Zwischenprüfung Herbst 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischenprüfung Herbst 2013"

Transkript

1 Zwischenprüfung Herbst 2013 Informatikkaufmann 1 n form at i k ka uff rau Minuten Prüfungszeit 4 Aufgaben mit insgesamt 47 Teilaufgaben Bearbeitungshinweise 1. Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, überprüfen Sie bitte die Vollständigkeit dieses Aufgabensatzes. Die Anzahl der zu bearbeitenden Aufgaben und die Anlagen (z. B. Belegsatz) sind auf dem Deckblatt links angegeben! Wenden Sie sich bei Unstimmigkeiten sofort an die Aufsicht! Reklamationen nach Schluss der Prüfung können nicht anerkannt werden. 2. Diesem Aufgabensa tz liegt ein Lösungsbogen zur Eintragung der Lösungen bei. Füllen Sie als Erstes die Kopfleiste aus! Tragen Sie Ihren Namen, Vornamen und die Prüflingsnummer ein! Verwenden Sie nur einen Kugelschreiber, drücken Sie dabei kräftig auf und schreiben Sie deutlich und gut lesbar. Eine nicht eindeutig zuzuordnende oder unleserliche Lösung wird als falsch gewertet. Beachten Sie, dass ausschließlich Ihre Eintragungen im Lösungsbogen Grundlage der Bewertung sind. 3. Verwenden Sie den Lösungsbogen nicht als Schreibunterlage und kontrollieren Sie vor dem Abgeben des Lösungsbogens, ob Ihre Eintragungen auf der Durchschrift deutlich erscheinen (auch in der Kopfleiste). 4. Die Aufgaben können in beliebiger Reihenfolge gelöst werden. Bei zusammenhängenden Aufgaben mit gemeinsamer Situationsvorgabe sollten Sie sich jedoch an die vorgegebene Reihenfolge halten. 5. Die Lösungskästchen für die auf einer Seite abgedruckten Aufgaben sind auf dem Lösungsbogen jeweils in einer Zeile angeordnet. Tragen Sie in die durch die Aufgaben-Nummern entsprechend gekennzeichneten Lösungskästchen die Kennziffern der richtigen Antworten bzw. bei Offen-Antwort-Aufgaben die Lösungen, zumeist Lösungsbeträge, ein! Bei Zuordnungs- und Reihenfolgeaufgaben müssen die Lösungsziffern von links nach rechts in der richtigen Reihenfolge eingetragen werden. 6. Die Anzahl der richtigen Lösungsziffern erkennen Sie an der Zahl der vorgedruckten Lösungskästchen. Dies gilt nicht für Kontierungsaufgaben. Hier müssen die Lösungsziffern getrennt nach Soll" und Haben" in die entsprechenden Kästchen auf dem Lösungsbogen eingetragen werden. Dabei darf in einem Buchungssatz ein Konto nur einmal aufgerufen werden. Die Reihenfolge der Lösungsziffern auf jeder Kontenseite ist beliebig. 7. Eine bereits eingetragene Lösungsziffer, die Sie ändern wollen, streichen Sie bitte deutlich durch. Schreiben Sie die neue Lösungsziffer ausschließlich unter dieses Kästchen, niemals daneben oder darüber. 8. Als Hilfsmittel sind ein nicht programmierter, netzunabhängiger Taschenrechner ohne Kommunikationsmöglichkeit mit Dritten sowie entweder ein Tabellenbuch QQ.er ein IT-Handbuch oder eine Formelsammlung zugelassen. Darüber hinaus sind keine weiteren Hilfsmittel zugelassen. Wenn Sie ein gerundetes Ergebnis eintragen und damit weiterrechnen müssen, rechnen Sie (auch im Taschenrechner) nur mit diesem gerundeten Ergebnis weiter. 9. Für Nebenrechnungen/ Hilfsaufzeichnungen können Sie die im Anschluss an die jeweiligen Aufgaben abgedruckten Rechenkästchen verwenden. Zur Bewertung werden jedoch nur Ihre Eintragu ngen im Lösungsbogen herangezogen. Gemeinsame Prüfungsaufgaben der Industrie- und Handelskammern. Dieser Aufgabensatz wurde von einem überregionalen Ausschuss, der entsprechend 40 Berufsbildungsgesetz zusammengesetzt ist, beschlossen. Die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe der Prüfungsaufgaben und Lösungen ist nicht gestattet. Zuwiderhandlungen werden zivil- und strafrechtlich( 97 ff 106 ff. UrhG) verfolgt. - ZPA Nord-West Alle Rechte vorbehalten!

2 Situation Sie sind Auszubildende/-r der HardSoft-IT GmbH. Die HardSoft-IT GmbH führt eine Reorganisation der bestehenden Aufbau- und Ablauforganisation durch. Dazu wurde eine Projektgruppe gebildet, der Sie angehören. 1.1 Zu Beginn des Projekts sollen Sie in einem Kick-off-Meeting über die Teambildung referieren. Ordnen Sie die folgenden Bezeichnungen der Teambildungsphasen nachstehenden Beschreibungen zu. Tragen Sie die Ziffer vor der jeweils zutreffenden Bezeichnung in das Kästchen ein. Bezeichnungen [IJ Forming [lj Storming ~Norming ~ Performing Beschreibungen Die Teammitglieder... a) arbeiten gemeinsam an der Erreichung des Projektziels. b) stellen sich selbst dar und kämpfen um Positionen. c) haben sich kennengelernt und koordinieren die Projektaufgaben. d) versuchen, sich gegenseitig kennenzulernen. 1.2 Sie sollen die geplanten Zeiten und Milestones für das Projekt grafisch darstellen. Welche der folgenden Darstellungsformen ist dazu am besten geeignet? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Darstellungsform in das Kästchen ein. [IJ Struktogramm [lj UML-Diagramm ~Datenflussplan ~ Gantt-Diagramm [fü Fischgrätendiagramm 1.3 Die Projektgruppe beschäftigt sich mit der Aufbauorganisation der HardSoft-IT GmbH. Welche der folgenden Aussagen über die Aufbauorganisation ist zutreffend? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. Die Aufbauorganisation... ITJ regelt den funktionalen, zeitlichen und räumlichen Arbeitsablauf in einem Unternehmen. [lj ermittelt den optimalen Einsatz vorhandener Kapazitäten an Betriebsmitteln und Mitarbeitern. ~gliedert sich in die Bereiche Arbeitsanalyse und Arbeitssynthese. ~ umfasst das Erstellen eines Arbeitskataloges, in dem die wesentlichen Arbeitsabläufe und Zuständigkeiten der Abteilungen festgehalten werden. [fü ist das statische System der organisatorischen Einheiten einer Unternehmung, das die Zuständigkeiten für die arbeitsteilige Erfüllung der Unternehmungsaufgabe regelt. ZPA IT 2

3 1.4 Die Arbeitsgruppe führt eine Analyse verschiedener Geschäftsprozesse durch. Sie entscheidet sich für eine Vorgangskettenanalyse. II Welche der folgenden Aussagen zur Vorgangskettenanalyse ist richtig? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. [I] Vergleich der Daten des eigenen Unternehmens mit denen von Referenzunternehmen der Branche [1J Untersuchung eines Prozesses auf Fehler anhand von Fehlerprotokollen ~Vergleich des zu untersuchenden Geschäftsprozesses mit einem auf einer Software basierenden Prozessmodells. Es wird auf der Basis von bekannt gewordenen Mängeln eines Leistungsprozesses erkundet, wie dieser Prozess verbessert werden Untersuchung eines Prozesses anhand einer Checkliste [fil Untersuchung der Leistungsprozesse auf Basis einer Ist-Analyse der Abläufe zur Optimierung der Abfolge von Abläufen 1.5 Ein Teammitglied schlägt bei der Diskussion über Outsourcing vor, die IT-Ressourcen der HardSoft-IT GmbH mithilfe des Cloud-Computings zu optimieren. Welche der folgenden Aussagen zum Cloud-Computing ist korrekt? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. Cloud-Computing. [I] über einen externen Anbieter erfordert den Einsatz von Großrechnern im eigenen Unternehmen. (2:) beschreibt den Übergang von einer Betriebssystemplattform zu einer anderen Betriebssystemplattform zur Erhöhung der Datensicherheit. ~beschreibt den Übergang von einem Single-User-System zu einem Client-Server-System zur Verringerung unbefugter bestimmt die Prozessabläufe bei der Neudefinition von Art und Größe bestehender System- und Softwareanforderungen. [ ]umschreibt den Ansatz, abstrahierte IT-Infrastrukturen dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen. 1.6 Die Projektgruppe diskutiert die Preis- und Konditionenpolitik der HardSoft-IT GmbH. Ordnen Sie die die folgenden Strategien der Preis- und Konditionenpolitik den nachstehenden Sachverhalten zu. Tragen Sie die Ziffer vor der jeweils zutreffenden Strategie in das Kästchen ein. Strategien [I] Preispositionierung (2:) Preisdifferenzierung ~ Dynamische Preisgestaltung [fil Lieferbedingungen [ ]Zahlungsbedingungen Sachverhalte Die HardSoft-IT GmbH. a) wählt bei der Einführung innovativer Produkte die Skimming- (Abschöpfungs-) Strategie. b) platziert ihre Produkte und Dienstleistungen langfristig im mittleren Preissegment. c) behält sich gegenüber Debitoren einen verlängerten Eigentumsvorbehalt vor. d) bietet Schulen und Universitäten Sonderkonditionen. e) gewährt Kunden am Jahresende einen Bonus. f) übernimmt bei Kundenaufträgen über EUR die Versicherungskosten. ZPA IT 3

4 1.7 Die Arbeitsgruppe analysiert die Bedarfsstruktur privater Haushalte. Welche der folgenden Aussagen über den Bedarf ist zutreffend? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. Bedarf ist. [II die Teilmenge der Bedürfnisse, die durch das Einkommen abgedeckt werden kann. [2J ein Mangelempfinden, verbunden mit dem Wunsch, diesen Mangel am Markt zu Summe aller Bedürfnisse, die tatsächlich am Markt realisiert wurden. ~ die gesamte am Markt vorhandene Nachfrage. [fil die zum Gleichgewichtspreis realisierte Nachfrage am Markt. 1.8 Die Konkurrenzsituation auf dem Markt zwingt die HardSoft-IT GmbH, den Listenverkaufspreis für einen Tablet PC von 500,00 EUR auf 480,00 EUR zu senken. Der Selbstkostenpreis beträgt 380,00 EUR. Den Kunden werden 12,5 % Rabatt und 3 % Skonto gewährt. Ermitteln Sie den Gewinnzuschlag nach der Preissenkung a) in EUR. b) in Prozent. Runden Sie die Ergebnisse ggf. kaufmännisch auf zwei Stellen nach dem Komma. Tragen Sie die Ergebnisse in die Kästchen ein. 1.9 Die Projektgruppe prüft, nach welchen Kriterien Kunden Kaufentscheidungen treffen. Welches der folgenden Kriterien ist nicht relevant für eine Kaufentscheidung? Tragen Sie die Ziffer vor dem nicht relevanten Kriterium in das Kästchen ein. [II Preis des Produkts [2J Nutzen des Produkts ~ Service für das Produkt ~Angebot von Substitutionsgütern [fil Kostenstruktur des Anbieters ZPA IT 4

5 1.10 Zur Steigerung des Ansehens bei den Kunden schlagen Sie dem Projektteam mehrere Maßnahmen zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit vor. Welche der folgenden Maßnahmen gehört zur Öffentlichkeitsarbeit. Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Maßnahme in das Kästchen ein. [}]Förderung von Sportvereinen [2:] Schulungen der Verkäufer zur Verbesserung ihrer Fachkenntnisse ~ Platzierung von Artikeln in einer Information der Presse über den Vertrieb neuer umweltfreundlicher Produkte [fü Durchführung von regelmäßigen Sonderpreisaktionen für ausgewählte Artikel 1.11 Zur weiteren Verbesserung der Kundenbeziehungen soll die Abwicklung von Kundenaufträgen künftig prozessorientiert erfolgen. Bringen Sie den Ablauf dieses Prozesses in die richtige Reihenfolge. Tragen Sie für den ersten Schitt die Ziffer [Il für den zweiten Schritt die Ziffer [2:] usw. in die entsprechenden Kästchen ein. a) Erstellen des Angebots b) Bereitstellung der Systemkomponenten c} Fakturierung d) Auftragsannahme e) Durchführung der Installation beim Kunden 0 Überwachung des Zahlungseinganges g) Kundengespräch zur Bedarfsermittlung Situation Sie sind Auszubildende/Auszubildender der VeSi GmbH. Die VeSi GmbH ist ein Systemhaus und wurde von der URI Versicherungs AG mit der Reorganisation ihrer IT-Systeme beauftragt. Sie arbeiten in diesem Projekt mit. 2.1 Die VeSi GmbH soll die Energiekosten im Büro der URI Versicherungs AG reduzieren. Folgende Geräte werden im Büro der URI Versicherungs AG zurzeit eingesetzt, die nun durch sparsamere Geräte ersetzt werden sollen. Alle Geräte werden acht Stunden pro Tag und an 200 Tagen pro Jahr betrieben. Für eine Kilowattstunde Energie sind 23 Cent zu zahlen. Ermitteln Sie die jährliche Einsparung in EUR. Runden Sie das Ergebnis ggf. kaufmännisch auf zwei Stellen nach dem Komma. Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein. Gerät Anzahl Computer 20 Monitor 20 Drucker 5 Scanner 5 Leistung in Watt alte Geräte neue Geräte ZPA IT 5

6 2.2 Sie dokumentieren Ihre IST-Aufnahme in der URI Versicherungs AG auch mithilfe einer digitalen Kamera. Dabei erstellen Sie für die Dokumentation 20 Bilder mit je einem Speichervolumen von 3,0 MB. Diese Bilder übertragen Sie über die USB-Schnittstelle zu Ihrem Arbeits-PC. Die effektive Datenübertragungsrate beträgt hierbei 480 MbiUs. Berechnen Sie die Übertragungszeit für die Nettodatenmenge der 20 Bilder. Hinweis: 1 MB = Byte 1 MbiUs = BiUs Runden Sie das Ergebnis ggf. auf zwei Stellen nach dem Komma. Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein. 2.3 Die VeSi GmbH soll für die URI Versicherungs AG die Archivierung von Briefen planen. Die Briefe sollen eingescannt und als Bild gespeichert werden. Folgende Daten liegen vor: Scanauflösung horizontal und vertikal Farbtiefe 600 ppi (pixel/inch) 16 Bit Scan-Vorlagengröße 21x29,7 cm (DIN A4) 2,54 cm 1 inch Ermitteln Sie die Größe eines Bildes von einer DIN-A4-Seite in MByte. Runden Sie das Ergebnis ggf. auf volle MByte auf. Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein. 2.4 Die Urlaubs- und Krankheitszeiten der Mitarbeiter werden von den Sachbearbeitern der URI Versicherungs AG häufig manuell falsch im Gehaltsabrechnungsprogramm erfasst. Durch welche der folgenden Maßnahmen kann die Fehlerrate reduziert werden? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Maßnahme in das Kästchen ein. ITJ Kontrolle des Programms mithilfe eines Debuggers [ZJ Erweiterungen des Programms um des Programms mithilfe von Überarbeitung der Datenstrukturen in der Zeiterfassungsdatei [[]Prüfung des Paritätsbits bei der Übertragung der Daten in den Hauptspeicher ZPA IT 6

7 2.5 In einem Netzwerkverwaltungsprogramm, das Sie bei der URI Versicherungs AG einführen, werden die 32 Bit IP-Adressen in vier Oktetten binär dargestellt. Das Programm erstellt für jedes Oktett ein Prüfbit. Die folgende Tabelle zeigt die vier Oktette für die IP-Adresse an. Oktett Binär Dezimal Ermitteln Sie für die vier Oktette das jeweilige Paritätsbit (Paritätsprotokoll: gerade (even}). Tragen Sie die vier Paritätsbits in die Kästchen ein. 2.6 Der Systembetreuer der URI Versicherungs AG möchte ein Programm zum Erfassen von Netzwerkgeräten einsetzen. Dabei soll von jedem Netzwerkgerät die IP- und MAC-Adresse gespeichert werden. Das Programm soll auf 500 Geräte ausgelegt sein. Hinweis: 1 kbyte = Byte Berechnen Sie den Speicherbedarf des Programms in kbyte für beide Adressen bei maximaler Geräteerfassung. Runden Sie das Ergebnis auf zwei Stellen nach dem Komma auf. Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein. 2.7 Bei der Konfiguration eines Fileservers der URI Versicherungs AG stoßen Sie auf die Begriffe Partitionierung und Formatierung. Erläutern Sie diese Begriffe durch folgende Beschreibungen. Tragen Sie die Ziffern vor den drei jeweils zutreffenden Beschreibungen in die Kästchen ein. Beschreibungen [II Möglichkeit zur Aufteilung in logische Laufwerke [2J Einrichtung eines Dateisystems ~Verwaltung des Speichers [I: Datensicherung durch Verlagerung [fü Verwaltung der Verzeichnisse und Dateinamen [fil Aufteilen der Festplatte in physikalische Bereiche Begriffe a) Partitionierung b) Formatierung ZPA IT 7

8 2.8 Die VeSi GmbH erstellt für die URI Versicherungs AG ein neues Programm. Welcher der folgenden Programmierfehler kann mit einer Syntaxprüfung durch einen Compiler erkannt werden? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Programmierfehler in das Kästchen ein. IIJ Zugriff auf eine nicht vorhandene Datei [l] Falsche Schleifensteuerung ~ Eine Variable wurde nicht Fehlende Plausibilitätsprüfung [fil Rechenoperation, die falsches Ergebnis liefert 2.9 Die VeSi GmbH hat exklusiv für die URI Versicherungs AG eine spezielle Software zur Verwaltung der Kundenbeziehungen entwickelt. Welche der folgenden Softwarekategorien treffen auf diese Software zu? Tragen Sie die Ziffern vor den drei zutreffenden Softwarekategorien in die Kästchen ein. IIJ Systemsoftware [l] Anwendungssoftware [fil CAD-Software [fü CRM-Software [II SCM-Software 2.10 Sie sollen im Rahmen der Entwicklung einer Software die Dokumentation projektbegleitend fortschreiben. Welche der folgenden Dokumentationen können Sie als Basis für die Datei-, Satz- oder Verarbeitungsbeschreibungen verwenden? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Dokumentation in das Kästchen ein. IIJ Operatorhandbuch [l] Data Dictionary Datenflussplan [fil Dialogsteuerungsbeschreibung 2.11 Die URI Versicherungs AG verwaltet ihr Inventar in einer Datenbank. Die VeSi GmbH soll nun ein Programm entwickeln, mit dem ermittelt werden kann, wieviel Prozent die Rechnerbauformen (Notebook, Desktop-PC usw.) anteilig am PC-Gesamtbestand haben. Nebenstehendes Struktogramm wurde hierzu bereits entwickelt, das jedoch einen Fehler enthält. Mit welcher der folgenden Änderungen kann der Fehler korrigiert werden? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Änderung in das Kästchen ein. ITJ Die Variablen mit 1 statt mit 0 initialisieren ~Die Anweisung IDS := lese_lnventardatensatz() in die Schleife aufnehmen ~ Die kopfgesteuerte Schleife durch eine fußgesteuerte Anweisung aus dem sonst" -Zweig der Mehrfachauswahl herausnehmen und innerhalb der Schleife unter die Mehrfachauswahl setzen [fil Die Anweisung IDS := lese_lnventardatensatz()" über die Mehrfachauswahl setzen [fü Die Berechnung der Anteile gemäß Anteil_Bauform := Anzahl_Bauform /Anz_ Gesamt* 100" ändern ZPA IT 8

9 Struktogramm zur Teilaufgabe 2.11 Deklariere Anz_Notebook, Anz_Desktop, Anz_ Tower, Anz_ Gesamt als Ganzzahl Deklariere Anteil_Notebook, Anteil_Desktop, Anteil_ Tower als Fließkommazahl Deklariere IDS als lnventardatensatz Anz_Notebook := 0 Anz_Desktop := 0 Anz_ Tower:= 0 IDS := lese_lnventardatensatz() CD Wiederhole solange (IDS <> NULL) r----_~~ IDS.Art ="Notebook"!OS.Art = "Desktop"!OS.Art= "Tower" sonst Anz_Notebook := Anz_Notebook + 1 Anz_Desktop := Anz_Desktop + 1 Anz_ Tower := Anz_ Tower + 1 Anz_Gesamt := Anz_Gesamt + 1 (4 IDS = lese_lnventardatensatz() Anteil_ Notebook := 100 * Anz_ Notebook/ Anz_ Gesamt Anteil_ Desktop := 100 * Anz_Desktop I Anz_ Gesamt Anteil_ Tower:= 100 *Anz_ Tower I Anz_ Gesamt Ausgabe: "Anteil Notebook: " Anteil_ Notebook "Anteil Desktop:" Anteil_Desktop "Anteil Tower: " Anteil_ Tower 2.12 Bei der Entwicklung des Programm-Moduls sind folgende Arbeitsschritte erforderlich. Bringen Sie diese Arbeitsschritte in die richtige Reihenfolge. Tragen Sie für den ersten Schritt die Ziffer [II, für den zweiten Schritt die Ziffer III usw. in die entsprechenden Kästchen ein. a) Source-Code speichern b) Linken c) Editieren d) Funktion testen e) Compilieren ZPA IT 9

10 II Situation zu den Teilaufgaben 2.13 bis 2.15 Folgendes unvollständige UML-Klassendiagramm wurde für eine Rechnerverwaltung der URI Versicherungs AG entworfen. Desktop Notebook Tower Rechner Arbeitsplatz === i - IP _Adresse : IP + set IP{IP Adresse: IP) Drucker 2.13 An der im UML-Klassendiagram mit A" gekennzeichneten Position fehlt noch das Symbol für die Beziehung. Welche der folgenden Beziehungen besteht zwischen Rechner" und den drei Rechnerbauformen? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Beziehung in das Kästchen ein. [II Assoziation [lj ~Vererbung [fil Relation 2.14 Für die im Klassendigramm mit A" markierte Stelle sollen Sie das entsprechende Symbol auswählen. Welches der folgenden Symbole muss ergänzt werden? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Symbol in das Kästchen 2.15 Im Klassendiagramm ist die Methode set_ip(ip _Adresse: IP) mit +" gekennzeichnet. Welche der folgenden Angaben entspricht der Bedeutung des Symbols +"? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Angabe in das Kästchen ein. [II Proteded [lj Public ~Polymorph [fil Virtual ZPA IT 10

11 2.16 Sie sollen das Menüsystem für ein Programm der URI Versicherungs AG abbilden. Mit welcher der folgenden Darstellungsarten kann ein Menüsystem abgebildet werden? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Darstellungsart in das Kästchen ein.!ii Funktionshierarchiebaum lil Entity Relationship Modell Konfigurationsplan [[]Datenflussplan 2.17 Die VeSi GmbH hat einen Fileserver der URI Versicherungs AG mit einer neuen Netzwerkkarte ausgestattet und an das Verwaltungsnetz angeschlossen. Sie sollen mit folgenden Befehlen die Funktion der Netzwerkkarte und deren Konfiguration prüfen. Ordnen Sie die folgenden Befehle den nachstehenden Beschreibungen zu. Tragen Sie die Ziffer vor dem jeweils zutreffenden Befehl in das Kästchen ein. Befehle!II lpconfig /all ~ Ping Ping -a Beschreibungen a) liefert die MAC- und IP-Adresse anderer Netzwerkkarten im Netzwerk b) Ermittelt die MAC- und IP-Adresse der Netzwerkkarte des Servers c) Testet die Erreichbarkeit eines anderen Servers im Netzwerk d) Testet die Erreichbarkeit der Loopback-Schnittstelle 2.18 Das Projektteam will mit einem Test nachweisen, dass das für die URI Versicherungs AG entwickelte System dem im Pflichten- und Lastenheft definierten Antwortverhalten entspricht. Mit welchem der folgenden Tests können Sie diesen Nachweis erbringen? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Test in das Kästchen ein.!ii Verifizierungstest [2J Performancetest [fil Logiktest ZPA IT IK 11

12 II Situation Sie sind Auszubildende/-r der HardSoft-IT GmbH. Die HardSoft-IT GmbH führt eine Reorganisation der bestehenden Aufbau- und Ablauforganisation durch. Dazu wurde eine Projektgruppe gebildet, der Sie angehören. 3.1 Die Projektgruppe befasst sich mit der Aufbau- und der Ablauforganisation der HardSoft-IT GmbH. Welche der folgenden Aussagen trifft auf die Ablauforganisation zu? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. [] Bildung organisatorischer Einheiten durch Definition und Abgrenzung von Aufgabenbereichen ~ Besetzung der Stellen mit Aufgabenträgern und Zuordnung der Aufgaben und der betrieblichen Hierarchie mit Entscheidungs- und der Führungsziele, Führungsfunktionen und Führungsstile [[] Festlegung der einzelnen Verrichtung im Wege der Arbeitsanalyse 3.2 Im Rahmen der Reorganisation wird die Stablinienorganisation diskutiert. Welches der folgenden Ziele wird mit einer Stablinienorganisation angestrebt? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Ziel in das Kästchen ein. []Kurze Kommunikationswege ~Prozessorientierung der von Führungskräften durch Betonung der Fachautorität [[]Berichtspflicht eines Mitarbeiters gegenüber mehreren Vorgesetzten 3.3 Die Projektgruppe diskutiert die funktionale Organisation. Welche der folgenden Aussagen trifft auf die funktionsorientierte Organisation zu? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. Die funktionsorientierte Organisation... []erfordert die zielorientierte Ausrichtung aller Prozesse am Markt und am Kunden. ~fördert in der Regel die Motivation und die Bereitschaft zur Teamarbeit der eine Konzentration der Mitarbeiter auf einen kleinen Ausschnitt des das Kosten-Nutzen-Denken der Mitarbeiter durch eine stärkere Einbindung in Entscheidungsprozesse. [[]ermöglicht den Mitarbeitern eine bereichsübergreifende Betrachtungsweise der Arbeitsabläufe im Unternehmen. 3.4 Als Gestaltungs- bzw. Beschreibungsmethode für Prozesse verwendet die Projektgruppe die Methode der Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK). Ordnen Sie den nachstehenden Sinnbildern der EPK die folgenden Bezeichnungen zu. a)o Tragen Sie die Ziffer vor der jeweils zutreffenden Bezeichnung in die Kästchen ein. Bezeichnungen Sinnbilder []Informationsfluss b) UND-Operator [[] Dokument [ID Objekt ) OD tj 1 1 ZPA IT IK 12

13 3.5 Die Projektgruppe verwendet zur Analyse der Geschäftsprozesse die Referenzanalyse. Welche der folgenden Aussagen trifft auf die Referenzanalyse zu? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. Die Referenzanalyse. IIJ untersucht den Prozessablauf, um häufig auftretende Fehler aufzuzeigen. W vergleicht den Prozessablauf mit einem softwarebasierten Prozessmodell. ~erstellt ein Vorgangskettendiagramm, das auf Schwachstellen untersucht Geschäftsprozesse anhand einer zuvor erstellten Checkliste. [[]versucht, durch den Vergleich mit den Geschäftsprozessen anderer Unternehmen die Schwachstellen der eigenen Geschäftsprozesse zu finden. 3.6 Die Projektgruppe betrachtet die betrieblichen Produktionsfaktoren, insbesondere die Elementarfaktoren. Sie führen das Protokoll. Welche der folgenden Formulierungen über den Elementarfaktor ausführende Arbeit verwenden Sie im Protokoll? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Formulierung in das Kästchen ein. Der Elementarfaktor ausführende Arbeit. [JJ ist direkt oder indirekt mit der Herstellung der Produkte befasst. W beinhaltet alle Gegenstände, die direkt oder indirekt der Herstellung der Produkte dienen. ~umfasst Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe zur Herstellung eines die Nutzung von Rechten, Patenten und Lizenzen aus. [[]beinhaltet Materialien, die zur Ausführung eines Auftrages benötigt werden. 3.7 Die Projektgruppe überprüft die Kosten der Lagerhaltung der HardSoft-IT GmbH. Die Kosten sind im Branchenvergleich sehr hoch und sollen gesenkt werden. Mit welcher der folgenden Maßnahmen können die Lagerkosten gesenkt werden? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Maßnahme in das Kästchen ein. Erhöhung. [JJ der Lagerdauer W der Umschlagshäufigkeit lli] des des Meldebestandes [fil des Mindestbestandes 3.8 Die Projektgruppe untersucht die Kernprozesse der HardSoft-IT GmbH auf Kundennähe. Welche der folgenden Kernprozesse sind kundennah? Tragen Sie die Ziffern vor den zwei zutreffenden Kernprozessen in die Kästchen ein. [JJ Konstruktion W Fertigungsplanung [[]Warenauslieferung [fü Prototyperstellung ZPA IT IK 13

14 3.9 Sie sollen einen quantitativen und qualitativen Angebotsvergleich für eine Standardsoftware durchführen. Welches der folgenden Kriterien in einem Angebotsvergleich ist quantitativ? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Kriterium in das Kästchen ein. [I] Zuverlässigkeit des Lieferanten Einstandspreis [fü Qualität der Ware 3.10 Für eine Lagerhaltungssoftware liegen Ihnen die Angebote A und B vor. AngebotA Angebot B Listenpreis 2.600,00 EUR 2.350,00 EUR Rabatt 14,0 % 8,0% Skonto 3,0% 1,0 % Installationskosten in % des Listenpreises 18,0 % 22,0% Schulungskosten je Tag 650,00 EUR 1.350,00 EUR Schulungstage 4 2 Sie erhalten den Auftrag, aus den zwei Angeboten A und B das günstigere Angebot zu ermitteln. Ermitteln Sie das günstigere Angebot in EUR. Tragen Sie das Ergebnis in die Kästchen ein. Runden Sie das Ergebnis ggf. kaufmännisch auf zwei Stellen nach dem Komma. ZPA IT IK 14

15 Situation Sie sind Auszubildende/Auszubildender in der Bartolo GmbH und durchlaufen während Ihrer Ausbildung verschiedene Fachbereiche im Unternehmen. 4.1 Das Personalwesen, in dem Sie aktuell tätig sind, gehört zu den Querschnittsfunktionen eines Unternehmens, die für andere Funktionsbereiche gewisse Dienstleistungen erbringen, wohingegen die Kernfunktionen zur eigentlichen Wertschöpfung des Unternehmens beitragen. Bei welchem der folgenden Funktionsbereiche handelt es sich um eine Kernfunktion? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Funktionsbereich in das Kästchen ein. [I] 1 nformationstechnologie [l:] Controlling [fil Betriebstechnik 4.2 Sie sollen in einem Vortrag vor den Auszubildenden der Bartolo GmbH über die Leistungen folgender Versicherungsträger informieren. Welche der folgenden Versicherungsträger geben daneben stehende Leistungen? Tragen Sie die Ziffer vor dem jeweils zutreffenden Versicherungsträger in das Kästchen ein. Versicherungsträger [I] Berufsgenossenschaft [l:] Deutsche Rentenversicherung ~Bundesagentur für [fil Pflegekasse [[]Private Haftpflichtversicherung Leistungen a) Erstattung der Kosten eines Grippemedikaments b) Rentenzahlung infolge eines Arbeitsunfalls c) Berufsberatung 4.3 Sie sollen einem neuen Auszubildenden den Ausbildungsbetrieb vorstellen und dessen Rechtsform GmbH erklären. Welche der folgenden Merkmale treffen auf eine GmbH zu? Tragen Sie die Ziffern vor den zwei zutreffenden Merkmalen in die Kästchen ein. [I] Das Stammkapital beträgt mindestens EUR. [l:] Die GmbH ist eine Personengesellschaft. ~Die Geschäftsleitung obliegt dem GmbH muss in das Handelsregister eingetragen werden. [fil Die Geschäftsführer werden von der Hauptversammlung gewählt. [[] Die Gesellschaft muss von mindestens zwei Gesellschaftern gegründet werden. 4.4 Im Gesellschaftervertrag der Bartolo GmbH wurde die Einrichtung eines Kontrollgremiums zur Überwachung der Geschäftsführung vereinbart. Welches der folgenden Gremien muss diesbezüglich in der Bartolo GmbH eingerichtet werden? Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Gremium in das Kästchen ein. [I] Generalversammlung [l:] Aufsichtsrat Hauptversammlung [fil Betriebsrat ZPA IT IK 15

16 4.5 In der Mittagspause unterhalten Sie sich mit einem anderen Auszubildenden über Ihre Rechte und Pflichten, die sich während Ihrer Ausbildung aus dem Ausbildungsvertrag gemäß Berufsbildungsgesetzt (BBiG) ergeben. Welche der folgenden Anforderungen gehört zu den Pflichten eines Auszubildenden gemäß BBiG? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Anforderung in das Kästchen ein. [I] Teilnahme an außerbetrieblicher Ausbildung [1] Ärztliche Nachuntersuchung nach Ausbildungsende ~ Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen des Führen eines Tätigkeitsberichtes außerhalb der Arbeitszeit [[] Rückgabe der Ausbildungsmittel nach erfolgter Ausbildung 4.6 Aufgrund der Umstellung auf ein neues Zeit- und Gehaltsabrechnungssystem sind in der Personalabteilung der Bartolo GmbH gewisse Mehrarbeiten geplant, die über die normale wöchentliche Arbeitszeit der Mitarbeiter der Abteilung hinausgehen. Bei welcher der folgenden Einrichtungen muss der Personalleiter für besagte Mehrarbeit die Zustimmung einholen? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Einrichtung in das Kästchen ein. [I] Zuständige IHK [1] Berufsgenossenschaft ~ Betriebsrat der Bartolo Kommunale Gewerbeaufsicht [[] Örtliche Gewerkschaft 4.7 Auf Geräten Ihres PC-Arbeitspl atzes sind die folgenden Zeichen angebracht. Welches der folgenden Zeichen ist das vom Bundesumweltministerium zugelassene und geschützte Kennzeichen für besonders umweltverträgliche Produkte. Tragen Sie die Ziffer vor dem zutreffenden Zeichen in das Kästchen ein. 4.8 In der Bartolo GmbH soll zusätzlich zur Fachkraft für Arbeitssicherheit eine/ein Sicherheitsbeauftragte/-r aus den Reihen der nicht leitenden Angestellten bestellt werden. Welche der folgenden Aussagen trifft auf eine/-n Sicherheitsbeauftragte/-n zu? Tragen Sie die Ziffer vor der zutreffenden Aussage in das Kästchen ein. [I] Besitzt ein Weisungsrecht zur Durchsetzung von Unfallverhütungsvorschriften [1] Kann nach Eintritt eines Unfalls zur Rechenschaft gezogen werden CT1 Muss über die erforderliche sicherheitstechnische Fachkunde verfügen, z. B. als Sicherheitstechniker ausgebildet Macht Betriebsangehörige auf Unfallgefahren aufmerksam und berät zum Unfallschutz [[]Trägt dafür Sorge, die Betriebseinrichtungen der Unfallverhütungstechnik anzupassen PRÜFUNGSZEIT - NICHT BESTANDTEIL DER PRÜFUNG! Wie beurteilen Sie nach der Bearbeitung der Aufgaben die zur Verfügung stehende Prüfungszeit? [I] Sie hätte kürzer sein können. [1] Sie war angemessen. [JJ Sie hätte länger sein müssen. ZPA IT IK 16

Abschlussprüfung Sommer 2007

Abschlussprüfung Sommer 2007 Termin: Freitag, 11. Mai 27 Abschlussprüfung Sommer 27 IT-System-Elektroniker IT-System-Elektronikerin 119 Wirtschaftsund Sozialkunde 3 21 Aufgaben 6 Minuten Prüfungszeit 1 Punkte Bearbeitungshinweise

Mehr

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen.

Vernetztes Denken und Handeln. 2.1 Aufbauorganisation. 2.2 Ablauforganisation und Prozesse. 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen. 2. Vernetztes Denken und Handeln 2 2.1 Aufbauorganisation 2.2 Ablauforganisation und Prozesse 2.3 Optimierung von Arbeitsabläufen 2. Vernetztes Denken und Handeln 3 Ich stelle meine Tätigkeit in den Zusammenhang

Mehr

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 Seite 2 von 5 Alle Rechte dieser Dokumentation unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Local Control Network Technische Dokumentation

Local Control Network Technische Dokumentation Steuerung von Hifi-Anlagen mit der LCN-GVS Häufig wird der Wunsch geäußert, eine Hi-Fi-Anlage in die Steuerung der LCN-GVS einzubinden. Auch das ist realisierbar. Für die hier gezeigte Lösung müssen wenige

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

FrogSure Installation und Konfiguration

FrogSure Installation und Konfiguration FrogSure Installation und Konfiguration 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...1 2.1 Installation beginnen...2 2.2 Lizenzbedingungen...3 2.3 Installationsordner auswählen...4 2.4

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Ausgangssituation Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER

Inhalt. 1 Einleitung AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER AUTOMATISCHE DATENSICHERUNG AUF EINEN CLOUDSPEICHER Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Einrichtung der Aufgabe für die automatische Sicherung... 2 2.1 Die Aufgabenplanung... 2 2.2 Der erste Testlauf... 9 3 Problembehebung...

Mehr

2.2 Bereichsbezogene Personalverwaltung

2.2 Bereichsbezogene Personalverwaltung 235. Aufgabe Für das vergangene Geschäftsjahr liegen Ihnen folgende Daten vor: Eigenkapital am Anfang des Geschäftsjahres: Eigenkapital am Ende des Geschäftsjahres: Privatentnahmen während des Geschäftsjahres

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

http://www.hoststar.ch

http://www.hoststar.ch Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage Im Internet finden Sie viele Anbieter, die Ihnen rasch und zuverlässig einen Webhost für die eigene Homepage einrichten. Je nach Speicherplatz und Technologie (E-Mail,

Mehr

OXID esales Dokumentation

OXID esales Dokumentation OXID esales Dokumentation Installation des OXID eshop Mobile Theme und des Moduls OXID eshop Theme Switch Copyright Copyright 2014 OXID esales AG, Deutschland Die Vervielfältigung dieses Dokuments oder

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10. Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 10 Smart TAN plus Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung 3 2. Allgemeine Informationen 4 3. Schritt 1 die Anmeldung des Generators

Mehr

Musterzwischenprüfung Seite 1

Musterzwischenprüfung Seite 1 Musterzwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Kompatibilitätsmodus und UAC

Kompatibilitätsmodus und UAC STEITZ IT-Solutions Kompatibilitätsmodus und UAC Der nachfolgenden Artikel beschreibt, wie Sie die UAC (User Account Control = Benutzerkontensteuerung) für ausgewählte Anwendungen deaktivieren. Mit der

Mehr

SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster

SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster SWT MN Vorlesung 19.04.2006 2. Übungsblatt Hausaufgaben und Hörsaalübungen zum Themenbereich UML-Modellierung mit Rollen und OOA-Muster Aufgabe 1 analytische Aufgabe Die Eigenschaften und Einsatzbereiche

Mehr

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird.

Dieses Dokument beschreibt, wie mit FreeFileSync eine einfache Daten-Synchronisation auf gemanagten Geräten eingerichtet wird. IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 42 42, F +41 41 228 42 43 www.hslu.ch Luzern, 5. August 2015 Seite 1/8 Kurzbeschrieb: Dieses Dokument beschreibt, wie mit

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Verwalten und Organisieren von Fotos,

Verwalten und Organisieren von Fotos, Verwalten und Organisieren von Fotos, Datensicherung auf einen externen Datenträger durchführen, Datensicherung auf externe Datenträger - Datensicherheit Grundsätze 02 - Sicherungsmethode / FreeCommander

Mehr

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8

Dokument Information. Hilfe für. ArmorToken. Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Dokument Information Hilfe für ArmorToken Hilfe für ArmorToken Seite 1 von 8 Inhalt Inhalt 1 Hilfe für ArmorToken... 3 1.1.1 Willkommen bei ArmorToken... 3 1.1.2 ArmorToken installieren... 3 1.1.3 Verschlüsseln

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

Musteraufgaben Abschlussprüfung

Musteraufgaben Abschlussprüfung Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen) Fach Berufsnummer IHK-Nummer 1 6 6 4 6 8 Sp. 1-2 Sp. 3-6 Sp. 7-14 Tierpfleger Tierpflegerin 6468

Mehr

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen

Workload-Bewusstsein ist entscheidend. für effektive Hybrid-Cloud-Strategien von Großunternehmen Workload-Bewusstsein ist entscheidend Oktober 2014 Ziele der Studie Für diesen Bericht führte IDC unter Großunternehmen weltweit eine Umfrage durch, um die Trends im Bereich der IT-Integration von Public,

Mehr

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung

Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Allgemeine Informationen zu dieser Anleitung Nachfolgend geben wir Ihnen eine kurze Anleitung zum Durchführen einer auf Zähllisten basierenden Inventur im AnSyS.ERP. Bitte beachten Sie hierbei: In dem

Mehr

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis

Leitfaden zu SFirm. Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung. Sparkasse. Wichtiger Hinweis Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu SFirm Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als Serviceleistung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

DRUCKVORLAGEN ÜBER BESTIMMTEN DRUCKER ODER FACH DRUCKEN

DRUCKVORLAGEN ÜBER BESTIMMTEN DRUCKER ODER FACH DRUCKEN DRUCKVORLAGEN ÜBER BESTIMMTEN DRUCKER ODER FACH DRUCKEN Inhalt 1 Die Datensicherung... 1 2 Kontrolle der Datensicherung... 4 3 Die Datenwiederherstellung... 4 4 Alternative für die automatische und manuelle

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Jede Zahl muss dabei einzeln umgerechnet werden. Beginnen wir also ganz am Anfang mit der Zahl,192.

Jede Zahl muss dabei einzeln umgerechnet werden. Beginnen wir also ganz am Anfang mit der Zahl,192. Binäres und dezimales Zahlensystem Ziel In diesem ersten Schritt geht es darum, die grundlegende Umrechnung aus dem Dezimalsystem in das Binärsystem zu verstehen. Zusätzlich wird auch die andere Richtung,

Mehr

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung

Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Neues Email-Konto einrichten Menü-Punkt: Extras / Kontoeinstellungen/Neu Hier die Daten eingeben und weitere Einstellungen eventuell Authentifizierung Wichtig sind E-Mail-Adresse Benutzername (oft alles

Mehr

Sophia-Diagnosetest Image Editing

Sophia-Diagnosetest Image Editing Leitfaden für KandidatInnen Sophia-Diagnosetest Image Editing Version vom 12.012015 OCG 2015 1/8 I. Installation und erstmaliger Start von Sophia Installation Laden Sie von der Webseite http://www.sophiatest.com/certification/download.html

Mehr

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten.

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. ewon - Technical Note Nr. 001 Version 1.3 Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. 19.10.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg mit Ihrem neuen X-PRO-USB-Interface. Ihr Hacker-Team Installationsanleitung Hacker X-PRO-USB-Controller V2 Software + Interface Sehr geehrter Kunde, wir freuen uns, dass Sie sich für das X-PRO-USB-V2-Interface aus unserem Sortiment entschieden haben. Sie

Mehr

Registrierung als webkess-benutzer

Registrierung als webkess-benutzer Registrierung als webkess-benutzer Ihre Registrierung als Benutzer ist Voraussetzung für den Zugang und die Teilnahme bei webkess. Einzige Voraussetzung für die Registrierung als Benutzer ist eine gültige

Mehr

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte

Kontrolle der Speicherkapazität und Reorganisation der Festplatte PC-Wartung Pflegen Sie Ihren PC mit Windows XP regelmässig, er wird es Ihnen mit Zuverlässigkeit danken. Zur regelmässigen Pflege gehören folgende Wartungsarbeiten: Kontrolle der Speicherkapazität und

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe

Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Kurzanleitung Online-Software UZ 200 Tourismus und Freizeitwirtschaft für Betriebe Stand vom 21.10.2014 http://www.umweltzeichen-tourismus.at Inhalt 1 Erste Schritte - Betrieb anlegen und Passwort wählen...

Mehr

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen

BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen BüroWARE Exchange Synchronisation Grundlagen und Voraussetzungen Stand: 13.12.2010 Die BüroWARE SoftENGINE ist ab Version 5.42.000-060 in der Lage mit einem Microsoft Exchange Server ab Version 2007 SP1

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia

Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Text- und Excel-Dateien in GeoMedia Tipps & Tricks Juli 2012 2012 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich und ggf. durch internationale

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

LinguLab GmbH. Bedienungsanleitung Allgemeine Definition

LinguLab GmbH. Bedienungsanleitung Allgemeine Definition LinguLab GmbH Bedienungsanleitung Allgemeine Definition LinguLab GmbH T: +49.711.49030.370 Maybachstr. 50 F: +49.711.49030.22.370 70469 Stuttgart E: mba@lingulab.de I: www.lingulab.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten.

Auf der linken Seite wählen Sie nun den Punkt Personen bearbeiten. Personenverzeichnis Ab dem Wintersemester 2009/2010 wird das Personenverzeichnis für jeden Mitarbeiter / jede Mitarbeiterin mit einer Kennung zur Nutzung zentraler Dienste über das LSF-Portal druckbar

Mehr

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan

Servicefachkraft für Dialogmarketing Ausbildungsrahmenplan Zu vermittelnde Fähigkeiten und Kenntnisse 1 Der Ausbildungsbetrieb ( 4 Nr. 1) 1.1 Stellung, Rechtsform und Struktur ( 4 Nr. 1.1) 1.2 Berufsbildung, arbeits-, sozial- und tarifrechtliche Vorschriften (

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN Inhalt Anleitung zum Erstellen eines Windows-Live-Systems von CD bzw.

Mehr

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung

Computerschule Brühl Outlook-2010 Kurz-Anleitung Inhalt Neues Email-Konto einrichten... 1 Nachrichten beantworten... 2 Nachrichten weiterleiten... 2 Neue Email schreiben... 3 Ordner für besondere Mails unterhalb vom Posteingang erstellen... 3 Der Outlook

Mehr

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor

Technische Mitteilung. Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Technische Mitteilung Nutzung von Oracle für die VIP CM Suite 8 Offene Cursor Informationen zum Dokument Kurzbeschreibung Dieses Dokument gibt Hinweise zur Konfiguration des RDBMS Oracle und von VIP ContentManager

Mehr

Konfiguration eines DNS-Servers

Konfiguration eines DNS-Servers DNS-Server Grundlagen des Themas DNS sind im Kapitel Protokolle und Dienste in meinem Buch (LINUX erschienen im bhv-verlag) beschrieben. Als Beispiel dient ein Intranet mit mehreren Webservern auf verschiedenen

Mehr

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Aufgabenheft Termin: 04.03.2015, 09:00-11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser Aufbau der Klausur Pflichtaufgabe Maximale Punktzahl: 34 Wahlpflichtaufgabe

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management)

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management) Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten BCM (Business Continuity Management) BCM- Bestimmungen Beschreibung BCM-Tiers Recovery Time Objective Über die Bedeutung 1. Business- Continuity- Management-

Mehr

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern.

Zunächst empfehlen wir Ihnen die bestehenden Daten Ihres Gerätes auf USB oder im internen Speicher des Gerätes zu sichern. Anleitung zum Softwareupdate Eycos S 75.15 HD+ Eine falsche Vorgehensweise während des Updates kann schwere Folgen haben. Sie sollten auf jeden Fall vermeiden, während des laufenden Updates die Stromversorgung

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL

SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL SCHRITT FÜR SCHRITT ZU IHRER VERSCHLÜSSELTEN E-MAIL www.klinik-schindlbeck.de info@klinik-schindlbeck.de Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Sicherheit auf Ihrem Endgerät verantwortlich sein können.

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

Der elektronische Stromzähler EDL 21. Bedienungsanleitung. Service

Der elektronische Stromzähler EDL 21. Bedienungsanleitung. Service Der elektronische Stromzähler EDL 21 Bedienungsanleitung Service Mit dem elektronischen Stromzähler EDL 21* verfügen Sie über einen Zähler der neuen Generation. In dieser Broschüre erklären wir Ihnen,

Mehr