Aufgabenbeschreibung (Zusammenfassung) Didaktische Systembetreuer/innen (DSB) bzw. IT-Verantwortliche (ITV)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabenbeschreibung (Zusammenfassung) Didaktische Systembetreuer/innen (DSB) bzw. IT-Verantwortliche (ITV)"

Transkript

1 Aufgabenbeschreibung (Zusammenfassung) Didaktische Systembetreuer/innen (DSB) bzw. IT-Verantwortliche (ITV) Die didaktischen Systembetreuer/innen haben als beauftragte Lehrkräfte eine wichtige Mittlerfunktion zwischen Technik und Didaktik. Sie behalten den Überblick über die schuleigene EDV-Ausstattung und deren Auslastung, stellen den Bedarf fest und beraten bei den Ansuchen um Ausstattung oder den Ankauf von Software. Sie stellen eine erste Diagnose bei technischen Problemen und entscheiden, ob sie diese selbst beheben können, oder fordern den technischen Wartungsdienst (DV-Techniker) an. Sie beraten und unterstützen Kolleginnen und Kollegen beim Einsatz der Informationstechnologien, geben Anregungen, organisieren oder vermitteln schulinterne Fortbildungsmöglichkeiten. Zugang zum elektronischen Ticketsystem Alle angemeldeten didaktischen Systembetreuer/innen erhalten einen Zugang zum elektronischen Ticketsystem, über das der technische Wartungsdienst angefordert werden kann. Kenntnisse bzw. Voraussetzungen Didaktische Systembetreuer/innen sind keine Techniker, Für komplexe oder aufwändige technische Arbeiten stehen DV-Techniker zur Verfügung. Sie sollten aber fortgeschrittene PC Nutzer/innen sein und die Bereitschaft mitbringen, sich in diesem Bereich weiterzubilden. Aus dem Wartungskonzept bis 2010 didaktische Aufgaben beraten Lehrer/innen und Schulverwaltung bei Entscheidungen im Zusammenhang mit der Ausstattung und dem Einsatz von Hard- und Software, koordinieren Stundenpläne für die Nutzung der EDV-Räume und die Angebote und Aktivitäten der einzelnen Klassenräte in diesem Bereich, sind Ansprechpartner im Bereich Neue Medien für die Kolleginnen und Kollegen an der Schule und geben didaktische und organisatorische Hinweise und Hilfen für die Arbeit im Unterricht, entscheiden in Absprache mit dem Kollegium und dem technischen Systembetreuer über die Installation von Software auf Einzel-PCs oder im Netzwerk, stellen den Kontakt zu zentralen Stellen und Diensten im Bereich Neue Medien her, bzw. sind umgekehrt Ansprechpartner für letztere. technische Aufgaben verwalten in Absprache mit den technischen Systembetreuern Zugangsrechte und Passwörter der Benutzer, erstellen bei Problemen eine erste Diagnose bzw. Problembeschreibung, führen einfache routinemäßige Wartungsaufgaben selbst durch, bzw. entscheiden über die Notwendigkeit zur Anforderung des Wartungstechnikers, führen Installation von Programmen teilweise selbst durch oder beauftragen die technischen Systembetreuer damit, erstellen (Vorschläge für) Ansuchen um Ausstattung aufgrund des Bedarfs und des Ausstattungsplanes und verfolgen diese

2 Aus dem Abteilungsübergreifenden Wartungskonzept (ab 2011) 2.3 IT-Verantwortliche an den Schulen An jeder Schule/Schulstelle gibt es eine/n IT-Verantwortliche/n, in größeren Schulstellen auch mehrere. Bereits vorhandene Kräfte (IBB, DSB, teilfreigestellte Lehrkräfte) werden einbezogen und entsprechende Weiterbildung unterstützt. Die IT-Verantwortlichen kennen als Lehrkräfte die Bedürfnisse der Didaktik und haben einen gewissen Einblick in die technischen Zusammenhänge. Sie bilden die Schnittstelle zwischen Lehrkräften und Schulorganisation auf der einen und DV-Techniker/innen auf der anderen Seite. Sie sind Ansprechpartner im Bereich digitale Medien für die Kolleginnen und Kollegen an der Schule und geben didaktische und organisatorische Hinweise und Hilfen für die Arbeit im Unterricht. Sie unterstützen Lehrkräfte in der Handhabung der digitalen Medien (Usersupport). Sie koordinieren Stundenpläne für die Nutzung der EDV-Räume und die Angebote und Aktivitäten der Schule. Sie führen einfache, routinemäßige Wartungs- und Konfigurationsaufgaben mit dafür vorgesehenen, vom Wartungsdienst bereitgestellten Routinen und Hilfsmitteln selbst durch. Sie sammeln Hinweise und Anfragen der Benutzer, stellen Mängel fest, erstellen eine Problembeschreibung, entscheiden in Absprache mit dem Kollegium und der Schulleitung über notwendige Erweiterungen oder Änderungen im IT-System und beauftragen gegebenenfalls den Wartungsdienst über das vorgesehene Ticketing-System. Die IT-Verantwortlichen erhalten definierte und individuell vereinbarte Eingriffsmöglichkeiten in das System, um bestimmte Aufgaben autonom zu lösen. Dafür werden vom Wartungsdienst geeignete Instrumente zur Verfügung gestellt, die einerseits den Arbeitsaufwand auf ein vertretbares Maß reduzieren, andererseits sicherstellen, dass die Stabilität des Gesamtsystems nicht gefährdet ist. Je nach Umfang der Eingriffsmöglichkeit ist auch eine Teilverantwortung für das System verbunden. Aus dem Servicekatalog (ab 2011) 3.1 Eingriffsmöglichkeiten der Schule (IT-Verantwortliche) In einer eigenen Vereinbarung wird für jede Schulstelle getrennt geregelt in welchem Umfang die IT- Verantwortlichen die Möglichkeit für Eingriffe in das System haben. Für alle Eingriffe für die die Schule keine Berechtigung hat ist der WD zuständig und verantwortlich. Je nach Umfang der Berechtigungen übernehmen die IT-Verantwortlichen Verantwortung für die Teile des Systems, dies sie beeinflussen können. IT-Verantwortliche haben IT-Verantwortliche können Schule übernimmt Verantwortung Berechtigung, um über eigene Tools gezielte Aufgaben durchzuführen Berechtigungen als lokaler Administrator Berechtigung für RIS- Installation u. Hinzufügen von Arbeitsstationen zur Domäne Berechtigungen als Domänen- Administrator Benutzer anlegen, löschen, Passwörter zurücksetzen, Internet freischalten, usw. auf den IT-Arbeitsplätzen lokal Software oder Gerätetreiber installieren und entfernen Arbeitsstationen automatisiert im Netz wiederherstellen überall in der Netzwerkdomäne eingreifen für die beeinflussbaren Bereiche und erledigt die damit zusammen-hängenden Arbeiten in der Regel selbst für die in Eigenregie installierte Software und eventuelle Beeinträchtigungen der durch Wechselwirkungen oder unsachgemäße Installation für etwaige lokal abgelegte Daten der User und die Nachinstallation von nicht automatisierbarer Software für die Domäne Technische Grundkenntnisse DSB (Checkliste persönliche Agenda) - 2 -

3 Meine Kenntnisse Auspacken, Aufstellen, Anschließen von (Einzel-)PCs und Notebooks Anschluss und Inbetriebnahme von Beamern an zugehörigem PCs bzw. Notebooks Überprüfung der Kabelverbindungen und aktiver Netzwerkteile Erstellen einer aussagekräftigen Fehlerbeschreibung Erstellen und Verfolgen von Tickets Beheben von Papierstaus bei Druckern, Austausch der Verbrauchsmaterialien (Toner, Tinte, Papier) Neuinstallation eines Netzwerk-PCs über die vorbereitete automatisierte Installation Test der Internetverbindung Lokale Installation und Deinstallation von Software (entsprechende Berechtigung vorausgesetzt) Überblick über Softwarelizenzen u. Datenträger der Schule, Kenntnis der Lizenzbestimmungen. Kennen elementarer Netzwerkzusammenhänge, und IT- Begriffe Unterschiede zwischen Peer to Peer Netzwerken und Netzwerkdomänen Überblick/Kenntnisse über verschiedene Möglichkeiten von Benutzerzugängen (Benutzer-Profile, Berechtigungen) Abschätzen von Bandbreiten der Internetverbindung und Bedarf für bestimmte Internetanwendungen Zurücksetzen von Passwörtern (mit entsprechendem Tool) für Lehrkräfte und Schüler - 3 -

4 Die häufigsten Probleme und Aufgaben für DSB (von DSB bei Kursen genannt) Organisatorisch Herrichten Beamer + PC Fortbildung organisieren Bestellung Software Ausleihe Notebooks Bestellung Computer Ticket, Fehlermeldung (3) Technisch Druckerprobleme, Patronen wechseln (6) Installation Software (4) Internetverbindung (4) (2) Beamer (Kabel) (2) Drucker und Computer anschließen USB Stick, MP3 Player Virus Anmeldung, Password Blitzschaden Hardwareprobleme Benutzerunterstützung Beratung: Softwareprobleme, Office, Probleme mit Word u. Powerpoint (3) Verfassen und verschicken von s (Anhang) (2) Lösung von technischen Problemen Möglichkeiten der Nutzung von PCs aufzeigen Ökonomisches Arbeiten am PC Virus Zeugnisse (oder andere wichtige Dokumente) gelöscht - 4 -

5 Klärung der eigenen Rolle und (momentanen) Schwerpunkte Für mich selbst und als Rückmeldung an das Lehrerkollegium/die Schulleitung Didaktik Technik Organisation Was bin ich bereit / in der Lage zu machen? Unter welchen Bedingungen kann ich was anbieten? In welchem Umfang / wann stehe ich zur Verfügung? - 5 -

6 Aufgabenbeschreibung DV-Techniker/in (Okt. 2009) Der/die DV-Techniker/in hat seinen/ihren Dienstsitz in der Schule, der er/sie dienstrechtlich zugeordnet ist und betreut im Außendienst, über Fernwartung und durch telefonische Unterstützung die umliegenden, in seinem/ihren Wartungsbezirk zusammengefassten Schulen. Dazu arbeitet er/sie mit den didaktischen Systembetreuer/innen und dem Kernteam IT-Didaktik zusammen. Er/sie führt, Installations-, Konfigurations- und Wartungsaufgaben nach festgelegten Standards durch, mit dem Ziel bestmöglich funktionierende EDV-Anlagen und Netzwerke für den didaktischen Einsatz in allen Schulen bereitzustellen. Vom Wartungsdienst berücksichtigt werden ausschließlich Geräte und Netzwerkstrukturen der Didaktik, die zum Inventar der Schule gehören und mit den orangen Inventaretiketten versehen sind, nicht aber Geräte der Schulverwaltung (gelbe Inventaretiketten) oder private Geräte der Lehrkräfte oder Schüler. Die Berechnung des Wartungsbedarfs und die Verteilung der Jahres-Arbeitszeit der DV- Techniker/innen auf die einzelnen Schulen erfolgt durch die zentralen Koordinierungsstelle aufgrund von Indikatoren zur Quantifizierung des Wartungsaufwandes laut Beschluss der Landesregierung 4274/2007. Die vorgesetzte Schulführungskraft verwaltet den/die DV-Techniker/in so, dass die Serviceleistung für alle zugeordneten Schulen gleichermaßen im Rahmen der Qualitätskriterien gewährleistet ist. Die wöchentliche Arbeitszeiteinteilung des/der DV-Techniker/in ist nicht an den Unterrichtsstundenplan der Schule seines/ihres Dienstsitzes gekoppelt. Bereitstellen der Grundkonfiguration Einrichtung der Grundstruktur (Server, Netzwerkfunktionalität, Arbeitsplätze, Peripheriegeräte); Bereitstellung von Hilfsmitteln für die Benutzerverwaltung und Zugangskontrolle; Konfiguration von Einstellungen für die Netzwerksicherheit und die automatische Datensicherung; Installation neuer Geräte oder Netzwerkkomponenten; Installation definierter Software (Basis-Softwarepaket); Bereitstellung von Hilfsmitteln bzw. Mechanismen zur automatisierten Wiederherstellung der Client-Grundinstallation einschließlich Basis-Softwarepaket. Beheben von Störungen Behebung von Störungen, die auf Software- oder Netzwerkfunktionalität beruhen; Diagnose von Hardwaredefekten und Durchführung von Reparaturen soweit die Mängel durch einfachen Austausch von Komponenten (CD/DVD-Laufwerk, Festplatte, RAM, Steckkarten) zu beheben sind. Empfehlung für die weiteren Schritte (Abschreibung, Reparatur durch Fachbetrieb). Die Beschaffung von Ersatzteilen oder die Beauftragung für notwendige Reparaturarbeiten durch Dritte erfolgt durch die betreffende Schule. Beratung und Überwachung Technische Beratung im Zusammenhang mit o dem Ankauf von Hardware, Software und Verbrauchsmaterial; o Datenschutz und Sicherheitsplan der Schule; o Aufbau der Netzwerkstruktur und der Definition der Sicherheitsrichtlinien. Routineüberprüfungen und Stichproben an Hardware, Software und lokaler Netzstruktur zum Zweck der Früherkennung bzw. Vermeidung von Systemschwächen und Störungen; Organisation von Maßnahmen zur regelmäßigen Datensicherung und Überprüfung der Wirksamkeit; Technische Überprüfung von Logdateien (bei Wahrung der Privacy). Eigene kontinuierliche Weiterbildung (Zeitrahmen ca. 10% der Jahresarbeitszeit) Durch Selbststudium, Recherche, Reflexion und Austausch von Praxiserfahrungen; Durch Besuch von zentral organisierten oder individuellen Fortbildungsveranstaltungen, internen Workshops und Informationstreffen

7 Bei der Installation von Software sind zwei Aspekte zu beachten, ein lizenzrechtlicher und ein technischer Aspekt Lizenz- bzw. Urheberrecht Software ist grundsätzlich urheberrechtlich geschützt. Das heißt der Autor bzw. der Rechteinhaber (z.b. Softwarehaus oder Vertreiber) entscheidet unter welchen Bedingungen die Software genutzt werden darf. Dabei gibt es verschiedene Lizenzmodelle, die auf dem Datenträger, der Verpackung, einem beiliegenden Lizenzvertrag oder einer Beschreibung, meist auch beim Start der Installation angeführt sind. Kommerziell vertriebene (gebührenpflichtige) Software. Für einen Großteil der Software sind Lizenzgebühren zu bezahlen, die üblicherweise im Kaufpreis des Datenträgers enthalten sind. In der Regel und wenn nicht ausdrücklich anders angegeben gilt diese Lizenzgebühr für die Installation und Nutzung der Software auf einem (1) PC Arbeitsplatz. Ein Kopieren oder mehrfaches Installieren ist in diesem Fall (auch wenn evtl. technisch möglich) nicht erlaubt. Von bestimmten Softwareprodukten ist es möglich Mehrfachlizenzen, Klassenraum- oder Schullizenzen zu erwerben, die es erlauben, die Software auf einer bestimmten Anzahl oder auch allen PCs eines PC-Raumes oder einer Schule zu installieren un zu nutzen. Für wie viele PCs das gilt, ist dann in den Lizenzbestimmungen der Software angegeben. Das deutsche Schulamt stellt den Schulen über zentrale Verträge mit Softwarehäusern Lizenzen von bestimmter Software für die in der Didaktik verwendeten PCs zur Verfügung. Zur Zeit ist das für das Betriebssystem Windows, für MS-Office, für einen Virenscanner und einige wenige andere ausgewählte Software. Genauere Informationen finden Sie auf dem südtiroler Schulportal Dasselbe gilt (falls nicht anders angegeben) auch für Programmen die z.b. auf Heft-CDs von Computerzeitschriften als Vollversionen verbreitet werden. In der Regel gilt die Nutzungslizenz die mit dem Kauf der Zeitschrift erworben wird für den Besitzer der Zeitschrift, oder es ist für die Installation eine namentliche Online-Registrierung notwendig, durch die das Recht zur Installation auf dem eigenen PC erworben wird. Freeware und OpenSource-Ware Im Internet werden auch Programme verbreitet, für die der Autor das Kopieren und die freie (kostenlose) Nutzung ausdrücklich erlaubt. Oft ist dieses freie Nutzungsrecht auf den privaten Bereich oder den Bildungsbereich beschränkt. Freeware (kostenfreie Software) erlaubt eine freie, kostenlose Nutzung (evtl. unter bestimmten Bedingungen), jedoch nicht Veränderung der Software. Open-Source (auch freie Software ) erlaubt darüber hinaus auch die Weiterentwicklung und Anpassung der Software. Die erlaubte Nutzung bzw. die Bedingungen unter denen die Software kostenlos genutzt werden darf ist immer ausdrücklich in den Lizenzbestimmungen angegebenen, die üblicherweise während der Installation angezeigt werden. Auf den vom Schulamt in den letzten Jahren zugewiesenen PCs ist eine Reihe von kostenloser bzw. freier und geeigneter Software vorinstalliert. Auf der Webseite (Schul-Netz- Südtirol) gibt es eine Übersicht über für die Schule empfohlener (Kosten-)freier Software inklusive Internetlink zum Herunterladen. Free- und OpenSource-Ware hat den Vorteil, dass sie ohne Kosten auf einer beliebigen Anzahl von PCs der Schule installiert werden kann und dass sie auch Schülern für die Arbeit zuhause zur Verfügung gestellt werden kann. Haftung Für die Einhaltung der Lizenzbestimmungen ist rechtlich letztlich der Direktor der Schule verantwortlich, auch wenn die Verwaltung der Lizenzen oder die Handhabung teilweise delegiert werden kann. Die Techniker des technischen Wartungsdienstes arbeiten ausdrücklich im Auftrag der Schule und haften nicht für die lizenzrechtliche Korrektheit

8 Technischer Aspekt Da beinahe jede Software sich bei der Installation mehr oder weniger tief mit dem Betriebssystem verzahnt, beeinflusst praktisch jede Installation von Software das Verhalten des Gesamtsystems. Je mehr Software (womöglich sogar unsachgemäß) auf einem PC installiert (oder auch wieder entfernt) wird, umso langsamer und instabiler wird das System. Software kann sich gegenseitig beeinflussen, Fehlfunktionen verursachen oder im Extremfall den gesamten PC zum Absturz bringen. In Schulen werden PCs deshalb oft so konfiguriert (eingestellt) dass normale Benutzer nicht die Möglichkeit haben, selbst Software zu installieren oder Veränderungen am System vorzunehmen. Diese Einschränkungen verbessern die Stabilität und Verlässlichkeit eines PCs über den Verlauf des Schuljahres und können den Wartungsaufwand erheblich reduzieren. Aber auch wenn ein PC Arbeitsplatz keinen solchen Einschränkungen unterliegt, sollte Installation von Software unbedingt vorab (nach Möglichkeit vor dem Ankauf) mit dem didaktischen Systembetreuer oder dem zuständigen DV-Techniker abgesprochen werden. Es empfiehlt sich auch, die Auswahl von Software gezielt vorzunehmen und im Kollegium genau abzuklären, wer, wie häufig, mit welchem Ziel die Software einsetzen wird. Die Bereitstellung von zusätzlicher Software ist unter Umständen mit Kosten, immer aber mit Zeitaufwand verbunden. Analog zur Einführung von Schulbüchern und anderen Lehrmitteln sollte innerhalb der Schule ein Einführungsmodus (mit didaktischer Erprobungs- und technischer Testphase) definiert werden. Durch den technischen Wartungsdienst (DV-Techniker) wird bestimmte Standardsoftware installiert und gewartet. Es ist aber nicht möglich für alle denkbaren und gewünschten Programme Unterstützung durch die Techniker/innen zu erhalten. Weniger ist oft mehr Installieren Sie nur die Software, die auch tatsächlich (von mehreren Lehrkräften) eingesetzt wird und die einen pädagogischen Mehrwert bringt. Vermeiden Sie Blitz-Aktionen bei der Installation, auch wenn manche Kolleg/innen Sie dazu drängen wollen. Hinterfragen Sie den Verwendungszweck, den geplanten Einsatz Überprüfen Sie die Lizenzsituation Besprechen Sie Neuerungen /Veränderungen am System (auch Softwareinstallation) im Kollegium bzw. mit den KollegInnen ihrer Schulstelle Nehmen Sie sich Zeit die Software (evtl. auf einem eigenen Testgerät) vorher zu testen, bevor sie auf X PCs installiert wird. Testen Sie auch ob die Software unter eingeschränkten Benutzerbedingungen noch läuft. Wenn Software wieder entfernt werden soll, verwenden Sie die Deinstallationsroutine der Software selbst oder wenn keine solche vorhanden ist, die Systemsteuerung/Software - 8 -

Information Wartungsdienst IT-Didaktik

Information Wartungsdienst IT-Didaktik Information Wartungsdienst IT-Didaktik 02.März 2012 Abteilung Informationstechnik Übersicht Vorstellung des abteilungsübergreifenden Wartungskonzepts und Servicekatalogs Zeitplan: Was ist bisher geschehen?

Mehr

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Realgymnasium Bozen. Schulstelle. Fagenstr.

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Realgymnasium Bozen. Schulstelle. Fagenstr. Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung für die EDV-Anlage der Didaktik Schule Realgymnasium Bozen Schulstelle Adresse Fagenstr. 10-39100 Bozen Anzahl Schüler 451 Anzahl Lehrkräfte 50 Schulführungskraft

Mehr

Übernahmeprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Europaallee 15, 39100 Bozen. Anzahl Schüler 200. Anzahl Lehrkräfte 29

Übernahmeprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Europaallee 15, 39100 Bozen. Anzahl Schüler 200. Anzahl Lehrkräfte 29 Übernahmeprotokoll und Wartungsvereinbarung für die EDV-Anlage der Didaktik Schule Schulstelle Adresse SSP. Europa MS A. Schweitzer Europaallee 15, 39100 Bozen Anzahl Schüler 200 Anzahl Lehrkräfte 29 Schulführungskraft

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Elemente zum Servicekatalog IT-Didaktik (v0.1 - Dez. 2009)

Elemente zum Servicekatalog IT-Didaktik (v0.1 - Dez. 2009) Elemente zum Servicekatalog IT-Didaktik (v0.1 - Dez. 2009) Allgemeine Vorbemerkungen Der Servicekatalog beschreibt die Dienstleistung für die Schulen durch die DV-Techniker. Da der Bedarf sich je nach

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages

Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Leitfaden zum Bezug von Microsoft Windows und Microsoft Office aufgrund des School Agreement Vertrages Inhaltsverzeichnis Wichtig...2 Link zum Softwareportal...2 Ändern der Sprache (nur bei Bedarf erforderlich)...3

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Während des Umstellungstermins haben Sie EINEN KWP-Ansprechpartner, der Ihre Umstellung komplett begleitet.

Während des Umstellungstermins haben Sie EINEN KWP-Ansprechpartner, der Ihre Umstellung komplett begleitet. Sehr geehrter Anwender, ein Serverumzug ist in der heutigen EDV-Landschaft meist mit hohem Aufwand verbunden. Die bestehende Hard- und Software soll in der neuen Umgebung, soweit möglich, in vollem Funktionsumfang

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg: Administration & Support 2 Vereinbarung zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG

Installationshinweise für OpenOffice 2.3 auf dem PC daheim Stand: 26. März 2003 LS Stuttgart, Kaufmännische ZPG Gliederung 1. Voraussetzungen... 2 2. Download... 2 3. Installation... 3 4. Konfiguration... 7 5. Erster Programmstart... 8 Bitte der Autoren Es gibt keine perfekten Installationshinweise, die allen Ansprüchen

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. HINWEIS: Ihr Account wird

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

BERECHTIGTE BENUTZER EINER ANERKANNTEN BILDUNGSEINRICHTUNG

BERECHTIGTE BENUTZER EINER ANERKANNTEN BILDUNGSEINRICHTUNG Ergänzungsvereinbarung zum Rahmen- Endbenutzer-Lizenzvertrag für Microsoft-Software, Microsoft Developer Network-Abonnement (Für das Microsoft Developer Network Academic Alliance-Programm) Diese Ergänzungsvereinbarung

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Übernahmeprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Europaallee Bozen. Anzahl Schüler 404 ( 23 Klassen )

Übernahmeprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik. Europaallee Bozen. Anzahl Schüler 404 ( 23 Klassen ) Übernahmeprotokoll und Wartungsvereinbarung für die EDV-Anlage der Didaktik Schule Schulstelle Adresse SSP. Europa J. H. Pestalozzi Europaallee 5 39100 Bozen Anzahl Schüler 404 ( 23 Klassen ) Anzahl Lehrkräfte

Mehr

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Je nach Ihrer Hardware und der aktuellen Edition von Windows Vista können Sie die Option Upgrade bei der Installation von Windows 7 verwenden, um ein Upgrade von Windows Vista auf die entsprechende oder

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik

Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung. für die EDV-Anlage der Didaktik Übernameprotokoll und Wartungsvereinbarung für die EDV-Anlage der Didaktik Schule Sozialwissenschaftliches Gymnasium und Kunstgymnasium Bruneck Schulstelle 1412 Adresse Tschurtschenthalerpark 1 Anzahl

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000)

SVP-BW 1.0. Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Schulverwaltung Baden-Württemberg SVP-BW 1.0 Client-Installation (Windows 7 - XP - Vista - Win 2000) Stand: 22.02.2011 SVP-BW 1.0 Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereitungen... / Voraussetzungen

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

13 Informationen zu Software

13 Informationen zu Software 13 Informationen zu Software 13.1 Allgemeines zu Software Wir stellen auf den Arbeitsplätzen in den Poolräumen neben den Betriebssystemen kommerzielle Anwendungsprogramme zur Verfügung, die im Rahmen von

Mehr

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q 1 Benutzersupport Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Korrekten Support beim Einrichten und Nutzen eines PC-Arbeitsplatzes leisten. Einfache und regelmässig wiederkehrende Administrationsarbeiten

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10

Software Update. ETAtouch Steuerung. Software Update ETAtouch 2011-10 Software Update ETAtouch Steuerung Software Update ETAtouch 2011-10 Welche Software ist am Kessel? Welche Software ist am jetzt Kessel? aktuell? Dieses aktuelle Handbuch Software beschreibt ist auf den

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach

MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach MARY ANNE KÜBEL SCHULE Schule für Lernhilfe des Kreises Bergstraße in Wald-Michelbach Mary Anne Kübel Schule Ludwigstraße 38 69483 Wald-Michelbach Medienkonzept Ausgehend von der pädagogischen Situation

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

2. Es ist nicht möglich, zwei Versionen von ArCon auf Vista-Rechnern zu installieren. Grund hierfür ist die Vista-Benutzerkonten-Steuerung.

2. Es ist nicht möglich, zwei Versionen von ArCon auf Vista-Rechnern zu installieren. Grund hierfür ist die Vista-Benutzerkonten-Steuerung. WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2009 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für ArCon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008

Zwischenbericht MEP-Umsetzung. Stand 08/2008 Zwischenbericht MEP-Umsetzung Stand 08/2008 Zum Einstieg: (Quelle IFIB Uni Bremen 2008) Folie Nr. 2 Aktivitäten seit letztem Bericht 08/2007 Gebäudevernetzungen Grundschule Happerschoss Realschule KGS

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg

Notebook Offline-Alternative. Windows 2003. Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Notebook Offline-Alternative Version 3 Eine einfache Möglichkeit, Notebooks mit Windows XP in der paedml-windows für den Offline-Betrieb einzurichten

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs

6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner. Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs +''²6+(5,)) 6+(5,)) Maximale Sicherheit für Stand-alone und Netzwerkrechner Eine kurze Einführung in die Bedienung des HDD-Sheriffs R. Meinelt Amt 40-12 Seite 1 von 5 Warum HDD-Sheriff? Systemabstürze

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY

DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY DIRECTINFO ANBINDUNG AN VERZEICHNISDIENSTE WIE ACTIVE DIRECTORY Armin Singer Version 1.0, Mai 2007 Inhaltverzeichnis ZIELSETZUNG...3 VORAUSSETZUNGEN...3 ANMELDEN MIT ADMINISTRATIONSRECHTEN...3 INTERNE

Mehr

Information. SeiboldSoft Wir informieren!

Information. SeiboldSoft Wir informieren! Information SeiboldSoft Wir informieren! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für SeiboldSoft interessieren. In diesem kleinen Informationsblatt geben wir Ihnen einen kurzen Umriss über unser Geschäftsfeld

Mehr

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden.

Um eine fehlerfreie Installation zu gewährleisten sollte vor der Installation der Virenscanner deaktiviert werden. Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Cloud Infrastrutktur Services

Cloud Infrastrutktur Services Cloud Infrastrutktur Services Sage Cloud Infrastructure Services Stand März 2012 Einsatzbereiche / Zielgruppen Sage Academy Trainings Presales Präsentationen Qualitäts- Management Software Entwicklung

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Checklisten zur Problemlösung...2 1. Aufbau System...2 1.1. Domäne...2 1.2. Peer-to-Peer (P2P)...3 2. Anmeldung...4 2.1. Domäne nicht verfügbar...

Checklisten zur Problemlösung...2 1. Aufbau System...2 1.1. Domäne...2 1.2. Peer-to-Peer (P2P)...3 2. Anmeldung...4 2.1. Domäne nicht verfügbar... Checklisten zur Problemlösung...2 1. Aufbau System...2 1.1. Domäne...2 1.2. Peer-to-Peer (P2P)...3 2. Anmeldung...4 2.1. Domäne nicht verfügbar...4 2.2. Vertrauensstellung...4 2.3. Benutzer oder Kennwort

Mehr

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet.

Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. 1. Schritt: Firewall aktivieren Mit der in Windows Vista integrierten Firewall Schützen Sie Ihren Computer gegen Angriffe aus dem Internet. Klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > Sicherheit > Windows-Firewall

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Angebot zum Release-Update PROXESS 2008 auf PROXESS 5 :

Angebot zum Release-Update PROXESS 2008 auf PROXESS 5 : Angebot zum Release-Update PROXESS 2008 auf PROXESS 5 : ohne Sicherheitsfunktionen* von PROXESS 5 Bei einer Beauftragung der zur Durchführung des Updates von PROXESS 2008 auf PROXESS 5 bis zum 31.12.2010

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch

Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Eric Tierling Microsoft Windows Home Server - Das Taschenhandbuch Microsoft- Press Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Serverlösung für zu Hause 13 Windows Home Server - was ist das? 14 Was Windows Home Server

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

PDF-Server mit Vista- und 64-Bit-Support

PDF-Server mit Vista- und 64-Bit-Support Pressemeldung August 2007 Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de presse.haage-partner.de HAAGE&PARTNER Computer GmbH Schloßborner Weg 7 61479 Glashütten Deutschland Website: www.haage-partner.de

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr