PKV- Projektanlage Assistent

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PKV- Projektanlage Assistent"

Transkript

1 Desk Software & Consulting GmbH PKV- Projektanlage Assistent Edith Freundt DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/ Fax: +49 (0) 2774/

2 Inhalt 1. Einführung Ziele der Erweiterung Installation / Umstellung von klassischer Projektanlage Grundlagen Allgemein Verkaufsbelege/ Einkaufsbelege Projektarten Projektarten definieren Allgemein Nummernvergabe Voreinstellungen app.box Projektplanung Projektanlage Anlage eines neuen Hauptprojekts Anlage eines neuen Unterprojekts Anhang Einrichten von Gruppenkennzeichen Verbindung zu einer app.box-datenbank herstellen

3 1. Einführung Der PKV-Projektanlage-Assistent ist Teil des Zusatzmoduls DESK Projekt- und Kommissionsverwaltung. Es ist keine zusätzliche Installation erforderlich. Die Funktionalität des neuen Projektanlage-Assistenten steht für folgende Office Line Versionen zur Verfügung: Office Line Evolution 2009 (5.0) ab PKV Version 1.400c Office Line Evolution 2010 (5.1) ab PKV-Auslieferungsversion ( ) 1.1 Ziele der Erweiterung Folgende Ziele wurden bei der Entwicklung der neuen Projektanlage verfolgt: - Neue Projekte sollen über einen konfigurierbaren Assistenten angelegt werden können - Es soll eine Basis für zukünftige Erweiterungen geschaffen werden - Diverse Kennzeichen / Werte sollen bereits bei der Anlage eines Projektes vergeben werden können: o Kunde / Empfänger o Anlage eines Kostenträger o Anlage eines Projektlagers o Projektschritte o Mitarbeiter des Projekts o Etc. - Die neue Projektanlage wird in das PKV-Addin integriert und soll keine zusätzliche Modul-Installation erfordern - Die Vergabe und Ermittlung der Projektnummern soll wie bisher möglich sein - Abwärtskompatibilität zur bestehenden Projektanlage - Optional soll die klassische Projektanlage weiterverwendet werden können 3

4 1.2 Installation / Umstellung von klassischer Projektanlage Ob der neue Projektanlage-Assistent oder die klassische Projektanlage verwendet werden soll kann jederzeit in den Grundlagen umgestellt werden (siehe 2.1 Grundlagen). Ein Mischbetrieb ist jedoch nicht möglich. Die Einstellungen und Projektartdefinitionen der neuen Projektanlage werden unabhängig von denen der alten Projektanlage vorgehalten. Bei Umstellung der Grundlageneinstellung auf die neue Projektanlage werden die bestehenden Projektarten automatisch aus der klassischen Projektanlage übernommen. Bei Neuinstallationen der Projekt- und Kommissionsverwaltung wird die Einstellung automatisch auf Verwendung der neuen Projektanlage gesetzt. Bei Aktualisierung bestehender Installationen wird automatisch die Verwendung der klassischen Projektanlage vorbelegt. 2. Grundlagen 2.1 Allgemein Die Grundlageneinstellungen zur Projektanlage finden Sie im Regiezentrum der Office Line Warenwirtschaft im Ordner Projekt- und Kommissionsverwaltung / Grundlagen. 4

5 Zunächst kann eingestellt werden, ob die klassische Projektanlage oder der neue Projektanlage-Assistent verwendet werden soll. Diese Einstellung gilt im aktuellen Mandanten für alle Benutzer. Hinweis: Diese Dokumentation beschreibt ausschließlich den neuen Projektanlage-Assistenten Bei Verwendung der klassischen Projektanlage (Installation dieses Zusatzmoduls wird vorausgesetzt) werden die Einstellungen der Registerseiten Verkaufsbelege, Einkaufsbelege und Projektarten ignoriert. Nehmen Sie in diesem Fall die weiteren Einstellungen in der Grundlagenmaske der klassischen Projektanlage vor. Wird der PKV-Projektanlage-Assistent aktiviert, so gelten die Einstellungen der weiteren Registerseiten bzw. der Projektartdefinitionen. 5

6 2.2 Verkaufsbelege/ Einkaufsbelege Auf den Registerseiten Verkaufsbelege bzw. Einkaufsbelege können Sie definieren, ob sich die Projektanlage nach der Speicherung neuer Verkaufs- bzw. Einkaufsbelege öffnen soll. Des Weiteren kann eingestellt werden, ob die Projektanlage nur bei bestimmten Belegarten und Benutzern greifen soll, oder bei allen. 6

7 2.3 Projektarten Um neue Projekte anlegen zu können muss mindestens eine Projektart angelegt werden. Über die Projektart wird z.b. gesteuert wie die Projektnummern vergeben werden sollen. Auf der Registerseite Projektarten werden alle bestehenden Projektarten aufgelistet. Sie könne neue Projektarten anlegen oder bestehende bearbeiten. 7

8 3. Projektarten definieren 3.1 Allgemein Vergeben Sie eine Bezeichnung für die Projektart. Wird das Kennzeichen Aktiv auf Nein gesetzt, so kann die Projektart nicht mehr für die Neuanlage von Projekten verwendet werden. Sie können einstellen, bei welchen Aufrufvarianten (Manuell, Verkaufsbeleg, Einkaufbeleg) die Projektart verwendet werden kann. Diese Einstellung ist zum Beispiel dann wichtig, wenn eine Belegnummer Teil einer Projektnummer werden soll. In diesem Fall darf die Projektart bei manuellem Aufruf ohne Belegbezug nicht verwendet werden. Weiterhin kann definiert werden, welche Schritte des Assistenten beim Anlegen neuer Projekte angezeigt werden sollen. 8

9 3.2 Nummernvergabe Auf der Registerseite Nummernvergabe wird definiert, wie sich die Projektnummern zusammensetzen sollen. Die Projektnummern können sich aus maximal 10 einzelnen Segmenten zusammensetzen. Ein Segment einer Projektnummer besteht immer aus einem Wert und einer Länge. Der Wert kann entweder eine feste alphanumerische Zeichenfolge oder eine Variable sein. 9

10 Folgende Variablen können dabei verwendet werden: Variable Bedeutung Erklärung $1 Belegnummer Belegnummer des Belegs aus dem die Projektanlage aufgerufen wurde. $2 Projektnummer Fortlaufende Nummer, die nächste zu verwendende Nummer kann vorgegeben werden. Der Nummernkreis gilt nur für die aktuelle Projektart. $5 Belegjahr Belegjahr des Belegs aus dem die Projektanlage aufgerufen wurde. $6 Manuelle Vergabe Die angegebene Anzahl von Zeichen muss bei der Anlage eines neuen Hauptprojekts manuell vergeben werden. &1 Verdichtung Muss verwendet werden, wenn Unterprojekte angelegt werden sollen. Bei Hauptprojekten wird der vorgegebene Wert verwendet. Bei jedem Unterprojekt wird der Wert den Einstellungen entsprechend hochgezählt. Optional kann zusätzlich ein Basisprojekt angelegt werden. #1-#5 Gruppe 1 Gruppe 5 Der Wert kann aus einer Benutzerdefinierten Gruppe und den dort hinterlegten möglichen Werten ausgewählt werden. Siehe auch 5.1 Einrichten von Gruppenkennzeichen. 10

11 3.3 Voreinstellungen Hier können Sie Voreinstellungen für die Assistentenschritte Zusatzdaten und Kennzeichen vornehmen. Die Werte können bei der Anlage eines Projekts vom Benutzer abgeändert werden, sofern der Assistentenschritt nicht ausgeblendet wurde. Ansonsten werden die Voreinstellungen automatisch übernommen. 11

12 3.4 app.box Projektplanung An dieser Stelle können Sie Voreinstellungen für die automatische Anlage von Projekten und Aufgaben in der app.box-projektplanung treffen. Die Werte können bei der Anlage eines Projekts vom Benutzer abgeändert werden, sofern der Assistentenschritt nicht ausgeblendet wurde. Hinweis: Damit diese Registerseite angezeigt und die Funktionalität bereitgestellt wird muss in den Grundlagen der Projekt- und Kommissionsverwaltung eine gültige Verbindung zu einer app.box-datenbank eingerichtet sein. Siehe 5.2 Verbindung zu einer app.box-datenbank herstellen. 12

13 4. Projektanlage 4.1 Aufruf der Projektanlage Der Projektanlage-Assistent kann auf drei verschiedene Arten aufgerufen werden. Je nachdem, wie die Projektanlage aufgerufen wurde, stehen verschiedene Aktionen bereit. Manueller Aufruf aus der Projekt- und Kommissionsverwaltung (Schaltfläche neues Projekt anlegen ) Speicherung eines neuen Verkaufsbelegs (wenn eingestellt) Speicherung eines neuen Einkaufsbelegs (wenn eingestellt) Projektanlage nach manuellem Aufruf aus der Projekt- und Kommissionsverwaltung: Beim manuellen Aufruf können Sie ein neues Hauptprojekt anlegen oder einem bestehenden Hauptprojekt ein neues Unterprojekt hinzufügen. 13

14 Projektanlage nach der Speicherung eines neuen Einkaufs- bzw. Verkaufsbeleg: Beim Aufruf nach einer Belegspeicherung besteht zusätzlich die Möglichkeit den neuen Beleg einem bestehenden Projekt zuzuordnen. Die Anlage eines Hauptoder Unterprojekts funktioniert im Wesentlichen genauso, wie beim manuellen Aufruf. 14

15 4.2 Anlage eines neuen Hauptprojekts Wählen Sie die zu verwendende Projektart und klicken Sie im Assistenten auf Weiter. Im nächsten Schritt muss eine Bezeichnung für das neue Projekt eingegeben werden. Je nach Konfiguration der Projektart müssen an dieser Stelle auch noch einzelne Segmente der zu erstellenden Projektnummern vergeben werden (Manueller Teil der Projektnummer eingeben und / oder Gruppenkennzeichen auswählen). Im Unteren Bereich sehen Sie die neuen Projekte die aktuell angelegt werden. Ein X in der Projektnummer bedeutet, dass dieses Segment noch nicht ausgewählt / angegeben wurde oder zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht feststeht (Die fortlaufende Projektnummer wird erst bei der tatsächlichen Speicherung ermittelt). 15

16 Bei diesem Schritt des Assistenten können Sie die Empfängerdaten des Projekts vergeben. Die Auswahl bzw. das Bearbeiten des Empfängers ist nur möglich, wenn der Empfängermodus Manuell ausgewählt wurde. Beim hinzufügen eines neuen Unterprojekts besteht zusätzlich die Möglichkeit den Empfänger aus dem gewählten Hauptprojekt zu übernehmen. Bei Aufruf aus einem Verkaufsbeleg heraus können die Empfängerdaten direkt aus dem Beleg übernommen werden. 16

17 Wählen Sie in diesem Schritt aus welche Zusatzdaten automatisch zum Projekt angelegt werden sollen. 17

18 Hier Können Sie Projektbeginn und ende, Status und je nach Einstellung die Auswertungskennzeichen 1 bis 5 vergeben. 18

19 Ordnen Sie im nächsten Schritt dem Projekt Mitarbeiter / Projektleiter / stellv. Projektleiter zu Als Obligatorisch gekennzeichnete Projektschritte werden automatisch zum Projekt hinzugefügt. Hier können Sie weitere in den Stammdaten definierte Projektschritte hinzufügen. 19

20 Hier Können Sie auswählen, ob und wie ein Projekt in der app.box-projektplanung angelegt werden sollen. Zusätzlich können direkt Aufgaben hinzugefügt werden. Hinweis: Damit diese Registerseite angezeigt und die Funktionalität bereitgestellt wird muss in den Grundlagen der Projekt- und Kommissionsverwaltung eine gültige Verbindung zu einer app.box-datenbank eingerichtet sein. Siehe 5.2 Verbindung zu einer app.box-datenbank herstellen. 20

21 Abschluss des Assistenten. Nach Bestätigung wird das neue Projekt in der Datenbank angelegt und je nach Aufrufart direkt geöffnet. 4.3 Anlage eines neuen Unterprojekts 21

22 Um ein neues Unterprojekt zu erzeugen wählen Sie das Hauptprojekt, zu dem das Unterprojekt hinzugefügt werden soll. Es können nur Hauptprojekte ausgewählt werden, die das hinzufügen von Unterprojekten erlauben (Verdichtung muss Teil der Projektnummerndefinition sein). Vergeben Sie eine Bezeichnung und wählen Sie ggf. Gruppenkennzeichen aus. Der fortlaufende Teil der Projektnummer wird durch das Hauptprojekt vorgegeben. Der Wert Verdichtung wird gemäß Definition automatisch hochgezählt (Hier 001). Die weiteren Schritte des Assistenten sind identisch zur Anlage von Hauptprojekt. 22

23 5. Anhang 5.1 Einrichten von Gruppenkennzeichen Legen Sie im Office Line Administrator ein neues Gruppenkennzeichen an. ID und Bezeichnung können beliebig vergeben werden. Typ sollte Text sein. Die Möglichen Werte für die neue Gruppe vergeben Sie dann in der Anwendung unter Gruppenkennzeichen Benutzer. 23

24 5.2 Verbindung zu einer app.box-datenbank herstellen Öffnen Sie die Grundlagen zur Projekt- und Kommissionsverwaltung aus dem Regiezentrum der Office Line Warenwirtschaft. 24

25 Wählen Sie auf der linken Seite den Bereich Schnittstellen. Aktivieren Sie hier die Verbindung und geben Sie die Verbindungsdaten zur zu verwendenden app.box-datenbank ein. 25

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

desk.modul : Projekt- und Kommissionsverwaltung

desk.modul : Projekt- und Kommissionsverwaltung desk.modul : Projekt- und Kommissionsverwaltung Die Projekt- und Kommissionsverwaltung ist ein Zusatzmodul zur Office Line, mit dessen Hilfe Informationen zu einem Projekt erfasst, verwaltet und ausgewertet

Mehr

Umbuchungslieferschein

Umbuchungslieferschein Desk Software & Consulting GmbH Umbuchungslieferschein DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924 98-0 Fax: +49 (0) 2774/924 98-15 info@desk-firm.de www.desk-firm.de

Mehr

desk.modul : Webclient

desk.modul : Webclient desk.modul : Webclient Der Webclient ist ein Webmodul zur Ergänzung zum Zusatzmodul Projektverwaltung. Im Webclient können Zeiten zu Projekten erfasst werden, die automatisch im Rechnungswesen verbucht

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

Personen. Anlegen einer neuen Person

Personen. Anlegen einer neuen Person Personen Der Menüpunkt Personen erlaubt die Wartung von bereits bestehenden Personen sowie das Neuanlegen von neuen Mitarbeitern. Durch Anklicken des Menüpunktes Personen erhält man die Auswahl aller Personen

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

ec@ros2 SMS-Dienst SMS-Dienst procar informatik AG Stand: FS 04/2011 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 SMS-Dienst 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren des Plugins... 3 2 - Berechtigungen... 3 3 - Einrichten des Plugins... 4 4 - Hinterlegen der SMS-Vorlagen...5 5 - SMS erstellen und versenden...6

Mehr

Dokumentenarchivierung mit SelectLine-Produkten

Dokumentenarchivierung mit SelectLine-Produkten 1. Einführung Im Folgenden werden die Archivierungsmöglichkeiten und mechanismen erläutert, die in den SelectLine-Produkten integriert sind. Archivieren heißt dauerhaftes, elektronisches Speichern von

Mehr

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS

NEUES BEI BUSINESSLINE WINDOWS Fon: 0761-400 26 26 Schwarzwaldstr. 132 Fax: 0761-400 26 27 rueckertsoftware@arcor.de 79102 Freiburg www.rueckert-software.de Beratung Software Schulung Hardware Support Schwarzwaldstrasse 132 79102 Freiburg

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

desk.modul : Intercompany

desk.modul : Intercompany desk.modul : Intercompany Das AddIn wurde erstellt, um eine mandantenübergreifende Lagerverwaltung zu realisieren. Der Firma Mustermann erhält in der Belegerfassung Auskunft über den physikalischen Lagerbestand

Mehr

Office Line Warenwirtschaft 4 2010

Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Neue Funktionen in der Sage Office Line Warenwirtschaft 4 2010 Fremdsprachliche Preis- und Rabattlisten Fremdsprachliche Preis- bzw. Rabattlisten können erstellt Festlegung

Mehr

Einrichtung von Mozilla Thunderbird

Einrichtung von Mozilla Thunderbird Einrichtung von Mozilla Thunderbird Im Folgenden finden Sie eine Anleitung zur Konfiguration des E-Mail-Clients Mozilla Thunderbird zur Verwendung Ihres E-Mail-Account. Schritt 1 Wenn Sie Thunderbird nach

Mehr

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt ETKA Schnittstelle procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Vorwort... 3 2 Benutzer & Berechtigungen... 3 3 XDti Schnittstelle... 4 3.1 Einstellungen der XDti Schnittstelle im ec@ros2...

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichtung HBCI mit PIN/TAN in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI mit PIN/TAN in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Den Ersteinstieg - die

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

PDF-Druck und PDF-Versand mit repdoc Werkstattsoftware

PDF-Druck und PDF-Versand mit repdoc Werkstattsoftware PDF-Druck und PDF-Versand mit repdoc Werkstattsoftware Installation und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version Q1/2012 bietet repdoc Werkstattsoftware eine

Mehr

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten.

Email-Clienten. Nachstehend finden Sie verschiedene Anleitungen um Ihr Konto mit einem Emailclienten einzurichten. Email-Clienten Bei uns können E-Mail-Postfächer sowohl mittels des IMAP- als auch mittels des POP3-Protokolls verwendet werden. Der im Tarif zur Verfügung stehende Mailspace kann auf beliebig viele Postfächer

Mehr

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER

PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER PDF-Druck und PDF-Versand mit PV:MANAGER Installation und Erste Schritte Limex Computer GmbH. Alle Rechte vorbehalten Übersicht Mit der Version 5.4 bietet PV:MANAGER eine neue, direkte Unterstützung für

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Bereitschafts Status System Konfigurations- und Bedienungsanleitung

Bereitschafts Status System Konfigurations- und Bedienungsanleitung Die BSS-App erlaubt den eigenen Einsatzkräften intern ihren Verfügbarkeitsstatus ("verfügbar", "teilweise verfügbar" oder "abwesend") mitzuteilen. Desweiteren kann die Anfahrtszeit zum Einsatzort bzw.

Mehr

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1

CMS.R. Bedienungsanleitung. Modul Cron. Copyright 10.09.2009. www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - Revision 1 CMS.R. Bedienungsanleitung Modul Cron Revision 1 Copyright 10.09.2009 www.sruttloff.de CMS.R. - 1 - WOZU CRON...3 VERWENDUNG...3 EINSTELLUNGEN...5 TASK ERSTELLEN / BEARBEITEN...6 RECHTE...7 EREIGNISSE...7

Mehr

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH

Funktionsbeschreibung. Qualitätsmanagement. von IT Consulting Kauka GmbH Funktionsbeschreibung Qualitätsmanagement von IT Consulting Kauka GmbH Stand 28.10.2009 Das QM-Modul... 3 1. QM Stammdaten... 3 1.1 Verwaltung von Prüfmitteln... 4 1.2 Grundlagen... 5 1.3 Prüfer... 6 1.4

Mehr

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015

Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Kurzanleitung VR-NetWorld-Software Stand 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Installation der Software 2. Aktivierung des Lizenzschlüssels 3. Kontoumsätze abholen 4. Erfassen und Senden von Überweisungen 5.

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software

Einrichtung HBCI-Schlüsseldatei in VR-NetWorld-Software Nach der Installation der VR-NetWorld- Software führt Sie ein Assistent durch die einzelnen Schritte. Sie können mit der Einrichtung einer Bankverbindung auch manuell starten. 1. Klicken Sie im linken

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Arbeitsgruppen innerhalb der Website FINSOZ e.v.

Arbeitsgruppen innerhalb der Website FINSOZ e.v. innerhalb der Website FINSOZ e.v. 1.1 Grundeinstellungen der (durch Hauptadministrator) Der Verwalter einer Arbeitsgruppe (Gruppen-Administrator) darf selbst Gruppen-Rollen bearbeiten. Jedes Gruppenmitglied

Mehr

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum

EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum EDV-Umstellung Sparkassen-Rechenzentrum Ablauf der Umstellung für HBCI in SFirm32 Kundenleitfaden Ausgabe Juni 2009 Version: 9.06.00 vom 26.06.2009 SFirm32-Version: 2.2.2 Inhalt 1 Die SFirm32-Umstellungsassistenten...4

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

Tritt beim Aufruf ein Fehler aus, so wird eine MessageBox mit dem Fehlercode und der Kommandozeile angezeigt.

Tritt beim Aufruf ein Fehler aus, so wird eine MessageBox mit dem Fehlercode und der Kommandozeile angezeigt. WinCC UniAddIn Motivation Add-ins für WinCC können in VBA und VB6 programmiert werden. Andere Entwicklungsumgebungen werden nicht standardmäßig unterstützt. Die Entwicklung in VBA hat den Nachteil, dass

Mehr

Schritt 1: Kundendaten pflegen

Schritt 1: Kundendaten pflegen Schritt 1: Kundendaten pflegen Im ersten Schritt legen Sie Ihr Galerie (Benutzerkonto) an. Hierzu geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse, ein Passwort, sowie Ihre Adressdaten ein. Schritt 2: Galerie einrichten

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0

Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Kurzanleitung SEPA-Lastchriften mit der VR-NetWorld Software 5.0 Ergänzend zum Benutzerhandbuch VR-NetWorld Software 5 wird hier dargestellt, wie bestehende Lastschriften in SEPA-Lastschriften konvertiert

Mehr

Sage Start Version 2013

Sage Start Version 2013 Sage Start Version 2013 Funktion Nummernserver Sage Start 11.04.2013 2/9 Ausgangslage... 3 Belegnummern Buchhaltung... 4 Nummerierung der Stammdaten... 6 Kunden und Lieferanten... 6 Artikel/Tätigkeiten...

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Erste Schritte SPG-KURS

Erste Schritte SPG-KURS Erste Schritte SPG-KURS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Installation... 3 Programmstart... 4 Vereinsdaten aus SPG-Verein importieren... 4 Auswahl eines

Mehr

Etikettendruck in CIPS² V2.0

Etikettendruck in CIPS² V2.0 HANDBUCH Etikettendruck in CIPS² V2.0 Stand: 01.02.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES... 3 2 ARTEN VON ETIKETTEN IN CIPS:... 3 3 LASERETIKETTEN... 4 3.1 LASER ARTIKELETIKETT...

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installation ERP Offene Posten Verwaltung

Installation ERP Offene Posten Verwaltung Installation ERP Offene Posten Verwaltung TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt 1. Vorbetrachtungen... 2 2. Die Installation... 2 3. Einstellungen - Erstellung der Verknüpfung... 3 3.1 Benutzung des Konfigurationsprogramms

Mehr

ArluText Textbausteinverwaltung für Word für Windows & Microsoft Outlook Schnellstart 2003-2014 Biermann & Winzenried

ArluText Textbausteinverwaltung für Word für Windows & Microsoft Outlook Schnellstart 2003-2014 Biermann & Winzenried Arlu utext Textbausteinverwaltung für Word für Windows & Micro soft Outlook 2003-2014 Biermann & Winzenried 1 Vorbemerkung Nach der Installation von ArluText erscheint in Word für Windows 2010 & 2013 ein

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten

AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten AKTUALISIERT - Einrichten von imessage auf mehreren Geräten Inhalt Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Zusätzliche E- Mailadressen für imessage/facetime Apple- ID erstellen imessage im iphone

Mehr

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung

ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung ShopwareAutoinvoice Installations- und Benutzeranleitung 1. Installation Wechseln Sie in das Shop Backend unter /backend. Loggen Sie sich ein und wählen Sie Einstellungen -> Plugin Manager. Klicken Sie

Mehr

Projektverwaltung 21.05.2011 GDI Business-Line 3.x Seite 1/7. Projektverwaltung. Funktionserweiterung in der GDI Business-Line.

Projektverwaltung 21.05.2011 GDI Business-Line 3.x Seite 1/7. Projektverwaltung. Funktionserweiterung in der GDI Business-Line. GDI Business-Line 3.x Seite 1/7 Projektverwaltung Funktionserweiterung in der GDI Business-Line Kurzbeschreibung Stand: 21. Mai 2011 3.1.0.194 GDI Business-Line 3.x Seite 2/7 Projektverwaltung in der GDI

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

Enigmail Konfiguration

Enigmail Konfiguration Enigmail Konfiguration 11.06.2006 Steffen.Teubner@Arcor.de Enigmail ist in der Grundkonfiguration so eingestellt, dass alles funktioniert ohne weitere Einstellungen vornehmen zu müssen. Für alle, die es

Mehr

GITS Steckbriefe 1.9 - Tutorial

GITS Steckbriefe 1.9 - Tutorial Allgemeines Die Steckbriefkomponente basiert auf der CONTACTS XTD Komponente von Kurt Banfi, welche erheblich modifiziert bzw. angepasst wurde. Zuerst war nur eine kleine Änderung der Komponente für ein

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen

Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen & Antolin-Titel jetzt automatisch in WinBIAP kennzeichnen Immer mehr Schulen setzen das erfolgreiche Leseförderungsprojekt "Antolin" ein - und die Bibliotheken verzeichnen große Nachfrage nach den Kinderbüchern,

Mehr

Zusatzmodul zur myfactory.businessworld. Seiwert GmbH professionelle Software Lösungen Werrastraße 7 60486 Frankfurt am Main

Zusatzmodul zur myfactory.businessworld. Seiwert GmbH professionelle Software Lösungen Werrastraße 7 60486 Frankfurt am Main ERP myfactory.sanktionslistenprüfung Zusatzmodul zur myfactory.businessworld Seiwert GmbH professionelle Software Lösungen Werrastraße 7 60486 Frankfurt am Main Tel. 069/70760000 Fax 069/70760010 Email:

Mehr

Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2

Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2 Sage Treuhandaustausch onesage Version 2.2 Versionsunabhängiger Datenaustausch Sage 50 zu Sage 50 Für die Versionen 2012, 2011 und 2009 Sage Treuhandaustausch Sage 50 / Sage 50 08.05.2012 2/10 Einleitung...

Mehr

Success! Bestellausgabe

Success! Bestellausgabe Success! Bestellausgabe 2 Bestellausgabe in SUCCESS! Für die Anbindung an die Bestellsysteme ihrer Lieferanten ist es möglich, die in Success! erzeugten Bestellungen, in eine Datei auszugeben und optional

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Copyright Sage Software Seite 2 von 12

Copyright Sage Software Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Vereinfachungen des HWP - Grundmoduls... 3 1.1 Freie Texte in Rechnungen (de-)aktivieren... 3 1.2 Projektbemerkungen automatisch anzeigen... 3 1.3 Bemerkung der verwendeten Kostenart

Mehr

Inhaltserzeichnis. Datenübernahme

Inhaltserzeichnis. Datenübernahme Inhaltserzeichnis 1. Feststellen der Installationsart...2 1.1 Sichern der bereits installierten Version von V-LOG 5.0...2 1.2 Deinstallation der alten Version von V-LOG 5.0...3 1.3 Installation der neuen

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

Zahlungsverkehr in LOHN

Zahlungsverkehr in LOHN Zahlungsverkehr in LOHN Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1679 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Zahlungsverkehr in LOHN einrichten 3.2. Monatliche Zahlungen erzeugen

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Dokumentation Offline PC-Kasse. zur euro-bis Version 8.31 Stand 01.07.2009

Dokumentation Offline PC-Kasse. zur euro-bis Version 8.31 Stand 01.07.2009 Dokumentation Offline PC-Kasse zur euro-bis Version 8.31 Stand 01.07.2009 INHALTSVERZEICHNIS Offline-Kasse... 3 Allgemeines...3 Starten der Kasse...3 Einrichten der Offline-Kasse...3 Kassenperipherie...

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten GS-Buchhalter/GS-Office 2015 Kostenstellenrechnung einrichten Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Norman Security Portal - Quickstart Guide

Norman Security Portal - Quickstart Guide Quickstart Guide Inhalt 1. Anmelden am Portal...3 1.1 Login mit vorhandenen Partner Account...3 1.2 Login mit vorhandenen Kunden Account...3 1.3 Anlegen eines Trials / Testkunden....3 2. Anlegen eines

Mehr

Dokumentation PuSCH App. android phone

Dokumentation PuSCH App. android phone Dokumentation PuSCH App android phone Inhaltsverzeichnis Mit dem PuSCH App am Smartphone wird das Bestellen deutlich vereinfacht und beschleunigt! Die PuSCH App ist eine mobile Erweiterung zum Partnerportal

Mehr

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch http://ladv.de/handbuch November, 2011 Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch Online Athleten Verwaltung Entwickler Marc Schunk Julian Michel Pascal Burkhardt Handbuch Dolf Klein Copyright Leichtathletik

Mehr

NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT WIEDERHOLFAKTURA... 3 STAMMDATEN... 3 Erfassungsart /

Mehr

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

In der Combobox der Art der Übermittlung (steht derzeit auf 0 für keine Definition), können Sie folgende Einstellungen vornehmen: 1. Firmendaten: Klicken Sie auf den Bereich Firma oder gehen Sie über das Menü Bearbeiten Firma Firmendaten in die Firmenanlage und über die Schaltfläche weiter > auf die 2. Seite um den nachfolgenden

Mehr

SupplyWEB Supplier Training Registration

SupplyWEB Supplier Training Registration Lieferanten Administration Die SupplyWeb Anwendung ist ein webbasiertes System zur Übermittlung von Lieferinformationen zwischen Ihnen und den Magna-Werken. Bereitgestellt werden Informationen bezüglich

Mehr

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift.

Um ein solches Dokument zu erzeugen, muss eine Serienbriefvorlage in Word erstellt werden, das auf die von BüroWARE erstellte Datei zugreift. Briefe Schreiben - Arbeiten mit Word-Steuerformaten Ab der Version 5.1 stellt die BüroWARE über die Word-Steuerformate eine einfache Methode dar, Briefe sowie Serienbriefe mit Hilfe der Korrespondenzverwaltung

Mehr

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus

Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Installationsbeschreibung VR-NetWorld-Software mit Sm@rt-TAN plus Für die Installation benötigen Sie: VR-NetWorld-Software ab Version 4.13 - bitte beachten Sie die Hinweise zum Update in Teil 3 geeignet

Mehr

Anleitung Konfiguration SyCash mobile

Anleitung Konfiguration SyCash mobile Anleitung Konfiguration SyCash mobile In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie SyCash mobile konfigurieren. In der Testversion sind die Stammdateneinstellungen auf jeweils 4 beschränkt und Sie können

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion)

Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) Dokumentation Kassenbuch (in der Grundversion) o Kassenbuchungen (Einnahmen / Ausgaben bar) o Autoausfüllen einmal gemachter Eingaben o Quittungsdruck zu jeder Buchung möglich o Kassenbuch zum Ausdruck

Mehr

Handbuch zur Registrierkasse hellocash

Handbuch zur Registrierkasse hellocash Handbuch zur Registrierkasse hellocash Datum des Handbuchs: 11.01.2016 Programmversion: 1.0.1 Wenn du das liest, dann darf ich dich herzlich bei hellocash willkommen heißen und ich freue mich, dass du

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr

SEPA-Lastschriften. VR-NetWorld Software Leitfaden SEPA-Zahlungsverkehr SEPA-Lastschriften Die SEPA-Lastschrift unterscheidet sich sowohl von den rechtlichen Rahmenbedingungen, wie auch von der Handhabung deutlich von der bekannten Lastschrift. Neben den aus der SEPA-Überweisung

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Versionsdokumentation 8.4

Versionsdokumentation 8.4 Versionsdokumentation 8.4 Stand 20.04.2010, 0840sp2300 INHALTSVERZEICHNIS Was ist neu?... 3 Online-Bibliographie für VLB-Titelstämme...3 Konfiguration... 3 Lieferantenzuordnung... 4 Rechnungssplittung...5

Mehr