1 Berufspädagogische Ausbildung von. Inhalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Berufspädagogische Ausbildung von. Inhalt"

Transkript

1 Inhalt 1 Berufspädagogische Ausbildung von Lehrkräften HF 1 Berufspädagogische Ausbildung von Lehrkräften HF Ausgangslage Die Erlangung der berufspädagogischen Qualifikation 4 2 Die einzelnen Schritte des Validierungsverfahrens Information und Beratung Anmeldung Selbsteinschätzung Praxisnachweis Bildungsnachweis Fremdeinschätzung Qualitätssicherung Lösen von Fallbeispielen Anrechnung Zertifizierung 9 3 Beispiele Beispiel einer Anforderung an einen Praxisnachweis Beispiel für die Anforderungen Bildungsnachweis Beispiel einer Frage zur Selbst- oder Fremdeinschätzung Beispiel eines Fallbeispiels 14 4 Anforderung an die Kompetenzen einer Lehrkraft HF Bereich Basismodule Didaktik (Nebenberuf und Hauptberuf) BereichFachdidaktik (Nebenberuf und Hauptberuf) Bereich Aufbaumodule Didaktik (Hauptberuf) Bereich Sozialkompetenzen (Hauptberuf) 17 5 Kosten und Aufwand Ausgangslage Im Rahmen der «Verordnung des EVD über Mindestvorschriften für die Anerkennung von Bildungsgängen und Nachdiplomstudien der höheren Fachschulen» ist im Artikel 12 eine berufspädagogische und didaktische Bildung der Lehrkräfte im Umfang von Lernstunden bei hauptberuflicher und 300 Lernstunden bei nebenberuflicher Tätigkeit vorgeschrieben. Diese berufspädagogische und didaktische Bildung ist im Rahmenlehrplan für Berufsbildungsverantwortliche inhaltlich näher beschrieben. Neben diesen Anforderungen ist es im Weiteren wichtig, dass die Lehrkräfte über die aktuellen Bedürfnisse der Berufspraxis informiert sind, um im Unterricht einen möglichst engen Bezug zur Arbeitswelt herstellen zu können. Berufspersonen, welche über eine fundierte und vor allem aktuelle Praxiserfahrung kombiniert mit einer umfassenden didaktischen Bildung verfügen, sind von den Höheren Fachschulen schwierig zu rekrutieren. Die Praxis zeigt, dass beim Einsatz von kompetenten Praktiker/innen als Lehrkräfte der Bereich didaktische Bildung nur teilweise abgedeckt ist. Auf dem Markt sind schon einzelne Bildungsmassnahmen zur didaktischen Qualifizierung der Dozierenden zu finden oder sind im Entstehen. Diese werden meist in Form eines traditionellen Bildungsgangs angeboten. Gerade Lehrpersonen, welche sich daneben in der Berufspraxis engagieren, sind auf eine möglichst flexible Ausbildungsvariante angewiesen, welche die schon erbrachten Lernleistungen aktiv mitberücksichtigt. Aus diesem Grund hat die Konferenz Höhere Fachschulen ein Validierungsverfahren für den Nachweis formaler und nicht formaler Bildungsleistungen entwickelt, das im November 2009 vom BBT formal anerkannt wurde. 3

2 1.2 Die Erlangung der berufspädagogischen Qualifikation Information und Beratung Personen, die an einer Höheren Fachschule unterrichten, stehen vor der folgenden Situation: a) Sie haben noch keine didaktische Ausbildung: Sie besuchen die Ausbildung an einer vom BBT anerkannten Ausbildungsinstitution und erhalten ein Diplom. b) Sie haben schon eine didaktische Ausbildung, die aber nicht den Bedingungen der MiVo entspricht: Sie lassen diese Ausbildung durch eine anerkannteausbildungsinstitution anrechnen, besuchen die noch fehlenden Themengebiete und erhalten ein Diplom. c) Sie haben schon viel Erfahrung im Unterrichten an einer Höheren Fachschule und Ausbildungen im didaktischen Bereich gemacht: Sie weisen Ihre Kompetenzen im Rahmen des Validierungsverfahrens nach. Können alle geforderten Kompetezen nachgewiesen werden, erhalten sie ein Diplom. Fehlen gewisse Kompetenzen, können diese bei einer Ausbildungsinstitution durch den Besuch eines entsprechenden Moduls erworben werden und sie erhalten ebenfalls ein Diplom. d) Hat sie am 1. April 2005 schon während mindestens fünf Jahren erfolgreich unterrichtet, so gilt sie als qualifiziert. e) Unterrichtet sie weniger als durchschnittlich 4 Wochenstunden an einer Höheren Fachschule, so ist sie nicht verpflichtet eine berufspädagogische Ausbildung vorzuweisen. Anmeldung Selbsteinschätzung pro Bereich positiv? Fremdeinschätzung Pro Bereich Praxisnachweis pro Modul Bildungsnachweis pro Modul Nachweise einrichten positiv? Ergänzende Bildung Ausbildung in einer vom BBT anerkannten Institution Validierung vorhandener Kompetenzen Anrechnung alternativer didaktischen Ausbildungen Gilt als qualifiziert Keine berufspädagogische Qualifikation notwendig Beantworten der Fallbeispiele positiv? Kein Vorwissen Keine grosse Praxiserfahrung Viele fehlende Kompetenzen (Teil-)- Kompetenzen vorhanden Didaktische Abschluss vorhanden Am 1. April 2005 schon 5 Jahre erfolgreich unterrichtet Unterricht weniger als 4 Wochenstunden Diplom Kompetenznachweis alle Module nachgewiesen? 4 5

3 2 Die einzelnen Schritte des Validierungsverfahrens Das Validierungsverfahren «surdossier» ist modular aufgebaut. Der erfolgreiche Nachweis der Kompetenzen erfolgt in den folgenden Schritten: 2.1 Information und Beratung Eine erste Information zur Validierung können sich die Lehrkräfte einerseits bei der Schulleitung ihrer Höheren Fachschule oder andererseits bei einem Berufsberatungszentrum holen. Eine umfassende Information zur Validierung finden die Lehrkräfte auch auf der Homepage der Konferenz HF oder verlinkt auf ch. Wünschen die Lehrkräfte eine individuelle Beratung, so können sie sich an die Berufsberatungsstellen oder ans Sekretariat der Arbeitsgruppe Validierung wenden. 2.2 Anmeldung Die Anmeldung zur Validierung erfolgt über die Homepage der Konferenz HF oder verlinkt auf Das gesamte Validierungsverfahren ist über eine virtuelle Plattform organisiert. 2.3 Selbsteinschätzung Der erste Schritt der Validierung ist die Erarbeitung einer Selbsteinschätzung anhand eines Kompetenzrasters. Diese Selbsteinschätzung ist die Grundlage für den Entscheid, ob die verlangten Kompetenzen für das entsprechende Modul nachgewiesen werden können oder ob sie über eine ergänzende Ausbildung erworben werden sollen. Das System wertet die Angaben automatisch aus und gibt diejenigen Module zur Validierung frei, in der die Mehrheit der Kompetenzen als genügend eingeschätzt wurden. 2.4 Praxisnachweis Pro Modul wird der Nachweis der verlangten Handlungskompetenzen aus der Berufspraxis per Dossier verlangt. Der Praxisnachweis besteht aus Arbeitszeugnissen oder Bestätigungen eines Arbeitsgebers, die belegen, dass die Lehrperson über die geforderte Unterrichtspraxis oder Führungserfahrung verfügt. Die Lehrkraft erstellt das entsprechende Dossier selbständig. Die Dokumente bzw. der entsprechende Freitext werden auf die Plattform geladen. Bei jedem Modul kann die Lehrkraft eine Anleitung herunterladen (vgl. Beispiel im Dossier), mit den genauen Erwartungen bzw. Anforderungen an den Nachweis. 2.5 Bildungsnachweis Pro Modul wird der Nachweis von formalen und nicht formalen Bildungsleistungen zu relevanten theoretischen Kenntnissen im Bereich der entsprechenden beruflichen Handlungskompetenzen per Dossier verlangt. Der Bildungsnachweis zu vorgegebenen Inhalten ist auf zwei Arten möglich: 1. Nachweis von formalen Lernleistungen anhand von Zeugnissen Attesten Leistungsausweisen Kursbestätigungen oder 2. Nachweis von nicht formalen Lernleistungen anhand einer Beschreibung der zentralen theoretischen Erkenntnisse zu den vorgegebenen Inhalten. Die Lehrpersonen beschreiben die zentralen theoretischen Erkenntnisse und mittels welcher Literatur, Supervisionen, Intervisionen, etc. sie sich dieses Wissen angeeignet haben. Die Lehrperson erstellt das Dossier selbständig. Die Dokumente, bzw. der entsprechende Freitext werden auf die Plattform geladen. Bei jedem Modul kann die Lehrperson eine entsprechende Anleitung herunterladen (vgl. Beispiel im Dossier), mit den genauen Erwartungen bzw. Anforderungen an den Nachweis. 6 7

4 2.6 Fremdeinschätzung Eine vorgesetzte Person nimmt anhand des vorgegebenen Kompetenzrasters eine Beurteilung der Lehrperson vor. Sie begründet anhand von entsprechenden Belegen ihre Einschätzung. Die Fremdeinschätzungen werden nicht pro Modul, sondern pro «Bereich» verlangt. Es wurde darauf geachtet, dass die Vorgesetzten bzgl. des zeitlichen Aufwands so wenig wie möglich belastet werden. 2.7 Qualitätssicherung Sind pro Modul alle drei Nachweise (Praxis-, Bildungsnachweis, Fremdeinschätzung) erbracht, so werden die zusammengestellten Dokumente und die Fremdeinschätzung auf ihre Vollständigkeit und Plausibilität hin durch die Konferenz HF geprüft. Sollte ein Teil eines Dossiers fehlen, haben die Lehrpersonen einmal die Möglichkeit, die entsprechenden Nachweise zu vervollständigen. Sind alle drei Elemente des Nachweises bestanden, so erfolgt der nächste Schritt der Bewertung. 2.8 Lösen von Fallbeispielen Anstelle eines Gesprächs mit einem Fachexperten/einer Fachexpertin erfolgt in einem letzten Schritt das Lösen von ca. fünf Fallbeispielen pro Modul. Ausgangssituation dieser Fallbeispiele sind Typische Arbeitssituationen, welche die Lehrpersonen in ihrer Unterrichtspraxis antreffen können. Fragestellung, die sich im Rahmen der Unterrichtspraxis stellen können. Allgemeine Aufgabenstellungen, die im Bereich der entsprechenden Handlungskompetenzen relevant sind. Anhand einer konkreten Fragestellung werden die Lehrpersonen aufgefordert, konkrete Vorgehensweisen zu skizzieren, Lösungen vorzuschlagen oder die eigene Praxis darzustellen. Die Fragestellungen sind so formuliert, dass vernetztes Denken und Reflexion immer notwendig sind. Das Beantworten der Fallbeispiele erfolgt über die Plattform. Die Lehrpersonen haben eine durch das System vorgegebene Zeitspanne für die Aufgabenbewältigung zur Verfügung. Eine Wiederholung ist nicht möglich. Die Lösungen zu den Fallbeispielen werden an Fachexpert/innen weitergeleitet. Diese bewerten die Lösungen bezüglich folgender Kriterien: Vollständigkeit: Die Reflexion umfasst alle wesentlichen Aspekte der dargestellten Situation. Die Antwort weist auf eine gute Reflexionsfähigkeit hin. Korrektheit: Die Antworten beschreiben ein professionelles Vorgehen. Die darin aufgezeigte Haltung entspricht den Anforderungen an eine kompetente Lehrperson HF. Eine Antwort ist entweder «genügend» oder «ungenügend». Das Modul ist bestanden, falls mehr als die Hälfte der Antworten zu den Fallbeispielen «genügend» sind. Sind die Fallbeispiele bestanden, so generiert die Plattform einen entsprechenden Kompetenznachweis (Zertifikat), den die Lehrpersonen in ihrem persönlichen Portfolio entweder auf der Plattform oder persönlich aufbewahren können. 2.9 Anrechnung Sind für eine Lehrperson alle erforderlichen Kompetenznachweise erstellt, so erhält die im Prozess zuständige Stelle eine entsprechende Benachrichtigung mit der Aufforderung zur Anrechnung der validierten Kompetenzen. War die Validierung eines Moduls nicht erfolgreich, hat die Lehrperson die Möglichkeit beim Vorstand der Konferenz HF einen schriftlichen Rekurs einzulegen Zertifizierung Die Zertifizierung erfolgt durch den Vorstand der Konferenz HF, als verantwortliche Instanz des gesamten Validierungsverfahrens. Der Vorstand hat die Funktion der «zuständigen Prüfungsbehörde» und übernimmt entsprechend die Kontrolle, Erwahrung und Ausstellung des Titels und des entsprechenden Diploms. 8 9

5 3 Beispiele 3.1 Beispiel einer Anforderung an einen Praxisnachweis Modul 1: Unterrichtsplanung und -gestaltung des Präsenzunterrichts Die nachfolgenden Arbeitssituationen beschreiben typische Tätigkeiten von Lehrkräften HF im Bereich der Unterrichtsplanung und gestaltung des Präsenzunterrichts: Für die Planung des Präsenzunterrichts erstellen die Lehrkräfte HF ein Drehbuch. Auf der Basis des didaktischen Konzepts des Lernfelds bestimmen sie den zeitlichen Ablauf und die Abfolge der Lernmethoden und -formen. Sie achten dabei auf die Verknüpfung der verschiedenen Lernebenen Wissensvermittlung, Vertiefung und Umsetzung in der Praxis und beziehen die Überlegungen zu Selbststudium, Lernprozessbegleitung und Prüfungsdesign in die konkrete Unterrichtsplanung mit ein. Bei der Drehbucherstellung nutzen die Lehrkräfte wenn immer möglich den Austausch mit Kollegen/innen und profitieren von deren Erfahrungen bei die Vorbereitung ihres Unterrichts. Lehrkräfte HF setzen das im Drehbuch vorbereitete kompetenzorientierte Lerndesign um. Sie nutzen den Präsenzunterricht für Unterrichtsformen, in denen die direkte Kommunikation im Zentrum steht. Sie nutzen die Ressourcen und Erfahrungen der Studierenden als Grundlage für die Lernprozessgestaltung. Sie zeigen anhand eigener Praxiserfahrungen auf, wie der Transfer in die Praxis geschaffen werden kann. Sie nehmen die Rückmeldungen aus dem Selbststudium bewusst auf und bereiten die anschliessende Selbststudiumssequenz vor. Sie wechseln je nach Verlauf des Präsenzunterrichts ihre Rolle als Moderator/in, Coach oder Wissensvermittler/in. Sie reflektieren die Rückmeldungen der Studierenden und passen wo sinnvoll die methodische Umsetzung an. Die Lehrkräfte HF geben den Studierenden über ihre Lernleistungen regelmässig konstruktive Rückmeldungen, welche die Studierenden nachvollziehen können und die lernförderlich wirken. Sie berücksichtigen dabei grundlegende wissenschaftliche Kenntnisse, welche sich auf die Wirkung von Rückmeldungen beziehen. Je nach Lernfeld beziehen auch die personalen und sozialen Kompetenzen der Studierenden in die Rückmeldung mit ein. Die Lehrkräfte HF bereiten auf der Basis ihrer Drehbücher die entsprechenden Standortbestimmungen vor. Sie besprechen die Prüfungsresultate mit den Studierenden und geben diesen damit die Möglichkeit, die Aufgabe zu repetieren und durchzudenken. Die Standortbestimmungen dienen den Studierenden zur realistischen Einschätzungt, in welchen Bereichen sie ihr Wissen bzw. ihre Kompetenzen noch verbessern müssen. Sie erhalten durch diese Tests die Möglichkeit, das Wissen zu vernetzen. Auftrag Der Nachweis Ihrer Praxiserfahrung im Bereich der Unterrichtsplanung und -gestaltung des Präsenzunterrichtssetzt erbringen Sie wie folgt: Weisen Sie anhand von Dokumenten, wie zum Beispiel Bestätigungen der Schule/Institution oder des Arbeitgebers Arbeitszeugnissen nach, dass Sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen: Unterrichten Ihres Fachs in mindestens 2 HF-Klassen Erfolgreiche Unterrichtstätigkeit von mehr als 200 Lektionen Präsenzunterricht als Lehrperson an einer HF Äquivalente Unterrichtspraxis im Bereich der Berufsbildung von mindestens 2 Jahren, bzw. mehr als 200 Lektionen. Organisation Stellen Sie die notwendigen Dokumente zusammen und laden Sie sie gemäss der allgemeinen Anleitung auf die Plattform

6 3.2 Beispiel für die Anforderungen Bildungsnachweis Modul 1: Unterrichtsplanung und gestaltung des Präsenzunterrichts Auftrag Für den Nachweis, dass Sie über das notwendige theoretischen Wissen auf den Gebieten Kompetenzorientierte Unterrichtsmethoden Unterschiedliche Rollen der Lehrperson in kompetenzorientierten Unterrichtssituationen Ressourcenorientierte Kommunikation Erstellung und Interpretation von Lernzielkontrollen verfügen, haben Sie 2 Möglichkeiten: 1. Weisen Sie entsprechende formale Lernleistungen anhand von Zeugnissen Attesten Leistungsausweisen Kursbestätigungen nach. Diese Nachweise belegen, dass Sie sich im Rahmen von Aus- oder Weiterbildungen mit dieser Thematik angemessen auseinander gesetzt haben 3.3 Beispiel einer Frage zur Selbst- oder Fremdeinschätzung Leitfrage: Ist die Lehrkraft in der Lage, den Praxisunterricht zeitliche und methodisch in einem Drehbuch anhand der Vorgaben des didaktischen Konzepts adäquat zu planen und umzusetzen? Sie ordnet die Lernziele und die entsprechenden Inhalte so, dass ein roter Faden entsteht und die Unterrichtsblöcke den organisatorischen Vorgaben (Stundenplan) entsprechen. Sie setzt unterschiedliche kompetenzorientierte Methoden ein, die den Unterricht möglichst abwechslungsreich gestalten. Der im Drehbuch beschriebene zeitliche Ablauf ist realistisch. Die inhaltlichen und methodischen Rahmenbedingungen werden im Drehbuch eingehalten. Bei der Erstellung des Drehbuchs tauscht sie sich mit Kollegen/innen aus, um von deren Erfahrungen zu profitieren. Belege für vorhandene Kompetenzen in diesem Bereich: Belege für Optimierungsbedarf oder 2. Weisen Sie entsprechende nicht formale Lernleistungen anhand einer Beschreibung der zentralen theoretischen Erkenntnisse nach. Listen Sie auf, mittels welcher Literatur, Supervisionen, Intervisionen, etc. Sie sich dieses Wissen angeeignet haben. Umfang: 4-8 DIN A4 Seiten Organisation Stellen Sie die notwendigen Dokumente zusammen und laden Sie sie gemäss der allgemeinen Anleitung auf die Plattform. Einschätzung der vorhandenen Kompetenzen in diesem Bereich Stark ausgeprägt Eher ausgeprägt Eher nicht ausgeprägt Nicht ausgeprägt Keine Tätigkeit in diesem Bereich 12 13

7 3.4 Beispiel eines Fallbeispiels Fallbeschreibung In der letzten Unterrichtsevaluation erhielten Sie die Rückmeldung, Ihr Unterricht sei langweilig und nicht abwechslungsreich. Auf Grund Ihrer eingehenden Analyse fällt Ihnen auf, dass die Unterrichtssequenzen häufig gleich ablaufen: Erarbeiten der Inhalte anhand des Lehrmittels, Diskussion im Plenum, Leseaufträge als Hausaufgaben. Von der Leitung Bildungsgang werden Sie aufgefordert, diese Rückmeldung ernst zu nehmen und vermehrt kompetenzorientierte Methoden einzusetzen ihr Thema «Personalrekrutierung» eigne sich doch gut dafür. Auftrag Skizzieren Sie eine abwechslungsreiche und kompetenzorientierte Unterrichtssequenz zum Thema «Personalrekrutierung». Mögliche Lösung (Hinweise für die Experten für die Bewertung) Es fehlen Umsetzungen, erweiterte Lehr- und Lernformen, Anwendungen, Übungen, Fallbeispiele, etc. Input zum Rekrutierungsprozess mit eigenen Beispielen aus der Praxis. Eigene Erfahrungen zu den einzelnen Prozessschritten diskutieren. Konkrete Anforderungen an ein modernes Personalmanagement diskutieren. Auftrag, den Prozess im eigenen Unternehmen zu analysieren. Aufsetzen eines Stelleninserats aufgrund eines Pflichtenhefts. etc. 4 Anforderung an die Kompetenzen einer Lehrkraft HF Das Berufsbild von Lehrpersonen an Höheren Fachschulen ist in verschiedene thematische Module gegliedert. Diese Module bilden die Basis sowohl für das Validierungsverfahren «surdossier», wie für die Ausbildung an vom BBT anerkannten Ausbildungsinstitutionen. Die Konferenz HF arbeitet während der Pilotphase mit der aeb und der Frey Akademie zusammen. Damit ist gewährleistet, dass die Lehrpersonen all diejenigen Kompetenzen, die sie haben, im Validierungsverfahren nachweisen können und nahtlos, die noch fehlenden Kompetenzen, an einer entsprechenden Bildungsinstitution erwerben können. Die Module umfassen die folgenden Anforderungen an die Lehrpersonen HF: 4.1 Bereich Basismodule Didaktik (Nebenberuf und Hauptberuf) Modul 1 Unterrichtsplanung und -gestaltung des Präsenzunterrichts Erstellen von Drehbüchern auf Grund von Vorgaben Professionelles und zielgruppengerechtes Unterrichten Führen konstruktiver Rückmeldegespräche Umsetzen aussagekräftiger Lernzielkontrollen Modul 2 Tutorielle Begleitung des Selbststudiums Tutorielles Begleiten der Lerneinheiten während des Selbststudiums Modul 3 Umgang mit schwierigen Situationen Sicherer Umgang mit kritischen Situationen 14 15

8 Modul 4 Schriftliches und mündliches Prüfen Begleiten und Beurteilen schriftlicher Prüfungen und Diplomarbeiten Durchführen mündlicher Prüfungen im Sinnes des Prüfungssystems Modul 5 Rollenverständnis und Zeitmanagement Rolle als Lehrkraft reflektieren und bewusst umsetzen Bewusster Einsatz von Techniken des Zeitmanagements und der Arbeitsorganisation Modul 10 Bildungscontrolling Einsetzen von Evaluationsinstrumenten und Umsetzen von Änderungen gemäss Absprache Regelmässige Evaluation der Lerneinheiten im Selbststudium Modul 13 Erstellen und Evaluieren von Prüfungen Erstellen promotionsrelevanter Prüfungsaufgaben auf Grund der Prüfungsordnungsvorgaben Systematisches Auswerten des Prüfungssystems 4.2 BereichFachdidaktik (Nebenberuf und Hauptberuf) Modul 6 Trends und aktuelle Entwicklungen im eigenen Fach Aktives Verfolgen aktueller Trends und Entwicklungen im eigenen Fachbereich und Integration in den Unterricht Modul 7 Fachdidaktik Professionelles Einsetzen fachspezifischer Unterrichtsmethoden Sicheres Einsetzen fachspezifischer Prüfungsmethoden 4.3 Bereich Aufbaumodule Didaktik (Hauptberuf) Modul 8 Curriculumsentwicklung Bestimmen der Lernfelder auf gegebenen Grundlagen Curriculumsentwicklung auf der Grundlage des didaktischen Konzepts Erstellen der Selbststudiumssequenzen im Rahmen des Bildungsdesigns Modul 9 Inhaltsentwicklung Erstellen von kompetenzorientierten Schulungsunterlagen Entwickeln von selbststudiumstauglichen Lerninhalten Bereitstellen von Tests, die den Lernprozess fördern 4.4 Bereich Sozialkompetenzen (Hauptberuf) Modul 11 Lernprozessbegleitung Entwickeln der Konzepte für die Lernprozessbegleitung Situationsgerechter Einsatz von Instrumenten zur Lernprozessbegleitung Führen professioneller Beratungsgespräche Regelmässige Reflexion und Auswertung der Begleitung des Lern- und Gruppenprozesses Modul 12 Umgang mit Konflikten Konstruktive Bearbeitung von Konflikten mit den Studierenden Modul 14 Umgang mit Stress Bewusster Umgang mit Stresssituationen Modul 15 Reflexion der eigenen Ressourcen Bewusster Einsatz von Techniken des Zeitmanagements und der Arbeitsorganisation Durchführen gezielter persönlicher Standortbestimmungen 16 17

9 5 Kosten und Aufwand Für die Erlangung des Diploms Lehrperson Höhere Fachschule mittels des Validierungsverfahrens «surdossier» ist mit folgenden Kosten zu rechnen: Einmalige Anmeldegebühr: Fr Kosten pro Modul: Fr Kosten für die Ausstellung des Diploms Das ergibt für die vollständige Validierung für Lehrpersonen Nebenberuf: Fr (plus Kosten für Diplom) Lehrpersonen Hauptberuf: Fr (plus Kosten für Diplom) Für den Nachweis pro Modul ist mit dem folgenden Zeitaufwand zu rechnen: Selbsteinschätzung eines ganzen Bereichs: Minuten Praxisnachweis pro Modul: Tag Bildungsnachweis pro Modul: Tage Lösen der Fallbeispiele: 1 Std. Fremdeinschätzung eines ganzen Bereichs durch die vorgesetzte Person: Minuten. Der Prozess dauert für Lehrpersonen Nebenberuf von der ersten Anmeldung bis zum Erhalt des Diploms mindestens 3 Monate, für Lehrpersonen Hauptberuf mindestens 6 Monate

10 SurdoSSier Modul 1 unterrichtsplanung und - gestaltung des präsenzunterrichts Verlangte und nachzuweisende Kompetenzen: Erstellen von Drehbüchern auf Grund der Vorgaben der Bildungsinstitution Professionelle und zielgruppengerechte Durchführung des Unterrichts Regelmässiges Führen konstruktiver Rückmeldegespräche mit den Studierenden Aussagekräftige Lernzielkontrollen im Sinne einer Standortbestimmung umsetzen Bestätigung Berufspädagogische Bildung hf Die Konferenz Höhere Fachschulen bestätigt Franziska Muster lernleistungsbestätigung Die Konferenz Höhere Fachschulen bestätigt Muster Franziska den erfolgreichen Nachweis der oben aufgeführten Kompetenzen des Moduls «Unterrichtsplanung und -gestaltung des Präsenzunterrichts» im Rahmen der Validierung von Bildungsleistungen von Lehrkräften an Höheren Fachschulen «surdossier». geboren am 17. Juni 1962 wohnhaft in Musterhausen den erfolgreichen Abschluss der Validierung der Bildungsleistungen von Lehrkräften an Höheren Fachschulen surdossier im Bereich Fachdidaktik im Wert von 60 ECTS (European Credit Transfer System) Punkten. Die Konferenz Höhere Fachschulen wird dem Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT beantragen, dass, gestützt auf die Bestehensregeln für Lehrkräfte an Höheren Fachschulen im Haupt- und Nebenberuf, das Diplom übergeben und das Führen des eidgenössisch anerkannten Titels diplomierte lehrkraft höhere fachschulen im hauptberuf dipl. lehrkraft hf hb erlaubt wird. Bern, Datum Bern, Datum Unterschrift elo Unterschrift elo Hans Peter Ruggli Dr. Eva Desarzens Hans Peter Ruggli Präsident Dr. Eva Desarzens Generalsekretärin Präsident Generalsekretärin 20 21

11 K o m p e t e n z f ü r m e i n e P r a x i s Arbeiten Sie als Dozentin oder Dozent (im Nebenamt) an einer höheren Fachschule? Das Berufsbildungsgesetz legt fest, dass Lehrpersonen auch eine berufspädagogische (methodisch-didaktische) Ausbildung mitbringen. Die Frey Akademie AG bietet Ihnen ein modulares Angebot, um diese Qualifikation zu erwerben. Es entspricht den Vorgaben des Rahmenlehrplans und befindet sich zurzeit im Anerkennungsverfahren beim BBT. Der Studiengang richtet sich an Dozierende und Lehrkräfte im Nebenamt an höheren Fachschulen und umfasst 11 Präsenztage und insgesamt 300 Lernstunden. Ihre didaktische Erfahrung und Qualifizierung ermöglicht Ihnen in bestimmten Fällen eine Dispensierung von einem Teil des Studiengangs (Validierungsverfahren oder Anrechnung von alternativen didaktischen Ausbildungen). Bitte informieren Sie sich auf unserer Website. Sie erhalten das notwendige Know-how für einen fachlich fundierten und professionellen Unterricht an höheren Fachschulen. Sie schliessen den Studiengang mit dem Diplom Lehrbefähigung für den Unterricht an höheren Fachschulen im Nebenamt ab. Daten (Die detaillierten Datenpläne finden Sie auf Studiengang 11 Präsenztage (300 Lernstunden) Studiengang Juni 2010: Präsenztage: MI/DO Start: Studiengang Juni 2010: Präsenztage: FR/SA Start: Studiengang Oktober 2010: Präsenztage: FR/SA Start: Ergänzungstage für AbsolventInnen SVEB 1 + AusbilderInnen FA Ergänzungstage September 2010: Präsenztage: / Ergänzungstage Februar 2011: Präsenztage: / Einzelmodule nach Validierungsverfahren Kosten Studiengang 11 Präsenztage (300 Lernstunden): CHF 3' Ergänzungstage für AbsolventInnen SVEB 1 + AusbilderInnen FA: CHF 1' Einzelmodule nach Validierungsverfahren, pro Tag: CHF Didaktisches Konzept Bei der Frey Akademie AG lernen Sie schnell, sicher und professionell das praktische Handwerk guten Unterrichtens. Der Transfer in Ihre berufliche Praxis liegt uns besonders am Herzen. Wir verfügen über langjährige Erfahrung im Unterrichten von anspruchsvollen Zielgruppen, in der Einbindung von neuen Medien und Lernformen in den Unterricht und in der Bildungsberatung. Ab April 2010 finden Sie die detaillierte Ausschreibung und Antworten auf die häufigsten Fragen auf unserer Website i c h b i l d e a u s... i c h f ü h r e... i c h b e r a t e... Wenn Sie Ihre Kompetenzen als Dozentin oder Dozent HF im Hauptamt über den Besuch einer Ausbildung ergänzen wollen, dann sind Sie an der aeb Schweiz gut aufgehoben. Wir sind Ihr Partner, wenn es um die Aus-und Weiterbildung von Unterrichts-Fachleuten geht. Wir arbeiten in enger Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz und der Universität Kaiserslautern. Sie profitieren von den gewonnen Synergien und Kompetenzen. Wir sind an drei Standorten präsent: B e r n L u z e r n Z ü r i c h. Wir werden ab F r ü h j a h r s ä m t l i c h e M o d u l e f ü r L e h r k r ä f t e H F i m H a u p t b e r u f wie sie im Kapitel 4 beschrieben sind anbieten. Unsere Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Ausbilden, Führen und Beraten. Seit bereits mehr als dreissig Jahren konzentrieren wir unsere Kräfte und unser ganzes Engagement auf die Aus- und Weiterbildung aller Aspekte der Bildungsarbeit mit Erwachsenen. Die beste Ausbildungsqualität ist unser Ziel: Dieses erreichen wir dank einer angenehmen Lernkultur, einer guten und offenen Atmosphäre sowie moderner Infrastruktur und vor allem bestens ausgewiesenen Fachdozenten. An der aeb Schweiz wird Ihnen das Wissen und die Fähigkeit vermittelt, damit Sie das eigene Lernen selbständig weiter entwickeln und Lernprozesse bei anderen anregen und begleiten können. Die umfassende Reflexion der eigenen beruflichen Tätigkeit steht im Mittelpunkt unserer Bildungsarbeit und ermöglicht den direkten Transfer von theoretischen Inhalten in die Berufspraxis. Die Verbindung zu Ihrer Praxis ist unsere Verpflichtung. Unsere Dozierenden und Kursleitenden verfügen alle neben dem theoretischen Hintergrund über einen starken Bezug zur Praxis und damit zu Ihren Fragestellungen. Es ist uns ein Anliegen, dass Sie durch unsere Aus- und Weiterbildungen Ihre Kompetenz für Ihre Praxis stärken und ausbauen können. Die transferorientierte Kursgestaltung unterstützt diesen Prozess. Wir bieten neben verschiedenen längeren Zertifikats- und Diplomausbildungen auch kurze Weiterbildungen an. Unsere Stärke ist die breite Palette und die Durchlässigkeit, welche in den einzelnen Bereichen gewährleistet ist. Wir bieten aber nicht nur standardisierte Aus- und Weiterbildungen an, sondern auch massgeschneiderte Dienstleistungen und Beratungen, die auf Wunsch in house oder in den Räumlichkeiten der aeb Schweiz durchgeführt werden. Zudem stossen unsere Publikationen aus der Publikationsreihe: Aus der Praxis für die Praxis auf reges Interesse. In Kooperation mit dem h.e.p.-verlag veröffentlichen wir jährlich zwei Publikationen zu aktuellen und praxisrelevanten Fragen zur Ausbildung, Beratzung und Führung. Schnuppern Sie in unserer Hompage Für Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Während unserer Projektphase: Alain Tscherrig, Geschäftsleiter / / 22 23

12 Sur Dossier Schwarztorstrasse 56 CH-3007 Bern T Information zur Validierung der Bildungsleistungen von Lehrkräften an Höheren Fachschulen 25

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Berufsfachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Berufsfachschullehrerin, Dipl. Berufsfachschullehrer Berufskunde

Mehr

Fachausweis Ausbilder/in

Fachausweis Ausbilder/in Fachausweis Ausbilder/in Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Fachausweis Ausbilder/in Das Berufsbild Sie sind in der Ausbildung oder Weiterbildung von Erwachsenen tätig und möchten

Mehr

Ausbildung der Ausbildenden

Ausbildung der Ausbildenden Ausbildung der Ausbildenden Ausbildung der Ausbildenden So lernen Lehrende. Ausbildung der Ausbildenden mit eidg. Fachausweis und/oder SVEB-Zertifikat Die K.M.Z. Kaderschule bietet Lehrgänge für Ausbilder/innen

Mehr

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1)

LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) LERNVERANSTALTUNGEN MIT ERWACHSENEN DURCHFÜHREN SVEB-ZERTIFIKAT (STUFE 1) INHALT 1. SVEB 3 2. Ausbildungsziele 3 3. Voraussetzung 4 4. Aufbau des Lehrgangs 4 5. Teilnehmerzahl 5 6. Abschluss / Zertifizierung

Mehr

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie

Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Überblick: Einführung und betriebliche Umsetzung der Weiterbildung zu Prozess- oder Applikationsexperten in der Produktionstechnologie Ziel: Spezialisten in der Produktionstechnologie Sie wollen als Vorgesetzte/r

Mehr

Anleitung Selbststudium

Anleitung Selbststudium Grundlagenmodule Detailhandelsmanager/in HFP Anleitung Selbststudium Vorgehen im Überblick 6. Absolvieren Sie den Online-Test erneut um zu sehen, ob Sie sich verbessern konnten 7. Füllen Sie den Evaluationsbogen

Mehr

Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB

Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB Aufnahmereglement Mitgliedschaften SGfB I. Grundsätzliches Art. 1 Mitgliedschaften Mitglieder können werden: 1. Kollektivmitglieder (Verbände, Vereinigungen und Institutionen) 2. Aktivmitglieder (praktizierende

Mehr

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich

Aufnahmereglement. Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich Aufnahmereglement Z-INA Höhere Fachschule Intensiv-, Notfall- und Anästhesiepflege Zürich erstellt 27.05.2010 Schulleitungsteam Z-INA, überarbeitet 20.08.2012, Version 4 genehmigt durch die Aufsichtskommission

Mehr

Weiterbildungen 2014/15

Weiterbildungen 2014/15 Weiterbildungen 2014/15 Kurs 1 Das Konzept Lebensqualität In den letzten Jahren hat sich die Lebensqualität im Behinderten-, Alten-, Sozial- und Gesundheitswesen als übergreifendes Konzept etabliert. Aber

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen.

Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren. zum Berufsabschluss. Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen. Cover Mit dem Titel Validierungsverfahren einzeilig zum Berufsabschluss Cover Untertitel zweizeilig Der Erfahrung einen Wert verleihen Ein Zeugnis für Ihre Fähigkeiten Sie sind seit mehreren Jahren berufstätig,

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Praxisausbilderin/Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Zentrum für berufliche Weiterbildung

Praxisausbilderin/Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Zentrum für berufliche Weiterbildung Praxisausbilderin/Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Praxisausbilderin / Praxisausbilder mit SVEB-Zertifikat Ein Qualitätsmerkmal der schweizerischen

Mehr

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.

Herzlich Willkommen. Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ. 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03. Herzlich Willkommen Informationsveranstaltung Validierungsverfahren Produktionsmechaniker/in EFZ 25. März 2014, ZBSL - Bern 24.03.2014 Zentralsekretariat / Felsenstrasse 6 / 8570 Weinfelden 071 626 28

Mehr

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz

Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Validierung von erwachsenenpädagogischen Kompetenzen in der Schweiz Ruth Eckhardt-Steffen Geschäftsführerin AdA-Baukasten (Ausbildung der Ausbildenden) 03.12.2013 1 Überblick 13.12.2013 2 Das AdA-Baukastensystem

Mehr

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014

Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen. Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Validierung und Anerkennung von Bildungsleistungen Reto Trachsel, 5. Dezember 2014 Handlungskompetenzen 2 das zentrale Element! In der Berufsbildung wird durch das SBFI die Orientierung an Handlungskompetenzen

Mehr

Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA

Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA Anerkennung von Informatik-Zertifikaten im Lernbereich IKA 1. Zweck... 2 2. Grundlagen... 2 3. Anrechnung von Zertifikaten an die Lehrabschlussprüfung... 2 4. Anerkennung von Zertifikaten... 3 4.1 Kriterien

Mehr

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

SVEB-ZERTIFIKAT. Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen SVEB-ZERTIFIKAT BEI INSPIRIERBAR Bei INSPIRIERBAR steht Ihre persönliche Entwicklung im Zentrum! Mit dem persönlichen reteaming plus, einem

Mehr

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren

Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das Kompaktmodul BW 04/05, Teil 1 Lernveranstaltungen für Erwachsene konzipieren Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS Ausbildung Wegleitung zur Erlangung des eidgenössischen Fachausweises gültig für das

Mehr

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld?

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld? E X P E R T E N I N T E R V I E W 1. Allgemeine Daten und Berufsbiografie Name: Vorname: Gruppe/Abteilung: weiblich männlich Geburtsdatum: Eintrittsdatum: Aktuelle Berufs-/Tätigkeitsbezeichnung: 1.1 Welchen

Mehr

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung

Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung Stand 10/2014 Richtlinien für die Zertifizierung der Weiterbildung Systemisches Coaching (DGSF) als Aufbauweiterbildung Diese Richtlinien legen fest, unter welchen Bedingungen der Weiterbildungsgang eines

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit

Höhere Fachschule für Wirtschaft HFW BL. Dipl. Betriebswirtschafter/in HF. Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit HFW BL Dipl. Betriebswirtschafter/in HF Reglement über die Zulassung und die Anforderung an die Berufstätigkeit Stand: 29. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zulassungsbedingungen 4 2 Nachweis über die

Mehr

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement

Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Lehrgang zur Kaufmann/-frau für Büromanagement Der Kaufmann / Die Kauffrau im Büromanagement ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz und vereint die drei Berufe Bürokauffrau/-mann,

Mehr

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Business Coaching IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Stärken und Potenziale nutzen Ihr Ziel als Personalverantwortlicher ist es Ihre Fach- und Führungskräfte optimal

Mehr

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung

2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung 2 Aufbau der Arbeit und wissenschaftliche Problemstellung Nach der Definition der grundlegenden Begriffe, die in dieser Arbeit verwendet werden, soll die Ausbildung, wie sie von der Verfasserin für Schüler

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Handelsfachwirt (IHK)/Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Handelsfachwirt (IHK)/zur Geprüften Handelsfachwirtin (IHK) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Wir sprechen. mittelständisch! www.kmu-berater.de

Wir sprechen. mittelständisch! www.kmu-berater.de Wir sprechen mittelständisch! www.kmu-berater.de Wer sind die KMU-Berater? Die KMU-Berater Bundesverband freier Berater e. V. ist ein Berufsverband erfahrener Beraterinnen und Berater. Unser Ziel ist es,

Mehr

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Landessportbund Rheinland-Pfalz Ausbilderzertifikat des DOSB 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung 2. Struktur 2.1 Träger der

Mehr

Validierung von Bildungsleistungen von

Validierung von Bildungsleistungen von Validierung von Bildungsleistungen von Lehrpersonen für Höhere Fachschulen Eva Desarzens-Wunderlin, Generalsekretärin Konferenz HF, Projektleiterin Maitagung BBT 2010, 11. Mai 2010, Kursaal Bern Ausgangslage

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF)

Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Zertifikatsstudiengang für nebenberufliche Lehrerinnen und Lehrer der Höheren Fachschulen (ZHF) Modulbeschreibungen Module Modul 1 Modul 2 Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, gestalten Den

Mehr

Checkliste zum Verfassen von Ausschreibungstexten für Fort- und Weiterbildungsangebote

Checkliste zum Verfassen von Ausschreibungstexten für Fort- und Weiterbildungsangebote Checkliste zum Verfassen von Ausschreibungstexten für Fort- und Weiterbildungsangebote Die vorliegende Checkliste ist als ein Ergebnis aus dem Impulsfachtag Kompetenzorientierung in der Fort- und Weiterbildung

Mehr

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil)

Lehramt für Sonderpädagogik (Anschluss an den Bachelor rehabilitationswissenschaftliches Profil) Technische Universität Dortmund Fakultät Mathematik Institut für Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts Juni 2008 Information für die Studierenden im Modellversuch Veranstaltungsangebot

Mehr

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz

Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Flexibel studieren mit reduzierter Präsenz Lehrer oder Lehrerin werden neben Beruf oder Familie Möchten Sie Lehrperson auf der Primarstufe werden und brauchen Sie zeitliche Flexibilität, weil Sie sich

Mehr

Lehrgang Praxisausbildung

Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen In Partnerschaft mit Lehrgang Praxisausbildung Praxisausbildung eine zentrale Aufgabe in sozialen Institutionen 2 Zielgruppe und Voraussetzungen

Mehr

Zentrum für universitäre Weiterbildung

Zentrum für universitäre Weiterbildung Wir engagieren uns für das «Studium nach dem Studium» www.zuw.unibe.ch Zentrum für universitäre Weiterbildung Universitäre Weiterbildung Nach einigen Jahren Erfahrung in der Arbeitswelt wächst bei vielen

Mehr

Betriebs-Check Gesundheit

Betriebs-Check Gesundheit Betriebs-Check Gesundheit 1. Rahmenbedingungen für Betriebliche Gesundheitsförderung Um die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig zu fördern, sind bestimmte Rahmenbedingungen erforderlich. Sind Wohlbefinden

Mehr

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung

Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Medizinische Praxiskoordinatorin Praxisleitende Richtung (eidg. FA) Modul Personalführung Sie erwerben bei uns die offiziellen Modulausweise für den eidg. Fachausweis. Unsere Module sind akkreditiert durch:

Mehr

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben)

Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015. Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) Begleitung beim Berufseinstieg als Gebärdensprachdolmetscher Seminarreihe ab dem 24. April 2015 Hamburg (Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben) In diesem Seminar wird an sechs regelmäßig aufeinander

Mehr

KURZINFO Präsenzlehrgang zur geprüften Schutz- und Sicherheitskraft

KURZINFO Präsenzlehrgang zur geprüften Schutz- und Sicherheitskraft Der Lehrgang zur der Akademie für Sicherheit bereitet Sie fundiert auf Ihre schriftliche und mündliche Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer vor. Alle erforderlichen Kenntnisse werden Ihnen umfassend

Mehr

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs

Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Erweitertes Aufnahmeverfahren und Vorbereitungskurs Pädagogische Hochschule Schwyz Ausbildung Zaystrasse 42 CH-6410 Goldau T +41 41 859 05 80 ausbildung@phsz.ch www.phsz.ch September 2015 Wege zum Studium

Mehr

Evaluation Rahmenlehrplan Höhere Fachschule für Wirtschaft

Evaluation Rahmenlehrplan Höhere Fachschule für Wirtschaft Evaluation Rahmenlehrplan Höhere Fachschule für Wirtschaft Pressekonferenz, 24.6.2015 KOF Konjunkturforschungsstelle Dr. Ursula Renold, Dr. Thomas Bolli, Ladina Rageth Inhalt I. Fragestellung II. Bildungsgang

Mehr

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer mittels Imaginationsgeleiteter Intervention Informationsbroschüre für Studienteilnehmer Das Case Management arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Das von ist auf eine messbare Integration und Stabilisation

Mehr

Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Logistikmeister(in) Handlungsspezifische Qualifikationen

Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Logistikmeister(in) Handlungsspezifische Qualifikationen Information zum Prüfungswesen Geprüfte(r) Logistikmeister(in) Handlungsspezifische Qualifikationen Grundlage für die Durchführung der Prüfung Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter

Mehr

Kompetenzorientierte Qualifizierung in der Kindertagespflege

Kompetenzorientierte Qualifizierung in der Kindertagespflege In Kooperation bieten das Niedersächsische Kindertagespflegebüro und der Bundesverband für Kindertagespflege eine Fortbildung in Niedersachsen an: Kompetenzorientierte Qualifizierung in der Kindertagespflege

Mehr

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule

Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Fragebogen zur Erhebung der Zufriedenheit und Kooperation der Ausbildungsbetriebe mit unserer Schule Sehr geehrte Ausbilderinnen und Ausbilder, die bbs1celle betreiben nun bereits seit einigen Jahren ein

Mehr

ZUSATZAUSBILDUNG FÜR KOMPLEMENTÄRTHERAPEUTEN/-INNEN SUPERVISION

ZUSATZAUSBILDUNG FÜR KOMPLEMENTÄRTHERAPEUTEN/-INNEN SUPERVISION ZUSATZAUSBILDUNG FÜR KOMPLEMENTÄRTHERAPEUTEN/-INNEN SUPERVISION bekompetent WESHALB KT-SUPERVISION? Komplementärtherapeutinnen und therapeuten erwerben zukünftig einen Eidgenössisch anerkannten Berufsabschluss.

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen

zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Wegleitung zum Erstellen des Dossiers zum Nachweis der Weiterbildung von Lehrpersonen Dossier für Lehrpersonen / Wegleitung Seite 1 von 5 Informationen zum Dossier für Lehrpersonen Liebe Ausbilderinnen

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Der Vorstand des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV erlässt nachfolgendes Reglement. A. Grundsatz zum Titel Mediator SAV / Mediatorin SAV 1. Der Schweizerische

Mehr

Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016

Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016 Nachholbildung für Detailhandelsfachleute Artikel 32 BBV 2015 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe... 4 2. Voraussetzungen... 4 3. Gesetzliche Grundlagen... 4 4. Kursort... 4 5. Kursdauer und Kurstag...

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Kurzbeschreibung eines Entwicklungsprojekts

Kurzbeschreibung eines Entwicklungsprojekts Kurzbeschreibung eines Entwicklungsprojekts 1. Projekttitel e Ing P@ed : E learning Unterlagen für die pädagogisch didaktische Ausbildung der NeulehrerInnen fachtheoretischer Unterrichtsgegenstände an

Mehr

Anleitung für die Hausverwaltung

Anleitung für die Hausverwaltung www.gruppenhaus.ch Version vom 15. September 2006 Autor Kontakt Gruppenhaus.ch GmbH support@gruppenhaus.ch Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Login... 2 1.2 Wenn Sie nicht mehr weiter wissen... 2 2 Belegungsplan...

Mehr

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp?

Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Test: Sind Sie ein Unternehmertyp? Weitere Hinweise darauf, ob Sie ein Unternehmertyp sind, gibt Ihnen der folgende Persönlichkeitstest. Er ist eine von vielen Möglichkeiten zu erfahren, ob Sie für die

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Informationen zur Zertifizierung von Qualitätsfachpersonal Informationen zur Zertifizierung von QM-Fachpersonal Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525

Mehr

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE

SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE SCHREIB DEINE ERFOLGSGESCHICHTE ECDL Profile Zertifikat Bauführung Campus Sursee Ziele Inhalte Ablauf ECDL PROFILE ZERTIFIKAT BAUFÜHRUNG CAMPUS SURSEE INHALT 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Ausgangslage

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing

Verordnung über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing über die Berufsausbildung zum Gestalter für visuelles Marketing zur Gestalterin für visuelles Marketing vom 30. Juni 2009 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 39 vom 10. Juli 2009) Auf Grund

Mehr

WM³ Weiterbildung Mittelhessen

WM³ Weiterbildung Mittelhessen Ein Verbundprojekt der drei mittelhessischen Hochschulen Verfahren zur Anerkennung und Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen: Hemmnisse und Lösungsansätze zur nachhaltigen Implementierung Helmar

Mehr

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft

Verordnung. über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft über die Entwicklung und Erprobung der Berufsausbildung in der Automatenwirtschaft Ausführung für den Ausbildungsberuf zur vom 08. Januar 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 1 vom 11.

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15

CAS-Kombination Modul + Abschluss Stand: 23.02.15 - Ihre Meinung ist uns wichtig Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des XXX Seit dem Ende des der Weiterbildung XXX ist nun eine Woche vergangen und wir würden gerne erfahren, wie Sie die Weiterbildung

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna

Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Nebenberuflich Geld verdienen als Tagesmutter interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 So wird man Tagespflegeperson... 8 Pflegeerlaubniss... 8 Qualifikation... 9 Räumlichkeiten... 11 Die Aufgaben

Mehr

3EB-Coaching und Konfliktmanagement Modul 7

3EB-Coaching und Konfliktmanagement Modul 7 3EB-Coaching und Konfliktmanagement Modul 7 Für Erlebnispädagogen, Sozialpädagogen, Trainer, Lehrpersonen, Coachs und Personen in Leitungsfunktionen 28. - 29. Mai und 11. 12. Juni 2016 in Bern Das 3EB-Coaching

Mehr

Konzept für Individualausbildung

Konzept für Individualausbildung Träume nicht dein Leben, sondern lebe deine Träume. living sense Weisheit Konzept für Individualausbildung Geschäftsleitung Bildungszentrum living sense living sense ag Version 1.0 / Januar 2011. Konzept

Mehr

Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung

Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung Prüfung der Eignung zum/zur Elektriker/in / Mechatroniker/in auf Basis einer Online-Messung für Herr Franz Mustermann Musterstr. 2 08388 Musterhausen Vergleichswerte: All: Vergleich mit allen Personen,

Mehr

Heute starten morgen führen.

Heute starten morgen führen. Unternehmensberatung und ausbildung Basisausbildung in (WBK) Junior Development Program (NDK HF) Psychiatrie (NDK) Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen (NDS HF) Psychiatrie (CAS) Führen im Wandel

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

Erwerb englischer Sprachkenntnisse Modul 6 Führung und Organisation

Erwerb englischer Sprachkenntnisse Modul 6 Führung und Organisation Erwerb englischer Sprachkenntnisse Modul 6 Führung und Organisation Besuch eines fachsprachlichen Englischkurses des Sprachenzentrums der TU Dortmund mit Abschlussprüfung Alternativ: Absolvierung des Test

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen

CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU und MAS-ABU Studiengänge für allgemeinbildende Lehrpersonen CAS-ABU Studiengang für allgemeinbildende Lehrpersonen (ABU) Der berufsbegleitende Studiengang CAS-ABU ist Teil des Masterstudienganges

Mehr

Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer.

Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer. Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer. 1 Gebäude-System-Design Hintergrund der Weiterbildung zum Gebäude-System-Designer sind die rasante Entwicklung moderner technischer Gebäudeausrüstung

Mehr

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie

Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie Fakultät für Humanwissenschaften Institut für Psychologie Praktikumsbetreuung im Bachelorstudiengang Psychologie (Stand: 21.1.2011) Inhalt: 1. Allgemeines S. 2 2. Anleitung zur Benutzung des Praktikumskurses

Mehr

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz

Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Na, wie war ich? Feedback Ergebnisse für den Coach Olaf Hinz Professionelles Business Coaching ist eine unverzichtbare Säule moderner Führungskräfteentwicklung. Professionell ist meiner Meinung ein Coach

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

1/1. Die Struktur. 12. Integrierte Mediation

1/1. Die Struktur. 12. Integrierte Mediation Arbeitsunterlagen MEDIATION und INTEGRIERTEMEDIATION Arthur Trossen (Hrsg.) Bearbeitungsstand:01.01.2007 19:46, Seite 2 von 5 Die Struktur Dies ist eine Sammlung von Arbeitsunterlagen. Die Organisation

Mehr

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur

L E I T B I L D A M E. als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur L E I T B I L D A M E als gemeinsame Orientierung hinsichtlich Auftrag Lehren und Lernen Schulkultur Auftrag Matura für Erwachsene: Auf dem 2. Bildungsweg zur Hochschule Die AME ermöglicht erwachsenen

Mehr

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen )

Duale Ausbildung. Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Duale Ausbildung Herr Wolfgang Bax (Berufsberater für behinderte Menschen ) Grundsatz Es entscheidet das zuständige Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Abstimmung mit den Ländern über

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Fünf-Punkte-Plan Lebenslanges Lernen Eine Initiative der Fachgruppe Aus- und Weiterbildung Karlsruhe, 15. Februar 2006 Februar 2006 Hintergrund Fünf-Punkte-Plan

Mehr

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich!

Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte. Jetzt auch in Braunschweig möglich! Aus- und Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte Jetzt auch in Braunschweig möglich! Qualifikation zum Datenschutzbeauftragten: Aus- und Weiterbildung bei BEL NET Hohe Anforderungen an Datenschutzbeauftragte

Mehr

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität

Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für Fächer der Berufsmaturität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Grundsatzfragen und Politik Leitfaden Qualifikation von Lehrpersonen für

Mehr

Grundsätze zur Führung und Zusammenarbeit. Ernst Schweizer AG, Metallbau

Grundsätze zur Führung und Zusammenarbeit. Ernst Schweizer AG, Metallbau Grundsätze zur Führung und Zusammenarbeit Ernst Schweizer AG, Metallbau Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Vorgesetzte Wir wollen zusammen Resultate erzielen und unsere vier Schweizer-Erfolgs-Punkte

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Holen Sie das Beste aus Ihrer Kampagne heraus mit unserer Landingpage!

Holen Sie das Beste aus Ihrer Kampagne heraus mit unserer Landingpage! Holen Sie das Beste aus Ihrer Kampagne heraus mit unserer Landingpage! landingpage Holen Sie das Beste aus Ihrer Kampagne heraus. Maximale Aufmerksamkeit: Genau dorthin gelenkt, wo Sie sie haben wollen.

Mehr

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext

Modulbeschreibungen. Module. Erlass. Den Unterrichts-, den Ausbildungsalltag planen, Den lehrberuflichen Alltag im institutionellen Kontext Zertifikatsstudiengang für hauptberufliche Berufsbildnerinnen und Berufsbildner in überbetrieblichen Kursen und vergleichbaren dritten Lernorten sowie in Lehrwerkstätten und anderen für die Bildung in

Mehr

Meine Bildungswelt.ch. Mein Bildungspartner

Meine Bildungswelt.ch. Mein Bildungspartner Mein Bildungspartner Meine Bildungswelt.ch Mein Bildungspartner Seit über 125 Jahren prägt die KV Zürich Business School die kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Grund- und Weiterbildung in der Region

Mehr

Reglement über die Lehrabschlussprüfung

Reglement über die Lehrabschlussprüfung Unternehmerverband Gärtner Schweiz Reglement über die Lehrabschlussprüfung Auszug aus Fassung EVD* Gärtner Fachrichtung * Für diesen Auszug wurden die Inhalte der Artikel wortgleich aus dem Originalreglement

Mehr

Kommunikationsausbildung

Kommunikationsausbildung Kommunikationsausbildung "Das habe ich doch gar nicht so gemeint!" - "Da haben Sie mich aber falsch verstanden!" Sind Ihnen solche oder ähnliche Aussagen bekannt? Vielleicht verleitet Sie diese Äusserungen

Mehr

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige umfassend kompetent zielgerichtet ein gemeinsames Angebot von und ALFRED ADLER INSTITUT G E N E R AT IO N E N U N D ALT ER Fachstellen für Freiwilligenarbeit

Mehr