EURO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.smartdepot.de 145.000 EURO"

Transkript

1 machen sie aus euro EURO Lernen Sie 5 Erfolgsstrategien für die erfolgreiche Geldanlage kennen und nutzen Sie smartdepot, um Ihr Geld mit System und ohne viel Aufwand zu vermehren.

2 Fußball und Börse haben viel gemeinsam: Taktik, n, Emotionen und unzählige Sprüche und Weisheiten. Hier von Kickern, Trainern und Funktionären, dort von Investment-Profis und Anlage-Gurus. Mal schonungslos ehrlich wie Paul Breitners Analyse nach einem Elfmeterschießen: Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief s ganz flüssig. Oder zwingend logisch wie einst Rudi Völler: Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht! Zeitlos gut, weil so brutal wahr, sind die Aussagen von Sepp Herberger: Das Runde muss ins Eckige und Der Ball ist rund und das Spiel dauert 90 Minuten kennt jeder und niemand kann sie bestreiten. Erfolgreiche n jetzt zugänglich Wäre der Fußballstratege Sepp Herberger Börsianer gewesen, der Spruch The trend is your friend ( Der Trend ist dein Freund ) hätte von ihm stammen können. Viele Experten, Wissenschaftler und Börsianer haben in den letzten 50 Jahren immer wieder bewiesen: Halten sich die Anleger konsequent an diese Regel, bauen Sie ein Vermögen auf. Aber es gibt noch unzählige weitere n, die einwandfrei funktionieren. Diese n können Sie als Anleger nun sehr einfach umsetzten. Mit dem smartdepot steht allen Anlegern ein Produkt zur Verfügung, das die Geldanlage auf ein neues strategisches Fundament stellt. Gemeinsam mit dem Entwickler der Profi-Software Captimizer hat Deutschlands großes Börsenmagazin DER AKTIONÄR mit dem smartdepot ein Internet-Tool entwickelt, das allen Börseninteressierten Erfolgsstrategien zugänglich macht. Kaum Aufwand, volle Performance Ohne Hintergrundwissen kann jeder Anleger mit minimalem Aufwand mit dem smartdepot n gewinnbringend für sich nutzen. Aufwendige und zeitraubende Recherchen entfallen. Dank der auf Komfort ausgelegten Gestaltung der Web-Anwendung können sich Anwender entspannt zurücklehnen. Das smart- Depot wird zum zuverlässigen Begleiter an der Börse. Hat sich der Nutzer nach ausführlicher Darstellung der Fakten für eine oder mehrere n entschieden, trennen ihn nur noch wenige Schritte von der Umsetzung derselben. Das smartdepot informiert ihn automatisch, rechtzeitig und zuverlässig über nötige Änderungen. Hierbei werden nicht nur der Aktienname und die Wertpapierkennnummer ausgewiesen, sondern auch die für das eigene Depot individuell bemessene Stückzahl. Dabei stehen Transparenz und Zuverlässigkeit im Vordergrund. Jede, die vorgestellt wird, wurde selbstverständlich auf Herz und Nieren geprüft. Nicht alles auf eine Karte Unser Rat: Setzten Sie aber nicht nur auf eine, sondern nutzen Sie zwei bis drei n parallel. Der Nobelpreisträger Harry Markowitz hat einmal die Diversifikation als The only free lunch in investing bezeichnet. Durch Streuung senkt man das Risiko, ohne dass es Rendite kostet. Bei der Nutzung von mehreren n findet nicht nur eine Streuung über Anlageklassen, Länder, Branchen und Einzelaktien statt, sondern es werden auch unterschiedliche Investmentansätze in einem Depot abgebildet. Wenn man möglichst unterschiedliche Investmentstrategien, die alle einen langfristig positiven Erwartungswert haben, kombiniert, erhält man ein attraktiveres Rendite-Risiko-Profil als bei der Verwendung nur einer Investmentstrategie. Wer nun glaubt, dass so viele n ja auch viel mehr Arbeit machen, der hat sich getäuscht. Alle n, die mit dem smartdepot umgesetzt werden können, sind auf Langfristigkeit ausgelegt. Hektisches Hin und Her werden Sie hier nicht erleben.

3 Wählen Sie Ihre : Aktienfonds- ETF-Trendfolgesystem Dividenden- Momentum- Zertifikate- smarttrend Aktienfonds global smarttrend Supersectors pa ETF smartdividende DAX-Aktien smartmomentum MDAX-Aktien smartdividende DAX-Aktien Faktor 2 Investiert wird in maximal zwölf Aktienfonds aus den Kategorien Deutschland, pa, Schwellenländer, Weltweit. Gekauft werden die jeweils besten drei Fonds. Sie müssen im Aufwärtstrend sein. Bricht der Trend, geht die in Cash. Nach dieser Methode wurden in zehn Jahren aus rund Investiert wird in die Stoxx 600 Supersectors. Bei mindestens zehn Sektoren muss ein Aufwärtstrend vorliegen. Solange der Aufwärtstrend intakt ist, bleibt die investiert. Andernfalls wird in Cash umgeschichtet. Mit dieser machte man in 18 Jahren aus rund Investiert wird in Aktien mit einer hohen Dividendenrendite und Relativer Stärke. Als Universum dient der DivDAX. Solange eine Aktie positives Momentum hat, bleibt man investiert. Wer 2003 nach dieser Methode angelegt hat, konnte aus rund machen. Investiert wird ausschließlich in Aktien mit hoher Relativer Stärke. Das Anlageuniversum ist der MDAX mit seinen 50 Index-Aktien. Bei schlechten Marktbedingungen wird mit einem DAX-ETF auf sinkende Kurse spekuliert. Nach dieser Methode wurden in zehn Jahren aus rund Aggressive Anlagestrategie mit hoher Renditeerwartung. Als Universum dient der DivDAX. Es wird jedoch nicht in einzelne Aktien, sondern in diesen zugrunde liegende Faktorzertifikate (Faktor 2) investiert. Nach dieser Methode wurden in zehn Jahren aus gut Im Moment sind fünf n mit dem smartdepot buchbar weitere n werden folgen. Für die Namensgebung der einzelnen n haben wir uns spezielle Begriffe einfallen lassen, wie beispielsweise smarttrend Aktienfonds global. Klingt verwirrend, aber es steckt ein System dahinter. Sie sollen nämlich auf Anhieb erkennen, um welche Art von es sich handelt und in welche Märkte mit welchen Produkten investiert wird. Beispiel: smarttrend Aktienfonds global smarttrend Hierbei handelt es sich um eine Trendfolge-, daher das Wort Trend. Bei Momentum handelt es sich um eine Momentum-, bei Dividende schließlich um eine Dividenden-. Aktienfonds Es wird in Aktienfonds investiert. global Es gibt keine regionale Begrenzung. Es wird auf Aktienfonds aus allen Regionen gesetzt.

4 aktienfondsstrategie (smarttrend Aktienfonds global) The trend is your friend der Trend ist dein Freund. Was bei Aktien funktioniert, klappt auch bei Aktienfonds. Bei diesem Trendfolgesystem investieren Anleger in Aktienfonds aus den vier Regionen Deutschland, pa, Schwellenländer und Welt. Durch die Einteilung in vier Gruppen wird eine einseitige Ausrichtung auf eine Region verhindert, sodass Klumpenrisiken vermieden werden. Befindet sich eine Gruppe im Aufwärtstrend, wird in die drei Fonds dieser Gruppe investiert, die das beste Chance-Risiko-Verhältnis aufweisen. Dazu werden die Wertsteigerungen des letzten Jahres mit den Rückschlägen ins Verhältnis gesetzt. Die Fonds werden so lange gehalten, bis der Aufwärtstrend der Gruppe beendet ist oder der einzelne Fonds seinen nachgezogenen Stopp von acht Prozent erreicht. Was ist aus geworden? (seit 2003) Und was passiert, wenn eine Kategorie unter den Aufwärtstrend rutscht? Dann werden alle Fonds aus der Gruppe verkauft. So kann es passieren, dass man nur in den besten europäischen Aktienfonds investiert ist und Deutschland, die Schwellenländer und die Kategorie Weltweit keine Rolle spielen. Wird eine Gruppe verkauft, werden die Erlöse in Cash gehalten. Der Wiedereinstieg in einen Fonds ist nur möglich, solange sich die gesamte Fondsgruppe im Aufwärtstrend befindet vorausgesetzt, der Fonds weist wieder eines der besten Chance-Risiko-Verhältnisse auf. Mit der smarttrend Aktienfonds global wurden seit 2003 bis Anfang 2014 aus rund Dabei wurde durchschnittlich 13 Mal im Jahr umgeschichtet. Anleger, die sich für diese Methode entscheiden, sollten diese Fonds unbedingt ohne Ausgabeaufschlag kaufen. Buy and Hold (DAX) Sparbuch Aktienfonds ø Transaktionen im Jahr: 13 Anlagehorizont: Empfohlenes Mindestkapital: max. Kapitalrückgang: (vgl. DAX -55%) 5 Jahre Prozent Produkte, die zum Einsatz kommen: Anteil positiver Jahresrenditen: max. Anzahl Positionen: Aktienfonds 91 Prozent 12 Fonds

5 Chance: Risiko: 11%p. a. Performance 29% Outperformance ggü. DAX Eine, die die Nerven schont in Prozent Aktienfonds DAX DAX-ETF* 26,5 7,2 26,9 21,8 22,2-40,6 23,8 16,0-14,9 29,2 25,5 20,7 8,7 32,2 12,0 4,0 1,1 23,0 18,2-4,0 7,0 11,1 Angaben in Prozent; * Kauf- und Halte- Quelle: Börsensoftware Captimizer

6 ETF-Trendfolgesystem (smarttrend Supersectors pa ETF) Beim ETF-Trendfolgesystem geht es darum, von einem intakten Aufwärtstrend zu profitieren. Diese greift auf Indexfonds zurück, die die Entwicklung der Stoxx 600 Supersectors nahezu eins zu eins nachbilden. Bei den Stoxx 600 Supersectors handelt es sich um verschiedene Branchenindizes, zum Beispiel Telekommunikation, Öl und Gas oder Nahrungsmittel, in die investiert wird. Doch wann sollte man in welchen ETF investieren? Hier wird auf Folgendes geschaut: Befinden sich mindestens zehn Supersektoren im Aufwärtstrend, ist die wichtigste Bedingung für einen Einstieg erfüllt. Infrage kommen für eine Investition ausschließlich Sektoren, die ohne große Rückschläge gestiegen sind. Bei all diesen ETFs wird das Chance-Risiko-Verhältnis ermittelt. Ein ETF, der eine Rendite von 30 Prozent verbucht hat und bei dem der Durchschnitt der Drawdowns bei zehn Prozent liegt, Was ist aus geworden? (seit 1995) Sparbuch ETF weist ein Chance-Risiko-Verhältnis von 3 auf. Je höher dieser Wert, desto besser das Chance-Risiko-Verhältnis. Die fünf ETFs mit dem besten Chance-Risiko-Verhältnis werden gekauft. Fällt ein ETF unter den Stoppkurs, wird er verkauft. Der Stopp liegt 15 Prozent unter dem aktuellen Kurs. Wurde ein Sektor-ETF ausgestoppt, so ist ein Wiedereinstieg in den Sektor möglich, der das Chance-Risiko-Kriterium erfüllt und sich von seinem zwischenzeitlichen Tief wieder etwas erholt hat. Der Wiedereinstieg ist nur möglich, solange sich die Mehrheit der Sektoren im Aufwärtstrend befindet. Und was passiert, wenn der Aufwärtstrend bei mindestens zehn Sektoren gebrochen wird? Dann werden alle ETFs verkauft und die geht in Cash. Angenommen, jemand hätte in das ETF-Trendfolgesystem im Jahr angelegt, besäße er Anfang 2014 ein Vermögen von macht eine jährliche Rendite von 14,3 Prozent. Und das Beste: Diese kommt mit sehr wenigen Transaktionen aus (im Schnitt zwei im Jahr) und ist damit sehr pflegeleicht, da der Anwender nur selten etwas tun muss. ø Transaktionen im Jahr: 2 Anlagehorizont: 5 Jahre Buy and Hold (DAX) Empfohlenes Mindestkapital: max. Kapitalrückgang: (vgl. DAX -73%) Produkte, die zum Einsatz kommen: Anteil positiver Jahresrenditen: Prozent ETFs 100 Prozent

7 Chance: Risiko: 14%p. a. Performance 850% Outperformance ggü. DAX Mit Indexfonds viel besser als der Index in Prozent ETF DAX DAX-ETF* 8,3 28,0 46,9 17,6 39,1-7,7-20,0-44,4 37,5 7,3 27,3 22,1 22,4-40,9 24,2 16,2-15,1 29,5 25,8 12,1 27,4 36,9 10,1 25,9-1,8 4,6-0,4 12,7 20,6 28,7 27,2 5,8 4,0 25,9 19,0 1,1 4,8 19,2 Angaben in Prozent; * Kauf- und Halte- Quelle: Börsensoftware Captimizer

8 Dividendenstrategie (smartdividende DAX-Aktien) Wie schafft man eine Rendite von 21 Prozent, wenn der DAX nur zehn Prozent zulegt? Indem man auf die Dividenden- setzt. Bei diesem Ansatz kaufen Anleger nicht irgendwelche Aktien, sondern wählen diejenigen mit hohen Dividenden. Studien ergaben, dass Dividenden über mehrere Jahrzehnte rund 50 Prozent der Wertentwicklung ausmachen. Die anderen 50 Prozent entfallen auf Kurssteigerungen. Aber taugt die Dividende als alleiniges Kaufkriterium für eine Aktie? Sicherlich nicht. Ein Negativbeispiel ist die Deutsche Telekom. Seit Jahren schüttet das Unternehmen eine Dividende von fünf Prozent und mehr aus das ist mehr, als der Konzern überhaupt verdient. Damit hat man seinen Aktionären einen Bärendienst erwiesen der Aktienkurs ist in den letzten Jahren massiv gefallen. Doch auf welche Aktien sollen Anleger dann setzen? Vor dem Einstieg wird neben der Dividende ein zweites Merkmal überprüft: Die Aktie muss noch Relative Stärke aufweisen sprich, die Aktie muss steigen. Dadurch wird verhindert, dass in eine Aktie investiert wird, die eine hohe Dividendenrendite hat, weil sich die Kurse stark nach unten bewegt haben. Ist eine Aktie erst einmal im Depot, greift ein durchdachtes Money-Management. Denn ein nachgezogener Stopp im Fachjargon auch Trailing Stop genannt in Höhe von 20 Prozent sorgt für eine Verlustbegrenzung. Fällt die Aktie vom aktuellen Kurs also um 20 Prozent, wird sie konsequent verkauft. Anschließend wird überprüft, ob es eine andere Aktie gibt, die die Kriterien für eine Aufnahme erfüllt. Und diese Kriterien lauten wieder: hohe Dividende und hohes Momentum. Die Dividenden- funktioniert einwandfrei: Wer im Jahr 2003 nach der Dividenden-Methode angelegt hat, besitzt Anfang 2014 die stolze Summe von Die Steuerbelastung wurde bei der Berechung nicht berücksichtigt Transaktionskosten jedoch schon. Was ist aus geworden? (seit 2003) Buy and Hold (DAX) Sparbuch Dividenden ø Transaktionen im Jahr: 8 Anlagehorizont: Empfohlenes Mindestkapital: max. Kapitalrückgang: (vgl. DAX -73%) Produkte, die zum Einsatz kommen: Anteil positiver Jahresrenditen: 5 Jahre Prozent DAX-Aktien 91 Prozent

9 Chance: Risiko: 21%p. a. Performance 527% Outperformance ggü. DAX Mit Dividenden-Aktien immer besser als der DAX in Prozent Dividenden DAX DAX-ETF* 26,5 7,2 26,9 21,8 22,2-40,6 23,8 16,0-14,9 29,2 25,5 43,3 12,9 26,9 24,6 31,0 5,4 36,2 16,2-8,3 12,1 38,8 Angaben in Prozent; * Kauf- und Halte- Quelle: Börsensoftware Captimizer

10 momentumstrategie (smartmomentum MDAX-Aktien) An der Börse kursieren viele sogenannte Weisheiten, etwa Greife nie in ein fallendes Messer, übersetzt also: Lass die Finger von Aktien, die gerade in den Keller rauschen. Der gut gemeinte Rat hat seine Berechtigung, schützt er doch vor allem unerfahrene Anleger vor möglicherweise hohen Kursverlusten. Ebenfalls oft gehört: Hohe Renditen gibt es nicht umsonst, sie werden mit einem zumindest gleich hohen Risiko erkauft. Auch diese Aussage stimmt, aber nur fast. Denn mit der vorgestellten Momentum- ließen sich von 2003 bis Anfang 2014 Renditen von mehr als 20 Prozent jährlich einfahren und das bei einem vergleichsweise überschaubaren Risiko. Der maximale Drawdown, der den höchsten Rückgang im Beobachtungszeitraum ausdrückt, betrug 16 Prozent. Zum Vergleich: Der DAX und der MDAX stürzten im Jahr 2008 um über 40 Prozent ab. Was ist aus geworden? (seit 2003) Buy and Hold (DAX) Sparbuch Momentum Die ist kein Hexenwerk, vielmehr bedient sie sich starker Aktien aus dem MDAX in einem positiven Marktumfeld. Weshalb ausgerechnet der MDAX? Weil die mit den deutschen Nebenwerten super funktioniert das haben eine Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen bestätigt. Gekauft werden Aktien, die sich in der Vergangenheit besser als der Durchschnitt entwickelt haben. Gehört eine Aktie nicht mehr zu den Top-Performern, wird sie gegen eine Aktie ausgetauscht, die zur Spitzengruppe gehört. Ein nachgezogener Stopp in Höhe von 15 Prozent sorgt für eine Verlustbegrenzung. Doch aufgepasst: Aktien der zweiten Reihe sind größeren Kursschwankungen unterworfen und gelten als riskanter als DAX- Aktien. Auch dieses Phänomen wurde beachtet: Um hier den möglichen negativen Auswirkungen zu begegnen, wird das Kapital in zehn Positionen stärker diversifiziert angelegt als bei anderen n. Da auch die besten Aktien in starken Abwärtsbewegungen am Aktienmarkt an Wert einbüßen, sorgt ein Trendfilter auf das gesamte Anlageuniversum der MDAX- Aktien dafür, dass alle Aktien verkauft werden und sogar mithilfe eines saisonalen und eines trendfolgenden Ansatzes auf fallende Kurse gesetzt wird. In diesem Fall wird mit bis zu 60 Prozent des Anlagekapitals ein ShortDAX-ETF gekauft. ø Transaktionen im Jahr: 20 Anlagehorizont: Erforderliches Mindestkapital: max. Kapitalrückgang: (vgl. DAX -55%) Produkte, die zum Einsatz kommen: Anteil positiver Jahresrenditen: 5 Jahre Prozent MDAX-Aktien 91 Prozent

11 Chance: Risiko: 20%p. a. Performance 485% Outperformance ggü. DAX Seit der Finanzkrise hat der DAX keine Chance mehr in Prozent Momentum DAX DAX-ETF* 26,5 7,2 26,9 21,8 22,2-40,6 23,8 16,0-14,9 29,2 25,5 27,6 12,6 29,4 19,4 30,0 18,6 17,5 26,0-1,1 10,7 31,8 Angaben in Prozent; * Kauf- und Halte- Quelle: Börsensoftware Captimizer

12 zertifikatestrategie (smartdividende DAX-Aktien Faktor 2) Die Zertifikate- entspricht hinsichtlich ihrer Logik der Dividenden-. Hier der Ansatz in Kürze: Bei dieser wird in Faktorzertifikate auf DAX-Aktien mit überdurchschnittlicher Dividendenrendite investiert, die gleichzeitig ein vergleichsweise hohes Momentum aufweisen. Eine hohe Dividendenrendite steht für ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis und stellt den Value-Gedanken in den Vordergrund. Doch was nützt das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn die Aktie partout nicht steigen will? Diese Rohrkrepierer will man nicht im Depot haben. Deshalb wird vor dem Einstieg überprüft, ob die Aktie eine Aufwärtsdynamik sprich ein hohes Momentum aufweist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Aufwärtstrend weiter fortsetzt, ist hoch. Der große Unterschied zur reinen Dividenden-: Anstatt in Aktien wird bei der Zertifikate- das Geld in Faktorzertifikate mit Faktor 2 investiert. Was ist aus geworden? (seit 2003) Zertifikate Steigt die zugrunde liegende Aktie an einem Tag um 1,0 Prozent, bewegt sich das Zertifikat um 2,0 Prozent nach oben. Doch aufgepasst: Dieser zweifache Hebel wirkt natürlich in beide Richtungen und erhöht neben der Rendite auch das Risiko. Deshalb wird hier auch mit einem nachgezogenen Stopp in Höhe von 20 Prozent gearbeitet. Das heißt: Fällt die Aktie vom Hoch um 20 Prozent, wird das dahinterstehende Faktorzertifikat konsequent verkauft. Verschlechtert sich das Marktumfeld insgesamt, trennt man sich komplett von den Faktorzertifikaten. Bildet sich eine ausgiebigere Abwärtsphase am Aktienmarkt aus, wird das Geld zum Teil in Short-ETFs auf den DAX angelegt bis zu 60 Prozent des Anlagekapitals kann hier der Einsatz auf fallende Kurse betragen. Doch auf fallende Kurse sollte nicht mit Hebel agiert werden, deshalb wird nur ein einfacher Short-ETF eingesetzt. Wie erfolgreich ist die Zertifikate-? Sehr erfolgreich. Allein im Jahr 2013 ließ sich mit ihr eine Rendite von 85 Prozent erzielen. Seit 2003 beträgt die durchschnittliche Rendite bis Anfang 2014 bemerkenswerte 35,5 Prozent. Mit anderen Worten: Wer 2003 in diese investiert und die konsequent verfolgt hätte, säße Anfang 2014 auf einem Vermögen von ø Transaktionen im Jahr: 8 Anlagehorizont: 5 Jahre Erforderliches Mindestkapital: Sparbuch Buy and Hold (DAX) max. Kapitalrückgang: (vgl. DAX -55%) -33 Prozent Produkte, die zum Einsatz kommen: Faktorzertifikate Anteil positiver Jahresrenditen: 82 Prozent

13 Chance: Risiko: 35%p. a. Performance 2.614% Outperformance ggü. DAX Reich mit Zertifikaten das Risiko hat sich gelohnt in Prozent Zertifikate DAX DAX-ETF* 26,5 7,2 26,9 21,8 22,2-40,6 23,8 16,0-14,9 29,2 25,5 87,8 23,7 51,6 40,7 54,5-5,4 64,2 29,1-19,4 21,0 85,6 Angaben in Prozent; * Kauf- und Halte- Quelle: Börsensoftware Captimizer

14 5 schritte der smarte Weg zur finanziellen unabhängigkeit 1. Bestellung Sie haben die Wahl zwischen einer (SInGLE) und einem Paket aus fünf n (multi). mit mul- TI haben Sie die möglichkeit, mehrere n parallel zu verfolgen. Ein Tipp: Aus strategischen Gesichtspunkten ist es zu empfehlen, das Vermögen auf mehrere n zu verteilen. Durch höhere Diversifikation senken Sie Ihr risiko und steigern im Idealfall Ihre renditeerwartung. 2. strategie aktivieren nach Abschluss des Bestellvorgangs werden Ihnen zunächst die Login-Daten für das Portal der Börsenmedien AG per zugeschickt. Wenig später erhalten Sie in einer separaten die Zugangsdaten für das smartdepot. nun kann es losgehen: Sie loggen sich mit diesen Daten in den geschützten Bereich auf ein. Anschließend sehen Sie im unteren Bereich, für welche n Sie freigeschaltet sind. Sie haben sich schon für eine entschieden? Aktivieren Sie diese.

15 3. startkapital eingeben smartdepot berücksichtigt Ihre persönliche Kapitalsituation. nachdem Sie sich für eine oder mehrere n entschieden haben, fragt Sie die Software nach Ihrem Kapitalbestand. mit wie viel Geld möchten Sie einer bestimmten folgen? Wir haben als Beispiel die Dividenden- (smartdividende DAX-Aktien) ausgewählt und hierbei eine Startsumme von festgelegt. natürlich können Sie hier auch eine höhere Summe eingeben ganz individuell nach Ihrem Geschmack und Ihren finanziellen möglichkeiten. 4. Anlagevorschläge erhalten smartdepot teilt Ihnen auf der Grundlage Ihres Startkapitals und der von Ihnen gewählten die exakten Anlagevorschläge mit: hierbei werden nicht nur der Aktienname und die Wertpapierkennnummer genannt, sondern auch die auf das eigene Depot abgestimmte Stückzahl. Wichtig zu wissen: Beim smartdepot handelt es sich nicht um ein Depot, wie Sie es von Ihrer Bank kennen. Das smartdepot ist ein online-tool, welches Ihnen hilft, erfolgreiche n ganz einfach abzubilden. mit dem smartdepot bringen Sie ordnung in Ihre Finanzen und sehen stets alles auf einen Blick: Wie entwickelt sich mein Kapital? In welchen Positionen bin ich investiert? Wie haben sich meine gekauften Aktien entwickelt? macht Ihnen das smartdepot einen Anlagevorschlag, führen Sie diesen wie Sie es bisher kennen bei Ihrer Bank aus. Sie müssen kein neues Depot bei einer Bank eröffnen, nutzen Sie einfach Ihr bestehendes. smartdepot lässt Ihnen die Wahl, Anlagevorschläge umzusetzen. Selbstverständlich müssen Sie nicht jeden Anlagevorschlag ausführen. Es ist Ihre Entscheidung, einen solchen auch einmal zu ignorieren.

16 5. depot-veränderungen Alle n sind so gewählt worden, dass Sie einen möglichst geringen Aufwand haben. Kommt es zu einem Verkaufssignal bei einem der im Depot enthaltenen Werte und resultiert daraus ein neuer Anlagevorschlag, werden Sie darüber umgehend per informiert. Loggen Sie sich in das smartdepot ein und Sie sehen auf Anhieb, welche Aktie Sie gemäß dieser verkaufen und welche Aktie mit welcher Stückzahl Sie gegebenenfalls kaufen sollten. Getreu dem motto hin und her macht Taschen leer : Wundern Sie sich nicht, wenn Sie auch einmal mehrere monate nichts zu tun haben. Aber seien Sie sicher, das smartdepot überwacht für Sie die ausgewählten n und meldet sich rechtzeitig bei Ihnen. So wird auch Ihr Depot smart. Impressum Impressum gemäß 5 Telemediengesetz (TmG): Börsenmedien AG Bernd Förtsch (Vors.) Achim Lindner Kai Panitzki michaela Förtsch (Aufsichtsratsvorsitzende) Gebäudeanschrift: Am Eulenhof Kulmbach Postanschrift: Postfach Kulmbach Telefon: 09221/ Fax-redaktion: 09221/ ust.-id-nr.: DE handelsregistereintragung Bayreuth hrb 2954 risikohinweis: Geschäfte mit Finanzinstrumenten sind mit risiken verbunden, die bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Vermögens und in bestimmten Fällen auch zu einem Verlust über das eingesetzte Vermögen hinaus führen können. Wenn ein Finanzinstrument in einer von der des Investors abweichenden Währung gehandelt wird, kann eine Änderung der Währungskurse den Preis oder den Wert des Finanzinstruments oder den daraus resultierenden Ertrag nachteilig beeinflussen, und solch ein Investor geht ein effektives Währungsrisiko ein. Zusätzlich kann ein Ertrag von einer Investition schwanken und der Preis oder der Wert der Finanzinstrumente, die direkt oder indirekt in den Beiträgen beschrieben werden, kann steigen oder fallen. Außerdem ist die historische Entwicklung nicht notwendigerweise ein hinweis auf die zukünftigen resultate. Die vorgestellten n sind hochspekulativ und nur für erfahrene Anleger geeignet. Beschränkte haftung durch die Börsenmedien AG Gegenüber Verbrauchern haftet die Börsenmedien AG nur für vorsätzliches und grob fahrlässiges Verhalten. Im Falle der Verletzung von wesentlichen Pflichten, des Schuldnerverzugs oder der von der Börsenmedien AG zu vertretenden unmöglichkeit der Leistungserbringung haftet die Börsenmedien AG jedoch für jedes schuldhafte Verhalten ihrer gesetzlichen Vertreter, mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen. Wesentliche Pflichten umfassen neben den vertraglichen hauptleistungspflichten auch Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Auftraggeber regelmäßig vertrauen darf. Technischer Dienstleister und Inhaber der Domain smartdepot.de logical line, Gesellschaft für Informationssysteme und unternehmensberatung mbh hamburger Allee hannover Deutschland Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Dr. rüdiger Lemke registergericht: hannover registernummer: hrb umsatzsteuer-identifikationsnummer gemäß 27a ustg: DE

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU

THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU THOMAS MÜLLER ACHT GEBOTE FÜR DEN VERMÖGENSAUFBAU 2 1.) Vermögensaufteilung überlegen Im ersten Schritt gilt es festzulegen, mit welchem Anteil Ihres Vermögens Sie in welche Anlageklasse Sie investieren

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Börsenstrategien: Die Auswertung, Teil 3

Börsenstrategien: Die Auswertung, Teil 3 Börsenstrategien: Die Auswertung, Teil 3 Von Lothar Eller Im dritten und letzten Teil beschäftigen wir uns mit den Veränderungen der Finanzmärkte und mit der Einschätzung von Risiken. Die reinen Kauf-Halte-Strategien

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance. Momentum Ranking-Strategie Teil 2 TRADERS STRATEGIEN. Oliver Paesler

Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance. Momentum Ranking-Strategie Teil 2 TRADERS STRATEGIEN. Oliver Paesler Momentum Ranking-Strategie Teil 2 Mit systematischer Aktienauswahl zur Outperformance Im zweiten Teil dieser Artikelserie wird die ursprüngliche Momentum-Strategie abgewandelt und durch einfache Zusatzregeln

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems

HDAX Top 15 Momentum. Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Vorstellung eines einfachen Trendfolgesystems Voraussetzungen These: An der Börse existieren Trends These: Mit dem Trend zu gehen ist einfacher als sich dagegen zu stellen These: Trendstärke ist messbar

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Systematischer Vermögensaufbau

Systematischer Vermögensaufbau Systematischer Vermögensaufbau Anlageerfolg mit Exchange Traded Funds (ETFs) Systematische Altersvorsorge Die Strategie ist entscheidend Wer langfristig erfolgreich Geld anlegen möchte, benötigt eine Strategie.

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

VTAD Düsseldorf 2008. Aktienrenditen steigern. Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren

VTAD Düsseldorf 2008. Aktienrenditen steigern. Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren VTAD Düsseldorf 2008 Dipl.-Math. Rainer Schwindt Aktienrenditen steigern Technische und Fundamental-Analyse verblüffend einfacher BörsenMathematik kombinieren Version: 1.0 Der BörsenMathematiker Zinseszins

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Innovative Strategie Indizes

Innovative Strategie Indizes Innovative Strategie Indizes Börsentrends erfolgreich nutzen 2 DAXplus Innovative Strategie Indizes Deutsche Börse Index Produkte Benchmarks und Underlyings für internationale Finanzprodukte Die Deutsche

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: INFINITY FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

LOYS Fonds Trading Strategie

LOYS Fonds Trading Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die LOYS Fonds-Trading-Strategie setzt dieses

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011

Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden. August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Kurzpräsentation für Kunden August 2011 Deka-Wertkonzept-Produkte Drei Fonds stellen sich vor Schnelle Veränderung an den Märkten Richtig und flexibel investieren Hoher Nutzen

Mehr

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor,

Deutschland & USA. Inhalt. Seite. Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, Nutzen Sie die Relative Stärke, um immer die besten Aktien im Depot zu haben! Lieber Investor, vielleicht kennen Sie das: Sie stellen sich nach bestem Wissen und Gewissen ein Aktien-Depot zusammen. Die

Mehr

Zur Person: Lothar Eller

Zur Person: Lothar Eller Systematisch Trends folgen mit ETF's von Lothar Eller und Oliver Paesler Zur Person: Lothar Eller Lothar Eller, Jahrgang 1970 Financial Planner (HfB) Wirtschaftsberater (WBA) Berater für Kapitalmarktprodukte

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh

à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à j o u r Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 E-MAIL: stb@ajourgmbh.de Tipps zur Anlagemöglichkeiten

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

DIAMOND IAMONDFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX IAMONDFX DIAMOND Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

MAJOR AJORFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAJOR AJORFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX AJORFX MAJOR Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Finexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@finexo.de Internet: www.finexo-service.de

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Ihr Wegbegleiter für Unabhängigkeit, Sicherheit und Vermögensaufbau. Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe

Ihr Wegbegleiter für Unabhängigkeit, Sicherheit und Vermögensaufbau. Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe Ihr Wegbegleiter für Unabhängigkeit, Sicherheit und Vermögensaufbau. Vermögensverwaltung Top Manager Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe Stand 06 2013 Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg, ob

Mehr

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei.

Finanzweisheiten. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien

Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Die Auswahl von Aktien unter Verwendung charttechnischer Kriterien Wenn jemand mit dem Gedanken spielt, sein Geld in Aktien zu investieren, sollte meiner Meinung nach, zunächst sehr gründlich recherchiert

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Agenda 1 2 3 4 5 6 Trends, Trendfolger, Trendwenden Das typische Anlegerverhalten Ist die Kaufen und Halten - Strategie noch aktuell Welche

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Die Strong Dogs of the DAX mit Dividendentiteln zur Outperformance

Die Strong Dogs of the DAX mit Dividendentiteln zur Outperformance Die Strong Dogs of the DAX mit Dividendentiteln zur Outperformance In den vergangenen Ausgaben des Derivate Magazins habe ich Ihnen Handelssysteme vorgestellt, die auf trendfolgenden Indikatoren basieren,

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Trading für Privatanleger ETF-Handelssystem für liquide ETFs an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand Eine Weiterentwicklung der Handelssysteme

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Pellucida-Multi Asset Fund Die Schutzhülle für Ihr Vermögen

Pellucida-Multi Asset Fund Die Schutzhülle für Ihr Vermögen Pellucida-Multi Asset Fund Die Schutzhülle für Ihr Vermögen Pellucida: lat. durchsichtig. Die»Zona pellucida«oder Glashaut ist eine Schutzhülle um die Eizelle. Sicherheit & Rendite Die Marktlage bestimmt

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Adaptiver gleitender Durchschnitt

Adaptiver gleitender Durchschnitt Adaptiver gleitender Durchschnitt Bevor auf den adaptiven gleitenden Durchschnitt eingegangen wird, soll der einfache gleitende Durchschnitt erklärt werden. Mit einem einfachen gleitenden Durschnitt können

Mehr

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds

Nur für professionelle Anleger. Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Nur für professionelle Anleger ETFlab Aktieninvestments Weltweit optimal investiert mit ETFlab MSCI Indexfonds Agenda 01 ETFlab Wertarbeit für Ihr Geld 02 ETFlab MSCI Produkte 03 Kontakt ETFlab Wertarbeit

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger

Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger 8 Ein Prozent ist genug die Money-Management-Formel für pfiffige Anleger Der Grundsatz der erfahrensten Spekulanten ist, sich nicht mit den Aktien zu verheiraten. Wenn Ihr aber in die Schlingen der Spekulation

Mehr

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz.

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. DZ PRIVATBANK swiss rubinum 03 Die Finanzmärkte unterliegen in den letzten Jahren immer stärkeren Schwankungen in immer kürzeren Zeiträumen. Höchste Zeit für eine Vermögensverwaltung,

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als...

EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... EW Analyse - DAX FUTURE - Was kann es Schöneres geben, als... Autor: André Tiedje, Technischer Analyst und Trader bei godmodetrader.de - Elliottwellen-Experte & DAX/DOW Jones Händler 16.08.2012 10:06 Copyright

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014 Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 214 Fondssparen Nutzen Sie die Vorteile des Fondssparens! Welche Wünsche Sie sich auch immer

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr