Geschichte der Pädagogik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschichte der Pädagogik"

Transkript

1 Inhalt: 4.1. ERSTE EPOCHE: DER UMBRUCH VOM MITTELALTER ZUR MODEREN (17. JAHRHUNDERT) ZWEITE EPOCHE: DIE AUFKLÄRUNG ODER DAS PÄDAGOGISCHE JAHRHUNDERT ( ) DRITTE EPOCHE: DIE DEUTSCHE KLASSIK - ERZIEHUNG UND BILDUNG IN DER ENTSTEHENDEN BÜRGERLICHEN GESELLSCHAFT ( ) VIERTE EPOCHE: DER PROTEST - DIE REFORMPÄDAGOGIK ( ) FÜNFTE EPOCHE: NATIONALSOZIALISMUS - NACHKRIEGSZEIT - GEGENWART (AB 1933) Geschichte der Pädagogik Die Idee der Bildung: Heutige Bildung fußt auf: Öffnung des Christentums, Säkularisierung der Renaissance, Auseinandersetzung seit der Aufklärung Antike (Kreislauf: Anamnesis, Wiedererinnerung): paidea (Erziehung, Bildung) als bildene Arbeit am Typus Mensch politische Erziehung, weil Vorbereitung auf Gesellschaft/Staat (vier Tugenden für Idee des Guten: Besonneheit, Frömmigkeit, Tapferkeit und Gerechtigkeit) (gymnastistische und musische Erziehung) Sokrates ( ): nicht Lehrer der Tugend (Selbstbezeichnung der Sophisten), sondern: Tugend ist nur lehrbar, sofern sie auf Einsicht aufbaut. Platon: - Akademie als Sauerteig zur staatlichen Erneuerung - aus der menschlichen Seele den Staat aufbauen - Mensch als Pferdegespann: Wagenlenker (Vernunft), besseres Pferd (Wille); wildes Pferd (Begierde) - Einteilung in Gebildete - Krieger - Ernährer Rom: Baukunst 1

2 nachklassische Antike, christliche Denken (lineares Denken: Schöpfung-Gericht) - Vorstellung von der Gottesebenbildlichkeit des Menschen - der pneumatische Mensch über dem natürlichen - deutlicher Gewinn der Humanitätsidee und der sozialen Haltung, Arbeitsehtik - Priorität: Gottes Liebe anstatt menschliche Ordnung 2

3 Renaissance/Humanismus/Reformation Der Mensch kann durch sein eigenes Denken die Welt bestimmen: Humansimus Luther Decartes ( ): Cogito, ergo sum. Francis Bacons ( ): Natur wie eine Maschine beherrschbar/erforschnbar (Grundlage des mechanischen Weltbildes) Die Bildungsinstitution Schule Erst im preußischen Staat als staaliche Einrichtung bekannt (Schulpflicht 1784). antikes Griechenland: private Schulen (musische, gymnastische und literarische Bildung) Akademien Platons Rom Rhetorikschulen für Priviligierte Mittelalter: Klerikerschulen der Kirchen 7 freie Künste: Grammatik, Rhetorik, Dialektik, Arithmetik, Geormetri, Musik, Astronomie Universitäten: Theologie, Jura, Medizin. (Basis: theologisch-krichliche Bildung) Handwerker: Lehrling-, Geselle-, Meister-Laufbahn Für Kaufmänner Deutsche Schreib-, Lese- und Rechenschulen (ab 13. Jhd.) ausgehendes Mittelalter: keine kirchliche Überformung mehr, aber humanstisches Interesse (Cicero wird gelesen) Lateinschulen, auch Gymnasien, Gelehrtenschule genannt Adelige und reiche Bürger schicken Kinder auf Schulen (säkulare Kunden ) Luther: Bildung/Bibel fürs Volk 3

4 Wirklichkeit der Kinder (Real- und Sozialgeschichte) Zwei Studien: a) Aries (1960): bis Mittelalter: Lebensphäre der Kinder weder räumlich noch kulturell von Erwachsenen getrennt. 16./17. Jhd.: Ausgliederung der Kinder aus dem Erw.-Leben: - Erfindung Kinderkleidung, Spielzeug Kindheit als Verhängnis Weg der Kinder aus ihrer Freiheit und Ungezwungenheit in die pädagogische Dressur der Gesellschaft b) de Mause (1977) bis 17. Jhd: Kinder schutzlos, keine Emphatie seitens der Erw. - Hohe Kindersterblichkeit durch Pflegepraktiken, keine Geburtenkontrolle 18. Jhd.: (Rousseau, Comenius) Endeckung der Kindheit Verständnis für eigene Art des Aufwachsens Zusammenhang zwischen Kind und seiner späteren Persönlichkeit (Gegenw.-Zukunft) Kindheit als Segen Fakt: Keine große pädagogische Beachtung des Kindes bis ins 19. Jhd.; durch Kidnerarbeit wird dem Kind seine Kindheit verwehrt. 4

5 4.1. Erste Epoche: Der Umbruch vom Mittelalter zur Moderen (17. Jahrhundert) Renaissance/Humanismus/Reformation mit drei Impulsen: 1. Mensch und Welt als Produkt der eigenen Praxis (nicht mehr mythologisch) 2. Auseinandergehen von Gelehrten und Klerikern/Wissenschaft und Kirche 3. Erziehung aus Methode zur Tradierung von Lebensformen (neben Religion und Tradition) geschichtlicher Rahmen: Amerika-Entdeckung, Druckkunst, Kopernikus Renaissance: Gefühl der Unendlichkeit reine Sprache: die zur Eloquenz erzogene Persönlichkeit Humansimus: Erasmus v. Rotterdam, Reuchlin, Agricola da fontes: 1520 gibt es an jeder deutischen Universität Griechisch Reformation Melanchthon, Luther ad fontes: Neuentdeckung alte Sprachen Bibel für alle = Bildung für alle ABER: Bildungsaristrokatie, konfessionalisierte und akademisierte Bildung, keine Volksbildung! (dagegen: Luthers Bibelübersetzung) 5

6 Barock Comenius und die Dialektik Amos Comenius ( ), Bischöf der Bömischen Brüder Kampf gegen soziale Mißstände: Aufstand des Herzen" - Dem Menschen liegt es in der Hand, die Welt in Ordnung zu bringen. - Die Heilung der kranken Welt durch den Vize-Gott Mensch beginnt mit der Erziehung. - Allen alles gründlich lehren: onmes omnia omnino allen: ständeübergreifend alles: vollständiges Weltbild gründlich: Sachwissen anstatt Verbalismus Werke: Große Dialektik Lernen vom Nahen zum Fernen, vom Leichten zum Schweren Unterricht in Schulklassen gestuftes Schulsystem als Einheitsstufensystem (Gesamtschule) Mutterschule (1-6), Grundschule (-12), Lateinschule (12-18), Universität (18-24) Pietismus, Franke ( ) August Hermann Franke: Armenschulen mit Manufakturen Der Mensch ist von Natur aus schlecht: Brechung des bösen kindlichen Egenwillens - christliche Erziehung (in Waisenhäuser und Internate), Lehrerausbildung und Lateinschulen - praktische Lebenserfahrung: Gartenarbeit und Handarbeit - Er schuf verschiedene Nievaukurse (Vorläufer der Realschul-Idee, die Hecker 1747 als erster als eine private Realschule ins Lebens rief. Hecker war Lehrer in Frankes Waisenhaus!) Schon 1705 gab es den Plan einer mathematisch-menchanischen Realschule: Semler) 6

7 4.2. Zweite Epoche: Die Aufklärung oder das Pädagogische Jahrhundert ( ) a) John Locke ( ), Imanuel Kant ( ) Der Gebrauch der Vernunft löst Probleme und führt zum Fortschritt der Menschheit. -> Verstandsbildung, sittliche Bildung I. Kant: Aufklärung als Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. - selbstverschuldet: Unvermögen, seinen Verstand mutig einzusetzen. Habe den Mut, dich des eigenen Verstandes zu bedienen. -> bis heute: Vernunft vor Anleitung durch Tradition/Autorität 6 Grundgedanken der Aufklärung: 1. Erziehung liegt in der Hand des Menschen 2. Erziehung führt in das wirkliche Leben ein, das wirkliche Leben erfordert ausdrücklich Erziehung 3. Es gibt Methoden der Erziehung 4. Erziehung wird vom Kind wahrgenommen 5. Forderung nach allgemeiner Schulpflicht Soziologische Veränderungen: 1. Kultur: moderne Wissenschaft, Erziehung 2. Staat: moderne Verfassungsstaat 3. Wirtschaft: Beginn des Kapitalismus (die Welt aus beherrschbare Maschine, Bacons) Zwei Charakteristika der Erziehung bis ins 19. (20.?) Jhd: - Bestandteil der Moderne die Lerngesellschaft, Erziehung ist auf Wissenschaft angewiesen - Korrektiv/Gegenwirkung der Moderne Industrialisierung und die Isntrumentailiserung und der Verbrauch des Menschen 7

8 J. Locke: Der Mensch, der wie eine leere Wachstafel beschrieben werden kann. (tabula rasa) Erziehung kann (fast) alles: 9/10 des Menschen ist Erziehung! Der Mensch ist auf Erfahrung aus: innere Erf. = Reflektion, äußere Erf. = Sensation Erfahrung aber nicht durch Unterricht, sondern durch Umgang, Erfahrung -> Willenbildung vor Wissensbildung (-> Rousseau) -> Jeder Mensch kann/soll gleichermaßen zu Sittlichkeit und Berufstüchtigkeit erzogen werden. Im weiteren geht es darum: Freiheit und Zwang Individuum und Gesellschaft -> Rousseau b) Jean-Jacques Rousseau ( ): Repräsentant und Überwinder der Aufklärer Intellektueller Wegbereiter der Frz. Rev. Erwecker des Gefühls der Naturnähe Verkünder der Freiheit, der Natur des Herzens, der Menschenrechte Der Mensch ist von Natur aus gut, allein verderbliche Kultur (Institutionen) machen ihnen böse. Menschen erziehen, indem man sie vor schädlichen gesellschaftl. Einflüssen behütet, nur nach der eigenen Natur erzieht. (Erziehung muß auf Gang der Natur eingehen, nicht ein von außen gesetzes Erziehungsziel, d.h. Eigenrecht des Kindes, das kein kleiner Erwachsener ist!) Contrat social: Wie verstehen sich Natur/Einzelwille mit Gesellschaft? - freiwilliges Unterordnen des eigenen unter den gesellschaftlichen Willen - aber: Erziehung muß behüten. Disputation: Die Wiederherrstellung der Wissenschaft hat nicht zur Reinigung der Sitten begetragen! Emile: natürliche Erziehung Alles, was aus der Hand des Schöpfers kommt, ist gut; alles entartet unter den Händen des Menschen. Der Mensch nimmt nicht die Natur an, selbst bei sich selber nicht: Er muß dressiert werden wie ein Zirkuspferd. -> Betonung auf Befriedigung der natürlichen Bedürfnisse 8

9 -> gegen Fortschrittsdenken: Geschichte als Verfallsgeschichte Gegensatz zwischen Kultur und Natur! Der Weg und das Ziel der Erziehung darf nur aus dem natürlichen Wesen des Menschen bestimmt sein! ANLAGE-Entfaltung! Religion dem Menschen möglichst spät nahebringen: lieber selber natürliche Religion entdecken! (Bewertung: Abhärtung, Askese, gegen Verweichlichung? - Glück des Kindes als Prinzip der Erziehung) Der Erzieher soll sich möglichst zurückhalten: verhüten, negative Pädagogik - Erzieher als Stellvertreter der Natur - baut pädagogische Situationen, überläßt die Auseinandersetzung zwischen Kind und Welt dem - Kind mit Eigenrecht Kind wird vom Erziehungsobjekt zum -subjekt! c) Die Philantrophen - Menschenfreunde oder Wirtschaftsfreunde? im Einfluß von Rousseau. Utilaristische Erziehung nach der Frage der Brauchbarkeit Sie erstreben den religiös aufgeklärten, sittlichen, wirtschaftlich vernünftigen Menschen. Basedow ( ): Musterschulanstalt als Alternative zur lateinischen Gelehrtenschule bzw. Lehreinrichtung des Klerus. Zucht (Strafsystem, genaue Lebensregeln im Heim) Herder: Treibhaus Rochow ( ): Pestalozzi der Mark [Brandenburg] genannt Gutsbesitzer, der sich um das Zusammenwachsen der Stände bemüht (Beginn des Gedankens der Volksschule ) (Staats-)Schule ist für alle da, Stoff muß alles Lebensnotwendige sein (Pestalozzi: allegemine Menschenbildung ) 9

10 d) Die Industrieschulen Industriosität: Betonung auf Fleiß, Erfindungsgabe, Geschick Verbindung von Elemtarschule und Kinderarbeit (Flechten, Spinnen, Weben) e) Johann Heinrich Pestlozzi ( ): Volkspädagoge und Philosoph 2 Phasen: 1. Retter der Armen Abendstunde eines Einsiedlers (1780) - bringt Kindern Spinnen, Weben bei. - optimistisches Menschenbild: Gang der Natur (Rousseau) in konzentrischen Kreisen: Wohnstube - berufliches Leben - Staat/Religion 2. Prediger des Volkes Lienhard und Gertrud ( ) Nicht wie beim Emile geht es um Isolation, sondern um ein volkspädagogisch umrissenes Bild der Dorfgemeinschaft Ein vom Vatersinn (patriachatischer Stil) und der aristokratischen Staatsfrom ausgehender Gedanke vom Hineinwachsen in eine geordnete Umgebung - eher pessimistisches Menschenbild: Der Mensch ist stark von seiner Umwelt abhängig (Marx: Das Sein bestimmt das Bewußtsein) Schulpolitik: Urbanisierung: Kinder der Armen können nicht mehr lernen wie einst auf dem Lande: im frysen Hörsaal der ganzen Natur -> Schule für alle Berufe wird notwendig. -> aber ebenso: elementare Menschenbildung -> Aufbau eines Volksschulwesens Erziehung: Mensch hat tierischen, gesellschaftlichen und ethischen Zustand. Ich vervollkommne mich selbst (natürlich), wenn ich das, was ich soll (gesellschaftlich), zum Gesetz dessen mache, was ich wil (ethisch) Konklusion aus 1. und 2.: - Umstände machen den Menschen - Der Mensch macht Umstände. -> Diaklektik zwischen Milleupädagogik (der Mensch ist Produkt seiner Umwelt) und sittlicher Autonomie (der Mensch als Werk seiner selbst). 10

11 4.3. Dritte Epoche: Die deutsche Klassik - Erziehung und Bildung in der entstehenden bürgerlichen Gesellschaft ( ) Entdeckung der Geschichte Entdeckung des Individualismsus (Sturm und Drang, Frz. Rev.) Weckung der eigenen Kraft (Antike!) harmonisches Verhältnis von des Ich mit der Gemeinschaft Spannung zwischen Naturentdeckung (Renaissance) und Utilitarismus (Industrialisierung) (Empirie) (spekulatives Moment) Gefühlstiefe, Natur Geist Romantik Klassik, Neuhumanismus a) Große Pädagogen 1. Schiller: Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen: Vermittlung von Sinn und Sittlichkeit als Aufgabe der Bildung 2. Schleiermacher 3. Fröbel: ( ) Menschenerziehung (1826): romantisches Bild vom unverstellten Wesen des Kindes und seinen Spielgaben Pestalozzi-Schüler Kindergartenpädagogik -> Allgemeiner Deutscher Kindergarten (einige enstanden ab 1840!) Selsbttätigkeit und natürlicher Darstellungstrieb des Menschen 1817 Allgemeine Deutsche Erziehungsanstalt (bei Rudolfsstadt) Wert auf Zusammenleben mit Kindern des Erziehungsheimes Wert auf das Spiel des Kindes:. 4. Herder: Der Mensch als erster Freigelassener der Natur : Freiheit und Verantwortung des Menschen Menschsein durch Begegnung mit anderem Menschentum Die Lernbedürftigkeit des Mangelwesens Mensch: Weil er keinen Instinkt hat, hat er Lerntrieb. -> Der Mensch steht immer im geschichtlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang -> Lernen aus der Geschichte 4a. Jean Paul ) Werk Pychologie des Kindes und des kindlichen Spieles Erzieher als Gärtner (ANLAGE!) 4b. Hegel: Es gibt einen überindividuellen Kulturzusammenhang, in das Individuum hieneinwachsen muß. 11

12 5. Fichte: - Reformerschulen: Handeln, handeln, das ist es, wofür wir da sind! -> deutsche Nationalerz.! - Reden an die deutsche Nation, 1808: nationale geistige Erziehung, Selbsttätigkeit - überzogene Vorstellung: Deutschheit entdecken! 6. Herbart: s.u. b) Wilhelm von Humboldt ( ) und die Folgen Leiter des preußischen Innenministeriums setzte allgemeine Menschenbildung ins Bildungswesen um - Bildung als Weg des Meschen zu sich selbst. - Grenzen des Staates eng: Keine Verwertungsvorgabe: Kein Mensch sollte bloßer Kulturdünger sein. - Bildungsziele: Individualität (Innerlichkeit der eigenen Subjektivität) Totalität (Bildung als Kenntnishäufung, Kräftbildung, aber nicht: Füllen mit Stoffen) Universialität: Griechisch auch für den Tischler Vier Grundsätze der Humboldt-Süvernschen-Reform (1807?) 1. Allgemeine Menschenbildung vor Berufsausbildung Berufsschule erst für Abgänger der allgemeinen Schule: Trennung von Bildung und Ausbildung 2. Die Einheitsschule Schule als Grundlage der Bildung, für alle Kinder 3. Zurückdrängen des staatlichen Einflusses: Individuelle Selbstentfaltung anstelle von Zuchtmeisterei eines merkantilistischen Verwal tungsstaates 4. Kampf gegen Untertanenmetalität (Schließt aber Loyalität zum preußischen Staat nicht aus.) 12

13 Humboldt: Kenntnishäufung zur allgemeinen Menschenbildung; Pestalozzi: Ansatz bei der Lehrerausbildung. Restauration: Kultusminister Altenstein: schreiben, lesen, rechnen, singen, Vaterland lieben Stielschen Regulative (1854): Geist der Demut, des Gebetes, Verbot der Bruchrechnung, deutsche Klassiker) d) Johann Friedrich Herbart ( ) und die Formalstufe des Unterrichts Machte Protest der Göttinger Sieben (Verfassungsaufhebung in Hannover ) nicht mit. preußisch-strenger Didaktiker? Allgemeine Pädagogik, 1806 Wurde eher umgesetzt als Schleiermacher, weil er einfachere, praktikabelere Erkenntnisse entwickelte. Philosophischer Realismus gegen den deutschen Idealismus -> Betonung des Realen Ziel der Erziehung aus der Ethik nehmen - Weg der Erziehung aus der Psychologie Erziehung durch - Erfahrung - Umgang - Unterricht Ausformung der Gesinnung und des Willens (nicht des Wissens!). dennoch: Sittlichkeit durch Wissen. Erziehung hinsichtlich: - Einzelmenschen - ganze Gemeinschaften - menschliche Sitation überhaupt (Religion) Unterricht als unverzichtbare Methode der Erziehung soll: zeigen, verknüpfen, lehren, philosophieren : entsprechend: Hermeutisches Konzept: Der Mensch hat Vorstellungen mit Haken und Ösen; es entstehen Ketten -> 1. Stufe der Klarheit: Dargebotene erfassen / Apfel angucken 2. Stufe der Assoziation Einzelteil mit logischer Umgebung verknüpfen / Schale, Fruchtfleisch des Apfels: ähnliche Teil anderer Osbtsorten 3. Stufe des Systems Verbindung mit bekannten Vorstellungskreisen 13

14 Einordnung des Apfels in die Kategorie Kernobst 4. Stufe der Methode Anwendung des Lerngewinns / Kenntnisse um Apfel auf andere Obstsorten ausdehnen c) Entwicklungen im Bildungswesen : Gründung der Berliner Universität. - Wissenschaft als System unabhängigen Denkens: relative Unabhängigkeit vom Staat - Einheit von Forschung und Lehre : Allgemeine Schulpflicht durch Algemeines Preußisches Landrecht: Schule und Universitäten als Verantstaltungen des Staates. 2. Gymnasien Alte Lateinschulen heißen ab 1812 Gymnasien zweite Stufe der allgemeinen Menschenbildung (nach Elementarschule) - verpflichtender Lehrplan, Lehrer mit Examen (Humboldt setzte Kommission ein, u.a. mit Schleiermacher!) Befähigungsschein (Examen) ersetzt Geburtsurkunde (Ständendendenken). - Sprach- und Mathematikunterricht Überbetonung der sprachlichen Bildung: Denkkraft durch Latein - wenig berufspraktische Kenntnisse vermittelt - Erziehung zur nationalen Gesinnung - Abschottung 3. Realschulen Kämpfen im 19. Jahrhundert mehrere Jahrzehnte lang um ihren Platz und ihr Profil. gehobene Volksschule, Gewerbefachschule, abgesenktes Gymnasium? Nach 1848: Realschulen als Schulen des Nützlichkeitskrames abgestempelt. Dennoch: Im letzten Drittel des 19. Jahrhundert mehrten sich die Anforderungen von Technik und Industrie. 4. Die neue Elementarschule und ihre Lehrerbildung Bisher: 10 Prozent der Kinder gingen zur Schule. Zwischen 1800 und 1900: Bevölkerung verdreifacht sich. 1846: 82 Prozent der Kinder sind auf der Schule. 14

15 Zeitalter der Industrialisierung: Positivismus: (Spencer, England) Scharfe Absage an Religion und Metapyhsik rein auf Erfahrung aufbauende Erkenntnis nach Tatsachen Anpassung an äußere Bedingungen: Was sich als lebenstüchtig erweist, paßt sich an. Nietzsche ( ) Ende des 19. Jhd als Zeit der Krise; Gesellschafts- und Religionskritik Wiederbelebung Rousseaus, Fichte und Humboldt in der Kritik des Utilitarismus -> gegen frühzeitige Spezialisierung des Menschen -> Vorrang des Lebens gegenüber Ratio und Theorie Die Herbartianer (40er-Jahre) Versuch, Herbarts Gedanken zu einer handlichen Schulmethodik auszuweiten. (hermenuetisches System) Rein, Frick, Dörpfeld Schule in der Industralisierung Wiederaufleben der Idee einer Realschule. (Pietismus des 18. Jahrhundert/Neuhumanismus) Preußische Bildungsreformen (1830er Jahre): Abiturrichtlinien; Entlassungsprüfungen für Realschulen 1859: Realschule erster Ordnung: 9stufig; mit Berechtigung zum Studium an Fachhochschulen zweiter Ordnung: Latein nur Wahlfach dritter Ordnung: ohne Prima Kampf um einen Unterbau : Volksschule erlebt größten Schub im 19. Jahrhundert. Inhaltliche Frage nach religiös-christlicher oder aufklärerischer Grundhaltung Deutsch, Rechnen, Realien sorgen für Grundbildung. Ein weiterer Schultyp seit 1850 zwischen Volks- und höherer Schule: Mittelschule als Art Realschule 3. Typs. Der Kindergarten entsteht (Fröbel). 15

16 4.4. Vierte Epoche: Der Protest - die Reformpädagogik ( ) Protest gegen die Formalisierung des Unterrichts durch die Herbartianer. Schule war verspießt und satt. Amtsautorität. HEIM STATT SCHULE Kulturkritik: Anknüpfung an Nietzsche. Verfall der Kultur -> Kunsterzeihungsbewegung Sozialpädagogische Bewegung: Rückbesinnung auf Kolping, Wichern Landerziehungsheime: Ganzheitliche Erziehung, Gesamtunterricht Frauenbewegung: Einklagen von Wahlrecht, Einbindung ins Berufsleben Jugendbewegung (z.b. CVJM): Naturfreundebund; Emanizpation gegen die Autorität; Volkstum Ellen Kelly: Das Jahrhundert des Kindes Radikal vom Kind aus denken. Rousseau wird verstanden als: Wachsenlassen Bertolt Otto: Es gibt kein Abfragen (Skepsis in Institution), sondern es fragt das Kind. Der Familientisch als Ort der Erziehung Geamtunterricht: Übertragung des familiären Lernverfahrens auf die Schule. Kerschensteiner: Vater der Arbeitsschulen (Berufssschulen): Learning by doing Enge Beziehung zwischen Menschenbildung und Beruf. (etwas utilitaristisch) Aber: Der Mensch ist Staatsbürger (sozial eingebunden). (sehr sozial, aber auch individuell) Peter Petersen: Helfersystem unter Schülern, Gruppenarbeit, Versetzung nach Selbsteinschätzung Rudolf Steiner: Mit anthroposophischer Anschauung die Waldorfschule prägen Schulleben anstatt Unterrichtsanstalt Phantasiepflege anstatt Geistpflege Geist wird im körperlich-sinnliches Leben Leib ausgeprägt Verschiedene Entwicklungsphasen (vier Phasen a 7 Jahre) 1-7 bis zum Zahnwechsel Leben ohne eigenes Bewußtsein Vor- und Nachtun (Nachahmungstrieb) wichtiger als Worte 16

17 8-14 bis Pubertät Angeschaute zu Bildern verarbeiten (bildhaft-künstl. Erleben) Geburt des Astralleibes Die Jugend kommt zu hellem Bewußtsein Maria Montessori ( ) Pädagogik vom Kinde aus. Lehrer tritt zurück. Kind hat einen Bauplan der Seele. Umwelt liefert das Material. Nicht Erkenntnis primär im menschlichen Miteinander (Otto), sondern im Umgang mit den Dingen: Vom Chaos zur Ordnung. -> individualistische geprägte Pädagogik. Üben der Sinne an bestimmten Beschäftigungsmitteln - wichtig: Selbstkontrolle. Schulgeschichte: Schulhoheit der Länder Reform des unteren Schulwesens 1920: vierjährige Grundschule - vierjährige Volksoberschule (ehem. Volksschule) - achtjährige Oberschule ( Mittelschule ) Realschule (Typ 2 und 3?) Konfessionsschule ja, Koedukation nein: Mädchenschule (Grundschule, Mädchen- Mittelschule/Lyzeum) Reform des oberen Schulwesens 1922: Deutsche Oberschule neu (zwei moderne Fremdsprachen) neben Gymnasium, Realgymnasium, Oberrealschule Universitäten: Schaffung des Astas 17

18 4.5. Fünfte Epoche: Nationalsozialismus - Nachkriegszeit - Gegenwart (ab 1933) Nationalsozialismus: - Rassenideologie, Volksgedanke - Mutterideologie - Führerprinzip - Gleichschaltung von Erziehung und Partei - Selektion Nachkriegszeit: 50er Jahre: Wiederherstellung traditioneller Bilduldungsstrukturen (Restauration) 60er und 70er-Jahre: Modernisierung 80er Jahre: Finanzmisere 18

19 Das 19. Jahrhundert: - Epoche der bürgerlichen Revolutionen: Zirkel, Frz. Revolution, Liberalismus - Epoche der anti-bürgerlichen Revolte Nietsche, Schopenhauer ( philosophischer Pessimismus ), Marx, Feuerbach - Epoche der wirtschaftlichen Revolution Industrialiserung - Epoche der wissenschaftlichen Revolution Naturwissenschaften und die Frage nach der Beweisbarkeit Gottes - Epoche der sozialen Revolution Arbeiterbewegung, Sozialgesetzgebung Über die Bildung zur Religion (Dritte Rede über die Religion. Reden an die gebildeten unter ihren Verächtern) 1. Rede: Religon als staunendes, anschauliches Unendliches. Beziehung Ich-Universum. 2. Rede: Religion ist Gefühl, ein Sich-Einflüssen-Lassen, nicht Denken oder Moral. 3. Rede: Entfaltung der anthropozentrischen Denkweise Der Mensch hat Religion als Anlage. Zugleich ist er selbsttätig. Er erlebt seine Religiösität nicht durch Bildung, sondern durch Erweckung und Anregung. Es kann somit keinen Religionszwang geben. Religionspädagogik kann nicht den religiösen Funken entflammen lassen, sondern die Flammen nur nähren. 0. Biographie 19

20 Literatur zum Spezialgebiet: Lerntheoretische Ansätze in der Pädagogik Schleiermachers 1. Quellen: Schleiermacher, F.D.E.: Ausgewählte pädagogische Schriften, hrsg. v.th. Rutt, Paderborn Reble, A.: Geschichte der Pädagogik. Dokumentationsband, S , Stuttgart Sekundärliteratur: Bollnow, O. F.: Einige Bemerkungen zu Schleiermachers Pädagogik, in: Zeitschrift für Pädagogik, Bd. 32.2, Jg. 1986, S Kantzenbach, F.W.: Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, in: Rowohlts Monographien, hrsg. v. W. Müller, Hamburg 1976 Reble, A.: Geschichte der Pädagogik, S , Stuttgart Reble, A.: Schleiermacher und das Problem einer Grundlegung der Pädagogik, in: Bildung und Erziehung, Jg. 1951, S Sünkel, W.: Friedrich Schleiermachers Begründung der Pädagogik als Wissenschaft, Ratingen 1964 Schurr, J.: Schleiermachers Theorie der Erziehung. Interpretationen zur Pädagogikvorlesung von 1826, Düsseldorf

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933

JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 CLAUDIA PRESTEL JÜDISCHES SCHUL- UND ERZIEHUNGSWESEN IN BAYERN 1804-1933 TRADITION UND MODERNISIERUNG IM ZEITALTER DER EMANZIPATION VANDENHOECK & RUPRECHT IN GÖTTINGEN INHALT Danksagung 9 A. Einführung

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen

Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen Wie ist die Freiheit möglich bei dem Zwange? Staatliche Steuerung von Bildungssystemen Wert und Werte im Management 2. Ludwigsburger Symposium Bildungsmanagement Dr. Margret Ruep Rekurs auf Februar 2008:

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Institut für Erziehungswissenschaft Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Referat an der Fachtagung Austausch und Mobilität an Mittelschulen am 12. September 2014 in

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO

Informationen zur Profilwahl. für die Unterstufenklassen der KZO Informationen zur Profilwahl für die Unterstufenklassen der KZO Inhalt Gymnasium, Lehre oder was sonst? Die gymnasiale Maturität an der KZO Entscheide, Alternativen, Termin Info Profilwahl U2 2 Info Profilwahl

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

die Fähigkeit sich auf neue Erfahrungen einzulassen das Kennenlernen und Üben von Erziehungsmethoden und -formen für das kleine Kind Erwerbung

die Fähigkeit sich auf neue Erfahrungen einzulassen das Kennenlernen und Üben von Erziehungsmethoden und -formen für das kleine Kind Erwerbung Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften Abteilung Grundschul- und Kindergartenpädagogik DEUTSCHE STUDIENRICHTUNG Lehrstuhl für Erziehungswissenschaften

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Mittelschulen Sonstiges. Realschulen (alle 6stufig) Mittelschule Lochham Adalbert-Stifter-Platz 1, 82166 Gräfelfing Tel. 089 8542616 www.vs-lochham.

Mittelschulen Sonstiges. Realschulen (alle 6stufig) Mittelschule Lochham Adalbert-Stifter-Platz 1, 82166 Gräfelfing Tel. 089 8542616 www.vs-lochham. Stand Dezember 2012 Mittelschulen Mittelschule Lochham Adalbert-Stifter-Platz 1, 82166 Gräfelfing Tel. 089 8542616 www.vs-lochham.de Realschulen (alle 6stufig) I-Naturwissenschaftlich-handwerklich-technisch

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur.

Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern MATURA. bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur. Das Schulzentrum der Grazer Schulschwestern bietet mehrere Möglichkeiten, um von der Volksschule über die Neue Mittelschule zur MATURA zu kommen Das Oberstufenrealgymnasium (ORG) Die höhere Lehranstalt

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung...

Einleitung: Der Horizont der Studie... 15. 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19. 3 Schritte zur Durchführung... Inhaltsverzeichnis Erster Teil Einleitung: Der Horizont der Studie... 15 1 Impulse zur Studie... 15 2 Fragen und Ziele der Studie... 19 2.1 Es geht um das Subjekt Der Blick auf den Einzelnen und seine

Mehr

Prof. Dr. paed. Wolfgang G. Esser

Prof. Dr. paed. Wolfgang G. Esser Prof. Dr. paed. Wolfgang G. geb. am 9. April 1934 in Köln Aus: Lebensläufe von eigener Hand Biografisches Archiv Dortmunder Universitäts-Professoren und -Professorinnen Hrsg. von Valentin Wehefritz Folge

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität»

Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij Skoworoda Universität» Staatliche Höhere Bildungsanstalt «Perejaslaw-Chmelnytskyj staatliche pädagogische Grigorij

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Praxisaufgabe Option: Lerndesign

Praxisaufgabe Option: Lerndesign Inhalt Text: Lerndesign... 2 Text: Lerndesign Schritt für Schritt... 3 Text: Was ist das Wesentliche?... 5 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 1... 6 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 2... 7 Werkzeug:

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR.

PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. PSYCHOLOGIE HEUTE. MENSCHENKENNTNIS PUR. LESERANALYSE 2010 PSYCHOLOGIE HEUTE Was uns bewegt. www.psychologie-heute.de 02 PSYCHOLOGIE HEUTE LESERANALYSE 2010 DIE ZEITSCHRIFT FÜR DIE GROSSEN THEMEN DES LEBENS

Mehr

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive

Theologische Fakultät. Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Theologische Fakultät Fernstudium Theologie ein Studium mit Perspektive Fernstudium Theologie Die Theologische Fakultät der Universität Luzern erweitert ihr Studienangebot und lanciert zum Start des Herbstsemesters

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG 77

VERWALTUNGSGLIEDERUNG IN DER REGION BERLIN-BRANDENBURG 77 Inhalt I. EINLEITUNG 9 II. THEORETISCHE GRUNDLAGEN UND FORSCHUNGSSTAND 15 1. Theorien sozialer Ungleichheit und sozialer Mobilität 15 1.1. Soziale Ungleichheiten und soziale Schichtung 15 1.2. Reproduktion

Mehr

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL

Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948. Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Resolution 217 A (III) der Generalversammlung vom 10. Dezember 1948 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte PRÄAMBEL Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Zentralabitur 2017 Geschichte

Zentralabitur 2017 Geschichte Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Geschichte I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Die schönsten Banknoten der Schweiz

Die schönsten Banknoten der Schweiz Die schönsten Banknoten der Schweiz MoneyMuseum Banknoten sind die Visitenkarte eines jeden Landes. Das gilt für die neuen Euronoten, die ab Januar 2002 in Umlauf gelangen werden, wie für die acht Banknotenserien

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG

EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAKULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- und KINDERGÄRTNERINNENBILDUNG EÖTVÖS LORÁND UNIVERSITÄT FAULTÄT für GRUNDSCHULLEHRER- INDERGÄRTNERINNENBILDUNG iss János alt. Strasse 40 6 Budapest/Ungarn Telefonnummer: 00-36--487-8- Faxnummer: 00-36--487-8-96 http://www.tofk.elte.hu

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-21 (rk 2-21; re 2-21; ro 2-21) Menschenbild im Spannungsfeld von Kreativität und Leistungskultur

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-21 (rk 2-21; re 2-21; ro 2-21) Menschenbild im Spannungsfeld von Kreativität und Leistungskultur Lehrveranstaltung: EW LehrerInnenprofessionalisierung zwischen Kreativität und Leistungskultur erkennen die Auswirkungen von Leistungsverständnis und Berufsethos im Zusammenspiel mit der Schulpartnerschaft

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900

PD Dr. Frank Almai Epochenschwellen im Vergleich: 1550, 1720, 1800, 1900 Institut für Germanistik Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte : 1550, 1720, 1800, 1900 8. Vorlesung: Block III: 1800: Klassik und Romantik II Gliederung 1. Zum Verhältnis von Klassik

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0

Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 1 Prof. Dr. Sabine Schneider Vorlesung: Einführung in die Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts (Drama, Roman, Novelle) HS 08 114d0 Do 14.00-15.45 Vorlesungsplan 18.09. Tragödie der Frühaufklärung *

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena

Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Fürstengraben 6 07743 Jena Theologische Fakultät Lehrstuhl Religionswissenschaft Forschungsstelle für religionsvermittelnde Medien Religionstradierung außerchristlicher Religionen in Deutschland am Beispiel muslimischer religionsvermittelnder

Mehr