Statistische Berichte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Berichte"

Transkript

1 Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 2014 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: J Januar 2016 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Lübecker Straße 287, Schwerin, Telefon: , Telefax: , Internet: Zuständige Dezernentin: Inge Albrecht, Telefon: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, 2016 Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet. Zeichenerklärungen und Abkürzungen - 0. x / ( ) [rot] nichts vorhanden weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten Zahl lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor Aussage nicht sinnvoll oder Fragestellung nicht zutreffend keine Angabe, da Zahlenwert nicht ausreichend genau oder nicht repräsentativ Zahl hat eingeschränkte Aussagefähigkeit berichtigte Zahl Abweichungen in den Summen erklären sich aus dem Auf- und Abrunden der Einzelwerte.

2 Inhaltsverzeichnis Seite Methodische Erläuterungen 3 Tabelle 1 und seit Tabelle nach Monaten 6 Tabelle nach ausgewählten Merkmalen 8 Tabelle 4 Tabelle 5 Tabelle 6 Tabelle 7 Tabelle 8 Tabelle 9 Tabelle 10 Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen 9 Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach Antragstellern und Gründen der Eröffnung nach Unternehmen, Verbrauchern, anderen Schuldnern und nach Kreisen 12 Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftsabschnitten, Rechtsformen und nach Kreisen 13 übriger Schuldner 2014 nach ausgewählten Merkmalen und nach Kreisen nach ausgewählten Merkmalen und nach Amtsgerichten 17 Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftsabschnitten und nach Amtsgerichten 19 Fußnotenerläuterungen 20 2 StatA MV, Statistischer Bericht J

3 Methodische Erläuterungen Gegenstand der Statistik Die Insolvenzstatistik erfasst die en, die abgelehnten und die mit Schuldenbereinigungsplan beendeten und gibt einen Überblick über die der Insolvenzen und den Umfang der finanziellen der Gläubiger. Die Meldung der Insolvenzfälle erfolgt jeweils durch die zuständigen Insolvenzgerichte an das Statistische Amt. Örtlich zuständig ist dabei das Insolvenzgericht, in dessen Bezirk der Schuldner seinen allgemeinen Gerichtsstand hat. Rechtsgrundlage Die Durchführung der Insolvenzstatistik erfolgt auf Grundlage des Insolvenzstatistikgesetzes (InsStatG) vom 7. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2589), in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), das zuletzt durch Artikel 13 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2749) geändert worden ist. Begriffsbestimmungen Das unterteilt sich in zwei wesentliche Abschnitte, und zwar in das Eröffnungs- bzw. Antragsverfahren und in das e Verfahren. Das e Verfahren beginnt mit einem vom Gericht erlassenen Eröffnungsbeschluss. Ziel eines s ist es, den Gläubigern die Befriedigung ihrer durch Verwertung des Schuldnervermögens zu ermöglichen. Beendet wird das typische e durch einen Aufhebungsbeschluss des Insolvenzgerichts nach dem Schlusstermin und der Schlussverteilung. Sofern der Schuldner eine natürliche Person ist, kann er Restschuldbefreiung beantragen. Es existieren mehrere Typen von. Zu unterscheiden ist im Wesentlichen zwischen Regel- und Verbraucherinsolvenzverfahren. Darüber hinaus gibt es Sonderinsolvenzverfahren, zu denen beispielsweise Nachlassinsolvenzverfahren zählen. Regelinsolvenzverfahren Diese Verfahrensart ist auf juristische und natürliche Personen anzuwenden, die selbstständig tätig sind. Darüber hinaus kommt das Regelinsolvenzverfahren auch bei ehemals selbstständig Tätigen zur Anwendung, deren Vermögensverhältnisse als nicht überschaubar eingestuft werden oder bei denen Verbindlichkeiten aus Arbeitsverhältnissen bestehen. Vermögensverhältnisse gelten als nicht überschaubar, wenn der Schuldner zu dem Zeitpunkt, zu dem der Antrag auf Eröffnung des s gestellt wird, mindestens 20 Gläubiger hat. Für alle anderen natürlichen Personen kommt das vereinfachte in Betracht. Vereinfachtes /Verbraucherinsolvenzverfahren Ein vereinfachtes kommt außer für Verbraucher auch für ehemals selbstständig Tätige, deren Vermögensverhältnisse überschaubar sind und gegen die keine aus Arbeitsverhältnissen bestehen, zur Anwendung. Vermögensverhältnisse gelten als überschaubar, wenn der Schuldner zum Zeitpunkt, zu dem der Insolvenzantrag gestellt wird, weniger als 20 Gläubiger hat. Im Vergleich zum Regelinsolvenzverfahren existieren im vereinfachten einige Besonderheiten: Beispielsweise entfällt der Berichtstermin, zu dem die Gläubiger über den Erhalt und die Sanierung des Unternehmens entscheiden. Anstelle eines Insolvenzverwalters wird ein Treuhänder bestellt. Die Regelungen über die Eigenverwaltung und den Insolvenzplan finden ebenfalls keine Anwenung. Darüber hinaus kann das Gericht bei überschaubaren Vermögensverhältnissen ein schriftliches Verfahren anordnen. Nachlassinsolvenzverfahren In einem Nachlassinsolvenzverfahren haften die Erben nicht mit ihrem gesamten Vermögen, sondern nur mit dem Nachlass, d. h. mit dem ererbten Vermögen. Das Nachlassinsolvenzverfahren gewährleistet zudem, dass mit der Insolvenzmasse ausschließlich die Nachlassgläubiger befriedigt werden. Nachlassinsolvenzverfahren zählen zu den Sonderinsolvenzverfahren. Die voraussichtlichen entsprechen in der Statistik über beantragte der Summe der - gegebenenfalls geschätzten - Insolvenzforderungen. Der Betrag umfasst auch die durch Absonderungsrechte gesicherten. Die voraussichtlichen werden von den Amtsgerichten zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung über den Insolvenzantrag ermittelt und zur genannten Statistik gemeldet. In Abgrenzung zu den im en tatsächlich zur Insolvenztabelle angemeldeten Insolvenzforderungen sind daher unter den voraussichtlichen lediglich solche Verbindlichkeiten subsumiert, von denen die Gerichte bei Eröffnung des s, bei Abweisung des Insolvenzantrags bzw. bei der Entscheidung über die Annahme eines Schuldenbereinigungsplans Kenntnis haben. StatA MV, Statistischer Bericht J

4 Abweisung Der Antrag auf Eröffnung eines s wird vom Insolvenzgericht, wenn das Vermögen des Schuldners voraussichtlich nicht ausreicht, um die Verfahrenskosten zu begleichen und dem Schuldner die Stundung der Verfahrenskosten nicht bewilligt wird. Eine Stundung der Verfahrenskosten ist nur bei natürlichen Personen möglich, die Restschuldbefreigung beantragt haben. Schuldenbereinigungsplan Es gibt zwei Arten von Schuldenbereinigungsplänen: den außergerichtlichen und den gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan. Beides sind Vereinbarungen über eine Schuldenbereinigung im Vergleichsweg. Der außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan wird von dem Schuldner mit Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle, eines Rechtsanwalts, Steuerberaters oder einer sonst geeigneten Person erarbeitet und den Gläubigern vorgelegt. Stimmen alle Gläubiger dem Plan zu, kommt es nicht zu einem. Der Schuldner hat nur noch die Verbindlichkeiten entsprechend den Vereinbarungen in dem Schuldenbereinigungsplan zu erfüllen. Von den weiteren Verbindlichkeiten wird er durch die Vereinbarung befreit. Scheitert ein außergerichtlicher Einigungsversuch, beantragt der Schuldner üblicherweise die Eröffnung des s. Bei Verbrauchern ist dies ein vereinfachtes. Vor der Eröffnung des s kann nochmals versucht werden, mit Hilfe des Gerichts einen Schuldenbereinigungsplan zu vereinbaren. Zu diesem Zweck wird mit dem Insolvenzantrag ein neuer - gerichtlicher - Schuldenbereinigungsplan vorgelegt, der inhaltlich aber in der Regel mit dem außergerichtlichen Plan identisch ist. Im gerichtlichen Verfahren kann ein Plan nach Mehrheitsgrundsätzen zustande kommen, also nicht nur wie im außergerichtlichen Verfahren bei Einstimmigkeit. Ein gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan hat die Wirkung eines gerichtlichen Vergleichs. Bis zur Entscheidung des Gerichts über den Schuldenbereinigungsplan ruht das Verfahren über den Antrag auf Insolvenzeröffnung. Wird der Schuldenbereinigungsplan akzeptiert, gelten die Anträge auf Insolvenzeröffnung und Restschuldbefreiung als zurückgenommen. Die Befriedigung der Gläubiger erfolgt in diesem Fall nach den im Schuldenbereinigungsplan festgeschriebenen Regeln. Scheitert auch der Einigungsversuch über den gerichtlichen Schuldenbereinigungsplan, wird das. Restschuldbefreiung Ist der Schuldner eine natürliche Person, so können ihm nach sechs Jahren nach der Eröffnung des s die restlichen Schulden erlassen werden, wenn der Schuldner in dieser Zeit den Gläubigern sein pfändbares Einkommen oder ähnliche Bezüge zur Verfügung gestellt hat. 4 StatA MV, Statistischer Bericht J

5 Tabelle 1 und seit 1991 Zeitraum Darunter Unternehmen EUR StatA MV, Statistischer Bericht J

6 Tabelle 2 Monat Zeitraum 2014 nach Monaten Darunter Schuldenbereinigungsplan angenommen Unternehmen Beschäftigte liche Voraussicht EUR 1 Januar Februar März Vierteljahr April Mai Juni Vierteljahr Halbjahr Juli August September Vierteljahr Oktober November Dezember Vierteljahr Halbjahr StatA MV, Statistischer Bericht J

7 Tabelle 3 Gegenstand der Nachweisung 2014 nach ausgewählten Merkmalen % EUR Insgesamt 1 Insgesamt , Nach Größenklassen der voraussichtlichen von bis unter EUR 2 unter , , , , Millionen , Millionen und mehr , Unternehmen Dagegen im Verfahren 8 Zusammen , Nach Rechtsformen Beschäftigte Veränderung gegenüber Schuldenbereinigungsplan angenommen 9 Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe , Personengesellschaften (OHG, KG, GbR, GmbH & Co. KG) , GmbH & Co. KG , Gesellschaften bürgerlichen Rechts , Gesellschaften mbh , GmbH ohne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Aktiengesellschaften, KGaA , Private Company Limited by Shares (Ltd) Sonstige Rechtsformen , Nach Alter der Unternehmen 19 Unter 8 Jahre alt , bis 3 Jahre alt , Jahre und mehr , Unbekannt ,0.. StatA MV, Statistischer Bericht J

8 Tabelle 3 Gegenstand der Nachweisung 2014 nach ausgewählten Merkmalen Beschäftigte Veränderung gegenüber Schuldenbereinigungsplan angenommen % EUR Nach Zahl der Beschäftigten Dagegen im Verfahren 23 Kein Beschäftigter , Beschäftigter , bis 5 Beschäftigte , bis 10 Beschäftigte , bis 100 Beschäftigte , Mehr als 100 Beschäftigte , Unbekannt Übrige Schuldner 30 Zusammen , Natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä , Ehemals selbstständig Tätige , mit Regelinsolvenzverfahren , mit vereinfachtem Verfahren , Verbraucher , Nachlässe und Gesamtgut , StatA MV, Statistischer Bericht J

9 Tabelle 4 der Klassifikation 1) Wirtschaftsgliederung (H. v. = Herstellung von) Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftszweigen % EUR Dagegen im Verfahren Veränderung gegenüber Beschäftigte 1 A - S Insgesamt , Nach ausgewählten Wirtschaftszweigen 2 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei , C Verarbeitendes Gewerbe , H. v. Nahrungs- und Futtermitteln , H. v. Textilien H. v. Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel) H. v. Papier, Pappe und Waren daraus H. v. chemischen Erzeugnissen Maschinenbau H. v. Möbeln H. v. sonstigen Waren Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen D Energieversorgung F Baugewerbe , Hochbau , Tiefbau , Vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe , G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , Handel mit Kraftfahrzeugen; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , Großhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und Krafträdern) , Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen) , H Verkehr und Lagerei , Landverkehr und Transport in Rohrfernleitungen , I Gastgewerbe , Beherbergung , Gastronomie , J Information und Kommunikation K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen L Grundstücks- und Wohnungswesen M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen , Verwaltung und Führung von Unternehmen und Betrieben; Unternehmensberatung , Architektur- und Ingenieurbüros; technische, physikalische und chemische Untersuchung , Sonstige freiberufliche, wissenschaftliche und technische Tätigkeiten , N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen , P Erziehung und Unterricht , Q Gesundheits- und Sozialwesen , R Kunst, Unterhaltung und Erholung S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen , StatA MV, Statistischer Bericht J

10 Tabelle 5 der Klassifikation 1) Gegenstand der Nachweisung Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach Antragstellern und Gründen der Eröffnung Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbetreibende u. Ä. Personengesellschaften Darunter GmbH ohne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) sonstige Rechtsformen EUR Insgesamt 1 A-S Insgesamt Nach ausgewählten Wirtschaftsabschnitten 2 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei C Verarbeitendes Gewerbe D Energieversorgung E Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen F Baugewerbe G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen H Verkehr und Lagerei I Gastgewerbe K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen L Grundstücks- und Wohnungswesen M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Q Gesundheits- und Sozialwesen R Kunst, Unterhaltung und Erholung S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen Nach Alter der Unternehmen 17 Unter 8 Jahre alt bis 3 Jahre alt Jahre und mehr Unbekannt Nach Antragstellern 21 Gläubiger Schuldner Nach Eröffnungsgründen 23 Zahlungsunfähigkeit Drohende Zahlungsunfähigkeit Überschuldung Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung StatA MV, Statistischer Bericht J

11 Tabelle , nach Unternehmen, Verbrauchern, anderen Schuldnern und nach Kreisen Land Kreisfreie Stadt Landkreis Große kreisangehörige Stadt Außerhalb des Landes Schuldenbereinigungsplan angenommen % EUR 1 Mecklenburg-Vorpommern , Rostock , Schwerin , Mecklenburgische Seenplatte , : Neubrandenburg , Landkreis Rostock , Vorpommern-Rügen , : Stralsund , Nordwestmecklenburg , : Wismar , Vorpommern-Greifswald , : Greifswald , Ludwigslust-Parchim , Außerhalb 14 Mecklenburg-Vorpommerns 2) , Deutschlands 3) Dagegen im Verfahren Insgesamt Davon Veränderung gegenüber Beschäftigte Unternehmen 16 Mecklenburg-Vorpommern , Rostock , Schwerin , Mecklenburgische Seenplatte , : Neubrandenburg , Landkreis Rostock , Vorpommern-Rügen , : Stralsund , Nordwestmecklenburg , : Wismar , Vorpommern-Greifswald , : Greifswald , Ludwigslust-Parchim , Außerhalb 29 Mecklenburg-Vorpommerns 2) , Deutschlands 3) Verbraucher 31 Mecklenburg-Vorpommern , Rostock , Schwerin , Mecklenburgische Seenplatte , : Neubrandenburg , Landkreis Rostock , Vorpommern-Rügen , : Stralsund , Nordwestmecklenburg , : Wismar , Vorpommern-Greifswald , : Greifswald , Ludwigslust-Parchim , Außerhalb 44 Mecklenburg-Vorpommerns 2) Deutschlands 3) StatA MV, Statistischer Bericht J

12 Tabelle , nach Unternehmen, Verbrauchern, anderen Schuldnern und nach Kreisen Land Kreisfreie Stadt Landkreis Große kreisangehörige Stadt Außerhalb des Landes Schuldenbereinigungsplan angenommen Dagegen im Verfahren % EUR Ehemals Selbstständige Veränderung gegenüber Beschäftigte 46 Mecklenburg-Vorpommern , Rostock , Schwerin , Mecklenburgische Seenplatte , : Neubrandenburg Landkreis Rostock , Vorpommern-Rügen , : Stralsund , Nordwestmecklenburg , : Wismar , Vorpommern-Greifswald , : Greifswald , Ludwigslust-Parchim , Außerhalb 59 Mecklenburg-Vorpommerns 2) , Deutschlands 3) Andere Schuldner 4) 61 Mecklenburg-Vorpommern , Rostock , Schwerin Mecklenburgische Seenplatte , : Neubrandenburg , Landkreis Rostock , Vorpommern-Rügen : Stralsund , Nordwestmecklenburg , : Wismar Vorpommern-Greifswald : Greifswald Ludwigslust-Parchim Außerhalb 74 Mecklenburg-Vorpommerns 2) Deutschlands 3) StatA MV, Statistischer Bericht J

13 Tabelle 7 Kreisfreie Stadt Landkreis Große kreisangehörige Stadt Land Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftsabschnitten, Rechtsformen und nach Kreisen Und zwar nach Rechtsformen: nach Wirtschaftsabschnitten 1): Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen Gastgewerbe Verkehr und Lagerei; Information und Kommunikation Erbringung von Dienstleistungen 5) Personengesellschaften Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe Baugewerbe Verarbeitendes Gewerbe Insgesamt Gesellschaften mit beschränkter Haftung Rostock Schwerin Mecklenburgische Seenplatte : Neubrandenburg Landkreis Rostock Vorpommern-Rügen : Stralsund Nordwestmecklenburg : Wismar Vorpommern-Greifswald : Greifswald Ludwigslust-Parchim Mecklenburg-Vorpommern 6) StatA MV, Statistischer Bericht J

14 Tabelle 8 Kreisfreie Stadt Landkreis Große kreisangehörige Stadt Land Insgesamt übriger Schuldner 2014 nach ausgewählten Merkmalen und nach Kreisen Davon natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä. ehemals selbstständig Tätige mit Regelinsolvenzverfahren mit vereinfachtem Regelinsolvenzverfahren Verbraucher Nachlässe und Gesamtgut Rostock Schwerin Mecklenburgische Seenplatte : Neubrandenburg Landkreis Rostock Vorpommern-Rügen : Stralsund Nordwestmecklenburg : Wismar Vorpommern-Greifswald : Greifswald Ludwigslust-Parchim Mecklenburg-Vorpommern 6) StatA MV, Statistischer Bericht J

15 Tabelle 9 Gegenstand der Nachweisung 2014 nach ausgewählten Merkmalen und nach Amtsgerichten Schuldenbereinigungsplan angenommen % EUR 1 Insgesamt , Zusammen , Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe , Personengesellschaften (OHG, KG, GbR, GmbH & Co. KG) GmbH & Co. KG ,3.. 6 Gesellschaften bürgerlichen Rechts , Gesellschaften mbh , GmbH ohne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Aktiengesellschaften, KGaA Private Company Limited by Shares (Ltd) Sonstige Rechtsformen Zusammen , Natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä , Ehemals selbstständig Tätige , mit Regelinsolvenzverfahren , mit vereinfachtem Verfahren , Verbraucher , Nachlässe und Gesamtgut , Insgesamt , Zusammen , Dagegen im Verfahren Amtsgericht Neubrandenburg Davon Unternehmen Nach Rechtsformen Übrige Schuldner Amtsgericht Rostock Davon Unternehmen Veränderung gegenüber Beschäftigte StatA MV, Statistischer Bericht J

16 Tabelle 9 Gegenstand der Nachweisung 2014 nach ausgewählten Merkmalen und nach Amtsgerichten Schuldenbereinigungsplan angenommen Dagegen im Verfahren % EUR Nach Rechtsformen Veränderung gegenüber Beschäftigte 22 Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe , Personengesellschaften (OHG, KG, GbR, GmbH & Co. KG) , GmbH & Co. KG , Gesellschaften bürgerlichen Rechts Gesellschaften mbh , GmbH ohne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Aktiengesellschaften, KGaA , Private Company Limited by Shares (Ltd) Sonstige Rechtsformen Übrige Schuldner 32 Zusammen , Natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä , Ehemals selbstständig Tätige , mit Regelinsolvenzverfahren , mit vereinfachtem Verfahren , Verbraucher , Nachlässe und Gesamtgut ,4 -. Amtsgericht Schwerin 39 Insgesamt , Zusammen , Nach Rechtsformen 41 Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe , Personengesellschaften (OHG, KG, GbR, GmbH & Co. KG) , GmbH & Co. KG , Gesellschaften bürgerlichen Rechts , Gesellschaften mbh , GmbH ohne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Aktiengesellschaften, KGaA Private Company Limited by Shares (Ltd) Sonstige Rechtsformen ,7.. Davon Unternehmen 16 StatA MV, Statistischer Bericht J

17 Tabelle 9 Gegenstand der Nachweisung 2014 nach ausgewählten Merkmalen und nach Amtsgerichten Schuldenbereinigungsplan angenommen Dagegen im Verfahren % EUR Übrige Schuldner Veränderung gegenüber Beschäftigte 51 Zusammen , Natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä , Ehemals selbstständig Tätige , mit Regelinsolvenzverfahren , mit vereinfachtem Verfahren , Verbraucher , Nachlässe und Gesamtgut ,3 -. Amtsgericht Stralsund 58 Insgesamt , Zusammen , Einzelunternehmen, Freie Berufe, Kleingewerbe , Personengesellschaften (OHG, KG, GbR, GmbH & Co. KG) , GmbH & Co. KG Gesellschaften bürgerlichen Rechts Gesellschaften mbh , GmbH ohne Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) , Aktiengesellschaften, KGaA Private Company Limited by Shares (Ltd) Sonstige Rechtsformen Zusammen , Natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä , Ehemals selbstständig Tätige , mit Regelinsolvenzverfahren , mit vereinfachtem Verfahren , Verbraucher , Nachlässe und Gesamtgut ,0 -. Davon Unternehmen Nach Rechtsformen Übrige Schuldner StatA MV, Statistischer Bericht J

18 Tabelle 10 der Klassifikation 1) Ausgewählte Wirtschaftsabschnitte (H. v. = Herstellung von) Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftsabschnitten und nach Amtsgerichten % EUR Amtsgericht Neubrandenburg 1 A - S Insgesamt , C Verarbeitendes Gewerbe F Baugewerbe G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , H Verkehr und Lagerei , I Gastgewerbe ,3.. 7 J Information und Kommunikation , K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen L Grundstücks- und Wohnungswesen , M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen , N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen , Q Gesundheits- und Sozialwesen S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen , A - S Insgesamt , C Verarbeitendes Gewerbe , F Baugewerbe , G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , H Verkehr und Lagerei , I Gastgewerbe , J Information und Kommunikation K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen L Grundstücks- und Wohnungswesen , M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen , N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen , Q Gesundheits- und Sozialwesen S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen ,0 -. Dagegen im Verfahren Amtsgericht Rostock Veranderung gegenüber Beschäftigte 18 StatA MV, Statistischer Bericht J

19 Tabelle 10 der Klassifikation 1) Ausgewählte Wirtschaftsabschnitte (H. v. = Herstellung von) Unternehmensinsolvenzverfahren 2014 nach ausgewählten Wirtschaftsabschnitten und nach Amtsgerichten % EUR Dagegen im Verfahren Amtsgericht Schwerin Veranderung gegenüber Beschäftigte 27 A - S Insgesamt , C Verarbeitendes Gewerbe , F Baugewerbe , G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , H Verkehr und Lagerei , I Gastgewerbe , J Information und Kommunikation , K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen , L Grundstücks- und Wohnungswesen , M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen , N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen , Q Gesundheits- und Sozialwesen , S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen ,0.. Amtsgericht Stralsund 40 A - S Insgesamt , C Verarbeitendes Gewerbe , F Baugewerbe , G Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , H Verkehr und Lagerei , I Gastgewerbe , J Information und Kommunikation K Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen , L Grundstücks- und Wohnungswesen M Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen N Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen , Q Gesundheits- und Sozialwesen S Erbringung von sonstigen Dienstleistungen ,7.. StatA MV, Statistischer Bericht J

20 Fußnotenerläuterungen 1) Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008) 2) Schuldner mit Sitz/Wohnort in Deutschland, aber außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns 3) Schuldner mit Sitz/Wohnort außerhalb Deutschlands 4) natürliche Personen als Gesellschafter u. Ä. sowie Nachlässe und Gesamtgut 5) Wirtschaftsabschnitte K (Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen), M (Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen), N (Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen), S (Erbringung von sonstigen Dienstleistungen) 6) einschließlich Schuldner mit Sitz/Wohnort außerhalb Mecklenburg-Vorpommerns 20 StatA MV, Statistischer Bericht J

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2008 Bestell-Nr.: J113 2008 22 Herausgabe: 23. April 2009 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im September 213 ISSN 161-4161 D III 1 - m 7 / 13 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen Insolvenzverfahren im Land

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1. Halbjahr 2014 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: J113 2014 21 24. August 2015 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

D III - vj 1 / 14. Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 31.3.2014. Bestell - Nr. 09 102

D III - vj 1 / 14. Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 31.3.2014. Bestell - Nr. 09 102 D III - vj 1 / 14 Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 31.3.2014 Bestell - Nr. 09 102 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts vorhanden

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern Jahr 2015 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: J113 2015 22 18. Juli 2016 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - j Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern Jahr 2016 (korrgierte Ausgabe) Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: J113 2016 00 4. September 2017 EUR 4,00 Herausgeber:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2006 Bestell-Nr.: J113 2006 22 Herausgabe: 30. April 2007 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - j Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 2017 Kennziffer: Herausgabe: J113 2017 00 23. Juli 2018 Herausgeber: Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Lübecker

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 2. Halbjahr 2009 Bestell-Nr.: J113 2009 22 Herausgabe: 2. Juli 2010 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

D III - j / Insolvenzen in Thüringen 2011. Bestell - Nr. 09 101

D III - j / Insolvenzen in Thüringen 2011. Bestell - Nr. 09 101 D III - j / Insolvenzen in Thüringen 2011 Bestell - Nr. 09 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts - nichts vorhanden (genau Null). Zahlenwert

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein und Rechtsformen Juni 2009 Insolvenzverfahren Zu- (+) Nr. Dagegen bzw. der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- Ab- (-) Voraus- Klassi- mangels bereini- jahres- nahme

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Energie- und E IV - j Tätige Personen, geleistete Arbeitsstunden, Bruttolöhne und -gehälter in Mecklenburg-Vorpommern 28 Bestell-Nr.: E413 28 Herausgabe: 23. April 29 Printausgabe:

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

Insolvenzen in Hamburg

Insolvenzen in Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: D III 1 - j/12 HH Insolvenzen in Hamburg beantragte 2012 Herausgegeben am: 17. Juni 2014 Impressum Statistische Berichte

Mehr

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren

Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Übersicht der wichtigsten Begriffe in einem Insolvenzverfahren Absonderung Absonderung ist das Recht eines Gläubigers, dessen Forderung durch Belastung von Vermögen mit Sicherungsrechten gesichert ist

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Statistisches Bundesamt Fachserie 2 Reihe 4.1.1 Unternehmen und Arbeitsstätten Beendete Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 29. April 2016 Artikelnummer:

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 30.6.

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 30.6. Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht D III - j / 15 Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 30.6.2015 Bestell-Nr. 09 102 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de Zeichenerklärung

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 14. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 14. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 14 Insolvenzverfahren im Land Bremen Dezember und Jahr 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 03 / 16. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 03 / 16. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 03 / 16 Insolvenzverfahren im Land Bremen März 2016 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 16. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 16. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 16 Insolvenzverfahren im Land Bremen Dezember und Jahr 2016 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 12 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Dezember und Jahr 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 11 / 18. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 11 / 18. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 11 / 18 Insolvenzverfahren im Land Bremen November 2018 Zeichenerklärung 0 mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte von 1 in der letzten Stelle p vorläufiger Zahlenwert

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Im Rahmen des YouGov Gewerbekundenmonitors Assekuranz werden seit 2004 regelmäßig Befragungen von Versicherungsverantwortlichen in Unternehmen

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 8 / 14. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 8 / 14. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 8 / 14 Insolvenzverfahren im Land Bremen August 2014 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren -

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren - ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R23 Stand: April 2004 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-288 Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Merkblatt. Insolvenz in Schaubildern (Stand 01/2010)

Merkblatt. Insolvenz in Schaubildern (Stand 01/2010) Merkblatt Insolvenz in Schaubildern (Stand 01/2010) Das Insolvenzrecht ist ein außerordentlich komplexes und differenziertes Rechtsgebiet. Zielsetzung dieses Merkblattes ist es, dem Mitgliedsbetrieb einen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1. Halbjahr 2002 Statistische Berichte Bestell-Nr.: J113 2002 21 D III - hj I. Methodische Erläuterungen Gegenstand

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik ZAHLEN DATEN FAKTEN www.statistik.thueringen.de Statistischer Bericht D III - m 6 / 08 Insolvenzen in Thüringen 1.1. - 30.6.2008 Bestell - Nr. 09 102 Thüringer Landesamt für Statistik Zeichenerklärung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1. Halbjahr 2003 Statistische Berichte Bestell-Nr.: J113 2003 21 D III - hj I. Methodische Erläuterungen Gegenstand

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Insolvenzen D III - hj Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2007 Bestell-Nr.: J113 2007 22 Herausgabe: 24. Juni 2008 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Unternehmen und Arbeitsstätten

Unternehmen und Arbeitsstätten Inhaltsverzeichnis 16 Unternehmen und Arbeitsstätten Vorbemerkungen... 378 Tabellen... 380 Gewerbeanzeigen Öffentliche Register 16.01 Gewerbeanzeigen 16.01 16.01Gewerbeanzeigen1991 bis 2007... 380 16.02

Mehr

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart Die Änderungen Caritasverband e.v. Evangelische Gesellschaft e.v. PräventSozial ggmbh Zweite Insolvenzrechtsreform Insolvenzverfahren 1. Bereits gültige Änderungen seit 19.07.2013 2. Neuregelungen für

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Insolvenzen 2007 UNTERNEHMEN UND ARBEITSSTÄTTEN. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele

Insolvenzen 2007 UNTERNEHMEN UND ARBEITSSTÄTTEN. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele Insolvenzen 2007 Für das Jahr 2007 wurden von den deutschen Gerichten 29 160 Insolvenzen von Unternehmen gemeldet. Damit ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen seit dem

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. Mai 2011. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 12. Mai 2011. in dem Verbraucherinsolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 221/09 BESCHLUSS vom 12. Mai 2011 in dem Verbraucherinsolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs.1 Nr. 3 Nimmt der Schuldner seinen Antrag auf Restschuldbefreiung

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Insolvenzen in Mecklenburg-Vorpommern 1.1. bis 31.12.2002 Statistische Berichte Bestell-Nr.: J113 2002 22 D III - hj I. Methodische Erläuterungen Gegenstand

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung

Mehr

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg

Privatinsolvenz. Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan. von. Dr. Andreas Schmidt. Richter am Amtsgericht Hamburg Privatinsolvenz Schuldenbereinigung Restschuldbefreiung Insolvenzplan von Dr. Andreas Schmidt Richter am Amtsgericht Hamburg 4. völlig neu bearbeitete Auflage 2014 Überblick zum Werk Die Privatinsolvenz

Mehr

Neue Regelungen seit 01.07.2014

Neue Regelungen seit 01.07.2014 Infoportal staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen und geeignete Personen gemäß 305 InsO. Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens. Neue Regelungen seit 01.07.2014 Verkürzung des Insolvenzverfahrens

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1095 6. Wahlperiode 24.09.2012 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Schulabschlüsse an n und ANTWORT der Landesregierung Vorbemerkung

Mehr

Insolvenzen 2006 UNTERNEHMEN UND ARBEITSSTÄTTEN. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele

Insolvenzen 2006 UNTERNEHMEN UND ARBEITSSTÄTTEN. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele Dipl.-Volkswirt Jürgen Angele Insolvenzen 2006 Im Jahr 2006 wurden bei den deutschen Amtsgerichten 17,6 % weniger Unternehmensinsolvenzen beantragt als im Vorjahr. Der schon seit 2005 zu beobachtende Trend

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage. Verlag C.H.

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage. Verlag C.H. Prüfe dein Wissen: PdW 33 Insolvenzrecht von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 406 65307 0 Zu Leseprobe

Mehr

An die Gläubiger der ALPHA Events UG

An die Gläubiger der ALPHA Events UG An die Gläubiger der ALPHA Events UG Sekretariat: Anja Krammer Aktenzeichen: 1616066 dk/sv Datum: 24.06.2015 Durchwahl: 0821/25272-70 Fax: 0821/25272-51 Email: anja.krammer@anchor.eu Insolvenzantragsverfahren

Mehr

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt!

Wiederholungsfragen. Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Wiederholungsfragen Erläutern Sie wann ein einfacher/verlängerter/ erweiterter Eigentumsvorbehalt zur Aus- bzw. Absonderung berechtigt! Welche Rechtsfolgen kann ein rechtswidriger Eingriff in ein Absonderungsrecht

Mehr

Dr Anna Rachwał Uniwersytet Jagielloski Kraków

Dr Anna Rachwał Uniwersytet Jagielloski Kraków Dr Anna Rachwał Uniwersytet Jagielloski Kraków Das neue polnische Verbraucherinsolvenzverfahren (erste Erfahrungen) Struktur der Regelung Das Verfahren für Verbraucher ist auf dem Verfahren für Unternehmer

Mehr

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner

Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Auswirkungen der Güterstände auf das Erbrecht eingetragener Lebenspartner Seit dem 01. Januar 2005 ist das eheliche Güterrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) auch auf eingetragene Lebenspartnerschaften

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2811 6. Wahlperiode 09.04.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Besuch der örtlich nicht zuständigen Schule/freie Schulwahl

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D III 1 vj 2 / 13 Insolvenzen im Land Brandenburg 01.04. - 30.06.2013 statistik Berlin Brandenburg Insolvenzverfahren im Land Brandenburg 2003 bis 2012 Verfahren 7000 6000 5000 4000

Mehr

Qualität und Sicherheit

Qualität und Sicherheit Der Anwalt Im Insolvenzverfahren übernimmt Ihr Anwalt Qualität und Sicherheit die Insolvenzverwaltung die Erstellung oder Prüfung des Insolvenzplanes die Erstellung der Vergleichsrechnung die Erstellung

Mehr

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter

5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter 5.2.20 Hinweise für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sachwalter Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Tätigkeit des Steuerberaters

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D III 1 vj 2 / 14 Insolvenzen im Land Brandenburg 01.04. - 30.06.2014 statistik Berlin Brandenburg Insolvenzverfahren im Land Brandenburg 2004 bis 2013 Verfahren 7000 6000 5000 4000

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 8/10 BESCHLUSS vom 20. Januar 2011 in dem Insolvenzverfahren - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, die Richter Raebel,

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe

30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe 30. 10. 2015 Haus und Grundstück im Erbrecht 7: Kündigung und Schönheitsreparaturen bei der Mietwohnung im Erbe Kündigung eines Mietvertrages durch die Erben des Mieters Ist kein Haushaltsangehöriger des

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Überschuldet Was nun? Derzeit

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Ausgabe Nr. 24 April 2016 Liebe Leserinnen und Leser, die heutige Ausgabe unseres Gründungsbarometers ist eine Kurzversion. Das bedeutet nicht, dass es im Gründungsbereich keine großen Neuigkeiten zu vermelden

Mehr

1990 2010 Berlin und Brandenburg. Insolvenzen. Insolvenzordnung, Insolvenz- und Überschuldungsstatistik. In Berlin und Brandenburg

1990 2010 Berlin und Brandenburg. Insolvenzen. Insolvenzordnung, Insolvenz- und Überschuldungsstatistik. In Berlin und Brandenburg Zeitschrift für amtliche Statistik 5+6/21 59 199 21 und Insolvenzen Insolvenzordnung, Insolvenz- und Überschuldungsstatistik Aufgabe der Insolvenzstatistik ist es, über die Situation von zahlungsunfähigen

Mehr

M e r k b l a t t. Verbraucherinsolvenzverfahren

M e r k b l a t t. Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Januar 2016 M e r k b l a t t Verbraucherinsolvenzverfahren ab dem 1.7.2014 (Zweite Stufe der Insolvenzrechtsreform) Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-,

Mehr

FRTG GROUP ESUG. Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen

FRTG GROUP ESUG. Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen FRTG GROUP ESUG Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen Inhalt 1. Einführung 2. Neuerungen bei Eigenverwaltung 3. Vorläufiger Gläubigerausschuss 4. Schutzschirmverfahren 5. Bescheinigung

Mehr

Jahresabschluss der Rechtsformen II

Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Rechtsformen II Jahresabschluss der Kommanditgesellschaft Quellen: www.bochum.ihk.de http://www.teialehrbuch.de/ 1 Kommanditgesellschaft Allgemeines: Die Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D III 1 vj 2 / 11 Insolvenzen im Land Brandenburg 01.04. - 30.06.2011 statistik Berlin Brandenburg Insolvenzverfahren in Brandenburg 2001 bis 2010 Verfahren 7000 6000 5000 4000 3000

Mehr

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters

Synopse. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters. Erster Abschnitt Vergütung des Insolvenzverwalters Diskussionsentwurf für ein Insolvenzrechtliches Vergütungsgesetz (InsVG) der Arbeitsgemeinschaft der NIVD Neuen Insolvenzverwaltervereinigung Deutschlands e.v. Synopse InsVV InsVG Erster Abschnitt Vergütung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5157 6. Wahlperiode 04.03.2016 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Erfüllung der Schulpflicht an den allgemein bildenden Schulen

Mehr

MERKBLATT MERKBLATT. Überblick: InsO. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen

MERKBLATT MERKBLATT. Überblick: InsO. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen MERKBLATT MERKBLATT Überblick: InsO Kurz gesagt Zahlungsunfähige oder überschuldete Unternehmen werden mit dem Insolvenzverfahren abgewickelt. Das ist normalerweise nichts anderes als die Verwertung des

Mehr

Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage

Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage... ( Name, Vorname ) ( Ort, Datum )... ( Straße )... ( Postleitzahl, Wohnort )(Telefon-Nr.) Amtsgericht Flensburg - Insolvenzgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 14. Januar 2010. in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 257/09 BESCHLUSS vom 14. Januar 2010 in dem Verfahren auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 287 Abs. 1, 290 Abs. 1 Nr. 3, 4 Nach Ablauf

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. September 2009. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 284/08 BESCHLUSS vom 17. September 2009 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290 Abs. 1 Nr. 5 Im Regelinsolvenzverfahren kommt eine Versagung der

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Rechtsformen bei der Existenzgründung 18. November 2008

Rechtsformen bei der Existenzgründung 18. November 2008 Rechtsformen bei der Existenzgründung 18. November 2008 Vorgestellt von: Harry Nöthe Abteilungsleiter Betriebsberatung Handwerkskammer Potsdam, Tel. 0331 3703-170 Personenunternehmen Kapitalgesellschaften

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht D III 1 vj 3 / 09 Insolvenzen im Land Brandenburg 01.07. - 30.09.2009 Statistik Berlin Brandenburg Insolvenzverfahren im Land Brandenburg 1992 bis 2008 Verfahren 7000 6000 5000 4000

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08.

Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht. Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. Das Insolvenzverfahren aus Gläubigersicht Zweck und Ablauf des Insolvenzverfahrens sowie wesentliche rechtliche Rahmenbedingungen 08. April 2010 Einführung Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens 1 Insolvenzordnung

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2016 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr