zu Programmen. Beobachtet wurde eine Ordnerstruktur und eine farbliche oder formale Kennzeichnung der aktuellen Position, die man von PC-Betriebssystemen gewohnt ist (vergl. Abbildung 7 und 8). Weiterhin gibt es eine Scroll-Funktion, eine Back-Funktion und Reiter, die jeweils unter anderem aus dem Internet bekannt sind. Und schließlich ist der Einsatz von Shortkeys ebenso möglich, wie man es vom Arbeiten in Programmen gewohnt ist. Letztlich gibt es bei nahezu allen Endgeräte eine Taste, die Aktionen bestätigt und somit mit der»enter«-taste von PCs vergleichbar ist. Abbildung 7 Symbolansicht des Betriebssystems Mac OSX; Screenshot Abbildung 8 Hauptmenü des Nokia-Betriebssystems»Series 60«; Screenshot Navigation bei Mobiltelefonen 8

9 5. Evaluation 5.1. Kriterien aus Sicht des Anbieters Zu den Kriterien aus Sicht des Anbieters gehört eine erkennbare CI. Diese zeigt sich zum einen in der Einblendung des Netzbeteiberlogos beim Ein- und Ausschalten (ggf. auch permanent auf dem Displayhintergrund) und zum anderen in der Positionierung des Markenzeichens auf dem Gehäuse. Auch einzelne Tasten können gebrandet sein, indem sie mit dem Logo des Netzbetreibers bedruckt werden. Bei von der T-Mobile gebrandeten Endgeräten gibt es beispielsweise einen T-Zones-Button, der direkt auf die mobile Internetseite von T-Zones führt. Auch in der Navigation taucht eine Form von Branding auf, die sich beispielsweise in der Verwendung von Hausschriften und/oder Farben widerspiegelt. Es gibt sogar Meinungen, die besagen, dass das Branding in Form von Falltüren im Menüsystem eingesetzt wird. Hierzu ein Zitat aus der FAZ:»Ein weiterer Aspekt des Branding ist der Einbau von Falltüren in das Menüsystem, damit neue und teure Dienste versehentlich genutzt werden. (...) Kostenfallen sind Menüeinträge, die harmlos»mehr Klingeltöne«oder «mehr Bilder«versprechen und ohne Rückfrage zu kostenpflichtigen Internetseiten führen.«7 7 FAZ vom , Artikel aus der Technikbeilage:»Wie Netzbetreiber mit Branding die Handys verändern«von Michael Spehr, Seite T Kriterien aus Sicht des Users Die Kriterien aus Sicht des Users waren im Gegensatz zu den Kriterien aus Sicht des Anbieters die relevanteren für den folgenden Usecase. Sie wurden aus den Kriterien für Web-Usability (nach Fleming 8 ) abgeleitet, sind jedoch eine subjektive Auswahl und nicht als»grundsätze«zu betrachten. Ausgewählt wurden folgende drei Punkte: Erstens Speed (Wie viele Klicks braucht man, um die Funkion auszuführen?), zweitens Intuitivität (Sind Tasten, Wording, Icons, usw. eindeutig?) und letztlich Effizienz (Wie geradlinig ist der Nutzungsvorgang?). 8 FLEMING, Jenniferl: Web Navigation, O`Reilly & Associates Inc., Sebastopol, 1998, Seite 13f. Navigation bei Mobiltelefonen 9

10 6. Usecase Um die Navigation besser beurteilen zu können, wird sie anhand eines konkreten Anwendungsbeispiels (SMS an Nummer aus»empfangene Anrufe«versenden 9 ) untersucht. Analysiert werden dabei folgende drei Mobiltelefone: Das TM 100 von Sharp (auf dem Markt seit Mai 2004), das S55 von Siemens (auf dem Markt seit Oktober 2002) und das 6600 von Nokia (auf dem Markt seit Dezember 2003). 9 Ohne die Anzahl der Klicks in der SMS an sich Um ein möglichst unterschiedliches und dadurch aufschlussreiches Ergebnis zu erzielen, wurde bei der Auswahl der zu testenden Geräte darauf geachtet, dass sie nicht zur gleichen Zeit auf dem Markt gekommen und jeweils von unterschiedlichen Herstellern sind. 6.1 Resultate Der Usecase ist am schnellsten auf dem Nokia 6600 durchzuführen. Bis die Aktion abgeschlossen ist, muss acht Mal geklickt werden (vergl. hierzu Abb. 9 im Anhang, Seite 13). Im Gegensatz dazu benötigt man bei dem Sharp TM 100 mindestens elf oder bei dem Siemens S Klicks. Zudem ist das Nokia weitgehend intuitiv, sehr effizient und personalisierbar. Beispielsweise kann eingestellt werden, ob die Menüansicht als Liste oder als Symboldarstellung angezeigt werden soll Die Abbildung 9 im Anhang (Seite 13) zeigt den Navigationsvorgang des Uscases anhand des Nokia 6600 Das Sharp TM 100 hingegen bietet eine schnelle Durchführung des Usecases nur, wenn der Shortkey bekannt ist, der zu dem Menüpunkt»empfangene Anrufer«führt. In diesem Fall ist die Aktion nach elf Klicks abgeschlossen (vergl. hierzu Abb. 10 im Anhang, Seite 14). Ist dies aber nicht der Fall, erhöht sich die Klickzahl auf 26. Da der Shortkey nicht intuitiv ist und man zwischen Reitern wechselt, die auf dem Menü gar nicht sichtbar sind, kann gesagt werden, dass das Kriterium Speed auf Kosten der Intuitivität erreicht wird. Weiterhin ist die Navigation wenig effizient, weil die Telefonnummer zweimal bestätigt werden muss, aber dafür recht übersichtlich Die Abbildung 10 im Anhang (Seite 14) zeigt den Navigationsvorgang des Uscases anhand des Sharp TM 100 Das Siemens S 55 ist bei komplexeren Funktionen wie dem durchgeführten Usecase wenig effizient, weil die Funktion gar nicht direkt vorgesehen ist. Dadurch erhöht sich Klickzahl auf immerhin 19 Klicks, weil die Person aus der Liste der empfangenen Anrufer erst im Adressbuch gespeichert werden muss, bevor man ihr eine SMS senden kann. Zudem ist die Navigation wenig intuitiv. aber die Erlernbarkeit wird unterstützt. Das zeigt sich darin, dass auf der obersten Menüebene Zahlen neben den Icons zu sehen sind, die es dem User ermöglichen, die Shortkeys zu erlernen Die Abbildung 11 im Anhang (Seite 15) zeigt den Navigationsvorgang des Uscases anhand des Siemens S 55 Navigation bei Mobiltelefonen 10

11 6.2 Ranking Aus den Ergebnissen ergibt sich, dass die Navigation des Nokia 6600 bei dem angewendeten Usecase am besten abschneidet. Im Vergleich dazu steht die Navigation des Sharp TM 100 an zweiter Stelle und die des Siemens S 55 bildet das Schlusslicht (siehe hierzu Abb. 12). Abbildung 12: Vergleichs-Chart als Visualisierung des Resultats; Eigene Darstellung Navigation bei Mobiltelefonen 11

12 7. Fazit Vor diesem Hintergrund scheint es möglich, dass die Navigation auch mitentscheidend für den Erfolg von Nokia ist, dem»weltmarktführer mit 30,4% Marktanteil«. 13 Des Weiteren sind aus der gesamten Untersuchung zwei weitere Punkte festzustellen: Zum einen ist die Navigation bei Mobiltelefonen besonders komplex, weil für Laien nicht immer klar ist, ob es sich um Netz- oder Endgeräte-Dienste handelt (vergl. Abschnitte 2 und 3). Natürlich ist es generell nicht notwendig derartige technische Hintergründe zu verstehen und zu differenzieren. Bei Mobiltelefonen stößt der User allerdings ohne dieses Verständnis an Navigationshürden. Beispielsweise erklärt erst die Erkenntnis, dass es sich bei der Mobilbox um einen Netzdienst handelt, warum der Navigationspunkt»Rufumleitung«zum Ein- und Ausschalten dieses mobilen Anrufbeantworters führt. 13 Gartner Dataquest Studie (Mai 2005) in: FAZ vom ; Abbildung»Der internationale Handy-Markt«, Seite 18 Und zum anderen wurde deutlich, dass sich Navigation an Gelerntem (Web, Programme, PC- Betriebssysteme) orientiert (vergl. Abschnitt 4). Schlussendlich steht die Navigation bei Mobiltelefonen im Konflikt mit dem eigenen Formfaktor, weil für die ständig ansteigende Anzahl an Funktionalitäten nur begrenzter Platz für die Navigation zur Verfügung steht. Hier liegt eine besondere Herausforderung, weil anders als in der Welt von PCs Bildschirme und Tastaturen als Kern-Navigationsinstrumente nicht beliebig groß werden können. Navigation bei Mobiltelefonen 12

13 8. Anhang Abbildung 9: Usecase durchgeführt am Modell Nokia 6600 Klicks min. Aktion (Schnellster Weg) Klicks max. Aktion (längster Weg) Taste 1 Zu»Gewählte Nummern«oder: Sendetaste 1 Ins Menü gelangen Softkey unter Sendetaste x Zu»Protokoll«navigieren Joystick 1 Bestätigen Joystick 1 Zu»Empfangene Anrufe«navigieren x Joystick Letzter Gesprächspartner wird angezeigt 1 Bestätigen oder auf»wählen«klicken 1 Mitteltaste oder linke Funktionstaste 1 Zu»Mitteil. verfassen«navigieren 1 Joystick 1 Bestätigen oder auf»wählen«klicken 1 Mitteltaste oder linke Funktionstaste 1»Kurzmitteilung«auswählen 1 Mitteltaste oder linke Funktionstaste Nachricht eingeben 1 Auf Mitteltaste oder»optionen«klicken 1 Mitteltaste oder linke Funktionstaste 1 Auf»Senden«klicken 1 Mitteltaste oder linke Funktionstaste Sendung der Textnachricht 8 8+x je nach Voreinstellung Navigation bei Mobiltelefonen 13

14 Abbildung 10: Usecase durchgeführt am Modell Sharp TM 100 Klicks min. Aktion (Schnellster Weg) Klicks max. Aktion (längster Weg) Taste 1 Zu»Gewählte Nummern«oder: Sendetaste 1 Ins Menü gelangen Mitteltaste 2 Zu»Anruferliste«navigieren Navigationstasten 1 Bestätigen oder auf»auswahl«klicken Mitteltaste oder rechte Funktionstaste 1 Zu»Empfangene Anrufe«navigieren 1 Navigationstasten 1 Auf»Optionen«klicken Rechte Funktionstaste 2 Zu»Auswahl«navigieren Navigationstasten 1 Bestätigen oder auf»auswahl«klicken Mitteltaste oder rechte Funktionstaste Letzter Gesprächspartner und Nummer wird angezeigt 1 Auf»Optionen«klicken oder: Rechte Funktionstaste 1 Bestätigen Mitteltaste 1 Auf»Optionen«klicken Rechte Funktionstaste 1 Zu»Nachricht senden«navigieren 1 Navigationstasten 1 Bestätigen oder auf»auswahl«klicken oder ggf.*: 1 Mitteltaste oder rechte Funktionstaste 1 Zu»per sms«navigieren* Navigationstasten 1 Bestätigen oder auf»auswahl«klicken 1 Mitteltaste oder rechte Funktionstaste Nummer wird angezeigt 1 Bestätigen oder: Navigationstasten 1 Auf»Optionen«klicken Rechte Funktionstaste 1 Zu»OK«navigieren Navigationstasten 1 Auf»Auswahl«klicken Rechte Funktionstaste Nachricht eingeben 1 Bestätigen oder: Mitteltaste 1 Auf»Optionen«klicken Rechte Funktionstaste 3 Zu»OK«navigieren Navigationstasten 1 Auf»Auswahl«klicken Rechte Funktionstaste 2 Zu»Senden«navigieren 2 Navigationstasten 1 Bestätigen oder auf»auswahl«klicken 1 Mitteltaste oder rechte Funktionstaste Sendung der Textnachricht Navigation bei Mobiltelefonen 14

15 Abbildung 11: Usecase durchgeführt am Modell Siemens S 55 Klicks min. Aktion (Schnellster Weg) Klicks max. Aktion (längster Weg) Taste 1 Ins Menü gelangen Rechte Funktionstaste 1 Zu»Ruflisten«navigieren oder "2" klicken Navigationstasten oder "2" 1 Auf»Auswahl«klicken Rechte Funktionstaste 1 Zu»Angenommene Anrufe«navigieren Navigationstasten 1 Auf»Auswahl«klicken Navigationstasten Letzter Gesprächspartner wird angezeigt 1 Auf»Optionen«klicken Rechte Funktionstaste 2 Zu»In Adressbuch kopieren«navigieren Navigationstasten 1 Auf»Auswahl«klicken Rechte Funktionstaste x Namen eingeben 1 Auf»Sichern«klicken Rechte Funktionstaste 2 Ins Menü zurück gelangen Rechte Funktionstaste 1 Auf»neue sms«klicken Linke Funktionstaste 1 Auf»OK«klicken Linke Funktionstaste Nachricht eingeben 1 Auf»Optionen«klicken Rechte Funktionstaste 1 Auf»Senden«klicken Rechte Funktionstaste 1 Auf»Adressbuch«klicken Linke Funktionstaste x ggf. zur Person scrollen Navigationstasten 1 Auf»Auswahl«klicken Rechte Funktionstaste Nummer wird angezeigt 1 Auf»OK«klicken Linke Funktionstaste Sendung der Textnachricht 19 *Setzt voraus, dass die Funktion»Neue sms«als Shortkey auf der obersten Ebene eingestellt ist Navigation bei Mobiltelefonen 15

16 9. Quellen & weiterführende Literatur Bücher LIDWELL, William, HOLDEN, Kritina, BUTLER, Jill Design Die hundert Prinzipien für erfolgreiche Gestaltung Stiebner Verlag GmbH München, 2004 FLEMING, Jennifer Web Navigation O`Reilly & Associates Inc. Sebastopol, 1998 SCHMITZ, Burkhard, ZWICK, Carola Navigation im Internet Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH Reinbeck, 2002 SCHWEIBENZ, Werner, THISSEN, Frank Qualität im Web Springer Verlag Heidelberg, 2003 Zeitschriften, Zeitungen & Links Zeitschriften: c`t Magazin für Computer und Technik <http://www.heise.de/ct> Connect <http://www.connect.de> Tomorrow <http://tomorrow.msn.de> Chip Online <http://www.chip.de> IX Magazin für professionelle Informationstechnik <http://www.heise.de/ix> Zeitungen: FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung <http://www.faz.net/s/homepage.html> Technikbeilage in der Printausgabe (jeden Dienstag) Testberichte: <http://www.handy-testberichte.de> <http://www.handytest24.de> Informationen über Ring-Back-Tones T-Mobile: <http://www.t-mobile.de/soundlogo> Vodafone Lifeportal: <http://www.vodafone.de/live/logos_toene/index.html> Informationen über Virtual Keyboards (Lasertastaturen): <http://www.celluon.com/products/devtools.htm> Informationen über das Personal Navigation Tool von Sony Ericsson: <http://www.ericsson.com/network_operators/mobilesystems/multimedia/pnt/pnt_demoweb.htm> Navigation bei Mobiltelefonen 16

17 10. Abbildungsverzeichnis Abbildung Seite 1 Tastenkombination für das Aufsprechen des Ansagetextes auf der Mobilbox von T-Mobile; Eigene Darstellung 5 2 Personal Navigation Tool; Screenshot der Website von Sony Ericsson 6 3 Tastatur einer AV-Fernbedienung 7 4 Tastatur eines Festnetztelefons 7 5 Tastatur eines üblichen Mobiltelefons 7 6 Tastatur des Nokia Symbolansicht des Betriebssystems Mac OSX, Screenshot 8 8 Hauptmenü des Nokia-Betriebssystems»Series 60«; Screenshot 8 9 Usecase durchgeführt am Modell Nokia Usecase durchgeführt am Modell Sharp TM Usecase durchgeführt am Modell Siemens S Vergleichs-Chart als Visualisierung des Resultats; Eigene Darstellung 11 Navigation bei Mobiltelefonen 17

Navigation bei Mobiltelefonen

Navigation bei Mobiltelefonen Dimensionen des Interface Design Navigation bei Mobiltelefonen Wissenschaftliches Seminar Thema: Dimensionen des Interface Design Lehrgebiet: Interface Design (IF) Prof. Philipp Heidkamp Juni 2005 / SS05

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2

für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. und O2 telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA CD930 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA CD930, einschalten Handy MOTOROLA CD930,, erster Anruf

Mehr

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3

5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 5 Neue Leistungsmerkmale der Version 3 In dieser Dokumentation sind bereits die zukünftigen Leistungsmerkmale der Version 3 beschrieben. Bitte kontrollieren Sie auf dem Typenschild auf der Unterseite des

Mehr

Quick Start Guide. Sony Ericsson Z310i

Quick Start Guide. Sony Ericsson Z310i Quick Start Guide Sony Ericsson Z310i Inhalt 1. Vorbereitung 3 2. So nutzen Sie Ihr Handy 5 3. Die Kamera 7 4. So verschicken Sie MMS 8 5. Vodafone live! 10 6. Downloads 11 7. Weitere Funktionen und Services

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Kurzanleitung. Mailbox (Anrufbeantworter)

Kurzanleitung. Mailbox (Anrufbeantworter) Mailbox (Anrufbeantworter) Mailbox abhören Die Mailbox ist bereits voreingestellt für Sie im Telefonbuch eingetragen. 1. Drücken Sie die rechte Funktionstaste. 2. Blättern Sie über die Navigationstaste

Mehr

Starten Sie Audi connect.

Starten Sie Audi connect. Starten Sie Audi connect. A1 A4 A5 A6 A7 A8 Q3 Q5 Q7 Audi connect verbinden, nutzen, aktivieren. Verbinden Seite 3 Nutzen Seite 7 Aktivieren im Fahrzeug Seite 8 myaudi Seite 13 2 Weitere Informationen

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42

Handy-leicht-gemacht! Siemens SL42 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens SL42 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy Siemens SL42, einschalten Handy Siemens SL42, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

FL1 Kombi Nachrichtenbox Beschreibung

FL1 Kombi Nachrichtenbox Beschreibung FL1 Kombi Verfasser Version: V2.1 (ersetzt alle früheren Versionen) Gültig ab: 01. September 2014 Version 2.1 Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis 1 Nachrichtenbox meinebox.li für FL1 Kombi... 3 2 Allgemeine

Mehr

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen-

Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Dokumentation Alcatel OmniPCX Office -Die wichtigsten Funktionen- Inhaltsverzeichnis: 1. Erläuterung der Tasten 2. Tasten programmieren 3. Mailbox konfigurieren 4. Mailbox abfragen (Textnachrichten/Sprachnachrichten

Mehr

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM

Handy-leicht-gemacht! PHILIPS GSM telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für PHILIPS GSM Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy PHILIPS GSM, einschalten Handy PHILIPS GSM, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Installation project2web Handy-Client

Installation project2web Handy-Client Installation project2web Handy-Client Installationsweg Senden Sie einen Web-Link per SMS an Ihr Handy. Starten Sie dazu project2web und gehen Sie in das Profil des Mitarbeiters. Dort finden Sie rechts

Mehr

Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer

Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer Anleitung Virtual Classroom für Teilnehmer INHALT 1 Einführung... 1 2 Voraussetzungen... 1 3 Virtual Classroom öffnen... 1 4 Der Meeting-Raum... 2 4.1 Die Pods... 2 4.2 Die Menüleiste... 2 4.3 Audio-Einrichtung...

Mehr

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES

Mailbox im D1-Netz. Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Mailbox im D1-Netz Einrichten ist ne Wissenschaft. Bei meiner Mailbox war s ganz einfach. Mailbox im D1-Netz KOMMUNIKATION IST ALLES Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz Ihr Anrufbeantworter geht

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

Mailbox im E-Plus-Netz. Was ist dein Lieblingssport? Mailboxen. Mailbox im E-Plus-Netz

Mailbox im E-Plus-Netz. Was ist dein Lieblingssport? Mailboxen. Mailbox im E-Plus-Netz Mailbox im E-Plus-Netz Was ist dein Lieblingssport? Mailboxen. Mailbox im E-Plus-Netz Inhalt Ihr Anrufbeantworter geht ins Netz 4 Vielseitig: die Funktionen 5 Einfache Bedienung 5 Individuelle Begrüßung

Mehr

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

Vodafone InfoDok. 1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Anrufumleitungen (Mobilfunk) Schnell erklärt: Anrufumleitungen Stichwort: komfortable Anrufumleitung vom Handy z. B. auf Ihre Vodafone Mailbox oder andere Zielrufnummern innerhalb eines Fest- oder Mobilfunknetzes

Mehr

Von Lakshan Sithampary

Von Lakshan Sithampary Von Lakshan Sithampary 1 Inhaltverzeichnis Inhaltverzeichnis.. 2 Was sind Kommunikationsmittel?... 3 Geschichte und Entwicklung. 3 Telegraph. 3 Morsegerät. 4 Buchstabencode. 5 Telefon. 6 Entwicklung des

Mehr

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced

Bedienungsanleitung. Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel Advanced Inhaltsverzeichnis Version 05/05 A 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

OnlineAgenda Ihres Zahnarztes

OnlineAgenda Ihres Zahnarztes OnlineAgenda Ihres Zahnarztes Sehr geehrter Patient Die OnlineAgenda Website bietet Ihnen die Möglichkeit Termine direkt über das Web bei Ihrer DH / Ihrem Zahnarzt zu buchen. Dieses PDF soll Ihnen helfen

Mehr

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER

FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER FIAT PUNTO NACHRICHTENLESER NACHRICHTENLESER ALLGEMEINE INFORMATIONEN Der integrierte Nachrichtenleser von Blue&Me ermöglicht durch die Technologie der Sprachsynthese mit Hilfe des Audiosystems Ihres Fahrzeuges

Mehr

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten.

für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA TALKABOUT Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 8 Seiten. Handy MOTOROLA TALKABOUT,, einschalten Handy MOTOROLA TALKABOUT,,

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch

Doro Secure 580. Benutzerhandbuch. Deutsch Doro Secure 580 Benutzerhandbuch Deutsch 3 2 1 4 5 6 7 8 9 14 13 12 11 10 15 16 Hinweis! Alle Abbildungen dienen lediglich zu anschaulichen Zwecken und geben das Aussehen des Geräts möglicherweise nicht

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden

htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden htp Voicebox Bedienungsanleitung für VoIP-Kunden Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Fernabfrage auch über Handy

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

SMS-Versand per Internet

SMS-Versand per Internet Version 1.0 23.07.2009 Web: http://www.sms-expert.de Dieses Dokument erklärt die allgemeinen Vorteile des SMS-Versands per Internet sowie die einzelnen SMS-Typen von. Inhaltsverzeichnis 1. SMS- Versand

Mehr

HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE. Mobile Buchung mit HRS Das Hotelportal

HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE. Mobile Buchung mit HRS Das Hotelportal HRS - HOTEL RESERVATION SERVICE Mobile Buchung mit HRS Das Hotelportal HRS über 35 Jahre Erfahrung 1972 als Einzelunternehmen gegründet Internetpionier seit 1996 Hauptsitz in Köln, Niederlassungen in London,

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

Bedienungsanleitung für die WU Wien

Bedienungsanleitung für die WU Wien P N V i r t u a l r i v a t e e t w o r k Bedienungsanleitung für die WU Wien VPN-Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 T-Mobile Business Unit Business Customers Vorwort Herzlich Willkommen in der T-Mobile

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

1. Erste Schritte: das W810i kennen lernen und perfekt einrichten... 13. 2. Call on me clevere Anruffunktionen nutzen... 33

1. Erste Schritte: das W810i kennen lernen und perfekt einrichten... 13. 2. Call on me clevere Anruffunktionen nutzen... 33 Inhalt 1. Erste Schritte: das W810i kennen lernen und perfekt einrichten... 13 Alles in Ordnung? So überprüfen Sie schnell alle Funktionen... 14 Der Startscreen: Was bedeuten die verschiedenen Symbole?...

Mehr

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039

Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Bedienungsanleitung Anrufbeantworter für digitale Telefone Alcatel 4039 Inhaltsverzeichnis Version 09/10 1 Einleitung 3 2 Erstaktivierung des Anrufbeantworters 5 2.1 Erläuterungen der einzelnen Schritte

Mehr

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung

Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Musterbeispiel IVR (Sprachmenü) Konfigurationsanleitung Version 04.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Firmen-Struktur... 1 2.1. Anforderungen an das IVR... 1 2.2. Die Struktur des Menüs...

Mehr

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem

Bedienungsanleitung. Mailboxsystem Bedienungsanleitung für das integrierte Mailboxsystem Inhalt Bedienung des Mailboxsystems...2 Beschreibung:...2 Verfügbarkeit:...2 Mailboxbedienung am Systemtelefon durch Verwendung von codes...3 rogrammierung

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

Einfache Datenpflege mit typo3

Einfache Datenpflege mit typo3 Einfache Datenpflege mit typo3 Stand Mai 2008 Autor: Dubravko Hohnjec Design und Business Innovationen Franz-Liszt-Weg 7 70794 Filderstadt www.dubidesign.de Datenpflege mit typo3 Seite 14 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden

Einleitung Allgemeine Beschreibung Einfachste Bedienung Einen Internetanschluss, sonst nichts Login Anmelden Anleitung Webmail Internetgalerie AG Aarestrasse 32 Postfach 3601 Thun Tel. +41 33 225 70 70 Fax 033 225 70 90 mail@internetgalerie.ch www.internetgalerie.ch 1 Einleitung Allgemeine Beschreibung Viel unterwegs?

Mehr

htp Voicebox Bedienungsanleitung

htp Voicebox Bedienungsanleitung htp Voicebox Bedienungsanleitung Inhalt htp Voicebox Ihre Vorteile auf einen Blick Kostenloser Anrufbeantworter Kostenlose Benachrichtigung per E-Mail oder SMS Variable Rufumleitungszeit von 10 bis 60

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de

Das verbindet! Bedienungsanleitung. Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Bedienungsanleitung Das verbindet! Einstecken. Lostelefonieren. Sparen. www.jamobil.de Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen und aufladen 5 Rufnummermitnahme 6 7 Mobilbox-Abfrage 8 9 Auslandstelefonate

Mehr

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Dieses Buch hilft Ihnen beim schnellen Einstieg in die optimale Nutzung der umfangreichen Funktionen des T300. Schritt für Schritt erfahren Sie, wie Sie Telefonanrufe

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

T-Mobile VPN. !" ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you.

T-Mobile VPN. ! ==Mobile=== Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage. For a better world for you. 1 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. T-Mobile VPN. Bedienungs- Anleitung für Ihre mobile Nebenstellenanlage.!" ==Mobile=== For a better world for you. 2 VPN Ihre mobile Nebenstellenanlage. Inhalt Inkludierte

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses.

Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses. Die Leistungsmerkmale des Standard-Anschlusses. Werten Sie Ihren Standard-Anschluss auf, indem Sie eine Vielzahl von komfortablen Leistungsmerkmalen nutzen, die zum Teil bereits im Anschluss inklusive

Mehr

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200

Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Einstellanleitung zur Nutzung von SmartNet Germany über NTRIP mit System 1200 Inhalt: Sehr geehrte Leserinnen und Leser, im Folgenden finden Sie die Einstellungen, die Sie vorzunehmen sind um den Leica

Mehr

Vorbereitungen NSZ-GS7. Network Media Player. Bildschirme, Bedienung und technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden.

Vorbereitungen NSZ-GS7. Network Media Player. Bildschirme, Bedienung und technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden. Vorbereitungen DE Network Media Player NSZ-GS7 Bildschirme, Bedienung und technische Daten können ohne Ankündigung geändert werden. Vorbereitungen: EIN/BEREITSCHAFT Dient zum Ein- oder Ausschalten des

Mehr

IVR (Integrated Voice Response)

IVR (Integrated Voice Response) IVR (Integrated Voice Response) (Auto Attendant) Bedienungsanleitung Version 05.07.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 IVR (Auto Attendant)... 2 2.1. Globale Einstellungen... 3 2.2. Events... 3

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12

B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation. Anleitung zur Schnellinstallation. Seite 1 von 12 Anleitung zur Schnellinstallation Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis B-Speech MiniPad Anleitung zur Schnellinstallation BK300 Anleitung zur Schnellinstalltion.. 3 Pocket PC / Microsoft Smartphone.. 4 Systemanforderungen....

Mehr

FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT.

FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE INFORMATIONEN 2 2 SYNCHRONISATION MIT DEM GOOGLE KALENDER FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 3 OPTIONALE EINSTELLUNGEN 5 1. Allgemeine Informationen Was ist neu? Ab sofort

Mehr

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform

Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Willkommen zu unserem User Guide der M-Road Lernplattform Technische Voraussetzungen Die technischen Mindestanforderungen für eine problemfreie Nutzung sind: Betriebssysteme: Microsoft Windows XP, Vista,

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

für MOTOROLA V66 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 9 Seiten.

für MOTOROLA V66 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 9 Seiten. telecomputer marketing Handy-leich leicht-gemacht! für MOTOROLA V66 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 13 Kapiteln auf 9 Seiten. Handy MOTOROLA V66,, einschalten Handy MOTOROLA V66,, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65

Handy-leicht-gemacht! Siemens CFX65 telecomputer marketing Handy-leicht-gemacht! für Siemens CFX65 Eine Handy-Kurzanleitung mit bis zu 14 Kapiteln auf 10 Seiten. Handy Siemens CFX65, einschalten Handy Siemens CFX65, erster Anruf Telefon-Nummer

Mehr

Ihren persönlichen Anrufbeantworter

Ihren persönlichen Anrufbeantworter Anleitung für Ihren persönlichen Anrufbeantworter 1.1 Zugang zum persönlichen Anrufbeantworter... 1 1.2 Der persönliche Anrufbeantworter ein- und ausschalten... 2 1.3 Nachrichten vom persönlichen Anrufbeantworter

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG

Calisto P240-M. USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG TM Calisto P240-M USB-Telefonhörer BEDIENUNGSANLEITUNG Willkommen Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf eines Plantronics-Produkts entschieden haben. Dieses Benutzerhandbuch enthält Anweisungen zur Installation

Mehr

Kurzanleitung. Webmail

Kurzanleitung. Webmail Kurzanleitung zu Webmail Version vom 21.06.2011 Schulen Basel-Landschaft BKSD Direktionsinformatik Webmail - Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Zugriff von Extern...

Mehr

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17

Vorraussetzungen. 1. Installation der Ericsson - Modemtreiber. Seite 1 von 17 Seite 1 von 17 Vorraussetzungen Für diese Installationsanleitung wird davon ausgegangen, daß die Bluetooth Karte bereits vollständig mit Hilfe des Toshiba Bluetooth Stacks installiert ist. Sollten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor

Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Bedienungsanleitung für die interaktive Tafel im MEVis Lernlabor Version: 2008-06-09 Sebastian A. Weiß 1, Johannes Zylka 2 AG Mediendidaktik und Visualisierung (MEVis) PH Weingarten, University of Education

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Einrichtung Ihres neuen Accounts! Los geht's! Herzlich willkommen! Dieses Dokument unterstützt Sie bei der grundlegenden Einrichtung Ihres Accounts. Sobald Sie als Administrator eingeloggt sind, können Sie beginnen, sipgate team Ihren

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

SMS/ MMS Multimedia Center

SMS/ MMS Multimedia Center SMS/ MMS Multimedia Center der BEYOND THE NET GmbH BEYOND THE NET GmbH Seite 1 Unser Multimedia Center ist eine WEB basierende Anwendung, die es ermöglicht von einer Zentrale aus, viele Mitarbeiter zu

Mehr

Vodafone Mobile Sharing Dock R101

Vodafone Mobile Sharing Dock R101 Kurzanleitung Vodafone Mobile Sharing Dock R101 120210_Mobile SharingDock_Anleitung_150x100_RZ.indd 1 02.12.10 08:44 Vodafone Mobile Sharing Dock R101 Willkommen in der Welt der Mobilkommunikation! 3 Einleitung

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0

Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 Schulungsunterlagen CMS-Version 4.0 BDKJ Einloggen in das CMS (Stand: Juni 2009) Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02-2 75 Fax (09 51) 5 02-2 71 - Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 4 Aktivierung 5 Standardeinstellungen 6 Individuelle Einstellungen 8 Geräteübersicht 11 Sollten Sie

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Skype Me telefonieren mit Skype

Skype Me telefonieren mit Skype 5 Skype Me telefonieren mit Skype Ziel des Kapitels Skype im Alltagsbetrieb einsetzen Schritte zum Erfolg Kontakte in die Kontaktliste aufnehmen und verwalten Kontakte suchen und importieren Mit anderen

Mehr

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Vorbemerkungen Mit der Inbetriebnahme und Nutzung neuer Gebäude (z.b. des ehemaligen Kapuzinerklosters) werden sukzessive auch die vorhandenen Telefonapparate

Mehr

CD 600 IntelliLink, Navi 650 Westeuropa, Navi 950 Europa IntelliLink Fragen und Antworten

CD 600 IntelliLink, Navi 650 Westeuropa, Navi 950 Europa IntelliLink Fragen und Antworten Dieses Dokument ist gültig für die folgenden Modelle: CD 600 IntelliLink: Opel Astra, Opel Astra GTC, Opel Cascada, Opel Meriva, Opel Mokka, Opel Ampera, Opel Zafira Tourer Navi 650 Westeuropa: Opel Astra,

Mehr

Deutsch. Doro Experience

Deutsch. Doro Experience Doro Experience Installation Doro Experience macht die Benutzung eines Android Tablets so leicht, dass das einfach jeder kann. Bleiben Sie an jedem Ort und zu jedem Zeitpunkt mit der Familie und Freunden

Mehr

OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP, DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT.

OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP, DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT. OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP, DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT. WAS IST OTOP DIREKT? OTOP DIREKT DER INTERNETSHOP DER SIE IM WETTBEWERB NACH VORNE BRINGT. HILFSMITTEL ONLINE VERKAUFEN PREISWERT

Mehr

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG TECHNISCHER SUPPORT TELEFON +1.800.283.5936 +1.801.974.3760 FAX +1.801.977.0087 EMAIL tech.support@clearone.com MAX IP BEDIENUNGSANLEITUNG CLEARONE-TEILENUMMER

Mehr

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen

MultiCard. So funktioniert s. Los geht s: SIM-Karten aktivieren und einlegen Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. + + = Was ist die? Mit der bist du unter einer Rufnummer auf bis zu 3 mobilen Endgeräten erreichbar

Mehr

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien

Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet Ansätze und Möglichkeiten für Lotterien Kommunikationstrend mobiles Internet 1 Der mobile Kanal bietet Lotteriegesellschaften neue Möglichkeiten, um Kunden und Interessenten

Mehr

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011.

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011. Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Berlin, Oktober 2011 Smart TV Agenda 1 Die Idee 2 Marktentwicklung hybrider Endgeräte

Mehr

Smaato Cost Version 2

Smaato Cost Version 2 Smaato Cost Version 2 I. Wie alles begann Alles nahm vor fast zwei Jahren seinen Anfang im Nexaveforum. Der Softwareentwickler A Lange erkundigte sich, ob Interesse an einem Programm besteht, das hilft

Mehr

STANDHEIZUNGEN BEDIENELEMENTE

STANDHEIZUNGEN BEDIENELEMENTE Standheizung per telefon und app bedienen Easystart call easystart call A WORLD OF COMFORT Die Neue easystart call Bequem und einfach die Standheizung steuern: Problemlos möglich macht das die neue telefonische

Mehr

DV-Organisation und Anwendungsentwicklung. 4. Klausur

DV-Organisation und Anwendungsentwicklung. 4. Klausur WADV 1b 29.04.2005 120 Min. 1 DV-Organisation und Anwendungsentwicklung 4. Klausur A1 A2 A3 SUMME Maximale Punktzahl 20 15 25 60 Erreichte Punktzahl NOTE: WADV 1b 29.04.2005 120 Min. 2 Aufgabe 1 [Wissensfragen,

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01

mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 mobilboxmanager Benutzerhandbuch Version 3.01 Inhaltsverzeichnis 1.Was ist der mobilboxmanager? 3 2.Das Onlineportal 4 2.1 Passwort anfordern 4 2.2 Einstieg ins Onlineportal 6 3. Abwesenheit verwalten

Mehr

Anleitung VoicemailboxPro

Anleitung VoicemailboxPro Anleitung VoicemailboxPro ilnet ag Telefon: 081 926 27 28 Postfach Telefax: 081 926 27 29 7302 Landquart info@ilnet.ch / www.ilnet.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. VoicemailboxPro ein- /ausschalten

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Die htp Mobil Multicard Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten 04 Aktivierung 05 Standardeinstellungen 06 Individuelle Einstellungen 08 Einstellungen per GSM-Code

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr