Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013"

Transkript

1 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte,

2 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998 Leistet durch Forschung und Lehre einen Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen Drei Forschungs- und Lehrbereiche:» Betriebswirtschaftslehre» Psychologie / Soziologie» Rechtswissenschaften Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen durch über 60 Institutsträger Mehr Informationen auf 2

3 Familienunternehmen im ländlichen Raumein Modell für die Zukunft? 1. Was versteht man unter einem Familienunternehmen? 2. Zahlen und Fakten zu Familienunternehmen in Deutschland 3. Zahlen und Fakten zu landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland 4. Mentale Modelle von Familienunternehmen 5. Verständnis von Nachfolge in klassischen Familienunternehmen 6. Nachfolgeplanung in ländlichen Betrieben 7. Die Nachfolgeproblematik für Familienunternehmen auf dem Land 8. Familienunternehmen und Innovation 9. Prozess Modell der Nachfolge 10. Fazit 3

4 WIFU-Definition Familienunternehmen Wir sprechen immer dann von einem Familienunternehmen, wenn sich ein Unternehmen: ganz oder teilweise im Eigentum einer Familie oder mehrerer Familien bzw. Familienverbänden befindet und wenn diese aus einer unternehmerischen Verantwortung heraus die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich bestimmen. Diese Verantwortung der Unternehmerfamilie(n) wird entweder aus einer Führungs- oder Aufsichtsfunktion bzw. aus beiden Funktionen heraus wahrgenommen. Dabei spielen die Rechtsform und Größe des Unternehmens keine Rolle. Das transgenerationale Moment ist für Familienunternehmen essentiell. Bei einem Unternehmen kann also, streng genommen, erst dann von einem Familienunternehmen gesprochen werden, wenn in der Familie geplant wird, das Unternehmen in die nächste Familiengeneration weiterzugeben. Start-ups oder eigentümergeführte Unternehmen sind in diesem Sinn allein noch keine Familienunternehmen. Quelle:http://www.wifu.de/forschung/definitionen/familienunternehmen/ 4

5 Zahlen und Fakten zu Familienunternehmen in Deutschland I (Stiftung Familienunternehmen, 2011) Familienunternehmen sind von höchster Bedeutung für die Deutsche Volkswirtschaft: 2.8 Mio. Unternehmen werden als Familienunternehmen klassifiziert 92% aller deutschen Unternehmen werden als familienkontrollierte Unternehmen klassifiziert» Sie erzielen 51% aller Umsätze» Sie stellen 60% Arbeitsplätze 77,5% dieser familienkontrollierten Unternehmen sind dabei Klein- und Kleinstunternehmen mit weniger als 1 Mio. Umsatz p.a 5

6 Zahlen und Fakten zu Familienunternehmen in Deutschland II 91% dieser familienkontrollierten Unternehmen haben weniger als 9 Beschäftigte:» Im Schnitt 2,3 Personen, in Summe sind das 5,3 Mio. Menschen» Das sind 36,5% aller in solchen familienkontrollierten Unternehmen Beschäftigten 7,9% dieser familienkontrollierten Unternehmen haben zwischen 10 und 49 Beschäftigte:» Im Schnitt 18,3 Personen, in Summe sind das 3,7 Mio. Menschen» Das sind 25,3% aller in solchen familienkontrollierten Unternehmen Beschäftigten Im Vergleich familienkontrollierten Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, beschäftigen» im Schnitt zwar 1754,2 Personen, in Summe aber nur 2,6 Mio. Menschen» Das sind 17,6% aller in solchen familienkontrollierten Unternehmen Beschäftigten 6

7 Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland Im Jahr 2012 gab es landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland. Das sind 4 % weniger als im Jahr Die Zahl der Arbeitskräfte ging um 5 % zurück. In Deutschland waren somit 2010 rund 1,1 Millionen Arbeitskräfte in der Landwirtschaft tätig. Bei mehr als der Hälfte, Personen, handelte es sich um Familienarbeitskräfte. Das liegt daran, dass die klassischen Familienbetriebe (Rechtsform Einzelunternehmen) mit 91 % auch 2010 immer noch die dominierende Rechtsform landwirtschaftlicher Betriebe in Deutschland darstellten. Quelle: https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/wirtschaftsbereiche/landforstwirtschaftfischerei/landwirts chaftlichebetriebe/aktuell.html 7

8 Unternehmerfamilie Von einer Unternehmerfamilie sprechen wir, wenn: eine Gruppe von Menschen in einem verwandtschaftlichen Verhältnis zueinander steht und in ihrer Entwicklung durch ein im Eigentum einzelner oder mehrerer Familienmitglieder befindliches Unternehmen bzw. einen Unternehmensverband geprägt wird, und wenn diese Gruppe oder Teile davon sich mit der Frage beschäftigt, wie dieses Eigentum innerhalb des Familienverbandes weitergegeben wird. Dabei ist die Form der ggf. jeweils gefundenen Lösung (Stammesverband, sog. Kronprinzenregelung, Großfamilienorganisation) nicht bedeutsam. Unterschiedliche Familien- (mitglieder) habe ein unterschiedliches Verständnis der Rolle der Familie für und im Unternehmen Quelle: 8

9 Strukturelles Risiko und Mentale Modelle im Familienunternehmen (Rüsen, von Schlippe & Gimeno 2012) Kapitän Familienteam 9

10 Mentales Modelle Kapitän Meist Unternehmen in der Gründergeneration, nur wenige bestehen über das 40. Jahr hinaus Komplexität der Familie und des Unternehmens gering Eigentum wird mit dem Ehepartner und den eigenen Kindern geteilt 10

11 11 Modell Patriarch/Matriarchin

12 Mentales Modell Familienteam Komplexität der Familie höher als die Komplexität des Unternehmens Aufnahme der Familienmitglieder in das Unternehmen ist durch seine Größe beschränkt Der Großteil der Familienmitglieder sieht seine beruflichen Chancen außerhalb des Unternehmens Eigentum und Unternehmensführung werden nicht unterschieden; hierfür bedarf es eine Strukturentwicklung 2 Möglichkeiten: Wachstum des Unternehmens fördern (Innovation?) oder Komplexität der Familie verringern (z.b. nur an ein Kind weitergeben) 12

13 13 Modell Operativ tätige Familie

14 14 Modell Aktive Eigentümerfamilie

15 15 Modell Investorenfamilie

16 Nachfolge in klassischen Familienunternehmen Nachfolge in klassischen Familienunternehmen erfolgt in den 3 Bereichen Eigentum, Familie und Unternehmen. Rolle in der Familie Rolle als Gesellschafter/in Quelle: WIFU.de Rolle im Management des Familienunternehmens 16

17 Nachfolgeplanung in ländlichen Betrieben Von den Betriebsinhaberinnen und -inhabern, die zum Zeitpunkt der Befragung 45 Jahre und älter waren, hatten zum Zeitpunkt der Landwirtschaftszählung nur etwa 31 % ihre Hofnachfolge geregelt. Von den Betriebsinhaberinnen und -inhabern ohne Hofnachfolge war jede fünfte Person 60 Jahre und älter. Quelle: https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/wirtschaftsbereiche/landforstwirtschaftfischerei/l andwirtschaftlichebetriebe/aktuell.html Die Nachfolge als Karriereoption muss für die nächste Generation attraktiv gestaltet werden, denn 17

18 Die Nachfolgeproblematik für Familienunternehmen auf dem Land Potenzielle Nachfolger verlassen das Land für die Ausbildung und verfolgen anschließend oft andere Ziele Ehepartner, die aus anderen Regionen stammen, sind oft nur schwer davon zu überzeugen auf das Land zu ziehen, besonders wenn der eigene Beruf dort nicht ausgeübt werden kann Großunternehmen und die darin begehrten Arbeitsplätze sind in den Großstädten angesiedelt Innovative Unternehmen haben auf dem Land größere Probleme gute Mitarbeiter zu finden 18

19 Nachfolge in Unternehmen im ländlichen Raum Nachfolge im ländlichen Raum hat seine eigene Regeln, meist geht es um die aktive Nachfolge Für eine gelungene Nachfolge gibt es allgemeingültige Faktoren, die zu beachten sind:» Vorgänger und Nachfolger sollten sich über das Vorgehen einig sein, dafür ist die Kommunikation unter den Familienmitglieder enorm wichtig» Weitere Familienmitglieder sollten in den Prozess eingebunden werden und damit einverstanden sein, um Streitigkeiten im Familienverbund zu vermeiden.» Jede Generation muss sich das Unternehmen zu eigen machen, damit es erfolgreich fortbestehen kann. Veränderung und Innovation müssen zugelassen werden. 19

20 Familienunternehmen und Innovation Unterschiedliche Faktoren können Familienunternehmen dazu bewegen zu wachsen und neue Unternehmungen zu gründen:» Wachstum des Unternehmens» Raum für die nächste Generation Eine Möglichkeit der Innovation im ländlichen Raum ist das Entstehen von Land-Service-Unternehmen» schaffen von attraktiven Arbeitsplätzen» Belebung der Region rund um das Familienunternehmen» ABER diese erhören die Komplexität des Familienunternehmens, ggfs. müssen neue Strukturen geschaffen werden» Regeln der Nachfolge und des Nachfolgeprozesses können sich verändern 20

21 WIFU Phasenmodell der Nachfolge in FUs Quelle: Groth, Rüsen & von Schlippe (2013) Quelle: WIFU.de 21

22 22 1. Phase: Erziehung zur Nachfolge (vor allem Lebensjahr der Nachfolgegeneration)

23 23 2. Phase: Unsicherheit in der Nachfolge (in etwa Lebensjahr der Nachfolgegeneration)

24 3. Phase: Ausbildung zur (möglichen) Nachfolge ( Lebensjahr der Nachfolgegeneration) Hilfreich ist es wenn die Ausbildungskriterien für die unternehmerische Nachfolge und den Einstig frühzeitig klar kommuniziert werden. 4. Phase: Vorbereitung des Unternehmens (ca. 55. Lebensjahr der Unternehmergeneration) Zur Nachfolgevorbereitung gehört auch zu prüfen, inwieweit Innovationsschritte oder Internationalisierungsschritte anstehen. 5. Phase: Auswahl des Nachfolgers (ca. 55. Lebensjahr der Unternehmergeneration) Die Unternehmerfamilie muss Strukturen schaffen, in denen die Familie nicht allein über die Fähigkeiten und Eignung von Mitgliedern der Familie entscheiden muss. 24

25 25 6. Phase: Einstieg in das Unternehmen (in etwa Lebensjahr der Nachfolgegeneration)

26 26 7. Phase: Verantwortungsübergabe (beide Generationen gemeinsam in Leitender Funktion)

27 27 8. Phase: Alleinverantwortung und Ausstieg der Seniorengeneration (in etwa ab dem 60. Lebensjahr des Übergebers)

28 28 9. Phase: Neuorientierung in der post-aktiven Phase (mit Ausstieg der Seniorengeneration)

29 Fazit - Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Familienunternehmen sind ein wichtiger Faktor für die Deutsche Wirtschaft Solche Unternehmen, die auf dem Land angesiedelt sind, stehen vor besonderen Herausforderungen auch in der Nachfolge Nachfolge kann schwierig sein und ist ein Prozess In Kombination mit Innovation birgt Nachfolge aber besonders große Chancen für das Unternehmen, seine Familie und die Region in der beide angesiedelt sind 29

30 Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit WIFU-Forschungsprojekt Frauen in Familienunternehmen Töchter in der Nachfolge Dominique Otten-Pappas, MBA Universität Witten/Herdecke Lehrstuhl Führung und Dynamik von Familienunternehmen Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) 30

31 Quelle der Cartoons: Paradoxer-Alltag: Ganz normale Verrücktheiten Arist von Schlippe & Björn von Schlippe (2012) Erhältlich im Klett- Verlag 31

32 Quellen zum Thema Rüsen, T.; von Schlippe, A. & Gimeno, A. (2012). Strukturelles Risiko und Mentale Modelle in Familienunternehmen. In Familienunternehmen und Stiftungen, Heft 3/2012, Seite Frei erhältlich unter: Groth, T.; Rüsen, T. & von Schlippe, A. (2013). WIFU-Praxisleitfaden Nachfolge in Familienunternehmen. Frei erhältlich unter: von Schlippe, A. & von Schlippe, B. (2012). Paradoxer Alltag: Ganz normale Verrücktheiten. Klett-Verlag. Käuflich erhältlich. Stiftung Familienunternehmen (2011). Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen. Frei erhältlich unter: _site.site..html_dir.tpl_nav.81_likecms.html Destatis (2011). Zahlen zu Familienunternehmen in Deutschland. https://www.destatis.de/de/zahlenfakten/wirtschaftsbereiche/landforstwirtschaftfischerei/landwirts chaftlichebetriebe/aktuell.html 32

Masterstudiengang. Family Business Management (M.Sc.)

Masterstudiengang. Family Business Management (M.Sc.) GESUNDHEIT WIRTSCHAFT KULTUR Masterstudiengang Family Business Management (M.Sc.) Familienunternehmen studieren und führen Familienunternehmen zu führen ist mehr als ein Beruf, beinahe eine Lebenseinstellung.

Mehr

Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen

Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen Innerfamiliäre Nachfolge in Familienunternehmen Ergebnisse einer Studie mit 16 deutschen Familienunternehmen Dipl. Psych. Dr. Elke Schröder Lehrstuhl Entwicklungspsychologie Universität Jena Studie Laufzeit:

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz

Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten. Sven Bitzer Hochschule Koblenz Nachfolgemanagement in (Familien)unternehmen - Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten Hochschule Koblenz 1 1. Fragestellung 2. Vorbemerkungen 3. Barrieren 4. Erfolgsfaktoren 5. Nachfolgemanagement

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge was leisten Business Angels? Wolf Kempert Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Mai 2009 Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Unser Leitbild Business

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

Nachfolge in Familienunternehmen

Nachfolge in Familienunternehmen PRAXISLEITFADEN Nachfolge in Familienunternehmen Ein Leitfaden zur Gestaltung der Nachfolge auf Seite des Unternehmens und des Gesellschafterkreises von Dipl.-Soz.wiss. Torsten Groth, Dr. Tom A. Rüsen,

Mehr

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Unternehmensnachfolge Vermögensnachfolge Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich

Mehr

DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN

DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN DR. RER. POL. TOM A. RÜSEN CURRICULUM VITAE EMPLOYMENT/FUNCTIONS Corporate Consultant - November 1998 January 2000 Freelance work as collegiate corporate consultant of the post-merger integration process

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

NACHFOLGE UND BETRIEBSÜBERGABE IN DER ÖSTERR. HOTELLERIE Studie im Auftrag der Österreichischen Notariatskammer

NACHFOLGE UND BETRIEBSÜBERGABE IN DER ÖSTERR. HOTELLERIE Studie im Auftrag der Österreichischen Notariatskammer INNSBRUCK, IM NOVEMBER 2011 NACHFOLGE UND BETRIEBSÜBERGABE IN DER ÖSTERR. HOTELLERIE Studie im Auftrag der Österreichischen Notariatskammer ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN Ass.-Prof.

Mehr

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Fragebogen Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Für die Bearbeitung des Fragebogens benötigen Sie voraussichtlich

Mehr

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen:

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen: Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Wie beurteilt Ihre Bank eigentlich Ihr Risikomanagement? Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen

Mehr

Nachfolgeregelung im Familienunternehmen: intern oder extern?

Nachfolgeregelung im Familienunternehmen: intern oder extern? Nachfolgeregelung im Familienunternehmen: intern oder extern? Familienunternehmer haben häufig den Wunsch, ihr Lebenswerk auf die eigenen Nachkommen zu übertragen. In der Praxis kann dieses Anliegen oft

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Unternehmens- und Vermögensnachfolge im Mittelstand

Unternehmens- und Vermögensnachfolge im Mittelstand Unternehmens- und Vermögensnachfolge im Mittelstand Die Bedeutung der Spezialisierung im Beratungsbereich nimmt unaufhörlich zu - so auch bei der Gestaltung der Übergabe von Vermögen auf die nächste Generation.

Mehr

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge

Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge Emotionale Aspekte bei Unternehmensnachfolge zwischen Risiko und Chance Woertge / Träg Unser Team Friederike Woertge Rechtsanwältin Mediatorin (BAFM) Lehrbeauftragte Universität Erlangen-Nürnberg Nürnberg

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase. NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.de 0 Raus aus der Wachstumsfalle Wachstum ist für die meisten

Mehr

WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN

WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN WILLKOMMENSKULTUR IN UNTERNEHMEN Bülent Arslan, Sietar Forum 2014 03.10.2014, Jena KOMPETENZ. KULTUREN. MÄRKTE. BÜLENT ARSLAN Arbeitsschwerpunkte Geschäftsleitung Systemischer Organisationsberater Trainer

Mehr

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte

Neues aus der NEPS-Studie. Ergebnisse für Befragte Neues aus der NEPS-Studie Ergebnisse für Befragte Einblick und Überblick Sie haben uns in den vergangenen Jahren zusammen mit über 16.000 anderen Erwachsenen durch Ihre Teilnahme an der NEPS- Studie unterstützt.

Mehr

PER SPEK TIVEN ERKENNEN

PER SPEK TIVEN ERKENNEN PER SPEK TIVEN ERKENNEN W N S O Seminarprogramm des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern und des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) der Universität Witten/Herdecke

Mehr

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015

Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail. CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Coming Home or Breaking Free? Reloaded Die Nachfolgeabsichten von Unternehmerkindern im Detail CFB-HSG zusammen mit EY September 2015 Was wir bis jetzt wissen Hauptwunsch der meisten Unternehmerfamilien:

Mehr

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015

Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015 Unternehmensnachfolge im ländlichen Raum, Kloster Horb, 18. März 2015 www.nordschwarzwald.ihk24.de Starthilfe und Unternehmensförderung Stefan Hammes Moderator Unternehmensnachfolge Tel. 07231 201-152

Mehr

Konfliktmanagement in Familienunternehmen

Konfliktmanagement in Familienunternehmen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Konfliktmanagement in Familienunternehmen Konfliktfreie

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Mittelstand und Mittelstandsforschung

Mittelstand und Mittelstandsforschung Deloitte Mittelstandsinstitut an der Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Mittelstand und Mittelstandsforschung Bamberg, 15. Mai 2007 Mittelstand Quantitative Merkmale Mittelstandsdefinition

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Bachelorstudiengang. Business Economics (B.A.)

Bachelorstudiengang. Business Economics (B.A.) GESUNDHEIT WIRTSCHAFT KULTUR Bachelorstudiengang Business Economics (B.A.) Ein Bachelor alle Freiheiten Als Studierende des Bachelorstudiengangs Business Economics haben Sie alle Freiheiten: Sie können

Mehr

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer

Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Naturheilmittel: Vom Hidden Champion zum Weltmarktführer Marktabgrenzung und volkswirtschaftlicher Stellenwert von Naturheilmitteln in Deutschland Gutachten im Auftrag der Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co.

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. an der Universität Bayreuth Bayreuth, 26. September 2012 Pressemitteilung Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe

Mehr

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Kolloquium - 20.10.2009 Mat.-Nr.: 30592601 Ziele Darstellung der Bewertung von kleinen und mittelständischen

Mehr

FAMILY GOVERNANCE schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen

FAMILY GOVERNANCE schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen Familienunternehmen im Wandel schafft klare Verhältnisse in Familienunternehmen GLIEDERUNG 1 Die Familie im Familienunternehmen 2 Family Governance in Familienunternehmen 3 Projekt Family Governance Wie

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Potenziale von Energiespeichern aus Sicht des Finanzinvestors

Potenziale von Energiespeichern aus Sicht des Finanzinvestors Potenziale von Energiespeichern aus Sicht des Finanzinvestors Christian Lenk 19.03.2015 www.pc-ware.com 1.S-Beteiligungen 2.Warm-Up 3.Marktübersicht a. Allgemeiner Überblick b. Energiemarkt c. Energiespeichermarkt

Mehr

Attraktivität von Familienunternehmen als Arbeitgeber

Attraktivität von Familienunternehmen als Arbeitgeber Attraktivität von Familienunternehmen als Arbeitgeber Vortrag im Rahmen der Tagung von AGP und Commerzbank zur Mitarbeiterbeteiligung im Mittelstand Frankfurt, 21.06.2012 Dr. Tom A. Rüsen Inhalt Grundbedingungen

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

Masterstudiengang. General Management (M.A.)

Masterstudiengang. General Management (M.A.) GESUNDHEIT WIRTSCHAFT KULTUR Masterstudiengang General Management (M.A.) Ein Master alle Möglichkeiten Als Studierende des Masterstudiengangs haben Sie die Qual der Wahl: Entweder orientieren Sie sich

Mehr

Hidden Champions der Biobranche Wem gehört die Zukunft?

Hidden Champions der Biobranche Wem gehört die Zukunft? Hidden Champions der Biobranche Wem gehört die Zukunft? Absicht Vertraulichkeit Der biopress-verlag und Roland Schön + Partner starten mit der Biofach 2014 ein gemeinsames Projekt, um ermitteln, was die

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Priv.-Doz. Dr. C. Baumgarth Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation

Priv.-Doz. Dr. C. Baumgarth Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation Studie Unternehmens- und Markenführung im B-to-B-Bereich : Ergebnispräsentation 1 Inhalt Design & Struktur der Stichprobe Stand der Markenführung Markenorientierung (MO) als Erfolgsfaktor Markenorientierung

Mehr

Tiroler Kleinunternehmer: Mittels Ziel-Weg-Ansatz zum unternehmerischen Erfolg. Eine prozessbegleitende Studie

Tiroler Kleinunternehmer: Mittels Ziel-Weg-Ansatz zum unternehmerischen Erfolg. Eine prozessbegleitende Studie Tiroler Kleinunternehmer: Mittels Ziel-Weg-Ansatz zum unternehmerischen Erfolg Eine prozessbegleitende Studie Ausgangspunkt der Untersuchung Tirol ist ein Land der Kleinunternehmen. Die wirtschaftliche

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

UMFRAGE II. QUARTAL 2014

UMFRAGE II. QUARTAL 2014 UMFRAGE MIT 646 TEILNEHMERN DIE FAMILIENUNTERNEHMER ASU DIE JUNGEN UNTERNEHMER BJU: Sonderteil: Rente mit 63 Berlin, 8. April 2014. DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER haben zunehmend freie

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Ergebnisbericht zur Studie Nachfolge in Familienunternehmen Lecher und Zürser Betriebe im Fokus

Ergebnisbericht zur Studie Nachfolge in Familienunternehmen Lecher und Zürser Betriebe im Fokus Ergebnisbericht zur Studie Nachfolge in Familienunternehmen Lecher und Zürser Betriebe im Fokus Unser Dank gilt Prof. Dr. Reinhard Prügl und Jana Hauck (MA) vom Institut für Familienforschung an der Zeppelin

Mehr

Zwischen Objektivität und Emotionen Wie die Nachfolge in Familienunternehmen gelingt. Egon Zehnder International, Hamburg joerg.thierfelder@ezi.

Zwischen Objektivität und Emotionen Wie die Nachfolge in Familienunternehmen gelingt. Egon Zehnder International, Hamburg joerg.thierfelder@ezi. Nachfolgeplanung Zwischen Objektivität und Emotionen Wie die Nachfolge in Familienunternehmen gelingt Jörg Ritter Egon Zehnder International, Berlin joerg.ritter@ezi.net Jörg Thierfelder Egon Zehnder International,

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

Nachfolge-Studie: KMU Schweiz

Nachfolge-Studie: KMU Schweiz Nachfolge-Studie: KMU Schweiz In 45 057 Schweizer Firmen ist die Nachfolge noch nicht geregelt Einzelfirmen haben höchste Rate an ungeregelter Nachfolge In der Schweiz standen im Sommer 2012 gemäss Credita

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

Agenturnachfolge / Agenturübernahme

Agenturnachfolge / Agenturübernahme Agenturnachfolge / Agenturübernahme RA Werner Fröschen Bereichsleiter Recht / Justiziar 16.3.2015 IHK Karlsruhe, Vermittlerrecht - Thema 2. Agenturübergabe an jüngere Familienangehörige 3. Geschäftsübergabe

Mehr

Generationenwechsel erfolgreich gestalten

Generationenwechsel erfolgreich gestalten S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Generationenwechsel erfolgreich gestalten Konfliktfreie

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN. Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen UNTERNEHMENS-NACHFOLGE PL ANEN Mit dem St. Galler Nachfolge-Prozess weitsichtig und frühzeitig planen HEUTE BEGINNEN Erfolgreiche Unternehmer haben ein anderes Verhältnis zu ihrer Firma als Manager im

Mehr

Nachfolge im Familienunternehmen zwischen Gefühl und Geschäft

Nachfolge im Familienunternehmen zwischen Gefühl und Geschäft Nachfolge im Familienunternehmen zwischen Gefühl und Geschäft Sachliche, emotionale und zeitliche Aspekte für Unternehmer-Familien Seite 1 Erfolgsaspektefür Unternehmer-Familien Basis einer erfolgsorientierten

Mehr

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex?

Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Aus dem Leben eines Inkubators: Wie arbeitet Mafex? Das Marburger Förderzentrum für Existenzgründer aus der Universität (Mafex) wurde im Herbst 1998 in Zusammenarbeit zwischen der Universität und der Stadt

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Teilnehmerunterlagen. Vortrag Einen Betrieb erfolgreich übernehmen aber wie? für e-port-dortmund 3rd Wednesday Start für Start-ups

Teilnehmerunterlagen. Vortrag Einen Betrieb erfolgreich übernehmen aber wie? für e-port-dortmund 3rd Wednesday Start für Start-ups Teilnehmerunterlagen Vortrag Einen Betrieb erfolgreich übernehmen aber wie? für e-port-dortmund 3rd Wednesday Start für Start-ups am 19. Januar 2005 in Dortmund Büro Köln: Stolberger Str. 313 50933 Köln

Mehr

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen.

Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. PRESSEMITTEILUNG Irebs Studie Innovationsmanagement in der Immobilienwirtschaft. Auf ersten Erfolgen aufbauen. Eltville, 13. November 2015. Die International Real Estate Business School hat gemeinsam mit

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 21.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 21. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

NACHFOLGEREGELUNG IN GROSSEN FAMILIENUNTERNEHMEN: OPTION STIFTUNGSLÖSUNG?

NACHFOLGEREGELUNG IN GROSSEN FAMILIENUNTERNEHMEN: OPTION STIFTUNGSLÖSUNG? NACHFOLGEREGELUNG IN GROSSEN FAMILIENUNTERNEHMEN: OPTION STIFTUNGSLÖSUNG? NACHFOLGEREGELUNGEN IN GROSSEN FAMILIENUNTERNEHMEN 3 NACHFOLGEREGELUNG IN GROSSEN FAMILIENUNTERNEHMEN: OPTION STIFTUNGSLÖSUNG?

Mehr

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds?

Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Leichte Sprache Informationen zum Europäischen Sozialfonds (ESF) Was ist der Europäische Sozialfonds? Der Europäische Sozialfonds ist ein Geldtopf der Europäischen Union für Ausgaben für Menschen. Die

Mehr

Corporate Governance in Familienunternehmen als Herausforderung für Wissenschaft und Praxis

Corporate Governance in Familienunternehmen als Herausforderung für Wissenschaft und Praxis Corporate Governance in Familienunternehmen als Herausforderung für Wissenschaft und Praxis Knut Werner Lange I. Einführung Corporate Governance in börsennotierten Gesellschaften ist gewissermaßen ein

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XV 1 Besonderheiten von Familienunternehmen... 1 1.1 Sie sind meine Zielgruppe... 3 1.1.1 Gesprächsthema: Begleitung im Dialog... 5 1.1.2 Unterschiede von Familienunternehmen

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung für Familienunternehmen Chancen für Interimsmanager

Unternehmensnachfolge Herausforderung für Familienunternehmen Chancen für Interimsmanager Unternehmensnachfolge Herausforderung für Familienunternehmen Chancen für Interimsmanager Vortrag für das International Interim Management Meeting 2013 am 23.11.2013 in Wiesbaden Wir bewegen Mittelstand

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Bayerns Best 50 P REISTRÄGER 2012

Bayerns Best 50 P REISTRÄGER 2012 Bayerns Best 50 P REISTRÄGER 2012 Vorwort OBI und BAUSTOFF UNION Spitze in Wachstum und Ausbildung Die BU HOLDING AG & Co. KG, Betreiber von 15 OBI-Märkten und der BAUSTOFF UNION mit sechs Niederlassungen

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 1. Erläutern Sie kurz die zwei Leistungsphasen in einem Unternehmen. 2. Worin unterscheiden sich Beschaffungs- und Absatzmarkt? 3. Von welchen vier Faktoren werden

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015 SEEDMATCH FACTS Stand 9. Juni 2015 INHALT WAS IST SEEDMATCH? Seite 2 VISION & MISSION Seite 2 SEEDMATCHPRINZIP Seite 2 SEEDMATCH IN ZAHLEN Seite 3 SEEDMATCH IM NETZ Seite 3 UNSERE WERTE Seite 4 SEEDMATCH-MILESTONES

Mehr

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015

UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Unternehmensberatung für Strategiemanagement und Organisation Strategy Round Table UBIQON STRATEGY ROUND TABLE 2015 Exklusive Plattform für Unternehmer und Führungskräfte Thema: Wege zu erfolgreichen Strategien

Mehr

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna

Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Selbstständig mit einem Schreibbüro interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen für die Tätigkeit... 8 Ausbildung... 9 Die Tätigkeit... 10 Der Markt... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

Gesucht: Marktleiter/-in mit Leidenschaft

Gesucht: Marktleiter/-in mit Leidenschaft Gesucht: Marktleiter/-in mit Leidenschaft Thomas Philipps: ein Arbeitsplatz mit Profil. Der Sonderpostenmarkt ist eine Branche mit Zukunft. Menschen, die eine berufliche Perspektive suchen, bietet Thomas

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

Personalentwicklung im Baubetriebshof Kreis Soest

Personalentwicklung im Baubetriebshof Kreis Soest Personalentwicklung im Baubetriebshof Kreis Soest Gestatten.. Kreis Soest Landkreis in Westfalen zwischen Dortmund und Kassel Ca. 300000 Einwohnerinnen und Einwohner Ca. 1200 Beschäftigte in der Kreisverwaltung

Mehr

Familienunternehmen und Unternehmerfamilien

Familienunternehmen und Unternehmerfamilien Familienunternehmen und Unternehmerfamilien Wettbewerbsvorteil Unternehmerfamilie Verlust des Wettbewerbsvorteils Unternehmerfamilie (Family Governance) Unternehmensnachfolge und M&A Unternehmertestamente,

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge

SPK Unternehmensberatung GmbH. Informationsabend 09.06.2015. Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend 09.06.2015 Problemfälle in der Unternehmensnachfolge SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 1 SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 Die 4 Säulen Die 4 Unternehmensbereiche

Mehr

Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer

Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer Peters, Schönberger & Partner Kompetenz für Familienunternehmen und Unternehmer Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Family Office Familienunternehmen nehmen eine besondere Stellung in Deutschland

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53

Alles klar? Titel Selbsttest Text: xxxx McKinsey xxxx Foto: xxxx xxxx McK Wissen 15 Seiten: xx.xx 52.53 Alles klar? Wie geht Innovation? Wo fängt sie an, wo hört sie auf? Welche Bereiche umfasst sie? Und wie greifen die einzelnen Aspekte der Wertschöpfung ineinander? Wer die Bedingungen für Innovationsprozesse

Mehr

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Vorstellung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Z I M Modul 1 ZIM-KOOP FuE-Kooperationen zwischen Unternehmen und mit Forschungseinrichtungen

Mehr

Masterstudiengang. Management (M.A.)

Masterstudiengang. Management (M.A.) GESUNDHEIT WIRTSCHAFT KULTUR Masterstudiengang Management (M.A.) Ein Master alle Möglichkeiten Als Studierende des Masterstudiengangs haben Sie die Qual der Wahl: Entweder orientieren Sie sich in Ihrem

Mehr

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil

Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum. Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Referat zum Thema: Innovationen als Schlüssel zum Unternehmenswachstum Sandro Walther Sandro Walther Leiter Geschäftskunden UBS AG Rapperswil Agenda Ausgangslage für KMU heute Wachstumsoptionen Unternehmensstrategien

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Wissenschaftszentrum Weihenstephan

Wissenschaftszentrum Weihenstephan 2. Symposium für Ökonomie im Gartenbau Am Thünen-Institut in Braunschweig 01.03.2016 Bestimmungsfaktoren der innerfamiliären Nachfolge in Gartenbaubetrieben Stefan Mair LS Ökonomik des Gartenbaus und Landschaftsbaus

Mehr

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Zurück auf Anfang Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Ihre Referentin Nina Aeberhard Fachmitarbeiterin des Blauen Kreuzes Schweiz Psychologiestudium an der Universität Bern Engagement beim Studierenden-Verein

Mehr