Hochverfügbare Virtualisierungsumgebung mit Red Hat Enterprise Virtualization und Distributed Replicated Block Device

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochverfügbare Virtualisierungsumgebung mit Red Hat Enterprise Virtualization und Distributed Replicated Block Device"

Transkript

1 Hochverfügbare Virtualisierungsumgebung mit Red Hat Enterprise Virtualization und Distributed Replicated Block Device Lukas Grimm Puzzle ITC 6. März 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Ziel dieser Anleitung Voraussetzungen Software Software Repositories DRBD und Pacemaker Repositories EPEL-Repository DRBD Installation Konfiguration Installation und Konfiguration via Puppet harhev.pp cluster.pp linbit.pp KVM Maschine definieren 8 5 Pacemaker und Heartbeat Installation Konfiguration Heartbeat Allgemeine Pacemakerregeln Pacemakerregeln für den Manager Pacemakerregeln für iscsi Pacemaker und Puppet RHEV Installation Installation RHEV-Manager LVM-Rekonfiguration Erweiterung zur udev-regel für DRBD Hypervisor Installation RHEV-Powermanagement Anpassungen an libvirt Zweite Hypervisor Installation Storage Installlation 18 9 Testen 19 1

3 ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis 1 Hinzufügen eines Hosts in RHEV Hinzufügen von iscsi-storage in RHEV

4 1 EINLEITUNG 1 Einleitung Dieses Dokument entstand im Rahmen der Abschlussarbeit meiner Informatiker-Lehre und ist Bestandteil der Projekt-Dokumentation. Dieses Dokument basiert auf High-Availability ovirt-cluster with iscsi-storage von Benjamin Alfery und Philipp Richter, 2013 LINBIT HA-Solutions GmbH. 1.1 Ziel dieser Anleitung Diese Anleitung soll Schritt für Schritt aufzeigen, wie man aus zwei physikalischen Maschinen eine hochverfügbare Virtualisierungsumgebung aufbauen kann. Diese basiert auf einer virtuellen Maschine, auf welcher der RHEV-Manager läuft und einem iscsi-target als Speicher für die virtuellen Maschinen des RHEVs. Die beiden Maschinen dienen gleichzeitig als RHEV- Hypervisoren. Für die Replizierung der Daten der KVM-Maschine und des iscsi-targets wird DRBD verwendet. Für das Cluster-Management wird Pacemaker und Heartbeat eingesetzt. 1.2 Voraussetzungen Diese Dokumentation geht von zwei physischen Maschinen aus, welche harhev1 und harhev2 genannt werden. Diese sind am lokalen Netz mit den IP-Adressen und sowie über einen Crossover-Link mit den IP-Adressen und Da RHEV bei den Hypervisor eine Bridge verwendet, macht es Sinn, die IP-Adressen für das lokale Netzwerk gleich über die Bridge rhevm (oder ovirtmgmt falls ovirt verwendet wird) laufen zu lassen. DRBD wird die Nummern 0 (Ressourcenname: kvm-ovirtm) und 1 (Ressourcenname: iscsi) für die replizierten Volumen verwenden. Dieses Dokument beschreibt eine RHEV/iSCSI/DRBD/Pacemaker Installation auf einer x86 64 Maschine mit Red Hat Enterprise Linux 6.5 mit Kernel Version el6.x86 64 und DRBD Version Weiter wird davon ausgegangen, dass LVM verwendet wird. Auch wenn LVM nicht zwingend ist, wird LVM wegen seiner Flexibilität empfohlen. Für die später gebrauchten Ressourcen sollten zwei LVs auf beiden Nodes erstellt werden: 1 l v c r e a t e L20G n kvm ovirtm system # f ü r d i e v i r t u e l l e Maschine a u f w e l c h e r d e r Manager l ä u f t 2 l v c r e a t e L500G n i s c s i system # S t o r a g e f ü r d i e v i r t u e l l e n Maschinen welche im RHEV e r s t e l l t werden, Grö s s e e n t s p r e c h e n d anpassen Es wird davon ausgegangen, dass der Leser Linux, DRBD und Pacemaker Wissen besitzt. 3

5 2 SOFTWARE 2 Software Es wird davon ausgegangen, dass die Systeme bereits aufgesetzt sind und am Red Hat Network angemeldet sind. Für ein Setup via Puppet ist zu beachten, dass für die Abhängigkeiten von Puppet der RHEL Server Optional Channel angehängt sein sollte. Pacemaker ist ein Cluster Ressourcen Management Framework, welches gebraucht wird, um Ressourcen zu starten, zu stoppen, zu überwachen und zu migrieren. Es wird von Pacemaker ausgegangen. Heartbeat ist eine Cluster-Benachrichtigungs-Ebene, welche von Pacemaker verwendet wird. Es wird von Heartbeat ausgegangen. DRBD ist eine Netzwerkspeicherlösung welche verwendet wird um auf Blockdevice-Ebene Daten zu synchronisieren. Kompilierte Pakete sind im Linbit Repository enthalten. Es werden die Pakete drbd-utils und drbd-kmod gebraucht, welche die DRBD Administrationswerkzeuge und das Kernel Modul zur Verfügung stellen. Libvirt ist ein opensource Management Tool für Virtualisierung. Libvirt liefert eine API zu verschiedenen Virtualisierungstechnologien wie KVM, QEMU, XEN und VMware ESX. RHEV/RHEVM ist eine Management-Applikation für virtuelle Maschinen. Diese Anleitung wurde für die Version 3.3 erstellt, sollte jedoch auch mit 3.2 laufen. 2.1 Software Repositories Ausgehend davon, dass das Betriebsystem komplett installiert und aktuell ist sowie die beiden Netzwerkinterfaces korrekt konfiguriert sind und funktionieren, ist der erste Schritt auf beiden Maschinen, die Linbit Repositories hinzuzufügen. Dies kann mit dem yum Puppet Modul 1 mit folgenden zusätzlichen Manifesten bewerkstelligt werden: DRBD und Pacemaker Repositories Linbit DRBD-Repository: 1 # l i n b i t drbd r e p o s i t o r y 2 c l a s s yum : : r e p o s : : l i n b i t d r b d ( 3 $ l i n b i t d r b d a c c e s s h a s h = <hash> 4 ) { 5 yum : : managed yumrepo { 6 l i n b i t d r b d : 7 d e s c r => RHEL 6 L i n b i t DRBD 8. 4, 8 b a s e u r l => h t t p : / / packages. l i n b i t. com/${ l i n b i t d r b d a c c e s s h a s h }/8.4/ r h e l 6 / x86 64, 9 e n a b l e d => 1, 10 gpgcheck => 0, 11 p r i o r i t y => 1 ; 12 } 13 } 1 4

6 2.2 EPEL-Repository 2 SOFTWARE Linbit Pacemaker-Repository: 1 # l i n b i t drbd r e p o s i t o r y 2 c l a s s yum : : r e p o s : : l i n b i t p a c e m a k e r ( 3 $ l i n b i t a c c e s s h a s h = <hash> 4 ) { 5 6 yum : : managed yumrepo { 7 l i n b i t p a c e m a k e r : 8 d e s c r => RHEL 6 L i n b i t Pacemaker, 9 b a s e u r l => h t t p : / / packages. l i n b i t. com/${ l i n b i t a c c e s s h a s h }/ pacemaker / r h e l 6 / x86 64, 10 e n a b l e d => 1, 11 gpgcheck => 0, 12 p r i o r i t y => 1, 13 e x c l u d e => h e a r t b e a t, h e a r t b e a t l i b s ; 14 } 15 } Es ist sicherzustellen, dass der <hash> mit dem Hash, welcher von Linbit zur Verfügung gestellt werden, ersetzt wird. Falls man keinen Zugriff auf diesen hat, dann muss man die Installation von DRBD, pacemaker und heartbeat selber bewerkstelligen. 2.2 EPEL-Repository Es wird empfohlen, das heartbeat Paket aus dem Epel-Repo zu installieren, da bei der Version heartbeat el6.x86 64 aus dem Linbit Repo das init Skript Fehler aufweist 2. 2 https://bugzilla.redhat.com/show_bug.cgi?id=

7 3 DRBD 3 DRBD 3.1 Installation Für DRBD werden, wie bereits erwähnt, zwei Pakete gebraucht. Diese können mit yum -y install drbd kmod-drbd installiert werden. Da Pacemaker die Ressourcen verwalten soll, muss der DRBD-Service mit chkconfig drbd off deaktiviert werden. 3.2 Konfiguration Die DRBD-Ressourcen müssen auf beiden Servern konfiguriert werden. Dies macht man, indem man unter /etc/drbd.d/ eine Datei mit dem Namen der Ressource und der Endung.res anlegt. Die erste Ressource /etc/drbd.d/kvm-ovirtm.res sieht wie folgt aus: 1 r e s o u r c e kvm o v i r t m { 2 net { 3 p r o t o c o l C ; 4 } 5 volume 0 { 6 d e v i c e minor 0 ; 7 d i s k / dev / system / kvm ovirtm ; 8 meta d i s k i n t e r n a l ; 9 } 10 on harhev1 { 11 a d d r e s s : ; 12 } 13 on harhev2 { 14 a d d r e s s : ; 15 } 16 } Analog dazu /etc/drbd.d/iscsi.res: 1 r e s o u r c e i s c s i { 2 net { 3 p r o t o c o l C ; 4 } 5 volume 0 { 6 d e v i c e minor 1 ; 7 d i s k / dev / system / i s c s i ; 8 meta d i s k i n t e r n a l ; 9 } 10 on harhev1 { 11 a d d r e s s : ; 12 } 13 on harhev2 { 14 a d d r e s s : ; 15 } 16 } 6

8 3.3 Installation und Konfiguration via Puppet 3 DRBD Anschliessend müssen die Ressourcen mit drbdadm create-md $resource erstellt werden und mit drbdadm up $resource aktiviert werden. Dies muss auf beiden Servern ausgeführt werden. Abschliessend muss ein Server als Primary gesetzt werden, dies geschieht mit drbdadm primary force $resource. Den DRBD-Status kann mit cat /proc/drbd überprüft werden. 3.3 Installation und Konfiguration via Puppet Die Installation und Konfiguration via Puppet kann mit folgenden Puppetmanifesten bewerkstelligt werden, welche auch bald unter verfügbar sein werden. Die Aktivierung muss jedoch von Hand vorgenommen werden, damit Puppet nicht eine aktive Ressource zerstört harhev.pp 1 c l a s s drbd : : harhev { 2 i n c l u d e drbd : : c l u s t e r 3 i n c l u d e drbd : : l i n b i t 4 5 / 6 s t u f f a c t u a l l y done manually : 7 8 drbdadm c r e a t e md r e s o u r c e 9 drbdadm up r e s o u r c e 10 drbdadm p r i m a r y f o r c e r e s o u r c e 11 / f i l e { 14 / e t c / drbd. d/kvm o v i r t m. r e s : 15 s o u r c e => puppet : / / / modules / drbd / harhev /kvm o v i r t m. r e s, 16 owner => r o o t, group => 0, mode => 0640; 17 / e t c / drbd. d/ i s c s i. r e s : 18 s o u r c e => puppet : / / / modules / drbd / harhev / i s c s i. r e s, 19 owner => r o o t, group => 0, mode => 0640; 20 } 21 } Diese Klasse legt die Konfigurationsdateien an, deren Inhalt oben beschrieben ist und deshalb hier nicht nochmal aufgeführt werden. Weiter werden zwei weitere Klassen eingebunden. 7

9 4 KVM MASCHINE DEFINIEREN cluster.pp 1 c l a s s drbd : : c l u s t e r { 2 # e n s u r e t h a t drbd i s not e n a b l e d as s t a r t u p s e r v i c e because drbd s e r v i c e i s c o n t r o l l e d by rgmanager / pacemaker 3 s e r v i c e { drbd : 4 e n a b l e => f a l s e, 5 r e q u i r e => Package [ drbd ], 6 } Die Klasse Cluster stellt sicher, dass der DRBD-Service in einem Cluster nicht läuft, da diese Aufgabe von einem Clustermanagement-Tool wie Pacemaker übernommen wird linbit.pp 1 # c l a s s f o r s e r v e r s which use packages from l i n b i t 2 c l a s s drbd : : l i n b i t { 3 i n c l u d e yum : : r e p o s : : l i n b i t d r b d 4 5 package { drbd : 6 e n s u r e => p r e s e n t, 7 } 8 9 package { kmod drbd : 10 e n s u r e => p r e s e n t, 11 a l i a s => drbd module, 12 } 13 } Diese Klasse bindet die zuerst die Repo-Klasse, welche unter Software deklariert worden ist, ein und installiert anschliessend die notwendigen Pakete. 4 KVM Maschine definieren Auf beiden Server muss eine virtuelle Maschine erstellt werden, welche die kvm-ovirtm- DRBD-Ressource als Harddisk eingebunden hat. Die Definition sollte ähnlich der folgenden sein: 1 <domain t y p e= kvm > 2 <name>ovirtm</name> 3 <u u i d>34 ad3032 f68e 734a 8e84 47 af69e7848a</ u u id> 4 <memory u n i t= KiB > </memory> 5 <currentmemory u n i t= KiB > </ currentmemory> 6 <vcpu placement= s t a t i c >1</ vcpu> 7 <os> 8 <t y p e a r c h= x86 64 machine= r h e l >hvm</ t y p e> 9 <boot dev= hd /> 10 </ os> 11 <f e a t u r e s> 12 <a c p i /> 13 <a p i c /> 8

10 5 PACEMAKER UND HEARTBEAT 14 <pae /> 15 </ f e a t u r e s> 16 <c l o c k o f f s e t= utc /> 17 <o n p o w e r o f f>d e s t r o y</ o n p o w e r o f f> 18 <o n r e b o o t> r e s t a r t</ o n r e b o o t> 19 <o n c r a s h> r e s t a r t</ o n c r a s h> 20 <d e v i c e s> 21 <e m u l a t o r>/ u s r / l i b e x e c /qemu kvm</ e m u l a t o r> 22 <d i s k t y p e= b l o c k d e v i c e= d i s k > 23 <d r i v e r name= qemu t y p e= raw cache= none /> 24 <s o u r c e dev= / dev / drbd /by r e s /kvm o v i r t m /0 /> 25 <t a r g e t dev= vda bus= v i r t i o /> 26 <a d d r e s s t y p e= p c i domain= 0 x0000 bus= 0 x00 s l o t= 0 x04 /> 27 </ d i s k> 28 < i n t e r f a c e t y p e= b r i d g e > 29 <mac a d d r e s s= 52 : 5 4 : 0 0 : 0 8 : 1 0 : d a /> 30 <s o u r c e b r i d g e= ovirtmgmt /> 31 <model t y p e= v i r t i o /> 32 <a d d r e s s t y p e= p c i domain= 0 x0000 bus= 0 x00 s l o t= 0 x03 /> 33 </ i n t e r f a c e> 34 < s e r i a l t y p e= pty > 35 <t a r g e t p o r t= 0 /> 36 </ s e r i a l> 37 <c o n s o l e t y p e= pty > 38 <t a r g e t t y p e= s e r i a l p o r t= 0 /> 39 </ c o n s o l e> 40 <i n p u t t y p e= t a b l e t bus= usb /> 41 <i n p u t t y p e= mouse bus= ps2 /> 42 <g r a p h i c s t y p e= vnc p o r t= 1 a u t o p o r t= y e s /> 43 <v i d e o> 44 <model t y p e= c i r r u s vram= 9216 heads= 1 /> 45 <a d d r e s s t y p e= p c i domain= 0 x0000 bus= 0 x00 s l o t= 0 x02 /> 46 </ v i d e o> 47 <memballoon model= v i r t i o > 48 <a d d r e s s t y p e= p c i domain= 0 x0000 bus= 0 x00 s l o t= 0 x05 /> 49 </ memballoon> 50 </ d e v i c e s> 51 </ domain> Es wird empfohlen, die Maschine gleich mit einem RHEL 6.5 aufzusetzen, alle weiteren Schritte zur Installation folgen später. 5 Pacemaker und Heartbeat 5.1 Installation Für Pacemaker werden die Pakete drbd-pacemaker pacemaker-hb pacemaker-hb-cli heartbeat gebraucht. Wie bereits beschrieben, wird die heartbeat am besten aus dem EPEL-Repo installiert, da bei dieser Version der init-script Bug gefixt wurde. 9

11 5.2 Konfiguration Heartbeat 5 PACEMAKER UND HEARTBEAT 5.2 Konfiguration Heartbeat Um die Clusterkommunikation zu ermöglichen, muss Heartbeat konfiguriert werden. Unter /etc/ha.d/ha.cf sind die Heartbeatparameter abgelegt. Diese sollten in etwa so aussehen: 1 a u t o j o i n none 2 node harhev1 3 node harhev2 4 b c a s t eth1 5 mcast rhevm u s e l o g d y e s 7 i n i t d e a d deadtime 20 9 warntime k e e p a l i v e 1 11 c o m p r e s s i o n bz2 12 crm respawn Weiter sollte im selben Verzeichnis eine Datei mit dem Namen authkeys angelegt werden, welche in etwa so aussieht: 1 auth sha1 sdrsdfrgaqerbqerbq34bgaebaqejrbnsdfq23fwe Dieser Key wird als Shared-Secret für die Cluster-Kommunikation verwendet. Es ist sicherzustellen, dass diese Datei die richtigen Berechtigungen hat: 1 chown r o o t : / e t c /ha. d/ a u t h k e y s 2 chmod 600 / e t c /ha. d/ a u t h k e y s Anschliessend kann Heartbeat mit service heartbeat start gestartet werden. Es sollte sichergestellt werden, dass Heartbeat beim Systemstart gestartet wird: chkconfig heartbeat on. 5.3 Allgemeine Pacemakerregeln Als erstes sollten allgemeine Clusterkonfigurationen definiert werden. Diese können über die crm-shell auf einem Server getätigt werden. Es ist zu beachten, dass die Timeout-Zeiten entsprechend den Bedürfnissen und der Hardware angepasst werden sollten: 1 p r o p e r t y $ i d= cib b o o t s t r a p o p t i o n s \ 2 no quorum p o l i c y= i g n o r e \ 3 c l u s t e r recheck i n t e r v a l= 1min 4 5 r s c d e f a u l t s $ i d= r s c o p t i o n s \ 6 r e s o u r c e s t i c k i n e s s= 200 \ 7 m i g r a t i o n t h r e s h o l d =2 \ 8 f a i l u r e t i m e o u t =300 s 10

12 5.3 Allgemeine Pacemakerregeln 5 PACEMAKER UND HEARTBEAT Weiter sollte STONITH (Shoot the other node in the head) konfiguriert werden, damit im Fall eines Fehlers der Server neu gestartet werden kann. Die hier beschriebene Konfiguration geht davon aus, dass die Server ein IPMI (mit den IP-Adressen und ) besitzen: 1 p r i m i t i v e s t h a r h e v 1 s t o n i t h : e x t e r n a l / ipmi \ 2 params hostname= harhev1 i p a d d r= u s e r i d= ADMIN passwd= password i n t e r f a c e= l a n p l u s 3 l o c a t i o n l s t h a r h e v 1 s t h a r h e v 1 i n f : harhev1 4 5 p r i m i t i v e s t h a r h e v 2 s t o n i t h : e x t e r n a l / ipmi \ 6 params hostname= harhev2 i p a d d r= u s e r i d= ADMIN passwd= password i n t e r f a c e= l a n p l u s 7 l o c a t i o n l s t h a r h e v 2 s t h a r h e v 2 i n f : harhev2 Durch einen Fehler in Heartbeat wird hier eine Fehlermeldung auftreten: WARNING: l st harhev2: referenced node harhev2 does not exist. Dies liegt daran, dass Heartbeat die Node-ID mit dem Node-Namen vergleicht, anstatt den beiden Namen. Diese Meldung kann ignoriert werden. Die vorgenommenen Änderungen sollten zuerst in der crm-shell getestet werden und anschliessend mit commit scharf geschaltet werden. 11

13 5.4 Pacemakerregeln für den Manager 5 PACEMAKER UND HEARTBEAT 5.4 Pacemakerregeln für den Manager Als nächstes sollte die DRBD-Ressource für den Manager in Pacemaker konfiguriert werden: 1 p r i m i t i v e p drbd kvm o v i r t m o c f : l i n b i t : drbd \ 2 params d r b d r e s o u r c e= kvm o v i r t m \ 3 op monitor i n t e r v a l= 29 r o l e= Master t i m e o u t= 30 \ 4 op monitor i n t e r v a l= 30 r o l e= S l a v e t i m e o u t= 30 \ 5 op s t a r t i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 240 \ 6 op s t o p i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 100 Da diese Ressource über zwei Server spannt, braucht es ein Master/Slave-statement: 1 ms ms drbd kvm o v i r t m p drbd kvm o v i r t m \ 2 meta c l o n e node max= 1 c l o n e max= 2 master max= 1 master node max= 1 n o t i f y= t r u e Als nächstes definieren wir die virtuelle Maschine: 1 p r i m i t i v e p kvm o v i r t m o c f : h e a r t b e a t : VirtualDomain \ 2 params c o n f i g= / e t c / l i b v i r t /qemu/ ovirtm. xml \ 3 op s t a r t i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 180 s \ 4 op s t o p i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 300 s \ 5 op monitor i n t e r v a l= 60 s t i m e o u t= 60 s Da die Disk und die virtuelle Maschine auf demselben Server laufen sollen müssen noch zwei Einschränkungen definieren, die erste definiert, dass die beiden Ressourcen auf dem gleichen Server laufen: 1 c o l o c a t i o n co kvm o v i r t m w i t h d r b d +i n f : p kvm o v i r t m : S t a r t e d ms drbd kvm o v i r t m : Master Die zweite definiert die Reihenfolge, damit die Maschine erst gestartet wird, wenn die Disk bereit ist: 1 o r d e r o drbd kvm o v i r t m b e f o r e k v m +i n f : ms drbd kvm o v i r t m : promote p kvm o v i r t m : s t a r t Auch hier gilt es, die Änderungen zuerst zu überprüfen und dann zu commiten. 12

14 6 PACEMAKERREGELN FÜR ISCSI 6 Pacemakerregeln für iscsi Als erstes muss auch für die iscsi die DRBD-Ressource definiert werden: 1 p r i m i t i v e p d r b d i s c s i o c f : l i n b i t : drbd \ 2 params d r b d r e s o u r c e= i s c s i \ 3 op monitor i n t e r v a l= 29 r o l e= Master t i m e o u t= 30 \ 4 op monitor i n t e r v a l= 30 r o l e= S l a v e t i m e o u t= 30 \ 5 op s t a r t i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 240 \ 6 op s t o p i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 100 Da sich auch diese Ressource über zwei Server spannt, braucht es auch hier wieder ein Master/Slave-statement: 1 ms m s d r b d i s c s i p d r b d i s c s i \ 2 meta c l o n e node max= 1 c l o n e max= 2 master max= 1 master node max= 1 n o t i f y= t r u e Als nächstes wird das iscsi-target definiert: 1 p r i m i t i v e p i s c s i s t o r e 1 o c f : h e a r t b e a t : i S C S I T a r g e t \ 2 params i m p l e m e n t a t i o n= t g t i q n= i q n l i n b i t. o v i r t i s c s i : s t o r e 1 t i d= 1 \ 3 op s t a r t i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 60 \ 4 op s t o p i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 60 \ 5 op monitor i n t e r v a l= 30 t i m e o u t= 60 Dieses Target wird nun ein Lun (logical unit) zugewiesen, mit der DRBD-Ressource als Backingdevice: 1 p r i m i t i v e p i s c s i s t o r e 1 l u n 1 o c f : h e a r t b e a t : i S C S I L o g i c a l U n i t \ 2 params i m p l e m e n t a t i o n= t g t t a r g e t i q n= i q n l i n b i t. o v i r t i s c s i : s t o r e 1 l u n= 1 \ 3 path= / dev / drbd /by r e s / i s c s i /0 \ 4 op s t a r t i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 60 \ 5 op s t o p i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 60 \ 6 op monitor i n t e r v a l= 30 t i m e o u t= 60 Um vom Server unabhängig auf das definierte Target zuzugreifen, definieren wir eine Service- IP-Adresse: 1 p r i m i t i v e p i p i s c s i o c f : h e a r t b e a t : IPaddr2 \ 2 params i p= \ 3 op s t a r t i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 20 \ 4 op s t o p i n t e r v a l= 0 t i m e o u t= 20 \ 5 op monitor i n t e r v a l= 30 t i m e o u t= 20 13

15 6.1 Pacemaker und Puppet 6 PACEMAKERREGELN FÜR ISCSI Da bei es bei einem Switch- oder Failover zu tcp-reject Meldungen kommen kann, wird ein Portblock gesetzt, welcher während einem Switch alle Pakete am iscsi-port dropt. Dies ist die sicherere Variante, da dies von RHEV als Latenz-Problem verstanden wird und nicht als Fehler: 1 p r i m i t i v e p p o r t b l o c k s t o r e 1 b l o c k o c f : h e a r t b e a t : p o r t b l o c k \ 2 params i p= p o r t n o= 3260 p r o t o c o l= tcp a c t i o n= b l o c k Dieser Block muss auch wieder aufgehoben werden: 1 p r i m i t i v e p p o r t b l o c k s t o r e 1 u nblock o c f : h e a r t b e a t : p o r t b l o c k \ 2 params i p= p o r t n o= 3260 p r o t o c o l= tcp a c t i o n= unblock \ 3 op monitor i n t e r v a l= 30 s Da diese iscsi-primitives immer zusammen laufen sollen, müssen sie gruppiert werden: 1 group g i s c s i p p o r t b l o c k s t o r e 1 b l o c k p i p i s c s i p i s c s i s t o r e 1 \ 2 p i s c s i s t o r e 1 l u n 1 p p o r t b l o c k s t o r e 1 u nblock Schlussendlich müssen wiederum zwei Einschränkungen definiert werden, damit sowohl die DRBD-Ressource wie auch die Dienste auf dem selben Server laufen: 1 c o l o c a t i o n c o g i s c s i w i t h d r b d +i n f : g i s c s i : S t a r t e d m s d r b d i s c s i : Master Und damit die iscsi-dienste erst gestartet werden, wenn die DRBD-Ressource bereit ist: 1 o r d e r o d r b d i s c s i b e f o r e g i s c s i +i n f : m s d r b d i s c s i : promote g i s c s i : s t a r t 6.1 Pacemaker und Puppet Puzzle ITC ist gerade daran, ein Puppet-Modul zu Pacemaker zu schreiben. Durch den Fehler in Heartbeat, wie oben beschrieben, ist es leider noch nicht möglich, die Konfiguration via Puppet einzuspielen. Sobald dies möglich ist, wird das Modul unter http: //puppet-modules.git.puzzle.ch/ veröffentlicht und diese Anleitung entsprechend aktualisiert. 14

16 7 RHEV INSTALLATION 7 RHEV Installation Die Installation von RHEV wird hier aus verschiedenen Gründen nicht mit Puppet beschrieben. 7.1 Installation RHEV-Manager Für die Installation des RHEV-Manager wurde im Kapitel KVM Maschine Definieren bereits die virtuelle Maschine erstellt. Dieser Installation müssen folgende Channels angehängt werden: RHEL Server Optional RHEL Server Supplementary Red Hat Enterprise Virtualization Manager (v.3.3 x86 64) Red Hat JBoss EAP (v 6) for 6Server x86 64 Anschliessend kann mit engine-setup das Managerpaket installiert werden. Vor dem Setup der Managementengine sollte sichergestellt werden, dass die Maschine eine feste IP-Adresse hat und der DNS-Name korrekt aufgelöst wird; ansonsten wird das Setup nicht durchlaufen. Anschliessend kann mit engine-setup die Manager-Konfiguration gestartet werden. Mit config= kann eine Konfigurationsdatei eingespielt werden, ein Beispiel ist hier aufgeführt: 1 # a c t i o n=s e t u p 2 [ e n v i r o n m e n t : d e f a u l t ] 3 OVESETUP CORE/ e n g i n e S t o p=none : None 4 OVESETUP DIALOG/ c o n f i r m S e t t i n g s=b o o l : True 5 OVESETUP DB/ d a t a b a s e=s t r : e n g i n e 6 OVESETUP DB/ f i x D b V i o l a t i o n s=none : None 7 OVESETUP DB/ s e c u r e d=b o o l : F a l s e 8 OVESETUP DB/ h o s t=s t r : l o c a l h o s t 9 OVESETUP DB/ u s e r=s t r : e n g i n e 10 OVESETUP DB/ s e c u r e d H o s t V a l i d a t i o n=b o o l : F a l s e 11 OVESETUP DB/ password=s t r : y o u r d b p a s s w o r d h e r e 12 OVESETUP DB/ p o r t=i n t : OVESETUP SYSTEM/ n f s C o n f i g E n a b l e d=b o o l : F a l s e 14 OVESETUP SYSTEM/ memcheckenabled=b o o l : True 15 OVESETUP PKI/ o r g a n i z a t i o n=s t r : example. com 16 OVESETUP CONFIG/ isodomainname=none : None 17 OVESETUP CONFIG/ adminpassword=s t r : y o u r a d m i n p a s s w o r d h e r e 18 OVESETUP CONFIG/ a p p l i c a t i o n M o d e=s t r : both 19 OVESETUP CONFIG/ f i r e w a l l M a n a g e r=s t r : i p t a b l e s 20 OVESETUP CONFIG/ u p d a t e F i r e w a l l=b o o l : True 21 OVESETUP CONFIG/ w e b s o c k e t P r o x y C o n f i g=b o o l : True 22 OVESETUP CONFIG/ fqdn=s t r : manager. example. com 23 OVESETUP CONFIG/ isodomainmountpoint=none : None 24 OVESETUP CONFIG/ s t o r a g e T y p e=s t r : i s c s i 25 OVESETUP PROVISIONING/ p o s t g r e s P r o v i s i o n i n g E n a b l e d=b o o l : True 26 OVESETUP APACHE/ c o n f i g u r e R o o t R e d i r e c t i o n=b o o l : True 15

17 7.2 LVM-Rekonfiguration 7 RHEV INSTALLATION 27 OVESETUP APACHE/ c o n f i g u r e S s l=b o o l : True 28 OSETUP RPMDISTRO/ r e q u i r e R o l l b a c k=none : None 29 OSETUP RPMDISTRO/ enableupgrade=none : None 30 OVESETUP AIO/ c o n f i g u r e=none : None 31 OVESETUP AIO/ storagedomaindir=none : None 32 OVESETUP DIALOG/ confirmupgrade=b o o l : True 33 OVESETUP SYSTEM/ r e d h a t S u p p o r t P r o x y P o r t=none : None 34 OVESETUP SYSTEM/ r e d h a t S u p p o r t P r o x y=none : None 35 OVESETUP SYSTEM/ r e d h a t S u p p o r t P r o x y U s e r=none : None 36 OVESETUP SYSTEM/ c o n f i g u r e R e d h a t S u p p o r t P l u g i n=b o o l : F a l s e 37 OVESETUP SYSTEM/ r e d h a t S u p p o r t P r o xypassword=none : None 38 OVESETUP SYSTEM/ r e d h a t S u p p o r t P r o x y E n a b l e d=b o o l : F a l s e 7.2 LVM-Rekonfiguration Bevor die Hypervisoren in die Engine eingebunden werden, müssen zuerst ein paar Anpassungen an der LVM-Konfiguration vorgenommen werden, da auch der Hypervisor LVM verwenden wird. Diese Anpassungen müssen auf beiden physischen Systemen angewendet werden. In /etc/lvm/lvm.conf muss write cache state=0 gesetzt werden. Beim preferred names Parameter muss der Name der Volume Group hinzugefügt werden, wenn der Name der Volume Group system ist, sieht dies wie folgt aus: 1 p r e f e r r e d n a m e s = [ ˆ/ dev /mpath/, ˆ/ dev / mapper/mpath,..., ˆ/ dev / system ] Schlussendlich muss noch der Filter um DRBD-Devices erweitert werden: 1 f i l t e r = [ r ˆ / dev / drbd. ] 7.3 Erweiterung zur udev-regel für DRBD Da die Installation der Hypervisor die qemu-konfiguration ändern wird und pacemaker auf DRBD zugreifen muss, sollte die DRBD-udev-Regel wiefolgt angepasst werden: 1 SUBSYSTEM== b l o c k, KERNEL== drbd, IMPORT{ program}= / s b i n /drbdadm sh udev minor %m, NAME= $env {DEVICE}, SYMLINK= drbd /by r e s / $env {RESOURCE} drbd /by d i s k / $env {DISK}, OWNER= vdsm, GROUP= kvm 16

18 7.4 Hypervisor Installation 7 RHEV INSTALLATION 7.4 Hypervisor Installation Damit die beiden physischen Server als Hypervisoren verwendet werden können, müssen noch die entsprechenden Pakete installiert werden. Dies wird vom Manager erledigt. Zuerst muss noch der Channel Red Hat Enterprise Virt Management Agent (v.6 for x86 64) angehängt werden. Danach muss der Server für pacemaker in standby versetzt werden, via crm node standby hostname. Nachdem alle Ressourcen auf dem anderen Host laufen, kann im Webinterface der Hypervisor hinzugefügt werden. Wenn man sich im Administrations-Interface einloggt, Abbildung 1: Hinzufügen eines Hosts in RHEV kann man unter dem Tab Hosts den Button new klicken und die Angaben zum neuen Host eingeben. Sobald man ok klickt, wird der Host installiert. Im unteren Bereich oder im Events Tab kann man die Istallation verfolgen. Sobald die Installation abgeschlossen wurde, wird der Host neu gestartet RHEV-Powermanagement RHEV fragt nach, ob man das Powermanagement für den neuen Host konfigurieren will oder nicht. Dieses Feature sollte im Zusammenhang mit Pacemaker mit Vorsicht genossen werden. Das Fencing von Pacemaker und das von RHEV basiert auf komplett unterschiedlichen Kriterien. Diese Konfiguration könnte, falls man keine weitere Anpassungen vornimmt, den Cluster in einen irreparablen Zustand versetzen. 17

19 7.5 Anpassungen an libvirt 8 STORAGE INSTALLLATION 7.5 Anpassungen an libvirt Die RHEV-Installation sichert den Zugriff auf libvirt mit einem Passwort. Jedoch muss für die virtuelle Maschine, auf der der Manager läuft, Zugriff auf libvirt gewährleistet sein. Dies kann erreicht werden, indem für Pacemaker ein Passwort gesetzt wird. Dies muss mit saslpasswd2 -a libvirt pcmk erstellt werden und dann unter /etc/libvirt/auth.conf abgelegt werden: 1 [ c r e d e n t i a l s pcmk ] 2 authname=pcmk 3 password=your password from s a s l p a s s w d 2 4 [ auth l i b v i r t o v i r t hyp1 ] 5 c r e d e n t i a l s=pcmk 6 [ auth l i b v i r t o v i r t hyp2 ] 7 c r e d e n t i a l s=pcmk 8 [ auth l i b v i r t l o c a l h o s t ] 9 c r e d e n t i a l s=pcmk Ob die Authentifizierung funktioniert, kann zum Beispiel mit virsh list getestet werden; falls kein Passwort gefragt wird, funktioniert diese wie gewünscht. 7.6 Zweite Hypervisor Installation Für die Installation des zweiten Hypervisors müssen zuerst wiederum alle Ressourcen verschoben werden. Es muss sichergestellt werden, dass beide DRBD-Ressourcen wieder synchronisiert sind. Danach kann der Host in standby gesetzt werden und anschliessend wiederum übers Management-Interface installiert werden. Nach dem reboot ist wiederum das Passwort für libvirt zu setzen, danach kann der Host wieder online genommen werden. 8 Storage Installlation Als nächster Schritt folgt das Einbinden des iscsi-storage ins RHEV. Auch dieser Schritt kann wieder über das Administrations-Portal erledigt werden. Unter dem Tab Storage kann via New Domain neuer Speicherplatz hinzugefügt werden. Für das Einbinden des iscsi- Targets muss man zuerst einen Namen wählen. Danach kann unter Adress die IP-Adresse, welche als Pacemaker-Ressource definiert wurde, eingegeben werden. Mit Discover werden die verfügbaren Targets aufgelistet. Wenn man sich beim entsprechenden Target einloggt, kann die LUN ID ausgewählt werden. Anschliessend sollte die Aktion mit OK bestätigt werden. Nach kurzer Zeit sollte die Storage-Domain auf Active wechseln. Somit sind alle relevanten Komponenten bereit zur Nutzung. 18

20 9 TESTEN Abbildung 2: Hinzufügen von iscsi-storage in RHEV 9 Testen Diese Anleitung beschreibt lediglich einen einfachen Aufbau eines High Availability Clusters mit RHEV. Dieser Aufbau ist keineswegs für produktive Umgebungen gedacht! Zuerst müssen entsprechende Tests, wie zum Beispiel des Fencens durchgeführt werden. Auch zu beachten ist, dass DRBD nicht als Backup missverstanden werden darf. 19

Intro About Low-Cost Linux-HA FIN. Low-Cost Linux-HA. Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas. UnFUCK 2012. 21.

Intro About Low-Cost Linux-HA FIN. Low-Cost Linux-HA. Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas. UnFUCK 2012. 21. Low-Cost Linux-HA Lukas Kallies, Christian Kolinski und Marc Thomas UnFUCK 2012 21. Oktober 2012 1 / 22 Agenda 1 About 2 Low-Cost Linux-HA 2 / 22 Agenda 1 About 2 Low-Cost Linux-HA 2 / 22 About Lukas Kallies,

Mehr

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster

Linux Hochverfügbarkeits-Cluster Seminarunterlage Version: 5.05 Version 5.05 vom 23. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43

ovirt Workshop René Koch, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 2014 1/43 ovirt Workshop, rkoch@linuxland.at Senior Solution Architect bei LIS Linuxland GmbH Linuxwochen Wien 09. Mai 2014 1/43 Agenda Teil 1 Was ist ovirt? Teil 2 Aufbau Setup 2/43 Teil 1 Was ist ovirt? 3/43 Was

Mehr

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management

Satellite 6. Next Generation System Provisioning, Configuration and Patch Management Peter Mumenthaler Head of System Engineering Senior Systems Architekt Andreas Zuber Senior System Engineer Philipp Gassman System Technician Satellite 6 Next Generation System Provisioning, Configuration

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit:

Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Mit Clustertechnik zu mehr Verfügbarkeit: Überraschend kostengünstig umgesetzt mit Open Source Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Perspektive Open Source Systems 2006 25. Oktober 2006 Folie 1/20 Agenda 1.

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny

Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache. Stephan Wienczny Hochverfügbarkeit und Lastverteilung am Beispiel von Apache Stephan Wienczny Inhalt Motivation Hochverfügbarkeit Aufbau Virtualbox DRDB als verteiltes Blockdevice OCFS2 Clusterdateisystem Apache Webserver

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD

Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Linux-HA-Cluster Heartbeat mit DRBD Thomas Röhl 01. Oktober 2004 Inhalt Was ist ein HA-Cluster? Vorbereiten des Projekts Hardware Software Allgemeiner Aufbau des Clusters Installation von DRBD Installation

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder

Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder Eine hochverfügbare Firewall mit Linux-HA, iptables und fwbuilder FROSCON, 23.8.2009 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, Seite 1 Eine einfache Firewall Eine einfache Firewall mit Linux

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG

Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Virtualisierung Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 12. August 2015 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten

Mehr

Text. OpenNebula. Martin Alfke

Text. OpenNebula. Martin Alfke <ma@example42.com> Text OpenNebula Martin Alfke Martin Alfke Puppet Nerd Freelancer Automation Enthusiast kein Berater! E-POST 2500 VM s mehrere Virtualisierungslösungen (OpenVZ, MCP, KVM libvirt) unterschiedliche

Mehr

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß

Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren. Thomas Groß Ein XEN iscsi HA-Cluster administrieren Thomas Groß Cluster? zwei oder mehr Clusterserver mit XEN ein gemeinsamer iscsi Speicher mit LVM (zwei Servern, die per DRBD gespiegelt und mit Heartbeat1 synchronisiert

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

Virtuelle Datenträger für KVM

Virtuelle Datenträger für KVM 27. September 2012, OpenSource Trend Days An diesen Schräubchen können wir drehen... Speicherformat Image-Datei Logical Volume (LVM) Partitionen Netzwerk/iSCSI Bei Image-Dateien RAW QCOW2 QED Mit/ohne

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Anleitungsbeschreibung

Anleitungsbeschreibung Anleitungsbeschreibung Diese Anleitung zeigt, wie man auf einem leeren FreeNAS Volumes anlegt, Datasets einrichtet User und Gruppen anlegt und CIFS Freigaben auf die Datasets mit entsprechenden User-Rechten

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine C-MOR Videoüberwachung auf XenServer ab Version 6.2 Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Citrix XenServer ab Version 6.2. XenServer kann unter http://www.xenserver.org runtergeladen werden. Die C-MOR-ISO-Datei, die

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source

Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Hochverfügbare Virtualisierung mit Open Source Gliederung DRBD Ganeti Libvirt Virtualisierung und Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit von besonderer Bedeutung Defekt an einem Server => Ausfall vieler VMs

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

IPCOP OPENVPN TUTORIAL

IPCOP OPENVPN TUTORIAL IPCOP OPENVPN TUTORIAL von Blue nach Green über VPN mit installiertem BOT Zerina Plugin 0.9.4b und OPENVPN GUI auf IPCOP 1.4.10 http://www.ipcop.org http://www.carinthian-linux.at http://www.openvpn-forum.de

Mehr

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san

XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san XEN-basiertes Cluster mit iscsi-san UNIX Stammtisch Sachsen 28.10.2008 thomas.gross@teegee.de Cluster? hier: kein Cluster für paralleles Rechnen! mindestens 2 Clusterserver ein gemeinsamer Speicher (SAN)

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke

OpenNebula. public and private cloud management.! Martin Alfke <martin.alfke@buero20.org> public and private cloud management! Martin Alfke - Martin Alfke - Freelancer - Berlin/Germany Automation and Cfg Mgmt epost Development GmbH Migration von HW auf VM Umzug Bonn

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Aktuelle Open Source Lösungen für das Datacenter im Überblick

Aktuelle Open Source Lösungen für das Datacenter im Überblick Aktuelle Open Source Lösungen für das Datacenter im Überblick Bernd Erk NETWAYS GmbH NETWAYS GmbH Deutschherrnstr. 15-19 90429 Nürnberg Tel: 0911/92885-0 info@netways.de Agenda Kurzvorstellung Datacenter

Mehr

Linux-HA Version 2. LUG Erding, 25.6.2008

Linux-HA Version 2. LUG Erding, 25.6.2008 MultiNET Services GmbH Linux-HA Version 2 LUG Erding, 25.6.2008 Dr. Michael Schwartzkopff, MultiNET Services GmbH MultiNET Services GmbH, Seite 1 Inhalt Hochverfügbarkeit allgemein Grundlagen und Architektur

Mehr

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration

Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Hyper-V Failovercluster Migration Weitere Informationen: http://www.it-training-grote.de/download/hyper-v-wortmann.pdf http://www.it-training-grote.de/download/hyperv-30-replica.pdf

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC

Server-Seite. Inhaltsverzeichnis. BackupPC Dieser Artikel ist Teil der HOWTO Sammlung Dieses Howto beschriebt die Konfiguration von BackupPC, einer Software die eine zentrale Erstellung und Verwaltung von Backups verschiedener Computer ermöglicht.

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less

www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH Make IT do more with less www.netways.de // blog.netways.de // @netways FOREMAN DER VORARBEITER ALS PUPPENSPIELER DIRK GÖTZ NETWAYS GMBH MITARBEITERVORSTELLUNG Dirk Götz Senior Consultant / Trainer Bei NETWAYS seit 06.2012 AGENDA

Mehr

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.

IT Engineering Continuous Delivery. Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet. Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05. IT Engineering Continuous Delivery Development Tool Chain Virtualisierung, Packer, Vagrant und Puppet Alexander Pacnik Karlsruhe, 20.05.2014 Einleitung... worum es in diesem Vortrag geht Ziele Continuous

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Systemmanagement mit Puppet und Foreman

Systemmanagement mit Puppet und Foreman Foreman CLT 2014 16. März 2014 Mattias Giese Solution Architect for Systemsmanagement and Monitoring giese@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development Agenda Vorstellung

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Hochverfügbarkeit eines Server-Systems Dr. Stephan Pettinger 7-it 1 Hochverfügbarkeit Theorie Definition Hochverfügbarkeit Kopplung von Systemen Single Point of Failure Hochverfügbarkeitscluster Linux-HA-Architektur

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte:

Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet Information Server, Version 4.0, 5.0 und 6.0) umfasst folgende Teilschritte: Installation des GeoShop Redirector für IIS (Stand 24.8.2007) ============================================================= 0 Überblick ----------- Die Installation des GeoShop Redirector für IIS (Internet

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation

Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Microsoft Hyper-V Failover Cluster Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Hyper-V 2008 R2 Core Server Installation... 2 Hyper-V 2008 R2 Core Server konfigurieren... 6 Gruppenrichtlinien Objekt auf den

Mehr

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1

Dokumentation. Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Dokumentation Servervirtualisierung mit XEN und open SUSE 11.1 Inhalt...1 Partitionierung...1...2 Netzwerkkonfiguration...2 VNC-Server...5 Updates...7 Fernzugriff...7 XEN Hypervisor einrichten...9 Sicherung

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet

Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet Zentrales Konfigurationsmanagement mit Puppet SLAC 2011 Martin Alfke Einführung Wie managed man 600 Linux-Server mit 20 unterschiedlichen Applikationen? Einführung Wie

Mehr

PhPepperShop ProfitApp Modul

PhPepperShop ProfitApp Modul PhPepperShop ProfitApp Modul Datum: 13. Januar 2015 Version: 1.2 PhPepperShop ProfitApp Modul Anleitung Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Installation...3 2.1 Systemanforderungen /

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

GSM 500: Upgrade Guide

GSM 500: Upgrade Guide GSM 500 +++ Upgrade Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Aktualisierung eines Greenbone Security Manager 500 (GSM 500), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net)

Mehr

MongoDB Big Data mit Open Source

MongoDB Big Data mit Open Source MongoDB Big Data mit Open Source CommitterConf Essen 2014 29. Oktober 2014 Tilman Beitter Linux Consultant & Trainer B1 Systems GmbH beitter@b1-systems.de B1 Systems GmbH - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Best Practices für Installation und Betrieb des Oracle Application Servers unter Linux. Referent: Björn Bröhl, Fachbereichsleiter MT AG

Best Practices für Installation und Betrieb des Oracle Application Servers unter Linux. Referent: Björn Bröhl, Fachbereichsleiter MT AG Best Practices für Installation und Betrieb des Oracle Application Servers unter Linux Referent: Björn Bröhl, Fachbereichsleiter MT AG Agenda Auswahl der Plattform Auswahl der Hardware Tipps zur Vorbereitung

Mehr

Katello / Pulp / Candlepin

Katello / Pulp / Candlepin Katello / Pulp / Candlepin OSDCM: Repository Management Jürgen Brunk München, 23.05.2014 Agenda 1. Was ist Katello? 2. Übersicht 3. Architektur 4. Software Stack 5. Umgebung 6. Was ist Pulp? 7. Was ist

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Kernel Based Virtual Machine

Kernel Based Virtual Machine Kernel Based Virtual Machine Beni Buess Computerlabor @ KuZeB 11 April 2011 Fragen Fragen stellen! B.Buess (Computerlabor @ KuZeB) Kernel Based Virtual Machine 11 April 2011 2 / 29 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit

SECURITYDAY.07. Linux Hochverfügbarkeit SECURITYDAY.07 Linux Hochverfügbarkeit Werner Fischer Research & Development Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn SECURITYDAY.07, 14. November 2007, Freyung 1/25 Agenda 1) Überblick Cluster-Technologien 2) Best

Mehr

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03

NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 NCP Secure Enterprise Management (Windows) Neue Features von Version 2.02 bis 1.03 What s New Haftungsausschluss Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

Linux Hochverfügbarkeit

Linux Hochverfügbarkeit Oliver Liebel Linux Hochverfügbarkeit Einsatzszenarien und Praxislösungen Inhalt Vorwort 11 f.ty,.risfcy 8 Business - ausfajwchere Server...,..»...,.,...»...» 17 1.1 Grundsätzliche Überlegungen zur Redundanz

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSMONE:SetupGuide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152

Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Installation von VMWare Virtual Center Server 5.1 und Komponenten Inkl. migrieren der Datenbank Setup Version 5.1.0-1065152 Recommended Requirements: 12 GB Ram 4 CPUs (Cores) 2x72 GB / 2 x146 GB HDD (15k)

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation

Dr. Joerg Schulenburg, URZ-S. Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de. QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation Dr. Jörg Schulenburg URZ-S Tel. 18408 schulenburg@urz.uni-magdeburg.de QEMU Virtualisierung und Prozess-Emulation 1 http://fabrice.bellard.free.fr/qemu - Software zur Emulation von CPUs und Systemen -

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Shibboleth Clustering und Loadbalancing

Shibboleth Clustering und Loadbalancing Shibboleth Clustering und Loadbalancing STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Computercluster

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Hyper-V Windows 8 Server Failover Clustering mit Live Migration - PartI

Hyper-V Windows 8 Server Failover Clustering mit Live Migration - PartI Hyper-V Windows 8 Server Failover Clustering mit Live Migration - PartI Part I beschreibt die Einrichtung des Windows Sever 8 Cluster mit Live Migration Part II beschreibt die Integration in SCVMM 2012

Mehr