Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein"

Transkript

1 Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD K II 8-2j/ Januar 2011 Pflegestatistik in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte und Pflegebedürftige Leistungsempfänger in Hamburg 2009 nach Pflegestufen I - III Leistungsempfänger in Schleswig-Holstein 2009 nach Pflegestufen I - III Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III 1 ohne Pflegebedürftige, bei denen noch keine Zuordnung zu einer Pflegestufe erfolgte Auskunft zu dieser Veröffentlichung: Sabrina Savoly Telefon: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Post: Hamburg Internet: Auszugsweise Vervielfältigung und Verbreitung mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Eckzahlen der Pflegestatistik 2009 für Hamburg und Schleswig-Holstein Ambulante Pflegedienste in Hamburg 2.1 Pflegebedürftige in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten am nach regionaler Gliederung Stationäre Einrichtungen in Hamburg 3.1 Verfügbare Plätze in Hamburg am nach Art und Träger der Einrichtung Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen am nach regionaler Gliederung Leistungsempfänger/innen in Hamburg 4.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen am nach regionaler Gliederung Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.1 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten am nach regionaler Gliederung Stationäre Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein 6.1 Verfügbare Plätze in Schleswig-Holstein am nach Art und Träger der Einrichtung Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen am nach regionaler Gliederung Leistungsempfänger/innen in Schleswig-Holstein 7.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen am nach regionaler Gliederung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

3 Rechtsgrundlage bildet die Verordnung zur Durchführung einer Bundesstatistik über Pflegeeinrichtungen sowie über die häusliche Pflege, Pflegestatistik-Verordnung (PflegeStatV) vom 24. November 1999 (BGBI. I S. 2282) in Verbindung mit 109 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch Sozialgesetzbuch Soziale Pflegeversicherung (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBI. I S. 1014), das zuletzt durch die Artikel 107 des Gesetzes vom 17. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2586) geändert worden ist, in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBI. I S. 462, 565), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 7. September 2007 (BGBI. I S. 2246) geändert worden ist. Bei der Ermittlung der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen werden ab der Erhebung 2009 die teilstationär Versorgten nicht mehr zusätzlich addiert (s. Tabellen 4.1 und 7.1). Diese erhalten in der Regel parallel auch Pflegegeld und/oder ambulante Sachleistungen und sind somit bereits bei der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen berücksichtigt. Die zeitliche Vergleichbarkeit der Gesamtzahl der Pflegebedürftigen 2009 mit den vorherigen Erhebungen ist daher etwas eingeschränkt. 1. Eckzahlen der Pflegestatistik 2009 für Hamburg und Schleswig-Holstein Gegenstand der Nachweisung Hamburg Schleswig-Holstein Ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) Personal Vollzeitbeschäftigt Teilzeitbeschäftigt ausschließlich in der Pflege tätig Vollzeitbeschäftigt Teilzeitbeschäftig Pflegebedürftige Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) Personal Vollzeitbeschäftigt Teilzeibeschäftigt ausschließlich in der Pflege tätig Vollzeitbeschäftigt Teilzeitbeschäftig Pflegebedürftige Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III bisher ohne Zuordnung zu einer Pflegestufe Pflegegeldempfängerinnen und -empfänger Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Leistungsempfängerinnen und -empfänger Stichtag Einschließlich geringfügig Beschäftigter, jedoch ohne Praktikanten, Helfer im freiwilligen sozialen Jahr und Zivildienstleistende 3 Am Ohne Empfängerinnen und -empfänger, die bereits bei der ambulanten oder stationären Pflege berücksichtigt worden sind. 4 Bei der Zahl der LeistungsempfängerInnen können Doppelerfassungen entstehen, sofern EmpfängerInnen von Tages bzw. Nachtpflege zusätzlich und ambulante Pflege oder Pflegegeld erhalten. Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 3

4 2. Ambulante Pflegedienste in Hamburg 2.1 Pflegebedürftige in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen Pflegestufen Alter von bis unter Jahren Pflegebedürftige männlich weiblich Nach den Träger der Einrichtung private Träger freigemeinnützige Träger öffentliche Träger darunter weiblich Insgesamt darunter weiblich darunter weiblich Insgesamt unter und mehr Insgesamt Pflegestufe I unter und mehr Zusammen Pflegestufe II unter und mehr Zusammen Pflegestufe III unter und mehr Zusammen dar.:pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Zusammen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

5 Insgesamt Noch: 2. Ambulante Pflege in Hamburg 2.2. Personal in Hamburg am nach geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Geschlecht Berufsabschluss Personal Pflege dienstleitung Davon nach überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegedienst Grundpflege Insgesamt hauswirtschaftliche Versorgung Verwaltung, Geschäftsführung sonstiger Bereich staatlich anerkannte/r Altenpfleger/ in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/ in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in 8 8 Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss 1 1 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer 2 2 Heilpädagogin, Heilpädagoge 1 1 Ergotherapeut 2 2 Physiotherapeut (Krankengymnast) 1 1 sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin 6 6 Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss 1 1 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 5

6 Noch: 2. Pflegestatistik bei 2.3. Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten in Hamburg am Eingliedrige Pflegeeinrichtungen Mehrgliedrige Pflegeeinrichtungen Lfd. Nr. Gebiet Pflegedienste ohne mit ohne mit andere(n) Sozialleistungen andere(n) Sozialleistungen Ins 1 Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

7 ambulanten Einrichtungen nach regionaler Gliederung Von Pflegediensten betreute Pflegebedürftige Personal in Pflegediensten je Pflegedienst ab 65 Jahren ab 65 Jahren Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III darunter Härtefälle gesamt Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 7

8 3. Stationäre Einrichtungen in Hamburg 3.1. Verfügbare Plätze in Hamburg am nach Art und Träger der Einrichtung Art der Pflegeheime Verfügbare Plätze private Träger Davon nach Träger der Einrichtung freigemeinnützige Träger öffentliche Träger Träger der sonstige kommunale freien gemein zu- Wohlfahrtspflege nützige sammen Träger Träger sonstige öffentliche Träger Verfügbare Plätze Verfügbare Plätze in Pflegeheimen davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflegeund/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für ältere Menschen davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Behinderte davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für psychisch Kranke davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Schwerkranke und Sterbende (z.b. Hospiz) davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur 8 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

9 Insgesamt Noch: 3. Stationäre Einrichtungen in Hamburg 3.2. Personal in Hamburg am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Geschlecht Berufsabschluss Personal Pflege und Betreuung Davon nach dem überwiegenden Tätigkeitsbereich im Pflegeheimnst soziale Betreuung zusätzl. Betreuung ( 87b SGB XI) Personal Hauswirtschaftsbereich haustechnischer Bereich Verwaltung, Geschäftsführung staatlich anerkannte/r Altenpfleger/ in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/ in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss 2 2 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger 1 1 Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer 1 1 Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss 3 3 Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen 8 8 sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss 2 2 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt sonstiger Bereich Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 9

10 Noch: 3. Stationäre 3.3 Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen in Hamburg am Verfügbare Plätze in Pflegeheimen Lfd. Nr. Gebiet Pflegeheime für vollstationäre Pflege je Pflegeheim ab 65 Jahren für teilstationäre Pflege Personal in Pflegeheimen Ins 1 Hamburg Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

11 Einrichtungen in Hamburg nach regionaler Gliederung Pflegebedürftige in Pflegeheimen vollstationäre Dauerpflege oder Kurzzeitpflege davon in teilstationäre Pflege ab 65 Jahren ab 65 Jahren je Pflegeheim Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III darunter Härtefälle bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet gesamt Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 11

12 4. Leistungsempfänger/innen in Hamburg 4.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Pflegestufen Alter von bis unter Jahren ambulante Pflege Dauerpflege Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen vollstationäre Pflege nachr.: teilstationäre Pflege 2 Kurzzeitpflege Pflegegeld 1 Tagespflege Nachtpflege Insgesamt Insgesamt unter und mehr Pflegestufe I unter und mehr Pflegestufe II unter und mehr Ohne EmpfängerInnen von Pflegegeld, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. Stichtag beim Pflegegeld: EmfängerInnen von Tages- bzw. Nachtpflege erhalten in der Regel auch Pflegegeld oder ambulante Pflege. Sie sind dadurch bereits bei der Zahl der Pflegebedürftigen erfasst und werden hier nur nachrichtlich ausgewiesen. 12 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

13 Noch: 4. Leistungsempfänger/innen in Hamburg noch: 4.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Pflegestufen Alter von bis unter Jahren ambulante Pflege Dauerpflege Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen vollstationäre Pflege nachr.: teilstationäre Pflege 2 Kurzzeitpflege Pflegegeld 1 Tagespflege Nachtpflege Insgesamt Pflegestufe III unter und mehr darunter Pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet unter und mehr Ohne EmpfängerInnen von Pflegegeld, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. Stichtag beim Pflegegeld: EmfängerInnen von Tages- bzw. Nachtpflege erhalten in der Regel auch Pflegegeld oder ambulante Pflege. Sie sind dadurch bereits bei der Zahl der Pflegebedürftigen erfasst und werden hier nur nachrichtlich ausgewiesen. Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 13

14 Noch: 4. Leistungsempfänger/innen in Hamburg 4.2 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Hamburg am nach regionaler Gliederung Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen Gebiet ambulante Pflege stationäre Pflege darunter vollstationäre Dauerpflege Pflegegeld 1 Hamburg Stichtag: Ohne EmpfängerInnen, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. 14 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

15 5. Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.1 Pflegebedürftige in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen, Geschlecht und Trägergruppen Pflegestufen Alter von bis unter Jahren Pflegebedürftige männlich weiblich Nach dem Träger der Einrichtung private Träger freigemeinnützige Träger öffentliche Träger darunter weiblich darunter weiblich darunter weiblich Insgesamt Insgesamt unter und mehr Insgesamt Pflegestufe I unter und mehr Zusammen Pflegestufe II unter und mehr Zusammen Pflegestufe III unter und mehr Zusammen dar. Pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Zusammen Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 15

16 Noch: 5. Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.2. Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Insgesamt Geschlecht Berufsabschluss Personal Pflege dienstleitung Davon nach überwiegendem Tätigkeitsbereich im Pflegedienst Grundpflege Insgesamt hauswirtschaftliche Versorgung Verwaltung, Geschäftsführung sonstiger Bereich staatlich anerkannte/r Altenpfleger/ in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/ in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) 3 3 sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss 4 4 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher 1 1 Heilerziehungspflegehelfer 1 1 Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) 1 1 sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss 1 1 Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität 2 2 sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) 2 2 sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss 4 4 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

17 Noch: 5. Ambulante Pflegedienste in Schleswig-Holstein 5.3 Ausgewählte Daten zu den Pflegediensten in Schleswig-Holstein am nach regionaler Gliederung Von Pflegediensten betreute Pflegebedürftige Gebiet Pflegedienste Personal in Pflegediensten je Pflegedienst ab 65 Jahren ab 65 Jahren Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III darunter Härtefälle Schleswig-Holstein davon Kreisfreie Städte Landkreise Kreisfreie Städte Flensburg, Stadt Kiel, Landeshauptstadt Lübeck, Hansestadt Neumünster, Stadt Zusammen Landkreise Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Ostholstein Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg Segeberg Steinburg Stormarn Zusammen Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 17

18 6. Stationäre Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein 6.1 Verfügbare Plätze in Schleswig-Holstein am nach Art und Träger der Einrichtung Art der Pflegeheime Verfügbare Plätze private Träger Davon nach Träger der Einrichtung freigemeinnützige Träger öffentliche Träger Träger der sonstige kommunale freien gemein zu- Wohlfahrtspflege nützige sammen Träger Träger Verfügbare Plätze sonstige öffentliche Träger Verfügbare Plätze in Pflegeheimen davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflegeund/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für ältere Menschen davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder Nachtpflege nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Behinderte davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für psychisch Kranke davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für Schwerkranke und Sterbende (z.b. Hospiz) davon nach dem Angebot der Einrichtung Dauer- und Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Dauer- und Kurzzeitpflege nur Dauerpflege und Tagespflege und/oder nur Kurzzeitpflege und Tagespflege und/oder nur Tages- und nur Dauerpflege nur Kurzzeitpflege nur Tagespflege nur 18 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

19 Noch: 6. Stationäre Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein 6.2 Personal in Schleswig-Holstein am nach Geschlecht, Berufsabschluss und Tätigkeitsbereich Insgesamt Geschlecht Berufsabschluss Personal Pflege und Betreuung Davon nach dem überwiegenden Tätigkeitsbereich im Pflegeheim soziale Betreuung zusätzl. Betreuung ( 87b SGB XI) Personal Hauswirtschaftsbereich haustechnischer Bereich Verwaltung, Geschäftsführung staatlich anerkannte/r Altenpfleger/ in staatlich anerkannte/r Altenpflegehelfer/ in Gesundheits- und Krankenpfleger/in Krankenpflegehelfer/in Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in Heilerziehungspfleger/in; Heilerzieher/in Heilerziehungspflegehelfer/in Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut/in Physiotherapeut/in (Krankengymnast/in) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer/in mit staatlichem Abschluss 4 4 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter/in für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Männlich staatlich anerkannter Altenpfleger staatlich anerkannter Altenpflegehelfer Gesundheits- und Krankenpfleger Krankenpflegehelfer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger Heilerziehungspfleger; Heilerzieher Heilerziehungspflegehelfer 1 1 Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeut Physiotherapeut (Krankengymnast) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger mit staatlichem Abschluss Dorfhelfer mit staatlichem Abschluss Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafter für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt Weiblich staatlich anerkannte Altenpflegerin staatlich anerkannte Altenpflegehelferin Gesundheits- und Krankenpflegerin Krankenpflegehelferin Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Heilerziehungspflegerin; Heilerzieherin Heilerziehungspflegehelferin Heilpädagogin, Heilpädagoge Ergotherapeutin Physiotherapeutin (Krankengymnastin) sonstiger Abschluss im Bereich der nichtärztlichen Heilberufe sozialpädagogischer/sozialarbeiterischer Berufsabschluss Familienpfleger/in mit staatlichem Abschluss Dorfhelferin mit staatlichem Abschluss 4 4 Abschluss einer pflegewissenschaftlichen Ausbildung an einer Fachhochschule oder Universität sonstiger pflegerischer Beruf Fachhauswirtschafterin für ältere Menschen sonstiger hauswirtschaftlicher Berufsabschluss sonstiger Berufsabschluss ohne Berufsabschluss/noch in Ausbildung Insgesamt sonstiger Bereich Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 19

20 Noch: 6. Stationäre Pflegeeinrichtungen 6.3 Ausgewählte Daten zu den Pflegeheimen in Schleswig-Holstein Verfügbare Plätze in Pflegeheimen für vollstationäre Pflege Gebiet Pflegeheime je Pflegeheim ab 65 Jahren für teilstationäre Pflege Personal in Pflegeheimen Ins Schleswig-Holstein davon Kreisfreie Städte Landkreise Kreisfreie Städte Flensburg, Stadt Kiel, Landeshauptstadt Lübeck, Hansestadt Neumünster, Stadt Zusammen Landkreise Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Ostholstein Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg Segeberg Steinburg Stormarn Zusammen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

21 in Schleswig-Holstein am nach regionaler Gliederung Pflegebedürftige in Pflegeheimen vollstationärer Dauerpflege oder Kurzzeitpflege davon in teilstationärer Pflege je Pflegeheim ab 65 Jahren ab 65 Jahren Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III darunter Härtefälle bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet gesamt Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 21

22 7. Leistungsempfänger/innen in Schleswig-Holstein 7.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Pflegestufen Alter von bis unter Jahren ambulante Pflege Dauerpflege Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen vollstationäre Pflege nachr.: teilstationäre Pflege 2 Kurzzeitpflege Pflegegeld 1 Tagespflege Nachtpflege Insgesamt Insgesamt unter und mehr Pflegestufe I unter und mehr Pflegestufe II unter und mehr Ohne EmpfängerInnen von Pflegegeld, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. Stichtag beim Pflegegeld: EmfängerInnen von Tages- bzw. Nachtpflege erhalten in der Regel auch Pflegegeld oder ambulante Pflege. Sie sind dadurch bereits bei der Zahl der Pflegebedürftigen erfasst und werden hier nur nachrichtlich ausgewiesen. 22 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

23 Noch: 7. Leistungsempfänger/innen in Schleswig-Holstein noch: 7.1 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Schleswig-Holstein am nach Pflegestufen, Altersgruppen und Leistungsarten Pflegestufen Alter von bis unter Jahren ambulante Pflege Dauerpflege Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen vollstationäre Pflege nachr.: teilstationäre Pflege 2 Kurzzeitpflege Pflegegeld 1 Tagespflege Nachtpflege Insgesamt Pflegestufe III unter und mehr darunter Pflegestufe III (Härtefälle) unter und mehr Bisher noch keiner Pflegestufe zugeordnet unter und mehr Ohne EmpfängerInnen von Pflegegeld, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. Stichtag beim Pflegegeld: EmfängerInnen von Tages- bzw. Nachtpflege erhalten in der Regel auch Pflegegeld oder ambulante Pflege. Sie sind dadurch bereits bei der Zahl der Pflegebedürftigen erfasst und werden hier nur nachrichtlich ausgewiesen. Statistischer Bericht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 23

24 Noch: 7. Leistungsempfänger/innen in Schleswig-Holstein 7.2 Leistungsempfänger und Leistungsempfängerinnen in Schleswig-Holstein am nach regionaler Gliederung Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen Gebiet ambulante Pflege vollstationäre Pflege darunter Dauerpflege Pflegegeld 1 Schleswig-Holstein davon Kreisfreie Städte Landkreise Kreisfreie Städte Flensburg, Stadt Kiel, Landeshauptstadt Lübeck, Hansestadt Neumünster, Stadt Zusammen Landkreise Dithmarschen Herzogtum Lauenburg Nordfriesland Ostholstein Pinneberg Plön Rendsburg-Eckernförde Schleswig-Flensburg Segeberg Steinburg Stormarn Zusammen Stichtag: Ohne Empfänger/innen, die zusätzlich auch ambulante Pflege erhalten. Diese werden bei der ambulanten Pflege berücksichtigt. 24 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 11 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen im Land Brandenburg 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2015 Bestell-: Herausgabe: Printausgabe: K813 2015 01 26. Januar 2017 EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Bonn, im August 2001 Zweigstelle Bonn Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - - Deutschlandergebnisse - Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Deutschlandergebnisse

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte K VIII 2 j 2013 Pflegestatistik im Saarland 2013 Pflegebedürftige im Saarland am 15. Dezember 2013 Pflegebedürftige im Saarland am 15. Dezember 2013 in vollstationärer Pflege 30,2

Mehr

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt Statistisches Landesamt Bremen Pressemitteilung vom 19. Juli 2016 Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt BREMEN Nach den Ergebnissen der zweijährlichen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht 2013 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2013 nach

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2011 nach Art des Trägers 6 Abb.

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE Sozialleistungen Gesetzliche Pflegeversicherung STATISTISCHE BERICHTE K VIII j/0 Jahr 00 Ambulante Pflegedienste Stationäre Pflegeheime Pflegegeldempfänger Bestellnummer: K0 Statistisches Landesamt Herausgabemonat:

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht K VIII - 2 j / 13 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2013 Bestell-Nr. 10 402 Thüringer Landesamt

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K II 8-2 j/2003 6. April 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Auf Deckblat Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Dezember 2007 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 17.12.2008, Seiten 19 und

Mehr

am 15. bzw. 31. Dezember 2013

am 15. bzw. 31. Dezember 2013 STATISTISCHES LANDESAMT 2015 Statistik nutzen am 15. bzw. 31. Dezember 2013 Ergebnisse der Pflegestatistik K VIII - 2j/13 Kennziffer: K2013 201301 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Pflege K VIII - 2j Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern Stichtag: 15.12.2007 Bestell-Nr.: K813 2007 01 Herausgabe: 15. Januar 2009 Printausgabe: EUR 4,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht K VIII 1-2j / 11 Ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Empfänger von Pflegegeldleistungen in Berlin 2011 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Verzeichnis. im Freistaat Sachsen. Stand: 15. Dezember VZ AMBPFLEG - 2j/13

STATISTISCHES LANDESAMT. Verzeichnis. im Freistaat Sachsen. Stand: 15. Dezember VZ AMBPFLEG - 2j/13 STATISTISCHES LANDESAMT Verzeichnis im Freistaat Sachsen Stand: 15. Dezember 2013 VZ AMBPFLEG - 2j/13 Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Erläuterungen 3 Tabellen Teil I Ambulante Pflegedienste NUTS 2-Region

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich ambulante Pflegedienste 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 14. März 2007 Artikelnummer:

Mehr

Stetiger Wandel beim Personal

Stetiger Wandel beim Personal 2.016.091 2.039.780 2.076.935 Anzahl der Pflegebedürftigen 2.128.550 2.246.829 2.338.254 2.501.441 Dipl. Kaufmann, Organisationsberater und Sachverständiger für ambulante Pflegedienste 1 Stetiger Wandel

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2009. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Autor: Heiko Pfaff Ihr

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Gesetzliche Pflegeversicherung. K II 6 - j / 09. Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen

Niedersachsen. Statistische Berichte. Niedersachsen. Gesetzliche Pflegeversicherung. K II 6 - j / 09. Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 260.000 240.000 220.000 200.000 180.000 160.000 140.000

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 3. Bericht: Ländervergleich - ambulante Pflegedienste 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 9. März 2009

Mehr

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402

K VIII - 2 j / 11. Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011. Bestell - Nr. 10 402 K VIII - 2 j / 11 Ambulante Pflegedienste und stationäre Pflegeeinrichtungen in Thüringen am 15.12.2011 Bestell - Nr. 10 402 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt

ObdieseBelastungenimLaufederZeitzugesundheitlichenBeschwerdenundschließlichzuErkrankungenführen,hängt Deutscher Bundestag Drucksache 16/1774 16. Wahlperiode 07. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Dr. Ilja Seifert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige 2013 2016 Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Pflegestatistik 2007. Dezember 2007. Statistisches Bundesamt. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflegestatistik 2007. Dezember 2007. Statistisches Bundesamt. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2007 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Dezember 2007 Erscheinungsfolge: zweijährlich Erschienen am 17. Dezember 2008 Artikelnummer: 5224001079004

Mehr

bericht: Pflegestatistik 2003

bericht: Pflegestatistik 2003 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn bericht: Pflegestatistik 2003 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse Bonn, im April 2005 Inhalt Seite Zum Hintergrund der Statistik 3

Mehr

Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2013. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 03 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt Impressum Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

PFA. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Pflegestatistik. A Art des Trägers 1

PFA. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Pflegestatistik. A Art des Trägers 1 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Pflegestatistik Ambulante Pflegeeinrichtungen ( Pflegedienste ) am 15.12.2011 PFA Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Steckelhörn

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Die Entwicklung der Pflegeversicherung. Open Campus Universität Bremen. 11. Juli 2015

Die Entwicklung der Pflegeversicherung. Open Campus Universität Bremen. 11. Juli 2015 Die Entwicklung der Pflegeversicherung Open Campus Universität Bremen 11. Juli 2015 1 Inhalt Entstehungsgeschichte - Armutsrisiko bei Pflegebedürftigkeit Definition von Pflegebedürftigkeit - Gehört Demenz

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD A II 2 - j/09 7. Oktober 2010 Gerichtliche Ehelösungen in Hamburg und Schleswig-Holstein 2009 1. Ehescheidungen

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Seite Abbildungen Abb. 1 Abb. 2 Leistungsempfänger der Pflegeversicherung in Sachsen und in der Bundesrepublik Deutschland im Dezember

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht im Freistaat Sachsen 2013 K VIII 2 2j/13 Zeichenerklärung besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts... Angabe fällt später an / Zahlenwert nicht sicher genug.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der. Pflegekassenverbände in Bayern

Arbeitsgemeinschaft der. Pflegekassenverbände in Bayern Pflegekassenverbände in Bayern Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf einen Versorgungsvertrag gem. 72 SGB XI (Pflegeversicherung) für eine ambulante Pflegeeinrichtung Achtung: Eine Kostenübernahme

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht K I 1 - j/05 Teil 1 _. Dezember 2006 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

3. Ambulante Pflege - 1 -

3. Ambulante Pflege - 1 - - 1-3. Die ambulante Pflege stellt ein wichtiges Pflegesegment zur Versorgung von älteren und pflegebedürftigen Personen dar. Durch die Prämisse des Landespflegegesetzes Nordrhein-Westfalen ambulant vor

Mehr

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse

Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse Statistisches Bundesamt PFLEGESTATISTIK 2005 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Deutschlandergebnisse 2005 Erscheinungsfolge: 2-jährlich Erschienen am 01. Februar 2007 Artikelnummer: 5224001059004

Mehr

Soziale Pflegeversicherung im Freistaat Sachsen

Soziale Pflegeversicherung im Freistaat Sachsen Soziale Pflegeversicherung im Freistaat Sachsen Pflegeeinrichtungen, Beschäftigte und Pflegebedürftige 2005 K VIII 3-2j/05 ISSN 1435-876X Preis: 7,40 Öffentliche Sozialleistungen Zeichenerklärung - 0 Nichts

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Landespflegebericht. Daten, Analysen und Perspektiven zur Altenpflege. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Landespflegebericht. Daten, Analysen und Perspektiven zur Altenpflege. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Landespflegebericht Daten, Analysen und Perspektiven zur Altenpflege Schleswig-Holstein. Der echte Norden. IN HALTSVE RZE IC H NIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 I. Einführung 6 II. Pflege älterer Menschen

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht. Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen. Stand: August 2007 Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über die Empfänger von Pflegegeldleistungen Stand: August 2007 Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung können Sie direkt beim Statistischen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v.

Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Aktuelle Entwicklungen im Tourismus Schleswig-Holstein 2016 Bildnachweis: Ostsee-Holstein-Tourismus e.v. Hamburg, 13.05.2016 Achim Georg, Marco Gaffrey Agenda 1 2 3 4 Tourismus in Schleswig-Holstein Beschäftigungsfaktor

Mehr

FAQ Pflegevorausberechnung

FAQ Pflegevorausberechnung Stand: Juli 2016 FAQ Pflegevorausberechnung 2013-2030 Übersicht I. Methodik 1 II. Definitionen 3 III. Veränderungen durch das zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) zum 1.1.2017 4 I. Methodik Welche Daten

Mehr

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/ 3 Gesundheit Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/2014 57 3 Gesundheit Diagnosen In der Krankenhausdiagnosestatistik werden die Hauptdiagnosen der im Laufe des Jahres aus den

Mehr

Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 2. Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 2. Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2009 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung 2. Bericht: Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Daten zur Einrichtung: Strasse PLZ/Ort Institutionskennzeichen (IK) 1. 2. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber Adresse Trägerart privat freigemeinnützig

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/09 H 17. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2009

Mehr

Pflegeorientierte Entwicklungstendenzen und Prognosen

Pflegeorientierte Entwicklungstendenzen und Prognosen 2013 Pflegeorientierte Entwicklungstendenzen und Prognosen unter Berücksichtigung des demografischen Wandels im Kreis Rendsburg-Eckernförde Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Soziales, Arbeit und

Mehr

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht

Statistisches Bundesamt. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Statistik über ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegedienste) und Statistik über stationäre Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) Stand: August 2007 Fachliche Informationen

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung

Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Selbstauskunftsbogen stationäre Pflegeeinrichtung Daten zur Einrichtung: Strasse PLZ/Ort Institutionskenn-zeichen (IK) 1. 2. Telefon Fax E-Mail Internet-Adresse Träger/Inhaber Adresse Trägerart privat

Mehr

Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen

Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 280.000 260.000 240.000 220.000 200.000 180.000 160.000 140.000 120.000 100.000 80.000 60.000 40.000 20.000 0 Leistungsempfänger/Leistungsempfängerinnen 2005 2007 2009 2011 Pflegebedürftige insges. dav.

Mehr

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen

Land Schleswig Holstein Landkreis Ditmarschen Landkreis Ditmarschen 25337 Elmshorn Agnes-Karll-Allee Tel : 04121 64900 04121 Leitstelle@IRLS-Elmshorn.de Funkkanal : 469 Funkrufname Leitstelle West Status 5, Tonruf 1 1. DLRG - Rendsburg Tauchtelefon,

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%)

Pflegestatistik 2007. Eckdaten der Pflegestatistik 2007. 7.178 Pflegebedürftige insgesamt. stationäre Pflege: 2.950 Personen (41,1%) Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Informationsservice Statistik Aktuell März 2009 Pflegestatistik 2007 Eckdaten der Pflegestatistik 2007 7.178 Pflegebedürftige insgesamt ambulante Pflege: 1.251

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2.

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2. Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.3 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. September

Mehr

Pflege heute und in Zukunft

Pflege heute und in Zukunft Pflege heute und in Zukunft Ergebnisse der Pflegestatistik Tagung: Pflege be(ob)achten am 07./08. März 2012 in Münster Heiko Pfaff, Statistisches Bundesamt, Gesundheit und Soziales Gliederung Allgemeines

Mehr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 08. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 08 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2008 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen für vollstationäre Pflegeeinrichtungen Der Träger beantragt für die nachfolgend genannte Einrichtung die Zulassung zur Pflege durch

Mehr

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n

G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n G e m e i n s a m e r S t r u k t u r e r h e b u n g s b o g e n der Landesverbände der Pflegekassen für ambulante Pflegeeinrichtungen (Pflegesachleistung, häusliche Pflege bei Verhinderung der Pflegeperson)

Mehr

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013

Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q II 9 - j 13 SH Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2013 Teil 3: Einsammlung von n Herausgegeben am: 28. November

Mehr

4. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

4. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 4. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - - Ländervergleich: ambulante Pflegedienste - Bonn, im Juli 2002 Inhalt Seite Übersicht

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege

8. Behinderung LGA. 8.1 Schwerbehinderte. 8.2 Behinderung und Pflege 8. Behinderung 8.1 Schwerbehinderte 8.1.a Schwerbehinderte nach Altersgruppen im Land Brandenburg 8.1.b Schwerbehinderte nach dem Grad der Behinderung im Land Brandenburg 8.1.c Schwerbehinderte je 1. Einwohner

Mehr

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Hamburg 2015 Teil 3: Klärschlamm

Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Hamburg 2015 Teil 3: Klärschlamm Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: Q I 1 - j 15, Teil 3 HH Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Hamburg 2015 Teil 3: Klärschlamm Herausgegeben

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ 4159 18. Wahlperiode 13.05.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Rathje-Hoffmann (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Betreuungsgeld 4. Vierteljahr 2014 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: Februar 201 Erschienen am 18..201 Artikelnummer: 522920914324

Mehr

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2.

Sozialleistungen. Statistisches Bundesamt. Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII. Fachserie 13 Reihe 2. Statistisches Bundesamt Fachserie 13 Reihe 2.3 Sozialleistungen Empfänger und Empfängerinnen von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 28. Januar

Mehr

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Hessen

Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Hessen Entwicklung der Pflegebedürftigkeit in Regionalisierte Auswertung der Pflegestatistik 2001 bis 2007 Künftige Entwicklung der Pflegebedürftigkeit bis zu den Jahren 2030 und 2050 Dr. Kerstin Frings Jürgen

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel- 3826 15001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/15 Teil 2(2) Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 22.11.2016 Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Baden-Württemberg 2015

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel- 3826 14001 Öffentliche Sozialleistungen K I 1 - j/14 Teil 2(2) Fachauskünfte: (0711) 641-25 43 27.11.2015 Empfänger von Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII in Baden-Württemberg 2014

Mehr

Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: C III 2 - m 12/15 HH Die Schlachtungen in Hamburg im Dezember 2015 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8.

Mehr

Das Pflegestärkungsgesetz II gesetzliche Änderungen ab

Das Pflegestärkungsgesetz II gesetzliche Änderungen ab Das Pflegestärkungsgesetz II gesetzliche Änderungen ab 01.01.017. Das PSG II ist in der ersten Stufe bereits am 01.01.016 in Kraft getreten. Die zweite Stufe, welche nunmehr zum 01.01.017 in Kraft treten

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Kurzinfo. 2 Tagespflege. 1 Ambulante Pflegeeinrichtungen. 1.1 Bestand

Kurzinfo. 2 Tagespflege. 1 Ambulante Pflegeeinrichtungen. 1.1 Bestand Inhaltsverzeichnis Kurzinfo 1 Ambulante Pflegeeinrichtungen 1.1 Bestand 1.2 Personalbestand 1.2.1 Beschäftigungsverhältnis 1.2.2 Tätigkeitsbereiche 1.2.3 Berufsabschlüsse 1.2.4 Beschäftigungsverhältnis

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD L III 3 - j/05 H 10.. November 2011 Versorgungsempfänger des öffentlichen Dienstes in Hamburg am 1. Januar 2005

Mehr

Zweiter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung

Zweiter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung Zweiter Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung Da der Bericht sehr umfangreich ist, wurde er in fünf Dateien aufgeteilt. Die Übersicht: Gliederungspunkt Seite In der ersten Datei ist abgedruckt:

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen September 2016 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus-

Mehr

Die Pflegereform 2015 Eine Übersicht

Die Pflegereform 2015 Eine Übersicht Die Pflegereform 2015 Eine Übersicht Das Pflegestärkungsgesetz Teil 1 Inkrafttreten: 01.01.2015 AURISCARE GmbH - Zentrale Berlin AURISCARE GmbH INHALT 1. Pflegeunterstützungsgeld 2. Sachleistungen ( 36

Mehr

Pflege im Jahr 2007. Pflege

Pflege im Jahr 2007. Pflege Pflege im Jahr 2007 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2007 fast 102 500 pflegebedürftige Menschen. Gut die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld. Fast 20% wurden ambulant, weitere

Mehr

Präventissimo. Thomas Nauert, Gesundheits- und Sozialministerium Schleswig-Holstein. Wilhelm Busch: Der Virtuos

Präventissimo. Thomas Nauert, Gesundheits- und Sozialministerium Schleswig-Holstein. Wilhelm Busch: Der Virtuos Thomas Nauert, Gesundheits- und Sozialministerium Schleswig-Holstein Wilhelm Busch: Der Virtuos Dr. Thomas Nauert 11 Warum betriebliche Gesundheitsförderung? Wilhelm Busch: Der Virtuos Dr. Thomas Nauert

Mehr

Vortrag. Niedrigschwellige Betreuungsangebote für den gerontopsychiatrischen Bereich und für geistig behinderte ältere Menschen

Vortrag. Niedrigschwellige Betreuungsangebote für den gerontopsychiatrischen Bereich und für geistig behinderte ältere Menschen Vortrag Niedrigschwellige Betreuungsangebote für den gerontopsychiatrischen Bereich und für geistig behinderte ältere Menschen Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen Modul 3 16. Juni

Mehr

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege

Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege Fachbereich Thematik Beihilfe Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für häusliche und teilstationäre Pflege I. Allgemeines Beihilfeberechtigte und berücksichtigungsfähige Personen erhalten Beihilfe zu Pflegeleistungen

Mehr

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013

IV 212 Ingo Röske-Wagner 13. Juni 2013 Basis Integration - Zahlen, Daten, Fakten 1. Bevölkerung mit Migrationshintergrund In Schleswig-Holstein haben rund 352.000 Menschen einen Migrationshintergrund. Dies entspricht einem Anteil an der Bevölkerung

Mehr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr

K I - j / 13. Sozialhilfe in Thüringen. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am Bestell - Nr K I - j / 13 Sozialhilfe in Thüringen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2013 Bestell - Nr. 10 108 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle,

Mehr

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann

Tourismustag Schleswig-Holstein 2016 Wie international ist der echte Norden? Wie international kann I M T Tourismustag Schleswig-Holstein Wie international ist der echte Norden? Wie international kann der echte Norden werden? Erkenntnisse aus der Marktforschung Prof. Dr. Bernd Eisenstein Lübeck, 30.

Mehr

Online PFA. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Pflegestatistik. A Art des Trägers 1. Ambulante Pflegeeinrichtungen ( Pflegedienste ) am 15.12.

Online PFA. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Pflegestatistik. A Art des Trägers 1. Ambulante Pflegeeinrichtungen ( Pflegedienste ) am 15.12. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Pflegestatistik Ambulante Pflegeeinrichtungen ( Pflegedienste ) am 5.2.205 PFA Rücksendung bitte bis 5. Februar 206 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Referat 3C

Mehr

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz: betreuten Wohngruppen? Bärbel Schmidt

Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz: betreuten Wohngruppen? Bärbel Schmidt Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz: Was ändert sich für Menschen in ambulant betreuten Wohngruppen? Bärbel Schmidt Fachtagung g Wohngemeinschaften e für Menschen e mit Demenz e 08.11.2012 0 in Erfurt Fakten

Mehr

Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit

Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit NIEDERSÄCHSISCHE VERSORGUNGSKASSE Stand: 01.01.2015 Informationsblatt zur Beihilfefähigkeit von Aufwendungen bei dauernder Pflegebedürftigkeit im häuslichen und teilstationären Bereich Dauernde Pflegebedürftigkeit

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht B II 6 - j / 15 Ausbildungsstätten für Fachberufe des Gesundheitswesens im Land Brandenburg Schuljahr 2015/16 statistik Berlin Brandenburg Auszubildende in den Ausbildungsjahren 2005/06

Mehr

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT

REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT REGIONALDOSSIER ZUM PFLEGEARBEITSMARKT IN FRANKFURT AM MAIN DATEN AUS DEM HESSISCHEN PFLEGEMONITOR (WWW.HESSISCHER-PFLEGEMONITOR.DE) ERSTELLT VOM: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum

Mehr

Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf Abschluss eines Vertrages über die stationäre Hospizversorgung im Sinne des 39 a SGB V i.v.m.

Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf Abschluss eines Vertrages über die stationäre Hospizversorgung im Sinne des 39 a SGB V i.v.m. Strukturerhebungsbogen zum Antrag auf Abschluss eines Vertrages über die stationäre Hospizversorgung im Sinne des 39 a SGB V i.v.m. 72 SGB XI 1. Allgemeine Angaben a) Einrichtung Einrichtung Straße PLZ,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3711 15. Wahlperiode 04-10-15 Kleine Anfrage des Abgeordneten Peter Lehnert (CDU) und Antwort der Landesregierung Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Mehr

Statistischer Infodienst

Statistischer Infodienst 02. April 2009 Statistischer Infodienst Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung www.freiburg.de/statistik Pflegebedürftige in Freiburg -Strukturen und Entwicklungen- 1. Grundlagen der Freiburger

Mehr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr

K I - j / 09. Sozialhilfe in Thüringen. Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am Bestell - Nr K I - j / 09 Sozialhilfe in Thüringen Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt am 31.12.2009 Bestell - Nr. 10 101 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen in Nordrhein-Westfalen

Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen in Nordrhein-Westfalen Gemeinsamer Strukturerhebungsbogen der Landesverbände der Pflegekassen in Nordrhein-Westfalen zur Beantragung eines Versorgungsvertrages gemäß 72 SGB XI für ambulante Pflegeeinrichtungen (Bitte leserlich

Mehr