Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen."

Transkript

1 Fragen und Antworten zu Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1. Was ist ein Scanner? Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen. 2. Nennen Sie mindestens 3 Peripheriegeräte. Tastatur Maus Bildschirm Drucker Scanner Lautsprecher 3. Was ist ISDN? Integrated Service Digital Network Unter ISDN versteht man ein digitales Fernsprechnetz, es ist leistungsfähiger und schneller als das analoge (bis 56 Kbps). Die Datenübertragungsrate bei einer ISDN-Verbindung liegt bei 64 Kbps. 4. Wer ist ein Hacker? Jeder, der sich illegal Zutritt zu Computersystemen verschafft, die normalerweise nicht zugänglich oder gesperrt sind.

2 5. Welche Software-Produkte können frei kopiert werden? Public Domain -Programme können kopiert werden Computerprogramme, die ohne Benutzerlizenz vertrieben werden (Freeware) sind immer frei kopierbar. Shareware ist nur bedingt frei. Shareware ist entweder zeitlich begrenzt kostenfrei zu nutzen (z. B. 30 Tage), oder ist nicht voll funktionsfähig (z. B. fehlt die Funktion Speichern). Wenn man sich für den Kauf entscheidet, erhält man ein voll funktionsfähiges Produkt. 6. Was bedeutet Copyright? Copyright bedeutet, das etwas urheberrechtlich geschützt ist. Das heißt, dass jemand geistiges Eigentum an etwas hat, was andere nur mit einer Berechtigung oder Lizenz oder nach legalem Erwerb benutzen dürfen. 7. Was besagt das Bundesdatenschutzgesetz? Es besagt, dass die Privatsphäre eines jeden Bürgers geschützt werden muss. Wenn Daten erfasst werden, müssen diese registriert, geschützt und mit einer DVR-Nr. angegeben werden, um sie vor einem unberechtigten Zugriff Dritter zu schützen. Das Grundrecht gewährleistet insoweit die Befugnis des Einzelnen, grundsätzlich selbst über die Preisgabe und Verwendung seiner persönlichen Daten zu bestimmen 8. Erklären Sie Begriffe bit und byte. Maßeinheiten für Speichergröße (Datenträger, Arbeitsspeicher). Ein Bit hat entweder einen Wert von 0 oder 1. Es ist die kleinste Informationseinheit in einem Computer. Ein Byte besteht aus 8 Bits, diese acht Bits bilden ein Zeichen. (Buchstabe, Ziffer oder Sonderzeichen). Es gibt insgesamt 256 Zeichen

3 9. Welche Faktoren bestimmen die Qualität eines Computerbildschirms? Die Bildschirmgröße (heutzutage mindestens 17 ). Die Wiederholfrequenz also die Anzahl der Bilder, die pro Sekunde neu aufgebaut werden (heutzutage mindestens 85 Hz). Die Auflösung (von der eingebauten Grafikkarte abhängig) legt fest, wie viele Bildschirmpunkte für die Darstellung eines Bildes verwendet werden (heutzutage mindestens 1280 x 1024). Ergonomie, Energieverbrauch, Strahlungsnormen. 10. Welche Rolle spielt das WWW im Internet? Es ist grafisch orientiert und macht das Internet benutzerfreundlicher. Durch das WWW wurde das Internet auch für den privaten Anwender attraktiv. 11. Was versteht man unter einem Backup? Ein Backup ist eine Datensicherung, die es ermöglicht, Daten auf einem anderen Speichermedium bzw. Datenträger zu speichern. Backup erstellt eine Kopie von Dateien oder Programmen. Wenn das Original zerstört ist kann man den ursprünglichen Zustand wiederherstellen. Datensicherungen machen aber nur dann Sinn, wenn sie regelmäßig und häufig durchgeführt werden. 12. Was sind typische Symptome für RSI (Repetitive Strain Injury)? Taubheitsgefühl in den Fingern und im Handgelenk Kraftlose Hände und Unterarme. Steife Gelenke. Probleme beim Ballen einer Faust, oder dem Zugreifen überhaupt. Bedürfnis, die schmerzenden Stellen zu massieren um dadurch Linderung zu erreichen. Das Gefühl, dass Finger, Hand oder Unterarm eingeschlafen sind. Kalte und schmerzende Hände, besonders morgens. Koordinationsprobleme.

4 13. Wofür steht die Abkürzung CD-ROM? Compact Disk Read Only Memory 14. Was ist das Hauptziel des Datenschutzgesetztes? Der Schutz der Betroffenen und ihrer persönlichen Daten in der Datenverarbeitung vor dem Zugriff unberechtigter Dritter zuschützen, und die Staatssicherheit aufrecht zu erhalten. 15. Wie heißen Computerprogramme, die ohne Benutzerlizenz vertrieben werden. Freeware 16. Was ist das Internet? Das Internet ist ein globales Netzwerk, das sich aus vielen lokalen Netzwerken zusammensetzt. Die Netzwerke benutzen das gleiche Netzwerkprotokoll. 17. Welche ist die optimale Entfernung zwischen Ihren Augen und dem Computer? Zwischen 50 cm und 70 cm. 18. Was versteht man unter grafischer Benutzeroberfläche? Darunter versteht man, das man über Symbole kleine Programme aktiviert, die automatisch ablaufen und andere Seiten oder Programme aufrufen. Dies geschieht meistens für den Benutzer unsichtbar. Der Benutzer kann den Computer per Maus bedienen. 19. Wie heißt die Funktionalität, mehrere Programme gleichzeitig benutzen zu können? Multitasking

5 20. Nennen Sie mindestens 5 Anwenderprogramme. Textverarbeitung: Microsoft Word AmiPro WordPerfect Tabellenkalkulation: Microsoft Excel StarCalc Lotus Datenbanken: Microsoft Access Paradox dbase Präsentation: Microsoft Power Point Freelance StarImpression 21. Was versteht man unter Desktop-Publishing-Programmen? Es sind Programme, die zusätzlich zu den Funktionen eines Textverarbeitungsprogramms viele spezielle Funktionen zur Gestaltung von Publikationen haben: Seiten- und Textumbruch, Zeichenfunktionen, Spaltensatz, Farbverwaltung, Druckvorbereitung usw. 22. Was bedeutet die Abkürzung LAN? Lokal Area Network. Nahbereichsnetzwerk (innerhalb eines Gebäudes). 23. Was ist eine Festplatte? Gehört zur Hardware. Ein Speichermedium mit hoher Kapazität. Sie besteht aus einer oder mehreren rotierenden Magnetscheiben. Programme und Betriebssysteme werden normalerweise auf einer Festplatte installiert. Normalerweise ist es Laufwerk C auf dem PC.

6 24. Mit welchen Problemen können Menschen in der Informationsgesellschaft konfrontiert werden? Die Forderung nach Leistung und Effizienz kann Stress verursachen. Arbeit, die keine körperlichen Anforderungen stellt, kann krank machen. Probleme, die durch schlechte Ergonomie entstehen. Eine Verschlechterung sozialer Kontakte. (Weniger Kontakt zu anderen Menschen) Persönliche, vertrauliche Daten können in falsche Hände geraten. Ein Überangebot an Informationen man muss in der Lage sein, Informationen auszuwählen und zusammenzufassen. 25. Was versteht man unter dem Begriff Software? Unter Software versteht man Computer-Programme, die Befehle enthalten, mit denen der PC gesteuert wird. Es gibt Anwendersoftware und Betriebssystemsoftware. 26. Was ist ein Netzwerk? Das Netzwerk ist ein System, das mehrere Computer miteinander verbindet und dadurch Datenaustausch, Kommunikation usw. ermöglicht. 27. Nennen Sie mindestens 3 Ausgabegeräte. Drucker Bildschirm Lautsprecher Plotter 28. Was sind Computerviren? Es sind Programme, die sich selbstständig vermehren, in dem sie sich selber von Datenträger zu Datenträger, von Programm zu Programm kopieren oder sich über Netzwerke z.b. per verbreiten. Viren können schädliche Funktionen enthalten, die Funktion des Computers beeinträchtigen oder Daten zerstören.

7 29. Welche Speichermedien können Sie in einem PC nutzen? Festplatte CD Diskette Streamer ZIP-Disk DVD 30. Was bedeutet die Abkürzung WAN? Wide Area Network Ein Fernbereichsnetzwerk, von geografisch entfernten Computern und Terminals. 31. Was steuert die Kommunikation zwischen den verschiedenen Teilen des Computers? Das Betriebssystem 32. Was ist e-commerce? So nennt man den elektronischen Handel z. B. Einkaufen über das Internet, Bankgeschäfte am PC, electronic banking. 33. In welcher Einheit wird die Verarbeitungsgeschwindigkeit eines Computers gemessen? In Megahertz (MHz) bzw. Gigahertz (GHz). Das ist die Taktfrequenz der CPU, je höher desto schneller arbeitet der Computer. 34. Was ist Multimedia? Kombination von Ton, Video, Animationen, Texten, und Bildern innerhalb eines Programms. 35. Was ist ein Trackball und wo wird er zumeist eingesetzt? Ein Zeigegerät. Ein Trackball ist für ein Laptop (Notebook) das selbe wie die Maus für den PC.

8 36. Erklären Sie den Begriff Zentraleinheit (CPU) Central Processing Unit Der Teil des Computers, der die internen Abläufe kontrolliert und Programmbefehle verarbeitet. Wird oft als das Gehirn des Computers bezeichnet. 37. Nennen Sie mindestens 3 Eingabegeräte. Tastatur Maus Scanner Trackball Joystick 38. Was versteht man unter Informationsgesellschaft? Eine Wirtschafts- und Gesellschaftsform, in der die Gewinnung, Speicherung, Verarbeitung, Vermittlung, Verbreitung und Nutzung von Information und Wissen zentrale Bedeutung erlangt haben. 39. Was ist ein Plotter? Ein computergesteuertes Zeichengerät zur Ausgabe von großformatigen Grafiken, technischen Zeichnungen und Plänen. Ein Plotter funktioniert ähnlich wie ein Drucker. 40. Welcher Druckertypen kennen Sie? Tintenstrahldrucker Laserdrucker Nadeldrucker

9 41. Wofür steht die Abkürzungen KB, MB oder GB und was wird damit angegeben? Kilobyte, entspricht 1024 Byte Megabyte, entspricht 1024 Kilobyte Gigabyte, entspricht 1024 Megabyte Angegeben wird die Kapazität von Speichermedien oder die Größe einer Datei. 42. Was ist eine SmartCard (Chip-Card). Ein kleiner, unabhängiger Computer von der Größe einer Kreditkarte, der über einen Prozessor und einen Speicher verfügt. Informationen können auf der Smart-Card gespeichert und auch von ihr abgerufen werden. Z.B. Krankenkassenkarten oder Bankkarten, Telefonkarten. 43. Erklären Sie den Unterschied zwischen ROM und RAM. ROM (Read Only Memory) bedeutet Nur-Lese-Speicher Enthält die elementaren Befehle zum Betrieb des Computers. RAM (Random Access Memory) ist Schreib- und Lesespeicher mit wahlfreiem Zugriff. Der RAM ist ein flüchtiger Speicher. Er kann gelesen und beschrieben werden. Er wird deshalb flüchtig genannt, weil nur so lange gespeichert wird, wie die Verbindung zum Stromnetz besteht. Wird der Computer ausgeschaltet oder fällt der Strom aus, werden die Inhalte aus dem RAM gelöscht. 44. Nennen Sie mindestens 3 Betriebsysteme. MS-DOS Windows 98, Windows Me, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Linux Unix OS/2 45. Was benötigen Sie, um s über das Internet versenden zu können? Um s übers Internet versenden zu können, braucht man einen Computer, eine Telefonverbindung, ein Programm, Modem oder eine ISDN-Karte.

10 46. Nennen Sie die Hauptbestandteile eines Computers (PC). Zentraleinheit (CPU), Arbeitsspeicher (RAM) und ROM Ein- und Ausgabegeräte (Monitor, Tatstatur, Maus,...), Speichermedien (Festplatte, Diskettenlaufwerke,...), 47. Welche verschiedene Arten von Rechnern gibt es? Großrechner (Mainframe). Er steuert und berechnet alle Belange der angeschlossenen, meist dummen Terminals über die ein Benutzer mit Programmen arbeiten kann. (Kapazität: mehrere Terrabyte) Minicomputer. Der Minicomputer funktioniert wie ein Großrechner. Er heißt Minicomputer, weil er aus kleineren Hardwarekomponenten besteht. (Kapazität: auch noch im Terrabyte-Bereich) Personal Computer. Die PCs sind heute die am meisten benutzten Computersysteme in fast allen Bereichen, wie z.b. Verwaltungen, Schulen, Handwerksbetrieben und Privathaushalten. (Kapazität: mehrere Gigabyte). Laptop/Notebook. Sie haben die selben Leistungsmerkmale wie ein PC, sie sind jedoch kleiner und transportabel. Sie laufen über Strom oder Akku. Sie sind teurer als ein PC mit denselben Vorraussetzungen, da kleinere Teile eingebaut werden müssen. (Kapazität: mehrere Gigabyte). 48. Was versteht man unter dem Begriff Hardware? usw. Hardware sind die physikalischen Teile eines Computers Alle Teile an oder in einem Computer die man anfassen kann, z. B. Tastatur, Maus, Monitor 49. Was ist ein Modem? Modulator/Demodulator Ein Modem wandelt die digitalen Daten eins Computers in analoge um und umgekehrt. Durch den Anschluss an eine Telefonleitung ist es möglich zwei oder mehrere Rechner zu verbinden und die Kommunikation zwischen Rechnern über das Telefonnetz zu ermöglichen. 50. Was ist ein Intranet? Ein Intranet ist ein internes Informations- und Kommunikationsnetz z.b. einer Firma.

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

Bestandteile eines Computers

Bestandteile eines Computers Bestandteile eines Computers Eingabe Verarbeitung Ausgabe Maus Monitor Tastatur Drucker CD/DVD Festplatte Speicherung 1 Die Tastatur [ESC]-Taste Funktionstasten LED-Anzeige Ziffernblock Esc F1 F2 F3 F4

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

1 Hardware - Grundlagen

1 Hardware - Grundlagen 1 Hardware - Grundlagen Das EVA - Prinzip Der menschliche EVA-Vergleich Man gibt Ihnen z.b. eine Rechenaufgabe vor, die Sie hören oder sehen (Eingabe), um sie dann mit Ihrem Gehirn zu bearbeiten und schließlich

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1

Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 Modul 1 Probetest 1 Seite - 1 1. In einem Büro sind alle Computer vernetzt, damit sie auf gemeinsame Daten, einen Drucker und das Internet zugreifen können. Das nennt man: a) LAN b) WAN c) FTP d) Internet

Mehr

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11

1 HARDWARE 11 1.1 Begriffe... 11 Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 5.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL -Core-Lehrplan verwendet wird. 1 HARDWARE

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie

MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie MODUL 1 Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie Der folgende Abschnitt ist der Syllabus für Modul 1, Grundlagen der Informations- und Kommunikationstechnologie, und stellt die Grundlage

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Einführung in die PC-Grundlagen

Einführung in die PC-Grundlagen Jürgen Ortmann Einführung in die PC-Grundlagen 7., aktualisierte Auflage Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Sachgebiete: Standort: ADDISON-WESLEY An imprint

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause!

3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! 3 Jahre hat er in unseren Seminaren gute Dienste geleistet! Der Acer Extensa 5220 - nun sucht er ein neues Zuhause! Sein Nachfolger für 2013 steht bereits in den Startlöchern! er ist viel gereist aber

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Modul 1 FAQ. Was ist Freeware? Freeware ist die Bezeichnung für Programme, die kostenlos kopiert, weitergegeben und benutzt werden dürfen

Modul 1 FAQ. Was ist Freeware? Freeware ist die Bezeichnung für Programme, die kostenlos kopiert, weitergegeben und benutzt werden dürfen Das Kopieren und Weitergeben von Software (Programme, Spiele,...) ist nach dem Urheberrecht strafbar. Auch das "gratis runterladen" von Musik ist eine Straftat. Was erlaubt mir eine Benutzerlizenz? Das

Mehr

Modul 1 FAQ. Antworten auf 116 oft gestellte Fragen. passene Übungen dazu und die. aktuellste Version findest du auf: www.floriangeier.

Modul 1 FAQ. Antworten auf 116 oft gestellte Fragen. passene Übungen dazu und die. aktuellste Version findest du auf: www.floriangeier. Modul 1 FAQ Antworten auf 116 oft gestellte Fragen. passene Übungen dazu und die aktuellste Version findest du auf: www.floriangeier.at April 2005 Grundlagen Was ist die Abkürzung für ein Gerät, in dem

Mehr

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation

Informatik. 12.c. 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Informatik 12.c 1. Nachrichten, Informationen, Daten, Kommunikation Definieren Sie die folgenden Begriffe: Information Nachricht Datum Kommunikation Erklären Sie das Modell der Kommunikation. 2. Geschichte

Mehr

Computer Grundlagen für Senioren

Computer Grundlagen für Senioren Computer Grundlagen für Senioren 2008 Computer Grundlagen für Senioren EDV-EinführungEinführung Windows Word 1 Inhalt Vorwort...5 Einleitung...6 KAPITEL 1...7 Den Computer kennenlernen...7 1. Grundkonzeption

Mehr

Borns kleines PC-Lexikon 1

Borns kleines PC-Lexikon 1 Borns kleines PC-Lexikon 1 A Access Microsoft Access ist der Name für eine Windows-Datenbank. Account (Zugang) Berechtigung, sich an einen Computer per Datenleitung anzumelden und z.b. im WWW zu surfen.

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME

EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME EINFÜHRUNG IN DIE SPEICHERSYSTEME Proseminar Speicher- und Dateisysteme 07.03.2011 1/30 GLIEDERUNG Was ist ein Speicher? Arten von Speichermedien Geschichte der Speichermedien Überblick über alle Themen

Mehr

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten

All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten Der Computer Das ist ein Computergehäuse in dem alle notwendigen Geräte eingebaut sind. All diese wichtigen Teile lernt ihr auf den nächsten Seiten kennen. Das Mainboard Mainboard ist die Bezeichnung für

Mehr

OS Datensysteme GmbH

OS Datensysteme GmbH Systemvoraussetzungen OSD-CNC-Generator, Version 2.7 Voraussetzungen für den Einsatz von OSD-CNC-Generator, - OSD-SPIRIT Version 2012 pro / 2013 / 2014 Version 2.7 - OSD-Branchenprogramm ab Version 7.1

Mehr

Computer Hardware Software

Computer Hardware Software Computer Hardware Software Betriebssystem Software, steuert den Computer, z. B.: Windows (Windows98, Windows 2000, Windows XP,...), MacOs, Linux, Unix Funktionen: Computer hochfahren, Geräte steuern, Daten

Mehr

1 Computersysteme und Informatik

1 Computersysteme und Informatik 1 Computersysteme und Informatik 1.1 Motivation Private Nutzung von Computersystemen: aktuell: 60% (U.S.A.) Internet: 40%, schnell wachsend Nutzung von Computersysteme im Beruf: 2/3 aller Jobs Informatik

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Daten, Dateien, Datenspeicher

Daten, Dateien, Datenspeicher Daten, Dateien, Datenspeicher - Was sind Daten? - Was sind Dateien, Datenträger? - elektrische Datenspeicherung, Beispiele - Speicherung von Farben - elektrische Datenspeicher - RAM-Speicher - USB-Speichersticks,

Mehr

WINDOWS XP LEICHT GEMACHT. Inhaltsverzeichnis

WINDOWS XP LEICHT GEMACHT. Inhaltsverzeichnis WINDOWS XP LEICHT GEMACHT INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...1 1.1 Allgemeines zum Kurs... 1 1.2 Fragen zum Lehrgang... 1 1.3 Wozu dient das Betriebssystem Windows XP?... 2 1.3.1 Eigenschaften von

Mehr

1. Geschichte des Computers

1. Geschichte des Computers 1. Geschichte des Computers Als erster Computer galt "Abakus", der vor rund 5 000 Jahren von den Chinesen erfunden wurde. Blaise Pascal (1623-1662): erfand 1643 einen Apparat, mit dem man einfache Additionen

Mehr

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit

Daten. Wichtige Informatik-Prinzipien. Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Daten Informatik-Prinzipien Analoge & digitale Daten Zahlensysteme Zeichen-Codes Datensicherheit Datenschutz www.allgemeinbildung.ch - 2.03.2009 Wichtige Informatik-Prinzipien () Digital-Prinzip Daten

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das EVA-Prinzip Verarbeitung Prinzipien der Datenverarbeitung Der eigentliche Computer besteht im Wesentlichen aus den folgenden Komponenten, die zur Verarbeitung und Speicherung der Daten dienen: Motherboard

Mehr

Grundlagen der IKT. DEMOTEST Modul 1 Bestanden JA NEIN Vorname Punkte [erforderlich 75%, d.h. 27 von 36] Nachname Testdatum

Grundlagen der IKT. DEMOTEST Modul 1 Bestanden JA NEIN Vorname Punkte [erforderlich 75%, d.h. 27 von 36] Nachname Testdatum Version vom.9.2008 EMOTEST Modul estanden J NEIN Vorname e [erforderlich 75%, d.h. 27 von 36] Nachname Testdatum EL Grundlagen der IKT Kreuzen Sie bei den folgenden 36 Fragen jeweils den uchstaben (,,

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

SSDs im Einsatz mit MicroStation

SSDs im Einsatz mit MicroStation SSDs im Einsatz mit MicroStation Inhalt: Was ist eine SSD? HDD / SSD Wichtige Fakten SSDs im Einsatz mit Windows 7 SSDs im Einsatz mit MicroStation Verantwortlich für die MicroStation Tippliste sind die

Mehr

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer?

Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Lektion 3: Was ist und was kann ein Computer? Helmar Burkhart Informatik burkhart@ifi.unibas.ch EINFÜHRUNG IN DIE INFORMATIK I 3-0 Übersicht Lektion 3 Hardware Software Aufbau eines Computers Rechnerkern

Mehr

Hardwareanforderungen

Hardwareanforderungen Hardwareanforderungen 1 PC's, Laptops und Umgebung Hardwareanforderungen Komponente Mindestanforderung Empfehlung Bemerkung Prozessor Intel Pentium oder AMD Speicher 2 GB 8-16 GB Festplatte 80 GB Intel

Mehr

1 Netzwerkgrundlagen

1 Netzwerkgrundlagen Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

Inhalt. 1. Die Maus Computer 4. 2. Das Salz Gewürze 16. 3. Das Zeichen Schriften und Kommunikation 26. 4. Das Brot Nahrungsmittel 36

Inhalt. 1. Die Maus Computer 4. 2. Das Salz Gewürze 16. 3. Das Zeichen Schriften und Kommunikation 26. 4. Das Brot Nahrungsmittel 36 Inhalt 1. Die Maus Computer 4 Wirtschaft, Technik 2. Das Salz Gewürze 16 Natur, Zeit, Technik 3. Das Zeichen Schriften und Kommunikation 26 Gemeinschaft, Zeit 4. Das Brot Nahrungsmittel 36 Natur, Wirtschaft,

Mehr

Hardware-Anforderungen Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 12. November 2008

Hardware-Anforderungen Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 12. November 2008 Hardware-Anforderungen Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 12. November 2008 Data-AL ist netzwerkfähig. Data-AL wird unter verschiedenen Hardware- Konfigurationen und Betriebssystemen

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Vor dem Kauf eines Computers müssen

Vor dem Kauf eines Computers müssen 10 50 PLUS BEOBACHTER KOMPAKT 19/2007 COMPUTER Wofür brauchen Sie das eigentlich? Computer sind heute für viele längst unverzichtbare Helfer nicht nur in der Arbeitswelt. Um ein passendes Gerät zu finden,

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

IT- (Informationstechnologie)

IT- (Informationstechnologie) IT Grundlagen 1 IT- (Informationstechnologie) Lehrunterlagen IT Grundlagen 2 Grundbegriffe der Informationstechnologie (IT Grundbegriffe) Das englische Wort Computer kommt vom Verb to compute (rechnen,

Mehr

Aufbau und Funktionsweise eines Computers

Aufbau und Funktionsweise eines Computers Aufbau und Funktionsweise eines Computers Thomas Röfer Hardware und Software von Neumann Architektur Schichtenmodell der Software Zahlsysteme Repräsentation von Daten im Computer Hardware Prozessor (CPU)

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY

Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY Schulung ist Vertrauenssache! TEAM MIZEROVSKY In 10 Schritten die Grundlagen begreifen Harald Mizerovsky Inhalt ECDL Modul 2 Betriebssystem Windows 7... 2 Nach dem Start von Windows sehen Sie folgendes

Mehr

Objekte der Datenverarbeitung

Objekte der Datenverarbeitung Objekte der Datenverarbeitung 01 Vergleich Mensch Computer 02 Hardware 03 Starten des Computers 04 Kommunikation 05 Analoge und digitale Daten 06 Modellierung 07 Grafikobjekte 08 Abbildungen 09 Objektbeschreibungen

Mehr

IKA Reduzierte Prüfung Serie 2013 Aufgabe

IKA Reduzierte Prüfung Serie 2013 Aufgabe Zeit 90 Minuten Name Vorname Klasse Datum Hilfsmittel Es sind alle Hilfsmittel erlaubt, welche im Bereich der IKA-Schulung verwendet wurden. Nicht erlaubt sind: - Kommunikationsmittel wie Handys, SMS,

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

theguard! ApplicationManager Version 3.0

theguard! ApplicationManager Version 3.0 theguard! ApplicationManager Version 3.0 Stand 08/07/2007 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.2.3 Systemtechnik. 1.4.2.1 Hardware 1.4.2.

Leistungsziele. Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel. Lernziele. Arbeitsweise. 1.4.2.3 Systemtechnik. 1.4.2.1 Hardware 1.4.2. IKA Grundlagen der Informatik II Zeitbudget 5 Lektionen Leistungsziele 1.4.2.1 Hardware 1.4.2.2 Softwarearten Unterrichtsunterlagen/Lehrmittel Wings-Lehrmittel «Betriebssystem, Kommunikation & Security»

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

PCs. zum Einbau bestimmte Brenner

PCs. zum Einbau bestimmte Brenner Gemeinsamer Tarif der 1. Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) Gesellschaft bürgerlichen Rechts, München, vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin, Gesellschaft für musikalische

Mehr

Installieren der ValveLink DTM Software

Installieren der ValveLink DTM Software Installationsanleitung ValveLink DTM Software Installieren der ValveLink DTM Software www.fisher.com ValveLink DTM Software Installationsanleitung Installationsanleitung für die ValveLink DTM Software

Mehr

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter

TechnikBasteln. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zum Anfassen und BeGreifen für Kinder im Volksschulalter Das Projekt ist ein innovatives und interdisziplinäres Projekt, in dem Kinder die Hauptakteure

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems

Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems Installation des USB HD-Audio Treibers 24/192 im asynchronen Mode (XMOS-Plattform) Einstellungen des Betriebssystems 1 Mac OS X 2 Windows 7 3 Windows Vista 4 Windows XP 5 Tipps Installationsanleitung XMOS

Mehr

Informatik Grundkenntnisse

Informatik Grundkenntnisse Informatik Grundkenntnisse Kapitel 2 «Hardware» 1. Was gehört bei einem Computersystem zur Hardware? Was versteht man unter Software? Als Hardware bezeichnet man alle Teile des Computers, die man anfassen

Mehr

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung

Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung Samsung Data Migration v2.7 Einführung und Installationsanleitung 2014.07 (Rev 2.7.) Haftungsausschluss SAMSUNG ELECTRONICS BEHÄLT SICH DAS RECHT VOR, PRODUKTE, INFORMATIONEN UND SPEZIFIKATIONEN OHNE ANKÜNDIGUNG

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Mirco Schmidt 7. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Mac OS X als Roadwarrior 5 1.1. Vorraussetzungen................................ 5 1.2. Konfiguration

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Computer Grundlagen Windows 7

Computer Grundlagen Windows 7 Computer Grundlagen Windows 7 Wenn wir den Computer starten, dann kommt in der Regel eine Benutzeranmeldung. Durch Eingabe von Benutzername und Passwort (in Netzwerken oft vorher STRG + ALT + ENTF) kann

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Sichere Festplattenlöschung

Sichere Festplattenlöschung Sichere Festplattenlöschung mit DBAN Seite 1 von 6 Sichere Festplattenlöschung Das hier beschriebene Löschverfahren arbeitet mit dem auf Linux basierenden freien Löschprogramm DBAN. Die DBAN-Version 1.0

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr