Das Leben von Menschen verbessern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Leben von Menschen verbessern"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2011 FINANZIELLE UND NICHT FINANZIELLE LEISTUNGEN Das Leben von Menschen verbessern The Best-Run Businesses Run SAP

2 Um für die Zukunft gerüstet zu sein, setzen schon heute Kunden in 120 Ländern auf neue Technologien, Anwendungen und Strategien der SAP. Denn unsere Lösungen helfen ihnen, auf die Anforderungen unserer Zeit zu reagieren: Hierzu gehört, die Konsequenzen des demografischen Wandels zu bewältigen, die komplexen Auswirkungen des Klima wandels auf das eigene Unternehmen zu verstehen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, um neue Chancen in globalisierten Märkten zu nutzen. Darüber hinaus brauchen unsere Kunden innovative Technologien, um einfacher und effizienter arbeiten zu können. Unsere Ideen und Lösungen helfen unseren Kunden, sich in ihrer Branche an die Spitze zu setzen.

3 Kennzahlen Leistungskennzahlen Mio., soweit nicht anders vermerkt Veränderung in % Finanzkennzahlen Softwareerlöse Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (IFRS) Non-IFRS-Anpassungen Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) Umsatzerlöse (IFRS) Non-IFRS-Anpassungen Umsatzerlöse (Non-IFRS) Betriebsergebnis (IFRS) Non-IFRS-Anpassungen Betriebsergebnis (Non-IFRS) Operative Marge in % (IFRS) 34,3 20,8 65 Operative Marge in % (Non-IFRS) Free Cashflow Nettoliquidität Außenstandsdauer der Forderungen (Days of Sales Outstanding, DSO) Eigenkapitalquote (Eigenkapital in % der Bilanzsumme) 54,7 47,0 16 Forschung und Entwicklung Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) F&E-Quote (Aufwendungen für F&E in % der Umsatzerlöse) 13,9 13,6 Mitarbeiter im F&E-Bereich am Jahresende 1) Aktien und Dividende Anzahl der gewichteten durchschnittlichen SAP-Aktien, unverwässert, in Mio Gewinn je Aktie, vollverwässert, in 2,89 1,52 90 Dividende je Stammaktie in 1,10 0,60 83 Börsenkurs der SAP-Aktie am Geschäftsjahresende in 40,85 38,10 7 Börsenkapitalisierung am Jahresende in Mrd. 50,2 46,7 7

4 Leistungskennzahlen Mio., soweit nicht anders vermerkt Veränderung in % Mitarbeiter 1) Mitarbeiter zum Jahresende Personalaufwand pro Mitarbeiter ohne aktienorientierte Vergütungsprogramme 1), in Tsd Mitarbeiterengagement in % 77,0 68,0 13 Gesundheitskultur-Index im Betrieb in % 65,0 59,0 10 Anteil weiblicher Mitarbeiter 1) in % 30,0 30,0 0 Frauen in Managementpositionen 1), 2) in % 18,7 17,8 5 Mitarbeiterbindung 1) in % 93,0 93,0 0 Kunden Kundenzufriedenheit (Skala von 1 bis 10) 7,7 7,6 1 Umwelt Treibhausgasemissionen in Kilotonnen Treibhausgasemissionen pro Mitarbeiter 3) in Kilotonnen 9,0 8,7 3 Treibhausgasemissionen pro Erlös in Kilotonnen 34,4 36,3 5 Gesamtenergieverbrauch in Gigawattstunden Energieverbrauch pro Mitarbeiter 3) in Megawattstunden 15,8 16,1 2 Anteil erneuerbarer Energien in % 47,0 45,0 4 Energieverbrauch in Rechenzentren in Gigawattstunden Energieverbrauch in Rechenzentren pro Mitarbeiter 3) in Kilowattstunden ) umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte 2) Die Angaben beziehen sich auf unterschiedliche Hierarchiestufen. 3) umgerechnet in Vollzeitbeschäftigte ohne Akquisitionen

5 Über diesen Bericht Inhalt und Struktur Der vorliegende Bericht enthält finanzielle und nicht finanzielle Informationen über wesentliche Aspekte unserer unternehmerischen Leistung. Zu den finanziellen Informationen zählen der Konzernabschluss, der Lagebericht sowie bestimmte aus dem internen Berichtswesen (Management Reporting) abgeleitete Finanzkennzahlen. Die nicht finanziellen Informationen beschreiben unsere soziale und ökologische Leistung als Teil unserer gesamten Nachhaltigkeitsbilanz. Nähere Informationen zur Nachhaltigkeitsleistung der SAP finden Sie in unserem jährlich erscheinenden Nachhaltigkeitsbericht unter Grundlagen der Darstellung Unser Konzernabschluss wird nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt. Das interne Kontrollsystem für die Finanzberichterstattung gewährleistet die Zuverlässigkeit der im Konzernanhang dargestellten Informationen. Die Effektivität des internen Kontrollsystems für die Finanzberichterstattung wurde von der Geschäftsleitung der SAP bestätigt. Unser Lagebericht wird nach dem deutschen Gesetz, den Deutschen Rechnungslegungsstandards und dem vom IFRS veröffentlichten Practice Statement Management Commentary erstellt. Die im Lagebericht enthaltenen Angaben zur sozialen und ökologischen Leistung wurden auf Basis der G3.1-Richtlinien zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (GRI) sowie in Übereinstimmung mit dem AA1000 Accountability Principles Standard erstellt. Treibhausgasemissionen wurden unter Verwendung von SAP-eigenen Kriterien, die auf dem Greenhouse Gas Protocol basieren, berechnet. Daten Sämtliche Daten und Informationen für die Berichtsperiode wurden mithilfe von SAP-Softwarelösungen erfasst und/ oder gemeldet und von den jeweils zuständigen Geschäftsbereichen bereitgestellt. Die Berichtsperiode ist das Finanzjahr Der Bericht deckt die weltweiten Niederlassungen der SAP und alle Tochterunternehmen des SAP-Konzerns ab. Um ihm eine größtmögliche Aktualität zu verleihen, haben wir relevante Informationen bis zum Redaktionsschluss am 23. Februar 2012 berücksichtigt. Der Bericht wird jährlich in deutscher und in englischer Sprache veröffentlicht. Unabhängige Prüfung und Bewertung Unser Konzernabschluss sowie unser Lagebericht wurden von der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (KPMG) geprüft. Der Bestätigungsvermerk findet sich auf Seite 63 dieses Geschäftsberichts. KPMG Sustainability hat eine betriebswirtschaftliche Prüfung (Assurance) für die nicht finanziellen, sozialen und ökologischen Daten einschließlich einer Beurteilung der Wesentlichkeit durchgeführt. Hierzu wurden der International Standard on Assurance Engagements 3000 und der AA1000 Accountability Principles Standard, zwei Prüfungsstandards für Nachhaltigkeitsberichterstattung, zugrunde gelegt. Der unabhängige Prüfbericht hinsichtlich der sozialen und ökologischen Daten ist Teil des jährlichen SAP-Nachhaltigkeitsberichts. 1

6 Inhalt Klimawandel Myriam Cohen-Welgryn Vice President, Nature Danone Demografischer Wandel Subra Sripada Vice President & Chief Information Officer (CIO) Beaumont Health System Urbanisierung Patricia de Lille Südafrikanische Politikerin und Bürgermeisterin von Kapstadt Globalisierung Jason Li Vice President & Chief Financial Officer (CFO) Aigo Electronics Technology Co., Ltd. 2

7 13 An unsere Aktionäre 169 Konzernabschluss Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Brief der Vorstandssprecher Vorstand Investor Relations Corporate-Governance-Bericht Bericht des Aufsichtsrats Vergütungsbericht Versicherung der gesetzlichen Vertreter Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers Konzerngesamtergebnisrechnung Konzernbilanz Konzerneigenkapitalveränderungsrechnung Konzernkapitalflussrechnung Konzernanhang Bericht des Vorstands zum internen Kontrollsystem für die Finanzberichterstattung im Konzernabschluss 67 Zusammen gefasster Konzernlagebericht Allgemeine Informationen zum Lagebericht Der SAP-Konzern Software- und Serviceportfolio Kunden Forschung und Entwicklung 277 Zusätzliche Informationen 5-Jahresübersicht Glossar Adressen Publikationen für unsere Aktionäre Finanzkalender Impressum Partnernetzwerk Akquisitionen und Veräußerungen Mitarbeiter und gesellschaftliches Engagement Energie- und Emissionsmanagement Grundlagen der finanzbezogenen Lageberichterstattung Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der SAP AG Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage der SAP Corporate Governance Übernahmerelevante Angaben Risikobericht Maßnahmen und Ereignisse nach Geschäftsjahresende Ausblick 3

8 KLIMAWANDEL Globaler Klimawandel bedeutet, dass sich Temperatur, Niederschläge, Luftfeuchtigkeit, Wind und Jahreszeiten permanent und langfristig verändern. Während des nächsten Jahrzehnts werden diese Veränderungen nicht nur Folgen für natürliche Ökosysteme haben, sondern auch für Menschen, Länder und Volkswirtschaften.

9 Die Umwelt immer im Blick Welche Auswirkungen hat der globale Klimawandel auf Danone? Myriam Cohen-Welgryn: Danone gehört mit 19 Mrd. Umsatz zu den weltweit führenden Herstellern von Milchfrischeprodukten, Mineralwässern, Babykost und medizinischer Nahrung. Wir engagieren uns dafür, möglichst vielen Menschen durch unsere Produkte eine gesunde Ernährung zu ermöglichen. Zur Herstellung dieser Produkte sind wir stark auf natürliche Ökosysteme angewiesen. Daher liegt es in unserem eigenen Interesse, den Umweltschutz fest in unsere geschäftliche Tätigkeit zu integrieren. So führten wir 2008 den CO 2 -Fußabdruck als globale Kennzahl ein, da er eine große Bandbreite an Umweltschutzkriterien abdeckt. Im Zuge dessen haben wir uns selbst das ehrgeizige Ziel gesteckt, unseren CO 2 -Ausstoß im Zeitraum 2008 bis 2012 um 30 % zu senken. Wie hat das Umweltengagement Ihr Unternehmen verändert? Myriam Cohen-Welgryn: Das Reduktionsziel von 30 % ließ sich nur durch eine grundlegende Umstellung realisieren. Danone musste sich selbst und seine Geschäftstätigkeit hinterfragen. Doch bevor es zu organisatorischen Veränderungen kam, brauchten wir zunächst ein Umdenken im Unternehmen. Daher haben wir den CO 2 -Abbau nicht nur als Leitprinzip etabliert, sondern das Reduktionsziel auch ganz konkret als eines unserer Geschäftsziele definiert. So wurden auch die Boni für Führungskräfte weltweit an die Erreichung bestimmter Umweltziele geknüpft. Ich selbst wurde als Vice President für den Bereich Natur berufen und eine meiner ersten Entscheidungen bestand darin, einen Finanzdirektor für dieses Ressort einzustellen. Worin besteht die größte Herausforderung bei der Reduzierung des CO 2 -Fußabdrucks? Myriam Cohen-Welgryn: Jeder weiß: Was man nicht messen kann, kann man nicht verbessern. Anfangs erfassten wir unsere CO 2 -Daten in Kalkulationstabellen. Zu Beginn war es auch gar nicht so schwer, erste Erfolge bei der CO 2 -Reduzierung zu erzielen, denn wir erreichten damit auch eine höhere Produktivität. Durch leichtere Verpackungen beispielsweise senkt man nicht nur den CO 2 -Ausstoß, sondern spart auch Kosten. Doch mit der Zeit wurde es schwieriger, den CO 2 -Fußabdruck weiter zu verringern. Eine präzise Messung wurde deshalb immer wichtiger. Wie hat die SAP Ihnen geholfen, diese Herausforderung zu bewältigen? Myriam Cohen-Welgryn: Es ist eine komplexe Aufgabe, den CO 2 -Fußabdruck für ein einzelnes Danone- Produkt zu berechnen wir müssen dabei zahlreiche Kategorien und ganze Produktlebenszyklen berücksichtigen. Die Auswertung der großen Datenmengen nahm viel Zeit in Anspruch und konnte nur einmal im Jahr durchgeführt werden. Daher brauchten wir eine robuste und leistungsfähige Lösung, mit der wir die erfassten Daten prüfen und lückenlos zurückverfolgen können. Aus der gemeinsamen Erfahrung und dem Know-how von Danone und SAP entstand eine innovative Lösung, mit der wir unseren ökologischen Fußabdruck präzise messen können. Zu diesem Zweck konnten die SAP-BusinessObjects-Lösungen perfekt kombiniert werden. Sie fügen sich außerdem nahtlos in unser vorhandenes SAP-ERP-System ein. Konnte SAP einen echten Beitrag zum Nachhaltigkeitskonzept von Danone leisten? Myriam Cohen-Welgryn: Unsere Teams können den CO 2 -Fußabdruck für alle Danone-Produkte nun monatlich erfassen, messen, analysieren und verringern. Diese Lösung sorgt dafür, dass die CO 2 -Reduzierung jetzt jeden angeht. Die Lebenszyklusanalyse der Produkte ist ein guter Weg, alle Mitarbeiter für das Reduktionsziel zu gewinnen. Als fester Bestandteil unserer IT-Infrastruktur liefert die Analyse außerdem wertvolle Informationen für unsere Entscheidungen und gibt Impulse für den Wandel im Unternehmen insgesamt.

10 Kundenprofil Danone ist einer der schnellsten wachsenden Lebensmittelhersteller der Welt. Erklärtes Ziel von Danone ist, möglichst vielen Menschen durch seine Produkte eine gesunde Ernährung zu ermöglichen. Der Konzern, der seine Produkte auf fünf Kontinenten vertreibt, beschäftigt rund Mitarbeiter in über 180 Werken erwirtschaftete Danone einen Umsatz von 19 Mrd., über die Hälfte davon in aufstrebenden Märkten. Die SAP-BusinessObjects-Lösungen helfen Danone, seinen CO 2 -Fußabdruck zu erfassen, zu messen und zu analysieren. Ziel ist eine Reduzierung von 30 % zwischen 2008 und Auf einen Blick Branche: Konsumgüter Mitarbeiter: Sitz: Paris, Frankreich Website: Lösungen: SAP ERP, SAP BusinessObjects Profitability and Cost Management, SAP BusinessObjects Financial Information Management, SAP BusinessObjects Data Services

11 » Diese Lösung sorgt dafür, dass die CO 2 -Reduzierung jetzt jeden angeht. So können wir alle Mitarbeiter für das Reduktionsziel gewinnen.«myriam Cohen-Welgryn Vice President, Nature Danone

12 DEMOGRAFISCHER WANDEL Eine höhere Lebenserwartung, sinkende Sterberaten und alternde Bevölkerungen sind mit tief greifenden Auswirkungen für ganze Gesellschaften verbunden. Die SAP hilft Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, sich auf diese Entwicklungen einzustellen mit Lösungen für die Personalwirtschaft, die Verwaltung von Sozialleistungen oder das Gesundheitswesen.

13 Medizinisch und finanziell in bester Verfassung Westliche Länder stehen in den nächsten zwei Jahrzehnten vor großen demografischen Veränderungen. Was bedeutet das für Beaumont Health System? Subra Sripada: Zurzeit betragen die Gesundheitsausgaben der USA jährlich 2,5 Billionen US$. Gleichzeitig erleben wir einen demografischen Wandel. Die Menschen bleiben länger gesund und leben länger. Das verursacht natürlich Kosten. Rund 78 Millionen Amerikaner wurden letztes Jahr 65 Jahre alt. Medicare, die öffentliche Krankenversicherung für ältere und behinderte Bürger, versorgt bereits jetzt 47 Millionen Menschen. In nur 20 Jahren werden es 80 Millionen sein. Hinzu kommt, dass weniger neue Arbeitskräfte auf den Markt kommen. Das heißt, es stehen weniger Steuergelder zur Finanzierung der Gesundheitsleistungen zur Verfügung. Dieses Ungleichgewicht ist einer von vielen Faktoren, warum die Kosten von Medicare steigen werden. Und dies erzeugt wiederum enormen Kostendruck für Ärzte und Krankenhäuser. Wie wirkt sich der demografische Wandel auf den Gesundheitsmarkt aus? Subra Sripada: Es beginnt ein Umdenken bei der Vergütung medizinischer Leistungen. Ein wichtiger Trend geht dahin, diese nicht mehr nach der Menge der Leistung zu vergüten, sondern nach Qualität. Dahinter steht der Gedanke, dass man Innovation, Effizienz und Resultate stärker honoriert als Tests und Verfahren. Gleichzeitig sind die Patienten heute besser informiert. Dadurch werden sie zu Konsumenten auf dem Gesundheitsmarkt und stellen höhere Ansprüche an die Qualität der Versorgung. Außerdem wollen sie eine größere Auswahl haben, wie und von wem sie medizinische Leistungen erhalten. Wie reagiert Beaumont auf diesen Wandel? Subra Sripada: Zum einen sind wir fest davon überzeugt, dass IT der Schlüssel ist, um bessere Entscheidungen zu treffen und Veränderungen zu bewältigen sowohl im Hinblick auf die Patientenversorgung als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Zum anderen profitiert unsere Forschung. Wir sind innovativer. Wir sind effizienter. Und wir konnten uns als Gesundheitsversorger weiterentwickeln. Haben sich auch die Herausforderungen und Chancen von Beaumont verändert? Subra Sripada: Eine unserer größten Herausforderungen hat sich als enorme Chance erwiesen, wie das Beispiel des American Recovery and Reinvestment Act zeigt. Dieses US-amerikanische Gesetz bietet Ärzten und Krankenhäusern finanzielle Anreize für den Einsatz von elektronischen Patientenakten. Für uns bedeutete dies Fördergelder in Millionenhöhe. Doch zunächst mussten wir zwei Voraussetzungen erfüllen: Wir brauchten digitalisierte Patientenakten und eine leistungsfähige Software, um die gesetzlich geforderten Berichte zu erstellen. Außerdem mussten wir unsere Ärzte und Mitarbeiter im Umgang mit der Software schulen und sie bei der Umstellung auf ein völlig neues System unterstützen. Dies erforderte einen hohen Einarbeitungsaufwand. Wie hilft die SAP Beaumont, in diesem anspruchsvollen Umfeld erfolgreich zu agieren? Subra Sripada: Durch SAP-BusinessObjects-Lösungen haben wir eine echte Verbesserung bei der Datennutzung erzielt. Doch auch die SAP-Schulungen waren ein wichtiger Erfolgsfaktor. Durch sie konnten wir deutlich mehr von unseren Investitionen in Business- Intelligence-Software profitieren. Heute erhalten unsere Geschäftsführer, Verwaltungsangestellten und Ärzte umfassendere Informationen über die Patientenversorgung und unseren Geschäftsbetrieb. Dank unserer neuen Analyse- und Berichtsfunktionen konnten wir Fördermittel in Höhe von 12,5 Mio. US$ erlangen. Mithilfe der SAP ist uns außerdem die Umstellung auf eine datengesteuerte Organisation gelungen. Dadurch nehmen wir jetzt eine Pionierstellung bei der Nutzung von Informationstechnologie im Gesundheitssektor ein. Unter dem Strich führt dies zu wesentlich mehr Qualität, Sicherheit und Effizienz bei unseren Betriebsabläufen.

14 Kundenprofil Beaumont Health System im US-amerikanischen Bundesstaat Michigan ist ein Klinikverbund mit über Betten, Ärzten und Mitarbeitern. Die SAP half Beaumont, durch den Einsatz von Informationstechnologie mehr Transparenz und einen besseren Einblick in Daten zu gewinnen. Dies sorgt für effektivere und effizientere Abläufe sowohl in der Patientenversorgung als auch im allgemeinen Geschäftsbetrieb. Zudem konnte Beaumont mit Unterstützung der SAP-Software Fördermittel in Höhe von 12,5 Mio. US$ erlangen. Auf einen Blick Branche: Gesundheitswesen Mitarbeiter: Sitz: Royal Oak, Michigan, USA Website: Lösungen: SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence, SAP-BusinessObjects- Lösungen für Enterprise Information Management, SAP BusinessObjects Web Intelligence, SAP BusinessObjects Data Integrator, SAP Crystal Reports

15 » Zum einen sind wir fest davon überzeugt, dass IT der Schlüssel ist, um bessere Entscheidungen zu treffen und Veränderungen zu bewältigen sowohl im Hinblick auf die Patientenversorgung als auch aus wirtschaftlicher Sicht. Zum anderen profitiert unsere Forschung. Wir sind innovativer. Wir sind effizienter. Und wir konnten uns als Gesundheitsversorger weiterentwickeln.«subra Sripada Vice President & Chief Information Officer (CIO) Beaumont Health System

16 URBANISIERUNG ERSTMALS IN DER GESCHICHTE LEBEN MEHR MENSCHEN IN STÄDTEN ALS IN LÄNDLICHEN GEBIETEN. IN DEN KOMMENDEN JAHRZEHNTEN WIRD SICH FAST DAS GESAMTE WELTWEITE BEVÖLKERUNGSWACHSTUM AUF DIE STÄDTE KONZENTRIEREN. INSBESONDERE FÜR DIE STADTVERWALTUNGEN BRINGT DIES GROSSE HERAUSFORDERUNGEN MIT SICH.

17 Effizient und bürgernah Welchen Einfluss hat die zunehmende Urbanisierung auf Kapstadt? Patricia de Lille: Kapstadt geht es wie vielen anderen Städten auf der Welt. Wir stehen vier großen Trends gegenüber: Urbanisierung, Dezentralisierung, Globalisierung und Verwaltungsreform. Vor rund zwölf Jahren hat sich Kapstadt mit sieben separaten Stadtverwaltungen im Ballungsraum am Kap zu einer gemeinsamen Verwaltung zusammengeschlossen. Wir sind diesen Schritt in einer Zeit gegangen, die von einem umfassenden Wandel geprägt war. Die Globalisierung und die wissensbasierte Wirtschaft bringen tief greifende Veränderungen mit sich. Und sie führen zu einem Wettbewerb zwischen Städten, die in der globalisierten Wirtschaft mithalten können oder eben nicht. Wir wollen eine der Städte sein, denen dies gelingt. Wirken sich diese Trends auf die Beziehung zwischen Kapstadt und seinen Bürgern aus? Patricia de Lille: In Südafrika war es immer so, dass die meisten Leistungen für Bürger von staatlichen Stellen kamen. Die städtischen Verwaltungen spielten hier nur eine untergeordnete Rolle. Heute ist es genau umgekehrt. Für uns zeigt dies, dass die Städte und Gemeinden für die Entwicklung Südafrikas immer wichtiger werden. Es bedeutet natürlich auch, dass die Bürger von ihrer Stadt viel mehr als nur eine angemessene Wasser- und Stromversorgung erwarten. Sie wollen, dass wir uns auch mit Themen wie Armut, sozialer Ausgrenzung, wirtschaftlicher Entwicklung, Sicherheit und Umweltschutz auseinandersetzen. Wie hat Kapstadt bisher hierauf reagiert? Patricia de Lille: Kapstadt hat sich ein Ziel gesetzt: Wir wollen eine intelligente Stadt werden eine Stadt, in der informierte Bürger leben, die technologisch an die Welt angebunden und miteinander vernetzt sind. Wir fördern neue Technologien, steigern die Produktivität unserer Verwaltung und gehen soziale Probleme an. Alles mit dem Ziel, wirtschaftlich wettbewerbsfähiger und erfolgreicher zu werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist unser integrierter Entwicklungsplan. Er legt die wichtigsten Prioritäten für Kapstadt für die nächsten fünf Jahre fest: Arbeitsplätze, Wohnraum und Sicherheit. Was sind Ihre wichtigsten Herausforderungen? Patricia de Lille: Wie viele Städte muss auch Kapstadt künftig mehr mit weniger Mitteln erreichen. Folglich müssen wir unsere Leistungen für die Bürger wesentlich effizienter gestalten. Die Verwaltung von Kapstadt braucht mehr standardisierte Finanzrichtlinien und -verfahren. Wir brauchen IT- und Backoffice-Systeme, die uns nicht nur produktiver machen, sondern uns auch umfassendere Informationen liefern. Denn mit guten Informationen können wir die besten politischen Entscheidungen für unsere Bürger treffen. Wie hilft die SAP Kapstadt bei der Bewältigung dieser Aufgaben? Patricia de Lille: Die SAP hat jahrzehntelange Erfahrung mit Lösungen für öffentliche Verwaltungen weltweit. Diese Erfahrung ist in die Lösungen, die für uns konzipiert wurden, eingeflossen. Mit der SAP- Software konnten wir unsere Stellung als sozial gerechte, weltweit anerkannte und wettbewerbsfähige Stadt deutlich verbessern. Mit den SAP-Lösungen hat Kapstadt beste Voraussetzungen, eine bürgernahe und effizient geführte Stadt zu werden.

18 Kundenprofil Kapstadt ist die zweitgrößte Stadt in Südafrika. Mit einem Budget von 22 Mrd. Rand (2,1 Mrd. ) betreuen mehr als städtische Angestellte 3,4 Millionen Einwohner in einem Ballungsraum von km 2. Mit SAP konnte Kapstadt der Globalisierung begegnen und isolierte Geschäftsprozesse miteinander verknüpfen. Die Bürger von Kapstadt profitieren nun von einem umfassenderen und effizienteren Serviceangebot. Auf einen Blick Branche: Öffentlicher Sektor Mitarbeiter: Sitz: Kapstadt, Südafrika Website: Lösungen: SAP ERP Human Capital Management, SAP CRM, SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence, SAP-BusinessObjects- Lösungen für Strategy Management, SAP NetWeaver Business Warehouse, SAP Solution Manager, SAP NetWeaver Folders Management (ehemals SAP Records Management), SAP for Utilities

19 » Kapstadt hat sich ein Ziel gesetzt: Wir wollen eine intelligente Stadt werden eine Stadt, in der informierte Bürger leben, die technologisch an die Welt angebunden und miteinander vernetzt sind. Wir fördern neue Technologien, steigern die Produktivität unserer Verwaltung und gehen soziale Probleme an. Alles mit dem Ziel, wirtschaftlich wettbewerbsfähiger und erfolgreicher zu werden.«patricia de Lille Südafrikanische Politikerin und Bürgermeisterin von Kapstadt

20 Globalisierung DIE WELTWIRTSCHAFT HAT SICH IN DEN LETZTEN ZEHN JAHREN grund- LEGEND VERÄNDERT. DIESER WANDEL SETZT SICH UNGEHINDERT FORT. LÄNDER RÜCKEN NÄHER ZUSAMMEN UND GEHEN IM ZUGE DES GRENZ- ÜBERSCHREITENDEN WAREN-, KAPITAL- UND PERSONENVERKEHRS IMMER ENGERE BEZIEHUNGEN EIN.

21 International am Zug Welchen Einfluss hat die Globalisierung auf Aigo? Jason Li: Vor 15 Jahren war Aigo ein ganz kleines Start-up-Unternehmen. Die Globalisierung hat innerhalb sehr kurzer Zeit einige wichtige Wachstumschancen für uns eröffnet. Wir entdecken ständig neue Märkte für unsere MP4-Player, Flash-Drive-Speichermedien und Digitalkameras. Unser internationales Wachstum hilft uns auch beim Aufbau einer globalen Marke. Inzwischen macht unser Auslandsgeschäft 20 % unseres Umsatzes aus. Russland und Spanien sind schon heute zwei unserer größten Märkte. Und jeden Monat kommen weitere Länder hinzu. Hat Ihr schnelles internationales Wachstum Ihre Beziehung zu den Ländern, in denen Sie tätig sind, verändert? Jason Li: Wachstum und international sind für uns immer mehr zu Synonymen geworden: Wir können die beiden Begriffe nicht mehr wirklich getrennt voneinander sehen. Deshalb haben wir 2005 unsere Six-win -Ideologie ins Leben gerufen. Mit ihr gewährleisten wir, dass wir im Einklang mit unseren sechs Anspruchsgruppen unseren Konsumenten, Vertretern, Mitarbeitern, Lieferanten, unserem Unternehmen und der Gesellschaft wachsen. Nur wenn wir zusammenarbeiten, kann Aigo einen angemessenen Gewinn und gleichzeitig eine nachhaltige Entwicklung erzielen. Wie geht Aigo mit seinem schnellen internationalen Wachstum um? Jason Li: Als kleines Start-up kamen wir noch gut mit einem eher improvisierten Managementstil zurecht. Jetzt, da Aigo expandiert, funktioniert das nicht mehr so gut. Deshalb haben wir uns bewusst dafür entschieden, dieses improvisierte Management mit Elementen der westlichen Geschäftskultur zu mischen. In vielem erinnert das an das klassische Schach. Das westliche Schach steht für Teamarbeit. Die Läufer treten beispielsweise als Paar auf und kooperieren miteinander. Im chinesischen Schach bekämpfen sie sich. Wir haben das geändert und sozusagen zwei neue Steine aus der chinesischen Schachtradition in das Schachspiel von Aigo aufgenommen: zwei runde Steine namens Kanonen. Die Kanonen sind mit keiner westlichen Schachfigur vergleichbar. Sie können jederzeit ziehen und andere durch Überspringen schlagen. Die Kanonen stehen für Flexibilität. Und auf dem globalen Markt ist das genau eine unserer Stärken. Vor welchen großen Herausforderungen steht Aigo zurzeit? Jason Li: Aigo will über seinen chinesischen Heimatmarkt hinaus expandieren. Wir wollen uns als internationale Marke etablieren. Aber um dahin zu kommen, müssen wir unseren Geschäftsstil ändern. Einerseits wollen wir so schnell und flexibel wie ein kleines Startup-Unternehmen bleiben. Um weltweit zu agieren, brauchen wir aber auch die ausgereiften Geschäftsprozesse globaler Unternehmen. Hierfür haben wir verschiedene wichtige Schritte unternommen. So haben wir gerade das Unternehmen nach Produktgruppen umorganisiert. Über 20 neue Tochterunternehmen sind daraus entstanden, die alle ein großes Maß an Autonomie haben. In der Zukunft wird aber eine unserer großen Herausforderungen darin bestehen, alle diese Töchter mit einheitlichen Geschäftsprozessen und Best Practices auszustatten. Denn dann können wir die Stärken von Aigo bündeln, um noch mehr Innovation zu erzielen. Wie hilft SAP Aigo, seine Chancen auf dem Weltmarkt zu nutzen? Jason Li: Wir haben uns verschiedene Softwarelösungen angesehen, sowohl On-Premise- als auch Cloud- Lösungen. Letztendlich brauchten wir aber eine Lösung, die mit uns in unserem Tempo wachsen kann. SAP Business ByDesign war ideal für das weltweite Wachstum, das wir anstreben. Mit der Lösung konnten wir unsere Datensicherheitsprobleme lösen. Auch unsere Geschäftsprozesse haben wir damit verbessert. Und weil SAP Business ByDesign eine Cloud-Lösung ist, erreichen wir damit das Gleiche wie mit einem umfassenden globalen IT-System aber ohne eine große IT-Abteilung. Wenn man noch einmal ans Schachspielen denkt, war SAP wirklich ein entscheidender Zug für Aigo.

22 Kundenprofil Aigo Electronics Technology Co., Ltd., (Aigo) wurde 1993 gegründet und produziert mobile Speichermedien, Multimedia-Player, Computerperipheriegeräte und Datensicherheitslösungen. Das Unternehmen mit Sitz in Peking unterhält regionale Geschäftsstellen in Frankreich, Hongkong, Singapur und den USA. Mit Mitarbeitern in 20 Tochterunternehmen erwirtschaftet Aigo einen Umsatz von 20 Mio.. Auf einen Blick Branche: Verbraucherelektronik Mitarbeiter: Sitz: Peking, China Website: en.aigo.com Lösung: SAP Business ByDesign Mit der Lösung SAP Business ByDesign kann sich Aigo die Flexibilität eines innovativen Start-up- Unternehmens bewahren und profitiert gleichzeitig von den ausgereiften Geschäftsprozessen eines globalen Großunternehmens.

23 » Aigo will über seinen chinesischen Heimatmarkt hinaus expandieren. Wir wollen uns als internationale Marke etablieren. Aber um dahin zu kommen, müssen wir unseren Geschäftsstil ändern. Einerseits wollen wir so schnell und flexibel wie ein kleines Start-up-Unternehmen bleiben. Um weltweit zu agieren, brauchen wir aber auch die ausgereiften Geschäftsprozesse globaler Unternehmen.«Jason Li Vice President & Chief Financial Officer (CFO) Aigo Electronics Technology Co., Ltd.

24 7 Mrd wurde die Marke von sechs Milliarden Menschen auf der Erde erreicht. Seitdem steigt die Weltbevölkerung konstant an und überschritt 2011 die Sieben-Milliarden-Grenze. 12

25 An unsere Aktionäre Brief der Vorstandssprecher Vorstand Investor Relations Corporate-Governance-Bericht Bericht des Aufsichtsrats Vergütungsbericht Versicherung der gesetzlichen Vertreter Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers 13

26 Brief der Vorstandssprecher Sehr geehrte Aktionäre, verehrte Kunden und Geschäftspartner, liebe Kollegen, dieses Jahr feiert die SAP ihr 40-jähriges Firmenjubiläum. Seit unserem Gründungsjahr 1972 hat die Welt ein anderes Gesicht bekommen. Es ist eine vernetzte Welt, in der Volkswirtschaften mehr denn je voneinander abhängen. Unternehmen handeln global und sind in größere Netzwerke eingebunden, zu denen auch Geschäftspartner, Kunden und sogar Wettbewerber gehören. Immer mehr Menschen ziehen in städtische Ballungsräume, wo sie bessere Lebensbedingungen vorfinden und Chancen auf eine höhere Lebenserwartung haben. Dies geht jedoch mit einer hohen Ressourcen- und Klimabelastung einher. Eine nachhaltige Nutzung unserer Ressourcen ist daher nicht mehr nur wünschenswert, sondern notwendig. Die Vernetzung unserer modernen Welt ist weitgehend auf digitale Technologien zurückzuführen, die sich mit rasanter Geschwindigkeit weiterentwickeln. Alle 18 Monate verdoppelt sich die Datenmenge auf unserem Planeten. Bis 2013 werden über 15 Milliarden mobile Endgeräte mit dem Internet verbunden sein. Schon jetzt können 80 % der neuen Softwareprodukte über die Datenwolke, die Cloud, bezogen und dadurch einfach und effizient genutzt werden. Über eine Milliarde Menschen sind über soziale Netzwerke virtuell miteinander verbunden. Diese Entwicklungen bieten uns eine enorme Chance: Informationstechnologie und vor allem innovative Software wie die Lösungen der SAP machen die digitalisierte Welt greifbar und nutzbar. Durch sie können wir die Abläufe in der globalen Wirtschaft effizienter und nachhaltiger gestalten und das Leben von Menschen verbessern. Das ist unsere Vision bei der SAP und hierauf beruht auch unsere Strategie der kundenorientierten Innovation. Diese Strategie haben wir 2011 erfolgreich umgesetzt. Mehr Unternehmen als jemals zuvor nutzten SAP-Software, um Wachstum zu erzielen, ihren Ressourceneinsatz zu optimieren und ihre Mitarbeiter zu inspirieren. Dadurch verzeichneten wir in jedem Quartal zweistelliges Wachstum. Im Gesamtjahr 2011 stiegen unsere Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) um 15 % (währungsbereinigt um 17 %), womit wir deutlich über den Markterwartungen lagen. Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) lag bei 4,71 Mrd. (währungsbereinigt 4,78 Mrd. ). Dies führte zu einem Anstieg der währungsbereinigten operativen Marge (Non-IFRS) um 1,1 Prozentpunkte auf 33,1 %. Diese Ergebnisse sprechen für sich: Unsere Strategie des Wachstums durch kundenorientierte Innovation überzeugt den Markt. Doch unsere Innovationen sorgen nicht nur bei den neuen Produkten für Aufwind, sondern beleben auch die Nachfrage nach unseren Kernanwendungen und nach Analytiksoftware. Gezielter Mehrwert in fünf Marktkategorien Unseren Kunden bieten wir Mehrwert durch branchen- und bereichsspezifische Lösungen in fünf Marktkategorien: Anwendungen, Analytik, mobile Lösungen, Cloud-Lösungen sowie Datenbanken und Technologie haben wir in jeder dieser Kategorien wesentliche Fortschritte erzielt. Anwendungen: 2011 haben wir den Innovationsfahrplan für die SAP Business Suite vorgestellt. SAP-Business- Suite-Kunden können damit Innovationen schneller und ohne größere Unterbrechung des Geschäftsbetriebs nutzen. Durch die Verlängerung der Wartung bis 2020 erhalten sie langfristige Planungssicherheit. Außerdem haben wir unser Angebot an SAP-Rapid-Deployment-Lösungen weiter ausgebaut. Hierbei handelt es sich um vorkonfigurierte Softwarepakete mit branchenspezifischer Ausrichtung, die innerhalb von sechs Wochen produktiv eingesetzt werden können. Unsere Übernahme von Right Hemisphere war zudem ein wichtiger Schritt, um die Benutzeroberfläche unserer Kernprodukte weiter zu verbessern. 14 An unsere Aktionäre

Nachhaltig mehr erreichen

Nachhaltig mehr erreichen Geschäftsbericht 2012 Nachhaltig mehr erreichen The Best-Run Businesses Run SAP In einer Welt, die durch immer schnelleren Wandel geprägt ist, stehen wir an einem Wendepunkt: Unternehmen müssen heute in

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

geschäftsbericht 2013

geschäftsbericht 2013 geschäftsbericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Über diesen Bericht Alle Informationen über unsere wirtschaft liche, soziale und ökologische Leistung finden Sie im Integrierten Bericht der SAP 2013.

Mehr

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung. Mannheim, 20. Mai 2015

Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung. Mannheim, 20. Mai 2015 Willkommen auf der Ordentlichen Hauptversammlung Mannheim, 20. Mai 2015 Hasso Plattner Vorsitzender des Aufsichtsrats der SAP SE Bill McDermott Vorstandssprecher der SAP SE Im Gedenken an Klaus Tschira

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware mit großem Wachstumspotenzial

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware mit großem Wachstumspotenzial SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware mit großem Wachstumspotenzial Aktienforum der DSW in Frankfurt, 20. Juni 2012 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe Harbor Statement Sämtliche in diesem

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

geschäftsbericht 2013

geschäftsbericht 2013 geschäftsbericht 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Über diesen Bericht Alle Informationen über unsere wirtschaft liche, soziale und ökologische Leistung finden Sie im Integrierten Bericht der SAP 2013.

Mehr

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG

WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. WILLKOMMEN ZUR HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Dietmar Hopp Vorsitzender des Aufsichtsrats WANDEL. INNOVATION. ERFOLG. Rückblick und Potenzial für die

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014. Run Simple. The Best-Run Businesses Run SAP

GESCHÄFTSBERICHT 2014. Run Simple. The Best-Run Businesses Run SAP GESCHÄFTSBERICHT 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP ÜBER DIESEN BERICHT Alle Informationen über unsere wirtschaftliche, soziale und ökologische Leistung finden Sie im Integrierten Bericht

Mehr

Präsentation für Investoren

Präsentation für Investoren Präsentation für Investoren Stephan Kahlhöfer, Investor Relations, SAP AG 19. Kölner Aktienforum 27. September 2010 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Brief des Vorstandssprechers 2014

Brief des Vorstandssprechers 2014 Brief des Vorstandssprechers 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP Brief des Vorstandssprechers Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder Liebe Leserinnen und Leser, 2014 haben

Mehr

Mehr erreichen. Geschäftsbericht 2010. The Best-Run Businesses Run SAP

Mehr erreichen. Geschäftsbericht 2010. The Best-Run Businesses Run SAP Mehr erreichen Geschäftsbericht 2010 The Best-Run Businesses Run SAP Erfolgreiche Unternehmen wissen, wie man Chancen erkennt und nutzt. Was zählt, sind transparente Informationen, Handlungsfähigkeit und

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Hauptversammlung 2012 23. Mai 2012 Co-CEO Rede Bill McDermott

Hauptversammlung 2012 23. Mai 2012 Co-CEO Rede Bill McDermott Hauptversammlung 2012 23. Mai 2012 Co-CEO Rede Bill McDermott SPERRFRIST BIS 11.30 23. Mai 2012 *** Es gilt das gesprochene Wort Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! herzlich willkommen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014. Run Simple. The Best-Run Businesses Run SAP

GESCHÄFTSBERICHT 2014. Run Simple. The Best-Run Businesses Run SAP GESCHÄFTSBERICHT 2014 Run Simple The Best-Run Businesses Run SAP ÜBER DIESEN BERICHT Alle Informationen über unsere wirtschaftliche, soziale und ökologische Leistung finden Sie im Integrierten Bericht

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

HORNBACH HOLDING-Aktie

HORNBACH HOLDING-Aktie HORNBACH HOLDING-Aktie 4 Unternehmensprofil 6 An unsere Aktionäre 8 HORNBACH HOLDING-Aktie 14 Corporate Governance 20 Konzernlagebericht Die HORNBACH HOLDING-Aktie Kurschart 1. März 2006 bis 28. Februar

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Erfolgsstory SAP Mit Visionen und Entdeckergeist zum erfolgreichen Weltkonzern! James Dymond Siegen, 25. Oktober 2014

Erfolgsstory SAP Mit Visionen und Entdeckergeist zum erfolgreichen Weltkonzern! James Dymond Siegen, 25. Oktober 2014 Erfolgsstory SAP Mit Visionen und Entdeckergeist zum erfolgreichen Weltkonzern! James Dymond Siegen, 25. Oktober 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Die Shoppingcenter-Aktie

Die Shoppingcenter-Aktie An den internationalen Finanzmärkten hellte sich die Stimmung im Jahresverlauf auf. Nachdem sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen besserten und sich die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Krieg

Mehr

Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke. Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE

Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke. Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE Wertpapier Forum Volksbank Freiburg SAP Die Weltmarke Johannes Buerkle, Investor Relations Manager SAP SE Wussten Sie... 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 74% der weltweiten

Mehr

Echtes Spitzenspiel 006. Fertigung und Logistik 060

Echtes Spitzenspiel 006. Fertigung und Logistik 060 Echtes Spitzenspiel 006 Hilfe in alle Welt 054 Vorreiter in Sachen Fertigung und Logistik 060 Dem Wettbewerb EINEN SPRUNG VORAUS 150 Reibungslose Integration 258 An unsere Aktionäre Brief an die Aktionäre

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Das Aktionärsmagazin der SAP SAP INVESTOR. Ausgabe zum 2. Quartal 2013. Special Smart Cities

Das Aktionärsmagazin der SAP SAP INVESTOR. Ausgabe zum 2. Quartal 2013. Special Smart Cities Das Aktionärsmagazin der SAP SAP INVESTOR Ausgabe zum 2. Quartal 2013 Special Smart Cities Liebe Leserin, lieber Leser, seit drei Jahren wachsen die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse der SAP

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt studien des deutschen Aktieninstituts Bernhard Pellens/André Schmidt Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Eine Befragung von privaten und institutionellen Anlegern zum Informationsverhalten,

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr