Zwischen Bedarfsanalyse und Systementscheidung: Der Prozess einer Softwareauswahl für eine Bilddatenbank am Beispiel eines Designbüros

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Bedarfsanalyse und Systementscheidung: Der Prozess einer Softwareauswahl für eine Bilddatenbank am Beispiel eines Designbüros"

Transkript

1 Zwischen Bedarfsanalyse und Systementscheidung: Der Prozess einer Softwareauswahl für eine Bilddatenbank am Beispiel eines Designbüros Abschlussarbeit des Fortbildungslehrgangs Wissenschaftliche/r Dokumentar/in am Institut für Information und Dokumentation in Potsdam Lehrgebiet: Entwurf von Informationssystemen Kurs: C/2004 Teilnehmerin: Andrea Böhm Datum: 28. Februar 2005

2 Inhaltsverzeichnis 0 Abstract Einleitung Das Projekt 'Softwareauswahl für eine Bilddatenbank' Das Büro ecke:design Ziel des Projektes Methode und Vorgehensweise Das Vorgehensmodell Beurteilungskriterien für die Marktanalyse Analyse Situationsanalyse Beschreibung Bewertung Grobkonzept Funktionale und technische Anforderungen Anforderungen an die Ergonomie Die Entscheidung für Standardsoftware Marktanalyse Beschaffung externen Wissens Berater / Dienstleister Kostenpflichtige Studien Messen Eigenrecherche Fachzeitschriften: Tests und Produktvergleiche Herstellerunabhängige Internetseiten Herstellersites Auswahl Grobauswahl Feinauswahl Zusammenfassung und Bewertung Literatur Anhang... 33

3 0 Abstract Im Rahmen einer sechswöchigen Projektarbeit in einem Designbüro werden die Phasen des Auswahlvorgangs für die Standardsoftware einer Bilddatenbank untersucht. Basierend auf einem vorher festgelegten Vorgehensmodell erfolgt nach einer Situationsanalyse und der Erstellung eines Grobkonzeptes eine Marktanalyse und eine anschließende Auswahl. 1

4 1 Einleitung Wer die Wahl hat, hat die Qual (Deutsches Sprichwort) Wie kommt man effizient und systematisch zu einer neuen Software? Diese Frage stellt sich immer dann, wenn die vorhandene Software neuen Aufgaben nicht mehr gewachsen ist. Neben der grundsätzlichen Frage, ob man sich für eine individuelle Systementwicklung oder eine Standardsoftware entscheidet, sieht man sich vor das Problem gestellt, an relevante Informationen zu gelangen und diese auch angemessen bewerten zu können. Im Rahmen eines Praktikums im Designbüro ecke:design konnte ich den Prozess einer Softwareauswahl für eine Bilddatenbank begleiten. Dazu gehörte in einer ersten Phase das Erstellen einer Situationsanalyse und eines Grobkonzepts für die Anforderungen. In einer weiteren Phase folgte eine Marktanalyse und ein anschließender Test der favorisierten Programme. Im Verlauf dieses Prozesses stellte sich zweierlei heraus: zum einen, dass der Markt für Softwareprodukte im Bereich Bilddatenbanken unübersichtlich ist. Zum anderen zeigte sich, dass es die ideale Software nicht gibt, dass also eine Bewertung und Abwägung der Rechercheergebnisse unabdingbar ist. Aus diesen Erfahrungen heraus entwickelte sich das Thema dieser Abschlussarbeit. Ziel ist es, eine systematische Vorgehensweise für die Auswahl einer Software zu beschreiben und dabei auftretende Probleme und mögliche Lösungen darzustellen. Der Aufbau der Arbeit folgt den Phasen der Vorgehensweise. Nach einer Beschreibung des Projektes in Kapitel 2 werden in Kapitel 3 die hier verwendeten Methoden diskutiert. In Kapitel 4 wird die Situation und der Bedarf analysiert sowie ein Grobkonzept aufgestellt. Die anschließende Marktanalyse ist in Kapitel 5 beschrieben, gefolgt von einer Darstellung der Auswahlphase in Kapitel 6. Abschließend sind die Ergebnisse in Kapitel 7 zusammengefasst und beurteilt. 2

5 2 Das Projekt 'Softwareauswahl für eine Bilddatenbank' 2.1 Das Büro ecke:design Das 1988 von den Ostberliner Designern Albrecht und Beate Ecke gegründete Studio zählt mittlerweile zu den renommierten Designbüros in Deutschland. Die Betätigungsfelder sind breit gefächert und reichen vom Public Design (Gestaltung für den öffentlichen Raum), Informationsdesign, Produktdesign bis hin zu Innen-, Messe- und Ausstellungsarchitektur. Besonders im Bereich des Public Designs hat sich das Büro einen Namen gemacht und hier fast alle wichtigen Designauszeichnungen Deutschlands erhalten. So rangiert ecke:design in dieser Sparte unter den zehn größten deutschen Designbüros. Das Team arbeitet interdisziplinär und setzt sich zusammen aus Produktdesignern 1, Grafikern, Ausstellungsarchitekten und Mediengestaltern. Diese Zusammenarbeit ermöglicht die Umsetzung vielschichtiger und komplexer Projekte. Beispielhaft seien einige realisierte Arbeiten genannt: - Entwicklung des Ladenkonzeptes und der Kommunikationsgrafik für StreetOne, - eine Ausstellungskonzeption für die BUGA 2000 in Potsdam, - das touristische Orientierungssystem "Info-Fritz" in Potsdam, - das Leitsystem der BVG in Berlin, - eine Raumkonzeption für die SPD-Zentrale in Berlin, - verschiedene Printmedien und der Internetauftritt der Stiftung Denkmal der ermordeten Juden in Europa, - diverse Außenleuchten- und Außenmöbelsysteme für den öffentlichen Bereich. 1 Aus Gründen einer besseren Lesbarkeit wurde im Folgenden die männliche Genus-Endung gewählt, gemeint sind jedoch selbstverständlich beide Geschlechter. 3

6 2.2 Ziel des Projektes Im Büro ecke:design wird bei nahezu jedem Projekt mit Bildmaterial in den unterschiedlichsten Formen gearbeitet, sei es als Grafiken für Broschüren, Layouts für Beschilderungen oder Fotografien für Ausstellungstafeln. So hat sich im Laufe der Zeit eine Fülle von Bildmaterial angesammelt, die es effizient zu verwalten gilt. Besonders der Bestand auf offline-medien wie CD und DVD ist stark angewachsen. Das bisher zur Archivierung dieses großen Bestandes genutzte Programm CatFinder (ShadeTree Programming) kann zwar über eine verknüpfbare Suche den Inhalt einer CD anzeigen, es lässt jedoch weder eine visuelle Suche noch eine nach Schlagworten und Kategorien zu. Unter Umständen ist man also gezwungen, mehrere CDs einzulegen, bevor die gesuchte Datei gefunden ist. Dies und die Tatsache, dass CatFinder keine Ausgabemöglichkeit für die Bilddateien anbietet (beispielsweise einen sogenannten Kontaktbogen, also eine Zusammenstellung mehrerer Voransichten auf einem DIN A4-Blatt), führten zu der Erkenntnis, dass eine professionelle Katalogisierung und Verwaltung nötig geworden war. So unternahm man vor wenigen Jahren einen ersten Versuch mit der Bilddatenbank Cumulus (Canto). Der Test dieser zunächst als Einzelplatzversion eingesetzten Software zeigte jedoch schon bald, dass die Handhabung dieser Anwendung als nicht benutzerfreundlich empfunden wurde. In der Folge hatte man die Einführung einer solchen Software zunächst auf Eis gelegt. In einem zweiten Anlauf wurde das Vorhaben in dieser Projektarbeit nun wieder aufgegriffen. 4

7 3 Methode und Vorgehensweise 3.1 Das Vorgehensmodell Die ersten Überlegungen zu einer angemessenen Vorgehensweise orientierten sich an einem bewährten und weit verbreiteten Vorgehensmodell für die Systementwicklung bzw. Einführung von Standardsoftware 2 : Abb. 1: Vorgehensmodell der Systementwicklung nach Stahlknecht / Hasenkamp Neben einer zeitlichen Einteilung des Vorgehens in die Phasen Vorphase, Analyse, Entwurf, Realisierung und Einführung wird hier auch unterschieden zwischen Eigenentwicklung und Fremdbezug. Bei unserem Projekt stand jedoch schon zu einem frühen Zeitpunkt fest, dass eine Eigenentwicklung nicht weiter 2 Stahlknecht, Peter / Hasenkamp, Ulrich: Einführung in die Wirtschaftsinformatik, Berlin u.a. 2002, S

8 in Betracht gezogen wird. Deshalb musste die Vorgehensweise für den Fremdbezug noch einmal genauer unter die Lupe genommen werden, da in diesem Modell der Schritt Auswahl und Anschaffung von Standardsoftware nicht weiter differenziert wird. Speziellere Vorgehensmodelle für diese Auswahlphase werden z.b. bei Norbert Gronau 3 diskutiert. Das dort angeführte Modell von Lang 4 bildete letztendlich die Grundlage für die hier gewählte Vorgehensweise: Abb. 2: Vorgehensmodell nach Lang Aus diesem gesamten Ablauf werden im Weiteren die Phasen Situationsanalyse, Grobkonzept, Marktanalyse, Grobauswahl und Feinauswahl näher betrachtet. Als Mittel für die Beschreibung des Ist-Zustandes in der Phase der Situationsanalyse wurde das informelle Gespräch mit den Mitarbeitern gewählt. 3 Gronau, Norbert: Industrielle Standardsoftware Auswahl und Einführung, München, Wien 2001, S Lang, G.: Auswahl von Standard-Applikations-Software Organisation und Instrumentarien, Berlin u.a. 1989, S. 5, nach Gronau, Norbert: Industrielle Standardsoftware, S. 94 6

9 3.2 Beurteilungskriterien für die Marktanalyse An dieser Stelle sei noch kurz auf Beurteilungskriterien für die unterschiedlichen Informationsquellen während der Marktanalyse eingegangen. So sollten etwa Testberichte in Fachzeitschriften Objektivität und Neutralität in der Beschreibung aufweisen und Kritik an einem Produkt darstellen und begründen. Dies ist besonders hier wichtig, da diese Informationsquelle der Einstiegsrecherche diente. Die Herstellersites und die allgemeinen Plattformen im Internet wurden in Anlehnung an die Kriterien von LOTSE 5 (Library Online Tour and Self-Paced Education) geprüft. Wesentliche Aspekte hier waren: - die Seriosität des Herstellers (Wird transparent gemacht, wer die Website betreibt? Gibt es ein Impressum bzw. ein Über uns?) - die formale Gestaltung der Site (Lenken Animationen vom Inhalt ab? Ist der Inhalt übersichtlich gestaltet? Finde ich mich gut zurecht auf der Site?) - die Aktualität (Wann wurde sie erstellt? Wann aktualisiert?). 5 LOTSE: Universitäts- und Landesbibliothek Münster: Bewerten von Internetquellen, <http://lotse.uni-muenster.de/physik/literatur_suchen/suchmaschinen/internetquellen_bewertende.php> geladen am

10 4 Analyse 4.1 Situationsanalyse Die Situationsanalyse gliedert sich in die beiden Teile Beschreibung und Bewertung. Bei der Beschreibung wird zunächst auf die Struktur und die technische Ausstattung des Büros eingegangen, anschließend auf die Arbeitsabläufe. Die Bewertung fasst die Ergebnisse zusammen Beschreibung Struktur und technische Ausstattung: In seinen beiden Niederlassungen in Berlin-Moabit und Potsdam beschäftigt ecke:design durchschnittlich 18 fest angestellte bzw. freie Mitarbeiter, sowie in wechselnder Zusammensetzung Praktikanten und Studenten der verschiedenen Designrichtungen. Wie in den meisten Design- und Grafikbüros üblich sind die Arbeitsplätze mit Macintosh-Rechnern von Apple ausgestattet und laufen auf dem Betriebssystem Mac OS X. Auf den Laufwerken eines zentralen Servers werden die Materialien von aktuellen Projekten abgelegt. Auf diese lässt sich prinzipiell von jedem Arbeitsplatz aus zugreifen. Je nach Projekt und Aufgabe wird mit den unterschiedlichsten Konstruktionsund Layout-Programmen gearbeitet: - Photoshop (Bildbearbeitung) - Indesign (Konstruktion) - VectorWorks (technisches Zeichnen, Innenraumplanung) - FormZ (technisches Zeichnen, Konstruktion und 3D- Modellierung) - Freehand / Illustrator (Entwurf, Zeichnen, Illustration) - QuarkXpress (Layout) 8

11 Einige dieser Programme sind auf den einzelnen Rechnern in unterschiedlichen Versionen installiert. Außer mit diesen speziellen Programmen wird noch mit folgender, der allgemeinen Büroarbeit und Projektverwaltung dienenden Software gearbeitet: - MS Office (Kalkulation, Zeitpläne, Projektsteuerung) - Acrobat (allgemeine Präsentation) - Filemaker - officewarp (Adressverwaltung, Zeiterfassung, Brief- und Mailverkehr, Angebots- und Rechnungserstellung, Projektsteuerung) Für ein Projekt entstehen auf diese Weise Dateien in den unterschiedlichsten Formaten. Dazu kommen fast immer noch Bilddateien, die von der digitalen Kamera auf die Festplatte gespeichert werden. Aufgrund der Größe dieses Datenvolumens werden seit einiger Zeit Dateien (insbesondere Bild- und Layoutdateien) auf CDs und DVDs gespeichert. Die Größe dieses ausgelagerten Bestandes liegt bei etwa Dateien, der jährliche Zuwachs bei ca Dateien. Über diesen Bestand wurde bisher mit der Anwendung CatFinder recherchiert. Wie schon in Kapitel 2.2 erläutert, lässt CatFinder jedoch weder eine visuelle Recherche (bzw. eine Schlagwortsuche) noch eine Ausgabe als Kontaktbogen zu. Ein vor wenigen Jahren unternommener Versuch, die Software Cumulus 5.5 zur Katalogisierung und Archivierung einzusetzen, scheiterte an der geringen Benutzerfreundlichkeit. Arbeitsabläufe: Wie schon in Kapitel 2.1 angerissen, arbeiten bei ecke:design Grafiker, Produktdesigner, Ausstellungsarchitekten und Mediengestalter. Die Hierarchien sind flach gehalten, das bedeutet, dass die meisten Mitarbeiter ihre eigenen Projekte bearbeiten. Oft werden dabei Studenten oder Praktikanten mit eingebunden. Während die angestellten Mitarbeiter über einen festen Arbeitsplatz verfügen, wechseln die Studenten den Platz des öfteren. Das hängt u.a. damit zusammen, dass nicht jeder Rechner mit denselben Programmen ausgestattet ist. Studenten und Praktikanten arbeiten bei ecke:design im Schnitt etwa 6 Wochen bis 3 Monate. 9

12 Da jeder Mitarbeiter seinen eigenen Bildbestand verwaltet, wird er auch selber katalogisieren, recherchieren und Kontaktbögen erstellen. Es wird also nicht ein einzelner Mitarbeiter sein, der sozusagen zentral für alle Kollegen diese Aufgabe übernimmt. Während des gesamten Verlaufs eines Projektes werden sogenannte Kontaktbögen für die unterschiedlichsten Zwecke benötigt. So dienen diese Bögen als Kommunikationsmittel mit Auftraggebern, als Vor-Sichtungsmöglichkeit für Ausstellungskonzeptionen, als eigene Projektübersicht für den jeweiligen Mitarbeiter und nicht zuletzt auch als bürointerne Besprechungsgrundlage. Auch nach Abschluss eines Projektes erweisen sie sich als hilfreich für eine rasche Übersicht bei der Zusammenstellung eigener Broschüren Bewertung Zusammenfassend lässt sich Folgendes feststellen: - Die benötigte Bilddatenbank muss ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit aufweisen. Da jeder Mitarbeiter und auch jeder zeitlich befristet dort arbeitende Student damit umgehen soll, muss eine Bedienbarkeit auch ohne lange und intensive Einarbeitungszeit möglich sein. - Eine visuelle Recherche ist gefordert. - Es muss die Möglichkeit bestehen, zügig eine Auswahl von Voransichten zu einem Kontaktbogen zusammenzustellen. - Aufgrund der Heterogenität der Dateiformate muss die Software in der Lage sein, alle vorkommenden Formate erkennen und katalogisieren zu können. - Ebenso müssen auch IPTC 6 - und EXIF 7 -Daten ausgelesen werden können. - Die Bilddatenbank muss ein Volumen von geschätzten Dateien aufnehmen können. - Da die Rechner durchweg unter dem Betriebssystem Mac OS X laufen, muss die gesuchte Software dafür geeignet sein. 6 International Press Telecommunications Council ein Standard zur Speicherung von Textinformationen in Bilddateien 7 Exchangeable Image File ein Standard, in dem Digitalkameras ihre Daten speichern 10

13 4.2 Grobkonzept Die Ergebnisse der Situationsanalyse flossen nun in ein Grobkonzept ein. Dieses setzt sich zusammen aus den funktionalen bzw. technischen Anforderungen, den Anforderungen an die Ergonomie und aus der Vorgabe, dass es sich um Standardsoftware handeln soll Funktionale und technische Anforderungen Da diese Anforderungen die Grundlage für die spätere Grobauswahl bildet, sollten sie nicht zu detailliert gestaltet sein. Die Untergliederung der Auswahlphase in zwei Schritte (Grob- und Feinauswahl) hat ja den Zweck, aus der Fülle der Softwareprodukte zunächst eine Vorfilterung vorzunehmen und erst dann einige wenige Anwendungen genauer zu untersuchen und zu vergleichen. So macht es wenig Sinn, an dieser Stelle z.b. genau zu beschreiben, wie viel Pixel groß die Voransicht sein muss. Bei Softwareprodukten, die eine gewisse Verbreitung gefunden haben, kann man davon ausgehen, dass solche grundlegenden Fragestellungen im Interesse des Kunden gelöst wurden 8. Eine Konzentration auf wesentliche Kriterien ist deshalb wichtig. Trotzdem ist es sinnvoll, eine Vergabe von Prioritäten vorzunehmen 9. Nicht nur die Muss-Anforderungen sind eine wichtige Orientierung, sondern auch die nicht erforderlichen. Somit können in der Phase der Auswahl bereits im Vorfeld einige Produkte herausgefiltert werden. 8 Gronau, Norbert: Industrielle Standardsoftware Auswahl und Einführung, München, Wien 2001, S Verwaltungs-Berufsgenossenschaft: Software-Kauf und Pflichtenheft. Leitfaden und Arbeitshilfen für Kauf, Entwicklung und Beurteilung von Software, <http://www.vbg.de/imperia/md/content/produkte/spschriften/s02114.pdf> geladen am

14 MUSS-Anforderungen: Betriebssystem Netzwerk Umfang Geforderte Unterstütztung folgender Dateiformate: Weitere unterstützte Formate: Konvertierung: Exportformate IPTC / EXIF Kontaktbogen Suche Mac OS X Geplant: vorerst eine Einzelplatz-Lösung, später aber erweiterbar auf eine Client-Server-Lösung; Die Bilddatenbank muss mind Bilddateien verwalten können; BMP, GIF, TIFF, JPEG, PNG, PICT, PSD, TGA; PDF, DOC, INDD, FH, EPS; PDF, XML; Diese Daten müssen ausgelesen werden; Eine Auswahl verschiedener Thumbnail-Ansichten und auswählbaren Metadaten muss druckbar sein; Die Suchfunktion muss folgende Möglichkeiten bieten: Suche in einzelnen Feldern, in allen Feldern, in mehreren Datenbanken, Suchanfrage speichern, Suche über ein Suchergebnis; SOLL-Anforderungen: Metadaten (IPTC / EXIF) Performance Die Metadaten sollen aus der Originaldatei in die Datenbank übernommen werden (Mapping); Die Bilddateien sollen möglichst schnell importiert, katalogisiert und gedruckt werden; 12

15 KANN-Anforderungen: Web Ein Web-Publishing kann (später) möglich sein. Dazu zählt: - Darstellung einer Bilderkollektion auf der eigenen Website inklusive dazugehöriger Metadaten; - Recherchemöglichkeit des Kunden im Datenbestand; - Online-Versand von Dateien an den Druck; NICHT erforderlich: Bildbearbeitung Thesaurus Kundenbetreuung/ Buchhaltung Eine Bildbearbeitung findet in anderen Programmen wie z.b. Photoshop statt; Ein mitgelieferter Thesaurus ist nicht erforderlich, da er nicht genau auf Bedürfnisse zugeschnitten sein kann; Ein Komplex Buchhaltung für den kommerziellen Vertrieb ist nicht notwendig; Anforderungen an die Ergonomie Für die Benutzungsfreundlichkeit einer Software werden in der Norm ISO 9241 ( Ergonomische Anforderungen für Bürotätigkeiten mit Bildschirmgeräten ) eine Reihe von Gestaltungsanforderungen und Empfehlungen aufgeführt. Besonders aufschlussreich sind hier: - ISO ( Anforderungen an visuelle Anzeigen ), - ISO ( Grundsätze der Dialoggestaltung ), - ISO ( Informationsdarstellung ), - ISO ( Dialogführung mittels Menüs ); Daraus lassen sich folgende Kriterien ableiten: - Aufgabenangemessenheit Ein Dialog ist angemessen, wenn er die Arbeitsaufgabe des Nutzers unter- 13

16 stützt. Die Software soll der Aufgabe angepasst werden und nicht umgekehrt. 10 Konkret formuliert kann das bedeuten: - Werden die Informationen angezeigt, die im Zusammenhang mit dem Erledigen der Arbeit nötig sind? - Wird die Anzeige nicht benötigter Informationen vermieden? - Werden häufig vorkommende Werte voreingestellt (Defaults)? - Selbstbeschreibungsfähigkeit Diese ist dann gegeben, wenn die einzelnen Schritte innerhalb einer Dialogführung unmittelbar verständlich sind bzw. wenn an jeder Stelle des Dialoges klar ist, welche Handlungen wie ausgeführt werden: - Leiten die Dialoginformationen den Nutzer bis ans Ziel? - Sind die verwendeten Symbole und Beschriftungen von Schaltflächen u.ä. der fachüblichen Terminologie entnommen? - Sind Hilfefunktionen gegeben? - Erwartungskonformität Wesentlich hier ist, dass der Dialog allgemeinen Konventionen entspricht und gemäß den Erwartungen des Nutzers reagiert. Ähnliche Funktionen sollen ähnliche Abläufe haben und die Gestaltung soll einheitlich sein: - Weist der Dialog eine einheitliches, vertrautes Vokabular auf? - Erfolgt auf Handlungen des Nutzers eine unmittelbare, angemessene Rückmeldung? - Lernförderlichkeit Dies ist dann der Fall, wenn der Nutzer beim Erlernen dieser Anwendung Unterstützung und Anleitung erhält: - Steht dem Nutzer geeignete Unterstützung bereit, sich mit der Anwendung vertraut zu machen? 10 Gronau, Norbert: Industrielle Standardsoftware Auswahl und Einführung, München, Wien 2001, S

17 - Fördern die Rückmeldungen das konzeptionelle Verständnis für die Anwendung? - Steuerbarkeit Der Nutzer muss in der Lage sein, die Geschwindigkeit und den Ablauf des Dialoges zu bestimmen: - Ist eine Eingabe über verschiedene Eingabearten möglich (z.b. Maus oder Tastatur?) - Lässt sich eine Aufgabe jederzeit unterbrechen und später wieder aufnehmen? - Ist die Reihenfolge der Arbeitsschritte wählbar? - Fehlertoleranz Ein Dialog ist fehlertolerant, wenn trotz fehlerhafter Eingabe das Ergebnis mit keinem oder minimalem Aufwand korrigiert werden kann: - Ist bei einer fehlerhaften Eingabe eine Erläuterung bei der Beseitigung des Fehlers behilflich? - Sind die zur Beseitigung des Fehlers erforderlichen Schritte minimal gehalten? - Individualisierbarkeit Der Nutzer muss die Möglichkeit haben, die Darstellung von Informationen gemäß seinen individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen zu ändern: - Kann der Nutzer zwischen unterschiedlichen Dialogformen wählen? - Gibt es die Möglichkeit, Buttons, Dateien usw. individuell zu benennen? Die Entscheidung für Standardsoftware Ein Katalogisierungs- und Archivierungssystem für Bilddateien ist mittlerweile eine weit verbreitete Anwendung, sowohl für den privaten als auch für den professionellen Einsatz. Demgemäss finden sich viele konkurrierende Standardsoftwareprodukte dieser Sparte auf dem Markt. 15

18 Die Vorteile einer Standardsoftware liegen auf der Hand 11 : - Die Entwicklungskosten für die Software verteilen sich auf viele Anwender, daher liegen die Preise für eine Standardsoftware fast immer deutlich unter den Kosten einer individuell entwickelten Anwendung. - Die Zeitspanne zwischen Planung und Einführung ist geringer, da keine Entwicklungszeit und Testphasen zu berücksichtigen sind. - Häufig ist die Standardsoftware komfortabler in der Anwendung und die einzelnen Funktionen sind durch mehrfache Verbesserungsdurchläufe (Programmversionen) ausgereifter. Demgegenüber stehen jedoch auch einige Nachteile, die es abzuwägen gilt: - Die Funktionalität ist oft universeller, da mit der Software ein breiter Markt erreicht werden soll. Unter Umständen können spezielle Anforderungen nicht abgedeckt werden. - Die Software ist häufig mit mehr Funktionen ausgestattet als benötigt. Die Auswirkungen können sich z.b. in einem großen Speicherbedarf oder langen Antwortzeiten zeigen. - Eine proprietäre Software bindet an den Hersteller. Generell lässt sich Standardsoftware an betriebliche Erfordernisse anpassen. Diese Fähigkeit wird mit Customizing bezeichnet. Dabei werden grundsätzlich drei Arten unterschieden: - Die Konfigurierung (Anpassung durch Einstellung der Parameter) - Die Komponentenmodellierung (eine individuelle Zusammenstellung einzelner benötigter Komponenten bzw. Module) - Die Individualprogrammierung (die Anpassung erfolgt durch individuelle Programmierung) Somit lässt sich auch eine für den breiten Markt entwickelte Software an die unternehmenseigenen Bedürfnisse anpassen. Zu beachten ist jedoch, dass je nach gewählter Lösung die Kosten hoch sein können. 11 Gronau, Norbert: Industrielle Standardsoftware Auswahl und Einführung, München, Wien 2001, S. 17/18 16

19 Bei der Entscheidung für eine Standardsoftware überwogen die Vorteile deutlich. Schon im Vorfeld zeigte sich, dass eine individuelle Entwicklung den anvisierten finanziellen Rahmen gesprengt hätte. Ebenso wäre sie auch zu personalintensiv geworden. Die Alternative dazu, eine eigene Entwicklung auf Basis einer Open Source- Software wie z.b. Typo3 wäre mit wesentlich geringeren Kosten verbunden gewesen. Dagegen sprach jedoch ein zu hoher Zeitaufwand und, dass der Fokus bei dieser Content management-software eher auf der Erstellung von Internetund Intranetpräsentationen liegt. Diese nehmen bei den ermittelten Anforderungen jedoch nur eine untergeordnete Rolle ein. Ebenso wäre auch hier eine Testphase nötig geworden. Und letztlich hätte man nicht wie bei einer Standardsoftware üblich über eine Garantie und einen Servicevertrag verfügt. Nachdem nun dieses Grobkonzept vollständig vorlag, wurde es in einer Besprechungsrunde allen Mitarbeitern des Büros vorgestellt und von ihnen genehmigt. 17

20 5 Marktanalyse 5.1 Beschaffung externen Wissens Auf externes Wissen zurückgreifen zu können bietet den Vorteil, rasch einen breiten und fundierten Marktüberblick über relevante Softwareprodukte zu bekommen. Es erfordert zudem einen geringeren Eigeneinsatz an Personal, im äußersten Fall können sämtliche Phasen eines Auswahlprozesses einer externen Unternehmensberatung übertragen werden. Zu bedenken ist aber, dass diese Dienstleistung relativ kostenintensiv ist und sich häufig nur bei größeren und komplexen Systemeinführungen rechnet. Eine entsprechende Kosten-Nutzen Abwägung ist angeraten Berater / Dienstleister Eine ganze Reihe von Consultingfirmen bzw. Unternehmensberatungen bieten Hilfe bei der Anschaffung neuer Software an. Aus der Fülle der Anbieter seien die beiden hochschulnahen Einrichtungen FIR 12 (Forschungsinstitut für Rationalisierung) in Aachen und AIP-Institut GmbH 13 in Hagen erwähnt, da sie eine gewisse Sonderstellung gegenüber den Beratungsfirmen aus der freien Wirtschaft einnehmen. AIP, das 1992 gegründete An- Institut der FernUniversität Hagen, bietet in seinem weit gefächerten Dienstleistungsspektrum u.a. auch Systemberatung an. Das heißt, es führt für den Kunden eine Unternehmensanalyse durch, erstellt ein Konzept und gibt aufgrund seiner breiten Marktübersicht eine Softwareempfehlung. Darüber hinaus leistet es auch Hilfestellung für die Vertragsprüfung und gestaltung und begleitet ebenso die letzte Phase, die Softwareeinführung. Somit unterstützt AIP den gesamten Prozess einer Software-Findung. Das 1953 konstituierte FIR an der RWTH Aachen leistet etwas anderes. Im Rahmen industrieller Auftragsforschung bietet es beispielsweise Unternehmen individuelle Lösungen zur Betriebsorganisation an. Daneben aber entwickelt es, 12 <http://www.fir.rwth-aachen.de/index.html> geladen am <http://www.aip-institut.de/index.html geladen> geladen am

21 seinem gemeinnützigen Auftrag folgend, in verschiedenen Projekten Methoden und Konzepte, die die Unternehmen bei den unterschiedlichsten betrieblichen Anforderungen unterstützen. Besonders erwähnenswert ist hier das Projekt BAPSY (Bewertung und Auswahl von Standard PPS-/ERP-Systemen 14 ). Die Datenbank dieses Tools basiert auf einem Erfassungskatalog, in dem die Anbieter der Software über Merkmale zu dem jeweiligen System eingetragen haben (die Merkmale wurden anhand des Aachener PPS-Modells strukturiert). Alle drei Monate werden darüber hinaus Anbieterbefragungen durchgeführt, um das Angebot auf einem aktuellen Stand zu halten. Dieses Tool wurde weiter professionalisiert so dass im Jahr 2000 ein Spin-Off 15 des FIR gegründet wurde mit dem Ziel, basierend auf BAPSY eine internetbasierte Auswahlplattform anzubieten. Dieser IT-Matchmaker der Trovarit AG ist ein Werkzeug, das den gesamten Auswahlprozess (Anforderungsdefinition, Marktanalyse, Ausschreibung, Endauswahl) unterstützt. Diesem Prinzip folgen, wenn auch in weit abgespeckter Version, einige andere herstellerunabhängige Internetplattformen 16. Fazit: Da dieses rechnergestützte Auswahlverfahren lediglich auf die Sparte der PPS-/ERP-Systeme (bei Trovarit AG erweitert um den Bereich CRM- Lösungen 17 ) ausgerichtet ist, kann es hier im konkreten Fall für die Suche nach einer geeigneten Bilddatenbank nicht angewendet werden. Zudem belaufen sich die Kosten bei der Trovarit AG für ein sog. Komplett-Paket zur Zeit auf etwa (Stand: Februar 2005) Kostenpflichtige Studien Die Trovarit AG bietet neben dem IT-Matchmaker auch branchenspezifische Marktstudien 18 an. Diese Dienstleistung findet sich auch bei anderen Consultingfirmen, so z.b. bei NewMediaSales.com 19. In einer Studie aus dem Bereich Media Asset Management etwa werden 29 relevante Anbieter von Bilddatenbanken nach 70 Kriterien evaluiert und die Einsatzmöglichkeiten dieser Soft- 14 PPS= Produktionsplanung und steuerung, ERP= Enterprice Resource Planning 15 als Concit AG gegründet, 2001 in Trovarit AG umbenannt 16 vgl. Kapitel CRM= Customer Relationship Management 18 Marktspiegel und -studien "Business Software" 19 <http://www.newmediasales.com/> geladen am

22 ware in mittelständischen und großen Firmen gegenübergestellt. Die Kosten dieser Studie liegen, je nach Ausgabeformat als Print oder PDF zwischen 400 und (Stand: Februar 2005). Der ISIS Firmen Report, von der Nomina GmbH 20 veröffentlicht, gibt ebenfalls einen breiten Marktüberblick. Gegliedert nach Produktsparten wird die Software kurz beschrieben und der jeweilige Anbieter angeführt. Eine tiefergehende Bewertung des Leistungsumfangs oder Einsatzgebietes der einzelnen Software findet allerdings nicht statt. Die Kosten dieses Reports mit einem Umfang von gelisteten Softwareprodukten und IT-Unternehmen liegen zwischen 150 und 200 (Stand: Februar 2005). Fazit: Marktstudien bieten einen guten Überblick über alle relevanten Softwareprodukte mit Angaben zum Produkt und seinem Anbieter. Studien sind herstellerunabhängig und lassen daher einen kritischen Vergleich zu. Doch auch hier gilt abzuwägen, ob die Kosten den Nutzen rechtfertigen. In unserem Fall wurden Studien nicht herangezogen Messen Eine weitere Möglichkeit Informationen zu sammeln bieten Fachmessen. Alle wichtigen Hersteller sind dort vertreten, man kann sich die Software vorführen lassen, ausprobieren und gezielte Fragen stellen. Ein Messebesuch ist besonders dann sinnvoll, wenn schon ein grober Überblick vorhanden ist. Die größte Messe für den IT-Bereich schlechthin ist die CeBIT 21 in Hannover. Einer ihrer vielen Ausstellungsschwerpunkte liegt in dem Bereich Dokumentenmanagement. Daneben empfiehlt sich die SYSTEMS 22 in München. Ihr Spektrum umfasst die Bereiche IT, Medien und Kommunikation. Die DMS 23 in Essen hat sich auf die Gebiete Informations-, Content- und Dokumentenmanagement spezialisiert. Und die Photokina 24 in Köln deckt die Sparte der Bildkommunikation ab (die Aufnahme, Speicherung, Bearbeitung, Übertragung und Wiedergabe von Bildern). 20 <http://www.nomina.de/specials/index_lr_tux.htm> geladen am <http://www.cebit.de/homepage_d?x=1> geladen am <http://www.systems-world.de/id/6465> geladen am <http://www.dmsexpo.de/> geladen am <http://www.photokina.de/> geladen am

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com Einfach gut finden Sharedien. Finden. Nicht suchen. Überall. - Alle, die täglich viele Bilder, Dokumente, Audio- und Videodateien streamen,

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Einsatz von Projektmanagement-Software

Einsatz von Projektmanagement-Software Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Dein Weg in die Cloud

Dein Weg in die Cloud ESF-Projekt Dein Weg in die Cloud 1 von 20 Ziel: Open Source Software in den Bereichen Adressmanagement sowie Verwaltung von Geschäftsdokumenten und Prozessen Motivation Im Mittelpunkt steht NICHT die

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement

papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement papierloses Büro? digitales Dokumentenmanagement Auswahlkriterien für ein Softwaretool, Recherche und Ergebnisse Ausgangssituation/ wo brennt es? 1. Papierberge Handbuchrevisionen umfangreiche Erhebungen

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

PORTFOLIO. www.2visions.de // Steve Scholta

PORTFOLIO. www.2visions.de // Steve Scholta PORTFOLIO www.2visions.de // Steve Scholta 2 Über mich Das Unternehmen 2visions wurde 2005 in Berlin gegründet. Der Name 2visions leitet sich aus der Zahl 2 und dem englischen Wort vision ab. Zwei Visionen!

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen

almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen almariwebdesign... und mehr Internetauftritte und Printmedien für klein- und mittelständige Unternehmen, Vereine und Privatpersonen Sie wünschen sich einen ansprechenden Webauftritt? Leicht zu pflegen

Mehr

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software

Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Erfolgreiche Software ist auch benutzerfreundliche Software Benutzerfreundliche Software erkennen Was Anwender tun können Benutzerfreundliche Software anbieten Was Software- Hersteller tun können Usability-Methoden

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

//objectguide/ the database for architecture objects. copyright //objectguide/ 04.07

//objectguide/ the database for architecture objects. copyright //objectguide/ 04.07 //objectguide/ the database for architecture objects //objectguide/vision Die Möblierungsschablone das Werkzeug des Architekten hat seit dem Einsatz von CAD ausgedient. Produktneutrale Darstellungen von

Mehr

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites

Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Website-Usability - Überprüfung der Gebrauchstauglichkeit von Websites Wie kann man die Gebrauchstauglichkeit feststellen? Es gibt hierzu unterschiedliche Möglichkeiten und Ansätze, die teilweise an die

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis

Übungsaufgaben WI I. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 1.1 Unternehmens- und Softwareportraits... 2 1.2 Softwarekosten... 3 2 ERP-Systeme... 4 2.1 Leistungsumfang von ERP-Systemen... 4 2.2 Leiten Sie eine wissenschaftliche

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

Adobe Certified Expert-Programm

Adobe Certified Expert-Programm Adobe Certified Expert-Programm Product Proficiency-Prüfungs-Bulletin Adobe Dreamweaver CS3 Prüfungsnr. 9A0-056 Checkliste für die ACE-Zertifizierung Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei, die ACE-Zertifizierung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im

ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im LEITFADEN ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Zusammenarbeit vereinfachen ebusiness Lösung Dokumentenaustausch im Web Impressum Herausgeber ebusiness Lotse Darmstadt-Dieburg Hochschule Darmstadt

Mehr

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion.

ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN SEO. Textsuche. iphone. Zoom. Android. Webanalyse. Design. ipad. Offlineversion. ONLINE-KATALOG DIGITALE PUPLIKATIONEN Textsuche Zoom iphone Webanalyse ipad SEO Android Design Soziale Netzwerke Offlineversion Der KruseMedien Online-Katalog...verwandelt Ihre Printmedien wie z. B. Kataloge,

Mehr

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013

Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen IT Carinthia 2013 Open Source ERP für kleine und mittelständische Unternehmen. Wer sind wir? Stammhaus: Gründung 1999, Sitz in Eugendorf bei Salzburg Geschäftsführer: 12 Mitarbeiter Entwicklung und Vertrieb von vollständigen

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Visendo Fax Printer Troubleshooting

Visendo Fax Printer Troubleshooting Visendo Fax Server und Windows TIFF IFilter Volltextsuche in TIFF-Bildern Mit dem TIFF IFilter stellt Windows ein Instrument zur Verfügung, das die Suche nach TIFF- Dokumenten basierend auf dem Textinhalt

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Bricscad. Die einfachste Art, EIGENE Branchenlösungen bekannt zu machen. Stand: Oktober 2010. Installationsanweisung und Handbuch

Bricscad. Die einfachste Art, EIGENE Branchenlösungen bekannt zu machen. Stand: Oktober 2010. Installationsanweisung und Handbuch Bricscad Die einfachste Art, EIGENE Branchenlösungen bekannt zu machen Stand: Oktober 2010 Installationsanweisung und Handbuch Im Auftrag der Firma: Bricsys NV Telefon 0032 9 244 01 91 Telefax 0032 9 244

Mehr

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt.

PRESSEINFORMATION. Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30, DE-78462 Konstanz, www.combit.net. combit address manager 18 ist da. Inhalt. combit address manager 18 ist da Inhalt :: Pressemeldung :: Features :: Produktbeschreibung Druckfähiges Bildmaterial finden Sie unter http://www.combit.net/presse Kontakt combit GmbH, Untere Laube 30,

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Google Picasa. Bildverwaltung

Google Picasa. Bildverwaltung Google Picasa Seit Ende September gibt es Googles erfolgreiche Fotomanagement-Software Picasa auch auf Deutsch. Version 2 soll den Nutzern beim Verwalten und Organisieren des digitalen Bildbestandes helfen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet

Creditreform Wirtschaftsinformationen über Internet Gehen Sie auf die Website www.creditreform-bonn.de und klicken Sie recht oben auf den grünen Login-Button und wählen CrefoDirect aus. Sie gelangen anschließend auf die Anmeldeseite zur Firmendatenbank.

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

6. HIER BEGINNT DER ZWEITE TEIL: KOOPERATION MIT WERBEAGENTUR: ART- ENGEL.DE. 5/2/15 art- engel.de

6. HIER BEGINNT DER ZWEITE TEIL: KOOPERATION MIT WERBEAGENTUR: ART- ENGEL.DE. 5/2/15 art- engel.de 6. HIER BEGINNT DER ZWEITE TEIL: KOOPERATION MIT WERBEAGENTUR: ART- ENGEL.DE 5/2/15 art- engel.de 1 Inhalt 1. Über uns 2. Unsere Ziele 3. Wir bieten Ihnen an! 3.1 Konzept und Planung 3.2 Grafikdesign /

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

INSTALLATION UNTER MAC OS X

INSTALLATION UNTER MAC OS X INSTALLATION UNTER MAC OS X Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des root-accounts... 3 3. Installation von Intrexx Xtreme... 5 4. Über United Planet... 19 Schreibkonventionen In diesem

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Schritt für Schritt zum Internetauftritt

Schritt für Schritt zum Internetauftritt Schritt für Schritt zum Internetauftritt 1. Vorbereitung 1.1. Recherche 1.2. Besprechung der Vision mit Zielfestlegung 1.3. Zielgruppen bestimmen 1.4. Materialsammlung (Fotos, Text, Tabellen, Prospekte...)

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Open Source frei verfügbare Software

Open Source frei verfügbare Software Eday 2008 Open Source frei verfügbare Software WKO Open Source Expert Group http://www.opensource.co.at/ 1 2 Herzlich willkommen zum Vortrag Open Source frei verfügbare Software präsentiert von Gerald

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Release 6.0, FP11. Neue Features ITML > SolutionSuite SIP 16.03.2015

Release 6.0, FP11. Neue Features ITML > SolutionSuite SIP 16.03.2015 Release 6.0, FP11 Neue Features ITML > SolutionSuite SIP 16.03.2015 Themenüberblick SBC Web Apps UI und User Experience Office-/ Groupware-/ CTI -Integration ITML > CRM Allgemein Marketing Vertrieb ITML

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Warten einer Selbstwartungs-Homepage

Anleitung zum Erstellen und Warten einer Selbstwartungs-Homepage Anleitung zum Erstellen und Warten einer Selbstwartungs-Homepage www.onco.at Einleitung: Herzliche Gratulation zum Erwerb Ihrer Homepage. Sie haben sich für ein ausgesprochen gutes System entschieden,

Mehr

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder.

... Bei der Knürr AG führte eine neue Standardsoftware zum Chaos. Die negativen Einflüsse schlugen sich im Geschäftsbericht nieder. Fon 0 89 / 7 90 10 33 Fax 0 89 / 7 90 42 25 Fragebogen für den kundenspezifischen Vergleich [BETREFF] email info@d-bug.de Internet www.d-bug.de von ERP-Systemen [ANREDE], Zufriedenheit sieht anders aus...

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

OXID eshop Templates Entwicklung

OXID eshop Templates Entwicklung OXID eshop Templates Entwicklung - mit 24 Monaten Hersteller-Gewährleistung* auf versteckte Mängel - Webdesign bedeutet fast alles für Online Shops. Der Kunde gelangt dank aufwändiger Werbung und erfolgreicher

Mehr

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse

Wichtig, aber nicht immer einfach Durchführung einer Kosten- Nutzenanalyse Einsatz von Projektmanagement-Software Fragen - ist PM-Software in jedem Fall sinnvoll, lohnt sich die Investition? - Spezialsoftware oder eigene Lösung? - wie hoch ist die emotionale Bindung von Mitarbeitern

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

cc formatted documents

cc formatted documents Rich Text Editor Verändern Sie Artikeltexte bzw. deren Formatierung je nach Bedarf Formatierung von Positions- und Artikeltexten Erweiterung der Standard-Berichte von Microsoft Dynamics NAV Individuelle

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

CRM mit Open Source!

CRM mit Open Source! CRM Heute Open Source und CRM Praxisbeispiel Zusammenfassung CRM mit Open Source! Wiki-Technologie vs. kommerzielle Software Innovation Bielefeld http://www..de Mach1 Marketingzirkel am 06.12.2007 : CRM

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr