Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden"

Transkript

1 Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011

2 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung im Ausland 5. Andere Staatsangehörigkeit 6. Eltern-Kind-Verhältnis Seit dem 1. April 2001 können in den Niederlanden Personen gleichen Geschlechts die Ehe miteinander schließen. Auf der Grundlage des Gesetzes zur Öffnung der Ehe (Wet Openstelling Huwelijk) haben sie praktisch dieselben Rechte und Pflichten wie Partner unterschiedlichen Geschlechts. Diese Publikation erläutert anhand von Fragen und Antworten die Rechtslage. 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Q 1. Können zwei Männer oder zwei Frauen in den Niederlanden heiraten? Ja. Am 1. April 2001 ist das Gesetz zur Öffnung der Ehe in Kraft getreten. Seitdem können in den Niederlanden zwei Männer oder zwei Frauen eine standesamtliche Ehe schließen wurde die eingetragene Partnerschaft eingeführt, die sowohl Paaren verschiedenen wie Paaren gleichen Geschlechts offensteht und die in den meisten Punkten der Ehe gleichwertig ist. Ausschlaggebend für die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare im Jahr 2001 war der Gedanke der Gleichberechtigung, da die Ehe als eine Art formale Besiegelung der Beziehung für viele Menschen einen hohen symbolischen Wert hat. Q 2. Gibt es Unterschiede zwischen einer Ehe, die von gleichgeschlechtlichen Partnern eingegangen wird, und einer von einem Mann und einer Frau geschlossenen Ehe? Durch das Gesetz zur Öffnung der Ehe haben Partner des gleichen Geschlechts nahezu dieselben Rechte und Pflichten wie Partner verschiedenen Geschlechts. Die Voraussetzungen, das Verfahren und die Rechtsfolgen sind gleich. Ausnahmen gelten in Bezug auf die Anerkennung der Ehe im Ausland und das Verhältnis der Verheirateten zu Kindern (vgl. Fragen 8 und 12). 2. Andere Formen des Zusammenlebens Q 3. Welche anderen rechtlich relevanten Formen des Zusammenlebens gibt es außer der Ehe? Neben der Ehe gibt es in den Niederlanden folgende Formen des Zusammenlebens mit rechtlichen Konsequenzen, die auch gleichgeschlechtlichen Paaren offenstehen: Eingetragene Partnerschaft Die eingetragene Partnerschaft ist eine gesetzlich geregelte Partnerschaft von Personen, die nach dem Gesetz heiraten könnten, sich aber bewusst dagegen entschieden haben. Die Eintragung der Partnerschaft erfolgt genau wie bei einer Eheschließung auf dem Standesamt. Die Voraussetzungen für eine Eheschließung sind nahezu dieselben wie die für eine eingetragene Partnerschaft. Die eingetragene Partnerschaft gibt es in den Niederlanden seit Beziehungsvertrag Ein Beziehungsvertrag regelt nur die Rechte und Pflichten, die die beiden Partner(innen) miteinander vereinbart haben. Er ist grundsätzlich auch nur für sie rechtsverbindlich. Bei der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft verhält sich das anders, sie begründen auch Dritten gegenüber Rechte und Pflichten. Zusammenleben ohne jegliches Papier Wenn zwei Menschen zusammenleben und ihre Beziehung nicht formal geregelt haben, heißt das nicht, dass ihre Partnerschaft keinerlei Rechtsfolgen hätte. In bestimmten Bereichen, z. B. im Steuer- 2

3 und Sozialversicherungsrecht, verbindet der Gesetzgeber mit dem Zusammenleben durchaus Rechtsfolgen. Q 4. Worin bestehen die Unterschiede zwischen der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft? Die Ehe und die eingetragene Partnerschaft nach niederländischem Recht sind in vielerlei Hinsicht gleichwertig. Für beide Partnerschaftsformen gilt, dass Rechte und Pflichten überwiegend gesetzlich geregelt sind, z. B. die Unterhaltspflicht für Kinder, die in beiden Fällen automatisch eintritt. In anderen Punkten gibt es jedoch kleine Unterschiede: Ehe Eingetragene Partnerschaft Jawort vorgeschrieben Form der Erklärung ist freigestellt Kirchliche Trauung erst nach der standesamtlichen Trauung möglich auch vor der Eintragung der Partnerschaft möglich Beendigung der Beziehung nur vor Gericht zulässig muss in der Regel vor Gericht erfolgen; ist nur dann außergerichtlich zulässig, wenn beide Partner sich einig sind und keine minderjährigen Kinder haben Rechtsverhältnis zu den Kindern Ehegatten unterschiedlichen Geschlechts sind von Gesetzes wegen automatisch ab der Geburt die Eltern des Kindes. Findet die Geburt des Kindes während der Ehe zweier Frauen statt, wird die Frau, die das Kind nicht zur Welt gebracht hat, von Gesetzes wegen erst nach der Adoption zum Elternteil. Bekommt ein eingetragenes Paar unterschiedlichen Geschlechts ein Kind, sind die beiden Partner von Gesetzes wegen die Eltern des Kindes, sofern der Mann das Kind vor der Geburt anerkannt hat. Hat er das nicht, kann er noch nach der Geburt Elternteil werden, indem er die Vaterschaft anerkennt. Findet die Geburt des Kindes während der Partnerschaft zweier Frauen statt, wird die Frau, die das Kind nicht zur Welt gebracht hat, von Gesetzes wegen erst nach der Adoption zum Elternteil. Im Falle einer Männer-Ehe muss der leibliche Vater das Kind vor der Geburt anerkennen. Damit ist er ab der Geburt Elternteil des Kindes. Sein Partner ist erst nach der Adoption Elternteil. Für eingetragene Partnerschaften zwischen zwei Männern gelten dieselben Vorschriften wie bei der Ehe. Elterliche Gewalt Eheleute verschiedenen Geschlechts verfügen von Rechts wegen über die elterliche Gewalt für ein aus ihrer Ehe hervorgegangenes Kind. Partner unterschiedlichen Geschlechts verfügen von Rechts wegen über die elterliche Gewalt über das aus ihrer Partnerschaft hervorgegangene Kind, es sei denn, ein anderer Mann hat das Kind vor der Geburt anerkannt. Bei der Geburt eines Kindes in der Ehe zweier Frauen verfügen beide Frauen von Rechts wegen ab der Geburt über die elterliche Gewalt, sofern das Kind nicht vor der Geburt von einem Mann anerkannt worden ist. Bei der Geburt eines Kindes in der Partnerschaft zweier Frauen verfügen beide Frauen von Rechts wegen ab der Geburt über die elterliche Gewalt, sofern das Kind nicht vor der Geburt von seinem leiblichen Vater anerkannt worden ist. Zwei Männer können gemeinsam die elterliche Gewalt ausüben, wenn sie ihnen gerichtlich zugesprochen worden ist. 3

4 Q 5. Ist die eingetragene Partnerschaft durch das Gesetz zur Öffnung der Ehe hinfällig geworden? Nein, es besteht weiterhin die Möglichkeit, eine Partnerschaft eintragen zu lassen. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Öffnung der Ehe haben sowohl gleichgeschlechtliche als auch verschiedengeschlechtliche Paare die Wahl zwischen der Ehe und der eingetragenen Partnerschaft. 3. Umwandlung Q 6. Kann eine eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umgewandelt werden? Ja, das ist möglich. Dafür stellt der Standesbeamte eine entsprechende Urkunde aus, die in das Eheregister aufgenommen wird. Die ursprüngliche Urkunde erhält einen Vermerk über die Umwandlung. Personen mit Wohnsitz in den Niederlanden können die Umwandlung nur an ihrem Wohnort vornehmen lassen. Die Umwandlung wirkt sich grundsätzlich nicht auf bestehende Verhältnisse oder Regelungen aus, z. B. in Bezug auf die elterliche Gewalt oder den Güterstand. Q 7. Kann eine im Ausland geschlossene eingetragene Partnerschaft in den Niederlanden in eine Ehe umgewandelt werden? Ja, sofern die für die Umwandlung geltenden Voraussetzungen erfüllt sind. Grundvoraussetzung ist dabei allerdings, dass die Partnerschaft in den Niederlanden prinzipiell anerkannt werden kann. Folgen einer Umwandlung Die Umwandlung einer eingetragenen Partnerschaft in eine Ehe hat grundsätzlich keine Folgen für bestehende Verhältnisse. Ein Beispiel: Ein Paar hat seine Partnerschaft eintragen lassen, erzieht gemeinsam ein Kind und übt gemeinsam die elterliche Gewalt über dieses Kind aus. Wenn es seine Partnerschaft nun in eine Ehe umwandeln lässt, ändert sich nichts. Dasselbe gilt für den Güterstand, es sei denn, ein Partner bzw. eine Partnerin hat nicht die niederländische Staatsangehörigkeit oder lebt im Ausland. In einem solchen Fall könnte es sein, dass durch die Umwandlung ein anderes Recht anwendbar wird und somit auch ein anderer Güterstand eintritt. So könnte die Gütergemeinschaft (in den Niederlanden der gesetzliche Güterstand) zu einer Zugewinngemeinschaft werden und umgekehrt. Es empfiehlt sich deshalb für die betroffenen Paare, einen Notar einzuschalten, der sie über das anwendbare Recht und über die Frage der Vermögensregelung informieren kann. 4. Anerkennung im Ausland Q 8. Wird die gleichgeschlechtliche Ehe bzw. die eingetragene Partnerschaft von Paaren gleichen oder verschiedenen Geschlechts im Ausland anerkannt? Auch in einigen anderen europäischen Ländern gibt es die Möglichkeit, eine gleichgeschlechtliche Ehe einzugehen oder eine Partnerschaft eintragen zu lassen. Ob eine in den Niederlanden geschlossene gleichgeschlechtliche Ehe oder eine eingetragene Partnerschaft im Ausland anerkannt wird, hängt von den Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes ab; das gleiche gilt für die damit verbundenen Rechtsfolgen. Probleme können sich nicht nur bei praktischen oder sozialen Fragen ergeben, sondern auch im rechtlichen Bereich, z. B. beim Erbrecht. Wenn die Ehe oder Partnerschaft in einem Land nicht anerkannt wird, bedeutet das übrigens nicht automatisch, dass auch alle damit verbundenen Rechtsfolgen dort nicht anerkannt würden. So ist denkbar, dass die vermögensrechtlichen Beziehungen zwischen den beiden Partnern sehr wohl anerkannt werden. Es empfiehlt sich daher, juristischen Rat einzuholen. Die niederländische Botschaft oder das niederländische Konsulat vor Ort kann in der Regel darüber Auskunft geben, an wen oder an welche Stelle man sich am besten wenden kann. Q 9. Können zwei Männer oder zwei Frauen auf den Niederländischen Antillen oder auf Aruba miteinander die Ehe schließen? Nein, das ist nicht möglich. Das gleiche gilt für eine eingetragene Partnerschaft. 4

5 5. Andere Staatsangehörigkeit Q 10. Muss das Herkunftsland eines Partners bzw. einer Partnerin mit einer anderen als der niederländischen Staatsangehörigkeit die gleichgeschlechtliche Ehe erst anerkennen, bevor er bzw. sie in den Niederlanden heiraten kann? Nein. Wenn ein Partner bzw. eine Partnerin in den Niederlanden wohnt oder die niederländische Staatsangehörigkeit besitzt, wird die Frage, ob die beiden heiraten dürfen also die Frage der Ehefähigkeit primär nach niederländischem Recht beantwortet. Lautet die Antwort ja, steht einer Eheschließung nichts im Wege. Ob das Herkunftsland eines nicht niederländischen Partners bzw. einer nichtniederländischen Partnerin eine gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich anerkennt oder nicht, spielt keine Rolle. Für die Betroffenen kann dies natürlich durchaus von Bedeutung sein. Q 11. Können Personen, die nicht die niederländische Staatsangehörigkeit besitzen, in den Niederlanden heiraten? Der Standesbeamte darf eine Ehe schließen, wenn mindestens ein Partner bzw. eine Partnerin entweder in den Niederlanden wohnt oder im Besitz der niederländischen Staatsangehörigkeit ist. Im Einzelnen heißt das Folgendes: Hat keine(r) von beiden die niederländische Staatsangehörigkeit und leben beide im Ausland, können sie nicht in den Niederlanden heiraten. Hat keine(r) von beiden die niederländische Staatsangehörigkeit, aber eine(r) von ihnen lebt in den Niederlanden, ist eine Heirat möglich. Leben beide im Ausland, aber eine(r) von beiden besitzt die niederländische Staatsangehörigkeit, ist eine Heirat möglich. Leben beide in den Niederlanden, aber keine(r) der beiden hat die niederländische Staatsangehörigkeit, ist eine Heirat möglich. Genau wie für Heiratswillige unterschiedlichen Geschlechts gelten auch für gleichgeschlechtliche Heiratswillige die einschlägigen Vorschriften zur Verhinderung von Scheinehen. Ist der/die nicht niederländische Partner/Partnerin nicht im Besitz einer unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung, muss er/sie eine Bescheinigung der Ausländerbehörde vorlegen, aus der sein/ihr aufenthaltsrechtlicher Status hervorgeht. 6. Eltern-Kind-Verhältnis Q 12. Welche rechtlichen Konsequenzen hat die Ehe für ein Kind? Geht aus einer Ehe, die aus einem Mann und einer Frau besteht, ein Kind hervor, sind die beiden die gesetzlichen Eltern des Kindes. Die Frau, die es zur Welt bringt, ist die Mutter. Der Ehemann der Mutter ist vor dem Gesetz der Vater. Durch die Ehe entstehen zwischen den Eheleuten und dem Kind familienrechtliche Bande Rechte und Pflichten. Die Lage stellt sich anders dar, wenn das Kind in einer Ehe zweier Frauen oder in einer eingetragenen Partnerschaft zweier Frauen oder in einer eingetragenen Partnerschaft zwischen einer Frau und einem Mann geboren wird und der Mann das Kind vor der Geburt nicht anerkannt hat. In diesen Fällen sind vor dem Gesetz nicht beide Eheleute bzw. Partner die Eltern des Kindes. Nur die Frau, die das Kind zur Welt gebracht hat, ist nach dem Gesetz automatisch Elternteil. Ihr männlicher Partner kann das Kind aber auch nach der Geburt noch anerkennen. In diesem Fall ist er ab dem Zeitpunkt der Anerkennung des Kindes Elternteil. Zurzeit wird ein Gesetz über die Co-Mutterschaft vorbereitet, das im Falle zweier in einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft miteinander zusammenlebender Frauen der Ehefrau bzw. Partnerin der leiblichen Mutter die Erlangung der rechtlichen 5

6 Elternschaft neben der der Mutter erleichtern soll. Bei einer anonymen Samenspende wird die Co- Mutter von Rechts wegen rechtlicher Elternteil. War der Samenspender bekannt und hat er keine persönliche Beziehung zu dem Kind, kann die Co-Mutter durch einfache Anerkennung des Kindes die rechtliche Elternschaft erlangen. Bei einer Partnerschaft zwischen zwei Frauen kann die Partnerin der Mutter des Kindes nach niederländischem Recht durch eine Adoption Elternteil werden. Diese Möglichkeit bleibt nach Inkrafttreten des Gesetzes über die Co-Mutterschaft bestehen (siehe auch Frage 13). Hinweis: Ob eine auf diese Art entstandene familienrechtliche Beziehung im Ausland anerkannt wird, hängt von den Rechtsvorschriften des betreffenden Landes ab. Die Ehe hat als solche keine Folgen für das Verhältnis des Kindes zu der Frau, die es nicht geboren hat. Gleiches gilt für zwei Männer, die ein Kind erziehen, dessen Vater einer der beiden Männer ist. Heiraten die beiden, hat die Ehe als solche keine Folgen für das Verhältnis des Kindes zu dem anderen Mann. Elterliche Gewalt Geht aus einer Ehe, die aus einem Mann und einer Frau besteht, ein Kind hervor, üben beide Eheleute ab der Geburt automatisch die elterliche Gewalt aus. Seit dem 1. Januar 2002 erhalten auch beide Eheleute bzw. Partner nach niederländischem Recht automatisch die elterliche Gewalt über das Kind, wenn es in einer Ehe zweier Frauen oder in einer eingetragenen Partnerschaft zweier Frauen oder in einer eingetragenen Partnerschaft zwischen einer Frau und einem Mann geboren wird. Voraussetzung dafür ist, dass es keinen anderen gesetzlichen Elternteil gibt. Ist das doch der Fall, weil der leibliche Vater das Kind vor der Geburt anerkannt hat, ist es für die leibliche Mutter und ihren Partner/ihre Partnerin dennoch möglich, gemeinsam die elterliche Gewalt übertragen zu bekommen. Auf Antrag des Elternteils, der die alleinige Erziehungsberechtigung besitzt, und seines/seiner (Ehe-)Partners/Partnerin kann ein Gericht beide mit der Ausübung der elterlichen Gewalt betrauen, sofern der/die (Ehe-)Partner/Partnerin ein enges persönliches Verhältnis zu dem Kind hat und der Elternteil mindestens drei Jahre ununterbrochen der alleinige Erziehungsberechtigte des Kindes war und der Elternteil und der/die (Ehe-)Partner/Partnerin mindestens ein Jahr gemeinsam für das Kind gesorgt haben. Hinweis: Ob die auf diese Weise erlangte elterliche Gewalt im Ausland anerkannt wird, hängt von den Rechtsvorschriften des betreffenden Landes ab. Q 13. Können zwei gleichgeschlechtliche Partner ein Kind adoptieren? Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Öffnung der Ehe haben sich auch die Vorschriften zur Adoption im Bürgerlichen Gesetzbuch geändert. Gleichgeschlechtliche Partner können gemeinsam ein Kind adoptieren. In den Niederlanden sind Fremdadoptionen, also Adoptionen, bei denen die familiären Bindungen des Kindes zu den ursprünglichen Eltern zertrennt werden, relativ selten. Die Stiefelternadoption, also die Adoption des Kindes durch den Partner bzw. die Partnerin, kommt hingegen häufiger vor. Bei einer Stiefelternadoption gilt, dass die beiden Partner(innen) mindestens drei Jahre zusammengelebt und das Kind mindestens ein Jahr gemeinsam versorgt und erzogen haben müssen. Ebenso ist es für Ehepartner(innen) gleichen Geschlechts möglich, gemeinsam ein Kind aus dem Ausland zu adoptieren. Je nach der Gesetzeslage in dem betreffenden Land kann es sein, dass die Behörden ihre Zustimmung zu einer Adoption durch ein gleichgeschlechtliches Paar verweigern. 6

7 Q 14. Können zwei Männer oder zwei Frauen gemeinsam die elterliche Gewalt über ein Kind ausüben? Ja. Wenn ein Kind in einer Ehe oder einer eingetragenen Partnerschaft zweier Frauen geboren wird, erhalten seit dem 1. Januar 2002 von Rechts wegen beide ab der Geburt die elterliche Gewalt über das Kind, vorausgesetzt, es wurde nicht vor seiner Geburt von seinem leiblichen Vater anerkannt (vgl. Fragen 4 und 12). Auch in anderen Fällen besteht die Möglichkeit, gemeinsam die elterliche Gewalt auszuüben. So kann ein Gericht auf Antrag der Eheleute beide mit der Ausübung der elterlichen Gewalt beauftragen. Bedingung ist, dass der bzw. die nicht erziehungsberechtigte Partner(in) eine enge persönliche Beziehung zu dem Kind hat. Außerdem muss er oder sie bereits mindestens ein Jahr gemeinsam mit dem Elternteil für das Kind gesorgt haben und der Elternteil selbst muss schon mindestens drei Jahre lang der alleinige Erziehungsberechtigte gewesen sein. Die gemeinsame Ausübung der elterlichen Gewalt kommt auch in den Fällen in Frage, in denen eine Adoption nicht möglich ist oder von den Betroffenen nicht gewünscht wird, z. B. weil dadurch die familiären Bande mit dem anderen Elternteil zertrennt würden. Bei gemeinsamer Ausübung der elterlichen Gewalt hat der Partner/die Partnerin, der/die nicht Elternteil ist, dieselben elterlichen Rechte und Pflichten wie der Elternteil bzw. die Eltern. Er bzw. sie ist dann in jeder Hinsicht für die Versorgung und Erziehung des Kindes verantwortlich. Auf Wunsch kann auch der Familienname des Kindes geändert werden. Diese Publikation ist in Zusammenarbeit mit dem Innen- und dem Justizministerium zustande gekommen. Sie liegt auch in englischer, französischer und spanischer Fassung vor. Weitere Informationen auf der Website des Justizministeriums. 7

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik

Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Deutsche heiraten in der Slowakischen Republik Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899

Mehr

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Namenserklärungen

Mehr

Deutsche heiraten in Tunesien

Deutsche heiraten in Tunesien Deutsche heiraten in Tunesien Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Tunesien Stand: April 2014 Diese Informationsschrift soll Sie bei den

Mehr

Deutsche heiraten in Belarus (Weißrussland)

Deutsche heiraten in Belarus (Weißrussland) Deutsche heiraten in Belarus (Weißrussland) Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Belarus (Weißrussland) Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift

Mehr

Deutsche heiraten in Österreich

Deutsche heiraten in Österreich Deutsche heiraten in Österreich Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Österreich Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift soll Sie bei

Mehr

Informationen zum deutschen Namensrecht

Informationen zum deutschen Namensrecht Rechts- und Konsularabteilung Deutsche Botschaft Brüssel Rue Jacques de Lalaingstraat 8-14 1040 Brüssel Tel.: 02-787.18.00 Fax: 02-787.28.00 Informationen zum deutschen Namensrecht Mit der Verabschiedung

Mehr

Deutsche heiraten in Spanien

Deutsche heiraten in Spanien Deutsche heiraten in Spanien Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Spanien Stand: Januar 2016 Diese Informationsschrift soll Sie bei den

Mehr

Deutsche heiraten in Dänemark

Deutsche heiraten in Dänemark Deutsche heiraten in Dänemark Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899 358-4998 Telefax:

Mehr

Deutsche heiraten in der Schweiz

Deutsche heiraten in der Schweiz Deutsche heiraten in der Schweiz Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Schweiz Stand: April 2012 Diese Informationsschrift soll Sie bei

Mehr

Deutsche heiraten in Malta

Deutsche heiraten in Malta Deutsche heiraten in Malta Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Malta Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift soll Sie bei den Vorbereitungen

Mehr

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Ledige Mütter Verheiratete Mutter Geschiedene Mutter Geburtsurkunde der Kindesmutter und des Kindesvaters oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mehr

Anmeldung der Eheschließung!

Anmeldung der Eheschließung! Anmeldung der Eheschließung! Was sollten Sie wissen, wenn Sie heiraten wollen? Stand: 04.06.2013 Erstellt vom Standesamt Stockstadt a. Main Bevor Sie heiraten und Sie sich trauen lassen können,, müssen

Mehr

Deutsche heiraten in Bulgarien

Deutsche heiraten in Bulgarien Deutsche heiraten in Bulgarien Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bulgarien Stand: Juli 2014 Diese Informationsschrift soll Sie bei den

Mehr

Deutsche heiraten in Ungarn

Deutsche heiraten in Ungarn Deutsche heiraten in Ungarn Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Ungarn Stand: Dezember 2012 Diese Informationsschrift soll Sie bei den

Mehr

Deutsche heiraten in Italien

Deutsche heiraten in Italien Deutsche heiraten in Italien Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Italien Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift soll Sie bei den Vorbereitungen

Mehr

Deutsche heiraten in Polen

Deutsche heiraten in Polen Deutsche heiraten in Polen Herausgeber: Bundesverwaltungsamt Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige; Auskunftserteilung über ausländisches Recht 50728 Köln Telefon: 022899 358-4998 Telefax:

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher

EXPOSÉ. Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens im Rahmen der Umsetzung der EU-Richtlinie 38/2004 Anerkennung im Ausland geschlossener gleichgeschlechtlicher Ehen spätestens

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Deutsche heiraten in Kalifornien (USA)

Deutsche heiraten in Kalifornien (USA) Deutsche heiraten in Kalifornien (USA) Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Kalifornien (USA) Stand: März 2015 Diese Informationsschrift

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Deutsche heiraten in der Volksrepublik China

Deutsche heiraten in der Volksrepublik China Deutsche heiraten in der Volksrepublik China Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Volksrepublik China Stand: Januar 2015 Diese Informationsschrift

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Deutsche heiraten in Washington (USA)

Deutsche heiraten in Washington (USA) Deutsche heiraten in Washington (USA) Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Washington (USA) Stand: Juni 2015 Diese Informationsschrift

Mehr

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 6 Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013 Einbringende Stelle: Bundesministerium für Justiz Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2013 Vorblatt Ziele - Keine weitere Verurteilung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Merkblatt über die Eheschliessung im Ausland Nr. 150.2

Merkblatt über die Eheschliessung im Ausland Nr. 150.2 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Eheschliessung

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Deutsche heiraten in Nevada (USA)

Deutsche heiraten in Nevada (USA) Deutsche heiraten in Nevada (USA) Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Nevada (USA) Stand: Februar 2012 Diese Informationsschrift soll

Mehr

Deutsche heiraten in Island

Deutsche heiraten in Island Deutsche heiraten in Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Stand: März 2016 Diese Informationsschrift soll Sie bei den Vorbereitungen Ihrer

Mehr

Deutsche heiraten auf den British Virgin Islands

Deutsche heiraten auf den British Virgin Islands Deutsche heiraten auf den British Virgin Islands Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes British Virgin Islands Stand: August 2014 Diese Informationsschrift

Mehr

Deutsche heiraten in der Tschechischen Republik

Deutsche heiraten in der Tschechischen Republik Deutsche heiraten in der Tschechischen Republik Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Tschechische Republik Stand: Juni 2013 Diese Informationsschrift

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Zentrales Personenstandsregister (ZPR)

Zentrales Personenstandsregister (ZPR) Zentrales Personenstandsregister (ZPR) Fragen und Antworten Stand 10. Oktober 2014 1 Allgemeines zum ZPR... 2 2 Geburt... 3 2.1 Vaterschaftsanerkenntnis... 4 3 Eheschließung... 5 4 Eingetragene Partnerschaft...

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

ERKLÄRUNG VON GENT. Kinder und Eltern in Europa Abstammung, Name und Beurkundung

ERKLÄRUNG VON GENT. Kinder und Eltern in Europa Abstammung, Name und Beurkundung ERKLÄRUNG VON GENT Am 15. und 16. Mai 2007 hat in Gent, Belgien, der 7. Kongress des Europäischen Verbandes der Standesbeamtinnen und Standesbeamten ( EVS ) stattgefunden, dessen Generalthema lautete:

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige

GESETZ. vom 15. Februar 1962. über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige GESETZ vom 15. Februar 1962 über die polnische Staatsangehörigkeit. Kapitel 1 Polnische Staatsangehörige Art. 1. Am Tag, an dem dieses Gesetz in Kraft tritt, sind jene Personen polnische Staatsangehörige,

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Ein Baby! Was nun? STADT ESSEN. Ein gemeinsamer Behördenleitfaden von Standesamt und Jugendamt Essen. Impressum. der Stadt Essen Gildehof Hollestr.

Ein Baby! Was nun? STADT ESSEN. Ein gemeinsamer Behördenleitfaden von Standesamt und Jugendamt Essen. Impressum. der Stadt Essen Gildehof Hollestr. Ein Baby! Was nun? Ein gemeinsamer Behördenleitfaden von Standesamt und Jugendamt Essen Impressum Herausgeber Zusammenstellung Standesamt der Stadt Essen Gildehof Thomas Padberg STADT ESSEN Titelfoto Satz

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Abstammungsrecht. I. Allgemeines

Abstammungsrecht. I. Allgemeines Abstammungsrecht I. Allgemeines Welche Personen sind in rechtlicher Hinsicht Vater und Mutter eines Kindes? Letzte große Novellierung des Abstammungsrechts durch das FamErbRÄG 2004 Die Rechte von Rechtsnachfolgern

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrte Damen und Herren Im Infobrief 3 von Netzwerk Elternschaft von Menschen mit geistiger Behinderung, haben wir Sie aufgefordert, Ihre Kenntnisse über Eltern mit einer geistigen Behinderung und

Mehr

Hinweise zur Namensführung

Hinweise zur Namensführung Stand: September 2011 Hinweise zur Namensführung Im Laufe des Lebens gibt es Ereignisse, die eine Namenserteilung oder Namensänderung mit sich bringen, wie z. B. Geburt, Eheschließung, Scheidung, etc.

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 4 Namensrecht

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 4 Namensrecht Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 4 Namensrecht Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung 4. Namensrecht 5.

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall -

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - Jede erbrechtliche Regelung muss genau durchdacht sein. Bei der Patchwork-Familie sind jedoch noch zusätzliche rechtliche Besonderheiten

Mehr

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt

Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt Fragen und Antworten zur Beratung und Unterstützung bei Vaterschaftsfeststellung und Kindesunterhalt 1. Wie unterstützt mich das Jugendamt? Wenn ein Kind geboren wird, dessen Eltern nicht miteinander verheiratet

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Beratung und Unterstützung, Beratung Beistandschaften und

Beratung und Unterstützung, Beratung Beistandschaften und Stadt Hagen Stadt Hagen Beratung Unterstützung, Beratung Beistandschaften Beratung Unterstützung, Unterstützung, Beistandschaften Beurkungen Beistandschaften Beurkungen Beurkungen für Eltern, die bei der

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2015 75. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2015 75. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 21. Mai 2015 75. Sitzung / 1 20.09 Abgeordnete Mag. Daniela Musiol (Grüne): Sehr geehrte Damen und Herren! Frau Staatssekretärin! Herr Minister! Ich habe schon im Ausschuss gesagt,

Mehr

Deutsche heiraten in Paraguay

Deutsche heiraten in Paraguay Deutsche heiraten in Paraguay Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Paraguay Stand: Januar 2014 Diese Informationsschrift soll Sie bei den

Mehr

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich Stand: April 2012 Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich Das deutsche Staatsangehörigkeitsrecht Das vorliegende Merkblatt möchte Grundzüge des neuen deutschen Staatsangehörigkeitsrechts

Mehr

I. Sachverhalt. Keiner von beiden war früher verheiratet oder früher schon Partner einer Lebenspartnerschaft.

I. Sachverhalt. Keiner von beiden war früher verheiratet oder früher schon Partner einer Lebenspartnerschaft. DNotI Deutsches Notarinstitut GUTACHTEN Dokumentnummer: 14277 letzte Aktualisierung: 17.8.2007 EGBGB Art. 17b, 10 Abs. 2 Niederlande/Luxemburg: Namensrecht und Anerkennung einer in Deutschland registrierten

Mehr

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts

Die Notare. Reform des Zugewinnausgleichsrechts Die Notare informieren Reform des Zugewinnausgleichsrechts Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief

Mehr

Deutsche heiraten auf den Virgin Islands (Jungferninseln, USA)

Deutsche heiraten auf den Virgin Islands (Jungferninseln, USA) Deutsche heiraten auf den Virgin Islands (Jungferninseln, USA) Auskunftserteilung über ausländisches Recht Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Virgin Islands (Jungferninseln, USA)

Mehr

Privatauftrag Vaterschaftstest

Privatauftrag Vaterschaftstest Privatauftrag Vaterschaftstest Wir beauftragen das Forensische Genetische Labor der Rechtsmedizin,, mit der Abklärung der Abstammung für: MUTTER: Strasse: Tel.: Vorname: PLZ / Ort: Geburtsdatum: KIND:

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Anerkennung der Vaterschaft

Anerkennung der Vaterschaft Anerkennung der Vaterschaft und Standesbeamten Schleswig-Holsteins e. V. 1592 BGB Vater eines Kindes ist: Ehemann der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt Der Mann, dessen Vaterschaft (VA) anerkannt (das muss

Mehr

Erster Abschnitt Die Beurkundung von Geburten 1

Erster Abschnitt Die Beurkundung von Geburten 1 V Vorwort III Verzeichnis der Abkürzungen XIII Gaaz/Meireis, 8. Auflage, 1. Lieferung Verlag für Standesamtswesen GmbH Frankfurt am Main Berlin 2009 ISBN 978-3-8019-2620-5 Teil 1 Das Geburtenregister Erster

Mehr

Standesamt Morsbach Bahnhofstraße 2 51597 Morsbach. e-mail: standesamt@gemeinde.morsbach.de. Öffnungszeiten:

Standesamt Morsbach Bahnhofstraße 2 51597 Morsbach. e-mail: standesamt@gemeinde.morsbach.de. Öffnungszeiten: Standesamt Morsbach Bahnhofstraße 2 51597 Morsbach 02294 699340 e-mail: standesamt@gemeinde.morsbach.de Öffnungszeiten: Montag Freitag: Montag und Dienstag: Donnerstag: 08.00 12.00 Uhr 14.00 16.00 Uhr

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 09.06.2011 abschließend beraten und beschlossen:

Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 09.06.2011 abschließend beraten und beschlossen: Michael Pohl Namensrecht Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 09.06.2011 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen nicht entsprochen werden konnte.

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften

Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Leitfaden für eingetragene Lebenspartnerschaften Inhalt: 1. Begründung der Lebenspartnerschaft 2 2. Gemeinsamer Name 2 3. Unterhalt 3 4. Güterstand 5 5. Kinder 6 6. Erbrecht 9 7. Aufhebung Lebenspartnerschaft

Mehr

Merkblatt über die Abgabe einer Namenserklärung (Ehenamen/Kindesnamen)

Merkblatt über die Abgabe einer Namenserklärung (Ehenamen/Kindesnamen) Stand: Juli 2012 Merkblatt über die Abgabe einer Namenserklärung (Ehenamen/Kindesnamen) Das deutsche Zivilrecht erlaubt in der Regel eine Namensänderung nur im Falle einer Veränderung des Personenstandes,

Mehr

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft

Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Beck-Rechtsberater im dtv 50611 Rechtsfragen zu Ehe und Lebenspartnerschaft Rechte und Pflichten, Unterhalt, Vermögensrecht und Verträge von Dr. Dr. Herbert Grziwotz 4., vollständig überarbeitete Auflage

Mehr

Das neue Namensrecht

Das neue Namensrecht Das neue Namensrecht 1 Inhalt I. Wesentliche Änderungen III. Auswirkungen einer Namensänderung IV. Materialien I. Wesentliche Änderungen 3 I. Wesentliche Änderungen Eheschliessung bleibt ohne Auswirkungen

Mehr

Merkblatt über die Begründung einer eingetragenen Partnerschaft Nr. 151.1

Merkblatt über die Begründung einer eingetragenen Partnerschaft Nr. 151.1 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Begründung

Mehr

Merkblatt über die eingetragene Partnerschaft

Merkblatt über die eingetragene Partnerschaft Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2010 Merkblatt über die eingetragene

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

"Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein?

Optionskinder Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Dienstag, 29. Januar 2013 "Optionskinder" Deutsche Staatsangehörigkeit ja oder nein? 1. Wer ist ein Optionskind? Mit dem neuen Staatsangehörigkeitsgesetz

Mehr

die Standesbeamtinnen und Standesbeamten in Bergisch Gladbach freuen sich mit Ihnen über die bevorstehende Geburt Ihres Kindes.

die Standesbeamtinnen und Standesbeamten in Bergisch Gladbach freuen sich mit Ihnen über die bevorstehende Geburt Ihres Kindes. Liebe Eltern, die Standesbeamtinnen und Standesbeamten in Bergisch Gladbach freuen sich mit Ihnen über die bevorstehende Geburt Ihres Kindes. Wir wollen Ihnen mit dieser Broschüre die Hilfestellung geben,

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Teil 1. Familienrecht

Teil 1. Familienrecht Teil 1 Familienrecht Einleitung Einleitung Teil 1 dieses Lehrbuchs behandelt das Vierte Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs, das Familienrecht. Beachte: Das Bürgerliche Gesetzbuch ist in fünf Teile in der

Mehr

MERKBLATT ZUR EINTRAGUNG EINER PARTNERSCHAFT Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher

MERKBLATT ZUR EINTRAGUNG EINER PARTNERSCHAFT Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher MERKBLATT ZUR EINTRAGUNG EINER PARTNERSCHAFT Bundesgesetz über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare (Partnerschaftsgesetz; SR-Nr. 211.231; in Kraft seit 1. Januar 2007) Die eingetragene

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Übungen Familienrecht

Übungen Familienrecht Übungen Familienrecht Fall 1: Hommage à Astrid Lindgren 17./24. März 2014 1. Annika Strumpf und Tommy Lang sind mit Ihnen als praktizierender Rechtsanwalt/praktizierende Rechtsanwältin seit dem Studium

Mehr