Die ZMK Bern - Betriebs- und volkswirtschaftliche Aspekte eines Universitätsinstituts. Daniel Buser Geschäftsführender Direktor ZMK Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die ZMK Bern - Betriebs- und volkswirtschaftliche Aspekte eines Universitätsinstituts. Daniel Buser Geschäftsführender Direktor ZMK Bern"

Transkript

1 Die ZMK Bern - Betriebs- und volkswirtschaftliche Aspekte eines Universitätsinstituts Daniel Buser Geschäftsführender Direktor ZMK Bern

2 T O P I C S Einführung in die Zahnmedizin Reorganisation ZMK Bern Betriebswirtschaftliche Aspekte Volkswirtschaftliche Aspekte Kurzfristige Herausforderungen Konklusionen

3 Zahnärzte Image in der CH In der Presse werden Zahnärzte meist nur mit Negativschlagzeilen wahrgenommen Zahnmedizin in der CH ist zu teuer Ungarn-Reisen zum Zahnarzt Diskussionen zum Taxpunktwert durch Kassensturz und Preisüberwacher Viele haben immer noch Angstschweiss, wenn sie an den Gang zum Zahnarzt denken Schlechte Erfahrungen als Kind durch die Baby Boomer Generation (vor 1970) Damalige «Vergewaltigungen» beim Schulzahnarzt

4 Zahnmedizin vor 50 Jahren Zahnärzte machten vor allem 3 Dinge Löcher flicken mit Amalgamfüllungen Zähne ziehen Totalprothesen einsetzen Menschen ab 60 hatten in der Regel eine Totalprothese Viele hatten grosse Probleme beim Essen Präventives Denken setzte erst Ende der 60-er Jahre ein Fluorprophylaxe Bewusstsein für Mundhygiene Dentalhygienikerin

5 Zahnmedizin heute Zahnmedizin hat grosse Fortschritte gemacht und ist für den Zahnarzt heute klar vielseitiger Zahnersatz mit Implantaten Weisse Füllungen / Esthetic Dentistry Parodontalbehandlung Zahnkorrekturen mit Spangen In den letzten 15 Jahren hat sich in der Zahnmedizin die Spezialisierung verstärkt Es gibt heute durch das BAG anerkannte Weiterbildungsprogramme Die Zahnmedizin der CH nimmt international einen Spitzenplatz ein (Top-5) Gute Qualität in der Privatpraxis Renommierte Universitäten

6 Zahnmedizin heute Bedarf für zahnärztliche Behandlungen nimmt zu Demographische Bevölkerungsentwicklung Patienten behalten heute bis ins hohe Alter die eigenen Zähne und sind anspruchsvoller Karies bei Kindern ist wieder im Vormarsch Kürzung der Fluoridierungsmassnahmen Kinder aus dem Flüchtlingsbereich Patienten wünschen heute festsitzenden Zahnersatz und eine gute Ästhetik Die Behandlung mit Implantaten hat in der Zahnmedizin stark an Bedeutung gewonnen Zahnmedizin ist dadurch heute viel chirurgischer

7 Zahnmedizin heute Rund 3500 Zahnärzte in der Privatpraxis Es gibt 4 zahnmedizinische Universitäts-zentren in der CH (BS, BE, GE, ZH) Die Uni BE ist das zweitgrösste Unizentrum der CH Es werden pro Jahr knapp über 100 Diplome vergeben, Tendenz steigend Anteil Studentinnen ist heute bei rund 50% Die Spezialisierung erfolgt als Nachdiplomausbildung (= Weiterbildung) Durch Freizügigkeitsverträge mit EU: Starke Zuwanderung von EU Zahnärzten Konkurrenzsituation verstärkt sich (zb. ZH)

8 Staatsexamen Schweiz 120 Total Diplome Uni ZH Uni BE Uni BS Uni GE Total

9 Entwicklung der ZMK Bern 1921: Erstes Institut am Kanonenweg 1955: Umzug an die Freiburgstrasse : Umstrukturierung 1996: Umbau der ZMK 1997: Reorganisation mit Matrix-Struktur 2008: weitere Umstrukturierung steht an An der Uni BE herrscht seit rund 10 Jahren ein grosser Finanzdruck

10 T O P I C S Einführung in die Zahnmedizin Reorganisation ZMK Bern Betriebswirtschaftliche Aspekte Volkswirtschaftliche Aspekte Kurzfristige Herausforderungen Konklusionen

11 Organisation ZMK Bern Die ZMK Bern gehören zur Medizinischen Fakultät der Uni BE Akademische Vorgesetzte sind der Dekan der Medizinischen Fakultät (Prof. Täuber) sowie der Rektor der Uni BE (Prof. Würgler) Administrativer Ansprechpartner ist der Verwaltungsdirektor der Uni BE (Dr. Odermatt) Die ZMK Bern sind ein sogenanntes Dienstleistungs-Institut Für DL-Institute gelten spezielle Bedingungen Diese basieren auf dem Universitätsgesetz (1996) und der Universitätsverordnung )

12 Lage im «Insel Campus»

13 Die 5 Fachkliniken Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin Kariesbehandlung mit Zahn- und Wurzelfüllungen Zahnbehandlung bei Kindern Klinik für Kieferorthopädie Zahnstellungskorrekturen mit «Spangen» Klinik für Zahnärztliche Prothetik Behandlung teilbezahnter und zahnloser Patienten mit abnehmbarem Zahnersatz (Teilprothesen und Prothesen) Klinik für Parodontologie und Brückenprothetik Behandlung von Zahnfleischentzündungen Behandlung teilbezahnter Patienten mit festsitzendem Zahnersatz (Kronen und Brücken) Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Operationen jeder Art im Bereich der Mundhöhle Behandlung von Schleimhautveränderungen

14 Matrixstruktur Zahnmedizinische Kliniken ZMK Bern der Universität Bern Qualitätssicherung Prof. Lussi Geschäftsführender Direktor Prof. D. Buser Direktorium Direktionsgruppe Fachkliniken Oralchirurgie Prof. Buser Zahnerhaltung Prof. Lussi Zahnärztl. Prothetik Prof. Mericske Paro und Brücken Prof. Lang Kieferorthopädie PD Gebauer Ausbildung Prof. Brägger Produkte / Prozesse / Ressorts Weiterbildung Prof. Lang Fortbildung PD von Arx Forschung Dienstleistung

15 Rahmenbedingungen für ZMK Bern Leistungsauftrag durch die Uni BE (jeweils 4 Jahre) Lehre Forschung Dienstleistung Zielvereinbarung mit der Uni BE (jährlich) Kostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung für den Dienstleistungs-bereich Festsetzung der Leistungsentgelte für das obere akademische Personal

16 Lehrauftrag der ZMK Bern (I) Primärer Lehrauftrag: Ausbildung der Studierenden Studium dauert 5 Jahre 2 Jahre an der Vorklinik, 3 Jahre an den ZMK Jahr 4 & 5: Praktische Ausbildung am Patienten Instruktoren sind enorm wichtig für die Qualitätssicherung Das Interesse für das Zahnmedizinstudium ist in den letzten 5 Jahren deutlich gestiegen 2001: 81 Studierende 2006: 100 Studierende Das Curriculum wurde 2002/03 komplett überarbeitet und modernisiert Ziel: Familienzahnarzt ab 2007 wird Bologna Reform umgesetzt

17 Lehrauftrag der ZMK Bern (II) Sekundärer Lehrauftrag: Ausbildung der Assistenten (= Weiterbildung) ZMK Bern offerieren 4 Weiterbildungsprogramme zum Fachzahnarzt für... Kieferorthopädie Oralchirurgie Parodontologie Rekonstruktive Zahnmedizin Weiterbildungsprogramme für Kinderzahnmedizin, allgemeine Zahnmedizin und restaurative Zahnmedizin Uni BE hatte in den letzten 5 Jahren den grössten Ausstoss an Fachzahnarzt-Diplomen Assistenten werden durch Dozenten und Oberassistenten ausgebildet Assistenten selber sind Instruktoren im Studentenunterricht

18 Produkte der ZMK Bern Ausbildung (Studenten) Dienstleistung Fortbildung (Zaz) Weiterbildung (Assistenten) Forschung

19 Produkte der ZMK Bern Ausbildung (Studenten) Dienstleistung Fortbildung (Zaz) Weiterbildung (Assistenten) Forschung

20 Strategie der ZMK Bern Möglichst attraktive Weiterbildungsprogramme anbieten Nachfrage in der CH ist durch Spezialisierung der Zahnmedizin markant gestiegen Ziel: Beste Nachwuchsleute der CH nach Bern holen Mittelbau stärken und mittelfristig an ZMK binden Oberassistenten II (zeitlich beschränkt) Talentierteste für akademische Karriere ermuntern (Oberassistenten I) Konkurrenz: Privatpraxis als Spezialist Finanzielle Bedingungen verbessern, um auf OA-Stufe wettbewerbsfähiger zu sein Gutes Instruktorenteam für Stud. Ausbildung Dienstleistungsangebot wird verbessert Gute Basis für klinisch orientierte Forschung

21 Dienstleistung (DL) Die 5 Kliniken bieten DL in einem unter-schiedlichen Ausmass an Oralchirurgie und Stomatologie Implantatbehandlungen Parodontologie und Prothetik Kinderbehandlungen Marktorientiertes Denken ist wichtig DL und Kernkompetenzen dort aufbauen und anbieten, wo eine Nachfrage besteht Zusammenarbeit mit Privatpraktikern vertiefen Zuweisende Zahnärzte als Kunden ansehen Kollegiale Kooperation auf Augenhöhe anbieten Bessere DL erhöht die Einnahmen der ZMK Positive Auswirkung auf das Finanzergebnis

22 T O P I C S Einführung in die Zahnmedizin Reorganisation ZMK Bern Betriebswirtschaftliche Aspekte Volkswirtschaftliche Aspekte Kurzfristige Herausforderungen Konklusionen

23 Finanzielle Rahmenbedingungen Verhandelt wurde 2000 im Rahmen meiner Berufung als Klinikdirektor der Oralchirurgie Keine Privatpraxisverträge mehr für Chefs Als Kompensation fliessen dafür 11.3% als DL- Anteile an die Kliniken zurück («Incentive») Aus diesen DL-Anteilen werden Leistungsentgelte an Chefs und Oberassistenten bezahlt Ist abhängig vom Deckungsbeitrag in der DL Bei Mehreinnahmen fliessen 65% zurück an die Kliniken für zusätzliche Stellenpunkte oder Betriebskredit 2001 wurden Kosten für Zahntechnik, Medika-mente und Materialien aus Betriebskredit entfernt Entlastung des Betriebskredites

24 Ankurbelung der Dienstleistung Anbieten von Spezialbehandlungen Chirurgische und stomatologische DL Implantattherapie: Einfach bis komplex, nur Chirurgie oder Chirurgie & Prothetik Esthetic Dentistry Komplexe Behandlungen in der Parodontologie, Kieferorthopädie, Amalgamsanierungen/Füllungstechnik PR- und Marketing-Aktivitäten für Zahnärzte und fürs «Publikum» Study Club Anlässe und Fortbildungstage Publikumsvorträge in Serviceclubs (Rotary, Kiwanis, Lyons, etc.) und Senioren Uni Auftritte im MedicalTalk/Telebärn (ab 2004) Image Broschüre (2006) Einheitlicher Auftritt mit neuem CI-Label (2006) Tag der offenen Tür (Juni 2006)

25 Kennzahlen Klinik für Oralchirurgie Neue Patienten Operationen 5'000 4'000 3'000 2'000 1' Implantate Impl Patient 1' Einnahmen Nettoaufwand Deckungsbeitrag II

26 Entwicklung Finanzen ZMK 15 Einnahmen Betriebskredit Lohnkosten Nettoaufwand +10% 12 Mio. CHF % -25% 3 +12%

27 Berechnung des Deckungsbeitrages II Jahr Sachaufwand Personalkosten Totalaufwand Nettoeinnahmen Nettoaufwand Deckungsbeitrag (%) '585'846 12'707'920 15'293'766 6'079'123 9'214' '847'059 12'888'892 15'735'951 6'843'454 8'892' '988'763 13'585'965 16'574'728 8'308'759 8'265' '333'939 13'794'424 17'128'363 8'992'553 8'135' '781'341 14'041'256 16'822'597 9'499'446 7'323' '898'668 13'974'667 16'873'335 9'976'505 6'896'

28 Beiträge durch andere Kantone Mio. CHF Total Stud. Ausserkantonale Nettoaufwand für Uni BE IUV Beiträge * (* 46'000 CHF pro Stud.) Diff. 3.5 Mio. CHF

29 Gesamtkosten Zahnmed. Zentren CH Uni ZH Uni GE Uni BS Uni BE Anz. Dipl. Uni BS Uni BE Uni GE Uni ZH Total Mio. CHF

30 Analyse mit Kostenrechnung Seit 2002 wird regelmässig eine Tätigkeits-analyse gemacht nach Produktegruppen Ausbildung: 19.3 % Forschung: 15.9 % Weiterbildung: 8.9 % Fortbildung: 4.6 % Dienstleistung: 51.2 % Dies erlaubt für die DL die Berechnung des Deckungsbeitrages 2006 wurde in der DL ein positiver Deckungsbeitrag von 2.14 Mio. CHF erwirtschaftet (DB II = ca. 120%)

31 PR Kampagne Auslösender Faktor: CEST Analyse Internationaler Spitzenplatz für Uni BE Grosse Schlagzeilen in der Berner Presse! 76B755C&1&5DD%7&1&7EAFBE&GGE&1&2)/4-0H&6 '-3(-&5C EB%6E%E66B BERNIRZEITt NG!"#$%&'()*(+,-$%&.-/012/-34"/$ 76B755C&1&5DD%7&1&B6AEED&FFG&1&2)/4-0H&5 '-3(-&C6 G:%6G%G66B BERNIRZEITt NG!"#$%&'()*(+,-$%&.-/012/-34"/$ ZAHNMEDIZINISCHE KLINIKEN UNI BERN UNIVERSITÄT BERN Zahnmedizin in der Forschung Die Zahnmedizin der Uni Bern erreicht in einem Hochschulvergleich den weltweit besten Forsch ungsimpact.die Evaluation durchgeführt hat das Zentrum für Wissenschafts- und Technologiestudien des Bundes. auf Platz i. ficinformation) veröffentlichen; Ein weiteres Kriterium ist die Wirkung beziehungsweise der Impact der Forschung imjeweihgen Fachgebiet gemessen an der Anzahl Zitationen und der Grosse des Instituts. Weltweit existieren 200 zahnmedizinische Universitatskliniken Zur Welt spitze der Zahnmedizin zählt das Cest 46 Universitäten. Die Uni- Weltweit - Spitze aber kaumjemandweiss es Die Zahnmedizinischen Kliniken der Universitat sind weltweit führend: Die Berner Forscher werden am meisten zitiert. Aber der Erfolg wirft an der Uni Bern kaum grosse Wellen. Und die Wirtschaft weiss von nichts. Erfolge nicht kommuniziert Aberstatt laüt zujubeln, scheint der Spitzenplatz die Verantwortlichen der Universität Bern schierjn. VerIeerffieit zd brrngen. Die neue Kommuniktionsabteilung der Universität verschickte gerade mal eine kurze Pressemitteilung (diese Zeitung tat einer 25-jährigen Aufbauarbeit, erklärt Peter Hotz. Besonders stark ist Bern bei der Implantatforschung, bei der Früherkennung von Karies sowie der Erforschung und Therapie von Zahnbetterkrankungen. Diese Arbeit zahlt sich aus: Die fünf Lehrstühle generieren pro Jahr deutlich eine Million Drittmittel.

32 2006: neues CI-Label Erarbeitung eines neuen,ehre UND &ORSCHUNG ZUM 7OHLE DES 0ATIENTEN CI-Labels durch Profis Neugestaltung der Homepage Professionelle PR Kampagne mit Hilfe einer Kommunikationsagentur Berner Fortbildungskurse 2007 ZMK News März 2007, Nr. 96 JAHRESBERICHT 2006

33 Juni 2006: Tag der offenen Tür Tag der offenen Tür: 17. Juni 2006 Breite PR Kampagne Publireportage BZ/Bund Plakataktion via APG Einladungen an Unidozenten, Politiker (RR & GR), Serviceclubs, Familien und Freunde der Studis & Mitarbeiter PR Kampagne komplett drittmittel-finanziert 1500 Besucher, volles Haus Positive Berichterstattung in der Berner Presse

34 Weitere positive Schlagzeilen in externe Beurteilungen der Zahnmedizinischen Uni-Zentren Swissup Ranking der CH Universitäten Evaluation in Deutschland aller Universitäten im deutschsprachigen Raum 5 Beurteilungskriterien: Reputation der Professoren Praxisurteil von Absolventen Studierende pro Wissenschaftler Studierende pro Behandlungseinheit Wissenschaftliche Veröffentlichungen Top Position für Uni BE Beim deutschen Ranking wurde die Uni BE unter 42 Universitäten an die erste Stelle gesetzt

35 Wissenschaftliche Veröffentlichungen Uni Düsseldorf» ZEIT online - campus - hochschulranking Behandlungsplätze Betreuungsverhältnis 2006: Studiensituation Weitere insgesamt positive Schlagzeilen Mittwoch, Deutschland International Wirtschaft Wissen Kultur Leben Magazine RWTH Aachen» STARTSEITE» CAMPUS» RANKING» ZAHNMEDIZIN ZAHNMEDIZIN (STAND 2006) Ranking kompakt Universität Mein Ranking Universität Hochschulvergleich Universität Auf- und Absteiger Arbeitsmarktdaten Fachbeschreibung Uni Basel (CH)» MEINE WAHL FÄCHER HOCHSCHULEN ÜBER DAS RANKING FU Berlin» Ranking Kompakt: Zahnmedizin HU Berlin» Diese Auflistung zeigt alle Hochschulen, die dieses Fach anbieten, und wie sie bei ausgewählten Kriterien im Hochschulranking abschneiden. Das CHE vergibt keine Platzierungen, sondern teilt die untersuchten Uni Bern (CH)» Hochschulen in Spitzen-, Mittel- und Schlussgruppe ein. Angezeigt werden die Hochschulen zunächst in alphabetischer Reihenfolge Durch Klicken auf die unterschiedlichen Kriterien kann das Ranking umsortiert werden. Uni Bonn» Erfahren Sie mehr über das Ranking» TU Dresden» Uni Düsseldorf» U N IV E R SIT Ä T E N alphabetisch Uni Erl.-Nürnb./Erlangen» Reputation bei Professoren Wissenschaftliche Veröffentlichungen Uni Behandlungsplätze Frankfurt a.m.» Betreuungsverhältnis Uni Freiburg» Studiensituation insgesamt Ranking-Suche: Anzeige Uni RWTH Genève/Genf Aachen» (CH)» Uni Basel (CH)» FU Berlin» Uni Gießen» HU Berlin» Uni Bern (CH)» Uni Göttingen» Uni Bonn» TU Dresden»

36 2006: Weitere positive Schlagzeilen BERNIRZEITt NG!"#$%&'()*(+,-$%&.-/012/-34"/$ 76E755C&1&5DD%7&1&56AD5:&FFG&1&2)/4-0H&5 '-3(-&5C 6D%6C%G66: UNIVERSITÄT BERN IM LEISTUNGSVERGLEICH Human- und Zahnmedizin sowie Mathematik top - Informatik flop In den Fächern Humanund Zahnmedizin sowie Mathematik ist die Universität Bern top. In den andern Fächern des UniRankings 2006 steht Bern im Mittelfeld. Ganz düster siehts dagegen im Fach Informatik aus. und «die grossen Bemühungen, in Bern ein attraktives Medizinstudium anzubieten». Professorale Zweifel Tauber hat aber auch Zweifel an der Methode von Swissup. Gleiches trifft auf Paul Messerli zu. Der Dekan der Naturwissen- schaftlichen Fakultät äussert gegenüber dem Vorgehen bei der Datenerhebung «grosse Vorbe- halte». Wenn beispielsweise Jahr für Jahr sorgt das Swissup- aus den Antworten von ledigranking, der Leistungsvergleich lich i6 Studierenden die Quader Schweizer Universitäten, bei lität eines Studienfachs beurjenen für Aufregung, die entweder an der Spitze oder dann eben am Schluss der Rangliste sind. Die Universität Bern steht beim teilt werde, findet Messerli das «erschreckend>. In einigen Fach- richtungen hätten gar wegen fentlichten Details des SwissupRankings zeigt, dass das Studium der Humanmedizin an der Uni Bern als einzige Schweizer Hochschule keinen «Tolggen im Reinheft» hat: Die Lehrreputation der Professoren, die Studien- situation und die Bettenaus- stattung sind Spitze. Bei der Be- treuung der Studierenden und bei der Zahl der wissenschaftlichen Veröffentlichungen resultieren immerhin Mittelwerte. In der Informatik steht die Uni Bernabgeschlagen am Schluss des Rankings. Einzig bei der Lehrreputation der Professoren rangieren die Berner Informati- URS EGLI ungenügender Rücklaufquoten ker im Mittelfeld. Ranking 2006 in den Fächern keine Indikatoren für eine RanHuman- und Zahnmedizin so- gierung berechnet werden könhochschulen wie in Mathematik an der Spit- nen, wie Swissup selber festhalze, in Geografle und Geowissen- te. So seien die elf Studienrich2006: Die Besten schaften auf Rang zwei, in Bio- tungen nicht einmal nach den Fach Hochschule logie, Chemie und Physik im fünf gleichen Kriterien bewertet ETH Zürich Biologie Mittelfeld, im Fach Informatik worden. Chemie Universität Basel

37 Drittmittel Einnahmen Drittmittel werden durch die Kliniken eingeworben und werden von der Universität explizit gefördert Forschungsbeiträge Nationalfonds Forschungsbeiträge Stiftungen Forschungsbeiträge Industrie Erträge aus der Fortbildung Die Fähigkeit zur Drittmitteleinwerbung ist ein wichtiges Kriterium bei Lehrstuhlbesetzungen Drittmittel sind transparent geregelt und werden durch die Universität verwaltet Die Uni BE wirbt pro Jahr rund 140 Mio. CHF als Drittmittel ein

38 Drittmitteleinnahmen ZMK Nat.Fonds Stiftungen Industrie Fortbildung 1.0 Im Schnitt 1.7 Mio. CHF pro Jahr 0.8 Mio. CHF

39 Drittmitteleinnahmen 37.0% 3.6% 35.6% Nat.Fonds Stiftungen Industrie Fortbildung : 10.4 Mio. CHF 23.8%

40 Investierte Drittmittel in Infrastruktur DM eingeworben DM aus DL-Anteilen 500 Oralchirurgie: 1.47 Mio. CHF in 6 Jahren 400 in 1000 CHF

41 Produkte der ZMK Bern Ausbildung (Studenten) Dienstleistung Fortbildung (Zaz) Weiterbildung (Assistenten) Forschung

42 Fortbildung Die ZMK offerieren seit 10 Jahren ein attraktives Fortbildungsprogramm für Kolleginnen und Kollegen in der Privatpraxis Generiert erhebliche Drittmittel, mehr als 4 Mio. CHF in 6 Jahren 37.0% Sehr beliebt: Implantatkurse mit Live OP's Regelmässige Organisation von internationalen Kongressen in Bern Ist wichtig für das nationale und internationale Renommé der ZMK Bern Löst eine erhebliche Wertschöpfung für den Standort Bern aus 3.6% 23.8% 35.6%

43 André Schroeder Auditorium Das ASA wurde 2000 innert 9 Monaten durch Eigeninitiative realisiert Investition: 1.0 Mio. CH Finanzierung durch Zuwendungen Zahnärzteschaft Fachgesellschaften Stiftungen MedTech Industrie Offeriert beste audiovisuelle Möglichkeiten für Live Behandlungen MachBär Preis 2001

44 T O P I C S Einführung in die Zahnmedizin Reorganisation ZMK Bern Betriebswirtschaftliche Aspekte Volkswirtschaftliche Aspekte Kurzfristige Herausforderungen Konklusionen

45 Volkswirtschaftliche Aspekte ZMK Die ZMK Bern sind eine mittlere KMU Personalaufwand rund 15 Mio. CHF 130 Vollzeitstellen, 230+ Voll- und Teilzeitstellen Sachaufwand von mehr als 7.5 Mio. CHF Grosse Wertschöpfung für KMU's Zahntechniker (div. Labors) MedTech Firmen (Straumann, Geistlich, Nobel Biocare) Druckgewerbe (Stämpfli, Gaffuri) Medikamente und andere Materialien (Inotex, Insel)... Die ZMK helfen Hdem Kanton Bern seinen Bildungsauftrag zu erfüllen 100+ Studierende 30+ Weiterbildungsassistenten 20+ Lehrlingsausbildung

46 Volkswirtschaftliche Aspekte ZMK Bedeutend sind auch die Aktivitäten im Bereich der Fortbildung Live OP Kurse mit grosser internationaler Beteiligung Nationale oder internationale Kongresse (1-2 pro Jahr) Kurs- und Kongressteilnehmer lösen lokale Wertschöpfung aus Übernachtungen und Verpflegung Shopping durch Begleitpersonen Internationaler Implantatkongress im Dez Tageskongress im Kursaal Allegro 1500 Teilnehmer Mehr als 3000 Übernachtungen 3 Sozialanlässe, davon ein Gala Abend in der Arena

47 Internationale Kongresse BE Betriebswirtschaftliche Bedeutung für den Kursaal Umsatz Kursaal/Allegro in 3 Tagen: 0.5 Mio. CHF Tagesumsatz 2.2 mal höher als im Durchschnitt Lokale Wertschöpfung für den Standort Bern Berechnet mit drei Modellen: ca Mio. CHF Berufsmaturitätsarbeit Name der Unternehmung: Kongress + Kursaal Bern AG Branche: Tourismus (Hotellerie und Gastronomie) Verfasserin: Michèle Dreier Kapitel 4.3 Kapitel 4.4 Die betriebswirtschaftliche Bedeutung des Implantologie-Kongresses für den Kursaal Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Implantologie-Kongresses für den Kursaal

48 Volkswirtschaftliche Aspekte Uni BE Die Uni BE ist im Kanton Bern einer der grössten Arbeitgeber Jahresaufwand von rund 600 Mio. CHF Personalaufwand rund 340 Mio. CHF 3'224 Vollzeitstellen, rund 5'500 Voll- und Teilzeitstellen Steuerertrag von rund 70 Mio (bei Steuersatz von 20%) Finanzierung durch verschiedene Quellen Kanton Bern 244 Mio. (40%) Drittmittel 144 Mio. (24%) Bundesbeiträge 72 Mio. (12%) IUV Beiträge 72 Mio. (12%) DL-Einnahmen 41 Mio. ( 7%) Semestergebühren 30 Mio. ( 5%)

49 Volkswirtschaftliche Aspekte Uni BE Wie sind die effektiven Kosten für den Kanton BE? Jahresaufwand Kt. BE 243 Mio. CHF Investitionen via HBA?? abzgl. Opportunitätskosten 100 Mio. CHF abzgl. Steuereinnahmen 70 Mio. CHF Was kriegt er dafür? Bildet Studierende aus 12'555 Stud. (2006) Diplomabgänger 1'842 Dipl. (2006) In gewissen Bereichen Spitzenplatz in Forschung Arbeitsstelle für 5'500 Personen Technologietransfer in die Wirtschaft Die Uni BE ist nicht ein Kostenfaktor, sondern ein Standortvorteil für den Kanton

50 T O P I C S Einführung in die Zahnmedizin Reorganisation ZMK Bern Betriebswirtschaftliche Aspekte Volkswirtschaftliche Aspekte Kurzfristige Herausforderungen Konklusionen

51 Herausforderungen Die ZMK Bern werden 2008 restrukturiert 3 Nachfolgegeschäfte Erlaubt Reorganisation in Bereichen, die bisher noch nicht angetastet worden sind Geplante Verbesserungen Klinikübergreifende Weiterbildungsprogramme Klinikübergreifende Sprechstunden Klinikübergreifende Zusammenarbeit im Forschungsbereich Investitionen Die richtigen werden Chefs/Chefinnen nötig sein müssen gewählt werden Drittmittel sind vorhanden und bereitgestellt Kriterien: wissenschaftliche Qualifikation, Teamfähigkeit, sowie Sozial- und Führungskompetenz

52 Produkte der ZMK Bern Ausbildung (Studenten) Dienstleistung Fortbildung (Zaz) Weiterbildung (Assistenten) Forschung

53 Forschung ZMK: Stärken Die ZMK haben seit rund 25 Jahren einen guten Forschungsoutput in Fachzeitschriften mit guter Reputation Im Schnitt 50 Originalarbeiten pro Jahr Hohe «Impact Factors» für Zahnmedizin Zitierungsquoten für einzelne Berner Professoren der ZMK sind sehr gut Die Forschung ist klinisch orientiert Starke Gebiete mit internationaler Reputation Parodontologie Implantologie & Biomaterialien Kariesforschung Gute Drittmitteleinwerbung mit Forschungsgrants 5.9 Mio. CHF in 6 Jahren

54 Forschungsoutput ZMK Originalarbeiten Impact Factors 100 Anzahl Publikationen / Impact Factors

55 Forschung ZMK: Schwächen Die Ressourcen werden nicht koordiniert eingesetzt Verzettelung der Kräfte und der Raumressourcen Lösungsansatz 2008 wird neu ein Forschungspool etabliert Personal und Raumresourcen werden zentralisiert Die Med. Fakultät hat dieses Konzept bereits abgesegnet Kriterien sollen eingeführt werden zur Überprüfung des Forschungsoutputs Labors werden zusammengelegt Doppelspurigkeiten werden damit abgeschafft Klinikübergreifende Synergien werden gefördert Leute sollen besser zusammenarbeiten

56 T O P I C S Einführung in die Zahnmedizin Reorganisation ZMK Bern Betriebswirtschaftliche Aspekte Volkswirtschaftliche Aspekte Kurzfristige Herausforderungen Konklusionen

57 Konklusionen ZMK Bern Die ZMK Bern sind sind heute gut positioniert im nationalen und internationalen Vergleich Die ZMK stärken die Reputation der Medizinischen Fakultät und der Gesamtuniversität Die ZMK Bern sind in den letzten 6 Jahren nach betriebs- und marktwirtschaftlichen Regeln reorganisiert worden Die Reorganisation ist zu ca. 80% vollzogen Diese brachte eine markante Verbesserung der Kosteneffizienz Damit verbunden ist eine deutliche Reduktion des Nettoaufwandes für die Uni BE

58 Konklusionen ZMK Bern Die Zukunft bringt weitere Herausforderungen Diese müssen mit teamorientierten, erstklassigen Chefs angenommen und gelöst werden Weitere Umstrukturierungen und fortdauernde Anpassungen sind unerlässlich Ein Schwergewicht wird auf klinikübergreifende Kooperationen mit marktorientierten Sprechstunden gelegt Ein weiterer Schwerpunkt wird in der Forschung gelegt, um die aktuelle Spitzenposition zu halten bzw. auszubauen

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen

Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Rankings und internes Qualitätsmanagement der Hochschulen Gero Federkeil Hochschulkurs Institutionelles Qualitätsmanagement 8./9. Juni 26 CHE - unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert Verfahren der

Mehr

Das CHE-LänderRanking

Das CHE-LänderRanking Centrum für Hochschulentwicklung Das CHE-LänderRanking Dr. Sonja Berghoff Dr. Florian Buch Lars Hüning Arbeitspapier Nr. 54 November 2004 Inhalt 1. Ländervergleich von Universitäten für 2004...3 2 Geisteswissenschaften

Mehr

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v.

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v. Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung von 1955! Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v., Berlin Meine Damen und Herren! Vielen Dank für die Einladung, als

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

zmk bern das Kompetenzzentrum für Lehre, Forschung und Spezialbehandlungen

zmk bern das Kompetenzzentrum für Lehre, Forschung und Spezialbehandlungen zmk bern das Kompetenzzentrum für Lehre, Forschung und Spezialbehandlungen BUS 11 RICHTUNG GÜTERBAHNHOF HALTESTELLE INSELSPITAL INSELSPITAL BETTENHOCHHAUS P MURTENSTRASSE AUGENKLINIK Kompetente Ausbildung

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Zahnmedizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Drittmitteleinwerbung. Statistisches Bundesamt bestätigt: TU9 Universitäten werben im Jahr 2005 ein Fünftel aller Drittmittel ein

Drittmitteleinwerbung. Statistisches Bundesamt bestätigt: TU9 Universitäten werben im Jahr 2005 ein Fünftel aller Drittmittel ein TU9 führend bei Drittmitteleinwerbung Statistisches Bundesamt bestätigt: TU9 Universitäten werben im Jahr 2005 ein Fünftel aller Drittmittel ein 1 Was sind Drittmittel? Drittmittel sind solche Mittel,

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

Für natürliche und schöne Zähne

Für natürliche und schöne Zähne Für natürliche und schöne Zähne zahndesign.ch Schwarzackerstr. 11 Tel. 043 333 54 21 www.zahndesign.ch Alidemaj Armend 8304 Wallisellen Fax 043 333 54 22 info@zahndesign.ch Implantologiesysteme Keramik

Mehr

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Stand: Oktober 2012 SSO-Anerkennung für Allgemeinpraktiker Der Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin anerkennt eine kompetente

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen willkommen dres. becker & kollegen Unser kompetentes Behandlerteam bietet Ihnen nicht nur das gesamte Leistungsspektrum einer hochmodernen ambulanten Zahnarztpraxis,

Mehr

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern)

Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Zahnmedizinische Kliniken (ZMK Bern) Internes Kontrollsystem (IKS) Benutzerhandbuch Nummer der Institution: 20 530 10 bis 530 71 Version: 1.0 Dokumentverantwortung: M. Walther und M.-T. Sommerhalder Internes

Mehr

BU ist in den TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12!

BU ist in den TOP10 beim CHE-HochschulRanking 2011/12! 1 von 5 Betreff: BU-News-Sondermeldung: Einzug des Studiengangs BU in die TOP10 des CHE-Hochschulrankings Von: Newsredaktion BU Datum: Fri, 06 May 2011 19:02:17 +0200 An: bu-news

Mehr

Semesterticket. Was muss geschehen, damit endlich auch bei uns ein bezahlbares Semesterticket eingeführt wird? 04.12.2013 Informationsveranstaltung

Semesterticket. Was muss geschehen, damit endlich auch bei uns ein bezahlbares Semesterticket eingeführt wird? 04.12.2013 Informationsveranstaltung Semesterticket Was muss geschehen, damit endlich auch bei uns ein bezahlbares Semesterticket eingeführt wird? Semesterticket Es gibt in Deutschland 17 Universitäten mit über 30.000 Studierenden davon haben

Mehr

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule «ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» Symbolisches Kapital mit realer Dividende? aus der Sicht einer Fachhochschule Prof. Dr. Jean-Marc Piveteau Rektor der ZHAW Seite 1 Als Einleitung. Umfrage Studyportals von 17 000

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung)

Einige überregionale Ergebnisse kurz zusammengefasst: (Einen Auszug aus den regionalen Ergebnissen finden Sie auf Seite 3 dieser Mitteilung) Architekten mit sehr guten Ergebnissen an der Fachhochschule Trier Universität Trier schneidet bei der Betreuung der Studierenden durchschnittlich ab Ergebnisse des aktuellen CHE-Hochschulrankings jetzt

Mehr

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn

Thüringen, Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg vorn CHE legt einen Ländervergleich von Universitäten vor,,, und vorn Im Leistungsvergleich schneiden die Universitäten in,,, Mecklenburg- Vorpommern und am besten ab (siehe Abb. 1). Bezogen auf die Fragen:

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G

F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G F I T4 C L I N I C S I M U L AT I O N K E N N T N I S P R Ü F U N G TERMINE: 21.05 / 22.05 11.06 / 12.06 16.07 / 17.07 IN FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE WORKSHOPS VERLEIH // SIE SIND INTERNATIONALER ZAHNARZT?

Mehr

Fragebogen für die Professorinnen und Professoren an Universitäten und Fachhochschulen. CHE Hochschulranking 2015

Fragebogen für die Professorinnen und Professoren an Universitäten und Fachhochschulen. CHE Hochschulranking 2015 Fragebogen für die Professorinnen und Professoren an Universitäten und Fachhochschulen CHE Hochschulranking 2015 Ansichtsexemplar Hinweis: Es handelt sich hierbei um Screenshots des Fragebogens. Der Fragebogen

Mehr

Reglement über den Erwerb

Reglement über den Erwerb Reglement über den Erwerb "WEITERBILDUNGSAUSWEIS (WBA) SSO FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE" INHALTSVERZEICHNIS: 1. Grundlage 2. Weiterbildungsziele 3. Bewerbung zur Erlangung des WBA SSO für orale Implantologie

Mehr

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Vorteile - Behandlung - Risiken - Erfolgschancen Prof. Dr. H. Weber, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Osianderstraße 2-8, 72076 Tübingen

Mehr

Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System?

Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System? Auf dem Weg zu einem Lehrstuhl wo krankt unser System? Tagung: Forschungsstandort Schweiz: Verheizen wir unsere jungen Talente? Zentrum Paul Klee, Bern 10. November 2014 Deni Subasic Young Scientist Network

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern telefonisch oder per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern telefonisch oder per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern telefonisch oder per E-Mail. Referenznummer: 30255AA Bewerbungsunterlagen für die Position als:

Mehr

HVB Branchendialog. Gesundheit

HVB Branchendialog. Gesundheit HVB Branchendialog Gesundheit Branchendialog mit Dr. Dr. Ruben Stelzner, zahnärztlicher Leiter des Medizinischen Versorgungszentrums AllDent Seit 2004, als die Erstattungslogik in der zahnmedizinischen

Mehr

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen

Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking in Lehre und Forschung mit Kennzahlen Benchmarking an Hochschulen Workshop am 6./7.04.2005 in Hannover Dr. Michael Leszczensky 1 Benchmarking von Lehre und Forschung an Hochschulen Kostenbenchmarking

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen!

IMPLANTOLOGIE. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Möglichkeiten und Grenzen der modernen zahnärztlichen Implantologie Dr. med. dent. Thomas Seitner Dental Synoptics e.v. Dr. med. dent. Ralf Quirin, Freiburg Dr. med. dent. Marcus Simon,

Mehr

Seminare & Veranstaltungen

Seminare & Veranstaltungen Verein für Innovation Seminare & Veranstaltungen 2014 Kluckygasse 6/13, 1200 Wien Sehr geehrte KollegInnen Unsere Seminare stehen für Erfahrungsaustausch und Innovation. Anschließend findet immer unsere

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechologie z. Hd. Herrn Dr. Volker Heinrich Rheinstraße 75 64295 Darmstadt Interessiert? Aktuelle Stellenangebote des Fraunhofer SIT finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik»Jobs und Karriere«. Bewerben können Sie sich online über unser Karriereportal auf unserer

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE

MUND-KIEFER-GESICHTSCHIRURGIE Patienteninformationen Implantate Informationen zum Zahnersatz auf Zahnimplantaten Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Plastische Operationen Fachzahnarzt für Oralchirurgie Implantologie

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2012 / 2013 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

21. JAHRESTAGUNG SGDMFR

21. JAHRESTAGUNG SGDMFR 21. JAHRESTAGUNG SGDMFR Radiologische Diagnostik in der Praxis: Probleme und deren Optimierung 28. Mai 2008, Hotel Royal Plaza, Montreux LIEBE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN Die Radiologie tritt immer mehr in

Mehr

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen

Studieren in Nimwegen. Dr. Hub Nijssen Dr. Hub Nijssen Die älteste Stadt der Niederlande, Barbarossa Ruine 9 Fakultäten Geisteswissenschaften Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik Nijmegen School of Management Medizinisches Zentrum

Mehr

Liebe Studentinnen und Studenten!

Liebe Studentinnen und Studenten! Universität zu Lübeck Sektion Medizin Der Studiengangsleiter Ratzeburger Allee 160 23562 Lübeck Studierenden des 1. Semesters Studiengang Humanmedizin Der Studiengangsleiter Medizin Tel.: +49 451 500 4000

Mehr

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Informationen für Patienten Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Warum Sie fehlende oder beschädigte Zähne nicht ignorieren sollten Emotionale Gesundheit Körperliche Gesundheit Ästhetische Verbesserungen

Mehr

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Jahresmedienkonferenz 2013 Die Richtung stimmt Schwerpunkte 2012 Dr. Georges Bindschedler, Schulratspräsident Campus Biel/Bienne Standortkonzentration 1 Campus Biel/Bienne konzentriert die technischen

Mehr

CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2015 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 1 Informatik... 1 Physik... 3 Mathematik... 5 Anhang... 6 Einleitung Im CHE-Hochschulranking werden auf der Grundlage

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Spezialisierung Vorlagentextes durch Masterstudiengänge an der Hochschule 1 Masterstudiengänge Vorlagentextes Zahnärztliche Funktionsanalyse und therapie (2003) Zahnmedizinische Prothetik (2008) Clinical

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Bericht aus der Fraunhofer Charité Kooperation Berlin Das F&E Zentrum für neue Interventionstechniken Direktor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin:

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) Vorbemerkung der Fragestellerin: LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/938 (15/851) 12.06.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Barbara Spaniol (DIE LINKE.) betr.: Numerus Clausus an der Universität des Saarlandes

Mehr

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp

Fortbildungen. Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen Zahnarzt Dr. Bianca Olpp Fortbildungen in 2012 Januar Ästhetik Plastisch-Ästhetische Parodontalchirurgie (Curriculum Ästhetische Zahnheilkunde) Januar Integration der Lachgassedierung in

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Zahnmedizin (2009)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Zahnmedizin (2009) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Zahnmedizin (2009) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Das IMC Master Program

Das IMC Master Program Das IMC Master Program Master of Oral Medicine in Implantology Studiengang 2010 / 2011 International Medial College - IMC Das IMC In Kooperation mit den medizinischen Fakultäten des Universitätsverbundes

Mehr

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer):

Auszug aus den aktuellen regionalen Ergebnissen des ZEIT Studienführers 2016/17 (nur neu bewertete Fächer): Pressemitteilung CHE Hochschulranking im neuen ZEIT Studienführer: Architektur- Studierende an der Universität der Künste schätzen die Studiensituation und das Lehrangebot Hamburg/Gütersloh, 3. Mai 2016:

Mehr

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für:

Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Starten Sie jetzt erfolgreich an verschiedenen Kursorten in NRW durch mit Ihrem Spezialisten für: Geprüfter Industriemeister Metall (IHK) Geprüfter Industriemeister Chemie (IHK) Geprüfter Industriemeister

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr

Patienteninformation. Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann.

Patienteninformation. Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann. Patienteninformation Mein Lächeln meine Entscheidung. Zahnimplantate von Straumann. Was ist ein Implantat? Zahnersatz nach natürlichem Vorbild. ZAHNVERLUST KANN JEDEN TREFFEN Natürlicher Zahn Zahnkrone:

Mehr

Einzigartiges Fächerportfolio

Einzigartiges Fächerportfolio Dies academicus der Universität Luzern 5. November 2015 BEGRÜSSUNGSANSPRACHE Einzigartiges Fächerportfolio Prof. Dr. Paul Richli, Rektor Erfolgreich mit beschränktem Fächerportfolio? Hoch geschätzte Dies-Versammlung

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004)

Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Anglistik/Amerikanistik (Stand 2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr.

Mehr

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU)

Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg (PMU) Aus Datenschutzgründen wurde das automatische Herunterladen dieser externen Grafik von PowerPoint verhindert. Klicken Sie auf der Statusleiste auf 'Optionen', und klicken Sie dann auf 'Externe Inhalte

Mehr

MasterVerband Implantologie

MasterVerband Implantologie Bitte einsenden an Dr. Henry Schneider MasterVerband Implantologie Rurstr. 47a 52441 Linnich MasterVerband Implantologie 01. Januar 2007 Gründungsurkunde mvi Aktuelle Infos unter www.master-implantologie.de

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006. Psychologie (2004) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2006 Psychologie (2004) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen

WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT. Der Wissenschaftsstandort Aachen WISSEN SCHAFFT WIRTSCHAFT Der Wissenschaftsstandort Aachen Impressum: Industrie- und Handelskammer Aachen Theaterstr. 6-10 52062 Aachen www.aachen.ihk.de Bildnachweis: Titelbild: Gernot Krautberger - Fotolia.com

Mehr

Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz

Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz 1 Weiterbildung zum Facharzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates in der Schweiz Markus S Kuster 2 Zuerst einige Zahlen über die Schweiz Einwohner 7 785 800 2009 Wachstum von

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Biologie (2003)

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten Biologie (2003) Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2005 Biologie (2003) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

RWTH Aachen University 2015 The Big Picture in Figures

RWTH Aachen University 2015 The Big Picture in Figures Studierende im Wintersemester 14/15 42.298 13.483 32% 28.815 Studentinnen 68% Studenten Höchste Studierendenzahl in der Geschichte der RWTH: 10.000 Studierende mehr als vor vier Jahren Fast jeder 10. Studierende

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Rechtswissenschaften: swissup Ranking Gesamturteil (Umfrage Studierende)

Rechtswissenschaften: swissup Ranking Gesamturteil (Umfrage Studierende) Rechtswissenschaften: swissup Ranking Gesamturteil Lehrangebot Praxisbezug (1) Betreuungsquote (Anzahl Studierende pro Professor) (1) Drittmittel pro Wissenschafter in CHF (1) Universität Basel 3 3,1 3,4

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Medizin (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Medizin (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Medizin (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs

Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Personalmanagement für den akademischen Nachwuchs Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 15. Februar 2006, RWE AG in Essen Dr. Cuno Künzler Personal- und Organisationsentwicklung der ETH Zürich

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Rankingreport 2015 Nationale und internationale Hochschulrankings der Jahre 2006-2015

Rankingreport 2015 Nationale und internationale Hochschulrankings der Jahre 2006-2015 Rankingreport 2015 Nationale und internationale Hochschulrankings der Jahre 2006-2015 Impressum Herausgegeben vom Dezernat 6.0 Planung, Entwicklung und Controlling der RWTH Aachen Postanschrift: Templergraben

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

Integrierte klinische Kurse am CharitéCentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Integrierte klinische Kurse am CharitéCentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Integrierte klinische Kurse am CharitéCentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 1. Peroz, Ingrid, Abteilung für Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre, Berlin 2. Jost-Brinkmann,

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. Psychologie

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. Psychologie Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 Psychologie Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann M.A. Prof.

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Inhalt. Zahnmedizin 2012 O 1

Inhalt. Zahnmedizin 2012 O 1 Zahnmedizin 2012 O 1 Inhalt 1 Vielfältige Exzellenz im Fach Zahnmedizin... 3 1.1 Dimensionen und Indikatoren im Fach Zahnmedizin... 3 1.2 Ergebnisse im Fach Zahnmedizin im Überblick... 4 1.2.1 Forschung...

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Auswirkung von Polarisierungstendenzen auf die Versorgung mit Zahnersatz. Dresden, 29.09.2012, M. H. Walter

Auswirkung von Polarisierungstendenzen auf die Versorgung mit Zahnersatz. Dresden, 29.09.2012, M. H. Walter Auswirkung von Polarisierungstendenzen auf die Versorgung mit Zahnersatz Dresden, 29.09.2012, M. H. Walter Inhalt I Epidemiologische Daten I Problemfelder und Fragen I Lösungsansätze und Diskussionsanregungen

Mehr

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Zahnmedizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Zahnmedizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: ZAHNMEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Zahnarzt / Zahnärztin 3. REGELSTUDIENZEIT: 10 Semester und 6 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an

STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an STRENG VERTRAULICH UND RECHTLICH GESCHÜTZT Die Verteilung, Zitierung und Vervielfältigung des Berichts auch auszugsweise zum Zwecke der Weitergabe an Dritte ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung

Mehr

In eine neue Zukunft. Dr. med. Monika Hänggi, CEO. 25. Juni 2014 Generalversammlung ZüriMed - Dr. M. Hänggi

In eine neue Zukunft. Dr. med. Monika Hänggi, CEO. 25. Juni 2014 Generalversammlung ZüriMed - Dr. M. Hänggi In eine neue Zukunft Dr. med. Monika Hänggi, CEO Inhalt 1. Halbjahr 2014 Neue Geschäftsleitung Organigramm Dienstleistungsangebot Kennzahlen Zukunft Qualität Weiterbildung Marketing und PR 1. Halbjahr

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6

Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3. Kurzbiographie...4 Gliederung...6 Materialliste...6 1/2008 Prof. Dr. Peter Eickholz... 2 Regenerative Therapie an Zahn 14 und 24... 2 Kurzbiographie...2 Gliederung...3 Materialliste...3 Dr. Detlef Hildebrand... 4 Insertion von zwei enossalen Implantaten

Mehr