Geschäftsbericht 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2005"

Transkript

1 Grenzen überwinden. Geschäftsbericht 2005

2 Inhalt > VORWORT Konzernpräsident Vorsitzender der Konzernleitung > DIE BKB IM GESCHÄFTSJAHR 2005 Highlights des Stammhauses BKB 2005 Zu unseren Zahlen Zu unseren Erfolgsfaktoren Zu unserer Vision Zu unseren Werten Zur PS-Entwicklung Zum Konzern (inkl. Beteiligungen) Zum Integralen Risikomanagement/ALM Zur Compliance Zur Unternehmungskommunikation Zum Personal > GESELLSCHAFT UND UMWELT NACHHALTIGES ENGAGEMENT > DIE STÄRKEN DER BKB Durch Mobilität Grenzen öffnen Privatkunden: Die BKB als Vertriebsbank Anlagekunden: Die BKB als Beraterbank Kommerzkunden: Die BKB als Kreditbank Handel: Die BKB als Börsenbank Competence Center IT: Die BKB als IT-Bank > BANKORGANE UND KONTROLLINSTANZEN Stammhaus BKB Konzern BKB > CORPORATE GOVERNANCE > FINANZTEIL KONZERN BKB Konsolidierte Jahresrechnung 2005 Anhang zur konsolidierten Jahresrechnung 2005 > FINANZTEIL STAMMHAUS BKB Jahresrechnung 2005 Anhang zur Jahresrechnung 2005 > ORGANIGRAMME > STANDORTE > IMPRESSUM

3 Konzern BKB auf einen Blick SCHLÜSSELZAHLEN CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Publikumsgelder Kundenausleihungen Konzerngewinn 1) Bruttogewinn Eigenkapital > davon Minderheitsanteile 2) Bilanzsumme KUNDENVERMÖGEN CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Total Kundenvermögen 3) > davon Doppelzählungen ERTRAG CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Erfolg Zinsengeschäft Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg AUFWAND CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Geschäftsaufwand > Personalaufwand > Sachaufwand Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste RESSOURCEN Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Teilzeitbereinigte Vollstellen 4) 1 347, , , , ,1 Standorte KENNZAHLEN in % in % in % in % in % Betriebliche Eigenkapitalrendite (ROE) 14,45 14,35 14,18 10,02 10,91 Eigenkapitalquote 5) 9,27 8,84 8,47 7,72 7,44 Geschäftsaufwand/Ertrag (Cost-Income-Ratio I) 42,42 43,03 43,19 47,66 50,84 Erfolg Zinsengeschäft/Ertrag 56,08 56,45 58,47 60,45 59,65 Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft/Ertrag 29,22 26,63 24,26 23,02 26,30 Erfolg Handelsgeschäft/Ertrag 9,68 9,31 10,70 12,02 8,68 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Bilanzsumme pro Mitarbeiter/in Ertrag pro Mitarbeiter/in Geschäftsaufwand pro Mitarbeiter/in Bruttogewinn pro Mitarbeiter/in AUSSCHÜTTUNG CHF CHF CHF CHF CHF Dividende Partizipationsschein BKB (nom. 9,0 CHF 6) ) 2,25 2,15 2,00 2,00 2,00 Dividende Inhaberaktie Bank Coop (nom. 20 CHF) 7) 7) 7) 1,70 1,70 1,70 1,70 1,70 1) Änderung der Buchungspraxis ) Inkl. Minderheitsanteile am Gewinn 3) Neue Berechnungsbasis ab 2003 gemäss den Richtlinien zu den Rechnungs legungsvorschriften der EBK 4) Lehrlinge/Praktikanten 50% 5) Inkl. Minderheitsanteile am Eigenkapital 6) Nach Nennwertreduktionen von 0,5 CHF im Jahr 2004 und ) Bereinigt nach Split 2004

4 Stammhaus BKB auf einen Blick SCHLÜSSELZAHLEN CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Jahresgewinn Bruttogewinn Eigenkapital 1) Bilanzsumme 1) KUNDENVERMÖGEN CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Total Kundenvermögen 2) > davon Doppelzählungen ERTRAG CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Erfolg Zinsengeschäft Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Erfolg Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg AUFWAND CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Geschäftsaufwand > Personalaufwand > Sachaufwand Abschreibungen auf dem Anlagevermögen Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste RESSOURCEN Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Anzahl Teilzeitbereinigte Vollstellen 3) 666,0 655,6 652,0 657,4 653,3 BKB-Standorte zusätzliche Bancomaten-Standorte KENNZAHLEN in % in % in % in % in % Betriebliche Eigenkapitalrendite (ROE) 4) 14,25 14,49 14,77 10,05 11,01 Eigenkapitalquote 1) 12,86 11,65 11,21 9,67 9,40 Geschäftsaufwand / Ertrag (Cost-Income-Ratio I) 33,02 33,83 33,64 38,21 41,45 Erfolg Zinsengeschäft / Ertrag 46,48 48,02 50,83 52,75 53,12 Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft / Ertrag 30,30 26,44 24,11 22,85 29,00 Erfolg Handelsgeschäft / Ertrag 12,27 11,51 13,33 14,86 10,40 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 CHF 1000 Bilanzsumme pro Mitarbeiter/in Ertrag pro Mitarbeiter/in Geschäftsaufwand pro Mitarbeiter/in Bruttogewinn pro Mitarbeiter/in PS-ENTWICKLUNG (ISIN CH ) Kursentwicklung in CHF > Jahreshöchstkurs 111,0 94,0 82,0 70,0 65,9 > Jahrestiefstkurs 90,7 81,6 68,8 64,9 62,6 > Jahresendkurs 107,5 90,3 81,6 70,0 65,7 Dividende in Prozent 25,0 22,6 20,0 20,0 20,0 1) Stand Ende des Berichtsjahres nach Gewinnverwendung 2) Neue Berechnungsbasis ab 2003 gemäss den Richtlinien zu den Rechnungs legungsvorschriften der EBK 3) Lehrlinge/Praktikanten 50 % 4) Basis für die Berechnung bildet das Betriebsergebnis ohne Gewährsträger-Abgeltung, ausserordentliche Positionen und Steuern

5 Geschäftsbericht 2005

6 Waldenburg Seewen Laufen Gelterkinden Sissach Frick Rheinfelden Bad Säckingen Liestal Saint-Louis Riehen Weil Lörrach Schopfheim Kandern Bad Bellingen Rixheim Aesch Hegenheim Rodersdorf Frenkendorf Diegten Rümlingen Eptingen Buckten Hagenthalle-Haut Binzen Istein Efringen- Kirchen Blotzheim Folgensbourg Ferrette Lupsingen Zwingen Bad Bubendorf Ettingen Biel- Benken Therwil Oberwil Allschwil Arlesheim Dornach Bottmingen Pratteln Muttenz Lausen Nunnigen Reigoldswil Oberdorf Binningen Bettingen Grenzach Wyhlen Maulburg Haltingen Reinach Leymen Bartenheim Zell Mulhouse Freiburg Zürich Olten Bern Delémont Luzern Die Region

7 Basel STANDORTE BASLER KANTONALBANK 1 BKB-Hauptsitz/Spiegelgasse Spiegelgasse 2 5 BKB-Breite Zürcherstrasse BKB-Güterstrasse Güterstrasse BKB-Kasse Muttenz* Rothausstrasse 61/Bau BKB-Rosental* Schwarzwaldallee BKB-Aeschen Aeschenvorstadt 41 6 BKB-Burgfelderplatz Missionsstrasse BKB-Kleinhüningen Wiesenplatz/Färberstr BKB-Neubad Neuweilerplatz 1 18 BKB-Steinen Steinenvorstadt 34 3 BKB-Bahnhof SBB Centralbahnstrasse 16 7 BKB-Claraspital Kleinriehenstrasse BKB-Klybeck Klybeckstrasse BKB-Riehen Dorf Schmiedgasse BKB-Voltaplatz Gasstrasse 1 4 BKB-Brausebad Spalenring BKB-Gundeldingen Güterstrasse BKB-Kongresszentrum Messeplatz BKB-Riehen Rauracher In den Neumatten 63 * nur für Werksangehörige zugänglich BKB PRIVATE BANKING 20 BKB-Private Banking Basel Aeschen Aeschenvorstadt BKB-Private Banking Basel Spiegelgasse Spiegelgasse 1 22 BKB-Private Banking Basel Riehen Im Singeisenhof 9 BKB-Private Banking Zürich Vertretung Zürich «Stockerhof» Stockerstrasse 23 BKB-Private Banking Mittelland Vertretung Olten «Cityhof» Baslerstrassse 47

8 Verschwundene Basler Stadttore.

9

10 ter, vor dem Bau der Autobahn Hauptachse zur heimlichen Schweizer Hauptstadt. Ein ganz besonderer Offizier reiste 1797 auf dieser Route von Birsfelden her an: Napoleon Bonaparte. Heute wacht das Tor über das «Dalbeloch», das sich vom frühindustriellen Gewerbeviertel zum verträumten Wohnquartier entwickelt hat. Die drei noch vorhandenen Tore waren aber nicht die einzigen. Vier weitere verschlossen oder erschlossen die Stadt. Sie standen am Ende der Aeschenvorstadt, der Unteren Rebgasse, der Steinentor- und der Riehentorstrasse. Nur noch die zwei «Tor»-Strassennamen erinnern an die 1861 bis 1867 wegrasierten Tortürme. Bestimmte der Zufall die Erhaltung der verbliebenen Tore? Jetzt weisen das St. Johanns-Tor, benannt nach dem längst abgebrochenen Sitz des einst europaweit vertretenen Johanniterordens gleich daneben, und die davor liegende Elsässerstrasse zum neuen Campusgelände der Novartis mit der Konzernzentrale und einem bedeutenden Forschungszentrum. Dieses Firmenareal vor der Stadt liegt am Ort eines wichtigen stadtähnlichen keltischen Siedlungszentrums sozusagen über der ersten Stadt Basel. Am Ende der Vorstadt: das Steinentor. Noch 1842 wurde das pyramidenförmige Dach durch ein modernes, romantisierendes Zinnendach mit einem ebenfalls zinnengeschmückten Glockenstuhl und einer Turmuhr versehen, und noch 1856 wurden die Torbarrieren erneuert, doch 10 Jahre später fiel der ganze Turm der Spitzhacke zum Opfer. Das Spalentor ist ein Wahrzeichen Basels wer kennt es nicht! Am Basler Stadttortag, dem ersten Samstag nach den Sommerschulferien, steht es wie die beiden andern Tore zur Besichtigung offen. «Offen» ist das Tor als solches aber schon seit Damals wurde der Abbruch der alten Befestigungen beschlossen. Von nun an konnten Einheimische wie Fremde rund um die Uhr die Stadt betreten und verlassen jetzt war das Mittelalter mit seinen engen Rechtsgrenzen endgültig vorbei. Der schwierig erklärbare Name «Spalen» wies vielleicht ursprünglich auf eine Palisade hin. Vom Tor weg führt die Missionsstrasse zum Missionshaus, einem Zentrum christlicher Ausstrahlung Basels in alle Welt. Unmittelbar zieht diese Route zunächst aber ins Elsass weiter, in die Basler Korn- und Weinkammer. Die mittelalterliche freie Reichsstadt Basel fühlte sich dem Oberrheingebiet zugehörig und war nicht eidgenössisch deshalb steht das schönste Stadttor auch auf dieser Stadtseite. Und das St. Alban-Tor? Der seltene Vorname steht für einen heiligen Albanus, den Mainzer Erzbischof oder den gleichnamigen römischen Offizier, der in St. Albans (bei London) den Märtyrertod erlitt. Das Tor blickt auf die Zürcherstrasse hinun- Zwei Unwichtige bleiben Drei Stadttore blieben übrig alle mit unterschiedlichen Bezügen zur Ferne. Lagen darin vielleicht Gründe für deren Erhaltung? Bei der Zerstörung von Stadtmauern denkt man zunächst an Belagerung und Krieg. Genau die Angst vor solchen Bedrohungen hat zum Weiterbestehen der Befestigungen beigetragen. Die Basler Trennungswirren im 19. Jahrhundert haben das städtische Schutzbedürfnis nochmals kräftig erhöht. Anderswo wurden die Mauern längst als nutzlos eingestuft und beseitigt, doch in Basel blieben sie noch eine ganze Generation lang bestehen, bis schliesslich aus den Bahnhöfen den «Stadttoren der Moderne» die neuen Verkehrsströme gegen die alten Mauern und Tore brandeten entstanden der Bahnhof der «Schweizerischen Centralbahn» am gleichnamigen Platz (heute Bahnhof SBB) und der Badische Bahnhof auf der andern Seite des Rheins. Die Bahnhöfe standen vor den alten Stadtmauern an Orten, wo diese keine Tore aufwiesen. Damit war militärisch gesprochen das Zeichen zum Angriff gegeben. Von nun an fiel ein Stück Mauer nach dem andern, ein Turm nach dem andern. Dieser Zangenangriff von Norden und Süden, vom Badischen Bahnhof und vom Centralbahnplatz her, konnte im mittelalterlich geprägten Stadtinnern nicht ohne Folgen bleiben. Der Bau der Clarastrasse ermöglichte eine durchgehende Achse von der Rheinbrücke zum Badischen Bahnhof, nachdem das alte Clarakloster aus dem Weg geräumt war. Auf der andern Stadtseite war es die Elisabethenstrasse, die sich durch die Mauer zum Centralbahnplatz zwängte. Die Klein- und Grossbasler Tore in der Nachbarschaft, das Riehen- und Bläsi- bzw. das Aeschen- und Steinentor, wurden im Zuge dieser Umwälzungen abgerissen.

11 Was blieb, waren das St. Alban- und das St. Johanns-Tor, zu Zeiten der mittelalterlichen Stadt zwei Nebentore, nun gleich neben wichtigen Ausfallsachsen, die jetzt nicht mehr mit den Gassen der Vorstadt identisch waren: zwei Restposten, die als die Stadtentwicklung nicht mehr störende Relikte vergangener Zeiten gnädig stehen gelassen wurden. Die aus mittelalterlicher Sicht eigentlich wichtigen Tore das zur Eidgenossenschaft führende Aeschentor und auf der andern Rheinseite das Riehentor wurden abgebrochen. Daran hat sich niemand gewagt Aber nicht nur die unwichtigen bleiben das Spalentor an der äusseren Stadtmauer war schliesslich das mittelalterliche Haupttor! Eigentliche Belagerungen hat das Spalentor nie erlebt. Der Turm mitsamt seinen original erhaltenen Holzteilen wie Torflügel und Fallgatter und mit dem zierlichen Vorwerk, das so gar nicht recht kriegstüchtig erscheint, musste also nie einen Angriff abwehren. Auch im 2. Weltkrieg blieb es verschont. Damals wurde das Tor, lange nach der offiziellen Ausmusterung der Stadtmauern im Jahre 1859, wieder an seine ursprüngliche Funktion gemahnt: Eine leichte Kanone mit Zielrichtung Landes grenze fand im Durchlass Aufstellung ähnlich wie über 500 Jahre zuvor, als der Turm schon einmal mit einem für seine Zeit modernen leichten Geschütz ausgerüstet worden war. Ein Angriff auf diese Geschützstellung hätte zweifellos zum Totalschaden des Baudenkmals geführt. Doch bis heute hat es niemand gewagt, den Torturm zu ruinieren, auch nicht um 1860 herum, als sonst überall die Stadtmauern und Tore zu fallen begannen. Das stolze Tor war während seiner über 600-jährigen Existenz mehr als nur ein Nadelöhr für Menschen und Waren. Den Torzöllnern hat es Arbeit verschafft und der Stadt Einnahmen. Der Ertrag an Korn und Wein aus den umfangreichen elsässischen Besitzungen der verschiedenen Basler Klöster hat durch das Spalentor Einlass gefunden. Und weit über die bilderstürmende Reformationszeit blieb oben über dem Baslerstab zwischen zwei Propheten auch ein Marienbild mit Blick ins Elsass stehen. Noch im 20. Jahrhundert verrichtete manche Sundgauerin auf ihrem Weg von oder nach der Stadt ihre Andacht an diesem kleinen Wallfahrtsort «Zur verlassenen Mutter Gottes». DER ZUGANG ZU BASEL: EIN KRANZ VON TORTÜRMEN (V)ERSCHLOSS DIE STADT Beseitigte Tore: 1 Bläsitor um 1255/ Riehentor um 1255/ Aeschentor um Steinentor um Bestehende Tore: 5 St. Johanns-Tor Erbaut um 1367/76 6 Spalentor Erbaut um 1374 (spätestens 1393) 7 St. Alban-Tor Erbaut um 1370/74

12 8 BKB GESCHÄFTSBERICHT 2005 / Vorwort Die BKB öffnet Grenzen Das Geschäftsjahr 2005 war von einer wirtschaftlich positiven Grundstimmung geprägt. Dies, obwohl uns verschiedene Ereignisse wie etwa diverse Naturkatastrophen und politische Unsicherheiten in negativer Erinnerung bleiben werden. Die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft lässt sich im Berichtsjahr wie folgt charakterisieren: ein nach wie vor tiefes Zinsniveau, ein erfreuliches Wachstum und eine eher zurückhaltende Investitionstätigkeit. Für die Bankenbranche bildeten die gute Börsensituation, Überhitzungstendenzen im Immobilienbereich, der erhöhte Margendruck, ein anhaltender Wettbewerb um Vermögenswerte und ein zunehmender Preisvergleich die wichtigsten Rahmenbedingungen. Trotz des verschärften Verdrängungswettbewerbs in der Bankenbranche kann die BKB erneut mit einem Spitzenergebnis aufwarten. Als Konzern BKB verfügen wir gemeinsam mit der Bank Coop über eine hervorragende geschäftliche Positionierung. Durch die Bank Coop besitzt der Konzern ein attraktives Vertriebsgefäss, mit dem es uns möglich ist, einen schweizweiten Ausbau des Retailgeschäftes zu erzielen. Hingegen versteht sich das Stammhaus BKB als regional agierende Universalbank mit starker Verankerung im Kanton Basel-Stadt. Die Grundlage ihrer erfolgreichen Geschäftsentwicklung bildet eine deutlich diversifizierte Ertragsstruktur, die gesamthaft auf drei starken Ertragsstandbeinen fusst: dem Retailkundengeschäft, dem Anlagekundengeschäft und dem Kommerzkundengeschäft. Als weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist zudem das strikte Kostenmanagement hervorzuheben. Dieses gilt als wichtige Handlungsmaxime der BKB, der auf sämtlichen Hierarchiestufen höchste Beachtung geschenkt wird. Infolge unserer ausgeprägten Kompetenz im Firmen- und Anlage kundengeschäft streben wir in diesen Geschäftsfeldern, auch als PPB (Private and Professional Banking) bezeichnet, ein stärkeres ausserkantonales Wachstum an. Trotz der Öffnung unserer gebietsmässig engen Grenzen vergessen wir unsere Wurzeln dabei nicht.

13 Vorwort /GESCHÄFTSBERICHT 2005 BKB 9 Ausdruck unsererer Expansionspläne im Anlagekundengeschäft ist dessen personelle Verstärkung. Mit Heinz Waech als neues Geschäftsleitungsmitglied und mit Dominik Galliker, der zusammen mit Hans Ringger der erweiterten Geschäftsleitung angehört, konnte die BKB zwei ausgewiesene Experten gewinnen, die zudem über ein ausgezeichnetes Netzwerk verfügen. Auch die Bankbehörden der BKB wurden turnusgemäss per 1. April 2005 neu gewählt. Im Sinne einer anzustrebenden Kontinuität werden auch inskünftig die zu treffenden Entscheide durch betrieblichen Sachverstand und zukunftsorientierte Überlegungen fundiert. Die Ertragsstärke der BKB auf hohem Niveau zu gewährleisten, nachhaltiges Wachstum sicherzustellen und das Risikoprofil auf verantwortbarem Niveau zu halten, gehören zu den zentralen Schlüsselthemen der Bankbehörde. Dieser Zielsetzung folgend hat sich der Bankrat im Rahmen eines ganztägigen Workshops mit der strategischen Positionierung der Geschäftsbereiche intensiv auseinander gesetzt. Im Sinne einer Grundlagenvertiefung wurden aber auch der BKB- Controller-Bericht als wichtiges Steuerungsinstrument, die Funktionen des internen Inspektorats sowie die Aufgaben des Risikomanagements ins Zentrum gestellt. Verhältnis mit unseren Kundinnen und Kunden wider. Nur durch personelle Kontinuität, gedankliche Offenheit und gegenseitiges Verständnis ist es möglich, eine finanzielle Begleitung in allen Phasen des Lebens sicherzustellen. Dabei kommt der Bereitschaft unserer Mitarbeitenden, sich in den Kunden hineinzuversetzen und die eigenen gedanklichen Grenzen zu überwinden, eine besondere Bedeutung zu. In diesem Sinne danke ich unserer Kundschaft aufrichtig für ihre langjährige Treue und freue mich, wenn Sie sich auch in Zukunft vertrauensvoll und partnerschaftlich an unsere Mitarbeitenden wenden werden. Dr. Willi Gerster Konzernpräsident BKB Als weitere wichtige personelle Veränderung ist die Neubesetzung der CEO-Funktion bei der Bank Coop mit Andreas Waespi hervorzuheben. In der Konsequenz ist damit ein Abgang in der Geschäftsleitung der BKB verbunden. Vor seinem Wechsel war Andreas Waespi als Bereichsleiter Retailkunden und Mitglied der Geschäftsleitung/Stv. Direktionspräsident mit grossem Erfolg tätig. Auf diese Weise konnte ein reibungsloser Über gang in der operativen Führung der Bank Coop sichergestellt werden. Aus Konzernsicht wird diese Idealbesetzung eine noch stärkere Koordination zwischen beiden Banken bewirken. Der Teamgedanke spielt bei der BKB eine übergeordnete Rolle. Damit ist zum einen das Zusammenspiel zwischen Bankbehörden und Geschäftsleitung angesprochen. Es ist geprägt durch Vertrauen, einen fairen Umgang miteinander und eine gesunde Kritikfähigkeit. Diese Massstäbe gelten ebenso für die Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung, Kader und Mitarbeitenden. Zum anderen spiegelt sich der Teamgedanke aber auch im

14 10 BKB GESCHÄFTSBERICHT 2005 / Vorwort Die BKB als mobile Bank Ein spannendes und zugleich anspruchsvolles Geschäftsjahr liegt hinter uns. Im intensivierten Wettbewerb ist es nur durch eine verstärkte Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen und einer akzentuierten Bündelung von Ressourcen möglich, eine nachhaltig erfolgreiche Marktpositionierung sicherzustellen. Dies gilt für die Bankenbranche in ganz besonderem Masse. In diesem Sinne war es uns in der Berichtsperiode 2005 ein besonderes Anliegen, unsere Kernkompetenzen weiter zu stärken. Das Ausarbeiten von wirksamen Kundenbetreuungskonzepten, die Durchführung von gezielten Mitarbeiterschulungen und die Lancierung von bedürfnisorientierten Neuprodukten sind nur einige Stichworte, um Ihnen unsere diesbezüglichen Anstrengungen zu verdeutlichen. Unsere Kundschaft steht dabei stets im Mittelpunkt! Der letztjährige Geschäftsbericht der BKB stand unter dem Motto «Auf gute Nachbarschaft» und war Ausdruck des engen Verhältnisses der BKB zur Basler Bevölkerung bzw. zu den zahlreichen Pendlern, die wir ebenfalls zu unserer Kundschaft zählen dürfen. Dabei wurden typische Basler Quartiere herausgegriffen und literarisch aufgearbeitet, da wir mit unseren 18 Standorten in Basel eine besonders hohe Verbreitung geniessen. Jedoch lag uns viel daran, selbst eingefleischten Baslern neue Perspektiven zu eröffnen, indem insbesondere die unbekannten Seiten der jeweiligen Quartiere aufgezeigt wurden. Mit dem vorliegenden Geschäftsbericht 2005 möchten wir den abgebildeten Horizont in räumlicher Hinsicht erweitern. Thematisch bewusst gewählt wurden solche Quartiere, die ein Tor in andere Gebiete öffnen sei es die Sternwarte auf dem Bruderholz, die Eiserne Hand in Riehen, die Basler Stadttore oder gar die Baslerstrasse in Zürich. Auch wenn die BKB auf engem Gebiet domiziliert ist, versteht sie sich von jeher als grenzüberschreitende Bank. Dies gilt sowohl für den Raum Nordwestschweiz und Zürich als auch für das benachbarte Ausland. In diesem Sinn spielt Mobilität für die BKB eine wichtige Rolle. Sie will Kundenbedürfnisse dort erfüllen, wo sie existieren. Beispielsweise vor Ort mit ihren Private Banking-Vertretungen in Zürich und Mittelland oder national mit ihrem Discount-Bro-

15 Vorwort /GESCHÄFTSBERICHT 2005 BKB 11 ker BKB-EasyTrading. Ihre Fachspezialisten im Private Banking oder Firmenkundengeschäft sind ortsunabhängig und stets bereit, die Kundschaft vor Ort aufzusuchen, ebenso wie bei Hausbesuchen von Privatpersonen mit den mobilen Einsatzteams der BKB-Seniorenberatung und der neuen Dienstleistung BKB- Mobil. Aber auch externe fachspezifische Informationsveranstaltungen wie etwa das BKB-Renova-Seminar oder unser BKB- Lady-Consult-Anlass sind eindrücklicher Beweis unserer örtlichen und gedanklichen Mobilität. Bedarfsgerechte Ergänzungen sind darüber hinaus unsere telefonischen oder elektronischen Vertriebskanäle via BKB-welcome oder Wie bereits angedeutet, setzt Mobilität die Öffnung von Grenzen voraus. In diesem Sinne ist es mir an dieser Stelle ein grosses Bedürfnis, den Mitarbeitenden der BKB aufs Herzlichste zu danken. Nur dank ihrer Bereitschaft, sich flexibel und motiviert den neuen Herausforderungen des Marktes zu stellen, ist es möglich, mit grossem Engagement die hohe Dienstleistungsqualität der BKB stetig zu verbessern. Hans Rudolf Matter Vorsitzender der Konzernleitung BKB

16

17 Die BKB im Geschäftsjahr 2005/GESCHÄFTSBERICHT 2005 BKB 13 Highlights des Stammhauses BKB 2005 Rekordhoher Bruttogewinn Schweizweit einzigartig tiefe Cost-Income-Ratio Deutliche Stärkung der Eigenmittel Erfreuliche Jahresperformance des PS-BKB Personelle Verstärkung im Anlagekundengeschäft Neue Hypothekenoffensive Intensiviertes Kundenbetreuungskonzept Verstärkte Harmonisierung im Konzern BKB

18 14 BKB GESCHÄFTSBERICHT 2005 Die BKB im Geschäftsjahr 2005 Zu unseren Zahlen Mit einem starken Zuwachs des Bruttogewinns von 4,8% auf rekordhohe 296,8 Mio. CHF ist es der BKB erneut gelungen, ein operatives Spitzenresultat zu erzielen. Das Betriebsergebnis steigt um erfreuliche 7,5% auf einen Höchstwert von 252,0 Mio. CHF. Neben einer erhöhten PS-Dividende von brutto 2,25 CHF (2004: 2,15 CHF) kann auch der Kanton aufgrund der neu eingeführten Gewährsträgerabgeltung von einer gestiegenen Gesamtablieferung in Höhe von 75,5 Mio. CHF profitieren. Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft liegt mit 206,0 Mio. CHF leicht (+ 0,2%) über dem Vorjahresergebnis. Angesichts des verschärften Wettbewerbs im zinstragenden Geschäft ist dieses Ergebnis als erfreuliche Entwicklung zu werten. Eine eindrucksvolle Erhöhung zeigt auch der Erfolg aus dem Kommis sionsund Dienstleistungsgeschäft, welcher mit einer Zunahme um 18,7% massiv auf 134,3 Mio. CHF gesteigert werden konnte. Die gute Performance sowie die verbesserte Stimmung an den Aktienmärkten führten zu einem Anstieg der verwalteten Vermögen und zu einer intensivierten Kundenaktivität, welche die Ursachen dieses ausgezeichneten Ergebnisses sind. Davon ebenfalls profitieren konnte mit 54,4 Mio. CHF (+10,4%) der Erfolg aus dem Handelsgeschäft. Der übrige ordentliche Erfolg blieb im Berichtsjahr mit 48,5 Mio. CHF um 11,5 Mio. CHF hinter dem Vorjahr zurück. Gründe hierfür sind ein tieferer Er folg aus der Veräusserung von Finanzanlagen sowie der Rückgang des Beteiligungsertrags infolge von tieferen kursbedingten Zuschreibungen. Insgesamt resultierte eine signifikante Zunahme des Betriebsertrags auf 443,1 Mio. CHF (2004: 427,9 Mio. CHF). Trotz deutlich erweiterter Geschäftstätigkeit ist es der BKB dank kostengünstiger und leistungsfähiger Strukturen gelungen, den Geschäftsaufwand auf tiefem Niveau zu halten. Mit einem Anstieg um 1,6 Mio. CHFauf 146,3 Mio. CHF (2004: 144,7 Mio. CHF) liegt er nur unwesentlich über dem ausgezeichneten Vorjahreswert. Das im Bankenvergleich einmalige Kosten-/Ertragsverhältnis (Cost-Income-Ratio) konnte gegenüber dem Vorjahr von 33,8% gar auf 33,0% verbessert werden. Die damit zum Ausdruck kommende Kosteneffizienz und Stärke des Stammhauses spiegelt sich auch in dem durch die Agentur Standard & Poor s aufgewerteten Ausblick sowie dem bestätigten AA+ Rating wider. ZUSAMMENSETZUNG DES ERFOLGS AUS DEM ORDENTLICHEN BANKGESCHÄFT PER (2004) in % Zinsengeschäft Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft Handelsgeschäft Übriger ordentlicher Erfolg 12,3 (11,5) 30,3 (26,5) 10,9 (14,0) 46,5 (48,0) Das markant gestiegene Betriebsergebnis von 252,0 Mio. CHF (+7,5%) bildet die Voraussetzung für die grosszügige Dotierung der Reserven für allgemeine Bankrisiken um 150,5 Mio. CHF (2004: 160,0 Mio. CHF). Die ausgewiesenen Eigenmittel der BKB belaufen sich nach der Gewinnverwendung auf 1 816,1 Mio. CHF und übertreffen damit das bankgesetzliche Erfordernis deutlich. Trotz des kontinuierlichen Ausbaus der Eigenmittelbasis beträgt die betriebliche Eigenmittelrendite hohe 14,2%. Zu unseren Erfolgsfaktoren Das neuerliche Rekordergebnis der BKB im Geschäftsjahr 2005 steht sinnbildlich für die Solidität des Unternehmens und dessen hervorragende Marktpositionierung trotz intensiviertem Wettbewerb. Ursächlich hierfür sind verschiedene Faktoren: Als Kantonalbank mit Staatsgarantie geniesst die BKB eine besonders starke Verankerung im Kanton Basel-Stadt. Mit dem dichtesten Standortnetz im Stadtkanton, einer ergänzenden Multi-Channel-Vertriebsorientierung, einem guten Gespür für neue Marktchancen und grosser Nähe zur Kundschaft verfügt die BKB über besondere Wettbewerbsvorteile. Kundenorientierung und Serviceleadership sind die echten Stärken ihrer qualitativ hoch stehenden Dienstleistungen. Die BKB besitzt eine gut diversifizierte Ertragsstruktur. Das Retail-, das Anlage- und das Kommerzkundengeschäft (KMU und

19 Die BKB im Geschäftsjahr 2005/GESCHÄFTSBERICHT 2005 BKB 15 Firmenkunden) zählen zu ihren Kernsegmenten. Darüber hinaus ist sie als selektiver Nischenplayer aktiv. AUSSCHÜTTUNG AN DEN KANTON BASEL-STADT in Mio. CHF Dank ihrer schlanken Strukturen und ihrer kurzen Entscheidungswege ist die BKB besonders ertragsstark. In Kombination mit ihrer strikten Kostendisziplin ist sie in der Lage, eine schweizweit einzigartig niedrige Cost-Income-Ratio zu generieren ,6 8,7 34,0 4,3 8,6 30,0 3,4 8,9 31,2 Die Marke BKB geniesst in der Nordwestschweiz hohe Bekanntheit und steht als Sinnbild für eine modern ausgerichtete Kantonalbank. Die BKB gilt als kompetenter, fairer und besonders kundennaher Partner, der je nach Kundenbedürfnis die Bereitschaft besitzt, auch eher unkonventionelle Dienstleistungen in seine Produktpalette zu integrieren. Zu unserer Vision Die BKB will in ihrem Kerngeschäft der führende Anbieter von qualitativ hoch stehenden Finanzdienstleistungen in der Region Nordwestschweiz sein und damit einen nachhaltigen Mehrwert für unsere Kundschaft, den Kanton Basel-Stadt, unsere PS-Inhaber und unsere Mitarbeitenden schaffen. Als generelle Stossrichtungen verfolgt die BKB die nachhaltige Fortschreibung ihrer attraktiven Cost-Income-Ratio bei gleichzeitigem Ausbau ihrer Eigenmitteldotierung. Darüber hinaus wollen wir sowohl den Jahresgewinn als auch den Kurs unseres Titels konstant erhöhen. Zudem sollen die Marktanteile in unseren Geschäftsfeldern bis 2010 deutlich ausgebaut werden. Im Retailgeschäft streben wir eine höhere Produktenutzung bei unserer bestehenden Kundschaft an, indem wir die Servicequalität, unterstützt durch zielgruppenspezifische Betreuungskonzepte, noch weiter steigern. Im Hypothekengeschäft verfolgen wir einen weiteren Ausbau unserer bereits starken Marktstellung, obwohl der Verdrängungswettbewerb in die sem Segment ausgesprochen stark ist. Darüber hinaus wird im Firmenkundengeschäft ein verstärktes ausserkantonales Wachstum verfolgt. Ein besonderes Augenmerk gilt unserer mar kanten Stellung im Private Banking. Neben einer erfolgten personellen Verstärkung sind Ausbauaktivitäten in Basel, Zürich und Olten geplant. Mit unserem hoch professionellen Handelszentrum ZUSAMMENSETZUNG DER AUSGEWIESENEN EIGENMITTEL in 1000 CHF Gewinnablieferung Abgeltung Staatsgarantie Verzinsung Dotationskapital Gewährsträgerabgeltung (inkl. Abgeltung Staatsgarantie) Gesellschaftskapital Allgemeine gesetzliche Reserve Reserven für allgemeine Bankrisiken Gewinnvortrag verfolgen wir zudem das Ziel, weitere Kunden, insbesondere auch Banken, für die Abwicklung von Handelsgeschäften zu gewinnen. Zu unseren Werten 27,6 10,4 27,6 10,9 Kundenorientierung: Die Kundschaft steht im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten. Wir richten unsere Dienstleistungspalette konsequent an ihren Bedürfnissen aus. Wir achten ihre Privatsphäre, indem wir ihre Anliegen mit höchster Diskretion behandeln.

20 16 BKB GESCHÄFTSBERICHT 2005 / Die BKB im Geschäftsjahr 2005 Serviceleadership: An unsere Dienstleistungspalette, unsere Kompetenz und unsere Verlässlichkeit stellen wir höchste Qualitätsansprüche. In diesem Sinn steht die Marke BKB für eine starke Qualitäts- und Beratungsbank. Kerngeschäft: Unsere Kernkompetenz liegt im Retail-, Anlageund Kommerzkundengeschäft. Darüber hinaus sind wir selektiv in einzelnen Nischen aktiv. Dazu zählen insbesondere unsere ausserkantonalen Private-Banking-Einheiten (Zürich und Mittelland), BKB-EasyTrading (Discount-Broker), BKB-Lady-Consult und die BKB-Seniorenberatung. Innovation: Das Fundament unseres täglichen Handelns bilden langjährige Erfahrungen und fundiertes Know-how. Unsere kurzen Entscheidungswege und die gleichzeitige Bereitschaft, Veränderungen zu antizipieren, eröffnen uns die Möglichkeit, geschäftliche Chancen proaktiv und rasch zu ergreifen. Kernressource: Unsere Mitarbeitenden sind unser wertvollstes Kapital. Alle Mitarbeitenden sind Botschafter der BKB, denen es durch ihre besondere Motivation und ihr unternehmerisches Denken gelingt, Menschen für uns zu gewinnen. Die Behandlung der Mitarbeitenden mit Würde und Respekt spiegelt sich in ihrem eigenen Verhalten wider. Sicherheit: Dank der Staatsgarantie des Kantons Basel-Stadt und unserer breiten Eigenkapitalbasis sind wir ein äusserst zuverlässiger und solider Partner. Aufgrund unserer zusätzlichen Stellung als sicherer und attraktiver Arbeitgeber zeichnen wir uns durch eine besonders hohe personelle Kontinuität aus. Kombiniert mit dem dichtesten Filialnetz im Kanton Basel- Stadt, unseren fundierten Kenntnissen über unsere Kundschaft, über die örtlichen Gegebenheiten sowie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unterscheiden wir uns von anderen Wettbewerbern. Verantwortung: Als Kantonalbank sind wir uns unserer wirtschaftspolitischen und sozialen Verantwortung in besonderem Masse bewusst. Die Gleichbehandlung beider Geschlechter ist für uns eine wichtige Verpflichtung. Dies gilt ebenso für einen sensiblen Ressourcenumgang zugunsten späterer Generationen. Durch Integrität, Anstand und Gesetzestreue tragen wir ethischen Grundsätzen besondere Rechnung, die ihren Niederschlag in einer modernen Corporate Governance finden. Teamwork: Wir pflegen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit untereinander und mit unserer Kundschaft. Respekt und gegenseitige Unterstützung bilden die Eckpfeiler dieses Grundverständnisses. Dieses findet ebenfalls seinen Niederschlag im Konzern BKB mit der Bank Coop sowie mit unseren Outsourcing- Partnern. Unsere gleichzeitige Einbindung in die starke Kantonalbank-Gruppe eröffnet uns ein gleichberechtigtes Kooperationspotential. Kommunikation: Die Geschäftsleitung bekennt sich zu einer offenen und direkten Kommunikation mit ihren Mitarbeitenden. Durch den aktiven Einsatz von verschiedenen Instrumenten wird der Aufbau und die Weiterentwicklung der Unternehmensidentität und des Images deutlich verstärkt. Mit unserer externen Kommunikation werden Glaubwürdigkeit und Vertrauen geschaffen.

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank

Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Bilanzmedienkonferenz Stammhaus und Konzern Basler Kantonalbank Herzlich willkommen! 1. März 2011 Seite 2 Dr. Andreas C. Albrecht Bankpräsident Basler Kantonalbank Stammhaus Basler Kantonalbank Solides

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr

MEDIENMITTEILUNG. Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB. Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr MEDIENMITTEILUNG Schwyz, 16. Juli 2015 / Autor: SZKB Schwyzer Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn im Jubiläumsjahr Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) erzielte im ersten Semester 2015 einen um 2.2% höheren

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005

Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Willkommen zur 42. Ordentlichen Generalversammlung 29. April 2005 Hans Brunhart, Präsident des Verwaltungsrates 29. April 2005 Präsidialadresse Hans Brunhart Präsident des Verwaltungsrates 3 Tagesordnung

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr?

Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Bankstellen in der Landschaft in Gefahr? Kurt Sidler Präsident Raiffeisen Regionalverband LU/NW/OW & Verwaltungsratspräsident Raiffeisenbank Luzern 17. Eggiwiler Symposium, Luzern 17. Oktober 2014 Ablauf

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Leistungspakete im Anlagegeschäft

Leistungspakete im Anlagegeschäft Leistungspakete im Anlagegeschäft Unsere Dienstleistungen garantieren Ihnen Unabhängigkeit, Transparenz und Wahlfreiheit. Transparent und unabhängig Mit einem Leistungspaket erhalten Sie Ihren Bedürfnissen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses 2009 1 einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013

Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom. 25. März 2014. Präsentation Gruppenabschluss 2013 Herzlich willkommen zum Bilanzmediengespräch vom 25. März 2014 Präsentation Gruppenabschluss 2013 Bilanzgespräch vom 25. März 2014 1 Indikator 1 Umsatz: Umsatzsteigerung & Erhöhung der Flächenrentabilität

Mehr

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres.

Der Geschäftsertrag erreichte CHF 205.4 Mio. und lag damit um 3.1 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Liechtensteinische Landesbank AG Städtle 44 Postfach 384 9490 Vaduz Liechtenstein Telefon +423 236 88 11 Fax +423 236 88 22 www.llb.li ÖR FL-0001.000.289-1 Sitz Vaduz Cyrill Sele Referenz GCC / SEC Direktwahl

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto

Anlegen. Unsere Aktie. attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Anlegen Unsere Aktie attraktive Rendite hohe Kursstabilität lohnendes Aktionärssparkonto Unsere Aktie Unsere Bank verfügt traditionell über eine solide Eigenkapital-Basis, die wir in den letzten Jahren

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen

Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Zürich, 27. Februar 2015 Swiss Life wächst profitabel, steigert die Prämieneinnahmen um 7% auf CHF 19,1 Milliarden und den Reingewinn um 4% auf CHF 818 Millionen Swiss Life blickt auf ein erfolgreiches

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE

VORWORT INTERVIEW STRATEGIE GESCHÄFTSENTWICKLUNG MEHRWERT VERANTWORTUNG ENGAGEMENT RESSOURCEN GOVERNANCE Corporate Governance Die Hauptziele der Aktivitäten der Basler Kantonalbank bestehen in der Erfüllung des Leistungsauftrages des Kantons Basel-Stadt und in der Schaffung eines nachhaltigen Unternehmenswertes.

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Basel, hier bin ich zuhause.

Basel, hier bin ich zuhause. Basel, hier bin ich zuhause. Der Geschäftsbericht 2009 Konzern BKB auf einen Blick Bilanz 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2007 Bilanzsumme in 1000 CHF 32 837 426 31 249 338 27 868 233 Veränderung in % 5,08

Mehr

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank.

Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Sparkasse Wolfach Kundennähe als Erfolgsrezept. Direkter als jede Direktbank. Die beiden Direktoren der Sparkasse Wolfach, Günter Rauber und Ulrich Kniep äußerten sich angesichts der herausfordernden Rahmenbedingungen

Mehr

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung.

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. BKB - KMUimpuls Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. Inhaltsverzeichnis Was ist das BKB-KMUimpuls- Förderprogramm? Was ist

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

(Folie 14) Ich begrüsse Sie ebenfalls ganz herzlich zur heutigen Präsentation des Jahresabschlusses 2014.

(Folie 14) Ich begrüsse Sie ebenfalls ganz herzlich zur heutigen Präsentation des Jahresabschlusses 2014. Guy Lachappelle Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren (Folie 14) Ich begrüsse Sie ebenfalls ganz herzlich zur heutigen Präsentation des Jahresabschlusses 2014. Ich komme auf die erzielten

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2013

Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2013 Antrag des Bankrates der Zürcher Kantonalbank vom 24. Februar 2014 Beschluss des Kantonsrates über die Genehmigung der Rechnung und des Geschäftsberichts der Zürcher Kantonalbank für das Jahr 2013 (vom...)

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

43,8 % 15,4 Mia. Highlights 2014. +6,8 Mio. Ertrag 0,6 Mio. Kosten

43,8 % 15,4 Mia. Highlights 2014. +6,8 Mio. Ertrag 0,6 Mio. Kosten 4 Highlights Highlights 2014. 200 247 455 Bruttogewinn. Mit CHF 200 247 455 ist der Bruttogewinn 2014 einer der besten in der Geschichte der BLKB. 43,8 % Cost-Income-Ratio. Mit 43,8 Prozent liegt 2014

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Neues Rekordergebnis der Valiant Holding

Neues Rekordergebnis der Valiant Holding Neues Rekordergebnis der Valiant Holding Der Präsident des Verwaltungsrats, Prof. Dr. Roland von Büren, konnte zum 9. Mal in Folge ein Rekordergebnis präsentieren, seit die Valiant Holding 1997 gegründet

Mehr