Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildverarbeitung in der Medizintechnik"

Transkript

1 Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben. Hierbei soll ein Erkennungsverfahren zur Erkennung von Positionen am Körper umgesetzt werden. Dieses Verfahren basiert auf Bildverarbeitungsalgorithmen, die anhand von Sensoren am Körper orthopädische Diagnosen stellen kann bzw. unterstützt. Es sind Kenntnisse in der Programmierung wünschenswert. Weiterführende Arbeiten sind angedacht. Theorie: 30% Praxis: 70 % Umsetzung eines Smart-Lighting Systems Unter den Begriff Smart-Lighting verbirgt sich ein intelligentes Straßenbeleuchtungssystem, das den energietechnischen Anforderungen genügt und gleichzeitig auf eine intelligente Art und Weise Beleuchtungsszenarien optimal hinsichtlich der umzurüsten sind signifikante Umstrukturierungen, die mit erheblichen Kosten verbunden sind, notwendig. Eine Lösung schafft die Verwendung von Smart-Grids und insbesondere die Powerline-Kommunikation. Unter der Powerline- Kommunikation versteht man den Austausch von Signalen/Nachrichten über das vorhandene Stromnetz. Innerhalb dieser Arbeit soll eine Powerline-Kommunikation in Hinblick auf ein Smart-Lighting System umgesetzt und validiert werden. Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit einem regionalen Unternehmen. Theorie: 25% Praxis: 75 % Seite 1 Stand

2 Modellierung von Cyber Physical Systemen Ein Cyber Physical System ist ein Verbund von sehr viele und mechanischen Komponenten, die über ein (weltweites) Kommunikationsnetz miteinander verbunden sind. Dieses Kommunikationsnetz könnte z.b. Internetbasierend sein. Es sind aber auch andere Kommunikationsnetze denkbar. Es geht hierbei um die Vernetzung der Dinge (Internet der Dinge) und deren Verarbeitung. Es soll innerhalb dieser Arbeit eine Modellierung entworfen werden, mit der es möglich ist Cyber-Physikalische Systeme zu modellieren und im nächsten Schritt zu simulieren. Die Arbeit sind in allen Bereichen des Entwurfs von Systemen zu sehen. Wünschenswert sind Kenntnisse in der Programmierung. Theorie: 40% Praxis: 60 % Aufbau eines Sensornetzwerkes an der HHN Ein Sensornetzwerk ist ein Verbund von miteinander kommunizierenden Sensoren. Es soll innerhalb dieser Arbeit ein Sensornetzwerk innerhalb der Hochschule aufgebaut werden. Hierzu soll eine große Anzahl unterschiedlicher Sensoren innerhalb der Hochschule verteilt und übers Netzwerk miteinander verbunden werden. Es bildet so somit ein Sensornetzwerk, bei dem eine Vielzahl von Daten gesammelt und ausgewertet wird (Big Data Die Arbeit sind in allen Bereichen des Entwurfs von Systemen zu sehen. Wünschenswert sind Kenntnisse in der Programmierung. Theorie: 20% Praxis: 80 % Seite 2 Stand

3 Simulation eines Smart-Lighting Systems Unter den Begriff Smart-Lighting verbirgt sich ein intelligentes Straßenbeleuchtungssystem, das den energietechnischen Anforderungen genügt und gleichzeitig auf eine intelligente Art und Weise Beleuchtungsszenarien optimal hinsichtlich der umzurüsten sind signifikante Umstrukturierungen, die mit erheblichen Kosten verbunden sind, notwendig. Eine Lösung schafft die Verwendung von Smart-Grids und insbesondere die Powerline-Kommunikation. Unter der Powerline- Kommunikation versteht man den Austausch von Signalen/Nachrichten über das vorhandene Stromnetz. Innerhalb dieser Arbeit soll eine Powerline-Kommunikation in Hinblick auf ein Smart-Lighting System simuliert werden. Hierzu wird zunächst ein mathematisches Modell erstellt und in einer vorhandenen Simulationsumgebung validiert. Messung von Kanaleigenschaften in einem PLC-Netzwerk Unter einem Powerline-Kommunikationsnetzwerk versteht man ein Datenkommunikationsnetzwerk welches das herkömmliche vorhandene Stromnetz nutzt. Die Idee der Übertragung von Daten über das Stromnetz ist eine alte Idee, die aber erst in jüngster Zeit technisch soweit ausgereift ist um diese industriell in sogenannten Smart-Grids einzusetzen. In dieser Arbeit sollen die wesentlichen Kanaleigenschaften gemessen und erfasst werden um dann anschließend Modulierungsparameter ideal einstellen zu können. Hierzu sollen Outdoor-Messungen direkt am Campus in Künzelsau und in der Innenstadt, in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung, durchgeführt werden. Es sind hierzu Kenntnisse der Meßtechnik und insbesondere von Kanaleigenschaften im Niederspannungsnetzwerk notwendig. Theorie: 10% Praxis: 90 % Seite 3 Stand

4 Diskrete Mixed-Signal-Systembeschreibung und Verifikation Nahezu alle elektronischen Systeme in unserem Alltag bestehen intern aus einem digitalen und einem analogen Schaltungsteil. Diese Schaltungsteile werden heutzutage immer häufiger zusammengefasst und bilden eine so genannte Mixed-Signal Schaltung. Um die formale Korrektheit der Schaltung zu beweisen sind mehrere Ansätze erforscht worden. Ein Ansatz beschäftigt sich mit der Transformation des analogen Teilsystems in eine digitale Hardwarebeschreibungssprache, wie z.b. VHDL. Innerhalb der digitalen Domäne kann anschließend der digitale Schaltungsteil hinzugefügt werden. Das gesamte VHDL Modell kann nun mit herkömmlichen Verifikationstools verifiziert werden. Für diesen Ansatz sind erste Schritte gemacht worden, die im Rahmen dieser Arbeit erweitert werden müssen. Entwicklung einer Smart-Lighting Kommunikations Basis-Software Unter den Begriff Smart-Lighting verbirgt sich ein intelligentes Straßenbeleuchtungssystem, das den energietechnischen Anforderungen genügt und gleichzeitig auf eine intelligente Art und Weise Beleuchtungsszenarien optimal hinsichtlich der umzurüsten sind signifikante Umstrukturierungen, die mit erheblichen Kosten verbunden sind, notwendig. Eine Lösung schafft die Verwendung von Smart-Grids und insbesondere die Powerline-Kommunikation. Unter der Powerline- Kommunikation versteht man den Austausch von Signalen/Nachrichten über das vorhandene Stromnetz. Es soll am Lehrstuhl die Basis-Software für solch ein Smart-Lighting System umgesetzt werden. Innerhalb dieser Arbeit soll die Software (in C oder C++) einer Powerline-Kommunikation in Hinblick auf ein Smart-Lighting System entwickelt und validiert werden. Seite 4 Stand

5 Modellierung von Heterogenen-Systemen mittels Petri-Netzen Nahezu alle elektronischen Systeme in unserem Alltag bestehen intern aus einem digitalen und einem analogen Schaltungsteil. Diese Schaltungsteile werden heutzutage immer häufiger zusammengefasst und bilden eine so genannte mixed signal Schaltung. Die gemeinsame Modellierung der unterschiedlichen Schaltungscharakteristiken für eine spätere Verifikation stellt jedoch noch eine Herausforderung dar. Ein Ansatz modelliert Hybride Systeme in so genannte Timed Hybrid Petri Nets. Innerhalb dieser Arbeit soll ein Petri Netz geeignet für eine spätere formale Verifikation entwickelt und implementiert werden. Bildverarbeitung in einem Smart-Lighting Systems Unter den Begriff Smart-Lighting verbirgt sich ein intelligentes Straßenbeleuchtungssystem, das den energietechnischen Anforderungen genügt und gleichzeitig auf eine intelligente Art und Weise Beleuchtungsszenarien optimal hinsichtlich der umzurüsten sind signifikante Umstrukturierungen, die mit erheblichen Kosten verbunden sind, notwendig. Eine Lösung schafft die Verwendung von Smart-Grids und insbesondere die Powerline-Kommunikation. Unter der Powerline-Kommunikation versteht man den Austausch von Signalen/Nachrichten über das vorhandene Stromnetz. Innerhalb dieser Arbeit soll eine Bildverarbeitungssoftware innerhalb eines Smart-Lighting System implementiert werden. Die Bildverarbeitung soll zum Erfassen von Objekten dienen. Theorie: 25% Praxis: 75 % Seite 5 Stand

6 Intelligente Steuerung eines Smart-Lighting Systems Unter den Begriff Smart-Lighting verbirgt sich ein intelligentes Straßenbeleuchtungssystem, das den energietechnischen Anforderungen genügt und gleichzeitig auf eine intelligente Art und Weise Beleuchtungsszenarien optimal hinsichtlich der umzurüsten sind signifikante Umstrukturierungen, die mit erheblichen Kosten verbunden sind, notwendig. Eine Lösung schafft die Verwendung von Smart-Grids und insbesondere die Powerline-Kommunikation. Unter der Powerline- Kommunikation versteht man den Austausch von Signalen/Nachrichten über das vorhandene Stromnetz. Innerhalb dieser Arbeit soll eine Software zur Steuerung eines Smart-Lighting System implementiert werden. Hierzu wird zunächst ein mathematisches Modell erstellt und dieses dann validiert. Theorie: 25% Praxis: 75 % Steuerung eines Smart-Lighting Systems mit Hilfe von Smart-Phones Unter den Begriff Smart-Lighting verbirgt sich ein intelligentes Straßenbeleuchtungssystem, das den energietechnischen Anforderungen genügt und gleichzeitig auf eine intelligente Art und Weise Beleuchtungsszenarien optimal hinsichtlich der umzurüsten sind signifikante Umstrukturierungen, die mit erheblichen Kosten verbunden sind, notwendig. Eine Lösung schafft die Verwendung von Smart-Grids. Innerhalb dieser Arbeit soll eine Smart-Phone Anwendung entwickelt werden, mit der es möglich ist Smart-Lighting Anwendungen zu steuern und zu konfigurieren. Theorie: 20% Praxis: 80 % Seite 6 Stand

7 Mehrere Arbeiten zur Begutachtung von Verkehrsblitzgeräten In Zusammenarbeit mit einem Unternehmen aus der Region, sind mehrere Arbeiten auf dem Gebiet der Verkehrsblitzgeräte ausgeschrieben. Die exakten Messungen durch Verkehrsmeßgeräten werden immer häufiger angezweifelt. Die Messgenauigkeit, die Verarbeitung, sowie die Datenspeicherung stellen hierbei Angriffspunkte in der juristischen Beweisführung dar. Ein Thema wäre die Auswertung von Messwerten, um die Ergebnisse zu validieren. Weiterhin sind mögliche Arbeiten in der Validierung der Berechnungsalgorithmen offen. Die Arbeiten sind überwiegend in der Softwareentwicklung zu sehen. Evtl. in der Modellierung und der Berechnungsalgorithmik/-verfahren. Die Arbeiten werden in enger Kooperation mit einem regionalen Unternehmen durchgeführt. Mehrere Arbeiten auf dem Gebiet der Robotik Am Lehrstuhl sind mehrere humanoide Roboter angeschafft worden. Diese Roboter sind in der Lage Bewegungsabläufe durchzuführen. So können die Roboter z.b. Fußballspielen und sich Mitteilen. Es sind mehrere Arbeiten auf dem Gebiet der Robotik durchzuführen. Hierbei spielen die Themen künstliche Intelligenz, Bildverarbeitung, Kommunikation, Sensor-Aktor- System und Programmierung eine wesentliche Rolle. Die Arbeiten sind überwiegend in der Softwareentwicklung zu sehen. Evtl. in der Modellierung und der Algorithmik. Seite 7 Stand

8 Automatische Erkennung von Modulationsarten Digitale und analoge Signal-Modulationsarten bieten in der Nachrichtentechnik die Möglichkeit Basisbandsignale in eine andere Form bzw. Frequenzbereich zu bringen. Sie sind allgegenwärtig in heutigen Nachrichtentechnischen-Systemen enthalten. Innerhalb dieser Arbeit soll eine Möglichkeit geschaffen werden aus einem unbekannt modulierten Signal die entsprechende Modulationsart zu extrahieren und somit eine Demodulation des Signals durchzuführen. Damit kann dann die ursprüngliche Nachricht abgeleitet werden. Die Erkennung soll sowohl in Matlab & Simulink als auch in C bzw. als VHDL Modell auf einem FPGA implementiert werden. Es sind sehr gute Kenntnisse in der theoretischen und praktischen Nachrichtenübertragung, der Matlab & Simulink Modellierung. Wünschenswert auch in der VHDL bzw. C Implementierung. Theorie: 60% Praxis: 40 % Aufbau eines Geräuschreduktionsfilters in der Sprachverarbeitung Zur Bedienung von Eingebetteten Systemen spielt die Spracherkennung eine immer größere Bedeutung. Spracherkennungsalgorithmen können aber nur dann zuverlässig die Semantik erkennen, wenn zuvor diverse Störungen wie Rauschen, Hintergrundgeräusche usw. herausgefiltert werden. Hierbei stellen nicht-vorhersagbare Störungen oft ein Problem dar. Insbesondere im Automobil treten solche Störungen, z.b. durch vorbei fahrende Autos häufig auf. Innerhalb dieser Arbeit soll ein Geräuschreduktionssystem für die spätere Sprachverarbeitung entworfen und implementiert werden. Dazu wird zunächst Matlab/Simulink und später die Programmiersprache C/C++ verwendet. Theorie: 40% Praxis: 60 % Seite 8 Stand

9 Entwicklung eines Sprachverarbeitungssystems Zur Bedienung von Eingebetteten Systemen spielt die Spracherkennung eine immer größere Rolle. Aufbauend auf einer Störgeräusch-Vorfilterung werden inzwischen diverse Spracherkennungsalgorithmen eingesetzt um die Sprache in ihrer Semantik zu analysieren. Hierbei stellen die unterschiedlichsten Gegebenheiten wie Akzente, Aussprache, Betonung, usw. eine Herausforderung dar. Innerhalb dieser Arbeit soll ein Sprachverarbeitungsalgorithmus umgesetzt werden. Dazu die Programmiersprache C/C++ verwendet werden. Um Echtzeitfähigkeit zu gewährleisten ist auch eine Implementierung mittels einer Hardwarebeschreibungssprache auf einem FPGA zu überlegen. Aufbau eines Body-Area Network (BAN) In der Medizintechnik spielt das Thema Body-Area Network eine wichtige Rolle. Hierbei geht es um die Erfassung von Vitalwerte der Person, die dann über Netzwerk an z.b. einen behandelnden Arzt gesendet werden können. In medizinisch kritischen Situationen können dann deutlich gezieltere und schnellere Maßnahmen getroffen werden und somit das Leben des Patienten womöglich gerettet werden. Innerhalb dieser Arbeit soll ein Body-Area Networt aufgebaut werden. Hierzu sind selbständig Überlegungen anzustellen und dann technisch umzusetzen. Die Realisierung kann Mikrocontrollerbasierend oder auf einem FPGA bzw. ASIC umgesetzt werden. Seite 9 Stand

10 Mehrere Arbeiten zur Entwicklung von Apps im Embedded System Bereich Die App Entwicklung spielt im Bereich der Cyber-Physikalischen Systeme eine zentrale Rolle, wenn Benutzer interaktiv auf verteilte Systeme zugreifen. Weiterhin stellt sie eine wichtige Schnittstelle zwischen System und Benutzer dar. Es sind mehrere Arbeiten zu vergeben, die sich mit der Entwicklung von App s speziell für Handheld Systeme zu vergeben. Eigene Ideen können mit eingebracht werden!. Theorie: 20% Praxis: 80 % Mehrere Arbeiten zur PHP Entwicklung von verteilten Anwendungen Es sind mehrere Arbeiten in der PHP Entwicklung von verteilten Anwendungen zu vergeben. Verteilte Anwendungen sind Programme, die über verteilte Systeme hinweg ablaufen. Innerhalb dieser Arbeiten gibt es mehrere Arbeiten in der Entwicklung von verteilten Anwendungen. Hierbei sollen PHP-Programme entwickelt werden. Theorie: 20% Praxis: 80 % Betreuer: () Seite Stand

11 Weitere Bachelor- und Masterarbeiten, sowie Doktorarbeiten und Projektlabore können bei (), Raum E025 erfragt werden. Dies könnten Themen aus der: Medizintechnik Schaltungsentwicklung Softwareentwicklung Automotive Entwurfsverfahren von eingebetteten Systemen Nachrichtentechnik usw. sein. Ich übernehme auch gerne die Betreuung von Arbeiten, die in der Industrie durchgeführt werden! Sie erwartet ein tolles Klima mit interessanten Themen, bei denen Sie sich ebenfalls einbringen können. Seite Stand

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Mehr

IuK-Projekt. Angebote betreut von Prof. Dr. Felderhoff

IuK-Projekt. Angebote betreut von Prof. Dr. Felderhoff IuK-Projekt Angebote betreut von Prof. Dr. Felderhoff Institut für Informationstechnik (IfIT) 1 Schwerpunkte Prof. Dr. Felderhoff Institut für Informationstechnik Audioverarbeitung Bildverarbeitung Medizintechnik

Mehr

Finden Sie mit der AllatNet Recruiting Division Ihren Traum Job.

Finden Sie mit der AllatNet Recruiting Division Ihren Traum Job. Automotive, Nachrichtentechnik und weiteren Industriezweigen, erweitern wir Ihre Karrieremöglichkeiten Hardwareentwickler analoge Schaltungen (m/w) Referenz HW 2014 AS: Einsatzort: München, Stuttgart,

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Die Informatik als junge Wissenschaft

Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik als junge Wissenschaft Die Informatik ist die Wissenschaft von der automatischen Informationsverarbeitung. Die Informatik befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und Prinzipien informationsverarbeitender

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte

Grundstufe. Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Leistungspunkte Anlage 1: und Prüfungen im Bachelor-Studium Grundstufe 1. Semester 2. Semester. Semester. Semester Mathematik Mathematik 1 Klausur 20 Minuten 11 Mathematik 2 Klausur 210 Minuten 9 Mathematik Klausur 10

Mehr

Bachelor-/Studienarbeit

Bachelor-/Studienarbeit Bachelor-/Studienarbeit, Zur Wartung und Unterstützung der Entwicklung existiert ein auf RCP/Eclipse basierendes Kontrollprogramm, welches die Kommunikation und Administration der Roboter über einen lokalen

Mehr

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides

Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Embedded Systems Struktur und Aufbau Andreas Stephanides Historíe Studienplanerstellung 4.5. Senatsbeschluss 2014 Berufung Prof Jantsch 2012 erste Ideen Embedded Systems Brücke von Mikroelektronik zu informatischen

Mehr

Sicherheitsbaukasten für eingebettete Systeme

Sicherheitsbaukasten für eingebettete Systeme Projekt SIBASE Sicherheitsbaukasten für eingebettete Systeme www.sibase.de Wie können intelligente und vernetzte Systeme dauerhaft vor Cyberattacken und Bedrohungen von außen geschützt werden? Entwickelt

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Projektlabor Robotik MINT grün

Projektlabor Robotik MINT grün Projektlabor Robotik MINT grün Format, Inhalte und Erfahrungen aus der Praxis Felix Bonowski, TU Berlin Felix.Bonowski@dai-labor.de Duck of Vaucanson (public Domain) Inhalt Bau von kleinen autonomen Robotern

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Angewandte Signalverarbeitung

Angewandte Signalverarbeitung Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalv erarbeitung Angewandte Signalverarbeitung Empfohlene Vorkenntnisse SV HW SW BV NT Signalverarbeitung (LVs: Signalverarbeitung, Digitale Messsysteme) Hardware-Entwicklung

Mehr

Master-Info-Tag. Master of Science im Studienfach Informatik

Master-Info-Tag. Master of Science im Studienfach Informatik Master-Info-Tag Master of Science im Studienfach Informatik Prof. Dr. Alexander Wolff Lehrstuhl für Informatik I Effiziente Algorithmen Universität Würzburg Diese Folien finden Sie unter www1.informatik.uni-wuerzburg.de/pub/masterinfotag.pdf

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Textile Integration medizinischer Sensorsysteme im Rahmen der Sitzung des AMA Wissenschaftsrates Andreas Tobola 25.9.2013 Textile Integration Vortragsthemen

Mehr

Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Projektaufgaben:

Modul Automatisierungstechnik Anwendungen Projektaufgaben: Modul "Automatisierungstechnik Anwendungen" Das Modul dient der Entwicklung praktischer und methodischer Fähigkeiten zur Bearbeitung und Lösung automatisierungstechnischer Aufgabenstellungen. Die Planung,

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016

Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für WS 2015/16 + SS 2016 Aktualisierte Modullisten für den Master-Studiengang Informatik - Version 2013 (Stand: 19.04.2016) Gültig für 2015/16 + 2016 Achtung: Für Lehrveranstaltungen ohne Semesterangabe ist zur Zeit nur eine smöglichkeit

Mehr

Studienrichtung Eingebettete Systeme

Studienrichtung Eingebettete Systeme Qualifikationsziel Eingebettete Systeme stellen ein äußerst wichtiges Anwendungsfeld der Methoden der Informatik dar. Unter einem eingebetteten System versteht man dabei ein (Mikro-) Computersystem, das

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik

Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Fakultät für Informatik, HS Augsburg Inhalt: Studentische Mitarbeit im Labor CIM & Robotik 1 Robotik als Schlüsselwissenschaft 2 Eigene Robotersteuerung MRobot 3 Durchgeführte

Mehr

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. IC Technologien und Embedded Design klug in Ihrem Produkt eingebettet!

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen. IC Technologien und Embedded Design klug in Ihrem Produkt eingebettet! Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen IC Technologien und Embedded Design klug in Ihrem Produkt eingebettet! normalerweise bleiben wir verborgen Integrierte Schaltungen Oft verbirgt sich echte Höchstleistung

Mehr

Themenübersicht Projekt- und Abschlußarbeiten in den Bachelor- und Master-Studiengängen SS 2013

Themenübersicht Projekt- und Abschlußarbeiten in den Bachelor- und Master-Studiengängen SS 2013 Themenübersicht Projekt- und Abschlußarbeiten in den Bachelor- und Master-Studiengängen SS 2013 Prof. Dr.-Ing. Ulf Niemeyer Im Sommersemester 2013 sind mehrere Arbeiten unter anderem zu den unten aufgeführten

Mehr

Beispiel-Musterstudienpläne

Beispiel-Musterstudienpläne Beispiel-Musterstudienpläne Dieser Anhang bezieht sich auf Anhang 3 der Studienordnung, in der die Prinzipien zur Erstellung von Musterstudienplänen beschrieben sind, und enthält jeweils drei Beispiele

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm

Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen. Y Diagramm Der Design- und Verifizierungsprozess von elektronischen Schaltungen Y Diagramm Verhaltens Beschreibung Struktur Beschreibung z.b. Vout =Vin/2 Analog: Teiler Digital: Schieberegister Widerstand oder Mosfet

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015

Anmelde Kontroll Liste Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2015 Matrikelnummer Prüfungsversuch Prüfungsdatum Prüfung Prüfer 4011439 1 28.07.2015 Compiler I Schaefer 4011439 1 31.07.2015 Geometric Algorithms Hemmer 4078512 1 29.04.2015 Wissenschaftliches Seminar Decision

Mehr

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Informatik Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fachbereich 10 Studienordnung Schwerpunkt Systeme im Rahmen der Studiengänge Diplom- BSc in Beschlossen in der Fachbereichsratssitzung am 03.07.2002 1. Der Schwerpunkt

Mehr

Aktuelle HiWi-Stellenangebote Stand: 08.07.2013

Aktuelle HiWi-Stellenangebote Stand: 08.07.2013 Aktuelle HiWi-Stellenangebote Stand: 08.07.2013 Dipl.-Ing. Marco Ramsbeck Zi.: 2W/369c, Tel.: 37731, EMail: marco.ramsbeck@etit.tu-chemnitz.de Technische Universität Chemnitz Weiterentwicklung einer multifunktionellen

Mehr

Projektarbeit/SHK-Tätigkeit: Entwicklung graphischer Visualisierungskomponenten

Projektarbeit/SHK-Tätigkeit: Entwicklung graphischer Visualisierungskomponenten Projektarbeit/SHK-Tätigkeit: Entwicklung graphischer Visualisierungskomponenten Das Assistenzsystem proknows, das am Fraunhofer Institut in Lemgo entwickelt wird, ermöglicht neben der Durchführung verschiedener

Mehr

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme Ingenieur-Informatik Der Begriff Multimedia bezeichnet Inhalte und Werke, die aus mehreren, meist digitalen Medien bestehen: Text, Fotografie, Grafik, Animation, Audio und Video. Ein Informations- und

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise

Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Modellbasierte Programmierung einer Simulationskomponente für die KUKA-Robotersteuerung Sunrise Hochschule Augsburg, Labor für, Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Email: Georg.Stark@hs-augsburg.de Modellbasierte

Mehr

Informatik eine spannende Berufsperspektive

Informatik eine spannende Berufsperspektive Informatik eine spannende Berufsperspektive Was ist Informatik? Was bietet das Studium der Informatik bzw. eine Berufsausbildung? Welche Berufsperspektiven gibt es? Referentin: Prof. Dr. Ing. Birgit Vogel-Heuser

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

7.1 Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik Lesefassung SPO Bachelor für den Studiengang ATB, SPO-Version, Seite von 6 7 Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik 7. Gemeinsame Regelungen für alle Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP Modulen zu Studiengängen Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache mit

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Migrationsstrategien für Industrie 4.0

Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Industrie 4.0 IT als Innovationstreiber von Maschinenbau und Automatisierung Migrationsstrategien für Industrie 4.0 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs, Mannheim Mittelständisches

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft

Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft Stand: 6.Juli 2009 Nachfolgend wird die Forschungskonzeption der Fakultät für Technik und Wirtschaft dargestellt. Dies ist gleichzeitig die

Mehr

KTS KOMMUNIKATIONSTECHNIK & SYSTEME

KTS KOMMUNIKATIONSTECHNIK & SYSTEME KTS KOMMUNIKATIONSTECHNIK & SYSTEME KTS ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der Elektronikentwicklung Im Zentrum steht die Entwicklung und Produktion von komplexen RFID Systemen. Diese Systeme erstrecken

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

07.01.14 Berührungslose Strommessung zum Nachweis der Spannungsfreiheit an Kraftfahrzeugen mit Elektroantrieb

07.01.14 Berührungslose Strommessung zum Nachweis der Spannungsfreiheit an Kraftfahrzeugen mit Elektroantrieb Berührungslose Strommessung zum Nachweis der Spannungsfreiheit an Kraftfahrzeugen mit Elektroantrieb Hintergründe: Bei Kraftfahrzeugen mit Elektroantrieb sind hohe Spannungen zu erwarten. Vor Reparatur

Mehr

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten

Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten up FPGA Modellbasierte Entwicklung im Kontext von Medizingeräten Gemeinsamer Ausgangspunkt für Software- und Hardwareentwicklung Osnabrück, 06.02.2014, Wanja Schöpfer Agenda 1 Einleitung 2 Modellbasierte

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Kursübersicht "Signale und Systeme"

Kursübersicht Signale und Systeme Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 1 SiSy HS2014: Zeitplan ET13a Signale analog Systeme analog Signale digital Kursübersicht "Signale und Systeme" SiSy, Einleitung, 2 Unterlagen siehe

Mehr

Entwicklung von Visualisierungskomponenten

Entwicklung von Visualisierungskomponenten Entwicklung von Visualisierungskomponenten Das Assistenzsystem proknows, das am Fraunhofer Institut in Lemgo entwickelt wird, ermöglicht neben der Durchführung verschiedener Assistenzfunktionen wie der

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Werkstattbericht zu Verwaltung 4.0

Werkstattbericht zu Verwaltung 4.0 Werkstattbericht zu Verwaltung 4.0 Tag der Forschung Research Day, Friedrichshafen, 04.02.2015 Prof. Dr. Jörn von Lucke The Open Government Institute Zeppelin Universität Friedrichshafen, Deutschland Senior

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Ingenieur- Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule nur nach Rücksprache

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik 1. Forschungsprojekte Projekttitel: Ansätze zur Bewertung formaler Verifizierungen von Hardware Wissenschaftliche Siemens AG -Prof. Dr. W. Büttner, Universität Bremen - Prof. Dr.

Mehr

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at

Bachelorstudium. Informationstechnik. Studienzweig Ingenieurwesen. technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen technik.aau.at Bachelorstudium Informationstechnik Studienzweig Ingenieurwesen Das dreijährige Bachelorstudium behandelt auf Basis mathematischer

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

1 Vorstellung. 2 Entwicklung der Informatik. 3 Angewandte Informatik mit den Schwerpunkten Ingenieur- und. 4 Bachelor/Master (Bologna-Prozess)

1 Vorstellung. 2 Entwicklung der Informatik. 3 Angewandte Informatik mit den Schwerpunkten Ingenieur- und. 4 Bachelor/Master (Bologna-Prozess) Bachelor/Master (Bologna-Prozess) Studienorganisation Bachelor/Master (Bologna-Prozess) Studienorganisation Kurze Inhaltsangabe Bachelor/Master (Ingenieur- und Medieninformatik) Prof. Abteilung für Informatik

Mehr

Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo)

Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo) Gert Bikker, Kevin Barwich, Arne Noyer Domänenspezifisch entwickeln mit UML (Vortrag mit Demo) Die Modellierung mit UML bietet auch für eingebettete Systeme viele Vorteile. Um die Vorteile effizient nutzen

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen

Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Legende: Pflicht Wahlpflicht weitere WP Mentor Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule Wahlpflichtmodule

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Formale Methoden: Ein Überblick

Formale Methoden: Ein Überblick Formale Methoden, Heinrich Rust, Lehrstuhl für Software-Systemtechnik, BTU Cottbus, 2004-09-16, p. 1 Formale Methoden: Ein Überblick Heinrich Rust Lehrstuhl für Software-Systemtechnik BTU Cottbus 2004-09-16

Mehr

Universität der Bundeswehr München Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Stundenplan 01.Trimester/HT 2014 (B.Sc.

Universität der Bundeswehr München Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Stundenplan 01.Trimester/HT 2014 (B.Sc. Mathematik I Mathematik I/I 33 / 1131, 1301 von Chossy, Schmied Digitaltechnik (1320) (08:30-09:30) Mathematik II (1292) Mathematik I 33 / 1131, 1331 von Chossy, Schmied Mathematik I Mathematik II (1292)

Mehr

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Sensortechnik. Referent Prof. Dr. Stefan Mack, Hochschule Reutlingen

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Sensortechnik. Referent Prof. Dr. Stefan Mack, Hochschule Reutlingen TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Förderung zu 50 % durch das Ministerium für Finanzen und

Mehr

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem

Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Ausbildungsberuf Es handelt sich um ein duales Studium mit einem anerkannten Ausbildungsberuf und einem Bachelorstudium. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und wird am Standort Würselen im Ausbildungsbetrieb,

Mehr

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015

Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Fachbereich MNI Zuordnung von WP-Modulen zu Studiengängen Stand 04/2015 Legende: Pflichtmodul dieses Studiengangs Wahlpflichtmodul dieses Studiengangs Mögliche zusätzliche Wahlpflichtmodule WP-Modul nur

Mehr

sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos

sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos sensave 24 Stunden 7 Tage in der Woche rundum sorglos - Fraunhofer IIS - Fraunhofer IAO - Fraunhofer IBMT - Fraunhofer IPMS - Fraunhofer FIT Seite 1 sensave* Jeder zweite Mensch in Deutschland stirbt an

Mehr

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w)

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w) Sie sind ein begeisterter C++ Entwickler und brennen darauf, Ihr Können in die Entwicklung innovativer Produkte auf der Basis von Embedded Linux einzubringen? Bei uns entwickeln Sie in einem dynamischen

Mehr

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme

Binarloop. Binarloop für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme für die echtzeitfähige und kostengünstige Verifikation hochdynamischer leistungselektronischer Systeme Funktions- und Sicherheitstests sind unabdingbare Schritte im Entwicklungsprozess leistungselektronischer

Mehr

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik

PC-basierte HIL-Simulation in der elektrischen Antriebstechnik PC-basierte in der elektrischen Antriebstechnik MATLAB EXPO 2015 Dipl.-Ing. Achim Schöke Achim.Schoeke@KEB.de 1 Agenda Einleitung Zusammenfassung Entwicklungsstufen im V-Modell Eigenschaften von PWM Signalen

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Z ukunft erfassen Environment Measurement Systems

blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Z ukunft erfassen Environment Measurement Systems blueberry Intelligente Datenerfassung für Windenergie, Meteorologie und Industrie Environment Measurement Systems Z ukunft erfassen Der blueberry Integrierter Webserver für eine einfache, intuitive Benutzerschnittstelle

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

Grundlagen der Nachrichtentechnik. 0. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Armin Dekorsy. University of Bremen

Grundlagen der Nachrichtentechnik. 0. Einführung. Prof. Dr.-Ing. Armin Dekorsy. University of Bremen Grundlagen der Nachrichtentechnik 0. Einführung Prof. Dr.-Ing. Armin Dekorsy University of Bremen Institute for Telecommunications and High Frequency Techniques Department of Communications Engineering

Mehr

Informatik-Studiengänge an der Universität Augsburg

Informatik-Studiengänge an der Universität Augsburg Informatik-Studiengänge an der Universität Augsburg Schülerinfotag 2015 Robert Lorenz, Lehrprofessur für Informatik, Studiendekan Informatik Fakultät für Angewandte Informatik 18. April 2015 Übersicht

Mehr

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik)

Modellierung biologischer. Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Modellierung biologischer Prozesse Christian Maidorfer Thomas Zwifl (Seminar aus Informatik) Überblick Einführung Arten von Modellen Die stochastische Pi-Maschine Warum Modelle Die Biologie konzentriert

Mehr

DiagEn-Gruppe Kooperation im F&E Bereich. 5. November 2013, Pilsen

DiagEn-Gruppe Kooperation im F&E Bereich. 5. November 2013, Pilsen DiagEn-Gruppe 5. November 2013, Pilsen Dienste und Know-How in F&E Bereich Know-How Methoden und Algorithmen für die Diagnose der Maschinen und Prozesse (MBD Model Based Diagnostics) Modellierung von Kraftsysteme

Mehr

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund

fakultät für elektrotechnik und informationstechnik akkredidierte technische universität dortmund fakultät für elektrotechnik und informationstechnik zweistufiges modulares Studienangebot Bachelor und Master of Science erster berufsbefähigender Abschluss: Bachelor of Science weiter- qualifizierender

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Geschichte und Einteilung der Informatik 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100 01111111 11111111 00110100 00101110 11101110 01110010 10011101 00111010 2 Der

Mehr

Themen für Bachelorarbeiten. Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Rechnernetze und Virtuelle Instrumentierung

Themen für Bachelorarbeiten. Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Rechnernetze und Virtuelle Instrumentierung Themen für Bachelorarbeiten Prof. Dr. rer. nat. Uwe Heuert Rechnernetze und Virtuelle Instrumentierung Historie Seit 2004 (Erstbetreuer): 48 abgeschlossene Diplomverfahren 20 abgeschlossene Bachelorverfahren

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II Übungen zu Kraftfahrzeugmechatronik II Software-Entwicklung nach dem V-Modell Übungen Rapid Prototyping und Target Link Quelle: Schäuffele/Zurawka Automotiv Software Engineering vieweg Verlag Umsetzung

Mehr

Betriebliche Prävention 4.0: Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsfelder

Betriebliche Prävention 4.0: Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsfelder Betriebliche Prävention 4.0: Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsfelder Oleg Cernavin - BC GmbH Forschungs- und Beratungsgesellschaft Prof. Dr. Sascha Stowasser Institut für angewandte Arbeitswissenschaft

Mehr

MEDIENINFORMATIK. Bachelor of Science

MEDIENINFORMATIK. Bachelor of Science MEDIENINFORMATIK Bachelor of Science WAS IST MEDIENINFORMATIK? Die Informatik spielt heute in fast allen Lebensbereichen eine wichtige Rolle. Durch die zunehmende Digitalisierung der Medien und die steigende

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite

Münsterland. Geonetzwerk. Geonetzwerk. Münsterland Titelseite Titelseite Region mit Geo-Kompetenz Das ist ein Zusammenschluss regionaler Akteure aus den Bereichen Geodaten, Geoinformationsdienste und Geoinformationssysteme. Im Netzwerk vertreten sind öffentliche

Mehr

Kollaborierende Automation

Kollaborierende Automation Bildquelle automationspraxis.de Kollaborierende Automation Interaktion von Mensch und Maschine 4.0 Max Edelmann, Roland Anderegg Institut für Automation FHNW 1 Inhalt Grundlagen der Automation im Umfeld

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL

B.SC. INFORMATIK TIM JUNGNICKEL ABOUT ME (21) 5. SEMESTER B.SC. INFORMATIK TU-BERLIN SEIT 2008 2 AGENDA Was ist Informatik? Wie geht es weiter? Was kann ich an der Uni machen? 1 2 3 4 Struktur des Studiums Was lernt man an der Universität?

Mehr

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen Labor für CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen 1. Entwicklungsprozess Industriesteuerung 2. Programmierparadigmen - objektorientiert

Mehr

Lebenslauf. Cloudthinks Innovation(Beijing) Technology Co.,Ltd.(Richstone)

Lebenslauf. Cloudthinks Innovation(Beijing) Technology Co.,Ltd.(Richstone) Lebenslauf 1 Persönliche Daten Vorname Name : Yupeng Gao Anschrift : Beijing China Mobil : 0049 017655122305 Email : 17069619@qq.com Geburtsdatum und Ort : 26.01.1979 in Changchun / China Familienstand

Mehr

Motivation: Stand der Technik:

Motivation: Stand der Technik: Motivation: Wir leben im Zeitalter des Hochgeschwindigkeitsinternets (High-Speed-Internet). Mobile Geräte sind für die meisten Dienste von High-Speed-Internet abhängig. Geräte wie Smartphones, Tablet-PC

Mehr

Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter?

Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter? Industrie 4.0 Worthülse oder was steckt wirklich dahinter? Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Technik Markus C. Krack Klosterzelgstrasse 2 CH - 5210 Windisch markus.krack@fhnw.ch Die vier Revolutionen

Mehr

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS

SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS SOFTWARE-ENTWICKLUNG FÜR EMBEDDED SYSTEMS Stimmungsbild zu den Herausforderungen bei der Software-Entwicklung für Embedded Systems Motivation In dieser Umfrage geht es um die Entwicklung von Software für

Mehr