Backup Manager Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Backup Manager 2011. Handbuch"

Transkript

1 Backup Manager 2011 Handbuch

2 Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben vorbehalten. Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Genehmigung des Ur he ber rechts inhabers in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfah ren reproduziert oder in eine für Maschinen, insbesondere Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden. Sämtliche Wieder ga be rechte bleiben vorbehalten. bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Herstel lerfirmen. Irrtum und inhaltliche Änderung sowie Programm-Änderungen vorbehalten. Copyright 2010 bhv Publishing GmbH, Kaarst

3 Inhalt 1. System GO! Backup Manager Programm-Features 6 2. Systemanforderungen, Installation & Deinstallation 7 3. Backups 8 4. Dateiwiederherstellung Backup-Modi System GO! Klon-Manager Übersicht Festplatte auf Festplatte Festplatte in Image Festplatte von Image Partition auf Partition Partition in Image Partition von Image Partition auf CD oder DVD 28 3

4 7. Wie benutze ich die System GO! Backup Manager-CD? System GO! Backup Manager (WinCare ) System GO! Backup Manager (BootCare ) Glossar 36 4

5 1. System GO! Backup Manager System GO! Backup Manager bietet Ihnen eine umfassende und einfach zu bedienende Backup-Lösung zur Sicherung Ihrer Daten im Home-Office-Bereich und in kleineren Unternehmen. Das Tool ermöglicht die schnelle und sichere Übertragung Ihrer Daten von einem lokalen Datenträger auf andere Speichermedien ebenso wie deren problemlose Wiederherstellung - dazu wählen Sie einfach die gewünschten Backup-Dateien und einen geeigneten Speicherort aus. System GO! Backup Manager enthält zwei Funktionsbereiche: zum einen den Bereich Datei-Backup/Dateiwiederherstellung und zum anderen den System GO! Klon-Manager. Hier stehen Ihnen weitere komfortable Optionen zur Verfügung, wie z.b. inkrementelle Backups, integrierte Backup-Planung etc. All diese Aufgaben lassen sich sehr unkompliziert und automatisiert bewerkstelligen. System GO! Backup Manager 5

6 1.1 Programm-Features Manuelle oder zeitgesteuerte Backups von Dateien, Verzeichnissen oder Laufwerken. Komfortable, automatische Hintergrundbearbeitung, ohne Ihren Arbeitstag zu unterbrechen. Spiegelung ganzer Laufwerke/Festplatten/ Partitionen/Discs zzgl. des Windows-Betriebssystems. Hier verliert sogar ein Windows- Crash seinen Schrecken. Vollständige oder inkrementelle Backups. Bei inkrementellen Backups werden nur die Unterschiede zum letzten Backup gespeichert, um Zeit und Platz zu sparen. System GO! Backup Manager 2011-Boot-CD, um Daten/Verzeichnisse auch dann noch wiederherstellen zu können, wenn Windows nach einem System-Crash nicht mehr startet. 6 System GO! Backup Manager

7 2. Systemanforderungen, Installation & Deinstallation Minimale Systemanforderungen Prozessor 500 MHz 1 GHz Speicher 128 MB 512 MB Grafikkarte Auflösung: 800 x 600, Speicher: 8 MB Freier Festplattenspeicher Optisches Laufwerk Betriebssystem 300 MB für System GO! Daten-Backup CD-ROM-Laufwerk Empfohlene Systemanforderungen Auflösung: x 800, Speicher: 8 MB Windows 2000, Windows 2003, Windows XP, Windows Vista oder Windows 7 Installation: Nach dem Einlegen der CD in Ihr CD/DVD-Laufwerk startet das Installationsprogramm automatisch. HINWEIS Ist die Autostart-Funktion Ihres CD-Laufwerks deaktiviert, müssen Sie das Programm manuell starten. Rufen Sie dazu über den Windows-Explorer die Datei Setup.exe von der CD auf. Folgen Sie dann den Anweisungen auf Ihrem Bildschirm. Deinstallation: Schließen Sie alle laufenden Programme. Wählen Sie im Windows- Start-Menü den Befehl Einstellungen/Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf das Symbol Software. Klicken Sie auf den Programmnamen und anschließend auf Hinzufügen/Entfernen. Folgen Sie dann den Anweisungen auf dem Bildschirm. Systemanforderungen, Installation & Deinstallation 7

8 3. Backups Das Tool Backup Manager ermöglicht es Ihnen, wichtige Datenbestände zu sichern und auf diese Weise Datenverlusten vorzubeugen (es werden auch inkrementelle Backups unterstützt). Die Backup-Erstellung kann dabei entsprechend Ihrer Planungsvorgaben automatisch und regelmäßig erfolgen. Mithilfe dieser Datensicherungen lassen sich sowohl einzelne als auch mehrere Dateien bzw. Verzeichnisse problemlos wiederherstellen. Backup Manager-Bedienoberfläche: 8 Backups

9 1. Backup-Modus wählen Es stehen zwei verschiedene Backup-Modi zur Verfügung: Vollständiges Backup: Erstellt eine komplette Datensicherung sämtlicher vorhandenen Verzeichnisse und Dateien. Inkrementelles Backup: Sichert ausgehend vom letzten vollständigen Backup lediglich die neu hinzugefügten oder seitdem geänderten Dateien. 2. Zielverzeichnis auswählen Klicken Sie im Details -Bereich auf die zu sichernde Datei. (Halten Sie beim Anklicken der einzelnen Dateien die STRG-Taste gedrückt, um mehrere Dateien gleichzeitig auszuwählen.) 3. Bezeichnung und Speicherpfad angeben Es empfiehlt sich, Anmerkungen zu den diversen Wiederherstellungspunkten zu hinterlegen, um sie später leichter identifizieren zu können. 4. Backup-Zeit einstellen Automatik ein: Schaltet die geplante automatische Backup-Erstellung ein. Die gewünschte Backup-Zeit kann in der Dropdown- Liste gewählt werden. Automatik aus: Schaltet die geplante automatische Backup-Erstellung aus. 5. Aktivieren anklicken Nach Auswahl der Schaltfläche Backup jetzt starten beginnt der Datensicherungsvorgang. Backups 9

10 Weitere Einstellungen: Im Dialog Weitere Einstellungen können Sie noch festlegen, wie schnell ein Backup durchgeführt werden soll und wann Backups ggf. gesplittet (aufgeteilt) werden sollen. HINWEIS Dieses Tool kann unter Windows gestartet werden. 10 Backups

11 4. Dateiwiederherstellung Das Tool Dateiwiederherstellung/Ordnerwiederherstellung ermöglicht Ihnen die automatische Wiederherstellung Ihrer Verzeichnisse, Ordner und Dateien aus einem zuvor mithilfe des Datei-Backup - Tools angelegten Backup. Vorgehensweise: 1. Wählen Sie den gewünschten Wiederherstellungspunkt. 2. Der Dokumentstatus und die Katalogstruktur der verschiedenen Wiederherstellungspunkte sind von dem jeweiligen Stand des Backups abhängig. Mit dem Tool Dateiwiederherstellung lässt Dateiwiederherstellung 11

12 sich der exakte Status eines jeden Wiederherstellungspunkts wieder einrichten. 3. Wählen Sie die wiederherzustellende Datei bzw. den wiederherzustellenden Ordner. 4. Geben Sie den gewünschten Speicherort für die wiederherzustellenden Daten an. Ursprünglicher Speicherort: Die Datei- und Katalogstrukturen werden vollständig an den ursprünglichen Speicherort geschrieben. Anderer Speicherort: Die wiederhergestellten Daten werden an einen anderen als den ursprünglichen Speicherort geschrieben. 5. Klicken Sie abschließend auf Wiederherstellen. HINWEIS Dieses Tool kann unter Windows gestartet werden. 12 Dateiwiederherstellung

13 5. Backup-Modi Vollständiges Backup Das vollständige Backup bildet grundsätzlich die Basis für alle anderen Backup-Modi. Es beinhaltet den kompletten Datenbestand der für das Backup vorgesehenen Verzeichnisse und Dateien. Dementsprechend geht auch die spätere Datenwiederherstellung von einem vollständigen Backup unkomplizierter vonstatten als bei den anderen Backup-Varianten, die lediglich Teile des Datenbestandes berücksichtigen. Bitte beachten Sie, dass der Wiederherstellungsprozess im Falle der anderen Backup-Modi auch mehr Zeit in Anspruch nehmen kann. Im Idealfall würde man sicher immer ein vollständiges Backup anlegen, da dieser Modus die umfassendste und effizienteste Art der Datensicherung gewährleistet. Allerdings ist oftmals schon allein der Zeitaufwand, der mit der Erstellung eines vollständigen Backups verbunden ist, Grund genug dafür, diese Variante nicht ständig einzusetzen. In der Regel werden vollständige Backups lediglich einmal pro Woche oder Monat angelegt, auch wenn ihre Durchführung, beispielsweise über Nacht, dank der stetig wachsenden Datenträgergeschwindigkeiten und kapazitäten durchaus bequem möglich wäre. Sollten Sie allerdings die Zeit für ein vollständiges Backup erübrigen können, ist dies definitiv die beste Möglichkeit, Ihre Daten zu sichern, denn in diesem Fall lässt sich der gesamte Datenbestand mit einem einzigen Backup komplett wiederherstellen. Ein wichtiger Sicherheitsaspekt sollte dabei jedoch unbedingt berücksichtigt werden: Jedes vollständige Backup entspricht einer exakten Kopie Ihrer Datenstrukturen und -inhalte. Sollte also ein Datenträger, der ein solches Backup enthält, unbefugten Dritten in die Hände fallen, erhält der betreffende Hacker oder Dieb dadurch auch Zugriff auf alle Ihre Daten! Backup-Modi 13

14 Vorteil gegenüber anderen Backup-Modi: Gewährleistet die schnellste Art der Datenwiederherstellung Nachteile gegenüber anderen Backup-Modi: Erfordert den größten Zeitaufwand für die Backup-Erstellung Stellt die höchsten Anforderungen an die Speicherkapazität (im Vergleich zum inkrementellen Backup) Bei einem inkrementellen Backup werden alle Dateien berücksichtigt, die sich seit dem letzten vollständigen Backup geändert haben. Der wichtigste Vorteil eines inkrementellen Backups ist die erhebliche Zeitersparnis bei der Sicherung großer Datenmengen. Inkrementelle Backups lassen sich deutlich schneller anfertigen als vollständige Backups, deren Erstellung wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt, weil hierbei jedes Mal zu einem großen Teil auch identische, unveränderte Dateien erneut gesichert werden. HINWEIS Dieses Tool kann unter Windows gestartet werden. 14 Backup-Modi

15 6. System GO! Klon-Manager Der System GO! Klon-Manager bietet Ihnen eine leistungsstarke Backup-Lösung sowohl für den privaten als auch den geschäftlichen Bereich, in einer Netzwerkumgebung oder an einem Einzelplatz-PC. Sämtliche Daten, einschließlich des Windows-Betriebssystems, installierten Programmen und Ihren persönlichen Daten, werden auf eine andere Festplatte/Partition oder einen anderen Datenträger (wie z.b. einen USB-Stick, IEEE1394-Geräte, Flash-Speichermedien etc.) gespiegelt. Sie können auch als eine einzige Datei gespeichert werden (eine sogenannte Image-Datei ). Im Falle einer Beschädigung Ihrer Daten können Sie Ihren Festplatteninhalt so vollständig von dem gespiegelten Datenträger oder der Image-Datei wiederherstellen. Darüber hinaus müssen Sie Ihr Windows-Betriebssystem sowie die zuvor installierten Programme NICHT mehr neu installieren, wenn Sie Ihre Festplatte upgraden möchten. Nutzen Sie einfach den System GO! Klon-Manager, um sämtliche Inhalte Ihrer alten Festplatte auf die neue zu spiegeln. System GO! Klon-Manager 15

16 6.1 Übersicht Der System GO! Klon-Manager bietet Ihnen eine moderne und praktische Lösung zur Sicherung, Rettung und Wiederherstellung Ihrer Daten. Regelmäßige Backups Ihrer Festplatte/n und Partition/en schützen Sie vor dem Datenverlust Ihrer Dokumente, Finanzdaten, Präsentationen, Bilder, Musikdateien, Videos, Archivdateien und sonstiger Daten. Sollten Probleme beim Betrieb Ihres Rechners auftreten, können Sie mithilfe dieser Datensicherungen sowohl einzelne Dateien als auch ganze Verzeichnisse, Partitionen und/oder Festplatten problemlos wiederherstellen und den Computer damit in den Zustand zurückversetzen, als das Betriebssystem, die Programme und die Datendateien noch fehlerfrei liefen. Selbst versehentlich gelöschte oder zerstörte Daten lassen sich in einigen wenigen Arbeitsschritten wieder nutzbar machen. Im Falle eines System-Crashes kann Ihnen System GO! Klon-Manager in vielen Fällen wertvolle Hilfestellung leisten, so auch in diesen Fällen: Virusbefall: Ihre Daten wurden bereits beschädigt, bevor der Virus isoliert werden konnte. Installation schadhafter Software: Manche Software kann die Funktionsfähigkeit Ihres Computers beeinträchtigen, so dass beispielsweise die Verarbeitungsgeschwindigkeit merklich sinkt oder das Öffnen von Programmen oder Dateien spürbar länger dauert als normal. Ist eine solche Software erst einmal installiert, lassen sich die dadurch verursachten Probleme unter Umständen auch durch eine Deinstallation nicht mehr beheben. Fehlerhafter/defekter Festplattentreiber: Die Daten des Systemplattentreibers (normalerweise der Treiber für C:) wurden derart beschädigt, dass das System nicht mehr startet. Versehentliches Löschen oder Überschreiben von Daten: Dass Dateien gelegentlich unbeabsichtigt gelöscht werden, kommt häufi- 16 System GO! Klon-Manager

17 ger vor und dieser Datenverlust kann mitunter auch finanziell teuer zu stehen kommen. Beschädigte Dateien: Bestimmte Dateien oder Ordner wurden durch Viren, Anwendungsinstallationen oder Aktualisierungen beschädigt. 6.2 Festplatte auf Festplatte Dieses Tool überträgt alle Daten von einem Quelldatenträger auf einen Zieldatenträger. ACHTUNG Durch Auswahl dieser Option werden SÄMTLICHE Daten auf dem Zieldatenträger gelöscht. Sie sollten daher vor Durchführung des Wiederherstellungsvorgangs sicherstellen, dass ein Backup aller relevanten Daten angelegt wurde. System GO! Klon-Manager 17

18 1. Wählen Sie als Erstes den Quelldatenträger und klicken Sie auf Weiter. 2. Danach wählen Sie den Zieldatenträger aus und klicken dann abermals auf Weiter. HINWEIS Zur Durchführung der Datenübertragung mittels Festplatte auf Festplatte sollten folgende DREI Voraussetzungen erfüllt sein: Es müssen mindestens ZWEI Festplatten an dem Computer angeschlossen sein. Der Quelldatenträger muss mindestens eine Partition enthalten. Der Zieldatenträger muss mindestens ebenso viel oder mehr Speicherkapazität wie der Quelldatenträger aufweisen. 6.3 Festplatte in Image 18 System GO! Klon-Manager

19 Dieses Tool überträgt sämtliche Daten von einem Quelldatenträger in eine (*.PCH) oder mehrere Image-Dateien (*.PCH & *.PCS). 1. Wählen Sie zunächst den zu sichernden Datenträger aus und betätigen Sie die Schaltfläche Weiter. 2. Klicken Sie nun auf Durchsuchen, öffnen Sie das Zielverzeichnis, geben Sie einen Dateinamen für die Speichereinstellungen ein und klicken Sie schließlich auf Speichern. Es wird dringend empfohlen, eine Partition mit genügend freier Kapazität (mindestens 64 MB) zum Speichern der Image- Datei auszuwählen. 3. Als Nächstes klicken Sie auf Weiter. 4. Schließlich legen Sie noch die gewünschte Kompressionsstufe fest: Keine: Nicht komprimierte Image-Dateien belegen mehr Speicherplatz auf dem Datenträger als komprimierte Dateien. Daher empfiehlt sich diese Option nur, wenn der Zieldatenträger ausreichend freie Kapazität zur Verfügung stellt. Die Erstellung eines unkomprimierten Backups erfordert im Verhältnis zu den anderen Einstellungsmöglichkeiten allerdings den geringsten Zeitaufwand. Normal: Durch Auswahl dieser Option wird eine durchschnittlich 40-prozentige Datenkompression je Wiederherstellungspunkt angewandt. Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung. Hoch: Mit dieser Einstellung erstellte Image-Dateien beanspruchen den geringsten Platzbedarf auf dem Datenträger. Durch Auswahl dieser Option wird eine durchschnittlich 50-prozentige Datenkompression je Wiederherstellungspunkt angewandt. Diese Komprimierungsmethode erfordert im Vergleich zu den anderen beiden Einstellungen normalerweise den meisten Zeitaufwand und bedingt dabei auch eine höhere System GO! Klon-Manager 19

20 CPU-Auslastung. Dadurch können sich andere auf dem Computer laufende Prozesse verlangsamen. 5. Klicken Sie abschließend erneut auf Weiter. 1. Zur Durchführung der Datenübertragung mittels Festplatte in Image sollten folgende DREI Voraussetzungen erfüllt sein: HINWEISE Es müssen mindestens ZWEI Festplatten an den Computer angeschlossen sein. Der Quelldatenträger muss mindestens eine Partition enthalten. Der Zieldatenträger muss mindestens eine FAT-Partition enthalten. 2. Es wird dringend empfohlen, eine Partition mit hinreichend freier Kapazität (mindestens 64 MB) zu nutzen, um die vollständige Image-Datei speichern zu können. Sollte während des Backup-Prozesses nicht genügend Speicherplatz auf der Partition verfügbar sein, wird automatisch ein Dateibrowser eingeblendet, mit dessen Hilfe Sie die darauf folgende Image- Datei mit der Dateierweiterung *.PCS anlegen und auf einer anderen Partition sichern können. Gleichzeitig schlägt Ihnen das Programm automatisch eine Partition und einen Dateinamen vor. Dieser Schritt wird analog wiederholt, bis das Backup komplett fertiggestellt ist. Mitunter ist es erforderlich, mehr als eine PCS-Datei anzulegen. Merken Sie sich dann bitte die Reihenfolge, in der diese PCS-Dateien erstellt werden und beachten Sie diese auch bei der späteren Wiederherstellung der Dateien. Grundsätzlich ist es sinnvoll, die PCS-Dateien zu diesem Zweck im Dateinamen durch - zu nummerieren, beispielsweise mit PCS001, PCS002, PCS Die maximale Größe einer einzelnen Image-Datei (PCHoder PCS-Datei) beträgt 2 GB. Bei Überschreitung dieses Grenzwertes werden automatisch zusätzliche Dateien mit der Erweiterung *.PCE generiert. In diesem Fall dürfen die ursprüngliche Image-Datei und diese Zusatzdateien nach 20 System GO! Klon-Manager

21 Fertigstellung des Backups NICHT in unterschiedlichen Verzeichnissen untergebracht sein. Möchten Sie die PCH- oder PCS-Datei dennoch an einen anderen Speicherort verschieben, müssen auch die zugehörigen PCE-Dateien dorthin verschoben werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch, auf das Verschieben von Image-Dateien zu verzichten. 6.4 Festplatte von Image Mit diesem Tool lassen sich alle in einer Image-Datei gesicherten Daten einer Festplatte wiederherstellen. ACHTUNG Durch Auswahl dieser Option werden SÄMTLICHE Daten auf dem Zieldatenträger gelöscht. Sie sollten daher vor Durchführung des Wiederherstellungsvorgangs sicherstellen, dass ein Backup aller relevanten Daten angelegt wurde. System GO! Klon-Manager 21

22 1. Klicken Sie auf die Durchsuchen -Schaltfläche, wählen Sie die Image-Datei mit den zuvor gesicherten Daten aus und betätigen Sie die Schaltfläche Weiter. 2. Wählen Sie die Festplatte aus, auf der die aus der Image-Datei wiederhergestellten Daten abgelegt werden sollen und klicken Sie dann auf Weiter. HINWEISE 1. Zur Durchführung der Datenübertragung mittels Festplatte von Image sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Es müssen mindestens ZWEI Festplatten an den Computer angeschlossen sein. Der Zieldatenträger muss genügend freie Speicherkapazität aufweisen, um die in der Image-Datei enthaltenen Daten aufnehmen zu können. 2. Sollte die wiederherzustellende Image-Datei eine oder mehrere PCH- und PCS-Dateien enthalten, wählen Sie bitte zunächst die PCH-Datei/en aus. Während des Backup-Vorgangs wird automatisch ein Dateibrowser zur Auswahl der nächsten PCS-Datei eingeblendet. Sind mehrere PCS-Dateien vorhanden, achten Sie bitte darauf, diese in der Reihenfolge auszuwählen, in der sie bei der Erstellung des Backups angelegt wurden. 6.5 Partition auf Partition Dieses Tool überträgt alle Daten von einer Quellpartition auf eine Zielpartition. ACHTUNG Durch Auswahl dieser Option werden SÄMTLICHE Daten auf der Zielpartition gelöscht. Stellen Sie daher vor Durchführung des Wiederherstellungsvorgangs sicher, dass ein Backup aller relevanten Daten angelegt wurde. 22 System GO! Klon-Manager

23 1. Wählen Sie die FESTPLATTE mit der Quellpartition aus der Dropdown-Liste aus. 2. Wählen Sie eine PARTITION als Quelldatenträger aus und klicken Sie auf Weiter. 3. Wählen Sie die FESTPLATTE mit der Zielpartition aus der Dropdown-Liste aus. 4. Wählen Sie eine PARTITION als Zieldatenträger aus und klicken Sie auf Weiter. HINWEIS Die Festplatte muss mindestens ZWEI Partitionen enthalten. System GO! Klon-Manager 23

24 6.6 Partition in Image Dieses Tool überträgt sämtliche Daten von einer Quellpartition in eine (*.PCH) oder mehrere Image-Dateien (*.PCH & *.PCS). 1. Wählen Sie zunächst die FESTPLATTE, auf der sich die zu sichernde Partition befindet, aus der Dropdown-Liste aus. 2. Nun markieren Sie die PARTITION mit den Quelldaten und klicken dann auf Weiter. 3. Als Nächstes klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen, öffnen das Zielverzeichnis, geben einen Dateinamen für die Speichereinstellungen ein und klicken schließlich auf Speichern. 24 System GO! Klon-Manager

25 Es wird dringend empfohlen, eine Partition mit genügend freier Kapazität (mindestens 64 MB) zum Speichern der Image- Datei auszuwählen. 4. Klicken Sie auf Weiter. 5. Schließlich legen Sie noch die gewünschte Kompressionsstufe fest: Keine: Nicht komprimierte Image-Dateien belegen mehr Speicherplatz auf dem Datenträger als komprimierte Dateien. Daher empfiehlt sich diese Option nur, wenn der Zieldatenträger ausreichend freie Kapazität zur Verfügung stellt. Die Erstellung eines unkomprimierten Backups erfordert im Verhältnis zu den anderen Einstellungsmöglichkeiten allerdings den geringsten Zeitaufwand. Normal: Durch Auswahl dieser Option wird eine durchschnittlich 40-prozentige Datenkompression je Wiederherstellungspunkt angewandt. Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung. Hoch: Mit dieser Einstellung erstellte Image-Dateien beanspruchen den geringsten Platzbedarf auf dem Datenträger. Durch Auswahl dieser Option wird eine durchschnittlich 50-prozentige Datenkompression je Wiederherstellungspunkt angewandt. Diese Komprimierungsmethode erfordert im Vergleich zu den anderen beiden Einstellungen normalerweise den meisten Zeitaufwand und bedingt dabei auch eine höhere CPU-Auslastung. Dadurch können sich andere auf dem Computer laufende Prozesse verlangsamen. 6. Klicken Sie abschließend erneut auf Weiter. System GO! Klon-Manager 25

26 HINWEISE Ihre Festplatte muss mindestens ZWEI Partitionen enthalten. Es wird dringend empfohlen, eine Partition mit hinreichend freier Kapazität (mindestens 64 MB) zu nutzen, um die vollständige Image-Datei speichern zu können. Sollte während des Backup-Prozesses nicht genügend Speicherplatz auf der Partition verfügbar sein, wird automatisch ein Dateibrowser eingeblendet, mit dessen Hilfe Sie die darauf folgende Image-Datei mit der Dateierweiterung *.PCS anlegen und auf einer anderen Partition sichern können. Gleichzeitig schlägt Ihnen das Programm automatisch eine Partition und einen Dateinamen vor. Dieser Schritt wird analog wiederholt, bis das Backup komplett fertiggestellt ist. Mitunter ist es erforderlich, mehr als eine PCS-Datei anzulegen. Merken Sie sich dann bitte die Reihenfolge, in der diese PCS-Dateien erstellt werden und beachten Sie diese auch bei der späteren Wiederherstellung der Dateien. Grundsätzlich ist es sinnvoll, die PCS-Dateien zu diesem Zweck im Dateinamen durchzunummerieren, beispielsweise mit PCS001, PCS002, PCS Die maximale Größe einer einzelnen Image-Datei (PCHoder PCS-Datei) beträgt 2 GB. Bei Überschreitung dieses Grenzwertes werden automatisch zusätzliche Dateien mit der Erweiterung *.PCE generiert. In diesem Fall dürfen die ursprüngliche Image-Datei und diese Zusatzdateien nach Fertigstellung des Backups NICHT in unterschiedlichen Verzeichnissen untergebracht sein. Möchten Sie die PCH- oder PCS-Datei dennoch an einen anderen Speicherort verschieben, müssen auch die zugehörigen PCE-Dateien dorthin verschoben werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch, auf das Verschieben von Image-Dateien zu verzichten. 6.7 Partition von Image Mit diesem Tool lassen sich alle Daten einer Partition aus einer oder mehreren Image-Dateien wiederherstellen. 26 System GO! Klon-Manager

27 ACHTUNG Durch Auswahl dieser Option werden SÄMTLICHE Daten auf dem Zieldatenträger gelöscht. Sie sollten daher vor Durchführung des Wiederherstellungsvorgangs sicherstellen, dass ein Backup aller relevanten Daten angelegt wurde. 1. Klicken Sie auf die Durchsuchen -Schaltfläche, wählen Sie die Image-Datei mit den zuvor gesicherten Daten der gewünschten Partition und betätigen Sie die Schaltfläche Weiter. 2. Wählen Sie die Festplatte mit der wiederherzustellenden Partition aus der Dropdown-Liste aus. 3. Wählen Sie die Partition aus, auf der die aus der Image-Datei wiederhergestellten Daten abgelegt werden sollen und klicken Sie dann auf Weiter. System GO! Klon-Manager 27

28 1. Die Zielpartition muss genügend freie Speicherkapazität aufweisen, um die in der Image-Datei enthaltenen Daten aufnehmen zu können. HINWEISE 2. Sollte die wiederherzustellende Image-Datei eine oder mehrere PCH- und PCS-Dateien enthalten, wählen Sie bitte zunächst die PCH-Datei/en aus. Während des Backup-Vorgangs wird automatisch ein Dateibrowser zur Auswahl der nächsten PCS-Datei eingeblendet. Sind mehrere PCS-Dateien vorhanden, achten Sie bitte darauf, diese in der Reihenfolge auszuwählen, in der sie bei der Erstellung des Backups angelegt wurden. 6.8 Partition auf CD oder DVD 28 System GO! Klon-Manager

29 Mit diesem Tool lassen sich sämtliche Daten einer Partition auf eine oder mehrere CDs/DVDs sichern. 1. Wählen Sie zunächst die Festplatte, auf der sich die zu sichernde Partition befindet, aus der Dropdown-Liste aus. 2. Nun markieren Sie die Partition mit den Quelldaten und klicken dann auf Weiter. 3. Als Nächstes wählen Sie Ihren CD-/DVD-Brenner als Ziellaufwerk aus und klicken abermals auf Weiter. Sollte mehr als ein Brenner verfügbar sein, wählen Sie an dieser Stelle einfach den gewünschten aus. Die Brenngeschwindigkeit sollte so eingestellt werden, dass eine erfolgreiche Durchführung des Brennvorgangs gewährleistet ist. 4. Schließlich legen Sie noch die gewünschte Kompressionsstufe fest: Keine: Nicht komprimierte Image-Dateien belegen mehr Speicherplatz auf dem Datenträger als komprimierte Dateien. Daher empfiehlt sich diese Option nur, wenn der Zieldatenträger ausreichend freie Kapazität zur Verfügung stellt. Die Erstellung eines unkomprimierten Backups erfordert im Verhältnis zu den anderen Einstellungsmöglichkeiten allerdings den geringsten Zeitaufwand. Normal: Durch Auswahl dieser Option wird eine durchschnittlich 40-prozentige Datenkompression je Wiederherstellungspunkt angewandt. Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellung. Hoch: Mit dieser Einstellung erstellte Image-Dateien beanspruchen den geringsten Platzbedarf auf dem Datenträger. Durch Auswahl dieser Option wird eine durchschnittlich 50-prozentige Datenkompression je Wiederherstellungspunkt angewandt. Diese Komprimierungsmethode erfordert im Ver- System GO! Klon-Manager 29

30 gleich zu den anderen beiden Einstellungen normalerweise Es muss wenigstens EIN CD-/DVD-Brenner am Rechner verfügbar sein. den meisten Zeitaufwand und bedingt dabei auch eine höhere CPU-Auslastung. Dadurch können sich andere auf dem Computer laufende Es müssen Prozesse ausreichend verlangsamen. geeignete CD- bzw. DVD-Speichermedien bereitliegen. 5. Klicken Sie abschließend auf Weiter. 2. Es wird dringend empfohlen, eine CD/DVD mit hinreichend freier Kapazität (mindestens 64 MB) zu nutzen, um die gesamte Durchführung Image-Datei speichern der Datenübertragung zu können. Sollte mittels während Partition des 1. Zur auf Backup-Prozesses CD/DVD sollten nicht folgende genügend DREI Speicherplatz Voraussetzungen auf dem erfüllt Datenträger verfügbar sein, wird automatisch ein Dateibrowser sein: eingeblendet, mit dessen Hilfe Sie die darauf folgende Image- Es müssen mindestens ZWEI Festplatten an den Computer angeschlossen sein. Datei mit der Dateierweiterung *.PCS anlegen und auf einer anderen CD/DVD sichern können. Gleichzeitig schlägt Ihnen das Programm automatisch einen Dateinamen vor. Dieser Schritt wird analog wiederholt, bis das Backup komplett fertiggestellt ist. Mitunter ist es erforderlich, mehr als eine PCS-Datei anzulegen. Merken Sie sich dann bitte die Reihenfolge, in der diese PCS-Dateien erstellt werden und beachten Sie diese auch bei der späteren Wiederherstellung der Dateien. Grundsätzlich ist es sinnvoll, die PCS-Dateien zu diesem Zweck im Dateinamen durchzunummerieren, beispielsweise mit PCS001, PCS002, PCS HINWEISE 3. Die maximale Größe einer einzelnen Image-Datei (PCHoder PCS-Datei) beträgt 2 GB. Bei Überschreitung dieses Grenzwertes werden automatisch zusätzliche Dateien mit der Erweiterung *.PCE generiert. In diesem Fall dürfen die ursprüngliche Image-Datei und diese Zusatzdateien nach Fertigstellung des Backups NICHT in unterschiedlichen Verzeichnissen untergebracht sein. Möchten Sie die PCH- oder PCS-Datei dennoch an einen anderen Speicherort verschieben, müssen auch die zugehörigen PCE-Dateien dorthin verschoben werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch, auf das Verschieben von Image-Dateien zu verzichten. 4. Zum Wiederherstellen eines Images wählen Sie bitte im Klon-Manager den Eintrag Partition von Image und geben Sie hier den Pfad zu Ihrer Image-Datei ein 30 System GO! Klon-Manager

31 HINWEIS Dieses Tool kann unter Windows gestartet werden. System GO! Klon-Manager 31

32 7. Wie benutze ich die System GO! Backup Manager-CD? Die System GO! Backup Manager-CD gliedert sich in 2 Bestandteile: 7.1 System GO! Backup Manager (WinCare ) System GO! Backup Manager (WinCare ) kann unter Windows gestartet werden. Legen Sie dazu einfach die System GO! Backup Manager-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein und warten Sie, bis das Programm startet. Sollte es nicht automatisch starten, öffnen Sie den Arbeitsplatz, lassen Sie sich den Inhalt der CD anzeigen und klicken Sie auf die Datei autorun.exe. 7.2 System GO! Backup Manager (BootCare ) System GO! Backup Manager (BootCare ) kann ausschließlich nach dem Booten Ihres Rechners von der System GO! Backup Manager- BootCare -CD gestartet werden. Legen Sie dazu die BootCare -CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein und starten Sie Ihren Computer neu. Sollte Ihr Rechner nicht von der CD starten, lesen Sie bitte die nachstehenden Ausführungen. Wenn Ihr Computer nicht von dieser CD startet: Sollte Ihr Rechner nicht von der CD starten, müssen Sie ggf. Ihr CD- ROM-Laufwerk zunächst als Boot-Laufwerk einstellen. Diese Einstellung wird im BIOS Ihres Computers vorgenommen. Um dieses zu öffnen, müssen Sie Ihren Rechner neu starten und während des Hochfahrens eine bestimmte Taste drücken. Welche Taste das ist, wird in der Regel in der linken unteren Ecke des Bildschirms angezeigt. Nachfolgend finden Sie eine Liste der gängigsten BIOS-Starttasten bzw. -kombinationen: 32 Wie benutze ich die System GO! Backup Manager-CD?

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden

bhv ist ein eingetragenes Warenzeichen der bhv Publishing GmbH. Andere erwähnte Produktnamen sind teilweise Warenzeichen der entsprechenden Defrag X3 Handbuch Lizenzbedingungen Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool:

Perfect Image 12. Perfect Image 12 das vielseitige Backup-Tool: Software-Kategorie: Utilities / Backup Zielgruppe: Alle PC-Nutzer, auch Mac- und Linux-Anwender, die nach einer universellen Backup-Lösung für ihren Computer suchen: um Dateien & Ordner zu sichern, Partitionen

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 08.09.2011 09:12. 2005-2011 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch

Skyfillers Online Backup. Kundenhandbuch Skyfillers Online Backup Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Einrichtung... 2 Installation... 2 Software herunterladen... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Anmelden...

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung (Version für Microsoft Windows) Inhalt Inhalt 1 Programm installieren 2 Programm starten 2 Festplatte Analyse 5 Festplatte Defragmentieren starten 6 Einstellungen 7 Anhang 9 Impressum

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Inkrementelles Backup

Inkrementelles Backup Inkrementelles Backup Im Gegensatz zu einer kompletten Sicherung aller Daten werden bei einer inkrementellen Sicherung immer nur die Dateien gesichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung neu

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA

COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA alias Michael Appelt Copyright 2007 Michael Appelt Copyright 2007 http://www.wintotal.de COMPLETE PC-SICHERUNG VON VISTA Die neue Complete PC-Sicherung von Windows Vista erlaubt es dem Anwender, ein Image

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows)

Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Benutzerhandbuch (Version für Microsoft Windows) Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung,

Mehr

ASR - Automatische Systemwiederherstellung

ASR - Automatische Systemwiederherstellung 17 ASR - Automatische Systemwiederherstellung 17.1 Funktionsweise...17-3 17.2 ASR-Sicherung...17-5 17.2.1 ASR-Sicherung durchführen...17-6 17.2.2 ASR-Sicherungssatz...17-8 17.2.3 ASR-Diskette... 17-10

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung

DESKTOP. Internal Drive Installationsanleitung DESKTOP Internal Drive Installationsanleitung Installationsanleitung für Seagate Desktop 2013 Seagate Technology LLC. Alle Rechte vorbehalten. Seagate, Seagate Technology, das Wave-Logo und FreeAgent sind

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk

Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Verwenden von Time Machine Verwenden einer idisk Erstellen von Sicherungskopien für Daten auf Ihrem Computer Ihre Fotos, Musikdateien, Dokumente und Softwareprogramme sind besonders wichtig. Die beste Möglichkeit, diese Objekte zu schützen, besteht in

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle.

Windows 7 sichern. !!! Funktioniert nicht auf allen Rechnern!!! Getestet mit Externer USB 3.0 Festplatte 500 GB an USB 3.0 Schnittstelle. 1. Beschreibung Beim Betriebssystem Windows 7 ist ein Programm zur Datensicherung eingebaut. Damit besteht die Möglichkeit das Betriebssystem (befindet sich auf eine versteckte Partitionen und Partition

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ FAT32 und Co Dateisysteme Datenträger FAT Forensik Bootreihenfolge Einschalten BIOS -> Power-On Self Test (POST) BIOS -> Master Boot Record (MBR) Bootsektor Betriebssystem

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

IPC 50.01 Rescue Kit

IPC 50.01 Rescue Kit ! IPC 50.01 Rescue Kit SIEB & MEYER AG Auf dem Schmaarkamp 21 D-21339 Lüneburg (Deutschland) Telefon: +49/4131/203-0 Telefax: +49/4131/38562 E-Mail: documentation@sieb-meyer.de Internet: www.sieb-meyer.de

Mehr

Was ist eine Festplatte?

Was ist eine Festplatte? Z U M V E R S T Ä N D N I S V O N F E S T P L A T T E N Dieses Dokument enthält einige Grundlagen zum Partitionieren von Festplatten. In einigen Abschnitten werden Tipps zur Verwendung von PowerQuest-Produkten

Mehr

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung

PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE. Bedienungsanleitung PCI-EXPRESS-KARTE FÜR 2 SATA-II-KANÄLE Bedienungsanleitung 1 Funktionen und Merkmale Übereinstimmend mit der PCI-Express-Spezifikation für 1 Lane mit 2,5 Gbit/s Übereinstimmend mit der Serial-ATA-Spezifikation

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich:

Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: Partitionieren und formatieren: Drei Varianten sind möglich: 1. Sie haben Ihrem Rechner eine neue Festplatte hinzugefügt oder eine neue nicht formatierte USB-Festplatte angeschlossen. Wenn Sie fertige

Mehr

Samsung Drive Manager-FAQs

Samsung Drive Manager-FAQs Samsung Drive Manager-FAQs Installation F: Meine externe Samsung-Festplatte ist angeschlossen, aber nichts passiert. A: Ü berprüfen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn Ihre externe Samsung-Festplatte richtig

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch

FANTEC MR-35DU3-6G. Handbuch FANTEC MR-35DU3-6G Handbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Produkt Einführung... 2 2. Bedienung... 3 2.1 RAID-Modus Einstellen... 4 2.1.1 JBOD Modus... 5 2.1.2 BIG Modus... 6 2.1.3 RAID0...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Datenträgerverwaltung

Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung Datenträgerverwaltung 1/9 Datenträgerverwaltung Inhaltsverzeichnis Vorgangsweise...2 Umwandeln einer Basisfestplatte in eine Dynamische Festplatte... 2 Spiegelung erstellen... 4 Partitionen

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Image-Backup. Vollsicherung von. Betriebssystemen. J.Meißburger Vollsicherung des Betriebssystems Seite 1. Wozu eine Vollsicherung???

Image-Backup. Vollsicherung von. Betriebssystemen. J.Meißburger Vollsicherung des Betriebssystems Seite 1. Wozu eine Vollsicherung??? Image-Backup Image-Backup Vollsicherung von (Windows- und/oder Linux-) Betriebssystemen Seite 1 Wozu eine Vollsicherung??? Wenn das Betriebssystem nicht mehr startet (bootet). Wenn es sich merkwürdig benimmt.

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Copyrights. Rev. 12.01.2015. O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com

Copyrights. Rev. 12.01.2015. O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine Haftung. Diese

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden.

Die Informationen in dieser Dokumentation können ohne Vorankündigung geändert werden. Installation Upgrade von 6.2 auf 6.3 TreesoftOffice.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks

1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks 1. PC: Windows und Office 1.2 Windows 8.1 Troubleshooting, Tipps und Tricks Mal eben ein Image des eigenen Systems anlegen oder den Dateiversionsverlauf nutzen, wenn man aus Versehen eine Datei überschrieben

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel)

Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Psyprax GmbH Fürstenrieder Str. 5 80687 München T. 089-5468000 F. 089-54680029 E. info@psyprax.de Psyprax GmbH Psyprax auf einen neuen Rechner übertragen (Rechnerwechsel) Kurz und knapp Gleiche oder höhere

Mehr

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2)

Anleitung DKS-Redirect (für Version 5.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung DKS-Redirect

Mehr

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild)

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) 1. Einleitung 1.1 Bit-Image oder einfache Datensicherung? 1.2 Warum ist ein Image sinnvoll? 1.3 Welche Datenträger

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung!

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung! -Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server Forderung! hohe Verfügbarkeit der Server durch weitgehend automatisiertes Sichern und Wiederherstellen eines kompletten Rechnersystems 1 Welches

Mehr

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE

WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE alias Proeschi Copyright 2002 Proeschi Copyright 2002 http://www.wintotal.de 08.08.2002 WINDOWS XP PROFESSIONAL INSTALL-GUIDE Ohne Partitionierung (als Update Neuinstallation) Ich gehe hier davon aus,

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Paragon Migrate to UEFI

Paragon Migrate to UEFI PARAGON Software Group Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.com E-Mail vertrieb@paragonsoftware.com Paragon

Mehr