Gleichstellungskonzept

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gleichstellungskonzept"

Transkript

1 Gleichstellungskonzept

2 Gleichstellungskonzept der Beuth-Hochschule für Technik Berlin Chancengleichheit durch Gender- und Diversitykompetenz Aktualisierung von 2015 auf der Basis der Fassung vom 13.März 2013 Laufzeit 2016 bis 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Beuth Hochschule für Technik Berlin Profil Zahlen, Daten, Fakten Gleichstellung an der Beuth Hochschule Integration auf Ebene der Hochschulleitung Institutionalisierte Gleichstellung Integration in das Qualitätsmanagement der Hochschule Ziele und Handlungsfelder Handlungsfeld 1 Lehre und Forschung Handlungsfeld 2 Nachwuchsförderung Handlungsfeld 3 Vereinbarkeit von Studium/ Arbeit und Familie Handlungsfeld 4 Gender- und diversitysensibles Personalmanagement Verzeichnis der Anlagen

3 Vorwort Das vorgelegte Gleichstellungskonzept der Beuth Hochschule für Technik Berlin (Beuth HS) ist eine Aktualisierung der 2013 von den zuständigen Hochschulgremien verabschiedeten Version. Die Antragsstellung im Berliner Programm für Chancengleichheit für den Förderzeitraum 2016 bis 2020 macht eine Ergänzung um aktuelle Statistiken sowie die Dokumentation der dynamischen Weiterentwicklung in der Fortschreibung des Gleichstellungskonzeptes notwendig. Ziele Die Fortschreibung des Gleichstellungskonzeptes orientiert auf eine nachhaltige Umsetzung der Ziele: 1. Erhöhung der Anzahl der Professorinnen in MINT-Fächern 2. Akquirierung von Studentinnen insbesondere für MINT-Fächer mit einer deutlichen Unterrepräsentanz von Frauen 3. Initiierung und Verankerung von strukturbildenden Gleichstellungsmaßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit auf allen Ebenen und für alle Statusgruppen der Hochschule 4. Integration von Gender- und Diversityaspekten in Lehre und Forschung Da Gleichstellung ein Querschnittthema ist, sind die im Gleichstellungskonzept verankerten Maßnahmen so aufeinander abgestimmt, dass sie sich gegenseitig ergänzen und unterstützen, um die Wirksamkeit jeder Einzelmaßnahme zu erhöhen. Damit sollen die Nachhaltigkeit von Einzelmaßnahmen weiter verbessert und Projekte und Initiativen noch sichtbarer und synergetischer vernetzt werden. Nachhaltigkeit der Maßnahmen Die Evaluation des Gleichstellungskonzeptes und die Weiterentwicklung von Maßnahmen zu seiner Umsetzung werden gemeinsam mit dem Gender- und Technik-Zentrum, der zentralen Frauenbeauftragten und dem Qualitätsmanagement der Beuth HS erfolgen. Aufbau des vorliegenden Gleichstellungskonzeptes Nach einer Kurzvorstellung der Beuth HS (1.) werden die Verankerung der Gleichstellungsstrukturen und die Ziele definiert (2.), die aktuellen Handlungsfelder abgeleitet und mit exemplarischen Maßnahmen unterlegt (3.). Die Maßnahmen werden nach den Zielgruppen Professorinnen, Studentinnen, Nachwuchswissenschaftlerinnen und Beschäftigten differenziert dargestellt. 2

4 1. Die Beuth Hochschule für Technik Berlin 1.1 Profil Studiere Zukunft lautet das Motto der Beuth HS, der Fachhochschule mit dem größten ingenieurwissenschaftlichen Studienangebot in Berlin und Brandenburg, die bis Anfang 2009 Technische Fachhochschule Berlin (TFH) hieß. Über 70 praxis- und anwendungsorientierte Studiengänge, mehr als die Hälfte aller an Berliner Hochschulen zur Verfügung stehenden Studienplätze im Bereich Ingenieurwissenschaften werden von der Beuth HS angeboten. Pro Jahr schließen ca Absolventinnen und Absolventen ihr Studium erfolgreich ab (Frauenanteil 33%). Der Campus der Beuth HS im Stadtteil Wedding soll durch die Nachnutzung des jetzigen Flughafens Tegel und die Reduzierung der vier Außenstandorte eine neue Qualität erhalten. 1.2 Zahlen, Daten, Fakten 57 Professorinnen (19 %) und 240 Professoren (Stand 2015), 234 Mitarbeiterinnen (47 %) und 264 Mitarbeiter sowie 548 Lehrbeauftragte (davon 24 % Frauen, Stand 2013) bilden mit den Studierenden (davon 31 % Frauen, Stand Wintersemester 2014/15) eine lebendige Lehr- und Lerngemeinschaft. Professorinnen in den Fachbereichen der Beuth Hochschule September 2015 Zahlen: Zur Zeit der Abfrage besetzte Strukturprofessuren, Quelle Personalabteilung Beuth Hochschule, Stand: September

5 In MINT-Fächern ist der Anteil von Frauen, die ein Studium aufnehmen, konstant niedrig (Steigerungsrate innerhalb von 10 Jahren um 3,7 %). Daher ist es ein strategisches Ziel der Hochschule, ihren Standort innerhalb von Berlin aktiv zu nutzen und weitere Zielgruppen unter Diversitätsaspekten für die Aufnahme eines Studiums zu gewinnen. 2. Gleichstellung an der Beuth Hochschule 2.1 Integration auf Ebene der Hochschulleitung Die Gleichstellung der Geschlechter durch die Förderung der Chancengleichheit für Frauen ist im Selbstverständnis der Hochschule Auftrag, gemeinschaftliches Ziel und Verpflichtung heißt es im Leitbild der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Die Beuth HS, deren Geschichte bis weit in das 19. Jahrhundert zurück reicht, wird seit 2011 zum ersten Mal von einer Präsidentin geführt. Zahlreiche strukturbildende Ansätze zur Verankerung von Gender und Diversity in Fach- und Hochschulkultur werden an der Beuth Hochschule erfolgreich umgesetzt. Seit 2004 sind geschlechtsspezifische Statistiken zur Gleichstellung und Chancengleichheit selbstverständliche Bestandteile der Leistungsberichte der Hochschulleitung. Dies führt zur verstärkten Akzeptanz von Handlungsempfehlungen für die Durchsetzung von Gleichstellungsmaßnahmen wurde eine Satzung Chancengleichheit der Geschlechter als Ergänzung zu den Frauenförderrichtlinien verabschiedet. 2.2 Institutionalisierte Gleichstellung 2009 nahm das Gender- und Technik-Zentrum (GuTZ) seine Arbeit auf. Das GuTZ unterstützt das Anliegen der Hochschulleitung, genderrelevante Maßnahmen und Ansätze auf allen Ebenen der Hochschule zu verankern und umzusetzen. Durch die Einrichtung des GuTZ hat die Beuth HS die Kompetenzberei- 4

6 che Gender und Diversity institutionalisiert und den Fokus auf Gleichstellung in Lehre und Forschung sowie anwendungsorientierte Gender- und Diverstiy-Forschung gesetzt. Durch die direkte Zuordnung des GuTZ zum Präsidium können strukturverändernde Projekte insbesondere in Fachbereichen mit geringem Frauenanteil initiiert und gleichzeitig gender- und diversitysensible Veränderungen in den ingenieurwissenschaftlichen und technischen Fachkulturen sowie hochschulweit nachhaltig umgesetzt werden. Des Weiteren strukturieren und flankieren Instrumente und Gremien der Gleichstellung (zum Beispiel FrauenFörderKommission) Veränderungsprozesse an der Hochschule. So ist in den Frauenförderrichtlinien festgeschrieben, dass Stellenbesetzungs- und Berufungsgremien zur Hälfte mit Frauen besetzt werden sollen, nach Möglichkeit jedoch mindestens mit zwei Frauen mit Stimmrecht. An der Beuth HS können auf Initiative der zentralen und dezentralen Frauenbeauftragten unter Verwendung der Frauenfördermittel (1% der Sachmittel) spezifische Frauenfördermaßnahmen finanziert werden. 2.3 Integration in das Qualitätsmanagement der Hochschule Die zukunftsweisenden quantitativen und qualitativen Ziele werden durch die Einbindung in das Qualitätsmanagement gesichert und weiterentwickelt. Zu den quantitativen Zielen gehört die Profilierung durch die Erhöhung der Frauenanteile in den Fachbereichen in Lehre und Forschung sowie in allen Statusgruppen bei Unterrepräsentanz. Zu den qualitativen Zielen gehört die Weiterentwicklung anwendungsbezogener Frauen- und Geschlechterforschung im MINT-Bereich, der Ausbau gender- und diversityrelevanter Lehrinhalte, die Beachtung bei der Denomination von Stellenausschreibungen sowie die Verbesserung der Arbeits-, Ausbildungs- und Studiensituation der an der Beuth HS beschäftigten, lehrenden und studierenden Frauen. Das Referat Qualitätsmanagement führt regelmäßige Evaluationen zur Umsetzung dieser quantitativen und qualitativen Ziele durch. Dabei werden Kriterien zur Chancengerechtigkeit, Diskriminierung und zur Vereinbarkeit von Studium und Familie berücksichtigt, die durch eine Evaluationssystematik im GuTZ- Projekt Gender in der Lehre mit erarbeitet wurden. 3. Ziele und Handlungsfelder Ein herausragendes Ziel der Gender- und Diverstiy-Maßnahmen an der Beuth HS ist es, den Frauenanteil an den Professuren zu steigern. Ermittlung von Kenn- und Zielzahlen Dieses Ziel erfordert für die unterschiedlichen Fachbereiche in unterschiedlichem Maße Anstrengung, da der Pool an Interessentinnen für eine Hochschulprofessur im MINT-Bereich klein ist und der Arbeitsmarkt für Akademikerinnen in der Praxis attraktive Alternativen bietet. In den Zielvereinbarungen mit den Fachbereichen ist daher eine Zielquote für die Listenplatzierung verankert, die sich an dem Anteil der berufungsfähigen Bewerberinnen orientiert. Erschwerend kommt hinzu, dass die Hochschule kaum Möglichkeiten hat, eine direkte Steuerungswirkung durch gezielte Maßnahmen der wissenschaftlichen Weiterqualifizierung umzusetzen. Voraussetzungen für eine Professur sind grundsätzlich die Promotion und eine fünfjährige Praxiserfahrung, davon drei Jahre außerhalb von Hochschulen. Beides sind Kennziffern, die die Beuth HS nicht steuern kann. 5

7 Deshalb ist es ein übergeordnetes Ziel der Beuth HS, Einzelmaßnahmen noch besser als bisher zu verzahnen, um die Förderung der Gender- und Diversitykompetenz und Gleichstellungsthemen in den MINT- Fachkulturen zu einem selbstverständlicheren Handlungs- und Aktionsfeld der Personalentwicklung, der Lehre und der Forschung zu machen. Damit wird die Hochschule mittel- und langfristig nicht nur für Studentinnen, sondern auch für wissenschaftlich ambitionierte Praktikerinnen und Professorinnen ihre Attraktivität sichtbar erhöht. 6

8 Strategische Zielsetzung Die geplanten Maßnahmen orientieren sich an den oben genannten vier strategischen Zielen und werden als Querschnitt in vier Handlungsfeldern gebündelt: 1. Erweiterung des Pools von Bewerberinnen und höhere Berufungsquote von Professorinnen in MINT-Fächern (Handlungsfeld 2 Nachwuchsförderung und 4 Personalmanagement) 2. Erhöhung des Anteils von Studentinnen für MINT-Fächer (Handlungsfeld 2 Nachwuchsförderung und 3 Vereinbarkeit) 3. Chancengerechte strukturbildende Maßnahmen auf allen Ebenen und für alle Statusgruppen der Hochschule (Handlungsfeld 3 Vereinbarkeit und 4 Personalmanagement) 4. Kulturwandel in Forschung und Lehre in MINT-Fächern durch Integration von Gender und Diversity (Handlungsfeld 1 Lehre und Forschung und 4 Personalmanagement) 3.1 Handlungsfeld 1 Lehre und Forschung Über die Lehrangebote von Gastprofessuren und Gastdozenturen im Studium Generale sind wichtige Ergänzungen zum Themenkomplex Gender und Diversität möglich. So wurde im neuen Lehr- und Forschungscluster zu digitalen Medien und Diversität eine Gastprofessur mit Schwerpunkt Geschlechterforschung und Interkulturalität im MINT-Bereich und eine Gastdozentur zur Umsetzung eines fachübergreifenden Ansatzes der Verankerung von Gender und Diversity in der Lehre eingerichtet. Bereits abgeschlossene Projekte zu Gender und Diversity in der Lehre werden in geeigneter Weise dokumentiert und in Handreichungen der Hochschule, insbesondere den Lehrenden zur Verfügung gestellt (zum Beispiel Gender Toolbox des GuTZ). Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen qualifizieren sich, um in ihre Curricula und Forschung Gender- und Diversitythemen eigenverantwortlich einzubinden (zum Beispiel Angebote des Projekts Genderund Diversitysensibles Personalmanagement ). Genderspezifische Aktivitäten in Forschung und Lehre werden in der W2 Leistungsbewertung positiv bewertet. 3.2 Handlungsfeld 2 Nachwuchsförderung Studentinnen Um die Repräsentanz von Frauen unter den Fachkräften in den MINT-Fächern zu steigern, ist die Erhöhung des Anteils von Studentinnen notwendig. Mit großem Engagement werden an der Beuth HS alle Chancen genutzt, um den Anteil von Frauen in Studium und Lehre zu erhöhen. Noch sind die fachspezifischen Unterschiede der Studentinnenzahlen sehr groß, wie aus der vorangegangenen Grafik ersichtlich ist. Zielsetzung ist daher, mehr Studentinnen in MINT-Studiengängen zu gewinnen, insbesondere für Studiengänge mit einem sehr geringen Studentinnenanteil. Um möglichst früh Mädchen und junge Frauen für ein technisches Studium zu gewinnen, bietet die Beuth HS seit 2000 verschiedene Programme an, dazu gehören das Schnupperstudium für Mädchen ab 10. Kl.), Angebote zum Girls Day (ab 5. Kl.) und Infotage für Studienanfängerinnen in Fächern mit deutlicher Unterrepräsentanz. Die kontinuierlich angebotenen Aktionen werden sehr gut nachgefragt. Eine kenntnisreiche Laboringenieurin organisiert die Angebote gemeinsam mit vielen Kolleginnen und Kolle- 7

9 gen aus unterschiedlichen Laboren. Sie ist für die Organisation der Veranstaltungen zu einem Viertel ihrer Arbeitszeit freigestellt. Durch neue Formate wird die Ansprache zielgruppenspezifisch ausgerichtet: Der Film Frauen studieren Technik richtet sich ganz generell an junge Frauen, die im Begriff sind sich für eine Studienrichtung zu entscheiden. Insbesondere zur Gewinnung von Studentinnen mit nicht-traditionellen Bildungsbiographien und/oder Migrationshintergrund wurde der Film MINT up your life produziert und an Berliner Schulen verteilt. Beide Filme stellen reale Vorbilder in unterschiedlichen Facetten vor. Durch die abgeschlossenen Mentoring-Projekte GenderPartnership und MINTPORT wurden Studentinnen durch Firmenkontakte auf das Berufsleben als Ingenieurin vorbereitet. Nachwuchswissenschaftlerinnen Die Beuth HS bildet nur auf einigen wenigen Projektstellen wissenschaftlichen Nachwuchs aus, da in der Hochschulstruktur anders als an Universitäten der wissenschaftliche Nachwuchs als Statusgruppe mit dem Ziel der Weiterqualifizierung zur Promotion und Professur nicht verankert ist. Daher muss die Hochschule in ihrem Portfolio die Lücke zwischen Studienabschluss und Berufungsfähigkeit bzw. Rekrutierung als Professorin durch geeignete Programme und Maßnahme und Kooperationen schließen. So ist die Beuth HS aktives Mitglied eines Netzwerks und beteiligt sich über die zentrale Frauenbeauftragte an dem in Hannover angesiedelten Projekt PROfessur, welches gezielt Informationen zu Qualifikationskriterien für eine Hochschulprofessur in einem Netzportal aufbereitet hat und den Kontakt von Interessentinnen zu den Hochschulen durch bereits berufene Hochschullehrerinnen auch auf fachlicher Ebene erleichtert. Das Hypatia Programm zur Förderung von Beuth-Absolventinnen unterstützt seit 1994 erfolgreich Wissenschaftskarrieren von Frauen. Da Promotionsstipendien über das Berliner Programm nicht mehr gefördert werden, wird das Hypatia Programm inhaltlich unter der Beibehaltung der strategischen Ausrichtung neu gefasst. 3.3 Handlungsfeld 3 Vereinbarkeit von Studium/ Arbeit und Familie Die Stärkung des Kompetenzfeldes Studieren und Arbeiten mit Familienverpflichtungen bleibt für die Gleichstellung eine wichtige Aufgabe. Die Beuth HS ist 2014 der Charta Familie in der Hochschule beigetreten und hat damit ein klares Signal gesetzt. Die innovativen Ideen zur Umsetzung des Projektzieles Familie in der Hochschule wurden für die Neufassung der Studien- und Prüfungsordnung genutzt. Diese Rahmenordnung der Beuth HS ermöglicht ein teilzeitorientiertes Studium. Strukturelle Verbesserungen zur Vereinbarkeit von Studium und Familie und die Flexibilisierung von Studienbedingungen fördern insbesondere die Chancengleichheit von studierenden Müttern und sind somit auch eine gleichstellungspolitische Maßnahme. Die Beuth HS bietet allen Mitarbeitenden und Lehrenden flexible Arbeitszeiten ohne Kernarbeitszeit an. Eine Notfallbetreuung steht allen Beschäftigten und Studierenden zur Verfügung. 3.4 Handlungsfeld 4 Gender- und diversitysensibles Personalmanagement Gender- und diversitysensible Berufungsverfahren Etwa ein Drittel der Professuren wurde seit 2007 bis 2013 (94 von 294) neu besetzt. Bis einschließlich 2020 werden ca. 60 weitere Professuren frei. Die Chance, den Generationswechsel bei den Professuren für eine Stärkung des Anteils von Professorinnen, insbesondere in ingenieurtechnischen Bereichen zu nutzen, ist aufgrund der wenigen Bewerbungen von Frauen leider nur in geringem Umfang möglich. Für 8

10 das Gewinnen geeigneter Bewerberinnen haben sich Sonderprogramme als nützlich erwiesen und sind weiterhin notwendig, wie zum Beispiel vorgezogene Nachfolgeberufungen und die Vergabe von befristeten W2-Professuren. Die Vergabe von Gastprofessuren führte zur Stabilisierung von Karrieren von Wissenschaftlerinnen. Für die Qualitätssicherung von Berufungsverfahren unter Diversitäts- und Genderaspekten sind erfolgreich implementiert: Transparente Darstellung des Berufungsprozesses mit klaren Zuständigkeiten (sog. Berufungsleitfaden) Formalisierte Dokumentation des Gleichstellungsaspekts in Berufungsverfahren/ Mitwirkung der Frauenbeauftragten (Beiblatt der Berufungsakte) Einrichtung einer Kommission des Akademischen Senats zu Vorprüfung von Listen Schulung der Mitglieder von Berufungskommissionen zu Gender und Diversity In den Berufungsverfahren können Doppelkarrierepaare durch Angebote des Berliner Dual Career Netzwerkes unterstützt werden. Personalentwicklung Das erarbeitete Rahmenkonzept für ein gender- und diversitysensibles Personalmanagement für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und dessen Integration in die Hochschulentwicklung wird im GuTZ weiterentwickelt und um neue Komponenten ergänzt. Ein weiteres Ziel der Beuth HS ist es, die Repräsentanz von Frauen unter den Fachkräften in den MINT- Fächern auf allen Funktionsebenen zu steigern. Zielvereinbarungen werden als ein wichtiges strategisches Instrument der Durchsetzung von Chancengleichheit für Frauen genutzt und in diesem Rahmen werden Zielzahlen formuliert. Bei der Bewertung der Zielvereinbarungen im Bereich der Chancengleichheit werden die Daten der Frauenförderpläne herangezogen. Sie beinhalten die geschlechtsspezifische Bestandsaufnahme eines Fachbereichs und deren Entwicklungspläne. Alle zwei Jahre werden quantitative und qualitative Ziele sowie die Bereitstellung finanzieller Mittel, die Einrichtung von Stellen oder bestimmte Rahmenbedingungen vereinbart. Qualifizierungsangebote Das Fernstudieninstitut (FSI) ist als Zentraleinrichtung an der Beuth HS für die wissenschaftliche Weiterbildung verantwortlich. Es konzipiert qualitativ hochwertige, kostenpflichtige Lehrangebote für die marktorientierte Weiterbildung und Weiterqualifikation von Fachkräften. Die Fern- und Onlineangebote erstrecken sich von einsemestrigen Studienangeboten bis hin zu postgradualen Master-Studiengängen von bis zu sechs Semestern. Präsenz Weiterbildungsseminare und -workshops von kurzer Dauer dienen dazu, die Qualifikation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beuth HS zu erhöhen. 9

11 4. Verzeichnis der Anlagen Sämtliche elektronisch übermittelten Anlagen sind über die Internetseite der Beuth Hochschule abrufbar Gleichstellungssatzung über Frauenförderrichtlinien über Gleichstellung und Frauenförderung 9. Bericht der zentralen Frauenbeauftragten (WS 2010/11 bis WS 2012/13) über Bericht_9_WS_ _bis_WS_ _WEB.pdf Gender-Report, 8. Bericht der zentralen Frauenbeauftragten (WS 2008/09 bis WS 2010/11) über Film MINT up your life über Gender- und Technik-Zentrum der Beuth HS über über Ihsen, Susanne / Ducki, Antje: Gender Toolbox über Grundordnung der Beuth HS über Leistungsbericht Beuth HS 2014 über Kooperationsprojekt "Gewinnung von Frauen für eine FachhochschulPROfessur" über 10

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr.

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt. Dr. Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen am Beispiel der TU Darmstadt Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland

Mehr

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug

Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen. Dr. Tina Klug Effekte von Institutionellen Evaluationen auf Strukturveränderungen von Wissenschaftsorganisationen Dr. Tina Klug Agenda 1. Einführung Institutionelle Evaluationen in Deutschland Technische Universität

Mehr

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren

Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Beschlussempfehlung der Senatskommission für Frauenförderung und Gleichstellung Handreichung zur Sicherung der Chancengleichheit in Berufungsverfahren Stand: Januar 2008 Handreichung Chancengleichheit

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 5/2008 vom 22. Februar 2008 Neufassung der Satzung zur Feststellung der Voraussetzungen für die Gewährung besonderer Leistungsbezüge Mitteilungsblatt

Mehr

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik

Frauenförderplan an der Fakultät für Elektrotechnik/Informationstechnik Frauenförderplan an der für Elektrotechnik/Informationstechnik Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. III. IV. Zielsetzung Analyse des Ist-Zustandes Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der

Mehr

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Fußzeile 1 Ablauf des ersten Veranstaltungsteils (bis 15.45 Uhr) Begrüßung Impulse aus der

Mehr

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main

Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main 1 Allgemeine Grundsätze und Beispiele für hochschulinterne Zielvereinbarungen an der HfMDK Frankfurt am Main Allgemeine Grundsätze für Zielvereinbarungen (ZV) Diese Allgemeinen Grundsätze werden für die

Mehr

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht Gleichstellungsplan der Fakultät für Maschinenbau Chancengleichheit 2020 Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht der TU Braunschweig zu den Forschungsorientierten

Mehr

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und

Zielvereinbarung. zwischen. dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und Zielvereinbarung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (Ministerium) und der Fachhochschule Brandenburg (Hochschule) für die Jahre 2004 bis 2006 2 I. Präambel

Mehr

Überblick TFH Berlin

Überblick TFH Berlin Überblick TFH Berlin Vorstellung TFH Qualitätsmanagement an der TFH Qualitätssicherung an Hochschulen Mitwirkende Strukturierung Qualitätssicherung mit Genderkompetenz Prof. Dr. M. Gross 27.Mai 2005 1

Mehr

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen

Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Die Relevanz von Gleichstellung für die Hochschulen Ergebnisse der bundesweiten Online-Befragungen von Hochschulleitungen und Gleichstellungsbeauftragten Konferenz des am 19. Februar 2013 in Berlin -Projektes

Mehr

Technische Universität Darmstadt

Technische Universität Darmstadt Technische Universität Darmstadt Institutionelle Evaluation ganzheitlich und nachhaltig CHE-Forum 22. Oktober 2012 QM-Systeme Erfahrungen aus der Hochschulpraxis Dr. Tina Klug, Madeleine Hagemeister Referat

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015

Vollversammlung der Professorinnen und Professoren. Strukturentwicklungsplan 2020. Brandenburg an der Havel, 14.01.2015 Vollversammlung der Professorinnen und Professoren Strukturentwicklungsplan 2020 Brandenburg an der Havel, Hochschulpolitische Rahmensetzung 2012-2018 - Hochschulentwicklungsplanung des Landes Brandenburg

Mehr

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen.

Die Philosophische Fakultät begrüßt die Bemühungen der TU Chemnitz, die Präsenz von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen zu erhöhen. Frauenförderplan der Philosophischen Fakultät Inhaltsverzeichnis I. Präambel II. Zielsetzung III. Analyse des Ist Zustandes IV. Maßnahmen V. Geltungsdauer I. Präambel Die Umsetzung der Chancengleichheit

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart

Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Das Qualitätsmanagementsystem der Hochschule der Medien in Stuttgart Dr. Luz-Maria Linder Treffen des Arbeitskreises der QM-Stabsstellen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Mehr

Frauenförderrichtlinien der Fachhochschule Potsdam vom September 1997, geändert Januar 2002, geändert mit Beschluss des Senats vom 04.06.

Frauenförderrichtlinien der Fachhochschule Potsdam vom September 1997, geändert Januar 2002, geändert mit Beschluss des Senats vom 04.06. GESETZE/ VEREINBARUNGEN ZUR GLEICHSTELLUNG AN DER FHP Berufungsverfahren / Stellenbesetzungen / Frauenförderung Auszüge aus: Gesetz zur Neuregelung des Hochschulrechts des Landes Brandenburg (Brandenburgisches

Mehr

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES

FACTSHEET DAS PROJEKT PROFIL DES LAUFENDEN DURCHGANGES DAS PROJEKT Das Coaching Projekt PROFEM professura feminea wurde im April 2009 von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus in Kooperation mit der Hochschule Lausitz (FH) gestartet und läuft

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Teilgenommene Fachbereiche

Teilgenommene Fachbereiche Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.v. Fakultätentag Bauingenieurwesen und Geodäsie Fakultätentag Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultätentag Informatik

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 05.06.2013 Qualitätsmanagement an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten (1) Aktuelles Konzept (2) Stand der Teilprojekte Tops des heutigen

Mehr

Gleichstellungsplan der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik

Gleichstellungsplan der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik Gleichstellungsplan der Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik Chancengleichheit 2020 Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen

Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Wirtschaftsingenieur/in Energie und Umweltressourcen In Kooperation mit der Wirtschaftsingenieur/in

Mehr

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015

Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 Geschlechtergerechte Berufungsverfahren Kurzvortrag im Beirat für Gleichstellung, MLU Halle-Wittenberg 12/2015 PROF. DR. PHIL. GABRIELE MEYER MEDIZINISCHE FAKULTÄT PRODEKANIN GENDERFRAGEN Leaky Pipeline

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck

Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck Werkstattbericht QM-Systeme III: Erfahrungen an der FH Lübeck I. FH Lübeck in Zahlen IV. Probleme oder Herausforderungen V. Qualitätsmanagement in Zukunft I. FH Lübeck in Zahlen Maschinenbau und Wirtschaft

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Gender in der Lehre und die Studienreform: Erfahrungen und Perspektiven, afg-workshop am 6.7.07, FHW. 1 Ausgangssituation an der Humboldt-Universität

Gender in der Lehre und die Studienreform: Erfahrungen und Perspektiven, afg-workshop am 6.7.07, FHW. 1 Ausgangssituation an der Humboldt-Universität D:\GS in lehre+studienreform afg 60707-2-1.doc, 1 Gender in der Lehre und die Studienreform: Erfahrungen und Perspektiven, afg-workshop am 6.7.07, FHW 1 Ausgangssituation an der Humboldt-Universität 1.1

Mehr

an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Gleichstellung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Team Gleichstellungsbeauftragte Ursula Mättig Tel.: 02 28 / 73 74 90 maettig@uni-bonn.de Termine nach Vereinbarung Gleichstellungsbüro

Mehr

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg

Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Das Profil Durchlässigkeit Diversitätsmanagement an der Fachhochschule Brandenburg Prof. Dr. Bettina Burger-Menzel / Vizepräsidentin für Lehre und Internationales Tagung von CHE und Stifterverband, Essen

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen

Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Fachkräftesicherung Entwicklung und Schaffung lebensphasengerechter Arbeitsbedingungen Das sind wir 3 Krankenhäuser, 2 Wohn- und Pflegeheime eine Servicegesellschaft, ein Med. Versorgungszentrum Hohe Innovation

Mehr

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen

Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen UNIVERSITÄT BAYREUTH Richtlinien zur Verwendung von Studienzuschüssen Selbstverpflichtung der studentischen Vertreter in den Studienzuschusskommissionen 22.01.2014 I. ALLGEMEINES Nach Art. 5a BayHSchG

Mehr

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen

An der Hochschule für Gesundheit sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professuren zu besetzen Am 01.11.2009 wurde in Bochum die bundesweit erste staatliche Hochschule für Gesundheit gegründet. Die Hochschule wird in den nächsten Jahren rund 1.300 Studierende in den Bereichen Ergotherapie, Hebammenkunde,

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Theorie und Praxis im dualen Studium

Theorie und Praxis im dualen Studium Theorie und Praxis im dualen Studium Kongress Theorie und (betriebliche) Praxis im Ingenieurstudium Frankfurt, 14. Juni 01 www.dhbw.de/master Vizepräsident DIE UMWANDLUNG DER BERUFSAKADEMIE IN DIE DUALE

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

vom 13. Januar 2012 Präambel

vom 13. Januar 2012 Präambel Satzung der Hochschule Furtwangen für das Zulassungsverfahren mit Eignungsfeststellungsverfahren im Masterstudiengang Smart Systems (Abschluss Master of Science) vom 13. Januar 2012 Präambel Der Studiengang

Mehr

Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen

Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen Diversity Management an der HS Ludwigshafen Konzeptentwicklung Organisationsentwicklung - Strategien Maßnahmen Imke Buß, Leiterin Stabstelle Studium & Lehre Gliederung 1 Diversität an der Hochschule was

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation

Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation Fragen- und Bewertungskatalog (FBK) Institutional Strategic Management Accreditation 0. Grundlegende Daten und Information 1. Geben Sie anhand der nachfolgenden Tabelle eine Überblick über die Hochschule

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Wege ins Studium öffnen - WeiStu

Wege ins Studium öffnen - WeiStu Wege ins Studium öffnen - WeiStu Agenda 1. Ostfalia 2. Hochschulzugänge 3. Offene Hochschule Modellprojekte 4. Wege ins Studium öffnen Zielsetzungen des Ministeriums 5. Vorüberlegungen und Zielsetzung

Mehr

amtliche mitteilungen

amtliche mitteilungen amtliche mitteilungen verkündungsblatt der universität paderborn am.uni.pb ausgabe 131.14 vom 24. juni 214 frauenförderplan des paderborn center for parallel computing (pc²) der universität paderborn vom

Mehr

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten

Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Leitlinien für attraktive Beschäftigungsverhältnisse an TU9-Universitäten Berlin, 8. Mai 2015 I. Intention: 1. Die Universitäten der TU9 sehen es als ihre Verantwortung, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern,

Mehr

Qualitätsmanagement an der DHBW

Qualitätsmanagement an der DHBW Qualitätsmanagement an der DHBW Sicherung der Qualität des Studiums in Theorie und Praxis www.dhbw.de Thema der Präsentation Themenübersicht zur Sicherung der Qualität des Studiums in Theorie und Praxis

Mehr

- 1 - Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vom 26. Oktober 2010

- 1 - Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vom 26. Oktober 2010 - 1 - Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Vom 26. Oktober 21 Anteil in % 2 Bericht zum Frauenförderplan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften vom 26. Oktober 21

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

DAS PROJEKT AUFWIND MIT MENTORING AUFWIND MIT MENTORING

DAS PROJEKT AUFWIND MIT MENTORING AUFWIND MIT MENTORING AUFWIND MIT MENTORING Zur Wirksamkeit von Nachwuchsfördermaßnahmen zur Karriereförderung von Frauen in der Wissenschaft am Beispiel von Mentoring-Projekten Dr. Dagmar Höppel, LaKoG, Universität Stuttgart

Mehr

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015

Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Rahmenqualitätssatzung der Universität zu Lübeck vom 9. Dezember 2015 Tag der Bekanntmachung im NBl. HS MSGWG Schl.-H.: 28.12.2015, S. 157 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der Universität zu

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7.

Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Die DHBW und ihr didaktisches Modell Prof. M. Träger, Rektor DHBW Heidenheim anlässlich der Veranstaltung des Gewerkschaftlichen Gutachternetzwerkes am 6./7. Oktober 2011 2 Agenda (1) Die Institution DHBW

Mehr

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER

Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Erfolg studieren. Beruf integrieren. DER DUALE MASTER Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) ist die erste duale, praxisintegrierende Hochschule in Deutschland. Gegründet am 1. März 2009 führt sie

Mehr

DIGITALE ZUKUNFT. Strategien zur Digitalisierung in der Lehre an der Beuth Hochschule für Technik

DIGITALE ZUKUNFT. Strategien zur Digitalisierung in der Lehre an der Beuth Hochschule für Technik DIGITALE ZUKUNFT Strategien zur Digitalisierung in der Lehre an der Beuth Hochschule für Technik Strategiekonferenz: Hochschulforum Digitalisierung, 12.09.2017 Prof. Dr.-Ing. Michael Kramp Vizepräsident

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau

Promovieren am KIT. Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel. www.kit.edu. Fakultät für Maschinenbau Promovieren am KIT Lassen Sie sich ganz legal helfen! Ute Rietschel Fakultät für Maschinenbau KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen

Handreichung zur aktiven Rekrutierung. von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Handreichung zur aktiven Rekrutierung von qualifizierten Wissenschaftlerinnen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) November 2013 Inhalt: Vorwort 1 Datenbanken zur Recherche...2 KIT- interne Datenbank.2

Mehr

Gender Mainstreaming an Hochschulen

Gender Mainstreaming an Hochschulen Heike Kahlert Gender Mainstreaming an Hochschulen Anleitung zum qualitätsbewussten Handeln Leske + Budrich, Opladen 2003 3 Inhalt 1 Implementation von Gender Mainstreaming an Hochschulen 9 2 Geschlechterpolitik

Mehr

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland

Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland Bericht aus dem Lande Bremen für die 52. Jahrestagung der Universitätskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1. Allgemeine Bemerkungen zur Situation im Land Die bereits sehr angespannte Haushaltssituation

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Vergaberichtlinie. für die Mittel aus dem Gleichstellungsfonds der Humboldt-Universität zu Berlin.

Amtliches Mitteilungsblatt. Vergaberichtlinie. für die Mittel aus dem Gleichstellungsfonds der Humboldt-Universität zu Berlin. Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Vergaberichtlinie für die Mittel aus dem Gleichstellungsfonds der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Satz und Vertrieb: Der Präsident der Humboldt-Universität

Mehr

Am Gängelband des Professors

Am Gängelband des Professors Am Gängelband des Professors Prof. Dr. Heini Murer Direktor Graduate Campus Universität Zürich 10.11.2014 Seite 1 Inhalt Entwicklung des Doktorats Rahmenbedingungen und Eckpunkte des Doktorats Beispiel

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen

Vereinbarung. zwischen. dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst. dem Schulamt Ostthüringen Vereinbarung zwischen dem Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst dem Schulamt Ostthüringen der Stadt Jena, Stadt der Wissenschaft 2008 der Friedrich-Schiller-Universität Jena der Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover

Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität Hannover Internationalisierung Qualifikation für die Zukunft Internationalisierung als Programm Pflege und Ausbau der internationalen Beziehungen

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 1 Einleitung 7 2 Studienabbruch in Deutschland 7 2.1 Definition und Umfang 8 2.2 Wissenschaftliche Erkenntnisse

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Grundordnung der Fachhochschule Mainz

Grundordnung der Fachhochschule Mainz Grundordnung der Fachhochschule Mainz Auf Grund des 7 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 76 Abs. 2 Nr. 1 und 74 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes (HochSchG) vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167 ff.) BS

Mehr

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen

Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung von Frauen und Männern im Magistrat Graz Equality Fragebogen für MitarbeiterInnen Gleichstellung/ Chancengleichheit von Frauen und Männern. Das Ziel. Der Nutzen. Equality Management professionelle

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg, Vorsitzender des Lenkungsrates des IT-Servicezentrums der Universität Augsburg

Mehr

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt

IT-, Medien- und Wissensmanagement. an der Hochschule Hamm-Lippstadt Aufgaben, Konzepte und erste Ergebnisse Prof. Dr. Klaus Zeppenfeld 08.10.2010 Über die Hochschule Hamm-Lippstadt Mai 2008 Die Landesregierung NRW ruft zum Wettbewerb Ausbau Fachhochschulen Nordrhein-Westfalen

Mehr

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten

Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Checkliste für Berichterstatter der Hochschulleitung der UBT in Berufungskommissionen, um eine Gleichstellung von Frauen und Männern zu gewährleisten Laut Art. 4 Abs.1 Satz 1 BayHSchG ist es Aufgabe der

Mehr

Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014

Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014 Satzung der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg vom 16. Juni 2014 Das Präsidium der Universität Hamburg hat am 16.Juni 2014 gemäß 108 Abs. 1 Satz 3 des Hamburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Studiengangsspezifische Auswertung n=

Mehr

HRK-Expertenworkshop des Projekt nexus

HRK-Expertenworkshop des Projekt nexus HRK-Expertenworkshop des Projekt nexus Praxisbeispiel zur Umsetzung der ESG Panel 1: Qualifikation und Qualifizierung des Lehrpersonals Zwischen Abtauchen und Siegerpodest Prorektorat für Studium & Lehre

Mehr

Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual)

Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual) Formblatt 1 Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual) zwischen (Träger). (Ansprechpartner).. (Adresse) und dem Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz

Mehr