Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitbild Schweizerischer Schwimmverband"

Transkript

1 Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6

2 Vorbemerkungen Das vorliegende Leitbild enthält die wesentlichen Grundsätze für die Ausrichtung, Aufgaben und Aktivitäten des Dachverbandes Swiss Swimming. Es bildet die verbindliche Grundlage für das Handeln des Zentralvorstandes, seiner Organe und Mitarbeitenden sowie für das Handeln der Vereine und deren Mitglieder, soweit sie explizit erwähnt werden. Nachfolgend wird der Begriff «Schwimmen» als übergeordnete Bezeichnung für alle Ausrichtungen und Ausprägungen menschlicher Bewegung im Wasser verwendet: Schwimmen als Selbstzweck des Überlebens und zur Fortbewegung im Wasser, als Gesundheitsförderung, als Erholung und als Sport. Als Schwimmsport sind die heute von Swiss Swimming geförderten Schwimmsportarten Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Wasserspringen gemeint. Dort wo im Leitbild die Bezeichnung «Mitglieder von Swiss Swimming» verwendet wird, sind alle Mitgliederkategorien gemäss Statuten gemeint, insbesondere Vereine und Verbände. Präambel Der Schweizerische Schwimmverband Swiss Swimming wurde 98 gegründet und vereinigt heute rund 00 Vereine, aktive Mitglieder bei den Vereinen und lizenzierte Athletinnen und Athleten. Swiss Swimming ist Mitglied beim nationalen Dachverband Swiss Olympic und bei den internationalen Dachverbänden LEN und FINA. Swiss Swimming verkörpert als Dach- und Fachverband das Kompetenzzentrum des Schwimmens in der Schweiz. Als nationaler Sportverband fördert, betreibt und entwickelt Swiss Swimming zusammen mit seinen Vereinen die Sportarten Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Wasserspringen. Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6

3 . Visionen Visionen zum «Schwimmen» in der Schweiz allgemein 4 Schwimmen behauptet und festigt sich als eine der beliebtesten sportlichen Aktivitäten der Schweizer Bevölkerung. Schwimmen fasziniert und begleitet Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis ins hohe Alter und fördert deren Gesundheit. Alle Kinder geniessen frühzeitig Schwimmunterricht von hoher Qualität. Dadurch wird vermieden, dass sich Ertrinkungsunfälle aufgrund mangelnder Schwimmkompetenz ereignen. In der Schweiz stehen ausreichend Wasserflächen zur Verfügung um Schwimmen und den Schwimmsport als Spitzen-, Nachwuchsleistungs- und Breitensport erfolgreich ausüben zu können. Visionen zum Breitensport Der Schwimmsport ist als Basissportart bei der sporttreibenden Bevölkerung anerkannt und reflektiert sich durch die Dichte der Aktivitäten und der hohen Zahl von Mitgliedern bei Swiss Swimming und seinen Vereinen. Mit Unterstützung des Dachverbandes fördern und betreiben die Vereine den Breitensport und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur sinnvollen Freizeitgestaltung und Volksgesundheit durch Lifetime-Sport. Ein wichtiges Ziel des Breitensports besteht darin, die Basisausbildung zu vermitteln, junge Talente frühzeitig zu erfassen und für den Nachwuchsleistungssport zu begeistern. Visionen zum Nachwuchsleistungssport Mit Unterstützung des Dachverbandes fördern die Nachwuchsstützpunkte gezielt und nachhaltig leistungsfähige Nachwuchstalente. Die besten AthletInnen aus dem Nachwuchsleitungssport profitieren von optimalen Rahmenbedingungen und Fördermassnahmen im sportlichen und sozialen Umfeld, um den Sprung zum Spitzensport schaffen zu können. Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6

4 Visionen zum Spitzensport Die AthletInnen des Spitzensports werden durch Swiss Swimming gezielt gefördert und unterstützt, um auf internationalem Niveau zu bestehen. Die AthletInnen von Swiss Swimming erzielen regelmässig Spitzenresultate auf internationalem Niveau. In der Schweiz finden regelmässig Schwimmsport-Wettkämpfe auf internationalem Niveau statt. Kompetenzen und Ressourcen Swiss Swimming verfügt über die notwendigen Kompetenzen und Ressourcen in den Bereichen Finanzen, Personal, Fachwissen, Infrastruktur, Beziehungen etc., um die vorgenannten Visionen erreichen zu können. Alle aktiven TrainerInnen, LeiterInnen, SchwimmsportlehrerInnen, Richter- bzw. SchiedsrichterInnen verfügen über eine qualitativ hochstehende und moderne Ausbildung. Die Ausbildung und Entwicklung der TrainerInnen in sportspezifischen Belangen, Ethik und Sozialkompetenz wird durch Swiss Swimming sichergestellt. Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite 4 von 6

5 . Selbstverständnis Swiss Swimming verkörpert als Dach- und Fachverband das Kompetenzzentrum des Schwimmens in der Schweiz. Als nationaler Sportverband nimmt Swiss Swimming seine Führungsrolle wahr und fördert, betreibt und entwickelt zusammen mit seinen Mitgliedern die Sportarten Schwimmen, Synchronschwimmen, Wasserball und Wasserspringen. Swiss Swimming ist offen für alle, die den Schwimmsport ausüben und/oder unterstützen wollen. Swiss Swimming versteht sich als Förderer, Organisator, Dienstleister und Interessenvertreter für seine Mitglieder. Gleichzeitig überwacht Swiss Swimming die Einhaltung seiner Statuten und des (inter-) nationalen Regelwerks. Swiss Swimming setzt den Fokus auf den Nachwuchsleistungs- und Spitzensport im Sinne des AthletInnen Weges durch Schaffung bestmöglicher Voraussetzungen und Rahmenbedingungen zur optimalen Leistungsentwicklung und -entfaltung der Spitzenathletinnen und Spitzenathleten. Swiss Swimming berät und unterstützt seine Mitglieder im Breitensport sowie in der Schwimmausbildung allgemein. Die Zusammenarbeit bei Swiss Swimming ist durch eine sinnvolle Aufgabenteilung zwischen Verbandsführung, Regional- und Kantonalverbänden und Vereinen geprägt. Schlanke, transparente und stufengerechte Strukturen, griffige Führungsinstrumente und eine professionelle Kommunikation stellen sicher, dass Entscheidungen zeitgerecht und unkompliziert gefällt werden können und die Mitwirkungsrechte gewahrt bleiben. Swiss Swimming unterstützt im Rahmen seiner verfügbaren Ressourcen die Professionalisierung auf allen Ebenen des Verbandes, insbesondere im Nachwuchsleistungs- und Spitzensport sowie im Sportmanagement. Swiss Swimming fördert durch gezielte Massnahmen und gebührende Anerkennung das ehrenamtliche Wirken und die Freiwilligenarbeit auf allen Ebenen des Verbandes. Swiss Swimming steht neuen Trends und Entwicklungen im Schwimmen positiv gegenüber. Der Verband engagiert sich auf nationaler und internationaler Ebene für innovative Konzepte und Wettkampfformen. Swiss Swimming bekennt sich zur «Ethik-Charta des Schweizer Sports», den Regeln der «Good Governance» und des «Code of conduct» von Swiss Olympic und setzt diese Vorgaben auf allen Ebenen des Verbandes durch. Swiss Swimming kommuniziert kompetent und transparent und nutzt dazu moderne Medien der Kommunikation. Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite 5 von 6

6 . Mission Swiss Swimming plant, organisiert und koordiniert in enger Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern die Umsetzung seiner Visionen; setzt sich für die hohe Anerkennung und finanzielle Unterstützung des Verbandes bei seinen Partnern ein, vornehmlich bei Swiss Olympic, beim BASPO und bei Sponsoren; bietet als verantwortungsvoller Arbeitgeber interessante und moderne Anstellungsbedingungen. Spezifische Aufgaben Swiss Swimming legt die Rahmenbedingungen für den Spitzen-, Nachwuchsleistungs- und Breitensport fest, definiert die Förderinstrumente und die «best practice»-inhalte (Athletenweg); reglementiert den Wettkampfsport und setzt die Einhaltung des Regelwerks durch; setzt die Qualitäts-Standards in der Aus- und Weiterbildung von TrainerInnen, LeiterInnen, SchwimmsportlehrerInnen, Richter- bzw. SchiedsrichterInnen und organisiert, koordiniert und überwacht das entsprechende Kurswesen; organisiert, koordiniert und überwacht im Rahmen seiner Zuständigkeiten die Wettkämpfe auf nationalem und internationalem Niveau in der Schweiz; setzt sich für den Bau, den Betrieb und Unterhalt nationaler Infrastrukturen für den Schwimmsport ein und unterstützt seine Mitglieder in ihren Bestrebungen für lokale und regionale Infrastrukturen; entlastet und unterstützt seine Mitglieder in administrativen und organisatorischen Belangen durch bewährte und effiziente Dienstleistungen; nimmt seine Zuständigkeit im Rahmen der Mitgliedschaft bei Swiss Olympic, der Fédération Internationale de Natation (FINA) und der Ligue Européenne de Natation (LEN) für die Umsetzung nationaler bzw. internationaler Vorgaben und die Beschickung internationaler Wettkämpfe (u.a. Olympische Spiele, Europa- und Weltmeisterschaften) wahr; vertritt die Interessen des Verbandes gegenüber Verbänden und Institutionen, der Politik, der Wirtschaft, den Medien und der öffentlichen Hand; fördert die Zusammenarbeit und Synergien mit ausgewählten nationalen und internationalen Organisationen und Institutionen in Einklang mit den Verbandszielen; schafft mit einer aktiven, stufengerechten, offenen und raschen Kommunikation verbandsintern und in der Öffentlichkeit Transparenz und Akzeptanz für seine Verbandstätigkeit. Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite 6 von 6

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11.

Leitbild ATB SCHWEIZ. Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015. Gültig ab: 28.11.2015. ATB Schweiz Version 28.11. Leitbild ATB SCHWEIZ Genehmigt durch die Geschäftsleitung am: 28.11.2015 Gültig ab: 28.11.2015 ATB Schweiz Version 28.11.2015 Seite 1 von 5 1. Mission, Visionen Mission Hauptziel des ATB ist die Verbreitung

Mehr

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5

14.05-14.30 Uhr. Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic. Roger Schnegg. Slide 5 14.05-14.30 Uhr Der CEO Swiss Olympic hat das Wort: Strategieprozess Swiss Olympic Roger Schnegg Slide 5 Strategieprozess Swiss Olympic Strategie Prozess Erarbeitung Diskussions- Grundlagen GL und ER -

Mehr

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Sporttalente machen Schule Leistungssport und Schule eine Herausforderung für alle Swiss Olympic Talents die nationale Lenkungsstelle für Nachwuchsförderung Swiss

Mehr

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg

Herzlich willkommen. Swiss Olympic. Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen. Foto: Keystone / zvg Herzlich willkommen Swiss Olympic Marc Hügli 07. Mai 2015 Magglingen Foto: Keystone / zvg Inhaltsverzeichnis Übersicht und Ausblick Workshop Teil 1 Pause Workshop Teil 2 Rolle des Ethikverantwortlichen

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Kids Ausbildung. Neu! So macht Schwimmen lernen Spass! Schweizweit anerkanntes System!

Kids Ausbildung. Neu! So macht Schwimmen lernen Spass! Schweizweit anerkanntes System! Kids Ausbildung So macht Schwimmen lernen Spass! Neu! Schweizweit anerkanntes System! Swiss Swimming Haus des Sports Postfach 606 3000 Bern 22 swiss-swimming.ch/kids kids@swiss-swimming.ch Sponsoring Partner

Mehr

was macht eigentlich Swiss Olympic?

was macht eigentlich Swiss Olympic? was macht eigentlich Swiss Olympic? Christof Baer, Verbandssupport 21. November 2015 Aarau Bild: Keystone Foto: Keystone was macht eigentlich Swiss Olympic?? Vision Die Schweiz lebt die Olympischen Werte

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess.

Das Schweizer Sportkonzept; die Situation des Schweizer Vereinssports, Vereinsanalyse, Leitbild; Leitbildprozess. VMA Modul 1 Der Sportverein und sein Umfeld Das Schweizer Sportkonzept steht auf vier Säulen. Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic sowie die Sportverbände mit ihren Vereinen und Klubs.

Mehr

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011

- Fechtsportclub Cottbus e.v., Helene-Weigel-Straße 5, 03050 Cottbus - Cottbus, 15.09.2011 Fechtsportclub Cottbus e.v. Landesstützpunkt Fechten Helene-Weigel-Straße 5 D 03050 Cottbus Telefon: +49-355-4992750 Telefax: +49-355-4992836 email: info@fechtcenter.de Internet: www.fechtcenter.de - Fechtsportclub

Mehr

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen

Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Unser Leitbild. Medizinprodukte. Unverzichtbar für das Leben. Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen Austromed UNSER Leitbild 1. AUSTROMED UNSERE MISSION 2. AUSTROMED MEDIZINPRODUKTE SIND

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

Dienstleistungs- und kompetenzzentrum

Dienstleistungs- und kompetenzzentrum Dienstleistungs- und kompetenzzentrum für unsere Mitglieder Die erste Adresse für KMU. Wirtschaftskammer Baselland Die Wirtschaftskammer Baselland setzt sich als Dachverband der Baselbieter KMU-Wirtschaft

Mehr

Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz Association patronale des banques en Suisse Associazione padronale delle Banche in Svizzera Employers

Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz Association patronale des banques en Suisse Associazione padronale delle Banche in Svizzera Employers Arbeitgeberverband der Banken in der Schweiz Association patronale des banques en Suisse Associazione padronale delle Banche in Svizzera Employers Association of Banks in Switzerland ARBEITGEBER BANKEN

Mehr

Forum Chef Leistungssport

Forum Chef Leistungssport Forum Chef Leistungssport Datum: 7./8. Mai 2009 Ort: Armeesportstützpunkt Andermatt Herzlich Willkommen Forum Chef Leistungssport - Armeesportstützpunkt Andermatt Inhaltsverzeichnis Verbandssupport 1.

Mehr

Jugend+Coach Ausbildung

Jugend+Coach Ausbildung Jugend+Coach Ausbildung Mittwoch, 25. Mai 2016 Motivation 1 Motivation Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Ausbildung wird per E-Mail zugestellt. 2 Fragen Fragen bitte zwischendurch stellen.

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

Sportförderungsgesetz

Sportförderungsgesetz Vorlage des Regierungsrats.0.08 vom 7. September 00 Sportförderungsgesetz vom Der Kantonsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung der Bundesgesetzgebung über die Sportförderung, gestützt auf Artikel 6,

Mehr

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz)

Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) 316.1 Gesetz über die Förderung von Turnen und Sport (Sportgesetz) vom 20. Oktober 2004 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes vom 17. März

Mehr

Richtlinien Sporternährung

Richtlinien Sporternährung Swiss Olympic Postfach 606 CH-3000 Bern 22 Telefon +41 31 359 71 11 Fax +41 31 359 71 71 info@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Standort Haus des Sports Talgutzentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Richtlinien

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014

Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Swiss Cycling Vereinspräsentation 2014 Wie ist Swiss Cycling aufgebaut? Swiss Cycling Services & Mitglieder - Mitgliederwesen - Buchhaltung - Marketing - Kommunikation - MTB Guide Breiten- / Leistungssport

Mehr

Integrierte Kommunikation

Integrierte Kommunikation Seite 1 von 8 Fallstudie für Marketingfachleute mit eidg. FA Adaption des Marketingfachleute 2003 im Prüfungsfach Werbung für Integrierte Kommunikation Zeit: 180 Minuten Swiss Sport Marketing Zur Lösung

Mehr

Verordnung über die Förderung des Sports in der Stadt Thun

Verordnung über die Förderung des Sports in der Stadt Thun 7. Verordnung über die Förderung des Sports in der Stadt Thun (Gemeinderatsbeschluss Nr. 6 vom. Dezember.0) Der Gemeinderat von Thun gestützt auf Art. 58 des Gemeindegesetzes vom 6. März 998 sowie Art.

Mehr

Stellungnahme von swiss coach (Berufsverband Trainer Leistungs- und Spitzensport Schweiz)

Stellungnahme von swiss coach (Berufsverband Trainer Leistungs- und Spitzensport Schweiz) swiss coach Adligenswil, 17. September 2015 Peter Regli, Präsident Dorfstrasse 27 6043 Adligenswil praesident@swisscoach.info info@swisscoach.info http://www.swisscoach.info Bundesamt für Sport Rechtsdienst

Mehr

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Magglingen, 10. Mai 2012 Dierk Beisel SWISS SKI Ein paar Zahlen Über 100-jährige Tradition (1904 in Olten gegründet) 280 Swiss-Ski Athletinnen und

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Einzelmassnahmen/Projekte Sportpsychologie

Einzelmassnahmen/Projekte Sportpsychologie Swiss Olympic Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Telefon +41 31 359 71 11 Fax +41 31 359 71 71 info@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Richtlinien Einzelmassnahmen/Projekte Sportpsychologie

Mehr

Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM

Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO Die EHSM Die Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM ist eine der bedeutendsten Ausbildungsstätten

Mehr

Das Schweizer Sportkonzept

Das Schweizer Sportkonzept J+S-Coach Ausbildung Das Schweizer Sportkonzept Die Organisationen des Schweizer Sports stehen auf zwei Säulen: Partner im privatrechtlichen Bereich sind Swiss Olympic Association Sportverbände mit ihren

Mehr

Swiss Olympic Athletenförderung

Swiss Olympic Athletenförderung Swiss Olympic Athletenförderung Matthias Baumberger, Bereichsleiter Athletenmanagement Slide 1 Ziel: Die Richtigen richtig fördern! Swiss Olympic fördert Athleten, bei welchen das Potenzial für das Erreichen

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Wie wird man Trainer bei Swiss-Ski

Wie wird man Trainer bei Swiss-Ski Wie wird man Trainer bei Inhaltsverzeichnis 1. Ausbildung allgemein 3 1.1 Ziele der Ausbildung 3 1.2 Die Ausbildungsangebote der beteiligten Institutionen 4 2. Wie wird man 5 2.1 Clubtrainer 5 2.2 Regionaltrainer

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept NRW-Leistungssportzentren

Leistungssport 2020 Teilkonzept NRW-Leistungssportzentren Leistungssport 2020 Teilkonzept NRW-Leistungssportzentren Essen/Duisburg Dortmund Köln www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Einführung 6 2. Auswahlkriterien 7 2.1 Allgemeine Auswahlkriterien 7 2.2

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ!

SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ! SPORT UND EHRENAMT IN DER SCHWEIZ Beitrag im Rahmen der Tagung Sport ohne Grenzen Sport und die Schweiz? Die Schweiz ist stolz auf ihre direkte Demokratie, die Schokolade, ihren Käse oder die Berge. Warum?

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel

Ehrenkodex. für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund. I. Präambel Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund I. Präambel Der Ehrenkodex für TrainerInnen und InstruktorInnen im Österreichischen Karatebund basiert auf dem Prinzip Verantwortung

Mehr

Trainerkarrieren und was kommt nach der J+S-Ausbildung?

Trainerkarrieren und was kommt nach der J+S-Ausbildung? Trainerbildung Schweiz Trainerkarrieren und was kommt nach der J+S-Ausbildung? Mark Wolf Leiter Trainerbildung Schweiz Trainer als Beruf?! 2 Trainer als Beruf?! 3 Trainerbildung Schweiz Die Trainerbildung

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

Strategie Swiss Sailing 2014 bis 2020

Strategie Swiss Sailing 2014 bis 2020 Strategie Swiss Sailing 2014 bis 2020 Ausgangslage Swiss Sailing ist der Dachverband sowie die nationale Autorität für den Segelsport in der Schweiz. Der Verband vertritt die nationalen Interessen gegenüber

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN Am Sportpark Müngersdorf 6 50933 Köln AMTLICHE MITTEILUNGEN Dezernat 2 Nr.: 05/2015 Köln, den 22. Mai 2015 INHALT Ordnung Mental Gestärkt Netzwerkinitiative zur Psychischen Gesundheit im Leistungssport

Mehr

Ausbildung für Freiwilligenmanagement

Ausbildung für Freiwilligenmanagement Ausbildung für Freiwilligenmanagement Begründung Ziele Zielgruppen Referenten Finanzen Curriculum Konzeptentwurf 25.04.07, aktualisiert 02.10.07 09.10.2007 Dieter Gubbels, Abt. KUAN 1 Begründung (1) 1.

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ. Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport

Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ. Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport Brigitte Kogler Frauenreferentin des ASVÖ Christina Steininger Bundeskoordinatorin für Frauensport Werte Kolleginnen, Liebe Frauen im ASVÖ! Die sportlichen Erfolge unserer Athleten und Athletinnen kommen

Mehr

Genossenschaft Studentinnen-Kinderkrippe Statuten

Genossenschaft Studentinnen-Kinderkrippe Statuten Statuten der Genossenschaft Studentinnen-Kinderkrippe Revidiert und in Kraft gesetzt durch die GenossenschafterInnen-Versammlung vom 18. Mai 2006 Genossenschaft Studentinnen-Kinderkrippe Statuten Neufassung,

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008)

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Leitbild für die Non-Profit-Spitex für die Entwicklung der Spitex Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

Breitensportkonzeption. Brandenburgischer Schützenbund e.v.

Breitensportkonzeption. Brandenburgischer Schützenbund e.v. Breitensportkonzeption Brandenburgischer Schützenbund e.v. Einleitung Die demographische Entwicklung unserer Gesellschaft dürfte auch der Schützenbewegung viele Fragestellungen für die Zukunft aufbürden.

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Swiss Athletics Info 1

Swiss Athletics Info 1 Swiss Athletics Info 1 Leistungssport Nachwuchsgrossanlässe Übersicht Internationale Meisterschaften 2015 Anlass Alter Ort Teilnehmer 2015 Teilnehmer 2007 +/- EYOF 16j Tbilisi/GEO 9 4 +75% U18 WM 16+17j

Mehr

Polizei Stäfa. Leitbild 2012-2016

Polizei Stäfa. Leitbild 2012-2016 Leitbild 2012-2016 Leitgedanken (Gemeinderat Stäfa 2004) Stäfa schafft und erhält zum Schutz der Bevölkerung eine möglichst umfassende, subjektiv wahrnehmende öffentliche Sicherheit mit angemessenen Mitteln.

Mehr

+ Schweizerische Eidgenossenschaft Eidgenössisches Departement für Verteidigung,

+ Schweizerische Eidgenossenschaft Eidgenössisches Departement für Verteidigung, + Schweizerische Eidgenossenschaft Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Conf~d~ration suisse Bevölkerungsschutz und Sport VBS Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Schweizerische Eidgenossenschaft,

Mehr

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD

INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD INTERESSENVERBAND FÜR HOCHWERTIGE UNTERHALTUNGSELEKTRONIK UNSER LEITBILD Das Durchschnittliche gibt der Welt ihren Bestand, das Außergewöhnliche ihren Wert. (Oscar Wilde) 3 HIGH END SOCIETY UNSER SELBSTVERSTÄNDNIS

Mehr

19. + 20. November 2011 Saalsporthalle Zürich

19. + 20. November 2011 Saalsporthalle Zürich 19. + 20. November 2011 Saalsporthalle Zürich!" Inhaltsverzeichnis Swiss Olympic Die Swiss Karate Federation SKF Magische Momente 2011 Programm Schweizermeisterschaft 2011 Unsere Angebote für Sie Kontakt...Ein

Mehr

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik

Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und. Sonderpädagogik Wir setzen Massstäbe in der Sozial- und Sonderpädagogik Gemeinsam erreichen wir mehr Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik Association professionnelle pour l éducation sociale et la pédagogie spécialisée

Mehr

J+S-Coach Ausbildung. Einblicke in den J+S-Coach-Alltag

J+S-Coach Ausbildung. Einblicke in den J+S-Coach-Alltag J+S-Coach Ausbildung 1 Einblicke in den J+S-Coach-Alltag 2 1 Motivation 3 Präsentation Die Präsentation dieser J+S-Coach Fortbildung wird per E-Mail zugestellt. 4 2 Das Schweizer Sportkonzept Die Organisationen

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Bike-OL. Mountainbike Orienteering Bike-Action mit Kopfarbeit

Bike-OL. Mountainbike Orienteering Bike-Action mit Kopfarbeit Bike-OL Mountainbike Orienteering Bike-Action mit Kopfarbeit Was ist Bike-OL? Mountainbike Orienteering oder kurz Bike-OL ist eine spannende Verbindung aus Orientierungslaufen und Mountainbiken: Mit einer

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans,

für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Bildung und Sport in einem Team ein Volltreffer für jede Karriere Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Sport begeistert uns alle. Am Sport begeistern die Leistung

Mehr

Schweizer Armee / Bundesamt für Sport Heer / Spitzensport-RS. Armee. Swiss cycling: U-23 Team, FR, 24.04.09

Schweizer Armee / Bundesamt für Sport Heer / Spitzensport-RS. Armee. Swiss cycling: U-23 Team, FR, 24.04.09 Spitzensportförderung durch/in Armee : U-23 Team, FR, 24.04.09 Zielsetzung: Spitzensportförderungsgefäss der Armee kennen Athleten-Kriterien für Aufnahme in Fördergefäss kennen Verbandskriterien für Fördergefäss

Mehr

2. Sport-Symposium Zentralschweiz

2. Sport-Symposium Zentralschweiz 2. Sport-Symposium Zentralschweiz Der Jugendsport Förderung, Training und Medizin Samstag, 26. September 2009 Zentrum Gersag, Emmenbrücke 1 Das Symposium Das 1. Sport-Symposium 2008 war ein voller Erfolg.

Mehr

Schweizer Schiesssportverband Fédération sportive suisse de tir Federazione sportiva svizzera di tiro Federaziun svizra dal port da tir

Schweizer Schiesssportverband Fédération sportive suisse de tir Federazione sportiva svizzera di tiro Federaziun svizra dal port da tir Schweizer Schiesssportverband Fédération sportive suisse de tir Federazione sportiva svizzera di tiro Federaziun svizra dal port da tir Ausgabe 2007 - Seite 1 Reg -Nr. 6.11.01 d Ausbildungskonzept Reg.-Nr.

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

Weiterbildung in der Schweiz

Weiterbildung in der Schweiz Weiterbildung in der Schweiz Dr. André Schläfli, Direktor SVEB Zürich, 5.11.2013 Treffen von Ehemaligen der Universität Freiburg Agenda 1. Wer ist der SVEB und was vertreten wir? 2. Das Weiterbildungssystem

Mehr

STATUTEN. Verein ungerwägs

STATUTEN. Verein ungerwägs STATUTEN Verein ungerwägs Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesen Statuten auf die sprachliche Gleichbehandlung von Mann und Frau verzichtet. Name des Vereins Art. 1 Unter dem Namen Verein ungerwägs

Mehr

Partner-Packages TSV Mannheim Hockey e.v.

Partner-Packages TSV Mannheim Hockey e.v. Partner-Packages TSV Mannheim Hockey e.v. Unsere Struktur Ihr Spielfeld TSV Mannheim Hockey e.v. Eigenständiger Verein mit enger Anbindung an den Mehrspartenverein TSV Mannheim von 1846 e.v. Event-Highlights

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

Bundessportakademie Innsbruck

Bundessportakademie Innsbruck Ausbildungsplanung Österreichische Bundessportakademien 2016 Im Kalenderjahr 2016 werden von den Österreichischen Bundessportakademien folgende Ausbildungen in Zusammenarbeit mit den Sportfachverbänden

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Schwimm-Gemeinschaft Schöneberg, Berlin e.v. Die Nr. 1 in Berlin- Schöneberg. www.sg-schoeneberg.de

Schwimm-Gemeinschaft Schöneberg, Berlin e.v. Die Nr. 1 in Berlin- Schöneberg. www.sg-schoeneberg.de Die Nr. 1 in Berlin- Schöneberg www.sg-schoeneberg.de Die SG Schöneberg, Berlin e.v. stellt sich vor S. 1 Die Jugendmannschaften Schwimmen S. 2 22 Titel bei den Berliner Meisterschaften S. 2 51 Medaillen

Mehr

Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt.

Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen. Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. Broschüre Grundlagen und Hinweise für die Entwicklung von Sportvereinen Einsteigen bitte! Die Reise in die Zukunft des Sportvereins beginnt. 1 Dr. Max Stierlin Dozent Sporthochschule Magglingen (Sport

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Themenhöck 02/07 Pfadi, ein Vorteil im Berufsleben

Themenhöck 02/07 Pfadi, ein Vorteil im Berufsleben Internet: www.pfadizo.ch E-Mail: info@pfadizo.ch Themenhöck 02/07 Pfadi, ein Vorteil im Berufsleben Hast du gewusst, dass dir die Pfadi auch im Berufsleben viel bringt? In der Pfadi erworbene Kenntnisse

Mehr

Nachwuchskonzept. der Abteilung Schwimmen im SV Eidelstedt Hamburg e.v. April 2013 Dr. Melanie Mohnke

Nachwuchskonzept. der Abteilung Schwimmen im SV Eidelstedt Hamburg e.v. April 2013 Dr. Melanie Mohnke Nachwuchskonzept der Abteilung Schwimmen im SV Eidelstedt Hamburg e.v. April 2013 Dr. Melanie Mohnke 1 Vorwort Das nachfolgende Nachwuchskonzept stellt einen Leitfaden für Übungsleiter und Trainer der

Mehr

Tipps bei der Sponsoringsuche

Tipps bei der Sponsoringsuche Tipps bei der Sponsoringsuche Fallbeispiel Beachvolley-Team Heuscher/Kobel vorgetragen von Stefan Kobel Ablauf 1. DVD (Beachvolleyball Karriere Heuscher/Kobel) 2. Fallbeispiel HK 3. Fazit 4. Diskussion

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Muster Vereinsstatuten. Statuten des..

Muster Vereinsstatuten. Statuten des.. Muster Vereinsstatuten Statuten des.. 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck Art. 3 Mitgliedschaften im Dachverband II. Mitgliedschaft Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art.

Mehr

Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten Karate mit Kindern und Jugendlichen

Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten Karate mit Kindern und Jugendlichen Leitfaden zur Durchführung von J+S-Angeboten Karate mit Kindern und Jugendlichen Ab 1. Oktober 2012 regelt das neue Bundesgesetz über die Förderung von Sport und Bewegung vom 17. Juni 2011 (Sportförderungsgesetz,

Mehr

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten

Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner. Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Der Innerschweizer Handballverband Ihr neuer Werbepartner Stand: 02.07.2013 / Änderungen vorbehalten Das Wichtigste in Kürze Das sind wir Unsere Ziele und Aufgaben Das bringt Ihnen die Partnerschaft Der

Mehr

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration

Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Compasso Das Informationsportal für Arbeitgeber zu Fragen der Beruflichen Integration Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 26. August 2015 In dieser Symposium finden Sie Antworten zu

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

S T A T U T E N. I. Name, Gründung und Sitz. II. Zweck. III. Organisation. Art. 1 / Name und Sitz. Art. 2 / Zweck. Art.

S T A T U T E N. I. Name, Gründung und Sitz. II. Zweck. III. Organisation. Art. 1 / Name und Sitz. Art. 2 / Zweck. Art. S T A T U T E N I. Name, Gründung und Sitz Art. 1 / Name und Sitz Unter dem Namen "2radOstschweiz" besteht ein Verein, welcher am 31.Dezember 1911 gegründet wurde. Als solche steht er unter Art. 60 ff

Mehr

Beginn: 11:45 Uhr Ende: 13:50 Uhr

Beginn: 11:45 Uhr Ende: 13:50 Uhr Niederschrift zum Verbandstag des Schwimmverband Rhein-Wupper e.v. am 07. März 2009 im See-Hotel Geldern Seepark Janssen GmbH Danziger Straße 5 47608 Geldern Anwesend: Klaus Böhmer Andrea Heuvens Burkhard

Mehr

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen.

Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen verliehen. Die Akkreditierung Alle Bachelor- und Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften sind akkreditiert. Das Siegel des Akkreditierungsrates wurde am 17. Februar 2009 allen Studiengängen

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie Allgemeine Presseinformation Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie (BIV) repräsentiert knapp 600 Betriebe 14 Fachabteilungen sind Ausdruck der Industrievielfalt Interessenvertretung

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Where tennis is going

Where tennis is going Where tennis is going Informationen aus dem Spitzensport Präsentation GV Ostschweiz Tennis vom 14.02.2014 Alessandro Greco (Chef Leistungssport Swiss Tennis) Peter Rothenberger (Zentralvorstand Swiss Tennis)

Mehr

Strategie Kantonspolizei

Strategie Kantonspolizei Strategie Kantonspolizei Vorwort Die vorliegende Strategie der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden ist schrittweise und in enger Zusammenarbeit zwischen der Sicherheitsdirektion und dem Kommandostab

Mehr