Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014"

Transkript

1 2012 R R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 Immer an Ihrer Seite: OEM Server Kompetenz Club OEM Server

2 2012 R2 Editionsübersicht 2012 R2 Datacenter 2012 R R2 Essentials 2012 R2 Foundation High Density Virtualisierung Unlimitierte virtuelle Instanzen Alle Features Automatic Virtual Machine Activation Client Access Lizenzen erforderlich Geringe oder keine Virtualisierungsrate Zwei virtuelle Instanzen Alle Features Essentials Experience als neue Rolle Client Access Lizenzen erforderlich Erstserver mit optionaler Cloudanbindung Hyper-V enthalten Eine virtuelle Instanz für die Essentials Installation Für bis zu 25 IT- Benutzer Kostengünstiger Einstiegsserver Keine Virtualisierungsrechte Ohne Hyper-V Limitierter Funktionsumfang Für bis zu 15 IT- Benutzer Mit 2012 R2 stehen vier Editionen zur Auswahl. Der Kunde hat somit die Möglichkeit, den für das jeweilige Einsatzszenario optimalen Server für sich auszuwählen R2 Datacenter Beinhaltet alle Funktionen von 2012 R2. Besonderer Fokus liegt bei 2012 R2 Datacenter auf High Density Virtualisierung, da neben dem Nutzungsrecht für das Hostsystem die Nutzungsrechte für unlimitierte virtuelle Instanzen mit als Betriebssystem enthalten sind. Neu ist die Automatic Virtual Machine Activation eine Funktion zur automatischen Aktivierung von virtuellen Instanzen, die auf 2012 R2 Datacenter ausgeführt werden R2 Die Edition beinhaltet alle Funktionen von 2012 R2 inklusive Hyper-V, Clustering und Enterprise Skalierbarkeit. Die Edition eignet sich besonders für physische Installationen und für Server mit geringer Virtualisierungsrate R2 beinhaltet das Nutzungsrecht für das Host System und für bis zu zwei virtuelle Instanzen mit auf diesem Host. Neu in 2012 R2 ist die Essentials Experience Rolle, die es ermöglicht, die erweiterten und vereinfachten Essentials Funktionen für Netzwerke mit bis zu 100 IT-Benutzern und bis zu 200 Geräten einzusetzen R2 Essentials Bietet erweiterte Funktionen und eine vereinfachte Administration für kleine Unternehmen und basiert auf den leistungsfähigen Features von 2012 R2. Essentials beinhaltet die Nutzungsrechte für bis zu 25 IT-Benutzer und bis zu 50 Geräte. Zusätzlich zu den klassischen Funktionen sind ein vereinfachtes Verwaltungsdashboard, ein Remote Web Arbeitsplatz, eine leistungsfähige Clientsicherung sowie zahlreiche vereinfachte Assistenten enthalten. Sehr umfangreich ist die Integration der Cloud Dienste Office 365, Windows Intune und Windows Azure Backup. Allerdings lässt sich über einen optionalen Exchange Server im Unternehmensnetzwerk auch Exchange On Premise integrieren R2 Foundation Bietet die Leistungsfähigkeit eines echten 2012 R2 Systems mit den wichtigsten Funktionen für kleine Unternehmen R2 Foundation beinhaltet die Nutzungsrechte für bis zu 15 IT-Benutzer. Die Maximale Benutzerzahl kann nicht durch CALs erweitert werden. Hyper-V ist in 2012 R2 Foundation nicht enthalten und der Foundation Server darf nicht als virtuelle Instanz betrieben werden R2 Editionsübersicht

3 Top Neuerungen in 2012 R R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Systems. Außerdem werden viele der mit 2012 eingeführten Neuerungen nochmals weiterentwickelt und mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Auf den folgenden Seiten stellen wir einige der Highlights in 2012 R2 und in 2012 vor. Storage Tiering 2012 R2 bietet die Möglichkeit, leistungsfähige Storage Systeme auf Basis von Industrie Hardware aufzubauen. Bereits mit 2012 wurden die Storage Features durch die Technologie der Storage Spaces enorm erweitert. Die Storage Spaces bieten eine Virtualisierungsebene für den Storage Bereich. Mehrere physische Festplatten lassen sich zu einem Storage Pool zusammenfassen. Aus einem Storage Pool können dann wiederum mehrere virtuelle Disks generiert werden. Die virtuellen Disks bieten optional die Möglichkeit eine Redundanz für die Inhalte zu implementieren. In 2012 R2 wird diese Funktionalität um automatisches Storage Tiering erweitert. Um Storage Tiering nutzen zu können, werden SSD Disks und klassische HDDs in einem Storage Pool zusammengefasst. Bei der Erstellung der virtuellen Disks lässt sich anschließend das Storage Tiering konfigurieren. Die Datenblöcke werden automatisch in Hot Data und Cold Data klassifiziert und entsprechend verteilt. Durch Storage Tiering kann mit den Boardmitteln von 2012 R2 unter Verwendung von Industrie Hardware ein sehr performantes und gleichzeitig kostenoptimiertes Storagesystem aufgebaut werden. Erweitertes Hyper-V Replica Hyper-V Replica wurde mit 2012 eingeführt und erlaubt es, virtuelle Maschinen von einem Hyper-V Host auf einen weiteren Hyper-V Host zu replizieren. Die Replikation kann zwischen einzelnen Hyper-V Hosts, Hyper-V Clustern, aber auch zwischen einem Hyper-V Cluster und einem einzelnen Hyper-V Host erfolgen. Hyper-V Replica ermöglicht es nicht nur den aktuellen Systemzustand auf einen weiteren Hyper-V Host zu replizieren, sondern es können auch Vorgängerversionen auf dem Replica Server vorgehalten werden. Dadurch bietet Hyper-V Replica neben dem Schutz vor Hardwareausfällen auch eine Möglichkeit die Hyper-V Umgebung vor Konfigurationsfehlern und versehentlichem Löschen von Daten in virtuellen Maschinen zu schützen. Im Fehlerfall kann auf die aktuelle Version oder auf eine Vorgängerversion auf dem Replica Server umgeschaltet werden R2 erweitert die Funktionalitäten von Hyper-V Replica. Die Replikationsfrequenz ist bei 2012 R2 mit drei unterschiedlichen Werten konfigurierbar 30 Sekunden, 5 Minuten und 15 Minuten sind als Replikationsfrequenz wählbar. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Hyper-V Replica auf einen dritten Hyper-V Host zu erweitern. Storage Spaces Solid State Drives Hot Data Primary Site Secondary Site DR Site Initial Replica Replication Storage Tiering Cold Data Hard Disk Drives CSV auf Block Storage SBM Share File Based Storage DAS Storage Top Neuerungen in 2012 R2 3

4 Generation 2 VM Mit 2012 R2 wird eine neue Generation von virtuellen Maschinen eingeführt. Die so genannte Generation 2 VM unterstützt SCSI Boot, Secure Boot, PXE Boot mit 10 GBit Durchsatz und vieles mehr. Außerdem wurde die Performance der Generation 2 VM gegenüber der Generation 1 VM enorm gesteigert. Voraussetzung zur Nutzung der Generation 2 VM ist die aktuelle Hyper-V Version aus 2012 R2 und ein Gastbetriebssystem mit mindestens Windows 8 oder mindestens R2 kann weiterhin Generation 1 VMs bereitstellen und auch der Parallelbetrieb von Generation 1 und Generation 2 VMs auf einem 2012 R2 basierenden Hyper-V Host ist möglich. Generation 2 Virtual Machine Synthetic NIC PXE Boot HOT-Add CD/DVD Drive Boot von Virtual SCSI UEFI Firmware mit Secure Boot Essentials Experience Mit der Produktgeneration 2012 R2 stehen neue Optionen für kleine Unternehmen zur Verfügung, um einen leistungsfähigen aber gleichzeitig einfach zu administrierenden Server zu konfigurieren. Der 2012 R2 Essentials bietet für bis zu 25 Benutzer und bis zu 50 Clients ein vereinfachtes Verwaltungsdashboard, einen remote Webarbeitsplatzt und optional eine sehr einfache Integrationsmöglichkeit und Verwaltung von Cloud-basierten Diensten wie Microsoft Office 365, Windows Intune und Windows Azure Backup. Gänzlich neu ist die Möglichkeit in 2012 R2 oder Datacenter, die neue Essentials Experience Rolle zu aktivieren. Über diese neue Option stehen Netzwerken mit bis zu 100 Benutzern und bis zu 200 Clients die Essentials Erweiterungen zur Verfügung. Die Essentials Experience Rolle lässt sich auf einem Domain Controller, aber auch auf einem Member Server, aktivieren. Aber auch eine Erstkonfiguration des Servers ist über die Installation und Konfiguration der Essentials Experience Rolle möglich. 4 Top Neuerungen in 2012 R2

5 Workplace Join Workplace Join ist ein neues Feature in 2012 R2, um Geräte in der Domäne zu registrieren, die nicht klassisch zur Domäne hinzugefügt werden können. Mit Workplace Join können BYOD Geräte in der Domäne registriert werden, um Benutzern von diesen Geräten einen sicheren und flexiblen Zugriff auf Unternehmensdaten mit Single Sign On zu ermöglichen. Während des Registrierungsprozesses wird ein Zertifikat auf dem mobilen Endgerät installiert und es wird ein neues Device Objekt im Active Directory angelegt. Vollständige Windows Clients können weiterhin wie bisher zur Domäne hinzugefügt werden. Work Folder Ein weiteres neues Feature in 2012 R2 sind die Work Folder. Diese ermöglichen es Benutzern, Daten von einem zentralen Fileserver auf ihre mobilen Geräte und zurück zu synchronisieren. Die Synchronisation arbeitet automatisch und im Hintergrund durch einen Synchronisations-Service. Die Optionen der Synchronisation können zentral durch den Administrator gesteuert werden. Erweiterte Datendeduplizierung Mit 2012 wird eine leistungsfähige Technologie zur Datendeduplizierung durch das Betriebssystem bereitgestellt. Dieser Mechanismus zur Datendeduplizierung arbeitet sehr effizient auf Basis von Blöcken, die durch das Betriebssystem festgelegt werden. Die Datendeduplizierung in 2012 arbeitet mit Dateien, welche zum Zeitpunkt der Deduplizierung offline sind. In 2012 R2 wird die Deduplizierung so erweitert, dass sie auch die Deduplizierung von Live VHD/ VHDX Files in VDI Umgebungen unterstützt. Dies ermöglicht leistungsfähige und kostenoptimierte VDI Implementierungen durch reduzierten Speicherplatzbedarf bei gleichzeitig performantem Storagezugriff. Storage Quality of Service Mit 2012 R2 wird Quality of Service für Storage eingeführt. Das bedeutet, dass für virtuelle Festplatten festgelegt werden kann, wie viele IOs pro Sekunde diese virtuellen Festplatten auf dem Storagesystem erzeugen dürfen. Dies erleichtert die Ressourcenverteilung zwischen den verschiedenen Systemen. Online VHD Resize Mit 2012 R2 besteht jetzt die Möglichkeit, die Größe von virtuellen Festplatten an einem virtuellen SCSI Controller im laufenden Betrieb zu ändern. Diese Funktion steht sowohl für Generation 1 VMs als auch für Generation 2 VMs zur Verfügung. Das bedeutet, dass einer virtuellen Maschine ohne Betriebsunterbrechung zusätzliche Storagekapazität zur Verfügung gestellt werden kann. Da die Generation 2 VM von einem virtuellen SCSI Laufwerk bootet, besteht dort die Möglichkeit auch das Systemlaufwerk ohne Betriebsunterbrechung zu erweitern. NIC Teaming Das mit 2012 eingeführte NIC Teaming wurde unter 2012 R2 nochmals erweitert. Es lassen sich bis zu 32 Netzwerkports in ein NIC Team integrieren. Die Ports eines NIC Teams sorgen einerseits für Redundanz und Ausfallsicherheit, andererseits bieten sie den Durchsatz der aggregierten Bandbreite der Ports. In 2012 R2 wurde der Algorithmus für das Load Balancing weiter verbessert, um die NIC Ports eines Teams besser auslasten zu können. Ein Vorteil der Windows NIC Teaming Lösung ist die Unterstützung für alle kompatiblen Netzwerkadapter. Server Core Die Server Core Installationsoption gibt es bereits seit Ein Server, der mit der Server Core Option installiert ist, bietet eine reduzierte grafische Oberfläche und senkt dadurch den Aufwand für das Patchmanagement. Außerdem ist die potentielle Angriffsfläche bei dem Server Core geringer als bei einem vollständigen Server. Neu ist bei 2012, dass ein Wechsel zwischen Server Core und vollständiger grafischer Installation möglich ist. Das bedeutet, dass bei einer Server Core Installation die grafische Oberfläche nachinstalliert werden kann und ein vollständig installierter Server lässt sich dementsprechend in einen Server Core umwandeln. Außerdem stehen unterschiedliche Deploymentvarianten mit unterschiedlichem Featureset zur Verfügung. So kann der 2012 R2 je nach Einsatzszenario als Server Core, Minimal Server Interface, Server mit GUI oder Server mit Desktop Experience konfiguriert werden. Hyper-V Skalierbarkeit Mit 2012 und 2012 R2 erreicht Hyper-V neue Skalierungsklassen. Je physischem Host sind bis zu 4 TB RAM und bis zu 320 CPUs adressierbar. Je VM können bis zu 64 virtuelle CPUs und bis zu 1 TB virtual Memory konfiguriert werden. Bis zu 64 Hyper-V Hosts lassen sich in einem Cluster betreiben. Damit lassen sich auch extrem anspruchsvolle Virtualisierungsprojekte auf Enterprise Niveau realisieren. Top Neuerungen in 2012 R2 5

6 Multi Server Management Durch das Multi Server Management lassen sich seit Windows Server 2012 remote Systeme sehr komfortabel über den Server Manager überwachen und konfigurieren. Die Installation von Rollen und Features auf Remote-Servern kann einfach aus dem Server Manager heraus realisiert werden. Auch Server Core Installationen lassen sich so remote konfigurieren und verwalten. Das Multi Server Management mit dem Server Manager verringert den administrativen Aufwand und optimiert typische administrative Abläufe. Verbesserte Live Migration Durch eine Live Migration kann eine virtuelle Maschine im laufenden Betrieb und ohne Unterbrechung von einem Hyper-V Host auf einen anderen Hyper-V Host verschoben werden. Hyper-V Live Migration wurde mit 2012 um die Funktion der Shared Nothing Live Migration erweitert. Durch die Shared Nothing Live Migration lassen sich virtuelle Maschinen auch über Storage Grenzen hinweg ohne Betriebsunterbrechung verschieben. Die Übertragung der Daten erfolgt dabei über das lokale Netzwerk. Mit 2012 R2 werden die Leistungsfähigkeit und die Geschwindigkeit der Live Migration gesteigert. Die Daten, welche bei der Live Migration übertrag werden, lassen sich jetzt komprimieren so lässt sich der Durchsatz nahezu verdoppeln. Bei Einsatz geeigneter Remote Direct Memory Access (RDMA) kompatibler Hardware ist ein Durchsatz bei der Live Migration von bis zu 56 GBit/s möglich R2 liefert eine Vielzahl weiterer technischer Neuerungen und Highlights. Auf dem Laufenden bleiben Sie unter oder 6 Top Neuerungen in 2012 R2

7 2012 R2 Überblick über die Lizenzierung 2012 R2 Lizenzierung und Editionen Die Lizenzierungsform für 2012 R2 ändert sich gegenüber der Vorgängerversion nicht. Datacenter Für Umgebungen mit High-Density Virtualisierung. Die Basislizenz beinhaltet das Nutzungsrecht für einen Server mit bis zu zwei Prozessorsockeln und beliebig vielen virtualisierten n auf diesem Host. Durch Erweiterungslizenzen lässt sich das Nutzungsrecht um jeweils zwei Prozessorsockel erweitern. Für physische Serverinstallationen oder Virtualisierungshosts mit geringer Virtualisierungsrate. Die Basislizenz beinhaltet das Nutzungsrecht für bis zu zwei Prozessorsockel und bis zu zwei virtuelle Installationen auf dem Host, dem die Lizenz zugeordnet ist. Die maximal nutzbare Anzahl an CPUs und virtuellen Windows Servern auf dem Host ist durch entsprechende 2012 R2 Erweiterungslizenzen erweiterbar. Die Erweiterung erfolgt dabei um jeweils zwei CPU Sockel und zwei virtuelle Nutzungsrechte. Essentials Für kleine Unternehmen mit bis zu 25 IT-Benutzern und bis zu 50 Devices. Unterstützt Server mit bis zu zwei Prozessorsockeln. Neu in 2012 R2 Essentials ist die Möglichkeit, mit der Lizenz den Hyper-V Host auszustatten und auf diesem Host 2012 R2 Essentials als virtuelle Instanz zu betreiben. Die Vorteile von Hyper-V inkl. erweiterter Features wie Hyper-V-Replica stehen somit auch kleineren Unternehmen zur Verfügung. Foundation Für kleine Unternehmen, die einen Single Socket Server mit maximal 15 IT-Benutzern einsetzen und keine Virtualisierung benötigen. Edition Features Lizenzmodell Datacenter 2 Prozessorsockel Unlimitierte virtuelle Installationen auf dem Virtualisierungshost, dem die 2012 R2 Datacenter Lizenz zugeordnet ist Alle Features 2 Prozessorsockel Zwei virtuelle Installationen auf dem Virtualisierungshost, dem die 2012 R2 Lizenz zugeordnet ist Alle Features Essentials 2 Prozessorsockel Hyper-V Hostnutzungsrecht und eine virtuelle Instanz mit Windows Server 2012 R2 Essentials Limitierte Features Prozessor + CAL Prozessor + CAL pro Server 25 User Limit Foundation 1 Prozessorsockel Limitierte Features pro Server 15 User Limit 2012 R2 Überblick über die Lizenzierung 7

8 Client Access Lizenzen (CALs) Für den Zugriff auf 2012 R2 oder Datacenter wird für jeden Benutzer oder jedes Gerät eine Client Access Lizenz benötigt. Client Access Lizenzen für Benutzer (User CALs) und für Geräte (Device CALs) lassen sich im Netzwerk mischen. Die CALs werden dem User bzw. dem Device zugeordnet die lizenzierten Devices und User können damit auf mehrere Server im Unternehmensnetzwerk zugreifen. Für einige erweiterte Dienste wie z. B. Remote Desktop Services und Rights Management Services sind zusätzliche Client Lizenzen erforderlich, die additiv zu den Client Access Lizenzen sind CALs sind für den Zugriff auf 2012 und 2012 R2 einsetzbar sowie auch für Vorgängerversionen gültig. Eine ältere Client Access Lizenz darf allerdings nicht für den Zugriff auf eine neuere Version verwendet werden. User CALs Device CALs RDS CALs Der Benutzer, dem eine User CAL zugeordnet ist, darf von beliebigen Devices auf zugreifen. Von dem Device, dem eine Device CAL zugeordnet ist, dürfen beliebige Benutzer des Unternehmens auf zugreifen. Erforderlich für den Benutzerzugriff auf Remote Desktop Services. Additiv zur User oder Device CAL. So kann z. B. mit einer 2008 Client Access Lizenz auf 2008 und ältere Versionen zugegriffen werden, allerdings nicht auf 2012 oder 2012 R2. Client Access Lizenzen sind versionsabhängig, allerdings nicht editionsabhängig. Das bedeutet, es wird bei den CALs nicht zwischen dem Zugriff auf und Windows Server Datacenter unterschieden. CALs sind außerdem unabhängig vom Vertriebskanal jede CAL (OEM, VL oder Retail) kann für den Zugriff auf jede Lizenzform von (OEM, VL oder Retail) eingesetzt werden. In 2012 R2 und Datacenter sind keine Client Access Lizenzen enthalten. Windows Server 2012 R2 Foundation beinhaltet Nutzungsrechte für bis zu 15 IT-Benutzer und 2012 R2 Essentials beinhaltet Nutzungsrechte für bis zu 25 IT- Benutzer und bis zu 50 Geräte. OEM CAL VL lizensierter Server VL CAL OEM lizensierter Server Retail CAL Retail lizensierter Server R2 Überblick über die Lizenzierung

9 Downgrade Optionen Die 2012 R2 Datacenter Edition erlaubt das Downgrade auf jede beliebige vorherige Version oder niedrigere Edition von. Windows Server 2012 R2 Edition erlaubt das Downgrade auf beliebige Vorgängerversionen Enterprise, oder Essentials. Ein Downgrade verändert nicht die Lizenzbestimmungen des ursprünglich erworbenen Produktes. Wird z. B. ein Server mit der 2012 R2 Edition lizenziert und das Downgrade Recht auf 2008 R2 ausgeübt, so gelten die Lizenzbestimmungen von 2012 R2. Das bedeutet z. B., dass das betroffene System für bis zu zwei CPU Sockel und für bis zu zwei virtuelle Nutzungsrechte von auf diesem Host lizenziert ist. Die Lizenzrechte können durch Zuordnung entsprechender zusätzlicher 2012 R2 Lizenzen zu dem jeweiligen Server erweitert werden. Das Downgrade-Recht kann auch für einzelne virtuelle Maschinen aus den virtuellen Nutzungsrechten ausgeübt werden R R2, 2003, etc Windows Server 2012 R2 Datacenter Edition Datacenter Essentials Datacenter Enterprise Web Itanium HPS Datacenter Enterprise Web Itanium HPS Endkunden können auf jede vorherige Version downgraden. Windows Server 2012 R2 Edition Essentials Enterprise Web HPS Enterprise Web HPS 2012 R2 Überblick über die Lizenzierung 9

10 Sind Sie bereit? Bereit für das Ende des Small Business Servers zum 31. Dezember 2013! Bereit für 2012 Release 2 im Herbst! Bereit für die Ausmusterung von etwa Servern bei KMUs mit 2003 als Betriebssystem! Bereit für Hyper-V und die VMs der nächsten Generation unter 2012 R2! Bereit für die Ära des Cloud Computing! Ein zuverlässiger Partner für Ihr OEM Business OEM Server Kompetenz Club Kompetenzen aufbauen OEM-Projekt- Support Downloads OEM Projekt- Sales- Support Aktionen

11 CALLEO Server& PROVIGO Storage mitwindowsserver2012r2 Kontakt rombusit-systemegmbh ObererWestring Büren Tel: +49(0)2951/ Web:

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014

Windows Server 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 2012 R2 2012 R2 Playbook OEM und Systembuilder 2013/2014 Immer an Ihrer Seite: OEM Server Kompetenz Club www.oem-server-kompetenz-club.de OEM Server 2012 R2 Editionsübersicht 2012 R2 Datacenter 2012 R2

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Cloud OS Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Systeme Infotech EDV-Systeme GmbH Berndt Schwarzinger

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

das wollten wir Ihnen nicht antun

das wollten wir Ihnen nicht antun das wollten wir Ihnen nicht antun Funktionalitäten Funktionalitäten Storage Tiering Inbox Storage Virtualisierung mit automatischem Tiering Verbesserte und kostengünstige Storage Performance mit Industrie-Standard-Hardware

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more

The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more The Future of Storage JBOD, Storage Spaces, SMB 3.0 and more Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT-Solutions GmbH & Co. KG www.hyper-v-server.de Philipp Witschi Partner itnetx gmbh witschi@itnetx.ch

Mehr

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant

MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015. Hatim Saoudi Senior IT Consultant we do IT better MIGRATIONSSZENARIEN AUF 2012 R2 ENDE DES SUPPORTS AM 14. JULI 2015 Hatim Saoudi Senior IT Consultant Keine neuen Sicherheitsupdates Keine neuen Patches Kein technischer Support Die Migration

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Produktüberblick Die Erfahrung von Microsoft in der Bereitstellung und dem Betrieb von globalen Cloud-Diensten spiegelt sich in Windows Server 2012 R2 wieder.

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote

Neuerungen in Windows Server 2012 R2. Marc Grote Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Marc Grote Agenda Was ist neu in Windows Server 2012 R2 Neue Funktionen in Windows Server 2012 R2 Hyper-V Wer bin ich? Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit

Mehr

Lizenzierung von SharePoint Server 2013

Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Lizenzierung von SharePoint Server 2013 Das Lizenzmodell von SharePoint Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe

Mehr

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich VMware vs. Microsoft Der große Virtualisierungsvergleich Robert Wohlfahrt & Henrik Mai 05.02.2015 Wer sind wir? Robert Wohlfahrt Henrik Mai Senior Consultant Trainer (VCI, LPIC-2) Consultant IT- Infrastructure

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ

Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ Windows Server 2012 Lizenzen und Preise FAQ Inhalt DIE WINDOWS SERVER 2012 DATACENTER UND STANDARD EDITIONEN... 3 Q1. Was ist neu bei Windows Server 2012?... 3 Q2. Worin besteht der Unterschied zwischen

Mehr

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 We secure your business. (tm) Migration auf Windows 7 und Windows Server 2008 R2 BSI 2.IT-Grundschutz-Tag 29.3.2012 Andreas Salm Managing Consultant HiSolutions AG, Berlin Agenda Migration auf Windows

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1. Windows Server vnext von Cloud OS zu Cloud Platform 2. Hyper-V Neugigkeiten bei Hyper-V v5. Storage

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Die Neuerungen von Windows Server 2012 R2 Alles neu macht R2

Die Neuerungen von Windows Server 2012 R2 Alles neu macht R2 Die Neuerungen von Windows Server 2012 R2 Alles neu macht R2 Quelle: myvector 123RF Windows Server 2012 R2 bietet im Vergleich zum direkten Vorgänger Windows Server 2012 einige interessante Neuerungen.

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software

Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Tech Data empfiehlt Original Microsoft Software Bernd Sailer Lizenz- und Technologieberater Bernd.Sailer@skilllocation.com http://www.skilllocation.com Vereinfachung der Lizenzierung Je stärker das Wachstum,

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms

Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Erfahrungen mit Solaris Zonen und LDoms Marcel Hofstetter JomaSoft GmbH St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris, Virtualisierung, Zonen, LDoms, VDCF Einleitung Oracle Solaris bietet die zwei

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

DIE SCHRITTE ZUR KORREKTEN LIZENZIERUNG

DIE SCHRITTE ZUR KORREKTEN LIZENZIERUNG Datacenter für Itanium-basierte Systeme Einsatz in virtuellen Umgebungen Für die Lizenzbestimmungen spielt es keine Rolle, welche Art der Virtualisierung genutzt wird: Microsoft Virtual Server, Microsoft

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de

TechDays. Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de TechDays Oliver Sommer Most Valuable Professional SBS SBSfaq.de Agenda Windows Essential Server Solutions Familie SBS Standard und Premium Edition enthaltenen Produkte Lizensierung Upgrade Pfade Mythen

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 06.08.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 18.09.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Windows Server 2012 R2 What s New? 1 19.03.2014 Windows Server 2012 R2 Whats new?

Windows Server 2012 R2 What s New? 1 19.03.2014 Windows Server 2012 R2 Whats new? Windows Server 2012 R2 What s New? 1 19.03.2014 Windows Server 2012 R2 Whats new? Agenda 00 Windows Server 2012 das Betriebsystem für die Cloud 01 Server Virtualisierung (C.Kaiser) 02 Storage & Networking

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr