Bjarne Stroustrup. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bjarne Stroustrup. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 1"

Transkript

1 Im Prinzip scheint jede Herangehensweise wie schlecht sie auch sein mag und wie grausam sie für die Betroffenen ist auch bei großen Projekten zu funktionieren, sofern man nur gewillt ist, unverschämt viel Zeit und Geld für ein Problem auszugeben... Bjarne Stroustrup Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 1

2 Objektorientierte Entwicklungsmodelle Vom Wasserfallmodell zum Unified Process und extreme Programming Prof. Dr. Nikolaus Wulff

3 Agenda Erste Entwicklungsprozesse Das Wasserfall Modell Das V-Modell Boehms Spiralmodell Unified Process extreme Programming Agile Prozesse Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 3

4 Projektmanagement = 4P's People Team Skill Process Project Technology Product Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 4

5 Das Wasserfallmodell Anforderungen Analyse Design Codierung Zeit Test Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 5

6 Wasserfallmodell Pro und Contra Einfacher statischer Entwicklungsprozess Jede Phase erforderte den erfolgreichen Abschluss der vorhergehenden Phase als Eingabe. (Scheinbar) sichere Planung mit Meilensteintrendanalyse. Fehler während der Anforderungs- und Analysephase werden erst sehr spät bei der Auslieferung entdeckt. Keine Rückkoppelung der während der Projektlaufzeit gewonnenen Erkenntnisse. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 6

7 Das V-Modell Analyse Ist- Soll-Vergleich Abnahme Design Integration Codierung Modul-Test Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 7

8 Modularisierung des V-Modells Das V-Modell gibt wesentlich detailiertere Anweisungen, welche Artefakte in welcher Phase zu erstellen sind. Es gliedert sich in unterschiedliche Module: Systemerstellung (SE) Qualitätssicherung (QS) Konfigurationsmanagement (KM) Projektmanagement (PM) Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 8

9 Modul Systemerstellung SE-1 Systemanforderungsanalyse SE-2 Systementwurf SE-3 SW/HW Anforderungsanalyse SE-4 SW/HW Grobentwurf SE-5 SW/HW Feinentwurf SE-6 SW/HW Implementierung SE-7 SW/HW Integration SE-8 Systemintegration SE-9 Überleitung in den Produktivbetrieb Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 9

10 V-Modell Pro und Contra Sehr detailierte Handlungsanweisungen. Umfassend mit QS, PM, Risikoanalyse etc. Prozess ist zuschneidbar auf das jeweilige Projekt Templates für kleine, mittlere und große Projektorganisationen sind vorhanden Standard für Behörden und große Organisationen. Sehr formal und stark Dokumenten getrieben. Rückkopplungsmechanismen mit meist langer Regelstrecke. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 10

11 Boehm's Spiralmodell Boehm, Barry: A Spiral Model of Software Development and Enhancement. ACM SIGSOFT Software Engineering Notes, August 1986 Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 11

12 Von der Spirale zur Matrix Boehms Spiralmodell adressierte die richtigen Fragen, war aber als Prozessmodell nicht einfach genug formuliert. Die drei Amigos I. Jacobsen, G. Booch und J. Rumbaugh entwickelten nach der Fertigstellung der UML für die Firma Rational ein vereinheitlichtes Prozessmodell, das als Rational Unified Prozess bekannt wurde. Es beinhaltete Prozessphasen und inkrementelle, iterative Entwicklung, mit wohldefinierten Artefakten. Rational vertrieb den UP als ein Produkt. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 12

13 UP als Produkt Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 13

14 Unified Process Phasen Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 14

15 Unified Process Der UP kann als ein Makrozyklus mit vielen kleineren Mikrozyklen aufgefasst werden. Jede Iteration ist als Mikrozyklus ein Mini- Wasserfallmodell mit allen seinen Phasen. Nach jeder Iteration erfolgt eine Rückkoppelung der Ergebnisse. Artefakte durchlaufen mehrere Iterationen und werden inkrementell verfeinert. Das Projektmanagement steuert die Makrozyklen Meilensteintrendanalyse, etc. Die Gewichtung der einzelnen Aktivitäten verändert sich über die Projektlaufzeit. Es gibt nebenläufige Aktivitäten. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 15

16 UML und UP Analyse & Design Implementierung & Komponenten Prozesse & Threads Use Case / Anforderungen Verteilung & Maschinen Der Unified Process wird mit den Mitteln der UML als Workflow modelliert. Jeder Schritt erstellt bestimmte Artefakte in Abhängigkeit seiner Vorgänger. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 16

17 extreme Programming XP ist ein leichtgewichtiger Entwicklungsprozess mit einem Satz von Regeln. Im Gegensatz zum UP der stark auf die UML setzt gilt bei XP das Prinzip Der Code ist das Design. XP lebt von lebendigen Teams und offener Kommunikation. XP wird als Regelkreis implementiert und immer wieder an den Erfordernissen neu justiert. XP stellt neue, andere Anforderungen an die Entwickler und das Management. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 17

18 Klassische Änderungskosten 30 27, , , ,5 10 7,5 5 2,5 Klassische Kostenkurve 0 Anforderung Analyse Design Coding Test Produktion Tatsache: Bei einem Wasserfall Prozess wachsen die Kosten für eine Änderung exponentiell mit der Zeit. Eine falsche Anforderung ist teuer und wird erst sehr spät bei der Auslieferung erkannt. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 18

19 XP Änderungskosten 1 XP Kostenkurve 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0 Anforderung Analyse Design Coding Test Produktion Hypothese: Ein XP Projekt kann jederzeit agil auf Änderungen reagieren, ohne große Mehrkosten. Dies setzt allerdings einen ausbalancierten XP Prozess voraus. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 19

20 XP Übersicht Planung Write User stories Release planning Make small releases Design Make it simple Use system metaphor Refactor often Codierung Test first Pair programming Integrate often... Test Code must have tests All tests must pass... A bug forces a new test Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 20

21 XP Projekt XP implementiert Benutzeranforderungen in kleinen Inkrementen. User Stories steuern die Release Planung. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 21

22 XP Planung Der XP Release Plan basiert auf Iterationen und deren lauffähigen Produktinkrementen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 22

23 XP Entwicklung Viele XP Regeln bilden einen Regelkreis. Die Summe aller Regeln stabilisiert das Projekt. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 23

24 XP Coding Rules Ein XP Team besteht aus Gleichberechtigten. Pair Programming erzeugt Wissensaustausch... Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 24

25 XP Zeitskalen XP Regelsysteme mit ihren Zeitskalen Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 25

26 Merkmale erfolgreicher Teams Team!= Toll, ein anderer macht s Alle können ihre Meinung offen äußern Jeder Beitrag hat Platz Sachbezogene Diskussion Strukturiertes Vorgehen Klar definierte, von allen akzeptierte Aufgabenverteilung Entspannte Atmosphäre Frühzeitige Klärung von und produktiver Umgang mit Konflikten Der Arbeitsstil ist aufgaben- und nicht prestigeorientiert Das Team hat eine gemeinsame Vision des zu erstellenden Produktes Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 26

27 Erkennen und Verstehen Das Produkt Das fertige Produkt ist am Anfang meist nur zur erahnen. Die Ränder und Inhalte werden grob abgesteckt. Für Softwareprojekte gilt die Unschärferelation : Der Entwickler verändert im Laufe der Entwicklung die Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt! => Die Analyse ist dynamisch und per se nie vollständig. => wäre sie vollständig, so sind die Anforderungen bereits durch die Realität überholt. Konflikt: Öffnet neuen Anforderungen auf Zuruf Tür und Angel. => Change Request Verfahren Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 27

28 Analyse Phase I Die 80:20 Regel anwenden. Die erste Analyse in einem Top- Down Entwurf benutzen um die Landkarte abzustecken. Erste Schichten und Komponenten identifizieren. Eine angemessene Architektur wählen. Unbedingt wichtig: Architektur mit Durchstichprototypen validieren. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 28

29 Spezifikation & Entwurf Schichtenarchitektur mit Schnittstellen entkoppeln. Komponenten in den Schichten identifizieren. Rudimentäre Implementation der Komponenten. Teilweise mit Dummies. Tests parallel mit aufbauen! Meilenstein I erreicht. => Neuer Zyklus mit Analyse II Komponenten Bottom-Up verfeinern und stabilisieren. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 29

30 Kennzeichen erfolgreicher Projekte Entwicklung eines Produktes steht im Vordergrund Projektkultur die auf Resultate ausgerichtet ist, interne Kommunikation fördert und keine Angst vor Fehlschlägen hat. Aktives Management Einsatz moderner Methoden (Architektur, Anwendungsfälle, UML etc.) Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 30

31 Erfolgsfaktoren für Projekte Produkt Technologie Personen Prozess Management Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 31

32 Produkt Das Produkt beeinflusst alle anderen Faktoren Grösse des Projekts Teamzusammensetzung Zeitplan, Kosten und Funktionalität Alles muss sich dem Produkt unterordnen und ist Mittel zum Zweck Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 32

33 Personen Personen haben den grössten Einfluss auf das Projekt Zwischen Entwicklern gleicher Ausbildung gibt es Produktivitätsunterschiede 1:10! Es gibt nur wenige hyperproduktive Entwickler Teams sind der Schlüssel zum Erfolg gut Teams sind um den Faktor 3 produktiver als normale Teams Ziel ist es trotz normaler Entwickler hyperproduktive Teams aufzubauen Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 33

34 Prozess Der Entwicklungsprozess ist wichtig Gibt klare Anweisung für durchschnittliche Entwickler Gute Entwickler mit einem guten Prozess sind immer besser als gute Entwickler ohne Prozess! Der Verlass auf heldenhafte Programmierung ist keine dauerhafte Basis für den Erfolg eines Unternehmens. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 34

35 Gemeinsamkeiten der Prozesse Use Case gesteuert Architektur ist die Basis Iterative und inkrementelle Entwicklung Risiko steuert die Inkremente Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 35

36 Iterativ & inkrementell Positive Formulierung: Man plant ein wenig? Man spezifiert, entwickelt und implementiert den nächsten Schritt Man testet (JUnit!), integriert und bringt jede Iteration im System zum Laufen Man bindet Rückkoppelung des Benutzers ein Dies wiederholt man so lange, bis alle Anforderungen erfüllt sind Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 36

37 Das ist nicht iterativ! Iterative Entwicklung ist kein Random Hacking oder eine Spielwiese für Entwickler es betrifft nicht nur die Entwickler sondern auch das Management der iterative Prozess terminiert und ist keine Entschuldigung für fehlende Planung oder Management Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 37

38 Projektplanung Ein Projekt ist in Phasen unterteilt: Definitionsphase (Requierementsanalyse) Entwurfsphase (Architektur, Prototypen,...) Konstruktionsphase (Implementierung) Einführungsphase Jede Phase wird in einzelne Iterationen unterteilt. Eine Iteration bildet die kleinste planbare Einheit mit definierten Ergebnis. Eine Iteration dauert typisch 3-6 Wochen. Wichtig: Phasen laufen teilweise parallel! Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 38

39 Inkremente und Iterationen Ein Use Case wird i. A. nicht in einer Iteration komplett implementiert. Der Start einer neuen Iteration bedeutet daher existierende Use Cases werden verfeinert weitere Use Cases kommen hinzu (=>Inkrement) Die Geschwindigkeit mit der weitere Use Cases (Funktionalität) im System integriert werden richtet sich nach dem Erfolg der vorhergehenden Inkremente... Jede Iteration ist lauffähig und getestet. Damit iterative Entwicklung funktioniert müssen die Tests automatisierbar sein! Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 39

40 Timeboxing Eine Iteration dauert 3-8 Wochen in denen ein definiertes Arbeitsergebnis erreicht werden muss. Bereits nach % der Zeit wissen die Entwickler, ob sie das anvisierte Ziel erreichen. Der Projektleiter erhält rechtzeitig Rückmeldung. Der Termin wird nicht verschoben, sondern die Funktionalität entsprechend angepasst. => Zum Termin gibt es ein lauffähiges Inkrement. Wird die ursprünglich geplante Funktionalität bei keinem Inkrement eingehalten, so stimmt etwas mit dem Management oder der grundlegenden Planung nicht... Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 40

41 Planungsbeispiel In einem Projekt wurden 10 Use Cases identifiziert. 2 Use Cases sind essentiell. 2 Use Cases wurden als Risikofaktoren identifiziert UC01 UC02 UC03 UC04 UC05 UC06 UC07 UC08 UC09 UC10 Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 41

42 Abhängigkeiten Identifizieren UC01 UC02 UC04 UC09 UC03 UC10 UC06 UC05 UC07 UC08 Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 42

43 Planung der Iterationen Iteration 1 UC02 UC04 UC09 100% Iteration 2 UC03 UC06 UC UC Iteration 3 UC01 UC05 UC07 UC08 Höchstes Risiko und Nutzen zuerst. Nicht alles auf einmal => UC01 Iteration 3 => Risiko/Nutzen Use Cases durchlaufen mehrere Iterationen und sind besser getestet! Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 43

44 Typischer Ablauf der Iterationen 1. UC04 UC02 UC09 100% UC04 UC06 UC03 UC10 100% UC Risiko Behebung UC01 100% UC 3. UC04 UC UC08 100% UC 4. UC07 UC Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 44 UC

45 Projektinfrastruktur Arbeitsplatzumgebung und IDE s Versionsverwaltung Make mit dem Apache Ant Projekt Permanente Integration und Nightly Build Automatische Komponenten- und Regressiontests Performance- und Systemtest Softwarequalität und Metriken Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 45

46 Ein typisches Java Projekt Product Archive Config 1..* Config <<tool>> Jar <<tool>> DeploymentTool <<tool>> Generator 1..* 0..* Resource <<i ncom plete>> Config generate SourceCode compile Class IDL Descriptor <<tool>> RMIC <<tool>> IDL2JAVA 1 1..* GeneratedSource <<tool>> Compiler Config Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 46

47 Eine typische Build Start Finish Fail Init Pack_Archive Checkout Generate Compile RunTests Die einzelnen Schritte einer Build folgen einer Abhängigkeitskette. Jeder Schritt erfordert den erfolgreichen Abschluss des Vorhergehenden. Diese Abhängigkeitsregel lässt sich als XML Baum darstellen. Das Apache Jarkata Tool Ant ist ein Make Werkzeug, dass die Befehle eines solchen XML Baumes abarbeitet. Beliebige eigene Tools lassen sich dank der offenen Ant API als Ant- Task integrieren. Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 47

48 Literatur Wien wartet auf dich (engl. Peopleware), Tom de Marco & Timothy Lister, 1991, Carl Hanser Verlag München Wien, ISBN Der Termin, Tom de Marco, 1998, Carl Hanser Verlag München Wien, ISBN Erfolgreich mit Objektorientierung: Vorgehensmodelle und Managementpraktiken für die objektorientierte Softwareentwicklung, B. Oestereich et al., 2001, Oldenburg Wissenschaftsverlag, ISBN Extrem Programming explained, Kent Beck, 2000, Addison Wesley Longmann, ISBN The Unified Software Development Process, I. Jacobsen, G. Booch & J. Rumbaugh, 1999, Addison Wesley Longmann, ISBN Objektorientierte Prozessmodelle, Günter Müller-Ettrich, 1999, Addison Wesley, ISBN The Rational Unified Process, P. Kruchten, 1998, Addison Wesley, ISBN Agile Software Development, Alistair Cockburn, 2002, Addison-Wesley, ISBN Testing Object-Oriented Systems Models, Patterns and Tools, Robert V. Binder, 2000, Addison Wesley Longmann, ISBN Managing the Testing Process, Rex Black, 1999, Microsoft Press, ISBN X Prof. Dr. Nikolaus Wulff OO Systeme 48

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse

Einführung in die Softwaretechnik 9. Softwareprozesse 9. Softwareprozesse Klaus Ostermann (Mit Folien von Christian Kästner, Gabriele Taentzer und Wolfgang Hesse) 1 Agenda Wie kommt man vom Kundenwunsch zur fertigen Software? Wie strukturiert man ein Softwareprojekt?

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren

Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Software Engineering (SE) 2) Phasenübergreifende Verfahren Prof. Dr. Anja Metzner Hochschule Augsburg, Fakultät für Informatik Kontakt: anja.metzner@hs-augsburg.de Studiengang IBac 1 (Stand: 01.10.2014),

Mehr

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse

Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozesse Kurzübersicht Unified Process und Agile Prozes Rainer Schmidberger schmidrr@informatik.uni-stuttgart.de Copyright 2004, Rainer Schmidberger, Universität Stuttgart, Institut für Softwaretechnologie, Abt.

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement

Projektmanagement. Projektmanagement Projektmanagement Dipl.-Ing. Oliver Lietz Was ist ein Projekt? Projektmanagement Eindeutiges Ziel Individuell (einmalig) Begrenzt (Anfang und Ende) Komplex (keine Routineaufgabe) Warum Projektmanagement

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014

Software Engineering. 4. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering 4. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2014 Software Engineering: 4. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming /

Software- Projektmanagement. Dokument V 1.2-2010. Oliver Lietz - Projektmanagement. Projektmodelle im Vergleich. Agil Extreme Programming / Software- Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2-2010 Projektmodelle im Vergleich Klassisch Wasserfall -Modell Spezifikation/Pflichtenheft

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP)

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe Das

Mehr

Informationswirtschaft II

Informationswirtschaft II Rational Unified Process (RUP) Informationswirtschaft II Wolfgang H. Janko, Michael Hahsler und Stefan Koch Seite 1 Inhalt Historische Entwicklung Kennzeichen von RUP Lebenszyklus und Phasen Arbeitsabläufe

Mehr

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung

Der Unified Process ist ein generischer Prozeß zur objektorientierten Software- Erstellung Unified Process Eine Einführung von Hannes Fischer Fischer Software Elfenstr. 64 70567 Stuttgart Deutschland Copyright 2000 Hannes Fischer Unified Process Wie wird heute gearbeitet? Der Unified Process

Mehr

2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 2. Vorgehensmodelle Softwaretechnik (CNAM) Wintersemester 2009 / 2010 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Softwaretechnik

Mehr

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle

Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Kapitel 1 Software-Prozessmodelle Ein Software-Prozessmodell ist ein Modell für die Entwicklung eines Software-Systems. Da Modellbildung immer auch Abstraktion beinhaltet, geht es nicht um die Darstellung

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process.

3.4 Unified Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1999 Ivar Jacobson, Grady Booch, James Rumbaugh: The Unified Software Development Process. 1996 Philippe Kruchten: Rational Unified Process Produkt der Firma Seit 2002 Teil des IBM Konzerns Objektorientiertes

Mehr

extreme Programming (XP)

extreme Programming (XP) Softwaretechnik SS2005 Tobias Giese Masterstudiengang Informatik HS-Harz Agenda Allgemeines Vorgehensmodell Kommunikation und Arbeitsphilosophie Entwicklungsphasen / Extreme Rules Planung Entwurf Implementierung

Mehr

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse

1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse 1.2 System- und Softwareentwicklungsprozesse Prof. Mario Jeckle Fachhochschule Furtwangen mario@ http://www. Fachhochschule Furtwangen, Sommersemester 2004 Vorgehensmodelle und UML Um Systeme und Software

Mehr

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung

Software Engineering. Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Software Engineering Prozessmodelle zur Softwareentwicklung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der jeweils angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich ausgewählte Beispiele

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle

3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle 3. Vorgehensmethoden/Prozessmodelle Vorgehensmethode/Prozessmodell: Ablauforganisation des Projektes für eine effektive und zielgerichtete Softwareentwicklung Wasserfallmodell Spiralmodell Agiles Vorgehen

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering SWE6 Slide 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 6: Projektmanagement Wasserfallmodell SWE6 Slide 2 Wasserfallmodell Zeitliche Einordnung in Breiten-/Tiefenraster Funktionale Breite

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten

Projektmanagement. Dokument V 1.2. Oliver Lietz - Projektmanagement. Probleme bei Projekten Projektmanagement Agile Methoden: Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.2 Probleme bei Projekten Viel Arbeit, die an den Zielen vorbeigeht Viel Dokumentation für f r unbenutzte Bestandteile Fehlende

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Projektmanagement: Prozessmodelle

Projektmanagement: Prozessmodelle Projektmanagement: Prozessmodelle Martin Wirsing Institut für Informatik Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2006/07 Ziele Wichtige Prozessparadigmen und Vorgehensmodelle wiederholen und in Zusammenhang

Mehr

Agile Methoden: Leichtgewichte der Softwaretechnik

Agile Methoden: Leichtgewichte der Softwaretechnik Agile Methoden: Leichtgewichte der Softwaretechnik Prof. Dr. Gerald Lüttgen Lehrstuhl Softwaretechnik & Programmiersprachen Universität Bamberg www.swt-bamberg.de 2011 Gerald Lüttgen Vortrag IT Cluster

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Timeboxing. Rückgrat agiler Projekte. Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Christian Weiss (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte

Timeboxing. Rückgrat agiler Projekte. Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Christian Weiss (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte Bernd Oestereich (Geschäftsführer) Timeboxing Rückgrat agiler Projekte Christian Weiss (Geschäftsführer) Copyright by oose GmbH 2006 Das Wasserfallmodell ein historisches Mißverständnis. Der Wasserfallprozess-

Mehr

Softwaretechnik Prozessmodelle

Softwaretechnik Prozessmodelle Softwaretechnik Prozessmodelle Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Celine: They enjoy the goal but not the process. But the reality of it is that the true work of improving things

Mehr

9 Die Unified Modelling Language UML und der Rational Unified Process RUP / Objectory

9 Die Unified Modelling Language UML und der Rational Unified Process RUP / Objectory In diesem Kapitel: Geschichte von RUP/ROP Inkrementelle und iterative Softwareentwicklung Startphase (inception phase) Entwurfsphase (elaboration) Konstruktionsphase (construction phase) Übergangsphase

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Weiterführende Literatur

Weiterführende Literatur Literatur [Art.Metriken06] Artikel Messbare Qualität in Anforderungsdokumenten. Veröffentlicht in: Java Magazin 1/2006. Manage IT! 2/2006. ObjektSPEKTRUM 4/2006. [Bandler94] Richard Bandler (1994) Metasprache

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer

Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Water-Scrum-Fall Ein Entwicklungsprozess mit Zukunft? Bernhard Fischer Wasserfall vs. Agile: Eine Erfolgsstory 2 Umsetzung agiler Prinzipien Entwicklungsprozess 2009 30.6% 13.4% 20.6% 35.4% Agil Iterativ

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 08. Dezember 2011 Embedded Software Engineering Kongress Urs Böhm Übersicht Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall V-Modell

Mehr

Vorgehen im Softwareentwicklungsprozess

Vorgehen im Softwareentwicklungsprozess Der Softwareentwicklungsprozess Für die Entwicklung von Software, namentlich für große Projekte, ist ein systematisches Vorgehen notwendig. Dieses Vorgehen, der Softwareentwicklungprozess, wird strukturiert

Mehr

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn

VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN. Oliver Kühn VORLESUNG NEUERE KONZEPTE P-MANAGEMENT THEMA: PROJEKTMANAGEMENT IN AGILEN PROJEKTEN Oliver Kühn Agenda 2 Projektmanagement in agilen Projekten Agiles Projektmanagment Scrum-Methode Konventionelle Projektorganisation

Mehr

Prozesse und Projekte

Prozesse und Projekte Universität Stuttgart 30.04.08 Prozesse und Projekte Planung unter schwierigen Randbedingungen Matthias Wetzel wetzelms@informatik.uni-stuttgart.de Abteilung Software Engineering 1 / 24 Agenda Inhalt der

Mehr

Agile Softwareprozess-Modelle

Agile Softwareprozess-Modelle Agile Softwareprozess-Modelle Steffen Pingel Regionale Fachgruppe IT-Projektmanagement 2003-07-03 Beweglich, Lebhaft, Wendig Was bedeutet Agil? Andere Bezeichnung: Leichtgewichtiger Prozess Manifesto for

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Teil VII. Software Engineering

Teil VII. Software Engineering Teil VII Software Engineering Überblick 1 Einführung 2 Der Softwareentwicklungsprozess 3 Methoden und Werkzeuge Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 7 1 Einführung Die Softwarekrise

Mehr

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm

Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden. 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Wasserfall, «Death March», Scrum und agile Methoden 30.August 2011 Embedded Computing Conference 2011 Urs Böhm Übersicht Entwicklungsprozess Warum Projektmanagement? Gängige SW Entwicklungsprozesse Wasserfall

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007

Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Software Engineering und Projektmanagement Fragenausarbeitung der Prüfung vom 26.04.2007 Christoph Redl Quelle der Fragen: http://www.informatik-forum.at/showthread.php?t=54097 1 SCRUM Prinzip + Vorteile

Mehr

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014

Evolutionsprozesse. Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Evolutionsprozesse Dr. Thorsten Arendt Marburg, 23. Oktober 2014 Überblick Betrachtung der bekannten Softwareentwicklungsprozesse bezüglich Software-Evolution Evolutionsprozesse Techniken für Software-Evolution

Mehr

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de

SCRUM. Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter. Dirk.Prueter@gmx.de SCRUM Legalisierung der Hackerei? GI Regionalgruppe Dortmund 07.12.2009 Dipl.-Inform. (FH) Dirk Prüter Dirk.Prueter@gmx.de Überblick Was ist SCRUM Wie funktioniert SCRUM Warum lohnt es sich, SCRUM anzuwenden

Mehr

1. Motivation 2. Begriffsklärung 3. Komponententests 4. Integrationstests 5. Integrationsstrategien 6. Zusammenfassung

1. Motivation 2. Begriffsklärung 3. Komponententests 4. Integrationstests 5. Integrationsstrategien 6. Zusammenfassung Übersicht s s Gregoire Kemgne 1 Motivation Problem: Software wird immer größer und komplexer, dadurch ist diese immer schwerer zu überschauen Ein Projekt benötigt mehr Zeit und/oder Entwickler. Lösung:

Mehr

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung

Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Vorgehensmodelle Seite 1/6 Die praktische Bedeutung der verschiedenen Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung Große Softwareprojekte erwecken oft den Eindruck, dass diese chaotische verlaufen. Und

Mehr

extreme Programming Eine Einführung mit Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis dpunkt.verlag Henning Wolf Stefan Roock Martin Lippert

extreme Programming Eine Einführung mit Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis dpunkt.verlag Henning Wolf Stefan Roock Martin Lippert Henning Wolf Stefan Roock Martin Lippert extreme Programming Eine Einführung mit Empfehlungen und Erfahrungen aus der Praxis 2., überarbeitete und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Die

Mehr

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM

Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Agile Programmierung - Theorie II SCRUM Arne Brenneisen Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Christian

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit E.1, 22.1.2007

Vorlesung Methoden des Software Engineering. Martin Wirsing. Einheit E.1, 22.1.2007 Block E (SW-Prozess & Projektmanagement): Vorgehensmodelle 22.1.2007 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block E Software-Prozess und Projektmanagement Vorgehensmodelle Martin Wirsing Einheit

Mehr

Produktqualität. Embedded Software. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Produktqualität. Embedded Software. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Produktqualität Nichtfunktionale Anforderungen: Zuverlässigkeit, Funktionale Sicherheit, Echtzeitverhalten und Ressourcenverbrauch, Wart- und Erweiterbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Embedded Produkt

Mehr

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft.

Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle. Windhoff Software Services GmbH www.wind-soft. Effiziente Steuerung von BI-Projekten - Agiles Projektmanagement vs. klassische Vorgehensmodelle Folie 2 Agenda Projektmanagement: Ziele und Methoden Agile Methoden: Scrum Agile Methoden im BI Umfeld PM

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. A. Müller, FH KL Software Engineering 2015 1 Inhalte Begrüßung Vorstellung, Übersicht Formales

Mehr

SWE12 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 12 vom 17.01.2005 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE12 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 12 vom 17.01.2005 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE12 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 12 vom 17.01.2005 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE12 Slide 2 Projektmanagement Zeitliche Organisation des Projektablaufs Wasserfallmodell Prototyping Spiralmodell

Mehr

Das V-Modell: Produkte 1/5

Das V-Modell: Produkte 1/5 Das : Produkte 1/5 Problem-Beschreibung, Lastenheft Beschreibung des Problems/der Probleme, das/die gelöst werden soll Quellen: Markt-Analyse, Marketing, Kunden-Zirkel etc. Kunden-Anforderungen, Pflichtenheft

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Softwaretechnik Überblick

Softwaretechnik Überblick Softwaretechnik Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 UML-Diagramme 6 Objektorientiertes Design

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04

Empirische Evidenz von agilen Methoden. Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Empirische Evidenz von agilen Methoden Seminar in Software Engineering Wintersemester 03/04 Agenda Einleitung Bedeutung von agil Kurzübesicht agiler Methoden Überprüfung des (agilen) Erfolges Ausgewählte

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Programmierprojekt. Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014

Programmierprojekt. Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014 Programmierprojekt Anne0e Bieniusa Sommersemester 2014 Phasen der So;ware- Entwicklung Planungsphase DefiniConsphase Entwurfsphase ImplemenCerungsphase Testphase Wasserfall- Modell Einführungs- und Wartungsphase

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz

Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Management großer Projekte Ein modellbasierter Ansatz Dr. Dehla Sokenou Herausforderungen des Projektmanagements Projekt Initialisierung Aufgaben sinnvoll planen/partitionieren Projekt Monitoring Arbeitsergebnisse/Status

Mehr

extreme Programming (XP) Hermann Götz Sergij Paholchak Agenda Was ist XP? Grundprinzipien Der Entwicklungsprozess Die Projektplanung Praktiken Vorteile und Nachteile Wann macht XP Sinn für ein Projekt?

Mehr

Anforderungsermittlung mit Extreme Programming (XP) - Erfahrungen aus der Praxis

Anforderungsermittlung mit Extreme Programming (XP) - Erfahrungen aus der Praxis Anforderungsermittlung mit Extreme Programming (XP) - Erfahrungen aus der Praxis Stefan Roock, roock@jwam.de APCON Workplace Solutions GmbH & Universität Hamburg Vogt-Kölln-Strasse 30 22527 Hamburg Germany

Mehr

Leif Geiger. FG Software Engineering. ! Ende der 60er Jahre. ! Idee: Ingeniersmäßige Softwareentwicklung! Softwaretechnik.

Leif Geiger. FG Software Engineering. ! Ende der 60er Jahre. ! Idee: Ingeniersmäßige Softwareentwicklung! Softwaretechnik. Einführung Software Engineering! Motivation! Softwaretechnik! Beispiel! Kernaussagen des PMs und der QS! Vorgehensmodelle Wasserfall-Modell V-Modell Rational Unified Process! Requirements Engineering Es

Mehr

Praktische Softwaretechnologie Vorlesung 8

Praktische Softwaretechnologie Vorlesung 8 Praktische Softwaretechnologie Vorlesung 8 Martin Giese Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics Österr. Akademie der Wissenschaften Linz PSWT 2006 12. Dezember 2006 p.1/32 Die

Mehr

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 1 Dr. H. Ehler, S. Wagner 06. Mai 2004 Übungen zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodell und Projektorganisation

Mehr

Software-Engineering. Einführung. Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik. Klaus Mairon, M.Sc. www.mairon-online.

Software-Engineering. Einführung. Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik. Klaus Mairon, M.Sc. www.mairon-online. Software-Engineering Einführung Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Zu mir Mein Arbeitgeber - Metris GmbH - Zielmarkt: Software für Versicherungsunternehmen

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

4(4)h DI Klaus Battlogg DI Diethard Kaufmann

4(4)h DI Klaus Battlogg DI Diethard Kaufmann 3 Software Entwicklungsprozesse 3.1 Wasserfallmodell 3.2 RUP (Rational Unified Process) 3.3 SCRUM 3.4 XP PPM1 4ai Schuljahr 2007/2008 4(4)h DI Klaus Battlogg DI Diethard Kaufmann 3 Software Entwicklungsprozesse

Mehr

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master,

TFS Customzing. in der Praxis. Thomas Gugler. seit 2005 bei ANECON. .NET seit 2002 (happy bday!) Schwerpunkte: MCPD.Net 4.0, MCTS TFS, Scrum Master, TFS Customzing in der Praxis Thomas Gugler ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com Thomas Gugler seit 2005 bei

Mehr

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP)

Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Management von Anforderungen im Rational Unified Process (RUP) Peter Fröhlich ABB DECRC 69115 Heidelberg Fröhlich-8/98-1 Themen: Was ist RUP? RM im RUP Core Workflows Dokumente Tools Erfahrungen RUP Objectory

Mehr

10 Jahre agile Softwareentwicklung Wie erwachsen sind wir geworden?

10 Jahre agile Softwareentwicklung Wie erwachsen sind wir geworden? 10 Jahre agile Softwareentwicklung Wie erwachsen sind wir geworden? Stefan Roock stefan.roock@akquinet.de Hintergrund 1/2 Senior IT-Berater bei der akquinet AG extreme Programming seit Anfang 1999, dann

Mehr

Software Engineering. 2. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010

Software Engineering. 2. Methodologien. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering 2. Methodologien Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2010 Software Engineering: 2. Methodologien 2 Wie den Entwicklungsprozess organisieren? Dokumentieren Verwalten Instandhalten

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Lernziele Die Bedeutung und Ziele von Vorgehensmodellen im Software Engineering Die Entstehung unterschiedlicher Vorgehensmodelle Vorlesung Der Unterschied

Mehr