Fragen zur Corporate Governance. Unternehmen leiten Verantwortung wahrnehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragen zur Corporate Governance. Unternehmen leiten Verantwortung wahrnehmen"

Transkript

1 Fragen zur Corporate Governance Unternehmen leiten Verantwortung wahrnehmen

2 Vorwort Das Thema Corporate Governance ist nicht neu. Die Grundfragen der Oberleitung und Überwachung eines Unternehmens aus der Sicht der Interessenlagen der verschiedenen Anspruchsgruppen (Stakeholder) haben in der letzten Zeit aber grosse Aktualität erlangt. Die Gründe dafür liegen in der stärkeren Sensibilisierung der Öffentlichkeit gegenüber Grossunternehmen sowie den gestiegenen Ansprüchen der Kapitalmärkte, aber auch im Bemühen der Unternehmen, ein ausgewogenes und effektives Zusammenspiel zwischen ihren obersten Funktionen und Organen zu finden. Verstärkend wirken die aktuelle Wirtschaftslage und spektakuläre Unternehmenszusammenbrüche, die unvermeidlich zur Frage führen: Wie konnte so etwas passieren? Angesprochen ist in erster Linie der Verwaltungsrat als das für die Geschäftsführung verantwortliche Organ einer Aktiengesellschaft. Vor allem der Präsident, der die Geschäfte des Verwaltungsrates führt und die Generalversammlung leitet, muss mit den Fragen der Corporate Governance vertraut sein. Und dies gilt immer mehr auch für Firmen, die nicht an der Börse kotiert sind. Die vorliegende Broschüre zur Corporate Governance weist auf ausgewählte Fragen hin, mit denen Sie sich als Präsident oder Mitglied eines Verwaltungsrates befassen sollten. Die Fragen können für die Vorbereitung der Generalversammlung sowie als Wegleitung für die Arbeit des Verwaltungsrates dienen. Wir stellen nur die Fragen; aber die richtige Frage ist ja oft die halbe Antwort. Die Fragen sind nicht auf Lehrbuch-Wissen ausgerichtet, sondern auf die Situation Ihres Unternehmens. Nur Sie können beurteilen, ob die einzelnen Fragen für Ihr Unternehmen relevant sind und welche Antwort Sie darauf haben. Zu jeder Frage finden Sie Platz für Ihre eigene Einschätzung der Relevanz der Frage, für Stichworte zur Beantwortung oder für Gedanken und Notizen. Wir hoffen, dass Ihnen diese Fragensammlung zur Corporate Governance nützlich ist. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. 2

3 Inhalt Fit für Corporate Governance Mit dieser ersten Fragengruppe wollen wir Sie für einige allgemeine Aspekte der Corporate Governance sensibilisieren. Im Interesse der Aktionäre Das Vertrauen der Aktionäre in die Unternehmensleitung basiert auf rechtzeitigen und umfassenden Informationen. Die Organisation von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Checks and Balances und ein wirkungsvoller Informationsfluss sind Grundvoraussetzungen der Corporate Governance. Arbeitsweise des Verwaltungsrates Nachhaltige Wirkung, klare Regelungen, Effizienz und Transparenz sind Messlatten für die Arbeitsweise des Verwaltungsrates. Bedeutung der Verwaltungsrats-Ausschüsse Kleine, effiziente Ausschüsse können die Aufgabenfülle des Verwaltungsrates wirkungsvoll angehen. Der Umgang mit Risiken Eine bewusste Auseinandersetzung mit den Risiken in der Unternehmung gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Unternehmensleitung. Interne und externe Revision Interne und externe Revision können durch Fachkenntnisse und spezifische Erfahrung viel zu einer ausgereiften Corporate Governance beitragen. Information und Offenlegung: das A und O Eine wirkungsvolle Corporate Governance zeichnet sich durch die strikte Einhaltung von Regeln der Fairness und der Transparenz aus. 3

4

5 Mit dieser ersten Fragengruppe wollen wir Sie für einige allgemeine Aspekte der Corporate Governance sensibilisieren. 5

6 Fit für Corporate Governance 1. Welche konkreten Massnahmen hat der Verwaltungsrat in den letzten 12 Monaten in Bezug auf Corporate Governance getroffen und welche beabsichtigt er in Zukunft zu treffen? 2. Welches sind die wesentlichen Ausprägungen der Corporate Governance in Ihrem Unternehmen? Wie werden die Corporate- Governance-Grundsätze intern und nach aussen gegenüber den Aktionären, den Behörden und der interessierten Öffentlichkeit kommuniziert? Wie wird sichergestellt, dass die Corporate-Governance-Bestimmungen in der Praxis auch gelebt werden? 6

7 Fit für Corporate Governance 3. Wie beurteilen Sie die Corporate- Governance-Empfehlungen des Swiss Code of Best Practice*? Wird das Unternehmen diesen Empfehlungen nachleben? In welchen Bereichen weicht die Gesellschaft vom Swiss Code of Best Practice ab? Wie werden diese Abweichungen begründet? 4. Orientiert sich das Unternehmen vorwiegend am Swiss Code of Best Practice oder zusätzlich an einer erweiterten Unternehmensverantwortung, beispielsweise im Sinne der OECD-Grundsätze zur Corporate Governance*? * Siehe Quellenhinweise Seite 43 7

8 Fit für Corporate Governance 5. Welche Stakeholder sind in Ihrem Corporate-Governance-Konzept berücksichtigt? 6. Wie wird die Verantwortung für die Compliance wahrgenommen? Hat das Unternehmen in einem «Code of Conduct» Unternehmenswerte und Verhaltensnormen festgehalten und kommuniziert? Wie wird die Einhaltung kontrolliert? 8

9 Eine rechtzeitige und möglichst umfassende Information Ihres Unternehmens an die Aktionäre hilft, das Vertrauen in die Unternehmensleitung zu festigen. 9

10 Im Interesse der Aktionäre 7. Werden die Anträge des Verwaltungsrates bereits in der Einladung zur Generalversammlung begründet, um damit den Aktionären eine ausreichende Zeitspanne für ihre Meinungsbildung zu gewähren? 8. Wie beurteilt der Verwaltungsrat die derzeitige Höhe der Schwellenwerte für die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung oder für die Traktandierung eines Verhandlungsgegenstandes? 10

11 Im Interesse der Aktionäre 9. Wie begründet der Verwaltungsrat die Aktienstruktur und allfällige Stimmrechtsbegrenzungen? 10. Auf welche Weise kann der Aktionär ausserhalb der Generalversammlung vom Verwaltungsrat Informationen über die Gesellschaft erhalten? 11

12 Im Interesse der Aktionäre 11. Hat der Verwaltungsrat Vorstellungen darüber, wie er die Aktionärsinteressen im Falle eines Übernahmeangebotes wahren würde? 12. Welche besonderen Vereinbarungen (z.b. Abgangsentschädigungen) bestehen mit Mitgliedern des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung für den Fall einer Übernahme? 12

13 Optimal ausgerichtete Checks and Balances und ein wirkungsvoller Informationsfluss sind Grundvoraussetzungen für eine funktionierende Corporate Governance. 13

14 Die Organisation von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 13. Wie sind Verwaltungsrat und Geschäftsleitung organisiert? Welche Checks and Balances bestehen? 14. Bei Einheitsspitze: Beabsichtigt der Verwaltungsrat, die Funktionen von Präsident und CEO zu trennen? Welche Kontrollmechanismen bestehen in Bezug auf die Vereinigung der Funktionen von Präsident und CEO in einer Person? 14

15 Die Organisation von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 15. Ist die Grösse und Zusammensetzung des Verwaltungsrates zweckmässig? 16. Haben Mitglieder des Verwaltungsrates eine exekutive Verantwortung* in der Unternehmung? Wenn ja, welche? *Als exekutives Verwaltungsratsmitglied gilt gemäss Entwurf zur Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance der SWX Swiss Exchange, wer mehr als ein Drittel seines Arbeitspensums für das Unternehmen aufwendet. 15

16 Die Organisation von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 17. Was versteht die Unternehmung unter Unabhängigkeit ihrer Verwaltungsräte?* Welche Mitglieder erfüllen dieses Erfordernis und wie wird die Unabhängigkeit in diesem Bereich gegenüber der Öffentlichkeit offen gelegt? * Als unabhängige Verwaltungsräte gelten gemäss Swiss Code of Best Practice Personen, die der Geschäftsführung nie oder vor mehr als drei Jahren angehört haben und die mit der Gesellschaft in keinen oder nur verhältnismässig geringfügigen geschäftlichen Beziehungen stehen. 18. Welches sind die Schlüsselkriterien für die Auswahl der Mitglieder und die Zusammensetzung des Verwaltungsrates? Wie reflektiert sich die internationale Tätigkeit des Unternehmens in der Zusammensetzung des Verwaltungsrates? 16

17 Die Organisation von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 19. Wie wird für eine planmässige Erneuerung des Verwaltungsrates und eine periodische Weiterbildung seiner Mitglieder gesorgt? Bestehen Amtszeit- oder Altersbeschränkungen? 20. Werden die Leistungen des Verwaltungsrates als Ganzes und seiner einzelnen Mitglieder systematisch gemessen? 17

18 Die Organisation von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung 21. Wer setzt die Entschädigungen der obersten Geschäftsleitung fest und welche Grundsätze betreffend erfolgsabhängige Entlöhnung und Offenlegung der Gesamtbezüge werden befolgt? 22. Bestehen Stock-Options-Programme für das oberste Kader? Wie viele Stock-Options wurden insgesamt und wie viele im letzten Geschäftsjahr gewährt? 18

19 Nachhaltige Wirkung, klare Regelungen, Effizienz und Transparenz sind Messlatten für die Arbeitsweise des Verwaltungsrates. 19

20 Arbeitsweise des Verwaltungsrates 23. Wird das Organisationsreglement/ Geschäftsreglement regelmässig auf seine Tauglichkeit überprüft? 24. Wie oft tagt der Verwaltungsrat? Wie spielt die Information innerhalb des Verwaltungsrates? Werden alle Verwaltungsräte jeweils gleichzeitig und gleich umfassend informiert? 20

21 Arbeitsweise des Verwaltungsrates 25. Wie und über welche Geschäfte wird der Verwaltungsrat von der Geschäftsleitung orientiert? Ist der Verwaltungsrat an den Sitzungen der Geschäftsleitung vertreten? Wie hat der Verwaltungsrat Gewähr, dass er auch ausserhalb der ordentlichen Berichterstattungszeitpunkte über wichtige Ereignisse im Unternehmen informiert wird? 26. Wie identifiziert der Verwaltungsrat mögliche Interessenkonflikte seiner Mitglieder und wie geht er mit ihnen um? 21

22 Arbeitsweise des Verwaltungsrates 27. Wie werden Geschäfte mit nahe stehenden Personen und Gesellschaften (Geschäftsleitung, Verwaltungsrat, Aktionäre) geregelt? 28. Für welche Zwecke sowie in welchem Umfang hat sich der Verwaltungsrat im letzten Geschäftsjahr extern beraten lassen? 22

23 Arbeitsweise des Verwaltungsrates 29. Welche Massnahmen wurden in Bezug auf die Vorschriften über die Ad-hoc- Publizität getroffen? 30. Welche Massnahmen hat der Verwaltungsrat zur Verhinderung von Insiderdelikten getroffen? 23

24

25 Kleine, effiziente Ausschüsse können die Aufgabenfülle des Verwaltungsrates wirkungsvoll angehen. 25

26 Bedeutung der Verwaltungsrats-Ausschüsse 31. Welche Ausschüsse des Verwaltungsrates bestehen? Fliessen die Informationen und Beschlüsse aus den verschiedenen Verwaltungsrats-Ausschüssen umfassend in den Gesamtverwaltungsrat zurück? 32. Wer ist Mitglied des Audit Committee (Prüfungsausschuss); welche Mitglieder sind nichtexekutive Mitglieder, welche sind unabhängig (zur Definition siehe Fragen 16 und 17)? 26

27 Bedeutung der Verwaltungsrats-Ausschüsse 33. Wie oft trifft sich das Audit Committee und wie viel Zeit verwenden die einzelnen Mitglieder für diese Aufgabe? 34. Über welche relevante Erfahrung und fachliche Ausbildung verfügen der Vorsitzende des Audit Committee und dessen Mitglieder (z.b. Rechnungslegung, Buchführung, Analyse usw.)? 27

28 Bedeutung der Verwaltungsrats-Ausschüsse 35. Nach welchen Kriterien beurteilt der Prüfungsausschuss die Qualität der externen Revisionsstelle und der internen Revision? 36. Wie setzt sich das Audit Committee mit der Unabhängigkeit und dem Honorar der externen Revisionsstelle auseinander? 28

29 Bedeutung der Verwaltungsrats-Ausschüsse 37. Wie geht das Audit Committee bei der Würdigung des Jahresabschlusses vor? 38. Besteht ein Entschädigungsausschuss / Compensation Committee? Wenn ja, welche Mitglieder sind dabei nichtexekutiv, welche sind unabhängig? 29

30 Bedeutung der Verwaltungsrats-Ausschüsse 39. Nach welchen Grundsätzen werden die Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung entschädigt? 40. Besteht zur Suche und Selektion von neuen Verwaltungsräten bzw. dem Vorsitzenden oder Mitgliedern der Geschäftsleitung ein Nominierungsausschuss / Nomination Committee? Wenn ja, welche Mitglieder sind dabei nichtexekutiv, welche sind unabhängig? 30

31 Eine periodische und bewusste Auseinandersetzung mit den vielfältigen Risiken in der Unternehmung und das Ergreifen von geeigneten Massnahmen gehören zu den wichtigsten Aufgaben von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung. 31

32 Der Umgang mit Risiken 41. Welche Gremien in der Unternehmung befassen sich hauptsächlich mit dem internen Kontrollsystem, dem Risikomanagement und Compliance? 42. Wie hat der Verwaltungsrat sichergestellt, dass das interne Kontrollsystem und das Risikomanagement der Grösse und der Komplexität des Unternehmens entsprechen und bei sich änderndem Risikoprofil angepasst werden? 32

33 Der Umgang mit Risiken 43. Wird der Verwaltungsrat regelmässig über die Risikosituation des Unternehmens informiert? Bestehen Aufzeichnungen über die einzelnen Risiken mit einer aktuellen Einschätzung des Verwaltungsrates über den Risikostatus? 44. Werden die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems und des Risikomanagements periodisch überprüft? 33

34 Der Umgang mit Risiken 45. Bezieht sich das Risikomanagement der Unternehmung sowohl auf finanzielle wie auch auf operationelle Risiken? 46. Besteht im Unternehmen ein strategisches Controlling, das sich mit strategierelevanten Informationen aus den Bereichen Finanzen, Markt, interne Prozesse, Revision, Risikomanagement und besonders risikobehafteten Projekten auseinander setzt? 34

35 Interne und externe Revision können durch Fachkenntnisse und spezifische Erfahrung viel zu einer ausgereiften Corporate Governance im Unternehmen beitragen. 35

36 Interne und externe Revision 47. Wie ist die interne Revision in das Unternehmen eingegliedert? Ist die interne Revision dem Präsidenten des Verwaltungsrates, dem Verwaltungsrat oder einem Committee unterstellt? 48. Wie wird die Zusammenarbeit zwischen interner Revision und externer Revisionsstelle abgestimmt, und wie ist der gegenseitige Wissensaustausch organisiert? 36

37 Interne und externe Revision 49. Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit zwischen Verwaltungsrat, interner und externer Revisionsstelle? 50. Wie nutzt der Verwaltungsrat die Erkenntnisse, die sich aus der externen Sicht und der Prüfertätigkeit der Revisionsstelle ergeben? 37

38 Interne und externe Revision 51. Haben alle Verwaltungsräte Kenntnis vom Erläuterungsbericht der Revisionsstelle? 52. Wie versichert sich der Verwaltungsrat, dass er über die wesentlichen Bemerkungen zur internen Kontrolle aus den Management Letters aller Tochtergesellschaften informiert ist? 38

39 Eine wirkungsvolle Corporate Governance zeichnet sich durch die strikte Einhaltung von Regeln der Fairness und der Transparenz aus. 39

40 Information und Offenlegung: das A und O 53. Wo sind die für die Gesellschaft und den Verwaltungsrat massgebenden Grundsätze der Corporate Governance offen gelegt? 54. Wie erfüllt das Unternehmen die Informationsbedürfnisse einer breiteren Öffentlichkeit? Wie erfüllt das Unternehmen die Informationsbedürfnisse der Behörden? 40

41 Information und Offenlegung: das A und O 55. Legt das Unternehmen Informationen über das Verhältnis zu weiteren Unternehmensbeteiligten wie Mitarbeitenden, Kunden, Lieferanten, Behörden, Öffentlichkeit usw. (Stakeholder) offen? 56. In welchen Bereichen könnten die Unternehmung und der Verwaltungsrat Aktionäre und andere Stakeholder transparenter und zeitnaher informieren? 41

42 Information und Offenlegung: das A und O 57. Geht die Unternehmung in ihrer Berichterstattung über die Aspekte einer reinen finanziellen Berichterstattung hinaus? Wird über die Hauptrisiken und deren Management angemessen orientiert? 58. Wie gedenkt der Verwaltungsrat die Berichterstattung an die Aktionäre nachhaltiger im Sinne des Value Reporting * zu gestalten? * Siehe Quellenhinweise Seite 43 42

43 Quellenhinweise Corporate Governance: Swiss Code of Best Practice, Vernehmlassungsentwurf der Expertengruppe Corporate Governance der economiesuisse, 21. September Download unter: Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance, Vernehmlassungsentwurf der SWX Swiss Exchange, 26. September Download unter: Bericht Corporate Governance in der Schweiz von PD Dr. Karl Hofstetter, Vernehmlassungsunterlage, 24. September Download unter: OECD-Grundsätze zur Corporate Governance. Download und Bestellung unter: Is Corporate Governance delivering value?, in: European Business Forum, Issue 5, Spring Download unter: (englisch, deutsch, französisch, spanisch, italienisch) NZZ Fokus, Corporate Governance (Kompetenz, Kontrolle und Verantwortung in den Unternehmen), Oktober Bestellung unter: Current Developments for Audit Committees 2002, PricewaterhouseCoopers; Download und Bestellinformation unter: The Board Agenda (Good Practices for Meeting Market Expectations), PricewaterhouseCoopers; Download und Bestellinformation unter: Audit Committee Effectiveness What Works Best, PricewaterhouseCoopers; Bestellinformation unter: The Value Reporting Revolution, PricewaterhouseCoopers 2001; Bestellinformation unter: 43

44 PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Tel , Fax PricewaterhouseCoopers ist vertreten in Aarau, Basel, Bern, Chur, Genève, Lausanne, Lugano, Luzern, Neuchâtel, Sion, St. Gallen, Thun, Winterthur, Zug und Zürich.

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer

Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Neue Anforderungen an Unternehmen und Prüfer Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Dezember 2005 Änderungen im Gesellschaftsrecht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System

Qualität und Führung 18. Juni 2008. Integration IKS ins bestehende Management System Qualität und Führung 18. Juni 2008 Integration IKS ins bestehende Management System 0 Anuschka Küng Betriebsökonomin FH Zertifizierungen Six Sigma Zertifizierung Risiko Manager CISA, CIA (i.a.) CV Geschäftsführerin

Mehr

Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens

Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens Corporate Governance aus Sicht des Unternehmens 31. Oktober 2002 Aktionäre als Entscheidungsträger der Gesellschaft Die Diskussion der Corporate Governance ist ein wichtiger Aspekt der aktuellen Entwicklungen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

Die Revision. Gedanken und Anregungen über den Wert und Mehrwert der Revision.

Die Revision. Gedanken und Anregungen über den Wert und Mehrwert der Revision. Die Revision Die Revision Gedanken und Anregungen über den Wert und Mehrwert der Revision. Copyright: 2008 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. PricewaterhouseCoopers refers to the network of member

Mehr

Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG

Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG Organisationsreglement der EMS-CHEMIE HOLDING AG 1. Grundlagen Dieses Reglement wird vom Verwaltungsrat der EMS-CHEMIE HOLDING AG (GESELLSCHAFT) gestützt auf Art. 716b OR und auf Art. 14 der Statuten erlassen.

Mehr

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede

Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Anhang 4: Folien Referat Vizepräsident des Verwaltungsrats inkl. Rede Entschädigungsbericht Einheitliche Grundsätze bei der Entlöhnung Variabler Erfolgsanteil fördert das Erreichen übergeordneter Ziele

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU

Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 318 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Annina Wirth, Rechtsanwältin Internes Kontrollsystem (IKS) bei KMU Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Corporate Governance Bericht 2010

Corporate Governance Bericht 2010 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2010 Stand: 15. April 2010 1 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung...

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG

Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement betreffend Ausschüsse der Sonova Holding AG Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 13. Juni 2011 Revisionsausschuss Nominations- und Entschädigungsausschuss a) Dieses

Mehr

Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger

Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger Zertifikatslehrgang Compliance-Officer Aufgaben und Kompetenzen der Compliance Funktionsträger Prof. Dr. iur. Roland Müller, Rechtsanwalt und Notar Titularprofessor an den Universitäten St.Gallen und Bern

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz

swissuniversities ein gemeinsames hochschulpolitisches Organ Direkteinstieg Direkteinstieg Studienstädte Schweiz Basel Zürich St. Gallen Neuchâtel Bern Fribourg Luzern Zug Chur Lausanne Genève Sion Locarno Lugano Bern Studierende 15 406 Internationale Studierende 15 % Semestergebühren pro Semester 784 CHF PH Bern

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG- Richtlinien)

Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG- Richtlinien) Richtlinien zur Public Corporate Governance (PCG- Richtlinien) Vom 18. September 2013 (Stand 1. Januar 2014) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 90 Abs. 2 der Kantonsverfassung sowie 9a

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Swisscom AG Organisationsreglement. Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee)

Swisscom AG Organisationsreglement. Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee) Organisationsreglement Anhang 1.2 Reglement für den VR-Ausschuss Revision (Audit Committee) 1 Aufgaben des Ausschusses Der Ausschuss Revision behandelt alle sgeschäfte aus dem Bereich Finanzielle Führung

Mehr

Anlage zum Lagebericht 2014. Verweis Gegenstand Erklärung der Geschäftsführung/des Aufsichtsrates

Anlage zum Lagebericht 2014. Verweis Gegenstand Erklärung der Geschäftsführung/des Aufsichtsrates Erklärung von Geschäftsleitung und Aufsichtsrat der Tempelhof Projekt GmbH zum Berliner Corporate Governance Kodex für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014 Anlage zum Lagebericht 2014 Verweis Gegenstand

Mehr

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten www.pwc.ch/careers Weiterkommen mit PwC Ihre Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Support Wir stärken uns gegenseitig Ihre Weiterbildung ist uns sehr wichtig, denn sie schafft die Grundlage für die

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Finale Fassung 23. Juni 2014

Finale Fassung 23. Juni 2014 Public Corporate Governance Bericht der FMS Wertmanagement Service GmbH für das Geschäftsjahr 2013 1. Einleitung Die FMS Wertmanagement Service GmbH ( Gesellschaft ) wurde am 18. April 2012 von der FMS

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement . Organisationsreglement Reglement Erlassen vom Verwaltungsrat der Sonova Holding AG am 17. Juni 2014. Gemäss den Statuten der Sonova Holding AG erlässt der Verwaltungsrat das folgende Reglement 1. Art.

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Unser Handeln wird von den Grundsätzen einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle

Mehr

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung

Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung 73 Vergütungsbericht Das Vergütungssystem ist auf eine langfristige Wertschöpfung ausgerichtet. Es fördert Leistung sowie unternehmerisches Handeln und orientiert sich an den Interessen der Aktionäre.

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT DER GALENICA AG Bern, 23. September 2014

ORGANISATIONSREGLEMENT DER GALENICA AG Bern, 23. September 2014 ORGANISATIONSREGLEMENT DER GALENICA AG Die Galenica Gruppe - Kompetenz im Gesundheitsmarkt 2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Führungsgrundsätze... 3 3 Der VR Gruppe... 4 4 Der EVRP Gruppe... 5

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Was ist Risk Management Aktionäre Verwaltungsrat Corporate Governance Stakeholders Geschäftsleitung Risk- Management Kontroll- Prozesse Prozess- und Risk-Owners Internes Kontrollsystem

Mehr

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG)

Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Richtlinie Corporate Governance Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (Richtlinie Corporate Governance, RLCG) Vom Regl. Grundlage 29. Oktober 2008 Art. 1, 4, 5 und Art. 49 Abs. 2 KR I.

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften. in der Fassung vom 27. April 2005

Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften. in der Fassung vom 27. April 2005 Corporate Governance-Kodex für Asset Management-Gesellschaften in der Fassung vom 27. April 2005 I. Präambel Gesellschaften, die Asset Management im Drittinteresse betreiben ( Gesellschaften ) verfolgen

Mehr

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Compliance Management System der Muster AG

Compliance Management System der Muster AG Compliance Management System der Muster AG 1. Zielsetzungen des Compliance Management System Der Verwaltungsrat (VR) der Muster AG (nachfolgend MAG) ist verantwortlich für die Oberleitung des Unternehmens.

Mehr

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB

Stellungnahme. Corporate Governance-Bericht gemäß 243b UGB Dezember 2008 Stellungnahme Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Christian Nowotny (christian.nowotny@wu-wien.ac.at) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Romuald Bertl, Cécile Bervoets, Wolfgang Baumann, Michael Eberhartinger,

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex für die Mitarbeitenden. Er ist ein Leitfaden zu Integrität und Compliance.

Code of Conduct Verhaltenskodex für die Mitarbeitenden. Er ist ein Leitfaden zu Integrität und Compliance. Glossar Das Glossar macht den Besuchern unserer Website, die mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsbranche nicht vertraut sind, einige Schlüsselbegriffe verständlich. Audit Committee Prüfungsausschuss

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Vergütungsbericht. 3 Vergütungskomponenten 3.1 Verwaltungsrat

Vergütungsbericht. 3 Vergütungskomponenten 3.1 Verwaltungsrat Vergütungsbericht Inhalt 82 Grundsätze des Vergütungssystems und der Vergütungskomponenten 82 Vergütungskomponenten 82 Corporate Governance 84 Vergütungen im Geschäftsjahr 2014 86 Aktienbestand 87 Bericht

Mehr

Aufgaben des Verwaltungsrates

Aufgaben des Verwaltungsrates Aufgaben des Verwaltungsrates Lorenz Lipp Der Verwaltungsrat ist das geschäftsführende Organ der Aktiengesellschaft. Er hat alle Geschäftsführungsaufgaben zu erledigen, soweit er sie nicht delegiert hat

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT DER ORIOR AG

ORGANISATIONSREGLEMENT DER ORIOR AG ORGANISATIONSREGLEMENT DER ORIOR AG EXCELLENCE IN FOOD ORIOR AG DUFOURSTRASSE 101 8008 ZÜRICH WWW.ORIOR.CH 2 Inhaltsverzeichnis 1. Rechtliche Grundlagen und Geltungsbereich 2. Organe der Gesellschaft 3.

Mehr

Organisationsreglement der Kantonsspital Baden AG

Organisationsreglement der Kantonsspital Baden AG Weisung Organisationsreglement der Kantonsspital Baden AG Geltungsbereich: KSB Freigegeben am: 03.03.2015 Herausgeber: KSB/Verwaltungsrat INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundlagen und Regelungsbereich 1.1 Grundlagen

Mehr

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015

Geschäftsordnung. für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft. Fassung vom 23. September 2015 s Geschäftsordnung für das Präsidium des Aufsichtsrats der Siemens Aktiengesellschaft Fassung vom 23. September 2015 1 Zusammensetzung und Aufgaben 1. Der Vorsitzende, die Stellvertreter und ein weiteres,

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis

Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Aufsichtsrat und Prüfungsausschuss vor neuen Herausforderungen Aufsicht und Kontrolle in der Praxis Die Sicht des Wirtschaftsprüfers zur Rolle des Prüfungsausschusses 29. April 2010 Dr. Claus Buhleier

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance

Master-Seminar (M.Sc.) Governance Risk Compliance Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele Master-Seminar

Mehr

Corporate Governance Bericht 2014. der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh

Corporate Governance Bericht 2014. der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh Corporate Governance Bericht 2014 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbh I. Einleitung Die Bundesregierung hat am 1. Juli 2009 Grundsätze

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Vergütungsbericht 2015

Vergütungsbericht 2015 2015 1 Leitlinien und Zuständigkeiten 21 2 Die Vergütung des Verwaltungsrates 21 3 Die Vergütung der Konzernleitung 22 4 Festsetzungsverfahren 23 5 Geleistete Vergütungen an die Mitglieder des Verwaltungsrates

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung 2014

Erklärung zur Unternehmensführung 2014 Erklärung zur Unternehmensführung 2014 Diese Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB beinhaltet unsere Entsprechenserklärung zum Corporate Governance Kodex, die Erläuterung der relevanten Unternehmensführungspraktiken,

Mehr

Entwicklung dank ganzheitlicher Governance - ein Fitnessradar

Entwicklung dank ganzheitlicher Governance - ein Fitnessradar EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Silvan Stricker Patrick Renz Donat Knecht Alex Lötscher Werner Riedweg Soziale Organisationen wirkungsvoll führen Entwicklung dank ganzheitlicher Governance - ein Fitnessradar

Mehr

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien

Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck II. Aktienkapital und Aktien Heizwerk Oberdiessbach AG Statuten I. Firma, Sitz, Dauer und Zweck Art. 1 Unter der Firma Heizwerk Oberdiessbach AG besteht mit Sitz in Oberdiessbach (BE) eine Aktiengesellschaft gemäss den vorliegenden

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Leistungsabhängige Vergütung Ausrichtung der Interessen der Führungskräfte auf diejenigen der Aktionäre

Leistungsabhängige Vergütung Ausrichtung der Interessen der Führungskräfte auf diejenigen der Aktionäre 66 VERGÜTUNGSBERICHT KÜHNE + NAGELS LEISTUNGSORIENTIERTES VERGÜTUNGSSYSTEM ZIELT DARAUF AB, LANGFRISTIGE ANREIZE FÜR DIE MITARBEITENDEN ZU SCHAFFEN, UM DAMIT DEN NACHHALTIGEN ERFOLG DER GESELLSCHAFT SICHERZUSTELLEN

Mehr

Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Wuhlheide - Landesmusikakademie - gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbh Berlin

Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Wuhlheide - Landesmusikakademie - gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbh Berlin Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Wuhlheide - Landesmusikakademie - gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbh Berlin Anlage zum Lagebericht des Jahresabschlusses 2014 Berliner Corporate Governance Kodex Erklärung

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014

juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 juris GmbH Corporate Governance Bericht 2014 Inhalt 1. Einleitung... 3 2. Erklärung zum Public Corporate Governance Kodes des Bundes... 3 3. Gesellschafter und Gesellschafterversammlung... 4 4. Zusammenwirken

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats (NACH 171 ABS. 2 AKTG) Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat der Volkswagen AG befasste sich im Geschäftsjahr 2013 regelmäßig und ausführlich mit der Lage und der Entwicklung

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT. der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG. Zürich

ORGANISATIONSREGLEMENT. der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG. Zürich ORGANISATIONSREGLEMENT der MICRONAS SEMICONDUCTOR HOLDING AG Zürich I. ZWECK, GELTUNGSBEREICH UND ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Von der ihm gemäss Art. 22 der Statuten der Micronas Semiconductor Holding AG

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Umsetzung IKS in der Praxis

Umsetzung IKS in der Praxis Umsetzung IKS in der Praxis? Rückblick Infolge der Anpassung des Schweizerischen Obligationenrechts musste auch die GSR ab 2008 im Rahmen der jährlichen Revision ein Internes Kontrollsystem (IKS) nachweisen.

Mehr

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner

Bern Genf Lausanne Lugano Luzern Sion St. Gallen Zürich Zug Ihr Treuhandpartner Ihr Treuhandpartner 1 Buchführung / Auslagerung Rechnungswesen Gemeinsam mit uns entwickeln Sie Ihr massgeschneidertes Konzept zur Auslagerung Ihres Rechnungswesens. Dabei bestimmen Sie, wie viel Zeit

Mehr

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013

Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Pensionskasse der Burkhalter Gruppe Zürich Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2013 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen.

Soweit nicht anders gekennzeichnet, sind die jeweiligen Informationen zur Corporate Governance von allen Emittenten gleichermassen offenzulegen. Tabelle Anpassungen Richtlinie betr. Informationen zur Corporate Governance (RLCG) Allgemeine Hinweise: Die nachfolgende Tabelle führt nur die geänderten Bestimmungen der Richtlinie auf. Für einen Gesamtüberblick

Mehr

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag

Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Pressemitteilung Zürich, den 18 September 2014 Perrot Duval und Infranor Verwaltungsräte unterzeichnen Fusionsvertrag Die Verwaltungsräte der Perrot Duval Holding SA und der Infranor Inter AG, beides Dachgesellschaften

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision

Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Peter Kartscher Bruno Rossi Daniel Suter Wirtschaftsprüfung - interne und externe Revision Systematischer Überblick für Wirtschaftsprüfer, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung Schulthess ^ 2013 Geleitwort

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Bundesgesetz über die Unfallversicherung Bundesgesetz über die Unfallversicherung (UVG) (Organisation und Nebentätigkeiten der SUVA) Änderung vom... (Entwurf vom 29. Mai 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach

Mehr

für das ICT Risk Management

für das ICT Risk Management Rechtliche Verantwortung für das ICT Risk Management 12. Berner Tagung für Informationssicherheit 2009 Dr. Wolfgang g Straub Deutsch Wyss & Partner ISSS Berner Tagung 2009 1 SQL injection gegen Webshop

Mehr

STATUTEN. der. Warteck Invest AG. in Basel

STATUTEN. der. Warteck Invest AG. in Basel STATUTEN der Warteck Invest AG in Basel Firma, Sitz, Zweck und Dauer der Gesellschaft 1 Unter der Firma Warteck Invest AG Warteck Invest SA Warteck Invest Ltd. Besteht aufgrund dieser Statuten eine Aktiengesellschaft,

Mehr

STATUTEN. der. Nordostmilch AG

STATUTEN. der. Nordostmilch AG STATUTEN der Nordostmilch AG Version Gründungsversammlung, 17. März 2005 I. FIRMA, SITZ, ZWECK UND DAUER Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter dem Namen Nordostmilch AG besteht mit Sitz in Winterthur eine

Mehr

Energiewerke Nord GmbH

Energiewerke Nord GmbH Energiewerke Nord GmbH Public Corporate Governance Bericht 2013 zum Public Corporate Governance Kodex des Bundes - 2 - Gemeinsamer Bericht von Geschäftsführung und Aufsichtsrat der Energiewerke Nord GmbH,

Mehr

Vergütungsbericht VERGÜTUNG

Vergütungsbericht VERGÜTUNG VERGÜTUNG Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht erläutert die Grundsätze, Programme und Verfahren zur Festlegung der Vergütungen von Verwaltungsrat und Gruppenleitung der CPH und deren Höhe im abgelaufenen

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

ORGANISATIONSREGLEMENT. der. Calida Holding AG. mit Sitz in Oberkirch

ORGANISATIONSREGLEMENT. der. Calida Holding AG. mit Sitz in Oberkirch ORGANISATIONSREGLEMENT der Calida Holding AG mit Sitz in Oberkirch - 2 - INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. REGELWERKE/INTERESSENKONFLIKTE... 4 1. Gesetz/Börse... 4 2. Weitere Regelwerke...

Mehr

Soziale Organisationen wirkungsvoll führen

Soziale Organisationen wirkungsvoll führen Edition Sozialwirtschaft Silvan Stricker Patrick Renz Donat Knecht Alex Lötscher Werner Riedweg Soziale Organisationen wirkungsvoll führen Entwicklung dank ganzheitlicher Governance ein Fitnessradar Mit

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

swiss code of best practice for corporate governance

swiss code of best practice for corporate governance Deutsche Fassung swiss code of best practice for corporate governance economiesuisse Verband der Schweizer Unternehmen Fédération des entreprises suisses Federazione delle imprese svizzere Swiss Business

Mehr

Kurzbericht zur ordentlichen Generalversammlung der PSP Swiss Property AG, Zug, vom 1. April 2015, im Kongresshaus Zürich, 15.

Kurzbericht zur ordentlichen Generalversammlung der PSP Swiss Property AG, Zug, vom 1. April 2015, im Kongresshaus Zürich, 15. Kurzbericht zur ordentlichen Generalversammlung der PSP Swiss Property AG, Zug, vom 1. April 2015, im Kongresshaus Zürich, 15.00 Uhr 149 Aktionärinnen und Aktionäre sind zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung

Mehr

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2

1. Grundlagen. IIA Position Paper The Role of Internal Audit in Enterprise-Wide Risk Management, 2009, S. 2. 2 1.1. Definitionen 1. Grundlagen Risiko: Risiko bezeichnet die Möglichkeit eines Schadens oder Verlustes als Konsequenz eines bestimmten Verhaltens oder Geschehens. Risiken sind Bestandteil jeder unternehmerischen

Mehr