Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013"

Transkript

1 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte,

2 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998 Leistet durch Forschung und Lehre einen Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen Drei Forschungs- und Lehrbereiche:» Betriebswirtschaftslehre» Psychologie / Soziologie» Rechtswissenschaften Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen durch über 60 Institutsträger Mehr Informationen auf 2

3 Familienunternehmen im ländlichen Raumein Modell für die Zukunft? 1. Was versteht man unter einem Familienunternehmen? 2. Zahlen und Fakten zu Familienunternehmen in Deutschland 3. Zahlen und Fakten zu landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland 4. Mentale Modelle von Familienunternehmen 5. Verständnis von Nachfolge in klassischen Familienunternehmen 6. Nachfolgeplanung in ländlichen Betrieben 7. Die Nachfolgeproblematik für Familienunternehmen auf dem Land 8. Familienunternehmen und Innovation 9. Prozess Modell der Nachfolge 10. Fazit 3

4 WIFU-Definition Familienunternehmen Wir sprechen immer dann von einem Familienunternehmen, wenn sich ein Unternehmen: ganz oder teilweise im Eigentum einer Familie oder mehrerer Familien bzw. Familienverbänden befindet und wenn diese aus einer unternehmerischen Verantwortung heraus die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich bestimmen. Diese Verantwortung der Unternehmerfamilie(n) wird entweder aus einer Führungs- oder Aufsichtsfunktion bzw. aus beiden Funktionen heraus wahrgenommen. Dabei spielen die Rechtsform und Größe des Unternehmens keine Rolle. Das transgenerationale Moment ist für Familienunternehmen essentiell. Bei einem Unternehmen kann also, streng genommen, erst dann von einem Familienunternehmen gesprochen werden, wenn in der Familie geplant wird, das Unternehmen in die nächste Familiengeneration weiterzugeben. Start-ups oder eigentümergeführte Unternehmen sind in diesem Sinn allein noch keine Familienunternehmen. Quelle:http://www.wifu.de/forschung/definitionen/familienunternehmen/ 4

5 Zahlen und Fakten zu Familienunternehmen in Deutschland I (Stiftung Familienunternehmen, 2011) Familienunternehmen sind von höchster Bedeutung für die Deutsche Volkswirtschaft: 2.8 Mio. Unternehmen werden als Familienunternehmen klassifiziert 92% aller deutschen Unternehmen werden als familienkontrollierte Unternehmen klassifiziert» Sie erzielen 51% aller Umsätze» Sie stellen 60% Arbeitsplätze 77,5% dieser familienkontrollierten Unternehmen sind dabei Klein- und Kleinstunternehmen mit weniger als 1 Mio. Umsatz p.a 5

6 Zahlen und Fakten zu Familienunternehmen in Deutschland II 91% dieser familienkontrollierten Unternehmen haben weniger als 9 Beschäftigte:» Im Schnitt 2,3 Personen, in Summe sind das 5,3 Mio. Menschen» Das sind 36,5% aller in solchen familienkontrollierten Unternehmen Beschäftigten 7,9% dieser familienkontrollierten Unternehmen haben zwischen 10 und 49 Beschäftigte:» Im Schnitt 18,3 Personen, in Summe sind das 3,7 Mio. Menschen» Das sind 25,3% aller in solchen familienkontrollierten Unternehmen Beschäftigten Im Vergleich familienkontrollierten Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, beschäftigen» im Schnitt zwar 1754,2 Personen, in Summe aber nur 2,6 Mio. Menschen» Das sind 17,6% aller in solchen familienkontrollierten Unternehmen Beschäftigten 6

7 Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland Im Jahr 2012 gab es landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland. Das sind 4 % weniger als im Jahr Die Zahl der Arbeitskräfte ging um 5 % zurück. In Deutschland waren somit 2010 rund 1,1 Millionen Arbeitskräfte in der Landwirtschaft tätig. Bei mehr als der Hälfte, Personen, handelte es sich um Familienarbeitskräfte. Das liegt daran, dass die klassischen Familienbetriebe (Rechtsform Einzelunternehmen) mit 91 % auch 2010 immer noch die dominierende Rechtsform landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland darstellten. Quelle: https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/wirtschaftsbereiche/landforstwirtschaftfischerei/landwirts chaftlichebetriebe/aktuell.html 7

8 Unternehmerfamilie Von einer Unternehmerfamilie sprechen wir, wenn: eine Gruppe von Menschen in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zueinander steht und in ihrer Entwicklung durch ein im Eigentum einzelner oder mehrerer Familienmitglieder befindliches Unternehmen bzw. einen Unternehmensverband geprägt wird, und wenn diese Gruppe oder Teile davon sich mit der Frage beschäftigt, wie dieses Eigentum innerhalb des Familienverbandes weitergegeben wird. Dabei ist die Form der ggf. jeweils gefundenen Lösung (Stammesverband, sog. Kronprinzenregelung, Großfamilienorganisation) nicht bedeutsam. Unterschiedliche Familien- (mitglieder) habe ein unterschiedliches Verständnis der Rolle der Familie für und im Unternehmen Quelle: 8

9 Strukturelles Risiko und Mentale Modelle im Familienunternehmen (Rüsen, von Schlippe & Gimeno 2012) Kapitän Familienteam 9

10 Mentales Modelle Kapitän Meist Unternehmen in der Gründergeneration, nur wenige bestehen über das 40. Jahr hinaus Komplexität der Familie und des Unternehmens gering Eigentum wird mit dem Ehepartner und den eigenen Kindern geteilt 10

11 11 Modell Patriarch/Matriarchin

12 Mentales Modell Familienteam Komplexität der Familie höher als die Komplexität des Unternehmens Aufnahme der Familienmitglieder in das Unternehmen ist durch seine Größe beschränkt Der Großteil der Familienmitglieder sieht seine beruflichen Chancen außerhalb des Unternehmens Eigentum und Unternehmensführung werden nicht unterschieden; hierfür bedarf es eine Strukturentwicklung 2 Möglichkeiten: Wachstum des Unternehmens fördern (Innovation?) oder Komplexität der Familie verringern (z.b. nur an ein Kind weitergeben) 12

13 13 Modell Operativ tätige Familie

14 14 Modell Aktive Eigentümerfamilie

15 15 Modell Investorenfamilie

16 Nachfolge in klassischen Familienunternehmen Nachfolge in klassischen Familienunternehmen erfolgt in den 3 Bereichen Eigentum, Familie und Unternehmen. Rolle in der Familie Rolle als Gesellschafter/in Quelle: WIFU.de Rolle im Management des Familienunternehmens 16

17 Nachfolgeplanung in ländlichen Betrieben Von den Betriebsinhaberinnen und -inhabern, die zum Zeitpunkt der Befragung 45 Jahre und älter waren, hatten zum Zeitpunkt der Landwirtschaftszählung nur etwa 31 % ihre Hofnachfolge geregelt. Von den Betriebsinhaberinnen und -inhabern ohne Hofnachfolge war jede fünfte Person 60 Jahre und älter. Quelle: https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/wirtschaftsbereiche/landforstwirtschaftfischerei/l andwirtschaftlichebetriebe/aktuell.html Die Nachfolge als Karriereoption muss für die nächste Generation attraktiv gestaltet werden, denn 17

18 Die Nachfolgeproblematik für Familienunternehmen auf dem Land Potenzielle Nachfolger verlassen das Land für die Ausbildung und verfolgen anschließend oft andere Ziele Ehepartner, die aus anderen Regionen stammen, sind oft nur schwer davon zu überzeugen auf das Land zu ziehen, besonders wenn der eigene Beruf dort nicht ausgeübt werden kann Großunternehmen und die darin begehrten Arbeitsplätze sind in den Großstädten angesiedelt Innovative Unternehmen haben auf dem Land größere Probleme gute Mitarbeiter zu finden 18

19 Nachfolge in Unternehmen im ländlichen Raum Nachfolge im ländlichen Raum hat seine eigene Regeln, meist geht es um die aktive Nachfolge Für eine gelungene Nachfolge gibt es allgemeingültige Faktoren, die zu beachten sind:» Vorgänger und Nachfolger sollten sich über das Vorgehen einig sein, dafür ist die Kommunikation unter den Familienmitglieder enorm wichtig» Weitere Familienmitglieder sollten in den Prozess eingebunden werden und damit einverstanden sein, um Streitigkeiten im Familienverbund zu vermeiden.» Jede Generation muss sich das Unternehmen zu eigen machen, damit es erfolgreich fortbestehen kann. Veränderung und Innovation müssen zugelassen werden. 19

20 Familienunternehmen und Innovation Unterschiedliche Faktoren können Familienunternehmen dazu bewegen zu wachsen und neue Unternehmungen zu gründen:» Wachstum des Unternehmens» Raum für die nächste Generation Eine Möglichkeit der Innovation im ländlichen Raum ist das Entstehen von Land-Service-Unternehmen» schaffen von attraktiven Arbeitsplätzen» Belebung der Region rund um das Familienunternehmen» ABER diese erhören die Komplexität des Familienunternehmens, ggfs. müssen neue Strukturen geschaffen werden» Regeln der Nachfolge und des Nachfolgeprozesses können sich verändern 20

21 WIFU Phasenmodell der Nachfolge in FUs Quelle: Groth, Rüsen & von Schlippe (2013) Quelle: WIFU.de 21

22 22 1. Phase: Erziehung zur Nachfolge (vor allem Lebensjahr der Nachfolgegeneration)

23 23 2. Phase: Unsicherheit in der Nachfolge (in etwa Lebensjahr der Nachfolgegeneration)

24 3. Phase: Ausbildung zur (möglichen) Nachfolge ( Lebensjahr der Nachfolgegeneration) Hilfreich ist es wenn die Ausbildungskriterien für die unternehmerische Nachfolge und den Einstig frühzeitig klar kommuniziert werden. 4. Phase: Vorbereitung des Unternehmens (ca. 55. Lebensjahr der Unternehmergeneration) Zur Nachfolgevorbereitung gehört auch zu prüfen, inwieweit Innovationsschritte oder Internationalisierungsschritte anstehen. 5. Phase: Auswahl des Nachfolgers (ca. 55. Lebensjahr der Unternehmergeneration) Die Unternehmerfamilie muss Strukturen schaffen, in denen die Familie nicht allein über die Fähigkeiten und Eignung von Mitgliedern der Familie entscheiden muss. 24

25 25 6. Phase: Einstieg in das Unternehmen (in etwa Lebensjahr der Nachfolgegeneration)

26 26 7. Phase: Verantwortungsübergabe (beide Generationen gemeinsam in Leitender Funktion)

27 27 8. Phase: Alleinverantwortung und Ausstieg der Seniorengeneration (in etwa ab dem 60. Lebensjahr des Übergebers)

28 28 9. Phase: Neuorientierung in der post-aktiven Phase (mit Ausstieg der Seniorengeneration)

29 Fazit - Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Familienunternehmen sind ein wichtiger Faktor für die Deutsche Wirtschaft Solche Unternehmen, die auf dem Land angesiedelt sind, stehen vor besonderen Herausforderungen auch in der Nachfolge Nachfolge kann schwierig sein und ist ein Prozess In Kombination mit Innovation birgt Nachfolge aber besonders große Chancen für das Unternehmen, seine Familie und die Region in der beide angesiedelt sind 29

30 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit WIFU-Forschungsprojekt Frauen in Familienunternehmen Töchter in der Nachfolge Dominique Otten-Pappas, MBA Universität Witten/Herdecke Lehrstuhl Führung und Dynamik von Familienunternehmen Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) 30

31 Quelle der Cartoons: Paradoxer-Alltag: Ganz normale Verrücktheiten Arist von Schlippe & Björn von Schlippe (2012) Erhältlich im Klett- Verlag 31

32 Quellen zum Thema Rüsen, T.; von Schlippe, A. & Gimeno, A. (2012). Strukturelles Risiko und Mentale Modelle in Familienunternehmen. In Familienunternehmen und Stiftungen, Heft 3/2012, Seite Frei erhältlich unter: Groth, T.; Rüsen, T. & von Schlippe, A. (2013). WIFU-Praxisleitfaden Nachfolge in Familienunternehmen. Frei erhältlich unter: von Schlippe, A. & von Schlippe, B. (2012). Paradoxer Alltag: Ganz normale Verrücktheiten. Klett-Verlag. Käuflich erhältlich. Stiftung Familienunternehmen (2011). Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen. Frei erhältlich unter: _site.site..html_dir.tpl_nav.81_likecms.html Destatis (2011). Zahlen zu Familienunternehmen in Deutschland. https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/wirtschaftsbereiche/landforstwirtschaftfischerei/landwirts chaftlichebetriebe/aktuell.html 32

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen

Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen Ergebnisse einer Studie mit 16 deutschen Familienunternehmen Dipl. Psych. Dr. Elke Schröder Lehrstuhl Entwicklungspsychologie Universität Jena Studie Laufzeit:

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Masterstudiengang. Family Business Management (M.Sc.)

Masterstudiengang. Family Business Management (M.Sc.) GESUNDHEIT WIRTSCHAFT KULTUR Masterstudiengang Family Business Management (M.Sc.) Familienunternehmen studieren und führen Familienunternehmen zu führen ist mehr als ein Beruf, beinahe eine Lebenseinstellung.

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Hochschule Koblenz 1 1. Fragestellung 2. Vorbemerkungen 3. Barrieren 4. Erfolgsfaktoren 5. Nachfolgemanagement

Mehr

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie.

Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. Assoziierte Plätze Geben Sie ein Zuhause auf Zeit. Werden Sie Gastfamilie. sozialpädagogisches zentrum stettbachstrasse 300 ch-8051 zürich t +41 (0)43 299 33 33 f +41 (0)43 299 33 34 info.gfellergut@zkj.ch

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

Familienunternehmen WIFU 2. Exploration einer Unternehmensform. Explorationen zu Familienunternehmen

Familienunternehmen WIFU 2. Exploration einer Unternehmensform. Explorationen zu Familienunternehmen WIFU 2 Schriften zu Familienunternehmen Band 2 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Die Schriften zu Familienunternehmen präsentieren die Forschungsergebnisse des Wittener Instituts

Mehr

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds?

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Der Europäische Sozialfonds ist ein Geldtopf der Europäischen Union für Ausgaben für Menschen. Die

Mehr

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil

CONSULTING. Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil CONSULTING Employer Branding: Work-Life-Balance als Wettbewerbsvorteil Unternehmen kämpfen in einem starken Wettbewerb: wer sich heute nicht als attraktiver Arbeitgeber präsentiert, hat schon bald verloren.

Mehr

1. Sondersituation Landwirtschaft

1. Sondersituation Landwirtschaft I. Grundlagen 1. Sondersituation Landwirtschaft Nach Rechtsformen betrachtet dominieren die landwirtschaftlichen Einzelunternehmen (überwiegend Familienbetriebe) mit einem Anteil von rund 91 Prozent, gefolgt

Mehr

Corporate Governance und mittelständische Familienunternehmen

Corporate Governance und mittelständische Familienunternehmen WIFU 5 Schriften zu Familienunternehmen Band 5 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Im Gefolge der Finanz- und Wirtschaftskrise in der jüngeren Zeit wurde wieder einmal der Ruf nach

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Team. das ist ein gutes Team. Landesschulamt Führungsakademie

Team. das ist ein gutes Team. Landesschulamt Führungsakademie Team 1 das ist ein gutes Team 1. Ziele sind definiert 2. Es gibt eine innere Struktur 3. Das Arbeitsklima ist gut 4. Die Entwicklung ist dynamisch 2 1 Teamentwicklung im System Schule Soziale Systeme Veränderungsarbeit

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen?

Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Was kann der Mittelstand von Großunternehmen lernen? Klaus Lütkemeier Human Resources Management Zukunftsforum Fachkräftesicherung im Mittelstand 1. Oktober 2013 PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge zwischen Risiko und Chance Woertge / Träg Unser Team Friederike Woertge Rechtsanwältin Mediatorin (BAFM) Lehrbeauftragte Universität Erlangen-Nürnberg Nürnberg

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge was leisten Business Angels? Wolf Kempert Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Mai 2009 Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Unser Leitbild Business

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Deutsches Forschungsnetz Wege in die Cloud - Die Rolle des DFN - Jochem Pattloch DFN-Kanzlerforum 2014 6. Mai 2014, Berlin Keine Mode-Erscheinung n Die "Cloud" ist keine vorübergehende Mode-Erscheinung,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

7,25% Die REIFF-Anleihe: Festzins. Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio

7,25% Die REIFF-Anleihe: Festzins. Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio Die REIFF-Anleihe: Die optimale Ergänzung für Ihr Investmentportfolio Unternehmens-Anleihe Laufzeit: 5 Jahre ISIN: DE000A1H3F20 WKN: A1H3F2 Zeichnungsstart 16.05.2011 7,25% Festzins www.reiff-anleihe.de

Mehr

Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012

Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012 Referat CSL Behring AG Einweihung Logistik- und Service-Center 21. September 2012 Grussbotschaft Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Logistik- und Service-Centren gehören

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

FAMILY GOVERNANCE schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen

FAMILY GOVERNANCE schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen Familienunternehmen im Wandel schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen GLIEDERUNG 1 Die Familie im Familienunternehmen 2 Family Governance in Familienunternehmen 3 Projekt Family Governance Wie

Mehr

Österreichs Hidden Champions

Österreichs Hidden Champions HORIZON 2020 26.3.2014 Österreichs Hidden Champions FH-Prof. Dr. Georg Jungwirth FH-Studiengänge International Marketing & Sales Management CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft GmbH Agenda Ausgangssituation

Mehr

24. WIFU-Trägersitzung

24. WIFU-Trägersitzung EINLADUNG 24. WIFU-Trägersitzung Die Digitalisierung von Unternehmen und Familie 27. 28. Oktober 2016 Im Hause der Franz Haniel & Cie. GmbH Wittener Institut für FamilienUnternehmen Stiftung Programm Tag

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert!

Gemeinsam erfolgreich. Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Gemeinsam erfolgreich Wie Führung wirksamer wird und Ihren Erfolg sichert! Mal offen gefragt: Wie viele Ihrer Manager Der Einfluss konkreten Führungsverhaltens auf den wirtschaftlichen Erfolg einer Organisation

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

Liquidität als Unternehmensziel

Liquidität als Unternehmensziel 6 Liquidität als Unternehmensziel Beispiel: Mangelnde Liquidität Der Geschäftsführer der Schmitt GmbH kommt samstags ins Büro, um persönlich die Lieferantenrechnungen zu bezahlen. Er stellt eine große

Mehr

UMFRAGE II. QUARTAL 2014

UMFRAGE II. QUARTAL 2014 UMFRAGE MIT 646 TEILNEHMERN DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU: Sonderteil: Rente mit 63 Berlin, 8. April 2014. DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER haben zunehmend freie

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG

Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG Es gibt Wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen. Ghandi PROZESSBEGLEITUNG INHALT Nachhaltige Prozessbegleitung Zielgruppe Ziele der Prozessbegleitung Ansatz Aus und Weiterbildung

Mehr

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache

Leichte Sprache: Recht und Chance. Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Leichte Sprache: Recht und Chance Eine Qualifizierung in Leichter Sprache Eine Seminarreihe der Bildungskooperation inform und Lebenshilfe Hessen in Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bremen, der Lebenshilfe

Mehr

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. an der Universität Bayreuth Bayreuth, 26. September 2012 Pressemitteilung Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Exit vorbereiten aber richtig

Exit vorbereiten aber richtig Exit vorbereiten aber richtig Die Exit-Story muss man kennen! Sie muss stehen, bevor Sie den Verkauf angehen. Die Exit-Story muss man sehen! Sie braucht einen überzeugenden Track-Record. Die Exit-Story

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB MEDIATION - KONFLIKTLÖSUNG DURCH AUFMERKSAME KOMMUNIKATION - Whitepaper 02/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB MEDIATION - KONFLIKTLÖSUNG DURCH AUFMERKSAME KOMMUNIKATION - Whitepaper 02/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 02/2013 MEDIATION - KONFLIKTLÖSUNG DURCH AUFMERKSAME KOMMUNIKATION - 1. Einführung 2. Entstehung und Entwicklung 3. Anwendungen a. Die klassische Mediation

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN

Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Wissen aufbauen, um Karriere zu machen WAHL DER RICHTIGEN RECHTSFORM FÜR IHR UNTERNEHMEN Die richtige Wahl treffen Es gibt viele Unternehmensformen, welche dabei für Sie die richtige ist, hängt von vielen

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht Erstprüfer: Univ.-Prof. Dr. Volker Stein Zweitprüfer: Erlaubte Hilfsmittel: keine (Ausnahme: unkommentiertes Fremdsprachenwörterbuch bzw. nicht programmierbare Übersetzungshilfe für Studierende internationaler

Mehr

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana Private Equity Schweiz 2010 Maurice Pedergnana PE: Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich? (1) Alexander Groh, Heinrich Liechtenstein and Karsten Lieser (2011): The Global Venture Capital and

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg

Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg Nr. 11/November 2006. A 12041 Das Wirtschaftsmagazin der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg 2.646 neue Ausbildungsverträge 2006: Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg. Postfach 1820. 53008

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig-Wolfsburg

Unternehmensnachfolge in der Region Braunschweig-Wolfsburg in der Region Braunschweig-Wolfsburg Unterstützungsmöglichkeiten für Übergeber und Nachfolger bei familienexternen n 6. November 2015 2015-11-06 Seite 2 Allianz für die Region GmbH Die Gesellschafter Gifhorn

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020

KMU s 2020. Peter Strizik. Impulse für Innovation, Investition und Wachstum. KMU s 2020 Impulse für Innovation, Investition und Wachstum Peter Strizik Bedeutung der KMU s - KMU s sind jene Unternehmen, die neue Arbeitsplätze schaffen. - KMU s beschäftigen in Österreich mit Abstand die meisten

Mehr

Self Care Innovation Training

Self Care Innovation Training Self Care Innovation Training Ein individuelles Training für Jobnomaden und Jobmonaden Helga Dill / Anneliese Engel IPP München Ringseisstr. 8 80337 München When I m sixty- four Will you s5ll need me?

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 QUALITÄT FÜR SIE Qualität zeigt sich in Ergebnissen und Erfolgen. Sie hängt von der jeweiligen Problemstellung ab, deshalb sehen wir

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Erfolgsfaktoren für Familienbetriebe im ländlichen Raum

Erfolgsfaktoren für Familienbetriebe im ländlichen Raum Erfolgsfaktoren für Familienbetriebe im ländlichen Raum Dr. Julia Süss-Reyes Forschungsinstitut für Familienunternehmen Agenda Familienunternehmen: Definition und Bedeutung Was viele ländliche Familienunternehmen

Mehr

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg

Innovationen machen! Zertifikatslehrgang. Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Innovationen machen! Zertifikatslehrgang Führungskultur im Innovationsmanagement (IHK) Führung als Schlüssel zum Markterfolg Zielgruppe Fach- und Führungskräfte mit unternehmerischer Verantwortung. Ingenieure,

Mehr

Supply Chain und Lean Management wo liegen die grössten Verbesserungspotenziale? Mega-Boom Digitalisierung Aluminium Werkstoff der Zukunft

Supply Chain und Lean Management wo liegen die grössten Verbesserungspotenziale? Mega-Boom Digitalisierung Aluminium Werkstoff der Zukunft Einladung zur Fachveranstaltung Supply Chain und Lean Management wo liegen die grössten Verbesserungspotenziale? Mega-Boom Digitalisierung Aluminium Werkstoff der Zukunft Veranstaltungsort: stürmsfs, Goldach

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XV 1 Besonderheiten von Familienunternehmen... 1 1.1 Sie sind meine Zielgruppe... 3 1.1.1 Gesprächsthema: Begleitung im Dialog... 5 1.1.2 Unterschiede von Familienunternehmen

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr