Heinz Handels. Medizinische Bildverarbeitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heinz Handels. Medizinische Bildverarbeitung"

Transkript

1

2 Heinz Handels Medizinische Bildverarbeitung

3 Studienbücher Medizinische Informatik Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Heinz Handels, Hamburg Prof. Dr.-Ing. Dr. med. habil. Siegfried Pöppl, Lübeck Die Studienbücher Medizinische Informatik behandeln anschaulich, systematisch und fachlich fundiert Themen aus der Medizinischen Informatik entsprechend dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Die Bände der Reihe wenden sich sowohl an Studierende der Informatik und Medizinischen Informatik im Haupt- und Nebenfach an Universitäten und Fachhochschulen als auch an Lehrende und Praktiker.

4 Heinz Handels Medizinische Bildverarbeitung Bildanalyse, Mustererkennung und Visualisierung für die computergestützte ärztliche Diagnostik und Therapie 2., überarbeitete und erweiterte Auflage STUDIUM

5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar. 1. Auflage , überarbeitete und erweiterte Auflage 2009 Alle Rechte vorbehalten Vieweg+Teubner GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2009 Lektorat: Ulrich Sandten Kerstin Hoffmann Vieweg+Teubner ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Umschlaggestaltung: KünkelLopka Medienentwicklung, Heidelberg Druck und buchbinderische Verarbeitung: STRAUSS GMBH, Mörlenbach Gedruckt auf säurefreiem und chlorfrei gebleichtem Papier. Printed in Germany ISBN

6 Für Bettina, Inhaltsverzeichnis Marie und Sven V Vorwort Die Medizinische Bildverarbeitung hat eine Vielzahl neuer Möglichkeiten für die ärztliche Diagnostik und Therapie eröffnet. Innovationen im Bereich der medizinischen Bildgebung ermöglichen neue Einblicke in die morphologische, funktionale und molekulare Struktur des menschlichen Körpers mit erhöhter Auflösung, Qualität und Genauigkeit, jedoch ist der Mediziner zugleich mit einer stetig wachsenden Flut von Bilddaten konfrontiert. Durch diese Entwicklung wird eine Computerunterstützung bei der Auswertung und Interpretation der komplexen Bildinformationen immer bedeutsamer. Über den Bereich der Diagnostik hinaus hat sich die Medizinische Bildverarbeitung im Bereich der bildbasierten computerassistierten Chirurgie als eine Schlüsseltechnologie etablieren können. Wichtige Aufgaben diagnose- und therapieunterstützender Bildverarbeitungssysteme bestehen in der weitgehend automatisierten Segmentierung, Analyse, Identifizierung und Visualisierung medizinischer Bildobjekte (Gewebe, Tumoren, Läsionen, Gefäßsysteme etc.). Die Entwicklung und Konzeption solcher Bildverarbeitungssysteme ist gekennzeichnet durch die Integration von Algorithmen, Methoden und Techniken aus den Bereichen der medizinischen Bildregistrierung, Segmentierung, Bildanalyse, Mustererkennung, Visualisierung und der Virtuellen Realität, die im Mittelpunkt dieses Buches stehen. Neun Jahre nach der Erstauflage liegt nun die überarbeitete und erweiterte 2. Auflage des Buches vor. Die Kapitel des Buches wurden vollständig überarbeitet und aktualisiert. Zahlreiche Kapitel wurden neu formuliert. So finden sich nun erstmals Darstellungen der Live-Wire- und der Level-Set-Segmentierung, der modellbasierten Segmentierung mit statistischen Form- und akiven Erscheinungsmodellen sowie der atlasbasierten Segmentierung. Ergänzt wurden weiterhin Beschreibungen von Methoden zur Evaluation von Registrierungs- und Segmentierungsergebnissen. Wesentliche Überarbeitungen haben auch die Kapitel zur Bildregistrierung und zur Visualisierung medizinischer Bilddaten erfahren, die neu strukturiert und um wichtige aktuelle Verfahren und Techniken ergänzt wurden. So werden verschiedene Methoden zur nicht-linearen voxelbasierten Registrierung beschrieben, die in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen haben. Weiterhin werden Virtual-Reality-Techniken und ihre Anwendung in bildbasierten Virtual-Reality-Simulatoren vorgestellt, die neue Möglichkeiten für die medizinische Aus- und Weiterbildung eröffnen. Für die Anwendung wichtige Eigenschaften der vorgestellten Methoden werden praxisnah erläutert und diskutiert. Der praktische Einsatz von Bildverarbeitungsverfahren wird anhand einer Vielzahl von Bildbeispielen aus den Forschungsprojekten des Autors illustriert, der seit mehr als 20 Jahren im Bereich der Medizinischen Bildverarbeitung tätig ist. Durch die Beschreibung von diagnose- und therapieunterstützenden Anwendungen aus Forschungsprojekten in den Bereichen der computerassistierten Diagnostik und der computergestützten Chirurgie am Ende des Buches erhält der Leser einen Einblick in das komplexe Zusammenspiel verschiedener Methoden in der Anwendung.

7 VI Inhaltsverzeichnis Ich möchte allen herzlich danken, die zum Entstehen dieses Buches beigetragen haben. Mein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und den Mitarbeitern des Instituts für Medizinische Informatik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, die nicht nur durch zahlreiche wertvolle Diskussionen, sondern auch durch die Unterstützung bei der Erstellung von Beispielbildern sowie beim Korrekturlesen wesentlich dazu beigetragen haben, dass die zweite Auflage dieses Buches in der vorliegenden Form entstehen konnte. Mein Dank gilt hier Dr. Jan Ehrhardt, Dr. Dennis Säring, Dipl.-Inf. Matthias Färber, Dipl.-Inf. Nils Forkert, Dipl.-Inf. Heike Hufnagel, Dipl.-Inf. Alexander Schmidt-Richberg, Dipl.-Ing. Martin Riemer und Dipl.-Inf. Dipl.-Phys. Renè Werner. Frau Renate Reche gilt mein besonderer Dank für Ihr sorgfältiges und engagiertes Korrekturlesen des Buches unter souveräner Berücksichtigung der neuen Rechtschreibregeln. Darüber hinaus möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Medizinische Informatik der Universität zu Lübeck herzlich danken, die mich bei der Entstehung der Erstauflage dieses Buches unterstützt haben. Mein Dank gilt zudem meinen wissenschaftlichen Kooperationspartnern am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der Universität zu Lübeck, die es mir durch die gemeinsamen interdisziplinären Forschungsarbeiten ermöglicht haben, das vorliegende Buch durch eine Vielzahl medizinischer Bildbeispiele praxisnah und interessant zu gestalten. Mein ganz persönlicher Dank gilt meiner Frau Bettina und meinen Kindern Marie und Sven, ohne deren menschliche Unterstützung ich es nicht geschafft hätte, die zweite Auflage dieses Buches in der vorliegenden Form zu erstellen. Meine siebenjährige Tochter Marie hat mich, wenn ich am Wochenende an dem Buch gearbeitet habe, oft gefragt: Papa, warum machst Du das eigentlich?. Ich glaube, ich konnte diese Frage trotz ernsthaften Bemühens nicht wirklich für Sie verständlich beantworten. Dennoch hoffe ich, dass sich der Aufwand gelohnt hat und das das vorliegende Buch Ihnen helfen wird, die Welt der Medizinischen Bildverarbeitung vertieft kennen zu lernen und besser zu verstehen. Schließlich bin ich allen Lesern dankbar, die sich kritisch zu diesem Buch äußern, Verbesserungen vorschlagen und auf Unstimmigkeiten oder Fehler aufmerksam machen, die man trotz größter Sorgfalt bei der Erstellung eines Buches nie ausschließen kann. Es freut mich besonders, dass die zweite Auflage dieses Buches in der neuen Reihe zur Medizinischen Informatik des Vieweg+Teubner Verlags erscheint, die seit 2008 von Prof. Dr. Dr. S. J. Pöppl, Universität zu Lübeck, und mir herausgegeben wird. Ich wünsche allen Lesern viel Spaß beim Lesen dieses Buches, das Einblicke in einen der faszinierendsten Bereiche der Medizinischen Informatik gibt. Hamburg, im Januar 2009 Heinz Handels

8 Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsübersicht 1 EINLEITUNG MEDIZINISCHE BILDER UND IHRE ERZEUGUNG GRUNDLAGEN DIAGNOSE- UND THERAPIEUNTER- STÜTZENDER BILDVERARBEITUNGSSYSTEME REGISTRIERUNG MEDIZINISCHER BILDDATEN SEGMENTIERUNG MEDIZINISCHER BILDDATEN QUANTITATIVE BILDANALYSE KLASSIFIKATION UND BILDERKENNUNG AUSWAHL UND TRANSFORMATION VON MERKMALEN VISUALISIERUNG MEDIZINISCHER BILDDATEN COMPUTERGESTÜTZTE DIAGNOSTIK UND THERAPIE ANHANG LITERATURVERZEICHNIS STICHWORTVERZEICHNIS

9 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG Entwicklung der Medizinischen Bildverarbeitung Struktur des Buches Bilddaten und Software MEDIZINISCHE BILDER UND IHRE ERZEUGUNG Bildgebende Verfahren in der Medizin Sonographie A-Scan-Verfahren B-Scan-Verfahren Doppler-Sonographie Röntgentechnik Digitale Radiographie Digitale Subtraktionsangiographie Computertomographie Bilderzeugung Hounsfield-Skala Magnetresonanztomographie Physikalische Grundlagen Relaxationsprozesse Gewichtete MR-Bilder Magnetresonanzangiographie Relaxometrie Funktionelle Magnetresonanztomographie FMR-Bildgebung Subtraktionsmethode Korrelationsanalyseverfahren Nuklearmedizinische Bildgebung Szintigraphie Positronen-Emissions-Tomographie Digitale Fotografien... 34

10 Inhaltsverzeichnis IX 2.2 Struktur und Formate medizinischer Bilddaten DICOM-Bilder Farbbilder Typisierung medizinischer Bilddaten D-Bilder Multispektrale 2D-Bilddaten Multispektrale MR-Bilddaten Farbbilder Multispektrale Parameterbilddaten Bewegtbildfolgen D-Bildfolgen Multispektrale 3D-Bilddaten D-Bilddaten GRUNDLAGEN DIAGNOSE- UND THERAPIE- UNTERSTÜTZENDER BILDVERARBEITUNGSSYSTEME Typische Phasen bei der Verarbeitung medizinischer Bilddaten Bildvorverarbeitung Lokale Operatoren Glättungsfilter Mittelwertfilter Gauß- und Binomialfilter Medianfilter Kantenfilter Differenzoperatoren Sobel- und Prewitt-Operator Laplace-Operator Segmentierung Quantitative Bildanalyse Visualisierung Bilderkennung und Klassifikation Erstellung diagnoseunterstützender Erkennungssysteme Aufbau von Lernstichproben Training eines Klassifikators Erkennung von Bildobjekten REGISTRIERUNG MEDIZINISCHER BILDDATEN Grundlagen Starre, affine und perspektivische Transformationen... 72

11 X Inhaltsverzeichnis 4.3 Landmarkenbasierte Registrierung Methode Anwendungsbeispiel Kurven- und oberflächenbasierte Registrierung Iterative-Closest-Point-Algorithmus Anwendungsbeispiel Registrierung durch atlasbasierte Bildsegmentierung Voxelbasierte Registrierung Ähnlichkeitsmaße Summe der quadratischen Intensitätsdifferenzen Varianz der Intensitätsverhältnisse Mutual Information Nicht-lineare voxelbasierte Registrierung Mathematische Grundlagen Elastische Registrierung Fluidale Registrierung Diffusive Registrierung Dämonenbasierte Registrierung Anwendungen voxelbasierter Registrierungsverfahren Bildfusion und Bewegungskorrektur Strukturerhaltende Interpolation Bewegungsfeldschätzung in 4D-Bilddaten Evaluation von Registrierungsverfahren SEGMENTIERUNG MEDIZINISCHER BILDDATEN Schwellwertverfahren ROI-basierte Pixelklassifikation Intervallkriterium Abstandsmaße Eigenschaften Bereichs- und Volumenwachstumsverfahren Algorithmus Volumenwachstumsverfahren Algorithmische Erweiterungen und Varianten Clusteranalyse multispektraler Bilddaten Iterative partitionierende Clusteranalyseverfahren Histogrammbasierte Clusteranalyse Basisalgorithmus Konfliktbehandlung Histogrammpyramiden

12 Inhaltsverzeichnis XI 5.5 Live-Wire-Segmentierung Kontursegmentierung als graphentheoretisches Optimierungsproblem Kostendefinition Berechnung des Pfadgraphen nach Dijkstra Anwendung des Live-Wire-Verfahrens Methodische Erweiterungen Vereinfachte Saatpunktselektion auf der Kontur Kostentraining Erweiterung zur atlasbasierten Segmentierung von Bildfolgen Aktive Konturmodelle und deformierbare Modelle Kontursuche als Optimierungsproblem Innere Energie Äußere Energie Energieminimierung Aktive Konturmodelle in der Anwendung Level-Set-Segmentierung Level-Set-Modellierung Anpassungsprozess und Speed-Funktion Modellbasierte Segmentierung mit statistischen Formmodellen Formrepräsentationen und -modelle M-reps Point Distribution Model Generierung statistischer Formmodelle mit dem Point Distribution Model Evaluation von statistischen Formmodellen Segmentierung mit aktiven Formmodellen Segmentierung mit aktiven Erscheinungsmodellen Lokale statistische Erscheinungsmodelle Regionenbasierte statistische Erscheinungsmodelle Atlasbasierte Segmentierung durch nicht-lineare Registrierung Methode Anwendungsbeispiel Evaluation von Segmentierungsergebnissen Mittlerer Kontur- und Oberflächenabstand Hausdorff-Distanzen Dice- und Jaccard-Koeffizienten Flächenüberdeckung Phantome

13 XII Inhaltsverzeichnis 6 QUANTITATIVE BILDANALYSE Elementare Bildanalysefunktionen Abstandsmessung Winkelmessung Flächenmessung und Volumetrie Quantitative Analyse in Regions of Interest Texturanalyse Haralick'sche Texturmerkmale Texturenergien nach Laws Texturmerkmale aus dem Powerspektrum Fraktale Bildanalyse Ähnlichkeitsdimension Hausdorff-Dimension Fraktale Kästchendimension Bestimmung der fraktalen Kästchendimension digitaler Bildmuster Fraktale Dimension gebrochener Brownscher Flächen Gebrochene Brownsche Bewegung Gebrochene Brownsche Flächen Bestimmung der fraktalen Dimension und des Parameters H Morphologische Bildanalyse Momente einer Kontur Normalisierte radiale Distanzen und Rauhigkeit Fourier-Deskriptoren Kompaktheit und Rundheit Elongiertheit KLASSIFIKATION UND BILDERKENNUNG Mathematische Grundlagen Klassifikation als Optimierungsproblem Bayes-Strategie Minimax- und Neyman-Pearson-Strategie Statistische Klassifikatoren Bayes-Klassifikator unter Normalverteilungsannahme Maximum-Likelihood-Klassifikator Minimum-Distanz-Klassifikatoren Mahalanobis-Klassifikator Euklidischer Klassifikator Segmentierung multispektraler Bilddaten mit statistischen Klassifikatoren.. 213

14 Inhaltsverzeichnis XIII 7.3 Nicht-parametrische Klassifikationsverfahren K-Nächste-Nachbarn-Klassifikator Nächster-Nachbar-Klassifikator Neuronale Netze Neuronenmodell Perzeptrons Multilayer-Perzeptrons Lernen durch Back-Propagation Multilayer-Perzeptrons als Klassifikatoren Topologieoptimierung durch Ausdünnung Segmentierung multispektraler Bilddaten mit Multilayer-Perzeptrons Topologische Merkmalskarten Netzwerktopologie Lernprozess Kontrolle des Lernprozesses Clusteranalyse und Segmentierung mit topologischen Merkmalskarten Topologische Karten als Klassifikatoren Restricted-Coulomb-Energy-Klassifikator Evaluation von Mustererkennungssystemen Hold-out-Methode Leaving-one-out-Methode AUSWAHL UND TRANSFORMATION VON MERKMALEN Auswahl von Merkmalen Bewertung von Merkmalen Heuristische Strategien und Greedy-Algorithmen Genetische Algorithmen Grundlagen Selektionsverfahren Rekombination Mutation Steuerung der Populationsentwicklung Optimierung genetischer Algorithmen für die Merkmalsauswahl Transformation von Merkmalen Hauptkomponentenanalyse Mathematische Grundlagen Reduktion der Merkmalsanzahl Anwendungen in der Medizinischen Bildverarbeitung Merkmalstransformation unter Berücksichtigung der Interklassenund der gepoolten Intraklassen-Streuungsmatrix

15 XIV Inhaltsverzeichnis 9 VISUALISIERUNG MEDIZINISCHER BILDDATEN Visualisierung und Transformation von Grauwertbildern Fensterung Grauwerttransformationen Lineare Skalierung der Grauwerte Logarithmische und exponentielle Skalierung der Grauwerte Zoom-Operation Bildinterpolation Visualisierung und Transformation von Farbbildern Farbmodelle und Farbräume RGB-Farbraum und XYZ-Farbmodell HSV-Farbraum HLS-Farbraum Farbraumtransformationen Farbdarstellung von Segmentierungsergebnissen D-Visualisierung Basistechniken zur Visualisierung von 3D-Bildfolgen D-Visualisierung in der medizinischen Anwendung Oberflächen- versus voxelbasierte 3D-Visualisierung Generierung von Oberflächenmodellen Konturbasierte Triangulation Marching-Cubes-Algorithmus Beleuchtung, Schattierung und Transparenz Phong sches Beleuchtungsmodell Schattierung Konstante Schattierung Gouraud-Schattierung Phong-Schattierung Transparenz Direktes Volumenrendering Ray Tracing und optische Modelle Volumenrenderingintegral Auswertung des Volumenrenderingintegrals Approximation der Normalen im Voxelmodell Integralschattierung Maximumsprojektion Voxelbasiertes Oberflächenrendering D-Interaktionen

16 Inhaltsverzeichnis XV 9.4 Techniken der Virtuellen Realität Stereobilderzeugung Stereoskopische Displays Parallel-binokulare Stereo-Displays Displays mit Multiplexing Haptische Interaktion Haptische Ein-/Ausgabegeräte Haptisches Rendering Haptisches Oberflächenrendering Haptisches Volumenrendering Trackingsysteme Optische Trackingsysteme Magnetische Trackingsysteme COMPUTERGESTÜTZTE DIAGNOSTIK UND THERAPIE D-Bildanalyse intrakranieller Tumoren in MR-Bildfolgen Medizinische Grundlagen Computergestützte Hirntumoranalyse D-Formanalyse der Hirntumoren Analyse der Tumorberandung Fraktale Analyse der Tumorberandung und innerer Konturen Tumorrandprofile Texturanalyse des Tumorinneren Quantifizierung der Kontrastmittelaufnahme Bewertung der Tumormerkmale und Diagnoseunterstützung D-Bildanalyse atmungsbedingter Lungenbewegungen Medizinischer Hintergrund D-Bilddaten Segmentierung und 3D-Visualisierung Analyse der Lungenbewegung Analyse der Tumormobilität Computerunterstützte Erkennung von Hauttumoren in Oberflächenprofilen Medizinische Problemstellung Visualisierung der Hautoberflächenprofile Profilcharakterisierung durch Bildanalysemethoden Texturanalyse der Oberflächenprofile Fraktale Analyse der Oberflächenprofile Merkmalsauswahl für die Melanomerkennung Computergestützte Melanomerkennung

17 XVI Inhaltsverzeichnis 10.4 Computergestützte 3D-Planung und Simulation von Hüftoperationen Medizinischer Hintergrund Vorverarbeitung der Bilddaten Techniken für die computergestützte Operationsplanung Simulation der Operation und computergestütztes Prothesendesign Virtual-Reality-Simulator für das Training von Punktionen Medizinischer Hintergrund Vorverarbeitung Visualisierungskomponente Haptische Komponente VR-Training von Lumbalpunktionen ANHANG Texturmerkmale nach Haralick Algorithmen zur Farbraumtransformation LITERATURVERZEICHNIS STICHWORTVERZEICHNIS

18 1 Einleitung Die Medizinische Bildverarbeitung hat das Ziel, medizinische Bilder und Bildfolgen zur Unterstützung der medizinischen Diagnostik und Therapie aufzubereiten, zu analysieren und zu visualisieren. Innerhalb dieses Buches werden grundlegende und fortgeschrittene Methoden der Medizinischen Bildverarbeitung von der Bildregistrierung, Bildanalyse und Bilderkennung bis hin zu Techniken der Visualisierung und der Virtuellen Realität detailliert beschrieben und an einer Vielzahl von Beispielen illustriert. Darüber hinaus werden ausgewählte medizinische Anwendungen der computergestützten Diagnostik und Therapie vorgestellt, an denen das oftmals komplexe Zusammenspiel der Verfahren aus unterschiedlichen Teilgebieten der Medizinischen Bildverarbeitung veranschaulicht wird. Medizinischen Bildern kommt aufgrund ihres hohen Informationsgehaltes in der medizinischen Diagnostik und Therapie eine zentrale Bedeutung zu. Durch die Entwicklung und Einführung neuer Bilderzeugungsverfahren hat sich eine Vielzahl neuer Möglichkeiten zur Generierung von Bildern aus dem Innern des menschlichen Körpers ergeben. Zugleich hat die Einführung neuer Bildgebungstechniken auch die Entwicklung der Medizinischen Bildverarbeitung maßgeblich vorangetrieben. 1.1 Entwicklung der Medizinischen Bildverarbeitung Mit der Entdeckung der Röntgenstrahlung durch Wilhelm Conrad Röntgen im Jahre 1895 wurde die Grundlage für die Röntgenbildgebung gelegt, durch die zweidimensionale Projektionsbilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers generiert werden können. Mit zunehmender Verfügbarkeit von Computern wurden diese mit 2D-Bildverarbeitungsverfahren analysiert. Die Einführung tomographischer Bildgebungstechniken wie der Computer- oder der Magnetresonanztomographie in den 70er Jahren bildete einen weiteren Meilenstein. Durch sie konnten digitale, überlagerungsfreie Schichtbilder eines ganzen Körpervolumens generiert werden, die den Grundstein für die Entwicklung von 3D-Bildverarbeitungstechniken bildeten. Mit der Weiterentwicklung der Computer- oder Magnetresonanztomographie sowie der Einführung der 3D-Ultraschalltechnik ist es in neuerer Zeit möglich geworden, dynamische Prozesse und Organbewegungen wie z.b. das Einströmen von Kontrastmittel in einen Tumor, die Herzbewegung oder die atmungsbedingte Lungenbewegung in räumlich-zeitlichen Bildfolgen, so genannten 4D-Bilddaten, zu erfassen. Hier erhält man extrem umfangreiche Bilddaten, die aus einer Folge dreidimensionaler Bilddaten bestehen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten in verschiedenen Phasen des beobachteten Prozesses aufgenommen wurden. Der Wunsch, quantitative Kenngrößen zur Beschreibung und Charakterisierung des räumlich-zeitlichen Verhal-

19 2 1 Einleitung tens der beobachteten dynamischen Prozesse und Bewegungen aus diesen komplexen Bildinformationen zu extrahieren, hat die Entwicklung von Methoden der 4D-Bildverarbeitung motiviert. Innovationen im Bereich der medizinischen Bildgebung wie die 3D- oder 4D-Bildgebung haben zu neuen Möglichkeiten in der Diagnostik und Therapieunterstützung geführt, jedoch zugleich den Mediziner mit einer stetig wachsenden Flut von Bilddaten konfrontiert. Durch diese Entwicklung wird eine Computerunterstützung bei der Auswertung und Interpretation der komplexen Bildinformationen immer bedeutsamer. Für die Verwaltung, Verarbeitung und Visualisierung medizinischer Bilddaten werden heute Verfahren der Medizinischen Bildverarbeitung in der Routine eingesetzt. So werden bereits bei der Erzeugung von computer- oder magnetresonanztomographischen Bildern verschiedene Bildrekonstruktionsalgorithmen eingesetzt, die aus den gemessenen Rohdaten die CT- bzw. MR-Bilder berechnen. Die so erhaltenen Schichtbilder werden nachfolgend digital verwaltet und mit Methoden der Medizinischen Bildverarbeitung visualisiert und analysiert. Über den Bereich der Diagnostik hinaus hat sich die Medizinische Bildverarbeitung auch im Bereich der bildbasierten computerassistierten Chirurgie als eine Schlüsseltechnologie etablieren können. Durch die Entwicklung von bildbasierten Virtual-Reality-Simulatoren wurden zudem neue Möglichkeiten für die medizinische Aus- und Weiterbildung geschaffen. Zentrale Aufgaben diagnose- und therapieunterstützender Bildverarbeitungssysteme bestehen in der Abgrenzung, Analyse, Identifizierung und Visualisierung medizinischer Bildobjekte (Gewebe, Tumoren, Läsionen, Gefäßsysteme etc.), wobei Tumoren und andere pathologische Gewebeveränderungen medizinisch von besonderem Interesse sind. Die Entwicklung und Konzeption solcher Bildverarbeitungssysteme ist gekennzeichnet durch die Integration von Methoden und Techniken aus den Bereichen der medizinischen Bildregistrierung, Segmentierung, Bildanalyse, Mustererkennung, Visualisierung und der Virtuellen Realität. Der Begriff Medizinische Bildverarbeitung (engl.: medical image computing) hat sich im Laufe der Jahre als Oberbegriff für diese Teilgebiete in der medizinischen Anwendung etabliert, die im Mittelpunkt dieses Buches stehen. Charakteristisch für den Bereich der Medizinischen Bildverarbeitung ist des Weiteren, dass diagnose- und therapieunterstützende Bildverarbeitungssysteme in eng zusammenarbeitenden interdisziplinären Arbeitsgruppen bestehend aus Medizinern und Naturwissenschaftlern (Informatiker, Physiker, Ingenieure etc.) entwickelt werden. 1.2 Struktur des Buches Das Buch ist wie folgt strukturiert: In Kap. 2 werden verschiedene Typen medizinischer Bilder und Bildfolgen und ihre Eigenschaften vorgestellt. Da der Informationsgehalt medizinischer Bilder von der Art ihrer Entstehung abhängt, werden zunächst verschiedene bildgebende Verfahren erläutert, die für die Medizinische Bildverarbeitung von besonderem Interesse sind. Nach einer Typisierung medizinischer Bilddaten aus der Sicht des medizinischen Bildverarbeiters werden wichtige Standards für medizinische Bildformate beschrieben.

20 1.2 Struktur des Buches 3 Grundlagen diagnose- und therapieunterstützender Bildverarbeitungssysteme werden in Kap. 3 beschrieben. Detailliert werden hier lokaler Operatoren und Bildfilter zur Vorverarbeitung medizinischer Bilder und Bildfolgen erläutert. Ein Überblick über verschiedene Bildregistrierungsmethoden wird in Kap. 4 gegeben. Registrierungsverfahren haben in der Medizin in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen, da mit ihrer Hilfe eine gemeinsame Darstellung verschiedener Bilder eines oder mehrerer Patienten in einem Koordinatensystem und somit der direkte Vergleich von Bildstrukturen in unterschiedlichen Bilddaten (z.b. CT- und MR-Bilder) ermöglicht wird. Darüber hinaus können Registrierungsverfahren auch für weitergehende Anwendungen wie die Schätzung von dreidimensionalen Bewegungsfeldern in 4D-Bilddaten oder die strukturerhaltende Interpolation von Bilddaten eingesetzt werden. In Kap. 5 werden Methoden für die Segmentierung medizinischer Bildobjekte vorgestellt, die für die Segmentierung einzelner Bilder und Bildfolgen eingesetzt werden. Hierbei wird anhand einer Vielzahl von Bildbeispielen diskutiert, inwieweit sie zur Segmentierung von Normalgewebe und krankhaft veränderten Gewebestrukturen (Tumoren, Hirninfarktregionen etc.) in verschiedenen Bilddaten geeignet sind. Die vorgestellten regionenorientierten, clusteranalytischen, kantenorientierten, modell- und atlasbasierten Verfahren werden ergänzt durch klassifikatorbasierte Segmentierungsalgorithmen, die in Kap. 7 beschrieben sind. Die Segmentierungsergebnisse bilden den Ausgangspunkt für die weitergehende Analyse medizinischer Bildobjekte sowie die Erzeugung dreidimensionaler Objektmodelle. Durch computergestützte Bildanalyseverfahren, wie sie in Kap. 6 beschrieben werden, können Merkmale zur quantitativen Beschreibung verschiedener Objekteigenschaften aus medizinischen Bildern extrahiert werden. Neben grundlegenden Techniken zur quantitativen Analyse und Vermessung medizinischer Bilder werden Methoden zur computergestützten Analyse von Texturen und Formeigenschaften medizinischer Bildobjekte erläutert. Darüber hinaus werden fraktale Bildanalysemethoden vorgestellt, die insbesondere zur Charakterisierung chaotischer Muster, wie sie in Tumoren häufig zu beobachten sind, eingesetzt werden können. In Kap. 7 werden aufbauend auf Kap. 3 verschiedene Methoden der Musterkennung erläutert, die für die Erkennung von Bildmustern eingesetzt werden. Die computergestützte Erkennung medizinischer Bildobjekte wird hierbei auf der Basis extrahierter Bildmerkmale durch die Anwendung von Klassifikationsverfahren möglich. Neben klassischen Verfahren der numerischen Mustererkennung werden neuronale Netze wie Back-Propagation-Netzwerke und topologische Merkmalskarten beschrieben und ihre Möglichkeiten und Grenzen bei der Segmentierung und Klassifikation medizinischer Bildobjekte diskutiert. In Kap. 8 sind verschiedene Methoden zur Bewertung und Auswahl von Merkmalen beschrieben, die bei der Evaluation und Optimierung medizinischer Erkennungssysteme von Bedeutung sind. Neben heuristischen Verfahren werden genetische Algorithmen erläutert und für das Problem der optimalen Merkmalsauswahl adaptiert. Weiterhin werden unterschiedliche Methoden zur Transformation und Reduktion von Merkmalen dargestellt. Im Vordergrund steht hier die Hauptkomponentenanalyse, deren Eigenschaften im Hinblick auf die Merkmalsreduktion in Mustererkennungssystemen diskutiert werden. Darüber hinaus werden weitere Anwendungsmöglichkeiten der Hauptkomponentenanalyse in der Medizinischen Bildverarbeitung erläutert. Abschließend wird eine Methode zur Merkmalstransformation unter Berücksichtigung klassenspezifischer Informationen vorgestellt.

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt

Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Hans-Christian Riekhof (Hrsg.) Customer Insights: Wissen wie der Kunde tickt Mehr Erfolg durch Markt-Wirkungsmodelle Bibliografische

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.

MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer. MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Göttingen Weitere Bände siehe http://www.springer.com/series/852 Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v.

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie

Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Thomas Laue, Andreas Plagens Namenund Schlagwort-Reaktionen der Organischen Chemie Teubner Studienbucher Chemie Herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. Christoph Elschenbroich,

Mehr

Bildgebende Verfahren in der Medizin

Bildgebende Verfahren in der Medizin Bildgebende Verfahren in der Medizin Einführung SS 2013 Einführung Bildgebende Verfahren 1 Bildgebende Verfahren Definition: "Oberbegriff für verschiedene Diagnostikmethoden, die Aufnahmen aus dem Körperinneren

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011

Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 GABLER RESEARCH Deutscher Dialogmarketing Verband e.v. (Hrsg.) Dialogmarketing Perspektiven 2010/2011 Tagungsband 5.

Mehr

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring

Sören Dressler. Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Sören Dressler Shared Services, Business Process Outsourcing und Offshoring Die moderne Ausgestaltung des Back Office Wege zu

Mehr

Heidrun Matthäus I Wolf-Gert Matthäus. Mathematik für BWL-Bachelor: Übungsbuch

Heidrun Matthäus I Wolf-Gert Matthäus. Mathematik für BWL-Bachelor: Übungsbuch Heidrun Matthäus I Wolf-Gert Matthäus Mathematik für BWL-Bachelor: Übungsbuch Wirtschaftsmathematik Herausgegeben von Prof. Dr. Bernd Luderer, Chemnitz Die Studienbücher Wirtschaftsmathematik behandeln

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Dipl.-Ing. J. Hoffmann, Prof. Dr.-Ing. habil. D. Fichtner, Dr. med.

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie

Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen Telekommunikationsindustrie GABLER EDITION WISSENSCHAFT Rainer Lenhard Erfolgsfaktoren von Mergers & Acquisitions in der europäischen

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler

Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Marion Zwick Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler Rechtsgrundlagen, Anbieter, Leistungsvergleich Marion

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Vortrag Computertomographie

Vortrag Computertomographie Vortrag Computertomographie Alexander Kohlheyer Seminar Bildverarbeitung in der Medizin Universität Koblenz Inhalt 1. Historie 2. Aufbau und grobe Funktionsweise eines CT 3. Physik der Röntgenstrahlung

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen

Anne-Katrin Meckel. Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen GABLER RESEARCH Anne-Katrin Meckel Strategisches Management bei gesetzlichen Krankenkassen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr.

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Einweihung des Radiologiegebäudes

Einweihung des Radiologiegebäudes Einweihung des Radiologiegebäudes am HFR Riaz Medienkonferenz vom 2. November 2011 Ansprache von Anne-Claude Demierre Präsidentin des Verwaltungsrates Direktorin für Gesundheit und Soziales Weshalb ein

Mehr

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+

Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Diplomica Verlag Sven Geitner Mitarbeitermotivation der Arbeitsgeneration 50+ Theoretische Analyse und praktische Anwendungsbeispiele für Unternehmen Reihe Best Ager Band 14 Geitner, Sven: Mitarbeitermotivation

Mehr

Internationale Trends in der Markenkommunikation

Internationale Trends in der Markenkommunikation Internationale Trends in der Markenkommunikation Anabel Ternès Ian Towers (Hrsg.) Internationale Trends in der Markenkommunikation Was Globalisierung, neue Medien und Nachhaltigkeit erfordern Herausgeber

Mehr

Irmtraud Schmitt. change@office

Irmtraud Schmitt. change@office Irmtraud Schmitt change@office Irmtraud Schmitt change@office Virtuelle Chefentlastung - die neue Form des Management Supports GABLER Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger

Moritz Adelmeyer Elke Warmuth. Finanzmathematik für Einsteiger Moritz Adelmeyer Elke Warmuth Finanzmathematik für Einsteiger Aus dem Programm Mathematik für Einsteiger Algebra für Einsteiger von Jörg Bewersdorff Aigorithmik für Einsteiger von Armin P. Barth Diskrete

Mehr

Herausforderungen in der medizinischen digitalen Bildverarbeitung. Dietmar Saupe Institut für Informatik Universität Leipzig

Herausforderungen in der medizinischen digitalen Bildverarbeitung. Dietmar Saupe Institut für Informatik Universität Leipzig Herausforderungen in der medizinischen digitalen Bildverarbeitung Dietmar Saupe Institut für Informatik Universität Leipzig Die bahnbrechende Entdeckung von Wilhelm Conrad Röntgen am 8.11.1895 legte die

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage

POCKET POWER. Change Management. 4. Auflage POCKET POWER Change Management 4. Auflage Der Herausgeber Prof.Dr.-Ing. GerdF.Kamiske, ehemalsleiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Qualitätswissenschaft

Mehr

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden

Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Martin Sauerland Design your mind Denkfallen entlarven und überwinden Mit zielführendem Denken die eigenen Potenziale voll ausschöpfen Martin Sauerland

Mehr

Geyer. Kredite aktiv verkaufen

Geyer. Kredite aktiv verkaufen Geyer. Kredite aktiv verkaufen Gunther Geyer Kredite aktiv verkaufen Kunden erfolgreich gewinnen und betreuen 2., volisuindig Oberarbeitete Auflage GABLER Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Elliot Jay Stocks Sexy Webdesign Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Lektorat: Nina Lötsch, René Schönfeldt Übersetzung: Cornelia Boenigk Copy-Editing: Alexander Reischert Herstellung:Nadine

Mehr

Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken

Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Detlef Effert/Markus Wunder (Hrsg.) Dialog-Center-Lösungen für Banken Strategien und Praxis Bibliografische Information Der Deutschen

Mehr

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management

Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg. Strategisches IT-Management Dirk Buchta/Marcus Eul/Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Dirk Buchta Marcus Eul Helmut Schulte-Croonenberg Strategisches IT-Management Wert steigern, Leistung steuern, Kosten senken

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Hischer Tiedtke Warncke Kaufmännisches Rechnen

Hischer Tiedtke Warncke Kaufmännisches Rechnen Hischer Tiedtke Warncke Kaufmännisches Rechnen Johannes Hischer Jürgen Tiedtke Horst Warncke Kaufmännisches Rechnen Die wichtigsten Rechenarten Schritt für Schritt Mit integriertem Lösungsbuch 3., überarbeitete

Mehr

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance

Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper / Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Frank Keuper Fritz Neumann (Hrsg.) Corporate Governance, Risk Management und Compliance Innovative Konzepte und

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/13088 essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Persönliches Change Management

Persönliches Change Management Persönliches Change Management Joachim Studt Persönliches Change Management Neue Berufswege erschließen, planen und gestalten 2., durchgesehene und korrigierte Auflage Joachim Studt equipe Personalqualität

Mehr

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Von Prof. Dr.-Ing. Jose Encarnacäo Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Straßer, Technische Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik

Mehr

Internetbasierte Gästebefragung

Internetbasierte Gästebefragung Fabienne Trattner Internetbasierte Gästebefragung Neue Chancen in der Hotellerie Nachhaltige Steigerung der Gästezufriedenheit mit Hilfe des World Wide Web Diplomica Verlag Fabienne Trattner Internetbasierte

Mehr

Julian Reichwald. Modell-getriebene Unterstützung der Workflow-Abbildung in Serviceorientierten

Julian Reichwald. Modell-getriebene Unterstützung der Workflow-Abbildung in Serviceorientierten Julian Reichwald Modell-getriebene Unterstützung der Workflow-Abbildung in Serviceorientierten Software-Umgebungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler

Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Planung und Simulation von Patchimplantaten zur intrakardialen Korrektur angeborener Herzfehler Urte Rietdorf 1, Eugénie Riesenkampff 2, Tobias Schwarz 1, Titus Kuehne 2, Hans-Peter Meinzer 1, Ivo Wolf

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

3D-Computernavigation vs.

3D-Computernavigation vs. Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strah hlenbelastung 199 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strahlenbelastung Einführung Die 3D-Computernavigationn

Mehr

Karl Michael Ortmann. Praktische Lebensversicherungsmathematik

Karl Michael Ortmann. Praktische Lebensversicherungsmathematik Karl Michael Ortmann Praktische Lebensversicherungsmathematik Karl Michael Ortmann Praktische Lebensversicherungsmathematik Mit zahlreichen Beispielen, Abbildungen und Anwendungen STUDIUM Bibliografische

Mehr

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwålte im Medizinrecht e.v. Herausgeber Arzthaftungsrecht ± Rechtspraxis und Perspektiven

Mehr

Prof. Dr. Matthias Knoll

Prof. Dr. Matthias Knoll Prof. Dr. Matthias Knoll ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Darmstadt. Sein Spezialgebiet ist die betriebliche Informationsverarbeitung mit den Schwerpunkten GRC-Management, IT-Prüfung

Mehr

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis 3 (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Theorie und Praxis J. Moskaliuk (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation

Catharina Noack. Crossmedia Marketing. Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 3 Catharina Noack Crossmedia Marketing Suchmaschinen als Brücke zwischen Offline- und Online-Kommunikation 4 Personen- und Sachregister C. Noack: Crossmedia Marketing Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Kennzahlen in der IT

Kennzahlen in der IT Kennzahlen in der IT Dr. Martin Kütz ist geschäftsführender Gesellschafter der TESYCON GMBH und Fachberater für IT-Controlling und Projektmanagement. Er verfügt über langjährige Erfahrungen im IT-Management

Mehr

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie)

Computer & Medizin. Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Daten, Information und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Andere Herangehensweise um sich der MI zu nähern: Wo unterstützt der Computer Patienten und Ärzte? Und wo nicht? Wichtige Begriffe dazu sind, und Wissen (hier Diagnose & Therapie) Client Arzt Patient Patient

Mehr

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit

GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit GPU-basiertes Volumenrendering von multimodalen medizinischen Bilddaten in Echtzeit Ingrid Scholl 1, Nicole Schubert 1, Pascal Ziener 1, Uwe Pietrzyk 2 1 Fachbereich für Elektrotechnik und Informationstechnik,

Mehr

Natur- und Umweltschutz

Natur- und Umweltschutz Natur- und Umweltschutz... Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Berufe Katrin Gerboth Katrin Gerboth Irgendwas mit... Natur- und Umweltschutz Die wichtigsten Ausbildungen, Studiengänge und Sonstigen

Mehr